CIO & Business Transformation Office. IT Services für Konsumgüter und Handel Are you aligning Business and IT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CIO & Business Transformation Office. IT Services für Konsumgüter und Handel Are you aligning Business and IT? www.kurtsalmon.com"

Transkript

1 CIO & Business Transformation Office IT Services für Konsumgüter und Are you aligning Business and IT?

2 IT Services für Konsumgüter und Are you aligning Business and IT? Aktuelle Trends im und der Konsumgüterindustrie wie z. B. das Wachstum von nationalem und internationalem Multichannel Retail, die fortschreitende Vertikalisierung sowie die auf Kundenbedarfe zugeschnittenen Supply Chain- Prozesse und die zunehmende Verschmelzung von Vertriebskanälen führen zu einer neuen Komplexität innerhalb der IT. Die Anforderungen an Information und Tranzparenz steigen, was sich nur durch eine optimale Abstimmung zwischen Business und IT zeitnah und skalierbar realisieren lässt. Die harmonische Abstimmung der Geschäfts- und IT-Strategie ist Kurt Salmons Verständnis von Business und IT Alignment. Die nachfolgend aufgeführten fünf strategischen Kernelemente dienen als Leitfaden zur Erreichung einer abgestimmten, nachhaltigen Business- und IT-Strategie (siehe Abb. 1a). Schaffen Sie jetzt die notwendige Flexibilität und Leistungsfähigkeit, um schneller und besser auf sich ändernde Markt- und Kundenanforderungen reagieren zu können. Profitieren Sie dabei von unserem Know-how und unserer Erfahrung in der Konzeption, Entwicklung und Realisierung business-orientierter IT-Strategien. Kurt Salmon hat zahlreiche s- und Konsumgüterunternehmen bei der Erreichung der definierten Ziele unterstützt, wie z. B. der Optimierung der Einkaufsprozesse für IT-Dienstleistungen oder der Hebung von Effizienzpotenzialen im Bereich Service Management und Betrieb (siehe Abb. 1b). Abb. 1a: Kernelemente der IT-Strategie Aufbau von Basistechnologien und -architektur für Wachstum und Flexibilität IT-Infrastruktur IT-Organisation Entwicklung der richtigen Mitarbeiter und Partnerschaften zur Ergebnisserzielung Festlegen der wichtigsten Anforderungen und deren unternehmensweite Umsetzung Systemfunktionalitäten Unternehmensstrategie Abstimmung Unternehmensstrategie mit IT IT Governance und Finanzierung Aufbau von Prozessen und Kontrollmechanismen in IT und Fachabteilungen zur Wertsteigerung und Zielabstimmung Verstehen und Unterstützen der Unternehmensstrategie durch IT-Projekte 2 IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? KURT SALMON GERMANY

3 Abb. 1b: Erzielter finanzieller und operativer Nutzen Finanzieller Nutzen Reduzierung externer IT-Dienstleistungskosten von % durch Nutzung von Skaleneffekten im IT-Einkauf Überblick der IT-Dienstleistungsangebote Unsere acht IT-Dienstleistungsangebote orientieren sich an den Projektlebenszyklen Strategie, Konzept und Realisierung inklusive einer bedarfsorientierten Erfolgskontrolle. IT Angebotspakete/ -umfang: Operativer Nutzen Verbesserung des Ressourceneinsatzes von % durch prioritäts- und benefit-getriebenes Projekt- und Service- Management IT Health Check: Wie vital ist Ihre IT? Hat sie die Leistungsfähigkeit, um Sie bei der Erreichung Ihrer Unternehmensziele zu unterstützen? Als erster Optimierungsschritt und als Basis für Ihre IT-Strategieentwicklung hilft Ihnen der IT Health Check, Potenziale zu identifizieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem erfolgreichen Zusammenwirken der IT mit den Fachbereichen sowie der anschließenden Erhebung des technologischen Status quo. IT-Strategie: Unterstützt die IT-Organisation Ihre Unternehmensziele? Sind Ihre IT-Strukturen in der Lage, Ihren Expansionsplänen zu folgen? Keine Frage: Eine durchdachte IT-Strategie ist Garant für den zielgerichteten Technologieeinsatz in Bezug zur Unternehmensstrategie. Sie dient dem Unternehmen als Orientierungshilfe, um notwendige Veränderungen durchzuführen und eine einheitliche Erwartungshaltung sicherzustellen. IT Governance: Um die Prioritäten, Kompetenzen, Entscheidungen und Aktivitäten der IT auf das Business auszurichten, ist eine geregelte IT Governance notwendig. Hierbei muss das Business eine aktivere Rolle bei der Definition der strategischen IT-Ausrichtung und der Gestaltung des von der IT-Abteilung angebotenen Leistungsportfolios übernehmen. Entscheidungsprozesse können so besser fundiert, Risiken möglicher Fehlentscheidungen minimiert und das Vertrauen in die IT-Leistungsfähigkeit erfolgreich gestärkt werden von Beginn an. IT-Anforderungsanalyse: Ihr Unternehmen steht vor der Herausforderung, Kosten einzusparen und dabei stets innovativ zu bleiben? Sie können den Personalstamm nicht vergrößern, wollen aber alle kommenden Projekte erfolgreich umsetzen und darüber hinaus Wissen transferieren? Die unternehmensstrategischen Vorgaben schaffen den Raum, den der Business Analyst nutzt, um das Fundament für die Projektdefinition oder eine Lastenhefterstellung zu legen. Durch die exakte Beschreibung in einem Pflichtenheft sowie der Definition von Use Cases ebnet er mit der Business Analyse den Weg für ein Projekt oder für den Wissenstransfer innerhalb Ihres Unternehmens. Durch die Kombination aus handelsspezifischem Wissen, der Erfahrung aus einer Vielzahl von Projekten und dem methodischen Vorgehen können wir Sie optimal bei der Erstellung komplexer Konzepte unterstützen. IT-Software-Auswahl: Welches Produkt ist das richtige? Welcher Lösungsanbieter passt zu Ihrem Unternehmen? Die Vielfalt auf dem Software-Markt erfordert einen fundierten Entscheidungsprozess zur Auswahl der passenden Applikation. Zur Verbesserung der Entscheidungsqualität und zur Reduzierung von Risiken möglicher Fehlentscheidungen werden heutzutage die Anwender immer mehr in die direkte Mitverantwortung von IT-Belangen einbezogen. Aufbauend auf einem Request for Proposal (RFP)-Prozess, welcher der Informationsgewinnung über mögliche Applikationen und Lösungsanbieter dient, wird anhand eines Kriterienkatalogs die entsprechende Evaluierung durchgeführt. Ein solches Ausschreibungsverfahren birgt natürlich immer eine gewisse Komplexität. Wird dies aber umfassend durchgeführt, werden Missverständnisse von Beginn an vermieden. Mögliche Diskrepanzen zwischen dem Leistungsumfang einer Applikation und den Erwartungshaltungen der Beteiligten lassen sich so reduzieren. Unser Ansatz rückt neben technischen auch nichttechnische Aspekte Organisation, Strategie und Wertorientierung in den Fordergrund, da diese eine wichtige Grundlage bei der richtigen Auswahl von Applikationen darstellen und infolgedessen die Chance eines Projekterfolgs deutlich steigern. Business Readiness Assessment: Sie wollen sicher sein, dass Ihr neues IT-System exakt das erfüllt, was Sie von ihm erwarten? Und Sie möchten dabei Kosten und Risiken der Softwareeinführung minimieren? Wir unterstützen Sie bei der Testplanung und -durchführung. IT Quality Assurance gewährleistet die Konformität Ihrer Anforderungen mit den realisierten Lösungen und steigert somit die Benutzerakzeptanz. IT-Implementierungsunterstützung: Sie planen die Implementierung einer Finanz- und Warensortimentsplanung, PLM-, SCM-, WMS-, CRM-, BI/ IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? 3

4 Analytics- oder ERP-Lösung? Von der Anforderungsanalyse und Konzeption über das Qualitätsmanagement bis hin zum erfolgreichen Rollout unterstützen wir Sie und stellen den Projekterfolg durch begleitendes Change Management sicher. IT-Projektmanagement und PMO: Der Anspruch an ein Projekt ist immer derselbe: in time and budget. Doch viele Projekte scheitern und das in der Regel nicht, weil die Software nicht ausgereift wäre oder nicht ausreichend Mittel bereitgestellt würden. Oft sind weiche Faktoren entscheidend. Steigern Sie die Erfolgsquote Ihrer Projekte. Profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Planung und Durchführung, der Implementierung von Projektmethoden sowie dem Coaching von Projektmitarbeitern. Kurt Salmons Ansatz zur ganzheitlichen Betrachtung der Business-Anforderungen und der IT-Lieferbarkeit setzt und überwacht die Prioritäten im Gesamtzusammenhang der unternehmensrelevanten Ziele und zu erwartenden Ergebnisse. Das Vorgehen von Kurt Salmon greift dabei auf bewährte Prozesse, Methoden, Tools und Templates zurück und stützt sich im Wesentlichen auf folgende drei Phasen (siehe Abb. 2): Abstimmen strategischer Anforderungen des Geschäftsmodells: Unternehmensstrategie, Unternehmensziele und Prozessmodel definieren die Anforderungen an die IT grundsätzlich und im Detail. Bewerten des IT-Status Quo: Betrachtung und Bewertung der IT-Projekte bzgl. der Unterstützung des Geschäftsmodells, Stärken- und Schwächenanalyse der IT in den Bereichen Organisation, Governance, Applikationsarchitektur, Infrastruktur, Change- und Entwicklungsgeschwindigkeit. Entwickeln eines Implementierungsplans: Identifizieren von Optimierungspotenzialen nach Geschäfts- und IT-Prioritäten, Erarbeiten von Implementierungsoptionen inkl. Investitionsplan und Ressourcenbedarf. Mit diesem Vorgehen wird sichergestellt, dass alle Maßnahmen dem Wertschöpfungsprinzip folgen. Die hierfür wesentlichen Kernbereiche des Leistungsspektrums einer zukunftsfähigen IT stellt die nachfolgende Abbildung dar, die im Rahmen einer Effektivitäts- und Effizienzbetrachtung zu berücksichtigen sind (siehe Abb. 3). Abb. 2: Vorgehensweise IT-Audit 1 Abstimmen strategischer Anforderungen des Geschäftsmodells 2 Bewerten IT-Status Quo 3 Entwickeln Implementierungsplan Aufnehmen Status durch Management-Interviews zukünftiges Geschäftsmodell Festlegen kundenspezifischer Anforderungen auf Basis der Eckpfeiler des aktuellen/ zukünftigen Unternehmensmodells Entwickeln IT-Leitprinzipien in Abstimmung mit aktuellem/ zukünftigem Geschäftsmodell Bewerten IT-Status Quo basierend auf verfügbaren Kundendaten, Dokumentationen, Interviews IT- und Fachabteilungen, und Kurt Salmon Branchen- und Technologie-Best Practice Know-how Unternehmensstrategie - IT Bewerten aktueller IT-Projekte bzgl. Unterstützung des Geschäftsmodells Stärken-/ Schwächenanalyse der IT- Organisation, u. a. Entwicklungsqualität und -geschwindigkeit, Governance, Staffing, Standardisierung, Methoden, und Kontrollmechanismen Bewerten Zeit- und Kosteneffekte (Investitionen und Betriebskosten) Identifizieren von Optimierungspotenzial basierend auf den kundenspezifischen Kernanforderungen bezüglich Erarbeiten und Priorisieren von Implementierungsoptionen: Erarbeiten Implementierungsplan: Erstellen High Level-Investitionsplan Identifizieren von Sofortmaßnahmen Strategische Anforderungen IT-Leitprinzipien IT-Stärken und -Schwächen IT-Potenziale Realistischer Implementierungsplan und Prioritäten 4 IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? KURT SALMON GERMANY

5 Abb. 3: Footprint IT-Audit Abstimmung Unternehmensstrategie - IT Anforderungen Top- Management (Interviews) Überblick über Unternehmensstrategie Relevante Markttrends Grundsatzfragen, z. B. ERP vs. spezialisierte Anwendung Anforderungen aus dem Geschäftsmodell Operative Implikationen Systemfunktionalitäten IT-Infrastruktur Vorhandene Systeme Zukünftige Anforderungen Systeme Gap-Analyse/ Auswirkungen auf IT Applikationsarchitektur Datenarchitektur Hardware- Plattformen Initiativen/ Projektliste Beitrag zur Wertschöpfung Portfoliopriorisierung inkl. obsolete Systeme Betriebssysteme Netzwerk Programmiersprachen IT-Organisation Reporting-Struktur Verantwortungsbereiche/ Sponsorship Auswertung Mitarbeiterfähigkeiten Kennzahlen/ Leistungsmessung Vergütung Abstimmung mit Fachabteilungen IT Governance und Finanzierung Projektplanung und -durchführung Ressourcen-Allokation und Staffing Governance/ Kontrolle Verträge/ Beschaffung Budget & Finanzierung Service Levels/ Leistungsmessung Architektur Standards Methoden Ziele: 1 Aufbau einer Systemlandschaft zur Unterstützung der zukünftigen Anforderungen des Geschäftsmodells 2 Aufbau einer Organisationsstruktur zur effektiven Umsetzung dieser Anforderungen 3 Entwickeln von Best Practices zur effizienten Abstimmung zwischen Fachabteilung und IT Business & IT Alignment Der ganzheitliche Ansatz zählt Der Begriff Business & IT Alignment bezeichnet die Ausrichtung der IT an den Geschäftszielen des Unternehmens. Er reflektiert im Wesentlichen die Einsicht, dass der Einsatz von IT keinen Selbstzweck darstellt, sondern in möglichst hohem Maße das Geschäftsergebnis positiv beeinflussen soll. Business & IT Alignment ist als essenzielle Voraussetzung für das Generieren eines optimalen Beitrags der IT zum Geschäftserfolg des Unternehmens zu verstehen. Dieses Verständnis hat in vielen Konsumgüter- und sunternehmen zu einem in- Abb. 4: Framework Business & IT Alignment IT Demand IT Supply IT Run Customer Relationship Management Demand Management Programme Management Ressource Forecasting & Scheduling Project Management Solution Design Solution Build Solution Test Change Mgmt. in Projects Release Management Practice Management Application Management Incident Management Problem Management Change Management Access Management Configuration Managem. Capacity Management Availability Management Requirements Analysis Solution Deployment Release Coordination Infrastructure Operations Security Management IT Service Continuity Management User Training Service Introduction IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? 5

6 Abb. 5: IT Benchmark - Beispiel für IT-Ausgaben im Übersicht und Vergleichswerte IT-Ausgaben? IT-Ausgaben in % vom Umsatz 1,2% Erneuernde IT-Ausgaben 24% 35% - 45% Ø 1,0% 0,9% Vergleichswerte National 0,5% Erhaltende IT-Ausgaben 76% 55% - 65% IT-Ausgaben pro Mitarbeiter in EUR Ø National IT-Budget Abschrei- bungen Invest. (SW/HW) Invest. Projekte Kassen- Shop PC SHop Sonstige IT- IT- Ausgaben Ausgaben Vergleichswerte im Vergleichswerte tensiven und konstruktiven Dialog zwischen den Fachbereichsverantwortlichen und dem CIO respektive der IT-Organisation geführt. Offen sind aber in vielen Fällen nach wie vor die Fragen: Wie setzt man Business & IT Alignment effizient und nachhaltig auf? und Was kann man mit Business Alignment wirklich erreichen? Zur Beantwortung dieser Fragestellungen hat Kurt Salmon Lösungsansätze und Best Practices entwickelt, die u. a. eine enge Verzahnung von IT Demand, IT Supply und IT Run ermöglichen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Unternehmensziele leisten (siehe Abb. 4). Führende Unternehmen der Konsumgüter- und sbranche setzen Best Practices zur Optimierung ihrer IT Demand-, IT Supply- und IT Run- Organisation ein, um unnötige Kosten und Aufwände zu vermeiden. IT Benchmarks für den Wie viel Prozent Ihres Umsatzes fließen jährlich in Ihre IT? Wie hoch sind Ihre IT-Ausgaben pro Mitarbeiter im Branchenvergleich? Durch das Messen Ihrer IT-Kennzahlen mit Vergleichswerten aus dem ermöglicht das IT Benchmarking die Analyse von IT-Kosten und IT-Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen und dient somit der Erschließung von Effizienzpotenzialen sowie daraus resultierender Verbesserungsempfehlungen im Sinne von Best Practice. Kurt Salmon verfügt über vielfältige nationale und internationale Projekterfahrung sowie Methoden und Tools zur Optimierung Ihrer IT. Sprechen Sie uns an, wenn Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer IT analysieren möchten und eine zukunftsfähige IT benötigen, die die Unternehmensziele bestmöglich unterstützt (siehe Abb. 5). Der ganzheitliche Ansatz zum kontinuierlichen Business und IT Alignment beruht im Wesentlichen auf folgenden Prinzipien: Enge Verzahnung von Demand und Supply basierend auf einer abgestimmten Anforderungsanalyse und einer auf die zu erreichenden Ziele fokussierten Lieferung von Business-Lösungen. Schnelligkeit und Skalierbarkeit im Solution Deployment zählen zu den wesentlichen Wertbeiträgen, die eine IT-Organisation heute leisten muss. Kurt Salmon verfügt über entsprechende Benchmarks, die die Leistungsfähigkeit Ihrer IT messen. Die mit der Kurt Salmon-Methodik erzielbaren Ergebnisse stellt beispielhaft folgende Kundenfallstudie dar: 6 IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? KURT SALMON GERMANY

7 KURT SALMON-FALLSTUDIE Kunde: Ein B2B-Händler, der im Zuge der Reorganisation des operativen Geschäftsmodells hin zu einer vertikaleren Integrierung die IT und Technologie als kritischen Hebel zum Erfolg erkannt hat. Die zukünftige Geschäftsstrategie wurde jedoch durch unzureichende IT-Führung, mangelnde Governance-Prozesse, veraltete Systeme und fehlende Abstimmung und Ausrichtung zwischen IT und Business behindert. Hintergund: Der IT-Organisation des Kunden mangelte es an einer strukturierten Methodik zur Bewertung und Priorisierung von Business- Initiativen. IT-Lösungen wurden überwiegend In- House über Jahrzehnte hinweg entwickelt, und die wenigen vorhandenen Packaged Solutions wurden stark an die individuellen Erfordernisse angepasst. Weitere Komplexität wurde durch den Zukauf neuer Marken erzeugt, deren Systemlandschaft den Großteil der bestehenden Anwendungen duplizierte, was zu einer deutlichen Steigerung der Support-Anforderungen führte. Weiterhin wurden die anfallenden IT-Kosten nicht den Geschäftsbereichen weiterbelastet, was intern zu der Wahrnehmung führte, dass IT- Dienstleistungen frei zur Verfügung stünden. Eine unzureichende Definition von funktionalen Anforderungen sowie nicht standardisierte Entwicklung und Testverfahren führten zu Systemen, die nicht vollständig auf die Bedürfnisse des Unternehmens hin ausgerichtet waren. Lösungsansatz: Kurt Salmon entwickelte eine langfristige IT Roadmap zur Unterstützung: die Entwicklung von Projekt- und Produktmanagement-Gruppen sowie Qualitätssicherung und Release Management Teams (z. B. IT-Lenkungsausschuss, Projektpriorisierungsgruppen, Methoden zur Vendor-Auswahl), um effiziente Abläufe innerhalb der IT-Organisation sicherzustellen die Anschaffung neuer Systeme und Priorisierung von Projektplänen zur Auswahl und Implementierung von Packaged-Lösungen, welche es dem Unternehmen ermöglichen zu wachsen und gleichzeitig erhebliche finanzielle Vorteile generieren Ergebnis: Die organisatorischen Empfehlungen hatten nur geringe finanzielle Auswirkungen auf die Erstellung einer optimierten, funktional orientierten IT-Organisation, welche vollständig auf die Anforderungen der Business-Seite ausgerichtet ist. Die von Kurt Salmon empfohlenen Technologieinvestitionen realisierten einen ROI innerhalb von 4 Jahren, bei jährlichen Einsparungen von 100 Millionen Euro. Die empfohlenen Governance-Einheiten ermöglichten es der neuen Organisation, diese besser zu verwalten und Entscheidungen im Rahmen der Weiterentwicklung von Systemen zu steuern, Projekte zu priorisieren und sinnvolle Zuordnung von Ausgaben auf die entsprechenden Geschäftseinheiten vorzunehmen. IT SERVICES FÜR KONSUMGÜTER UND HANDEL ARE YOU ALIGNING BUSINESS AND IT? 7

8 Copyright Note: 2012 Kurt Salmon Kurt Salmon Germany GmbH Königsallee Düsseldorf T: +49 (0) F: +49 (0) Die Autoren: Henryk Fiedler Manager Martin Wünnenberg Manager Verantwortlich: Christoph Schwarzl Senior Partner UNSERE SERVICES Strategie und Transformation Consumer Insights und Markenstrategie Vertriebs- und Formatstrategie Omnichannel-Strategie Internationalisierungs- und Markteintrittsstrategie Business Transformation Due Diligence und Post Akquisition Integration Operations Merchandising und Planung Produktentwicklung und Sourcing Vertriebs- und Filialprozessmanagement Supply Chain Management Logistik und Distributionsmanagement IT-Strategie, Business Alignment und Implementierungsunterstützung Kurt Salmon ist die global führende Unternehmensberatung, fokussiert auf Konsumgüter und mit mehr als Beratern in 13 Ländern und vier Kontinenten. In einem zunehmend komplexer werdenden Umfeld erfordert es mehr als einen Berater als bevorzugter Partner von Branchenführern erarbeitet Kurt Salmon Strategien und Lösungen mit bedeutsamem und nachhaltigem Nutzen für unsere Kunden. Durch unsere einzigartige Spezialisierung und Exzellenz bei der Umsetzung erzielen wir messbare Ergebnisse.

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Methoden zur Einführung von Standardsoftware

Methoden zur Einführung von Standardsoftware CRM CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Methoden zur Einführung von Standardsoftware Best Practice und Benchmarking 09.10.2014 Stuttgart Agenda 1 2 3 4 5 Ausgangspunkt einer Standard-Software-Einführung Irrtümer

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller

SAP Support & Optimierung. Martin Deutsch & Andreas Mittermüller SAP Support & Optimierung Martin Deutsch & Andreas Mittermüller Inhalt Vorstellung Scheer Management und Scheer Group SAP Support & Optimierung Handlungsfelder SAP Support & Optimierung - Beweggründe Unsere

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Gut beraten! Ein RoI-Check für marktbezogene IT Investitionen muss Antworten auf folgende Fragen liefern:

Gut beraten! Ein RoI-Check für marktbezogene IT Investitionen muss Antworten auf folgende Fragen liefern: Gut beraten! S-RCM_IT: RoI-Check für marktbezogene IT Investitionen S-RCM_IT: RoI-Check für marktbezogene IT Investitionen Für IT Investitionen wird ein Business Case verlangt, um die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

THE BEST-RUN MANAGEMENT FOR EFFICIENT TRANSFORMATION. meta- KABUTH. meta-consulting

THE BEST-RUN MANAGEMENT FOR EFFICIENT TRANSFORMATION. meta- KABUTH. meta-consulting Kabuth THE BEST-RUN MANAGEMENT FOR EFFICIENT TRANSFORMATION Die Philosophie des Unternehmens Die Kabuth GmbH berät das Management von Handels-, Beratungs- und Softwareunternehmen. Eigentümer ist der alleinige

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Menschen. Innovationen. Lösungen.

Menschen. Innovationen. Lösungen. Menschen. Innovationen. Lösungen. Woher wir kommen. Ein Rückblick. Was wir machen. Ein Einblick. OPITZ CONSULTING wurde 1990 von Peter Dix, Bernhard Opitz und Rolf Scheuch in Bensberg bei Köln gegründet.

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr