Der aktuelle Stand von Best Practice in der IT Kosten- und Leistungsrechnung. Herbert Pfeifer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der aktuelle Stand von Best Practice in der IT Kosten- und Leistungsrechnung. Herbert Pfeifer"

Transkript

1 Der aktuelle Stand von Best Practice in der IT Kosten- und Leistungsrechnung Herbert Pfeifer

2 Agenda Die Historie: von der ilv zum IT Controlling Die Herausforderungen im Konzernumfeld: komplexe Produkt-Strukturen und Lieferketten Die Lösung: Integration Ist-Abrechnung, Budget Planung und Herstellkostenkalkulation Die konkrete Umsetzung bei einem Kunden (exemplarisch) Zusammenfassung / Ausblick / Diskussion 2

3 Die Historie in der IT Kosten- und Leistungsrechnung Kosten der IT wurden über feste Schlüssel an die IT-Anforderer weitergegeben (ilv) IT- Monitoring ausschließlich zur Verbesserung der globalen Leistungsfähigkeit (RAS - Reliability Availabilty Serviceabilty) Monitoring dient auch zur Generierung von dynamischen Schlüsseln (CPU-Time, Anzahl SAP-Benutzer, Plattenplatznutzung, Projekt-Zeitaufschreibungen) Verursachergerechte ilv, Kostentransparenz, Überwachung von SLAs (Service Level Agreements) Service Offering, IT-Produktkatalog, IT-SLA-Monitoring und Pönale bei Nicht-Einhaltung, Aufbau eines effizienten Controllings (IT Abrechnung/Budgetierung/Reporting) IT Organisationen arbeiten nach ITIL best practice (Service Strategy + Service Design mit Service Level Mgmt. & Catalog Mgmt.) 3

4 Monatlicher Abrechnungsprozess Entlastung Belastung IT Provider Kosten Stellen Technische Leistungen Halbfertig- Produkte Produkte Services Kunden Kosten- Stellen Technisches Monitoring Business Prozess Monitoring 4

5 Anforderungen an eine toolunterstützte IT-Abrechnung Das IT-Tool automatisiert die periodische Abrechnung von Sender-Leistungen an Empfänger. Die abzurechnenden Leistungen sollten ITK-Services, FM-Services aber auch ganz andere Dienstleistungen sein können. Die Abrechnung hat über den Standard im SAP zu erfolgen; dies muss CO-Buchungen, FI- Buchungen und ebenso aufwandsbezogene SD-Buchungen ermöglichen. Die Details zur Buchung verbleiben im IT-Tool, die Buchungsbelegnummer ist als Referenz in den IT-Tool-Details enthalten (keine Überfrachtung im SAP). Über einen Verarbeitungs-Monitor (Cockpit) ist der jeweilige Abrechnungs-Fortschritt erkennbar und steuerbar, in Abhängigkeit sowohl zur Abrechnungsquelle als auch zum Kunden. 5

6 Sourcen / Herkünfte Beispiel für eine aktuelle Leistungsabrechnung: SLAM Service Level and Accounting Manager SAP ERP MS ActiveDir LN Domino Dir SAP Benu-Stamm HR-Stamm Time Tracking Augeo PM Clarity PM CATS SAP IBase O.Informer Space Mgmt. FM Sender Leistungsart SLAM Empf. Betrag Menge SAP Belegnummer CO FI SD 6 Der aktuelle Stand von Best Practice in der IT Kosten- und Leistungsrechnung; Syskoplan Reply; Herbert Pfeifer

7 ZF Abrechnungsbeispiel mit SLAM 7

8 Mindest-Anforderungen an ein IT-Budgetierungs-System Steuerung/Überwachung der Ist-Abrechnung Planwerte aus dem Ist ermitteln (Kurzfrist-Planung pro Jahr), als Vorschlagswert, Anpassung durch Key Accounter ermöglichen IT-Jahres-Budget Einführung auf Cost Center Profit Center Pool Cost/Profit Center Plan- gegen Ist- Reporting Unterjährige Budgetanpassung (Erwartungswert-Anpassung) 8

9 Beispiel: IT Budget Planung mit CO-Integration aus den IST-Werten Bepreisung PLAN Mengen Hochrechnung IST Mengen aus SLAM- Abrechnung SAP CO SLAM - Budget Verteilung Mengen pro Kst. / Vertrag Anpassung Budgetplanung in 6 Schritten: Hochrechnen der Ist-Mengen auf Planmengen Einstellung der Planpreise Verteilen der Planmengen pro Kostenstelle bzw. Vertrag / Leistungsempfänger / Leistungsart Ggfs. Anpassung der Mengen pro Kostenstelle bzw. Vertrag durch den Kostenstellen- Auftragsverantwortlichen oder den Key Account Manager Ggfs. erneute Bepreisung Übergabe der verabschiedeten Plandaten an SAP CO 9

10 Beispiel Henkel: Budgetplanung über Produkt-Auftragsplanung

11 Henkel Beispiel: Reporting Projekte/Produkte Ist gegen Plan

12 12 Henkel Beispiel: Reporting Region > Land > Company Ist gegen Plan

13 Agenda Die Historie: von der ilv zum IT Controlling Die Herausforderungen im Konzernumfeld: komplexe Produkt-Strukturen und Lieferketten Die Lösung: Integration Ist-Abrechnung, Budget Planung und Herstellkostenkalkulation Die konkrete Umsetzung bei einem Kunden (exemplarisch) Zusammenfassung / Ausblick / Diskussion 13

14 Aktuelle Herausforderungen: Business Orientierung der IT Services 1. Fachliche Service-Verantwortung Was beschreibt den Service, was ist zu implementieren? Wer ist der Owner des Service, wer liefert hinzu, gibt es Lieferketten für den Service? Wer kennt den Kunden, wer ist der Kontaktmann (Key Accounter)? 2. Kommerzielle Service-Verantwortung Was kostet mich der Service? Welche Teilleistungen müssen intern verrechnet werden? Wer ist der End-Kunde eigener Vertrieb/Key Accounter/Kunde/Kostenstelle des Kunden? Wie ist die Vertragssituation nach innen (underpinning contract) und nach außen (customer contract)? 3. Faktura-Verantwortung periodische Abrechnung an den Kunden (sind Details im Vorfeld abzustimmen?) Weiterleitung der Informationen zur ilv beim Kunden (Kulanz Wertbeitrag Marktvorteil nutzen!) ilv im Unternehmen (und ggf. cross company invoicing) 14

15 Henkel Product related value flow (isales): Lead from Consumer, Resources from Lead Resources Lead Consuming Comp. A Comp. B 0001 DE 104 T 0001 DE 0001 DE 0346 France U-W U-KR U-W U-KR 19 T 25 T 11T 9 T Comp. C 0394 Greece U-W U-KR 2 T 2 T Comp. D 0412 UK U-KR 3 T Comp. E 1 T 0532 Italy U-W U-KR 13 T 3 T Comp. F Comp. G 0810 Spain 0950 NA 1 T 0810 Spain U-W U-KR U-A 10 T 4 T 4 T TOTAL 106 T 106 T 106 T 15

16 Aktuelle Herausforderungen: Effizienzverbesserungen 4. Anforderungen der eigenen Organisation gegenüber den Kunden an die interne Organisation Sinnvolle Preisgestaltung der Services (Marktpreise versus Kostendeckung) Hohe Flexibilität an die Kundenanforderungen (Mass Customizing) Einfaches Handling beim Gestalten neuer Produkte Wenig manueller Aufwand für Routinejobs Erforderlich: Klare Identifizierung der Herstellkosten zu den Services Deckungsbeitragsrechnung pro Service (verlieren wir Geld mit dem Service?) Automatisierte Prozesskette der monatlichen Faktura, einschl. ilv Automatisierte Aufbereitung der Leistungsdaten bis zur Buchung im SAP 16

17 Zusammenfassung des Bisherigen Es existieren ausgereifte Modelle zur Leistungsabrechnung der IT-Services bis hin zur SAP-Faktura Es wird mit Produkthierarchien und Lieferketten gearbeitet Es wird in unterschiedlichen Leistungszentren gemeinsam entwickelt und abgerechnet, auch über Firmengrenzen hinweg Es existieren Lead- und Ressource-Verknüpfungen in den Lieferketten bis zum Endverbraucher Es fehlen: Herstell-Kostenkalkulation der Lieferketten -Services und die zugehörige automatisierte ILV in Verbindung mit dem ERP (SAP) 17

18 Agenda Die Historie: von der ilv zum IT Controlling Die Herausforderungen im Konzernumfeld: komplexe Produkt-Strukturen und Lieferketten Die Lösung: Integration Ist-Abrechnung, Budget Planung und Herstellkostenkalkulation Die konkrete Umsetzung bei einem Kunden (exemplarisch) Zusammenfassung / Ausblick / Diskussion 18

19 Sourcen / Herkünfte Die in SAP integrierte Lösung zur Ist-Abrechnung: SLAM Service Level and Accounting Manager SAP ERP MS ActiveDir LN Domino Dir SAP Benu-Stamm HR-Stamm Time Tracking Augeo PM Clarity PM CATS SAP IBase O.Informer Space Mgmt. FM Sender Leistungsart SLAM Empf. Betrag Menge SAP Belegnummer CO FI SD 19 Der aktuelle Stand von Best Practice in der IT Kosten- und Leistungsrechnung; Syskoplan Reply; Herbert Pfeifer

20 Die in SAP integrierte Lösung zur IT Budget Planung: SLAM Planung Bepreisung PLAN Mengen Hochrechnung IST Mengen aus SLAM- Abrechnung SAP CO SLAM - Budget Verteilung Mengen pro Kst. / Vertrag Anpassung SLAM-Planung: Hochrechnen der Ist-Mengen auf Planmengen Einstellung der Planpreise Verteilen der Planmengen pro Kostenstelle bzw. Vertrag / Leistungsempfänger / Leistungsart Möglichkeiten zur Anpassung für die Key Account Manager Reporting Ist-Plan-Abweichungen Übergabe der verabschiedeten Plandaten an SAP CO 20

21 Die in SAP integrierte Lösung zur Kostenkalkulation: SLAM Product Calculator Service Kunde/Leistungs-Empfänger Service Preis Kosten 4 Produkt Leistungsart SLAM PC 3 SAP Standard Ressource 2 21 Leistungs- Erbringer Kostenstelle Leistungs- Erbringer Kostenstelle Leistungs- Erbringer Kostenstelle 1

22 Der Prozess zur Produktkalkulation 4 4. Die Produkte aus Basisleistungsarten komponieren und auf Grund der geplanten Absatzmenge bewerten Produkt Komposition Den Ressourcen die (Basis-) Leistungsarten und deren Gewichtung (Äquivalenzziffern, bzw. Mengen) zuordnen Basisleistungsarten identifizieren Kapazitäten bestimmen, Abnahmemengen prognostizieren 2. Die Ressourcen der Kostenstelle mit den Kosten versehen Ressourcen pro (Sender-)Kostenstelle identifizieren Ressource kann sein: ein Mitarbeiter-Team, eine Server-Farm Basis-Leistungsart Kosten Ressourcen Kosten Alle Kosten der Kostenstelle identifizieren und bündeln Kosten aus dem SAP-CO pro SAP-Kostenart holen und für ein Jahr prognostizieren Die vielen SAP-Kostenarten auf wenige SLAM-Kostenarten bündeln Sender Kosten

23 Agenda Die Historie: von der ilv zum IT Controlling Die Herausforderungen im Konzernumfeld: komplexe Produkt-Strukturen und Lieferketten Die Lösung: Integration Ist-Abrechnung, Budget Planung und Herstellkostenkalkulation Die konkrete Umsetzung bei einem Kunden (exemplarisch) Zusammenfassung / Ausblick / Diskussion 23

24 Kunden 3Rechnung an ext. WN Konzern Abrechnung und Reporting K u n d e WNI WN GIO Verbundrechnung Verbundrechnung WNP K D9 K K u n d e DACH-WN... BI Reporting BI Reporting BI Reporting lesender Zugriff Rechnung 24

25 Prozess Stammdaten Überblick SAP Nutzung bei der GIO für die IT Business Service Abrechnung Kostenart SLAM- Leistungsart CO- Leistungsart MM Fakturamaterial RG 1 Kunde 2 Einlesen SLAM in SLAM-Tabelle ZDETAIL Leistungsverrechnung CO Innenaufträge KST-GIO PSP-GIO RG 2 Kunde 2 RG 3 Kunde 2 RG 1 Kunde 3 RG 2 Kunde 3 BI/BO- Reporting 25 RG= Rechnung

26 SLAM Plan: Auftragsplanung zur Absatz-/Umsatzplanung Generierung 26

27 Absatzplanung des SLAM-Planauftrages im SLAM Product Calculator 27

28 Business Service- Kalkulation bei der GIO Business Service Technical Service Technical Service Business Service Technical Service Technical Service SL3301C0011 SL3304C0010 SL1207C0050 SL3209C0090 SL4803A0030 SL4804A0040 SL4805A0050 SL4805A0060 D30SB ,59 D30SB510 27,00 D30SB530 2,48 D30SB640 13,50 D9SB ,29 D30SB660 0,55 D30SB630 1,76 D30SB660 1,04 SL4808C0080 SL2302C0020 D30SB660 1,14 D30SB660 45,83 Kostenstelle Tarif 28

29 SLAM PC: Produktpreisermittelung eines IT Business Services Der Business Service besteht aus 9 Technical Services Der Tarif 93,30 dafür setzt sich aus den Einzeltarifen zusammen Der Preis laut Absatzplanung Könnte auch bei 27,22 liegen (sofern die Absatzplanmengen gut erreichbar sind) 29

30 SLAM PC: Aus der Komposition des IT Business Services wird die ilv generiert Der Business Service wird abgerechnet an den Kunden zum Endpreis Die Technical Services werden als ilv aufgrund der Tarif- und Sender-Informationen verrechnet 30

31 Beispiel WN GIO Cockpit mit automatischer ILV 31

32 Agenda Die Historie: von der ilv zum IT Controlling Die Herausforderungen im Konzernumfeld: komplexe Produkt-Strukturen und Lieferketten Die Lösung: Integration Ist-Abrechnung, Budget Planung und Herstellkostenkalkulation Die konkrete Umsetzung bei einem Kunden (exemplarisch) Zusammenfassung / Ausblick / Diskussion 32

33 Zusammenfassung Best Practice in der IT-Kosten- und Leistungsrechnung hat einen hohen Reifegrad erreicht, es wird viel geboten: Automatisierte, transparente, nachvollziehbare, verursachergerechte Abrechnung von Massendaten Engste Integration mit dem SAP Standard mit allen möglichen SAP Buchungstechniken: CO: Leistungsverrechnung/Manuelle Kostenverrechnung/Primärkosten-Umbuchung FI: Hauptbuchkonten-Buchung; SD: Fakturaanforderung Komfortable Möglichkeiten zur Jahres-Budgetplanung Integrierte Kostenkalkulation zur Ermittlung von profitorientierten Preisen, Produkt- Deckungsbeitragsrechnung und zur automatischen ilv-generierung Durchgängige Protokollierung der Änderungen im monatlichen Lauf 33

34 Benefit für das Service Center: Sichere und automatisierte Prozesse Keine manuellen Vor- und Nacharbeiten im monatlichen Abrechnungsprozess Das SAP System wird nicht überbordet mit Einzelsätzen Die detaillierte Auskunftsfähigkeit bleibt dennoch erhalten Wenig manuelle Eingriffe bei der Erstellung einer fundierten Budgetplanung Kein Aufwand mit der Revision 34

35 Ausblick / Erweiterungen / Kundenwünsche Höhere Integration in das Top-Management Reporting 5-Jahres-Planung, verbunden mit der KP-Planung Stärkere Einbindung in das BI Monatsgenaue Planung für die KP-Planung Shared Service Center (SSC) Support für alle Services der regionalen Service Center Integration Facility Service Accounting (Nutzen von Flächen, Parkraum,.) Integration Juridical & Lawyer Support (Rechtsberatung) Multi-Tenant Integration in einem SAP-System (Konzern-Holding System) Jedes SSC kann seine Services im selben (Holding) System abrechnen 35

36 Danke für Ihr Interesse! Noch Fragen? Herbert Pfeifer Senior Manager Bartholomäusweg 26 D Gütersloh T F E.

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2009 Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner - Heino Schrader SAP University Competence Center Magdeburg

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 1 objective partner Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 2 objective partner Agenda Einblick und Transparenz in und über ihre Geschäftsprozesse Kosten senken und Daten- und Prozessqualität

Mehr

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service ConSol*CM6 Webcast Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service 22. Februar 2013 Norbert Ferchen Inhalte des Webcasts Grundidee/ Vision Beispiel - einfacher Fall Verteilung/ Dispatching Einbindung

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz Financial Management für IT Services Referent : Olaf Mahrenholz 1 Referent Controller Service für die Informationstechnologie IT-Controlling Projekte IT-Controlling Check IT-Controlling Coach Interims

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN Gemeinkostenverrechnungen dienen dazu, am Periodenende diejenigen Kosten den verantwortlichen Empfängern zuzuordnen, die während der Periode nicht direkt verursachungsgerecht gebucht werden konnten. Wann

Mehr

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009

CA - SaaS Lösungen. Vorteile überwiegen. Peter Säckel. 29. September 2009 CA - SaaS Lösungen Vorteile überwiegen Peter Säckel 29. September 2009 Agenda > Marktzahlen > Die CA SaaS Historie > CA SaaS Lösungen > Technologie Data Center > Vorteile SaaS Modell > SaaS im Detail >

Mehr

Kostentransparenz als Voraussetzung

Kostentransparenz als Voraussetzung Jana Paul Kostentransparenz als Voraussetzung zur Messung des Wertbeitrags der IT 1 2 Agenda Begriffe: Wertbeitrag der IT; IT-Kostentransparenz Voraussetzungen zur Schaffung von IT-Kostentransparenz Modellierungsverfahren

Mehr

Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT. SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co.

Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT. SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co. Variantenmanagement mit SAP Service Offering: CrossCompany Umlagerung mit KMAT SAP Consulting Mill - SAP Deutschland AG & Co. KG März 2012 Agenda Ausgangssituation und Problemstellung Lösung und Kundennutzen

Mehr

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge

Willkommen. PM/CS Verbundaufträge Willkommen PM/CS Verbundaufträge Titel Verbundaufträge und Dienstleistungssplitting Neue Schnellerfassungsmasken im SAP PM entlasten Planung, Einkauf und Controlling Saager Management Consultants Karlstraße

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Modul 1: Accounting - Ermittlung und Umlage von IT-Verbräuchen Verfügbar seit 4.Quartal 2000 Modul 2: RZ-Berichtswesen Überwachung und Dokumentation von Service Level Agreements und

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP Unsere Kunden profitieren von exzellenten Geschäftsprozessen mit hohem ROI und von investitionssicheren Lösungen. DIE HERAUSFORDERUNG

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Ansätze für effizientes Kostenmanagement in der Rechtsabteilung Ganz klar persönlich. Kostenkontrolle in der Zusammenarbeit mit externen Anwälten Beispiele für Leistungs/Kostenoptimierungen im Anwaltsnetzwerk

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services -

IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - IT-Service-Management 2020 - Kostentransparente Leistungsverrechnung der IT-Services - Westermair, Jörg, MBA 26. September 2014 Agenda Zukünftige Anforderungen an die Flughafen IT Problemstellungen bestehender

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Kostenrechnung Im FacilityManagement

Kostenrechnung Im FacilityManagement Kostenrechnung Im FacilityManagement Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Technical Facility Managers Strategische Konzernschulung für TFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

Gruppen E-Mail Software SAP AD-Account Domain Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location MS SharePoint Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der econet

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente

Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente Dipl. Ing. (FH) Michael Koch Group IT Application Development Plansee Group ECM Tage 2012 Agenda Vorstellung Plansee Gruppe

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt eventa AG - Basisinformationen Die eventa AG entwickelt und finanziert Unternehmen der Technologieund Dienstleistungsbranche eventa AG steht

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Strategien zur Industrialisierung der Kontraktlogistik 26. Deutscher Logistik-Kongress, 23.10.2009

Strategien zur Industrialisierung der Kontraktlogistik 26. Deutscher Logistik-Kongress, 23.10.2009 Strategien zur Industrialisierung der Kontraktlogistik 26. Deutscher Logistik-Kongress, 23.10.2009 Dr. Philippe Tufinkgi International Transfer Center for Logistics GmbH (ITCL) Hardenbergstraße 9 10623

Mehr

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz

Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Finanzcontrolling an der Technischen Universität Graz Dipl.-Ing. Herbert Pichler Wie kam es zur Einführung von SAP? Neues Universitätsgesetz (UG 2002) Alle 21 Universitäten 1.Jänner 2004 Körperschaften

Mehr

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Service Level Agreements for D-Grid Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Philipp Wieder, TU Dortmund Service Level Agreement Workshop 3. September 2009 http://www.sla4d-grid.de Inhalt Übersicht

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess 17.07.2014 - Business Breakfast Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com 17.07.2014

Mehr

BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS

BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS INDIVIDUELLE RESSOURCENPLANUNG FÜR WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSUNTERNEHMEN DIE ZUSAMMENFÜHRUNG VON PLANUNGSPROZESSEN; EINE ZENTRALE INFORMATIONSBASIS UND EIN VERLÄSSLICHES AUFTRAGS-

Mehr

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results.

Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler. 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Basware in der Praxis E-Invoicing Aktivitäten bei Daimler FAO/IG Richard Erzberger Richard Erzberger FAO/IG 11.10.2012 1Accounting & Financial Reporting. We deliver results. Inhalt: 1 2 3 4 5 Ausgangssituation

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements!

MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements! MHP Servicemanagement Solution Ihre ideale Lösung zur Steuerung und Organisation des IT-Servicemanagements! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Michael Wolters Business Consultant Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 29. April 2014 Gebührenfreie Einwahlnummern Deutschland: 0800 189 0367 Österreich:

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

fleet 3.0 for SAP ERP

fleet 3.0 for SAP ERP Agenda Entstehung und Ausgangssituation Integration in SAP ERP Funktionsumfang Modulübergreifende Funktionalitäten Schnittstellen Die professionelle Lösung für effizientes Fuhrparkmanagement im SAP ERP

Mehr

Global Service Management

Global Service Management Präsentation für 3. Q to be Userforum am 4. Mai 2010 in Kronberg/Taunus Global Service Management Holger Eichhorn, Boehringer Ingelheim IS SD&D SM 1 Agenda 1. Überblick: Schwerpunkte Service Level Monitoring

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr