Bundestagswahl Vorläufige Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung Wahlbeteiligung Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundestagswahl Vorläufige Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung Wahlbeteiligung Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7"

Transkript

1 STATISTISCHE INFORMATIONEN September 2017 Bundestagswahl 2017 Vorläufige Ergebnisse

2 Bundestagswahl 2017 Vorläufige Ergebnisse Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorbemerkung 3 2. Wahlbeteiligung 6 3. Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7 4. Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken 12 Tabellen Tabelle 1: Wahlbeteiligung 2009 bis Bundestagswahlen - Tabelle 2: Die Bundestagswahlen 2017 und 2013 in Ratingen 8 Tabelle 3: Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken 14 - Verteilung der Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl)

3 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) Tabelle 4: - Stimmenanteile - 15 Tabelle 5: - sortiert nach der Wahlbeteiligung - 16 Tabelle 6: - sortiert nach den Stimmenanteilen der CDU - 17 Tabelle 7: - sortiert nach den Stimmenanteilen der SPD - 18 Tabelle 8: - sortiert nach den Stimmenanteilen der GRÜNEN - 19 Tabelle 9: - sortiert nach den Stimmenanteilen der LINKEN - 20 Tabelle 10: - sortiert nach den Stimmenanteilen der FDP - 21 Tabelle 11: - sortiert nach den Stimmenanteilen der AfD - 22 Anhang Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Erststimmen - Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Zweitstimmen - Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken in Ratingen - Erststimmen (einschließlich Briefwahl)

4 Bundestagswahl 2017 Vorbemerkung 1. Vorbemerkung Um eine aktuelle Wahlberichterstattung zu gewährleisten wurde bereits in der Wahlnacht, nach Vorliegen der vorläufigen Ergebnisse, ein Wahlbericht erstellt. Der vorliegende Bericht basiert auf den vorläufigen Ergebnissen. Am fand die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. Das Wahlsystem der personalisierten Verhältniswahl bleibt bestehen. Jeder Wähler hat 2 Stimmen, eine Erststimme für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten, eine Zweitstimme für die Wahl einer Landesliste. Die Zweitstimme ist dabei maßgeblich für die Sitzverteilung der Parteien im Bundestag. Von der Sitzverteilung ausgeschlossen bleiben Parteien, die nicht mindestens 5% der abgegebenen gültigen Stimmen und auch nicht in mindestens 3 Wahlkreisen ein Direktmandat erhalten haben. Die Zahl der Abgeordneten beträgt grundsätzlich 598. Durch Überhangmandate können sich hiervon Abweichungen ergeben. 299 Abgeordnete werden direkt in den Wahlkreisen gewählt, die andere Hälfte aus den Landeslisten der Parteien. Bei der vorherigen Bundestagswahl erhöhte sich die Zahl der Sitze auf 631. Ratingen gehört zum Wahlkreis 105 Mettmann II. Das Stadtgebiet ist in 72 Stimmbezirke und 24 Briefwahlbezirke untergliedert. Die Abgrenzungen von Stimm- und Wahlbezirken schließen die Aufbereitung nach Stadtteilen aus.. Statistikstelle Seite 3

5 Vorbemerkung Bundestagswahl 2017 Für den Wahlkreis 105 Mettmann II stellten sich folgende Kandidaten für das Direktmandat zur Wahl: Beyer, Peter Griese, Kerstin Dr. Nick, Ophelia Köster, Rainer Dr. Pannes, Anna-Tina Ulrich, Bernd Herrmann, Frank Willing, Dirk CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD PIRATEN Internationalistische Liste Im Wahlkreis 105 Mettmann II standen diesmal 23 Parteien zur Wahl waren im Wahlkreis 22 Parteien angetreten. CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD PIRATEN NPD Die PARTEI FREIE WÄHLER Volksabstimmung ÖDP Christlich Demokratische Union Deutschlands Sozialdemokratische Partei Deutschlands BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN DIE LINKE Freie Demokratische Partei Alternative für Deutschland Piratenpartei Deutschland Nationaldemokratische Partei Deutschlands Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative FREIE WÄHLER Ab jetzt...demokratie durch Volksabstimmung - Politik für die Menschen Ökologisch-Demokratische Partei Seite 4 Statistikstelle

6 Bundestagswahl 2017 Vorbemerkung MLPD SGP Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale Allianz Deutscher Demokraten BGE DiB DKP DM Die Humanisten Gesundheitsforschung Tierschutzpartei V-Partei³ Bündnis Grundeinkommen - Die Grundeinkommenspartei DEMOKRATIE IN BEWEGUNG Deutsche Kommunistische Partei Deutsche Mitte Politik geht anders Partei der Humanisten Partei für Gesundheitsforschung PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ V-Partei³ -Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer Statistikstelle Seite 5

7 Wahlbeteiligung Bundestagswahl Wahlbeteiligung Die mit Spannung erwartete Bundestagswahl 2017 mobilisierte 78,9 % der Ratinger Wahlberechtigten und erhöhte damit die Wahlbeteiligung gegenüber der Vorwahl um 2,9 Prozentpunkte. Der stetig zunehmende Trend per Brief abzustimmen setzte sich weiter fort und führte zu einem neuen Briefwahlrekord in Ratingen. Mit Wahlscheinanträgen, mehr als bei der Vorwahl, wurde der bisherige Spitzenwert bei Bundestagswahlen von Anträgen im Jahr 2005 weit überschritten. 96,5 % aller Wahlberechtigten, die einen Wahlschein beantragt hatten, haben auch gewählt. Jeder dritte Wähler stimmte per Brief ab. Der Briefwähleranteil bezogen auf die Gesamtzahl der Wähler stieg gegenüber der vorherigen Bundestagswahl um 4,1 Prozentpunkte. Bei den ungültigen Erst- und Zweitstimmen ist ein Rückgang zu verzeichnen. Der Anteil ungültiger Erststimmen liegt mit 1 % um -0,1 Prozentpunkte und derjenige der ungültigen Zweitstimmen mit 0,7 % um -0,2 Prozentpunkte unter den Vorwahlergebnissen. Wahlbeteiligung 2009 bis Bundestagswahlen - Tabelle ) Anzahl % Anzahl % Anzahl % Wahlberechtigte darunter mit Wahlschein Wähler darunter Briefwähler gültige Zweitstimmen ungültige Zweitstimmen ) vorläufige Ergebnisse Seite 6 Statistikstelle

8 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 3. Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen Beide große Parteien büßten sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen ein. Der Erststimmenanteil für den Wahlkreiskandidaten der CDU, Peter Beyer, rutschte mit 42,7 % auf ein historisches Tief ab. Lediglich 1972 wurde ein noch geringerer Wert (39,8 %) erreicht. Für das Direktmandat reichte es dennoch aus. Peter Beyer zieht erneut mit 39,3 % der Erststimmen direkt in den Bundestag ein. Kerstin Griese von der SPD kam mit Erststimmen auf magere 27,1 %. Sie verlor Stimmen gegenüber 2013 und verschlechterte ihr Vorwahlergebnis um -6,8 Prozentpunkte. Es war das schlechteste Erststimmenergebnis für die SPD in Ratingen überhaupt. Die erstmals kandidierende Dr. Anna-Tina Pannes konnte für die FDP aus dem Stand satte 10,1 % holen und gegenüber dem Vorwahlkandidaten beachtliche Gewinne in Höhe von 7,8 Prozentpunkte aufweisen. Dahinter steht ein absoluter Zuwachs von Stimmen. Die CDU erreichte in Ratingen nur noch 34,9 % der Zweitstimmen und sackte damit auf ein Rekordtief ab. Mit einem Verlust von Stimmen und einem Rückgang um -9,9 Prozentpunkten fiel sie unter ihren bisherigen Tiefstwert von 2009, wo sie auf 36,3 % kam. Betrachtet man das Verhältnis gültiger Parteistimmen bezogen auf alle Wahlberechtigten, die sogenannte Mobilisierungsquote, zeigt sich sehr deutlich ein Mobilisierungsdefizit. Konnte die CDU bei der Vorwahl noch 33,7 % aller Wahlberechtigten für sich mobilisieren, so waren es aktuell nur noch 27,3 %. Die SPD ist mit 21,5 % ebenfalls auf ein historisches Tief abgesunken. Damit blieb sie zum dritten Mal in Folge unter der 30 %- Marke. Sie verringerte ihr Vorwahlergebnis um 6,3 Prozentpunkte und verlor Zweitstimmen. Ihre Mobilisierungsquote schrumpfte von vormals 20,9 % auf 16,8 %. Statistikstelle Seite 7

9 Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen Bundestagswahl 2017 Tabelle 2 Die Bundestagswahlen 2017 und 2013 in Ratingen ) 2013 Veränderungen 2) 2017/2013 Erststimmen Zweitstimmen Erststimmen Zweitstimmen Erststimmen Zweitstimmen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Wahlberechtigte mit Wahlschein Wähler Briefwähler ungültige Stimmen gültige Stimmen CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD PIRATEN NPD x x x x x x Die PARTEI x x x x x x FREIE WÄHLER x x x x x x Volksabstimmung x x x x x x ÖDP x x x x x x MLPD x x x x x x SGP 3) x x x x x x Allianz Deutscher Demokraten x x x x x x x x x x BGE x x x x x x x x x x DiB x x x x x x x x x x DKP x x x x x x x x x x DM x x x x x x x x x x Die Humanisten x x x x x x x x x x Gesundheitsforschung x x x x x x x x x x Tierschutzpartei x x x x x x x x x x V-Partei³ x x x x x x x x x x INTERNATIONALISTISCHE LISTE x x x x x x x x x x REP x x x x x x x x x x Bündnis21/RRP x x x x x x x x x x BüSo x x x x x x x x x x BIG x x x x x x x x x x pro Deutschland x x x x x x x x x x DIE RECHTE x x x x x x x x x x Partei der Nichtwähler x x x x x x x x x x Partei der Vernunft x x x x x x x x x x 1) für 2017 vorläufige Ergebnisse 2) Veränderung der Stimmenanteile für die Parteien in %-Punkten 3) 2013: PSG BüSo BIG pro Deutschland Bürgerrechtsbewegung Solidarität Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit Bürgerbewegung pro Deutschland Seite 8 Statistikstelle

10 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen Während sich die Wahl auf Bundesebene zu einem spannenden Rennen um den dritten Platz entwickelte, waren die Positionen in Ratingen früh klar. Die FDP behauptete sich souverän mit 18,4 % als drittstärkste Partei. Nach ihrer herben Niederlage von 2013 stellte sich für die FDP wieder ein für Ratingen traditionelles zweistelliges Ergebnis ein. Mit einem Zugewinn von Zweitstimmen ( 11,0 Prozentpunkten) ist die FDP haushoher Gewinner dieser Bundestagswahl. Mit 14,4 % gelang es ihr nahezu annähernd so viele Wahlberechtigte zu mobilisieren wie der SPD. Mit 7,4 % erzielten die GRÜNEN ein ähnliches Ergebnis wie 2013 (7,0 %). Sie konnten ihr Wählerpotential leicht steigern von 5,2 % auf 5,8 %. Die LINKEN verbesserten mit 6,3 % ihr Vorwahlergebnis um 1,6 Prozentpunkte. Die AfD legte in der Wählergunst auch in Ratingen, wenn zwar in geringerem Umfang als auf Bundesebene, deutlich zu. Mit 8,4 % und Zweitstimmen wurde sie in Ratingen viertstärkste Kraft. Sie erhöhte ihren Zweitstimmenanteil um 4,0 Prozentpunkte. Gew/Verl in % 16 Gewinne/Verluste der Parteien gegenüber der Bundestagswahl 2013 in Ratingen (Vorläufige Ergebnisse) CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Erststimmen Zweitstimmen Statistikstelle Statistikstelle Seite 9

11 Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen Bundestagswahl 2017 % Wahlbeteiligung ) in Ratingen differenziert nach Wahlarten ) für 2017 vorläufiges Ergebnis BW LW KW EW Statistikstelle % Bundestagswahlergebnisse seit ) in Ratingen CDU SPD FDP GRÜNE DIE LINKE 2) AfD 1) für 2017 vorläufige Ergebnisse Statistikstelle Seite 10 Statistikstelle

12 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen % Bundestagswahl 2017 Verteilung der Erst- und Zweitstimmen in Ratingen (vorläufige Ergebnisse) CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Erststimmen Zw eitstimmen Statistikstelle Im Zuge des Stimmensplittings erhielten die CDU und die SPD traditionell mehr Erst- als Zweitstimmen. Der Erststimmenüberhang fiel für die CDU höher aus als bei der vorangegangenen Bundestagswahl (7,8 Prozentpunkte gegenüber 5,4 Prozentpunkte 2013). Bei der SPD war es genau umgekehrt. Während 2013 der Erststimmenvorsprung 6,2 Prozentpunkte betrug, sank er aktuell auf 5,6 Prozentpunkte. Die AfD weist von den übrigen Parteien den geringsten Abstand zwischen Erst- und Zweitstimmen auf (-0,6 Prozentpunkte). Statistikstelle Seite 11

13 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Auch wenn ein direkter kleinräumiger Vergleich zur Vorwahl aufgrund geänderter Wahlbezirkseinteilungen nicht möglich ist, lässt sich feststellen, dass die Wahlbeteiligung in allen Wahlbezirken höhere Werte aufweist. Im Wahlbezirk 24 (Homberg) kletterte die Wahlbeteiligung auf sage und schreibe 90,6 %. In weiteren elf Wahlbezirken liegt sie über 80 %, 2013 war dies nur in acht Wahlbezirken der Fall. Eine traditionell hohe Wahlbeteiligung war auch diesmal in den Bezirken in Hösel, Breitscheid und Eggerscheidt zu verzeichnen. Das Wahlinteresse in den Wahlbezirken in Ratingen West (10, 11, 12) fiel mit Werten zwischen 58,8 % und 69,1 %. am geringsten aus. Bei der Wahl 2013 lag der Tiefstwert noch bei 54,9 %. Die CDU konnte in keinem Gemeindewahlbezirk mehr die 50 %- Marke erreichen. Ihren höchsten Zweitstimmenanteil erzielte sie im Wahlbezirk 20 in Hösel mit 41,2 %. In fünf Wahlbezirken, verteilt auf Zentrum und Ratingen West, rutschte sie bei dieser Wahl erstmals sogar unter 30 % ab. Selbst in ihren angestammten Hochburgen in Ratingen West schaffte es die SPD nur noch im Wahlbezirk 12 auf 30,6 % zu kommen. In allen übrigen Bezirken lag sie darunter. Den geringsten Stimmenanteil musste sie im Wahlbezirk 20 in Hösel mit 11,0 % hinnehmen. In acht Wahlbezirken wurde sie von der FDP überholt. Die GRÜNEN schnitten in elf Wahlbezirken im Vergleich zur Gesamtstadt überdurchschnittlich ab. Im Wahlbezirk 4 in Ratingen Ost erzielten sie mit 10,1 % den höchsten, in Bezirken in Tiefenbroich und Ratingen West mit Werten zwischen 4,8 % und 3,9 % den geringsten Zuspruch. Die LINKEN erhielten ihre besten Wahlbezirksergebnisse in den Wahlbezirken 11 und 12 in Ratingen West mit 8,8% bzw. 8,7%. In den Hochburgen von CDU und FDP schnitten sie am schlechtesten ab. Die FDP erreichte in den ehemaligen Hochburgen der CDU ihre Spitzenwerte. Im Wahlbezirk 20 in Hösel kam sie mit 29,1 % dicht an die 30 %-Marke heran. In sieben Wahlbezirken liegt sie bei 20 % und mehr. Lediglich in einem Wahlbezirk in Ratingen West weist sie mit 9,3 % ein einstelliges Ergebnis auf. Seite 12 Statistikstelle

14 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Die AfD erreichte in Ratingen West im Wahlbezirk 11 ihren Spitzenwert mit 19,8 %. Mit über 10 % folgen die übrigen Wahlbezirke in Ratingen West ( 9,10, 12 und 13). In vierzehn Gemeindewahlbezirken liegt sie vor den GRÜNEN und in zwanzig Wahlbezirken hat die AfD die LINKEN überholt. In allen Wahlbezirken überschritt sie die 5 % Marke. Betrachtet man das Mobilisierungspotential der AfD, fällt auf, dass sie vor allem Wähler in den Wahlbezirken 11 in Ratingen West sowie in den Bezirken 13 und 14 in Tiefenbroich an sich binden konnte. Im Wahlbezirk 11 gelang eine Mobilisierung von 11,5 % der Wahlberechtigten. Im Vergleich dazu liegt die Mobilisierungsquote in diesem Bezirk für die CDU bei 14,1 % und für die SPD bei 17,0 %. Statistikstelle Seite 13

15 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl 2017 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken - Verteilung der Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - Tabelle 3 Gemeindew ahlbezirk Ungültige Zw eitstimmen Wahlberechtigte insgesamt Wähler insgesamt insgesamt Gültige Zw eitstimmen davon entfallen auf die Wahlvorschläge CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige GESAMT Seite 14 Statistikstelle

16 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - Stimmenanteile - Tabelle 4 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung GESAMT Statistikstelle Seite 15

17 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl 2017 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach der Wahlbeteiligung - Tabelle 5 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Seite 16 Statistikstelle

18 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der CDU - Tabelle 6 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Statistikstelle Seite 17

19 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl 2017 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der SPD - Tabelle 7 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Seite 18 Statistikstelle

20 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der GRÜNEN - Tabelle 8 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Statistikstelle Seite 19

21 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl 2017 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der LINKEN - Tabelle 9 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Seite 20 Statistikstelle

22 Bundestagswahl 2017 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der FDP - Tabelle 10 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Statistikstelle Seite 21

23 Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken Bundestagswahl 2017 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken Zweitstimmen (einschließlich Briefwahl) - sortiert nach den Stimmenanteilen der AfD - Tabelle 11 Gemeinde- Wahlbe- CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige wahlbezirk teiligung Seite 22 Statistikstelle

24 Anhang

25 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Erststimmen - Stimm- Wahlberechtigte Wähler Ungül- Gültige Erststimmen bezirk lt. Wählerverz. nach insge- insge- dar. tige insge- davon entfallen auf die Wahlvorschläge ohne mit 25 samt samt mit Erst- samt CDU SPD GRÜNE DIE FDP AfD PIRATEN Internatio- Sperrvermerk W Abs. 2 Wahl- stim- LINKE nalistische (Wahlschein) BWO brief men Liste

26 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Erststimmen - Stimm- Wahlberechtigte Wähler Ungül- Gültige Erststimmen bezirk lt. Wählerverz. nach insge- insge- dar. tige insge- davon entfallen auf die Wahlvorschläge ohne mit 25 samt samt mit Erst- samt CDU SPD GRÜNE DIE FDP AfD PIRATEN Internatio- Sperrvermerk W Abs. 2 Wahl- stim- LINKE nalistische (Wahlschein) BWO brief men Liste Briefw GESAMT Quelle: Statistikstelle

27 Vorläufige Bundestagsw ahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Zw eitstimmen - Stimmbezirk insgesamt CDU SPD GRÜNE DIE LINKE Gültige Zw eitstimmen davon FDP AfD PIRATEN NPD Die PARTEI FREIE WÄHLER Volksabstimmung ÖDP

28 MLPD SGP Allianz Deutscher Demokraten Vorläufige Bundestagsw ahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Zw eitstimmen - Gültige Zw eitstimmen davon BGE DiP DKP DM Die Humanisten bezirk Gesundheitsforschung Tierschutzpartei V-Partei³ Stimm

29 Vorläufige Bundestagsw ahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Zw eitstimmen - Stimmbezirk insgesamt CDU SPD GRÜNE DIE LINKE Gültige Zw eitstimmen davon FDP AfD PIRATEN NPD Die PARTEI FREIE WÄHLER Volksabstimmung ÖDP Briefw GESAMT

30 MLPD SGP Allianz Deutscher Demokraten Vorläufige Bundestagsw ahlergebnisse 2017 in den Stimmbezirken in Ratingen - Zw eitstimmen - Gültige Zw eitstimmen davon BGE DiP DKP DM Die Humanisten bezirk Gesundheitsforschung Tierschutzpartei V-Partei³ Stimm Briefw GESAMT Quelle: Statistikstelle

31 Vorläufige Bundestagswahlergebnisse 2017 in den Gemeindewahlbezirken in Ratingen - Erststimmen (einschließlich Briefwahl) - Gemeinde- Gültige Erststimmen w ahlbezirk insge- davon entfallen auf die Wahlvorschläge samt CDU SPD GRÜNE DIE LINKE FDP AfD Sonstige Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Quelle: Statistikstelle

32 Amt für Stadtplanung, Vermessung und Bauordnung Statistikstelle Postfach Ratingen Bearbeitung: Kathrin Hammerlage. Gabriele Labes Umschlag: V erena Hinze, Essen und fotolia.de Druck: Amt für Gebäudemanagement Auflage: 150 Stand: 24. September 2017 Statistischer Auskunftsdienst Telefon: / / Internet: Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet.

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung

Landtagswahl 2013. agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl 2013 in der Region Hannover Ergebnisse Analysen Vergleiche LANDESHAUPTSTADT Hannover agis Leibniz Universität Hannover Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung Landtagswahl

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil Bundestagswahl 2013 Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Brandenburg Tabellen Kommentierung Grafiken und Karten 56 SPDCDULNKGRNFDPNPD

Mehr

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse

Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Dipl.-Inform. Matthias Moehl Mittelweg 41a 20148 Hamburg e-mail: matthias.moehl@election.de fon 040 / 44 85 17 mobil 0171 / 477 47 86 Informationen zur Wählerpotenzial-Analyse Wähler motivieren und hinzugewinnen

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. 15. Mai 2012 ONLINE DOKUMENTATION DR. STEPHAN EISEL www.kas.de Wer warum die wählt ANALYSE DER LANDTAGSWAHLEN 2011/12 IN BERLIN, DEM SAARLAND, SCHLESWIG-HOLSTEIN UND NORDRHEIN-WESTFALEN Innerhalb

Mehr

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische

Mehr

Frankfurter Wahlanalysen 60

Frankfurter Wahlanalysen 60 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Frankfurter Wahlanalysen 60 Landtagswahl 013 in Frankfurt am Main: Eine erste Analyse Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Inhaltsübersicht

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl

Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl Wählen ist einfach: Die Bundestagswahl In leichter Sprache! Herausgegeben von in Zusammenarbeit mit Gehen Sie zur Bundestagswahl und wählen Sie bei der Bundestagswahl mit! Wählen ist ganz einfach. Wir

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bundestagswahl 2013 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Berufliche Weiterbildung in Unternehmen Armut und soziale Ausgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt Preise Gerhard-Fürst-Preis

Mehr

Simulation der Landtagswahl 2011

Simulation der Landtagswahl 2011 Simulation der Landtagswahl 2011 von Manfred Binder Wisst Ihr, welche Chancen Jörg Matthias Fritz für den Wahlkreis Göppingen und Bernhard Bele Lehle für den Wahlkreis Geislingen haben, bei der Landtagswahl

Mehr

Qual der Wahl - Orientierung im Netz

Qual der Wahl - Orientierung im Netz 1 von 6 12.09.2013 09:23 Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: Netzschau zur Wahl (13) Qual der Wahl - Orientierung im Netz Mindestlohn, Datenschutz, Frauenquote - welche Partei passt zu

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014

Wie wir wählen. Land-Tags-Wahlen 2014 Wie wir wählen Land-Tags-Wahlen 2014 Ihre Wahl ist wichtig. 2014 wird in Sachsen der Land-Tag gewählt. Gehen Sie zur Wahl. Wer wählen geht, bestimmt mit wie sich Sachsen entwickelt. Sie bestimmen, welche

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wahlkreis Nr. 46 (Freiburg I)

Wahlkreis Nr. 46 (Freiburg I) Der gemeinsame Kreiswahlausschuss für die Wahlkreise Nr. 46 (Freiburg I) und Nr. 48 (Breisgau) hat in seiner Sitzung am 19. Januar 2016 die Wahlvorschläge der nachgenannten Parteien für die Wahl zum 16.

Mehr

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn

Quelle: rbb online. Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn Quelle: rbb online Brandenburg-Trend: SPD weiterhin vorn In Brandenburg steht die SPD weiterhin klar an der Spitze der Wählergunst. Der Koalitionspartner, die Linke, hat leicht verloren, während die CDU

Mehr

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0 Die Parteien zur EU Wahl 2009: nutzung und Verwendung von Eine Recherche der weltweit führenden -Handelsplattform Sedo GmbH zusätzliche Bündnis90/Die Grünen buendnis90.de, gruene.de, grüne.de gut auffindbar

Mehr

Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose

Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose Auslandsbüro Kroatien Die Wahlen zum kroatischen Parlament: Das kroatische Wahlsystem und der Versuch einer Prognose 05.07.2007 Das Wahlsystem des Parlaments wird durch einfache Gesetze bestimmt. Per Verfassung

Mehr

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg

Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 in Hamburg Vorläufige Ergebnisse STATISTIKAMT NORD Impressum Analyse der Bürgerschaftswahl am 15.

Mehr

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende -

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Wahl des Stadtrates der Stadt Heidenau am 25. Mai 2014 Der Stadtwahlausschuss der Stadt Heidenau

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse

Intelligenter Wahlkampf. Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse Intelligenter Wahlkampf Fundraising trifft Wähler Potenzial Analyse 1. Fundraising Professionelles Fundraising für politische Parteien ist in Deutschland immer noch Neuland. Professionelles und dauerhaft

Mehr

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg

Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Analyse der Europawahl am 7. Juni 2009 in Hamburg STATISTIKAMT NORD Weitere Wahlanalysen und -daten: Wahlen zur Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

dient ausschließlich der Information. Sie darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der

dient ausschließlich der Information. Sie darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der E i n e s t a r k e F r a k t i o n Impressum Herausgeberin: SPD-Bundestagsfraktion Nina Hauer MdB Parlamentarische Geschäftsführerin Platz der Republik 1 11011 Berlin Redaktion: Ralf Bergmann Birgitt

Mehr

Die Parteien und ihre Anhänger

Die Parteien und ihre Anhänger Pressemitteilung, Universität Leipzig und Universität Gießen, November 11 Die Parteien und ihre Anhänger Ergebnisse einer Repräsentativerhebung zu Parteienpräferenz und Geschlecht, Arbeitslosigkeit, Alter,

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 4/2009 Erschienen im April 2009 NEUSS.DE Ergebnisse der Lohn- und Einkommensteuerstatistik für die Stadt Neuss 2004 Steuerpflichtige: 69.456 Positive

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015

Oberbürgermeisterwahl Bonn 2015 Oberbürgermeisterwahl Bonn 205 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung Erhebungszeitraum: 22.04. bis 05.05.204 Bonn, 07. Mai 204 Eine Studie von dimap im Auftrag des Bonner General-Anzeigers

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Wirkungslose Aufregung Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 193 vom 21. August

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. 1 Inhaltsübersicht: 36/2012 Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters zur Aufforderung zur

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Amtsblatt. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Jahrgang 20 Senftenberg, den 05. August 2013 Nr. 10/2013. Verantwortlich für den Inhalt:

Amtsblatt. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Jahrgang 20 Senftenberg, den 05. August 2013 Nr. 10/2013. Verantwortlich für den Inhalt: Amtsblatt für den Landkreis Oberspreewald - Lausitz Jahrgang 20 Senftenberg, den 05. August 2013 Nr. 10/2013 Herausgeber: Landkreis Oberspreewald-Lausitz Dubinaweg 01, 01968 Senftenberg E-Mail: landrat@osl-online.de

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013

Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Die Ergebnisse des Volksentscheids Unser Hamburg Unser Netz zum Rückkauf der Energienetze am 22. September 2013 Benjamin-Immanuel Hoff / Torsten Löser Inhalt 1. Das Abstimmungsergebnis... 1 2. Hintergrund...

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Herausgabe: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Rathaus, Marktplatz 2, 67547 Worms Telefon: (06241) 853-1202 und (06241)

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-,

Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-, Das Bundesministerium für Inneres gibt im Folgenden wie bei früheren Wahlen unvorgreiflich des Prüfungs- und Entscheidungsrechts der Sprengel-, Gemeinde- und Landeswahlbehörden sowie des Kontrollrechts

Mehr

Frankfurter Wahlanalysen 62

Frankfurter Wahlanalysen 62 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Frankfurter Wahlanalysen 62 Europawahl 2014 in Frankfurt am Main: Eine erste Analyse Impressum Titel Europawahl 2014 in Frankfurt am Main: Eine erste Analyse Reihe Frankfurter

Mehr

25.Mai 2014. Wahltag im Kreis Heinsberg. Europäisches Parlament Landrat Kreistag Bürgermeister Räte

25.Mai 2014. Wahltag im Kreis Heinsberg. Europäisches Parlament Landrat Kreistag Bürgermeister Räte 25.Mai 2014 Wahltag im Kreis Heinsberg Europäisches Parlament Landrat Kreistag Bürgermeister Räte Die Europawahl im Kreis Heinsberg Die Bundesregierung hat den 25. Mai 2014 als Tag der Wahl der Abgeordneten

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik 2. Tutorium Deskriptive Statistik Felix Klug SS 2011 Skalenniveus Weitere Beispiele für Skalenniveus (Entnommen aus Wiederholungsblatt 1.): Skalenniveu Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Verhältnisskala

Mehr

am 31. Mai 2006 Aufgaben (01) Welche Bedeutung haben Erst- und Zweitstimme bei der Bundestagswahl und wer wird damit gewählt?

am 31. Mai 2006 Aufgaben (01) Welche Bedeutung haben Erst- und Zweitstimme bei der Bundestagswahl und wer wird damit gewählt? Prüfungsausschuss für Auszubildende zum Vermessungstechniker, zur Vermessungstechnikerin in Hamburg A b s c h l u s s p r ü f u n g am 31. Mai 2006 Prüfungsfach : Wirtschafts- und Sozialkunde Lösungszeit

Mehr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr

Einladung Nr. x-1. Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr Gemeinde Hüllhorst Leben in guter Atmosphäre ' Hüllhorst, den 02.07.2015 Einladung Nr. x-1 zur Sitzung des Wahlausschusses für die Bürgermeisterwahl 2015 am Mittwoch, 29. Juli 2015, 17:30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Diese Studie basiert auf den Zahlen aus Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel. Einleitung Dieser Bericht basiert auf einer Analyse mit mehr

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie

Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Stichwort Wahlen Grundpfeiler der Demokratie Allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen gehören zur Grundlage der demokratischen Ordnung in Deutschland. Wer wählt, nimmt großen Einfluss

Mehr

Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wer vor zwölf Jahren hier im

Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wer vor zwölf Jahren hier im Wolfgang Bosbach (CDU/CSU): Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wer vor zwölf Jahren hier im Bundestag war, der wird sich noch erinnern können: Die Debatte, die wir heute führen, haben wir

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Wo die LINKE ihre Stimmen holt

Wo die LINKE ihre Stimmen holt Wo die LINKE ihre Stimmen holt Das statistische Amt Hamburg hat vor kurzem den vierten Band seiner Analyse der Bezirksversammlungswahl 2014 veröffentlicht, in dem es um das Ausmaß des Stimmenverteilens

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013

SchuldnerAtlas Region Stuttgart 2013 Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Creditreform Stuttgart Strahler KG Postfach 10 08 41, 70007 Stuttgart Theodor-Heuss-Str. 2, 70174 Stuttgart Telefon 07 11 / 66 41-104 Telefax 07 11 / 66 41-200 Internet

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse

Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse Wahlen in Deutschland 2013 eine Analyse von Peter Hiemann, Grasse Im September 2013 schien sich in Deutschland die Möglichkeit zu bieten, sich ein Bild vom Zustand der deutschen Gesellschaft zu machen.

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES)

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES) Forschungsschwerpunkt IV Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie Abteilung Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle

Mehr

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe

AfD. Sachsen-Wahl Wahlsieg mit 9,7 % Kompakt. Seite 2 Seite 3 Seite 4. Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen. Aufruf zur Wahlkampfhilfe AfD Kompakt Informationsbrief des Bundesverbandes der Alternative für Deutschland Ausgabe 10/14 Zahlen und Fakten zur Landtagswahl in Sachsen Wahlparty in der Geschäftsstelle Aufruf zur Wahlkampfhilfe

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts

Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft des öffentlichen Rechts Wahlordnung der Ev. Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin 159 Wahlordnung der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Körperschaft

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr