Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September Michael H. Heinz BVK-Präsident

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident"

Transkript

1 Eine Branche erfindet sich neu Darmstadt, 10. September 2014 Michael H. Heinz BVK-Präsident

2 Gestatten: Der BVK ist seit über 100 Jahren die berufsständische Vertretung aller Versicherungsvermittler in Deutschland. Wir sprechen für diejenigen, die in Millionen von Kundengesprächen individuelle Risiko- und Versorgungs- Lösungen vermitteln._ - 2 -

3 - 3 -

4 Mein Thema: Zwei Teile 1. Neues aus Brüssel und Berlin 2. Eine Branche erfindet sich neu - 4 -

5 Neues aus Brüssel und Berlin? - 5 -

6 Unsere Positionen gegenüber der Politik 1. Unsere Interessenvertretung in Brüssel: Klar erkennbare Erfolge: Regelmäßig Übernahme von BVK-Positionen Selbstverständlicher und gern gehörter Gesprächspartner Beteiligung an Anhörungen, Erstellung von Gutachten und Stellungnahmen Fazit: In Brüssel stoßen wir auf offene Ohren, die nationale Umsetzung ist das Problem!_ - 6 -

7 Neues aus Berlin? - 7 -

8 Berufspolitik: Das Bohren ganz dicker Bretter Erfolgsreiche Etablierung als Interessenvertreter und Kommunikator trotz hartnäckiger Vorurteile Ständig wachsende Gesprächsbasis mit Parlamentariern und Ministerialen Aber: Ständige störende Seitenwinde der Versicherungsunternehmen!_ - 8 -

9 Eine Branche erfindet sich neu? Eine Branche? NEIN! Es gibt jetzt 26 Mitarbeiter in der Kommunikationsabteilung des GDV, aber: Die Versicherungswirtschaft spricht nicht mit einer Stimme! Der GDV spricht längst nicht mehr für alle! Der GDV arbeitet auch nicht mehr für alle!_ - 9 -

10 Sie wollen einen Beweis? Bitte sehr:

11 LV: Der zweite Sündenfall Nach dem politische Desaster in der PKV jetzt: LV! Muster: Schwarzer Peter 1. Verbraucherschützer machen die VU nervös. 2. VU könne sich nicht einigen. 3. VU rufen nach dem Gesetzgeber. 4. Wir löffeln die Suppe aus._

12 So läuft der Schwarze Peter der Versicherer: 1. Versicherer müssen/wollen die Kosten senken. 2. Glorreiche Idee: Kosten = Vertriebskosten 3. Vertriebskosten senken = Haftzeitverlängerung und Provisionsdeckel 4. Das drohende Ende der Agenturen! 5. Folge: Versicherungsvermittlung ist kein tragfähiges Geschäftsmodell mehr!_

13 Hausgemachte Probleme und offene Hausaufgaben Gesetzliche Provisionsdeckelung nur auf Verlangen der Unternehmen Völlig diffuses und zerstrittenes Erscheinungsbild der deutschen Assekuranz = Einfallstor für sogenannte Verbraucherschützer Unsere Hausaufgaben: - Offensiver Umgang mit Vergütungsmodellen der Zukunft - Offene Diskussion um unser Berufsbild_

14 Eine Branche erfindet sich neu? Es täte not! DRINGEND!

15 Versicherungsvermittlung im September 2014 Neue Herausforderungen: Das Geschäftsmodell der deutschen Assekuranz steht grundsätzlich auf dem Prüfstand: - Niedrigzins - Marktsättigung - Reputations- und Legitimationsprobleme_

16 Versicherungsvermittlung im Jahr 2014 Neue Herausforderungen: Das Geschäftsmodell des Vermittlerbetriebes steht auf dem Prüfstand: - Offene Fragen der Vergütungssysteme - Wirtschaftliche Tragfähigkeit? - Zukunftsfähigkeit des aktuellen Berufsbildes?_

17 Der Vermittler am Scheideweg Eindeutig: Die Versicherungsvermittlung wie wir sie kennen, hat in weiten Teilen so keine Zukunft mehr. Die Zukunft: - weniger Vermittler - andere Geschäftsmodelle - andere Vermittler

18 Unsere Aufgabe: Grundsanierung! Was muss ersetzt werden? Was kann bleiben?

19 Zum Grundproblem des demografischen Wandels Altersaufbau der Vermittler im BVK

20 tritt das Problem des schlechten Berufs-Images

21 Status Quo 1. Wir üben den unbeliebtesten Beruf aus. 2. Wir sind unseriöse Provisionsgeier. 3. Wir müssen durch gesetzliche Regelungen dringend an die Leine gelegt werden. 4. Wir sind für die Versicherungswirtschaft ein willfähriges Objekt der Vertriebssteuerung._

22 Unsere Kernfrage Was macht uns unverwechselbar und einzigartig?

23 Eine Branche erfindet sich neu? Wir schon!

24 Wir wollen ein neues Berufsbild des Vermittlers Unabhängige und selbstbewusste Kaufleute die sich an den jahrhundertelang bewährten Tugenden des ehrbaren Kaufmanns orientieren: - Ehrlichkeit und Transparenz, - Loyalität und Verlässlichkeit - ausschließlich den Interessen des Kunden verantwortet. _

25 Unser neues Berufsbild des Vermittlers

26 Unser neues Berufsbild des Vermittlers

27 Unser neues Berufsbild des Vermittlers

28 Persönlicher Ausweis der Mitgliedschaft

29 Der Beirat des VEVK e.v. Marie-Luise Dött Willi Brase Hans-Michael Goldmann Gerhard Schick Freiherr v. Fürstenwerth Horst Hiort Lars Gatschke Prof. Dr. Matthias Beenken Michael H. Heinz Hans-Georg Jenssen Hans-Peter Albers Dieter Schollmeier

30 Unser neues Berufsbild des Vermittlers

31 Unternehmereigenschaften Sind für unser neues Berufsbild zentral. Sind für unser neues Berufsbild unumgänglich. Sind für unser neues Berufsbild identitätsstiftend. Werden für die VU eine riesige Herausforderung werden. Werden für die VU und die Vermittler zu einer großen Chance werden._

32 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Sie sahen eine Präsentation des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft?

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Michael H. Heinz, Präsident BVK Bielefeld 20. März 2013 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010

Mehr

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer Workshop III Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer 04.05.2012 JHV 2012 Oldenburg Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

BVK ist zu diesem wichtigen Thema im direkten Dialog mit dem GDV-Präsidenten Dr. Erdland

BVK ist zu diesem wichtigen Thema im direkten Dialog mit dem GDV-Präsidenten Dr. Erdland OKTOBER 2013 AUSGABE 2/ 2013 Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK 09.10.2013 In dieser Ausgabe 1 Informationen für Makler und Mehrfachagenten im BVK 2 Provisionsdeckelung Nein Danke 3 BVKr-Compliance

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Leitantrag des Präsidiums Versicherungsvermittlung 2015: Partnerschaftliches Verhalten und Solidarität im Zeichen einer zunehmenden Regulierung des Marktes

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. Der Berufsverband für Vermittler

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. Der Berufsverband für Vermittler Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Der Berufsverband für Vermittler Inhalt Der BVK Leistungen und Vorteile Die Mitgliedschaft BVK und Vertretervereinigung - 2 - Gemeinsamkeit macht stark Die

Mehr

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft

gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Aktueller Sachstand zur Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft RA Hubertus Münster Geschäftsführer Münchner Vermittlertag 2014 24. Juni 2014, München Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler und Vermögensanlagenrechts

Mehr

D R. M A R C S U R M I N S K I. Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg

D R. M A R C S U R M I N S K I. Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg Die deutschen Versicherer in der Image-Falle Alte Probleme, neue Chancen Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen Hamburg 1 Das Image der Branche ist nicht schlecht, es wird nur von manchen

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Thomas Billerbeck Vizepräsident. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Thomas Billerbeck Vizepräsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Agenda Ausgangslage der Versicherungsvermittlung

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland gut beraten Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Gerald Archangeli Vizepräsident BVK 7. Versicherungstag Heilbronn 09.10.2014 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK-Jahreshauptversammlung Workshop III 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- 22.05.2015

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland. Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Pressemitteilung Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung professionalisieren Fach- und Beratungskompetenz stärken Versicherungswirtschaft legt Grundstein für gemeinsame Initiative

Mehr

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«

»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb« 6. Fachkonferenz»Betriebswirtschaftliche Beratung und Betreuung von Agenturen und Maklern im Versicherungsvertrieb«Leipzig, 22./23. Juni 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Vertrieb in turbulenten Zeiten

Vertrieb in turbulenten Zeiten Vertrieb in turbulenten Zeiten Gesetzes- / Brancheninitiativen und deren Auswirkungen Nordbayerischer Versicherungstag Nürnberg, 22. November 2012 Dr. Josef Beutelmann Barmenia Versicherungen Barmenia-Allee

Mehr

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK)

Betriebliche Versicherungen. Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Betriebliche Versicherungen Thomas Billerbeck Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Was ist eine Versicherung? Versicherung ist etwas, das man eigentlich nie brauchen müssen möchte,

Mehr

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion

.LAP. Stand: 1.10.2013. Your Success Our Passion .LAP Your Success Our Passion Synopse GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2010, GDV-Verhaltenskodex Vertrieb 2013, Gesetz und sonstige Normen (untergesetzliche, aufsichtsrechtliche Normen und sonstige Verbandsregelwerke)

Mehr

Versicherer als Arbeitgeber

Versicherer als Arbeitgeber 26 Versicherer als Arbeitgeber Einkommensgrundlage für 49 000 Familien in der Schweiz Die Schweizer Privatversicherer beschäftigen weltweit rund 129 000 Mitarbeitende, 49 000 davon in der Schweiz. Die

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

14. und 15.06.2011, Hamburg

14. und 15.06.2011, Hamburg Fachkongress gemäß 37 (6) BetrVG Einladung und Programm 14. und 15.06.2011, Hamburg Die Zukunft des Privaten Versicherungsgewerbes im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen. Perspektiven für sichere

Mehr

GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE

GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER VERMITTLERVERBÄNDE Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Versicherte (Lebensversicherungsreformgesetz LVRG) Der

Mehr

Hubertus Münster Rechtsanwalt

Hubertus Münster Rechtsanwalt IHK-Versicherungsvermittlerforum Vertriebswege wem gehört die Zukunft? Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel 21. Oktober 2008 IHK Wiesbaden

Mehr

Weiterbildungsinitiative gut beraten

Weiterbildungsinitiative gut beraten Weiterbildungsinitiative gut beraten 5. Kongress der Versicherungs- und Finanzdienstleisterbranche Industrie- und Handelskammer Potsdam 10. September 2014 Thomas Krämer, GF Berufsbildungswerk der Deutschen

Mehr

Der Verband der Versicherungsvermittler

Der Verband der Versicherungsvermittler Gemeinsamkeit macht stark Die Mitglieder des BVK sind davon überzeugt, dass nur ein gemeinsames Einstehen für den Berufsstand die notwendige Stärke und Unabhängigkeit garantiert, um die Interessen unseres

Mehr

Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK

Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK FEBRUAR 2014 NR.3 AUSGABE 1/ 2014 Newsletter für Makler und Mehrfachagenten im BVK 17.02.2014 Ein Plädoyer wider Pessimismus und Schwarzmalerei Andreas Vollmer, Vizepräsident In dieser Ausgabe 1 Ein Plädoyer

Mehr

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen

Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungen Pressegespräch 13. März 2015 Gerhard Müller Vorsitzender des GDV-Vertriebsausschusses 2 Verhaltenskodex für den Vertrieb 1 2 3 4 5 6 7 8 Brancheninitiative:

Mehr

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Mustertext Jahrestagung des Berliner Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaften am 18.11.2010

Mehr

Chancen nutzen Zukunft sichern

Chancen nutzen Zukunft sichern Chancen nutzen Zukunft sichern 7. Versicherungstag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, 9.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Heilbronn 9.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb

Mehr

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Der Arbeitskreis Beratungsprozesse beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit ausführlich mit rechtlichen Fragen der Beratung durch

Mehr

Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie

Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie Umsetzung der Versicherungsvermittler- Richtlinie IHK Heilbronn-Franken www.heilbronn.ihk.de/versicherungsvermittler Versicherungsvermittlerrichtlinie - Stefan Gölz 1 Historie Warum gibt es diese Richtlinie?

Mehr

Pressemitteilung ### Montag, 10. März 2014 ### Verbesserung des Versicherungsimages erfordert neutrale Klammer um die zahlreichen Brancheninitiativen

Pressemitteilung ### Montag, 10. März 2014 ### Verbesserung des Versicherungsimages erfordert neutrale Klammer um die zahlreichen Brancheninitiativen Duale Hochschule BW Heidenheim BWL-Studiengang Versicherung Postfach 11 30, 89501 Heidenheim, Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans Jürgen Ott, Tel. (07321) 38-1912 ### Montag, 10. März 2014 ### Vorlesungsreihe

Mehr

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz?

Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? 4. Niedersächsischer Versicherungstag Hannover, 23. März 2011 Beratungsqualität und Provisionen ein Gegensatz? Dirk von der Wroge Mitglied des Vorstandes Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.g.

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Papier Grüne Eckpunkte zum Versicherungsvertrieb (Fraktionsbeschluss vom

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVerm VO) vom

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, in der Initiative gut beraten ist die Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil: Wir

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Informationsveranstaltung 12.07.2013 Arbeitskreis Versicherungsvermittler IHK Lippe zu Detmold Eine Initiative der Versicherungswirtschaft Die Aus-

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Der Ausgleichsanspruch des Versicherungsvertreters, Grundsätze der Berechnung und Anrechung von Versorgungsleistungen von BVK-Vizepräsident, Vizepräsident,

Mehr

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie diesen Newsletter nicht korrekt angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Liebe Leserin, lieber Leser, wir hoffen, sie hatten einen guten Start ins Jahr 2015. Wir freuen uns, Sie in gewohnter

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Geschäftsbericht 2013 icht 2013 äftsber esch G BVK

Geschäftsbericht 2013 icht 2013 äftsber esch G BVK Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhalt Jahresbericht 2013 3 Vorworte Vorwort des Präsidenten 7 Vorwort des Hauptgeschäftsführers 10 Ein Wort über uns 13 Daten zur Entwicklung des Berufsstandes

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

BdV-Fachinformation Nr. 1. zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke. Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr.

BdV-Fachinformation Nr. 1. zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke. Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr. BdV-Fachinformation Nr. 1 zur Studie Vergütung von Versicherungsvermittlern von Beenken/Radtke Kritikpunkte aus BdV-Sicht von Dr. Christian Gülich I. Im Oktober 2013 wurde von den Professoren Matthias

Mehr

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Dortmund, 23.11.2015 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Dortmund 23.11.2015 1 Überblick

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Leistungssachbearbeiter/Leistungssachbearbeiterin (Krankenversicherung) vom 27.07.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Leistungssachbearbeiter/Leistungssachbearbeiterin (Krankenversicherung) vom 27.07.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Leistungssachbearbeiter/Leistungssachbearbeiterin (Krankenversicherung) vom 27.07.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs-

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XI XII XV 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 1.1 Bedeutung, Aufgaben und Ziele des Versicherungsvertriebs........

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Bonn Berlin - Brüssel

Bonn Berlin - Brüssel Stellungnahme zum Entwurf der überarbeiteten EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung 2002/92 EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 09.12.2002 (KOM (2012) 360 Final vom 03.07.2012) des Bundesverbandes

Mehr

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung Das Backoffice im Internet Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung München, 21. November 2000 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556 fax +49 (0) 731/50-23585

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Reputation Management Der gute Ruf im Netz

Reputation Management Der gute Ruf im Netz Der gute Ruf im Netz Beraterin und Hochschuldozentin für Tourismusmarketing WASist? WARUM ist wichtig? WIEfunktioniert? 1 Reputation Der Ruf Corporate Reputation Observers collective judgments of a corporation

Mehr

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür!

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür! 8. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch: Pflegefall Pflegeversicherung Wie kann ihr geholfen werden? Referent: Stephan Schinnenburg, Mitglied der Vorstände der IDEAL Lebensversicherung a.g. Gesetzliche

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen

Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Informations-, Beratungsund Dokumentationspflichten des Versicherungsvermittlers Prof. Dr. Peter Schimikowski FH Köln, Institut für Versicherungswesen Ausgangssituation Informations- und Beratungspflichten

Mehr

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz!

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Handelsvertreter - Rechtsschutz Nov 2005 - Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Projektgründung

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht

Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht Die Agentur und der Datenschutz in der täglichen Arbeit RA Werner Fröschen Justiziar, Bereichsleiter Recht 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht Praxiswissen auf Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Hausrat Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Geschäftsbericht 2014 icht 2014 äftsber esch G BVK

Geschäftsbericht 2014 icht 2014 äftsber esch G BVK Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Herausgegeben vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK) Kekuléstraße 12, 53115 Bonn V.i.S.d.P.: RA Dr. Wolfgang Eichele LL. M. April 2015

Mehr

Handelsvertreterrecht

Handelsvertreterrecht aß eck'fcb e ikun * 1K ommentar

Mehr

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br

Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel. Belgien. 25. Juni 2010 495/7 My/br Geschäft sfüh run g Europäische Kommission GD Wettbewerb Registratur Antitrust Ref.: HT. 1407 1049 Brüssel Belgien Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74c 50968 Köln Telefon (0221) 9987-0

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung 5. IVZ-Newsletter EUVermRili und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, der Bundesrat hat am 11. Mai 2007 in seiner 833. Sitzung der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft

Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Bedeutung des E-Governments für die Versicherungswirtschaft Werner Schmidt, LVM Versicherung Fachkonferenz Föderales E-Government am 13. Dezember 2012 DIHK Deutscher Industrie und Handelskammertag 2 Gesamtverband

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Rundschreiben zu Versicherungsvermittlern und zum Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

Netzwerken mit den Honorar-Profis

Netzwerken mit den Honorar-Profis Netzwerken mit den Honorar-Profis Experts und Young Professionals Honorarberater-Konferenz am 07. Juli in Frankfurt: Herzlich willkommen! Persönliche Einladung zur Honorarberater -Konferenz 2014 + -Credits

Mehr

Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche 2014-2018. Medienpartner

Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche 2014-2018. Medienpartner Mutaree-Change-Barometer 4 Herausforderungen der Versicherungsbranche 2014-2018 Medienpartner Summary Zwei Drittel der Teilnehmer des Change-Barometer 4 setzen sich aus der ersten und zweiten Führungsebene

Mehr

Der Berufsverband GDE informiert PARTNERVERMITTLUNG HEUTE HEUT

Der Berufsverband GDE informiert PARTNERVERMITTLUNG HEUTE HEUT Der Berufsverband GDE informiert PARTNERVERMITTLUNG HEUTE Partnersuche heute Liebe und Partnerschaft sind Themen unserer Zeit. Millionen Menschen in Deutschland suchen nach der Frau oder dem Mann fürs

Mehr

Vortrag am 16. März 2000 VAA-Fachtagung Köln. Christian Hofer Vorstand HUK-Coburg, Leiter des Ausschusses Betriebswirtschaft des GDV

Vortrag am 16. März 2000 VAA-Fachtagung Köln. Christian Hofer Vorstand HUK-Coburg, Leiter des Ausschusses Betriebswirtschaft des GDV Christian Hofer Vorstand HUK-Coburg, Leiter des Ausschusses Betriebswirtschaft des GDV Vortrag am 16. März 2000 VAA-Fachtagung Köln Inhalt Verändertes Umfeld in der Versicherungswirtschaft Wettbewerbsneutrale

Mehr

Der Versicherungsombudsmann ist eine unabhängige und für den Verbraucher kostenfrei arbeitende Schlichtungsstelle.

Der Versicherungsombudsmann ist eine unabhängige und für den Verbraucher kostenfrei arbeitende Schlichtungsstelle. Wir über uns Aufgaben und Zweck der Schlichtungsstelle Der Versicherungsombudsmann ist eine unabhängige und für den Verbraucher kostenfrei arbeitende Schlichtungsstelle. Bei der Vielzahl der Vorgänge,

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Kranken- und Unfallversicherungen

Kranken- und Unfallversicherungen Fachwirt-Literatur Kranken- und Unfallversicherungen Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz. Geprüfter Fachwirt für Versicherungen und Finanzen / Geprüfte Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock BVK-Jahreshauptversammlung 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung

Mehr

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten

Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungswirtschaft gut beraten Start: 01.01.2014 Wolfgang Schwarzer 23. November 2015 gut beraten die beteiligten Verbände Forderungen aus IMD II (Vermittlerrichtlinie)

Mehr

Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg

Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg Seite 1 von 5 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 17.8.2015 Von diesen Gesellschaften wollen die Vertreter weg Rund jeder achte Versicherungsvermittler zeigt sich nach der aktuellen Strukturanalyse

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Stiftung Prävention und

Stiftung Prävention und Stiftung Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Dr. med. Bernd Metzinger M. San. Abteilungsleiter Verträge Bundesverband der Innungskrankenkassen Gliederung Status quo

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung Es ist höchste Zeit, dass wir zu der Problematik der Interessenkonflikte in diesem Bereich beherzte Maßnahmen ergreifen. Schließlich sind die unlauteren Methoden, die

Mehr

Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis?

Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis? Willkommen bei der Skandia! Honorarberatung Nettotarif: Quo Vadis? 11. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 11. Februar 2009 Honorartarif- Honorarberatung Honorarberatung ist nur bei Tarifen

Mehr

AfW 5. Vermittlerbarometer

AfW 5. Vermittlerbarometer AfW 5. Vermittlerbarometer 1. Wie stehen Sie zur erfolgten gewerberechtlichen Regulierung Kapitalanlagevermittlung? sehr positiv 7,9% 47 positiv 33,4% 198 Bin noch unentschieden 35,8% 212 negativ 16,6%

Mehr