Calciumaufnahme aus Milch - Ist dies überhaupt möglich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Calciumaufnahme aus Milch - Ist dies überhaupt möglich?"

Transkript

1 Calciumaufnahme aus Milch - Ist dies überhaupt möglich? Semesterarbeit Yvonne Frerker 8. Semester 2002, Lebensmittelwissenschaften ETH Zürich Betreuung: Dr.P. Colombani

2 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung 3 2. Einleitung 4 3. Bestandteile von Milch und ihre annähernden Konzentrationen 5 4. Intestinale Calciumabsorption Passive Diffusion Aktiver Transport 7 5. Faktoren, welche den Calciummetabolismus beeinflussen Protein Phosphor Phosphor und Protein Lactose Kohlehydrate, Glucose und Glucosepolymere Vitamin D Natrium Kalium Fette Vitamin A Magensäure Vergleich von Calcium-Quellen Vorteile des konsequenten Milchkonsums Schlussfolgerung Literaturverzeichnis 17 2

3 1. Zusammenfassung Mit der vorliegenden Arbeit sollte der Nutzen der Milch als Calciumlieferant hinterfragt werden. Milch enthält natürliche Inhaltsstoffe, welche die Calciumabsorption vermindern oder dessen Exkretion fördern. Durch Vergleich von experimentellen Ergebnissen aus wissenschaftlicher Sekundär- und Primärliteratur kann zum Schluss gekommen werden, dass Calcium aus Milch ganz klar absorbiert werden kann. In dieser Arbeit wurden jene wissenschaftlichen Artikel untersucht, welche sich mit der Calciumabsorption an sich oder zusätzlich auch mit einem Inhaltsstoff der Milch befassten. Der Calciumhaushalt im Körper ist ein Zusammenspiel verschiedenster Nahrungsbestandteile. Aber auch genetische Faktoren sowie körperliche Aktivitäten haben einen Einfluss darauf. Neben den Nährstoffen, welche sich negativ auf das Calciumgleichgewicht im Körper auswirken, sind in der Milch auch solche enthalten, welche einen positiven Einfluss haben. Es konnte nachgewiesen werden, dass regelmässiger Milchkonsum die Knochendichte erhöht. Es kann behauptet werden, dass Calcium aus Milch absorbiert und im Knochen eingelagert werden kann. Neben Milch gibt es jedoch auch andere, ebenso hochwertige Calciumquellen wie zum Beispiel Calciumhaltiges Mineralwasser und Calcium-Nahrungsergänzungen. 3

4 2. Einleitung Milch und Milchprodukte gelten allgemein als Nahrungsmittel mit besonders hohem Calciumgehalt. Die Zusammensetzung der Milch führt jedoch zur Annahme, dass Milch als Calcium-Quelle nicht optimal sei, da bestimmte Milchbestandteile die Aufnahme von Calcium aus der Milch hemmen oder vermindern. Aus diesem Grund kann Milch als Calcium-Lieferant hinterfragt werden. Die vorliegende Arbeit soll abklären, ob Calcium aus Milch überhaupt aufgenommen werden kann und somit eine Antwort auf die Frage liefern, ob Milch nach dem heutigen Stand der Kenntnisse nach wie vor als Calcium-Quelle zu empfehlen ist, oder ob sich andere Nahrungsmittel oder Calcium-Supplemente zur Deckung des Calciumbedarfs besser eignen. 4

5 3. Bestandteile von Milch und ihre annähernden Konzentrationen Als Grundlage für die anschliessende Diskussion ist in Tabelle 1 die Zusammensetzung der Milch dargestellt. Tabelle 1: Zusammensetzung der Milch (Eigel et al.) Bestandteile Annähernde Konzentration je Liter Milch Wasser Milchfett als Triglyceridgemisch Phosphatide Sterine Glyzeride Kaseine α s1 -Kasein α s2 -Kasein β-kasein κ-kasein Albumine α-laktalbumin Blutserumalbumin β-laktoglobulin Kohlehydrate Laktose Glukose Galaktose Kationen Calcium Ca 2+ Magnesium Mg 2+ Natrium Na + Kalium K + Anionen 3- Phosphat PO 4 Chlorid Cl - Hydrogencarbonat HCO 3-2- Sulfat SO 4 Fettlösliche Vitamine g g 0.3 g 0.1 g g g 3-4 g 9-11 g 2-4 g g 0.4 g 2-4 g g 50 mg 20 mg 1.25 g 0.1 g 0.5 g 1.5 g 2.1 g 1.0 g 0.2 g 0.1 g Vitamin A mg Vitamin D 0.4 µg Vitamin E 1.0 mg Freie Fettsäuren mäqu Wasserlösliche Vitamine Vitamin B mg Vitamin B mg Niazin mg Vitamin B 12 7 µg Vitamin B mg Pantothensäure 3.0 mg Folsäure 1 µg Biotin 50 µg Inosit 180 mg 5

6 Vitamin C Reststickstoffverbindungen Ammoniak Animosäuren Harnstoff Kreatin und Kreatinin Orotsäure Hippursäure Harnsäure 20 mg 250 mg 2-12 mg 3.5 mg 100 mg 15 mg mg mg 7 mg 6

7 4. Intestinale Calciumabsorption Calcium muss sich in einer löslichen Form befinden oder zumindest an ein lösliches organisches Molekül gebunden sein, bevor es die Darmwand durchqueren kann. Absorption ist das Resultat von zwei Prozessen: Aktiver Transport durch die Zellen, hauptsächlich im Duodenum und im oberen Jejunum, und passive Diffusion, welche im Dünndarm vorkommt, hauptsächlich im Ileum und sehr wenig im Dickdarm. 4.1 Passive Diffusion Passive Diffusion erfolgt entlang eines elektrochemischen Gradienten. Die Massenbewegung von Wasser und gelöste Stoffe wie Natrium und Glucose werden mit einbezogen. Die passive Absorption ist nicht saturierend und nimmt deshalb mit zunehmender Einnahme von Calcium zu. Sie ist unabhängig von Vitamin D und dem Alter der Person. Alle Komponenten der Nahrung, welche Calcium löslich machen oder im Ileum in Lösung behalten stimulieren die passive Diffusion. Verschiedenste Moleküle bewirken dies, besonders Milchproteine wie Phosphopeptide aus Casein und Aminosäuren wie L-Lysin und L-Arginin, welche lösliche Chelate formen mit Calcium. Lactose in hohen Dosen erhöht die passive Absorption von Calcium in der Abwesenheit von Vitamin D und vermindert den aktiven Transport von Calcium. Andere Nahrungsfaktoren machen Calcium irreversibel unlöslich, indem sie Calcium in Phosphate, Oxalate, Phytate und Seifen umwandeln, welche die passive Absorption im Ileum verhindern. 4.2 Aktiver Transport Das aktive Transportsystem für Calcium ist saturierend und wird reguliert durch die Calcium Einnahme und den Bedarf des Körpers. Es beinhaltet drei Stadien: Eintritt durch den Bürstensaum der Enterocyten, Diffusion durch das Cytoplasma und Sekretion durch die basolaterale Membran in die extrazelluläre Flüssigkeit. Vitamin D beeinflusst verschiedene Schritte in diesem aktiven Transport. 7

8 5. Faktoren, welche den Calciummetabolismus beeinflussen 5.1 Protein Studien durchgeführt mit isoliertem Protein ergaben, dass die Calciumexkretion durch den Urin bei erhöhter Proteineinnahme ansteigt, dies steht in Beziehung zur Säurebelastung durch Proteine. Die Säurebelastung erfolgt entweder durch Oxidation von Schwefel enthaltenden Aminosäuren wie Methionin und Cystein oder durch die relativ grosse Zahl anorganischer Ionen (Heaney 1998). Der Anteil der Aminosäuren Cystein und Methionin am Gesamtprotein der Milch beträgt jedoch nur rund 3.7% (Belitz, Grosch 1992). Möglicherweise wäre der Effekt mit natürlichen Nahrungsmitteln zudem ein anderer. Wird die Proteineinnahme verdoppelt, so resultiert ein 50%- iger Anstieg der Calciumexkretion durch den Urin. Bei Einnahmeempfehlungen für Calcium wird jedoch der Protein-Konsum der jeweiligen Population, in welcher die Empfehlungen gegeben werden, berücksichtigt (Weaver et al.1999). Vor allem die übermässige Einnahme von isoliertem Protein kann also das Calcium- Gleichgewicht signifikant beeinflussen. Andererseits soll eine niedrige Protein-Einnahme die intestinale Calcium-Absorption vermindern (Kerstetter et al. 1998). Um die durch Proteine bewirkte Calciumexkretion via Urin herabzusetzten, werden Calciumeinnahmen empfohlen mit einer Calcium:Protein-Rate von 20:1 (in mg:g) (Weinsier, Krumdieck 2000). Bei einem Versuch wurde der Effekt einer regulären und einer Protein-reduzierten, Calciumangereicherten Milch auf den Calciumverlust via Urin verglichen. Die Calcium- und Phosphor-Einnahme war bei beiden Gruppen ungefähr die selbe. Bei Konsum der Proteinreduzierten Milch war die Calciumexkretion niedriger (van Beresteijn et al. 1990). Proteine, Fette und Zucker verzögern die Magenentleerung und verlängern dadurch die Zeitspanne der Absorption. Andererseits stimulieren die in der Milch enthaltenen Proteine die Magensaftsekretion, was aber beides den Mageninhalt verdünnt und die Calciumlöslichkeit begünstigt. Die durchschnittliche Absorptionsrate, welche limitiert ist durch die intraluminale Calciumkonzentration, wird dabei erniedrigt und die durchschnittliche Transit-Zeit erhöht, wenn Calcium mit Milch eingenommen wird (Griessen et al. 1989). Viele in Vitro und in Vivo Studien zeigten einen positiven Effekt von Proteinen und Phosphopeptiden auf die Calciumabsorption. Phosphopeptide helfen Calcium in Lösung zu behalten und erleichtern dessen Absorption durch passive Diffusion. Molkenproteine wie α- Lactalbumin und β-lactoglobulin binden ebenfalls Calcium. Welche Auswirkung dies auf die Calciumabsorption hat, ist nicht geklärt. 8

9 In diversen Studien wurde der günstige Einfluss der in Milch enthaltenen Caseinphosphopeptiden auf die Absorption von Calcium gezeigt. Das an Casein gebundene Calcium wird während der Verdauung breitwillig freigegeben, und es gilt die allgemeine Ansicht, dass dessen Bioverfügbarkeit hoch ist (Guéguen 2000). 5.2 Phosphor Die Einnahme von Phosphor führt zu einem Anstieg der Calciumexkretion, die Calciumabsorption wird jedoch dadurch nicht vermindert (Heaney, 1998). Erhöhtes Phosphor steigert die fäkalen Calcium Verluste im selben Masse, wie es den Calciumverlust durch Urin vermindert (Weaver et al. 1999). Änderungen in der Phosphoreinnahme zeigten keinen negativen Effekt auf das Calciumgleichgewicht. Die Aussage der negativen Wirkung von Phosphor basiert auf einem Versuch, bei welchem so hohe Dosen Phosphor verabreicht wurden, wie sie natürlicherweise bei normaler Ernährung nicht eingenommen werden. Die absolute Höhe der Phosphoreinnahme und die Calcium:Phosphor-Rate sind keine das Calciumgleichgewicht bestimmenden Faktoren (Heaney, Recker 1982). Phosphor stimuliert den Einbau von absorbiertem Calcium in den Knochen, aber übermässiges Phosphor kann auch unerwünschte äusserliche Kalkablagerung (ausserhalb des Knochens) bewirken (Guéguen et al. 2000). 5.3 Phosphor und Protein Das in der Milch enthaltene Protein hat zwar einen negativen Effekt auf die Calciumbalance, indem dadurch die Calciumexkretion erhöht ist. Diesem Effekt wirkt jedoch das Phosphor der Milch entgegen (Heaney 1993). Beim Testen eines neuen Milchproduktes mit höherem Calciumgehalt, weniger Energie, einem tieferen Protein- und Phosphorgehalt und folglich einer höheren Calcium:Protein-Rate als normale Milch, zeigte sich, dass bei der substituierten Milch die während 24 Stunden gemessene Calciumexkretion via Urin tiefer ausfiel als bei der normalen Milch. Die Bioverfügbarkeit des Calciums aus dem neuen Milchprodukt war leicht höher als jene von normaler Milch (van Beresteijn et al. 1990). Wie in Milch so ist auch in Fleisch neben Protein auch Phosphor enthalten. Es wurde kein Effekt von erhöhter Fleischeinnahme auf das Calciumgleichgewicht oder den Calciumverlust durch Urin festgestellt. Das Fehlen einer erhöhten Calciumexkretion bei der Einnahme von 9

10 Fleisch im Gegensatz zur Einnahme von isoliertem Protein kann auf den Effekt von Phosphor zurückgeführt werden, welches im Fleisch enthalten ist (Heaney, Recker 1982). Andere Studien fanden jedoch keinen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen der Calciumabsorptionseffizienz und der Protein- bzw. Phosphoreinnahme (Heaney 2000). 5.4 Lactose In der Konzentration wie sie normalerweise in Milch gefunden wird, scheint Lactose keinen Einfluss zu haben auf die Calciumabsorption in gesunden Erwachsenen bei normaler Ernährung. Die Calciumabsorption aus Jogurt, in welchem Lactose teilweise hydrolysiert ist, oder von Käse, welcher keine Lactose enthält, ist genauso effizient wie jene von Milch. Nur sehr hohe Dosen von Lactose (50 g/tag) haben einen Netto-Effekt auf die absorbierte Calciummenge (Guéguen et al. 2000). Ein Faktor, welcher zu einer verminderten Aufnahme von Calcium führt, ist ein Defizit an intestinaler Lactase. Bei Personen mit Lactasemangel vermindert die Präsenz von Lactose im Gastrointestinal Trakt die Calciumabsorption (Smith et al. 1985). Die Calciumabsorption reduziert sich um 18%, wenn Lactasedefizitäre Personen Lactose mit Calcium einnehmen. Gegenüberstellend erhöhte sich die Calciumabsorption bei Lactosetoleranten Pesonen um 37%, wenn Lactose mit Calcium aufgenommen wurde (Cochet et al 1983). Eine einzelne Studie belegte hingegen, dass Lactasedefizitäre Personen Calcium aus Lactose enthaltender Milch genauso effizient absorbieren wie von Milch mit Glucose als Ersatz für Lactose. Lactasedefizitäre Personen absorbierten Calcium aus Milch mit Lactose besser als Lactosetolerante Personen (Griessen et al 1989). Sowohl bei Lactasedefizitären wie bei Lactosetoleranten Versuchspersonen war die Calciumabsorption bei Milch und bei Jogurt innerhalb der Gruppe ähnlich. Jogurt ist zudem eine exzellente Alternative zu Milch als eine Calciumquelle für jene Lactasedefizitären Personen, welche Milch aufgrund Symptome der schlechten Absorption meiden (Smith et al, 1985). Bei einem Vergleich der Calciumabsorption aus Milch mit jener aus Calcium-Salzen von unterschiedlicher Wasserlöslichkeit zeigte sich, dass die Calciumabsorption von Milch, Carbonat, Acetat, Lactat, Gluconat und Citratsalzen von Calcium ähnlich waren. Dass Calcium aus Milch nicht besser absorbiert wurde als Calcium aus Calciumsalzen könnte heissen, dass Milch eine Substanz enthält, welche den positiven Effekt der Lactose verhindert, oder dass die Konzentration von Lactose in Milch nicht genügend gross ist, um die Calciumabsorption zu erhöhen (Sheikh et al 1987). 10

11 Lactose in einer Wasserlösung erhöhte die Calciumabsorption durch den osmotischen Effekt der Lactose, besonders weil kein Protein und Fett die Magenentleerung verlangsamt. In Milch mag der osmotische Effekt verdeckt sein durch Proteine und Fette (Griessen et al. 1989). 5.5 Kohlehydrate, Glucose und Glucosepolymere Sowohl Glucose als auch Glucosepolymere erhöhen die intestinale Calciumabsorption. Einige Studien haben gezeigt, dass 50 g Glucose die fraktionelle Calciumabsorption erhöht, 10 g Glucose hingegen nicht. Es ist möglich, dass die Erhöhung der Calcium-Absorption im Jejunum durch Glucosepolymere eine direkte Konsequenz der Hydrolyse der Polymere zu Glucose ist (Wood et al. 1987). Zucker wie Glucose und Galactose, welche im Dünndarm schnell absorbiert werden, erhöhen die Absorption von Calcium durch einen unspezifischen Mechanismus. Der Anstieg der Calciumabsorption scheint direkt proportional zu sein zur Dosis des eingenommenen Zuckers (Griessen et al. 1989). Die Calciumabsorption kann also verbessert werden durch Glucose und somit durch Hydrolyse der Milch oder durch schon hydrolysierte Milchprodukte wie zum Beispiel Jogurt (Griessen et al. 1989). 5.6 Vitamin D Vitamin D erhöht vor allem bei geringer Calciumeinnahme die Calciumabsorption. Ist die Calciumeinnahme niedrig, so wird das Parathyroid Hormon im Blut erhöht. Dies stimuliert die Umwandlung von 25-Hydroxyvitamin D zur aktiven Form von Vitamin D, dem 1,25- Dihydroxyvitamin D. Dieser Vitamin D Metabolit ist ein Steroidhormon, welches auf verschiedene Gewebe wirkt, inklusive dem Darmtrakt, und reguliert die Expression von Vitamin D-abhängigen Genen. Unter den Produkten dieser Gene befindet sich Calbindin D9k, das limitierende Molekül im Vitamin D-induzierten intestinalen Calcium Transport. Erhöhtes Calbindin D9k führt zu erhöhtem Calcium Transport und hilft bei tiefer Calcium-Einnahme die Calcium-Homöostase beizubehalten. Hohe Nahrungs-Calciumeinnahmen werden primär über einen Vitamin D-unabhängigen Transportweg absorbiert (Wood 2000). 11

12 5.7 Natrium Übermässiger Natriumkonsum erhöht den Calciumverlust durch den Urin (Guéguen et al. 2000). Von allen Nahrungsfaktoren scheint Natrium der wichtigste zu sein, welcher den Calciumverlust durch Urin beeinflusst. Denn Natrium und Calcium benutzen dasselbe Transportsystem im proximalen Tubus (Weaver et al. 1999). Eine zusätzliche Einnahme von 1 g Natrium wurde assoziiert mit einem Calciumverlust von mg. Zwei bis drei Portionen Milch liefern 315 mg Natrium, wogegen Cottage Cheese bei vergleichbarer Calcium Einnahme 5000mg Natrium liefert (Weinsier, Krumdieck 2000). 5.8 Kalium Kalium zugefügt zu einer Ernährung mit hohem Proteinanteil reduziert den Calciumverlust durch den Urin (Weinsier, Krumdieck 2000). Alkali produzierende Nahrungsbestandteile wie Kalium tragen zur Erhaltung der Knochendichte bei (Tucker et al. 1999). Dies bezeugt, dass Kalium einen positiven Einfluss auf den Calciummetabolismus hat. Der Kaliumgehalt der verschiedenen Milchprodukte kann daher wichtig sein (Weinsier, Krumdieck 2000). 5.9 Fette Die Anwesenheit von Fett in der Nahrung scheint keinen signifikanten Einfluss zu haben auf die zeitliche Abhängigkeit oder die Menge der intestinalen Calciumabsorption (Griessen et al. 1999). Milchfette, vor allem die gesättigten Fettsäuren, bilden unlösliche Seifen mit Calcium, welche ausgeschieden werden. Dies reduziert zwar die Bioverfügbarkeit des Calciums, aber obwohl diese chemische Reaktion möglich ist, stört sie in der Praxis die Calciumaborption kaum (Allen 1982). Calcium wurde von MCT- haltigen (mittelkettige Fettsäuren) Nahrungsmitteln genauso effizient aufgenommen wie von jenen, welche LCT (langkettige Fettsäuren) enthielten. Weder die durchschnittliche Absorptionsrate noch die durchschnittliche Transit-Zeit waren signifikant unterschiedlich zwischen den beiden Nahrungsmitteln. Der günstige Effekt von MCT s beruht auf einer besseren Absorption der Fette im Allgemeinen und einer verbesserten Vitamin D Absorption (Griessen et al. 1999). 12

13 5.10 Vitamin A Bei erhöhter Vitamin A-Einnahme wird das Risiko einer Hüftfraktur gesteigert. Die Autoren sind der Meinung, dass Vitamin A der Einlagerung von Calcium in Knochen entgegenwirkt. Der Vorteil einer hohen Calciumeinnahme kann vor allem durch Einnahme des von Nahrungsergänzungen stammenden Vitamin A aufgehoben werden (Weinsier, Krumdieck 2000) Magensäure Die allgemein vertretene Ansicht, dass die Magensäure und deren Sekretion eine Rolle spielen bei der Menge des absorbierten Calciums, kann nicht bestätigt werden. Dies trifft zu, unabhängig von der Form, in welcher Calcium eingenommen wird, ob Milch, Käse, unlösliches Calciumkarbonat oder lösliches Calciumcitrat. Die Menge der Magensäure hat keinen Effekt auf die Absorption von Calcium (Bo-Linn et al. 1983). Die Effizienz der Calciumabsorption aus verschiedenen Nahrungsmitteln und Calcium- Supplementen wird erhöht, wenn diese mit abwechslungsreichen Mahlzeiten eingenommen werden. Eine Mahlzeit erhöht die Magensäuresekretion und bewirkt eine langsamere Magenentleerung und damit eine bessere Dispersion und Auflösung der schlecht löslichen Nahrungsbestandteile (Heaney et al. 1989). 13

14 6. Vergleich von Calcium-Quellen Nahrungsfaktoren der Milch, welche die intestinale Absorption von Calcium beeinflussen, sind Lipide, Lactose, Proteine und Phosphopeptide. Nahrungfaktoren der Milch, welche die Exkretion des Calciums durch den Urin beeinflussen sind Phosphor, übermässiges Protein, Natrium und Kalium. Milch scheint für die Gesundheit der Knochen vorteilhafter zu sein als andere Milchprodukte, da nicht alle Milchprodukte gleichwertig sind bezüglich Calcium wegen ihres unterschiedlichen Gehaltes an Protein, Natrium, Kalium und Phosphor. Aufgrund bekannter Effekten ausgelöst durch den Gehalt an Protein, Phosphor, Natrium und Kalium bestimmter Lebensmittel auf den Calcium-Status kann vermutet werden, dass Lebensmittel wie Milch und Jogurt vorteilhaft, Hartkäse und reifere Käseprodukte weniger vorteilhaft und Cottage Cheese unvorteilhaft sind (Weinsier, Krumdieck 2000). Andere Versuche zeigten jedoch, dass Calcium aus Milch nicht effizienter genutzt wurde als von Calciumsalzen wie Carbonat, Glucono-Lactat, Citromalat, Chlorid, Lactat, Acetat und Citrat. Beim Calcium aus Mineralwasser wurde keine bessere Absorption festgestellt. Ebenfalls nicht bei Jogurt, Käse, Schokolademilch und Sauermilch. Calcium in Milch und Milchprodukten wird jedoch viel besser absorbiert als Calcium in Spinat oder Brunnenkresse, da diese Pflanzen einen hohen Oxalatgehalt aufweisen (Guéguen et al. 2000). Milchprodukte enthalten keinen Stoffe, wie zum Beispiel Nahrungsfasern, Phytate, Oxalate, Uronsäuren oder Polyphenole bestimmter Pflanzen, welche die intestinale Absorption von Calcium vermindern (Spencer et al. 1988). Milch und Milchprodukte sind nicht nur exzellente Calciumquellen, sondern weisen durch das breite Nährstoffspektrum einen Mahlzeit-Effekt auf, was die Absorption von Calcium fördert. Dieser Vorteil kann durch keine andere Calciumquelle geliefert werden, wie Calcium- Supplemente oder Calciumreiches Mineralwasser (Heaney 1996). Andere Studien zeigten, dass die Bioverfügbarkeit von Calcium aus einem Calciumreichen Mineralwasser (6,2 mmol Ca/L) mindestens so gut war wie jene von Milch. 50% der Probanden zeigten sogar einen deutlich höheren Level der Calciumabsorption von Mineralwasser als von Milch (Halpern et al. 1991). Proteine, Fette und Zucker verzögern die Magenentleerung und verlängern dadurch die Absorption (Griessen et al.1989). Dies ist unter anderem ein Grund, warum Calcium aus Milch langsamer aufgenommen wird als aus Mineralwasser. 14

15 In einer Studie wurde die effiziente Absorption von Calcium aus Milch belegt. Es wurde ebenfalls gezeigt, dass von diesen Quellen Calcium retiniert und für die Knochenmineralisation eingesetzt wurde (Prince et al. 1995). 15

16 7. Vorteile des konsequenten Milchkonsums Die Wichtigkeit der Milcheinnahme während der Kindheit und Adoleszenz, als eine laufende Einnahme von Calcium, um das Erreichen der höchsten Knochenmasse zu optimieren, wird stark betont. Ernährungsgewohnheiten, welche die regelmässige Einnahme von Milch während Kindheit und Adoleszenz einschliessen, führen mit Wahrscheinlichkeit zu höherer Calcium- Einnahme in spätern Jahren (Teegarden et al. 1999). Eine Studie an Kindern fand heraus, dass der Konsum von zusätzlichem Calcium ihre Knochendichte um 1-5 % oder sogar 10 % erhöhte, sofern die Calciumquellen Milchprodukte waren (Kerstetter, Insogna 1995). Bei einem Vergleich der Effekte von Calcium Supplementen von 1 g/tag in Form von Mineraltabletten oder Milchprodukten während zwei Jahren an Frauen nach der Menopause, wiesen beide Typen Supplemente den gleichen Effekt auf: Sie reduzieren Knochenverlust (Prince et al. 1995). 8. Schlussfolgerung In der vorliegenden Arbeit wurden einzelne Bestandteile der Milch genauer untersucht, welche einen Einfluss auf die Calciumabsorption haben. Milchbestandteile können die Calciumaufnahme sowohl fördern als auch hemmen. Ebenso haben sie einen Einfluss auf die Calciumausscheidung. Abschliessend kann festgestellt werden, dass Milch eine hochwertige Calciumquelle ist, deren Calcium eindeutig absorbiert werden kann. 16

17 9. Literaturverzeichnis Allen LH. Calcium bioavailability and absorption: a review. Am J Clin Nutr, 35, , 1982 Belitz D, Grosch W. Milch und Milchprodukte. Kapitel 10. In: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer-Verlag, Berlin, 1992, 4. Auflage Bo-Linn GW, Davis GR, Buddrus DJ, Morawski SG, Santa Ana C, Fordtran JS. An evaluation of the importance of gastric acid secretion in the absorption of dietary calcium. J Clin Invest, 73, , 1983 Cochet B, Jung A, Griessen M, Bartholdi P, Schaller P, Donath A. Effects of lactose on intestinal calcium absorption in normal and lactase-deficient subjects. Gastroenterology, 84, , 1983 Eigel, WN. J Diary Sci, 67 (8), , 1984 Griessen N, Speich PV, Infante F, Bartholdi P, Cochet B, Donath A, Courvoisier B, Bonjour JP. Effect of absorbable and nonabsorbable sugars on intestinal calcium absorption in humans. Gastroenterology, 96, , 1989 Griessen N, Ammann P, Selz L, Bartholdi P, Arnaud MJ, Bonjour JP, Blanchard J. Comparison of the effect of medium-chain and long-chain triacylglycerols on calcium absorption in healthy subjects. Am J Clin Nutr, 69, , 1999 Guéguen L. Biodisponibilité et absorption intestinale du calcium du lait. Rev Prat Nutr spécial DIETECOM, 18-23, 1993 Guéguen L. Interactions lipides-calcium et biodisponibilité du calcium du fromage. Cah Nutr Diét, 27, , 1992 Guéguen L, Pointillart A. The bioavailability of dietary calcium. Journal of the American College of Nutrition, 19 (2), ,

18 Halpern M, van de Water J, Delabroise AM, Keen CL, Gershwin ME. Comparative uptake of calcium from milk and calcium-rich mineral water in lactose intolerant adults:implications for treatment of osteoporosis. Am J Prev Med, 7, , 1991 Heaney RP, Recker RR. Effects of nitrogen, phosphorus, and caffein on calcium balance in women. J Lab Clin Med, 99, 46-55, 1982 Heaney RP. Protein intake and the calcium economy. J Am Diet Assoc, 93, , 1993 Heaney RP. Calcium. In: Principles of bone biology. New York, Academic Press, , 1996 Heaney RP. Excess dietary protein may not adversely affect bone. J Nutr, 128, ,1998 Heaney RP. Dietary protein and phosphorus do not affect calcium absorption. Am J Clin Nutr, 72, , Kerstetter JE, Insogna K. Do dairy products improve bone density in adolescent girls? Nutr Rev, 53, , 1995 Kerstetter JE, O Brien KO, Insogna KL. Dietary protein affects intestinal calcium absorption. Am J Clin Nutr, 68, , 1998 Prince R, Devine A, Dick I, Criddle A, Kerr D, Kent N, Price R, Randell A. The effect of calcium supplementation (milk powder or tablets) and exercise on bone density in postmenopausal women. J Bone Mineral Res, 10, , 1995 Sheikh MS, Santa Ana CA, Nicar MJ, Schiller LR, Fordtran JS. Gastrointestinal absorption of calcium from milk and calcium salts. N Engl J Med, 317, 532-6, 1987 Smith TM, Kolars JC, Savaiano DA, Levitt MD. Absorption of calcium form milk and yogurt. Am J Clin Nutr, 42, , 1985 Spencer H, Kramer L, Osis D. Do protein and phosphorus cause calcium loss? J Nutr, 118, ,

19 Teegarden D, Lyle RM, Proulx WR, Johnston CC, Weaver CM. Pevious milk consumption is associated with greater bone density in young women. Am J Clin Nutr, 69, , 1999 Tucker KL, Hannan MT, Chen H, Cupples LA, Wilson PW, Kiel DP. Potassium, magnesium, and fruit and vegetable intakes are associated with greater bone mineral density in elderly men and women. Am J Clin Nutr, 69, , 1999 Van Beresteijn ECH, Brussaard JH, van Schaik M. Relationship between the calcium-to-protein ration in milk and the urinary calcium excretion in healthy adults-a controlled crossover study. Am J Clin Nutr, 52, 142-6, 1990 Weaver CM, Proulx WR, Heaney R. Choices for achieving adequate dietary calcium with a vegetarian diet. Am J Clin Nutr, 70, , 1999 Weinsier RL, Krumdieck CL. Dairy foods and bone health: examination of the evidence. Am J Clin Nutr, 72, 681-9, 2000 Wood RJ, Gerhardt A, Rosenberg ICH. Effects of glucose and glucose polymers on calcium absorption in healthy subjects. Am J Clin Nutr, 46, , 1987 Wood RJ. Searching for the determinants of intestinal calcium absorption. Am J Clin Nutr, 72, 675-6,

Calciumabsorption im Mensch und der Mineralwasserverbrauch in der Schweiz

Calciumabsorption im Mensch und der Mineralwasserverbrauch in der Schweiz Calciumabsorption im Mensch und der Mineralwasserverbrauch in der Schweiz Semesterarbeit von Julia Dober 6. Semester 2002 Bewegungs- und Sportwissenschaften ETH Zürich Betreuung durch: Dr.P.Colombani Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Ein Kind, ein Zahn? Vollwertige Ernährung nach DGE schützt vor Calcium-Mangel in der Schwangerschaft und Stillzeit Erik David DA-Kurs 06 Fach: Ernährungslehre Gliederung Aufgaben im Körper Resorption und

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei

Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei Milch und Milcherzeugnisse tragen zur Welternährung bei Milch und Milcherzeugnisse liefern ein reiches Angebot an Nährstoffen, die der Körper benötigt um gesund zu bleiben. So lautet die Kernaussage eines

Mehr

Ist zuviel Protein toxisch?

Ist zuviel Protein toxisch? Ist zuviel Protein toxisch? Erich Roth Forschungslabor, Klinik für Chirurgie Elisabeth Hütterer Onkologische Ernährungsberatung, Univ.Klinik f. Innere Medizin I MUW Minimale, optimale, maximale Proteinzufuhr

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern?

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Institut für Sozial- und Präventivmedizin Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Sabine Rohrmann Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Zürich Verzehr von Obst und Gemüse

Mehr

Ernährung des Sportlers

Ernährung des Sportlers Ernährung des Sportlers Séverine Chédel, Diätetikerin HES, Neuenburg www.espace-nutrition.ch Schweiz. Wasserski & Wakboard Verband Magglingen, 5. April 2014 Meine Ausbildung und meine Erfahrungen in Verbindung

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Proteinsupplemente für den Muskelaufbau

Proteinsupplemente für den Muskelaufbau Proteinsupplemente für den Muskelaufbau Sponser Sport Food AG Fürti 5 CH-8832 Wollerau info@sponser.ch www.sponser.ch Welche Lebensmittel enthalten Proteine? Funktion der Proteine Immunabwehr Nicht nur

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Testen Sie jetzt den neuen Genuss!

Testen Sie jetzt den neuen Genuss! Testen Sie jetzt den neuen Genuss! Protein plus Jogurt von Lanz Gehaltvoll, sättigend und fettarm Proteine (auch Eiweissstoffe genannt) liefern dem Körper lebenswichtige Aminosäuren für den Aufbau von

Mehr

Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft?

Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft? Fette, Sojalebensmittel und Herzgesundheit Was sagt die Wissenschaft? Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einführung Es ist seit vielen Jahren wissenschaftlich anerkannt, dass die Ernährung

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Calcium

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Calcium Ausgewählte Fragen und Antworten zu Calcium Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Juni 2013 Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), Godesberger Allee 18, 53175 Bonn,

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Grundlagen der Ernährung Gesunde Ernährung in der heutigen Gesellschaft Nahrungsbestandteile: Kohlenhydrate Sind der größte Bestandteil unserer Nahrung Sind die wichtigsten Energielieferanten für unseren

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Mittlere Zusammensetzung verschiedener Milcharten

Mittlere Zusammensetzung verschiedener Milcharten Was ist Milch? Milch ist eine Flüssigkeit, die von der Milchdrüse der Säuger abgegeben wird und die aus zahlreichen Stoffen zusammengesetzt ist, die in gelöster, kolloidaler oder grob dispers verteilter

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß

Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Soja-Lebensmittel - Quelle von hochwertigem Eiweiß Thesenpapier des wissenschaftlichen Beirats der ENSA Einleitung Eiweiß ist ein wichtiger Grundnährstoff, der für das Wachstum und die Reparatur aller

Mehr

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113 Raumfahrtmedizin Gibt es einen Die geringe mechanische Belastung der unteren Extremitäten von Astronauten im All ist eine wesentliche Ursache für den Knochenabbau in Schwerelosigkeit. Gleichzeitig haben

Mehr

Calcium. (Calcium-Citrat, Calcium-Malat, Calcium-Citrat-Malat) Struktur des Minerals Calcium. Funktionen im Körper:

Calcium. (Calcium-Citrat, Calcium-Malat, Calcium-Citrat-Malat) Struktur des Minerals Calcium. Funktionen im Körper: Calcium (Calcium-Citrat, Calcium-Malat, Calcium-Citrat-Malat) Struktur des Minerals Calcium Funktionen im Körper: Wichtig für Mineralisation von Knochen und Zähnen; Mitwirkung bei Muskelkontraktionen;

Mehr

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument

CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 Bereich Thema Dokument CaloryCoach - Betriebshandbuch Vertraulichkeit: C Seite 1/9 069-73 50 34 www.gesheits-katalog.de echte 069-73 50 34 Die CaloryCoach Shakes sind proteinhaltige Getränkepulver mit Zusatz von Gesheitsfrein,

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung

Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Schafmilch und Gesundheit - Die Rolle der Milch in unserer Ernährung Internationale Milchschaf-Fachtagung Sursee, 13.11.2010 Bernhard Steiner, MD PhD, Médecin Adjoint, Kinderspital Luzern Milch unverzichtbar

Mehr

Ich habe meinen Phosphatspiegel im Griff!

Ich habe meinen Phosphatspiegel im Griff! Patientenbroschüre_RZ 31.05.2010 16:27 Uhr Seite 1 Information für Dialysepatienten / Gesundheitsrisiko Hyperphosphatämie Ich habe meinen Phosphatspiegel im Griff! Ein Service von Patientenbroschüre_RZ

Mehr

Ihnen beiden zuliebe.

Ihnen beiden zuliebe. Ihnen beiden zuliebe. Essen und trinken in der Schwangerschaft und Stillzeit. Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit gehören zu den ereignisreichsten und anspruchsvollsten Phasen im Leben einer Frau.

Mehr

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren kompakt Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben Nahrungsmittelunverträglichkeiten Laktose Wertvolles Wissen aktuell, kompetent, praktisch. natürlich gesund ernähren Was tun bei Laktoseunverträglichkeit?

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

BIORACING Ergänzungsfuttermittel

BIORACING Ergänzungsfuttermittel BIORACING Ergänzungsfuttermittel...für Pferde Der natürlich Weg zur optimaler Gesundheit und Leistungsfähigkeit Einführung Was ist BIORACING? Die einzigartige Nahrungsergänzung enthält die Grundbausteine

Mehr

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Sch das Wissen zu den Nährstoffen und Inhaltsstoffen von verschiedenen Gemüsesorten. Sie kommen somit mit

Mehr

Die Hämodialyse-Diät. Avitum

Die Hämodialyse-Diät. Avitum Die Hämodialyse-Diät Avitum Weshalb benötige ich als Dialysepatient eine besondere Diät? Obwohl bei der Dialyse viele Abfallprodukte aus Ihrem Blut entfernt werden, müssen Sie dennoch vorsichtig mit Ihrer

Mehr

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Dr. med. dent. Jürgen Pedersen Celler Tagung Februar 2007 Orthomolekulare Therapie Orthomolekulare Medizin = Erhaltung guter Gesundheitszustand

Mehr

Ernährung und Knochengesundheit

Ernährung und Knochengesundheit 2. OSTAK-Expertengespräch 28.11.214, Frankfurt/Main 48 2. OSTAK-Expertengespräch Ernährung und Knochengesundheit P. Burckhardt 1 ; E. Ballmer 2 ; H. A. Bischoff-Ferrari 3 ; S. Nowitzki-Grimm 4 ; T. Remer

Mehr

Datum Serie PZN Anzahl Darr. Größe Bezeichnung Preis. Basen Citrate TNH g Pulver 300 g 14,95

Datum Serie PZN Anzahl Darr. Größe Bezeichnung Preis. Basen Citrate TNH g Pulver 300 g 14,95 Datum Serie PZN Anzahl Darr. Größe Bezeichnung Preis 2015-01 TNH 10218036 300 g Pulver 300 g Basen Citrate 14,95 Text (Reihenfolge: Kurztext, Langtext, Zusammensetzung, Zutaten, Qualitätsmerkmale, Hergestellt

Mehr

und labordiagnostisch validierbare Supplementierung von Mikronährstoffen

und labordiagnostisch validierbare Supplementierung von Mikronährstoffen METABOLIC TUNING STATT DOPING DURCH ERGOGENE SUBSTANZEN Optimierung des Stoffwechsels durch die gezielte Optimierung des Stoffwechsels durch die gezielte und labordiagnostisch validierbare Supplementierung

Mehr

! einer der drei wichtigsten Bestandteile unserer Ernährung (neben Fetten und Proteinen)! früher wurde ihre Bedeutung, vor allem von Leuten die abnehmen wollten, falsch verstanden! dienen zur Verhinderung

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Professor Dr. Dr. Karin Michels Leiterin Tumorepidemiologie Universitätsklinikum Freiburg Lasst Eure Nahrungsmittel

Mehr

xlim Aktiv Mahlzeit Vanille:

xlim Aktiv Mahlzeit Vanille: PZN: 10004743 xlim Aktiv Starterpaket Vanille biomo-vital GmbH Josef-Dietzgen-Str. 3 D-53773 Hennef Telefon: +49 (0) 2242-8740 481 Fax: +49 (0) 2242-8740 489 www.xlim.de Diese Produkte enthält das Starterpaket:

Mehr

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen Vegane Ernährung: Fakten und Mythen VSD Dortmund 2014 Übersicht Nährstoffe Krankheitsprävention und Lebenserwartung Lebensmittelauswahl Nährstoffe Hauptnährstoffe Vitamine Mineralstoffe Sekundäre Pflanzenstoffe

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix Produktbeschreibung Beim Sport verlierst du durch Schwitzen Wasser und Elektrolyte. Dein Körper braucht die

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

INHALTSSTOFFE: Soy Protein Isolate, High Oleic Safflower. Chocolate Flavor, Potassium Phosphate, Cocoa Powder, Fructooligosaccharides,

INHALTSSTOFFE: Soy Protein Isolate, High Oleic Safflower. Chocolate Flavor, Potassium Phosphate, Cocoa Powder, Fructooligosaccharides, Gewichtsmanagement FOREVER Ultra Chocolate Shake Art. 325 Ernährungsprogramm auf der Basis von nicht gentechnisch verändertem Soja-Eiweiß. Schon zwei Shakes versorgen Sie vollständig mit den enthaltenen

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

Inhaltsstoffe. Alexandra Schmid, ALP. 10. Symposium Fleisch in der Ernährung Bern, 16. Januar 2013

Inhaltsstoffe. Alexandra Schmid, ALP. 10. Symposium Fleisch in der Ernährung Bern, 16. Januar 2013 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP Inhaltsstoffe Alexandra Schmid, ALP Bern, 16. Januar 2013 ALP gehört zur Einheit

Mehr

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Obst spielt in der Ernährung eine wichtige Rolle. Die SuS lesen vorerst ein Informationsblatt durch bevor sie den dazugehörigen Lückentext lösen. Für Früchtemuffel

Mehr

Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel?

Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel? Protein für die Knochen und Muskelgesundheit 70+: Welches? Wieviel? Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinikdirektorin, Geriatrische Klinik, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl, Geriatrie

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln vom 23. November 2005 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 18 Absatz

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Hepar-SL. Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung

Hepar-SL. Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung Hepar-SL Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung Verdauung ein für den Menschen lebensnotwendiger Prozess. Unser Körper benötigt für seine vielfältigen Funktionen und Leistungen,

Mehr

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit

Die Gretchenfrage. Der Mensch Damals + Heute. Das Wunder Körper. Ernährung und Gesundheit Ernährung und Gesundheit Anette Schäfer -Diätassistentin- Bismarckstr 12 37581 Bad Gandersheim Tel 05382-1060 / Fax 1050 anette@schaefer-lacom Die Gretchenfrage Ernährung Gesundheit aktiv gestalten Etwas

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca.

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca. 1 Teil C: Tabellen und Richtwerte (Körperzusammensetzung u. Energiehaushalt) Physiologie Cluster B4 Vegetative Regulation II 1. Elektolytkonzentrationen in den Flüssigkeitsräumen des Körpers ( aus Schmidt,Thews,Lang

Mehr

Mit Kalzium gegen Übergewicht

Mit Kalzium gegen Übergewicht Mit Kalzium gegen Übergewicht Menschen, die ihr Gewicht reduzieren müssen oder wollen, erhalten fast unisono den Rat, nur noch fettarme Milch und Milchprodukte zu konsumieren. Dem widersprechen jedoch

Mehr

VITAMIN D UPDATE. 25(OH)D Spiegel Bestimmung: Neue Definitionen EEK / BAG 2012

VITAMIN D UPDATE. 25(OH)D Spiegel Bestimmung: Neue Definitionen EEK / BAG 2012 VITAMIN D UPDATE Heike A. Bischoff-Ferrari, MD, DrPH Leiterin, Zentrum Alter und Mobilität, Universität Zürich und Stadtspital Waid SNF-Professorin, Rheumaklinik, UniversitätsSpital Zürich Margot Enz Kuhn

Mehr

Warum gerade im Alter von 40 die Vorbeugung besonders wichtig ist.

Warum gerade im Alter von 40 die Vorbeugung besonders wichtig ist. Osteoporose Warum gerade im Alter von 40 die Vorbeugung besonders wichtig ist. Alles, was frau Wissen sollte kurz und knapp. Test Wie gut ist Ihre Knochengesundheit? » Heute ist nichts wichtiger als die

Mehr

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette 2 Fettsäuren Gute Fette, schlechte Fette Was sind Fette? Unter dem umgangssprachlichen Begriff»Fett«versteht man Triglyceride, die verschiedenste Arten von Fettsäuren enthalten gute wie schlechte. Fette

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft.

«Also Brot oder Spaghetti oder Haferflocken?», fragt Mira. Pharaoides nickt. «Da sind Kohlenhydrate drin, und die geben jede Menge Kraft. Durch die geheime Tür, die Mira entdeckt hat, kommen sie in die nächste Pyramiden-Abteilung. Pharaoides muss hier erst einmal etwas essen. Irgendetwas, das aus Körnern, Reis oder Kartoffeln gemacht ist.»

Mehr

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration PURE 365 Sport Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei von versteckten Zusatzstoffen.

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Patienteninformation - Osteoporose und Ernährung

Patienteninformation - Osteoporose und Ernährung PD Dr. J. Radke, PD Dr. S. Radke, Dr. B. Klein, Dr. S. Noe, Dr. M. Kettler Nymphenburger Str. 146 D-80634 München Tel.: 089/139973-0 Fax: 089/139973-90 e-mail:dr.klein@ortho-m.de Patienteninformation -

Mehr

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen Frebini energy DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Ohne Ballaststoffe Für Kinder ab 1 Jahr 2 Geschmacksrichtungen Streng laktosearm Glutenfrei Indikationen Erhöhter Energiebedarf Konsumierende

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

EU-Projekt HEALTHBREAD

EU-Projekt HEALTHBREAD 64. Tagung für Bäckerei-Technologie, Detmold, 12.-14.11.2013 EU-Projekt HEALTHBREAD Carola Funk & Jan-Willem van der Kamp Die hier präsentierten Daten sind vertraulich. Jede Nutzung oder Weitergabe an

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Säuglingsanfangsmilch und Folgenahrung aus Ziegenmilch

Säuglingsanfangsmilch und Folgenahrung aus Ziegenmilch Beste Milch von der Ziege für eine bewusste Ernährung! Säuglingsanfangsmilch und Folgenahrung aus Ziegenmilch Bambinchen 1 von Geburt an Bambinchen 2 nach dem 6. Monat Ziegenmilch das gesunde Lebensmittel

Mehr

Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg

Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg Ernährung, Lebensstil und Krebs Dr. med. Erkrankungen Todesfälle Robert-Koch-Institut 2006 Was heisst Prostatakrebs? - 2 Tumortypen (?) Prostatakrebs

Mehr

Knochengesunde Ernährungsweise. Sven-David Müller, Diätassistent www.svendavidmueller.de

Knochengesunde Ernährungsweise. Sven-David Müller, Diätassistent www.svendavidmueller.de Knochengesunde Ernährungsweise Sven-David Müller, Diätassistent www.svendavidmueller.de Osteoporoseprophylaxe regelmäßige Bewegung an der frischen Luft Calciumreiche Ernährungsweise Gemüse- und Obsthaltige

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen.

rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Ratgeber und rund um Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren Kalzium Richtig ernähren, richtig wohlfühlen. Warum man sich mit allen Sinnen aufs Essen konzentrieren sollte. Der perfekte Teller. Nur allzu oft

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit n & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten nur Wasser, um

Mehr

Work Life Balance / Ernährung

Work Life Balance / Ernährung Work Life Balance / Ernährung Seite 1 Vorstellung Bert Eichholz Dipl. Sportwissenschaftler Leistungssport Gerätturnen Tätigkeitsfelder: Ausbilder für Personal Trainer, Rückenschullehrer, Gesundheitspädagogen

Mehr

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse von Maria Muster beyou Abnehm-Club So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien von PEP Food Consulting- Institut für Ernährung,

Mehr

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet.

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet. 1.3 Fett Die meisten Nahrungsfette (Lipide) bestehen aus so genannten Triglyceriden. Darin ist ein Molekül Glycerin mit drei weiteren Bausteinen- den Fettsäuren- verbunden. Nach der chemischen Struktur

Mehr

Begründen Sie mit 2 Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft sind! 1)... ... 2)... ...

Begründen Sie mit 2 Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft sind! 1)... ... 2)... ... Ernährungslehre (Pos..3) Aufgabe Eine gesunde Ernährung hat bestimmte Regeln. Eine davon lautet: Öfters kleinere Mahlzeiten. Begründen Sie mit Aussagen, weshalb 5 bis 6 kleine Mahlzeiten pro Tag vorteilhaft

Mehr

Informationsabend 11.1.11

Informationsabend 11.1.11 Informationsabend 11.1.11 Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse 11 3007 Bern Tel. 031 372 07 12 corinne.spahr@bluewin.ch

Mehr

Argumente für das beste Lebensmittel: MILCH. Abteilung ERDV, Mag. Christine Schober Stand:

Argumente für das beste Lebensmittel: MILCH. Abteilung ERDV, Mag. Christine Schober Stand: Argumente für das beste Lebensmittel: MILCH Abteilung ERDV, Mag. Christine Schober Stand: 2014-08 Inhaltsverzeichnis Milch die Kraft der Natur... 3 Inhaltsstoffe von Milch... 4 Mineralstoffe und Spurenelemente...

Mehr

Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen:

Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen: Die Bestandteile des Kyäni Gesundheitsdreiecks: Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen: Vitamin A ist wichtig für: die Bildung neuer Blutkörperchen und erleichtert den Einbau des Eisens stärkt

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

AMFORMULA DIET MAHLZEITENERSATZ

AMFORMULA DIET MAHLZEITENERSATZ AMFORMULA DIET MAHLZEITENERSATZ AMFORMULA DIET MAHLZEITENERSATZ Geschmack: Vanille, Schokolade, Erdbeere, Cappuccino Packungsgröße: Darreichungsform: Pulver Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende Ernährung.

Mehr

KALZIUM UND KNOCHENBAU: FAKTEN RUND UM DEN MYTHOS MILCH

KALZIUM UND KNOCHENBAU: FAKTEN RUND UM DEN MYTHOS MILCH KALZIUM UND KNOCHENBAU: FAKTEN RUND UM DEN MYTHOS MILCH Viele Mythen existieren rund um den notwendigen Mineralstoff Kalzium, tierliche Milchprodukte (in erster Linie Kuhmilch), und die davon abhängige

Mehr

Ernährungsinformationen0

Ernährungsinformationen0 Ernährungsinformationen AllgemeinePunkte: SportlersolltenjedenTageinwertvollesFrühstückessen 3MahlzeitenproTag o Zwischenmahlzeitensollten gesund sein. Nüsse Obst/Gemüse Snacks(nurwennmankeinGewichtverlierenmöchte)

Mehr

Grundlagen der Ernährung im Sport/Eishockey

Grundlagen der Ernährung im Sport/Eishockey Grundlagen der Ernährung im Sport/Eishockey 16.8.11 19.00, Poya Kaserne Alain Blanc Who am I Alain Blanc Master in Sportwissenschaft Masterarbeit: Visuomotorische Koordinationsleistung bei Athleten Ernährungsmodul

Mehr

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung NEU: SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktvorteile (lange Beschreibung): Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause)

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause) Rene von Gunten NTP CPT SWISSNutritioneer SM Gluten Quiz Gluten-Unverträglichkeit zeigt sich am häufigsten bei Menschen der irischen, englischen, schottischen, skandinavischen und osteuropäischen Abstammung.

Mehr