14. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management"

Transkript

1 14. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management Donnerstag, 24. September 2009 Ganztägig Wirtschaftskammer Österreich Rudolf-Sallinger-Saal 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 Service Ecellence: Der ewige Spagat zwischen Steigerung der Serviceleitung und Reduzierung der Kosten (Praisbericht Julius Bär Bank) IT-Business Alignment IT-Compliance, IT-Governance Steigerung der Prozesseffektivität und Nachweis von Effizienz IT-Sourcing 2.0 Standards: ITIL v3 und ISO IT-Lifecycle-Management Service Level Management & IT-Services ITIL v3-betrieb & Best Practices CMDB Sammlung der Informationen über die IT Veränderungsmanagement & Mitarbeitermotivation Referenten: Alfred Heiter (Ernst & Young), Eckart Holzinger (Vienna Insurance Group Wiener Städtische Versicherung AG), Miguel Jiménez (Bank Julius Bär), Markus Müller (Hewlett Packard), Hannes Pfneiszl (Raiffeisen Informatik GmbH), Thomas Rupp (Cirquent GmbH), Gabriele Schendl- Gallhofer (Institut für Veränderungskompetenz Zürich), Sven Schindler (Avocent), Jörg Ziegler (Flughafen Nürnberg) Moderation: Christian Altenberger (Magistrat der Stadt Wien), Peter Lehmann (FCS Consulting), Bettina Hainschink (CON ECT Eventmanagement) Beschränkte Teilnehmerzahl! Anmeldung erforderlich! Bei freiem Eintritt für IT-Anwender Mit freundlicher Unterstützung von: Kooperationspartner:

2 Agenda 8.00 Registration 8.45 Eröffnung 9.00 Transparenz in Kosten, Erlösen und Qualität der IT-Services am Beispiel des Airport Nürnberg Jörg Ziegler (Flughafen Nürnberg) 9.45 IT-Sourcing 2.0 The Net Generation of Outsourcing Hannes Pfneiszl (Raiffeisen Informatik GmbH) Pause Service-Level-Management Braucht das Ihr Unternehmen? Sven Schindler (Avocent) IT-Servicemanagement bei der MA14 The Net Generation Thomas Rupp (Cirquent GmbH) Mittagspause Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Alfred Heiter (Ernst & Young) IT-Service-Verbesserungen in Zeiten knapper Budgets Erprobte Methoden zur Steigerung von Prozess-Effektitivät und Nachweis von Effizienz Markus Müller (Hewlett-Packard Ges. m.b.h) Service Ecellence in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten Der ewige Spagat zwischen Steigerung der Serviceleistung und Reduzierung der Kosten (Praisbericht) Miguel Jiménez (Bank Julius Bär) Schlussel zum erfolgreichen Lizenzmanagement Eckart Holzinger (Vienna Insurance Group Wiener Städtische Versicherung AG) Veränderungsmanagement in Zusammenhang mit IT-Projekten Gabriele Schendl-Gallhofer (Institut für Veränderungskompetenz, Zurich) Ende der Veranstaltung ITIL v3-betrieb und ISO und Best Practices In Zeiten wie diesen wächst die Herausforderung für IT-Abteilungen und Organisationen. Deswegen ist es gerade für diese Unternehmen von enormer Wichtigkeit ihre Arbeit auf das jeweilige Kerngeschäft zu fokussieren und das IT-Serviceportfolio für Geschäftsprozesse zu optimieren. Um dies zu erreichen wird Bettina Hainschink (CON ECT Eventmanagement seit eineinhalb Jahren die Best-Practice-Sammlung ITIL (Version 3) eingesetzt. Im Gegensatz zu ITIL v2 setzt die Version 3 nicht nur den Empfehlungsrahmen für den IT-Betriebsalltag, sondern strukturiert einen klaren Weg vom IT-Servicemanagement (ITSM) zum Business-Service-Management (BSM). Somit beschreibt ITIL v3 den gesamten IT-Service- Lifecycle und sieht einen anhaltenden Verbesserungszyklus vor. Derzeit rückt auch ISO immer mehr in den Vordergrund, wenn es um IT-Service-Management geht. ISO wird häufig nur im Zusammenhang mit einer späteren Zertifizierung der Organisation in Verbindung gebracht. Die ISO Norm bietet allerdings auch eine Anleitung und Orientierung und damit eine hervorragende Hilfe für eine ITSM-Einführung. Die Kürze und Prägnanz ist die Stärke dieser Norm. Dabei werden Themen wie Kundenorientierung Qualität und Optimierung, Transparenz und Wirtschaftlichkeit intensiv behandelt.

3 Transparenz in Kosten, Erlösen und Qualität der IT-Services am Beispiel des Airport Nürnberg Jörg Ziegler (Flughafen Nürnberg) Kern der Methodik zur Centerorganisation stellt eine für den Kunden maßgeschneiderte und in allen technischen, organisatorischen und kaufmännischen Aspekten transparente Produktund Dienstleistungspalette dar. Als elementarer Bestandteil der IT-Servicecenter-Organisation des Airport Nürnbergs wird ein ganzheitliches SLA-Vertragsmanagement für unterschiedlichste Produkte vorgestellt. Durch den Einsatz eines Enterprise Systemmanagement und weiterer Tools zur Auftrags-/Projektabwicklung sowie zur Koordination des Störgeschäftes wird eine umfassende Prozess- und Toolintegration erreicht. Die gewonnene Transparenz zu Leistung, Qualität und Preis der im jeweiligen Center angebotenen Produkte stellt die Basis für durchgreifende Controllingmechanismen dar. IT-Sourcing 2.0 The Net Generation of Outsourcing In seinem Vortrag geht er auf mehrere Diskussionspunkte ein. Pfneiszl betrachtet Aspekte wie z. B. dass IT strategisch ist, dass IT manchmal eine USP (Unique Selling Proposition) für das Unternehmen darstellt, dass oft Informationstechnologie als Vermögenswert betrachtet werden muss und dass IT als Nutzen oder Service gesehen wird. Der Vortrag zeigt Möglichkeiten auf, wie Informationstechnologie zu einem nützlichen Service transformiert werden kann, das gleichzeitig zunehmend industrialisiert und vermarktet werden kann. Die eistierenden spezifischen Trends, wie etwa»software als Service«,»Managed Finanzkrise IT-Budget Hannes Pfneiszl (Raiffeisen Informatik GmbH) Services«oder»Cloud Computing«, werden besprochen werden und die zeigen, dass die nächste Generation des Outsourcings (z. B. das Angebot von IT-Services anstatt nur von IT-Infrastruktur) schon am Vormarsch ist. Anhand von einigen unterschiedlichen IT-Outsourcing-Szenarien, die Beispiele der Bereitstellung von IT durch die Raiffeisen Informatik an Kunden darstellen, wird das Leistungsvermögen des Angebots von gemeinsam genutzter Infrastruktur und Anwendungen demonstriert. Dr. Hannes Pfneiszl betrachtet Outsourcing mehrdimensional mit dem Ziel, verschiedene Optionen für zukünftige Outsourcing-Szenarien bereitzustellen. Darüber hinaus geht Dr. Pfneiszl auf die Gründe für dieses Net-Generation-Outsourcing ein. Raiffeisen Informatik GmbH, die über eine 40- jährige Erfahrung in der Bereitstellung von Data Center Services verfügt, sieht die IT der Zukunft in der Erbringung wirtschaftlichen Services als Basis für den Erfolg der Unternehmen. Welche Maßnahmen ergreifen Sie voraussichtlich, um mit weniger Budget auszukommen? Wir verschieben anstehende Projekte Wir verringern die Wartungskosten Wir verringern die Lizenzkosten Wir verringern die Implementierungskosten Wir reduzieren das Personal in der IT Wir lagern vermehrt aus (Outsourcing) Wir verringern die SW-Entwicklungskosten Wir verringern unser Service Level Wir erhöhen unsere Eigenleistung (Insourcing) Wir verringern unser Service-Angebot Wir stoppen laufende Projekte Wir reduzieren die Anzahl d. Produkthersteller Maßnahmen noch nicht definiert 8 % Andere Maßnahmen 3 % 18 % 25 % 25 % 23 % 30 % 33 % 33 % 50 % 48 % 45 % 68 % 85 % Basis: Befragte, bei denen sich die Finanzkrise auswirkt und das IT-Budget gesenkt wird (n = 40), Mehrfachnennungen Quelle: Capgemini 2009

4 Service-Level-Management Braucht das Ihr Unternehmen? Sven Schindler (Avocent) Erfahren Sie mehr über Definition und Ziele des Service Level Managements sowie über Leistungsflüsse, Zuständigkeiten und Mitwirkungspflichten beim Service Level Agreement (SLA). Erfahren Sie anhand einer Studie, welchen Nutzen Sie aus dem Service Level Managements ziehen können und wie Applikationen Sie bei der Überwachung der Service Level Agreement unterstützen. Inhalte des Vortrages im Überblick: Definition und Ziele des Service Level Managements SLA viel mehr als ein Vertrag Leistungsflüsse, Zuständigkeiten und Mitwirkungspflichten Geltungsreihenfolgen, Verfügbarkeitsformel, IT-Infrastruktur Reifegrad Incident Management Problem Management Change Management Configuration Management Release Management Service Level Management Capacity Management Availability Management IT-Continuity Management Financial Management 9 % 17 % 11 % 21 % 13 % 23 % 28 % 29 % 30 % Einheiten und Abhängigkeiten Studie von Aberdeen Wie können Applikationen Sie beim SLA-Management unterstützen Nutzen des Service Level Managements IT-Servicemanagement bei der MA14 The Net Generation Die Magistratsabteilung (MA) 14 ist das Rechenzentrum der Wiener Stadtverwaltung. Mit einem der größten Computernetze Europas schafft die MA 14 die technischen Grundlagen für die Arbeit von Magistratsbediensteten. Gemeinsam mit der Firma Cirquent wurde die vorhandene 19 % 21 % 21 % 25 % 21 % 32 % 23 % 19 % 23 % 30 % 13 % 17 % 21 % 19 % 17 % 14 % 9 % 19 % 30 % 2 % 8 % 28 % 8 % 7 % 23 % 12 % 8 % Initial Wiederholbar Definiert Managed Optimiert Weiß nicht Keine Angabe Basis: Befragte, die IT-Infrastruktur für eines der drei wichtigsten Themen halten (n = 53) Quelle: Capgemini % Thomas Rupp (Cirquent GmbH) 6 % 6 % 7 % 19 % 8 % 10 % 13 % 10 % 9 % 4 % 2 % 11 % 21 % 8 % 11 % 17 % 10 % 2 % 13 % 28 % 10 % 4 % 13 % Service-Desk-Lösung abgelöst sowie die Bereiche Change- und Configuration-Management neu eingeführt. Als Produkt kommt die Standardlösung ITSM Suite von BMC zum Einsatz. Im Rahmen des Vortrags werden die Motive für dieses Großprojekt dargestellt und die Herausforderungen bei der Umsetzung beleuchtet. Weiters erfolgt ein Ausblick auf die weiteren Entwicklungsstufen in Richtung Business Service Management. Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Kostenreduktion in der IT ist und bleibt ein wesentliches Thema aus Sicht der Vorstände und Geschäftsführer. Der Trend in der IT geht daher sowohl in Richtung des Einsatzes neuer Technologien (z. B. Virtualisierung) als auch die Anwendung neuer Methoden für das Prozessmanagement. Alfred Heiter (Ernst & Young) IT-Service-Verbesserungen in Zeiten knapper Budgets Erprobte Methoden zur Steigerung von Prozess-Effektitivät und Nachweis von Effizienz Rufe nach einem Retter sind selten lauter als in Krisenzeiten. Kann Service Management einen Beitrag zur Bewältigung von Krisen leisten und wenn ja welchen? Führungskräfte sind mehr denn je gefordert, darüber nachzudenken wo Kürzungen des Budgets

5 noch möglich sind und welche langfristigen Konsequenzen sich daraus ergeben könnten. Anlass genug, sich mit dem Thema IT-Serviceverbesserung in Zeiten knapper Budgets auseinanderzusetzen. Markus Müller, leitender Lösungsarchitekt für Markus Müller (Hewlett-Packard) IT-Prozesse bei Hewlett Packard zeigt in dem Vortrag, worauf es bei Serviceoptimierungen und deren Nachweis aus IT-Prozesssicht ankommt, welche Methoden sich bewärt haben und wie man Schwierigkeiten zur Umsetzung und Akzeptanz von schlankeren und standardisierten IT-Infrastruktur Servicekatalog Welche der folgenden Aussagen treffen auf Ihr Unternehmen zu? Der Servicekatalog ist verfügbar und wird derzeit eingeführt Der Servicekatalog ist etabliert, IT-Services werden danach bestellt ()* 20 % (24 %)* 43 % (29 %)* 18 % (24 %)* Der Servicekatalog wird derzeit erarbeitet Weiß nicht 0 %, (3 %)* Basis: Befragte, die IT-Infrastruktur für eines der drei wichtigsten Themen halten (n = 54) Keine Angabe 4 %, (5 %)* Es gibt keinen IT-Servicekatalog * Vergleichswerte 2008 Quelle: Capgemini 2009 IT-Prozessen bewältigen kann. Der Schwerpunkt des Vortrags liegt auf der Vorstellung der von HP entwickelten Methode»Directed Design«. Die Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Vortrags basieren auf aktuellen Erkenntnissen, welche aus derzeit aktuellen IT-Servicemanagement- und Transformationsprojekten in der internationalen Finanz- und Versicherungsbranche gewonnen werden konnten. Service Ecellence in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten Der ewige Spagat zwischen Steigerung der Serviceleistung und Reduzierung der Kosten (Praisbericht) Miguel Jiménez (Bank Julius Bär) Welche Erwartungen werden vom Enduser an Service-Ecellence gestellt? Optimierung in einem globalen Umfeld: Wie können Kosten sinnvoll reduziert werden. Transparente Leistungskennzahlen und Kostenstrukturen verhelfen zu gegenseitigen Verständnis. Keine Service-Ecellence ohne motivierte Mitarbeiter. Welche Möglichkeiten bestehen in Zeiten mit hohem Spardruck? Schlüssel zum erfolgreichen Lizenzmanagement Die notwendige Software einsetzen und korrekt lizenzieren Rechtmäßigkeit, Transparenz, Kostensenkung, Risikoabsicherung Außensicht: Compliance und Audit- Sicherheit Lizenzbilanz auf Abruf Innensicht: Kostentransparenz Konsolidierung der eingesetzten Software Business Re-Validation Workflows, Prozesse, Schnittstellen Veränderungsmanagement in Zusammenhang mit IT-Projekten Der Wandel steht im Mittelpunkt aller Bereiche unseres Lebens. Auch innerhalb der IT-Organisationen wird das Management der Veränderung zur eistentiellen Führungsaufgabe! Aktuell ist fast jedes größere IT-Projekt gleichzeitig auch ein Veränderungsprojekt. Gefordert wird eine fleible IT. Diese Veränderung betrifft sowohl das eigene Eckart Holzinger (Vienna Insurance Group Wiener Städtische Versicherung AG) Gabriele Schendl- Gallhofer (Institut für Veränderungskompetenz, Zürich) Projektteam (immer wieder eine neue Zuteilung der Aufgaben) als auch die betroffene Kundenorganisation. Der Erfolg hängt im großen Ausmaß von der Veränderungskompetenz der IT-Fachleute und der Endkunden ab. Nach wie vor fokussiert das IT-Projektmanagement aber zu sehr auf die technische Implementierung der Anwendungen. Notwendig ist eine Verbindung des Projektmanagements mit dem Veränderungsmanagement: Wie in allen Projekten

6 gilt auch für das IT-Projekt: Erfolg = Projektmanagement und Veränderungsmanagement. Im Bereich des Veränderungsmanagements gibt es Strategien und es gibt die UmsetzerInnen. Im Vortrag stehen die Umsetzer im Mittelpunkt. Ihre Fähigkeit mit Veränderungen umzugehen, bestimmt entscheidend die Qualität des Projekterfolges. Die Innere Veränderungskompetenz ist die gefragte Kompetenz bei Führungskräften und ProjektleiterInnen. Lernen Sie in dem Vortrag auf humorvolle und strukturierte Weise die Bedeutung der»inneren Veränderungskompetenz«bei der erfolgreichen Durchführung von Projekten kennen. Fundiertes Wissen aus der Neurobiologie, die das Vorhandensein dieser Kompetenz bestätigen und praktische Beispiele, die die positive Wirkung der aktivierten Veränderungskompetenz auf das Projektergebnis zeigen, runden den Vortrag ab. Frau Schendl-Gallhofer ist die gefragte Epertin auf dem Gebiet der»inneren Veränderungskompetenz«und Buchautorin. Sie hat ein PC-Analysetool entwickelt, das die das Vorhandensein der»inneren Veränderungskompetenz«messen kann und gleichzeitig deren Ausbaugrad aktiviert.

7 An CON ECT Eventmanagement Kaiserstraße 14/ Wien Tel.: +43 / 1 / Fa: +43 / 1 / Anmeldung Firma: Ich melde mich zum 14. Internationales Herbstsymposium am 24. September 2009 an: Als IT-Anwender aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung kostenfrei Als IT-Anbieter/-Berater zu 390, (zuzügl. 20 % MwSt.) Ich möchte in Zukunft weiter Veranstaltungsprogramme per oder Post übermittelt bekommen. Titel: Vorname: Nachname: Funktion: Straße: Zielgruppe: Geschäftsführer, IT-Vorstand, Finanzvorstand, Compliance-Verantwortliche, Projektverantwortliche, Revisoren, IT-Entscheidungsträger von großen Unternehmen wie etwa Finanzdienstleister, IT & Telekom oder öffentliche Verwaltung und Industrie. PLZ: Telefon: Ort: Fa: ANMELDUNG: Nach Erhalt Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung. Diese Anmeldebestätigung ist für eine Teilnahme am Event erforderlich. STORNIERUNG: Sollten Sie sich für die Veranstaltung anmelden und nicht teilnehmen können, bitten wir um schriftliche Stornierung bis 2 Werktage vor Veranstaltungsbeginn. Danach bzw. bei Nichterscheinen stellen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50, in Rechnung. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers möglich. ADRESSÄNDERUNGEN: Wenn Sie das Unternehmen wechseln oder wenn wir Personen anschreiben, die nicht mehr in Ihrem Unternehmen tätig sind, teilen Sie uns diese Änderungen bitte mit. Nur so können wir Sie gezielt über unser Veranstaltungsprogramm informieren. Datum: Ich erkläre mich mit der elektronischen Verwaltung meiner ausgefüllten Daten und der Nennung meines Namens im Teilnehmerverzeichnis einverstanden. Ich bin mit der Zusendung von Veranstaltungsinformationen per einverstanden. (Nichtzutreffendes bitte streichen) Unterschrift/Firmenstempel: 09126

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Studie & Standards ITIL v3 IT-Governance Implementation mit COBIT und ITIL Cloud Computing Outsourcing

Mehr

IT-Service & Business Service Management

IT-Service & Business Service Management 16. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management Dienstag, 28. September 2010 8.45 16.00 Uhr Industriellenvereinigung, Urbansaal 1031 Wien, Schwarzenbergplatz 4 IT-Compliance

Mehr

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement PRELIMINARY PROGRAM 1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Business Service Management Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Framework IT Value Delivery Risk IT, CobiT, Val

Mehr

Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement

Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement 19. Internationales Frühjahrssymposium Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement Best Practices ASFINAG, ÖBB Donnerstag, 23. Februar 2012 9.00 14.00 Uhr Wirtschaftskammer Österreich,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media

Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media Donnerstag, 14. Oktober 2010 12.00 17.00 Uhr Gentics Software GmbH 1010 Wien, Gonzagasse 11/25 Social Media Enterprise Wikis: Nutzen und Anwendungspotentiale

Mehr

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Donnerstag, 12. Juni 2014 9.00 14.00 Uhr EBCONT enterprise technologies GmbH Millennium Tower 1200 Wien, Handelskai 94 96 x Multiprovidermanagement

Mehr

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT IT Value Delivery Risk IT, CobiT, Val IT und ITIL BSM nach ITIL v3 am Beispiel einer neu gegründeten

Mehr

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur,

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Cloud Computing Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Dienstag, 11. Juni 2013 9.00 16.00 Uhr EBCONT enterprise technologies GmbH Millennium Tower, Handelskai 94 96 1200

Mehr

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT IT Value Delivery Risk IT, CobiT, Val IT und ITIL BSM nach ITIL v3 am Beispiel einer neu gegründeten

Mehr

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 1. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT IT Value Delivery Risk IT, CobiT, Val IT und ITIL BSM nach ITIL v3 am Beispiel einer neu gegründeten

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management mit AIT, Bundeskriminalamt, Fraunhofer Institut u. a. Dienstag, 17. Februar 2015 9.00 14.00 Uhr IBM Österreich 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Digitales

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management mit AIT, Bundeskriminalamt, Fraunhofer Institut u. a. Dienstag, 17. Februar 2015 9.00 14.00 Uhr IBM Österreich 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Digitales

Mehr

Voice over IP und Unified Communcation

Voice over IP und Unified Communcation Voice over IP und Unified Communcation Best Practices & Trends Mittwoch, 27. Mai 2009 ipcenter.at GmbH U4 Center, Stg. B, 2. OG 1120 Wien, Schönbrunner Str. 218 220 Status-quo-Erhebung Die Entwicklung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Dienstag, 23. April 2013 9.00 14.00 Uhr Milleniumtower, 34. Stock 1200 Wien, Handelskai 94 96 Mobiles und CRM Mobile Development im Enterprise Tipps und

Mehr

Cloud Computing. Hype oder Realität?

Cloud Computing. Hype oder Realität? Cloud Computing Hype oder Realität? Mittwoch, 17. November 2010 13.00 17.30 Uhr Gentics Software GmbH 1010 Wien, Gonzagagasse 11/25 Benefits & Challenges of Cloud Enterprise Applications in Practice Wirtschaftlichkeit

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen

Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen Donnerstag, 30. Jänner 2014 9.00 13.30 Uhr Industriellenvereinigung, Europasaal, 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 Der Arbeitgeber

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH ZUKUNFTSORIENTIERTE LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR IHRE IT-INFRASTRUKTUR amendos amendos gmbh Die Zusammenhänge in IT-Organisationen sind vergleichbar mit der Komplexität

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Was ist die ISO/IEC 20000 International

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

IT Service Management im Magistrat der Stadt Wien. The Next Generation DI (FH) Thomas Rupp, Consultant

IT Service Management im Magistrat der Stadt Wien. The Next Generation DI (FH) Thomas Rupp, Consultant IT Service Management im Magistrat der Stadt Wien The Next Generation DI (FH) Thomas Rupp, Consultant Agenda Cirquent MA14 Rechenzentrum der Wiener Stadtverwaltung Die Motivation Die Vorbereitung.. Das

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

IT-Service & Business Service Management & Cloud Computing

IT-Service & Business Service Management & Cloud Computing 25. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management & Cloud Computing Dienstag, 22. September 2015 8.30 13.00 Uhr Microsoft 1120 Wien, Am Europlatz 3 Best Practice: ASFINAG IT

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse

VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse Mittwoch, 19. November 2008 9.00 13.30 Uhr IBM Forum 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Berlecon Report:

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015 pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop Einleitung Der Praxisworkshop Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 vermittelt den Teilnehmern einen fundierten Überblick, wie durch

Mehr

Requirements Engineering Trends & Best Practices

Requirements Engineering Trends & Best Practices Requirements Engineering Trends & Best Practices p Requirements Engineering in einer agilen Welt p Anforderungsmanagement: Von Open-Source- Projekten lernen p Requirements Engineering & Test p Automatisierte

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare

E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Electronic Decision Support & mobile Healthcare Mittwoch, 28. November 2012 9.00 14.45 Uhr Wiener Krankenanstaltenverbund 1030 Wien, Viehmarktgasse 4 x Elektronische

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19. Juni, Berlin Vom Service-Baum zum Event Management-Leitstand Praxisvortrag über die Integration von Configuration Management, CI-Discovery, ITSM-Prozessen und

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data und Open Government Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data Nutzen für Verwaltung, Wirtschaft & Gesellschaft Open Data in Europa Alles unter einem Hut? Von Open Government Data zu Linked Open

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Trends in Marketing und Verkauf

Trends in Marketing und Verkauf Trends in Marketing und Verkauf Social Media, (Re)Targeting, Recht & Kundenindividualität Dienstag, 29. Mai 2012 14.00 18.00 Uhr Kapsch AG, Zone Austria 1120 Wien, Am Europlatz 2, 6. Stock Kundenindividualität

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil Herzlich willkommen... Service Level als Wettbewerbsvorteil Seite 1 1 Service Level Inhalt 1. Was ist Service Level? 2. Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? 3. Service Level nach ITIL 4. Service

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Sicherheits management 2009

Sicherheits management 2009 Sicherheits management 2009 Donnerstag, 17. September 2009 8.45 16.00 Uhr Oesterreichische Kontrollbank Reitersaal 1010 Wien, Strauchgasse 1 3 Riskmanagement»leicht gemacht«: mit ISO 27 005 für Informationssicherheit

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie

Zentrale Services Informationstechnologie Zentrale Services Informationstechnologie IT-Reorganisation-Umsetzungsprojekt Sicherheitstage, Vortrag am 21.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Gabriele von Voigt Seite 1 Inhalt 1. IT-Reorg-Umsetzungsprojekt Präsidiumsbeschluss

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Mit uns auf dem Weg zur Spitze.

Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Mit uns auf dem Weg zur Spitze. Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at 1 17. BPMB Workshop IT Service in der Praxis Erfahrungen,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

6. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2013

6. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2013 6. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2013 IT-Sourcing & Cloud Computing: ITSM-Qualität und -Performance steigern IT-Sourcing-Strategie & Retained Organisation von Raiffeisen Bank International

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

3. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2011

3. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2011 3. Swiss Business- & IT-Service - management Forum 2011 IT-Sourcing, Cloud Computing & Best Practices Kosten senken Qualität steigern proaktive Anwenderinformation IT-Strategie Prozesskonvergenz IT-Sourcing-Strategien

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr