IT-Servicekatalog der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Servicekatalog der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm"

Transkript

1 IT-Servicekatalog der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm RZ/THN 18. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Servicebeschreibungen Identity Management Kurzbeschreibung Leistungsumfang Monitoring Mitwirkungspflicht des Kunden Service Continuity Betreuung Labor-Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Service Continuity Betreuung Standard-Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden Service Continuity Betreuung Selbstadministrierter Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Service Continuity Unterstützung des Einsatzes von Fremdgeräten Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Service Continuity Print-Services Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

2 1.6.1 Kurzbeschreibung Leistungsumfang Monitoring Mitwirkung Storage Services Kurzbeschreibung Leistungsumfang Monitoring Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Service Continuity Server Housing Basic Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Server Housing Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Server Hosting Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Managed Server Hosting Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Application Providing Kurzbeschreibung Leistungsumfang Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Servicemodule Application Providing / Servicemodul: VirtuOhm Self-Services Leistungsumfang Auftrags-Applikationsentwicklung Kurzbeschreibung Leistungsumfang Service Monitoring Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Business Process Support Kurzbeschreibung Application Consulting Kurzbeschreibung Beratung / Technical Consulting Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

3 2 Service Provider Provider RZ/Support Auftragnehmer-Kontaktstellen Servicemodell Servicezeiten Change Management Service Reporting und Review Provider RZ/Device Support Auftragnehmer-Kontaktstellen Servicemodell Servicezeiten Provider RZ/Operation Auftragnehmer-Kontaktstellen Servicemodell Change Management Service Reporting und Review Provider RZ/Development Kontaktstelle Auftragnehmer / Leitung Kontakt Projektleitung Servicemodell Provider RZ/Consulting Beratung Kontakt Eskalation Servicemodell Provider: RZ/Administration Identitätsverwaltung Beschaffung Service Performance Profile Service Performance Profile Arbeitsplatzbetreuung Fehlerdefinition Verfügbarkeit Zuverlässigkeit Performance Sicherheit Service Performance Profile Internetanwendung Fehlerdefinition Verfügbarkeit Zuverlässigkeit Performance Sicherheit Service Performance Profile Serverdienstleistung Fehlerdefinition Verfügbarkeit Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

4 3.3.3 Zuverlässigkeit Performance Sicherheit Glossar 57 5 Literatur 58 Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

5 Vorwort Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, wir freuen uns, dass wir Ihnen unseren aktualisierten IT-Servicekatalog der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm in der Version vom 18. Februar 2014 präsentieren können. Der IT-Servicekatalog stellt unsere Standarddienstleistungen im IT-Bereich dar und gibt Ihnen einen Überblick über unser aktuelles IT-Serviceangebot. Wir werden unser Dienstleistungsportfolio auch in Zukunft laufend aktualisieren und setzen weiterhin auf eine konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg Hopf CIO / RZ-Leiter Übersicht Die IuK-Versorgungsstruktur ist enabling factor (Schlüsselfaktor) für eine zukunftsgerichtete innovative Weiterentwicklung der Hochschulen und damit ein Wettbewerbsfaktor, der über den Stellenwert der Hochschulen entscheidet. Ohne IT-Unterstützung sind die Herausforderungen an einer Hochschule nicht realisierbar. Die für Kunden verfügbaren IT-Services werden im IT-Servicekatalog (IT service catalogue) beschrieben. Der IT-Servicekatalog ist ein strukturiertes Dokument mit Informationen zu allen live IT Services, einschließlich der Services, die für das Deployment, also die Überführung in die Live-Umgebung, verfügbar sind. Der vorliegende IT-Servicekatalog enthält IT-Servicebeschreibungen, Angaben über mögliche Service-Levels / Performance Profile und Angaben über Service Provider. Im folgenden Text werden synonym verwendet: für Auftraggeber auch die Bezeichnung Kunde für Auftragnehmer auch die Begriffe Serviceanbieter oder Service-Provider. für Service auch der Begriff Dienstleistung für Service Level Agreement auch der Begriff Servicevereinbarung. Die folgende Abbildung zeigt eine Übersicht über alle vom RZ der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm angebotenen IT-Services. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

6 Identity Management Betreuung Labor-Arbeitsplatz Betreuung Standard-Arbeitsplatz Betreuung selbstadministrierter Arbeitsplatz Unterstützung des Einsatzes von Fremdgeräten Print-Services Storage Services IT-Services TH - Nürnberg Server Housing Basic Server Housing Server Hosting Managed Server Hosting Application Providing Auftrags-Applikationsentwicklung Business Process Support Application Consulting Beratung / Technical Consulting IT-Services Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN TH - Nürnberg H.-G. Hopf Abbildung 1: Übersicht über die IT-Services der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

7 1 Servicebeschreibungen 1.1 Identity Management Kurzbeschreibung Der Auftragnehmer stellt Dienstleistungen zum Identity Management zur Verfügung. Der Service umfasst: Verwaltung von Identitätsdaten im Identity Management System (IMS). Zuteilung von Zugängen zu -/Groupware-System -Listen-Server Content Management System Verzeichnis-Dienst für berechtigte Identitäten. Bereitstellung der persönlichen Zugangsdaten. Daten-Exports der Zugangsdaten von Benutzergruppen. Der Auftragnehmer beschafft und betreibt die Hard- und Software (Server) zum Identity Management nach eigenem Ermessen Leistungsumfang Bereitstellung von Schnittstellen zum Austausch von: Identitätsdaten neuer/geänderter/deaktivierter Identitäten des Auftraggebers Zugangsdaten als Dokument nach erfolgter Herstellung der Systemzugänge Daten-Exports nach Bedarf Die Verwaltung von Zugängen für berechtigte Personen des Auftraggebers in den Systemen: -/Groupware -Listen-Server Content Management Verzeichnis Dienst Die Verwaltung der Identitäten / Zugänge umfasst die folgenden Einzelaspekte: Erstellung neuer Identitäten und Erstellung zugeordneter Zugänge (Accounts) zu den oben genannten Systemen nach Meldung durch den Auftraggeber. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

8 Erstellung der Zugangsdaten für jede neue Identität und Lieferung an den Auftraggeber. Änderung von Identitäts-Attributen (z.b. Namensänderungen, Änderungen der Berechtigungen,... ) und Übertragung dieser Änderungen in den oben genannten Systemen, nach Meldung durch den Auftraggeber. Deaktivierung aller System-Zugänge nach Meldung durch den Auftraggeber Monitoring Monatlich werden Identitätsstatistiken erstellt. Identitätsstatistiken fassen alle im Beobachtungszeitraum bearbeiteten Identitäten einschließlich der vorgenommenen Aktionen zusammen Mitwirkungspflicht des Kunden Der Auftraggeber/Kunde: liefert gültige und korrekte Identitätsdaten. übernimmt nach Übergabe der Zugangsdaten die umfassende Verantwortung für Datenschutz und Datensicherheit dieser Daten: Zugangsdaten dürfen nur dem Empfänger persönlich übergeben/zugestellt werden. Zugangsdaten dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Unzustellbare Zugangsdaten müssen gemeldet und vernichtet werden Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Es sind keine Notfallpläne festgelegt Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

9 1.2 Betreuung Labor-Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Der Service umfasst die technische Betreuung von Hardware, als auch von Software eines studentischen Arbeitsplatzes im Labor Hardware: maximal 60 Monate alter Windows-Rechner (keine virtuelle Maschine) des gültigen Rahmenvertrages mit angeschlossener Peripherie. Software: Betriebssystem und lokale Applikationen, solange sie dem Standard- Labor-Arbeitsplatz entsprechen. Netzanbindung: Rollen- und berechtigungsabhängiger Zugang zum Hochschulnetz (Eduroam, OHMnet,... ) über LAN bzw. WLAN Leistungsumfang Der Service besitzt folgenden Leistungsumfang: Installation, Konfiguration und Inbetriebnahme eines vernetzten Standard-Labor- Arbeitsplatzes Sicherung der Basiskonfiguration Funktionserweiterungen und Updates Betrieb des Arbeitsplatzes in der Netzumgebung der Hochschule auf dem Campusgelände Herstellen der Funktionsfähigkeit nach Systemausfall (Hardware, Software, Netz) Notwendige Beschaffungen werden individuell geregelt Der Service umfasst die regelmäßige Wartung in angekündigten Wartungsfenstern Für die Nutzung der Labordrucker fallen für Studierende Druckkosten an. Sie werden über eine Druckkostenabrechnung erfasst. Siehe auch RZ-Handbuch [1] Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer In die Zuständigkeit des Kunden fallen: Ausstattungswünsche bzgl. Anwendungssoftware müssen von Fakultäten üblicherweise über die die Lehrveranstaltungen betreuenenden Dozenten spezifiziert werden. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

10 Die Ausstattungswünsche werden rechtzeitig vor Semesterbeginn (ca. 4 Wochen) vom Provider abgefragt. Später eingehende Wünsche können nicht berücksichtigt werden. In die Zuständigkeit des Nutzers fallen: Einhaltung der Laborordnung [2] Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Backup: Einmalige Sicherung der Grundkonfiguration Notfallplan: Wiederherstellen der Grundkonfiguration Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

11 1.3 Betreuung Standard-Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Der Service umfasst die technische Betreuung von Hardware, als auch von Software eines Kunden-Arbeitsplatzes Hardware: maximal 60 Monate alter Windows-Rechner (ein aktives Betriebssystem, keine virtuelle Maschine) des gültigen Rahmenvertrages mit angeschlossener Peripherie, solange sie dem Standard-Arbeitsplatz entspricht. Software: Betriebssystem und lokale Applikationen, solange sie dem Standard- Arbeitsplatz entsprechen. Netzanbindung: Rollen- und berechtigungsabhängiger Zugang zum Hochschulnetz (Eduroam, OHMnet,... ) über LAN bzw. WLAN Leistungsumfang Der Service besitzt folgenden Leistungsumfang: Installation, Konfiguration und Inbetriebnahme eines vernetzten Standardarbeitsplatzes Sicherung der Basiskonfiguration Funktionserweiterungen und Updates Betrieb des Arbeitsplatzes in der Netzumgebung der Hochschule auf dem Campusgelände Herstellen der Funktionsfähigkeit nach Systemausfall (Hardware, Software, Netz) Notwendige Beschaffungen werden individuell geregelt Dieser Service umfasst während der offiziellen Dienstzeiten die telefonische Beratung, sowie die persönliche Betreuung vor Ort an der Hochschule. Für alle Geräte, die außerhalb des Campus betrieben werden, gilt: HomeOffice- Arbeitsplätze werden remote betreut Siehe auch RZ-Handbuch ([1]). Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

12 1.3.3 Mitwirkungspflicht der Kunden In die Zuständigkeit des Kunden fallen: Home-Office-Arbeitsplätze werden remote betreut und müssen zur Systempflege an die Hochschule mitgebracht werden. Gewährleistung von Datenschutz / Sicherheit: Festplattenverschlüsselung Passwortänderungen Hard- und Softwarebeschaffung gemäß individueller Vereinbarung Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Backup: Einmalige Sicherung der Grundkonfiguration Notfallplan: Wiederherstellen der Grundkonfiguration Archivierung: durch zentrale Profilverwaltung Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

13 1.4 Betreuung Selbstadministrierter Arbeitsplatz Kurzbeschreibung Der Service umfasst ggf. die Beschaffung der Hardware und das einmalige Erstellen eines Images des Kunden-Arbeitsplatzes im Kundenauftrag. Hardware maximal 60 Monate alter Windows-Rechner (keine virtuelle Maschine) des gültigen Rahmenvertrages mit angeschlossener Peripherie. Die über das Image gesicherte Software muss folgenden Kriterien entsprechen: Vorhandene gerätebezogene OEM-Lizenz, Applikationen (gemäß RZ-Softwareliste [3]) oder vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt, Virenscanner und Patch-Level des Betriebssystems müssen aktuell sein Leistungsumfang Der Service besitzt folgenden Leistungsumfang: Inbetriebnahme und Konfiguration eines Standard-Office-Arbeitsplatzes als Basiskonfiguration an der Hochschule. Anlegen eines gerätespezifischen Administrations-Accounts. Test der Basiskonfiguration im Netz der Hochschule. Image-Sicherung der Basiskonfiguration. Übergabe und Abnahme durch den Kunden. Im Fehlerfall: Restaurieren der Basiskonfiguration an der Hochschule. Eine darüber hinausgehende Daten- oder Funktionsrestauration ist ausgeschlossen. Beratung bei der Gerätekonfiguration zur Nutzung von Hochschulservices: Verweis auf RZ-Dokumentation, Erläuterungen im Rahmen der Standard-Beratung. Hardware-Garantieansprüche werden über den Beschaffer geltend gemacht. Der Service umfasst nicht: Eingriffe in die Hardware, Installationsarbeiten jeglicher Art, vor-ort-service. Hilfestellung in der Anwendung der Clientanwendung Hilfestellung in Bezug auf Techniken und Kenntnisse, die zum Betrieb notwendig sind Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

14 1.4.3 Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Hinweis: Für selbst installierte Software muss eine gültige Lizenz vorliegen. Der Administrator-Account sollte für Installationsarbeiten durch den Auftraggeber genutzt werden Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Notfallplan: Wiederherstellen der Grundkonfiguration. Backup: Einmalige Sicherung der Grundkonfiguration. Archivierung: durch zentrale Profilverwaltung. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

15 1.5 Unterstützung des Einsatzes von Fremdgeräten Kurzbeschreibung Der Service umfasst die beratende Unterstützung zum Betrieb eines Fremdgeräts durch berechtigte Personen im Hochschulkontext. Fremdgeräte sind Geräte, die im Hochschulkontext unter Nutzung von Hochschul-IT- Infrastruktur von berechtigten Personen betrieben werden. Geräte sind z.b. Notebooks, Smart Phones, Leistungsumfang Der Service besitzt mindestens folgende Funktionalität: Beratung bei der Gerätekonfiguration zur Nutzung von Hochschulservices: Verweis auf RZ-Dokumentation, Erläuterungen im Rahmen der Standard-Beratung. Dienstleistungen z.b. Anschluss an Beamer, Zugang zum Hochschulnetz,.... gemäß technischer Möglichkeit. Der Service umfasst nicht: Eingriffe in der Hardware, Installationsarbeiten jeglicher Art und vor-ort-service sind ausgeschlossen Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Das Kunden-Gerät muss folgenden Kriterien entsprechen: Virenscanner und Patch-Level des Betriebssystems müssen aktuell sein. Für selbst installierte Software muss eine gültige Lizenz vorliegen Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Es sind keine Notfallpläne festgelegt. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

16 1.6 Print-Services Kurzbeschreibung Das RZ stellt einen zentralen Druckdienst zur Verfügung Leistungsumfang Der Service beruht auf einem zentralen Druckdienst, der alle Druckaufträge bearbeitet. Dabei sind die Drucker in unterschiedliche Kategorien eingeteilt: Drucker für nicht abgerechnete Ausdrucke Drucker mit abgerechneten Ausdrucken. Das sind Drucker im studentischen Bereich, deren Ausdrucke für Studierende abgerechnet werden. Über eine dafür vorgesehene Software (pcounter) werden die Ausdrucke dem jeweiligen Nutzer zugeordnet und von seinem Druckkonto abgebucht. Das RZ führt monatlich eine Druckkostenabrechnung durch, bei der die in der Fakultät entstandenen Ausdrucke erstattet werden. Auf Wunsch einer Fakultät ist es möglich, für Studierende einen Druckkostenzuschuss einzurichten Monitoring Das RZ führt Logfiles über alle durch den Druckdienst bearbeiteten Druckaufträge, um bei Fehlbuchungen korrigierend eingreifen zu können Mitwirkung Bei Einrichtung eines Druckers muss der Kunde angeben, um welche Art von Drucker es sich handelt, ob die Ausdrucke abgerechnet werden sollen oder nicht. Bei Druckern mit abgerechneten Ausdrucken müssen studentische Nutzer eine OHMcard besitzen, um darüber das Druckkonto aufzufüllen und somit die entstandenen Druckkosten zu begleichen. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

17 1.7 Storage Services Kurzbeschreibung Mit dem Storage-Service stellt das RZ Netzwerkspeicherlösungen (NAS 1 ) bereit, die die gemeinsame Verwendung von Daten über verbundene Hostsysteme zulassen. Im Gegensatz zu direkt angebundenem Speicherplatz ergeben sich durch den Storage-Service erhebliche Vorteile in Hinblick auf höhere Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Performance. Das RZ bietet Storage-Nutzungs-Modelle in verschiedenen Verfügbarkeitsstufen und technischen Ausprägungen (Groupware, Content Management System, Windows Domänen,... ) an Leistungsumfang Der Service stellt dem Kunden Speicher-Quota und Sicherungsmechanismen für persönliche Daten zur Verfügung. Als Speicherbereiche stehen die folgenden Systeme zur Verfügung: Groupware: Speicher-Quota für s und Dokumente in persönlichen und Team- Arbeitsbereichen Content Management: Speicher-Quota für Dateien Windows Domänen: Speicher-Quota für Profile, Home- und Public-Verzeichnisse Technische Details (Stand: Januar 2014) Der Service wird auf Basis einer Speicher-Cloud angeboten, die wiederum getrennt ist in: Online-Speicher-Cluster (Primary Storage System) im Primary DataCenter Nearline-Speicher-Cluster (Nearline Storage System) im Remote DataCenter Beide Systeme sind in NAS-Technologie realisiert. Alle Daten des Online-Speicher-Clusters werden gemäß zeitgesteuerter Richtlinien auf dem Nearline-Speicher-Cluster gesichert. Innerhalb der einzelnen Cluster werden verschiedene Speichermedien und Speichertechnologien (HDD, SSD, Flash,...) eingesetzt. Die Ablage der Daten erfolgt gemäß ihrem Ursprung dediziert auf unterschiedlich qualifizierten Speichermedien. 1 Network Attached Storage (NAS, englisch für netzgebundener Speicher) bezeichnet einfach zu verwaltende Dateiserver. Allgemein wird NAS eingesetzt, um ohne hohen Aufwand unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

18 Storage-Nutzungs-Modelle Groupware: 2 GB (Standard) 4, 6, 8,... GB (bei begründetem Bedarf) Content Management System: 500 MB (Standard) 1, 2, 4,... GB (bei begründetem Bedarf) Windows Domänen: Profile Nicht-Studierende: 10 GB (Standard) Studierende: keine serverseitig gespeicherten Profile Ausnahmen sind nicht möglich Home-Verzeichnisse Domäne ADS1 Studierende: 5 GB (Standard) Nicht-Studierende: 20 GB (Standard) mehr bei begründetem Bedarf Domäne HV Nicht-Studierende: 20 GB (Standard) mehr bei begründetem Bedarf Public-Verzeichnisse (Fakultäten, Abteilungen, Institute, Projekte) Größe individuell nach Bedarf Individuelle Zugriffsrechte (ACL) Wiederherstellung gelöschter Daten Groupware: Abschließend vom Kunden gelöschte Daten können durch den Auftragnehmer nicht wieder hergestellt werden. Content Management System: Dateien können innerhalb von 8 Wochen nach dem Löschen durch den Auftragnehmer wieder hergestellt werden. Nach Ablauf dieses Zeitraums ist keine Wiederherstellung mehr möglich. Windows Domänen: Daten die vor mehr als 12 Wochen durch den Kunden gelöscht wurden, können nicht wieder hergestellt werden. Vor Ablauf dieses Zeitraums kann der Kunde Daten selbst wieder herstellen (siehe unten). Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

19 Backup Backups werden gemäß der folgenden Richtlinien vorgenommen: Stündlich - Montag bis Freitag: 06:00, 10:00, 12:00, 14:00, 18:00, 20:00 (12 Sicherungen werden aufbewahrt, entspricht 2 Werktagen) Täglich - Montag bis Sonntag: 08:00, 16:00 (14 Sicherungen werden aufbewahrt, entspricht 7 Tagen) Nächtlich - Montag bis Samstag: 00:00 (18 Sicherungen werden aufbewahrt, entspricht 3 Wochen) Wöchentlich - Sonntag: 00:00 (von Samstag auf Sonntag!) (13 Sicherungen werden aufbewahrt, entspricht 3 Monaten) Folgende Daten sind in den Sicherungsmechanismen enthalten: Groupware, Content Management: Alle in den Systemen befindliche Daten Windows Domänen: Home- und Public-Verzeichnisse Profile (Eigene Dateien (Bilder, Dokumente, Downloads, Musik, Videos)): Sicherung erfolgt nur bei einer bestehenden lokalen Verbindung (wired) zum Hochschulnetz Der Service umfasst nicht Die Sicherung lokaler Daten (Dateien auf dem Desktop, lokale Festplatte, Applikationen, Betriebssystem,...). Die Benachrichtigung des Kunden durch den Auftragnehmer beim Erreichen oder Überschreiten der jeweiligen Grenzwerte. Eine proaktive Erhöhung der Speicher-Quota durch den Auftragnehmer beim Erreichen oder Überschreiten der jeweiligen Grenzwerte Monitoring Ein Monitoring über alle servicerelevanten Parameter erfolgt automatisch bzgl. der Kenngrößen: Verfügbarkeit Antwortzeiten Durchsatz (Anzahl der Lese- und Schreiboperationen pro Zeiteinheit) Ausfall von Systemkomponenten Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

20 1.7.4 Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Der Kunde hat die in den verschiedenen Systemen zur Verfügung stehenden Optionen anzuwenden: Groupware, Content Management System: Eingesetzte Anwendungen sind so zu konfigurieren, dass s, Dokumente und Dateien beim Löschen in einen Papierkorb verschoben werden. Inhalte, die sich dort befinden können durch den Kunden selbst wieder hergestellt werden. Welche und wie lange Inhalte im Papierkorb verbleiben obliegt dem Kunden. Der dadurch belegte Speicherplatz zählt zur Speicher-Quota. Windows Domänen: Im Umfang der vorgehaltenen Zwischenstände (siehe oben) kann der Kunde beliebig einen zurückliegenden Datenstand wieder herstellen. gewünschte Speicher-Quota-Erhöhungen dem Auftragnehmer anzuzeigen Service Continuity Service Continuity Pläne / Notfallpläne: Online-Speicher-Cluster: Wiederherstellen der betroffenen Daten ausgehend vom aktuellesten Datenstand auf dem Nearline-Speicher-Cluster. Die Daten am Tag des Ausfalls des Online-Speicher-Clusters sind nicht wieder herstellbar. Nearline-Speicher-Cluster: Wiederherstellen der betroffenen Daten ausgehend vom aktuellen Datenstand auf dem Online-Speicher-Cluster. Die alten Sicherungen des Online-Speicher-Clusters sind nicht wieder herstellbar. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

21 1.8 Server Housing Basic Kurzbeschreibung Der Auftragnehmer stellt für den Betrieb von Servern aus Organisationseinheiten der Hochschule oder von externen Partnern Infrastruktur und Betriebsbedingungen bereit. Der Auftraggeber ist für die Administration des Servers selbst voll verantwortlich Leistungsumfang Vorklärung Für einen Serversystem (Server bzw. ein Server-Cluster) des Auftraggebers werden Infrastrukturvoraussetzungen gewährleistet. Vor Annahme eines Auftrages müssen die vom Auftraggeber festgelegten Schnittstellen mit dem Auftragnehmer abgestimmt werden. Der Service umfasst die Installation der Serverhardware mit den Akti- Bereitstellung vitäten: Bereitstellung (Ermöglichung der Nutzung) der Serverhardware des Auftraggebers in den Serverräumen des Auftragnehmers. Bereitstellung der technischen Infrastruktur, inklusive Strom, und Klimatisierung durch den Auftragnehmer. Integration Serverschrank: Ein Serverschrank ist nach Vorgaben des Auftragnehmers vom Auftraggeber zu stellen. USV: Der Auftragnehmer stellt keine USV zur Verfügung. Eine evtl. durch den Auftraggeber einzusetzende USV muss in einem brandschutztechnisch separiertem Raum untergebracht werden. Redundante Systemanbindung: Der Auftragnehmer stellt keine redundante Anbindung des Server-Systems zur Verfügung Physikalische Integration (ggf. optional) Anbindung an das Hochschulnetz. Anbindung an das Wissenschaftsnetz im Rahmen der zur Verfügung gestellten Bandbreite. Logische Integration: Netz/IP-Konfiguration Der Auftragnehmer führt die zentrale Netz -Konfiguration (DHCP, DNS) durch. Anmerkung: Die IP-Konfiguration am Zielsystem (Server) ist nach Vorgaben des Auftragnehmers vom Auftraggeber durchzuführen. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

22 Systemzugang Systemzugang / Zugang zu den Servern Physischer Zugang: Ein physischer Zugang des Auftraggebers kann unter folgenden Voraussetzungen gewährt werden. Zugang nur zu dedizierten Serverschränken durch separate Schließung des Auftraggebers. Kein Zugang zu Datenverteilerschränken des Raumes durch separate Schließung des Auftragnehmers. Remote-Zugang: Ein Remote-Zugriff wird vom Auftragnehmer nicht angeboten Mitwirkungspflicht der Kunden und Nutzer Sicherheit: Der Auftraggeber muss die gleichen Schutzmaßnahmen berücksichtigen wie für Server in Serverräumen, wie sie im RZ-Handbuch (siehe [1]) niedergelegt sind, berücksichtigen muss aktuelle Schutzmaßnahmen im Hochschulnetz wie sie im RZ-Handbuch (siehe [1]) niedergelegt sind berücksichtigen muss die Firewall-Funktionen selbst konfigurieren Der Auftraggeber ist für den von ihm eingesetzten Server selbst verantwortlich. Dazu gehören die Server-Sicherheit die Pflege und Aktualisierung des auf den Servern eingesetzten Betriebssystems die Pflege und Aktualisierung der auf den Servern eingesetzten Software-Pakete die regelmäßige Datensicherung Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

23 1.9 Server Housing Kurzbeschreibung Der Auftragnehmer stellt für den Betrieb von Servern aus Organisationseinheiten der Hochschule oder von externen Partnern Infrastruktur und Betriebsbedingungen bereit, die für einen 7*24 Stunden Dauereinsatz der Server geeignet sind. Der Auftraggeber ist für die Administration des Servers selbst voll verantwortlich Leistungsumfang Kriterien Die Server-Hardware des Auftraggebers muss folgende Kriterien erfüllen: Die Beschaffung sollte über bestehende Rahmenverträge der Hochschule erfolgen. Es können nur 19-Zoll-Rackmounted-Geräte eingebaut werden. Eine Angabe der benötigten Höheneinheiten, des Gerätetyps und des Stromverbrauchs ist erforderlich. Ein redundantes Netzteil ist erforderlich. Das Gerät muss mit einem Dual-Port-Network-Controller oder einem redundanten Netzwerkadapter ausgestattet sein. Vorklärung Für einen Server (bzw. ein Server-Cluster) des Auftraggebers werden Infrastrukturvoraussetzungen gewährleistet, die für den 7*24 Stunden Dauereinsatz geeignet sind. Vor Annahme eines Auftrages wird deshalb geprüft, ob das Serversystem des Auftraggebers die Voraussetzungen für die Aufstellung in den Serverräumen des Auftragnehmers (RZ Data Center, RZ-Serverräume) erfüllt (z.b. Eignung der HW-Komponenten, infrastrukturelle Voraussetzungen). Installation Der Service umfasst die Installation der Serverhardware mit den Aktivitäten: Bereitstellung der Serverhardware in den Serverräumen / im Data Center des Auftragnehmers. Bereitstellung der technischen Infrastruktur, inklusive Strom, Notstrom, Klimatisierung. Version 1.0 / 18. Februar c RZ/THN

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009]

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Mail-Service für Administratoren [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Einleitung/Präambel... 3 Service- und Leistungspakete... 3 Verwaltung von Unterdomänen... 3 Anti-Virus... 4 Anti-Spam... 4 Quarantäne...

Mehr

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen:

Service Karte. Meine ganzheitliche. für syntona logic. syntona. Managed Services/ Hosting. syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Meine ganzheitliche Service Karte für syntona logic. syntona logic syntona PRO - Erweiterungen zu den Basis-Bausteinen: Erweiterte HW Wartung für syntona Kunden syntona PRO1 Monitoring & Remote Admin syntona

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH RHEIN-NECKAR-CLOUD (Citrix Sharefile Enterprise) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Citrix Sharefile Enterprise. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt den

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich ETH Zürich CH-8092 Zürich Dr. Thomas Piendl HAD F 6.1 Haldenbachstrasse 44 Tel. +41 44 632 6959 Fax +41 44 632 11 34 piendl@let.ethz.ch www.let.ethz.ch Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen XXX und dem IT- Servicezentrum der Universität Kassel Für den Dienst: SharePoint Website- Collection SLA Nr. XXX 1 Inhaltsverzeichnis 1. VERTRAGLICHE GRUNDLAGEN... 4 1.1.

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

SharePoint Dienstbeschreibung

SharePoint Dienstbeschreibung Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen SharePoint Dienstbeschreibung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Leistungsbeschreibung... 3 2.1 Kurzbeschreibung des Dienstes... 3 2.2 Nutzer des Dienstes...

Mehr

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS Rechenzentrum Stand 13.11.2012 Prof. Jan Münchenberg Wissenschaftlicher Leiter RICHTLINIEN UND ANTRAG FÜR DIE EINRICHTUNG UND BETRIEB EINES VIRTUELLEN RECHNERS (VM) IM VMWARE- CLUSTER DES RECHENZENTRUMS

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2 [accantum].hosted Eine Partnerschaft: Accantum GmbH Schönfeldstraße 17, D-83022 Rosenheim Telefon: +498031/ 61616 10, Fax: +498031 61616-19 Email: info@accantum.de, Web: www.accantum.de Infotech EDV-Systeme

Mehr

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Was versteht INNEO darunter? Die Betreuung und Fernüberwachung von kompletten IT Infrastrukturen oder einzelnen definierten Bereichen des Kunden durch das INNEO

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung SHD Rechenzentrum Leistungsbeschreibung Gegenstand des Leistungsbildes Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung ist das Leistungsbild der SHD Rechenzentrumslösung. Dieses Leistungsbild beschreibt Umfang

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0

Pflichtenheft. Einwohnergemeinde Dornach. Komplettes EDV-Outsourcing. Version 2.0 Einwohnergemeinde Dornach Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing Version 2.0 Autor des Dokuments Daniel Mundschin Erstellt am 21.10.2013 Dateiname Pflichtenheft Komplettes EDV-Outsourcing der Gemeinde

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Leistungsumfang Standard Arbeitsplatz

Leistungsumfang Standard Arbeitsplatz Leistungsumfang Standard Arbeitsplatz Inhaltsverzeichnis 1. LEISTUNGSUMFANG 2 1.1 Bereitstellung Standard Arbeitsplatz 2 1.2 Betriebszeiten sowie Servicezeiten bei Störungen 2 1.2.1 Betriebszeiten 2 1.2.2

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.1 Stand: 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup 2.0 V 2.0 Stand: 12.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen... 4

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Services für newsystem kommunal

Services für newsystem kommunal Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Services für newsystem kommunal Leistungspakete für die technische Betreuung von newsystem kommunal Die Ausgangssituation Die elektronische Datenverarbeitung

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh FIREWALL-SOLUTION ZENTRALE FIREWALL Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Firewall-Solution. Die PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend Gesellschaft genannt,

Mehr

Informationsbrief Wintersemester 2013/14 aus dem Rechenzentrum

Informationsbrief Wintersemester 2013/14 aus dem Rechenzentrum INTERNE MITTEILUNG An alle Professoren an alle Studierende an alle Sekretariate an die Systemverwalter in den Fakultäten Dipl.-Ing.(FH) Carmen Marginean Stv. Leiterin Rechenzentrum Unser Zeichen/AZ: CM

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung NET Produktübersicht Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung Wählen Sie das für Ihr Unternehmen passende paket Basic Advanced Complete Je nach Anspruch auf Umfang der Unterstützung und Verfügbarkeit

Mehr

Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011

Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011 ANLAGE 3 Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011 Allgemein Um den Support des DV-Systems sicher und effektiv gewährleisten zu können ist es unerlässlich,

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch Neben den bekannten Hosting und Serverhousing Angeboten von SISNET, bieten wir Kunden mit erweiterter Infrastruktur (mehrere eigene Server, Spezialgeräte, etc.) die Möglichkeit einen eigenen Bereich im

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.0 Stand: 01.12.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Service für Hard- und Software. Proaktive Service-Level und Module

Service für Hard- und Software. Proaktive Service-Level und Module Service für Hard- und Software Proaktive Service-Level und Module ORCHESTRA SERVICEÜBERSICHT SERVICE LEVELS PREMIUM PRO Anforderungen Call-Bearbeitung 7 x 24, inklusive Live-Transfer an einen Spezialisten

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003

Fileserver. Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003. TBZ Technikerschule Zürich LT2. Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Fileserver Projektdokumentation Gruppe Ente Server 2003 TBZ Technikerschule Zürich LT2 Gruppenarbeit 4. Semester 2003 Y. Oezemre, M. Caglak, M. Tritto Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Auftrag...

Mehr

MediData Service Level Agreement (MediData SLA)

MediData Service Level Agreement (MediData SLA) MediData Service Level Agreement (MediData SLA) BETRIEB/AUSFÜHRUNG: VERTRAG Die Bestimmungen des MediData Service Level Agreement (MediData SLA) sind integrierender Bestandteil der Vereinbarungen zwischen

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 25.01.2013, Version 1.0)

Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 25.01.2013, Version 1.0) Leistungsbeschreibung SpaceNet Hosting VM (Stand 5.0.03, Version.0) Vertrags- und Leistungsumfang () Mit SpaceNet Hosting VM stellt SpaceNet einen virtuellen Server in der Hosting Umgebung in einem der

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick IT-Service Unsere Leistungen im Überblick Bei uns arbeiten keine Fachleute sondern nur Experten. Täglich stellen wir fest, dass sich Menschen mit schlecht funktionierenden IT-Systemen abfinden und der

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund

Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund Service Level Agreement zwischen dem ServiceCenter-IT und dem Hochschulverbund Zwischen dem Servicecenter-IT als Serviceprovider (künftig SC-IT genannt) und dem Hochschulverbund aus Hochschule für Musik

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Managed Security Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Zentrales Management:... 3 2.2

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters:

Berater-Profil. von Markus Rosenberger. Management Summary: Persönliche Daten des Beraters: Berater-Profil von Management Summary: ist seit 1995 als Berater in der IT-Branche tätig und hat sich neben der Systemintegration und -administration auf Word-, Excel- und Outlook-Seminare spezialisiert.

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr