DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG"

Transkript

1 IT-SERVICEKATALOG DER SCHLÜSSEL ZU MEHR TRANSPARENZ & SERVICEORIENTIERUNG Vom Passwort-Reset über die Bestellung neuer Laptops und die Bereitstellung spezieller Business-Applikationen bis hin zur Einrichtung kompletter, neuer Arbeitsplätze und dem Management von Cloud-Lösungen: Die Liste der IT-Services, die IT-Abteilungen üblicherweise für die Fachabteilungen erbringen, ließe sich noch beliebig lange fortsetzen. Dabei handelt es sich beileibe nicht bei allen Services um Routine-Tätigkeiten der IT-Mitarbeiter. Häufig wird vernachlässigt, dass einige der IT-Services ganz entscheidende Bedeutung für die Geschäftsprozesse und die Erreichung der Businessziele haben. Die Erfahrung zeigt außerdem: Vielen Unternehmen fehlt schlichtweg der Überblick über ihre IT-Services. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass schon die typische IT-Organisation eines mittelständischen Unternehmens Studien zufolge ca. 700 verschiedene Leistungen anbietet bei Großunternehmen sind es entsprechend noch mehr! Gerade durch schnelles Wachstum oder Fusionen können so Redundanzen im Serviceangebot entstehen. Die Folge: Allzu oft wissen die Anwender nicht, welche IT-Leistungen ihnen überhaupt zur Verfügung stehen, geschweige denn, wer der richtige Ansprechpartner für den entsprechenden Service ist. Auf der anderen Seite fehlt IT-Abteilungen häufig der Überblick, wer wann und wie Leistungen erbringen muss. Das macht eine Planung und Steuerung nahezu unmöglich. Die Konsequenz: Oft verursachen selbst einfache Anfragen erhebliche Aufwände, da sie nicht an der richtigen Stelle eingekippt werden. Hinzu kommt, dass die mit den Services einhergehenden Kosten häufig nicht transparent abgebildet werden können. Und der Mehrwert, den die IT den Anwendern bietet, wird in der Praxis nur allzu häufig verkannt! Dabei rückt die Kunden- und Serviceorientierung der IT im Zuge ihrer wachsenden Bedeutung für die Geschäftsprozesse heute immer mehr in den Fokus. Die Zeiten, in denen die IT-Abteilung reiner Bereitsteller von Hard- und Software war, sind lange vorbei. Anwender erwarten heute von ihrer IT maximale Flexibilität und genau auf sie zugeschnittene Leistungen, welche sie bei der Erfüllung der Businessziele optimal unterstützen. Definierte Ansprechpartner für jeden Service, Zuverlässigkeit und hohe Verfügbarkeit werden ebenso gefordert wie eine schnelle Umsetzung neuer Anforderungen. Auf den Punkt gebracht: Die Anforderungen an die IT wachsen stetig, aber das Budget und Personal steigt nicht entsprechend. Abhilfe kann hier nur eine klare Struktur schaffen. Standardisierung und Automatisierung der IT-Leistungserbringung werden im Kontext der so genannten IT-Industrialisierung immer wichtiger. Die Definition des Serviceportfolios und seine Dokumentation in einem Servicekatalog sind ein erster, großer Schritt in diese Richtung. Der Servicekatalog spezifiziert den Umfang aller aktuell von der IT-Organisation angebotenen Leistungen in einem strukturierten Dokument oder einer Datenbank. Neben einer detaillierten Beschreibung der einzelnen Services enthält der IT-Servicekatalog unter anderem auch Informationen zu SLAs, Serviceverantwortlichen und kunden, Wechselwirkungen und Abhängigkeiten mit anderen Services, die jeweiligen Preise sowie Bestellmodalitäten. Damit liefert er Antworten auf folgende Fragen: 1 / 7

2 Welche IT-Services benötigen die Anwender in welcher Qualität und Menge? Welche Leistungen erbringt die IT? Welchen Mehrwert bieten die einzelnen Services? Wieviel kosten die Leistungen im Einzelnen? Der Nutzen eines solchen Servicekataloges für das Unternehmen liegt klar auf der Hand: Zum einen wird die Transparenz über die geleisteten IT-Services deutlich erhöht. So wird eine klare Kalkulationsbasis geschaffen, da jedem IT-Service die erforderlichen personellen und technischen Ressourcen zugeordnet werden können. Dadurch wird nicht nur die Ressourcenplanung erheblich erleichtert; auf diesem Wege lassen sich auch Kostentreiber sowie Ansatzpunkte zur Optimierung identifizieren. Eine zielführende Umsetzung der Prozesse wie Incident, Request Fulfillment und Change Management kann nur auf Basis eines IT-Servicekataloges erfolgen. Die Erstellung des IT-Servicekataloges sollte dabei idealerweise der ITIL-Prozessimplementierung voraus gehen und als Grundlage verwendet werden. Generell kann der Servicekatalog aber auch als Basis für eine Optimierung bestehender Prozesse herangezogen werden. Zum anderen werden alle aktiven IT-Services detailliert und nach einem einheitlichen Schema beschrieben. Die Fachabteilungen kommen im Zuge dieser Dokumentation nicht umhin, ihre Anforderungen an die IT genau zu spezifizieren. Kommunikations- und Verständnisprobleme zwischen Anwendern und IT lassen sich so von vornherein vermeiden. Dank der verbesserten Standardisierung ist es möglich, die Qualitätsanforderungen an jeden Service genau zu definieren, sowie eine einheitliche Basis für Preisfindung und Weiterverrechnung der IT-Kosten zu schaffen. Zudem lassen sich die angebotenen Services auf Basis der Leistungsübersicht im Servicekatalog in Servicepakete strukturieren, welche dann von den Anwendern gebündelt und bedarfsgerecht abgerufen werden können. Außerdem bildet die Leistungsübersicht eine solide Ausgangsbasis für die Weiterentwicklung des Serviceportfolios. Letztendlich fungiert der IT-Servicekatalog als zentrale Stellschraube der Leistungserbringung und nutzung zwischen IT-Abteilung und Fachabteilungen. Durch die transparente Dokumentation der IT-Services lassen sich die Dienstleistungsmentalität der IT-Mitarbeiter einerseits und die Akzeptanz der IT-Abteilung bei den Anwendern andererseits entscheidend verbessern. 2 / 7

3 KEINE VERBINDLICHEN VORGABEN FÜR DIE GESTALTUNG DES IT-SERVICEKATALOGS Der Best-Practice-Ansatz der IT Infrastructure Library (ITIL) liefert mit den Prozessen Service Portfolio Management und Service Catalogue Management zwar eine theoretische Basis für die Erstellung eines IT-Servicekatalogs; konkrete Anleitungen für die praktische Umsetzung sucht man allerdings vergebens. Die tatsächliche Ausgestaltung und der Detaillierungsgrad des Servicekataloges sollten sich stets an den individuellen Anforderungen des Unternehmens orientieren. Grundsätzlich gilt: Die IT-Services sollten auf keinen Fall zu stark technikorientiert beschrieben werden, da sonst die Leistungsinhalte und der daraus generierte Mehrwert für Nicht-IT-Mitarbeiter kaum nachvollziehbar sind. Um Verständnis- und Kommunikationsprobleme zwischen der IT-Abteilung und den Anwendern zu vermeiden und eine gemeinsame Diskussionsgrundlage zu schaffen, empfiehlt es sich, den IT-Servicekatalog in zwei Sichten zu untergliedern: Der Business-Servicekatalog beschreibt alle verfügbaren IT-Services aus Anwendersicht und definiert, welche Optionen den Anwendern in Bezug auf Leistungsumfang, Preis, Menge, Qualitätsmerkmale etc. zur Verfügung stehen. Zudem können hier Details zur Bestellung der Services sowie zum Support nachgelesen werden. Der technische Servicekatalog enthält alle relevanten technischen Details zu den IT-Services. Er dient ausschließlich der IT-internen Verwendung und bildet die Grundlage, auf der der Provider seine Leistungen erbringt. In der Praxis ist es Gang und Gebe, hierbei zwischen Netzwerk- (z. B. WLAN), System- (z. B. Speicher) und Anwendungsdiensten (z. B. ERP-System) zu unterscheiden. 3 / 7

4 IN 5 SCHRITTEN ZUM IT-SERVICEKATALOG Im Grunde kann ein IT-Servicekatalog zu jedem beliebigen Zeitpunkt erstellt werden. Häufig lässt sich dies jedoch gut mit der Einführung oder Optimierung von ITIL-Prozessen wie Incident oder Change Management verbinden. In der Praxis hat es sich bewährt, bei der Entwicklung des Servicekatalogs in fünf Schritten vorzugehen: Dabei erfolgt zunächst mit Hilfe verschiedener Assessments eine IST-Analyse, bei der unter anderem bestehende Informationen zu den aktiven Services gesammelt und konsolidiert werden. Anschließend werden in enger Absprache mit den verschiedenen Fachabteilungen die einzelnen IT-Services definiert. Auf Grundlage der hier festgelegten Services wird dann ein hierarchischer Servicebaum aufgebaut, der die Abhängigkeiten der Services untereinander abbildet. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass sich die meisten IT-Services wiederum aus mehreren Komponenten zusammensetzen. Durch Zerlegung der IT-Services in ihre Einzelelemente ist es möglich, diejenigen Komponenten zu identifizieren, die von verschiedenen Services gemeinsam genutzt werden was wiederum grundlegend für die standardisierte Bereitstellung der Services ist. Und erst dadurch werden eine effiziente Gestaltung der IT-Services und Kostensenkungen realisierbar. Im nächsten Schritt wird unter Verwendung einer auf das Unternehmen zugeschnittenen Struktur der eigentliche Servicekatalog erstellt. Dieser lässt sich sowohl mit Hilfe spezieller Tools, beispielsweise ITSM-Tools, als auch in Form reiner Excel- Tabellen abbilden. Die Wahl des passenden Tools hängt in erster Linie von der Komplexität des Serviceportfolios sowie bereits vorhandenen Tools ab. Abschließend werden die definierten Services mit Hilfe einer Servicematrix eindeutig den erbringenden internen Einheiten oder einem externen Provider zugeordnet. GRUNDSÄTZE FÜR DIE GESTALTUNG DES SERVICEKATALOGS Das erste Gebot bei der Erstellung eines IT-Servicekataloges lautet: Kundenorientierung! Um die spätere Nutzbarkeit und Akzeptanz des Servicekataloges sicherzustellen, empfiehlt es sich dringend, die IT-Dienste stets aus Kundensicht zu definieren und sich dabei eng an den Anforderungen der Anwender zu orientieren. Nur, wenn die Nutzer bereits in die Gestaltung der einzelnen Leistungen mit einbezogen werden, kann gewährleistet werden, dass die Services in Umfang und Qualität deren Erwartungen entsprechen. Natürlich können die Servicebeschreibungen zunächst von der IT-Organisation vorformuliert werden. Um die Akzeptanz der Services bei den Anwendern zu sichern, sollte danach aber auf jeden Fall eine Abstimmung mit den betroffenen Fachabteilungen erfolgen. 4 / 7

5 Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, im Servicekatalog nur diejenigen Leistungen zu beschreiben, die vom Kunden direkt angefragt werden, beispielsweise eine bestimmte Applikation. Die zugrunde liegenden und teilweise von mehreren Services gleichzeitig genutzten Basis-Infrastrukturdienste (z. B. Server, Netzwerk ) werden in der Regel in Form von Servicemodulen dargestellt. Sie bilden die Grundlage für die Bereitstellung der von den Anwendern in Anspruch genommenen Services, sind aber selbst für die Nutzer nicht direkt bestellbar. Bei der Dokumentation der Servicemodule ist zu berücksichtigen, dass zwischen diesen oft gegenseitige Abhängigkeiten bestehen. So setzt zum Beispiel häufig ein Servicemodul ein anderes voraus. Die Zusammensetzung der Services aus verschiedenen Servicemodulen spielt auch im Rahmen der Preisfindung eine entscheidende Rolle. Der Servicepreis errechnet sich zumindest teilweise - aus den Preisen der zugrunde liegenden Servicemodule: Er setzt sich zusammen aus gewissen Einzelkosten, wie zum Beispiel Wartungsverträgen oder Abschreibungsraten für Hard- und Software, sowie Gemeinkosten für IT-Management, IT-Sicherheit, oder auch Raum- und Energiekosten im Rechenzentrum, die anteilig auf die einzelnen Services umgelegt werden müssen. Services, die von den Kunden grundsätzlich nur gemeinsam (also in Kombination) angefragt werden, lassen sich zu so genannten Service-Bundles zusammenfassen. Diese können den Fachabteilungen dann bei Bedarf in unterschiedlichen Qualitätsklassen (zum Beispiel Standard, Silber, Gold) angeboten werden. Die hierbei zugrunde liegenden Qualitätsparameter sollten wiederum in enger Abstimmung mit den Anwendern definiert werden. Um Nicht-IT-Mitarbeitern die Orientierung zu erleichtern, ist darauf zu achten, alle Services einheitlich zu beschreiben, und zwar gemäß dem Grundsatz: Keep it simple! Unnötige Details erschweren nur die Kommunikation zwischen Fachabteilungen und IT-Organisation. Die Servicebeschreibung sollte neben einem nachvollziehbaren Nummerierungsschema und den grundlegenden Servicedetails auf jeden Fall die vereinbarten Qualitätsparameter (Reaktions- und Lösungszeiten, Verfügbarkeit), Betriebs-, Support- und Bereitschaftszeiten, die Kritikalität für User und Business sowie Wartungsfenster enthalten. Auch der Preis und die zugrunde liegende Bezugsgröße (z. B. PC-Endgeräte, User) dürfen natürlich nicht fehlen. 5 / 7

6 Darüber hinaus muss sichergestellt sein, dass die Servicebeschreibungen bei Serviceanpassungen zum Beispiel auf Basis von Mängeln, die von den Nutzern eingemeldet werden problemlos mit angepasst werden können, um den Servicekatalog laufend aktuell zu halten. Dazu empfiehlt es sich dringend, einen Owner zu ernennen, der für den Pflege- und Verbesserungsprozess des IT-Servicekataloges verantwortlich ist. Schließlich können nur auf dieser Grundlage die tatsächlich gelieferte Leistungsqualität gemessen und an die Kunden reportet, sowie neue Kundenanforderungen eingesteuert werden. STOLPERSTEINE VERMEIDEN ERFOLGREICH ZUM IT-SERVICEKATALOG Immer wieder ist in der Praxis zu beobachten, dass der Erfolg von IT-Servicekatalog-Projekten trotz hohem Zeit- und Ressourcenaufwand am Ende ausbleibt. Woran kann das liegen? Leider wird bei der Einführung eines IT-Servicekataloges allzu oft auf ein professionelles Projektmanagement verzichtet: Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Gestaltung und Implementierung des Servicekataloges ein ernstzunehmendes Projekt darstellt, welches eine klare Zieldefinition und Projektplanung mit Meilensteinen, Abnahmekriterien etc. erfordert. Ansonsten droht das Projekt von vorneherein zu scheitern! Häufig begehen Organisationen außerdem den Fehler, ihre Servicebeschreibungen zu sehr an unternehmensindividuellen Eigenheiten auszurichten. Das Ergebnis: Fehlende Standardisierung macht einen Vergleich mit Benchmarks ein wichtiges Ziel des Servicekataloges schwierig, wenn nicht gar unmöglich. DIE AUTORIN Sabrina Hahn Und leider liegt die Verantwortung für die Definition und Dokumentation der verfügbaren IT-Services nicht selten allein bei der IT-Organisation die Fachabteilungen haben in der Regel kaum Mitwirkungsmöglichkeiten. Da darf es nicht verwundern, wenn die von der IT-Abteilung gelieferten IT-Leistungen letztendlich am tatsächlichen Bedarf der Kunden vorbeigehen. Die Konsequenz: mangelnde Akzeptenz und Wertschätzung der IT bei den Anwendern. Eine weitere Herausforderung, mit der sich insbesondere größere Unternehmen in der Praxis häufig konfrontiert sehen, ist die Koordination verschiedener interner und externer Dienstleister bei der gemeinsamen Leistungserbringung gemäß Servicekatalog. Behält man jedoch diese Aspekte bei der Gestaltung des IT-Servicekataloges im Hinterkopf, so lässt sich damit der entscheidende Grundstein für eine konsequente Ausrichtung der IT an den Kundenanforderungen legen. Der Servicekatalog schafft die nötige Transparenz, um die IT-Services effizient zu gestalten und die Kostenkontrolle erheblich zu verbessern. 6 / 7

7 QUELLEN: Andreas Dietze, Alexander Türk Effekte der IT-Industrialisierung bleiben aus, online unter: Martin Gödde, Jörg Bujotzek, amendos gmbh IT-Servicekatalog und Service-Pricing - Praktische Aspekte beim Umsetzen des IT Service Managements, in: Information Management und Consulting 24 (2009) 2, S Jürgen Maurer Service-Katalog: Transparenz bei den IT-Leistungen schaffen, online unter: 7 / 7

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist SERVICEKATALOG FÜR SUSAT & PARTNER SUCCESS STORY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Wirtschaftsprüfung Gegründet: 1935 Hauptsitz: Hamburg Mitarbeiter: ca. 450 E-Mail und Drucken, Telefonie und Internetzugang:

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh

Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Wie viele Services sollte ein Servicekatalog umfassen? Vortrag auf itsmf Jahreskongress am 09./10.12.2013 Jörg Bujotzek, amendos gmbh Inhalt 01 Fragestellung und Ziele 02 2-stufigen Gestaltung von IT-Services

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

Virtualisierung als Chance für die Organisation. Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler

Virtualisierung als Chance für die Organisation. Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler Virtualisierung als Chance für die Organisation 5. Business Lunch der Systemhaus SAR GmbH, 23. März 2011 Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler Agenda Die Industrialisierung

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Gibt es intelligentes ITSM?

Gibt es intelligentes ITSM? Gibt es intelligentes ITSM? IT Service Management ist nur so intelligent, wie die Service Strategie! Mathias Traugott, Partner & Head glenfissolution Intelligentes Service Management Warum? Für wen? IT

Mehr

Mehr Wert mit IT Service Management

Mehr Wert mit IT Service Management Mehr Wert mit IT Service Management Der IT Service Katalog ist Teil des so genannten Service Portfolio Managements, einer der zum ITIL Framework gehörenden Prozessdisziplinen. Er wird den Kunden der IT

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr