Landtagswahl Mecklenburg Vorpommern 4. September Wahlprüfsteine der ArGe Energieeffizienz M V

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtagswahl Mecklenburg Vorpommern 4. September Wahlprüfsteine der ArGe Energieeffizienz M V"

Transkript

1 ArGe Energieeffizienz M V Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Energieeffizienz und innovativer Gebäudetechnik Mecklenburg Vorpommern Trueffelpix - Fotolia.com Landtagswahl Mecklenburg Vorpommern 4. September 2016 Wahlprüfsteine der ArGe Energieeffizienz M V

2

3 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, dieses Jahr ist wieder Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern: Die Parteien haben ihre Wahlprogramme erarbeitet, ihre Direktkandiaten sowie Landeslisten aufgestellt und ihren Spitzenkandidaten oder ihre Spitzenkandidatin gekürt. Aber auch die ArGe Energieeffizienz Mecklenburg-Vorpommern war nicht untätig. Die drei Mitgliedsverbände haben sich auf fünf für alle drei Verbände wesentliche Fragen verständigt, die nachfolgend von den Spitzenkandidaten der SPD, der CDU, der Partei DIE LINKE, dem Bündnis 90 / Die Grünen und der FDP beantwortet wurden. Der Alternative für Deutschland (AfD) haben wir ebenfalls die Gelegenheit gegeben, zu diesen fünf Fragen, Stellung zu nehmen. Allerdings haben wir keine Antwort erhalten. Diese Beilage zur Landtagswahl am 4. September 2016 soll Ihnen und Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, sich anhand von fünf - für unsere Gewerke wesentlichen - Wahlprüfsteinen ein eigenes Bild zu machen. Martin Ratzke Präsident und Landesinnungsmeister des Fachverbandes Sanitär-, Heizungsund Klimatechnik M-V Olaf von Müller Vizepräsident und Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke M-V Ingo Ziola Vizepräsident und Obermeister der Landesinnung des Schornsteinfegerhandwerks M-V 3

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis ArGe Energieeffizienz M-V Wahlprüfsteine der... SPD CDU Partei DIE LINKE Partei Bündnis 90/Die Grünen FDP AfD Impressum ArGe Energieeffizienz M V Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Energieeffizienz und innovativer Gebäudetechnik Mecklenburg Vorpommern Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Energieeffizienz- und Gebäudetechnik Mecklenburg-Vorpommern e.v. (ArGe Energieeffizienz M-V) ist ein Zusammenschluss des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern, des Landesinnungsverbandes der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern sowie der Landesinnung des Schornsteinfegerhandwerks Mecklenburg-Vorpommern. Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Umsetzung energieeffizienter Lösungen aus dem Bereich der Energie- und Gebäudetechnik in Mecklenburg-Vorpommern gewerkeübergreifend zu fördern und einen regelmäßigen Dialog zwischen den angeschlossenen Fachorganisationen mit Partnern aus Industrie, Großhandel und Politik zu gewährleisten. Durch die angeschlossenen Mitgliedsorganisationen repräsentiert die Arbeitsgemeinschaft über mittelständische Handwerksunternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern. 4

5 Erwin Sellering, Spitzenkandidat der SPD Quelle: SPD Mecklenburg-Vorpommern 1. Insbesondere die kleinen und Kleinstbetriebe des Handwerks benötigen Hilfe bei den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Was versteht Ihre Partei unter echter Mittelstandsförderung? Die SPD unterstützt den Mittelstand als das wirtschaftliche Rückgrat des Landes. Um aus guten, zukunftsträchtigen Geschäftsideen erfolgreiche und starke Unternehmen entstehen zu lassen, bedarf es einer soliden Finanzierung. Eine gesicherte Mittelstandsfinanzierung ist für uns eine notwendige Voraussetzung für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der KMU in M-V. Für zukünftiges Wirtschaftswachstum brauchen wir mehr Investitionen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass unter Einbeziehung der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg- Vorpommern der Zugang zu privatem und öffentlichem Kapital gewährleistet wird. Zusätzlich werden wir prüfen, ob ein Landesprogramm zur vorübergehenden Kapitalbeteiligung an Unternehmen als neues Instrument der Wirtschaftsförderung in M-V zusätzliche positive Impulse geben könnte. 2. Für die Nachwuchsgewinnung im Handwerk ist eine frühzeitige berufliche Orientierung ein entscheidender Faktor. Was würden Sie konkret unternehmen, um Schülern aller Schularten die Vorteile einer dualen Ausbildung nahe zu bringen? Das Landeskonzept Übergang Schule-Beruf hat sich bewährt. Die SPD wird 5

6 das Konzept gemeinsam mit den Sozialpartnern weiterentwickeln mit dem Ziel Strukturen zu schaffen, die den Jugendlichen im Land die Realisierung ihrer Potentiale ermöglicht. Das System der beruflichen Bildung steht vor großen Herausforderungen. Durch die hohe Studierneigung der jüngeren Generation wie auch durch die geburtenschwachen Jahrgänge gibt es in einigen Wirtschaftsbereichen nicht die notwendige Anzahl an Bewerberinnen und Bewerbern für die berufliche Bildung. Deshalb wollen wir prüfen, inwieweit Berufsausbildungen mit Abitur sowie duale Studiengänge dazu beitragen können, den Stellenwert der dualen Berufsausbildung zu erhöhen. 3. Laut einer Studie des IWU-Instituts Wohnen und Umwelt GmbH und des Fraunhofer- Instituts IFAM im Auftrag der KfW-Bankengruppe, hat M-V von allen Bundesländern die geringsten Fördermittel für energetische Maßnahmen im Wohnbereich abgerufen. Welche Maßnahmen müssten Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um hier eine deutliche Steigerung zu erreichen? Die Energieeffizienz ist eine der tragenden Säulen der Energiewende. Durch die Erschließung der erheblichen Energieeffizienzpotenziale können Privathaushalte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen wesentlich zum Erfolg der Energiewende in M-V beitragen. Die Förderung energieeffizienten Bauens und Sanierens sichert vor allem in der mittelständischen Wirtschaft und im Handwerk Arbeitsplätze. Maßnahmen zur Energieeinsparung werden von uns weiter mit Hilfe von EU-Mitteln gefördert. Uns ist es wichtig, in den Köpfen der Menschen die rationelle Verwendung von Energie zu verankern. Dabei müssen wir allen privaten Haushalten und Unternehmen die Perspektiven sowie die Zweckmäßigkeit der Energieeffizienz aufzeigen mit dem Ergebnis, ihr Engagement bei den Energieeffizienzmaßnahmen zu steigern. Die Grundlage bildet Beratung, Kommunikation und Information. Das gehört zu den Aufgaben der neuen Energie- und Klimaschutzagentur, für die wir uns eingesetzt haben und einsetzen werden. 4. Das Thema Wirtschaft 4.0 bewegt alle, auch das Handwerk. Dennoch fühlt sich das Handwerk Mecklenburg-Vorpommern manchmal außen vor gelassen. Wie lauten Ihre Ideen, um das Handwerk und seine kleinen und mittleren Betriebe besser in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen? Die Digitalisierung stellt unsere Unternehmen vor große Herausforderungen, eröffnet diesen aber auch Chancen. Industrie 4.0 bildet das Potenzial für neue Geschäftsmodelle und ein neues Arbeiten. Wir wollen Mittelstand und Handwerk bei der Digitalisierung und der Anwendung von Industrie 4.0 begleiten und deren Umsetzung in der Arbeitswelt durch Konzepte zum Thema Arbeit 4.0 6

7 unterstützen. Die Wirtschaft ist hierbei auf schnelle und leistungsfähige Übertragungswege angewiesen. Eine notwendige Voraussetzung wird in den kommenden Jahren der Ausbau der digitalen Infrastruktur in M-V sein. Die SPD will deshalb in der kommenden Wahlperiode in diesem Bereich einen Schwerpunkt setzen. Wir stellen schon jetzt die Weichen und wollen den größtmöglichen Anteil am aktuellen Bundesprogramm zum Breitbandausbau für Mecklenburg-Vorpommern in Anspruch nehmen. Dazu wollen wir mittelfristig aus der Rücklage und damit ohne Neuverschuldung bis zu 300 Mio. Euro Landesmittel zur Kofinanzierung bereitstellen. 5. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit dem Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Mecklenburg-Vorpommern eine Regelung, nach denen öffentliche Aufträge nach dem sogenannten Kriterium der Wirtschaftlichkeit vergeben werden müssen. Das häufig präferierte billigste ist aber letztlich oft nicht das wirtschaftlichste Angebot, gerade wenn bei der Auswahl des Angebotes weder der Betrieb und seine Qualifikation mit entsprechenden Fachkräften noch die Einhaltung von Tarifverträgen mit verbindlicher Entlohnung berücksichtigt werden. Welcher Änderungen bedarf es Ihrer Ansicht nach, damit die Vergabe durch öffentliche Auftraggeber tatsächlich an das wirtschaftlichste Angebot erfolgt? Die derzeitigen Regelungen reichen grundsätzlich aus, um das wirtschaftlichste Angebot zu ermitteln. Für uns ist es jedoch wichtig, dass bei der Umsetzung vor Ort durch die jeweilige Vergabestelle noch bewusster berücksichtigt werden muss, dass das billigste Angebot nicht zwingend auch das wirtschaftlichste Angebot ist. Das Vergabegesetz M-V präzisiert den Maßstab der Wirtschaftlichkeit ( 7 VgG M-V) als dasjenige Angebot mit dem günstigsten Verhältnis von angebotener Leistung und den zu erwartenden Kosten für den Auftraggeber. Für die Prüfung und Wertung der Angebote sind Normen und Richtlinien einzuhalten. Die Auswahl des wirtschaftlichsten Angebots erfordert hierbei einen wertenden Vergleich zwischen den eingereichten Angeboten anhand der aufgestellten und bekannt gegebenen Wertungskriterien. Unter Anwendung der Wertungskriterien sollte das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis den Zuschlag erhalten. Die Wertung von Angeboten im öffentlichen Vergabeverfahren ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und erfordert fachlichen Sachverstand, um hohe Folgekosten zu vermeiden. Bei Prüfung der Angemessenheit des Preises kann der Auftraggeber zusätzlichen externen Sachverstand einschalten. Eine hohe Qualität im Vergabeverfahren wird durch Fort- und Weiterbildungen der Entscheidungsträger gewährleistet. 7

8 Lorenz Caffier, Spitzenkandidat der CDU Quelle: CDU Mecklenburg-Vorpommern 1. Insbesondere die kleinen und Kleinstbetriebe des Handwerks benötigen Hilfe bei den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Was versteht Ihre Partei unter echter Mittelstandsförderung? 99,5 Prozent aller Unternehmen im Land gehören quantitativ zum Mittelstand. Diese tragende Säule unserer Wirtschaft gilt es weiter zu stärken und von unnötiger Bürokratie zu entlasten. Zur Mittelstandsförderung gehört aber auch der zielgerichtete Ausbau der Wirtschafts-, Verkehrs- und Breitbandinfrastruktur. Von besonders großer Bedeutung ist uns zudem die Fachkräftesicherung. Dabei sehen wir insbesondere in einer Stärkung der dualen Ausbildung und ihrer Aufbau- und Zusatzqualifikationen eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft. 2. Für die Nachwuchsgewinnung im Handwerk ist eine frühzeitige berufliche Orientierung ein entscheidender Faktor. Was würden Sie konkret unternehmen, um Schülern aller Schularten die Vorteile einer dualen Ausbildung nahe zu bringen? Um dem Fachkräftebedarf zukünftig gerecht werden zu können, brauchen wir endlich eine gleichwertige Berücksichtigung der akademischen und beruflichen 8

9 Ausbildung. Deswegen werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass berufliche und akademische Ausbildung in der Berufsfrühorientierung gleichwertig berücksichtigt werden. Gemeinsam mit den Kammern wollen wir zudem verstärkt Studienabbrecher für eine Ausbildung gewinnen und setzen uns dafür ein, dass deren im Studium erbrachte Leistungen auch in der Ausbildung anerkannt werden. Gegenüber Brüssel werden wir uns auch zukünftig für eine Stärkung der dualen Ausbildung einsetzen. Zudem werden wir erfolgreiche Ausbildungs-Kampagnen wie Durchstarten in MV und Besser ein Meister und das aktuell eingeführte Meister-Extra für Meisterqualifikationen fortführen. Zudem gehört die rot-grüne Novelle der Handwerksordnung aus dem Jahr 2004, die eine schleichende Entwertung der Meisterqualifikation zur Folge hatte, dringend auf den Prüfstand. 3. Laut einer Studie des IWU-Instituts Wohnen und Umwelt GmbH und des Fraunhofer- Instituts IFAM im Auftrag der KfW-Bankengruppe, hat M-V von allen Bundesländern die geringsten Fördermittel für energetische Maßnahmen im Wohnbereich abgerufen. Welche Maßnahmen müssten Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um hier eine deutliche Steigerung zu erreichen? Nach einer Studie des Verbandes Norddeutscher Wohnungsunternehmen lag der Energieverbrauch der zentralbeheizten Bestände in Mecklenburg-Vorpommern mit 104 kwh/jahr und m 2 erheblich unter den Zahlen aus Hamburg (183 kwh/jahr und m 2 ) und Schleswig-Holstein (177 kwh/jahr und m 2 ). In Mecklenburg-Vorpommern wurden 33 % aller Gebäude mit Wohnraum nach dem Jahr 1990 errichtet. Schon damals bestanden erhöhte Anforderungen an die energetische Ausstattung der Wohngebäude. Hieraus resultiert zum Teil die geringere Inanspruchnahme von Fördermitteln für diesen Bereich. Dennoch gibt es weiteren Handlungsbedarf. Aus diesem Grunde werden wir uns für Sanierungsfahrpläne für größere zusammenhängende Gebäudebestände einsetzen. Gleichzeitig werden wir Beratungsmöglichkeiten für den Bausektor und Wohnungseigentümer insbesondere der Energieberatung entwickeln. Wir werden insbesondere Kommunale Wohnungsunternehmen bei der Sanierung ihrer Wohnungsbestände unterstützen. 4. Das Thema Wirtschaft 4.0 bewegt alle, auch das Handwerk. Dennoch fühlt sich das Handwerk Mecklenburg-Vorpommern manchmal außen vor gelassen. Wie lauten Ihre Ideen, um das Handwerk und seine kleinen und mittleren Betriebe besser in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen? Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien können einen Beitrag 9

10 zur Fachkräftesicherung leisten und dienen dem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen. Da die meist kleinen und mittleren Betriebe des Handwerks sich eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilungen meist kaum leisten können, hat sich die CDU in den vergangenen Jahren für eine Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft eingesetzt. Die CDU-Fraktion begrüßt, dass an der Umsetzung dieses Prozesses in den beiden Handwerkskammern des Landes spezielle Innovationsberater zur Unterstützung innovativer Handwerksbetriebe beteiligt sind. Zudem stellen die HWKn auch im Rahmen der durch das Land geförderten Meisterkampagne des Handwerks ihren Betrieben einen IT-Berater für Internet und Social-Media-Aktivitäten an die Seite. Derart geschaffene Strukturen müssen weiter gestärkt werden. 5. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit dem Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Mecklenburg-Vorpommern eine Regelung, nach denen öffentliche Aufträge nach dem sogenannten Kriterium der Wirtschaftlichkeit vergeben werden müssen. Das häufig präferierte billigste ist aber letztlich oft nicht das wirtschaftlichste Angebot, gerade wenn bei der Auswahl des Angebotes weder der Betrieb und seine Qualifikation mit entsprechenden Fachkräften noch die Einhaltung von Tarifverträgen mit verbindlicher Entlohnung berücksichtigt werden. Welcher Änderungen bedarf es Ihrer Ansicht nach, damit die Vergabe durch öffentliche Auftraggeber tatsächlich an das wirtschaftlichste Angebot erfolgt? Im Zuge der Gesetzgebung ist z. B. im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung die Hilfe (Wirtschaftlichkeitsmatrix) gegeben worden, die anzuwenden ist. Deren Umsetzung werden wir weiter forcieren. Da es im kürzlich novellierten Vergabegesetz bereits aktuell um das wirtschaftlichste Angebot geht, werden keine darüberhinausgehenden Bedarfe gesehen. 10

11 Helmut Holter, Spitzenkandidat von DIE LINKE Quelle: DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern 1. Insbesondere die kleinen und Kleinstbetriebe des Handwerks benötigen Hilfe bei den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Was versteht Ihre Partei unter echter Mittelstandsförderung? Existenzgründungen, Unternehmenssicherung und Unternehmensnachfolge müssen durch die Politik aktiver politisch und finanziell unterstützt werden. DIE LINKE will eine Offensive zu den Themen Unternehmensgründungen und Unternehmensnachfolge starten. M-V braucht ein Klima, welches die Menschen einlädt, ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen. Für neue Märkte müssen die KMUs viel stärker von den Hoch- und Fachhochschulen sowie den übrigen Forschungseinrichtungen profitieren. Wir wollen eine Beratungsoffensive in Sachen Energieeffizienz und Nutzung von Erneuerbaren Energien, um den großen Kostenfaktor Energie in den Unternehmen zu senken. 2. Für die Nachwuchsgewinnung im Handwerk ist eine frühzeitige berufliche Orientierung ein entscheidender Faktor. Was würden Sie konkret unternehmen, um Schülern aller Schularten die Vorteile einer dualen Ausbildung nahe zu bringen? Die Einführung der 10jährigen Schulpflicht ist eine unserer zentralen Forderungen, um den Schülerinnen und Schülern mehr Zeit für das Lernen zu geben. Darüber hinaus ist es unser Anliegen, dass die Wahlpflichtstunden für die Be- 11

12 rufsorientierung sowie für die Förderung der Jugendlichen genutzt werden. Wir fordern eine Landeskoordinierungsstelle, die den Übergang von der Schule in den Beruf unterstützt. Die Berufsorientierungs-Kontaktlehrkräfte müssen wieder reaktiviert, fortgebildet und in die Umsetzung regionaler Konzepte eingebunden werden. Die Fortbildung der Kontaktlehrkräfte muss die Durchführung von Potentialanalysen beinhalten. Die Anzahl der Praktikumstage muss auf mindestens 30 bis 35 Tage erhöht werden und Betriebsbesichtigungen müssen unbedingt in jeder Schule verpflichtend angeboten werden. 3. Laut einer Studie des IWU-Instituts Wohnen und Umwelt GmbH und des Fraunhofer- Instituts IFAM im Auftrag der KfW-Bankengruppe, hat M-V von allen Bundesländern die geringsten Fördermittel für energetische Maßnahmen im Wohnbereich abgerufen. Welche Maßnahmen müssten Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um hier eine deutliche Steigerung zu erreichen? M-V hat die geringste Einwohnerdichte Deutschlands. Etwa ein Drittel der Bevölkerung wohnt im selbstgenutztem Wohneigentum, zwei Drittel zur Miete. Die Hälfte der Mietwohnungen bewirtschaften kommunale bzw. genossenschaftliche Wohnungsunternehmen. Durch deren hohen Modernisierungsgrad ist der Heizenergieverbrauch geringer als in anderen Bundesländern. Die geringe Inanspruchnahme der KfW-Förderung bei selbstgenutztem Wohneigentum kommt daher, dass viele Eigenheime erst in den letzten 25 Jahren gebaut wurden. Darlehensförderung greift dort kaum. Auch große Maßnahmen werden gescheut. Problematisch ist, dass von den 43 Mio. Euro Bundesmittel jährlich die Landesregierung nur 20 Mio. Euro einsetzt. DIE LINKE will mindestens die gesamte Bundesförderung einsetzen. Die Zuschussförderung vor allem von Einzelmaßnahmen wie Fenster- und Kesseltausch sollte deutlich erhöht werden. Das CO 2 -Sanierungsprogramm sollte auf fünf Mrd. Euro erhöht werden. 4. Das Thema Wirtschaft 4.0 bewegt alle, auch das Handwerk. Dennoch fühlt sich das Handwerk Mecklenburg-Vorpommern manchmal außen vor gelassen. Wie lauten Ihre Ideen, um das Handwerk und seine kleinen und mittleren Betriebe besser in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen? DIE LINKE will das Thema Industrie 4.0 deutlich vorantreiben. In den nächsten Jahren werden erhebliche Investitionen in Soft- und Hardware notwendig sein. Wir werden die kleinen und mittelständischen Unternehmen auf diesem Ausbaupfad unterstützen. Das gilt in finanzieller Hinsicht, viel mehr aber auch hinsichtlich der Beratung. Gemeinsam müssen die Potentiale in den einzelnen 12

13 Unternehmen analysiert und dann auch genutzt werden. Mithilfe eines Kompetenz- und Anwendungszentrums wollen wir diesem Prozess die nötige Dynamik verleihen. M-V darf bei diesem wichtigen Zukunftsthema nicht hinterherlaufen, sondern muss von Anfang an vorn mitspielen. 5. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit dem Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Mecklenburg-Vorpommern eine Regelung, nach denen öffentliche Aufträge nach dem sogenannten Kriterium der Wirtschaftlichkeit vergeben werden müssen. Das häufig präferierte billigste ist aber letztlich oft nicht das wirtschaftlichste Angebot, gerade wenn bei der Auswahl des Angebotes weder der Betrieb und seine Qualifikation mit entsprechenden Fachkräften noch die Einhaltung von Tarifverträgen mit verbindlicher Entlohnung berücksichtigt werden. Welcher Änderungen bedarf es Ihrer Ansicht nach, damit die Vergabe durch öffentliche Auftraggeber tatsächlich an das wirtschaftlichste Angebot erfolgt? DIE LINKE stimmt mit der Einschätzung in vollem Umfang überein. Diesen Zustand haben wir im Zuge der letzten Novellierung des Vergabegesetzes kritisiert. Aus unserer Sicht braucht es an dieser Stelle allerdings keine Gesetzesänderung, sondern eine Klarstellung und Anweisung an die Vergabestellen. Da die Berechnung des wirtschaftlichen Angebots ein komplexes Verfahren ist, müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vergabestellen entsprechend weitergebildet werden. Bedarf zur Änderung im Gesetz sehen wir allerdings bei der Bevorzugung von Unternehmen, die tarifgebunden sind, aktiv etwas zur Fachkräftegewinnung tun oder beispielsweise etwas zur besseren Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben für die Beschäftigten machen. Zusätzlich wollen wir den vergabespezifischen Mindestlohn an den Stundenlohn der untersten Tarifgruppe des öffentlichen Dienstes koppeln, welcher derzeit in M-V bei 9,24 Euro liegt. 13

14 Silke Gajek und Jürgen Suhr, Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern 1. Insbesondere die kleinen und Kleinstbetriebe des Handwerks benötigen Hilfe bei den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Was versteht Ihre Partei unter echter Mittelstandsförderung? Kleine und mittlere Unternehmen sind bisher beim Technologietransfer benachteiligt, da z.b. die Antragstellung für Bundesmittel sehr aufwendig ist. Wir wollen KMU hierbei unterstützen, was bedeutet, dass künftig bei allen Aktivitäten rund um den Technologietransfer insbesondere die Belange der KMU mit gedacht werden müssen. Mit uns würde es eine Landesstrategie für Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft geben. Denn es sind vor allem Materialien und Rohstoffe, die in Unternehmen die Produktionskosten in die Höhe treiben. Im Rahmen dieser Landesstrategie würden wir ein Netzwerk Unternehmen für Ressourceneffizienz gründen und uns auf die Suche nach Betrieben machen, die beim Thema Ressourceneffizienz vorangehen und andere zum Nachahmen anregen. Wir wollen die Förderung für Maßnahmen zur Umsetzung von mehr Energieeffizienz in Unternehmen ausweiten. 2. Für die Nachwuchsgewinnung im Handwerk ist eine frühzeitige berufliche Orientierung ein entscheidender Faktor. Was würden Sie konkret unternehmen, um Schülern aller Schularten die Vorteile einer dualen Ausbildung nahe zu bringen? Das Modell der dualen Ausbildung gilt weltweit als vorbildlich. Kaum ein Bundesland investiert weniger in die Ausbildung der Berufsschülerinnen und Be- 14

15 rufsschüler als M-V. Das wollen wir ändern. Insbesondere die Rahmenpläne der Regionalen Schulen müssen regelmäßig an die Anforderungen der Berufsausbildung angepasst werden. Wir wollen eine verbesserte, verbindliche Berufsorientierung durch Praktika und Berufsorientierungstage in allen Schulformen ab Klasse 7, an Gymnasien auch gleichberechtigt neben der Studienorientierung und eine möglichst wohn- oder ausbildungsnahe Beschulung. Wir sprechen uns deshalb gegen eine weitere Zentralisierung der Berufsschulstandorte aus und setzen uns für eine Absenkung der Mindestschülerzahl ein. Wir streben ein kostengünstiges Azubi-Ticket an. Wir sprechen uns für flexiblere Ausbildungsgänge aus. Wir wollen die Ausbildung in Modulen organisieren, die bei Ausbildungswechseln gegebenenfalls anerkannt werden können. Außerdem sollen mehr Teilzeit-Ausbildungen mit einer Dauer bis zu 5 Jahren ermöglicht und gefördert werden, um z. B. Alleinerziehenden, Auszubildenden mit Förderbedarfen oder Migrantinnen und Migranten eine erfolgreiche Ausbildung zu erleichtern. Für zugewanderte Auszubildende wollen wir berufsbegleitende Sprachkurse als Regelangebote anbieten. Kooperationen zwischen Hochschulen und Handwerk wollen wir fördern. Bis 2030 benötigt M-V allein für die staatlichen Berufsschulen mehr als neue Lehrkräfte; darum müssen die Ausbildungskapazitäten im Lehramt Berufliche Schule erhöht und das Berufsbild attraktiver werden; dabei gehört unter anderem die Stundenverpflichtung auf den Prüfstand. 3. Laut einer Studie des IWU-Instituts Wohnen und Umwelt GmbH und des Fraunhofer- Instituts IFAM im Auftrag der KfW-Bankengruppe, hat M-V von allen Bundesländern die geringsten Fördermittel für energetische Maßnahmen im Wohnbereich abgerufen. Welche Maßnahmen müssten Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um hier eine deutliche Steigerung zu erreichen? Die Einsparung von Energie und die Steigerung der Effizienz sind wichtige Bausteine der Energiewende. Dennoch bleiben gerade in unserem Land viele Fördermittelangebote bisher ungenutzt. Um die Energiewende im Gebäudesektor voranzubringen, brauchen wir eine konsistente Gesamtstrategie, bestehend aus einer besseren Information und Beratung, verlässlichen Förderangeboten und verbindlichen Vorgaben. Neben dem Ausbau von niedrigschwelligen Beratungsangeboten in Zusammenarbeit mit der zukünftigen Landesenergie- und Klimaschutzagentur muss daher die Transparenz über den energetischen Standard von Gebäuden und Wohnungen verbessert werden. Mit einem Klimaschutzgesetz für M-V wollen wir einen verlässlichen und verbindlichen Rahmen für eine nachhaltige Klimaschutzpolitik schaffen und Städte und Gemeinden als zentrale 15

16 Akteure des Klimaschutzes aktiv unterstützen. Einen Fokus setzen wir auf effiziente Wärmenetze und deren Einbringung in Gebäude- und Quartierssanierungskonzepte. Im Bund werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass energetische Sanierungsmaßnahmen steuerlich absetzbar werden. 4. Das Thema Wirtschaft 4.0 bewegt alle, auch das Handwerk. Dennoch fühlt sich das Handwerk Mecklenburg-Vorpommern manchmal außen vor gelassen. Wie lauten Ihre Ideen, um das Handwerk und seine kleinen und mittleren Betriebe besser in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen? Wir haben als einzige Fraktion im Landtag immer klar gemacht, dass die Bundesmittel nicht für einen flächendeckenden Breitbandausbau ausreichen werden und daher zusätzliche Landesmittel von 100 Millionen Euro beantragt. Damit wollen wir erstens eine Fördermöglichkeit für die Projektgebiete schaffen, die im Rahmen des Bundesprogramms keine Förderung erhalten haben. Zweitens wollen wir insbesondere den Ausbau der Glasfasertechnik im Land voranbringen. Für uns ist das Handwerk ein wichtiger Partner bei der Umsetzung der Digitalisierung. Es geht auch darum, Handwerksbetriebe dazu zu befähigen, die Potentiale für neue digitale Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu erkennen und umzusetzen. 5. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit dem Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Mecklenburg-Vorpommern eine Regelung, nach denen öffentliche Aufträge nach dem sogenannten Kriterium der Wirtschaftlichkeit vergeben werden müssen. Das häufig präferierte billigste ist aber letztlich oft nicht das wirtschaftlichste Angebot, gerade wenn bei der Auswahl des Angebotes weder der Betrieb und seine Qualifikation mit entsprechenden Fachkräften noch die Einhaltung von Tarifverträgen mit verbindlicher Entlohnung berücksichtigt werden. Welcher Änderungen bedarf es Ihrer Ansicht nach, damit die Vergabe durch öffentliche Auftraggeber tatsächlich an das wirtschaftlichste Angebot erfolgt? Wir bedauern sehr, dass in der Praxis der öffentlichen Vergaben häufig das billigste Angebot den Zuschlag erhält. Tatsächlich setzt die Entscheidung über das wirtschaftlichste Angebot größere Kenntnisse und die Berücksichtigung einzelner Zuschlagskriterien voraus. Im Rahmen der Evaluierung des Vergabegesetzes im November 2014 wurde deutlich, dass den Vergabestellen in der Regel die Fähigkeit und die Instrumente fehlen, einem Anbieter, der zum günstigsten Angebotspreis geboten hat, den Zuschlag nicht zu erteilen. Aus unserer Sicht bedarf es hier einer intensiven Schulung der Mitarbeiter in den Vergabestellen darüber, welche Kriterien anzusetzen und wie diese zu gewichten sind. Zudem sollte über Revisionen und stichprobenartige Kontrollen die Einhaltung der Rechtssetzung verstärkt und ggf. sanktioniert werden. 16

17 Cécile Bonnet-Weidhofer, Spitzenkandidatin der FDP Quelle: FDP Mecklenburg-Vorpommern 1. Insbesondere die kleinen und Kleinstbetriebe des Handwerks benötigen Hilfe bei den zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Was versteht Ihre Partei unter echter Mittelstandsförderung? Das wirtschaftliche Bild Mecklenburg-Vorpommerns ist geprägt von Kleinstund Kleinbetrieben in Handel, Handwerk, Dienstleistung und produzierendem Gewerbe. Diese meist inhabergefuhrten Betriebe bilden den Mittelstand unseres Landes. Sie sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Der Mittelstand ist der größte Arbeitgeber, der größte Steuerzahler und der größte Ausbilder in unserem Land. Die Unternehmen leiden aber heute bei der Besetzung von offenen Stellen unter den Folgen der schlechten Bildungspolitik der letzten Jahre. Deswegen muss die Politik den vielen Handwerkern, Händlern, Landwirten, Freiberuflern und Unternehmern den Rücken freihalten. Die zunehmende wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand, sei es auf kommunaler Ebene, im Land oder im Bund, verursacht einen erheblichen Konflikt zur privaten Wirtschaft. Es ist regelmäßig davon auszugehen, dass private Investoren auf ein Engagement verzichten, wenn in diesem Bereich der Staat als Unternehmer in Erscheinung tritt. Wir Freien Demokraten werden jedes Landesgesetz besser auf seine Be- und Entlastungswirkung vor allem für die kleinen und mittelständischen Unternehmen prüfen jede Art von Investitionshemmnissen konsequent beseitigen Betriebsübernahmen sowie Aus- und Neugründungen erleichtern mehr für eine Gründerkultur in Mecklenburg-Vorpommern tun 17

18 alle Regelungen der Ladenöffnungszeiten kritisch hinterfragen für die Abschaffung von Beschränkungen für Sortimente an verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen streiten uns über eine Bundesratsinitiative dafür einsetzen, dass die Erbschaft- und Schenkungsteuer so ausgestaltet wird, dass sie im Interesse von Beschäftigungssicherung und Unternehmenserhalt mittelstandsfreundlich bleibt durch eine Novellierung der Kommunalverfassung dafür sorgen, dass der Staat sich nur in sehr engen Grenzen als Unternehmer betätigen kann 2. Für die Nachwuchsgewinnung im Handwerk ist eine frühzeitige berufliche Orientierung ein entscheidender Faktor. Was würden Sie konkret unternehmen, um Schülern aller Schularten die Vorteile einer dualen Ausbildung nahe zu bringen? Berufliche Bildung als Bestandteil lebenslangen Lernens ist eine Grundlage für erfolgreiche Lebensbiographien. Berufliche Bildung im Zusammenhang mit Fort- und Weiterbildung sind neben der Erstausbildung bisher vernachlässigt worden. Die beruflichen Schulen brauchen mehr Selbstständigkeit beim flexiblen Einsatz von Lehrern und bei der Nutzung der Lehrerstundenbudgets. Das Angebot an Berufsschullehreraus-, Fort- und Weiterbildung ist stark zu erweitern und den Bedürfnissen anzupassen. Das Qualitätsmanagement-System in der beruflichen Bildung muss dabei auch die Personalentwicklung erfassen. Wir Freien Demokraten werden uns dafür einsetzen, dass das Thema Selbständigkeit und Unternehmen in den Lehrplan des Fachs Wirtschaft ab Sekundarstufe I aufgenommen wird uns für eine Erhöhung der Attraktivität der Beruflichen Bildung einsetzen durch elternunabhängige Zuschüsse zu Fahrten und Unterbringung im regionalen Bereich durch die Gleichstellung von Auszubildenden und Abiturienten uns dafür einsetzen, dass Schulen in Eigenverantwortung Lern- und Klassengruppengrößen festlegen können uns für ein aktives Personalentwicklungskonzept stark machen, welches den Lehrern eine verlässliche Planung ihrer beruflichen Entwicklung ermöglicht die effiziente Vermittlung von Lehrstellen einfordern uns bei der Neustrukturierung in Regionale Berufliche Bildungszentren (RBB) für den selbstständigen Status des Berufsschulförderzentrum (BSFZ) aussprechen am dualen Ausbildungssystem als Regelfall der Berufsbildung festhalten 18

19 3. Laut einer Studie des IWU-Instituts Wohnen und Umwelt GmbH und des Fraunhofer- Instituts IFAM im Auftrag der KfW-Bankengruppe, hat M-V von allen Bundesländern die geringsten Fördermittel für energetische Maßnahmen im Wohnbereich abgerufen. Welche Maßnahmen müssten Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um hier eine deutliche Steigerung zu erreichen? Wir wollen die energetische Sanierung des Gebäudebestands weiter vorantreiben. Im Sinne einer demografiegerechten Politik geht es uns darum, verstärkt Wohngebäude und Wohnumfeld an die Bedürfnisse einer alternden Gesellschaft anzupassen. Wir setzen hierbei weiterhin auf eine Strategie aus Fordern, Fördern, Informieren Marktkräfte stärken'. Priorität sollte das Bauen im Bestand haben. In den unterschiedlichsten Regionen Mecklenburgs und Vorpommerns haben sich im Laufe der Zeit individuelle Baukulturen entwickelt, die zu wichtigen Standortfaktoren, z. B. im Tourismus geworden sind. Diese identitätsstiftende Baukultur sollte auch bei Sanierungsund Neubauprojekten sowie bei der Installation von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien und Isolationstechnologien weitestgehend berücksichtigt werden. Wir Freien Demokraten werden dafür sorgen, dass Technik-, Energie- und Ausstattungskriterien für Gebäude weitgehend selbstbestimmt sind 4. Das Thema Wirtschaft 4.0 bewegt alle, auch das Handwerk. Dennoch fühlt sich das Handwerk Mecklenburg-Vorpommern manchmal außen vor gelassen. Wie lauten Ihre Ideen, um das Handwerk und seine kleinen und mittleren Betriebe besser in den Digitalisierungsprozess einzubeziehen? Digitalisierung ist für uns ein Werkzeug, um Landesentwicklung und individuelle Freiheit zu fördern. Deshalb wollen wir Mecklenburg-Vorpommern zum digitalen Flächenland der Zukunft machen. Ein möglichst weit ausgebautes Glasfasernetz ist gegenwärtig die technisch beste und zukunftsweisendste Lösung für eine Breitband-Infrastruktur. Es muss aber für jeden konkreten Fall an jedem Ort geprüft werden, welche zukunftssicheren technologischen Lösungen die Anbindung an das Netz der Netze wirtschaftlich effizient ermöglichen. Wir Freien Demokraten werden uns dafür einsetzen, dass der Ausbau der Breitband-Infrastruktur in unserem Land endlich entscheidend forciert wird dafür Politik machen, alle in der Zuständigkeit des Landes liegenden Zugangshemmnisse zu beseitigen und Monopolbildungen durch Unternehmen im Besitz der öffentlichen Hand zu verhindern 19

20 darauf achten, dass die Landesregierung die Errichtung einer zukunftsfähigen Infrastruktur mit höchster Priorität verfolgt darauf drängen, dass bei allen öffentlichen Straßen-, Wege- und Kanalisationsbaumaßnahmen künftig bereits Leerrohre für spätere Kabel verlegt werden 5. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit dem Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Mecklenburg-Vorpommern eine Regelung, nach denen öffentliche Aufträge nach dem sogenannten Kriterium der Wirtschaftlichkeit vergeben werden müssen. Das häufig präferierte billigste ist aber letztlich oft nicht das wirtschaftlichste Angebot, gerade wenn bei der Auswahl des Angebotes weder der Betrieb und seine Qualifikation mit entsprechenden Fachkräften noch die Einhaltung von Tarifverträgen mit verbindlicher Entlohnung berücksichtigt werden. Welcher Änderungen bedarf es Ihrer Ansicht nach, damit die Vergabe durch öffentliche Auftraggeber tatsächlich an das wirtschaftlichste Angebot erfolgt? Wirtschaftspolitik verteidigt die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft Privateigentum, Gewerbe- und Vertragsfreiheit, freie Preisbildung und Berechenbarkeit der wirtschaftspolitischen Rahmensetzung. Daher gilt für unsere Wirtschaftspolitik der unbedingte Grundsatz, dass staatliches Handeln faire Spielregeln bestimmen soll, aber nicht direkt in die Wirtschaft eingreifen darf. Wir Freien Demokraten werden uns für die Abschaffung des Vergabegesetzes einsetzen und für den Verzicht auf vergabefremde Kriterien bei öffentlichen Aufträgen arbeiten, wie z. B. Mindestlohn-Forderungen über den gesetzlichen Rahmen hinaus 20

21 Die AfD hat unsere Fragen leider nicht beantwortet. 21

22 Impressum Herausgeber, Verleger und Anzeigenverwaltung Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Energieeffizienz und innovativer Gebäudetechnik Mecklenburg-Vorpommern Ellerried 1, Schwerin, Telefon Telefax Redaktion Kay Wittig M.A. (v.i.s.d.p.), Claudia Handschuck Druck Goldschmidt GmbH Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten und begründen kein Haftungsobligo. 22

23

24

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

ESF-Jahrestagung ESF : Ressourcen bündeln, Zukunft gestalten. Dialogrunde 4:

ESF-Jahrestagung ESF : Ressourcen bündeln, Zukunft gestalten. Dialogrunde 4: Dialogrunde 4: Bildung nach der Schule: Förderung des lebenslangen Lernens ESF-Jahrestagung 2013 ESF 2014-2020: Ressourcen bündeln, Zukunft gestalten 11. November 2013, Cottbus Bildung nach der Schule:

Mehr

Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan. Das Handwerk, seine Kammer und ihre Themen.

Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan. Das Handwerk, seine Kammer und ihre Themen. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan. Das Handwerk, seine Kammer und ihre Themen. Handwerkskammer Ulm, Olgastraße 72, 89073 Ulm Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan. Als Arbeitgeber: In der Ausbildung: Als Wirtschaftsfaktor:

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001)

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Diese Erklärung wurde vom ENBGF auf dem Netzwerktreffen am 16. Juni 2001 verabschiedet und auf der anschließenden

Mehr

Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016

Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016 Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016 Ausbildungs- und Studienorientierung in Baden- Württemberg Sandra Brenner Kultusministerium/ Ref. 34 (Arbeitsbereich Berufliche Orientierung) Bildungsplan 2016

Mehr

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens.

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens. Nachhaltigkeit als Leitbild Verantwortung des Unternehmens. Hedingen, 1. Juli 2016 Nachhaltigkeit als Vision Bauen für Mensch und Umwelt. Unsere Vision ist eine sich nachhaltig entwickelnde Gesellschaft,

Mehr

Das Handwerk als Integrationsexperte

Das Handwerk als Integrationsexperte Sperrfrist: Mittwoch, 12.01.2011 Das Handwerk als Integrationsexperte Am 18. Januar 2011 lädt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) zum Integrationsforum ins Haus des deutschen Handwerks in

Mehr

Entwurf. Artikel 1. (2) Der Staatsvertrag wird nachstehend veröffentlicht.

Entwurf. Artikel 1. (2) Der Staatsvertrag wird nachstehend veröffentlicht. Entwurf Gesetz zum Staatsvertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, dem Land Mecklenburg-Vorpommern, dem Land Niedersachsen und dem Land Schleswig- Holstein zur zweiten Änderung des Staatsvertrages

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Rede des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg- Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich der ersten Lesung des Entwurfs eines vierten Gesetzes zur Änderung der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO)

Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Antworten der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen der Offenen Behindertenarbeit Oberfranken (OBO) Veröffentlichung für Menschen mit Behinderung zur Bundestagswahl 2013 einfach wählen

Mehr

Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen

Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen Leitlinien Eichstetten Lebensplatz Dorf Zukunftsorientiertes Wohnen Arbeiten - Erholen Für folgende Themenbereiche haben wir Leitlinien formuliert: 1. Wichtige Querschnittsanliegen 2. Gemeinwesen und Kultur

Mehr

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die 1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die zustehenden Förderzeiten zu differenzieren? Diese Unterscheidung führt tatsächlich

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen.

Mission. Die Nassauische Heimstätte / Wohnstadt zählt zu den zehn größten nationalen Wohnungsunternehmen. Vision Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir wollen die Zukunft der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt gemeinsam erfolgreich gestalten. Unsere Vision und Mission sowie unsere Leitlinien

Mehr

Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz

Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Anlass: Erster Parlamentarischer Abend der Kammern in Rheinland-Pfalz Herausforderung Fachkräftebedarf Thema: Worte zum Auftakt Redner: Peter Adrian Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende

Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende 1 Agenda 1 Energiewende 2 Nationaler Aktionsplan Energieeffzienz 3 Gebäudesektor - Bedeutung 4 Gebäudesektor - Sofortmaßnahmen 5 Gebäudesektor

Mehr

Der Europäische Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode

Der Europäische Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode Der Europäische Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode 2014 2020 Themenschwerpunkte und die neuen ESF Programme des Bundes aus Sicht der Presse und Öffentlichkeitsarbeit Hannover, 21.04.2015 ABLAUF Grundlagen

Mehr

27. Juni EnEV 2013 Heutige und zukünftige Anforderungen an Betreiber und Industrieimmobilien. Hettich Forum, Kirchlengern

27. Juni EnEV 2013 Heutige und zukünftige Anforderungen an Betreiber und Industrieimmobilien. Hettich Forum, Kirchlengern EnEV 2013 Heutige und zukünftige Anforderungen an Betreiber und Industrieimmobilien 27. Juni 2012 Hettich Forum, Kirchlengern Ernst Merkschien Ingenieurbüro für Energieberatung Bielefeld EnEV 2013 Heutige

Mehr

Arbeitskreis Klimaschutz Ideenschmiede für den Klimaschutz im Landkreis Heidenheim

Arbeitskreis Klimaschutz Ideenschmiede für den Klimaschutz im Landkreis Heidenheim Arbeitskreis Klimaschutz Ideenschmiede für den Klimaschutz im Landkreis Heidenheim Termin: Mittwoch, 10. Juni 2015 von 16:00 bis 18:30 Uhr Ort: Konferenzraum B 004 (EG), Landratsamt Heidenheim 10.06.2015

Mehr

Förderangebote zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Kathrin Reinicke KiWi GmbH

Förderangebote zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Kathrin Reinicke KiWi GmbH Förderangebote zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften Kathrin Reinicke KiWi GmbH Beratungsnetz Fachkräftesicherung EU.SH I Beratungsnetz Fachkräftesicherung II unternehmenswert: Mensch III Weiterbildungsbonus

Mehr

Deutsches Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit

Deutsches Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit Berufsbildung fördern Märkte erschliessen Deutsches Handwerk in der Entwicklungszusammenarbeit In Kooperation mit Meisterhaftes Vorbild sein Das vielfältige Know-how des deutschen Handwerks wird in Entwicklungs-

Mehr

Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung

Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung 9. Netzwerktreffen des Welcome Center Thuringia Udo Philippus Referatsleiter Arbeitsmarkt- und Berufsbildungspolitik, Fachkräftesicherung stellv. Abteilungsleiter

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2010

Das Förderprogramm WeGebAU 2010 2010 Eine kurze Einführung in das Förderprogramm zur Beschäftigungssicherung am Arbeitsplatz Ihre Agentur für Arbeit Warum wird gefördert? Beschäftigungsverhältnisse sollen stabilisiert und längerfristig

Mehr

Innovative Mitarbeiterbeteiligung und betriebliche Altersvorsorge in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Innovative Mitarbeiterbeteiligung und betriebliche Altersvorsorge in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2016 Innovative Mitarbeiterbeteiligung und betriebliche Altersvorsorge in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Meine sehr geehrten Damen und Herren, bevor wir uns mit Dank und guten Wünschen von Ihnen verabschieden, möchte ich an dieser Stelle ein Resümee zur heutigen Veranstaltung geben und die wesentlichen

Mehr

Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck

Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Fackenburger Allee 2 23554 Lübeck Telefon: 0451 6006 0 Telefax: 0451 6006 999 E-Mail: service@ihk-luebeck.de

Mehr

Zielsetzung. Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Ziele können unterschieden werden nach:

Zielsetzung. Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Ziele können unterschieden werden nach: Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Zielsetzung Jedes Unternehmen setzt sich Ziele Egal ob ein Unternehmen neu gegründet oder eine bestehende Organisation verändert werden soll, immer wieder

Mehr

WSI-Tarifarchiv. (Stand: Februar 2012) Kontakt:

WSI-Tarifarchiv. (Stand: Februar 2012) Kontakt: WSI-Tarifarchiv (Stand: Februar 2012) Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Tel

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure. Kassel, 14. Juni 2016

Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure. Kassel, 14. Juni 2016 Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure Kassel, 14. Juni 2016 Vorstellung der ASEW von der Praxis für die Praxis 270 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg. Quantum HOLDING GMBH

Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg. Quantum HOLDING GMBH Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg Quantum HOLDING GMBH GESUCHT: Menschen, die mit uns aus Ihren Ideen wirtschaftliche Erfolge machen wollen Wir unterstützen Sie nicht nur finanziell, sondern stellen

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

Praxisworkshop 1. Übergeordnete Reformziele und Europäische Territoriale Zusammenarbeit Was heißt das für die Projektvorbereitung?

Praxisworkshop 1. Übergeordnete Reformziele und Europäische Territoriale Zusammenarbeit Was heißt das für die Projektvorbereitung? Praxisworkshop 1 Übergeordnete Reformziele und Europäische Territoriale Zusammenarbeit Was heißt das für die Projektvorbereitung? 11 thematische Ziele (Art. 9 Allg. VO) 1. Forschung und Innovation 2. Informations-

Mehr

Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel

Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel Energetische Stadtsanierung - Integriertes Quartierssanierungskonzept der Stadt Starnberg für die Siedlung Gebirgsviertel Ein staatlich gefördertes Projekt für kommunale und soziale Infrastrukturen Zur

Mehr

Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10

Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10 Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans im Jahrgang 10 Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jacqueline Bernhardt, Fraktion DIE LINKE Fachkräftegebot in der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit

Mehr

Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2

Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2 Agentur für Arbeit Düsseldorf, 30.11.2011 Task Force für Arbeit Zukunftsplan 2020 Fachkräfte für Düsseldorf/Mettmann Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2 Ausgangslage und Handlungsfelder

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

Mediengespräch 28.08.2015

Mediengespräch 28.08.2015 Mediengespräch 28.08.2015 cr Kommunikation AG 24.08.2015 Begrüssung Referate Wolfgang Schwarzenbacher, CEO Cofely AG Schweiz Ronny Kaufmann, CEO Swisspower Hans Rupli, Präsident Holzbau Schweiz Kurt Frei,

Mehr

TÜV Rheinland Akademie JOBSTARTER plus Projekt PLAN K.

TÜV Rheinland Akademie JOBSTARTER plus Projekt PLAN K. TÜV Rheinland Akademie JOBSTARTER plus Projekt PLAN K. Masterplan Cluster - Strategische Ziele im Handlungsfeld Fachkräftesicherung: Verbesserung der Ausbildungs- und Studienorientierung Steigerung Branchenimage

Mehr

Das ist mir nicht möglich!

Das ist mir nicht möglich! von Das ist mir nicht möglich! zu Wie ist es mir möglich? möglich? Gefördert durch 1 zunehmender Engpass an qualifizierten Arbeitskräften Vision 2025: deutliche Reduzierung der Schulabgänger und potentiellen

Mehr

Aufbau der Handwerksorganisation

Aufbau der Handwerksorganisation Aufbau der Handwerksorganisation Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht von nebenan, so treffend titelt zurzeit die werbewirksame Botschaft der Handwerksorganisation. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks

Mehr

Perspektive Pflege? Andreas Westerfellhaus. Deutsches Pflege Forum 2010

Perspektive Pflege? Andreas Westerfellhaus. Deutsches Pflege Forum 2010 Perspektive Pflege? Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Deutsches Pflege Forum 2010 Der Deutsche Pflegerat (DPR) als Bundesarbeits- gemeinschaft der Pflegeorganisationen

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium

Mehr

Arbeit und Bildung. Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales MV. Dr. Antje Draheim

Arbeit und Bildung. Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales MV. Dr. Antje Draheim Arbeit und Bildung Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales MV Dr. Antje Draheim Einflussfaktoren auf die Arbeitskräfteentwicklung Erwerbspersonen-Entwicklung Ausbildungssituationen Qualifikation

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3363 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Umsetzung der Maßnahmen des Landeskonzeptes Übergang von

Mehr

Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Innovative Politik- und Finanzierungsinstrumente für die

Mehr

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung 1. Klimaschutzleitstelle:

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Dr. Anno Borkowsky Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.v., Landesverband Baden-Württemberg

Dr. Anno Borkowsky Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie e.v., Landesverband Baden-Württemberg Wirtschaftspressekonferenz Wirtschaftspressekonferenz Chemie Verbände Chemie Verbände Baden Württemberg, Baden Württemberg, Dienstag, Dienstag, 16. 16. Februar Februar 2016, 2016, Stuttgart Stuttgart Dr.

Mehr

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» Sursee Die Renaissance der Genossenschaften Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ

Mehr

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren!

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! Nagold, 26.03.2014 N.E.T.Z. Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Bank aus

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid Mecklenburg-Vorpommern Monitor Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern TNS 2015 Inhalt Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 1 25 Jahre Deutsche Einheit 2 Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 110-2 vom 16. Oktober 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zum Nationalen Bildungsbericht 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Elterninformation Impressum Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Fachdienst 2.40 Schule und Bildung Herr Eschweiler Schützenstr. 57 42849 Remscheid

Mehr

Branchendialog mit der chemischen Industrie

Branchendialog mit der chemischen Industrie Branchendialog mit der chemischen Industrie hier: Spitzengespräch am 3. März 215 Ausgewählte Ergebnisse der Online Konsultation mit der chemischen Industrie. (Alle Daten, die pro Frage nicht 1 % ergeben,

Mehr

Der Mindestlohn. 2. Für welche Arbeitnehmer gelten die Regelungen eines Tarifvertrages? (Buch, S. 39)

Der Mindestlohn. 2. Für welche Arbeitnehmer gelten die Regelungen eines Tarifvertrages? (Buch, S. 39) Der Mindestlohn Lange Zeit umstritten: Mindestlöhne für Postboten Bild: D. Claus 1. Wie viel müsste Ihrer Meinung nach a) eine Pflegefachkraft, b) eine Arbeitskraft im Baugewerbe, c) ein Maler oder Lackierer,

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Mitglieder Interview

Mitglieder Interview E-Interview mit Jan-Hinnerk Maxl Name: Funktion/Bereich: Organisation: Jan-Hinnerk Maxl 1. Wachoffizier HL-Boot HAMELN 5. Minensuchgeschwader Sehr geehrter Herr Maxl, Frage 1: Was waren bisher in Ihrem

Mehr

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Schwerpunkte und Aktivitäten im Bereich Energie Schwerpunkte im Bereich Energie Energiepolitische Ziele Steuerung der energiepolitischen Entwicklung im Kreis

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL.

DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL. DIE KRAFT AM LAND UNSER LEITBILD LAGERHAUS TRAUNVIERTEL www.lagerhaus-traunviertel.at Lagerhaus Traunviertel egen Lagerhauspark 1 A-4595 Waldneukirchen Telefon: 07258 / 2289 Telefax: 07258 / 2289-193 E-Mail:

Mehr

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS)

des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Leitbild des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.v. (BVS) Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger

Mehr

Bezahlbarkeit aus Mietersicht

Bezahlbarkeit aus Mietersicht Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V. Bezahlbarkeit aus Mietersicht Impulsvortrag zur Fachtagung bezahlbarer Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der Kommunen und Städte am 6. 2.

Mehr

Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten. Finanzielle Unterstützung durch EU und Bund

Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten. Finanzielle Unterstützung durch EU und Bund ESF- Mittelständische Unternehmen müssen ihre Personalarbeit an Veränderungen der globalisierten Arbeitswelt ebenso anpassen, wie an den Fachkräftemangel. Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten

Mehr

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/328 S Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode 22.06.16 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule

Mehr

Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016

Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016 Die Umsetzung der Liberalisierung in Deutschland Welcher Rahmen für das zukünftige Strommarktdesign? 02. Juni 2016 ein Blick zurück: Energiepolitik in Deutschland 1998 Liberalisierung der Energiemärkte:

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

BERUFSORIENTIERUNG in Thüringen

BERUFSORIENTIERUNG in Thüringen BERUFSORIENTIERUNG in Thüringen Regionaltreffen Berufspraxis erleben Mai 2014 Foto: PIXELIO Grundsätzliches Berufsorientierung ist die Förderung der Kompetenz, Berufsbiografien zu entwerfen, vorzubereiten

Mehr

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg Umsetzung einer individuellen, systematischen und praxisorientierten Berufsund Studienorientierung an Schulen im Land Brandenburg

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

Sekundarstufe I. Jahrgänge Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion. 10 mit Hinführung zur Oberstufe/ Einführungsphase 10 ohne Einführungsphase

Sekundarstufe I. Jahrgänge Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion. 10 mit Hinführung zur Oberstufe/ Einführungsphase 10 ohne Einführungsphase Marc Herter MdL stellv. Landesvorsitzender der NRWSPD Jochen Ott MdL stellv. Landesvorsitzender der NRWSPD G8flexi eine kurze Übersicht Sekundarstufe I Jahrgänge 5-10 Jahrgangstufe 10 in Doppelfunktion

Mehr

Stand: Juni 2015. ERDGAS.praxis. Energiemanagementsysteme und -audits

Stand: Juni 2015. ERDGAS.praxis. Energiemanagementsysteme und -audits Stand: Juni 2015 ERDGAS.praxis Energiemanagementsysteme und -audits Einführung Gewerbliche Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, ihren Energieverbrauch und damit die Kosten für Energie zu senken

Mehr

Duale Bildung (k)ein Auslaufmodell?

Duale Bildung (k)ein Auslaufmodell? Walther Ch. Zimmerli Duale Bildung (k)ein Auslaufmodell? Schweizerischer Gewerbeverband sgv Gewerbliche Winterkonferenz Klosters, 14. Januar 2011 1 Medien und Wahrheit Die irreführende Überschrift und

Mehr

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial.

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial. 2 AFD Sprecher MV -> Leif-Erik Holm Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 1 Umsetzung des Landesaktionsplanes für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher

Mehr

TranzparenzKompetenzKooperation am Übergang Schule-Beruf. 21. Februar 2013 IHK-Akademie München

TranzparenzKompetenzKooperation am Übergang Schule-Beruf. 21. Februar 2013 IHK-Akademie München TranzparenzKompetenzKooperation am Übergang Schule-Beruf 21. Februar 2013 IHK-Akademie München In Deutschland gibt es rund 350 Ausbildungsberufe und mit ihnen eine breite Variation von Inhalten und Anforderungen.

Mehr

Energieeffizienzworkshop 27.06.12

Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Energieeffizienzmaßnahmen, Finanzierung und Fördermittel, Tel: 0361/ 5603477 Finanzierung und Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Ministerratsbeschluss vom 23. Dezember 2008 100 Millionen Euro für

Mehr

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm

Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Bayern kann das! Das Regierungsprogramm Kurzfassung IN EinfacheR Sprache Diese Zusammenfassung erklärt die Positionen der Bayerns SPD zur Landtagswahl 2013. Inhaltsverzeichnis Seite Bayern ist ein starkes

Mehr

Die Arbeitszeit flexibel gestalten

Die Arbeitszeit flexibel gestalten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 22.08.2016 Lesezeit 4 Min Die Arbeitszeit flexibel gestalten Work-Life-Balance, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing

Mehr

Energieeffizienz in Deutschland auf einen Blick

Energieeffizienz in Deutschland auf einen Blick Energieeffizienz in Deutschland auf einen Blick 21. Juni 2016 in Sofia, Bulgarien Daniel Wewetzer, Project Manager eclareon GmbH, Consultant im Auftrag der Exportinitiative Energie des Bundesministeriums

Mehr

Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten

Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten Einstellung von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesverband der Personalmanager (BPM) HAM-90012-269-03-01-G_V2_IW.pptx

Mehr

Bildungszeit Für die Menschen. Für die Unternehmen. Für das Land. DGB Baden-Württemberg, Joachim Ruth, Abt. Bildungspolitik 1

Bildungszeit Für die Menschen. Für die Unternehmen. Für das Land. DGB Baden-Württemberg, Joachim Ruth, Abt. Bildungspolitik 1 Bildungszeit Für die Menschen. Für die Unternehmen. Für das Land. DGB Baden-Württemberg, Joachim Ruth, Abt. Bildungspolitik 1 Bildungszeit? Was ist denn das? 5 Tage Bildungszeit für Euch pro Jahr also

Mehr

Die Bedeutung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Köln und die Region

Die Bedeutung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Köln und die Region Die Bedeutung des Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Köln und die Region Marlis Bredehorst, Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln 1 Klimaschutz Problem global und lokal IPCC (Intergovernmental

Mehr

Fairnetzt im Handwerk

Fairnetzt im Handwerk Fairnetzt im Handwerk CSR-Beratung der Handwerkskammer Berlin Gudrun Laufer Leiterin der CSR-Beratungsstelle Bildungskonferenz 2014 Gute Aussichten: Bildung im Fokus, Wirtschaft im Aufwind. 17./18.November

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! Einbringungsrede des Abg. Thomas Keindorf (CDU) zum Tagesordnungspunkt 06 Berufliche Bildung stärken Fachkräftesicherung umsetzen, Antrag der Fraktionen CDU und SPD, Drs.

Mehr

Fördern. Investieren. Modernisieren. Maßnahmenpaket Gastgewerbe

Fördern. Investieren. Modernisieren. Maßnahmenpaket Gastgewerbe Fördern. Investieren. Modernisieren. Maßnahmenpaket Gastgewerbe Präambel Das Hotel- und Gaststättengewerbe in Thüringen steht vor enormen Herausforderungen, denn es befindet sich inmitten eines Strukturwandels.

Mehr

Energetische Stadtsanierung Förderangebote der KfW im Überblick

Energetische Stadtsanierung Förderangebote der KfW im Überblick Energetische Stadtsanierung Förderangebote der KfW im Überblick Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung eine Gemeinschaftsaufgabe Dr. Kay Pöhler Prokurist Produktmanagement Infrastruktur KfW Magdeburg,

Mehr

Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen

Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen Jürgen Schweinberger, Abteilungsleiter Stadtentwicklung und Wohnungswesen

Mehr

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft.

Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Berufsbildung SBB. Gestaltung der Zukunft. Das Leitbild. Unser Qualitätsverständnis. Das Leitbild. Das Leitbild richtet sich an alle internen und externen Anspruchsgruppen der Berufsbildung SBB. bildet

Mehr

Energieeffizienz: Schlüssel zur Energiewende

Energieeffizienz: Schlüssel zur Energiewende Leben in Bewegung Energieeffizienz: Schlüssel zur Energiewende Unternehmertreffen Hockenheim 20.02.2013 Bernd Kappenstein Der Cluster Energie & Umwelt der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH wird unterstützt

Mehr

RWE Netzservice. RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management.

RWE Netzservice. RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management. RWE Netzservice RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management. RWE NETZSERVICE: IHR VERLÄSSLICHER PARTNER IM FACILITY MANAGEMENT. RWE Netzservice überzeugt mit einem breit angelegten Leistungsspektrum,

Mehr

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 1 Stabstelle Informations- und Kommunikationsinfrastruktur Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Standort Österreich Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 2 Stabstelle Informations- und

Mehr

Evaluation der Erprobungsverordnung "Bestattungsfachkraft"

Evaluation der Erprobungsverordnung Bestattungsfachkraft Vorhaben Nr.: 4.0.696 Titel: Evaluation der Erprobungsverordnung "Bestattungsfachkraft" Laufzeit: I / 2004 bis I / 2007 Bearbeiter: Dr. Horst Kramer, Thomas Borowiec Beteiligte: Arbeitgeber Bundesverband

Mehr

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch!

Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Wohnen hat Zukunft eine Ausbildung bei uns auch! Vorwort VOLKSWOHNUNG Als zukunftsorientiertes Unternehmen sorgt die VOLKSWOHNUNG kontinuierlich für qualifizierten Nachwuchs in der Belegschaft. Derzeit

Mehr

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum. (ELR) In Reutlingen Oferdingen

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum. (ELR) In Reutlingen Oferdingen ELR Oferdingen (ELR) In Reutlingen Oferdingen Aufnahme von RT- Oferdingen ins Programm Durch Bescheid des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 27. März 2013 Das Projekt wird gefördert

Mehr