Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen. Hausordnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen. Hausordnung"

Transkript

1 Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen Hausordnung Präambel AIle Eigentümer und Mieter der Wohnanlage,,Unterm Regenturm" bilden zusammen eine Hausgemeinrchaft. Diese Hausordnung soll das Zusammenlebenf0rdern, ohne den Einzelnen mehr als unbedingt nöti g, in der frei en Entfaltung seiner P ersönli chkeit einzuschrrinken. GrundsaE Damit alle Bewohner den gleichen Rechtsstatus haben, sindvermietende Eigentümer verpflichtet, in den Mietvertrcigen einen Passus aufzunehmen, wonach die Hausordnung in der jeweils gültigen Fassung Bestqndteil des Mietvertrages ist. Eswird empfohlen, seitens der vermietenden Eigentümer dem Mieter ein Exemplar der Hausordnung zur Verfiigung zu stellen, xnie jegliche Änderungen und Ergrinzungen belmnnt zu geben. Übersetzungen in Fremdsprachen sind Sache des jeweiligen vermietenden Eigentümers. llrird die Hausordnung durch Mieter wiederholt verletzt, müssen die Eigentümer auf die Wiederherstellung der Hausordnung him,virken, dazu, sofern erforderlich, srimtliche Rechtsmittel amrenden und dies gegebenenfalls der Eigentümergemeinschaft nachweisen. 1. Pflege der Wohnanlage / Hausbetreuung AIle Mitbewohner der Hausgemeinschaft sind rn{gerufen, zur Pflege und Erhaltung des gemeinschaflichen Eigentums bei zu tragen. Die an den,,infotafeln" vor den Müllrdumen angebrachten Hirnveise, insbesondere Notfallhim,vei se sind zu beachten. Die gemeinschaftlichen Fkichen und Einrichtungen werden vom Hausbetreuer und Reinigungslcrriften betreut. Zu Weisungen an diese Personen ist ausschlieplich die Hausverwaltung bere chti gt. Für das Sondereigentum ist der Hausbetreuer nicht zustcindig. Betriebsstörungen, Schaden oder sonstige Verschlechterungen sind umgehend dem Hausbetreuer oder der Hausverwaltung zu melden. An den,,pinnwänden" wefden grundsritzlich nur Mitteilungen der Verwaltung, des Verwaltungsbeirats oder des Hausbetreuers bekannt gemacht. Ausfuinge einzelner Bewohner können nur in Ausnahmeftillen (2.8. Him,veise auf Gemeinschaftsveranstaltungen aus privater Initiative) vom Verwalter oder Beirat genehmigt

2 Mitteilungen an den Hausbetreuer können per Brief, auf Band, durch Fm oder persönlich überstellt Nach denwöchentlich üblichen Geschaftszeiten nvischen 7.00 und Uhr sollte nur in dringendem Notfall Kontah zum Hausbetreuer aufgenommen Die Hausbetreuer-Rufuummer wird bei Einzug durch den Hausbetreuer mitgeteilt. 2. Äußerx Bild / Antenne Die Wohnanlage,,Unterm Regenturm" ist ein künstlerisch gestaltetes ObjeW, bei dem im Gegensatz zu normalen / herkömmlichen Wohnanlagen einige Besonderheiten zu beachten sind. Die künstlerische Gestaltung ist Bestandteil der Baugenehmigng tmd stets vor sonstigen Belangen zu respehieren. Insbesondere dürftn die künstlerisch gestalteten Fassaden im Innenhof und an den Aufenfronten, das tiusere Bildder Loggien, Balkone und Terrassen sowie die Farbgebung der AuPenbereiche nicht vercindert Einefarbliche Änderung der Fensterinnenanstriche zur ursprünglich vorgegebenen Fensterauf enfarbe ist nicht zukissig. Hinweis- und Werbeschilder dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung der Hausverwaltung und in Übereinstimmung mit bcurechtlichen Yorschriften sowie den Bestimmungen der WEG und der Te i lungserkkirung ange bracht w erden. Für Werbemafnahmen und Beschilderungen existiert eine von der ARGE Springmann/ Kaltenbach erstellte baurechtlich genehmigte [Yerbeflachenunterlage. Sie ist Bestandteil dieser Hausordnung. Weitere Beschilderungen können vom Verwaltangsbeirat nur dann genehmigt werden, wenn sie die kt;nstlerische Gestaltung des Objehs nicht beeintreichtigen. Die feste Installation von Markisen, Wnd- und Sichtschutzeinrichtungen, Rundfunk- und Fernsehempfangsanlagen sowie andere technische Anlagen an der Aapenseite der Gebaude ist nicht zulcissig. Ausgenommen sind Sonnenschutzeinrichtungen an den nicht künstlerisch gestalteten Aufiernvandbereichen oder Balkonuntersichten sowie Sichtschutzblenden an Balkongittern in der jew eili gen Fassadenfarbe. Die Gemeinschaft ist an ein Breitbandlmbel angeschlossen. Hier sind die Vorschriften über zu lds si ge Antennenverbindungskabe I zu beachten. 3, Gemeinschaftseigentum Samtliche Eigentümer und Bewohner sowie deren Griste haben das Recht, sich im Pavillonbereich aufzuhalten. Die Nutzung der befestigten Bereiche und Grtinflachen vor den Erdge schofwohnungen ist den dortigen Bewohnern vorbehalten. Abgegrenzte Bereiche ( z. B. Teichanlage ) dtirfen nur durch die vom Verwalter oder Beirat befugten P ersonen betreten w erden. Die Zugangstore zur Gartenanlage sind stets geschlossen zu halten. In der Gartenanlage angetroffene Personen, die nicht in der Wohnanlage wohnen, sind höflich zum Verlas,sen di e se s B ere i chs aufzufordern.

3 m Im Innenhof sowie von Balkonen, Loggien und Terrassen dürfen keine Feuerwerkskörper gezündet Grillen ist nur mit Elektrogerdten zulcissig. Gemeinschaftsveranstaltungen (Kennenlernfeste, Hocketsen und drgl.) sind nach entsprechender und ausreichender Information der Mitbewohner im Pavillonbereich innerhalb der Gartenanlage zulcßsig. Sie sind jedoch zeitlich begrenzt : an Wochentagen bis ahr und an Wochenenden bis Uhr. In Kellern, Aufzügen, Treppenfuiusern und sonstigen gemeinschaftlichen Rriumen darf nicht geraucht Das Abstellen von Gegensttinden auf den Gemeinschaftsflachen (Aufzugvorpkhze, Treppenhrluser, Kellerflure, Trocken- und Technilcrtiume) ist nicht gestattet. Aasnahmen müssen durch den Verwalter oder Beirat genehmigt Im Besonderen von der Eigentümergemeinschaft, wenn die rciumliche Gestaltung eine Teilbelegung zulaft, baure chtliche und brandschutzrechtliche Vorschriften dem nicht entgegenstehen und fortlaufende Arbeiten im Hsuse nicht behindert. Fahrreider dürfen nur adden ausgewiesenen Fleichen der TG abgestellt Aus versicherungstechnischen Grnndenwird eine Unterbringung im eigenen Keller empfohlen. Auf einsehbaren Balkonen, Loggien und Terrassen darf an Wochenend - und Feiertagen keine Wrische getrocknet werden, an Werktage nur bis zu der Brüstungshöhe. Ein Wrischetrockenraum ist vorhanden. Des Weiteren ist es nicht gestattet, Balkone, Loggien und Terrassen ols Zwischenlager von Abfall und als Abstellfkichefilr balkonunübliche Gegenstrinde zu nutzen. Die Bereiche um Steinplatten und Birkorinnen von Balkonen, Loggien und Terrassen sind von Unlcrautfrei zu halten. Die Dachgartenbewohner haben nach Rücksprache mit dem Hausbetreuerfür eine ausreichende Bewrisserung der Bepflanzung za sorgen. Insbesonders in der trockenen Sommerzeit. Wasserleitungen im Aufenbereich ( Balkonen, Loggien, Terrassen und Garten ) sind bei Frostgefahr abzustellen und zu entleeren. Die Haustüren und allefeuerhemmenden Türen in den Erd-/ Untergeschofbereichen sind stets geschlossen zu halten. In den Treppenfunsern, Kellerrciumen und der TG sollte Strom möglichst q)arsam benutzt Leicht brennbare Gegenstrinde und solche, die der Gefahrgunerordnung unterliegen, dürfen in den Kellerrciumen nur in geeigneten Bekiltnissen und nur in haushaltsüblichen Mengen aujbewahrt und nicht verarbeitet werden- Benzinfahrzeuge dürfen nur in der Garage abgestellt

4 4, ry Ruhezeiten Alle kirmenden Gerciusche, durch welche andere Bewohner gestört werden, sind zu vermeiden. Radio-, Fernseh- und Musikgerrite dürfen nur auf Zimmerlautstrirke betrieben Mit Rücksicht auf die übrigen Bewohner sind zu unterlassen : Arbeiten ( Sagen, Hcimmern, Bohren ect. ) Musizieren : Wochentags : von 12.0A - U.00 Uhr und von 2A Uhr, Samstags : von ahr und ab Uhr Sonntags: gunztägig Feiertags: ganztügig Unvermeidliche Einsritze von Fremdfirmen in den Ruhezeiten müssen durch den beim Hausbetreuer angemeldet und an den,,pinnwänden" bekannt gemacht Baden und Duschen sollte rwischen und 5.00 Uhr möglichst vermieden Weitere Einschrdnlcungen im Einzelfall bleiben der Eigentümergemeinschaft vorbehalten. 5. Tierhaltung Eine Tierhaltung ist dem Verwalter anzuzeigen und zuvor mit dem Eigentümer abzustimmen. Tiere sind artgerecht zu halten, daf keine Mitbewohner belasigt Gefcihrliche Tiere dürfen in der Wohnanlage weder gehalten noch dorthin mitgebracht Hunde sind innerhalb des Hauses und Grundstücks an der Leine zu fiihren. Etwai ge,, H inter lassenschafi en " von Tieren sind umgehend zu be seiti gen. Ein,,Freilaufen" von Tieren im Innenhof ist untersagt. 6, Heizung I Wasser Die Wohnanlage wird über Fernwcirme versorgt. Die Temperaturregelung erfolgt durch eine an di e Auf entemperatur angepaf te Re ge lautomati k Die Heizperiode dauert vom I. September bis zum 3I- Mai. Auferhalb der Heizperiode besteht nur dann Anspruch auf Heizung, wenn die mittlere Tagestemperatur an 3 aufeinander folgenden Tagen unter 18" C liegl. Sollte eine Wohnung in der Heizperiode leer stehen, hat der Eigentümer dafur zu sorgen, dafi keine Frostschriden entstehen.

5 V Der Verbrauch wird über Wrirmer4efigerrite bzw. Wasseruhren, die jrihrlich abgelesen werden, erfasst. Defekte Uhren sind unverzüglich dem Verwalter zu melden. Das Ablesen der Mefeinrichtungen innerhalb der lyohnungenfiir Abrechnungszwecke mu,b von den Bewohnern zu den genannten Zeiten ermöglicht Für Nachtermine entstehende zusritzliche Kosten sind vom Eigentümer zu tragen. Kann ein Zähler durch Verschulden des Bewohners zum vorgegebenen ZeitpunU nicht abgelesen werden, wird der Verbrauch nach der II. Berechnungsverordnung ermittelt. In gravierenden Fallen von bewufiter Manipulation der Mefeinrichtungen hat der Verwalter di e Vollmacht, di e strafre cht li che Verfolgung einzu lei ten. Jegliche Verdnderung an den Verbrauchsstellen, z.b. die Verlegung von Wasserzapfstellen, die Montage oder Demontage von Heizkörpern, der Austqusch von Mefeinrichtungen usw. ist sqchlich und zeitlich mit dem Hausbetreuer abzustimmen. Wird eine Zwischenablesung gewünscht, ist dies dem Hausbetreuer mitzuteilen. Etwaige Ablesekosten gehen zu Lasten des Eigentümers/ Bewohners. Heizkörper dürfen nur mit Genehmigung der Hausverwahung demontiert oder stillgelegt 7. Abfallbeseitigung Das Ausschütteln von Teppichen, Putz- und Staublappen etc. ants den Fenstern, von Balkonen, Loggien und Terrassen ist zu unterlqssen. Die Abfallbeseitigung hat naeh den örtlichen Abfallbeseitigungsvorschriften zu erfolgen. Restmüll (grau), Biomüll (braun) und Papier (blau) ist in die dafir vorgesehenen Tonnen einzuwerfen. Sperrmüll, Schrott und Eleknonikschrott darf nicht in die Müllboxen undmtr zum Zeitpunlct der Abfuhr (Karte für Sperrmüll) abgestellt Zwischen den Abfuhrterminen sind solche Gegensttinde grundstitzlrch im Sondereigentumsbereich ( Keller) aufzubewahren, in gemeinschaftlichen Mtillrtnmen nur nach Abstimmung mit dem Hausbetreuer. Gelbe Sacke sind im Sondereigentumsbereich (Keller) zwischen zu lagern und am nrichst monatlichfolgenden Abfuhrtermin sn den vor Ort Sammelstellen oder ouf d", Deponie selbst zu entsorgen (Rücksprache : Hausbetreuer). Abstellen von Abfall in den Hausfluren, auch kurzfristig, ist unzukissig. Windeln und Rückstrinde aus der Tierhaltung sind in die Restmülltonnen zu entsorgen- Gegenstrinde und Fltissigkeiten, welche eine Leitungsverstopfung verursachen könnten, dürfen nicht über ein lyc, Waschbecken, eine Dusche etc. entsorgt Verstopfungen der Abflufrrohre werden auf Kosten des Verursachers behoben. AIle Verschmutzungen sindumgehend zu beseitigen. Widrigerrfails lmnn die Beseitigung ad Kosten des Verursqchers durch den Hausbetreuer veranlafit

6 VI L Umzüge Umzüge sind mindestens 3 Wochen vor dem Auszugstermin beim Hausbetreuer schriftlich qnzumelden. Bei Umzügenwird das Hausgeldkonto des Eigentümers/in Ein- und Auszug mit Euro zugunsten der Instandhaltungsrücklage pauschal belastet. Die Beschriftung der Brieflnisten und Klingelanlage geht zu Lasten des Einziehenden undwird vom Hausbetreuer montiert Durch Umzüge entstehende Verschmutzangen sindumgehend zu beseitigen. Bei Nichterledigung kann die Beseitigung auf Kosten des Verursachers durch den Hausbetreuer veranlaft 9. Garagennutzung Die Tiefgarage der W'ohnungseigentümer-Gemeinschaft,,Unterm Regenturm" besteht aus rwei Parkebenen ( UI und U2 ). Die Nutzung der Ebene UI ist in einer Betreibervereinbarung WG / Bautrdger / Stadt P lochingen / Nachbarschaft) gere ge lt. Die EbeneUI wird durch Kunden des Sondereigentümers SV genutzt und ist öffentlich zugcinglich. Für die Nutzung der Ebene U2 durch Eigentümer, Bewohner und Stellplatzmieter gelten folgende Regelungen : Auf sdmtlichen Verkehrsflachen gelten die Vorschriften der Strafenverkehrsordnung. Es dadnur im Schritt-Tempo gefahren Innerhalb der Garage ist dos Abblendlicht einzuschalten. Srimtliche gemeinschaftliche Flachen, vor allem die Zufahrten, Verbindungswege und Durchfahrten sind stetsfrei zu halten. Erlaubt ist hier nur das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen. Grundscitzlich dürfen Fahrzeuge nur auf den msrkierten Stellplatzen abge,stellt Die Tiefgaragenpkitze sind ausschlieflich nach den Bestimmungen der Landesbauordnung/ Garagenordnung zu nutzen. Dicht abschliefrende Türen und Zwischenwrinde sind nicht erlaubt. Aufrer den Fahrzeugen, Pflege- und Reinigungsmaterialien, sowie einer Garnitur Ersatneifen dürfen keinerlei Gegenstcinde in der Garage abgestellt Das Wagernvaschen und die Durchfiihrung von Reparaturen ist in der Garage nicht erlaubt. Im Übrigen sind die polizeilichen Sicherheits- und Ordnungsvorschriftenfiir Grofgaragen zu beachten.

7 VII Insbesondere sind verboten : das Rmchen und die Verwenümg von Feuer und offenem Licht die Lagerung und Verwendung von Betriebsstoffen das Laufen lassen von Motoren zu anderen als Ein- und Ausfahrzwecken das Einstellen von Fahrzeugen mit undichtem Tank, Vergaser, Olwanne usw. unnötiges Befahren der Verkehr swege (Probefahrten) abstellen von druckgasbetriebenen Fahrzeugen. Die Betreibervereinbarung der Ebene UI ist auch Bestandteil dieser Hausordnung. 10. Gültigkeit Diese Hausordnung wurde nach Beratung im Verwaltungsbeirat in der Wohnungseigentümerversammlung vom 3.Mai 2004 beschlossen- Sie ersetzt die bisherige Hausordnung vom 24. September Sie gilt im Innenverhriltnis der Hausgemeinschaft, setzt aber weder gesetzliche Bestimmungen noch ortspolizeiliche Vorschriften aufer Kraft. Plochingen, den 3. Mai 2001 G. Reiser I mm o b i I i e nv e rw cr I nrng Grn b H

Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014

Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014 Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014 Das Eigentum der Genossenschaft ist Gemeingut aller Mitglieder. Die sorgfältige Erhaltung

Mehr

Hausordnung. der Baugenossenschaft Kirchmöser eg

Hausordnung. der Baugenossenschaft Kirchmöser eg Hausordnung der Baugenossenschaft Kirchmöser eg Drosselweg 5a 14774 Brandenburg/Havel Telefon 0 33 81. 800 236 Fax 0 33 81. 800 856 www.bg-kirchmoeser.de Hausordnung der Baugenossenschaft Kirchmöser eg

Mehr

Hausordnung. 4.) Kündigen Sie den betreffenden Hausbewohnern rechtzeitig Feste aus besonderem Anlass an, die länger als bis 22.00 Uhr andauern.

Hausordnung. 4.) Kündigen Sie den betreffenden Hausbewohnern rechtzeitig Feste aus besonderem Anlass an, die länger als bis 22.00 Uhr andauern. HAUSORDNUNG Hausordnung Das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft erfordert gegenseitige Rücksichtnahme aller Hausbewohner. Um das ungestörte Zusammenleben zu erreichen, halten Sie die nachfolgende Hausordnung

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg. Hausordnung

Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg. Hausordnung Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg Hausordnung Stand: Juni 2005 INHALTSVERZEICHNIS I. Wohnung 1. Lüftung und Wohnung 2. Sanitäre Anlagen 3. Verhalten bei Frost 4. Waschen und Trocknen von

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

M I E T V E R T R A G über Wohnraum

M I E T V E R T R A G über Wohnraum M I E T V E R T R A G über Wohnraum z w i s c h e n - nachfolgend Vermieter genannt - u n d 1.) 2.) - nachfolgend Mieter genannt - I. MIETGEGENSTAND Vermieter vermietet an den/die Mieter zum Zwecke des

Mehr

Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin

Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin 1. Räumlichkeiten Anzahl Schlafzimmer 5, Anzahl Wohnzimmer 2, Esszimmer 1, Separate Küche 1, Anzahl Badezimmer 5, WC 2, Flur 3, Abstellkammer 1, Abstellplatz

Mehr

W O H N - U N D E I G E N H E I M B A U eg. Hausordnung Fassung 2008

W O H N - U N D E I G E N H E I M B A U eg. Hausordnung Fassung 2008 1 Hausordnung Fassung 2008 Um die Belange aller Hausbewohner zu wahren, hat der Vorstand folgende Hausordnung beschlossen: 1. Allgemeines Eine Wohnung bei der Wohn- und Eigenheimbau eg soll ihren Nutzer/innen

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

- 1 - Der Wohnungsinhaber muss verantwortlich dafür sorgen, dass seine Mitbewohner, Familienangehörigen und Besucher die Hausordnung einhalten.

- 1 - Der Wohnungsinhaber muss verantwortlich dafür sorgen, dass seine Mitbewohner, Familienangehörigen und Besucher die Hausordnung einhalten. - 1 - Hausordnung Das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft erfordert gegenseitige Rücksichtnahme aller Hausbewohner. Um ein ungestörtes Zusammenleben zu erreichen, ist die nachfolgende Hausordnung als

Mehr

AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de

AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de I. Geltung und Vertragsabschlüsse 1. Geltung der Bedingungen Für alle Angebote und Leistungen der Firma parkenflughafendus.de gelten

Mehr

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung )

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) 7/12 Die Große Kreisstadt Neu-Ulm erlässt auf Grund der Art. 21, 23 und 24 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern in der Fassung der

Mehr

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag WG-Ordnung Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag Verbindliche Regelungen sind dringend notwendig für ein harmonisches Miteinander. Noch wichtiger ist allerdings,

Mehr

Piktogramme DS. Beschilderung für Städte, Gemeinden und Wohnungsbaugesellschaften. Spielplatzschilder DS. Schildersysteme Kennzeichnungen Werbung

Piktogramme DS. Beschilderung für Städte, Gemeinden und Wohnungsbaugesellschaften. Spielplatzschilder DS. Schildersysteme Kennzeichnungen Werbung rtrieb Ve Produktion und Spielplatzschilder DS Unsere Spielplatzschilder erfüllen in Verbindung mit unseren sicherheitsrelevanten Piktogrammen und Hinweisen die einschlägigen DIN-Normen und Forderungen

Mehr

H a u s o r d n u n g der

H a u s o r d n u n g der H a u s o r d n u n g der Baugenossenschaft, Prevorster Str. 17, 70437 Stuttgart Fassung Juli 2004 Der Wahrung der Belange sämtlicher Bewohner wie auch des Wohnungsunternehmens dient diese Hausordnung.

Mehr

Hausordnung. A Lärm. B Kinder

Hausordnung. A Lärm. B Kinder Anlage 3 Wohnungsgesellschaft Riesa mbh Hausordnung Mit dieser Hausordnung soll das ungestörte und friedliche Zusammenleben aller Mieter in einer Mietergemeinschaft erreicht werden. Das erfordert vor allem

Mehr

Bei drohendem Abgang von Dachlawinen haben die gerade zuständigen WohnungsinhaberInnen deutliche Warnzeichen anzubringen.

Bei drohendem Abgang von Dachlawinen haben die gerade zuständigen WohnungsinhaberInnen deutliche Warnzeichen anzubringen. HAUSORDNUNG Diese Hausordnung soll den Hausparteien das Wohnen und Zusammenleben in der Hausgemeinschaft erleichtern und einen Beitrag zur Erhaltung von Ruhe und Ordnung in der Wohnanlage leisten. Darüber

Mehr

Hausordnung. Gemeinschaft. Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps. nahtürlich MWB!

Hausordnung. Gemeinschaft. Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps. nahtürlich MWB! Hausordnung Gemeinschaft Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps nahtürlich MWB! Hausordnung Grundsätzlich begrüßen wir es, wenn jede Hausgemeinschaft ihr Zusammenleben gemeinschaftlich

Mehr

INHALT. Seite. 1 Inhalt. 2 Betreutes Wohnen allgemein. 4 Mietpreisbeispiele. 5 Anmeldeverfahren. 6 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage

INHALT. Seite. 1 Inhalt. 2 Betreutes Wohnen allgemein. 4 Mietpreisbeispiele. 5 Anmeldeverfahren. 6 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage INHALT Seite 1 Inhalt 2 Betreutes Wohnen allgemein 4 Mietpreisbeispiele 5 Anmeldeverfahren 6 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage 7 Stadthaus Gmünder Str. 30 8 Friedensstr. 11 9 Andere Objekte in der Umgebung

Mehr

HAUSORDNUNG/AGB. Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19. Liebe Feriengäste. Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung

HAUSORDNUNG/AGB. Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19. Liebe Feriengäste. Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung HAUSORDNUNG/AGB Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19 Liebe Feriengäste Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung Allgemeines: Sie verbringen Ihren Urlaub in einer privaten Ferienwohnung.

Mehr

Hausordnung der Baugenossenschaft Spar- und Bauverein, R7, 5, 68161 Mannheim

Hausordnung der Baugenossenschaft Spar- und Bauverein, R7, 5, 68161 Mannheim Hausordnung der Baugenossenschaft Spar- und Bauverein, R7, 5, 68161 Mannheim gültig ab 01.08.2007 Jedes Mitglied unserer Genossenschaft erwirbt mit der Einzahlung seiner Geschäftsanteile genossenschaftliches

Mehr

Ihre neue Hausordnung. Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de. www.wbg.

Ihre neue Hausordnung. Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de. www.wbg. Ihre neue Hausordnung Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de www.wbg.de Unsere Hausordnung, verbindliche Regeln für eine gute Nachbarschaft

Mehr

INHALT. Seite. 2 Betreutes Wohnen. 10 Service Wohnen. 1 Inhalt. 4 Mietpreisbeispiele. 5 Häufig gestellte Fragen. 7 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage

INHALT. Seite. 2 Betreutes Wohnen. 10 Service Wohnen. 1 Inhalt. 4 Mietpreisbeispiele. 5 Häufig gestellte Fragen. 7 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage INHALT Seite 1 Inhalt 2 Betreutes Wohnen 4 Mietpreisbeispiele 5 Häufig gestellte Fragen 7 Otto-Breuninger-Seniorenwohnanlage 8 Stadthaus Gmünder Straße 30 9 Friedensstraße 11 10 Service Wohnen 11 Gmünder

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

M i e t v e r t r a g

M i e t v e r t r a g M i e t v e r t r a g Zwischen Nachfolgend Vermieter genannt und Geboren am : Derzeitiger Wohnort Str. : Derzeitiger Wohnort Ort : Telefon : Nachfolgend Mieter genannt kommt nachfolgender Mietvertrag über

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN 1 Grundsatz Die Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) können extern genutzt werden, sofern sie nicht für Veranstaltungen der

Mehr

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung)

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Vom 27. September 2004 Die Stadt Rothenburg ob der Tauber erlässt

Mehr

H a u s o r d n u n g

H a u s o r d n u n g H a u s o r d n u n g der WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT Brandenburg eg Das ungestörte Zusammenleben in den Hausgemeinschaften und Wohngebieten erfordert gegenseitige Rücksichtnahme sowie die Einhaltung von

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Familientraum: eigener Garten und viel Platz in Nippes!

Familientraum: eigener Garten und viel Platz in Nippes! Familientraum: eigener Garten und viel Platz in Nippes! 5 Zimmer, 113m², Baujahr 2005 Objektbeschreibung Das beliebte Wohnviertel "Em Parkveedel" wurde 2005 erbaut. Unmittelbar am Nordpark gelegen, schafft

Mehr

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Die 10 größten Irrtümer des WEG Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 1. Bauliche Veränderungen bedürfen der Einstimmigkeit

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen

Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen Ausgangslage Das gesamte Areal ist in städtischem Besitz und steht während mindestens 4-5 Jahren für eine Zwischennutzung zur Verfügung. Eigentümerin

Mehr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Aufgrund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.August 1996 (Nds.

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Das vorliegende Reglement über die Nutzung der Parkplätze tritt in Kraft, in Anwendung des Erlasses des

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung

Haus- und Benutzungsordnung - 1 - Haus- und Benutzungsordnung ( 8 des Dauernutzungsvertrages) PRÄAMBEL Das Zusammenleben mehrerer Menschen in einer Hausgemeinschaft erfordert gegenseitige Ru cksichtnahme und Toleranz aller Hausbewohner.

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

Satzung 2, 3, 4, 5. 1* Gegenstand der Satzung. Die Stadt Bad Münstereifel unterhält das Übergangsheim in Bad Münstereifel mit folgenden Standorten

Satzung 2, 3, 4, 5. 1* Gegenstand der Satzung. Die Stadt Bad Münstereifel unterhält das Übergangsheim in Bad Münstereifel mit folgenden Standorten Satzung über die Errichtung, Unterhaltung und Benutzung der Unterkunft für Aussiedler, Asylbewerber und Obdachlose (Übergangsheim) der Stadt Bad Münstereifel vom 19.12.2006 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung

Mehr

An- und Abreise: Bad Beschädigungen

An- und Abreise: Bad Beschädigungen Liebe Feriengäste! wir freuen uns, dass sie Ihren Urlaub auf unserem Bauernhof in unseren Ferienwohnungen verbringen wollen. Unsere Ferienwohnungen wurden 2012 neu erbaut, und liebevoll für Sie eingerichtet,

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen geltend für die Nutzung der folgenden Spa Bereiche: Gästehaus & Spa der Villa Lönssee, Hermann Löns Straße 24a, 30900 Wedemark Spa, Fitness & Sauna am Jakob Bolehof, Schnippheide

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen 1.1 Der Vermieter darf die Hausordnung und die Benutzerordnung nachträglich aufstellen

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen STADT FRIEDRICHSTHAL Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen Vorwort Die städtischen Schulturnhallen wurden von der Stadt Friedrichsthal erstellt und werden mit erheblichen Mitteln laufend

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim Zwischen der GbR Harsveldt und Real Freizeitanlagen GmbH u. Co. KG, Eigentümer der Marina Flaesheim, Flaesheimerstr. 600, 45721 Haltern, nachfolgend

Mehr

Bei uns sind Sie zu Hause!

Bei uns sind Sie zu Hause! HAUSORDNUNG Bei uns sind Sie zu Hause! Die Hausordnung regelt das Zusammenleben aller Mitbewohner des Hauses. Sie enthält Rechte und Pflichten und gilt für alle Hausbewohner gleichermaßen. Haus und Wohnung

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! Das Wichtigste in Kürze WAS SIND EIGENDLICH BETRIEBSKOSTEN? WELCHE POSITIONEN GEHÖREN ZU DIE BETRIEBSKOSTEN UND WIE WERDEN SIE AUFGETEILT? Sehr geehrte

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten?

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Dieses Thema ist zwischen vielen Parteien ein Streitpunkt und wir bekommen oft Fragen hierzu. Daher

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage:

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: Verwaltervertrag zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: 00 Eigentumswohnungen 0 Garagen 1 Bestellung 1. Die Bestellung

Mehr

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Lebens- und Wohngemeinschaften Wohnanlage Sophienhütte Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Auch im Alter unbeschwert, selbstständig und barrierefrei

Mehr

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina.

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Das Hausrecht wird durch die Präsidentin und deren Beauftragten

Mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr The Quality Connection Vernetzung nach Wunsch Genial einfach einfach bequem Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

- 2 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. Eingangsformel. I. Allgemeine Bestimmungen

- 2 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. Eingangsformel. I. Allgemeine Bestimmungen - 2 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Eingangsformel I. Allgemeine Bestimmungen 1 Veranlassung, Geltungsbereich 2 Zutritt 3 Öffnungszeiten 4 Sicherheitsbestimmungen, Haftungsausschluss 5 Anlieferbestimmungen

Mehr

Wohnungswesen. Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG)

Wohnungswesen. Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Wohnungswesen Informationen zum Antrag auf eine Abgeschlossenheitsbescheinigung nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Inhalt: 1. Allgemeines 2. Antragsunterlagen 3. Beschaffenheit der Aufteilungspläne

Mehr

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen.

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. VORBEREITUNG Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. Kündigung Ihres Mietvertrages unter Beachtung der Kündigungsfristen. Eventuell einen Nachmieter suchen. Termin für die Abgabe der

Mehr

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV)

Ergänzende Bestimmungen. zur. Verordnung über Allgemeine Bedingungen. für die Versorgung mit Wasser. (AVBWasserV) Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) I. Durch Gesellschafterbeschluss der Gemeindewerke Heusweiler GmbH vom 21.11.2012 werden die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis:

S A T Z U N G. Inhaltsverzeichnis: S A T Z U N G des Umwelt- und Servicebetriebes Zweibrücken, Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Zweibrücken (nachfolgend UBZ genannt), über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011

Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011 Privathaftpflichtversicherung - Computer gestützter Vergleich 02/2011 Sehr geehrte Damen und Herren, auf den folgenden Seiten erhalten Sie den Fragebogen zur Risikoanalyse und Computer gestützten Beratung

Mehr

2. Auflage. Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten

2. Auflage. Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten 2. Auflage Eigentumswohnung: Selbst nutzen, verwalten, vermieten Kolumne rechts 1 Eigentumswohnung Selbst nutzen, verwalten, vermieten Mascha Valentin 2., aktualisierte Auflage 2012 Verbraucherzentrale

Mehr

6. Rücktritt. (jedoch mindestens 40,00) (oder bei Nichterscheinen)

6. Rücktritt. (jedoch mindestens 40,00) (oder bei Nichterscheinen) 6. Rücktritt Sie können jederzeit vor Mietbeginn vom Vertrag zurücktreten. Treten Sie vom Mietvertrag zurück, ist pro an gemieteter Ferienwohnung eine angemessene Entschädigung laut folgender Aufstellung

Mehr

Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13. Die Autoren 15

Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13. Die Autoren 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Vorwort zur 6. Auflage 13 Vorwort zur 5. Auflage 13 Die Autoren 15 1 Die WEG-Verwaltung in ihrer geschichtlichen Entwicklung 17 1.1 Bauen, Wohnen und Eigentum in der Geschichte

Mehr

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Der Gemeinderat der Gemeinde Beierfeld hat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2001 mit Beschluss-Nr. 2001/518

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09.

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09. Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung 25 Jahre Land Brandenburg am 26.09.2015 in Potsdam, Alter Markt, Steubenplatz und Neuer Lustgarten

Mehr

Verkehrsleitfaden. Stand: Juli 2015

Verkehrsleitfaden. Stand: Juli 2015 Stand: Juli 2015 Auszug aus Technische Info 08/09/2015 1 Umweltzone Frankfurt In der Stadt Frankfurt gibt es eine Umweltzone. Diese kann nur noch von Fahrzeugen der Schadstoffgruppe 4 befahren werden,

Mehr

Deutscher Siedlerbund

Deutscher Siedlerbund Deutscher Siedlerbund Steinhäuserstr. 1, 76135 Karlsruhe. Tel. 0721-981620, Fax 0721-9816262 Merkblatt zur Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Versicherung für Mitglieder des Deutschen Siedlerbundes, Landesverband

Mehr

M i e t v e r t r a g

M i e t v e r t r a g M i e t v e r t r a g zwischen dem Verein Studentenwohnheim Felsenkeller e.v., vertreten durch die Marburger Haus und Grundstücksverwaltung Barfüßerstraße 2, 35037 Marburg; Tel.: (06421) 911911, Tilman.Pfeiffer@felsenkeller.net

Mehr

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren.

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren. Der Campingplatz: vermietet hierdurch Saisonplatz Nr. an Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren Name Geburtsdatum Name Geburtsdatum Name Geburtsdatum

Mehr

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes 1 Geltungsbereich für Fahrradvermietungen (1) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Mietvertrages zur Ausleihe

Mehr

Exklusive Eigentumswohnung in Berlin-Neu-Westend

Exklusive Eigentumswohnung in Berlin-Neu-Westend Exklusive Eigentumswohnung in Berlin-Neu-Westend Frontansicht Sensburger Allee 4, 4a 14055 Berlin Straßenansicht Eckdaten: Objekt: Sensburger Allee 4, 4a, 14055 Berlin Generell: Baujahr: 1931 Grundstücksgröße:

Mehr

Elegante, hochwertig ausgestattete 4- Zimmer-Neubauwohnung mit 2 Terrassen in moderner Wohnanlage in Laim!

Elegante, hochwertig ausgestattete 4- Zimmer-Neubauwohnung mit 2 Terrassen in moderner Wohnanlage in Laim! Objekt: W1.001, Fischer-von-Erlach-Str. 3, EG, WO 34 Mietwohnung Elegante, hochwertig ausgestattete 4- Zimmer-Neubauwohnung mit 2 Terrassen in moderner Wohnanlage in Laim! Bauhausarchitektur Lage: Die

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Bepflanzung und Pflege. Winterdienst. Gasanlagen. Mittagsruhe

Bepflanzung und Pflege. Winterdienst. Gasanlagen. Mittagsruhe Bepflanzung und Pflege Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Hecken und Bäume nicht über die von Ihnen angemietete Parzelle wachsen. Dadurch ist gewährleistet, dass Notdienste (Notarzt, Krankenwagen, Feuerwehr)

Mehr

Grundlegendes Immobilien-Wissen. Teil 3

Grundlegendes Immobilien-Wissen. Teil 3 Grundlegendes Immobilien-Wissen Teil 3 Inhaltsverzeichnis 1. Die Eigentumswohnung... 3 Eine Wohnung zur Eigentumswohnung machen... 3 2. Aufgeteilte Häuser... 6 3. Benutzung von Gemeinschaftseigentum...

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Checkliste Geschäftsumzug

Checkliste Geschäftsumzug Checkliste Geschäftsumzug Vorbereitung O Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. O Kündigung Ihres Mietvertrages unter Beachtung der Kündigungsfristen. O Eventuell einen Nachmieter

Mehr

ANLIKER AG Generalunternehmung Meierhöflistrasse 18 6021 Emmenbrücke Telefon 041 268 88 00 generalunternehmung@anliker.ch www.anliker.

ANLIKER AG Generalunternehmung Meierhöflistrasse 18 6021 Emmenbrücke Telefon 041 268 88 00 generalunternehmung@anliker.ch www.anliker. ANLIKER AG Generalunternehmung Meierhöflistrasse 18 6021 Emmenbrücke Telefon 041 268 88 00 generalunternehmung@anliker.ch www.anliker.ch INHALT 1. KOMMUNIKATION / ANSPRECHPARTNER 4 5 2. WISSENSWERTES

Mehr

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013

Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013 Versicherungen der Karnevalsumzüge Versammlung vom 24. Oktober 2013 Ethias Powerpoint presentations Kleiner Rückblick : Was sagt der Gesetzgeber? Gesetz vom 21. November 1989 hinsichtlich gesetzliche KFZ-Haftpflichtversicherung;

Mehr

Wohnungs-Übergabeprotokoll

Wohnungs-Übergabeprotokoll Anlage zum Mietvertrag / Kaufvertrag Exemplar für den Verwalter Alt- Neu-Eigentüme Objekt: - Einheit Übergabe vom bisherigen - Straße / Nr. :, PLZ Ort an den neuen : - Straße / Nr. :, PLZ Ort Präambel

Mehr

KAPITALANLAGE IN SACHSENHAUSEN! RENDITE über 5 %!

KAPITALANLAGE IN SACHSENHAUSEN! RENDITE über 5 %! Scout-ID: 59062482 Anbieter-Objekt-Nr.: DL-Kap.2 Wohnungstyp: Erdgeschosswohnung Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Keller: Balkon/Terrasse: Objektzustand: Gepflegt Baujahr: 1986 Heizungsart: Zentralheizung

Mehr

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 Satzung zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 1 Zweckbestimmung Die Satzung dient er geregelten Benutzung, der Ordnung und der Verkehrssicherheit

Mehr

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften

HAUSORDNUNG. des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften HAUSORDNUNG des Bildungszentrums der Thüringer Landesverwaltung in Gotha - BZ Gotha - Teil I - Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten im BZ Gotha, Hausrecht (1) Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft erfordert

Mehr

VERKAUF OHNE MAKLER- COURTAGE MEIN LEBEN. MEIN ZUHAUSE. NEUENBERG-TERRASSEN IN FULDA. Grundrisse und Wohnflächen. www.neuenberg-terrassen.

VERKAUF OHNE MAKLER- COURTAGE MEIN LEBEN. MEIN ZUHAUSE. NEUENBERG-TERRASSEN IN FULDA. Grundrisse und Wohnflächen. www.neuenberg-terrassen. VERKAUF OHE MAKLER- COURTAGE MEI LEBE. MEI ZUHAUSE. EUEBERG-TERRASSE I FULDA Grundrisse und Wohnflächen www.neuenberg-terrassen.de 2 IHALTSVERZEICHIS Seite Objektbeschreibung 3 Haus 1 5-12 Haus 2 14-21

Mehr

Rainer Kröger!+49 4362 322 4157 "Mobil: +49 15152405457 # kontakt@ferienhaus-achterdeck.de. Vorname Nachname Geburtsdatum* Anschrift

Rainer Kröger!+49 4362 322 4157 Mobil: +49 15152405457 # kontakt@ferienhaus-achterdeck.de. Vorname Nachname Geburtsdatum* Anschrift www.ferienhaus-achterdeck.de Rainer Kröger!+49 4362 322 4157 "Mobil: +49 15152405457 # kontakt@ferienhaus-achterdeck.de MIETVERTRAG Zwischen Rainer Kröger Küsterkoppel 19 23628 Krummesse im folgenden Vermieter

Mehr

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Online-Anträge Dauerparken am Flughafen Frankfurt

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Online-Anträge Dauerparken am Flughafen Frankfurt I. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Online-Anträge Dauerparken am Flughafen Frankfurt Aktualisiert zum 01.09.2012 Dieses Onlineportal und die Nutzung der von der Fraport AG angebotenen Leistungen für

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

***Bezugsfertig für Sie renoviert! Kaufen billiger als mieten!***

***Bezugsfertig für Sie renoviert! Kaufen billiger als mieten!*** ***Bezugsfertig für Sie renoviert! Kaufen billiger als mieten!*** Scout-ID: 81303383 Objekt-Nr.: 508 HA Etage: 3 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Balkon/Terrasse: Ja Objektzustand: Vollständig

Mehr

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum:

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Name: Geburtsdatum: Der Campingplatz: vermietet hierdurch an Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: 1 Stck. Campinghütte /Wohnwagen vom,14 Uhr bis,12 Uhr. Namen sämtlicher Bewohner des Mietobjektes: Name: Geburtsdatum:

Mehr

Internationales Begegnungszentrum Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Internationales Begegnungszentrum Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Internationales Begegnungszentrum Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Hausordnung Apartmentbereich Das Gästehaus der Otto-von-Guericke-Universität wurde für die im Raum Magdeburg tätigen internationalen

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr