Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen. Hausordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen. Hausordnung"

Transkript

1 Woh n u n gserg e ntü m e r-g e m ei n sch aft,,unterm Rege nturm" Plochingen Hausordnung Präambel AIle Eigentümer und Mieter der Wohnanlage,,Unterm Regenturm" bilden zusammen eine Hausgemeinrchaft. Diese Hausordnung soll das Zusammenlebenf0rdern, ohne den Einzelnen mehr als unbedingt nöti g, in der frei en Entfaltung seiner P ersönli chkeit einzuschrrinken. GrundsaE Damit alle Bewohner den gleichen Rechtsstatus haben, sindvermietende Eigentümer verpflichtet, in den Mietvertrcigen einen Passus aufzunehmen, wonach die Hausordnung in der jeweils gültigen Fassung Bestqndteil des Mietvertrages ist. Eswird empfohlen, seitens der vermietenden Eigentümer dem Mieter ein Exemplar der Hausordnung zur Verfiigung zu stellen, xnie jegliche Änderungen und Ergrinzungen belmnnt zu geben. Übersetzungen in Fremdsprachen sind Sache des jeweiligen vermietenden Eigentümers. llrird die Hausordnung durch Mieter wiederholt verletzt, müssen die Eigentümer auf die Wiederherstellung der Hausordnung him,virken, dazu, sofern erforderlich, srimtliche Rechtsmittel amrenden und dies gegebenenfalls der Eigentümergemeinschaft nachweisen. 1. Pflege der Wohnanlage / Hausbetreuung AIle Mitbewohner der Hausgemeinschaft sind rn{gerufen, zur Pflege und Erhaltung des gemeinschaflichen Eigentums bei zu tragen. Die an den,,infotafeln" vor den Müllrdumen angebrachten Hirnveise, insbesondere Notfallhim,vei se sind zu beachten. Die gemeinschaftlichen Fkichen und Einrichtungen werden vom Hausbetreuer und Reinigungslcrriften betreut. Zu Weisungen an diese Personen ist ausschlieplich die Hausverwaltung bere chti gt. Für das Sondereigentum ist der Hausbetreuer nicht zustcindig. Betriebsstörungen, Schaden oder sonstige Verschlechterungen sind umgehend dem Hausbetreuer oder der Hausverwaltung zu melden. An den,,pinnwänden" wefden grundsritzlich nur Mitteilungen der Verwaltung, des Verwaltungsbeirats oder des Hausbetreuers bekannt gemacht. Ausfuinge einzelner Bewohner können nur in Ausnahmeftillen (2.8. Him,veise auf Gemeinschaftsveranstaltungen aus privater Initiative) vom Verwalter oder Beirat genehmigt

2 Mitteilungen an den Hausbetreuer können per Brief, auf Band, durch Fm oder persönlich überstellt Nach denwöchentlich üblichen Geschaftszeiten nvischen 7.00 und Uhr sollte nur in dringendem Notfall Kontah zum Hausbetreuer aufgenommen Die Hausbetreuer-Rufuummer wird bei Einzug durch den Hausbetreuer mitgeteilt. 2. Äußerx Bild / Antenne Die Wohnanlage,,Unterm Regenturm" ist ein künstlerisch gestaltetes ObjeW, bei dem im Gegensatz zu normalen / herkömmlichen Wohnanlagen einige Besonderheiten zu beachten sind. Die künstlerische Gestaltung ist Bestandteil der Baugenehmigng tmd stets vor sonstigen Belangen zu respehieren. Insbesondere dürftn die künstlerisch gestalteten Fassaden im Innenhof und an den Aufenfronten, das tiusere Bildder Loggien, Balkone und Terrassen sowie die Farbgebung der AuPenbereiche nicht vercindert Einefarbliche Änderung der Fensterinnenanstriche zur ursprünglich vorgegebenen Fensterauf enfarbe ist nicht zukissig. Hinweis- und Werbeschilder dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung der Hausverwaltung und in Übereinstimmung mit bcurechtlichen Yorschriften sowie den Bestimmungen der WEG und der Te i lungserkkirung ange bracht w erden. Für Werbemafnahmen und Beschilderungen existiert eine von der ARGE Springmann/ Kaltenbach erstellte baurechtlich genehmigte [Yerbeflachenunterlage. Sie ist Bestandteil dieser Hausordnung. Weitere Beschilderungen können vom Verwaltangsbeirat nur dann genehmigt werden, wenn sie die kt;nstlerische Gestaltung des Objehs nicht beeintreichtigen. Die feste Installation von Markisen, Wnd- und Sichtschutzeinrichtungen, Rundfunk- und Fernsehempfangsanlagen sowie andere technische Anlagen an der Aapenseite der Gebaude ist nicht zulcissig. Ausgenommen sind Sonnenschutzeinrichtungen an den nicht künstlerisch gestalteten Aufiernvandbereichen oder Balkonuntersichten sowie Sichtschutzblenden an Balkongittern in der jew eili gen Fassadenfarbe. Die Gemeinschaft ist an ein Breitbandlmbel angeschlossen. Hier sind die Vorschriften über zu lds si ge Antennenverbindungskabe I zu beachten. 3, Gemeinschaftseigentum Samtliche Eigentümer und Bewohner sowie deren Griste haben das Recht, sich im Pavillonbereich aufzuhalten. Die Nutzung der befestigten Bereiche und Grtinflachen vor den Erdge schofwohnungen ist den dortigen Bewohnern vorbehalten. Abgegrenzte Bereiche ( z. B. Teichanlage ) dtirfen nur durch die vom Verwalter oder Beirat befugten P ersonen betreten w erden. Die Zugangstore zur Gartenanlage sind stets geschlossen zu halten. In der Gartenanlage angetroffene Personen, die nicht in der Wohnanlage wohnen, sind höflich zum Verlas,sen di e se s B ere i chs aufzufordern.

3 m Im Innenhof sowie von Balkonen, Loggien und Terrassen dürfen keine Feuerwerkskörper gezündet Grillen ist nur mit Elektrogerdten zulcissig. Gemeinschaftsveranstaltungen (Kennenlernfeste, Hocketsen und drgl.) sind nach entsprechender und ausreichender Information der Mitbewohner im Pavillonbereich innerhalb der Gartenanlage zulcßsig. Sie sind jedoch zeitlich begrenzt : an Wochentagen bis ahr und an Wochenenden bis Uhr. In Kellern, Aufzügen, Treppenfuiusern und sonstigen gemeinschaftlichen Rriumen darf nicht geraucht Das Abstellen von Gegensttinden auf den Gemeinschaftsflachen (Aufzugvorpkhze, Treppenhrluser, Kellerflure, Trocken- und Technilcrtiume) ist nicht gestattet. Aasnahmen müssen durch den Verwalter oder Beirat genehmigt Im Besonderen von der Eigentümergemeinschaft, wenn die rciumliche Gestaltung eine Teilbelegung zulaft, baure chtliche und brandschutzrechtliche Vorschriften dem nicht entgegenstehen und fortlaufende Arbeiten im Hsuse nicht behindert. Fahrreider dürfen nur adden ausgewiesenen Fleichen der TG abgestellt Aus versicherungstechnischen Grnndenwird eine Unterbringung im eigenen Keller empfohlen. Auf einsehbaren Balkonen, Loggien und Terrassen darf an Wochenend - und Feiertagen keine Wrische getrocknet werden, an Werktage nur bis zu der Brüstungshöhe. Ein Wrischetrockenraum ist vorhanden. Des Weiteren ist es nicht gestattet, Balkone, Loggien und Terrassen ols Zwischenlager von Abfall und als Abstellfkichefilr balkonunübliche Gegenstrinde zu nutzen. Die Bereiche um Steinplatten und Birkorinnen von Balkonen, Loggien und Terrassen sind von Unlcrautfrei zu halten. Die Dachgartenbewohner haben nach Rücksprache mit dem Hausbetreuerfür eine ausreichende Bewrisserung der Bepflanzung za sorgen. Insbesonders in der trockenen Sommerzeit. Wasserleitungen im Aufenbereich ( Balkonen, Loggien, Terrassen und Garten ) sind bei Frostgefahr abzustellen und zu entleeren. Die Haustüren und allefeuerhemmenden Türen in den Erd-/ Untergeschofbereichen sind stets geschlossen zu halten. In den Treppenfunsern, Kellerrciumen und der TG sollte Strom möglichst q)arsam benutzt Leicht brennbare Gegenstrinde und solche, die der Gefahrgunerordnung unterliegen, dürfen in den Kellerrciumen nur in geeigneten Bekiltnissen und nur in haushaltsüblichen Mengen aujbewahrt und nicht verarbeitet werden- Benzinfahrzeuge dürfen nur in der Garage abgestellt

4 4, ry Ruhezeiten Alle kirmenden Gerciusche, durch welche andere Bewohner gestört werden, sind zu vermeiden. Radio-, Fernseh- und Musikgerrite dürfen nur auf Zimmerlautstrirke betrieben Mit Rücksicht auf die übrigen Bewohner sind zu unterlassen : Arbeiten ( Sagen, Hcimmern, Bohren ect. ) Musizieren : Wochentags : von 12.0A - U.00 Uhr und von 2A Uhr, Samstags : von ahr und ab Uhr Sonntags: gunztägig Feiertags: ganztügig Unvermeidliche Einsritze von Fremdfirmen in den Ruhezeiten müssen durch den beim Hausbetreuer angemeldet und an den,,pinnwänden" bekannt gemacht Baden und Duschen sollte rwischen und 5.00 Uhr möglichst vermieden Weitere Einschrdnlcungen im Einzelfall bleiben der Eigentümergemeinschaft vorbehalten. 5. Tierhaltung Eine Tierhaltung ist dem Verwalter anzuzeigen und zuvor mit dem Eigentümer abzustimmen. Tiere sind artgerecht zu halten, daf keine Mitbewohner belasigt Gefcihrliche Tiere dürfen in der Wohnanlage weder gehalten noch dorthin mitgebracht Hunde sind innerhalb des Hauses und Grundstücks an der Leine zu fiihren. Etwai ge,, H inter lassenschafi en " von Tieren sind umgehend zu be seiti gen. Ein,,Freilaufen" von Tieren im Innenhof ist untersagt. 6, Heizung I Wasser Die Wohnanlage wird über Fernwcirme versorgt. Die Temperaturregelung erfolgt durch eine an di e Auf entemperatur angepaf te Re ge lautomati k Die Heizperiode dauert vom I. September bis zum 3I- Mai. Auferhalb der Heizperiode besteht nur dann Anspruch auf Heizung, wenn die mittlere Tagestemperatur an 3 aufeinander folgenden Tagen unter 18" C liegl. Sollte eine Wohnung in der Heizperiode leer stehen, hat der Eigentümer dafur zu sorgen, dafi keine Frostschriden entstehen.

5 V Der Verbrauch wird über Wrirmer4efigerrite bzw. Wasseruhren, die jrihrlich abgelesen werden, erfasst. Defekte Uhren sind unverzüglich dem Verwalter zu melden. Das Ablesen der Mefeinrichtungen innerhalb der lyohnungenfiir Abrechnungszwecke mu,b von den Bewohnern zu den genannten Zeiten ermöglicht Für Nachtermine entstehende zusritzliche Kosten sind vom Eigentümer zu tragen. Kann ein Zähler durch Verschulden des Bewohners zum vorgegebenen ZeitpunU nicht abgelesen werden, wird der Verbrauch nach der II. Berechnungsverordnung ermittelt. In gravierenden Fallen von bewufiter Manipulation der Mefeinrichtungen hat der Verwalter di e Vollmacht, di e strafre cht li che Verfolgung einzu lei ten. Jegliche Verdnderung an den Verbrauchsstellen, z.b. die Verlegung von Wasserzapfstellen, die Montage oder Demontage von Heizkörpern, der Austqusch von Mefeinrichtungen usw. ist sqchlich und zeitlich mit dem Hausbetreuer abzustimmen. Wird eine Zwischenablesung gewünscht, ist dies dem Hausbetreuer mitzuteilen. Etwaige Ablesekosten gehen zu Lasten des Eigentümers/ Bewohners. Heizkörper dürfen nur mit Genehmigung der Hausverwahung demontiert oder stillgelegt 7. Abfallbeseitigung Das Ausschütteln von Teppichen, Putz- und Staublappen etc. ants den Fenstern, von Balkonen, Loggien und Terrassen ist zu unterlqssen. Die Abfallbeseitigung hat naeh den örtlichen Abfallbeseitigungsvorschriften zu erfolgen. Restmüll (grau), Biomüll (braun) und Papier (blau) ist in die dafir vorgesehenen Tonnen einzuwerfen. Sperrmüll, Schrott und Eleknonikschrott darf nicht in die Müllboxen undmtr zum Zeitpunlct der Abfuhr (Karte für Sperrmüll) abgestellt Zwischen den Abfuhrterminen sind solche Gegensttinde grundstitzlrch im Sondereigentumsbereich ( Keller) aufzubewahren, in gemeinschaftlichen Mtillrtnmen nur nach Abstimmung mit dem Hausbetreuer. Gelbe Sacke sind im Sondereigentumsbereich (Keller) zwischen zu lagern und am nrichst monatlichfolgenden Abfuhrtermin sn den vor Ort Sammelstellen oder ouf d", Deponie selbst zu entsorgen (Rücksprache : Hausbetreuer). Abstellen von Abfall in den Hausfluren, auch kurzfristig, ist unzukissig. Windeln und Rückstrinde aus der Tierhaltung sind in die Restmülltonnen zu entsorgen- Gegenstrinde und Fltissigkeiten, welche eine Leitungsverstopfung verursachen könnten, dürfen nicht über ein lyc, Waschbecken, eine Dusche etc. entsorgt Verstopfungen der Abflufrrohre werden auf Kosten des Verursachers behoben. AIle Verschmutzungen sindumgehend zu beseitigen. Widrigerrfails lmnn die Beseitigung ad Kosten des Verursqchers durch den Hausbetreuer veranlafit

6 VI L Umzüge Umzüge sind mindestens 3 Wochen vor dem Auszugstermin beim Hausbetreuer schriftlich qnzumelden. Bei Umzügenwird das Hausgeldkonto des Eigentümers/in Ein- und Auszug mit Euro zugunsten der Instandhaltungsrücklage pauschal belastet. Die Beschriftung der Brieflnisten und Klingelanlage geht zu Lasten des Einziehenden undwird vom Hausbetreuer montiert Durch Umzüge entstehende Verschmutzangen sindumgehend zu beseitigen. Bei Nichterledigung kann die Beseitigung auf Kosten des Verursachers durch den Hausbetreuer veranlaft 9. Garagennutzung Die Tiefgarage der W'ohnungseigentümer-Gemeinschaft,,Unterm Regenturm" besteht aus rwei Parkebenen ( UI und U2 ). Die Nutzung der Ebene UI ist in einer Betreibervereinbarung WG / Bautrdger / Stadt P lochingen / Nachbarschaft) gere ge lt. Die EbeneUI wird durch Kunden des Sondereigentümers SV genutzt und ist öffentlich zugcinglich. Für die Nutzung der Ebene U2 durch Eigentümer, Bewohner und Stellplatzmieter gelten folgende Regelungen : Auf sdmtlichen Verkehrsflachen gelten die Vorschriften der Strafenverkehrsordnung. Es dadnur im Schritt-Tempo gefahren Innerhalb der Garage ist dos Abblendlicht einzuschalten. Srimtliche gemeinschaftliche Flachen, vor allem die Zufahrten, Verbindungswege und Durchfahrten sind stetsfrei zu halten. Erlaubt ist hier nur das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen. Grundscitzlich dürfen Fahrzeuge nur auf den msrkierten Stellplatzen abge,stellt Die Tiefgaragenpkitze sind ausschlieflich nach den Bestimmungen der Landesbauordnung/ Garagenordnung zu nutzen. Dicht abschliefrende Türen und Zwischenwrinde sind nicht erlaubt. Aufrer den Fahrzeugen, Pflege- und Reinigungsmaterialien, sowie einer Garnitur Ersatneifen dürfen keinerlei Gegenstcinde in der Garage abgestellt Das Wagernvaschen und die Durchfiihrung von Reparaturen ist in der Garage nicht erlaubt. Im Übrigen sind die polizeilichen Sicherheits- und Ordnungsvorschriftenfiir Grofgaragen zu beachten.

7 VII Insbesondere sind verboten : das Rmchen und die Verwenümg von Feuer und offenem Licht die Lagerung und Verwendung von Betriebsstoffen das Laufen lassen von Motoren zu anderen als Ein- und Ausfahrzwecken das Einstellen von Fahrzeugen mit undichtem Tank, Vergaser, Olwanne usw. unnötiges Befahren der Verkehr swege (Probefahrten) abstellen von druckgasbetriebenen Fahrzeugen. Die Betreibervereinbarung der Ebene UI ist auch Bestandteil dieser Hausordnung. 10. Gültigkeit Diese Hausordnung wurde nach Beratung im Verwaltungsbeirat in der Wohnungseigentümerversammlung vom 3.Mai 2004 beschlossen- Sie ersetzt die bisherige Hausordnung vom 24. September Sie gilt im Innenverhriltnis der Hausgemeinschaft, setzt aber weder gesetzliche Bestimmungen noch ortspolizeiliche Vorschriften aufer Kraft. Plochingen, den 3. Mai 2001 G. Reiser I mm o b i I i e nv e rw cr I nrng Grn b H

Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014

Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014 Hausordnung für Häuser, Wohnungen und Einrichtungen der Bauverein Ketteler eg in der Fassung vom 19. März 2014 Das Eigentum der Genossenschaft ist Gemeingut aller Mitglieder. Die sorgfältige Erhaltung

Mehr

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v.

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. 1. Grundsätze Die Hausordnung ist Richtschnur für das Verhalten der Mitglieder und Gäste; sie regelt die Rechte und Pflichten und dient zur Erhaltung

Mehr

Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl. Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl

Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl. Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl Aufgrund der 71, 74 und 77 des Hessischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) in der Fassung vom 14. Januar 2005

Mehr

Wohnungsgenossenschaft Radeburg eg H A U S O R D N U N G

Wohnungsgenossenschaft Radeburg eg H A U S O R D N U N G Wohnungsgenossenschaft Radeburg eg Ausgabestand 01.08.2005 H A U S O R D N U N G der Wohnungsgenossenschaft Radeburg eg Ausgabe 2005 - gültig bis auf Widerruf - Sprechzeit:Die 14-18 Uhr e-mail: WG-Radeburg-eG@t-online.de

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

Hausordnung. 4.) Kündigen Sie den betreffenden Hausbewohnern rechtzeitig Feste aus besonderem Anlass an, die länger als bis 22.00 Uhr andauern.

Hausordnung. 4.) Kündigen Sie den betreffenden Hausbewohnern rechtzeitig Feste aus besonderem Anlass an, die länger als bis 22.00 Uhr andauern. HAUSORDNUNG Hausordnung Das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft erfordert gegenseitige Rücksichtnahme aller Hausbewohner. Um das ungestörte Zusammenleben zu erreichen, halten Sie die nachfolgende Hausordnung

Mehr

Hausordnung. der Baugenossenschaft Kirchmöser eg

Hausordnung. der Baugenossenschaft Kirchmöser eg Hausordnung der Baugenossenschaft Kirchmöser eg Drosselweg 5a 14774 Brandenburg/Havel Telefon 0 33 81. 800 236 Fax 0 33 81. 800 856 www.bg-kirchmoeser.de Hausordnung der Baugenossenschaft Kirchmöser eg

Mehr

S a t z u n g. des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen. über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden. vom

S a t z u n g. des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen. über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden. vom S a t z u n g des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden vom 11.12.2006 geändert durch Satzung vom 22.08.2008 Die Verbandsversammlung hat aufgrund

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg. Hausordnung

Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg. Hausordnung Wohnungsbaugenossenschaft Magdeburg-Stadtfeld eg Hausordnung Stand: Juni 2005 INHALTSVERZEICHNIS I. Wohnung 1. Lüftung und Wohnung 2. Sanitäre Anlagen 3. Verhalten bei Frost 4. Waschen und Trocknen von

Mehr

Tierhaltungsreglement

Tierhaltungsreglement Baugenossenschaft Waidmatt - waidmatt.ch Tierhaltungsreglement Vorstandsbeschluss vom 27.09.2012 Layout vom: 15.09.2012 INHALT I. GRUNDSATZ 1 II. BEWILLIGUNGSPFLICHTIGE TIERE 2 Art.1 (Katzen) 2 Art.2 (Hunde)

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Zwischen...Name...,...Ort,... Straße..., als Vermieter und...name...,... Ort...,...Straße..., sowie...name...,...ort...,...straße..., als Mieter.

Zwischen...Name...,...Ort,... Straße..., als Vermieter und...name...,... Ort...,...Straße..., sowie...name...,...ort...,...straße..., als Mieter. Wohnraummietvertrag Zwischen...Name...,...Ort,... Straße..., als Vermieter und...name...,... Ort...,...Straße..., sowie...name...,...ort...,...straße..., als Mieter. 1 Mieträume Der Vermieter vermietet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise für den Bezug einer Wohnung. Woran Sie beim Neubezug Ihrer Wohnung unbedingt denken sollten

Inhaltsverzeichnis. Hinweise für den Bezug einer Wohnung. Woran Sie beim Neubezug Ihrer Wohnung unbedingt denken sollten Inhaltsverzeichnis Hinweise für den Bezug einer Wohnung Woran Sie beim Neubezug Ihrer Wohnung unbedingt denken sollten Wichtige Informationen für den Havarie- oder Notfall Ihre Mieterpflichten Einige Empfehlungen

Mehr

HOUSE RULES. (Hausordnung)

HOUSE RULES. (Hausordnung) Anlage 1.2. HOUSE RULES (Hausordnung) 1. Allgemeines Diese House Rules sollen mithelfen, das Zusammenleben aller MILESTONE-BewohnerInnen so problemlos und angenehm wie möglich zu gestalten. Wir wollen

Mehr

Haus- und Brandschutzordnung

Haus- und Brandschutzordnung Haus- und Brandschutzordnung DER WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT CHEMNITZ-HELBERSDORF eg WOHNEN mit ZUKUNFT Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz-Helbersdorf eg 1 Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz-Helbersdorf

Mehr

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss.

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. 1. Wie wohnen Menschen in Österreich

Mehr

Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin

Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin Ausstattungs- und Inventarliste - Herrenhaus Röddelin 1. Räumlichkeiten Anzahl Schlafzimmer 5, Anzahl Wohnzimmer 2, Esszimmer 1, Separate Küche 1, Anzahl Badezimmer 5, WC 2, Flur 3, Abstellkammer 1, Abstellplatz

Mehr

Untermietvertrag für Wohnung

Untermietvertrag für Wohnung Untermietvertrag für Wohnung 1. Vertragsparteien 1.1 Hauptmieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl, Ort: Telefon: E-Mail: vertreten durch: 1.2 Untermieter/in Vorname, Name: Adresse: Postleitzahl,

Mehr

M I E T V E R T R A G über Wohnraum

M I E T V E R T R A G über Wohnraum M I E T V E R T R A G über Wohnraum z w i s c h e n - nachfolgend Vermieter genannt - u n d 1.) 2.) - nachfolgend Mieter genannt - I. MIETGEGENSTAND Vermieter vermietet an den/die Mieter zum Zwecke des

Mehr

Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2015

Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2015 Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2015 Ein Eigentümer hat natürlich - ohne Genehmigung im Bereich seines Balkons eine Markise angebracht. Nun

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung

Benutzungs- und Gebührensatzung Benutzungs- und Gebührensatzung für die Inanspruchnahme von Unterkünften für Personen, zu deren Unterbringung die Gemeinde Ovelgönne gesetzlich verpflichtet ist Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen

Mehr

Besondere Informationen Mieter

Besondere Informationen Mieter Besondere Informationen Mieter 1. Kündigungsmöglichkeit/Frist Grundsätzlich haben Sie ein ordentliches Kündigungsrecht von drei Monaten zum Monatsende. Die Kündigung ist zulässig bis zum 3. Werktag (Samstage

Mehr

Gemeinde Bad Krozingen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Gemeinde Bad Krozingen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald 1 Gemeinde Bad Krozingen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht - Satzung) vom 27. November

Mehr

Beschreibung der Hausmeister-Aufgaben beim Betrieb energieverbrauchender Anlagen

Beschreibung der Hausmeister-Aufgaben beim Betrieb energieverbrauchender Anlagen Beschreibung der Hausmeister-Aufgaben beim Betrieb energieverbrauchender Anlagen Ergänzung für Hausmeister zur Dienstanweisung Energie Teil B Aufgabenverzeichnis des Fachbereichs Grundstücks- und Gebäudemanagement

Mehr

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen , Gebäudemanagement // Hausordnung für Fremdfirmen, Juni 2012 Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen Für die Standorte und Betriebsstätten >> Ihmeplatz >> Glocksee >> Ricklingen >> enercity KundenCenter

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen Senioren Hausgemeinschaft Löhne-Mennighüffen Selbstbestimmt wohnen und leben Welche Vorteile habe ich? Alle Bewohner unserer SeniorenHausgemeinschaft sind Mieter mit allen damit verbundenen Rechten und

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

... als Vermieter als Mieter - MIETVERTRAG. 1 Mietobjekt

... als Vermieter als Mieter - MIETVERTRAG. 1 Mietobjekt Zwischen... als Vermieter - und Herrn/Frau... als Mieter - wird folgender MIETVERTRAG abgeschlossen: 1 Mietobjekt Der Vermieter überlässt dem Mieter die im Anwesen gelegene Wohnung, bestehend aus nebst

Mehr

Die großen Irrtümer des WEG. Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2014

Die großen Irrtümer des WEG. Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2014 Die großen Irrtümer des WEG Dr. jur. Matthias Löffler Richter am Amtsgericht Hannover Wohnungseigentums-Gericht Copyright 2014 Selbst ist die Frau/der Mann In einer Eigentümerversammlung wird diskutiert,

Mehr

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung )

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) 7/12 Die Große Kreisstadt Neu-Ulm erlässt auf Grund der Art. 21, 23 und 24 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern in der Fassung der

Mehr

Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Verbindung zum Bayerischen Pflegeund Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) aus Sicht der FQA (Heimaufsicht)

Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Verbindung zum Bayerischen Pflegeund Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) aus Sicht der FQA (Heimaufsicht) Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Verbindung zum Bayerischen Pflegeund Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) aus Sicht der FQA (Heimaufsicht) Referent: Herr Dipl. Sozialpädagoge Richard Binzer Fachstelle

Mehr

Satzung über die Verpflichtung der Straßenreinigung zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gewege (Streupflichtsatzung vom

Satzung über die Verpflichtung der Straßenreinigung zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gewege (Streupflichtsatzung vom Satzung über die Verpflichtung der Straßenreinigung zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gewege (Streupflichtsatzung vom 18.12.1989) Gemeinde Remshalden Rems-Murr-Kreis Gemeinde Remshalden 6/6

Mehr

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen

V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen V E R W A L T E R V E R T R A G zwischen der und A bis Z Hausverwaltungs und -vermietungs GmbH Uferstr. 22 5O996 K ö l n vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Evelyn Pauly-Rummel wird folgender Vertrag

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen

Allgemeine Vertragsbestimmungen Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung Februar 2016) Anlage 1 Nr. 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Für die Benutzung der Mietsache und der gemeinschaftlichen

Mehr

W O H N - U N D E I G E N H E I M B A U eg. Hausordnung Fassung 2008

W O H N - U N D E I G E N H E I M B A U eg. Hausordnung Fassung 2008 1 Hausordnung Fassung 2008 Um die Belange aller Hausbewohner zu wahren, hat der Vorstand folgende Hausordnung beschlossen: 1. Allgemeines Eine Wohnung bei der Wohn- und Eigenheimbau eg soll ihren Nutzer/innen

Mehr

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen

Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen Richtlinien über die Zulassung und Anbringung von Werbeflächen a. auf gemeindeeigenen Sportflächen b. in gemeindeeigenen Sporthallen Allgemeines Die Gemeinde Edewecht fördert den Breiten- und Leistungssport

Mehr

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung)

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) Stadt Bad Saulgau S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) (Neufassung unter Einbeziehung der 1. Änderungssatzung

Mehr

S a t z u n g. Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen:

S a t z u n g. Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat am folgende Satzung beschlossen: S a t z u n g Satzung der Stadt Gernsbach über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 11. Dez. 1989. Aufgrund von 41 Abs.

Mehr

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Das im 19. Jahrhundert errichtete Hofgärtnerhaus gehört zu den bedeutenden historischen Gebäuden in Oldenburg.

Mehr

Mietvertrag für Wohnraum

Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Wohnraum Zwischen im folgenden Vermieter genannt und Vor- und Nachname geb. am Beruf wohnhaft Straße, Hausnummer, PLZ, Ort wird folgender Mietvertrag geschlossen: im folgenden Mieter genannt

Mehr

AGBP. Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze. Inklusive englischer Übersetzung

AGBP. Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze. Inklusive englischer Übersetzung AGBP Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze Inklusive englischer Übersetzung HERAUSGEBER Hotelverband Deutschland (IHA) e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 / 59 00 99 69-0 Telefax

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Hundebetreuung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Hundebetreuung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Hundebetreuung Bei der erstmaligen Abgabe des Hundes erklärt sich der Hundehalter mit der Geltung der nachfolgenden AGBs der Hamburger Doglounge für alle Hundetagesstättenverträge

Mehr

Jugend und Soziales 5.510

Jugend und Soziales 5.510 Satzung über die Benutzung von städtischen Spiel- und Bolzplätzen, Skateanlagen, Jugendtreffpunkte und die außerschulische Benutzung von Schulhöfen in der Stadt Greven vom 29.03.2012 Der Rat der Stadt

Mehr

Preisliste & Parkplatz-/Parkhausordnung

Preisliste & Parkplatz-/Parkhausordnung Preisliste & Parkplatz-/Parkhausordnung für die Parkeinrichtungen (Parkplätze und Parkhäuser) des CaritasKlinikums Saarbrücken St. Theresia und St. Josef Dudweiler 2 Preisliste Die Preisliste ist gültig

Mehr

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. BETREUTES WOHNEN IN TAUBERBISCHOFSHEIM Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. (Martin Buber) Die Erwartung der älteren

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen Haushaltsnahe Dienstleistungen Mandanteninformation Erstellt von: Michael Hommelsheim, c/o Düren Binsfelder Straße 298 52351 Düren Fon (0 24 21) 9 77 5-0 Fax 9 77 5-33 m.hommelsheim@immobilien-center-dueren.de

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten aus dem Bereich Gastronomie, Vereins-, Gemeinschaftsund Mehrzweckräumlichkeiten

Häufig gestellte Fragen und Antworten aus dem Bereich Gastronomie, Vereins-, Gemeinschaftsund Mehrzweckräumlichkeiten Informationen zum schleswig-holsteinischen Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Fassung vom 29. Mai 2009. Häufig gestellte Fragen und Antworten aus dem Bereich Gastronomie, Vereins-,

Mehr

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag WG-Ordnung Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag Verbindliche Regelungen sind dringend notwendig für ein harmonisches Miteinander. Noch wichtiger ist allerdings,

Mehr

- 1 - Der Wohnungsinhaber muss verantwortlich dafür sorgen, dass seine Mitbewohner, Familienangehörigen und Besucher die Hausordnung einhalten.

- 1 - Der Wohnungsinhaber muss verantwortlich dafür sorgen, dass seine Mitbewohner, Familienangehörigen und Besucher die Hausordnung einhalten. - 1 - Hausordnung Das Zusammenleben in einer Hausgemeinschaft erfordert gegenseitige Rücksichtnahme aller Hausbewohner. Um ein ungestörtes Zusammenleben zu erreichen, ist die nachfolgende Hausordnung als

Mehr

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung

INOBHUTNAHME BENSHEIM. Hausordnung INOBHUTNAHME BENSHEIM GGS Bergstraße mbh - Inobhutnahme - Volkerstraße 40 64625 Bensheim email: ion@vfk-ggs.de www.inobhutnahme-bensheim.de fon: 06251-7036971 mobil: 0173-8684473 Hausordnung Stand: 16.01.2009

Mehr

b) Erhaltung der Ordnung im Haus Das Grillen auf Balkonen, Terrassen und der zum Anwesen gehörenden Grundstücksfläche ist untersagt.

b) Erhaltung der Ordnung im Haus Das Grillen auf Balkonen, Terrassen und der zum Anwesen gehörenden Grundstücksfläche ist untersagt. Hausordnung für das Haus Das Mietverhältnis ist ein Vertrag, der im stärksten Maße auf gegenseitigem Vertrauen aufgebaut ist und der das Gemeinschaftsleben im Haus gewährleisten soll. Vermieter und Mieter

Mehr

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter

Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter Modernisierende Instandsetzung, Modernisierung, bauliche Veränderung ein praxisnaher Überblick für den Verwalter RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de 1 22 Besondere

Mehr

1/02. Übertragung der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht

1/02. Übertragung der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht SATZUNG ÜBER DIE VERPFLICHTUNG DER STRASSENANLIEGER ZUM REINIGEN, SCHNEERÄUMEN UND BESTREUEN DER GEHWEGE vom 04. November 1987, geändert am 27.02.1991 Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) Ortsrecht Gemeinde Weingarten (Baden) B 1 Gemeinde Weingarten (Baden) Landkreis Karlsruhe Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung)

Mehr

Hausordnung Miete Mehrzweckraum Schulhaus Chilewis Fisibach

Hausordnung Miete Mehrzweckraum Schulhaus Chilewis Fisibach Hausordnung Miete Mehrzweckraum Schulhaus Chilewis Fisibach Inhalt 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Grundsätzliches 2 Hausregeln 2.1 Zugewiesene Räume 2.2 Mehrzweckraum 2.3 Küche 2.4 Eingangsbereich 2.5 Tische

Mehr

Piktogramme DS. Beschilderung für Städte, Gemeinden und Wohnungsbaugesellschaften. Spielplatzschilder DS. Schildersysteme Kennzeichnungen Werbung

Piktogramme DS. Beschilderung für Städte, Gemeinden und Wohnungsbaugesellschaften. Spielplatzschilder DS. Schildersysteme Kennzeichnungen Werbung rtrieb Ve Produktion und Spielplatzschilder DS Unsere Spielplatzschilder erfüllen in Verbindung mit unseren sicherheitsrelevanten Piktogrammen und Hinweisen die einschlägigen DIN-Normen und Forderungen

Mehr

KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013

KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013 KUNZE Unternehmensgruppe 9. Beiratskongress 2013 Abgrenzung Gemeinschafts-Sondereigentum Fenster, Versorgungsleitungen, Heizkörper, wem gehört was, wer bezahlt? Prof. Dr. Florian Jacoby Mannheim, I. Grundsätze

Mehr

Hausordnung. A Lärm. B Kinder

Hausordnung. A Lärm. B Kinder Anlage 3 Wohnungsgesellschaft Riesa mbh Hausordnung Mit dieser Hausordnung soll das ungestörte und friedliche Zusammenleben aller Mieter in einer Mietergemeinschaft erreicht werden. Das erfordert vor allem

Mehr

AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de

AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma parkenflughafendus.de I. Geltung und Vertragsabschlüsse 1. Geltung der Bedingungen Für alle Angebote und Leistungen der Firma parkenflughafendus.de gelten

Mehr

Gemeinde Kusterdingen - Landkreis Tübingen Sammlung des Ortsrechts. 25 Räum- und Streupflichtsatzung

Gemeinde Kusterdingen - Landkreis Tübingen Sammlung des Ortsrechts. 25 Räum- und Streupflichtsatzung Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 22. Dezember 1989, geändert durch Satzung vom 26. Januar 1990 1 Übertragung

Mehr

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013

Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Mietrechtstipps Worauf sollte man achten? Wibke Werner, Berliner Mieterverein e.v. Berlin, 03.09.2013 Der Mietvertrag DER MIETVERTRAG Die Kosten Gesamtkosten: Maklerprovision zwei Nettokaltmieten Nettokaltmiete:

Mehr

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet:

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: Anlage 1 GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach VERORDNUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES BADESEE SINNINGEN Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: 1 Geltungsbereich

Mehr

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen

Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Beispielbild Das BGH-Heizkörper-Urteil: Kritik und Konsequenzen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 26. Oktober 2012 Thema und Ausgangsfragen Untersuchungsgegenstand:

Mehr

Liebenswert lebenswert miteinander wohnen.

Liebenswert lebenswert miteinander wohnen. Gartenordnung Liebenswert lebenswert miteinander wohnen. Liebe Mieterin, lieber Mieter, die Gartenordnung soll mithelfen, das Zusammenleben aller Mieterinnen und Mieter sowie ihrer Mitbewohnerinnen und

Mehr

Benutzungsordnung der Großen Kreisstadt Riesa für öffentliche Kinderspielplätze und öffentliche Spielanlagen vom 1. August 2007

Benutzungsordnung der Großen Kreisstadt Riesa für öffentliche Kinderspielplätze und öffentliche Spielanlagen vom 1. August 2007 Benutzungsordnung der Großen Kreisstadt Riesa für öffentliche Kinderspielplätze und öffentliche Spielanlagen vom 1. August 2007 - Spielplatzbenutzungsordnung - LESEFASSUNG Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Bei drohendem Abgang von Dachlawinen haben die gerade zuständigen WohnungsinhaberInnen deutliche Warnzeichen anzubringen.

Bei drohendem Abgang von Dachlawinen haben die gerade zuständigen WohnungsinhaberInnen deutliche Warnzeichen anzubringen. HAUSORDNUNG Diese Hausordnung soll den Hausparteien das Wohnen und Zusammenleben in der Hausgemeinschaft erleichtern und einen Beitrag zur Erhaltung von Ruhe und Ordnung in der Wohnanlage leisten. Darüber

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de www.ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden.

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Dachböden Brennbares Material ist Brandlast. In Dachräumen keine Lagerung von festen Brennstoffen in offenen

Mehr

Hausordnung. Gemeinschaft. Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps. nahtürlich MWB!

Hausordnung. Gemeinschaft. Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps. nahtürlich MWB! Hausordnung Gemeinschaft Rechte, Pflichten, Zusammenleben Wohlbefinden & Sicherheit, Tipps nahtürlich MWB! Hausordnung Grundsätzlich begrüßen wir es, wenn jede Hausgemeinschaft ihr Zusammenleben gemeinschaftlich

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für Parkflächen und für die Tiefgarage in der Hansestadt

Benutzungs- und Entgeltordnung für Parkflächen und für die Tiefgarage in der Hansestadt Veröffentlicht am: 30.03.2015 In Kraft ab: 01.04.2015 Benutzungs- und Entgeltordnung für Parkflächen und für die Tiefgarage in der Hansestadt Auf der Grundlage des 22 Abs. 3 Nr. 11 der Kommunalverfassung

Mehr

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhatlung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Gemeinde Reichshof. vom

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhatlung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Gemeinde Reichshof. vom Ordnungsbehördliche Verordnung B/242-1- Ordnungsbehördliche Verordnung über die Aufrechterhatlung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Gemeinde Reichshof vom 16.12.1999 in der Fassung

Mehr

ORTSRECHT STUTENSEE 03/94 B 9. Satzung

ORTSRECHT STUTENSEE 03/94 B 9. Satzung Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflicht-Satzung) vom 04. Oktober 1989 Rechtskräftig ab 1. Januar 1990 1 Satzung über die Verpflichtung

Mehr

3 In diesem Reglement wird die Benutzung der Aussenanlagen der Schulanlage Steineggli für nichtschulische Aktivitäten geregelt.

3 In diesem Reglement wird die Benutzung der Aussenanlagen der Schulanlage Steineggli für nichtschulische Aktivitäten geregelt. Reglement über die Benutzung der Aussenanlagen der Schulanlage Steineggli für nichtschulische Aktivitäten (Benutzungsreglement Aussenanlagen Steineggli) vom 4. Juli 206 (Stand 7. November 206) Der Gemeinderat

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Zwischen. und. nachstehend "Verwalter" genannt, wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters

Zwischen. und. nachstehend Verwalter genannt, wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Bestellung und Abberufung des Verwalters Verwaltervertrag für Gemeinschaftseigentum Zwischen der Gemeinsc haft d er Eig entüme r des Hauses in der Musterst r. 1 i n 1000 Muste rs tadt und der KUBON Im mobili en Gmb H, Sta u 144 in 26122 Olden

Mehr

Beschlossen: Bekannt gemacht: in Kraft getreten:

Beschlossen: Bekannt gemacht: in Kraft getreten: S a t z u n g über die Unterhaltung und Benutzung von Übergangsheimen für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen (Unterbringungssatzung für ausländische Flüchtlinge) Beschlossen: 17.06.2009

Mehr

Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis

Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis Gemeinde Plüderhausen Rems-Murr-Kreis Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege (Streupflichtsatzung) vom 7. Dezember 1989 In der Fassung vom

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

Ihre neue Hausordnung. Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de. www.wbg.

Ihre neue Hausordnung. Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de. www.wbg. Ihre neue Hausordnung Wohnungsbaugenossenschaft Wittenberg eg Telefon: 03491 6140-0 Fax: 03491 6140-15 E-Mail: info@wbg.de www.wbg.de Unsere Hausordnung, verbindliche Regeln für eine gute Nachbarschaft

Mehr

Seniorenwohnungen Bahnhofstrasse 22 5605 Dottikon

Seniorenwohnungen Bahnhofstrasse 22 5605 Dottikon Seniorenwohnungen Bahnhofstrasse 22 5605 Dottikon An sehr zentraler, sonniger Lage bietet die Gemeinde Dottikon Seniorenwohnungen an: Unser Konzept sieht vor, dass die Bewohner und Bewohnerinnen ihren

Mehr

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011

Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Kunze Immobilienverwaltung Beiratskongress 2011 Die 10 größten Irrtümer des WEG Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 1. Bauliche Veränderungen bedürfen der Einstimmigkeit

Mehr

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung)

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Vom 27. September 2004 Die Stadt Rothenburg ob der Tauber erlässt

Mehr

Hausordnung. Bauverein München Haidhausen e. G. gut und sicher wohnen

Hausordnung. Bauverein München Haidhausen e. G. gut und sicher wohnen Hausordnung Bauverein München Haidhausen e. G. gut und sicher wohnen Inhalt Seite 1 Warum eine Hausordnung: Regeln sind notwendig Seite 2/3 Vermeiden Sie bitte unnötigen Lärm und halten Sie auch Ihre Besucher

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

Gemeinde Obersulm. In der Fassung vom In Kraft getreten am Gemeinde Obersulm, Seite 1

Gemeinde Obersulm. In der Fassung vom In Kraft getreten am Gemeinde Obersulm, Seite 1 Gemeinde Obersulm S T R E U P F L I C H T S A T Z U N G Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege In der Fassung vom 13.11.2001 In Kraft getreten

Mehr

Personalhaus Spital Grabs

Personalhaus Spital Grabs Personalhaus Spital Grabs Herzlich Willkommen Wir heissen Sie im Personalhaus recht herzlich willkommen. Die Hausordnung erlaubt es Ihnen, sich schnell in Ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden und soll

Mehr

Wohnung Ascona - Informationen für Mieter

Wohnung Ascona - Informationen für Mieter Wohnung Ascona - Informationen für Mieter Adresse: Sentiero Pianezze 7A, CH-6612 Ascona Die Wohnung verfügt weder über einen Telefonanschluss noch über Internet. Im Zentrum von Ascona ist überall ein gutes

Mehr

Die Verwaltung von Gemeinschaften mit grundstücksübergreifender Anlagen und Einrichtungen

Die Verwaltung von Gemeinschaften mit grundstücksübergreifender Anlagen und Einrichtungen Die Verwaltung von Gemeinschaften mit grundstücksübergreifender Anlagen und Einrichtungen I. Einleitung Tiefgaragen und oberirdischen Stellplätzen, Heizungsanlagen und Blockheizkraftwerken, Spielplätzen

Mehr

WAS HAT DIE VERWALTUNG ZU BEACHTEN?

WAS HAT DIE VERWALTUNG ZU BEACHTEN? ENERGETISCHE MODERNISIERUNGSMAßNAHMEN BEI WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN WAS HAT DIE VERWALTUNG ZU BEACHTEN? Rechtsanwalt Volker J. Ziaja GRUNDMANN IMMOBILIENANWÄLTE Berlin / Köln Energetische Modernisierung

Mehr

S A T Z U N G. ÜBER DIE VERPFLICHTUNG DER STRASSENANLIEGER ZUM REINIGEN, SCHNEERÄUMEN UND BESTREUEN DER GEHWEGE (Streupflichtsatzung vom

S A T Z U N G. ÜBER DIE VERPFLICHTUNG DER STRASSENANLIEGER ZUM REINIGEN, SCHNEERÄUMEN UND BESTREUEN DER GEHWEGE (Streupflichtsatzung vom S e i t e 1 S A T Z U N G ÜBER DIE VERPFLICHTUNG DER STRASSENANLIEGER ZUM REINIGEN, SCHNEERÄUMEN UND BESTREUEN DER GEHWEGE (Streupflichtsatzung vom 05.12.1989) Aufgrund von 41 Abs. 2 des Straßengesetzes

Mehr

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege

S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege Gemeinde Hohenfels Landkreis Konstanz S A T Z U N G über die Verpflichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege 1 Übertragung der Reinigungs-, Räum- und Streupflicht

Mehr

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei

Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Sachverhalt. Fragestellungen und Bearbeitervermerk. Unruhiger Papagei Modulabschlussklausur Z I (Wiederholungstermin) Unruhiger Papagei Sachverhalt Manfred Marder (M) ist im September 2010 in eine von Valentin Vogel (V) vermietete 3 Zimmer Wohnung eingezogen. Der Vertrag

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

HAUSORDNUNG/AGB. Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19. Liebe Feriengäste. Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung

HAUSORDNUNG/AGB. Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19. Liebe Feriengäste. Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung HAUSORDNUNG/AGB Der Ferienwohnung Reichert, Pleisweiler-Oberhofen Weinstr.19 Liebe Feriengäste Herzlich Willkommen in unserer Ferienwohnung Allgemeines: Sie verbringen Ihren Urlaub in einer privaten Ferienwohnung.

Mehr

Wie wollen wir leben?

Wie wollen wir leben? Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Wie wollen wir leben? Offene Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Angehörigen im Evang.-Luth. Dekanatsbezirk München

Mehr

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Stand: 25.07.2000 B 8 Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Rechtsverordnung der Stadt Rastatt über die Benutzung des 1. Sämannsees, Gemarkung Rastatt-Wintersdorf 2. SauweideSees, Gemarkung

Mehr