Was, warum und wie. Kinder in der Grundschule lernen. Informationen für Eltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was, warum und wie. Kinder in der Grundschule lernen. Informationen für Eltern"

Transkript

1 Was, warum und wie Kinder in der Grundschule lernen

2 Inhalt Überblick Einführung 3 Was ist der Grundschullehrplan? 3 Was lernt mein Kind in der Schule? 4 Wie lernt mein Kind? 5 Wie fördern Bewertungen den Lernfortschritt meines 6 Kindes? Wie kann ich mein Kind bei den Hausaufgaben 7 unterstützen? Warum ist es wichtig, den Lernfortschritt meines Kindes 8 auch zu Hause zu fördern? Junior und Senior Infants (verpflichtende Vorschule) 9 Erste und zweite Klasse 17 Dritte und vierte Klasse 24 Fünfte und sechste Klasse 32 2

3 Überblick Einführung Sie als Eltern sind die wichtigsten Personen im Leben Ihres Kindes. Bevor Ihr Kind in die Schule kommt, haben Sie ihm schon eine Menge beigebracht. Dieses frühe Lernen ist sehr wichtig, weil es die Grundlage für alles zukünftige Lernen darstellt. Ihr Kind hört nicht auf, von Ihnen zu lernen, wenn es in die Schule kommt. Gespräche mit dem Klassenlehrer Ihres Kindes sind nützlich, damit Sie erfahren, was Ihr Kind in der Schule lernt und was Sie tun können, um dieses Lernen zu Hause fortzusetzen. Um Sie dabei zu unterstützen, auch weiterhin das Lernen Ihres Kindes in der Schule und zu Hause zu fördern, hat der NCCA die DVD "Was, warum und wie Kinder in der Grundschule lernen" herausgebracht. Auf der DVD wird erklärt, was Ihr Kind in der Schule lernt, wie Ihr Kind lernt, und warum es auf diese Weise lernt. Diese Broschüre soll Sie in Ihrer wichtigen Rolle unterstützen. Wenn Sie mehr Informationen über den Grundschullehrplan haben möchten, können Sie: ihn online unter abrufen ein Exemplar des Lehrplans in Ihrer örtlichen Bücherei ausleihen ihn auf CD-ROM oder als gedrucktes Exemplar beim Government Publications Office, Molesworth Street, Dublin 1 kaufen. Was ist der Grundschullehrplan? Der Grundschullehrplan beschreibt, was Kinder in jedem Fach lernen, welche Ansätze und Methoden verwendet werden, und welche Lernfortschritte Ihr Kind während der vier Phasen der Grundschule macht: Phase 1: Junior und Senior Infants (verpflichtende Vorschule) Phase 2: Erste und zweite Klasse Phase 3: Dritte und vierte Klasse Phase 4: Fünfte und sechste Klasse Die Schulen entwickeln Pläne, in denen dargestellt wird, wie sie den Lehrplan anwenden. Ziel des Grundschullehrplans ist: das Potential jedes Kindes voll zu entwickeln bei Kindern die Freude am Lernen zu fördern Kinder dabei zu unterstützen, Fähigkeiten zu entwickeln, die sie ihr ganzes Leben anwenden werden 3

4 Was lernt mein Kind in der Schule? Der Grundschullehrplan gilt von den Junior Infants (erstes Vorschuljahr) bis zur sechsten Klasse und enthält 11 Fächer, die in 7 Bereichen zusammengefasst sind, wie in der Übersicht weiter unten zu sehen ist. Der Lehrplan für Religionserziehung liegt in der Verantwortung der verschiedenen Kirchenbehörden. Für den Einsatz in verschiedenen Schularten wurden verschiedene Programme entwickelt. Ihr Kind lernt nicht nur neue Ideen kennen und gewinnt neue Kenntnisse in den verschiedenen Fächern des Lehrplans, sondern entwickelt auch wichtige Fähigkeiten wie: kommunizieren schätzen entwerfen und herstellen Probleme lösen wissenschaftlich arbeiten Sprachen Gälisch Englisch Mathematik Sozial-, Umwelt- und Wissenschaftskunde Kunsterziehung Sport Bildende Kunst Musik Schauspiel Geschichte Geographie Naturwissenschaft Sozial-, Persönlichkeits- und Gesundheitserziehung Religionserziehung 4

5 Wie lernt mein Kind? Durch den Grundschullehrplan lernt Ihr Kind auf viele verschiedene Arten, zum Beispiel durch Sehen, Höhren, Bewegung, Fühlen und Berühren. Die Kinder können alleine, zu zweit oder in Gruppen arbeiten. Kinder lernen durch: Gespräche und Diskussionen Dies bedeutet, dass Ihr Kind in jeder Unterrichtsstunde ermutigt wird, zuzuhören, Fragen zu stellen, Geschichten zu erzählen, zusammenzufassen, Gefühle auszudrücken und zu erklären, Anweisungen zu geben, zu argumentieren, zu überzeugen und Ideen vorzustellen. Lehrer nutzen oft den Stuhlkreis (eine besondere Zeit für Gespräche und Diskussionen, in der die Kinder in einem Kreis zusammensitzen). Spielen Durch Spielen lernt Ihr Kind wichtige Fähigkeiten wie sich abwechseln, faires Verhalten, forschen und Probleme lösen. Wenn Ihr Kind sich zum Beispiel verkleidet oder Kaufladen spielt, entwickelt es kreative, soziale und mathematische Fähigkeiten. Beim Puzzlen lernt Ihr Kind den Wert einer zu Ende geführten Aufgabe schätzen, übt sich darin, Muster und Details zu erkennen, und entwickelt seine Hand-Auge- Koordination. Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit Die Kinder bearbeiten ihre Aufgaben zwar oft alleine, sie arbeiten jedoch auch zu zweit oder in Gruppen. Diese Form der Arbeit wird gemeinschaftliches Lernen genannt und zeigt Ihrem Kind, wie es von Anderen lernen kann, und auch, wie es Anderen beim Lernen helfen kann. Ihr Kind lernt zum Beispiel, Aufgaben aufzuteilen, damit jeder in der Gruppe die Möglichkeit hat, mitzumachen. Kinder lernen eine Menge dadurch, dass sie die Ideen und Überlegungen anderer Kinder hören, und Sie können sicher sein, dass sie darauf antworten, indem sie ihre eigene Meinung sagen! Diese Art der Arbeit gibt allen Kindern die Gelegenheit, zu glänzen und beim Lernen Erfolge zu erleben. Nutzung der Umwelt als Lernressource Die Lehrer nutzen während der gesamten Grundschulzeit Ihres Kindes die Klasse, die Schule und die örtliche Umgebung für ihren Unterricht. Ihr Kind lernt auf Grundlage seiner Erfahrungen und seiner Umwelt, so dass das Lernen zu einem wirklichkeitsnahen und praktischen Erlebnis wird, das Spaß macht. Die Umwelt kann auf verschiedene Arten genutzt werden: In Naturwissenschaften, Geschichte und Geographie beobachtet und erforscht Ihr Kind die Tier- und Pflanzenwelt der örtlichen Umgebung, lernt die Umwelt zu schützen, erkundet die Besonderheiten der geographischen Landschaft und besucht historische Stätten. In Kunsterziehung können örtliche Künstler, Musiker oder Schauspieler in die Schule eingeladen werden, oder Ihr Kind kann Kunstausstellungen, Konzerte und Theateraufführungen besuchen. Bewältigung von Aufgaben Ihr Kind lernt, Aufgaben allein oder in Zusammenarbeit mit Anderen zu bewältigen. Die Aufgaben, an denen Ihr Kind in der Schule arbeitet, sind praxisbezogen. Ihr Kind kann 5

6 zum Beispiel aufgefordert werden, im naturwissenschaftlichen Unterricht Gegenstände für verschiedene Zwecke zu entwerfen und herzustellen, wie Musikinstrumente oder ein Vogelhäuschen. Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) Kenntnisse der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), wie die Nutzung von Computern, Digitalkameras, , Internet und Mobiltelefonen, sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Lebens- und Arbeitswelt. ICT wird eingesetzt, um den Lernfortschritt Ihres Kindes in allen Lehrplanbereichen zu fördern und zu vertiefen. Da jedes Kind auf andere Art lernt, bietet der Lehrer Ihrem Kind im Laufe des Schultages eine Vielfalt an Lernmöglichkeiten in verschiedenen Fächern. Dabei passt er das Lerntempo an die Bedürfnisse Ihres Kindes an. Wie fördern Bewertungen den Lernfortschritt meines Kindes? Der Lehrer bewertet die Leistungen Ihres Kindes, um seinen Lernfortschritt zu fördern. Dazu sammelt er Informationen über den Lernfortschritt Ihres Kindes, die ihn bei der Entscheidung über die nächsten Schritte in seinem Unterricht unterstützen. Der Lehrer Ihres Kindes kann auf viele verschiedene Arten Informationen sammeln, zum Beispiel indem er: mit Ihrem Kind spricht und ihm zuhört die soziale und persönliche Entwicklung Ihres Kindes und seine Herangehensweise an Aufgaben beobachtet ihm kleine Aufgaben überträgt und kurze Tests durchführt. Ab der ersten Klasse stehen dem Lehrer Ihres Kindes außerdem folgende Mittel zur Verfügung: wöchentliche Tests Projektarbeit Hausaufgaben standardisierte Tests Standardisierte Tests in Englisch und Mathematik helfen dem Lehrer dabei, zu erkennen, wo Ihr Kind im Vergleich mit anderen Kindern desselben Alters steht. Lehrer können auch Diagnosetests einsetzen, um frühzeitig eventuelle Schwierigkeiten zu erkennen, die Ihr Kind haben könnte, und Maßnahmen zu ergreifen, die ihm die Förderung bieten, die es benötigt. Lehrer unterstützen Kinder auch dabei, sich von klein auf zu ihrer eigenen Arbeit zu äußern. Als Eltern haben auch Sie wertvolle Informationen darüber, welche Fortschritte Ihr Kind in der Grundschule macht. Diese Informationen können für den Klassenlehrer sehr nützlich sein, wenn er den Fortschritt Ihres Kindes bewertet und seinen weiteren Lernweg plant. 6

7 Wie kann ich mein Kind bei den Hausaufgaben unterstützen? Hausaufgaben helfen Ihrem Kind: erlernte Kenntnisse und Fähigkeiten zu festigen zu lernen, für sich alleine zu arbeiten zu lernen, sich seine Zeit einzuteilen Hausaufgaben helfen Ihnen: zu wissen, was Ihr Kind in der Schule lernt den Fortschritt Ihres Kindes zu beobachten Probleme zu erkennen, die Ihr Kind haben könnte von Ihrem Kind zu lernen Hausaufgaben sind nicht immer schriftliche Arbeit. Ihr Kind kann zum Beispiel aufgefordert werden, sich ein besonders interessantes Fernsehprogramm anzusehen, oder Sie oder seine Großeltern für ein Geschichtsprojekt zu interviewen. Am besten können Sie zu Hause den Lernfortschritt Ihres Kindes unterstützen, indem Sie Interesse daran zeigen, was Ihr Kind tut. Stellen Sie Fragen, die Ihr Kind ermutigen, mit mehr als Ja und Nein zu antworten, zum Beispiel kannst du mir etwas über dein Bild erzählen? oder kannst du mir etwas beibringen, was du heute in Irisch gelernt hast? Es ist außerdem sehr wichtig, Ihr Kind für seine Bemühungen zu loben. Besprechen Sie die Hausaufgaben mit Ihrem Kind und vereinbaren Sie, wann, wie und wo Hausaufgaben gemacht werden sollten. Bedenken Sie Dinge wie das Vorhandensein eines ruhigen, ungestörten Arbeitsplatzes, und ob Ihr Kind besser alleine oder mit Geschwistern/Freunden arbeitet. Legen Sie eine Zeit fest, zu der Ihr Kind am besten in der Lage ist, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren. Helfen Sie Ihrem Kind, die Hausaufgabenzeit im Voraus zu planen, und unterstützen Sie es dabei, die Bücher, Kleidungsstücke und sonstigen Gegenstände, die es für den folgenden Schultag benötigt, zurechtzulegen. Wenn Ihr Kind Hilfe bei den Hausaufgaben benötigt, helfen Sie ihm dabei, Wege zu finden, das Problem selbst zu lösen, statt ihm die Arbeit abzunehmen. Falls Sie Fragen zur Hilfe bei den Hausaufgaben haben, kann der Klassenlehrer sie Ihnen bestimmt beantworten. 7

8 Warum ist es wichtig, den Lernfortschritt meines Kindes auch zu Hause zu fördern? Das Lernen zu Hause ist aus einer Reihe von Gründen wichtig: Lernmöglichkeiten zu Hause helfen Kindern, das, was sie in der Schule gelernt haben, in Alltagssituationen anzuwenden, zum Beispiel, wenn sie die Fähigkeiten, die sie im Sportunterricht gelernt haben, beim Spielen mit den Nachbarskindern einsetzen wissenschaftliche Studien in Irland und in anderen Ländern zeigen, dass Kinder bessere Fortschritte beim Lesen machen, wenn Eltern ihnen zu Hause vorlesen Ihr Kind wird Ihnen gerne erzählen, was es in der Schule alles gelernt hat, und Ihre Unterstützung und Förderung wird ihm dabei helfen, in Zuversicht groß zu werden, während es in allen Bereichen Fortschritte macht und sich weiterentwickelt. Der Klassenlehrer Ihres Kindes wird immer bereitwillig Ihre Fragen beantworten und freut sich über Ihre Unterstützung und Beteiligung. 8

9 Junior und Senior Infants (verpflichtende Vorschule) Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung, was Ihr Kind als Junior und Senior Infant in den sechs Lehrplanbereichen lernt, zusammen mit einigen Vorschlägen, wie Sie den Lernfortschritt Ihres Kindes zu Hause fördern können. SPRACHE Durch Sprache lernt Ihr Kind, sich in Englisch und Irisch zu verständigen. Ihr Kind lernt, in beiden Sprachen zuzuhören, zu sprechen, zu lesen und zu schreiben. Diese Sprachkenntnisse bilden die Basis für das Erlernen anderer Sprachen und sind wichtig für das Lernen in allen anderen Lehrplanbereichen. Der Sprachlehrplan betont die Entwicklung der Hör- und Sprachfähigkeiten zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen. Durch Hör- und Sprechaktivitäten lernen Kinder neue Wörter und üben sich darin, über ihre Gedanken und Gefühle nachzudenken und zu sprechen. Sie lernen außerdem, sich gegenseitig zuzuhören. Kinder entwickeln ein besseres Bewusstsein für Buchstaben und Wörter, wenn sie in ihrer Umgebung Geschriebenes sehen, zum Beispiel an den Wänden des Klassenzimmers und in der Klassenbücherei. Der Lehrer liest den Kindern Geschichten aus Bilderbüchern vor (Bücher mit großen Bildern und Text), und gemeinsam denken sie sich selber Geschichten aus. Dadurch haben sie die Möglichkeit, über die Geschichten zu sprechen und Fragen zu stellen und zu beantworten. Durch diese frühen Aktivitäten lernt Ihr Kind wichtige Dinge über das Lesen und Schreiben: Es lernt, dass die Wörter von links nach rechts gelesen werden und eine Bedeutung haben, und dass Bilder dabei helfen, eine Geschichte zu erzählen. Die Kinder lernen außerdem, dass verschiedene Buchstaben verschiedene Klänge haben, indem sie Reimspiele mit Wörtern spielen und ihre Hörfähigkeiten einsetzen, um verschiedene Klänge in Wörtern zu hören. Stempeln, kritzeln, zeichnen und malen mit Farben, Buntstiften, Bleistiften, Füller und Kreide trägt auch dazu bei, dass Ihr Kind Lesen und Schreiben lernt. Ihr Kind wird beginnen, nach Schwierigkeitsgrad eingestufte Bücher zu lesen, die es zusammen mit dem Lehrer aussucht, und wird lernen, die Buchstaben richtig zu schreiben. Es wird dazu ermutigt, kurze Texte zu schreiben, wenn es dafür bereit ist. 9

10 Ihr Kind wird von Anfang an größere Erfolgserlebnisse beim Lesen und Schreiben haben, wenn man wartet, bis es dafür bereit ist. Wenn Ihr Kind jedoch damit beginnt, bevor es dafür bereit ist, wird es unter Umständen nicht die gleichen Erfolgserlebnisse haben. zusammen mit Ihrem Kind in beiden Sprachen Lieder singen, Kinderreime und Abzählverse aufsagen, und Ihr Kind dazu ermutigen, Ihnen Lieder und Reime beizubringen, die es in der Schule gelernt hat. Kinder lieben Reime mit Bewegungen, daher können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Bewegungen erfinden, die zu den Worten passen, oder Ihr Kind bitten, Ihnen Bewegungen zu zeigen, die es gelernt hat. mit Ihrem Kind in die Bücherei gehen und sich gemeinsam Bücher ansehen, wobei Sie Ihr Kind zum Beispiel fragen können, ob es anhand des Titelbilds vorhersagen kann, worum es in der Geschichte geht. Ihrem Kind zuhören und mit ihm sprechen, und es ermutigen, Ihnen etwas über die Dinge zu erzählen, die es interessieren, zum Beispiel was sein Lieblingsspielzeug ist und warum. 10

11 MATHEMATIK Durch den Mathematiklehrplan lernt Ihr Kind Probleme zu verstehen und zu lösen. Ihr Kind beschäftigt sich mit frühen mathematischen Aktivitäten wie dem Sortieren, Vergleichen und Ordnen von verschiedenen Objekten. So könnte es zum Beispiel sein, dass Sie sehen, wie Ihr Kind Spielzeuge in Reihen auf dem Boden anordnet oder nach Art, Farbe oder Größe sortiert. Durch diese Aktivitäten erwirbt Ihr Kind ein solides Fundament für das Lernen von: Zahlen (Zählen, Vergleichen und Ordnen) Algebra (Kopieren und Weiterführen von Mustern, die aus Farben, Formen, Größen und Zahlen bestehen, unter Verwendung von Perlen oder Klötzen, oder durch Zeichnen und Ausmalen, zum Beispiel 2 blau, 1 rot) Größen (Arbeiten mit Länge, Gewicht, Menge, Zeit und Geld) Form und Raum (Arbeiten mit 2-dimensionalen und 3-dimensionalen Formen) Daten (Sortieren von Objekten und Verstehen und Erstellen von Tabellen und Diagrammen). Ihr Kind bitten, Ihnen zu Hause beim Sortieren von Dingen zu helfen, zum Beispiel Spielzeug in die richtigen Kästen einräumen, Wäsche in Haufen wie zum Beispiel alle Handtücher oder alle weißen Kleidungsstücke sortieren, Socken zusammenlegen, wenn Sie Kleidung wegräumen, oder Ihnen dabei helfen, die Einkäufe in die richtigen Schränke zu räumen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind, während Sie diese Dinge zusammen tun, und fragen Sie es, woher es weiß, dass etwas zusammenpasst oder an einen bestimmten Platz gehört. Ihrem Kind Abzählreime und Lieder beibringen, und sich mit ihm zusammen Bewegungen ausdenken, die zu den Worten passen. Ihr Kind kann auch beliebte alte Abzählreime von Großeltern und anderen Familienmitgliedern lernen. Kinder lieben Abzählreime wie One, two, buckle my shoe, This old man oder A haon, a dó, a trí, lucha beaga buí. 11

12 SOZIAL-, UMWELT- UND WISSENSCHAFTSKUNDE (SESE) In SESE (Geschichte, Geographie und Naturwissenschaft) liegt die Betonung auf der Verbindung des Lernens mit der unmittelbaren Umgebung des Kindes. In Geschichte wird das Interesse der Kinder an der Vergangenheit geweckt durch das Erforschen ihrer persönlichen Geschichte und der ihrer Familie, zum Beispiel durch das Hören von Geschichten über die Zeit, als ihre Großeltern jung waren. In Geographie und Naturwissenschaft bietet die nähere und weitere Umgebung den Kindern viele Möglichkeiten zu Erkundungen, die ihnen helfen, die Welt um sie herum zu verstehen und zu schützen. In SESE verwendet Ihr Kind Forschungsfähigkeiten wie beobachten, fragen, untersuchen und experimentieren, schätzen und messen, klassifizieren, aufzeichnen und kommunizieren, und arbeitet so von klein auf wie ein Wissenschaftler, Historiker und Geograph. mit Ihrem Kind über wichtige Ereignisse in seinem Leben sprechen, wie zum Beispiel der Tag, an dem es geboren wurde, als es aus dem Krankenhaus nach Hause kam, als es Laufen lernte, den ersten Zahn bekam, usw. Ihr Kind darauf aufmerksam machen, wie jahreszeitliche Veränderungen das Wetter und das Pflanzen- und Tierleben beeinflussen, und zum Beispiel mit ihm über die Kleidung sprechen, die wir im Winter/Sommer tragen, über die Knospen, die sich im Frühling zeigen, und die Blätter an den Bäumen im Sommer. besprechen, was durch Erwärmen und Kühlen passiert, und Dinge entdecken, die schmelzen und/oder gefrieren, zum Beispiel Eiscreme, Butter, Schokolade, Wasser und Eis. 12

13 KUNSTERZIEHUNG Die drei Fächer Bildende Kunst, Musik und Schauspiel geben Kindern die Möglichkeit, künstlerische und kreative Fähigkeiten zu entwickeln, indem sie an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, zum Beispiel zeichnen, malen, bauen, Theater spielen, singen, klatschen oder herausfinden, welche Töne verschiedene Musikinstrumente von sich geben. Der Schwerpunkt liegt nicht so sehr auf dem Werk Ihres Kindes (das Produkt), sondern darauf, was Ihr Kind durch die kreativen Aktivitäten lernt (der Prozess). Dieser Lehrplanbereich regt Ihr Kind dazu an, die Musik, die Kunstwerke und die schauspielerische Darstellung seiner Klassenkameraden, sowie die Werke älterer Kinder und Erwachsener anzuhören, zu betrachten und darauf zu reagieren. mit Ihrem Kind singen und den Rhythmus seiner Lieblingslieder klatschen, und es dazu ermuntern, Ihnen neue Lieder beizubringen, die es in der Schule gelernt hat. eine Sammlung an Kleidern und Hüten aufbewahren, mit denen Ihr Kind Verkleiden spielen kann. leere Kartons, Schachteln, Papier, Buntstifte, Farben, Knet, Filzstifte, Bleistifte, Klebstoff, Stoffreste usw. bereitstellen, damit Ihr Kind sich künstlerisch betätigen kann. SPORT Kinder lieben jede Art von körperlicher Aktivität. Der Sportunterricht in den Infant- Klassen hilft Ihrem Kind dabei, eine bessere Kontrolle über seine Bewegungen zu entwickeln, zu lernen, wie man mit anderen zusammenarbeitet, und wichtige soziale Fähigkeiten wie Teilen, Vertrauen auf andere und Teamwork zu entwickeln. Ihr Kind lernt außerdem auf spielerische Weise mit Wegbeschreibungen umzugehen, was ihm beim Lesen- und Schreibenlernen hilft, und dabei, sich in der Schule zurechtzufinden! Ihr Kind nimmt an verschiedenen körperlichen Aktivitäten teil, wie: 13

14 Leichtathletik (rennen, springen und werfen) Tanzen (Tänze kennenlernen, erfinden und aufführen) Turnen (balancieren, Bewegen in verschiedene Richtungen, und Bewegen mit Sportgeräten wie Reifen und Matten) Spiele (Umgang mit dem Ball, Bälle treten, tragen und schlagen, sowie einfache Spielplatzspiele) Aktivitäten im Freien (Wandern, Wegbeschreibungen folgen). 1 Diese Aktivitäten helfen Ihrem Kind dabei, körperliche Aktivität schätzen zu lernen. Der Sportunterricht legt den Grundstein für eine aktive Lebensführung Ihres Kindes. Ihr Kind dazu anregen, mit Spielzeug zu spielen, das es bei seiner körperlichen Entwicklung unterstützt, zum Beispiel Konstruktionsspielzeug oder Knet Ihr Kind dazu anregen, sich zu bewegen, zum Beispiel laufen, rennen, springen und Spiele spielen. Ermutigen Sie Ihr Kind, an örtlichen Sportaktivitäten teilzunehmen, wodurch es ein Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gemeinschaft entwickeln wird. 1 Im Schwimmunterricht lernen Kinder das sichere Verhalten im Wasser, und wie sie sich spielerisch und mithilfe ihrer Arme und Beine im Wasser fortbewegen können. Um den jeweiligen Gegebenheiten der einzelnen Schulen gerecht zu werden, empfiehlt der Lehrplan, dass Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit die Möglichkeit haben sollten, Bewegungsfähigkeiten im Wasser zu entwickeln. 14

15 SOZIAL-, PERSÖNLICHKEITS- UND GESUNDHEITSERZIEHUNG (SPHE) Sozial-, Persönlichkeits- und Gesundheitserziehung, kurz SPHE, befasst sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und Wohlbefinden Ihres Kindes. Das Fach unterstützt Kinder dabei, für sich selbst zu sorgen, andere zu respektieren, und mit verschiedenen Gefühlen umzugehen. Es trägt dazu bei, dass Ihr Kind ein Verantwortungsgefühl für seine Handlungen entwickelt. SPHE umfasst Beziehungs- und Sexualkunde (RSE) - ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung jedes Kindes. Jede Schule hat eine RSE-Richtlinie, in der dargestellt wird, was in RSE unterrichtet wird, und wann bestimmte Inhalte durchgenommen werden. Der SPHE-Lehrplan unterstützt Ihr Kind dabei: für sich selbst zu sorgen grundlegende Hygienekenntnisse zu lernen, wie etwa sich vor dem Essen die Hände zu waschen eine wachsende Selbständigkeit zu entwickeln, wie etwa sich selber Jacke und Schuhe anzuziehen mit den Neuartigkeiten des Schullebens umzugehen, zum Beispiel durch Abwechseln und Teilen SPHE trägt dazu bei, dass Ihr Kind Vielfalt kennenlernt und respektiert, und sich der Verschiedenartigkeit von Menschen bewusst wird, indem es lernt, mit anderen in Beziehung zu treten und sie zu respektieren. Ihr Kind lernt außerdem, seinen Platz in der Schule und in der örtlichen Gemeinschaft zu finden, die nähere und weitere Umwelt zu schützen, und mit verschiedenen Arten von Informationsmedien vertraut zu werden. mit Ihrem Kind über Gefühle sprechen, Ihrem Kind dabei helfen, Gefühle zu erkennen und zu benennen, und ihm begreiflich machen, dass es in Ordnung ist, verschiedene Gefühle bei verschiedenen Dingen zu haben Ihr Kind dazu anregen, zu Hause und in der Schule für sich selbst und seine eigenen Sachen zu sorgen, zum Beispiel, sich vor dem Essen die Hände zu 15

16 waschen, seine Jacke selber aufzuhängen, seine Brotdose selber wegzuräumen, Spielzeug aufzuräumen gesunde Essgewohnheiten entwickeln, indem Sie ihm gesunde Pausenbrote mit in die Schule geben und auch bei den anderen Mahlzeiten auf eine gesunde Ernährung achten. Das Frühstück ist eine besonders wichtige Mahlzeit, da es für Ihr Kind der Start in einen gesunden Tag ist. Fragen Sie den Lehrer Ihres Kindes, was Sie noch tun können, um Ihr Kind zu Hause beim Lernen zu unterstützen, während es die Infant-Klassen besucht. Fragen Sie andere Eltern, was sich bei ihnen bewährt hat. 16

17 Erste und zweite Klasse Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung, was Ihr Kind in der ersten und zweiten Klasse in den sechs Lehrplanbereichen lernt, zusammen mit einigen Vorschlägen, wie Sie den Lernfortschritt Ihres Kindes zu Hause fördern können. SPRACHE Durch Sprache lernt Ihr Kind, sich in Englisch und Irisch zu verständigen. Ihr Kind lernt, in beiden Sprachen zuzuhören, zu sprechen, zu lesen und zu schreiben. Diese Sprachkenntnisse bilden die Basis für das Erlernen anderer Sprachen und sind wichtig für das Lernen in allen anderen Lehrplanbereichen. Ihr Kind entwickelt seine Hör- und Sprachfähigkeiten durch Gespräche und Diskussionen weiter, wodurch sich sein Wortschatz vergrößert. Es lernt zum Beispiel, in echten und nachgespielten Situationen zuzuhören, Gespräche anzufangen, sich abzuwechseln, Sprache in sozialen Situationen richtig anzuwenden, zu beschreiben, Fragen zu stellen und zu beantworten, und Gefühle auszudrücken. Ihr Kind entwickelt mehr Sicherheit beim Lesen und Schreiben in der ersten Sprache der Schule. Es lernt viele verschiedene Strategien, die es beim Lesen unterstützen. Eine dieser Strategien wird 'Entwicklung des phonologischen Bewusstseins' genannt. Mit dieser Strategie lernt Ihr Kind, neue Worte zu zerlegen und auszusprechen, um sie zu lesen. Ihr Kind nutzt jetzt außerdem viele verschiedene Schreibanlässe, zum Beispiel Einkaufslisten, Tagebucheinträge, Briefe oder s an Freunde, oder Geschichten. In Schulen, in denen der Unterricht hauptsächlich auf Englisch stattfindet, beginnen in der zweiten Klasse die meisten Kinder damit, auf Irisch zu lesen, wobei sie mit Bilderbüchern anfangen und dann zu Büchern mit einzelnen Wörtern und einzelnen Sätzen übergehen. Sie verwenden viele der Fähigkeiten und Strategien, die sie in Englisch gelernt haben, um ihre Lese- und Schreibfähigkeiten in Irisch zu verbessern. 17

18 Ihrem Kind zuhören und mit ihm sprechen, und es ermutigen, Ihnen etwas über die Dinge zu erzählen, die es interessieren, zum Beispiel indem Sie nach seiner Lieblingsbeschäftigung oder seinem Hobby fragen. mit Ihrem Kind lesen und ihm Fragen stellen, um zu sehen, ob es alles verstanden hat. Wenn Sie mit Ihrem Kind zusammen unterwegs sind, können Sie Schilder und Aushänge vorlesen und auf diese Weise seine Aufmerksamkeit auf all das Gedruckte lenken, von dem es umgeben ist. Ihr Kind bitten, Ihnen einige neue Worte oder Sätze beizubringen, die es in der Schule in Irisch gelernt hat. mit Ihrem Kind zusammen Zeichentrickserien und Kindersendungen auf TG4 ansehen, wodurch es sich daran gewöhnt, natürlich gesprochenes Irisch zu hören. MATHEMATIK Durch den Mathematiklehrplan lernt Ihr Kind Probleme zu untersuchen, zu verstehen und zu lösen. In der ersten und zweiten Klasse setzen die Kinder ihre Arbeit mit realen Objekten wie Klötze, Würfel, Buntstifte, Spielsteine, bunte Formen, Sand und Wasser fort, und erweitern ihr Wissen und das Verständnis neuer Inhalte in folgenden Bereichen: Zahlen (Zählen, Vergleichen und Ordnen, Lernen des Stellenwerts, Addieren und Subtrahieren von Zahlen und Arbeit mit Brüchen) Algebra (Untersuchen und Anwenden von Zahlenreihen, zum Beispiel gerade und ungerade Zahlen, oder zu einer gegebenen Zahl 10 addieren) Größen (Arbeiten mit Länge, Gewicht, Menge, Zeit und Geld) Form und Raum (Arbeiten mit 3-dimensionalen Formen und 2-dimensionalen Formen und Winkeln) Daten (Verstehen, Interpretieren und Erstellen von Tabellen und Diagrammen). Bei der Arbeit mit Zahlenreihen, Größen, Form und Raum, und Daten baut Ihr Kind auf dem auf, was es in den Infant-Klassen gelernt hat. Ihr Kind arbeitet jetzt mit größeren Zahlen und lernt daher den Stellenwert kennen, was bedeutet, dass beispielsweise die Zahl 14 aus 1 Zehner und 4 Einern besteht. 18

19 Es ist notwendig, dass Ihr Kind dies versteht, damit es zum Beispiel zwei oder mehr größere Zahlen leichter miteinander addieren kann. Ihr Kind wird auch lernen, diese größeren Zahlen voneinander zu subtrahieren, und die Art, wie Kinder dies heutzutage lernen, kann sich von der Art unterscheiden, die Sie gelernt haben. Wenn Sie Zweifel haben, denken Sie daran, dass Sie immer den Lehrer fragen können! Ihrem Kind dabei helfen, Zahlen in Zehner und Einer zu zerlegen, indem Sie eine Anzahl von Gegenständen wie Buntstifte oder Bleistifte auf dem Tisch auslegen und Gummibänder verwenden, um die Gegenstände in Zehnergruppen zusammenzufassen. Helfen Sie ihm dabei, zu erkennen, dass alle Gegenstände, die übrig bleiben, Einer sind. Ihr Kind dazu anregen, zu schätzen, zum Beispiel, indem Sie es auf einem Spaziergang auffordern, zu raten, wie viele Schritte wohl nötig sind, um zu einem bestimmten Punkt zu gelangen. Halten Sie nach der Hälfte der Strecke an und fragen Sie Ihr Kind, ob es seine Schätzung ändern möchte. Sie können Ihr Kind auch auffordern, zu schätzen, ob eine Tüte Mehl schwerer ist als ein Beutel Kartoffeln, den Sie in der Küche haben, und seine Schätzung zu überprüfen, indem es die Objekte wiegt. SOZIAL-, UMWELT- UND WISSENSCHAFTSKUNDE (SESE) In SESE (Geschichte, Geographie und Naturwissenschaft) lernt Ihr Kind auch weiterhin aus seiner unmittelbaren Umgebung. Kinder können die Geschichte von Gebäuden in ihrer Umgebung erforschen, wie zum Beispiel die ihrer Schule, darüber sprechen, wie die verschiedenen Menschen in ihrer Umgebung ihnen helfen, oder die jahreszeitlichen Veränderungen von Bäumen und Pflanzen in der Gegend beobachten. Die Verwendung von Forschungsfähigkeiten weckt den angehenden Wissenschaftler, Historiker und Geographen in Ihrem Kind. Zu diesen Fähigkeiten gehören fragen, beobachten, vorhersagen, untersuchen und experimentieren, schätzen und messen, klassifizieren, aufzeichnen und kommunizieren. 19

20 Ihrem Kind dabei helfen, zu Hause zu beobachten und zu forschen, indem Sie zum Beispiel Samen säen und Pflanzenzwiebeln setzen, oder ausprobieren, wie lange es dauert, bestimmte Dinge zu tun, oder untersuchen, ob Gegenstände magnetisch sind oder nicht. Ihr Kind dazu ermuntern, Ihnen Themen zu erklären, an denen es in Naturwissenschaft, Geschichte und Geographie gearbeitet hat. Kinder merken sich, was sie gelernt haben, wenn sie die Gelegenheit haben, es einer anderen Person zu erklären. KUNSTERZIEHUNG In Kunsterziehung (Bildende Kunst, Musik und Schauspiel) hat Ihr Kind auch weiterhin viele Gelegenheiten, kreativ zu sein und seine Vorstellungskraft durch künstlerische Aktivitäten, Musik und Theaterspielen weiterzuentwickeln. Der Schwerpunkt liegt nicht so sehr auf dem Werk Ihres Kindes (das Produkt), sondern darauf, was Ihr Kind durch die kreativen Aktivitäten lernt (der Prozess). In der ersten und zweiten Klasse forscht und experimentiert Ihr Kind weiterhin in Kunst und Musik, und hat viele Gelegenheiten, an fantasievollen Spielen und Theaterstücken teilzunehmen. Dieser Lehrplanbereich regt Ihr Kind dazu an, die Musik, die Kunstwerke und die schauspielerische Darstellung seiner Klassenkameraden, sowie die Werke älterer Kinder und Erwachsener anzuhören, zu betrachten und darauf zu reagieren. auf Autofahrten oder während der Hausarbeit verschiedene Arten von Musik hören. Fragen Sie Ihr Kind, ob es die Lieder oder Musikstücke mag, und erlauben Sie ihm, zu entscheiden, welche Musik es gerne hören möchte. Ihr Kind dazu anregen, Buntstifte, Farben, Knet, Filzstifte, Bleistifte, Klebstoff, Stoffreste usw. zu verwenden, um sich künstlerisch zu betätigen. mit Ihrem Kind zusammen Kinderfilme im Fernsehen anschauen, oder mit ihm ins Kino, ins Theater, in Konzerte oder zu Kunstausstellungen in der Umgebung 20

21 gehen, und mit ihm darüber sprechen, was Sie gesehen haben und wie es Ihrem Kind gefallen hat. SPORT Der Sportunterricht bietet Ihrem Kind weitere Gelegenheit, wichtige soziale Fähigkeiten durch körperliche Aktivität zu lernen. Ihr Kind ist zunehmend in der Lage, seinen Körper auf verschiedene Arten einzusetzen, und kann jetzt an Mannschaftssportarten wie Basketball und Gaelic Football teilnehmen, sowie an Spielen, die den Gemeinsinn fördern. Durch die Teilnahme an verschiedenen körperlichen Aktivitäten lernen Kinder, ihre eigene Leistung zu verbessern, und die Aktivitäten auszuwählen, an denen sie selbst am meisten Spaß haben. Ihr Kind nimmt an verschiedenen körperlichen Aktivitäten teil, wie: Leichtathletik (rennen, springen und werfen) Tanzen (Tänze kennenlernen, erfinden und aufführen) Turnen (balancieren, Bewegen in verschiedene Richtungen, alleine und der Reihe nach mit anderen, und Bewegen mit Sportgeräten wie Matten und Bänke) Spiele (Umgang mit dem Ball, Bälle treten, tragen und schlagen, sowie Mannschaftsspiele auf kleinen Spielfeldern) Aktivitäten im Freien (Wandern, Wegbeschreibungen folgen, Karten lesen und Hinderniskurse). 2 Ihr Kind zu Hause dazu anregen, sich zu bewegen, zum Beispiel laufen, springen, rennen, Spiele spielen und an örtlichen Sportaktivitäten teilnehmen, wodurch es ein Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gemeinschaft entwickeln wird. Ihr Kind dazu anregen, sich gemeinsam mit anderen Kindern Spiele auszudenken, sie zu spielen, die Notwendigkeit von Regeln zu diskutieren und sich auf Mannschaftsstrategien zu einigen. 2 Im Schwimmunterricht lernen Kinder das sichere Verhalten im Wasser, und wie sie sich spielerisch und mithilfe ihrer Arme und Beine im Wasser fortbewegen können. Um 21

22 den jeweiligen Gegebenheiten der einzelnen Schulen gerecht zu werden, empfiehlt der Lehrplan, dass Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit die Möglichkeit haben sollten, Bewegungsfähigkeiten im Wasser zu entwickeln. SOZIAL-, PERSÖNLICHKEITS- UND GESUNDHEITSERZIEHUNG (SPHE) Sozial-, Persönlichkeits- und Gesundheitserziehung, kurz SPHE, befasst sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und Wohlbefinden Ihres Kindes. SPHE trägt dazu bei, dass Ihr Kind ein Verantwortungsgefühl für seine Handlungen entwickelt. Es lernt außerdem, andere zu respektieren und mit ihnen in Beziehung zu treten, und mit Gefühlen umzugehen. SPHE umfasst Beziehungs- und Sexualkunde (RSE) - ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung jedes Kindes.Jede Schule hat eine RSE-Richtlinie, in der dargestellt wird, was in RSE unterrichtet wird, und wann bestimmte Inhalte durchgenommen werden. Der SPHE-Lehrplan unterstützt Ihr Kind dabei, für sich selbst zu sorgen, zum Beispiel, indem es lernt, wie wichtig Nahrung für Wachstum, Gesundheit und Kraft ist, und durch Besprechen und Einüben geeigneter Strategien für seine Sicherheit. Es wird dazu ermutigt, wachsende Selbständigkeit zu entwickeln. Ihr Kind lernt außerdem, seinen Platz in der Schule und in der örtlichen Gemeinschaft zu finden, die nähere und weitere Umwelt zu schützen, mit verschiedenen Arten von Informationsmedien vertraut zu werden und sie kritischer zu beurteilen. mit Ihrem Kind über verschiedene Themen sprechen, die es betreffen, wie zum Beispiel Beziehungen innerhalb der Familie und zu Freunden, was in der Schule passiert, und seine Sicherheit. Durch Gespräche helfen Sie Ihrem Kind, Wege zu finden, mit Problemen umzugehen, zum Beispiel sich nach einem Streit mit einem Freund wieder zu versöhnen, oder der Umgang mit unsicheren Situationen. Durch solche Gespräche wird Ihr Kind lernen, dass es mit Ihnen über alles reden kann. Ihrem Kind Gelegenheit geben, selbständig zu sein und Entscheidungen zu treffen, zum Beispiel, wann es Hausaufgaben macht, wofür es sein Taschengeld ausgibt, und was gespielt und gemacht wird, wenn Freunde zu Besuch sind. Sprechen Sie 22

23 mit Ihrem Kind und regen Sie es dazu an, diese Entscheidungen zu überprüfen, um eine durchdachte Wahl zu treffen. gesunde Essgewohnheiten fördern, indem Sie ihm gesunde Pausenbrote mit in die Schule geben und auch bei den anderen Mahlzeiten auf eine gesunde Ernährung achten. Das Frühstück ist eine besonders wichtige Mahlzeit, da es für Ihr Kind der Start in einen gesunden Tag ist. Fragen Sie den Lehrer Ihres Kindes, was Sie noch tun können, um Ihr Kind zu Hause beim Lernen zu unterstützen, während es die erste und zweite Klasse besucht. Fragen Sie andere Eltern, was sich bei ihnen bewährt hat. 23

24 Dritte und vierte Klasse Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung, was Ihr Kind in der dritten und vierten Klasse in den sechs Lehrplanbereichen lernt, zusammen mit einigen Vorschlägen, wie Sie den Lernfortschritt Ihres Kindes zu Hause fördern können. SPRACHE In Englisch entwickelt Ihr Kind weiterhin seine Hör- und Sprachfähigkeiten durch Gespräche und Diskussionen. Es lernt zuzuhören, Gespräche anzufangen, Fragen zu stellen, Geschichten zu erzählen, Gedanken zusammenzufassen, Gefühle auszudrücken und zu erklären, Anweisungen zu geben, zu argumentieren, zu überzeugen, und Ideen zu präsentieren. Inzwischen sollte Ihr Kind beim Lesen und Schreiben relativ sicher sein. Es liest eine große Auswahl an Texten, wie Kurzgeschichten, Romane, Gedichte, Theaterstücke, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel und Informationsmaterial, und nutzt außerdem das Internet, um zusätzlichen Lesestoff zu finden. Ihr Kind nutzt viele verschiedene Schreibanlässe und schreibt viele verschiedene Texte, zum Beispiel Briefe, Tagebucheinträge, Gedichte, Geschichten, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, und Buch- und Filmbesprechungen. Ihr Kind ist zunehmend in der Lage, erste Entwürfe seiner Texte zu überarbeiten, und mit Hilfe des Lehrers und seiner Klassenkameraden findet es Wege, seine Texte zu verbessern und ihre Aussage deutlicher zu machen. Die Verwendung eines Computers kann bei diesem Schreibprozess sehr nützlich sein. In Irisch setzt Ihr Kind die Entwicklung seiner Konversations- und Kommunikationsfähigkeiten fort und erweitert seinen Wortschatz durch die Bearbeitung von Themen wie mé féin, sa bhaile, an scoil, bia, an aimsir, an teilifís, siopadóireacht, caitheamh aimsire, éadaí agus ócáidí speisíalta (ich selbst, zu Hause, Schule, Essen, das Wetter, Fernsehen, Einkaufen, Freizeit, Kleidung und besondere Anlässe). Ihr Kind ist außerdem zunehmend in der Lage, kurze Texte auf Irisch zu lesen und zu schreiben. In Schulen, in denen der Unterricht hauptsächlich auf Irisch stattfindet, liest und bearbeitet Ihr Kind eine größere Auswahl an Lesestoff. Außerdem nutzt es in Irisch viele verschiedene Schreibanlässe und schreibt viele verschiedene Texte. 24

25 Ihr Kind dazu anregen, in beiden Sprachen verschiedene Texte zu lesen, wöchentlich die örtliche Bücherei besuchen, und Ihrem Kind über das, was es gerade liest, Fragen stellen. Obwohl Ihr Kind jetzt älter ist, liest es immer noch gerne Bücher mit Ihnen gemeinsam. Sie könnten zum Beispiel abwechselnd mit Ihrem Kind laut aus einem Roman vorlesen, und so das Lesen über einen gewissen Zeitraum fortsetzen. zeigen, dass Ihnen Schreiben wichtig ist, indem Sie zu Hause viele Schreibanlässe schaffen, zum Beispiel Listen und Notizen schreiben, Briefe und s an Freunde und Familienmitglieder schreiben, Tagebucheinträge schreiben, familiäre Anlässe schriftlich planen, Buch- und Filmbesprechungen schreiben und zusammen besprechen usw. Ihrem Kind helfen, zu Hause oder in der örtlichen Bücherei den Computer zu benutzen, um s oder andere persönliche Texte zu schreiben, und um seine Texte zu überarbeiten und zu verbessern. Helfen Sie Ihrem Kind auch dabei, das Internet zu nutzen, um nach Informationen zu suchen und interessanten und abwechslungsreichen Lesestoff zu finden. MATHEMATIK Durch den Mathematiklehrplan lernt Ihr Kind Probleme zu verstehen und zu lösen. Die Kinder setzen ihre Arbeit mit realen Materialien wie Spielsteine, Würfel, Bruchrechenplättchen, Messgeräte, Zahlenspiele, Spielkarten und Mathematik- Software fort, und erweitern ihr Wissen und das Verständnis neuer Inhalte in folgenden Bereichen: Zahlen (Lernen des Stellenwerts, Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren, Brüche und Dezimalzahlen) Algebra (Weiterführen und Anwenden von Zahlenreihen und Zahlenfolgen, zum Beispiel 1,3,9,27...) Größen (Arbeiten mit Länge, Fläche, Gewicht, Menge, Zeit und Geld) Form und Raum (Arbeiten mit 3-dimensionalen Formen und 2-dimensionalen Formen, Linien und Winkeln) 25

26 Daten (Verstehen, Interpretieren und Erstellen von Tabellen und Diagrammen, Lernen von Wahrscheinlichkeit und Zufall) Der Schwerpunkt liegt dabei ständig auf der Verknüpfung des Lernens Ihres Kindes mit alltäglichen, praktischen Aufgaben, die mit Mathematik verbunden sind, zum Beispiel kann Ihr Kind bei der Arbeit mit Größen alltägliche Probleme lösen, wie das Ausmessen eines Raumes und die Berechnung, wie viel Tapete benötigt würde, oder herausfinden, wie man ein Rezept für vier Personen umrechnet, wenn man für sechs kocht! Ab der vierten Klasse lernen Kinder die Verwendung eines Taschenrechners, um Berechnungen mit großen Zahlen durchzuführen, die sie bereits schriftlich machen können. Der Taschenrechner ist kein Ersatz für das Lernen von Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, sondern ermöglicht Kindern, ihre Schätzungen und Berechnungen zu überprüfen, und führt zu einem besseren Verständnis davon, wie Zahlen funktionieren. Die Verwendung eines Taschenrechners hilft Kindern dabei, sich auf das Problem zu konzentrieren, das gelöst werden soll, und den besten Weg dafür zu finden. ihm Kassenzettel und Rechnungen geben, von denen Sie die Endsumme entfernt haben, und es auffordern, die Gesamtsumme zu schätzen, indem es die Zahlen auf den nächsten Euro aufrundet. Ermuntern Sie es dazu, den Taschenrechner zu verwenden, um sein Ergebnis zu überprüfen. Ihr Kind könnte den Taschenrechner beim Einkaufen verwenden, wenn Sie Artikel in den Einkaufswagen legen, um eine laufende Gesamtsumme Ihrer Ausgaben zu erhalten. Auf diese Weise sieht Ihr Kind eine äußerst praktische Anwendungsmöglichkeit für den Taschenrechner! Ihr Kind dazu anregen, Daten zu sammeln, zu analysieren und darzustellen, indem Sie ihm zum Beispiel zeigen, wie es die Zeit aufschreibt, die es im Laufe einer Woche mit Fernsehen und mit körperlicher Aktivität verbracht hat. Helfen Sie ihm dabei, eine Tabelle zu erstellen, in die es die Zeit einträgt, die es jeden Tag mit diesen Aktivitäten verbracht hat. Sprechen Sie am Ende der Woche mit Ihrem Kind darüber, was diese Informationen aussagen. 26

27 Fragen stellen, die Ihr Kind dazu anregen, Strategien für das Kopfrechnen anzuwenden, die es in der Schule gelernt hat. Zum Beispiel könnten Sie Ihr Kind auf einer Autofahrt fragen Wie weit fahren wir in drei Stunden, wenn wir eine Geschwindigkeit von 55 Meilen pro Stunde haben? oder Wenn Benzin 1,09 pro Liter kostet, wieviel kostet es dann, wenn man 30 Liter tankt? SOZIAL-, UMWELT- UND WISSENSCHAFTSKUNDE (SESE) In SESE (Geschichte, Geographie und Naturwissenschaft) nutzen die Kinder weiterhin ihr Zuhause, das Klassenzimmer und die örtliche Umgebung als Lernressource. Ihr Lernen dehnt sich auf die Erforschung der weiteren Umgebung aus, in Irland und außerhalb. Die Kinder verwenden die gleichen Forschungsfähigkeiten fragen, beobachten, vorhersagen, untersuchen und experimentieren, schätzen und messen, klassifizieren, aufzeichnen und kommunizieren, während sie als Wissenschaftler, Historiker und Geographen arbeiten. Fotografien, echte Gegenstände und Informationsquellen wie Lexika, Atlanten, Computerprogramme und Internetrecherchen unterstützen die Kinder dabei, eine Welt jenseits ihrer eigenen örtlichen Umgebung zu erforschen. Der neue Lernstoff baut auf dem bereits Gelernten auf und ist damit verknüpft, so können die Kinder zum Beispiel in Geographie etwas über die physikalischen Eigenschaften einer anderen Gegend in Irland lernen, verbinden dies aber mit dem, was sie bereits gelernt haben, indem sie es mit Eigenschaften ihrer eigenen Gegend vergleichen und in Kontrast dazu setzen. Gleichermaßen können die Kinder in Geschichte entdecken, wie sich im Laufe der Zeit das Leben der Menschen in ihrer eigenen Gegend und an anderen Orten verändert hat, indem sie ein Thema wie Häuser erforschen. sich gemeinsam mit Ihrem Kind im Fernsehen die Nachrichten oder Dokumentarfilme ansehen. Sie könnten zum Beispiel eine Karte oder einen Globus verwenden, um die Länder zu finden, die im Fernsehprogramm vorgekommen sind, oder ein besonders interessantes Nachrichtenthema aussuchen, und mithilfe von Büchern oder Internetseiten mehr über die Hintergründe und die beteiligten Menschen und Orte herausfinden. 27

28 Ihr Kind an der Planung und Herstellung von Dingen im Haus beteiligen, zum Beispiel ein Regal oder ein Büchertisch. Museen und Orte von historischem Interesse in Ihrer Gegend besuchen, und mit Ihrem Kind über die Geschichte der Orte und Gegenstände sprechen, die Sie sehen. KUNSTERZIEHUNG In den drei Fächern Bildende Kunst, Musik und Schauspiel hat Ihr Kind auch weiterhin viele Gelegenheiten, kreativ zu sein und seine Vorstellungskraft durch künstlerische Aktivitäten, Musik und Theaterspielen weiterzuentwickeln. Die Betonung liegt auf der aktiven und freudigen Teilnahme Ihres Kindes an künstlerischen Aktivitäten. Wie in den jüngeren Klassen liegt der Schwerpunkt nicht so sehr auf dem Werk Ihres Kindes (das Produkt), sondern darauf, was Ihr Kind durch die kreativen Aktivitäten lernt (der Prozess). Ihr Kind verbessert und verfeinert die Fähigkeiten, die es bereits durch forschen und experimentieren im Kunst-, Musik- und Schauspielunterricht gelernt hat. Es arbeitet mit einer größeren Vielfalt an künstlerischem Material und macht Erfahrungen mit einem breiteren Angebot an musikalischen und schauspielerischen Aktivitäten. Dieser Lehrplanbereich regt Ihr Kind dazu an, die Musik, die Kunstwerke und die schauspielerische Darstellung seiner Klassenkameraden, sowie die Werke anderer Kinder und Erwachsener anzuhören, zu betrachten und darauf zu reagieren. Das Interesse Ihres Kindes am Musikhören oder Musizieren fördern, zum Beispiel durch CDs hören, Lieder singen, oder das Spielen eines Musikinstruments. Ihr Kind dazu anregen, sich künstlerisch auszudrücken, indem Sie ihm die Materialien und den Platz dafür zur Verfügung stellen. Überlassen Sie Ihrem Kind die Verantwortung dafür, aufzuräumen, wenn es fertig ist. mit Ihrem Kind zusammen Kinderfilme im Fernsehen anschauen, oder mit ihm ins Kino, ins Theater, in Konzerte oder zu Kunstausstellungen in der Umgebung gehen, und mit ihm darüber sprechen, was Sie gesehen haben und wie es Ihrem Kind gefallen hat. 28

29 SPORT In der dritten und vierten Klasse nimmt Ihr Kind wieder an verschiedenen körperlichen Aktivitäten drinnen und draußen teil, wie: Leichtathletik (rennen, springen und werfen) Tanzen (Tänze kennenlernen, erfinden und aufführen) Turnen (balancieren, Bewegen in verschiedene Richtungen, alleine und der Reihe nach mit anderen, und Bewegen mit Sportgeräten wie Matten und Bänke) Spiele (Umgang mit dem Ball, Bälle treten, tragen und schlagen, sowie Mannschaftsspiele auf kleinen Spielfeldern) Aktivitäten im Freien (Wandern, Wegbeschreibungen folgen, Karten lesen und Hinderniskurse). 3 Diese Aktivitäten helfen Ihrem Kind dabei, körperliche Aktivität schätzen zu lernen. Der Schwerpunkt des Sportunterrichts liegt auf Spaß und Vergnügen, und Ihr Kind lernt, mit anderen zusammenzuarbeiten, um die Gesamtleistung der Gruppe zu verbessern. Gleichzeitig wird Ihr Kind ermutigt, seine eigene, individuelle Leistung bei verschiedenen körperlichen Aktivitäten in seinem eigenen Tempo zu verbessern und weiterzuentwickeln. Durch die Erfahrungen mit einer Vielzahl von körperlichen Aktivitäten werden Sie merken, dass Ihr Kind einige Sportarten oder Spiele lieber mag als andere. Es ist gut möglich, dass es diese dann außerhalb der Schule und bis in sein Erwachsenenleben hinein ausübt oder spielt. in den Tagesablauf Zeit für körperliche Aktivität zu Hause einplanen, und Ihr Kind anregen, an Aktivitäten teilzunehmen, die von örtlichen Vereinen organisiert werden, wie Schwimm- und Leichtathletikvereine, Football-, Hurling-, Fußball- und Basketballvereine, und Schulen für irischen Tanz und andere Arten von Tänzen. Dadurch wird Ihr Kind ein Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gemeinschaft entwickeln. mit Ihrem Kind Aktivitäten im Freien unternehmen, wie Schwimmen und der Besuch von Abenteuerspielplätzen. 29

30 3 Im Schwimmunterricht lernen Kinder das sichere Verhalten im Wasser, und wie sie sich spielerisch und mithilfe ihrer Arme und Beine im Wasser fortbewegen können. Um den jeweiligen Gegebenheiten der einzelnen Schulen gerecht zu werden, empfiehlt der Lehrplan, dass Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit die Möglichkeit haben sollten, Bewegungsfähigkeiten im Wasser zu entwickeln. SOZIAL-, PERSÖNLICHKEITS- UND GESUNDHEITSERZIEHUNG (SPHE) Sozial-, Persönlichkeits- und Gesundheitserziehung, kurz SPHE, befasst sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und Wohlbefinden Ihres Kindes. Das Fach unterstützt Kinder dabei, für sich selbst zu sorgen, andere zu respektieren, und mit ihren eigenen Gefühlen umzugehen. Es trägt dazu bei, dass Ihr Kind ein Verantwortungsgefühl für seine Handlungen entwickelt. SPHE umfasst Beziehungs- und Sexualkunde (RSE) - ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung jedes Kindes. In diesem Fach lernen die Kinder etwas über die Veränderungen, die in den verschiedenen Entwicklungsphasen in ihrem Körper stattfinden, zum Beispiel in der Pubertät. Jede Schule hat eine RSE-Richtlinie, in der dargestellt wird, was in RSE unterrichtet wird, und wann bestimmte Inhalte durchgenommen werden. Ihr Kind lernt mehr darüber, wie es für sich selbst sorgt, und darüber, was es zu einer einzigartigen Person macht, wie zum Beispiel Stärken und Schwächen, oder Vorlieben und Abneigungen. Es untersucht und bespricht die Faktoren, die persönliche Entscheidungen beeinflussen, und diskutiert, warum und wie Erwachsene Entscheidungen treffen und Grenzen setzen können. Die Kinder entwickeln außerdem ein besseres Gefühl für ihren eigenen Beitrag zur Schule und zur örtlichen Gemeinschaft, erfahren etwas über den Alltag von Menschen an anderen Orten, und lernen, die nähere und weitere Umwelt zu schützen. Sie lernen außerdem, über die Rolle und den Einfluss von Medien in ihrem Leben nachzudenken und diese zu hinterfragen. gesunde Essgewohnheiten fördern, indem Sie ihm gesunde Pausenbrote mit in die Schule geben und auch bei den anderen Mahlzeiten auf eine gesunde Ernährung 30

31 achten. Das Frühstück ist eine besonders wichtige Mahlzeit, da es für Ihr Kind der Start in einen gesunden Tag ist. mit Ihrem Kind darüber sprechen, was in der Zeitung steht oder im Fernsehen/Radio kommt, oder über einen Film, den Sie vielleicht zusammen gesehen haben. Fragen Sie Ihr Kind nach seinen Gefühlen, Ansichten und Sorgen. mit Ihrem Kind über verschiedene Themen sprechen, die es betreffen, wie zum Beispiel Beziehungen innerhalb der Familie und zu Freunden, was in der Schule passiert, seine Sicherheit, und die Gefahren, die von Drogen- und Alkoholmissbrauch ausgehen. Helfen Sie ihm, durch Gespräche geeignete Wege zu finden, mit eventuellen Problemen wie Schikanen oder Gruppendruck umzugehen. Durch solche Gespräche wird Ihr Kind lernen, dass es mit Ihnen über alles reden kann. Fragen Sie den Lehrer Ihres Kindes, was Sie noch tun können, um Ihr Kind zu Hause beim Lernen zu unterstützen, während es die dritte und vierte Klasse besucht. Fragen Sie andere Eltern, was sich bei ihnen bewährt hat. 31

Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren

Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Informationsbroschüre für Eltern Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Das zählt in Mathe an unserer Schule

Das zählt in Mathe an unserer Schule Das zählt in Mathe an unserer Schule Ich strenge mich an und arbeite ausdauernd. Ich kontrolliere meine Ergebnisse genau. Ich arbeite gut mit anderen zusammen. Ich erledige meine Hausaufgaben ordentlich

Mehr

Informationen für Eltern

Informationen für Eltern Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Verstehen des STen Punktesystems Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum Englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm 1 Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm Unser Bild vom Kind Die Kinder sollen nach ihren Möglichkeiten, persönlichen Schwerpunkten und ihrem individuellen Tempo ihren Entwicklungsweg

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe

BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe BAUSTEIN 5 / THEMENEINHEIT 2 Analyse mit dem Opfer und mit der Gruppe KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN 1. Den Fall analysieren allein mit dem Opfer mit anderen, die an dem Vorfall beteiligt waren mit

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns tanzen und uns bewegen (DM1) Lasst uns bewegen wie (ein Bär, eine einschlafende Katze, ein Blatt, ein Baum im Sturm).

Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns tanzen und uns bewegen (DM1) Lasst uns bewegen wie (ein Bär, eine einschlafende Katze, ein Blatt, ein Baum im Sturm). Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns tanzen und uns bewegen (DM1) Lasst uns bewegen wie (ein Bär, eine einschlafende Katze, ein Blatt, ein Baum im Sturm). Mein Musik-Tagebuch: Lasst uns tanzen und uns bewegen

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Einleitung Inhaltsübersicht 1 von 2 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Einleitung Teil I Körper und Bewegung Körper und Bewegung was Sie wissen müssen 1. Der Käfer krabbelt übers Bein 3 Krabbelverse für

Mehr

Groß- und Kleinschreibung

Groß- und Kleinschreibung -1- Groß- und Kleinschreibung Arbeitsblätter für die Grundschule von Rainer Mohr 2006 -2- Vorwort Dieser kleine Lehrgang will Kindern der zweiten bis vierten Klasse die grundlegenden Regeln der Groß- und

Mehr

15:00-16:30 in der Schule

15:00-16:30 in der Schule Eichendorff Grundschule Regina Kämpfer Koordinatorin Im Holze 40 38444 Wolfsburg Telefon: 05361-8918034 Fax: 05361 8918534 E-mail: Eichendoffgrundschulegts@wolfsburg.de Offenes Angebot in der Stammgruppe:

Mehr

Gemessen! Zweck. Material. Übersicht. Lernziele. Zeitaufwand. Stufe. Teil 1: Teil 2: Vorkenntnisse. Lernaktivität zu Entdeckungen am Weidenbach

Gemessen! Zweck. Material. Übersicht. Lernziele. Zeitaufwand. Stufe. Teil 1: Teil 2: Vorkenntnisse. Lernaktivität zu Entdeckungen am Weidenbach Zweck Standardisierte und nicht standardisierte Messungen durchführen. Den Zweck von linearen Messungen verstehen und wie man diese in wissenschaftlichen Untersuchungen anwendet. Übersicht Die Schülerinnen

Mehr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Liebe Eltern, in der Liebfrauenschule wurden die Hausaufgaben durch Lernzeiten ersetzt. Wir finden es dennoch weiterhin wichtig, dass Sie zu Hause mit

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Herbst: 6.1 Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Frühjahr: 6.2

6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Herbst: 6.1 Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Frühjahr: 6.2 6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Buch: Découvertes 4 6.1 Mo., 04.09.2006, 17.45 18.45 Uhr, Realschule Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Buch: Découvertes 4 6.2 Mo.,

Mehr

Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1

Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1 Seite 1 von 9 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau A1 AUFGABE 1: RICHTIG ODER FALSCH? Mache einen Spaziergang durch das Klassenzimmer und frage deine

Mehr

Einführung. Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Einführung. Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen. ENTELIS Bericht in einfacher Sprache Einführung Forscher sagen, dass jeder Mensch persönliche Erfahrung mit Technik und Computern hat. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Einige Leute haben

Mehr

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt?

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Zitat: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt Der Sprachbaum Sprachkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz Kommunikation durchzieht

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Geometrie - Hausaufgaben Kim Wendel / Linda Adebayo

Geometrie - Hausaufgaben Kim Wendel / Linda Adebayo Geometrie - Hausaufgaben Kim Wendel / Linda Adebayo Inhalte dieser Klassenstufe: (Klassenstufe 1/2) Raum: Bewegungen und Orientierung im Raum, räumliche Beziehungen, Lagebeziehungen ( über unter auf, vor

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Download. Action-Hausaufgaben Mathe 1+2. Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben MATHE. 1./2.

Download. Action-Hausaufgaben Mathe 1+2. Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben MATHE. 1./2. Download Sandra Sommer Action-Hausaufgaben Mathe 1+2 Wahrnehmungs- und Vorstellungsvermögen Grundschule Sandra Sommer Action-Hausaufgaben MATHE 1./2. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: gabenformen

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig? Ferientermine. Vodafone Stiftung Deutschland ggmbh 2013

Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig? Ferientermine. Vodafone Stiftung Deutschland ggmbh 2013 Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig? Ferientermine Welche Vorteile hat unser Kind durch einen hrgangsübergreifenden Unterricht? An vielen Grundschulen findet ein hrgangsübergreifender Unterricht

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

Ihr Kind hat Schwierigkeiten und benötigt differenzierte, individuelle Hilfen und einen längeren Übungszeitraum.

Ihr Kind hat Schwierigkeiten und benötigt differenzierte, individuelle Hilfen und einen längeren Übungszeitraum. Liebe Eltern, jedes Schuljahr wird ein beratendes Elterngespräch angeboten. Um dieses möglichst effektiv zu gestalten, notieren wir unsere Beobachtungen zu Ihrem Kind im folgenden schriftlichen Protokoll.

Mehr

Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2

Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2 Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2 Gesellschaft und Politik Lernziele Inhalte Hinweise erkennen, dass das Zusammenleben durch Symbole, Regeln und Rituale organisiert wird und diese Orientierung Sicherheit

Mehr

Konrad-Agahd-Grundschule

Konrad-Agahd-Grundschule Konrad-Agahd-Grundschule Schulinternes Curriculum Mathematik Klasse 2 1. Wiederholung: Rechnen im Zahlenraum bis 20 Aus Handlungen und Sachverhalten herauslösen und zu Gleichungen führen Addition und Subtraktion

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Mathematik - Jahrgangsstufe 5

Mathematik - Jahrgangsstufe 5 Mathematik - Jahrgangsstufe 5 1. Natürliche Zahlen und Größen (Stochastik, Arithmetik/Algebra) Strichlisten, Tabellen und Diagramme Die Stellenwerttafel im Dezimalsystem & Runden Grundrechenarten: Summe,

Mehr

Fair-Kleidung. Projekt-Nr.: 1. Wir blicken hinter die Kulissen des guten Looks und überprüfen, überhaupt her kommt.

Fair-Kleidung. Projekt-Nr.: 1. Wir blicken hinter die Kulissen des guten Looks und überprüfen, überhaupt her kommt. Projekt-Nr.: 1 Fair-Kleidung Modern, aber verantwortungsbewusst anziehen. Geht das? Wir gehen in diesem Projekt der Bedeutung von Kleidung in unserem Leben auf den Grund. Wir blicken hinter die Kulissen

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d)

24. LERNTYPEN. AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 24. LERNTYPEN AUFGABE 1. Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie zu. a) b) c) d) 1. Lernen durch Gespräche 2. Lernen durch Sehen 3. Lernen durch Bewegung 4. Lernen durch Hören A. Lernkassetten, Gespräche,

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Von der Raupe zum Schmetterling - Kinder entdecken Naturphänomene Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Von

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 9 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

Schulbroschüre von Tina Weigel, Schulleiterin

Schulbroschüre von Tina Weigel, Schulleiterin Schulbroschüre von Tina Weigel, Schulleiterin Private Montessori-Schule Bayreuth des Vereins Integrative Erziehung Bayreuth e. V. Wilhelm-Pitz-Str. 1 * D-95448 Bayreuth * Tel.: 0921-78778448 http://www.montessori-bayreuth.de

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Auswertung des Fragebogens

Auswertung des Fragebogens Auswertung des Fragebogens. Geht es dir gut auf deinem Schulweg? Kl. 9 Nein, weil ich keinen zum Reden habe. Ja, es macht Spaß. Ja, weil ich einfach auf den Bus warten muss. Ja, weil ich mit Freunden gehe.

Mehr

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse

Fach: Deutsch als Zweitsprache Klasse: 1. Klasse Klasse: 1. Klasse kann in verschiedenen Sprechsituationen aufmerksam zuhören kann im Alltag häufig gebrauchte Formeln (Standardausdrücke, Begrüßungen, Verabschiedungen, Entschuldigungen) und einfache Fragen

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 5/6 Stand Schuljahr 2009/10 Klasse 5 UE 1 Natürliche en und Größen Große en Zweiersystem Römische en Anordnung, Vergleich Runden, Bilddiagramme Messen von Länge

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik 6 auf der Grundlage der Kerncurricula 2005 Schnittpunkt 6 Klettbuch KGS Schneverdingen

Stoffverteilungsplan Mathematik 6 auf der Grundlage der Kerncurricula 2005 Schnittpunkt 6 Klettbuch KGS Schneverdingen Kompetenzen Inhalte Schnittpunkt 6 nehmen Probleme als Herausforderung an nutzen das Buch zur Informationsbeschaffung übertragen Lösungsbeispiele auf neue Aufgaben stellen das Problem anders dar ebener

Mehr

Stärken und Schwächen reflektieren. Hintergrund: Ramas Engagement für Familien

Stärken und Schwächen reflektieren. Hintergrund: Ramas Engagement für Familien Baustein 3 Stärken und Schwächen reflektieren Hintergrund: Ramas Engagement für Familien Die Entscheidung über den zukünftigen Berufsweg ist eine der wichtigsten im Leben. Im Jahr 2008 unterstützt die

Mehr

Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.)

Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.) Mini-Dalton Förderprogramm zur individuellen Förderung der Jahrgangsstufen 5-8 Kursverzeichnis 5/6 2016/2017 (1. Hj.) INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Erläuterungen zum Kursverzeichnis...3 Erläuterungen

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Gut.Besser.FiT. Klasse. Von Grundschullehrern EMPFOHLEN. Entspricht den Lehrplänen. Das musst du wissen! Mathematik

Gut.Besser.FiT. Klasse. Von Grundschullehrern EMPFOHLEN. Entspricht den Lehrplänen. Das musst du wissen! Mathematik Gut.Besser.FiT Klasse Das musst du wissen! Mathematik Von Grundschullehrern EMPFOHLEN Entspricht den Lehrplänen Das musst du wissen! Mathematik Klasse von Andrea Essers Illustrationen von Guido Wandrey

Mehr

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg Worum geht s? Jedes Bundesland hat eigene Bildungs- und Lehrpläne.

Mehr

KGS Curriculum Mathematik Hauptschule Klasse 5

KGS Curriculum Mathematik Hauptschule Klasse 5 KGS Curriculum Mathematik Hauptschule Klasse 5 Lehrwerk: Maßstab Band 5 Verlag: Schrödel Inhalte Kapitel 1 Zahlen und Daten - Fragebogen auswerten, Strichlisten, Tabellen und Diagramme anlegen - Zahlen

Mehr

ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards

ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards Schuljahr 2004/05 1 OFFENE VOLKSSCHULE HADERSDORF OVS Hadersdorf, Hauptstraße 70, 1140 Wien 1.B ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards

Mehr

Konrad-Agahd-Grundschule

Konrad-Agahd-Grundschule Konrad-Agahd-Grundschule Schulinternes Curriculum Mathematik Klasse 1 1. Entwicklung des Zahlbegriffs Form und Zahlen unter den verschiedenen Zahlaspekten darstellen Muster vor- und rückwärts zählen Zahlen

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Mein Musik-Tagebuch: Wir hören uns Geräusche und Musik an (LM1) Wir hören die Geräusche, die verschiedene Materialien machen, an und benennen sie.

Mein Musik-Tagebuch: Wir hören uns Geräusche und Musik an (LM1) Wir hören die Geräusche, die verschiedene Materialien machen, an und benennen sie. Mein Musik-Tagebuch: Wir hören uns Geräusche und Musik an (LM1) Wir hören die Geräusche, die verschiedene Materialien machen, an und benennen sie. Mein Musik-Tagebuch: Wir hören uns Geräusche und Musik

Mehr

Mathematik Jahrgangsstufe 2

Mathematik Jahrgangsstufe 2 Grundschule Bad Münder Stand: 02.11.2016 Schuleigener Arbeitsplan Mathematik Jahrgangsstufe 2 Zeitraum Kompetenzen Verbindliche Sommerferien bis Herbstferien eigene Vorgehensweisen beschreiben Problemlösen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Sprachenzentrum Weiterbildung Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachenkenntnisse Der nachfolgende Bogen orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und seinen Zielniveaus und kann

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Dieses Heft Dieses Heft ist einfach geschrieben. Es gibt aber trotzdem einige schwere Worte. Zum Beispiel: Biografie

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Jahresplanung 1.Klasse 100% Mathematik

Jahresplanung 1.Klasse 100% Mathematik Jahresplanung 1.Klasse 100% Mathematik Unterrichtswoche Schuljahr 2015/2016 Kapitel Seitentitel Schulbuchseiten 1 - Wiederholung von Lerninhalten der Volksschule 2 1 Statistik Wie viele Geschwister hast

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 4. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 4. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand: Schuleigener Arbeitsplan im Fach Mathematik 4. Schuljahr Unterrichtswerk: Welt der Zahl Schroedel Stand: 10.11.2010 Inhalte des Schulbuches Wiederholung und Vertiefung Seiten Prozessbezogene Kompetenzen

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Warum ist das Pädagogische Lern- und Entwicklungsheft von Bedeutung?

Warum ist das Pädagogische Lern- und Entwicklungsheft von Bedeutung? Ziel des Pädagogischen Lern- und Entwicklungsheftes Mit dem Pädagogischen Lern- und Entwicklungsheft sollen Schüler und Lehrer gemeinsam arbeiten. Mit ihm wird ein Entwicklungshorizont abgesteckt, in dem

Mehr

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen.

Hier geht es darum, dass du wie in einem Labor verschiedene Tests machen kannst, um deine Wahrnehmung für die Qualität des Hörens zu schärfen. RAUM I KLANGSCHATZKISTE Die Schweizer Nationalphonothek ist das Tonarchiv der Schweiz. Sie kümmert sich um das klingende Kulturgut unseres Landes. Am Eingang ist ein Mix von Klängen aus dem Archiv der

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen Inhaltsübersicht 1 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Die drei Lernstufen Teil I Hinhören und aussprechen Hinhören und aussprechen was Sie wissen sollten 1. Der fliegende Robert wir lernen und

Mehr

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009-

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Beauftragtes Institut: Im Auftrag der SOMM e.v. Die Ergebnisse der SOMM/-Studie Einleitung Aktives Musizieren ist ein hohes Gut für jede Gesellschaft. Musik-machen

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzen Die SuS... Kapitel I: Natürliche Zahlen

inhaltsbezogene Kompetenzen Die SuS... Kapitel I: Natürliche Zahlen prozessbezogene Kompetenzen Die SuS... Kapitel I: Natürliche Zahlen inhaltsbezogene Kompetenzen Die SuS... Kapitel I: Natürliche Zahlen konkrete Umsetzung zur Zielerreichung Die SuS können... Kapitel I:

Mehr

DEINE PROBESTUNDE. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen

DEINE PROBESTUNDE. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen. A1 A2 B1 B2 C1 Sprechfluss Bemerkungen DEINE PROBESTUNDE Zum Aufwärmen: Stell dich bitte vor! Name: Alter: Studium: Beruf: Familie: Hobbys: 1. Wo und wann hast du Deutsch gelernt? 2. Fragen des Schülers! 1. Stelle mir Fragen zu diesen Wörtern:

Mehr

Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel

Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel "Die Entwicklung naturwissenschaftlicher Arbeitsweisen außerhalb des Sachunterrichts - (wie) geht das?" Impulsreferat,

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Förderliches Verhalten

Förderliches Verhalten Ich lerne sprechen! Liebe Eltern, der Erwerb der Sprache ist wohl die komplexeste Aufgabe, die ein Kind im Laufe seiner frühen Entwicklung zu bewältigen hat. Es scheint, als würden unsere Kleinen das Sprechen

Mehr

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Einführende Einleitung wird nicht aufgezeichnet. Die Einleitung beinhaltet folgendes: Ich stelle mich bzw. das Team

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

Mathematik im 3. Schuljahr. Kompetenzen und Inhalte

Mathematik im 3. Schuljahr. Kompetenzen und Inhalte Mathematik im 3. Schuljahr Kompetenzen und Inhalte Prozessbezogene Kompetenzen Problemlösen / kreativ sein Die S. bearbeiten Problemstellungen. Modellieren Die S. wenden Mathematik auf konkrete Aufgabenstellungen

Mehr

Elternbrief LESEN UND VORLESEN

Elternbrief LESEN UND VORLESEN Elternbrief LESEN UND VORLESEN Eine Information für Eltern und andere Erziehungsverantwortliche Lena (6 Jahre) ist eifersüchtig auf ihren kleinen Bruder, der jeden Abend von den Eltern Geschichten vorgelesen

Mehr

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Schuljahr Arbeitsverhalten kann alleine passende Arbeit finden. führe meine Arbeiten zu Ende. kann konzentriert arbeiten. teile mir meine Zeit gut ein. gehe verantwortlich

Mehr

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass ANHANG Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass Anhang 2: SchülerInnenbewertung Anhang 3: Zeitreise Anleitung ZEITREISE LEBENSREISE - Eine Reise durch mein Leben Alles nur schöne Erinnerungen 0 5 Jahre Erinnere

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Kurse im Kindergarten 2013/2014

Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kostenlose Kurse: Musikalische Früherziehung (Alma Samimi) Mittwoch 9.30-10.15 Die Musikalische Früherziehung (MFE) und die musikalische Grundausbildung (MGA) sind Kurse,

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten MSG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten MSG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten MSG Mathematik Raum und Zeit Räume und Zeitabläufe bewusst wahrnehmen und individuell gestalten. Natur und Umwelt als Aktionsund Entdeckungsspielraum Angebote des Kultur-

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Anhangsverzeichnis. Kompetenzen... S. II, III, IV. Die Maus und der Elefant... S. V + VI. Tafelbild... S. VII. Arbeitsblätter... S.

Anhangsverzeichnis. Kompetenzen... S. II, III, IV. Die Maus und der Elefant... S. V + VI. Tafelbild... S. VII. Arbeitsblätter... S. Anhangsverzeichnis Kompetenzen.................. S. II, III, IV Die Maus und der Elefant....... S. V + VI Tafelbild..................... S. VII Arbeitsblätter................ S. VIII, IX Literaturangaben...............

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

Ich kenne und pflege meinen Körper und weiß, warum das wichtig ist.

Ich kenne und pflege meinen Körper und weiß, warum das wichtig ist. Körperbewusstsein und gesundes Leben bedeutet... Bewusstsein für den eigenen Körper entwickeln, die eigenen körperlichen Grenzen kennenlernen, eine gesunde Lebensweise führen sowie die eigene Geschlechtsidentität

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik G8 Klasse 5

Schulinterner Lehrplan Mathematik G8 Klasse 5 Schulinterner Lehrplan Heinrich-Böll-Gymnasium 1/7 Jg 5, Stand: 07.12.2008 Schulinterner Lehrplan Mathematik G8 Klasse 5 Verbindliche Inhalte zu Kapitel I Natürliche Zahlen 1 Zählen und 2 Große Zahlen

Mehr

Ästhetische Bildung 1

Ästhetische Bildung 1 Ästhetische Bildung 1 Musik Musik und Medien Die Funktion von Musik in den Medien kennenlernen sowie Videoclips hörend und beobachtend untersuchen. Wie kann man die Musik einsetzen, um eine bestimmte Wirkung

Mehr

Deutsches Sprachdiplom der KMK Niveaustufe B 1 Leseverstehen Aufgabe

Deutsches Sprachdiplom der KMK Niveaustufe B 1 Leseverstehen Aufgabe Deutsches Sprachdiplom der KMK Niveaustufe B 1 Leseverstehen Aufgabe Familienname, Vorname Gruppennummer Der Prüfungsteil Leseverstehen besteht aus drei Teilen. Für die Bearbeitung der drei Teile hast

Mehr

Dreiecke. Worum geht es? Das Material

Dreiecke. Worum geht es? Das Material Dreiecke Worum geht es? Das Es handelt sich um gleichseitige Dreiecke aus Holz mit einer Kantenlänge von 5 cm in drei verschiedenen Farben: orange, rot und grün. Die Dreiecke regen zum Legen von flächigen

Mehr

Ich will mitspielen und ich auch. isaac 2013 Ana Holenstein Wyrsch

Ich will mitspielen und ich auch. isaac 2013 Ana Holenstein Wyrsch Ich will mitspielen und ich auch isaac 2013 Ana Holenstein Wyrsch Kernwortschatz Die von Menschen am häufigsten gebrauchten Wörter sind sogenannt kleine Wörter wie ich, du, nochmals, fertig, auch.... Diese

Mehr

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach: MATHEMATIK Klasse 5

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach: MATHEMATIK Klasse 5 Funktionen 1 Natürliche Zahlen Lesen Informationen aus Text, Bild, Tabelle mit eigenen Worten wiedergeben Problemlösen Lösen Näherungswerte für erwartete Ergebnisse durch Schätzen und Überschlagen ermitteln

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Unterrichtsvorschlag Spiegelbild

Unterrichtsvorschlag Spiegelbild Lernvoraussetzungen: Lerninhalte: Spezifisches Vokabular in Bezug auf das Thema Wasser: Weiher, Teich, Bach, Fluss, Spiegelbild anschauen Alter: vierzig Jahre Aussehen/Kleidung: braune Schuhe, gestreifter

Mehr

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH DEUTSCH lesen mit Texten und anderen Medien umgehen fast noch nicht Ich lese fließend und mit guter Betonung vor. Ich verstehe, was ich lese und kann den Sinn mit eigenen Worten wiedergeben. Ich kann Fragen

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr