Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen."

Transkript

1 Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof Köln, Deutschland Tel: +49 (0)

2 Aufbau der Studie Studie Die wichtigsten Bedingungen für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen Fragestellung der Studie Qualitative Analyse Quantitative Analyse Stichprobe Ø Welche Bedingungen/ Faktoren beeinflussen die erfolgreiche Umsetzung einer Vertriebsmaßnahme? Ø Ermittlung potenzieller erfolgskritischer Bedingungen (siehe nächste Seite) durch telefonische Interviews Ø 3 Vertriebsmitarbeiter Ø 3 Führungskräfte im Vertrieb Ø 3 Experten/ Berater aus dem Vertriebsbereich Ø Online-Fragebogen mit 14 Fragen Ø N = 69 Teilnehmer Ø Alter: zwischen 20 und 59 Jahren Ø Position der Teilnehmer: Vertriebsmitarbeiter (19%), Vertriebsleiter (81%) Ø Größe der Unternehmen der Teilnehmer: Ø 1-50 Mitarbeiter (17,4%) Ø Mitarbeiter (34,8%) Ø Mitarbeiter (33,3%) Ø Mitarbeiter (14,5%) - 2 -

3 Untersuchte Bedingungen Qualität und Inhalt der Maßnahme Die Maßnahme war inhaltlich sinnvoll. Der Umfang der Maßnahme war inhaltlich auf das Wesentliche fokussiert. Die Maßnahme war einfach und verständlich ausgestaltet/ verschriftlicht und mit direkt anwendbarem Material unterlegt (Gesprächsleitfaden, Booklet etc. ). Die Maßnahme war flexibel auf die Arbeit der verschiedenen Mitarbeiter anwendbar. Die Maßnahme wurde fortlaufend angepasst/ Schwachstellen wurden beseitigt. Führung und Implementierung Die Mitarbeiter waren in die Entwicklung der Maßnahme eingebunden. Die Maßnahme wurde durch die Führung priorisiert behandelt. Die Führung hat ausreichend Ressourcen zur Anwendung/ Umsetzung der Maßnahme einkalkuliert (Aus-/ Belastung wurde berücksichtigt). Die Umsetzung/ Anwendung der Maßnahme wurde gemessen und kontrolliert. Die Mitarbeiter waren in die Entwicklung der Maßnahme eingebunden. Einstellung und Haltung Den Mitarbeitern war der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ für sich selbst bewusst. Die Mitarbeiter haben die Maßnahme für ihre tägliche Arbeit angepasst Training und Coaching Das Training konzentrierte sich immer auf das Wesentliche. Der Führungskraft/ Trainer ist es gelungen, die Maßnahme gut zu erklären. Es gab Übungseinheiten, die bei der tatsächlichen Arbeit, also in der Praxis stattfanden. Es fanden in regelmäßigen Abständen Wiederholungen der Übungseinheiten statt. Den Mitarbeitern wurden fortlaufende Ansprechpartner (Führung/ Coach/ Kollegen) zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeiter haben ein kontinuierliches Feedback dazu bekommen, wie sie die Maßnahme umgesetzt haben. Das Training enthielt Lernkontrollen um den Leistungsstand zu überprüfen. Erfolgsbeispiele aus der täglichen Arbeit wurden gesammelt und an die Mitarbeiter verbreitet

4 Erfolgreiche Umsetzung - aber wie (1) Hypothese Fragen N 69 Methode Abhängige Unabhängige Analyse/ Fragestellung Es gibt beeinflussbare Bedingungen, die die erfolgreiche Umsetzung einer Vertriebsmaßnahme fördern. 1 Frage: Bitte bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10 wie gut die Maßnahme von den Vertriebsmitarbeitern im Arbeitsalltag umgesetzt wurde. Bitte geben Sie an, in welchem Umfang bzw. in welcher Ausprägung/ Intensität diese Bedingungen in Ihrem Fall gegeben waren? 2 Frage: Welche der genannten Voraussetzungen haben in Ihrem konkreten Fall dazu beigetragen, dass die Umsetzung der Maßnahme den von Ihnen angegebenen Wert erreicht hat? Multiple Regression Wahrgenommener Grad des Umsetzungserfolgs bei tatsächlicher Maßnahme. Positiv formulierte Bedingungen. Kernaussagen Ø 41,4% des Umsetzungserfolgs hängen von den getesteten beeinflussbaren Bedingungen ab, also nicht von der grundsätzlichen Fähigkeit des Personals, der Wettbewerbssituation oder der Unternehmenskultur. Ø Allein 5 Bedingungen zeigen sich für 76,2% des beeinflussbaren Umsetzungserfolgs verantwortlich. Ø Den Mitarbeitern den Wert der Maßnahme für das Unternehmen und sich selbst klar zu machen ist der größte Hebel für eine erfolgreiche Umsetzung

5 Erfolgreiche Umsetzung - aber wie (2) Maßnahme Einfluss Den Mitarbeitern war der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ für sich selbst bewusst. 32,17% Die Maßnahme war inhaltlich sinnvoll. 17,49% Die Maßnahme war flexibel auf die Arbeit der verschiedenen Mitarbeiter anwendbar. 14,88% Den Mitarbeitern wurden fortlaufende Ansprechpartner (Führung/ Coach/ Kollegen) zur Verfügung gestellt. 6,99% Das Training konzentrierte sich immer auf das Wesentliche. 4,56% Es fanden in regelmäßigen Abständen Wiederholungen der Übungseinheiten statt. 3,80% Die Maßnahme wurde durch die Führung priorisiert behandelt. 3,74% Die Umsetzung/ Anwendung der Maßnahme wurde gemessen und kontrolliert. 3,71% Der Führungskraft/ Trainer ist es gelungen, die Maßnahme gut zu erklären. 2,77% Erfolgsbeispiele aus der täglichen Arbeit wurden gesammelt und an die Mitarbeiter verbreitet. 2,14% Die Führung hat ausreichend Ressourcen zur Anwendung/ Umsetzung der Maßnahme einkalkuliert (Aus-/ Belastung wurde berücksichtigt). 2,05% Die Maßnahme war einfach und verständlich ausgestaltet/ verschriftlicht und mit direkt anwendbarem Material unterlegt (Gesprächsleitfaden, Booklet etc. ). 1,75% Die Maßnahme wurde fortlaufend angepasst/ Schwachstellen wurden beseitigt. 1,42% Die Mitarbeiter haben die Maßnahme für ihre tägliche Arbeit angepasst. 0,82% Das Training enthielt Lernkontrollen um den Leistungsstand zu überprüfen. 0,76% Es gab Übungseinheiten, die bei der tatsächlichen Arbeit, also in der Praxis stattfanden. 0,46% Der Umfang der Maßnahme war inhaltlich auf das Wesentliche fokussiert. 0,23% Die Mitarbeiter haben ein kontinuierliches Feedback dazu bekommen, wie sie die Maßnahme umgesetzt haben. 0,19% Die Mitarbeiter waren in die Entwicklung der Maßnahme eingebunden. 0,05% - 5 -

6 Warum es oftmals nicht klappt (1) Hypothese Fragen N 69 Methode Abhängige Unabhängige Analyse/ Fragestellung Es gibt beeinflussbare Bedingungen, deren Nichtumsetzung zu Problemen bei der Umsetzung einer Vertriebsmaßnahme führt. 1 Frage: Bitte bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10 wie gut die Maßnahme von den Vertriebsmitarbeitern im Arbeitsalltag umgesetzt wurde. 2 Frage: Welche der genannten Gründe haben in Ihrem konkreten Fall dazu beigetragen, dass die Maßnahme nicht so im Arbeitsalltag umgesetzt werden konnte, wie es gedacht war? Korrelation Wahrgenommener Grad des Umsetzungserfolgs bei tatsächlicher Maßnahme. Negativ formulierte Bedingungen. Kernaussagen Ø Mögliche Gründe für das Scheitern der Umsetzung von Entwicklungsmaßnahmen zu identifizieren und zu kennen, sollte die Basis für die Konzeption und Planung zukünftiger Entwicklungsmaßnahmen darstellen. Ø Insgesamt zeigen sich 8 Bedingungen, die einen spürbaren Einfluss (Korrelationskoeffizient > 0,3) auf die nicht optimale Umsetzung der Maßnahme haben. Ø Der Trainer hat einen entscheidenden Einfluss. Gelingt es ihm nicht die Maßnahme gut zu erklären, so fehlt die Basis für eine erfolgreiche Implementierung

7 Warum es oftmals nicht klappt (2) Maßnahme Korrelation Dem Trainer/ Unterstützer ist es NICHT gelungen, die Maßnahme gut zu erklären. -0,46 Die Maßnahme war inhaltlich wenig sinnvoll. -0,40 Die Umsetzung/ Anwendung der Maßnahme wurde NICHT gemessen und kontrolliert. -0,40 Den Mitarbeitern war der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ für sich selbst NICHT bewusst. -0,39 Den Mitarbeitern fehlte ein Ansprechpartner (Führung/ Coach/ Kollegen) wenn Schwierigkeiten auftraten. -0,38 Den Mitarbeitern fehlte ein kontinuierliches Feedback dazu, wie sie die Maßnahme umgesetzt haben. -0,31 Schwachstellen der Maßnahme wurden nachträglich NICHT angepasst. -0,31 Es fehlten Wiederholungen - Die Übungseinheiten fanden nur einmal in konzentrierter Form statt. -0,29 Das Training konzentrierte sich NICHT auf das Wesentliche. -0,27 Die Maßnahme war schwierig und unverständlich ausgestaltet/ verschriftlicht. -0,25 Die Mitarbeiter waren in die Entwicklung der Maßnahme NICHT eingebunden. -0,25 Es gab keinen Austausch/ Kommunikation über Erfolgsbeispiele aus der täglichen Arbeit. -0,22 Der Umfang der Maßnahme war inhaltlich NICHT auf das Wesentliche fokussiert. -0,21 Das Training enthielt keine Lernkontrollen um den Leistungsstand zu überprüfen. -0,21 Die Maßnahme war NICHT flexibel auf die Arbeit der verschiedenen Mitarbeiter anwendbar. -0,20 Es gab keine Übungseinheiten, die bei der tatsächlichen Arbeit, also in der Praxis stattfanden. -0,19 Die Mitarbeiter haben die Maßnahme NICHT für ihre tägliche Arbeit angepasst. -0,17 Die Führung hat keine ausreichenden Ressourcen zur Anwendung/ Umsetzung der Maßnahme einkalkuliert (Aus-/ Belastung wird nicht berücksichtigt). -0,15 Es fehlten anwendbare Materialien, um die Umsetzung in den Arbeitsalltag zu erleichtern (Gesprächsleitfaden, Booklet etc.). -0,14 Die Maßnahme wurde durch die Führung NICHT priorisiert behandelt. -0,14-7 -

8 Was macht den Unterschied aus (1) Hypothese Fragen N 69 Methode Abhängige Unabhängige Analyse/ Fragestellung Es gibt bestimmte Bedingungen, die Vertriebsleiter rückblickend als erstes ändern würden, weil sie kriegsentscheidend sind. 1 Frage: Differenz = ( Bitte bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10 wie gut die Maßnahme von den Vertriebsmitarbeitern im Arbeitsalltag umgesetzt wurde. ) ( Stellen Sie sich vor, die von Ihnen in der vorherigen Frage genannten Faktoren wären in Ihrem Fall besser gelaufen. Was vermuten Sie, wie erfolgreich die Umsetzung Ihrer Vertriebsmaßnahme vergleichsweise dann geklappt hätte? ) 2 Frage: Welche der genannten Gründe haben in Ihrem konkreten Fall dazu beigetragen, dass die Maßnahme nicht so im Arbeitsalltag umgesetzt werden konnte, wie es gedacht war? Bitte geben Sie an, in welcher Ausprägung die genannten Bedingungen gegeben waren. Korrelation Differenz zwischen wahrgenommenem Grad des Umsetzungserfolgs bei tatsächlicher Maßnahme und geschätztem Umsetzungserfolg, wenn negative Bedingungen nicht gegeben sind. Negativ formulierte Bedingungen. Kernaussagen Ø 5 Bedingungen zeigen einen überdurchschnittlich spürbaren Einfluss (Korrelationskoeffizient > 0,25), wurden also von den Vertriebmitarbeitern/-leitern mit einem hohen Einfluss bewertet. Ø Ein Großteil der Maßnahmen hat quasi keinen Einfluss. Ø Auch bei dieser Frage äußerten die Vertriebmitarbeiter/-leiter, dass es besonders wichtig ist, dass den Mitarbeitern der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ sich selbst bewusst ist

9 Was macht den Unterschied aus (2) Maßnahme Korrelation Den Mitarbeitern war der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ für sich selbst NICHT bewusst. 0,42 Die Umsetzung/ Anwendung der Maßnahme wurde NICHT gemessen und kontrolliert. 0,32 Die Führung hat keine ausreichenden Ressourcen zur Anwendung/ Umsetzung der Maßnahme einkalkuliert (Aus-/ Belastung wird nicht berücksichtigt). Dem Trainer/ Unterstützer ist es NICHT gelungen, die Maßnahme gut zu erklären. 0,28 Den Mitarbeitern fehlte ein Ansprechpartner (Führung/ Coach/ Kollegen) wenn Schwierigkeiten auftraten. 0,26 Den Mitarbeitern fehlte ein kontinuierliches Feedback dazu, wie sie die Maßnahme umgesetzt haben. 0,24 Schwachstellen der Maßnahme wurden nachträglich NICHT angepasst. 0,19 Es gab keine Übungseinheiten, die bei der tatsächlichen Arbeit, also in der Praxis stattfanden. 0,18 Die Maßnahme war NICHT flexibel auf die Arbeit der verschiedenen Mitarbeiter anwendbar. 0,14 Die Maßnahme war inhaltlich wenig sinnvoll. 0,13 Es gab keinen Austausch/ Kommunikation über Erfolgsbeispiele aus der täglichen Arbeit. 0,11 Es fehlten Wiederholungen - Die Übungseinheiten fanden nur einmal in konzentrierter Form statt. 0,11 Die Maßnahme wurde durch die Führung NICHT priorisiert behandelt. 0,08 Das Training konzentrierte sich NICHT auf das Wesentliche. 0,07 Die Maßnahme war schwierig und unverständlich ausgestaltet/ verschriftlicht. 0,05 Die Mitarbeiter waren in die Entwicklung der Maßnahme NICHT eingebunden. 0,03 Das Training enthielt keine Lernkontrollen um den Leistungsstand zu überprüfen. 0,03 Es fehlten anwendbare Materialien, um die Umsetzung in den Arbeitsalltag zu erleichtern (Gesprächsleitfaden, Booklet etc.). Der Umfang der Maßnahme war inhaltlich NICHT auf das Wesentliche fokussiert. 0,01 Die Mitarbeiter haben die Maßnahme NICHT für ihre tägliche Arbeit angepasst. -0,02 0,30 0,03-9 -

10 Welche Schulungsmaßnahmen sind sinnvoll (1) Hypothese Fragen N 69 Methode Abhängige Unabhängige Analyse/ Fragestellung Es gibt bestimmte Schulungsmaßnahmen, die eine erfolgreiche Umsetzung einer Maßnahme begünstigen. 1 Frage: Bitte bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 10 wie gut die Maßnahme von den Vertriebsmitarbeitern im Arbeitsalltag umgesetzt wurde. 2 Frage: Denken Sie bitte noch einmal an die von Ihnen konkret genannte Maßnahme. Gab es Unterstützungsmaßnahmen um die Maßnahme zu üben? Korrelation Wahrgenommener Grad des Umsetzungserfolgs bei tatsächlicher Maßnahme. Unterstützungsmaßnahmen die tatsächlich während der Umsetzung der Entwicklungsmaßnahmen angeboten wurden. Kernaussagen Ø In der Praxis werden in der Regel nur typische Trainingsmethoden genutzt. Individualisierte Trainingsmethoden sind nicht verbreitet. Ø Den Mitarbeitern einen Mentor/ Paten zur Unterstützung bei Problemen zur Seite zu stellen zeigt den höchsten positiven Effekt. Ø Auch Zielvereinbarungen zur Umsetzung der Maßnahme zu vereinbaren zeigt einen spürbar positiven Effekt

11 Welche Schulungsmaßnahmen sind sinnvoll (2) Maßnahme Korrelation Es gab einen Mentor / Paten zur Unterstützung bei Problemen. 0,23 Es gab Zielvereinbarungen zur Umsetzung der Maßnahme. 0,23 Es gab einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Vorgesetzten. 0,05 Die Mitarbeiter haben Unterlagen bekommen, die sie in der Praxis unterstützen. 0,02 Es gab kontinuierliches Telefoncoaching während der Implementierung der Maßnahme. 0,02 Während der Implementierung gab es Übungseinheiten, die in der Praxis statt fanden. 0,01 Zum Üben gab es Phasen für selbstständige Gruppenarbeit. -0,

12 Fazit Erkenntnis Ø 41,4% des Umsetzungserfolgs hängen von beeinflussbaren Bedingungen ab liegen also in Ihrer Macht! Ø > 75% des beeinflussbaren Umsetzungserfolgs lassen sich durch 5 Bedingungen erklären. Hier ist Ihr Fokus gefragt. Maßnahmen Ø Den Mitarbeitern muss der Wert der Maßnahme für das Unternehmen/ für sich selbst bewusst sein. Ø Die Maßnahme muss inhaltlich sinnvoll und flexibel auf die Arbeit der verschiedenen Mitarbeiter anwendbar sein. Ø Den Mitarbeitern müssen fortlaufende Ansprechpartner (Führung/ Coach/ Kollegen) zur Verfügung gestellt werden. Schlussfolgerung Ø Um eine Vertriebsmaßnahme erfolgreich umzusetzen, müssen Sie sich Zeit für Ihre Mitarbeiter nehmen. Ø Dabei müssen Sie ein Umsetzungskonzept entwickeln, dass auf die Eigenheiten Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter eingeht. Ø Der Erfolg der Maßnahme liegt in Ihrer Hand!

13 Noch Fragen? Geschäftsführer Vorsitzender des Beirats Timo Müller Geschäftsführer Frank Bilstein Vorsitzender des Beirats Tel.: Ø Umfassende Erfahrungen im Vertrieb und Pricing Ø Spezialisiert auf Veränderungsinitiativen und Umsetzungs-/Lernprogramme Ø davor Unternehmensberater bei Simon-Kucher & Partners Tel.: Ø >150 Beratungsprojekte im Vertrieb und Pricing Ø Partner bei A.T. Kearney, Global Head of Pricing Ø davor Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung von Simon-Kucher & Partners Diese Unterlage ist streng vertraulich und nur für den auf der Titelseite genannten Empfänger bestimmt. Eine Weitergabe ist untersagt

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme

Öffentliche Trainingsprogramme Interaktive Broschüre Öffentliche Trainingsprogramme Deutschland, 2014-2015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie auf unserer Website www.krauthammer.de (unter Öffentliche

Mehr

Passgenau schulen Bedarfsanalyse

Passgenau schulen Bedarfsanalyse Passgenau schulen Bedarfsanalyse Mit unserer Online-Bedarfsanalyse bringen Sie Ihre Schulungen auf den Punkt. Sie sparen Zeit und Geld effizient und passgenau. de Office-Training.de ist eine Marke der

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

Ideen entwickeln und bewerten Kreativität in der Produktion speziell Gruppenfertigung

Ideen entwickeln und bewerten Kreativität in der Produktion speziell Gruppenfertigung Ideen entwickeln und bewerten Kreativität in der Produktion speziell Gruppenfertigung Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Was ist Kreativität? Die Die Erzeugung von neuen und

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, Beständig ist nur der Wandel

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen

Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Gesundheitsförderung für Außendienste und dezentrale Organisationen Chancen und Nutzen von digitalen Angeboten Gesundheitstag der Hamburger Wirtschaft 1. April 2015 Aras Orhon GEV - BGM -HH 2 Agenda 1.

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wege zur Lernenden Organisation 6. Norddeutscher Großhandelstag am 16.04.2015 Handelskammer Hamburg Referentin: Nicola Brandes beings in business Bahnhofstraße

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategieforum, Dr. Peter F. Barrenstein Berlin 1. Juli 2010 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ohne

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben

Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Gewusst wie: Interkulturelles Gesundheitsmanagement in Betrieben Präsentation: Ramazan Salman Ethno-Medizinisches Zentrum e.v., Hannover Betriebliches Gesundheitsmanagement: Ausgangslage bei Migranten/innen

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Führen, Kommunizieren, Entscheiden, Arbeiten im Team

Führen, Kommunizieren, Entscheiden, Arbeiten im Team Führen, Kommunizieren, Entscheiden, Arbeiten im Team Coaching für Führungskräfte im Schiffsführungssimulator Das sagen unsere Teilnehmer... sehr, sehr wertschöpfend! Dipl.-Kfm. Arndt Weigel, Geschäftsführer,

Mehr

Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular.

Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular. Virtuelles Coaching (VC) ist eine Mischung aus telefonischem Coaching begleitet durch die Eingabe in ein Online-Formular. Die verwendeten Internetmasken sind an den Coachingzweck angepasst. Teilnehmer

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Menschen zum Erfolg führen

Menschen zum Erfolg führen Menschen zum Erfolg führen Regionales Bündnistreffen IBE KSB Aktiengesellschaft, Frankenthal, 02. Juli 2015 KSB Talent Management, Elke Zollbrecht Das Unternehmen KSB März 2015 Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1

Vertriebsmanagement. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Vertriebsmanagement 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Das Vertriebsmanagement hat zum Ziel, ein Vertriebsteam erfolgreich zu führen, um die Umsatz-, Ertrags- und Marktziele zu erreichen.

Mehr

Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften

Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften Karriereförderung von weiblichen Fach- und Führungskräften Handlungsanleitung für KMU ein Projekt von und Was Frauen wollen: Karriereförderung von weiblichen Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelle Konzepte für die lubbers kennenlernen* Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelles Management Multikulturelle Teamarbeit Internationale Zusammenarbeit Ein praxisnaher Awareness-Workshop

Mehr

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Munter-Macher-Methoden für beschleunigtes und nachhaltiges Lernen

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Methoden, Chancen, Grenzen. Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Methoden, Chancen, Grenzen Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische Belastung ist ist die die Gesamtheit

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Evaluation von Transfer. Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden?

Evaluation von Transfer. Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden? Evaluation von Transfer Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden? Dr. Julia Hinz (RKW Berlin GmbH) DeGEval-Regionaltreffen 20.04.2015 Lernprozess Das unmittelbare

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Wenn Sie diese Checkliste ausgewählt haben, geht es Ihnen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur 2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur Durchgeführt vom Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Uni Jena und der Siers & Collegen GmbH Juli 2014 Copyright

Mehr

Vom Können zum Tun Transfer- Impulse

Vom Können zum Tun Transfer- Impulse Vom Können zum Tun Transfer- Impulse via email Transfer-Impulse Wissen beweisen die Könner. Können beweisen die Macher. Die Transfer-Impulse sind Ihre Brücke vom Können zum Tun. Transferstärke ist keine

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

CAPERA IST TOP CONSULTANT

CAPERA IST TOP CONSULTANT CAPERA IST TOP CONSULTANT Beste Beratung erleben Kunden mit CAPERA. Genau deshalb wurden wir mit dem Siegel Top Consultant 2015 ausgezeichnet. Alle Informationen zur Auszeichnung und ein Gespräch mit den

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Die Führung von Mitarbeitergesprächen ist ein

Mehr

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM

CONSULTING COACHING MODERATION PASSION TO PERFORM CONSULTING COACHING MODERATION Das HC Leadership Coachingverständnis - Inhalt Warum ein Coaching? Wie kommt es zu einem Coachingprozess mit HC Leadership? Wie verläuft ein Coachingprozess mit HC Leadership?

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr