Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?"

Transkript

1 Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1

2 Internationale Befragung Hotellerie Online Befragung von Hotels in Europa Zeitraum 22. bis 28. März 2010 Befragungssprache Englisch vollständige Befragungen Analyse nicht gewichtet Studienauszüge / Hauptfragestellungen CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 2

3 Struktur der Befragten CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 3

4 Struktur der Befragten / Funktion CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 4

5 Struktur der Befragten / Kette-/Individualhotel CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 5

6 Struktur der Befragten / Hoteltyp CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 6

7 Struktur der Befragten / Herkunft CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 7

8 Struktur der Befragten / Hotelkategorie CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 8

9 Struktur der Befragten / Anzahl Zimmer CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 9

10 Ergebnisse CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 10

11 Ergebnis: Anteil EDS am Buchungsaufkommen To make a balance of 2009, how many room reservations (in %) have been done by electronic distribution systems and what do you expect for 2010? Deutschland: Etwas stärkerer Zuwachs bei elektronischen Hotelbuchungen als im europäischen Durchschnitt CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 11

12 Ergebnis: Buchungsaufkommen nach Medium Focusing on electronic distribution channels, how many (in %) of room reservations have been/will be done in which sector? Deutschland: Top3 der Hotelbuchungsportale* bleiben stark; Buchungen über Hotel-Homepages nehmen stärker zu * HRS.de Booking.com Hotel.de CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 12

13 Ergebnis: Gebühren nach Buchungsmedium Focusing on commission fees for electronic distribution, please fill in the average rate per sector. Deutschland: Akzeptanz der Hotellerie von vergleichsweise hohen Buchungsprovisionen nimmt immer stärker ab CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 13

14 Ergebnis: Preisstrategie für Buchungsmedien What is your favourite pricing strategy for electronic distribution? Deutschland: Durchgängige Umsetzung der Ratenparität etwas schwächer als im europäischen Durchschnitt CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 14

15 Ergebnis: Wichtigstes Buchungsmedium Which are the most important booking channels in future? Deutschland: Bedeutung von GDS nimmt überproportional ab CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 15

16 Ergebnis: Verwendung Channel Management Do you use a channel management system for distribution of availability and rates? Deutschland: Verbreitung von Channel Management Systemen geringer als im europäischen Durchschnitt, jedoch steigend CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 16

17 Ergebnis: Investplanung Online Distribution Do you budget investments in the following areas? Deutschland: Investitionen in neue Webpräsentationen geringer als im europäischen Durchschnitt, da Sättigungsgrad hoch App ist In aber diffuses Verständnis CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 17

18 Key Facts Internetbuchungen in Europa: Wachstum % Prognose % (Zum Vergleich: Reisebuchungsvolumen stieg 2009 nur um 0,6%) Onlinebuchungen wuchsen in Deutschland im vergangenen Jahr stärker (+10,5%) als in Großbritannien (+8,9%) Deutschland ist seit 2009 größter Markt für Onlinereisebuchungen Platz 2: Großbritannien (langjährig auf Rang 1) abgeschlagen auf Platz 3: Frankreich Onlinebuchungen in Deutschland nehmen 2010 auch wieder im Segment Corporate Business Travel zu, darunter sind vor allem mehr Reisebuchungen von Deutschland ins Ausland zu verzeichnen Trend zur Stärkung der eigenen Hotel-Websites für Direktbuchungen über eine eigene Internet Booking Engine nimmt europaweit stark zu Vermehrte Nutzung von Web 2.0/Social Media (Twitter, Business Networks, Facebook etc.) zur Vertriebsunterstützung (um Onlinebuchung über eigene Websites zu generieren) CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 18

19 Herzlichen Dank für r Ihre Aufmerksamkeit! CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 19

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB

PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB PROFITCENTER ONLINE VERTRIEB Martin Bräundle SHS Swiss Hospitality Solutions AG ÖHV profit.days 2014 Firmengründung 2010, Sitz in Luzern Revenue- und Yield Management Online Distribution Strategische Beratung

Mehr

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie

Schönbrunner Tourismusgespräche. E-Marketing Strategien für die Hotellerie Schönbrunner Tourismusgespräche E-Marketing Strategien für die Hotellerie Inhalt Verschiedenen elektronischen Buchungskanäle Distributionsweg Opportunities Marktentwicklung Konklusion 2 Die elektronischen

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Trends im Online Marketing und Vertrieb

Trends im Online Marketing und Vertrieb Studying the international way Trends im Online Marketing und Vertrieb Christian Maurer Mayrhofen, 6. Mai 2013 Agenda 1. Erwachen aus der E-Tourismus Lethargie 2. Online Marketing Trends 3. Optionen für

Mehr

Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können. Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG

Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können. Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können 1 Case «Hotels in St. Moritz» 2 3 4 5 6 Was können wir dagegen tun? 7 1) Wir stecken den Kopf in den Sand 8 2) Wir halten eine Krisensitzung 9

Mehr

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb DEHOGA Niedersachsen, Walsrode, 11.10.2012 TourOnline AG 1996 Gegründet mit touristischem Marktplatz Urlaub

Mehr

Nationaler Schulterschluss für Schlüsselbranche Tourismus

Nationaler Schulterschluss für Schlüsselbranche Tourismus ÖHV-Hotelierkongress 2012 Online-Buchungen: Nationaler Schulterschluss für Schlüsselbranche Tourismus ÖHV-Präsident Sepp Schellhorn ÖHV-Präsident Peter Peer Prof. Mag. Christian Maurer, IMC FH Krems Congress

Mehr

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz

Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Vom digitalen Interessenten zum realen Gast. Wer nicht kaufbar ist, wird nicht gekauft. Gabriele Schulze zu Gast in der Alpenregion Bludenz Was wir von Amazon lernen können Doppelzimmer 134,00 Appartement

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo 1. Walliser Ferienwohnungstag 1 Roland Schegg Institut für Tourismus (ITO) der Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis)

Mehr

Technologie Know How Innovation Betreuung

Technologie Know How Innovation Betreuung Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo 1. Walliser Ferienwohnungstag 1 Roland Schegg Institut für Tourismus (ITO) der Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis)

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management

W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management W I K I M A N A G E M E N T Social Software und Web 2.0 Status Quo und Perspektiven für das Management ayelt.komus@komus.de Inhalt Social Software und Web 2.0 Status Quo Perspektiven für das Management

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen:

Manager. Österreichischer. Yield und Channel. Marktführer: SalesBox: Willkommen: Österreichischer Yield und Channel Manager Willkommen: Die SalesBox ist in Österreich mit Abstand die führendste Online Distribution Management Software. Seit 2007 entwickelt Interalp Touristik diese Software-Lösungen

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch

e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch e-marketing Hotel-Marketing im «Google-Zeitalter» Sandro Berger Rebag Data AG sandro.berger@rebag.ch e-marketing Wie ist Ihr Gast im Web unterwegs? Smartphone & Tablets Das Internet 2015 Buchungsverhalten

Mehr

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet

Fachverband Hotellerie. Die große Herausforderung im Internet Fachverband Hotellerie Die große Herausforderung im Internet Pressegespräch, 30. Oktober 2014 Die große Herausforderung im Internet Das virtuelle Hotel wird genauso wichtig wie das tatsächliche Angebot

Mehr

Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können

Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können Wie Hotels gegen booking.com & Co. online bestehen können Case «Hotels in St. Moritz» Jörg Eugster November 2015 1 2 Ihre Mitbewerber 3 4 5 6 1 Was können wir dagegen tun? 7 8 1) Wir stecken den Kopf in

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1

Online-Buchungsplattformen. Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen 29.10.2009 1 Online- Online-Buchungssysteme als leistungsstarkes Vertriebsinstrument erfolgreich nutzen Bernau a. Chiemsee, 29. Oktober 2009 Robert Klauser, infomax websolutions GmbH 29.10.2009 1 Inhalte & Agenda Sichtbarkeit

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012

Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Digitaler Zimmerverkauf ein Ausblick Schladming, 18. Januar 2012 Knapp 30 Jahre Hotelreservierung, Ein Eiertanz auf Raten Spalteholz Hotelkompetenz GmbH&Co.KG 1 Erinnern Sie sich noch? Frühe 80er: Erste

Mehr

Fachverband Hotellerie. Hotellerie im Umbruch - Digitale Distribution

Fachverband Hotellerie. Hotellerie im Umbruch - Digitale Distribution Fachverband Hotellerie Hotellerie im Umbruch - Digitale Distribution Information, 17. Juli 2012 1 Hotellerie im Umbruch Digitale Distribution Zusammenfassung Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer

Mehr

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Wirtschaft Michael Butter Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Bachelorarbeit Social Media Marketing: Marketing mit Facebook, Twitter und YouTube bei KMUs Bachelor-Arbeit

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

E-Tourismus Fitness österreichischer. OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012

E-Tourismus Fitness österreichischer. OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012 Studying the international way E-Tourismus Fitness österreichischer Beherberger OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012 Prof. (FH) Mag. Christian Maurer EINLEITENDE THESEN 1. Die ursprüngliche Hoffnung

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL!

WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL! WIR SIND DEUTSCHLANDS SUPER ONLINE HOTEL! WARUM? WEIL WIR WISSEN WIE S GEHT! UNSERE ONLINE MARKETING ZIELE 2014. Leads bzw. Buchungen generieren Branding-Effekte nutzen Servicewege verkürzen und Customer

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

DeinDeal @ GfM 28.03.2012

DeinDeal @ GfM 28.03.2012 DeinDeal @ GfM 28.03.2012 1 Nach dem Film: Wer hat schon von DeinDeal gehört? Viel Leute: Das habe ich mir gedacht Wie haben wir diesen Bekannheitsgrad erreicht? 2 Geschäftsmodell Users: Reichweite & Dialog

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Social Media bei der Kreissparkasse Ludwigsburg

Social Media bei der Kreissparkasse Ludwigsburg Kreissparkasse Social Media bei der Kreissparkasse MFG-Seminar Social Media Grundlagen und Potenziale von Facebook, Twitter und Co. Praxisbeispiel aus der Region 24. Januar 2013 Seite 1 Kreissparkasse

Mehr

Roentgenstrasse 49 Street CH-8005 Zuerich. Switzerland Country. +41(0) Voice +41(0) Cell. URL.

Roentgenstrasse 49 Street CH-8005 Zuerich. Switzerland Country. +41(0) Voice +41(0) Cell.  URL. Roentgenstrasse 49 Street CH-8005 Zuerich Zip Code Switzerland Country +41(0)44 272 1876 Voice +41(0)76 200 7778 Cell www.cytrap.eu/ URL BlogCamp Vaduz Liechtenstein 14 Nov. 2009 Wie nutze ich soziale

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Distributionstrends in der deutschen Hotellerie

Distributionstrends in der deutschen Hotellerie Page 1 Distributionstrends in der deutschen Hotellerie April, 2017 Roland Schegg Institute of Tourism, HES-SO Valais (Sierre, Switzerland) roland.schegg@hevs.ch Page 2 Kontext der Studie Um einen repräsentativen

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur International Financial Markets Sommersemester 2010 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Hotels Flüge BILD Bahn & Mietwagen TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Häufig genannte Probleme in

Mehr

TRAVEL AND HOTEL INFORMATION

TRAVEL AND HOTEL INFORMATION 15th Annual Meeting of the Biofeedback Foundation of Europe February 22-26, 2011, Munich, Germany TRAVEL AND HOTEL INFORMATION Conference location Hochschule München: Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler

München, Dezember 2010 Autoren: Volker Wiewer und Rolf Anweiler er uropäische Social Media und -Mail Monitor 6 Länder Studie zum digitalen ialog mit acebook, Twitter, -Mail & Co. (uropäischer Vergleich der Consumer Befragung) München, ezember 2010 Autoren: Volker Wiewer

Mehr

Onlineportal Marktplatz Bruchköbel. Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren

Onlineportal Marktplatz Bruchköbel. Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren Onlineportal Marktplatz Bruchköbel Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren 1 Entwicklungen des Kaufverhaltens Der Kunde von heute 90% der Bürgerinnen und Bürger sind online 55% gehen mobil ins Internet

Mehr

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs

Checkliste zur Stärkung des Direktvertriebs 1. Wissen und Know How aufbauen: Wissen Sie, wie viele Buchungen und welchen Umsatz sie über die jeweiligen Onle Buchungsportale generieren? Können Sie identifizieren, woher die Buchung origär stammt,

Mehr

'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und

'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und 'All-in-One Elektronischer Vertrieb, Reservierungen und Online-Marketing Revolutioniert das Hotelgewerbe durch fortschrittliche Technologie und niedrige Kosten GlobRes ist auf dem Markt einzigartig Schweizer

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May

FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project Exchange 2012 Scotland 2 nd 10 th of May FAIRTRADE project evaluation: Pupils 1. Have you ever seen the FAIRTRADE logo on a Scottish product? 1. Hast du das FAIRTRADE Logo bereits einmal

Mehr

New format for online courses: the open course Future of Learning

New format for online courses: the open course Future of Learning New format for online courses: the open course Future of Learning Open Online Course May - July 2011 Background Connectivism - Concept of learning in knots - Knowlegde can be outside of people - Connecting

Mehr

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen

Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen Online-Plattformen Der Umgang mit Buchungs- und Bewertungsplattformen Online-Plattformen: Verkauf über Online-Kanäle Vorteile: Direkte Buchungen bzw. qualifizierte Anfragen Steigerung der Zugriffe auf

Mehr

Präsentation der Umfrage-Ergebnisse zu ROSI

Präsentation der Umfrage-Ergebnisse zu ROSI Präsentation der Umfrage-Ergebnisse zu ROSI Security-Zone 2006 Priska Altorfer Chairman, wikima4 AG ROSI-Studie, Priska Altorfer, wikima4, Zug, 16.09.2006, 1 Fakten Im Frühling 2006 durchgeführt 43 Personen

Mehr

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition)

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Ulrich Schaffer Click here if your download doesn"t start automatically Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER

Mehr

Schweizer Hotellerie und Internet 2008

Schweizer Hotellerie und Internet 2008 Schweizer Hotellerie und Internet 2008 Online Vertrieb gewinnt an Dynamik: Resultate einer online Umfrage bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg & Thomas Allemann (roland.schegg@hevs.ch / thomas.allemann@hotelleriesuisse.ch)

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Die Macht der Buchungsportale

Die Macht der Buchungsportale Die Macht der Buchungsportale Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011 Roland Schegg & Michael Fux roland.schegg@hevs.ch

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Martin Luther. Click here if your download doesn"t start automatically

Martin Luther. Click here if your download doesnt start automatically Die schönsten Kirchenlieder von Luther (Vollständige Ausgabe): Gesammelte Gedichte: Ach Gott, vom Himmel sieh darein + Nun bitten wir den Heiligen Geist... der Unweisen Mund... (German Edition) Martin

Mehr

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE 3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE Nähe Rathaus: Hotel Rathauspark (Austria Trend Hotel) **** Classic Einzelzimmer á 101,-, Classic Doppelzimmer zur

Mehr

Respect to protect campaign Snowsports and Respect

Respect to protect campaign Snowsports and Respect Respect to protect campaign Snowsports and Respect Organisation Patrons: FOEN and SAC Sponsored by 21 organisations incl. WWF, Pro Natura, Mountain Wilderness Bergführerverband, Seilbahnen Schweiz Commitment

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett

Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett Ins Netz gegangen harter Kampf ums Onlinebett Firmenkunden Hotelportale Leistungsträger: harmonische Ehe oder gefährliche Dreiecksbeziehung? Eschborn, 04. Juli 2013 Sascha Hausmann StellantPartners GmbH

Mehr

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Seminar: Wissen in der modernen Gesellschaft Sommersemester 2012 Betreuer : Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Seminarvortrag von Agata Barcik

Mehr

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA Von Kunden zu Fans Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA 224 Zimmer und Suiten 5 500 m2 Wellness & SPA 5 Restaurants und Bars Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA 22 Konferenz-

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller -

Strategische Quellmarktanalyse und -bearbeitung. - Dr. Markus Heller - Dr. Fried & Partner Residenzstraße 13 80333 München Telefon (089) 29 07 28-0 Telefax (089) 2 28 36 78 e-mail: unternehmensberater @ fried-partner.de Dr. Fried & Par tner Unternehmensberater für Marketing

Mehr

Herzlich Willkommen. Unternehmen in der Service-Falle. Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS. Kundenökonomie das neue Serviceparadigma

Herzlich Willkommen. Unternehmen in der Service-Falle. Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS. Kundenökonomie das neue Serviceparadigma Herzlich Willkommen Unternehmen in der Service-Falle Marcus Duschek ITIL V3 Expert PIDAS 1 24. Februar 2009 ITSM Frühjahrssymposium Kundenökonomie das neue Serviceparadigma einst jetzt 2 Das Customer Care

Mehr

Lean Six Sigma als Instrument für die Messung von ITIL -Prozessen

Lean Six Sigma als Instrument für die Messung von ITIL -Prozessen Informatik Anja Theisen Lean Six Sigma als Instrument für die Messung von ITIL -Prozessen Studienarbeit UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Seminararbeit zum Thema Lean Six Sigma als Instrument für die Messung

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Cycling and (or?) Trams

Cycling and (or?) Trams Cycling and (or?) Trams Can we support both? Experiences from Berne, Switzerland Roland Pfeiffer, Departement for cycling traffic, City of Bern Seite 1 A few words about Bern Seite 2 A few words about

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE. Marc Sölter

REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE. Marc Sölter REVENUE MANAGEMENT / DYNAMIC PRICING IN DER HOTELLERIE Marc Sölter Vorwort Dies ist ein Auszug aus der Präsentation Revenue Management und Dynamic Pricing in der Hotellerie die Inhalte der Präsentation

Mehr

SS 2011 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini

SS 2011 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini SS 2 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini Wie regelmäßig hast du die Vorlesung besucht How regularly have you attended this lecture? nie never immer always Entspricht der Raum deinen Anforderungen

Mehr

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services T +9 221-2061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Ziel Die

Mehr

- SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL 2) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN

- SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL 2) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN - SERIE: E-MARKETING IN DER HOTELLERIE (TEIL ) WIE VERBINDE ICH MEIN HOTEL MIT DEN 6 I0 Das Internet erobert die Welt. Auch die Hotellerie. Bereits heute bucht jeder zweite Gast sein Zimmer elektronisch.

Mehr