Der Weg von Java Services zu Business Services.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Weg von Java Services zu Business Services."

Transkript

1 Der Weg von Java Services zu Business Services. Herausforderungen und Ansätze zur Transformation von Prozessen in die IT. ProcessForum 2010 Wien - 6. Oktober 2010 Ing. Dipl.-Ing. Dietmar Wieland Stv. Leiter Abteilung IKT & Organisation; Leiter Bereich Projekt- und Organisationsentwicklung v1.01

2 SOA (1): Die Verführung But we are only at the beginning of a tornado [ ] Gartner (M. Pezzini), Mai %-80% der Unternehmen sagen, dass sie in den Packaged Apps nächsten 1-3 Jahren SOA kaufen werden Compliance Enforcement SOA App components Rules Engine IDC Executive Dinner, 2006 SLA Management SOA Security The combination of service and event architectures will become the normal way of developing applications like client/server was in the 90s. Gartner (M. Pezzini), Mai 2005 BAM/Analytics Composite App Dev. Process Modeling Registry/Repository Les s than 1 year 1-2 years ESB/Integration 2-3 years Messaging Middleware No expectation 0% 20% 40% 60% 80% 100% IDC Executive Dinner, 2006 Service-oriented Enterprise today s Service-oriented architectures based on Web services [ ] break new ground zapthink, SOA Whitepaper, Mai 2005 The strategic value [ ] do more with less. zapthink, SOA Whitepaper, Mai 2005 ZAPthink, Oktober

3 SOA (2): Wir waren (sind) auch Jünger APPLIKATION 1 WEB-TIER GUI APPLIKATION 2 WEB-TIER GUI eigentlich haben wir ja alles richtig gemacht: Service Bus implementiert Web Services Standards für Schnittstellen Java Architektur für Applikationen (+ Linux) EJB-TIER EJB-TIER aber was haben wir erhalten? zu viele technische Services (Java Methoden) es fehlt der Überblick kaum Re-Use neue Services werden immer noch neu entwickelt den Fachbereich interessiert es überhaupt nicht WS_If Format/Protokoll Umwandlung A Y ENTERPRISE SERVICE BUS (Apache Service Mix) Security Umsetzung DBMS FREMD SYSTEM Business Rules FREMDE ORGANI- SATION 3

4 SOA (3): Anlass für Neuansatz ELKE Ablöseprojekt KE-NEU überproportional hohe Betriebskosten Applikations-Know How verdünnt sich immer mehr keine zeitgemäße Unterstützung des Prozesses Vorstudie 2009 möglicher Entwicklungsansatz Rolle der «Querlieger» Zurückverdienen der schon getätigten Investitionen in die technische SOA mangelnde Flexibilität bezüglich neuer Anforderungen Kostenerstattung letzte verbliebene Host Anwendung ca. 480 User ca Abrechnungen p.a. ca Positionen p.a. 4

5 Per son Nam e Ma il -Adre ss e Te l ef on nu mm er Ge se l sc h af t Buchungskreis Kos tenstele Ort Ressortbezeichnung Antragsteler gew ählter Genehmiger ta tsä chliche r Ge nehmiger Verm ögensgegenstand Anlagenklasseliste Anlagen-Nu mm er-lis te Anlagen-Un tern um mer IMDAS-Nummer/Im mo bi li e nk en nu ng Seriennummer Re st n ut z un gs da ue r Kfz-Kennzeichen Netzplan/Innenauftrag Standort Technische Be z ei ch nu ng de s S t an d ort es Bezeic hnung Ansc haffungswert Re stb uc hwe rt Inv enta r-num me r Abgang K at e go ris ie run g Aussage Voll-oder Te il a bg an g ab ge he n de rbetrag Proz entsatz von der AHK Me ng e Aussage Teilrückbau odervolrück bau Me ng en ei n he it Leistungsart Rückbaukosten in Summe Abgangsdatum Bes tätigung Bes tätigung der Unters chriftsregelbei Meldenden und Genehm iger Bes tätigung beiübers chreiten des Schwellwertes für den Restbuc hwert Bestätigung wenn Akti vi eru ng sd at u m i nn erh al b d er l et z ten 12 Monate Bes tätigung wenn Abgangsdatum älter 90 Tage B es t ät i gu ng de s Ho ch la de n vo n Un t erl ag en Name und Daten der Person,die die G enehmigung durchgefü hrt h at (z. B. als Ve rtre ter) Weitere Identifikationsmerkmale Kom mentarb e im Me ld en de n n ac h A b le hn un g durch Meldenden S el e kt i ert er T ex t ba us te i n + gg f. Freitex tfeld bei M el d un g e rf o lg lo se r A bg an g Beschreibungszusatz B es ch rei bu n g Kom mentarbeigenehmiger V org an gs nu mm erf ak t ura Kom mentarantragsteller beim Einbindung durch die Anlagenbuc hhaltung B ewe gu ng sa rt miterlösen Partn erg es ells ch aft B el e gn umm er Date i Ausgangrechnung Faktura rüc kga be SOA (4): Geschäftsservices Prozess-Repository Geschäftsprozesse used by Geschäftsservice wenige Geschäftsservices realize Applikationsarchitektur Applikationen used by Infrastruktur-Services? realize Technische Infrastruktur Hunderte technische Java Services (Java) Service Repository?? 5

6 Projekt BISON (1): Ziele Informationstechnologie Serviceorientierte Neuausrichtung IDENTIFIKATION MOTIVATION KALKULATION IMPLEMENTATION Grobplan potenzielle Querlieger (Services) sind bekannt & definiert Fachbereich versteht Strategie & Nutzen hinter dem QL Konzept priorisierte Roadmap ca. 1-2 Jahre Architekturkonzept organisatorische Vorgaben BVA Standard Definition für Querlieger je Querlieger ist bekannt Bedarf Nutzen Umsetzbarkeit NICHT ZIELE Lösungs- bzw. Produktevaluierung für Querlieger detaillierter Umsetzungsplan je Querlieger keine (Detail-) Prozesserhebung alle Querlieger auch als Querlieger Service umzusetzen 6

7 Projekt BISON (2): Definition Geschäftsservice Geschäfts-Service LEISTUNGS- PRODUZENT LEISTUNG LEISTUNGS- KONSUMENT LEISTUNGSVEREINBARUNG SCHNITTSTELLE wo und wie bekommt man das Service : Input & Output REALISIERUNG Schnittstelle Input Schnittstelle Output Ein Geschäftsservice ist eine geschäftliche Leistung, die ein Leistungsproduzent gegenüber einem Leistungskonsumenten erbringt. Es wird charakterisiert durch Leistungsvereinbarung, Schnittstelle und Realisierung Leistungsproduzent: Einheit des Unternehmens = Abteilung oder Stellen Leistungskonsument: Kunden, andere externe Partner, andere Einheiten im Unternehmen 7

8 Projekt BISON (3): Was sind dann Querlieger? Querlieger Service Ein Querlieger-Service ist ein Geschäftsservice, das von mehreren Prozessen (Prozessdomänen) genutzt wird. FACHDOMÄNEN IV - Leistungspolitik VI Rechtsangelegenheiten IX - Finanzwesen XVI Leistungs- Grundsätze & Controlling PROZESSDOMÄNEN Kostenerstattung Vertragspartner- Abrechnung Standes- Führung QUERLIEGERDOMÄNE (Querlieger-Pool) Zahlung stornieren Zahlungsübersicht erstellen Zahlung anweisen Zahlungsverkehr Querlieger Gruppe 8

9 Projekt BISON (4) Wie & wo findet man Geschäftsservices? Geschäftsprozess Geschäftsservice Software Service Kundenauftrag abgenommen Fakturieren benutzt Einzelauftrag Faktura Service realisiert Einzelfaktura Software Service Kundenauftrag abgerechnet 9

10 Projekt Initialisierung Projekt Setup Projekt Plan Umfeldanalyse Ressourcen Projekt BISON (5) Projektplan (real) 2 Erhebung 3 Konsolidierung 4 Dokumentation WOCHE QLS Definition QLS Metamodell Liste potenzieller QLS Kandidaten Durchsicht der ARIS Modelle Entwicklung Priorisierungsmethodik Kriterien & Bewertung Abstimmungen Fachbereichen Informations- Veranstaltung Konsolidierung der Services Priorisierung der Services Liste abgestimmter QLS Priorisierte Liste der QLS Dokumentation QLS in ARIS Entwicklung Architekturkonzept Abstimmung Architekturkonzept Organisatorische SOA Aspekte Grober Umsetzungsplan Architektur Konzept Umsetzungs- Plan PLA Projekt Jour Fixe

11 Services (1) Welche haben wir gefunden? QL Domäne QL Gruppe QL Service Aktenlauf Hauptstelle / Landesst elle Die nstver füg ung WORD (PERFECT Unterlagen anfordern Standesführung Be scheid Kost enerstat tung Bewilligung Kinderbet reuungsgeld KBG AU Meldungen Kr anke nge ld Wochengeld Vertragspa rtner Abrechnung (NOVA) Erweiterte Heilbehandlung (Kur /Rehabilita tion) Abr. bzw Behandlungsbeitrag (BB) ####### ) PANDA WORD (PERFECT ) ELKE LOEWE KBG (Inter UEV UEV UEV NOVA HEIDI KOBRA Zusatzbeitrag (ZUBA) KOBRA Geringfüg ig Be schäftigte (GEBE) ??? KOBRA Rezeptgebühren Oberg renze (REGO) REGO Re gre sse? Allgemeine Prozesse Leistungsprozesse Allgemeine Prozess Leistungsprozesse Rückforde runge n 500 Heilm it telabr echnung Ab r. BVA HEMA Versicherungsfä lle UV & Heilbehandlung Kost enerstat tung UV (Berufskrankheitenprop hylaxe) Abrufe von Im pfung en (Berufskrankheitenprop hylaxe) Eingangsbearbeitung Scannen Post sortieren x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Scannen Dokument scannen x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Scannen OCR durchführen x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Scannen Reines gescanntes Image zuweisen x x x x? x x x x x??? x x x x x Eingangsbearbeitung Klassifizieren elekt. Dokument ergänzen x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Klassifizieren elekt. Dokument klassifizieren x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Klassifizieren elektronisches Dokument zuweisen x x x x? x x x x x??? x x x x x x x x Portal Kundenportal Einreichung via Portal x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x Portal Kundenportal Statusinformationen x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x Portal Kundenportal Zustellung / Abholung x Eingangsbearbeitung x x x x x x x x Scannen x x x x x x Post sortieren x x x x x x Portal Vertragspartnerportal Einreichung via Portal? x x x x? x x x Querlieger Domäne Portal V ertragspartnerportal Statusinformationen? Eingangsbearbeitung x x x x? x Scannen x x Dokument scannen Portal Vertragspartnerportal Zustellung / Abholung? x x x x? x x x Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Einreichung via Portal Querlieger Gruppe x Eingangsbearbeitung x x x x? x Scannen x x x OCR durchführen Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Statusinformationen x x x x x? x x x x Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Zustellung / Abholung x x x x x x x x x x x x x x Eingangsbearbeitung Scannen Reines gescanntes Image zuweisen Portal Dienstgeberportal Einreichung via Portal Querlieger Service x x x x x Portal Dienstgeberportal Statusinformationen x x x x x Portal Dienstgeberportal Zustellung / Abholung x Eingangsbearbeitung x x x x Klassifizieren elekt. Dokument ergänzen Eingangsbearbeitung Klassifizieren elekt. Dokument klassifizieren 23 Service Domänen 57 Service Gruppen 188 Geschäftsservices Eingangsbearbeitung Klassifizieren elektronisches Dokument zuweisen Automatischer Eingang ZPV Daten verarbeiten ZPV Daten verarbeiten Automatischer Eingang ELM Daten verarbeiten ELM Daten verarbeiten Automatischer Eingang e Card Daten verarbeiten e card Daten verarbeiten Automatischer Eingang DAKA verarbeiten DAKA Daten verarbeiten Antragsbearbeitung Anspruch prüfen Zuständigkeit prüfen EFEU Pflegegeld UV 50 Versorgungsgenuss Witwe PS RBAB, SAP PM Versorgungsgenuss Waise PS Neufäll e: RBAB, SAP PM Ruhe genuss RBAB, SAP PM Pflegegeld PS Ve rfahre n: BIBER Dienstunfähigkeit 600 RBAB elektronische Pe nsionskonto Manipula tionen 11

12 Services (2): Soll jedes Service als SOA Service implementiert werden? SERVICE KANDIDATEN Eingangsbearbeitung Scannen Post sortieren Eingangsbearbeitung Scannen Dokument scannen Eingangsbearbeitung Scannen OCR durchführen Eingangsbearbeitung Scannen Reines gescanntes Image zuweisen Eingangsbearbeitung Klassifizieren elekt. Dokument ergänzen Eingangsbearbeitung Klassifizieren elekt. Dokument klassifizieren PRIORISIERTE SERVICE LISTE Eingangsbearbeitung Klassifizieren elektronisches Dokument zuweisen Portal Kundenportal Einreichung via Portal Portal Kundenportal Statusinformationen Portal Kundenportal Zustellung / Abholung Portal Vertragspartnerportal Einreichung via Portal Portal Vertragspartnerportal Statusinformationen Portal Vertragspartnerportal Zustellung / Abholung Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Einreichung via Portal Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Statusinformationen Portal Sonst. Geschäftspartner Portal Zustellung / Abholung Portal Dienstgeberportal Einreichung via Portal Portal Dienstgeberportal Statusinformationen Portal Dienstgeberportal Zustellung / Abholung Automatischer Eingang ZPV Daten verarbeiten ZPV Daten verarbeiten Automatischer Eingang ELM Daten verarbeiten ELM Daten verarbeiten Automatischer Eingang e Card Daten verarbeiten e card Daten verarbeiten Automatischer Eingang DAKA verarbeiten DAKA Daten verarbeiten Antragsbearbeitung Anspruch prüfen Zuständigkeit prüfen Antragsbearbeitung Anspruch prüfen Grundsätzl. Leistungsanspruch prüfen Antragsbearbeitung Anspruch prüfen Individ. Leistungsanspruch prüfen Antragsbearbeitung Anspruch prüfen Leistungszeitpunkt prüfen Antragsbearbeitung Vollständigkeit prüfen Vollständigkeit des Antrags prüfen Antragsbearbeitung Weit erleiten an Dritte Weiterleitung an Dritte Antragsbearbeitung Leistungen prüfen Verordner prüfen 23 Service Domänen 57 Service Gruppen 188 Geschäftsservices Antragsbearbeitung Leistungen prüfen Diagnose prüfen Antragsbearbeitung Leistungen prüf en Bewillig ung prüfen Antragsbearbeitung Leistungen prüf en Betreuungsschein im Behandlungszeitraum Antragsbearbeitung Leistungen prüf en Vorleist ung en prüfen Antragsbearbeitung Leistungen prüfen Leistungsfrist prüfen Antragsbearbeitung Leistungen prüfen Leistungslimit prüfen Service Feasibility Test Antragsbearbeitung Leistung berechnen Distanz berechnen Antragsbearbeitung Leistung berechnen Tarifleistungen berechnen Antragsbearbeitung Leistung berechnen Selbstbehalte berechnen Antragsbearbeitung Antragszwischenerledigung Fehlende Unterlagen nachfordern int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Artikel / Dienstleistung beantragen int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Artikel / Dienstleistung genehmigen int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Artikel / Dienstleistung bestellen int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Artikel / Dienstleistung übernehmen int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Rechnung prüfen int ernen Antrag bearbeiten Beschaffung / Bestellung Zahlung anweisen Antragsentscheidung Antrag entscheiden Antrag entscheiden Antragsentscheidung Entscheidung dokumentieren Entscheidung festhalten Antragsentscheidung Entscheidung dokumentieren Entscheidung ausstellen Antragsentscheidung Entscheidung dokumentieren Kopien der Entscheidung für Ablage anfertigen 12

13 Services (3a): Priorisierung der Services (Theorie) EIGNUNG ALS SOA SERVICE BASISKRITERIEN NUTZENKRITERIEN K1 Wiederverwendbarkeit K2 Autonomie K3 Technische Implementierbarkeit K4 Strategische Relevanz K5 Risken K9.1 SOA PROJEKT Zeitdimension Roadmap (1-2a) mittelfristig (2-4a) langfristig (>4a) Re-Use Dimension Anzahl potenzieller Konsumenten Übernahmepotenz. Sichtbarkeitspotenz. Häufigkeit der Aufrufe pro Zeiteinheit Bruttonutzen bewerten = theoretische Anzahl an Re-Use Möglichkeiten Design-time Autonomie Leistungsbeschreibung organisatorische Autonomie funktionale Autonomie (= keine Abhängigkeit zu) Applik. Logik. Service Logik externe Logik Run-time Autonomie Portal / Präsentation BPMS / WfMS / ESB Applikationen BVA Fremdapplikationen Technische Infrastruktur Programmierbedarf nicht-funktionale Anforderungen Performanz Durchsatz Betriebsanforderungen Security / Datenschutz Integrationsbedarf hinunter Backend hinaus zu Kunden hinaus zu Externen Realisierungsaufwand: Funktion in SW vorhanden oder nicht Reifegradmodell Kompositionsbedarf Orchestrierung Choreographie Technische Komposition HOCH KE-NEU Projekt MITTEL Zahlungsverkehr Nebenbuch Statistik NIEDRIG andere Domänen Betriebsanforderungen Operations Incident Management Change Management fachliche Risken Budget vorhanden Anforderungen bekannt Anforderungen stabil Anzahl der Stakeholder organisatorisch Risken betroffene Domänen Management Support technische Risken nicht-funktionale Anforderungen Komplexität Anwender Produktivität Prozess Effizienz Flexibilität & Innovation Compliance Nutzen in der IT K9.2 MITTELFRISTIG Anwender Produktivität Prozess Effizienz Flexibilität & Innovation Compliance Nutzen in der IT Nettonutzen bewerten tatsächliche Anzahl an Re-Use Möglichkeiten, die im Rahmen des 1. SOA Projekts oder der zukünftigen SOA Strategie voraussichtlich umgesetzt werden sollen 13

14 Service & Process Feasibility Test Services (3b): Priorisierungstest in der Praxis 4 Workshops (insgesamt 13,5h) K1 Wiederverw endbarkeit K2 Autonomie K3 Technische Implementierbarkeit K4 Strategische Relevanz K5 Risken K9 Nutzen Hauptabteilung IT Führungskräfte & Architekt SW Entwicklung Führungskraft Prozessabteilung Führungskraft Prozessmodellierung 14

15 Umsetzung (1): Post-BISON Priorisierung Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Re-Use Re-Factor Service Vers. Daten lesen Kurzinfo Versich. Vertragspartner Daten lesen Tarifleistungen berechnen 1 1) inkl. Selbstbehalt berechnen New Service Logging & Auditing Revisionspflicht ermitteln Complex New Service Statistik führen Nebenbuch führen Zahlungsverkehr durchführen KE-NEU Service Revision durchführen Terminverwaltung Nachforderungen Zugriffsverwaltung Ausnahme-Entscheidungen dokumentieren Orchestration Engine Light Orchestration Engine Strong Business Process Mgt. System Light Business Process Mgt. System Strong SOA INFRA- STRUKTUR Business Rules Mgt System SOA Governance Design-time SOA Governance Run-Time Business Activity Monitoring (BAM) 15

16 Lessons Learned (1): Spannendes & Überraschendes Kaum wirklich neue Services gefunden Versichertendaten lesen Logging & Auditing Statistik führen Zahlungsverkehr durchführen Archiv verwalten Nebenbuch führen Massendruck + Versand Kurz-Info zu Versicherten Leistungen prüfen Tarifleistungen berechnen Selbstbehalt berechnen Anspruch prüfen Festmachen der Services in den Prozess Modellen.. und weitere 40 identifizierte Querliegerkandidaten aber (latent) Bekanntes neu strukturiert und für die Umsetzung priorisiert 16

17 Lessons Learned (2) Kritischer Erfolgsfaktor: Definitionen eng & genau SERVICE DEFINITION weit & grob Versichertendaten lesen Massendruck & Versand Archiv verwalten Logging & Auditing Kurzinfo zu Versichertem Selbstbehalt berechnen Leistungen prüfen Statistik führen Anspruch prüfen Zahlungsverkehr durchführen sehr hoch AUFWAND sehr niedrig je genauer die Service Definition, umso besser Nutzenbewertung Planung / Priorisierung Implementierungsaufwand Gefahr Analysis Paralysis 17

18 Lessons Learned (3): Kritischer Erfolgsfaktor Governance Tooling SERVICE GOVERNANCE Organisation Diagrammtyp: soafizierte EPK Funktion elektr onisches Dok ument Poststück klassifizierung benötigt Dokument enart er mitt eln Top Management Support Präsident Leitender Angestellter elektr onisches Dok ument Dokumentenart ermitteln Dokument enart Hauptstelle Geschäfts- Service ScanService Dokumentenart ermitteln Dokument enart er mitt eln Landesstellen Archiv verwalten Poststück ist Bewilligung Poststück ist Rechnung Auft eilen in 2 Buchstabengruppen Aufteilen in 5 bis 6 Buchstabengruppen Statistik führen elektronisches Dokument ScanService Aufteilen in Buchst abengruppe elektr onisches Dok ument ScanService elektronisches Dokument Aufteilen in Buchstabengruppen elektronisches Dokument Aufteilen in Buchstabengruppen Aufteilen in Buchstabengruppe Querlieger Services quer über alles (HSt., LSt., ) Aufteilen in Buchstabengruppe Aufteilen in Buchstabengr uppe elektronisches Dokument klassifiziert elektronisches Dokument Verantwortung wer bestimmt Finanzen Wer bezahlt Verwendung Wer (muss) verwenden Betrieb Wer betreibt Change Wer darf verändern 18

19 Ausblick (1) Prozess- & Service Mgmt. Tooling Wohin geht die Reise? Oktober 2010 Von Java Services zu Business Services (Dietmar Wieland) - v

20 has sub- plan is source of is source of is target of is source of is target of has t arget has t arget has sour ce has sour ce has sour ce Ausblick (2) Prozess- & Service Mgmt. Tooling EXPLIZIT - IMPORT/EXPORT IMPLIZIT - REPOSITORY TECHN. PROZESSMODELL FACHPROZESSMODELL XPDL ein einziges (großes) Modell je Rolle (Fachbereich, IT): mehrere Sichten auf ein und dasselbe Modell single executable Process Modell Role Role c on s is t s of Process Process Templat Templat e e Business Service Registry is ass ignee of ha s as as signee Start Start Activity Activity Subprocess Subprocess OR OR AND AND Conditio Conditio n n Exit Exit Arrow Arrow 20

21 Ausblick (3) Umsetzungsprojekt Umsetzung des Querlieger Konzeptes auf Basis einer (technischen) SOA Service Einführungs- und Planungs-Programm Technische Vorarbeiten Organisatorische Vorarbeiten SOA Technologie SOA Ergänzungen für ARIS Service Management Tool Business Rules Management System Workflow Management System SOAfizierung der Prozesse service-orientierte Ausrichtung der Anforderungsanalyse Applikationsarchitektur Entwicklungsprozesse Prozessmanagement Organisation Weiterentwicklung in Richtung Services integratives Vorgehensmodell für fachliche und technische Modellierung Einführung neuer Rollen Einführung neuer Steuerungsprozess Detaillierung der Umsetzungsplanung genaue Reihenfolge der QL Umsetzung Planung der Vorlauf-/Vorbereitungsphase 4Q2010 GO/NO GO Entscheidung 21

22 Ausblick (4) Prozess-Management - Zukunft Prozessregelung Ausführung Prozess- Management Entwicklung 22

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend!

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Process Solution Day 2010 Track C Prozessportale, Human Workflow Management Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Industrialisierung von E-Government Projekten 10. Juli 2013 Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte 10. Juni 2014, Berlin Inhaltsverzeichnis o E-Government

Mehr

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung Ein Erfahrungsbericht der Projektleitung Martin Lörtscher, 23. August 2013 Ziele des Referats

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

Business Process Management in der Öffentlichen Verwaltung

Business Process Management in der Öffentlichen Verwaltung Business Process Management in der Öffentlichen Verwaltung Ingo Prestel, Senior Manager Public Sector EMEA Agenda Trends in der Öffentlichen Verwaltung Herausforderungen der Öffentlichen

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Software Engineering: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Software : Aktuelle Herausforderungen und Chancen Prof. Dr. Klaus Schmid Modernes Software Herausforderungen Die Klassiker Kosten Qualität Risiko Die Neuen Flexibilität Strategische Integration 07.12.2006,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen IT-Strategie: Referent: Richard Nussdorfer CSA Consulting GmbH, München email: richard.nussdorfer@csaconsult.de www.ibond.net Kapitel 1: Kriterien für IT-Strategie Sicht auf Software-Landschaft 3 Erfolgskriterien

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Patrice Witschi Berner Architekten Treffen (BAT) Nr. 09 Traktanden Einleitung Geschichte Projekte mit der Business Rules Engine Aufbau Kompetenzzentrum

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Patrice Witschi SI-SE Fachtagung 2008 Business Rules Agenda Einleitung Geschichte Erste Schritte mit Business Rules Projekte mit der Business Rule

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Herausforderungen für Unternehmen im Wandel Peter Gerstbach, 17. Juni 2015 @PeterGerstbach peter.gerstbach@gerstbach.at gerstbach.at Gerstbach Business Analyse

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Mit digitalen Akten HR-Management effizient gestalten Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM 1 Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung Comarch

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Statusbericht Programm

Statusbericht Programm Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr