IT Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Innovationsmanagement"

Transkript

1 Kienbaum Management Consultants München, IT Innovationsmanagement Wettbewerbsvorteile durch Produkt und ServiceInnovationen auf IT Basis Business Partnering Convention, München, Axel Bürck, Senior Expert Kienbaum Management Consultants GmbH

2 Agenda IT Innovationsmanagement Arten und Bedeutung von IT Innovationen Ausrichtung und Steuerung von IT Innovationen in Bezug auf Geschäft Anwendungs möglichkeiten des Innovations Management und Empfehlungen für KMU 2

3 Agenda IT Innovationsmanagement Arten und Bedeutung von IT Innovationen Ausrichtung und Steuerung von IT Innovationen in Bezug auf Geschäft Anwendungs möglichkeiten des Innovations Management und Empfehlungen für KMU 3

4 IT Innovationsarten Arten und Gegenstand von IT Innovationen Innovationsbereiche Produkte und Services Beispiele» iphone, Tablet» Cloud Services» In Memory Technologie Steigerung des Unternehmens# erfolges Prozesse Neue Märkte und Geschäftsmodelle Innovationen durch IT:» Automatisierung, Simulation» ECommerce, EService» Customer Self Service» Amazon, Google, Groupon» BPaaS» Mobile Dienste im Auto der Zukunft Unternehmen deren Kerngeschäft nicht aus IT Produkten und Services besteht Kundenwunsch, Nutzbarkeit Technologische Realisierbarkeit Inno# vation Vermarktbarkeit Innovationen in IT Unternehmen deren Kerngeschäft durch IT Produkte und Services bestimmt wird 4

5 Einflüsse von IT Trends und Innovationen auf Produktzyklen und gesellschaftliche Änderungen IT wird allgegenwärtig Informationstechnologie ermöglicht und treibt immer kürzere Innovationszyklen hoch GEWINN Informationstechnologien und gesellschaftliche Entwicklungen sind nicht mehr voneinander zu trennen Reifegrad Beginn des Lebenszyklus mittel niedrig Einführung 1990: mehrere Jahre (Ø) 2010: mehrere Monate (Ø) Wachstum Reife# und Sättigung Rückgang Produkte Aktuell Mittelfristig Enterprise Social media Alterung Bring your own device Fachkräftemangel Compliance, Boycott Recommendation Millenials Consumerization Diversity Security IT savvy Apps & Mobile Apps Open Enterprise Tablets, ipad Internet of e-commerce RFID Context based services Cloud computing Things IT value creation Sensor Smart Computing Business Social ERP IPV6 intelligence m-business Augmented Reality f-business Technology Lifecycle Human Augmentation Ende des Lebenszyklus 36 Jahre 23 Jahre Langfristig 3 Jahre 1218 Monate 10 Jahre 6 Monate 46 Jahre 34 Monate 5

6 Unternehmen die ihre IT aus übergreifender Geschäftssicht steuern, werden sich in Zukunft Differenzierungsvorteile im Wettbewerb erarbeiten IT als elementarer Bestandteil der Produkt, Service und Geschäftsmodellinnovation IT und Internet verändert die Kommunikation und Bedarf an Information und erfordert neue Modelle Die Fähigkeit zur Innovation von Geschäftsmodellen wird strategisch überlebenswichtig für Unternehmen 69% 29% 2% Begrenzt/ Gar nicht Moderat Umf angreich Weltweit wollen zwei Drittel aller CEOs in den nächsten drei Jahren eine Form der Geschäftsmodell-Innovation verwirklichen. Quelle: IBM Global CEO Study 2008; n = 1106» Erfolgreiche Kundengewinnung und bindung erfordert das volle Ausschöpfen digitaler Möglichkeiten» Erfolgreiche Produktinnovation erfordert hohe Kompetenz in der Erkennung geschäftlicher Bedeutung von IT Trends und Potentialen» Die IT Durchdringung der Geschäftsprozesse ist heute in fast allen Branchen vollständig. Informations technologie hat einen zunehmend entscheidenden Anteil an der Gestaltung der Geschäftsprozesse» Für die erfolgreiche Geschäftsmodellinnovation benötigen Unternehmen Transparenz und Kontrolle über geschäftsbereichsübergreifende Zusammenhänge zwischen Prozessen und Anwendungen 6

7 Agenda IT Innovationsmanagement Arten und Bedeutung von IT Innovationen Ausrichtung und Steuerung von IT Innovationen in Bezug auf Geschäft Anwendungs möglichkeiten des Innovations Management und Empfehlungen für KMU 7

8 Die Intelligenz, mit der Unternehmen IT nutzen, lässt sich messen: IT#Savvy *# Unternehmen sind wesentlich profitabler, als nicht IT#Savvy #Unternehmen Was bedeutet IT Savvy? *Das Center for Information Systems Research am MIT in Boston, USA hat fünf Kriterien herausgearbeitet, die messen, wie intelligent Unternehmen IT steuern und nutzen und diese in die Metrik ITSavvy zusammengefasst 4 3 Mittelwert alle Branchen Mittelwert Finanzen Mittelwert Ind. Fertigung Mittelwert Öffentliche AG Mittelwert Services Ein hoher IT SavvyWert (sowie überdurchschnittlich hohes ITBudget) korreliert mit deutlich höherer Profitabilität in der jeweiligen Industrie IT Savvy High Low + 0,8 (n=85) #2,0 (n=84) Low +1,3 (n=80) #0,1 (n=80) High $IT as Percent of Total Firm Expenses Abweichung der Profitabilität eines Unternehmens vom Durchschnitt der Branche in Prozentpunkten in Abhängigkeit von IT-Savvy Indikator und dem IT Budget MIT, Center for Information Systems Research, Prof. Weill Top Mgmt Integration Politik Lernen Zuf. Nutzer Quelle: IT Savvy, P. Weill, J.. W. Ross, 2009 Quelle: Kienbaum Studie in Kooperation mit CIO,

9 Kienbaum CIO IT Strategie Studie 2012: Merkmale von Outperformern Highlights der Veränderungsbereiche und Einschätzung der Wirksamkeit von Maßnahmen» Erhebliches Ausbaupotential besteht in den Rollen Optimierer von Geschäftsprozessen und Innovationstreiber für IT#getriebene Produkte und Services» Die Ableitung einer IT Strategie aus der Geschäftsstrategie gilt bei der Mehrheit der Studienteilnehmer als wirkungsvollster Mechanismus zur Ausrichtung der IT, dicht gefolgt von integrierter Business / ITInvestitionsplanung. Quelle: Kienbaum Studie in Kooperation mit CIO, CIO Magazin 07/2012 *ca. 30% der Teilnehmer in ihrer jeweiligen Industrie mit dem höchsten ITSavvyIndex ~ entspricht den hochprofitablen Unternehmen der Branche. 9

10 Moderne IT Organisationen wachsen in eine neue Rolle. Neben der Lieferung von IT# Leistungen lässt sich verstärkt die Rolle des Business & Technologie Innovators erkennen KienbaumStudie: IT Organisation 2016: Faktor Mensch!; Juli 2012 Business Fokus Rolle der IT % der Befragten, bei denen die IT Organisation die jeweilige Rolle wahrnimmt 49% 49% Business Innovator Treiber von technologisch gestützten Business Innovationen 57% Technologie Innovator Treiber von technischen Innovationen 74% Business Process Engineer Treiber für Standardisierung & Optimierung von Business Prozessen Business Partner Transformator von Business Anforderungen in IT Lösungen 88% IT Fokus Quelle: Kienbaum Studie IT Organisation 2016 Faktor Mensch Dienstleister Verantwortung für die reibungslose Lieferung von IT Erkenntnisse» Die traditionelle Rolle der IT Organisation in Unternehmen ist in aller Regel die eines Dienstleisters. Deutlich über 2/3 der Unternehmen kommen aktuell der Rolle als IT Lieferant und Transformator von Business Anforderungen in IT Lösungen nach» Ansätze zum Treiber von Standardisierung und Optimierung von Business Prozessen sind jedoch zusehends erkennbar» Fast die Hälfte der IT Organisationen haben sich bereits als Business oder Technologie Innovator positioniert» Die Rolle der IT variiert nicht in Abhängigkeit der Größe der Organisation 10

11 Handlungsfelder und Herausforderungen auf dem Weg zum IT Innovator Erfolgreiches IT Innovationsmanagement beinhaltet viele Aspekte Handlungsfelder & Herausforderungen Innovationsmanagement Prozess Innovationskultur Partnerschaften Methoden / Realisierung Innovationsfähigkeit Innovationsportfolio und Potentiale Organisatorische Voraussetzungen Alignment IT / Business 11

12 Innovationsprozess Ein durchgängiger Innovationsprozess ist durch 4 wiederkehrende Phasen gekennzeichnet CHANGE (Innovations# fähigkeit und Kultur) 12

13 Strategie, Generierung und Auswahl von IT Innovationen in 3 Schritten Beispiel Methode zur Auswahl geeigneter IT Innovationen Schritt 1» Auswahl der relevanten Geschäftsbereiche und Fragestellungen auf Business Canvas*» Bestimmung des Wertbeitrages der IT (Value Proposition) und Technologien in Workshops mit Fachbereichen passend zu Geschäftsstrategie und IT Value Proposition Long List» Auswahl von IT Trends Short List Schritt 2 z.b. Hypecycles, Hersteller Roadmaps & Previews, vorgefertigte Trend Radare Schritt 3» Beschreibung und Priorisierung der IT Initiativen bezogen auf Geschäftsbereiche» Erstellung Innovations# radar als Roadmap mit Reifegraden, Priorität und zeitlichem Fokus *Quelle Business Canvas: Business Model Generation, Alexander Osterwalder & Yves Pigneur, Wiley Business / IT Innovationsradar und Roadmap

14 Realisierung von Innovationen Beispiel Design Thinking Testen Lernen Prototyp Bauen (Re) Definiere das Problem Gestalten endet niemals Ermittle die Bedürfnisse und das augenblickliche Fachwissen Design Thinking Brainstorm Ideen entwickeln Verstehe den User, Design-Space 3 6 Monate» Entwicklung neuer Produkte und Service Prototypen» Änderung aktueller Strukturen» Etablierung neuer Geschäftsmodelle» Ideenförderung von Außen» Verbesserung der Innovationskultur Paper#Bike* Kritische Funktionen Dark Horse Unkonventioneller Prototyp Funktioneller Prototyp Finaler Prototyp Erfahrung der Herausforderung mit dem Paper Bike Prototypen Definition der kritischen Funktionen aus der Kundenperspektive Darstellung der Herausforderungen und Bau eines, für Außenstehenden, unwahrscheinlich nachzuvollziehenden Prototypen Kombination erfolgreicher Elemente des Prototypen zu einem unkonventionellen Prototyp Vorschau des finalen Prototypen Prototyp ist bereit für die Präsentation *optional 14

15 Agenda IT Innovationsmanagement Arten und Bedeutung von IT Innovationen Ausrichtung und Steuerung von IT Innovationen in Bezug auf Geschäft Anwendungs möglichkeiten des Innovations Management und Empfehlungen für KMU 15

16 Maßnahmen und Möglichkeiten auf dem Weg zum innovationsfähigen Unternehmen durch IT Assessment(s) und Initiativen und Projekte Assessment(s)» Innovationsbedarf des Unternehmens Geschäftsmodell Produkte & Services Geschäftsprozesse» Innovationsfähigkeit & Innovationskultur Sicht der Stakeholder Benchmark IT Savvyness* Produkte & Services, Prozesse, Geschäftsmodell Fähigkeiten Kultur, Organisation, Mitarbeiter Initiativen / Projekte InnovationsRadar / Roadmap Unternehmensspezifische IT Potentiale Embedded Design Thinking, Agile Methoden Sicherstellung der Lieferfähigkeit IT (Architektur, Delivery, Support) InnovationsKultur / Organisation, Corporate Branding Mitarbeiter (Audit, Coaching, Training, Rotation, Skill Mgmt., ) Quelle IT;Savvy : MIT, Center for Information Systems Research, Peter Weill 16

17 10.00% 8.00% 6.00% 4.00% 2.00% 0.00% IT Kosten in Prozent der Gesamtkosten Analyse der Innovationsfähigkeit und des Innovationsbedarfs Beispiel Assessments Innovationen..».. bringen nicht das erwartete Wachstum».. sind nicht differenzierend».. kommen zu spät».. entstehen ohne angemessene ITKompetenz Aber: Root Causes sind dem Top Management unklar! Ebenen Struktur & Steuerung Führung & Mitarbeiter Fachlich/ Qualitative Perspektive Change Fachlich Change Fachlich Stimme nicht zu Markt# Perspektive IT Organisations# Benchmark Stimme voll zu Ressourcen# Perspektive Belastbare Zielgrößen & Optimierungspotenziale 4.20% 2.97% CEO, Leiter R&D, Leiter Marketing & Sales und CIO haben gemeinsame Sicht auf:» Innovationsbedarf des Unternehmens» Innovationsfähigkeit und kultur» Wirkungsvollste Maßnahmen zur Stärkung der Innovationsfähigkeit Beispiele für Inhalte von Assessments Kundenerwartungen Wettbewerber Trends Innovationsfront Produkte & Services Benchmark IT im Produkt Geschäftsmodellveränderungen Sicht der Stakeholder ITSavvy Skills Innovationsfähigkeit und Kultur 17

18 Neue Geschäftspotentiale durch IT Innovationen erkennen und priorisieren Beispiel IT Potentialanalyse» Bestehende IT Services und Roadmaps» Unklarheit über Stärken und Schwächen» Unklarheit über Wertbeitrag der IT zum Geschäft» Fehlende Priorisierung von Initiativen Beispiele für ermittelte IT Potentiale» Stärken erkennen und ausbauen durch IT» Schwächen erkennen und eliminieren durch IT» Priorisierung und Ausrichtung der IT Initiativen in Bezug auf Geschäft» Wertbeitrag der IT erkennen und bestimmen» Transparenz Effiziente Partneranbindung durch EDI Neues Pay per Use Geschäftsmodell Effizienteres CRM übe Social und Mobile CRM Forecast Optimierung durch BI u. Analytics Neue Kundensegmente über Cloud 18

19 Zielgerichtete Auswahl der Innovationen und Etablierung eines Innovationsmanagement # Regelprozesses Beispiel InnovationsTrend Radar» Unstrukturierte Wahrnehmung und Einordnung von Trends» Fehlende Betrachtung der BusinessRelevanz und Priorität» Kein InnovationsRegelprozess oder Tool Zufällige Innovationen» InnovationsRadar passend zu individuellen Eigenschaften des Unternehmens» Berücksichtigung aller relevanten Dimensionen eines Trends/Technologie (Reifegrad, Priorität und Zeit, Relevanz für Geschäfts/Prozesselement)» Basis für Regelprozess Zielgerichtete Innovation Kriterien IT intern Kunde Geschäft Innovationsobjekt Interne Produkte und Services der IT, IT Prozesse Service Prozess Endkundenbeziehung Rolle des CIO Treiber der IT Innovation Partner des Kunden Business Innovator, Partner Business Unit Beispiele Beispiele für den Einsatz von Innovations#Trend Radaren mit Bezug zu IT IT interner Radar für Steuerung Software Release Wechsel als Technologieplan IT Trend Radar Service Prozess ausgerichtet an Optimierung der Service Prozesse (Basis Prozess Map) IT Trend Radar CRM ausgerichtet an Verbesserung von Kundenbeziehungen (Basis Business Model) 19

20 Realisierung von IT Innovationen durch vielfältiges Denken, Prototypen und iterativem Vorgehen Beispiel Embedded Design Thinking» Bestandsprodukte und Services» Eingefahrene Strukturen» Bestehende, veraltete Geschäftsmodelle» Fehlende Ideen» Kein Innovationsklima Testen Lernen Prototyp Bauen (Re) Definiere Gestalten das Problem endet niemals Design Thinking Ermittle die Bedürfnisse und das augenblickliche Fachwissen Verstehe den User, Design-Space Brainstorm Ideen entwickeln» Entwicklung neuer Produkte und Service Prototypen» Änderung aktueller Strukturen» Etablierung neuer Geschäftsmodelle» Ideenförderung von Außen» Verbesserung der Innovationskultur Kriterien IT intern Kunde Kunde#Kunde Innovationsobjekt Interne Produkte und Services der IT, IT Prozesse IT Services, Kundenprozesse Business Services, Endkundenprozesse Rolle des CIO Treiber der IT Innovation Partner des Kunden Partner des Kunden und Endkunden Beispiele Beispiele für den Einsatz von Design Thinking mit Bezug zu IT Prozesse zur Verbesserung der CarveIn und Out Fähigkeit der internen IT Beschleunigung und Vereinfachung der Suche von Formularen in Beratungsgesprächen iphone App für das Handling von Kreditkartenzahlungen und Informationen 20

21 Verbesserung der Innovationsfähigkeit durch aktive Mitarbeiterentwicklung, Motivation und Schaffung organisatorischer Voraussetzungen Beispiel Mitarbeiter und Organisation» Widerstand gegen Veränderung, Angst vor Neuem» Spaß an Veränderung und Innovation» Unklare Verantwortungen und fehlende organisatorische Verantwortung Motivations# Führungs# Problemlöse# struktur kompetenz kompetenz Analysevermögen Konzept und Entscheidungsqualität Kreativität/ Innovation/ Flexibilität Handlungs und Resultatsorientierung Selbstmanagement und Arbeitseffizienz Mitarbeiterführung und Teamintegration Performance Management Überzeugungskraft Durchsetzungsvermögen Kooperation und Einfühlungsvermögen Leistungsmotivation Dynamik/Belastbarkeit Lern und Veränderungsbereitschaft Integrität/Commitment Diversity Gesamt 3, Job Fit 2,26 Culture Fit 4,43 Market Fit 2,46» Freiheitsgrade und Struktur für Innovation in Organisation (z.b. Inkubator, Innovationsmanager)» Fehlende Skills» Mangelndes Commitment des Managements Management kompetenz Fachkompetenz/Erfahrungsspektrum Unternehmerisches Denken Strategiekompetenz Kundenorientierung/Business Partnership Internationalität» Gezielter Aufbau notwendiger Skills (Regelprozess Skill Management)» Management Commitment Beispiele für innovationsfördernde Maßnahmen im Bereich Mitarbeiter und Organisation Assessment Führungskräfte und Mitarbeiter SkillManagement Coaching Teams und Führungskräfte Change & Communication Management Strategische Neuorganisation Individuelle Entwicklungspläne Rotation Übergreifendes Trainingsprogramm Think Tank / Inkubator 21

22 IT Innovationsmanagement ist im Kern Change#Management Potentiale und Einflussfaktoren Innovations- (Change) Prozess Ergebnis der Transformation 1 Strategie & Geschäft Change Manage# ment 2 IT Technologie & Trends Prozesse Strukturell & Funktional Management der Dynamik & Interaktion Nachhaltige IT - Innovationen 3 Organisation, Mitarbeiter & Kultur Strategisch & Kulturell 22

23 Fazit» Es gibt kein Patentrezept für IT Innovationsmanagement. Effektives IT Innovationsmanagement muss auf den spezifischen Bedarf und das Geschäft des Unternehmens angepasst sein» Systematische Vorgehensweisen zur Generierung, Auswahl und Implementierung der richtigen Innovationen sind unabdingbar. Ideen dürfen nicht verloren gehen» Innovationsmanagement ist im Kern Change Management und bedarf um erfolgreich zu sein, neben der Technologie auch der Berücksichtigung strategisch kultureller Aspekte» Motivieren und begeistern Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden durch eine Innovationskultur» Bestimmen Sie Ihre IT#Savvyness zur Ermittlung ihres Optimierungsbedarfes und ihrer Position im Vergleich zu anderen Unternehmen» Positionieren Sie die IT als Partner, messen Sie den Wert der Initiativen und Projekte am Unternehmensbeitrag und priorisieren Sie entsprechend und transparent» IT Innovationen sind Chefsache. Gewährleisten Sie die Unterstützung der Leitung 23

24 Kontakt Adresse Kienbaum Management Consultants GmbH Arnulfstrasse München Ansprechpartner bei Fragen Axel Bürck Senior Expert Mobil:

25

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH INHALTSÜBERSICHT 01 Stellenanzeige 02 Unsere Bereiche 03 Karrierepfade 04 Warum zu Valiton wechseln 05 Eckdaten zu Valiton 06 Unsere Standorte 01 STELLENANZEIGE Sie suchen Eine positive und professionelle

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

IT Organisation 2016: Faktor Mensch!

IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Kienbaum Management Consultants Business Partner Convention 2012, München IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Die optimale IT Personalstruktur für erfolgreiche und zukunftsfähige IT Organisationen in

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing

Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing Roadmap für digitale Champions: So meistern Sie die Herausforderungen des digitalen Wandels in Service, Vertrieb und Marketing Arne Hutfilter Pre Sales Consultant arh@sitecore.net Sitecore Deutschland

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement

Experten Interview. e-interview mit Paul Kötter. www.competence-site.de Seite 1. Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement e-interview mit Paul Kötter Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisationen: Zukunft der Strategie und Organisation im Personalmanagement Paul Kötter Director & Partner Kienbaum Management

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

IT Organisation 2016: Faktor Mensch!

IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Kienbaum Management Consultants Personalkongress IT 2013, München IT Organisation 2016: Faktor Mensch! Die optimale IT Personalstruktur für erfolgreiche und zukunftsfähige IT Organisationen in Kooperation

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015 Komplexe Organisationen steuern Stuttgart, 26. November 2015 Agenda 1. Das Unternehmen 50Hertz 2. Change Management im Einkauf 3. Change Management in der IT 2 Das Unternehmen 50Hertz Hochspannungsstromnetzbetreiber

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com DIGITALISIERUNG Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015 1 Design Thinking ist ein effektiver Ansatz, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. 2 Erfolgskritisch sind

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

MOBILE BUSINESS STUDIENRESULTATE, MODERN BUSINESS FORUM! POTENTIALE IDENTIFIZIEREN,

MOBILE BUSINESS STUDIENRESULTATE, MODERN BUSINESS FORUM! POTENTIALE IDENTIFIZIEREN, MOBILE BUSINESS STUDIENRESULTATE, POTENTIALE IDENTIFIZIEREN, MODERN BUSINESS FORUM! Christian Ruf christian.ruf@unisg.ch Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St.Gallen 1 160 MAL SCHAUEN WIR TÄGLICH

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE St. Pölten, 30.6.2014 Wien, 04.03.2015 Christian Stadler FWI CRM Lead Consultant Alfred Schiller FWI CRM Sales Manager AGENDA 09:00-09:10 Uhr Begrüßung Bernhard Rastorfer,

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr