Dr. Mario Daberkow, Deutsche Postbank. Dr. Waldemar Grudzien, Bundesverband deutscher Banken. Dr. Markus Held, BaFin. Frank Schwab, imacor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Mario Daberkow, Deutsche Postbank. Dr. Waldemar Grudzien, Bundesverband deutscher Banken. Dr. Markus Held, BaFin. Frank Schwab, imacor"

Transkript

1 1 Banken-Technologie Programm Veranstaltungen 18. Handelsblatt Jahrestagung Das Familientreffen der Bank-IT! Banken-Technologie. 3. und 4. Dezember 2012, Frankfurt/Main Diskutieren Sie mit diesen TOP-Entscheidern: Matthias Benk, Sparkasse Nürnberg Prof. Dr. Jürgen Bott, Fachhochschule Kaiserslautern Dr. Mario Daberkow, Deutsche Postbank Dr. Martin Deckert, UBS Deutschland Ulrich Dickamp, UDM Unternehmensberatung für Informations technologie Christoph Eibl, Tullius Walden Bank Heiko Fischer, ING-DiBa Wolfgang Gaertner, Deutsche Bank Dr. Waldemar Grudzien, Bundesverband deutscher Banken Dr. Markus Held, BaFin Johannes Hennekeuser, Credit Suisse Ivo Körner, IBM Deutschland Dr. Edeltraud Leibrock, KfW Bankengruppe Dr. Andreas Luber, HypoVereinsbank Heinz Mölder, Sparkasse Neuss Frank Schwab, imacor Torsten Siebeneicher, Frankfurter Spar kasse Alexander von Stülpnagel, SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation Werner Termersch, Volksbank Baumberge Dr. Klaus Tiedeken, Kreissparkasse Köln Dietrich Voigtländer, Portigon Financial Services Ulrich Voß, Avaloq Group Dr. Volkmar Weckesser, DekaBank Deutsche Girozentrale Klaus Weiß, DAB bank Besuchen Sie uns im Internet: Konzeption und Organisation:

2 2 Banken-Technologie Programm Bank-IT im Wandel: Kostendruck und Regulierung als Treiber für Innovation? Banken müssen immer schneller und flexibler auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren. Welche Rolle spielt die Bank-IT als kritischer Erfolgsfaktor in diesem Zusammenhang? Wie hilft das Zusammenspiel von Business und IT, um nachhaltig die Kosten zu senken? Wie sieht die Sourcing-Strategie bezüglich Kosten, Flexibilisierung und Produktivität aus? Wird der CIO frühzeitig in die Planung, Konzeption und Umsetzung der Geschäftsstrategie involviert? Welche innovativen Technologien erfüllen die hohen Anforderungen? Diese und weitere spannende Fragen werden auf der 18. Handelsblatt Jahrestagung Banken- Technologie von Entscheidern beantwortet. Verpassen Sie nicht das Jahrestreffen der Bank-IT-Community Traditionell bietet die Tagung in der ersten Dezember-Woche den erstklassigen Rahmen für eine Experten-Diskussion über Herausforderungen und Chancen im nächsten Jahr. Profitieren Sie von: Top-Referenten der deutschsprachigen Bank-IT Community Interaktivem Austausch mit zahlreichen Podiumsdiskussionen und Round Tables Networking in exklusivem Rahmen und Know-how aus erster Hand! Die Veranstaltung wurde 2011 mit der Gesamtnote 1,7 bewertet! (Bewertungssystem: Schulnoten) Teilnehmerstimmen aus 2011: Info-Telefon: +49 (0) Extrem gute Besetzung, beeindruckende Ansammlung von Kompetenz! Heiko Fischer, ING-DiBa AG Alle aktuell relevanten Themen auf den Punkt gebracht von Sprechern, die wissen, wovon sie reden! Dr. Hermann Sikora, GRZ IT Center Linz GmbH Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wie helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Sören Groneuer Senior-Konferenz-Manager Finance EUROFORUM Informatiker brauchen spezifische und hochkarätige Veranstaltungen zur Diskussion der aktuellen Trends und Herausforderungen der Banken-IT. Jan Simon, Ambler Management GmbH Organisation: Janine Glatzel Konferenz-Koordinatorin EUROFORUM

3 Banken-Technologie Programm 3 Montag, 3. Dezember Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch den Veranstalter und Eröffnung der 18. Handelsblatt Jahrestagung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Jürgen Bott, Fachhochschule Kaiserslautern Strategisches IT-Management Was bewegt die Branche? Magellan die Hochleistungsplattform für ein effizientes Retail Banking Magellan als einmalige Chance zur Erneuerung von Prozessen und IT Der konsequente Einsatz innovativer Technologien Das Netzwerk der Besten - die moderne Art der IT-Transformationen Wolfgang Gaertner, CIO, Deutsche Bank AG Finanzmarktregulierung im Euroraum Konsequenzen für eine global agierende Bank Veränderte Rahmenbedingungen für Finanzdienstleister Grundprinzipien global agierender Finanzkonzerne Spannungsfelder Globalisierung und Regulierung Risiken Chancen IT als Enabler? Dr. Martin Deckert, COO und Mitglied des Vorstandes, UBS Deutschland AG IT-Kosten Management: Nachhaltige Maßnahmen zur erfolgreichen IT-Kostensteuerung und Ausblick für die kommenden Jahre Ulrich Dickamp, Geschäftsführer, UDM Unternehmensberatung für Informationstechnologie GmbH Kostenpositionen der Banken Druck aus Regulatorik und Markt Die IT im Spagat zwischen wachsenden Anforderungen und Kostendruck Grundsätzliche Maßnahmen: Von Personal- und Sachkosten bis zu Governance Geeignete Ansätze für die Postbank Dr. Mario Daberkow, Mitglied des Vorstandes, Deutsche Postbank AG Strategien für das IT-Kostenmanagement IT-Governance als Fundament Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren für Kostensenkungen in der IT Kein Widerspruch: IT-Nutzen steigern und IT-Kosten senken Die Mischung bringt den Erfolg - Outsourcing vs. Eigenfertigung Matthias Benk, Mitglied des Vorstandes, Sparkasse Nürnberg PANEL-DISKUSSION: Die Bank-IT zwischen Kostendruck und Notwendigkeiten Matthias Benk Dr. Mario Daberkow Ulrich Dickamp Diskussion und Fragen an die Referenten Networking-Pause mit Kaffee und Tee Kostenmanagement wie erzielt man nachhaltigen Erfolg? Was zahlen Banken für IT? IT-Kostenstruktur und -entwicklung Relevante IT-Kostentreiber im Retailbanking und die wichtigsten Steuerungskennzahlen IT-Produktivität: Bankfachliche Zuordnung der IT-Kosten und Ausweis der Korrelation zu den Personalkosten Aperitif und gemeinsames Mittagessen Wie verändern Wettbewerb und regulatorische Entwicklungen die Bank-IT? IT-Strategie und IT-Sicherheit aus regulatorischer Sicht Verlässliche IT als Vorbedingung für Geschäft und Compliance Die IT-Strategie in der Kommunikation von Aufsicht, Geschäftsleitung und IT Strategische Sicht auf IT-Risiken und IT-Sicherheit Dr. Markus Held, Referent, Referat IT-Infrastrukturen bei Banken, BaFin Prof. Dr. Jürgen Bott Wolfgang Gaertner Dr. Martin Deckert Ulrich Dickamp Dr. Mario Daberkow Matthias Benk Dr. Markus Held

4 4 Banken-Technologie Programm PANEL-DISKUSSION: Wettbewerb und Regulierung Innovationstreiber für die Bank-IT? Heiko Fischer, Abteilungsleiter IT Business Services & Applications, ING-DiBa AG Dr. Waldemar Grudzien, Direktor, Geschäftsbereich Retail Banking, Banktechnologie, Bundesverband deutscher Banken e.v. Dr. Markus Held Johannes Hennekeuser, Head Production Support, Frontoffice IT, Credit Suisse AG Alexander von Stülpnagel, Sprecher der Geschäftsführung, SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation Entwicklungslinien Banking Technology tomorrow Bring your OEM Device Vor- und Nachteile Vollumfängliche Datenverfügbarkeit Smart zur Kundenberatung Applemania Trend zum Mobil-Device Kostenaspekte Sicherheit Dr. Klaus Tiedeken, Mitglied des Vorstandes, Kreissparkasse Köln Networking-Pause mit Kaffee und Tee PARALLELE ROUND TABLES A) Social Media in Sparkassen und Banken die neue Macht des Kunden Besser vorbeugen als nachsehen Vom zuhören zum agieren: Das 3-Phasen-Modell der Sparkasse Neuss Von der Kommunikation zum Vertrieb: Menschen erfolgreich machen Heinz Mölder, Mitglied des Vorstandes, Sparkasse Neuss B) Schutz kritischer Infrastrukturen bereits Commodity? Staaten fordern zunehmend den Schutz privater kritischer Infrastrukturen ein Kooperation der Unternehmen wie auch mit staatlichen Stellen ist sinnvoll und unabdingbar Vorstellung und Diskussion nationaler wie europäischer KRITIS-Vorhaben Dr. Waldemar Grudzien C) Trends in der Banken-IT Bewerben Sie sich um die Moderation und melden Sie sich bei Stephanie Zöller Telefon: +49 (0) Banking without banks und ohne Technologie? Die reduzierte Rolle der Banken in der Volkswirtschaft Ausbau der Nicht-Banken und des nicht-regulierten Finanzmarktes Implikationen für die Technologie- und Prozess-Infrastruktur Neue Geschäftsmodelle für Technologie-Anbieter Ulrich Voß, General Manager Central & Eastern Europe, Mitglied der Geschäftsleitung, Avaloq Group Neue Paradigmen in der Bank-IT Vom Funktions-Push zur Nutzerorientierung Von fest verdrahteten zu flexiblen Prozessen Von selbstentwickelten Applikationssilos zu Services & Packages Von der Manufaktur zu industrialisierter Infrastruktur Frank Schwab, Gründer, imacor Abschlussdiskussion Ende des ersten Konferenztages Zum Abschluss des ersten Konferenztages laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk in exklusiver Atmosphäre ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern! Gemeinsame Ergebnispräsentation der Round Tables und Diskussion der Ansätze Heiko Fischer Johannes Hennekeuser Alexander von Stülpnagel Heinz Mölder Dr. Waldemar Grudzien Dr. Klaus Tiedeken Ulrich Voß Frank Schwab

5 Banken-Technologie Programm 5 Dienstag, 4. Dezember Eröffnung des zweiten Konferenztages Prof. Dr. Jürgen Bott Zukunftssichere und kosteneffiziente Steuerung der IT IT-Kostensteuerung in Wholesale-Banken Kostentreiber bei komplexen Systemen Strukturelle Maßnahmen zur Kostensteuerung Operatives Zielkostenmanagement Dr. Volkmar Weckesser, CIO, DekaBank Deutsche Girozentrale Steuerung des IT-Providers in einer europäischen Bankengruppe Die UniCredit Gruppe und ihre Europäische IT Service Strategie HypoVereinsbank s IT Sourcing Strategie und das Setup in Deutschland Provider Steuerung der HypoVereinsbank Lessons learnt Dr. Andreas Luber, Bereichsleiter Service Management & Governance, HypoVereinsbank Diskussion und Fragen an die Referenten Networking-Pause mit Kaffee und Tee Business Process Management: Prozesse definieren IT optimieren Business-Process-Outsourcing Dietrich Voigtländer, Vorsitzender des Vorstandes, Portigon Financial Services Moderne Technologie für mehr Kundennutzen Dr. Edeltraud Leibrock, Mitglied des Vorstandes, KfW Bankengruppe Dienstleister-Steuerung: Wie Banken mit zukunftsweisenden Partnerschaften ihre Herausforderungen meistern Aktive Dienstleistersteuerung mehr als nur Verträge abschließen Steigende Erwartungshaltung bei hohem Kostendruck auf beiden Seiten Zielszenario: Der Dienstleister als Partner für Innovation, Kostensenkung und Qualitätssicherung Torsten Siebeneicher, Direktor Ressort Organisation, IT-Service und Dienstleistermanagement, Frankfurter Sparkasse One Bank One Software: Die erste Echtzeit-Bank der Welt Massive Kostenreduktion durch automatisierte Prozesse Steuerungstransparenz zu jedem Zeitpunkt Schlanke IT-Infrastruktur durch ein einziges System Christoph Eibl, Mitglied des Vorstandes, Tullius Walden Bank AG PANEL-DISKUSSION: Integriertes Prozess- und IT-Management immer einen Schritt voraus sein! Christoph Eibl Dr. Edeltraud Leibrock Torsten Siebeneicher Werner Termersch, Vorstandsvorsitzender, Volksbank Baumberge eg Aperitif und gemeinsames Mittagessen Innovatives Daten- und Architekturmanagement Architekturmanagement als Hebel für nachhaltigen Geschäftserfolg Kosteneffizienz und Evolvierbarkeit der Unternehmensarchitektur Ein Hindernis? Der typische Best-of-Breed Ansatz Hebel für mehr Effizienz und Evolvierbarkeit bei der DAB bank Wirkungsmechanismen Klaus Weiß, Bereichsleiter IT, DAB bank AG BigData Business Hype oder Paradigmenwechsel in der Banking-IT? Ivo Körner, Vice President Software Group, IBM Deutschland Sind Daten mächtiger als traditionelles Geschäftsverständnis? Herausforderungen, große Datenmengen zeitgerecht verarbeiten zu können Mit Transaktionsdaten experimentieren und simulieren Kundenverhalten besser verstehen und Märkte besser segmentieren Neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle Prof. Dr. Jürgen Bott Zusammenfassung und Abschlussdiskussion Ende der 18. Handelsblatt Jahrestagung Dr. Volkmar Weckesser Dr. Andreas Luber Dietrich Voigtländer Dr. Edeltraud Leibrock Torsten Christoph Eibl Werner Termersch Klaus Weiß Ivo Körner Siebeneicher

6 6 Banken-Technologie Programm Als Aussteller haben bereits zugesagt: ABIT ist seit 25 Jahren der Spezialist für branchenübergreifende Softwarelösungen rund um das Kredit-, Debitoren- und Forderungsmanagement mit Fachexpertise, Serviceorientierung und umfangreicher Projekterfahrung. Auf der Grundlage exzellenten Fachwissens und der Verwendung einer modernen Softwarearchitektur hat ABIT im Rahmen erfolgreicher Integrations- und Entwicklungsprojekte ein unverkennbares Profil entwickelt. Annähernd 750 Installationen in vielen Wirtschaftsbereichen zeugen vom großen Vertrauen in die Qualität der Produkte und die Projektkompetenz der ABIT. ABIT GmbH Robert-Bosch-Str Meerbusch DIE SOFTWARE wurde 1983 als unabhängiges Softwarehaus gegründet und zählt zu den führenden Anbietern von Bankensoftware in Deutschland und im deutschsprachigen Europa. Basis des Unternehmens bildet die für den Einsatz in nationalen und internationalen Banken konzipierte Gesamtbanklösung OBS - Online Banken System. Das Unternehmen beschäftigt 90 Mitarbeiter in Ebersberg/München und Zürich. DIE SOFTWARE Peter Fitzon GmbH Im Klosterbauhof Ebersberg Fidelity Information Services KORDOBA GmbH ist ein führender Anbieter von Softwareprodukten und Dienstleistungen für den europäischen Bankenmarkt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die Bereiche Core-Banking, Wertpapiergeschäft, Vertriebsbanking, Banksteuerung und Autorisierung/SB-Netzbetrieb. KORDOBA-Kunden erhalten von den qualitativ hochwertigen Standardsoftware-Produkten über das Customizing und die Implementierung bis hin zu verschiedenen Outsourcingmodellen, Pflege und Wartung alles aus einer Hand. Fidelity Information Services KORDOBA GmbH Barthstraße München Impressionen aus 2011:

7 Banken-Technologie Programm 7 Als anerkannter Marktführer für Open-Source-Integrationslösungen bietet Talend Organisationen jeder Größenordnung eine ganzheitliche Integrationsplattform für alle Anforderungen rund um Daten-, Anwendungs- und Prozessintegration. Die offenen, innovativen und leistungsstarken Lösungen von Talend werden primär für operative Datenintegration, ETL, Data-Profiling und Datenbereinigung, MDM, Anwendungsintegration und BPM eingesetzt. Talend GmbH Südwestpark Nürnberg Unternehmenspräsenz Medienpartner SEC Consult Deutschland Unternehmensberatung GmbH Bockenheimer Landstraße 17/ Frankfurt/Main Sponsoring und Ausstellungen Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Ziel gruppe beantwortet Ihnen gerne: Stephanie Zöller Senior-Sales-Managerin EUROFORUM Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

8 (Kenn-Nummer) Veranstaltungen Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Janine Glatzel] schriftlich: EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf per im Internet: Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausen getränken und Abendessen pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rech nung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stor nie rung (nur schrift lich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stor nie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzep tieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen wie der Handelsblatt GmbH zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf. Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt -/ EUROFORUM-Konferenz vor. Änderungen vorbehalten. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie die Villa Kennedy herzlich zu einem Umtrunk ein. 18. Handelsblatt Jahrestagung Banken-Technologie, 3. und 4. Dezember 2012, Villa Kennedy, Frankfurt/Main Wettbewerb und Regulierung Innovationstreiber für die Bank-IT? Matthias Benk, Mitglied des Vorstandes, Sparkasse Nürnberg Dr. Mario Daberkow, Mitglied des Vorstandes, Deutsche Postbank Dr. Martin Deckert, COO und Mitglied des Vorstandes, UBS Deutschland Wolfgang Gaertner, CIO, Deutsche Bank Dr. Edeltraud Leibrock, Mitglied des Vorstandes, KfW Bankengruppe Dr. Andreas Luber, Bereichsleiter Service Ma nage ment & Governance, Hypo Vereinsbank Dr. Klaus Tiedeken, Mitglied des Vorstandes, Kreissparkasse Köln Dietrich Voigtländer, Vorsitzender des Vor stan des, Portigon Financial Services Dr. Volkmar Weckesser, CIO, DekaBank Deutsche Girozentrale Bitte ausfüllen und faxen an: Ja, ich nehme am 3. und 4. Dezember 2012 in Frankfurt/Main teil zum Preis von 2.149, p. P. zzgl. gesetzl. MwSt. (P M012) [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 399,- zzgl. MwSt. zu. (P M700) [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme das Handelsblatt kostenlos für zwei Monate erhalten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: ] Name, Vorname Position/Abteilung Telefon Firma Anschrift Branche Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein per Fax: Ja Nein Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Erstmals ergänzt eine Podiumsdiskussion von Kreditexperten das Programm des Branchentreffs

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3.

CRO-Training. Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Zertifikatslehrgang 2. und 3. Juni 2014, Berlin Mit Zertifikat Business Card Swap, Thementischen in den Pausen, Abendveranstaltung zum Networken CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Banken-Technologie. Cloud Computing. Core Banking. IT-Sicherheit. Apps & Social Media Mobile-Banking. Business Intelligence. global vs.

Banken-Technologie. Cloud Computing. Core Banking. IT-Sicherheit. Apps & Social Media Mobile-Banking. Business Intelligence. global vs. 1 Banken-Technologie Veranstaltungen Programm-Update 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken-Technologie. 7. und 8. Dezember 2011, Frankfurt/Main Treffen Sie u.a. folgende Top-Experten der Bank-IT Community:

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Banken, Aufsicht, Politik & Wirtschaft im Dialog

Banken, Aufsicht, Politik & Wirtschaft im Dialog 3. und 4. September 2014, Marriott Hotel Frankfurt 19. Handelsblatt Jahrestagung SAVE THE DATE! Banken im Umbruch Banken, Aufsicht, Politik & Wirtschaft im Dialog Annika Falkengren CEO, SEB Anshu Jain

Mehr

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Planspiel zu Sanierungsweg und Insolvenzplan Lernen

Mehr

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung Zertifikatslehrgang Veranstaltungen Jeder Teilnehmer erhält ein von allen Referenten unterschriebenes Zertifikat. CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

Mehr

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung Zertifikatslehrgang 25. und 26. November 2014 Inklusive: Zertifikat Business Card Swap Thementische Abendveranstaltung CRO-Training Der Interim-Manager als Mitglied der Geschäftsleitung in der Restrukturierung

Mehr

Banken-Technologie. Cloud Computing. Core Banking. IT-Sicherheit. Apps & Social Media Mobile-Banking. Business Intelligence. global vs.

Banken-Technologie. Cloud Computing. Core Banking. IT-Sicherheit. Apps & Social Media Mobile-Banking. Business Intelligence. global vs. 1 Banken-Technologie Veranstaltungen Programm-Update 17. Handelsblatt Jahrestagung Banken-Technologie. 7. und 8. Dezember 2011, Frankfurt/Main Treffen Sie u.a. folgende Top-Experten der Bank-IT Community:

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft

Länderrisiken. Risiken, Auswirkungen und Absicherungsmöglichkeiten für die Wirtschaft Sonderpreis für Vertreter von Industrie-! und Handelsunternehmen sowie Verbänden 29. und 30. November 2011, Kempinski Hotel Bristol Berlin Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Konferenz Länderrisiken

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

Banken-Technologie 2013

Banken-Technologie 2013 19. Handelsblatt Jahrestagung 4. und 5. Dezember 2013, Hilton Frankfurt Top-Experten der Bank-IT stellen ihre Lösungsansätze vor Banken-Technologie 2013 Erfolgreiche Strategien und Steuerungsinstrumente

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Industrieversicherung 2010.

Industrieversicherung 2010. Veranstaltungen 9. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter Industrieversicherung 2010. 25. November 2010, Köln Mit Beiträgen von: Jan Blumenthal, Willis Claus Düppe, Chartis Europe

Mehr

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand 3. und 4. Juli 2014, Hyatt Regency Mainz Von CFOs für CFOs Das Jahresevent für den Finanzvorstand! 10. Handelsblatt CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand Spannende Business Cases und

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Praxisforum Konzernsteuerrecht.

Praxisforum Konzernsteuerrecht. Veranstaltungen 12. Handelsblatt Jahrestagung Von Praktikern für Praktiker! Praxisforum Konzernsteuerrecht. 4. und 5. Juni 2013, Kameha Grand Bonn Vorsitz: Kommentator: Prof. Dr. Andreas Schumacher, Flick

Mehr

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung

Das für die tägliche Praxis in Kanzleien und Banken bedeutsame und hochaktuelle Thema wird bei unserer BuB-Fachtagung An die Organisationseinheiten Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

Die Automobil-Industrie. Mobilität von morgen

Die Automobil-Industrie. Mobilität von morgen Veranstaltungen 18. Handelsblatt Jahrestagung Der Strategietreff der Automobilbranche Die Automobil-Industrie. Mobilität von morgen 2. Juli 2010, München Automobilhersteller... Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender

Mehr

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand.

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand. 1 Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Programm Veranstaltungen 9. Handelsblatt Von CFOs für CFOs CFO-Kongress 2013. 20. und 21. Juni 2013, Hotel Falkenstein Grand Kempinski, Königstein im Taunus (bei Frankfurt/Main)

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 13. Mai 2016 Frankfurt Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld Geschäftsfeld Markt : Überleben im digitalen und regulatorischen Strukturwandel in einer Dauerniedrigzinsphase

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Marktfolge. Strategische und prozessuale Neuausrichtung. www.handelsblatt.com/training. Veranstaltungen. Diskutieren Sie mit den Experten über:

Marktfolge. Strategische und prozessuale Neuausrichtung. www.handelsblatt.com/training. Veranstaltungen. Diskutieren Sie mit den Experten über: Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training Marktfolge Strategische und prozessuale Neuausrichtung. 22. und 23. September 2010 in Wiesbaden 9. und 10. November 2010 in Berlin Diskutieren Sie mit den

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Baufinanzierung 2013 Wachstums- und Wettbewerbsstrategien der Zukunft

Baufinanzierung 2013 Wachstums- und Wettbewerbsstrategien der Zukunft KONFERENZ 14. und 15. Mai 2013, Düsseldorf Bravouröser Ritt durch alle wesentlichen Aspekte der Baufinanzierung! Klaus Wilp, Sparkasse Emsdetten-Ochtrup Baufinanzierung 2013 Wachstums- und Wettbewerbsstrategien

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten:

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 31. März 2014, Hotel Concorde Berlin Doppelnützige Treuhand Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 1. April 2014, Hotel Concorde Berlin Getrennt oder gemeinsam buchbar!

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Pachtmodelle bei Energienetzen

Pachtmodelle bei Energienetzen Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

Controlling-Kongress 2010. Die Rolle des Controllers im Veränderungsprozess der Unternehmen

Controlling-Kongress 2010. Die Rolle des Controllers im Veränderungsprozess der Unternehmen 17. und 18. Juni 2010, Köln Sparen Sie 200,- bei frühzeitiger Buchung! Sonderpreis für Vertreter der öffentlichen Hand! 12. Handelsblatt Jahrestagung Controlling-Kongress 2010. Die Rolle des Controllers

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Banken-Technologie 2013

Banken-Technologie 2013 19. Handelsblatt Jahrestagung 4. und 5. Dezember 2013, Hilton Frankfurt Top-Experten der Bank-IT stellen ihre Lösungsansätze vor Banken-Technologie 2013 Erfolgreiche Strategien und Steuerungsinstrumente

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich

konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich vision bank - vision finanzplatz schweiz konferenz INNOVATIVE BANKENMODELLE FÜR DEN SCHWEIZER FINANZPLATZ 26. August 2014, Kunsthaus, Zürich #2 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #2 INNOVATIVE BANKENMODELLE

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH IT-FORUM OBERFRANKEN PROZESSE Oberfranken ist eine zukunftsweisende und innovationsstarke IT-Region. Regionale IT-Unternehmen mit dem Branchennetzwerk

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Fachtagung 12. November 2013 Hotel Holiday Inn Zürich Messe Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Inhaltliche Schwerpunkte Massnahmen und Wege zur Verringerung des Risikos von Vorsorgeplänen Der richtige

Mehr

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling

Metall Recycling. Metall Recycling. Wege aus der Krise. www.euroforum.de/metallrecycling Anmeldung und Information 5 Geschäftsführer, Mitglieder der Geschäftsleitung, Werks- und Betriebsleiter sowie führende Mitarbeiter aus den Bereichen: Unternehmensstrategie/-entwicklung Technik/Produktion

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Toleranzmanagement im Automobilbau

Toleranzmanagement im Automobilbau Toleranzmanagement im Automobilbau 29. 30. April 2015, Le Méridien, Stuttgart Themen der Konferenz Normen des Toleranzmanagement im Automobilbau Prozessoptimierung aus Sicht der OEMs/Best Practice 1D vs.

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ

Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme AG, Schaffhausen. Chief Procurement Officer, OC Oerlikon Management AG, Pfäffikon SZ m a n a g e m e n t t a l k Der Einkauf als Werttreiber im Unternehmen n Datum I Ort 27. MÄrz 2012 Seminarhotel Bocken, Horgen n Referenten STEFAN GAUTSCHI Head of Division Utilities, Georg Fischer Rohrleitungssysteme

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Privatkundengeschäft.

Privatkundengeschäft. 17. und 18. März 2010 Hyatt Regency, Mainz 15. Handelsblatt Jahrestagung Privatkundengeschäft. Beratungs- und Beziehungsqualität als Schlüssel Diskutieren Sie mit Meinungsführern aus allen Säulen über

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft.

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. 26. Januar 2005, Hotel Hyatt Regency, Köln. Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. Handelsblatt-Veranstaltung. Auswirkungen auf die betriebliche und private Altersversorgung.

Mehr

Banken-Technologie. Datenmanagement & IT-Sicherheit. Strategisches IT-Management. Business Process Management. 16. Handelsblatt Jahrestagung

Banken-Technologie. Datenmanagement & IT-Sicherheit. Strategisches IT-Management. Business Process Management. 16. Handelsblatt Jahrestagung 1 Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Programm Veranstaltungen 16. Handelsblatt Jahrestagung Networking in exklusivem Rahmen und Bank-IT Know-how aus erster Hand! Banken-Technologie. 1. und 2. Dezember 2010, Frankfurt

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Hinweise zum Jahresabschluss 2014 unter Berücksichtigung aktueller gesetzlicher Entwicklungen im Handelsrecht, Steuerrecht und Energiewirtschaftsrecht

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr

am 22. Juli 2013 soll die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in Gestalt des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) in Kraft treten.

am 22. Juli 2013 soll die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in Gestalt des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) in Kraft treten. Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender des Beirats: Dr. Hans-Joachim

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Operational Excellence in Banken

Operational Excellence in Banken Von COO s für COO s: 15 x Best Practice Operational Excellence in Banken Von der Strategie zur operativen Umsetzung: Strategy Alignment: Wie gelingt die konsequente Ausrichtung an der Unternehmensstrategie?

Mehr