Fachliches und technisches Schneiden von Systemlandschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachliches und technisches Schneiden von Systemlandschaften"

Transkript

1 Fachliches und technisches Schneiden von Systemlandschaften Datum: Ort: Iteratec GmbH, München-Unterhaching ITSV GmbH Johann-Böhm-Platz Wien T: Moderation: Michael Klenkhart

2 Agenda Firmenvorstellung ITSV GmbH Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Herausforderungen aus der Praxis Viewpoints aus der Praxis Lessons Learned 2

3 Die ITSV GmbH IT-Services der Sozialversicherung GmbH Keyfacts Im November 2004 als 100%ige Tochter der österreichischen Sozialversicherungen gegründet Abdeckung der gesamten IT-Wertschöpfungskette Full-Service-Provider der österreichischen Sozialversicherungsträger Unsere Kunden Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Pensions- und Unfallversicherungsanstalt Spartenübergreifende, bundesweite Träger Gebiets- und Betriebskrankenkassen Rund 200 Kunden aus dem öffentlichen Bereich (Ministerien, Kammern, etc.) Alle Sozialversicherten Österreichs (~ 8,4 Mio.) 3

4 Firmenvorstellung Gesetzlicher Auftrag 31 Abs. 5 Z 4 ASVG Kompatible EDV Strukturen Nutzung Standardprodukte (Gleichheitsprinzip) Grundsätze Gesamtwirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit Zusammenarbeitsmodell Governance Auftrag ITSV Selbstverwaltung Träger Full Service Provider Services für Kunden unabhängig von deren Geschäftsfeld Überzeugende SV-IT Lösungen aus einer Hand 4

5 ITSV - Full Service Provider VIER KERNZIELE der ITSV 1. Kundenbeziehungen 2. Application Lifecycle 3. Definition von IT-Strategie, IT- Architektur Überzeugende SV-IT Lösungen aus einer Hand für unsere Kunden 4. Servicierung der österreichischen SV-Träger 5

6 ITSV - Full Service Provider ITSV Portfolio Betrieb der Zielrechenzentren der SV Träger Betrieb Servicecenter Entwicklung von SV Applikationen Koordination von SV Programmen und Projekten Verwaltung von hochsensiblen Daten TB Byte! ,3 PB Byte! ISO zertifiziert seit 2011 Statistiken ,4 Mio. SV versicherte Personen* 3,6 Mio. unselbstständig erwerbstätige Personen** 0,5 Mio. selbstständig erwerbstätige Personen** 0,3 Mio. Unternehmen** 0,1 Mio. mithelfende Angehörige** 302 sonstige Datenvermittlungspartner (Behörden ) 6 *: Schätzung HVB ** Quelle: Statistik Austria 2012

7 ITSV STANDORTE Rechenzentren: 2010: 6 RZ Standorte 2011: 3 RZ Standorte 2012: 3 RZ Standorte 2013: 3 RZ Standorte Mitarbeiterstandorte: 2009: 4 Standorte 2010: 3 Standorte 2011: 2 Standorte 2012: 2 Standorte 2013: 3 Standorte 7

8 Agenda Firmenvorstellung ITSV GmbH Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Herausforderungen aus der Praxis Viewpoints aus der Praxis Lessons Learned 8

9 Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Philosophie des Enterprise Architecture Managements der ITSV Nutzung von internationale Standards TOGAF als EA Methode Zentrales EAM Team unterstützt Stakeholder Ansatz EAM Stakeholder sind ergebnisorientiert Stakeholder bestimmen deren Viewpoints Methodiken und Richtlinien des EA Repository nur intern wichtig Information muss durch EAM strukturiert werden Aufgaben des EAM Teams sammeln und konsolidieren von Unternehmensinformation Aggregation von Information zur Verfügung Stellung von Viewpoints 9

10 Grundlagen zum Scheiden der Systemlandschaft Viewpoints = Technische und/oder fachliche Schnitte der IT-Landschaft Schritte um Viewpoint zu entwickeln Identifikation der Stakeholder Identifikation der notwendigen Viewpoints Identifikation des Frameworks Es muss ein gemeinsame Verständnis entwickelt werden WAS betrachtet wird WIE dies betrachtet wird Wie sieht der Kuchen aus und wie wird er präsentiert Vorgangsweise in allen Frameworks und Vorgangsweisen ähnlich 10

11 Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft TOGAF (The Open Group Architecture Framework) Zachman Enterprise Architecture Framework Hanschke Best-Practice (Framework?) Oder weitere wie NAF (NATO Architecture Framework) FEAF (US Federal Enterprise Architecture Framework) (Auswahl aus bis zu 70 Frameworks möglich*) Schwerpunkt entweder auf STRUKTURIERUNG (Architektur-Referenzmodell) oder ENTWICKLUNG (Vorgehens-Referenzmodell) der Unternehmensarchitektur 11 *lt. Schätzung Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/unternehmensarchitektur#enterprise_architecture_frameworks_.28eaf.29), Angabe Matthes (Enterprise Architecture Frameworks Kompendium), Hanschke (Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv)

12 TOGAF (The Open Group Architecture Framework) Schwerpunkt: Entwicklung der Unternehmensarchitektur Unterstützung: Unternehmensarchitektur in Iterationen (weiter)entwickeln Mittel: ADM (Architecture Development Method) in früher Phase (Architecture Context) ist zu bestimmen für WEN WAS WIE aufbereitet werden soll 12

13 arch ArchiMate Diagram Acteur Businessservices Applikationsschicht Virtualisation Hardware (Reality) extern Client Partner... Employees... Business Service 1 Business Service 2 Business Service x Business Process 1 Business Process 2 Business Process 3 Business Process n Application Service 1 Application Service 2 Application Service 3 Application Service 4 intern Application Service 5 Application Service m Application 1 Application 2 Application 3 Application 4 Application 5 Application 6 Application 7 Application x Infrastucture Service 1 Infrastructure Service 2 Infrastructure Service 3 Infrastructure Service j Virtual Server 1 Virtual Server 2 Virtual Server 3 Virtual Server 4 Vitual Server 5 Virtual Sever k Physical Server 1 Physical Server 2 Power Connector 1 Power Connector 2 Switch 1 UPS Storage 1 Storage 2... TOGAF (The Open Group Architecture Framework) Unternehmensdaten in Content Meta Model zuordenbar Stakeholderviews werden nicht vorgegeben Ein Mittel zur Darstellung ist ArchiMate 2.0 Andere Darstellung müssen erarbeitet werden Teilweise SEHR theoretisch aufgebaut! 13

14 Zachman (Zachman Enterprise Architecture Framework) Schwerpunkt: Strukturierung der Unternehmensarchitektur Bereitstellung von Sichten zur Beschreibung der Unternehmensarchitektur WAS (Datensicht) WIE (Funktionssicht) WO (Netzwerksicht) WER (Personen) WANN (Zeitbezug) WARUM (Motivation) für bestimmte Rollen Planer Besitzer Designer Builder Programmierer Nutzer Bildquelle: Zachman International, Zachman Enterprise Architecture Framework Zielsetzung/Bereich (Kontextabhängig ) Rolle: Planer Unternehmensmodell (Konzeptionell ) Rolle: Besitzer Systemmodell (Logisch ) Rolle: Designer Technologiemodell (Physisch ) Rolle: Builder Detaillierte Darstellung (Aus dem Kontext heraus) Rolle: Programmierer Unternehmen Rolle: Nutzer DATEN FUNKTION NETZWERK PERSONEN ZEIT MOTIVATION Was Wie Wo Wer Wann Warum Liste von wichtigen Faktoren im Geschäft Konzeptionell Datenmodell/Objektmodell Logisches Datenmodell Physische Daten/ Klassenmodell Liste von Kernprozessen Systemarchitekturmodell Liste von Geschäftsstellen Distributed Systems Architecture Liste von wichtigen Organisationen Human Interface- Architektur Liste von Ereignissen Geschäftsprozessmodell Geschäftslogistiksystem Arbeitsablaufmodell Ablaufplan Geschäftsplan Prozessstruktur Liste von Geschäftszielen/Strategien Geschäftsregelmodell Technologie-designmodell Technologiearchitektur Darstellungsarchitektur Kontrollstruktur Regeldesign Datendefinitionen Programm Netzwerkarchitektur Sicherheitsarchitektur Zeitplan Regelspezifizierung Nutzbare Daten Anwendungszweck Nutzbares Netzwerk Arbeitsorganisation Eingeschlossener Zeitplan Arbeitsweise 14

15 Zachman (Zachman Enterprise Architecture Framework) Schwerpunkt: Bereitstellung von Sichten zur Beschreibung der Unternehmensarchitektur Zachman Enterprise Architecture Framework Zielsetzung/Bereich (Kontextabhängig ) Rolle: Planer DATEN FUNKTION NETZWERK PERSONEN ZEIT MOTIVATION Was Wie Wo Wer Wann Warum Liste von wichtigen Faktoren im Geschäft Liste von Kernprozessen Liste von Geschäftsstellen Liste von wichtigen Organisationen Liste von Ereignissen Liste von Geschäftszielen/Strategien Unternehmensmodell (Konzeptionell ) Rolle: Besitzer Konzeptionell Datenmodell/Objektmodell Geschäftsprozessmodell Geschäftslogistiksystem Arbeitsablaufmodell Ablaufplan Geschäftsplan Systemmodell (Logisch ) Rolle: Designer Logisches Datenmodell Systemarchitekturmodell Distributed Systems Architecture Human Interface- Architektur Prozessstruktur Geschäftsregelmodell Technologiemodell (Physisch ) Rolle: Builder Detaillierte Darstellung Physische Daten/ Klassenmodell Technologie-designmodell Technologiearchitektur Darstellungsarchitektur Kontrollstruktur Regeldesign (Aus dem Kontext heraus) Datendefinitionen Programm Netzwerkarchitektur Sicherheitsarchitektur Zeitplan Regelspezifizierung Rolle: Programmierer Unternehmen Nutzbare Daten Anwendungszweck Nutzbares Netzwerk Arbeitsorganisation Eingeschlossener Zeitplan Arbeitsweise Rolle: Nutzer 15 Bildquelle: Zachman International,

16 Zachman (Zachman Enterprise Architecture Framework) Bereitstellung von Sichten zur Beschreibung der Unternehmensarchitektur Viewpoint werden in einem Schema strukturiert Stakeholderviews und Mittel zu deren Darstellung sind dadurch (großteils) vorgegeben Vorgehensweise zur Entwicklung der Unternehmensarchitektur (Prozesse) und Verwertung der Information ist NICHT vorgegeben. umfassende Sammlung von Viewpoints ohne Prozessunterstützung 16 Bildquelle: Zachman International,

17 Hanschke (EAM einfach und effektiv) Schwerpunkt: Strukturierung der Unternehmensarchitektur pragmatischer Ansatz zur Entwicklung von Stakeholderviews Finde Stakeholder Vereinbare relevante Darstellungen aus dem Katalog Erhebe Daten und stelle Pflegeprozess sicher Stelle die Views bereit Iterativer Entwicklungsprozess Best Practice bietet Mischform aus Strukturierte Views wie Zachman Vorgehensmodel wie TOGAF 17

18 Hanschke (EAM einfach und effektiv) Unterstützung: Vorgehensmodell publiziert und durch Berater unterstützt Best-Practice-Unternehmensarchitekturmodel vorgegeben Stakeholderviews durch vorgegebene Auswertungen Best-Practice- Visualisierungen Schnelle Ergebnisse erreichbar, eigene Konzepte müssen interpretiert werden 18

19 Agenda Firmenvorstellung ITSV GmbH Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Herausforderungen aus der Praxis Viewpoints aus der Praxis Lessons Learned 19

20 Vorgehensweise EAM der ITSV Bebaute Information WELCHE Informationssysteme werden eingesetzt WIE kommunizieren diese IS fachlich (TOP Ebene) WER verwendet diese Informationssysteme WARUM BETRIESTANDORTE der Informationssysteme Stakeholder Ansatz Management Competencecenter und andere Entwicklungseinheiten Änderungsprojekte Sicherheitsbeauftrage Betriebseinheiten Hanschke wurde gewählt und Teilaspekte des TOGAF Content Metamodels damit bebaut Erweiterte Viewpoints durch Toolverbund 20

21 Vorgehensweise EAM der ITSV Beispiel: Anforderungen View Informationssystem Steckbrief Kriterien eines Informationssystems für Steckbrief Fachlichkeit/Auftrag: aus Sicht der ENDANWENDER Informationssystem können Fachlichkeit zentral anbieten = technische Querlieger (z.b. Berechtigungssystem ) Eigener, abgrenzbare Programmlogik ist vorhanden (Deployment) Muss Information eines Informationssystems Name (Schlüsselmerkmahl in Bebauung) Beschreibung Technische Architektur Verantwortung (Organisationseinheit) Ansprechpartner Sicherheitsklasse Abhängigkeiten (Nutzungsbeziehungen) Anwender (fachliche Zuordnung zu Kompetenz und Anwendergruppe) 21

22 Vorgehensweise EAM der ITSV Beispiel: Anforderungen Informationssystem Steckbrief Aggregierte Information notwendig Betriebsstandorte Informationssystemeigenschaften Typisierung Architektur Anwender Geschäftskompetenz Nutzung des iteraplan-repository und Aufbereitung von zielgruppenspezifischen Stakeholderviews durch EAM 22 Hinweis: Die gezeigten Daten wurden für öffentliche Vorführung erstellt und stellen nicht den IST-Stand der SV Architektur dar!

23 Fachliches und technisches Schneiden von Systemlandschaften: Teil 2 Datum: Ort: Iteratec GmbH, München-Unterhaching ITSV GmbH Johann-Böhm-Platz Wien T: Moderation: Michael Holakovsky

24 Viewpoint- oder Datenmodellgetriebene Bebauung Ein großes Datenmodell bedeutet nicht automatisch bessere Viewpoints Komplexe und detailreiche Viewpoints sind schön aber schwer wartbar Beides interessiert die Stakeholder nicht, sie wollen nur ihre Viewpoints und die möglichst schnell 24

25 ArchiMate und TOGAF zur Beschreibung 25

26 ArchiMate 2.0 Elemente 26

27 Workshops mit Hersteller 2012 Workshop-Serie mit verschiedenen Herstellern aus dem oberen Gartner-Quadranten mit dem Ziel: verstehen der unterschiedlichen Herangehensweisen Arten von Viewpoints Automatische Reportgenerierung Datenpflege 27

28 Spannungsverhältnisse in der Bebauung Schnelle Ergebnisse Automatische Reports hochspezifische Viewpoints Datenpflege Qualitätssicherung Usability 28

29 Viewpoint-getrieben Bebauung (Entwicklung) arch ArchiMate Diagram Acteur extern intern Client Partner... Employees... Businessservices Business Service 1 Business Service 2 Business Service x Business Process 1 Business Process 2 Business Process 3 Business Process n Applikationsschicht Application Service Application Service Application Service Application Service Application Service Application Service m Virtualisation Hardware (Reality) Application 1 Application 2 Application 3 Application 4 Application 5 Application 6 Application 7 Application x Infrastucture Service 1 Infrastructure Service 2 Infrastructure Service 3 Infrastructure Service j Virtual Server 4 Vitual Server 5 Virtual Server 1 Virtual Server 2 Virtual Server 3 Virtual Sever k Physical Server 1 Physical Server 2 Power Connector 1 Switch 1 Power Connector 2 UPS Storage 1 Storage 2... Optimal für hochspezifische Stakeholder Views Einfache Strategische Szenarienplanung Gute Usability (Visio-Style) Keine Modellierungsvorschriften notwendig Schlechte Wartbarkeit der Views Keine schnellen Ergebnisse 29

30 Datamodell-getriebene Bebauung (Strukturierung) Schnelle Ergebnisse Einfache Wartbarkeit der Viewpoints Änderung des Viewpoints möglich Komplexe GUI Hochspezifische Viewpoints nur über Export und Customizing Modellierungsvorschriften notwendig 30

31 Agenda Firmenvorstellung ITSV GmbH Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Herausforderungen aus der Praxis Viewpoints aus der Praxis Lessons Learned 31

32 Iteraplan: Modellierung von Mandantenfähigkeit von Systemen SAP Org1 SAP Modul FI-TV SAP Modul FI-TV SAP Org2 SAP Modul PA Mandant Org1 Option reduziert: + Einfach zu modellieren + Release leichter wartbar - wenig Detailinformation - Viele Informationssysteme Option modulorientiert: + Mehr Details - noch mehr Informationssysteme - unübersichtlich Option hierarchisch: + hohe Detaildichte + geeignet für strategische Aussagen + mandantenspezifische Datenflüsse - Pflegeaufwand - Usability - Releases schwer wartbar 32

33 Iteraplan: Modellierung von Mandantenfähigkeit von Systemen 33

34 Enterprise Continuum automatisch generierte Viewpoints Datennavigation mit Dritt-Werkzeugen automatisch generierte Wikiseiten Datenauswertung durch Experten 34

35 Beispiele für Viewpoints: Business Capabilities 35

36 Beispiele für Viewpoints: Business Capabilities 36

37 Beispiele für Viewpoints: Business Capabilities & TA 37

38 Beispiele für Viewpoints: Schnittstellenabhängigkeiten Spezifische Datenflussdarstellung für den Produktverantwortlichen des System

39 Beispiele für Viewpoints: Exposure Visualisierung des Exposure eines bestimmten Ausschnittes der IT-Bebauung. Das Konzept der Exposure wird z.b. im Rahmen des IT Sicherheitsprozesses verwendet um bei Sicherheitsüberprüfungen eine Priorität festzulegen. Bei Detailanalysen können dadurch heikle Systemabschnitte leichter identifiziert werden. 39

40 Statistiken sind wichtig, z.b. Verlauf des Nutzungsgrades Nutzungsgrad 0 Nutzungsgrad 1 Nutzungsgrad 2-5 Nutzungsgrad 6-10 Nutzungsgrad Nutzungsgrad Nutzungsgrad >

41 Agenda Firmenvorstellung ITSV GmbH Grundlagen zum Schneiden der Systemlandschaft Herausforderungen aus der Praxis Viewpoints aus der Praxis Lessons Learned 41

42 Lessons Learned Fokusierung auf Stakeholder und deren Viewpoints Aggregation von Daten und Generierung von Viewpoints aus dem Datenmodell ist die Aufgabe des EAM Komplexeres Datenmodell bedeutet nicht notwendigerweise mehr oder bessere Viewpoints GUI zur Modellierung ist nicht für die breite Masse geeignet (bei allen Herstellern) Regelmässige Abwägung zwischen Modellierungstiefe und Wartbarkeit 42

43 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten Kim Nena Duggen Stefan Toth (Kim.Duggen@oose.de) (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten 328.613 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur Frameworks & TOGAF Unser Beispiel und die ADM Der Rest von TOGAF

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio EAM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung. paluno

Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung. paluno Lehrplan: Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So4ware- Entwicklung 2 Requirements Engineering (RE) 3 SpezifikaDon 4 Architektur und Design 5 Architektur-

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Strategische IT-Planung Von der Inventarisierung der IST-Architektur zur Bebauungsplanung

Strategische IT-Planung Von der Inventarisierung der IST-Architektur zur Bebauungsplanung Strategische IT-Planung Von der Inventarisierung der IST-Architektur zur Bebauungsplanung Ein Produkt des BOC Management Office 15.05.2010 Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Beschreibung von Unternehmensarchitekturen: Sichten und Abhängigkeiten am Beispiel der IT- Infrastrukturarchitektur

Beschreibung von Unternehmensarchitekturen: Sichten und Abhängigkeiten am Beispiel der IT- Infrastrukturarchitektur Beschreibung von Unternehmensarchitekturen: Sichten und Abhängigkeiten am Beispiel der IT- Infrastrukturarchitektur Robert Lichtenegger Siemens Business Services GmbH & Co. OHG robert.lichtenegger@siemens.com

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

EAM einfach und effektiv

EAM einfach und effektiv EAM einfach und effektiv Enterprise Architecture Management (EAM) kann wesentlich zur Gestaltung und Umsetzung von Unternehmenszielen beitragen. Dies gelingt in der Praxis aber selten. Viele EAM-Initiativen

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen -

Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Ergebnisse eines BPM/BPEL/BAM-Proof-of-Concept auf Oracle-Basis im Bankenumfeld - BPM, BPEL, generisches BPEL, Oracle PM, Praxiserfahrungen - Torsten Winterberg (Opitz CONSULTING GMBH), Mirko Drobietz

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF

Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF Enterprise Architecture Management (EAM) & TOGAF TOGAF 8 Zertifizierung plus Vorbereitung auf das TOGAF 8-9.1 Bridge Exam Eine praxisorientierte Einführung in TOGAF Erwerben Sie die TOGAF 8 Zertifizierung

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Verlegerbeilage in Zusammenarbeit mit iteratec. November 2008

Verlegerbeilage in Zusammenarbeit mit iteratec. November 2008 Verlegerbeilage in Zusammenarbeit mit iteratec November 2008 Wie iteratec Anwendern hilft, Transparenz in ihre IT-Landschaft zu bekommen und ihre IT im Sinne der Geschäftsanforderungen zu steuern. Gerade

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck

Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken. Markus Sprunck Formale und gesetzliche Anforderungen an die Software-Entwicklung für deutsche Banken Markus Sprunck REConf 2009, München, März 2009 Agenda Einführung Motivation Grundlagen Vorgehensweise Arbeitsschritte

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team

Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team REConf 2014, Konferenztrack Sprache München, 11. März 2014 Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

Enterprise Architekturmanagement im Spannungsfeld agiler Methoden oder Agiles EAM. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23.09.2014

Enterprise Architekturmanagement im Spannungsfeld agiler Methoden oder Agiles EAM. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23.09.2014 Enterprise Architekturmanagement im Spannungsfeld agiler Methoden oder Agiles EAM BITKOM Software Summit Frankfurt, 23.09.2014 Welches Problem sollen Enterprise Architecture und EAM lösen?... Enterprise

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Björn Wüst iteratec GmbH. Nutzen von EAM praktisch vorgeführt

Björn Wüst iteratec GmbH. Nutzen von EAM praktisch vorgeführt Björn Wüst iteratec GmbH Nutzen von EAM praktisch vorgeführt Praktischer Nutzen von EAM Eine Case-Study JAX 2013, Special Day EAM Mainz, 23. April 2013 iteratec GmbH Mitarbeiterprofil Schwerpunkte Ausbildung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG

Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG Microsoft Office SharePoint Server 2007 bei der Oesterreichischen Kontrollbank AG Heinz Wachmann & Michael Appinger OeKB Business Services GmbH Web 1 ¾ for Enterprises? 17. September 2008 OeKB/Reitersaal

Mehr

Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme

Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme Requirements Engineering: Modelle für Anforderungen an Business & IT Systeme 2. Schweizer Modellierungstreffen und Tagung der Gesellschaft für vernetztes Denken und Komplexitätsmanagement GVDK Thomas Marko,

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

Enterprise Architecture Management mit ARIS und TOGAF 9

Enterprise Architecture Management mit ARIS und TOGAF 9 der autor Konstantin Ivanov (E-Mail: konstantin.ivanov@ids-scheer.com) ist Solution Manager bei IDS Scheer und verantwortlich für die Themen Enterprise Architecture Management und Busines-Driven SOA. Zusätzlich

Mehr