CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria"

Transkript

1 SAP Afaria Dokumentversion: 7 SP CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria

2 Inhalt 1 Vorbereiten der Installation von Afaria Voraussetzungen Systemanforderungen Zugriff auf und Support für Afaria Installations-Image Anforderungen für die Datenbank Anforderungen für die Zertifizierungsstelle Anforderungen für den SAP-Afaria-Server Anforderungen für SAP Afaria Administrator Anforderungen für das Self-Service-Portal Anforderungen für den Paketserver Anforderungen für den Registrierungsserver Browseranforderungen Anforderungen für Zugriffssteuerung Anforderungen für die entfernte Zugriffssteuerung Anforderungen für den Zugriffssteuerungsfilter Anforderungen für die Netzwerk-Zugriffssteuerung Anforderungen für den Relay Server Anforderungen für Reverse Proxy Anforderungen für das SMS-Gateway Konnektivitätsanforderungen Unterstützte Sprachen Von SAP Afaria Server unterstützte Sprachen Vom SAP-Afaria-Client unterstützte Sprachen Anforderungen für Geräte Android-Geräte ios-geräte Windows-Geräte Windows-CE-Geräte Windows-Mobile-Geräte Windows-Phone-Geräte Windows-Geräte mit MDM-Client Erstellen eines Domänenbenutzerkontos für den Afaria-Betrieb Apple-Zertifikate Apple-Stammzertifikate vorbehalten. Inhalt

3 Installieren des Apple-Stammzertifikats Apple-Anwendungsintegrationszertifikate Installieren des Apple-Anwendungsintegrationszertifikats APNS-Zertifikate Generieren eines APNS-Zertifikats Vorbereiten der Datenbank Vorbereiten einer SQL-Anywhere-Datenbank Vorbereiten einer Microsoft-SQL-Server-Datenbank Konfigurieren eines Microsoft-SQL-Server-Kontos mit einem SQL-Skript Konfigurieren der Umgebung Konfigurieren des LDAP-Servers für die anonyme Anmeldung Erforderliche Active-Directory-Kontoberechtigungen Zertifizierungsstellen Hinzufügen der ADCS-Rolle (Active Directory Certificate Service) Hinzufügen der NDES-Rolle (Network Device Enrollment Service) Konfigurieren der Zertifizierungsstelle für SCEP Einrichten des Proxys der Zertifizierungsstelle Ändern des Werts für die IIS-Verbindungszeitüberschreitung Aufgaben vor der Installation Voraussetzungen für die Installation Voraussetzungen Überprüfen von Anforderungen an Software und Internetverbindung Eingeben des Lizenzschlüssels Inhalt vorbehalten. 3

4 1 Vorbereiten der Installation von Afaria In diesem Abschnitt werden die Aufgaben beschrieben, die Sie ausführen müssen, um Ihre Umgebung auf die Installation von Afaria vorzubereiten. Unter anderem wird beschrieben, wie Sie Ihre Datenbank, Windows Server und die Zertifizierungsstelle für Afaria-Vorgänge konfigurieren. Außerdem wird erläutert, wie Sie die für die Verwaltung von ios-geräten benötigten Apple-Zertifikate beziehen und importieren. Es wird vorausgesetzt, dass Sie bereits mit Windows Server 2008, Microsoft IIS und entweder Microsoft SQL Server oder SAP SQL Anywhere vertraut sind. Bevor Sie fortfahren, lesen Sie das Dokument Afaria Overview (Afaria im Überblick), um weitere Informationen zu Afaria, zur Architektur und zu den Komponenten zu erhalten. Stellen Sie auch sicher, dass die Server, die Sie für Afaria verwenden möchten, alle in den Systemanforderungen genannten Anforderungen erfüllen. 1.1 Voraussetzungen Sie benötigen Folgendes, um die Aufgaben in diesem Abschnitt ausführen zu können: Administratorzugriff auf: Den Windows-Server, auf dem Afaria installiert werden soll Den SQL-Server- oder einen SQL-Anywhere-Datenbankserver, der für die Afaria-Datenbank verwendet werden soll Dokumentation zu folgender Software (je nach Bedarf): Windows Server 2008 SQL Server oder SQL Anywhere MS-Zertifizierungsstelle oder Entrust-Zertifizierungsstelle Folgende Apple-Zertifikate (für die Verwaltung von ios-geräten): Apple-Stammzertifikat Apple-Anwendungsintegrationszertifikat Folgende Konten, Anwendungen und Dokumentation (zum Beziehen eines APNS-Zertifikats für die Verwaltung von ios-geräten): Eine Apple-ID SAP-Frontline-Konto Rufen Sie zum Erstellen eines Kontos auf. Administratorzugriff auf eine Workstation mit Macintosh OS X oder einen Windows-Server Webbrowser Safari (Mac) oder Mozilla Firefox (Windows) Dokumentation zum Dienstprogramm Keychain Access (Macintosh) oder zu IIS Manager (Windows) 4 vorbehalten. Vorbereiten der Installation von Afaria

5 2 Systemanforderungen Stellen Sie vor der Installation von SAP Afaria-Komponenten sicher, dass die Server, die Datenbank und die Geräte den Systemanforderungen entsprechen. 2.1 Zugriff auf und Support für Afaria SAP bietet branchenführenden Support und eine Vielzahl von Downloads, damit Sie Ihre Produkte und Lösungen optimal einsetzen können. In den folgenden Abschnitten finden Sie Informationen darüber, wie Sie Zugriff auf Afaria, Afaria-Support sowie Afaria-Dokumentation erhalten. Bezugsquellen für Afaria Wählen Sie auf der Seite mit Software-Downloads des SAP Support Portals (https://support.sap.com/ software.html ) die Option Installations and Upgrades (Installationen und Upgrades), wenn Sie ein Produkt herunterladen möchten, das Sie momentan nicht besitzen (für das Sie aber einen Vertrag haben), oder wenn Sie eine neue Version des Produkts herunterladen möchten. Sie benötigen eine Berechtigung zum Herunterladen von Software, die Sie beim SAP-Systemadministrator Ihres Unternehmens anfordern können. Bestehende Sybase-Kunden Bestehende Sybase-Kunden mit einer Afaria-Wartungsvereinbarung besuchen die METS-Website unter frontline.sybase.com/support. Afaria-Updates oder -Hotfixes Wählen Sie auf der Seite mit Software-Downloads des SAP Support Portals (https://support.sap.com/ software.html ) die Option Support Packages and Patches (Support Packages und Patches), wenn Sie Codekorrekturen oder Fixes für eine bestimmte Produktversion herunterladen möchten. Systemanforderungen vorbehalten. 5

6 Afaria-Support Greifen Sie auf Artikel der Afaria-Wissensdatenbank zu und melden Sie Probleme über das SAP Support Portal (https://support.sap.com/kb-incidents.html ). Registrierung für den Erhalt von Benachrichtigungen Registrieren Sie sich, um Benachrichtigungen zu erhalten, und verwalten Sie diese unter https:// support.sap.com/kb-incidents/notifications.html. Sie können Filter erstellen und damit nur Benachrichtigungen für die Systeme oder Produkte verwalten, die für Sie interessant sind. Afaria-Dokumentation Dokumentation für einzelne Module von Afaria finden Sie im Abschnitt zu SAP Mobile Secure im SAP Help Portal (http://help.sap.com/mobile). Kontakt Weitere Informationen über das SAP Support Portal bieten die Hilfethemen unter https://support.sap.com/ support-programs-services/about/help-index.html. Feedback oder Fragen zu Afaria Technical Publications senden Sie bitte an 2.2 Installations-Image Das SAP Afaria-Produkt-Image umfasst verschiedene Ordner. Mit einem Sternchen (*) markierte Ordner sind für das Setup-Programm reserviert. Greifen Sie auf diese Ordner nicht direkt zu. Tabelle 1: Ordner AdminUI* AfariaServiceHost* Dokumente Beschreibung des Inhalts Dieser Order enthält Installationsdateien für die Afaria-Administration- Konsole. Dieser Ordner enthält die Dateien für den SAP Afaria API Host Service. Dieser Ordner enthält unterstützende Dokumentation zu SAP Afaria. 6 vorbehalten. Systemanforderungen

7 Ordner EUSSP* iphoneserver ISAPI_x64* NetworkAccessControlService* PackageServer* Beschreibung des Inhalts Dieser Order enthält Installationsdateien für das Self-Service-Portal. Im Self-Service-Portal können Benutzer Geräte in der SAP Afaria-Verwaltung registrieren, Geräteinformationen anzeigen und Geräte per Fernzugriff sperren oder per Remote-Wipe von der Verwaltung trennen. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Registrierungsserver. Dieser Order enthält Installationsdateien für den ISAPI-Filter, den SAP Afaria als Zugriffssteuerungsfilter verwendet. Dieser Order enthält Installationsdateien, die SAP Afaria für die Netzwerk- Zugriffssteuerung verwendet. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Paketserver. Der Paketserver stellt Unternehmensanwendungspakete für Geräte bereit. Verteilbare Dateien DotNet: Enthält eine Fremddatei für die Installation von Microsoft.NET Framework Runtime in 32- und 64-Bit-Umgebungen. VC_RunTime: Laufzeitbinärdateien für Visual Studio 2012 für 32-Bit (x86) und 64-Bit (x64). SQLAnywhereClient: Enthält das Installationsprogramm für die 64- und 32-Bit-Clientversionen. Windows Installer: Enthält den Windows Installer von Microsoft. XML: Enthält Microsoft XML Core Services (MSXML). relay_server Server* Utility* Dieser Order enthält Installationsdateien für den Relay Server. Der Relay Server ist eine optionale Komponente. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Server. Dieser Ordner enthält Dateien für ein Dienstprogramm, das vor der Installation von SAP Afaria-Komponenten prüft, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind und keine Probleme mit der Netzwerkkonnektivität vorliegen. 2.3 Anforderungen für die Datenbank In der Datenbank werden Prozeduren, Konfigurationseinstellungen, Geräte-, Gruppen- und Richtliniendaten sowie alle Nachrichten gespeichert und Aktivitäten protokolliert. Tabelle 2: Komponente Anforderungen Datenbanksoftware SAP SQL Anywhere 12 Microsoft SQL Server 2008 R2 Datacenter Edition Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise Edition Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition Microsoft SQL Server 2008 Enterprise Edition Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition Systemanforderungen vorbehalten. 7

8 Komponente Anforderungen Kollatierung Kollatierung ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung Zeitzone Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der unterstützte SAP Afaria-Server Doppelbyte-Umgebung Zeichensatz UTF-8 für SAP SQL Anywhere Anforderungen für die Zertifizierungsstelle Die Zertifizierungsstelle gibt Zertifikate aus, die SAP Afaria verwendet, um die Gerätekommunikation und - verwaltung abzusichern. Tabelle 3: Komponente Unterstützte Konfigurationen Zertifizierungsstelle SCEP: Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Rolle für Network Device Enrollment Service (NDES) Windows Server 2008 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Rolle für Network Device Enrollment Service (NDES) Native Zertifikat-APIs: Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Zusätzliche Anforderungen Für ios-geräte muss die vollständige Vertrauenskette überprüft werden. Die für den IIS-SCEP-Anwendungspool der Zertifizierungsstelle verwendeten Anmeldeinformationen für Identität müssen den Anmeldeinformationen für den SAP Afaria-Registrierungsserver entsprechen. 2.5 Anforderungen für den SAP-Afaria-Server Der SAP Afaria-Server ist für den Betrieb von Afaria von zentraler Bedeutung. Der Server kommuniziert mit der Afaria-Datenbank sowie bei Bedarf mit weiteren Komponenten oder Geräten. 8 vorbehalten. Systemanforderungen

9 Diese empfohlene Einrichtung ist für 50 bis 300 gleichzeitige Gerätesitzungen geeignet. Tabelle 4: Komponente Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition (64-Bit) Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition (64-Bit) Windows Server 2008 R2 Standard Edition (64-Bit) Prozessor Minimum: 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 1,5 GB Empfohlen: 2,0 GB Speicherplatz 20 GB Für Benutzerdaten ist zusätzlicher Speicherplatz erforderlich. Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Relay server (Relay Server) Verbindungen von Geräten Verbindungen von Komponenten der Afaria- -Zugriffssteuerung Verzeichnis und Authentifizierung Microsoft Active Directory Windows NTLM Novell edirectory über LDAP v3 Netscape Directory Server über LDAP v3 Clientkommunikation Protokoll SSL v3 mit einem x.509-zertifikat, das von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle oder einer Zertifizierungsstelle mit benutzerdefinierter Signatur signiert wurde HTTP mit T-Mobile Windows-Konto Als Dienst anmelden Interaktive Anmeldung Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft XML Core Services 6.0 Systemanforderungen vorbehalten. 9

10 2.6 Anforderungen für SAP Afaria Administrator Die Afaria-Administration-Konsole ist die Oberfläche, auf der der SAP Afaria-Server und zugehörige Komponenten verwaltet werden. Tabelle 5: Komponente Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Windows Web Server 2008 R2 Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime Anforderungen für das Self-Service-Portal Im Self-Service-Portal können Benutzer Geräte in der Afaria-Verwaltung registrieren, Geräteinformationen anzeigen und Befehle eingeben, um Geräte zum Beispiel per Fernzugriff zu sperren oder per Remote-Wipe von der Verwaltung zu trennen. 10 vorbehalten. Systemanforderungen

11 Tabelle 6: Komponente Anforderungen Betriebssysteme Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Windows Web Server 2008 R2 Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Server (IIS) 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime Anforderungen für den Paketserver Der Paketserver sendet im Fall von Anwendungsrichtlinien Afaria-Anwendungspakete an Geräte und leitet Zertifikate und Gerätebereitstellungsdaten zwecks Onboarding an Anwendungen anderer Anbieter weiter. Tabelle 7: Komponente Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Systemanforderungen vorbehalten. 11

12 Komponente Anforderungen Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Server (IIS) 7.5 Microsoft Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x Anforderungen für den Registrierungsserver Der Registrierungsserver unterstützt die Geräteregistrierung für Android-, ios-, Windows-Phone-, Windows-DM- (Windows-8.1-) und Windows-Mobile-Geräte und stellt auch Daten für ios-geräte bereit. Der Bedarf an Afaria-Ressourcen kann je nach Installation stark variieren und ist in hohem Maße von verschiedenen Faktoren abhängig. Bei den Ressourcenempfehlungen für den Afaria-Registrierungsserver wird von einer bestimmten Anzahl gleichzeitiger Gerätesitzungen und einer bestimmten Sitzungsdauer ausgegangen. Folgende Faktoren können die Sitzungsdauer beeinflussen: Antwortzeit der Geräte Anzahl der Registrierungsanforderungen von Geräten Anzahl der ios-konfigurationsrichtlinien Anzahl der Einstellungen in ios-konfigurationsrichtlinien Verbindungsgeschwindigkeit Kapazität des IIS-Servers für die Anforderungsverarbeitung Tabelle 8: Komponente Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer 12 vorbehalten. Systemanforderungen

13 Komponente Anforderungen Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime Browseranforderungen In der folgenden Tabelle sind die Browseranforderungen für die Verwendung der Afaria-Administration-Konsole und des Self-Service-Portals aufgeführt. Tabelle 9: Komponente Anforderung Browser Afaria-Administration-Konsole Google Chrome 35.0 Internet Explorer 9, 10 und 11 Mozilla Firefox 30.0 Safari 5.15 Mac oder ipad Self-Service-Portal Google Chrome 35.0 Internet Explorer 8, 9, 10 und 11 Mozilla Firefox 30.0 Safari 5.15 ios-geräte Systemanforderungen vorbehalten. 13

14 Komponente Anforderung Zusätzliche Anforderungen Stellen Sie auf dem Domänen-Controller in einer Active-Directory-Umgebung sicher, dass die Anmeldeliste entweder nicht eingeschränkt ist oder den SAP Afaria-Administrator-Server und die Computer enthält, die auf die Afaria-Administration-Konsole zugreifen. Die Einstellung Verstärkte Sicherheitskonfiguration in Internet Explorer 9 wird nicht unterstützt. Die Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer wird nicht unterstützt. Aufgrund von Einschränkungen bei der registerkartenübergreifenden gemeinsamen Nutzung des Sitzungsstatus ist die Unterstützung auf eine einzige Registerkarte beschränkt Anforderungen für Zugriffssteuerung Anforderungen für die entfernte Zugriffssteuerung Die entfernte Zugriffssteuerung verwendet PowerShell-Befehle, die native Befehle der Exchange-Umgebung sind. Die Exchange-Umgebung kann lokal oder gehostet sein. Tabelle 10: Komponente Beschreibung Lokaler -Server Microsoft Exchange Server 2013 Microsoft Exchange Server 2010 Gehosteter -Server Microsoft Office 365 PowerShell-Hostserver Microsoft PowerShell Version 2.0 Aktivieren Sie die Funktion für entfernte PowerShell-Befehle, indem Sie die Basis- oder Kerberos-Authentifizierung im virtuellen Verzeichnis in IIS aktivieren Anforderungen für den Zugriffssteuerungsfilter Mit dem Zugriffssteuerungsfilter wird in der -Umgebung, durch die ActiveSync-Anfragen geleitet werden, ein Filter installiert. 14 vorbehalten. Systemanforderungen

15 Tabelle 11: Komponente Beschreibung Lokaler -Server Microsoft Exchange Server 2010 Microsoft Exchange Server 2007 Microsoft Proxy Server Microsoft Forefront Threat Management Gateway 2010 Internet Information Services (IIS) für Microsoft Exchange Server IIS auf einem anderen Server als dem, der SAP Afaria Administrator hostet Administratorkonto für die Ausführung des Afaria-Filters als Dienst muss Mitglied der Gruppe der Exchange-Organisations-Administratoren sein (2007, 2010) Administratorkonto für die Ausführung des Afaria -Filters als Dienst must sowohl in IIS als auch in Microsoft Exchange Server Mitglied der Administratorgruppe sein Datahandler Host Server (Komponente des Zugriffssteuerungsfilters) Microsoft PowerShell 2.0 Benutzerkonto für die Ausführung der PowerShell-Komponente des Filters muss sich in derselben Domäne befinden wie der -Server Microsoft Data Access Components (MDAC) Anforderungen für die Netzwerk-Zugriffssteuerung Die Netzwerk-Zugriffssteuerung steuert den Zugriff von Android- und ios-geräten auf WiFi- Unternehmensnetzwerke, indem sie sicherstellt, dass die Geräte von SAP Afaria gesteuert werden, bevor ein WiFi- Zugriff gewährt wird. So wird sichergestellt, dass die Geräte der MDM-Steuerung von SAP Afaria entsprechen und dass eine Inventardatenerfassung und Sicherheitsrichtlinien auf dem Gerät erzwungen werden, bevor der Zugriff auf Unternehmensnetzwerke gewährt wird. Tabelle 12: Komponente Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Systemanforderungen vorbehalten. 15

16 Komponente Anforderungen Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Services (IIS) 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x Anforderungen für den Relay Server Der Relay Server ist ein sicherer Proxy-Server mit Lastverteilung, der Anforderungen zwischen mobilen Geräten und Servern weiterleitet. Der Relay Server ist ein optionale Komponente, die mit dem SAP Afaria-Produkt auf dem Produktinstallations- Image bereitgestellt wird. Tabelle 13: Komponente Beschreibung Relay server (Relay Server) Relay-Server-Komponente von SAP Sybase SQL Anywhere 16 Relay-Server-Komponente von SAP Sybase SQL Anywhere Webserver IIS 7.5 (Windows) IIS 6.0 (Windows) Apache (Linux) Unterstützte Serverkomponenten SAP Afaria-Server SAP Afaria-Registrierungsserver SAP Afaria-Paketserver Zertifizierungsstelle 16 vorbehalten. Systemanforderungen

17 Komponente Beschreibung Zusätzliche Anforderungen Alle Instanzen des Relay Server Outbound Enabler (rsoe.exe) müssen dieselbe Version aufweisen. Afaria verwendet rsoe.exe an folgenden Speicherorten: SAP Afaria-Server: <ServerInstallDirectory>\bin\RSOutboundEnabler\ SAP Afaria-Registrierungsserver: benutzerdefiniert SAP Afaria-Paketserver: benutzerdefiniert Zertifizierungsstelle: benutzerdefiniert Relay Server in IIS kann mit anderen IIS-Anwendungen zusammen verwendet werden. Relay Server kann mit einem anderen virtuellen Webserver in derselben IIS-Installation zusammen verwendet werden. Relay Server kann mit einer anderen Webseite (oder einem anderen Verzeichnis) auf demselben logischen Webserver zusammen verwendet werden. Relay-Server-Webserver-Erweiterungen können mit anderen Webserver-Erweiterungen, die denselben Anwendungspool verwenden, zusammen verwendet werden. Die Eigenschaften von Anwendungspools sind auf die Relay-Server-Kompatibilität beschränkt (grundsätzlich müssen alle Optionen zum Wiederverwenden von Arbeitsprozessen deaktiviert werden) Anforderungen für Reverse Proxy SAP Afaria unterstützt Sitzungen (HTTP oder HTTPS) über einen Reverse-Proxy-Server. Tabelle 14: Komponente Anforderung Apache HTTP Server (Patch 19954) Internet Security and Acceleration (ISA) Server Systemanforderungen vorbehalten. 17

18 2.15 Anforderungen für das SMS-Gateway Das SMS-Gateway wird von SAP Afaria verwendet, um ausgehende Benachrichtigungen, Remote-Wipe-Befehle und andere für die SMS-Weiterleitung an unterstützte Geräte bestimmte Kommunikation zu übermitteln. Tabelle 15: Komponente Beschreibung Fremdkomponenten Cygwin-UNIX-Emulationsumgebung (manuelle Installation) Andere Anforderungen Unterstützung für Protokoll Short Message Peer-to-Peer (SMPP) 3.4 Die Einstellungen für die Konfiguration des SMS-Gateways dürfen nur ASCII-Zeichen enthalten. 18 vorbehalten. Systemanforderungen

19 2.16 Konnektivitätsanforderungen Tabelle 16: Komponente Ports SAP Afaria-Server Port 80 eingehend: HTTP ohne Relay Server Port 80 ausgehend: HTTP mit Relay Server Port 135 eingehend: DCOM-Kommunikation mit SAP Afaria-Komponenten. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTP ohne Relay Server Port 443 ausgehend: HTTP mit Relay Server Port 443 ausgehend: Google Cloud Messaging (https:// android.apis.google.com/gcm/send) Port 443 ausgehend: HTTPS mit Nachrichtenserver für entfernte Zugriffssteuerung Port 2195 ausgehend: Apple Push Notification Service Server (gateway.push.apple.com) Port 2196 ausgehend: Apple Push Notification Service Feedback Server (feedback.push.apple.com) Port 5223 ausgehend: Apple Push Notification Service Server (gateway.push.apple.com) für Geräte mit Wi-Fi Port 8085 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-Komponenten für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-Komponenten für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-Komponenten für Benachrichtigungen an Geräte Port 8089 eingehend: Interne Kommunikation Ausgehende Konnektivität zur Afaria-Datenbank. Der Port ist für jeden unterstützten Datenbanktyp konfigurierbar. Systemanforderungen vorbehalten. 19

20 Komponente Ports Paketserver Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit einem SAP Afaria-Relay-Server Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Port 8085 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8080 reserviert für interne Kommunikation. Ausgehende Konnektivität zur Afaria-Datenbank. Der Port ist für jeden unterstützten Datenbanktyp konfigurierbar. Registrierungsserver Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit Relay Server Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Port 7007: Reserviert für die interne Kommunikation Port 8085 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte 20 vorbehalten. Systemanforderungen

21 Komponente Ports SAP Afaria-Administrator und API Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation Port 7980/7982 eingehend Self-Service-Portal Port 80/443 eingehend an IIS-Server, auf dem die Website des Self- Service-Portals installiert ist Port 7980/7982 ausgehend: Kommunikation mit Afaria API Zertifizierungsstelle Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit Relay Server Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Filter für Zugriffssteuerung Der Server, der die Datahandler-Komponente hostet, benötigt ausgehende Konnektivität zum Afaria-Server oder zu seinem optionalen Relay-Server-Proxy. Port 3012 ausgehend: Wenn die Komponenten des Afaria-Filters auf separaten Servern installiert sind, benötigt der Host der Datahandler- Komponente ausgehende Konnektivität zum Host der Filterkomponente. Netzwerk-Zugriffssteuerung Port 443 eingehend Port 7980/7982 ausgehend: Kommunikation mit Afaria API 2.17 Unterstützte Sprachen Von SAP Afaria Server unterstützte Sprachen Der SAP Afaria-Server unterstützt die folgenden Sprachen. Systemanforderungen vorbehalten. 21

22 Tabelle 17: Sprache Betriebssystem Afaria-Administration-Konsole Self-Service-Portal Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Englisch Französisch Französisch (kanadisch) Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Portugiesisch (brasilianisch) Rumänisch Russisch Spanisch Spanisch (kolumbianisch) Thailändisch Türkisch Vom SAP-Afaria-Client unterstützte Sprachen Der SAP Afaria-Client unterstützt die folgenden Sprachen. Tabelle 18: Sprache Android ios Windows Mobile Windows Phone Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Englisch 22 vorbehalten. Systemanforderungen

23 Sprache Android ios Windows Mobile Windows Phone Französisch Französisch (kanadisch) Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Portugiesisch Portugiesisch (brasilianisch) Rumänisch Russisch Spanisch Spanisch (amerikanisch) Spanisch (kolumbianisch) Spanisch (mexikanisch) Thailändisch Türkisch 2.18 Anforderungen für Geräte Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Betriebsanforderungen für die verschiedenen Gerätetypen. SAP Afaria 7.0 SP05 unterstützt folgende Gerätetypen: Android-Geräte ios-geräte Windows-Geräte Windows-CE-Geräte Systemanforderungen vorbehalten. 23

CUSTOMER Systemanforderungen für SAP Afaria

CUSTOMER Systemanforderungen für SAP Afaria SAP Afaria Dokumentversion: 7 SP05 2015-02-17 CUSTOMER Inhalt 1 Zugriff auf und Support für Afaria....4 2 Installations-Image....6 3 Anforderungen für die Datenbank....7 4 Anforderungen für die Zertifizierungsstelle....

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Kurzanleitung zur Erstellung und Installation eines Apple- APNS- Zertifikats Version: x.x MobiDM Kurzanleitung zum APNS-Zertifikat Seite 1 Inhalt 1. DAS

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner

Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner Inhaltsverzeichnis Überblick... 2 Erste Schritte... 3 Anforderungen bezüglich Webbrowser und Betriebssystem... 3 Unterstützte Web- und Gerätebrowser... 3 Erstmalige

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2008 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2005 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2005 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 2.1 Stand: 23.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation (IIS)...

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Spyware- Schutz Spam-Schutz Virenschutz Phishing- Schutz Content-/ URL-Filter Bewährte Methoden, Vorbereitungen und praktische Hinweise zur Installation von

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Anleitung. APNs-Zertifikat für VSDM erstellen. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

Anleitung. APNs-Zertifikat für VSDM erstellen. Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Anleitung APNs-Zertifikat für VSDM erstellen Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Copyright-Vermerk Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH Alle Rechte reserviert. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten

4D Installation. für Windows und Mac OS. 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation für Windows und Mac OS 1985-2013 4D SAS / 4D, Inc. Alle Rechte vorbehalten 4D Installation v13 für Windows und Mac OS Copyright 1985 2013 4D SAS / 4D, Inc Alle Rechte vorbehalten Software

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr