HAUS IM PARK 10 JAHRE SOTERIA KONZEPT UND ERGEBNISSE AUS DER BEGLEITFORSCHUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HAUS IM PARK 10 JAHRE SOTERIA KONZEPT UND ERGEBNISSE AUS DER BEGLEITFORSCHUNG"

Transkript

1 HAUS IM PARK 10 JAHRE SOTERIA KONZEPT UND ERGEBNISSE AUS DER BEGLEITFORSCHUNG

2

3 03 KONZEPT UND ERGEBNISSE AUS DER BEGLEITFORSCHUNG

4 04 Inhalt 10 Jahre Soteria - Konzept und Ergebnisse aus der Begleitforschung INHALT. Einleitung Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Ziel und Fortschreibung des Konzeptes Soteria: Woher Wohin? 2.1 Die Entstehung des Soteria-Gedankens 2.2 Internationale Arbeitsgemeinschaft Soteria 2.3 Arbeitsgemeinschaft Soteria München 2.4 Das Haus im Park Soteria am Klinikum München-Ost 3. Organisatorischer Rahmen 3.1 Einbindung in das Klinikum München-Ost 3.2 Personal 3.3 Fortbildung 3.4 Räume 3.5 Aufnahmekriterien 3.6 Ausschlusskriterien 3.7 Fachbeirat Behandlungsziele und therapeutische Orientierung 4.1 Krankheitsverständnis 4.2 Therapeutische Grundhaltung und Therapeutischer Ansatz 4.3 Behandlungsziele 4.4 Drei-Phasen-Modell der Behandlung 4.5 Vollstationäre Behandlung/ Tagklinische Behandlung 4.6 Einsatz von Medikamenten 4.7 Stammtisch für ehemalige PatientInnen 4.8 Arbeit mit Angehörigen und sozialem Umfeld 4.9 Kooperation mit dem ambulanten Bereich 4.10 Fachpolitische Ziele

5 Inhalt 10 Jahre Soteria - Konzept und Ergebnisse aus der Begleitforschung 05 Daten und Ergebnisse der Begleitforschung 14 Soteria-Begleitforschung 15 Methoden und Instrumente Patientenbezogene Tagesdokumentation Subjektive Sichtweisen der PatientInnen Basisdokumentation und Zusatzerhebungen Katamnese-Untersuchung Datenbasis und Grundgesamtheiten Übersicht eingesetzte Instrumente und verwendete Daten Katamnese-Rücklauf Soziodemographische Daten Alter und Geschlecht Schulabschluss Berufsabschluss Daten zu Erkrankung und Behandlung Diagnosen Anteil Ersterkrankungen Zugang in die Soteria Schweregrad der Erkrankung: CGI- und GAF-Werte bei Aufnahme und Entlassung Wiederholte Aufnahmen in die Soteria Tagklinische Behandlungen Beendigung des Aufenthalts Aufenthaltsdauer Medikamenten-Auswertungen Einnahme von Neuroleptika vor der aktuellen stationären Aufnahme Verordnung von Neuroleptika bei der Aufnahme in die Soteria Anzahl der verordneten Neuroleptika bei der Aufnahme und bei der Entlassung Art der verordneten Neuroleptika Dosierungen von Neuroleptika bei ersterkrankten Patientinnen Dosierungen von Neuroleptika bei mehrfach erkrankten PatientInnen Substanz und Dosierung bei neuroleptischer Monotherapie Behandlungsbeurteilungen Zufriedenheit mit der Behandlung Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der Behandlung Beurteilung verschiedener Behandlungselemente bei der Entlassung Katamnese-Auswertungen Beurteilung der Soteria zu verschiedenen Zeitpunkten Inwieweit hat die Soteria hinsichtlich der Einstellung zur Erkrankung geholfen Inwieweit hat die Soteria hinsichtlich der ambulanten Behandlung geholfen Sichtweisen der PatientInnen fünf Jahre nach der Entlassung Ambulante Behandlung und Medikamenten-Einnahme in den letzten sechs Monaten in der Halbjahres- und der Einjahres-Katamnese Ambulante Behandlung und Medikamenten-Einnahme zu verschiedenen Katamnese-Zeitpunkten Stationäre Wiederaufnahmen innerhalb eines Jahres/ innerhalb von zwei Jahren/ innerhalb von fünf Jahren nach der Entlassung Zusammenfassung und Bewertung Zusammenfassung Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Bewertung Kontakt & Impressum

6 06

7 Einleitung 10 Jahre Soteria - Konzept und Ergebnisse aus der Begleitforschung 07 EINLEITUNG Die Soteria am Klinikum München-Ost besteht im Oktober 2013 zehn Jahre. Soteria beinhaltet ein milieu- und psychotherapeutisches Konzept, in dem Menschen in akuten Psychosen in Form aktiven Dabei-Seins bei einem deutlich zurückhaltenden Umgang mit neuroleptischer Medikation durch ihre Krise begleitet werden. Für die Realisierung des Soteria-Konzepts ist gegenüber allgemeinpsychiatrischen Stationen eine höhere personelle Besetzung erforderlich, die von den Krankenkassen finanziert wird. Zum Jubiläum ist der Erfahrungsbericht 10 Jahre Soteria Psychosebegleitung und Milieutherapie mit Beiträgen aus verschiedenen Perspektiven auf die Soteria entstanden. PatientInnen und Angehörige, MitarbeiterInnen der Soteria sowie externe Begleiter schildern Sichtweisen von innen und außen, die in ihren unterschiedlichen Facetten mosaikartig die Erfahrungen von zehn Jahren Soteria beschreiben. Um die geleistete Arbeit, deren Qualität und die Behandlungsergebnisse der Soteria am Klinikum München-Ost transparent zu machen und auszuwerten, wurde von 2003 bis 2012 eine Begleitforschung durchgeführt. Erhoben wurden patientenbezogene Daten zur Lebenssituation, Vorbehandlungen und Krankheitsgrad. Soteria-spezifische Behandlungselemente (beispielsweise die 1:1 Begleitung) wie auch klassische Behandlungselemente (etwa die Gabe von Neuroleptika) wurden systematisch erfasst. In einer Katamnese über fünf Jahre wurden sowohl objektive Daten als auch das subjektive Erleben der PatientInnen dokumentiert. Im vorliegenden Heft finden Sie das Konzept der Soteria am Klinikum München-Ost, in dem die organisatorischen Rahmenbedingungen sowie das therapeutische Konzept mit Krankheitsverständnis, Behandlungszielen und therapeutischer Orientierung beschrieben werden. Im zweiten Teil finden Sie Informationen über unsere Soteria-Begleitforschung sowie einen Teil der erhobenen Daten und Auswertungen. An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich bei allen KollegInnen des Soteria-Teams, die mit Ausdauer und Sorgfalt die Daten zusammengetragen haben, bedanken. Ohne ihre Beharrlichkeit und Belastbarkeit wäre die Begleitforschung nicht möglich gewesen. Herzlich danken wir auch Frau Petra Stockdreher von dem externen Institut zweiplus BERATUNG ENTWICKLUNG EVALUATION sowie Frau Andrea Jordan und ihren KollegInnen der BADO-Abteilung unserer Klinik, die die Datenerhebungen mit uns gemeinsam entwickelt, strukturiert und ausgewertet haben. Außerdem gilt unser Dank den Krankenkassen, die durch das zur Verfügung gestellte Zusatzbudget die Begleitforschung initiiert und möglich gemacht haben. In den letzten Jahren hat die Soteria-Bewegung in Deutschland Fahrt aufgenommen, außer in Zwiefalten und München sind inzwischen Soteria-Projekte an psychiatrischen Kliniken auf der Reichenau, in Gangelt und in Berlin entstanden. Wir wünschen uns, dass unsere bisherigen Erfahrungen in zehn Jahren Soteria am Klinikum München-Ost sowie die vorliegenden Ergebnisse aus der Begleitforschung mit dazu beitragen, den Soteria-Gedanken und die Realisierung von Soteria-Projekten zu unterstützen und zu befördern. Professor Dr. Dr. Margot Albus M.Sc. Ärztliche Direktorin Roswitha Hurtz Oberärztin

8 08 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Ziel und Fortschreibung des Konzepts; Soteria: Woher - Wohin ORGANISATORISCHE RAHMENBEDINGUNGEN UND THERAPEUTISCHES KONZEPT 1. Ziel und Fortschreibung des Konzepts Das Konzept ist eine gemeinsame Arbeitsgrundlage für alle beteiligten Berufsgruppen und dient als ein wichtiges Element umfassender Bemühungen zu Sicherung der Qualität. Es benennt grundsätzliche Rahmenbedingungen, Orientierungen und Ziele und der hier zu leistenden Arbeit. Es dient als Vorgabe, an der der Arbeitsalltag regelmäßig zu überprüfen ist. Es dient auch der vertieften Information über die Soteria nach außen. Hinsichtlich des Krankheitsverständnisses und der therapeutischen Grundhaltung bezieht sich das Konzept auf Arbeiten von Aebi, Ciompi, Mentzos und Mosher und wird um eigene Ansätze ergänzt. Dieses Konzept wird regelmäßig durch das Gesamtteam überprüft und gegebenenfalls fortgeschrieben. 2. Soteria: Woher - Wohin Das Projekt trägt den Namen Das Haus im Park Soteria am Klinikum München-Ost. Es steht hinsichtlich Konzeption und therapeutischer Orientierung in der Tradition der bisherigen Soteria Projekte. Aufgrund der spezifischen Rahmenbedingungen im Klinikum München-Ost und der Vorerfahrungen der bisherigen Projekte werden aber in der Weiterentwicklung des Soteria-Gedankens auch eigene Schwerpunkte gesetzt. 2.1 Entstehung des Soteria-Gedankens Im psychiatrischen Kontext stammt der Begriff Soteria (altgriechisch: Wohl, Bewahrung, Rettung, Heil) aus der antipsychiatrischen Bewegung der Siebziger Jahre. Der amerikanische Psychiater Loren Mosher entwickelte und realisierte die Idee einer wohngemeinschaftsähnlichen Einrichtung als alternativem Behandlungsprojekt außerhalb einer Psychiatrischen Klinik. Dort wurden ersterkrankte schizophrene Menschen durch ihre Psychose begleitet. Die Soteria in Kalifornien musste nach 12 Jahren aufgrund der Einstellung der staatlichen Gelder geschlossen werden. Der Schweizer Psychiater Luc Ciompi gründete 1984 in Anlehnung an die Soteria in Kalifornien die Soteria Bern, die bis heute besteht. Die Kernelemente des Soteria-Konzeptes sind: Psychosebegleitung in Form aktiven Dabei-Seins ( being-with ) zurückhaltender Umgang mit neuroleptischer Medikation milieutherapeutischer Ansatz 2.2 Die Internationale Arbeitsgemeinschaft Soteria (IAS) Die Internationale Arbeitsgemeinschaft (IAS) wurde 1997 in Bern gegründet und verfolgt als informeller Zusammenschluss aller am Soteria-Konzept Interessierten das Ziel, bestehende Soteria-Projekte und Initiativen zu unterstützen, sowie der Gründung von Soteria-Einrichtungen in Europa wichtige Impulse zu geben. In etlichen psychiatrischen Kliniken wurden sogenannte Soteria-Elemente in den klinischen Alltag integriert. Dies bedeutet in der Regel, dass diese Stationen offen geführt und wohnlicher eingerichtet werden. Die Soteria am Klinikum München-Ost zählt in der IAS zu den Soteria-Projekten, die den Kriterien der beiden Soteria-Begründer Loren Mosher und Luc Ciompi entsprechen. Bisher entstanden in Deutschland Soteria-Projekte ausschließlich in Trägerschaft psychiatrischer Kliniken: 1999 am Münsterklinikum in Zwiefalten 2003 am Klinikum München-Ost 2012 am Zentrum für Psychiatrie der Reichenau 2013 am Psychiatrischen Krankenhaus Maria Hilf in Gangelt 2013 an der Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin

9 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Soteria: Woher - Wohin; Organisatorische Rahmenbedingungen Arbeitsgemeinschaft Soteria München In München entstand 1995 unter der Beteiligung von Betroffenen, Angehörigen und Professionellen eine Arbeitsgemeinschaft, die 1997 ein eigenes Konzept verabschiedete. Dieses sah eine Soteria als Teil einer geplanten integrierten Kriseneinrichtung im Münchner Westen vor. Nachdem dieses Modell über Jahre nicht realisiert werden konnte, entstand alternativ die Überlegung und schließlich auch die Möglichkeit der Realisierung einer Soteria auf dem Gelände des kbo Isar-Amper-Klinikum München-Ost (ehemals Bezirkskrankenhaus Haar). 2.4 Das Haus im Park Soteria am Klinikum München-Ost Das Haus im Park - Soteria in Haar ist ursprünglich als Modellprojekt im Fachbereich Allgemeinpsychiatrie-West entstanden. Orientiert an den bisherigen Soteria-Konzepten wird dort im Rahmen einer personenzentrierten Psychose- Begleitung PatientInnen ermöglicht, einen Weg aus der psychotischen Krise zu finden, ihre damit verbundenen Erfahrungen zu verarbeiten und in die individuelle Lebenssituation zu integrieren. Zentrales Anliegen ist die Haltung des Teams im Sinne unaufdringlichen, aber präsenten Dabei-Seins ( being-with ). Medikamente werden bevorzugt in geringer Dosierung in Abstimmung mit den Betroffenen gegeben. Weitere konzeptionelle Schwerpunkte sind die systematische Einbeziehung von Angehörigen sowie die engmaschige Kooperation mit dem ambulanten Bereich. 3. Organisatorische Rahmenbedingungen 3.1 Einbindung im Klinikum München-Ost Träger ist das kbo Isar-Amper-Klinikum München-Ost. Damit ist die Soteria in die im Klinikum München-Ost geltenden Regelungen eingebunden. Die Soteria ergänzt die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten und erweitert damit die konzeptuelle Bandbreite. Angeboten wird eine individuell abgestimmte milieutherapeutische Behandlung, bei der auf alle Formen der Zwangsbehandlung möglichst verzichtet wird. Bei akuter Selbstgefährdung oder Fremdgefährdung, bei der keine Bündnisfähigkeit mehr herzustellen ist, erfolgt eine Verlegung auf eine der Aufnahmestationen. Die Soteria gehörte von 2003 bis 2009 dem Fachbereich Allgemeinpsychiatrie III-West an. Das Konzept wurde von PatientInnen und Angehörigen sowie krankenhausinterner und externer Fachöffentlichkeit gut angenommen. Die durchschnittliche Belegung betrug > 100%. Im Rahmen der Umstrukturierung des Klinikums München-Ost gehört die Soteria seit dem zum Fachbereich für Spezialstationen (Chefärztin Fr. Prof. Dr. Dr. Albus). Zeitgleich mit dem Fachbereichswechsel hat eine Erweiterung auf zwei Soteria-Einheiten (14/E und 14/O) mit jeweils 8 Betten und 4 tagklinischen Plätzen stattgefunden, um der tendenziell steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Es wird sektorübergreifend aufgenommen. 3.2 Personal In jeder Soteria-Einheit arbeitet ein multiprofessionelles Team, das aus (Fach-)Pflegekräften, einer Assistenzärztin/einem Assistenzarzt, einer Psychologin/einem Psychologen, einem Kunsttherapeuten und einer Sozialpädagogin/einem Sozialpädagogen besteht. Es besteht Gleichrangigkeit der Sichtweisen und Behandlungsmethoden der beteiligten Fachrichtungen. Ein erweitertes Berufsrollen-Verständnis sowie individuelle Kompetenzen der MitarbeiterInnen sind von großer Bedeutung. Alle Berufsgruppen mit Ausnahme der pflegerischen und ärztlichen Leitung beteiligen sich am Schicht- und Wochenenddienst. Jede Patientin/ jeder Patient wird von einem Bezugspersonen-Tandem (berufsgruppenunabhängige Zusammensetzung) vollverantwortlich von der Aufnahme bis zur Entlassung betreut. Therapeutische Gruppen werden in der Soteria von den Teammitgliedern abhängig von Qualifikation und Fähigkeiten angeboten. Fest etabliert sind eine zweimal wöchentlich stattfindende psychotherapeutische Gruppe, eine Interaktionsgruppe und eine kunsttherapeutische Gruppe Eine flache Hierarchie mit möglichst vielen Entscheidungen im Team lässt Raum für ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Individualität. Beide Soteria-Einheiten haben eine gemeinsame Leitung durch Oberärztin und pflegerische Stationsleitung.

10 10 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Organisatorische Rahmenbedingungen 3.3 Fortbildungen Alle MitarbeiterInnen beteiligen sich aktiv an der Konzeptund Teamentwicklung. Zur Unterstützung und Förderung der Soteria nehmen sie an geeigneten Fortbildungen teil. An Klausurtagen und der regelmäßigen externen Supervision nehmen möglichst alle MitarbeiterInnen teil. 3.4 Räume Die Soteria befindet sich in Haus 14, einem Jugendstil-Pavillon auf dem Gelände des Klinikums München-Ost. Die Soteria-Einheit 14/E befindet sich im Erdgeschoss, die Soteria-Einheit 14/O befindet sich im Obergeschoss. Der parkähnliche Garten wird gemeinsam genutzt. Auf jeder Einheit befinden sich folgende Räume: 3 Zweibett-Zimmer und ein Dreibett-Zimmer für insgesamt 8 PatientInnen, ein so genanntes weiches Zimmer (reizarmer, nur mit Matratze und Kissen ausgestatteter Raum), ein großer Speise- und Wohnraum, eine Küche, ein Rückzugs- und Aufenthaltsraum für die tagklinischen PatientInnen, ein Gruppenraum, ein Badezimmer und Toiletten, ein Stationszimmer, ein Multifunktionsbüro mit einem Arbeitsplatz und Schlafgelegenheit für den Bereitschaftsdienst. Im Erdgeschoss befinden sich außerdem das Büro der Stationsleitung, ein zusätzliches Badezimmer und ein Wintergarten, der als Raucherraum genutzt wird. Im Obergeschoss befinden sich zusätzlich das Büro der Oberärztin und ein Raucherraum. Die Gesamtatmosphäre hat einen wohnlichen Charakter und trägt zu einem Milieu bei, in dem die PatientInnen sich angenommen fühlen und das gleichzeitig ihre aktive Beteiligung an der Alltagsgestaltung unterstützt. 3.6 Ausschlusskriterien Akut bestehende Selbst- oder Fremdgefährdungstendenzen, sofern eine Bündnisfähigkeit nicht ausreichend sicher herzustellen ist Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten und Drogen Anzeichen einer exogenen hirnorganischen Symptomatik, die einer intensiveren klinischen Diagnostik und Behandlung bedarf Andere schwerwiegende organische Erkrankungen mit großem pflegerischem oder ärztlichem Behandlungsaufwand 3.7 Fachbeirat Für die Soteria besteht ein Fachbeirat. Er setzt sich aus VertreterInnen von Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen, der Krankenkassen, der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft München, der niedergelassenen PsychiaterInnen, des Direktoriums des Klinikums München-Ost sowie jeweils vier der aktuellen PatientInnen und der Oberärztin der Soteria zusammen. Der Fachbeirat dient der übergreifenden Kooperation wichtiger auf das Projekt bezogener Funktionsträger, der Unterstützung des Projektes selbst sowie der Förderung des Trialogs. Der Fachbeirat befasst sich mit grundsätzlichen Projektangelegenheiten. Er wird regelmäßig über das Projekt informiert und hat in Bezug auf das Projekt beratende Funktion. 3.5 Aufnahmekriterien Es werden PatientInnen mit Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis und mit akuten psychotischen Störungen sowie schizoaffektiven Psychosen im Alter von 18 bis 50 Jahren aufgenommen. Neben ersterkrankten Menschen werden auch schon länger und mehrfach erkrankte Menschen, die an einer akuten Verschlechterung leiden, aufgenommen. Die Aufnahme erfolgt nach einem Abklärungsgespräch als Direktaufnahme von draußen, als Übernahme aus der zentralen Aufnahme oder von anderen Stationen des Klinikums München-Ost sowie aus anderen psychiatrischen Krankenhäusern.

11 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Behandlungsziele und therapeutische Orientierung Behandlungsziele und therapeutische Orientierung 4.1 Krankheitsverständnis Psychosen entstehen als Folge komplexer Wechselwirkungen zwischen psychischen, sozialen und biologischen Faktoren. Außerdem wirken konstitutionelle und lebensgeschichtliche besondere Verletzlichkeiten. Als Reaktion auf belastende Lebenssituationen und ereignisse können für den Betroffenen nicht lösbare Konflikte und Ängste entstehen, die zu psychotischem Erleben führen. Wegen des damit zusammenhängenden Realitätsverlustes kommt es zu Schwierigkeiten in den alltäglichen Kontakten und Beziehungen, die den Betroffenen isolieren. Einerseits besteht Angst vor Kontakten, gleichzeitig aber auch ein großer Wunsch danach. Diese widersprüchlichen Gefühle führen zu erheblichen Spannungszuständen, Angst und Verwirrung. Selbsterleben und Realitätsbezug stimmen nicht mehr überein. Dies führt zu einem Erleben der Gegenwart, das oft scheinbar inadäquate Verhaltensweisen zur Folge hat. Dieses Verhalten des Patienten ist Ausdruck seines inneren Erlebens und erhält seinen Sinn aus der Lebensgeschichte. Inhalt, Form und Intensität des psychotischen Erlebens stehen also im Zusammenhang mit dem persönlichen Erfahrungshintergrund des Betroffenen und können so verstanden werden. Auf dem Hintergrund des geschilderten Krankheitsverständnisses steht im Mittelpunkt, den Patienten zu begleiten und ihm damit ein Kontaktangebot zu machen ( being with ). Ein Kontakt nach außen hilft dem Patienten in seiner ihn ängstigenden Isolierung. Damit wird es möglich, dass aus dem psychotischen Erleben eine Erfahrung wird, die Veränderungs- und Entwicklungsmöglichkeiten beinhaltet. 4.2 Therapeutische Grundhaltung und Therapeutischer Ansatz Wirksames Element einer stationären Behandlung sind primär die Beziehungen, die sich zwischen allen Beteiligten auf der Station entwickeln sowie die gesamte Atmosphäre einer Station. Soteria nutzt dies konstruktiv. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter des Teams hat entscheidenden Einfluss auf diese beiden Parameter, die bei einer stationären Behandlung ständig wirksam sind. Die Gestaltung von Beziehungen ist zentraler Arbeitsinhalt. Dabei stehen das subjektive Erleben des Patienten und der Aufbau eines vertrauensvollen Kontaktes im Mittelpunkt, nicht die Einordnung in diagnostische Kriterien. Transparenz und Überschaubarkeit einer reizreduzierten Umgebung sowie konstante Beziehungen geben Sicherheit und Orientierung. Eine verständnisvolle, tolerante und den betroffenen Menschen in seiner Gesamtheit ernst nehmende Haltung ist therapeutisch wirksam. Freundlichkeit, Geborgenheit und Respekt, aber auch Grenzen werden klar vermittelt. Die Grenzen werden soweit wie möglich in der jeweiligen Situation individuell ausgehandelt und lediglich durch wenige, unbedingt erforderliche Stationsregeln ergänzt. Dies wird besonders bei Entscheidungen und Konflikten bedeutsam. Sowohl wohlwollender Respekt, einfühlsames Verständnis wie auch das Ernstnehmen der Wünsche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Anforderungen der Realität sind die Grundlagen eines haltgebenden wie entwicklungsfördernden Ansatzes. 4.3 Behandlungsziele Wir erarbeiten gemeinsam mit der Patientin/dem Patienten Ziele, die in hohem Maße an ihren/seinen Vorstellungen orientiert sind, aber auch klassische Risikofaktoren berücksichtigen. Zentrales Anliegen ist es, für alle Behandlungsschritte und ziele ein grundsätzliches inneres Einverständnis des Patienten zu erreichen. Dabei erscheint uns Folgendes sinnvoll: Begleitung und Bewältigung der psychotischen Krise/ Erkrankung in einer vom Patienten möglichst selbstbestimmten Art und Weise Bestärkung der Bereitschaft zur aktiven Auseinandersetzung mit den Psychose-Erfahrungen und ihrer Bedeutung für den Lebenszusammenhang Gestaltung und Vorbereitung auf eine möglichst eigenverantwortliche Lebensführung mit befriedigender Gesamtsituation (Wohnen, Arbeit, soziale Kontakte, Freizeit) Erschließung bestehender Ressourcen unter Einbeziehung der Angehörigen und des sozialen Umfelds Sensibilisierung für individuelle Frühwarnzeichen, Erarbeitung von Vorsorgestrategien und schützenden Handlungsmustern Planung und Einleitung einer regelmäßigen ambulanten psychiatrischen Behandlung Vermittlung sinnvoller professioneller Hilfen wie ambulante Psychotherapie, sozialpsychiatrische Behandlung, Kontakt zu Selbsthilfeorganisationen 4.4 Drei - Phasen - Modell der Behandlung Die Behandlung wird in drei Phasen eingeteilt: 1.Phase: Bewältigung der akuten psychotischen Krise 2.Phase: Stabilisierung und Aktivierung 3.Phase: Vorbereitung auf die Entlassung mit sozialer und beruflicher Wiedereingliederung und ambulanter Weiterbehandlung

12 12 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Behandlungsziele und therapeutische Orientierung 1.Phase: Bewältigung der akuten psychotische Krise Während der akuten Psychose bewohnt der Patient das Weiche Zimmer. Im Vordergrund stehen Angstlösung und Beruhigung durch ein reizarmes und stabiles Milieu. Wenn sinnvoll und gewünscht steht für diese Zeit eine 1:1 Begleitung rund um die Uhr zur Verfügung. Durch einfühlsames Begleiten, aufnehmend waches Dabeisein und intuitives Eingehen auf die aktuellen Bedürfnisse versuchen die Bezugspersonen Ängste zu mildern und eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen. Dabei ist das Herstellen des jeweils passenden Abstands, der nicht zu nah (Gefahr des Identitätsverlustes) und nicht zu weit (Gefahr der Verlassenheits- und Vernichtungsangst) ist, vorrangiges Ziel. Die Begleitung findet nicht nur im Weichen Zimmer statt, sondern kann auch auf die gesamte Station und den Garten ausgedehnt werden. Am Gemeinschaftsleben nimmt der Patient nur teil, soweit es ihm gut tut. Es bestehen keine Verpflichtungen für den Haushalt. 2.Phase: Stabilisierung und Aktivierung Nach dem Abklingen der akuten Psychose bezieht der Patient ein Zwei-Bett-Zimmer. Er nimmt an den gemeinsamen Mahlzeiten und Tagesaktivitäten teil, übernimmt schrittweise und anfangs mit Unterstützung Tätigkeiten im Stationsalltag. Der Ausgang wird zunächst in Begleitung, später auch alleine wahrgenommen. Die konstruktive Auseinandersetzung mit sich und der Erkrankung wird durch die Unterstützung der Bezugspersonen gefördert. Einzel-, Gruppen- und Familiengespräche sowie die angebotenen kreativen Therapien sind dabei hilfreich. Ebenso tragen die Kontakte zu den Mitpatienten mit ihren eigenen Erfahrungen zur Stabilisierung und Weiterentwicklung bei. 3.Phase: Vorbereitung auf die Entlassung Diese Phase ist durch die Vorbereitung auf die Entlassung und damit die Wendung nach außen geprägt. Dabei werden gemeinsam mit den Bezugspersonen mögliche Perspektiven geplant und vorbereitet. Ziel ist ein möglichst selbständiges Leben hinsichtlich Wohnen, Arbeiten, sozialen Kontakten und Freizeitgestaltung. Neben der Auseinandersetzung und dem Umgang mit der Erkrankung ist die Erarbeitung von individuellen Frühwarnzeichen und Verhaltensweisen zur Rückfallverhütung wichtiger Bestandteil der Entlassungsvorbereitung. Die Planung und Einleitung einer angemessenen Weiterbehandlung nach der Entlassung wird in enger Zusammenarbeit mit dem ambulant-komplementären Bereich vorbereitet. Information über und Kontakt zu Selbsthilfegruppen und Psychose-Seminaren werden gezielt gefördert. 4.5 Vollstationäre Behandlung/ Tagklinische Behandlung In einer akuten psychotischen Krise wird in der Regel eine vollstationäre Aufnahme in die Soteria erforderlich sein. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen (vorhandene Wohnmöglichkeit, Hilfe bei der Bewältigung der Wegstecke, Unterstützung durch das soziale Umfeld) kann eine tagklinische Krisenbehandlung vereinbart werden. Nach einem vollstationären Aufenthalt kann eine tagklinische Behandlung mit den gleichen Bezugspersonen im gleichen Setting den Übergang nach Hause und in eine ambulante Behandlungsform erleichtern, bzw. die vollstationäre Behandlung dadurch eventuell auch verkürzen. Die tagklinische Behandlung findet wochentags in der Regel von 9-17 Uhr statt, bei Bedarf auch an Wochenend- und Feiertagen. Je nach individuellem Bedarf können die täglichen Zeiten nach Absprache mit den Bezugspersonen variiert werden, sollen aber mindestens 6 Stunden täglich betragen. Die Inhalte der tagklinischen Behandlung orientieren sich zustandsabhängig an den beschriebenen Phasen. Falls eine Zustandsverschlechterung eine Wiederaufnahme in das vollstationäre Setting erforderlich macht, ist dies unbürokratisch mit den vertrauten Bezugspersonen und in der gleichen Umgebung möglich. 4.6 Einsatz von Medikamenten Ziel ist ein bewusster und am Einzelfall orientierter Einsatz der Medikamente. Im Vordergrund steht der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu den Bezugspersonen. Wir bieten eine Behandlung ohne Medikation an, falls der Patient dies wünscht und wir es für verantwortbar halten. Nach unseren bisherigen Erfahrungen kann dies vor allem bei Ersterkrankungen und dem raschen Aufbau einer tragfähigen Beziehung in Einzelfällen mit gutem Erfolg gelingen. Bei Patienten, die schon mehrfache psychotische Episoden hatten und schon länger Neuroleptika eingenommen haben, geht es auch in der Soteria in der Regel nicht ohne neuroleptische Medikation. Bei sehr quälenden Symptomen können Tranquilizer oder Schlaftabletten gegeben werden. Bei fehlender Besserung der psychotischen Symptome nach 1-2 Wochen wird eine neuroleptische Medikation vorgeschlagen. Wir verwenden sehr häufig sehr viel niedrigere Dosierungen als üblich und möglichst eine neuroleptischer Monotherapie, bei entsprechender Indikation in Kombination mit einem stimmungsstabilisierenden Medikament. Es ist uns wichtig, die Medikation mit dem Patienten in einer Haltung von Wertschätzung und Respekt ausführlich zu verhandeln. Wir sehen die spezifischen Symptome des Patienten auch als Ausdruck seines inneren Erlebens und als ihm zugehörig an und thematisieren in diesem Sinn die Medikation. Dann geht es nicht darum, Symptome zu beseitigen, sondern nach der subjektiven Bewertung des Patienten besonders belastendende Symptome möglichst zielgerichtet zu mildern. Ziel ist, dass die Medikation als positiv und hilfreich erfahren werden kann und der Umgang damit eigenverantwortlich sowie Selbst-verständlich wird. 4.7 Soteria-Stammtisch für ehemalige PatientInnen Für alle ehemaligen PatientInnen wird einmal monatlich ein abendlicher Stammtisch angeboten. Der Stammtisch findet in den Räumen der Tagesstätte des Sozialpsychiatrischen Dienst in Neuhausen-Nymphenburg statt. Organisiert und geleitet wird der Stammtisch von zwei KollegInnen (jeweils aus dem des 14/E- und dem 14/O-Team). Insbesondere im Rahmen der Entlassungsvorbereitung können auch aktuelle PatientInnen der Soteria teilnehmen. Das Angebot dient der poststationären Kontaktpflege sowohl der PatientInnen untereinander als auch des Kontaktes mit dem Team der Soteria.

13 Organisatorische Rahmenbedingungen und Therapeutisches Konzept Behandlungsziele und therapeutische Orientierung Arbeit mit Angehörigen und sozialem Umfeld Angehörige und wichtige Bezugspersonen werden systematisch und so früh wie möglich in die Behandlung mit einbezogen. Dabei ist uns das Einverständnis des Patienten wichtige Voraussetzung. Auf beidseitigen Wunsch können Angehörige auch in die Psychosebegleitung mit einbezogen und kurzzeitig in der Soteria mit aufgenommen werden. Ziel ist die Gestaltung einer vertrauensvollen und konstruktiven Zusammenarbeit. Alle Beteiligten erhalten möglichst klare und gleichartige Informationen über Erkrankung, Prognose und Behandlung. In Familiengesprächen werden die aktuelle Situation, bestehende Konflikte und ein möglicher Umgang damit angesprochen. Außerdem findet regelmäßig eine Angehörigengruppe in Zusammenarbeit mit dem ambulanten Bereich unter Leitung von Dr. Heinrich Berger (Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes München-Giesing) und einer KollegIn der Soteria statt. Das Angebot ist sowohl für Angehörige der Soteria-PatientInnen als auch für am Soteria-Konzept interessierte Angehörige. Die Gruppe findet mit sechs Terminen innerhalb von drei Monaten blockweise zwei- bis dreimal jährlich statt. 4.9 Kooperation mit dem ambulanten Bereich Eine frühzeitige, kontinuierliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem ambulanten Bereich ist sinnvoll und notwendig. Insbesondere erfolgt die Kooperation mit den sozialpsychiatrischen Diensten, niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten und therapeutischen Wohngemeinschaften. Die Zusammenarbeit erfolgt anlässlich einer geplanten stationären Aufnahme, während des Behandlungsverlaufs sowie bei der Entlassung. Wichtig sind uns (das Einverständnis des Patienten vorausgesetzt) Informationsaustausch und Transparenz sowie gemeinsame Planungen und Absprachen. Zum Austausch über die Zusammenarbeit findet ein bis zweimal jährlich ein Kooperationstreffen des Soteria-Teams mit interessierten MitarbeiterInnen des ambulanten Bereichs sowie Vertreterinnen der Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen im Sozialpsychiatrischen Dienst in Neuhausen-Nymphenburg statt Fachpolitische Ziele Neben den bisher genannten hat die Soteria am Klinikum München-Ost folgende Ziele: Ergänzung des bestehenden Behandlungsangebotes für Menschen in psychotischen Krisen Integration und Verbreitung des Soteria-Gedankens in bestehende psychiatrische Arbeitsfelder des Klinikums München-Ost Weiterentwicklung des Soteria-Konzeptes um Aspekte der analytischen Psychosentherapie Nachweis der Wirksamkeit und Vorteile durch eine Begleitforschung

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de

ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN PPM & BEWO AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG. www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de ORIENTIERUNGSHILFE ZIELE ERREICHEN AMBULANTE PSYCHOSOZIALE BETREUUNG www.compass-hamburg.de info@compass-hamburg.de PPM & BEWO ÜBER UNS Der Compass versteht sich als Orientierungshilfe und unterstützt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Peer-Beratung / Ex-In Förderung von Selbst- und Familienhilfe bei langfristigen psychischen Erkrankungen

Peer-Beratung / Ex-In Förderung von Selbst- und Familienhilfe bei langfristigen psychischen Erkrankungen Peer-Beratung / Ex-In Förderung von Selbst- und Familienhilfe bei langfristigen psychischen Erkrankungen Prof. Dr. Thomas Bock, Dr. Hans-Jochim Meyer, Tuula Rouhiainen; Sylvia Mast, Gwen Schulz; Gyöngyver

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat:

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat: DPtV-Umfrage: Auswahl von Aussagen von Krankenkassen und Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu aktuellen Kostenerstattungsanträgen auf Psychotherapie Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Täter als Opfer. Konstruktiver Umgang mit Fehlern. Empfehlungen für Kader, Kollegen und Betroffene. www.patientensicherheit.ch

Täter als Opfer. Konstruktiver Umgang mit Fehlern. Empfehlungen für Kader, Kollegen und Betroffene. www.patientensicherheit.ch Täter als Opfer Konstruktiver Umgang mit Fehlern Empfehlungen für Kader, Kollegen und Betroffene www.patientensicherheit.ch Konstruktiver Umgang mit Fehlern Fehler bei der Behandlung und Betreuung von

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH BEGLEITETES WOHNEN BEHINDERTER MENSCHEN IN FAMILIEN (BWF) Vitos Kurhessen ggmbh Landgraf-Philipp-Straße 9 34308 Bad Emstal Anregungen zur Entwicklung eines Interviewbogens

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Praxisnews. Newsletter der Praxen für Ergotherapie. 1. Neuigkeiten aus der Praxis 2. Mitarbeitervorstellung 3. Fachliches 4. Praktisches 5.

Praxisnews. Newsletter der Praxen für Ergotherapie. 1. Neuigkeiten aus der Praxis 2. Mitarbeitervorstellung 3. Fachliches 4. Praktisches 5. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Praxisnews Newsletter der Praxen für Ergotherapie 1. Neuigkeiten aus der Praxis 2. Mitarbeitervorstellung 3. Fachliches 4. Praktisches 5. Sonstiges KLINIK FÜR

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt Familien- Einheit Sozialtherapie ULMENHOF Familie im Brennpunkt Familien-Einheit Infrastruktur und Finanzierung Optimaler Standort Ottenbach liegt in ländlicher Umgebung an der Reuss im Naherholungsraum

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr