Live Demo Sun Identity Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Live Demo Sun Identity Manager"

Transkript

1 Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße D Bochum Germany Phone Fax Internet +49 (0) (0) Live Demo Sun Identity Manager Mathias Böhm, Leiter Anwendungsentwicklung Matthias Bischof, Senior Consultant

2 Agenda Aktuelle Probleme im Bereich der Benutzerverwaltung Verwendete Systeme in der Live-Demo Beschreibung des Provisionierungsprozesses Anwendungsfälle der Live-Demo Live-Demo 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 2

3 Aktuelle Probleme im Bereich der Benutzerverwaltung Manuell Fehleranfällig Zeitaufwendig Hoher Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand Kostenintensiv 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 3

4 Verwendete Systeme in der Live-Demo Netzwerk: Windows 2003 Server mit Active Directory -System: IBM Lotus Notes/Domino ERP-System: SAP R/3 (mit Oracle 9i) Intranet: Sun Portal Server 6, Sun Access Manager 6, Sun Directory Server 5 Desktops: Windows XP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 4

5 Zusammenspiel des SUN Identity Managers mit vorhandenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 5

6 Die Einzelschritte einer Provisionierung (1) firstname lastname accountid Benutzerdaten firstname lastname id HR-Application Manfred Muster mm1054 Ressourcen IBM Lotus Domino MS Active Directory Sun Directory SAP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 6

7 Die Einzelschritte einer Provisionierung (2) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id Manfred Muster mm1054 HR-Application Ressourcen IBM Lotus Domino MS Active Directory Sun Directory SAP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 7

8 Die Einzelschritte einer Provisionierung (3) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id HR-Application Manfred Muster mm1054 Ressourcen IBM Lotus Domino Manfed Muster/Xionet MS Active Directory cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local Sun Directory uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de SAP mm Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 8

9 Die Einzelschritte einer Provisionierung (4) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id Manfred Muster mm1054 HR-Application IBM Lotus Notes Full Name Manfred Muster/Xionet Ressourcen Mail Employee Id mm1054 IBM Lotus Domino Manfed Muster/Xionet MS Active Directory MS Active Directory cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local samaccount Name mm1054 DN cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local Sun Directory uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de Sun Directory Server SAP mm1054 DN uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de SAP account mm Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 9

10 Anwendungsfälle der Live-Demo Neuen Mitarbeiter anlegen Zugriffsrechte für einen Mitarbeiter erweitern Konten eines Mitarbeiters deaktivieren User Self Service: Anwender ändert seine Raumnummer 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 10

11 Anwendungsfall 1: Neuen Mitarbeiter anlegen Neuer Mitarbeiter wird eingestellt Abteilung: Buchhaltung Position: Angestellter Mitarbeiter benötigt Benutzerkonten in folgenden Systemen: Active Directory Lotus Notes SAP Intranet (als Standardbenutzer ) 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 11

12 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung: Position Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 12

13 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 13

14 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 14

15 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 15

16 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Mitarbeiter kann auf alle entsprechenden Systeme zugreifen Benutzerkennungen und Passwort sind dem Mitarbeiter zu übergeben 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 16

17 Anwendungsfall 2: Erweiterte Benutzerrechte Mitarbeiter der Buchhaltung erhält erweiterte Benutzerrechte Beförderung vom Angestellten zum Abteilungsleiter Mitarbeiter erhält im Intranet einen erweiterten Zugriff ( Abteilungsleiter ) 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 17

18 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 18

19 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 19

20 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 20

21 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 21

22 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Mitarbeiter hat unmittelbar erweiterte Zugriffsrechte 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 22

23 Anwendungsfall 3: Mitarbeiter deaktivieren Alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sollen schnellstmöglich deaktiviert werden 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 23

24 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Schritt 1: Benachrichtigung eines Identity Manager- Administrators Anweisung, dass alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sofort zu sperren sind Schritt 2: Ein Administrator sperrt auf Knopfdruck alle Konten Über die Konsole des Identity Managers wird die Sperrung aller Konten vorgenommen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 24

25 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Schritt 1: Benachrichtigung eines Identity Manager- Administrators Anweisung, dass alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sofort zu sperren sind Schritt 2: Ein Administrator sperrt auf Knopfdruck alle Konten Über die Konsole des Identity Managers wird die Sperrung aller Konten vorgenommen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 25

26 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Der Mitarbeiter hat auf alle betroffenen Systeme keinen Zugriff mehr 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 26

27 Anwendungsfall 4: User Self Service Ein Mitarbeiter möchte seine Raumnummer ändern 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 27

28 Umsetzung: User Self Service Schritt 1: Mitarbeiter ändert seine Raumnummer Über den Self Service-Bereich des Identity Managers kann der Anwender seine Raumnummer direkt ändern 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 28

29 Fragen und Antworten Fragen? 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 29

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0

FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide. Version 2016.0 FirstWare IDM Portal FreeEdition Quick Start Guide Version 2016.0 Stand: 14.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation

Mehr

Active Directory. Gruppen

Active Directory. Gruppen Active Directory Gruppen Agenda Was sind Gruppen? Gruppenarten Standardgruppen Erstellung von Gruppen Verwendung Ändern von Gruppen 14.02.2008 Feld Koch Reinel 2 Was sind Gruppen? Sammlungen von Benutzer

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 2.1 Stand: 23.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation (IIS)...

Mehr

SUN IDENTITY MANAGEMENT

SUN IDENTITY MANAGEMENT SUN IDENTITY MANAGEMENT OCG - 12. Competence Circle DI Bernhard Isemann Geschäftsführer Sun Microsystems Austria Fachliche Anforderungen Identity Management Lösungen adressieren konkurrierende Ziele Corporate

Mehr

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager ZKI-Arbeitskreistreffen, 15.12.04 Dr. Wilfried Stüttgen Marktentwicklung Forschung & Lehre Sun Microsystems GmbH Agenda Produktübersicht

Mehr

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 4 (V1.0) Benutzer und Berechtigungen

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 4 (V1.0) Benutzer und Berechtigungen Modul 117 Unit 4 (V1.0) Benutzer und Berechtigungen Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Kaffemaschine: Mehrere Benutzer. Berechtigungen nicht nötig. Kein Passwort erforderlich. Taschenrechner: Mehrere

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen @seklenk @PeNoWiMo Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen Azure Active Directory in a Nutshell Multifaktorauthentifizierung (MFA) MyApps Azure AD Application Proxy Azure AD Join

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Um einen Testaccount zu erhalten, klicken Sie auf Testaccount. Beim erstmaligen

Mehr

Wer bin ich? Senior Consultant Enterprise Mobility. MVP Cloud and Datacenter Management

Wer bin ich? Senior Consultant Enterprise Mobility. MVP Cloud and Datacenter Management Wer bin ich? Senior Consultant Enterprise Mobility MVP Cloud and Datacenter Management Kontaktmöglichkeiten Twitter: @Dieter_Rauscher Blog: blog.dieter.rauscher.de/it/ Agenda Herausforderungen an die Mobilität

Mehr

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Benutzerkonten...

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Windows Home Server. Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS

Windows Home Server. Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS Windows Home Server Einrichten, Optimieren, Fehler beheben THOMAS JOOS Benutzer anlegen und verwalten Info Jedes Benutzerkonto erhält durch den Windows Home Server eine spezielle Kennung, die Sicherheits-ID

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Unterrichtseinheit 4

Unterrichtseinheit 4 Unterrichtseinheit 4 Erstellen und Verwalten von Benutzerkonten: Benutzerkonten enthalten eindeutige Informationen eines Benutzers und ermöglichen diesem die Anmeldung und somit den Zugriff auf lokale

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Unterstützung. der Windows Benutzerkontensteuerung. Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung

Unterstützung. der Windows Benutzerkontensteuerung. Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung Unterstützung der Windows Benutzerkontensteuerung Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung 07.02.2011 1 Was ist die Windows Benutzerkontensteuerung? Die Benutzerkontensteuerung oder auch User Account

Mehr

Quest Software Unternehmensportrait

Quest Software Unternehmensportrait Quest Software Unternehmensportrait Roland Petersen Technical Partner Manager Unsere Vision Mit innovativen Lösungen IT-Abläufe effizienter gestalten und dabei Zeit und Kosten sparen. 1 2 Die Lösungen

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden.

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden. Identity und Access Management egovernment in Wolfsburg: sichere und einfache Zugangsberechtigungen per Mausklick Häufige Wechsel der internen Arbeitsstellen verursachten bei der Stadt Wolfsburg erheblichen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Gruppen E-Mail Software SAP AD-Account Domain Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location MS SharePoint Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der econet

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Access Rights Management. Only much Smarter.

Access Rights Management. Only much Smarter. Access Rights Management. Only much Smarter. 8MATEs IM ÜBERBLICK Access Rights Management 8MAN ist eine führende für Access Rights Management (ARM) in Microsoft- und virtuellen Server-Umgebungen und schützt

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner

Projektleiter ERP IT-Consultant, Senior Consultant Systemadministrator Programmierer Webdesigner Harald Bernd Bubans Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Geprüfter Netzwerkmanager MCITP Serveradministrator E-Mail: info@site-inside.de Qualifikationsprofil Persönliche Angaben Geboren am 29.10.1965

Mehr

Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management

Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Agenda 1. Identity Management Fachlicher Ansatz und Grundverständnis 2. IBM Domino Welche Out-of-the-Box

Mehr

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 1 von 6 Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 ci solution GmbH 2010 Whitepaper Draft Anleitung Deutsch Verfasser: ci solution GmbH 2010 Manfred Büttner 16. September

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt

Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Kerberos Geheimnisse in der Oracle Datenbank Welt Helmut Eckstein Pepperl+Fuchs GmbH Mannheim Suvad Sahovic ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte: Oracle Datenbank Server, Kerberos, Oracle

Mehr

3. AK-IDM Treffen. Identity & Access Management an der Universität Stuttgart 02.12.2010. www.uni-stuttgart.de

3. AK-IDM Treffen. Identity & Access Management an der Universität Stuttgart 02.12.2010. www.uni-stuttgart.de Identity & Access Management an der Universität Stuttgart 3. AK-IDM Treffen Frank Beckmann Björn Eich Jürgen Jähnert Michael Stegmüller Thomas Wolfram siam@rus.uni-stuttgart.de Einführung Admin-Portal

Mehr

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Notes2DB Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Domino 6 ist da aber wohin geht Domino 7? Wird in Domino 7 das NSF-Format auf IBM

Mehr

Workshop 6: Erste Schritte im Administrieren des Office 365 Tenants

Workshop 6: Erste Schritte im Administrieren des Office 365 Tenants Workshop 6: Erste Schritte im Administrieren des Office 365 Tenants Aktive Administration O365 Tenant für ProPlus Benefit Erste Schritte Einrichten/Übernehmen eines Tenants Powershellscripts Workshop-Team

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Titel. SCSM Webportal Installation und Problembehebung

Titel. SCSM Webportal Installation und Problembehebung Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel SCSM Webportal Installation und Problembehebung Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle: System Center Blog von

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance 1. Allgemein Die REDDOXX-Appliance bietet eine Anbindung an bestehende Systeme per LDAP. Je nach LDAP-Server ermöglicht die LDAP-Anbindung die Authorisierung von Benutzern,

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Identitäten, Rechte und Services im Griff Der econet Sichere und effiziente Verwaltung von Identitäten, Berechtigungen und IT-Services Der econet Identity & Service Manager ist die umfassende Lösung für

Mehr

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de.

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Windows-Sicherheit in 5 Schritten Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Inhalt: 1. Schritt: Firewall aktivieren 2. Schritt: Virenscanner einsetzen 3. Schritt: Automatische Updates

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Freigabemitteilung Nr. 39. Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern

Freigabemitteilung Nr. 39. Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern Freigabemitteilung Nr. 39 Neue Funktionen Emailadresse zurücksetzen / ändern Kennung ändern Anlegen von OCS (elektr. Postfach) Mailbenutzern DFBnet Benutzerverwaltung Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft:

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

Integrierte Lösung für Berechtigungsverwaltung. Enterprise Edition

Integrierte Lösung für Berechtigungsverwaltung. Enterprise Edition Integrierte Lösung für Berechtigungsverwaltung Enterprise Edition Vorwort Die Welt ist ständig im Wandel und es ergeben sich immer neue Herausforderungen für Ihr Unternehmen. Damit Informationstechnologie

Mehr

USER MANAGEMENT RESOURCE ADMINISTRATOR

USER MANAGEMENT RESOURCE ADMINISTRATOR USER MANAGEMENT RESOURCE ADMINISTRATOR IDENTITY MANAGEMENT USER PROVISIONING IDENTITY MANAGEMENT HELPDESK DELEGATION LOGGING & REPORTING PASSWORD MANAGEMENT CONNECTORS USER MANAGEMENT RESOURCE ADMINISTRATOR

Mehr

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Computacenter führt Projekt zur Einrichtung eines konsolidierten Directory-Datenbestandes durch Die Henkel KGaA ist als führender Anbieter von Klebstoffen

Mehr

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5.

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5. Programmvertriebs - GmbH Lange Wender 1 * 34246 Vellmar Tel.: 05 61 / 98 20 5-0 Fax.: 05 61 / 98 20 58 0 Technische Info Datum: 23.04.2012 11:49:00 Seite 1 von 6 Beschreibung einer Musterkonfiguration

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. ADFS Oliver Ryf. Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. ADFS Oliver Ryf. Partner: 1 ADFS Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Active Directory Federation Services (ADFS) F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT Seit

Mehr

IBM Lotus Notes Traveler

IBM Lotus Notes Traveler IBM Lotus Notes Traveler Reaktivierung nach Kennwortwechsel Stand: 22.08.2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Kennwort auf Beschreibung Wenn Sie in Lotus Notes Ihr, so ändert sich mit einer kurzen Verzögerung

Mehr

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten CSI Consulting AG / cnlab AG Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten 14. September 2010, Hotel St. Gotthard, Zürich Agenda MS BPOS (Business Productivity Online Suite) Funktionen

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Einer der Hauptgründe, warum Sie Access-Anwendungen mit einer SQL Server-Datenbank als Backend verwenden,

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld

Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Cloud Control, Single Sign On in Active Directory Umfeld Abdi Mohammadi ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Hamburg Schlüsselworte Cloud Control, SSO, SPNEGO,, Enterprise User Security, Web SSO, Oracle Access

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Option LDAP. Version 4.2 - 1 - SDN AG, Solution Development Network Januar 2006

Option LDAP. Version 4.2 - 1 - SDN AG, Solution Development Network Januar 2006 - 1 - Option LDAP easylearn skills4u Version 4.2 SDN AG, Solution Development Network Januar 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. LDAP...3 1.1. Login...3 1.1.1. Option... 3 1.2. Datenübernahme vom LDAP Server...4

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/ IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Device Lock - Zugriffskontrolle für USB Sticks, Disketten, serielle und parallele Ports, magneto-optische Laufwerke, CD-ROMs, ZIPs usw Seite 1 / 7 Seite 2

Mehr

IT-Risk Management und die Superuser. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA

IT-Risk Management und die Superuser. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA IT-Risk Management und die Superuser Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA Agenda > Aufbau einer klassischen IT Infrastruktur und der Need eines gesamtheitlichen IT Lösungsansatzes

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr