Live Demo Sun Identity Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Live Demo Sun Identity Manager"

Transkript

1 Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße D Bochum Germany Phone Fax Internet +49 (0) (0) Live Demo Sun Identity Manager Mathias Böhm, Leiter Anwendungsentwicklung Matthias Bischof, Senior Consultant

2 Agenda Aktuelle Probleme im Bereich der Benutzerverwaltung Verwendete Systeme in der Live-Demo Beschreibung des Provisionierungsprozesses Anwendungsfälle der Live-Demo Live-Demo 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 2

3 Aktuelle Probleme im Bereich der Benutzerverwaltung Manuell Fehleranfällig Zeitaufwendig Hoher Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand Kostenintensiv 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 3

4 Verwendete Systeme in der Live-Demo Netzwerk: Windows 2003 Server mit Active Directory -System: IBM Lotus Notes/Domino ERP-System: SAP R/3 (mit Oracle 9i) Intranet: Sun Portal Server 6, Sun Access Manager 6, Sun Directory Server 5 Desktops: Windows XP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 4

5 Zusammenspiel des SUN Identity Managers mit vorhandenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 5

6 Die Einzelschritte einer Provisionierung (1) firstname lastname accountid Benutzerdaten firstname lastname id HR-Application Manfred Muster mm1054 Ressourcen IBM Lotus Domino MS Active Directory Sun Directory SAP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 6

7 Die Einzelschritte einer Provisionierung (2) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id Manfred Muster mm1054 HR-Application Ressourcen IBM Lotus Domino MS Active Directory Sun Directory SAP 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 7

8 Die Einzelschritte einer Provisionierung (3) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id HR-Application Manfred Muster mm1054 Ressourcen IBM Lotus Domino Manfed Muster/Xionet MS Active Directory cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local Sun Directory uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de SAP mm Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 8

9 Die Einzelschritte einer Provisionierung (4) firstname lastname accountid Benutzerdaten Manfred Muster mm1054 firstname lastname id Manfred Muster mm1054 HR-Application IBM Lotus Notes Full Name Manfred Muster/Xionet Ressourcen Mail Employee Id mm1054 IBM Lotus Domino Manfed Muster/Xionet MS Active Directory MS Active Directory cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local samaccount Name mm1054 DN cn=manfred Muster,cn=Users,dc=Xionet,dc=local Sun Directory uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de Sun Directory Server SAP mm1054 DN uid=mm1054,ou=people,dc=xiolab,dc=de SAP account mm Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 9

10 Anwendungsfälle der Live-Demo Neuen Mitarbeiter anlegen Zugriffsrechte für einen Mitarbeiter erweitern Konten eines Mitarbeiters deaktivieren User Self Service: Anwender ändert seine Raumnummer 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 10

11 Anwendungsfall 1: Neuen Mitarbeiter anlegen Neuer Mitarbeiter wird eingestellt Abteilung: Buchhaltung Position: Angestellter Mitarbeiter benötigt Benutzerkonten in folgenden Systemen: Active Directory Lotus Notes SAP Intranet (als Standardbenutzer ) 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 11

12 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung: Position Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 12

13 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 13

14 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 14

15 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Schritt 1: Personalabteilung Neuer Mitarbeiter wird gemäß Stellenbeschreibung (Angestellter in der Buchhaltung) im HR-System angelegt Basisdaten Klassifizierung Angestellter, Abteilung Buchhaltung Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt neuen Mitarbeiter im HR-System Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Administrator Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Administrator eine Freigabe für das Anlegen eines neuen Benutzerkontos in SAP erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Legt eine virtuelle Identität für den neuen Mitarbeiter an Erstellt gemäß der Klassifizierung die benötigten Benutzerkonten in den angebundenen Systemen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 15

16 Umsetzung: Neuen Mitarbeiter anlegen Mitarbeiter kann auf alle entsprechenden Systeme zugreifen Benutzerkennungen und Passwort sind dem Mitarbeiter zu übergeben 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 16

17 Anwendungsfall 2: Erweiterte Benutzerrechte Mitarbeiter der Buchhaltung erhält erweiterte Benutzerrechte Beförderung vom Angestellten zum Abteilungsleiter Mitarbeiter erhält im Intranet einen erweiterten Zugriff ( Abteilungsleiter ) 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 17

18 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 18

19 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 19

20 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 20

21 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Schritt 1: Personalabteilung Im HR-System wird die neue Position Abteilungsleiter erfasst Schritt 2: SUN Identity Manager Erkennt geänderte Position Abteilungsleiter Stößt Provisionierungsworkflow an Schritt 3: Vorgesetzter des neuen Abteilungsleiters Gemäß des geltenden Berechtigungskonzeptes muss der Vorgesetzte eine Freigabe für den erweiterten Zugriff im Intranet erteilen Schritt 4: Sun Identity Manager Trägt im Benutzerkonto des jeweiligen Mitarbeiters im SUN Directory Server erweiterte Attribute ein 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 21

22 Umsetzung: Erweiterte Benutzerrechte Mitarbeiter hat unmittelbar erweiterte Zugriffsrechte 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 22

23 Anwendungsfall 3: Mitarbeiter deaktivieren Alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sollen schnellstmöglich deaktiviert werden 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 23

24 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Schritt 1: Benachrichtigung eines Identity Manager- Administrators Anweisung, dass alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sofort zu sperren sind Schritt 2: Ein Administrator sperrt auf Knopfdruck alle Konten Über die Konsole des Identity Managers wird die Sperrung aller Konten vorgenommen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 24

25 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Schritt 1: Benachrichtigung eines Identity Manager- Administrators Anweisung, dass alle Benutzerkonten eines Mitarbeiters sofort zu sperren sind Schritt 2: Ein Administrator sperrt auf Knopfdruck alle Konten Über die Konsole des Identity Managers wird die Sperrung aller Konten vorgenommen 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 25

26 Umsetzung: Mitarbeiter deaktivieren Der Mitarbeiter hat auf alle betroffenen Systeme keinen Zugriff mehr 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 26

27 Anwendungsfall 4: User Self Service Ein Mitarbeiter möchte seine Raumnummer ändern 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 27

28 Umsetzung: User Self Service Schritt 1: Mitarbeiter ändert seine Raumnummer Über den Self Service-Bereich des Identity Managers kann der Anwender seine Raumnummer direkt ändern 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 28

29 Fragen und Antworten Fragen? 20. Oktober by Xionet empowering technologies AG, Bochum, Germany Seite 29

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 2.1 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 2.1 Stand: 23.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Lokale Installation... 4 2.2 Web Server Installation (IIS)...

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Unterstützung. der Windows Benutzerkontensteuerung. Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung

Unterstützung. der Windows Benutzerkontensteuerung. Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung Unterstützung der Windows Benutzerkontensteuerung Netviewer Support v6.2 mit UAC- Unterstützung 07.02.2011 1 Was ist die Windows Benutzerkontensteuerung? Die Benutzerkontensteuerung oder auch User Account

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager ZKI-Arbeitskreistreffen, 15.12.04 Dr. Wilfried Stüttgen Marktentwicklung Forschung & Lehre Sun Microsystems GmbH Agenda Produktübersicht

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

SUN IDENTITY MANAGEMENT

SUN IDENTITY MANAGEMENT SUN IDENTITY MANAGEMENT OCG - 12. Competence Circle DI Bernhard Isemann Geschäftsführer Sun Microsystems Austria Fachliche Anforderungen Identity Management Lösungen adressieren konkurrierende Ziele Corporate

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden.

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden. Identity und Access Management egovernment in Wolfsburg: sichere und einfache Zugangsberechtigungen per Mausklick Häufige Wechsel der internen Arbeitsstellen verursachten bei der Stadt Wolfsburg erheblichen

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Benutzerkonten...

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Quest Software Unternehmensportrait

Quest Software Unternehmensportrait Quest Software Unternehmensportrait Roland Petersen Technical Partner Manager Unsere Vision Mit innovativen Lösungen IT-Abläufe effizienter gestalten und dabei Zeit und Kosten sparen. 1 2 Die Lösungen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance 1. Allgemein Die REDDOXX-Appliance bietet eine Anbindung an bestehende Systeme per LDAP. Je nach LDAP-Server ermöglicht die LDAP-Anbindung die Authorisierung von Benutzern,

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

Identitäten, Rechte und Services im Griff Der econet Sichere und effiziente Verwaltung von Identitäten, Berechtigungen und IT-Services Der econet Identity & Service Manager ist die umfassende Lösung für

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management

Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper. Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Effektive Benutzerverwaltung mit Housekeeper Dötsch, Stefan. Consultant Collaboration Management Agenda 1. Identity Management Fachlicher Ansatz und Grundverständnis 2. IBM Domino Welche Out-of-the-Box

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden

IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden Matthias Förg, 23. Oktober 2014 BCC TechKnowledge Webinar IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden BCC Unternehmensberatung GmbH Frankfurterstraße 80-82 65760 Eschborn Tel.: +49

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7

5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7 5.0 5.3.2.3 Übung - Erstellen von Benutzerkonten in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie Benutzerkonten in Windows 7. Empfohlene Ausrüstung

Mehr

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Produktionssicht

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Produktionssicht Corporate Metadirectorysystem im DLR Produktionssicht 1 Ergebnisse Datenstrukturen Funktionen Benutzerschnittstellen Informations- Sicht Produktions- Sicht Systemschnittstellen Provisioning Synchronisation

Mehr

IT-Risk Management und die Superuser. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA

IT-Risk Management und die Superuser. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA IT-Risk Management und die Superuser Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Vorschrift! Michaela Weber, CA Agenda > Aufbau einer klassischen IT Infrastruktur und der Need eines gesamtheitlichen IT Lösungsansatzes

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Scan Resolve Analyse Report Transparenz in Windows-Dateisystemen Rechte- und Risiko-Analysen in gewachsenen Windows-Dateisystemen Revision, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden fordern verstärkt detaillierte

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Computacenter führt Projekt zur Einrichtung eines konsolidierten Directory-Datenbestandes durch Die Henkel KGaA ist als führender Anbieter von Klebstoffen

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Dr. Peter Gergen Presales Specialist Identity Management NW Platform Solutions SAP Deutschland AG & Co. KG T +49/6227/770544 F +49/811/55-45-188 peter.gergen@sap.com

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

Auf dem Weg zum GRC. Roland Stahl Lutz Reinhard

Auf dem Weg zum GRC. Roland Stahl Lutz Reinhard Auf dem Weg zum GRC Roland Stahl Lutz Reinhard Agenda Henkel weltweit Start des User-Verwaltung Wechsel zum IAM@Henkel Ergebnis 2005 Weiterentwicklung des IAM zum GRC Fragen und Diskussion 2 Henkel weltweit

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten CSI Consulting AG / cnlab AG Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten 14. September 2010, Hotel St. Gotthard, Zürich Agenda MS BPOS (Business Productivity Online Suite) Funktionen

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen

Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen Internet Seite 1 Wer ein Netzwerk nutzt, will in den meisten Fällen nicht nur gemeinsam über einen Router surfen, sondern auch Daten im Netzwerk austauschen. Solche

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

IT Services Support. Kennwortwechsel

IT Services Support. Kennwortwechsel IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/40 Kurzbeschrieb: Anleitung für den für

Mehr

Office 365 Active Directory Federation Services Shibboleth

Office 365 Active Directory Federation Services Shibboleth Office 365 Active Directory Federation Services Shibboleth ZKI-Arbeitskreis Verzeichnisdienste Kaiserslautern 17.09.2013 Frank Schreiterer Agenda 1. Office 365 2. ADFS (Active Directory Federation Services)

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur

Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Rainer Schneemayer Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Unzählige Logfiles befinden sich

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Im Praxistest: ZBV und IdM Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Agenda Benutzerverwaltung im Überblick Gestern und Heute Konnektoren des IdM Vergleich Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) und Identity

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 iisys - Institut für Informationssysteme Mission: Das Institut ist ein Kompetenzzentrum für betriebliche

Mehr

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung...

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung... IPM mit integrierter PKI Inhalt 1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING SYSTEM (IPM)...2 2 BI-CUBE PKI...3 3 PKI-PROZESSE...3 3.1 Tokenverwaltung...3 3.2 Tokenzuweisung...4

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System)

Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Bedienungsanleitung für die Benutzerverwaltung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Identity Management System) Autor: Andreas Weiß, S(kim) 1 Inhalt Systembeschreibung... 3 Angeschlossene Systeme... 3

Mehr

1. Sept. 2010. Über Keyon

1. Sept. 2010. Über Keyon Über Keyon 1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 1. September 2010, Zürich eberhard@keyon.ch 3 SuisseID: Kurz-Steckbrief Die SuisseID ist: ein ZertES-konformes

Mehr

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management kippdata, November 2004 kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management 1. Begriffe 2. Problemstellung 3. Möglichkeit Konsolidierung 4. Möglichkeit Metaconnect 5. Realisierung

Mehr

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server

DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server DP ITS Vorgehensmodell Build und Microsoft Team Foundation Server Martin Tappe Düsseldorf, April-08-2009 GIWIVM AGENDA Referent Zum Forschungsprojekt DP ITS Vorgehensmodell Build (VMB) Microsoft Team Foundation

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 2-2015. SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 2-2015. SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 2-2015 SLR 2015Q2 Service ERP Jochen Meiners, 10.07.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE keine SAP keine 1.3

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien

Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien Inhalt Überblick + Merkmale Windows SA per User Office 365 E3 Enterprise Mobility Suite Szenarien Vergleichskalkulation Die Welt erklärt in 30 Sekunden Die

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr