Adam Rapp. Wintervogel. (Blackbird) Deutsch von HENNING BOCHERT F 1137

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adam Rapp. Wintervogel. (Blackbird) Deutsch von HENNING BOCHERT F 1137"

Transkript

1 Adam Rapp Wintervogel (Blackbird) Deutsch von HENNING BOCHERT F 1137

2 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Wintervogel (F 1137) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt und nur für den Vertrieb an Nichtberufsbühnen für deren Aufführungszwecke bestimmt. Nichtberufsbühnen erwerben das Aufführungsrecht aufgrund eines schriftlichen Aufführungsvertrages mit dem Deutschen Theaterverlag, Postfach , D Weinheim, und durch den Kauf der vom Verlag vorgeschriebenen Rollenbücher sowie die Zahlung einer Gebühr bzw. einer Tantieme. Diese Bestimmungen gelten auch für Wohltätigkeitsveranstaltungen und Aufführungen in geschlossenen Kreisen ohne Einnahmen. Unerlaubtes Aufführen, Abschreiben, Vervielfältigen, Fotokopieren oder Verleihen der Rollen ist verboten. Eine Verletzung dieser Bestimmungen verstößt gegen das Urheberrecht und zieht zivil- und strafrechtliche Folgen nach sich. Über die Aufführungsrechte für Berufsbühnen sowie über alle sonstigen Urheberrechte verfügt der S. Fischer Verlag, Hedderichstr. 114, Frankfurt/Main

3 Personen Heiligabend Ein Zimmer auf Canal Street, NYC 3

4 1. Akt Während das Licht in einem Zimmer auf Canal Street hochfährt, spielt Smogs You Moved In. Sobald das Licht steht, verklingt das Lied. Ein Tisch. Ein verwaister Stuhl. Neben dem Tisch ein Mülleimer. Auf dem Boden eine Futonmatratze, Papierfetzen sind unter die Matratze gestopft und lugen hier und da hervor. Quer über den Futon hingeworfen eine alte Golftasche mit Rock n Roll- Aufklebern und allem möglichen persönlichen Gekritzel. In einer Seitentasche der Golftasche eine verbeulte Brotdose. Ein kleiner Stoffhund steckt die Nase aus der Öffnung der Golftasche. In der Rückwand ein Einbauschrank. Auf der rechten Seite ein Fenster, halbverhängt mit einem alten Laken. Ein Stück Isolierband ist über einen Sprung in der Scheibe geklebt. Das Licht von blinkenden Neonreklamen beleuchtet das Fenster in Abständen. Unter dem Fenster eine alter Heizkörper aus Eisen. An der Rückwand stehen mehrere leere Flaschen Jack Daniels. In einer Ecke ein Mülleimer, auf dem Boden ringsum Müll. Auf dem Tisch ein Telefon, ein Aschenbecher quillt über vor Zigarettenstummeln, eine Flasche Jack Daniels mit einer Weihnachtsschleife um den Hals, ein gebundenes Lexikon. Ein paar Taschenbuchromane, ein billiges Radio, eine mechanische Schreibmaschine, eine tragbare Doppelherdplatte und einige Rollen Klopapier. Das Telefonkabel windet sich über den Boden aus der Wohnungstür hinaus. Auf dem Boden liegen mehrere leere Flaschen Jack Daniels. Überall verstreut liegen gebrauchte Papiertaschentücher. Unter dem Tisch eine Styroporkühlbox und ein ausgestöpselter, eingetretener Fernseher, um die Antenne ist Aluminiumfolie gewickelt, das Kabel um den Bildschirm., Ende Zwanzig, sitzt rauchend am Tisch und hört sich im Radio Weihnachtsjazz an. Er trägt Boxershorts, ein altes T-Shirt und einen billigen Hausmantel. Am einen Fuß trägt er eine schwarze Socke, der andere ist mit einer Mullbinde und Heftpflaster verbunden. Zigarettenqualm hängt in Schwaden im Zimmer. Um den Tisch herum ist anscheinend sein ganzes Leben auf Armeslänge organisiert: Kleider, Bücher, Essen, hier und da Schachteln mit irgendwas drin. Es macht den Anschein, als wäre er schon sehr lange hier. Kommst du jetzt raus oder was? Er sieht zum Schrank, raucht. Kannst dich nicht die ganze Nacht da drin verstecken,. Ist nicht genug Luft. Sauerstoff brennt schneller weg, als man denkt. Gleich atmest du nur noch Monoxyd. Er raucht. 4

5 Mach die blöde Tür wenigstens einen Spalt auf, mir zuliebe. Die Schranktür öffnet sich einen Spalt breit. Nach einem Augenblick ist ein einzelnes Klopfen aus dem Schrank zu hören. Komm schon da raus jetzt, ich hab doch gesagt, ich schlag dich nicht. Er sucht nach einem Sender und findet Weihnachtsmusik. Hör dir das an. Stille Nacht, wie gerufen. Weißt du, wo sie in dem Lied Gottes Sohn, o wie lacht singen? Ich hab immer gedacht, die singen Gottes Sohn Ohwi lacht. Welcher Gottessohn soll denn dieser Ohwi sein, bitte sehr? Komm, wir singen was zusammen,. Er summt Stille Nacht mit und blättert dabei im Lexikon. Ich weiß gar nicht, wie du das da drin aushalten kannst. Überall Wäsche von mir. Unterwäsche. Handtücher. Scheiß Schweißsocken. Viermal Klopfen aus dem Schrank. Willst du mich an Heiligabend ganz alleine hier draußen sitzen lassen? Er öffnet eine Flasche Whiskey, nimmt einen Schluck. Ich vermisse dich,. Dreimal Klopfen aus dem Schrank. Es tut mir leid, okay? Was willst du denn hören? Ich bin krank vor Leid. Es tut mir in der Nase leid. Es tut mir am Zahnfleisch leid. In der Hose tut es mir leid. Es tut mir so leid überall, ich weiß gar nicht, was ich damit machen soll. Hey, mir kommt das Leid sogar schon aus meinem verdammten Arsch raus. Die Schranktür öffnet sich langsam, und kommt heraus, ein 19-jähriges Mädchen. Sie hat einen blauen Fleck auf der Stirn. Sie ist klein für ihr Alter und in mehrere Schichten von T-Shirts und Trainingshosen gepackt. Sie hat eine Strickmütze bis fast über die Augen gezogen. Sie hat eine verlorene, verborgene Schönheit an sich. Die Schichten geben ihr etwas von einem halbwüchsigen Jungen, der gleich in einem Schneehaufen spielen geht. Sie geht zum Radio, macht es aus, dann geht sie zum Fenster, wütend, zappelig. Ich mache Klopfzeichen, aber du kapierst ja nix. Ich kapier schon. Glaubst du, ich kapier das nicht? Ich klopfe dreimal, aber du weißt nicht, was ich sage. Eins, vier und drei. Ich habe dein Klopfen gehört,. Du würdest den Code nicht mal kapieren, wenn er dich am Schwanz packt. 5

6 Woher willst du denn wissen, was ich kapiere und was nicht? Nimm die Mütze ab, ich seh dich nicht mal. Du denkst, ich kapier nix, aber ich kapier wohl was. Nur weil du so Worte weißt, ist doch nix besonderes. Hey, ich weiß überhaupt nix. Dieses verdammte Dreckloch hier kenn ich, sonst nix. Wenn ich irgendwas wüsste, wär ich nicht in diesem Zimmer eingepfercht wie irgend son verdammtes Schwein. Wenn du ein Tier wärst, wärst du genau das. N Schwein oder was? Ein Schwein mit einem großen, haarigen Arsch. Und du wärst wohl son beknackter Pfau oder was? Ich wär überhaupt kein Tier. Ach nee. Und was wärst du dann, ein Auto? Irgend son scheiß Ruderboot? Ich wär ne Pflanze. Eine Pflanze?! Ich wäre was Grünes. So Gras oder Salat. Du wärst wahrscheinlich irgend son fetter, geiler Dschungelbusch. Sone Abadabapflanze, die ganze Hunde verschluckt. Oder ich wär ein bisschen Schnee. Ja genau, ich wär Schnee. Du wärst ne kleine Wildkatze,, das wärst du. Hast ja keine Ahnung. Und wie ich Ahnung habe. Du wärst eine kleine Wildkatze mit Fangzähnen und nem krummen Schwanz. Das sagst du doch nur, weil du geil bist, Wichsgesicht. Geil? Du meinst wohl, das macht mich scharf. Kannst das Radio da bumsen, mir doch egal. Du bist doch bloß sauer. Bin ich gar nicht. War nicht so gemeint. Nimm die Mütze ab, du setzt gleich die Scheißbude in Brand. 6

7 Buchstabier du doch. Was? Das Wort. Welches Wort? Das lange Wort mit den ganzen Teilen drin. Autos haben Teile. Wörter haben Silben. Egal, Schlappschwanz. Buchstabieren. Du weißt doch, ich kann das buchstabieren. Mit dem Wort habe ich schon Wetten gewonnen. Dann mach doch. Wieso musst du bloß so verdammt stur sein? Ich bin nicht stur. Bist du wohl. Du bist sturer als ein verfickter Esel. Wenn du einen Schwanz hättest, würdest du s buchstabieren,. Hey, das ist das erste Mal seit vier Tagen, dass du meinen Namen sagst. Ich dachte langsam schon, ich heiße Schlappschwanz. Oder Wichsgesicht. Er trinkt aus der Whiskeyflasche, steht schmerzgequält auf, geht zu ihr zum Fenster hinüber, schlägt eine Seite auf, zeigt auf eine Stelle, gibt ihr das Lexikon, dreht sich um. Ergasiophygophyth. E-r-g-a-s-i-o-p-h-y-g-o-p-h-y-t-h. Ergasiophygophyth. Er stößt siegreich mit der Luft an. Was soll das heißen? Das ist ein beschissenes Nomen, und es bedeutet verwilderte Kulturpflanze. Außerdem heißt es, ich habe gewonnen, du hast verloren, hol mir ein Bier. Er geht wieder zum Tisch zurück und setzt sich. Sie geht mit dem Lexikon zum Tisch und lässt es in den Müll fallen. Dann greift sie in die Kühlbox, stellt ein Bier vor ihn hin und sieht ihn einen Moment lang an. Ich könnte Schnee sein, Schlappschwanz, ehrlich. Ich könnte Schnee sein, das weiß ich genau. Die Teile davon. Also die Flocken. Wie sie im Fernsehen aussehen. Ganz weiß und so. Ganz weiß, wie ein Kuchen. Eigentlich hat Schnee nicht richtig was zu tun, wenn man mal überlegt. Nichts außer runterfallen. Ganz leise und locker fallen und so. Zieh deine Scheißklamotten aus, ich schwitz schon beim Zugucken. 7

8 Sie nimmt ihre Mütze ab. Sie zieht ihre vielen T-Shirts aus, eine Schicht nach der anderen, bis sie auch das letzte T-Shirt ausziehen will. Das lässt du an. Deine Titten will ich nicht sehen. Sie zieht das T-Shirt wieder an. Sie will ihre Hosen runterziehen. Die Hose lässt du auch an. Ich kann diese blauen Flecken an deinen Knien nicht mehr sehen. Sie zieht die Hose wieder hoch. trinkt Whiskey, spült mit dem Bier nach. Lass mal fühlen. Sie geht ohne Zögern zu ihm hin und setzt sich auf seinen Schoß. Er steckt ihr die Hand in die Hose und fühlt in ihrem Schritt. Wenn ich Schnee wäre, würde ich auf einem Berg leben mit Ziegen und so. Ziegen und Bibern und Schlangen. Sie würden versuchen, auf mich drauf zu pissen, aber ich würde sie anschreien, weil Schnee hat eine Stimme. Man kann es nicht hören, aber es gibt sie, wie ein Flüstern. Er versteckt sich in den Wölkchen. Da gibt s doch son Lied mit dem Schneemann, der zur Pfütze schmilzt. Das kann ich auch sein. Ich könnte ne Pfütze sein. Er hört auf, sie zu befühlen. Wieso machst du denn nichts, wenn ich dich anfasse? Ich mach doch was. Machst du nicht. Ich streichel an dir rum, und du machst überhaupt nix. Ich hab geredet. Fühlst du denn gar nichts? Doch, deine Hand. Und, wie ist das? Keine Ahnung. Ne Hand. Du hast schon mal mehr gefühlt. Eine Hand mit Haut und Knochen. Sie greift nach etwas in seiner Hemdtasche. Er schnappt ihre Hand und schiebt sie vom Schoß. Oder jedenfalls hast du so getan, als würdest du was spüren. Du wirst nicht mal feucht, oder? Trocken wie n Scheißsandkasten. Spuck doch drauf, wenn du s feucht willst. 8

9 (Zeigt ihr mit dem Finger ins Gesicht) Ich spuck dir gleich wohin. Ich spuck dir ins Auge. Ich kann deinen Arsch an deiner Hand riechen, Wichsgesicht. Wie Affen im Zoo. Hast du dir schon wieder in die Hose gemacht oder was? Pass bloß auf. (äfft nach) Pass bloß auf. Mir reicht s langsam. Mir reicht s langsam. geht zum Fenster, sieht hinaus, fängt an zu zappeln und sich die Arme zu kratzen. riecht an seiner Hand. Du hast mich immer darum kämpfen lassen. Und du bist immer nass geworden wie ne Wasserrutsche. Jetzt kommt du einfach her und bist da völlig eingetrocknet und alles. Was soll denn der Scheiß? Ich will ein bisschen Heroin. Gib mir Heroin,. Du hast nur noch ganz wenig übrig. Was ist denn sonst noch da? Ich hab nur noch das China White und noch was von dem flüssigen Novocain, das Murl vom Zahnarzt geklaut hat. Was bringt Novocain? Weiß nicht genau. Ich glaub, das betäubt. Friert dich ein. Trinkt man das? Das spritzt man. Der Zahnarzt nimmt das, wenn er dir in den Zähnen rumbohrt und son Scheiß. Ich heb s auf. Aufheben wofür? Nudelsauce. Scheißdreck, was weiß ich. Was ist denn mit dem Blackfoot im Schrank? Das Blackfoot bleibt im Schrank, wo s hingehört. (beinahe hysterisch) Das gute Heroin, bescheuerte Verschwendung! N Scheiß wird hier verschwendet! Das ist zur Erinnerung, wie ich vor neun Monaten drauf war. Vor neun richtig unheimlichen Monaten. Außerdem, was weißt du denn schon von Heroin von der Westküste? Und überhaupt, du hast das Zeug noch nie gespritzt, und das bleibt auch so. Jedenfalls nicht bei mir. 9

10 Gib mir ne Kippe. Er hält die Packung Zigaretten hoch und ärgert sie damit. Gib mir ne Kippe, Schlappschwanz. Er pult eine Zigarette raus und wirft sie auf den Boden, so wie sie das Lexikon. Sie hebt sie auf und geht zu ihm wegen Feuer. Er steckt sie an, sie raucht, geht wieder vor dem Fenster auf und ab, schaut hinaus und macht ein paar Kung-Fu-Bewegungen, wie um das Jucken abzuwehren. Er trinkt aus der Whiskeyflasche und spült mit Bier nach. Ich wünschte, der Fernseher würde gehen. Wieso funktioniert der Fernseher nicht? Tot. Fernseher kratzen nicht ab. Solln sie in n Winterschlaf gehen oder was? Hunde kratzen ab. Babies kratzen ab. Ich hab ihn umgebracht. Wie umgebracht? Ich hab ihn eingetreten. Den Fernseher ermordet. Echt klasse,. Den Scheiß kann man sich sowieso nicht angucken. N Haufen Fettgesichter mit Schmalztolle, die sich da aufblasen. Jetzt laufen überall die Weihnachtsfilme. Der mit den Knetmännchen. Oder Werbung. Ich könnte Werbung gucken. Shampoo und son Zeug. Salatsauce. trinkt Whiskey aus der Flasche. Wo warst du heute? Wann? Vorhin. Ich werd wach und du bist weg. Ich bin nicht weg gewesen. Na, hier warst du nicht, verdammt noch mal... Du warst wieder bei der Port Authority, oder? Sie bläst eine große Rauchwolke und kratzt sich die Arme. Stimmt doch, oder nicht? Du bist zum Busbahnhof gelaufen für n Schuss. Du hast Pinchback gesucht. 10

11 Ich bin nicht zum Scheißbusbahnhof gelaufen und Pinchback habe ich auch nicht gesucht. Wahrscheinlich ist der da gar nicht mehr. Entweder ist er bei der Port Authority, oder er ist im Rykers und wird aufm Kicker flachgelegt. Hoffentlich. Scheiß Arschficker. Hör doch mal auf an dir rumzugraben. Meine Arme jucken. Du kratzt dich noch blutig. Lass doch mal sein! Sie geht zum Bett, lehnt sich nach hinten und fängt an, ihre Hüftgelenke zu massieren. trinkt Whiskey, dann Bier. Wo warst du, Avenue C? Ich war beim Arzt. Du warst beim Arzt. In ner Klinik. Blödsinn. Ist nicht gelogen. Was ist denn mit deinen Hüften, verdammt? Nichts. Tust ja so, als wärst du alt. Sie tun weh, okay? Kommt von all dem Ficken und Blasen. Macht die Knochen mürbe. Sie reibt sich die Hüftgelenke. Wieso zum Teufel bist du in die Klinik gegangen Betteln? Glaubst du, die geben dir nen Schuss Demerol oder son Scheiß? Klein bisschen Gratisrauschmittel für die Süßen und Bedürftigen? Ich hab die Ergebnisse abgeholt, okay, Wichsgesicht? Ergebnisse, wasn für Ergebnisse? Sag ich dir nicht. Wieso nicht? 11

12 Weil du n verfickter, wichsgesichtiger, schwuler Schlappschwanz bist, der sich in die Hosen scheißt! Der Stuhl fliegt. stürzt rasend auf zu. Sie verkriecht sich in der anderen Ecke. Plötzlich hält an und greift sich an den unteren Rücken, beugt sich vornüber vor Schmerzen. Das Telefon klingelt. löst sich aus seiner Verkrampfung und geht ans Telefon. Hallo?... Ja, das bin ich... Hm-mm... Hm-mm... Mich verklagen? Wieso, weil ich hässlich bin? Er hat mich doch zuerst angefasst, der hat s drauf angelegt... Hm-mm... Naja, viel Glück, weil ich hab nichts, und wenn, würd ich ihm trotzdem nichts zahlen... Vielleicht überlegt er s sich demnächst zweimal, bevor er seine Mitmenschen antatscht. knallt den Hörer auf die Gabel und richtet langsam den Stuhl wieder her. Scheiße. Wer war das? Son Anwalt. Was wollte der? Letzten Monat, ich und Murl waren im Orange Bear, und dieser reiche portugiesische Arsch hat über irgendwas rumgeblökt. Eins kommt zum anderen, der packt mich an, also hau ich ihm die Rübe ein. Jetzt behauptet er, er braucht plastische Chirurgie. Will mich verklagen, meint der. Ha! Du glaubst auch, du bist Chuck Norris oder so was. Wichser. raucht, trinkt., ich bin zur Klinik, weil meine Pisse braun war. Deine Pisse war braun? Hm-m. Braun wie Blut? Braun wie eine Pfütze. Und ich krieg so Schmerzen in der Seite. Welche Seite? Genau unter den Rippen. Wasn für Schmerzen? 12

13 (steht auf, geht herum) Als ob mich jemand tritt. Und ich bin immer müde. Manchmal geh ich die Canal Street runter, und ich könnt mich einfach hinlegen und einschlafen. Mitten auf der Strasse, wie ein Penner. Mein Gott, wieso hast du nicht was gesagt? Weiß auch nicht. Ich dachte, das geht wieder weg. Murl hat doch was von ner Klinik gesagt, als er das letzte Mal hier war. Er hat von ner Abtreibungsklinik gesprochen,. Na da bin ich jedenfalls hin und die Schwester hat mir von dieser anderen Sache auf der Westside erzählt. Also bin ich dahin und die haben nen Haufen Tests gemacht Blut abgesaugt sich das angesehen die haben echt saubere Nadeln da ich hätte fast n paar mitgenommen weil ich dieses Blackfoot probieren wollte ich hab Hört auf mit dem Gerenne! Sie bleibt stehen. Hör auf, dich wie ne verdammte Drogensüchtige zu benehmen. Sie geht zum Fenster, fühlt an der Heizung, schaut auf die Strasse., wieso hast du mir das nicht gesagt mit deiner Pisse? Ich weiß nicht. Meinst du, das geht einfach wieder weg? Ist doch egal. Das ist nicht egal. Das ist deine Scheißpisse. Du hättst es sowieso nicht gepackt. Ich hätts probieren können. Du kommst doch sowieso nicht weiter als bis zur nächsten Ecke, ohne dir in die Hose zu machen. Du kannst nirgendwohin. Aber versucht hätt ich s,, hätt ich gemacht. trinkt. Na, was zum Teufel haben sie denn gesagt in der Klinik? Ich hab irgendwas. Also was bestimmtes irgendwas? Hm-m. 13

14 Tripper oder was? Hepatitis. Du hast Hepatitis? Jap. Die Scheiß-Hepatitis hast du? Hm-m. Meine Arme sind gelb, siehste? Sie zeigt ihm die Innenseiten ihrer Arme. Weißt du überhaupt, was das ist? Was mit der Leber. Allerdings ist das was mit der Leber. Wie ein Bluterguss. Das ist eine Entzündung der Leber. Eine Scheiß-Leberentzündung! Verdammter Mist, wie ist das denn passiert,? Keine Ahnung. Was machst du denn jetzt, verdammte Scheiße? Die Tabletten nehmen, die ich gekriegt habe. Die meinen, ich hätt auch Fieber. Klar hast du Fieber, das ist ne Infektion. Wie hoch ist es denn? Über 38. Komm her. Sie geht zu ihm, setzt sich auf seinen Schoß. Er fühlt ihre Stirn. Sie starrt ihm in die Hemdtasche. Er schiebt sie von seinem Schoß, öffnet die Kühlbox, nimmt ein Bier heraus, öffnet es und stellt es auf die Tischkante. Du musst Flüssigkeit zu dir nehmen. Ich hatte auch mal so hohes Fieber, und mir wären fast die Zähne ausgefallen. Flüssigkeit. Sie geht zum Bett, öffnet ihre Brotdose, die voller Bonbonpapiere und Junk food ist. (Stopft sich Süßigkeiten in den Mund) Der Arzt wollte mir ein Thermometer in den Hintern stecken, weil ich nicht wollte, dass er es mir in den Mund steckt. Wieso wolltest du nicht, dass er es dir in den Mund steckt? 14

15 Weiß nicht. Der Scheißwichser hat sich meine Zähne immer so angeguckt und über mein Zahnfleisch geredet und so. Er hat gesagt, es ist schwach. Ich musste auch in eine Schüssel machen. Die haben gesagt, das ist zu hell. Nimmst du die Tabletten? Hm-m. Zwei hab ich schon genommen. Lass mal sehen. Sie gräbt in der Brotdose herum, Bonbonpapier fliegt herum, sie findet eine Pillenschachtel, geht zu ihm, gibt sie ihm, geht wieder zur Dose zurück. Er liest das Etikett. Das sind beknackte Vitamine. Die meinten, sie können mir sonst nichts geben. B und C und son Zeug. Hast du die bezahlen müssen? M-m (Nein). Ich kann nächste Woche noch mal hingehen und mehr holen. Ich hab dem Arzt gesagt, dass ich mit dir zusammen bin und alles und er hat gesagt, wär gut, wenn du dir eine Gammagnubbelspritze holst. Gammagnubbel? Sie gräbt ein Stück Papier aus der Dose, geht zu ihm, gibt es ihm, geht wieder zum Bett. Er öffnet es und liest. Gamma-Glubolin. Was ist das? Keinen verfickten Schimmer. Mach ich aber nicht. Wär aber gut, hat er gesagt. Ich hasse Kliniken. Zu viele Schlangen. Methadontyp will dir Brausepulver andrehen. Überall diese beschissenen Plastikbecher. Ich soll nicht vögeln, haben die gesagt. Kein Vögeln. Aber blasen kann ich noch, nur nicht runterschlucken. Der Arzt hat gesagt, wenn ich ausruhe und so, dann könnten die Vitamine was helfen. Die könnten helfen, hat er gesagt? Er sagt, bei Hepatitis weiß man nie so genau. Besonders weil ich das wahrscheinlich schon ne Weile hab, ohne es zu wissen, weil ich ja schon ganz gelb werde. Ich hab ihn aber nicht so gut verstanden. Ich glaub, der war Deutscher oder Franzose oder so was. Und wenn die Vitamine nicht wirken. Ich weiß nicht. Kratz ich wahrscheinlich ab. 15

16 Und das ist dir egal? Türlich nicht. Tut dir die Seite gerade weh? Bisschen. Ich hab Aspirin, willst du n paar Aspirin? Ich will n bisschen Heroin. Tja, ich weiß. Jedes Mal, wenn der Doktor was von meiner Leber gesagt hat, habe ich Fleisch beim Schlachter vor mir gesehen. Wie die die Kuhhintern klein hacken, mitm Hackebeil und so was. Wie die das in Zeitung wickeln und wie so ne alte Tante das mit nach Hause nimmt und in der Pfanne brät. Was ist mit deinen Eltern? Was soll mit denen sein? Vielleicht solltest du mal anrufen. Vielleicht können die dir helfen. Dich in son Scheißkrankenhaus stecken oder so. Krankenhäuser kann ich nicht ausstehen. Gibt gutes Futter im Krankenhaus. Zu viele Bullen. Du musst deinen Eltern Bescheid sagen,. Am Arsch. Die wissen nicht mal, wo du bist, oder? Deine auch nicht. Meine Eltern sind tot. Scheiße. Krieg ich noch ne Kippe? Du hast mir schon die ganze Packung weggeraucht. Er wirft ihr noch eine Zigarette zu. Sie zündet sie an und raucht im Bett. Gottverdammter Scheißdreck. Hepatitis. Das ist wie Krebs und son Scheiß. Ruf ich eben deine Eltern an. Er nimmt das Telefon. Wie heißt du,? 16

17 Sie starrt zurück. Nur dein verdammter Nachname, damit ich die Auskunft anrufen kann. Gib mir das Heroin. nimmt eine Bonbondöschen mit schnupfbarem Heroin darin aus seiner Brusttasche. Sie steht schnell auf und geht zum Tisch. Es ist so gelb. Er schließt die Dose. Dein Name. Ich heiße. Komm, ohne Scheiß. der Frosch. Quak, quak. (geht zum Fenster) Ich werf es aus dem verfickten Fenster. Solln die Tauben es aufpicken. Dr. und Mrs. Chalmer Cunningham elf-zwanzig-sieben Rob Roy Court Bloomfield Hills Michigan vier-acht-drei-null-vier Vorwahl zwei vier acht sechs vier fünf drei eins drei eins. Er setzt sich hin, gibt die Dose wieder und nimmt das Telefon. Zwei Lines,. Nur zwei verdammte Lines, und damit basta. Sie schnupft das Heroin, und er wählt die Nummer. Er wartet. Er knallt den Hörer hin. Scheiß-Ferngespräche sind abgestellt. Er nimmt die Dose wieder, als sie gerade noch eine Line legen will. Sie geht zum Bett und fängt an zu nicken. Sag mir die Nummer noch mal. kichert. Los, kein Scheiß jetzt. Sie kichert. Die verdammte Nummer,! (Singsang) Zwei vier acht sechs vier fünf drei eins drei eins. Er schreibt sie in das Lexikon und wählt wieder. Während er telefoniert, kratzt sich die Arme und zappelt auf dem Bett herum. Vielleicht flirtet sie auf eine sexy Weise mit, tut als masturbiere sie, versucht ihn abzulenken. 17

18 Hi Murl, hier ist verdammt, du Arsch! Hör mal, du musst mir einen Gefallen tun. Meine Ferngespräche sind schon wieder abgeschaltet... Weiß ich, weiß ich, Riesenschweinerei... Heute morgen... Du musst mal jemanden für mich anrufen... Ja, Ferngespräch... Michigan... Ach komm, Mann, das dauert eine Sekunde... Murl, jetzt stell mal den Bourbon hin und tu nem alten Freund einen Gefallen, okay? Dauert nur zwei verdammte Sekunden... Na, dann hol dir nen Stift du Fettarsch... Also, bist du soweit?... Zwei vier acht sechs vier fünf drei eins drei eins. Ruf da an, und sag dem Doktor, er soll mich hier zurückrufen... Den Doktor... Nein, das ist kein Scheißdealer, Murl, der ist legal... Ich kenn den Typen nicht mal, Murl, wie soll ich denn was drehen, Scheiße? Es ist wegen... Ja, die ist immer noch hier... Ja, wir ziehen zusammen und heiraten. Wir sind gerade auf dem Weg zum Standesamt... Ja, Herrgott, ich habe einen verdammten Smoking an. Feuerwehrrot... Nein, du Flachwichser, das war ein Witz... Ja, fick dich selbst, Murl... Ruf einfach da an, okay? Sag ihm, es ist wegen seiner Tochter... Dem Doktor... Okay, cool. Du hast was gut... Nein, das hab ich noch nicht probiert. Das betäubt einen, oder?... Ja, bisschen Betäubung könnt ich mal gebrauchen. Klaro. Bis später. Er legt auf, trinkt aus der Whiskeyflasche. hat wieder ihre Mütze auf und zieht sich wieder die Hemden an. Was hast du denn vor? Anziehen. Du willst doch nicht gehen, oder? Die haben gesagt, ich soll mich warm halten. Jesus Maria, wieso ziehst du deine Klamotten überhaupt erst aus? Hast du mir doch gesagt. Weißt du,, manchmal stellst du dich so blöd, dabei weißt du genau, dass du nicht blöd bist. Hab ich nie gesagt, dass ich blöd bin. Ich glaub, eigentlich bist du ganz schön klug, was hältst du davon? Ich will nicht klug sein. Kluge Leute wissen nen Scheiß. 18

19 Siehste, das mein ich, das ist clever. Was du gerade gesagt hast, ist Hölle schlau. Krieg ich noch ne Kippe? Abgelehnt. (äfft ihn nach) Abgelehnt. Ich geh nicht schon wieder mit ner leeren Schachtel ins Bett. geht zum Tisch. Was macht dein Dings? Bringt mich um, das macht es. Was ist mit den Schmerztabletten? Die Hälfte von den Scheißdingern hast du gefressen, das ist damit. Nee., ich hab genau gesehen, wie du letzte Nacht versucht hast, mein Kodein zu zerbröseln und zu schnupfen. Ja, du hast gedacht, ich schlafe. Gottverdammter Diebstahl. Hol dir doch noch mehr. Der Arzt verschreibt mir nicht noch mal was. Der glaubt, ich bin süchtig. Mieses Spießerschwein., die verdammte Diebin. Er gibt ihr eine Zigarette. Nimm doch Heroin. Wohl kaum. Wieso nicht. Weil ich das für dich aufhebe, du Junkie. Sie lehnt sich an den Tisch, legt sich fast darauf. Soll ich dir einen blasen? Ich könnte dir einen blasen. Nein, du sollst mir keinen blasen. Und Murl? Wieso zum Teufel solltest du Murl einen blasen? Keine Ahnung. Vielleicht kriegt der noch Geld von dir oder so was. 19

20 Bleib bloß weg von dem fetten Arschloch. Dass du mir das nicht noch mal für den machst, hörst du? Das war einmal. Wann war das? Eh ich dich richtig kannte, da war das. Bevor du von Pinchback weg bist, war das. Bevor du mit Tanzen aufgehört hast, war das. Als ich Murl Geld geschuldet hab, war das. Dem schulde ich keinen Scheiß mehr, und das hab ich auch nicht vor. Außerdem hat der fette Wichser in deinen Mund abgespritzt. Na und? Hör dir das an, na und. Ist wie Pudding. Mir egal. Ja, dir ist alles scheißegal, oder? Er verscheucht sie vom Tisch. Sie geht wieder zum Bett und legt sich hin. Soll ich noch mal zu Mr. Templeton gehen und ihm wegen der Miete einen blasen? Du sollst jetzt einfach hier bleiben. Einfach hier im Bett. Du gehst nirgendwohin. Und du lutscht auch an keinem Schwanz rum. Himmelherrgott,, manchmal glaub ich, du würdest auch nem Schäferhund einen blasen, wenn ich dirs sage. Warum soll ich dir nicht einen blasen? Darum. Warum denn nicht? Darum eben, und jetzt reicht s. Ist doch okay, wenn du keinen mehr hochkriegst. Macht mir trotzdem Spaß. Red nicht so,. Kommt wahrscheinlich von dem ganzen Jacksaufen. Wegen meinem Rücken, und du weißt genau, dass es wegen meinem Rücken ist. Der Nerv ist entzündet, und das schlägt mir irgendwie auf die Prostata. Ich muss mir doch von dir nichts erzählen lassen. Ich kneif dir in die Brustwarzen. Nein. Ich kneif dich, bis sie lila werden. Hör auf damit! 20

21 Deckst du mich zu? steht zögerlich auf, geht zum Bett, mit ihrem Bier, stellt ihr das Bier ans Kopfende, fängt an, sie zuzudecken. Hey,. Was? War das ernst gemeint eben? Wann eben? Was du zu Murl gesagt hast. Was hab ich denn gesagt? Mit dem Heiraten. War n Witz. Ich würd dich heiraten,. Ich würd dich heiraten, weil du mir so gut sagen kannst, was ich machen soll. Das mag ich gern. Du kannst doch ein bisschen schlafen. Mach ein schönes Nickerchen. Mein Vati hat mir immer gesagt, was ich machen soll. Der konnte das auch gut. Ich hab mich immer selber geschnitten, und er hat gesagt, ich soll damit aufhören. geht zum Tisch zurück und setzt sich. Wenn ich abkratzen würde, würdest du mich heiraten? Du kratzt nicht ab. Aber wenn? Weiß ich nicht. Kannst ruhig nein sagen, macht mir nix. Ich wär kein toller Ehemann. Das wär in Ordnung. Wir wären zusammen. und. Wir sind doch zusammen. Okay. Das Telefon klingelt. sieht sie an. Sie nickt. Er geht ans Telefon. Hallo?... Murl? He Mann, hast du für mich angerufen? Ja, was hat er gesagt?... Hm-m... Hm-m... Hm-m... Okay... Danke, Kumpel... 21

22 Nein, ich schick sie nicht rüber... So was macht sie nicht mehr, Murl. Keine Chance... Ist mir scheißegal! Außerdem warst du wie lange am Telefon zwei Minuten?...Na gut... Na gut... Ja dir auch Frohe Weihnachten, du mieser Verbrecher. Friss einen Scheißtruthahn. Bis dann. Er legt auf. Wie geht s dir? Ganz okay. Soll ich dir was zu futtern holen? MäckD oder so was? Ich würd kotzen. Du schwitzt ganz schön doll,. Ich finds gut. Fühlt sich an, als ob ich verschwinde. Er zeigt auf das Bier. Trink das, zum Abkühlen. Sie trinkt. Sie erbricht sich auf den Boden. Tut mir leid. Schon gut,. Ist schon gut. Ich mach s sauber. Er geht mit einer Klopapierrolle zu ihr. Mein Vater hat gesagt, ich bin abgekratzt, stimmt s? Er wischt die Kotze auf. Stimmt s? antwortet nicht, ist fertig mit Aufwischen. Wahrscheinlich hat er gesagt, ich bin vor drei Jahren schon abgekratzt. starrt sie einen Moment lang an. Ist okay. Mir egal. geht zum Müll. Plötzlich gibt es am Fenster ein Pickgeräusch. springt zum Fenster, als wolle er jemanden im Armeestil angreifen. He! 22

23 Er schlägt mehrmals gegen das Fenster. Hau ab, du! Er hebt das Fenster an und knallt es auf das Fensterbrett runter, schaut hinaus. Das Scheißviech macht mich wahnsinnig. Du bist wie Chuck Norris und so. Ich kann das Viech nicht ausstehen. Wie kann man denn Vögel nicht mögen? Kann ich eben nicht. Gieriges Viech! Ich hab heute seine Zunge gesehen. Sah aus wie ein Wurm. Wie ein kleiner blauer Wurm. Was macht diese Scheißamsel überhaupt in der Canal Street? Er greift unter den Heizkörper und nimmt eine Rolle Isolierband. Er reißt einen Streifen ab und klebt das alte Stück am Fenster fest. Saß mir direkt gegenüber am Fenster. Hat mich so komisch angeguckt, als ob sie mich kennt. Ich konnte das Auge sehen. Sah aus wie Plastik. Wie bei ner Puppe. Er lässt das Band fallen, kickt es unter die Heizung und geht zurück zum Tisch. Das Scheißviech pickt an dem Sprung rum, als wollte sie rein. Soll doch einfach ne Taube ficken oder so was. Uns in Ruhe lassen. Ich mag sie. Tut so, als kennt sie mich. Wenn ich eine Knarre hätte, würd ich das Viech abknallen. Scheiß Amsel... Er setzt sich. Schlucken tut so weh. Wie ne kaputte Glühbirne im Hals. Ich geh zum Laden. Hol dir Wasser. Hey,! Was, hey. Was hast du gemacht, bevor du dein Dings verletzt hast? Das heißt Bandscheibe. Was hast du gemacht, bevor du deine Schwanzscheibe verletzt hast? Kleiner Scherz. 23

24 Ich hab für ne Spedition gearbeitet. Hab ich dir schon mal erzählt. Ich weiß, aber davor. Ich war in der Armee. Wie lange? Drei Jahre. Du warst Soldat? Jap. Wo? Grundausbildung Fort Knox, Kentucky. Stationiert in Fort Stewart, Georgia. Wie in der Werbung? Alles, was in dir steckt und so? Ja, die ganze Scheiße, die in dir steckt. Was warst du, son Hauptmann oder ein Oberst oder so was? Ich war ein E-3. Du warst ein Buchstabe? E-3 ist ein Private First Class. PFC. Ich wollte immer ein Buchstabe sein. Wie in der Sesamstrasse mit Grobi und so. Ich wollte der Buchstabe M sein, wenn ich groß bin. PFC ist n Scheiß. Ungefähr so wie ein Kellner. Hast du auch gekämpft? Manchmal. Murl sagt, du bist ein guter Kämpfer. Sagt er das? Ja, aber ich finde, du schlägst zu wie ein Schwächling. Ich schlag dich nicht,. Ich schubs dich nur ein bisschen rum. Halt dich bei der Stange. Ich weiß. Gefällt mir. trinkt aus der Whiskeyflasche. Alle möglichen Asozialen in der Armee. N Haufen Gauner und Schwachköpfe, die unsere Freiheit verteidigen. 24

25 Bist du irgendwo aufregendes gewesen? Eigentlich nicht. Bin nur einmal im Ausland gewesen. War im Einsatz in Saudi-Arabien, im Wüstensturm. Wasn das? Noch nie von Wüstensturm gehört? Hört sich an wie ein Videospiel. Wie Playstation oder so. Das war ein Krieg. Im Mittleren Osten. Der Golfkrieg. Mein Vater ist immer Golfspielen gegangen. Der hat so Sachen angehabt, die sahen aus wie Eiskrem. Rosa Hemden und so. Golf. Golf wie ne Bucht. Nicht Golfspiel. Du solltest ein Holzbein haben und ne Augenklappe und so. Sehr witzig. Beim Tanzen hat mir immer son alter Veteran zugeguckt. Der hatte ein Plastikauge. Das hat er immer rausgeholt und im Bierglas schwimmen lassen. Dann hat er mir zugeblinzelt. Man konnte das Fleisch in seinem Kopf sehen. Der war so sechzig. War wahrscheinlich in Vietnam. Hast du jemanden umgebracht? Weiß ich nicht. Wieso weißtn das nicht? Weils dunkel war. Hört sich an, als wärt ihr in nem Club gewesen. Haben sie dir ein Gewehr gegeben? Eine Waffe heißt das. M-16. War die schwer? Ging so. Wie ne E-Gitarre tragen. Ich hab immer geträumt von Gewehren. wirft ihr einen Blick zu. Von Waffen, mein ich. Große silberne Cowboypistolen. Wie die nachgemachten bei Toys R Us. Aber in meinem Traum waren die echt. Ich hab auf Autos geschossen. Autos und Kirchen. Einmal habe ich auch auf 25

26 trinkt. Jesus geschossen. Der hing oben am Kreuz und hat ganz traurig geguckt und so. Dem hab ich genau in die Eier geschossen. Sind welche von deinen Freunden abgekratzt? Nein. Aber durchgedreht sind n paar. Dieser riesige, schwarze Typ aus Houston Watty. Auf dem Papier war er der übelste Wichser mit Stiefeln an den Füssen. Zwei Meter, hundertzwanzig Kilo. Schwärzer als Kohle, der Typ. Blueblack haben ihn alle genannt. In den Baracken hat sich niemand mit dem angelegt, nicht mal die Unteroffiziere. Wir sind also so in Formation. Der First Sergeant nimmt die Berichte auf, und irgendwo fallen Schüsse. Weit weg. Plötzlich geht Watty in die Knie. Ich steh neben ihm. Ich dreh mich zu ihm um, und er packt sich an die Brust, als hätt er was abgekriegt oder so was. Dann kommt raus, der Wichser hat so Schiss gehabt, der hatn Herzinfarkt gekriegt. Dreiundzwanzig, vierundzwanzig. Scheißinfarkt, großer, starker Kerl war das. Ist er abgekratzt? Nein. Aber als es ihm besser ging, haben sie den Typen nach Hause verfrachtet. Wieder zu Mama nach Houston. Ist wahrscheinlich das Ding von wegen Kämpfen oder Flüchten. Bist du Mann oder Maus? Großer, starker Kerl war das. Mausiziös. Bist du getroffen worden oder irgend was? Nein. trinkt. Insgesamt war der Krieg schon okay. Hab Pokern gelernt und viel Hühnerfrikassee gegessen. Dann bist du n Veterinär und alles. Veteran. Veteraniziös. Wenn man nicht verwundet wird oder ne Medaille kriegt, dann ist das einzig Gute am Veteran sein, dass man ein Militärbegräbnis gratis kriegt. Arlington, Virginia. Die stellen dir ne kleine Flagge aufn Grabstein und alles. Wenn ich abnippel, dann will ich nicht begraben werden. Wieso, willste verbrannt werden? 26

27 Mich soll nur jemand in ne Decke rollen und in nen Müllcontainer schmeißen. Wär jedenfalls billig. Wenn man tot ist, ist man tot. So seh ich das. Scheiße, ich hol mir das Militärbegräbnis. Scheiß drauf, warum auch nicht? Wenigsten gibt s dann irgendwas, wo man einen besuchen kann. Einem aufs Grab pissen oder so. Dir scheißt man wahrscheinlich aufs Grab. Hey. Sie macht ein Furzgeräusch, lacht. Er prüft den Verband am Fuß. Was hast du nach dem Wüstendings gemacht? Wieso interessiert dich das alles auf einmal so? Ich weiß nicht. Das ist wie im Kino oder so. Scheiß Hollywoodgeschichte, ja? Er trinkt Whiskey. Los, erzähl mir, was nach dem Wüstendonner passiert ist. Wüstensturm. Wüstensturmiziös. Er zieht sich die Stiefel an. Ich bin zurückgekommen. Nach Chicago gezogen. Hab geheiratet. Ich wollte auf Armeerechnung studieren. Nach dem ersten Semester bin ich ausgeschieden, ich konnte einfach nicht in so nem Klassenzimmer sitzen. Bin für ne Weile nach San Francisco gezogen. Hab ne Gitarre gekauft. Versucht, Musik zu schreiben. Nach New York gekommen. Hab die bescheuerte Uralt-Schreibmaschine da auf der Strasse gefunden. Hab versucht, Geschichten zu schreiben und son Mist. Warum hast du aufgehört? Konnte nichts davon besonders gut. Was ist mit der Gitarre? Hab ich beim Pokern verloren, das donnerstags immer bei Murl lief. Hast du so unplugged gespielt und so? 27

28 War ne akustische, ja. Ne gebrauchte Fender. Hübsches kleines, blondes Ding. War oft verstimmt, aber mir hat sie gefallen. Du warst wahrscheinlich so Mr. Groovecontrol und so. Mr. Grooviziös Groovecontrol. Naja, jetzt hat Murl sie. Steht bei ihm im Schrank. Und das mit ner kleinen Strasse. Ich, Footy und Kent. Das Arsch kann nicht mal spielen. Du hast ne schöne Stimme. Woher willst du das wissen? Merk ich einfach. Wie du redest und so. schaut in seine Zigarettenschachtel, steckt sie wieder in die Tasche seines Hausmantels. Ich wünschte, du hättest sie jetzt hier. Ich hätte das Ding wahrscheinlich sowieso an die Wand gehauen. Jetzt bin ich wie deine Gitarre. Ja, das bist du, stimmt. Laut. Kannst mich ja in den Schlaf spielen. macht Anstalten aufzustehen. Hey,. Was? Wenn du mich nicht im Harmony tanzen gesehen hättest, was meinst du, wo wären wir jetzt? Keine Ahnung. Denk dir was aus. Mal sehn. Ich stell mir vor, ich wäre genau hier in diesem Zimmer auf meinem Plattarsch, und du wärst da drüben im Harmony und würdest für die Fettwichser strippen. Vielleicht wärst du ein Bulle und ich Busfahrerin. Wohl kaum. Du würdest mich verhaften, weil ich im Bus high wär oder so. Dich würd ich mehr als verhaften. trinkt. 28

29 Sag mir mal, wie das war, mir zuzugucken. Das war verdammt schön war das. Erzähl, Schlappschwanz. Du warst da oben im Licht. Zu Prince hast du getanzt oder zu irgend so nem Mist. Ich hab hinten gestanden, hab auf Murl gewartet, der wollte noch hochkommen. Er hat von dem Typen, der den Laden schmeißt, ein bisschen X geholt, Juco. Jelco. Ja, Jelco dieser Serbe. Jedenfalls kommst du da so dieses Bühnenteil entlanggeschlichen Den Laufsteg. Den Laufweg. Laufsteg. Laufsteg Laufweg ist doch egal. Du kommst das Ding entlang geschlichen wie irgend so ne Scheißkatze im Zoo. Mit so nem heißen Gang. Guckst jedem Scheißkerl in der ersten Reihe in die Augen. Diesen Wall Street- Anzügen. Den Collegejungs. Anderen Frauen. Ich musste dich die ganze Zeit ansehen. Alle mussten dich die ganze Zeit angucken. Du hast bestimmt n glatten Hunderter in Ein-Dollar-Scheinen eingesammelt. Dann kam ne andere Musik, du bist verschwunden, und irgend so ne fette Muschi in nem Taucheranzug ist auf die Bühne gekommen, und es war, als wär was schönes gestorben. Als ob ein Baum auseinander fällt oder so. Mach weiter. Als du rausgekommen bist, hattest du diese verfluchten Trainingshosen an, Trainingsanzug. Turnschuhe. Diese blöde Mütze, die du immer aufhast. Ich dachte, du bist irgend sone Göre aus der Juniorliga und hast dich durchs Fenster im Männerklo reingeschlichen. Niemand hat dich erkannt, außer mir. Ich hätt dich auch sonst wie sofort wiedererkannt. Hab dich nach deinem Namen gefragt, aber du hast nur gesagt,. Und du hattest keine Freundin. Nein, ich hatte ganz bestimmt keine Freundin. Weil du verheiratet warst. Ich war frisch geschieden. Und deine Frau hat dich verlassen, weil du s ihr nicht mit der Zunge besorgt hast. 29

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Woody Allen Der Tod klopft (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Der Tod klopft (F 577) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Haus in der Stadt. Aber

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH

Karl Günther Hufnagel. ohne Datum. henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH Karl Günther Hufnagel ohne Datum 1 2006 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte am Text, auch einzelner Abschnitte, vorbehalten, insbesondere die der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wir erforschen unsere Zahne

Wir erforschen unsere Zahne Arbeitsblatt 1 Wir erforschen unsere Zahne Du brauchst: einen Spiegel. Mit dem Spiegel siehst du deine Zähne. Wie viele zählst du? Das ist das Gebiss eines Erwachsenen. Vergleiche deine Zähne mit der Zeichnung.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Barbelo, von Hunden und Kindern

Barbelo, von Hunden und Kindern Biljana Srbljanović Barbelo, von Hunden und Kindern (Originaltitel: Barbelo, o psima i deci) Aus dem Serbischen von Mirjana und Klaus Wittmann henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1 Meinen Freundinnen:

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe

Unverkäufliche Leseprobe Unverkäufliche Leseprobe Neues vom kleinen Nick von René Goscinny & Jean-Jacques Sempé ISBN 3-257-01120-2 Diogenes Verlag AG Zürich Gedruckte Verlagsausgabe dieses Titels bestellen Georgs Zuhause Georg

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

www.theaterkomoedien.de

www.theaterkomoedien.de www.theaterkomoedien.de Situation: Der Geburtstag eines Freundes steht bevor. Sie haben keine Zeit zum Text lernen, möchten aber dennoch spontan etwas Lustiges dazu aufführen. Benötigte Personen: Für die

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

LESEPROBE. Madame Dings. von. Rodrigo de Roure

LESEPROBE. Madame Dings. von. Rodrigo de Roure LESEPROBE Madame Dings von Rodrigo de Roure aus dem brasilianischen Portugiesisch: Michaela Ulich Zuckerhut Theaterverlag Esche & Meermann GbR München 2011 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Der Tod kam durch die Hintertür

Der Tod kam durch die Hintertür Unverkäufliche Leseprobe Sandra Grimm Black Mysteries Der Tod kam durch die Hintertür illustriert von Roland Beier 15,0 x 17,0 cm, Broschur 192 Seiten, ab 10 Jahren, Juni 2009 6,95 EUR [D] 7,20 EUR [A],

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kasperle und der unheimliche Schneemensch

Kasperle und der unheimliche Schneemensch Info-Box Bestell-Nummer: 3031 Puppentheaterstück Bühnenbild: 1 Spielzeit: 15 Min. Rollen: 2 Rollensatz: 2 Hefte Rollensatz einschließlich Aufführungsgebühr Pauschalpreis 30,00 Zum Inhalt: 3031 Kasperle

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leseprobe. Alexander Romanowskij. Übersetzung aus dem Russischen: Annette Merbach DIE ARME BERTA. Ein Stück in vier Aufzügen mit einem Epilog

Leseprobe. Alexander Romanowskij. Übersetzung aus dem Russischen: Annette Merbach DIE ARME BERTA. Ein Stück in vier Aufzügen mit einem Epilog Alte Anzugstaschen zu durchwühlen ist eine gefährliche Angelegenheit. Ein Mann und eine Frau wollen erst ins Theater, dann ändern sie ihre Pläne. Doch inzwischen befinden sie sich längst auf der Bühne

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

- Heiß heute, man müsste den Salat gießen, er vertrocknet, man könnte meinen, es wären zerknitterte

- Heiß heute, man müsste den Salat gießen, er vertrocknet, man könnte meinen, es wären zerknitterte - Sind das Nussschalen, was du da machst? - Ich zeichne, was ich hier vor mir sehe. - Wenn du willst, bring ich dir nen ganzen Sack voll. Die Ratten haben alle Nüsse auf dem Dachboden gefressen, der Haufen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

simon mason Die Quigleys obenauf

simon mason Die Quigleys obenauf Drinnen mit Papa Die Quigleys wohnen in einem ziemlich kleinen Haus. Das ist nicht so schlimm. Man kann in kleinen Häusern Dinge tun, die in großen nicht gehen. Im Haus der Quigleys kann man, wenn man

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de Step into German Musik im Unterricht www.wiseguys.de Kopiervorlagen Dr. Mohamed Esa McDaniel College (formerly Western Maryland College) Department of Foreign Languages Westminster, MD 21157 http://www2.mcdaniel.edu/mesa/wiseguys

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht.

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Ehe ist......das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Entschließt sich ein Mann zur Heirat, ist das vieleicht der letzte Entschluss, den er selbst fassen konnte.." Die Ehe ist ein Zweikampf,

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

hatte die Fingernägel schwarz lackiert. Sie sah aus, als wollte sie in die Disco, nicht wie eine Lehrerin. Aber das Merkwürdigste war, dass sie keine

hatte die Fingernägel schwarz lackiert. Sie sah aus, als wollte sie in die Disco, nicht wie eine Lehrerin. Aber das Merkwürdigste war, dass sie keine Die Neue Die meisten Lehrer sind komisch, da waren die Lehrer der Sankt-Barnabas- Schule keine Ausnahme. Aber keiner von ihnen war auch nur annähernd so komisch wie die neue Lehrerin der dritten Klasse

Mehr