MyAbacus. Version Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MyAbacus. Version 2015. Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt."

Transkript

1 ABACUS MyAbacus Version 2015 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch und/oder digital, einschliesslich Fotokopie und downloading) ganz oder teilweise zu vervielfältigen, vorzutragen, zu verbreiten, zu bearbeiten, zu übersetzen, zu übertragen oder zu speichern, liegt ausschliesslich bei ABACUS Research AG. Jede Verwertung in den genannten oder in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen, namentlich jede kommerzielle Nutzung, bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung von ABACUS Research AG. Die gewerbsmässige Verletzung der Urheberrechte kann gemäss Art. 67 Abs. 2 URG bestraft werden. Copyright 2015 by ABACUS Research AG, CH-9301 Wittenbach-St.Gallen

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis MyAbacus Login Browser Voraussetzungen AbaFusion Lizenzierung Histogramm Histogramm erstellen Histogramm auswerten Zugriffe und Rechte Dashboard Dashboard erstellen Dashboard auswerten Zugriffe und Rechte Meine Dokumente Voraussetzungen MyAbacus Dokumente Prozesse Voraussetzungen Prozess Inbox Aufgaben & Nachrichten (Messaging) Kreditoren Belege visieren Einstellungen Checkliste MyAbacus Einführung Histogramm Dashboard Meine Dokumente Prozesse Benutzer-Rechte Customizing MyAbacus Systembild ändern Seite2/65

3 MyAbacus MyAbacus Das MyAbacus ist das Portal für die Desktop-Lösung basierend auf HTML 5 welches folgende Bereiche beinhaltet: - Dashboards - Histogramme - Meine Dokumente - Prozesse - Aufgaben / Nachrichten - Persönliche Einstellungen Mandant Jedem User wird für das Portal ein Standard-Mandant zugeordnet. Dieser ist immer gleich aktiv nach dem Login ins Portal. Der Benutzer kann aber in jedem Mandant arbeiten, auf den er auch Zugriff hat gemäss ABACUS Definition. Login Der Login für das MyAbacus Portal erfolgt über folgende URL: Der Teil localhost:40000 muss durch den Servernamen und allfälliger Port ersetzt werden. Seite3/65

4 MyAbacus / Browser Achtung Die obige URL sollte nicht für produktive Installationen verwendet werden, welche über das Internet erreichbar sind (nicht sicher). Diese URL sollte nur bei Abacus Installationen verwendet werden, welche in einem internen Netz betrieben werden. Für externe Installationen ist eine Strong Authentication erforderlich! SingleSign-On Um sich über Single-Sign-On (SSO) in MyAbacus anzumelden ist ein IdP (für MyAbacus nur via SSL) Voraussetzung. Microsoft stellt in Form des ADFS (Active Directory Federation Service) einen IdP zur Verfügung. MyAbacus wird im ADFS eingetragen und konfiguriert. Um einen richtigen SSO Login zu erreichen, muss der MS Internet Explorer benutzt werden. Bei anderen Browser wie Firefox, Safari oder Chrome wird zuerst die Login Seite des AD FS Server angezeigt. Nachdem man sich erfolgreich auf dem AD FS Server angemeldet hat (Windows Benutzername und Passwort) erfolgt die Weiterleitung auf MyAbacus. Browser Folgende Browser werden unterstützt: - Internet Explorer - Mozilla Firefox - Google Chrome - Safari for Mac Seite4/65

5 Voraussetzungen Voraussetzungen AbaFusion In diesem Programm werden folgende Definitionen vorgenommen: - Der Mandant, welcher dem User im MyAbacus standardmässig zur Verfügung stehen soll - Die Reporte, welche ausgewertet werden dürfen Mandant aktivieren Mit diesem Schritt wird der Standard-Mandant für das MyAbacus Portal aktiviert. Der gewünschte User muss oben unter "Konfigurationen" ausgewählt werden, danach kann über die Schaltfläche "Konfiguration aktivieren" der gewünschte Mandant aktiviert werden. Seite5/65

6 Voraussetzungen / AbaFusion Wurde der Mandant erfolgreich aktiviert, ist dies in der Vorschau sichtbar: Seite6/65

7 Voraussetzungen / Lizenzierung Reporte freischalten Damit Reporte in die Konfiguration hinzugefügt werden können, muss zuerst eine Rubrik erstellt werden. Es können beliebig viele Rubriken erstellt werden um die Reporte übersichtlich zu gruppieren. Eine neue Rubrik wird über die Schaltfläche "Neue Rubrik" erstellt. Für das MyAbacus Portal ist nur die Rubrik "Allgemein" von Bedeutung. In der Rubrik "Allgemein" stehen alle AbaReporte zur Verfügung, die sich innerhalb der Verzeichnisse "abac/kd" befinden. Zudem stehen alle Applikations-Auswertungen zur Verfügung, welche mindestens eine Vorgabe haben. Der Applikations-Zugriff muss beim Strukturieren und Definieren der Rubriken nicht berücksichtigt werden. Dieser wird im MyAbacus Portal automatisch geprüft. Beispiel In der Beispiel-Rubrik "Auswertungen" befinden sich Auswertungen aus der Debitorenbuchhaltung. Damit dem User diese im MyAbacus Portal zur Verfügung stehen, muss der User über Applikationszugriff auf die Debitoren verfügen. Mandantauswahl Der aktivierte Mandant aus dem AbaFusion wird nach dem Login ins MyAbacus standardmässig vorgeschlagen. Dieser kann nach dem Anmelden über die Mandanten-Auswahl nachträglich geändert werden. Es werden die Reporte (AbaFusion Konfiguration) und die Dashboards geladen, vom Mandant der ausgewählt wurde. Lizenzierung Dashboard Das Dashboard wird kostenlos mit dem ABACUS / MyAbacus ausgeliefert. Seite7/65

8 Voraussetzungen / Lizenzierung Geprüft werden die jeweiligen Applikations-Rechte der ABACUS-User. Für die Applikationen, auf welche Zugriff besteht, kann auch das Dashboard mit genutzt werden. Siehe auch Zugriffe und Rechte Histogramm Das Histogramm wird kostenlos mit dem ABACUS / MyAbacus ausgeliefert. Geprüft werden die jeweiligen Applikations-Rechte der ABACUS-User. Für die Applikationen, auf welche Zugriff besteht, kann auch das Histogramm mit genutzt werden. Siehe auch Zugriffe und Rechte Meine Dokumente Auswertungen Der Bereich "Meine Dokumente" für die ABACUS-Auswertungen wird kostenlos mit dem ABACUS / MyAbacus ausgeliefert. Geprüft werden die jeweiligen Applikations-Rechte der ABACUS-User. Für die Applikationen, auf welche Zugriff besteht, können auch die Auswertungen im Bereich "Meine Dokumente" angeschaut werden. Mitarbeiter-Dossiers Der Bereich "MyAbacus" innerhalb der Dokumente ist kostenpflichtig (Dokumente und Abrechnungen der Mitarbeiter). Nähere Informationen sind in den Dokumentationen der Lohnbuchhaltung zu finden. Prozesse Der Bereich "Prozesse" ist kostenpflichtig. Nähere Informationen sind in de Dokumentationen der Business Process Engine zu finden. Aufgaben Die Aufgaben werden kostenlos mit dem ABACUS / MyAbacus ausgeliefert. Nachrichten Die Nachrichten werden kostenlos mit dem ABACUS / MyAbacus ausgeliefert. Einstellungen Die Einstellungen sind immer vorhanden. Je nach Rechte des Users können Dashboards und Histogramme definiert werden. AbaFusion Die AbaFusion Konfiguration wird kostenlos mit dem ABACUS mitgeliefert. Seite8/65

9 Histogramm Histogramm Histogramme erlauben Zahlen über eine beliebige Periode darzustellen und zwar über jegliches Konto des Kontenrahmens, seien es Konten aus der Bilanz oder der Erfolgsrechnung. Auch Kostenstellen und Kostenträger mit deren Klassierung stehen zur Verfügung. In Kombination mit weiteren Selektionskriterien wie geografische Kriterien oder auch mit Kunden oder Kundengruppen sind den Auswertungen keine Grenzen gesetzt. So bietet sich die Möglichkeit alle Zahlen quasi spielerisch und ad hoc zu analysieren und Abweichungen zum Beispiel zu den Vorjahren auf den Grund zu gehen. Histogramm erstellen Die Histogramm-Definition ist im MyAbacus Portal integriert und befindet sich in den Einstellungen. Sobald auf Histogramm-Designer geklickt wird, kommt die Abfrage ob man ein neues Histogramm erstellen will oder eine bestehende Definition öffnen: Seite9/65

10 Histogramm / Histogramm erstellen Finanz Histogramm Feldbeschreibungen Mandant Den Mandant auswählen, für welches das Histogramm erstellt werden soll. Es werden nur die Mandanten angezeigt, auf welche der User gemäss ABACUS Definitionen Zugriff hat. Modus Es gibt die Tagessaldi für Auswertungen pro Tag und Monatssaldi für Monatsoder Jahresauswertungen. Unterschiede Tages- und Monatssaldi: Tagessaldi Werte bis auf Tagesebene Suche in Kombination mit anderen Klassierungsgruppen oder Details Monatssaldi Einzelne Kennzahlen können eingefügt werden Unternehmen Falls mit der Ebene Unternehmen gearbeitet wird, kann hier das gewünschte Unternehmen für die Auswertung ausgewählt werden. Geschäftsbereich Innerhalb eines Unternehmen kann ein einzelner Geschäftsbereich für die Auswertung ausgewählt werden. Während der Definition des Histogramms können auch noch weitere Geschäftsbereiche innerhalb des ausgewählten Unternehmen selektiert werden. Klassierungsvariante(Nr.) Welche Klassierung soll für die Auswertung berücksichtigt werden Seite10/65

11 Histogramm / Histogramm erstellen Variante 1 = Erste Klassierung (Konto und KST) Variante 2 = Zweite Klassierung (Konto und KST) etc. Von Geschäftsjahr Beginn-Datum der Auswertung Bis Geschäftsjahr End-Datum der Auswertung. Wahlweise kann hier auch "aktuellstes Geschäftsjahr" angegeben werden. Das System holt so automatisch immer das neuste Geschäftsjahr aus der Finanzbuchhaltung für die Anzeige der Daten. Gebucht bis In diesem Feld kann eingetragen werden, bis zu welchem Stichtag die Buchhaltung nachgeführt wurde. Im Histogramm erscheint bei diesem Datum anschliessend eine rote Linie. Information Der Geschäftsbereich, das Geschäftsjahr sowie die Klassierung und das Gebucht bis" Datum können nachträglich jederzeit wieder geändert werden unter Einstellungen. Tagessaldi Werte Damit im Tagessaldi-Modus Werte erscheinen, muss zuerst die entsprechende Tabelle (PTS) abgefüllt werden. Diese Tabelle beinhaltet pro Tag, Währung, Konto und Gegenkonto den bebuchten Betrag. Damit diese abgefüllt wird, muss in der Fibu im Programm 591 "Daten Neuaufbau (Saldi)" die Rekonstruktion der Erfassungsjournale über alle Geschäftsjahre gestartet werden mit dem aktivierten Switch Tagessaldo in abgeschlossenen Jahren. Dieser Vorgang ist einmalig. Sobald die Tabelle erstellt und mit Daten gefüllt wurde, wird sie anschliessend automatisch aktualisiert. Auf neuen Mandanten wird die Tabelle automatisch nachgeführt. Seite11/65

12 Histogramm / Histogramm erstellen Projekt Histogramm Feldbeschreibungen Mandant Den Mandant auswählen, für welches das Histogramm erstellt werden soll. Seite12/65

13 Histogramm / Histogramm erstellen Es werden nur die Mandanten angezeigt, auf welche der User gemäss ABACUS Definitionen Zugriff hat. Klassierungsvariante(Nr.) Welche Klassierung soll für die Auswertung berücksichtigt werden (für die Achse Projekt und Leistungsart). Von Beginn-Datum der Auswertung. Bis End-Datum der Auswertung. Gebucht bis In diesem Feld kann eingetragen werden, bis zu welchem Stichtag die Projektverwaltung nachgeführt wurde. Im Histogramm erscheint bei diesem Datum anschliessend eine rote Linie. Voraussetzungen für Projekt Histogramm Aktivierung Histogramm Die Werte für das Histogramm werden im Programm 621 der Projektrechnung unter Applikationseinstellungen / Buchungen / Saldo / Histogramm aktiviert. Folgende Werte können für das Histogramm zur Verfügung gestellt werden. Ist-Buchung Die Rapportierungen im AbaProject Budget Die Budget Buchungen im AbaProject Grobplan Alle Grobpläne respektive Arbeitspakete im AbaProject Seite13/65

14 Histogramm / Histogramm erstellen Zahlungsplan Die Zahlungspläne der Planung. Die Zahlungspläne werden per Ende Monat des Rechnungsdatums angezeigt. Sobald das Histogramm aktiv ist werden die Daten automatisch in die Tabelle NTS geschrieben. Rekonstruktion der Daten Damit die bestehenden Daten im Histogramm zur Verfügung stehen muss im Programm 59 Rekonstruktionsprogramme der Projektrechnung die Reko Histogrammdaten rekonstruieren durchgeführt werden. Histogramm Designer Informationsteil Feldbeschreibungen Name Für ein bereits gespeichertes Histogramm wird in eckigen Klammern der Name angezeigt. Mandant Der Mandant für welchen das Histogramm definiert wurde. Modus Der Modus vom Histogramm (Tages- oder Monatssaldi). Snapshot-Datum Um die Daten auszuwerten, werden die diversen Datenbanken in Snapshots zwischengespeichert. Hier wird der Zeitpunkt angezeigt, wann die Daten zum letzten Mal aktualisiert wurden. Seite14/65

15 Histogramm / Histogramm erstellen Suchbereich Im Suchfeld kann nach einer beliebigen Nummer oder Bezeichnung gesucht werden. Die gefundenen Resultate werden in Form von einer Dropdown-Liste laufend angezeigt. Hinter der Suche steht immer eine Klassierung, egal in welcher Applikation / in welchem Bereich gesucht wird. Damit Detail-Elemente gefunden werden, müssen sie auch dementsprechend vorhanden sein in der angegeben Klassierung. Bei Bedarf kann neben dem Suchfeld der Suchbereich eingeschränkt werden. So wird nur in der entsprechenden Applikation bzw. im entsprechenden Bereich gesucht. Finanz-Histogramm Die Suche kann eingeschränkt werden nach Fibu Konto, Fibu KST, Fibu Alles, Debi oder Kredi. In der Fibu können nicht nur reine Klassierungselemente gesucht werden, sondern auch Totalisatoren und Staffeltotale aus der Klassierung. Projekt-Histogramm Die Suche kann eingeschränkt werden nach Projekt oder Leistungsart. Hinweis Damit die Suche der verschiedenen Elemente initialisiert wird, müssen mindestens zwei Zeichen eingegeben werden. Also zum Beispiel 1. für die Suche von 1. Aktiven oder Um für die Suche von Umlaufvermögen. Referenzen Die eingefügten Elemente werden hier angezeigt. Über das x-symbol kann ein Element wieder gelöscht werden. Mit einem Klick auf das Element kann die Referenz bearbeitet werden: Finanz Histogramm Feldbeschreibungen Name Die Bezeichnung der eingefügten Referenz wird angezeigt. Bei eigenen Referenzen / Berechnungen kann hier die Bezeichnung eingegeben werden. Seite15/65

16 Histogramm / Histogramm erstellen Typ & Farbe Die grafische Anzeige kann hier in Form und Farbe geändert werden. Trendlinie Für die einzelnen Werte im Histogramm besteht die Möglichkeit lineare Trendlinien mit anzuzeigen. Die Berechnungslogik ist dieselbe wie im Excel für lineare Trendlinien. Geschäftsbereich Für Mandanten mit Geschäftsbereiche kann für jede Referenz bestimmt werden, von welchem Geschäftsbereich die Werte angezeigt werden sollen: Standard Geschäftsbereich des Histogramms Es wird der Geschäftsbereich genommen, welcher in den Grundeinstellungen definiert wurde. 0 Kumulativ Fasst alle Geschäftsbereiche innerhalb des gewählten Unternehmen zusammen. In der Referenz Bezeichnung wird hinten "GB 0" angehängt. Einzelner Geschäftsbereich Übersteuert den Geschäftsbereich aus den Grundeinstellungen und zeigt die Werte für diesen Geschäftsbereich an. In der Referenz Bezeichnung wird hinten GB plus GB-Nummer angehängt. Bei der Auswertung des Histogramms im Dashboard, kann der Geschäftsbereich ausgewählt werden wenn für alle Referenzen die Einstellung "Standard Geschäftsbereich des Histogramms" genommen wurde. Wenn für gewisse Referenzen der Geschäftsbereich fixiert wurde, ist auch die Auswertung im Dashboard fix. Kombination Gibt es nur im Tagessaldi-Modus. Wenn nur eine gewisse Kombination aus Bewegungen angezeigt werden soll, dann kann hier ein Filter gesetzt werden. Die Suche funktioniert genau gleich wie im zentralen Suchbereich. Beispiel Die Klassierungsgruppe Erlöse wird eingefügt. Diese soll nur die Bewegungen zeigen, die auf der Gegenseite mit Forderungen Schweiz bebucht wurden. Somit kann hier noch die Klassierungsgruppe Forderungen Schweiz gesucht und eingesetzt werden. Typ Tagessaldi-Modus: In der Finanzbuchhaltung können Ist-, Soll-, Zusatz-Ist- und Zusatz-Soll-Zahlen ausgewertet werden. In der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung stehen die Belege Brutto (mit MWST) oder Netto (ohne MWST) und die Zahlungen zur Verfügung. Information Die Zahlungsarten "UZ", "MAHN" und "ZINS" aus der Debitorenbuchhaltung werden nicht in die PTS exportiert, da diese Zahlungsarten nicht OP- Seite16/65

17 Histogramm / Histogramm erstellen wirksam sind. Bei einer allfälligen Abstimmung zur Zahlungsliste aus der Debi kann dies zu Differenzen führen. Monatssaldi-Modus: In der Finanzbuchhaltung können Ist-, Soll-, Zusatz-Ist- und Zusatz-Soll-Zahlen ausgewertet werden. In der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung können die Umsätze, die Zahlungen und die offenen Posten ausgewertet werden. Über das +-Symbol kann eine neue Referenz erstellt werden. Dies erlaubt es, neue Berechnungen zu erstellen mit bereits eingefügten Elementen. Im Monatssaldi Modus können zusätzlich noch einzelne Kennzahlen hinzugefügt werden. Beispiel Um den Current Ratio zu berechnen kann einmal das Umlaufvermögen eingefügt werden und einmal das Fremdkapital. In einer neuen Referenz können diese dann für die Berechnung eingefügt werden: Umlaufvermögen*100/Fremdkapital Projekt Histogramm Feldbeschreibungen Name Die Bezeichnung der eingefügten Referenz wird angezeigt. Bei eigenen Referenzen / Berechnungen kann hier die Bezeichnung eingegeben werden. Typ & Farbe Die grafische Anzeige kann hier in Form und Farbe geändert werden. Trendlinie Für die einzelnen Werte im Histogramm besteht die Möglichkeit lineare Trendlinien mit anzuzeigen. Seite17/65

18 Histogramm / Histogramm erstellen Die Berechnungslogik ist dieselbe wie im Excel für lineare Trendlinien. Kombination Hier kann beispielsweise eine Ebene der Leistungsartenklassierung (z.b. alle Kosten) ausgewählt werden. Typ In diesem Feld wird definiert, welcher Typ (Ist, Budget, Planung, Zahlungsplan) ausgewertet werden soll. Wert In diesem Feld wird der gewünschte Wert ausgewählt. Beim Typ Zahlung stehen nur die Beträge zur Verfügung Aus folgenden Werten kann ausgewählt werden: - Anzahl intern - Anzahl extern - Betrag intern BW - Betrag intern LW - Betrag extern BW - Betrag intern BW Über das +-Symbol kann eine neue Referenz erstellt werden. Dies erlaubt es, neue Berechnungen zu erstellen mit bereits eingefügten Elementen. Hinweis Die Werte stehen nur auf der Monatsachse zur Verfügung. Die Tageszeitachse steht im AbaProject nicht zur Verfügung. Hintergründe Für die Anzeige vom grafischen Bereich kann zwischen verschiedenen Hintergründen gewählt werden. Bevor man den Hintergrund wechseln kann, muss das Histogramm gespeichert werden. Modus Feldbeschreibungen Periode Der Betrag / Saldo bezieht sich immer auf die einzelne Periode, ohne Berücksichtigung der Vor-Periode. Seite18/65

19 Histogramm / Histogramm erstellen Beispiel Ein Histogramm wird monatlich ausgegeben mit der Einstellung "Periode". Der kumulierte Wert pro Monat bezieht sich immer auf den einzelnen Monat, ohne Berücksichtigung des Saldo der Vormonate. Year-to-date Der Betrag / Saldo wird über die ganze Periode hinweg laufend auf kumuliert. Granularität Feldbeschreibungen Tag Die Beträge werden pro Tag verdichtet angezeigt. Diese Auswahl gibt es nur im Tagessaldi-Modus. Monat Die Beträge / Saldi werden pro Monat verdichtet angezeigt. Quartal Die Beträge / Saldi werden pro Quartal verdichtet angezeigt. Jahr Die Beträge / Saldi werden pro Jahr verdichtet angezeigt. Seite19/65

20 Histogramm / Histogramm erstellen Einstellungen Feldbeschreibungen Neu Erstellt ein neues Histogramm. Öffnen Öffnet ein bestehendes, bereits definiertes Histogramm. Speichern Speichert getätigte Definitionen ab. - Histogramme die mit der Einstellung Für mich speichern gespeichert werden, sind nur für den aktuellen Benutzer sicht- und auswertbar. - Histogramme die mit der Einstellung Für den Mandanten speichern gespeichert werden, sind für alle Benutzer die Zugriff auf den entsprechenden Mandant haben sichtbar. - Histogramme die mit der Einstellung Für alle Benutzer speichern gespeichert werden, können von allen Usern ausgewertet werden. Speichern unter Speichert ein bestehendes Histogramm unter einem neuen Namen ab. Entfernen Löscht ein bestehendes Histogramm. Einstellungen Der Geschäftsbereich, das Geschäftsjahr, die Klassierungsvariante und das Gebucht bis können hier bei Bedarf geändert werden. Kennzahlen Vorschau Berechnet die Standard-Kennzahlen und zeigt eine Vorschau an. Diese Vorschau kann anschliessend in ein Dashboard platziert werden. Seite20/65

21 Histogramm / Histogramm erstellen Für die Berechnung der Kennzahlen ist die Art des Kontenplans wichtig. Je nach Kontenplan-Art unterscheiden sich die Nummern der Elemente. Im Fibu-Programm 25 Kontenklassierung kann unter dem Menu Punkt Klassierung Kontenrahmen angegeben werden, um welche Art Kontenrahmen es sich im Mandant handelt. Exportieren Die Definition eines Histogramms kann exportiert werden um sie auf einer anderen Installation / in einen anderen Mandant zu importieren. Voraussetzung dass dies klappt ist, dass die eingefügten Referenzen auch im zu importierenden System 1:1 so existieren. Erstellt wird ein *.json-datei. Wahlwiese kann das Histogramm auch in ein JPG, PNG oder einer PDF-Datei exportiert werden. Importieren Importiert ein Histogramm. Voraussetzung dass ein Import klappt ist, dass die Konti und Kontogruppen 1:1 so existieren, wie sie in der Definition enthalten sind. Buchungs-Browser Ruft den Buchungs-Browser auf. Die Beschreibung des Buchungs-Browser ist hier: Buchungs-Browser Aktualisieren Die grafische Datenanzeige kann hier bei Bedarf aktualisiert werden. Grafischer Bereich Der grafische Bereich zeigt in Form von Linien- oder Balkendiagramme die ausgewählten Elemente links für die ausgewählte Zeitperiode an. Wenn ein Zeitraum genauer ausgewertet werden soll, so kann dieser entweder mit der Maus im grafischen Bereich gezoomt werden oder über die entsprechenden Symbole in der Legende. Seite21/65

22 Histogramm / Histogramm erstellen Monats- Quartals- oder Jahres-Granularität Mit einem Klick auf einen beliebigen Punkt der Grafik können weitere Details sowie der Vorjahres-Werte eingeblendet werden: Seite22/65

23 Histogramm / Histogramm erstellen Mit einem Klick auf die Lupe in der Grafik erscheinen in einem PopUp ebenfalls die Vorjahreswerte im Verhältnis zueinander. Tages-Granularität Wenn Konti (Details) im Histogramm hinzugefügt werden, werden in der Tages-Ansicht bei einem Klick auf einen beliebigen Punkt der Grafik die Buchungen zum angeklickten Tag angezeigt: Sobald eine Buchung markiert wird, erscheinen weitere Informationen für die entsprechende Buchung. Ist ein Originalbeleg vorhanden, kann dieser ebenfalls angezeigt werden: Seite23/65

24 Histogramm / Histogramm erstellen Elemente ein- und ausblenden Alle eingefügten Referenzen können für die Ansicht ein- und ausgeblendet werden. Dafür kann das Element unten in der Legende einfach selektiert und deselektiert werden. Seite24/65

25 Histogramm / Histogramm auswerten Histogramm auswerten Das Histogramm kann entweder direkt im Histogramm Designer ausgewertet oder in ein Dashboard integriert und dort ausgewertet werden. Zugriffe und Rechte Mandanten Für die Histogramm-Definition stehen nur die Mandanten zur Verfügung, auf die der User gemäss Benutzerverwaltungs-Einstellungen Zugriff hat (Applikationszugriff). Applikationszugriff Auch für den Zugriff auf die Applikationen Fibu, Debi und Kredi werden die Einstellungen aus der Benutzerverwaltung geprüft. Hat der Benutzer keinen Zugriff auf eine Applikation, kann im Histogramm nicht nach den entsprechenden Klassierungs-Elementen und Details gesucht werden. Der Fibu-Zugriff muss immer gegeben sein, auch wenn nur Auswertungen für Debitoren und Kreditoren gemacht werden. Bei Projekt-Histogrammen muss der ABACUS-Benutzer muss ein AbaProject-Mitarbeiter sein, damit er für die Projektrechnung Histogramme erstellen kann. AbaWeb Für Installationen in einer SaaS-Umgebung muss mindestens das kleinste Fibu-Abo gelöst sein um die Finanz-Bereiche im Portal nutzen zu können. Konti / Kostenstellen / Kunden / Lieferanten / Projekte Anders als in den ABACUS-Applikationen sind im Histogramm immer alle Konti und Kostenstellen sowie Kunden und Lieferanten sicht- und auswertbar. Das heisst, sobald ein Benutzer Zugriff auf einen Mandant und die Applikation hat, kann im Histogramm auch alles ausgewertet werden. Achtung Alle Definitionen die im zentralen ABACUS Programm 627 Zugriffsschutz definiert wurden, werden im Histogramm nicht berücksichtigt! Geschäftsbereiche Anders als in den ABACUS-Applikationen sind im Histogramm immer alle Geschäftsbereiche sicht- und auswertbar. Das heisst, sobald ein Benutzer Zugriff auf einen Mandant und die Applikation hat, können im Histogramm alle Geschäftsbereiche ausgewertet werden. Seite25/65

26 Histogramm / Zugriffe und Rechte Achtung Alle Definitionen die im zentralen ABACUS Programm 627 Zugriffsschutz definiert wurden, werden im Histogramm nicht berücksichtigt! Definition Damit der User eigene oder mandantenspezifische Histogramme definieren kann, müssen in der Benutzerverwaltung die Eigenschaften Histogramm-Benutzer und Histogramm-Supervisor für den Benutzer aktiv sein. Zentrale Histogramme Damit der User zentrale Histogramme über alle Mandanten definieren kann, muss zusätzlich zu den zwei Eigenschaften oben noch der Switch Vorgaben-Supervisor aktiviert sein. Auswertung Um Histogramme lesen / auswerten zu können muss in der Benutzerverwaltung die Eigenschaft Histogramm-Benutzer aktiv sein. Seite26/65

27 Dashboard Dashboard Das Dashboard visualisiert Informationen in verdichteter Form. Nebst den Histogrammen und dem Buchungs-Browser können auch ABACUS-Auswertungen oder AbaReports auf Dashboards platziert werden sowie Programmstarter für ABACUS-Programme, Bilder oder externe RSS-Feeds. Dashboard erstellen Die Dashboard Definition ist im MyAbacus Portal integriert und befindet sich in den Einstellungen. Sobald auf "Dashboard Designer" geklickt wird, kommt die Abfrage ob man ein neues Dashboard erstellen will oder eine bestehende Definition öffnen: Feldbeschreibungen Bezeichnung Der Name des neuen Dashboards eingeben. Diese Bezeichnung erscheint anschliessend in der Dashboard Auswahl. User / Mandant User Dashboards sind nur für den jeweiligen Benutzer sichtbar. Seite27/65

28 Dashboard / Dashboard erstellen Auf Mandanten Dashboards hat jeder Benutzer Zugriff, der für den entsprechenden Mandant aktiviert wurde im AbaFusion. Dashboard Designer Element hinzufügen Über die ComboBox "Element hinzufügen" kann eines der folgenden Komponenten hinzugefügt werden: Report Fügt einen AbaReport oder eine ABACUS Auswertung hinzu. Information Es können nur Reporte und Auswertungen hinzugefügt werden, die im AbaFusion bereitgestellt wurden. Für die Applikations-Auswertungen müssen Applikations-Rechte vorhanden sein, für AbaReports AbaReport-Zugriffsrechte. RSS-Feed Zeigt die News aus dem eingegeben RSS-Feed laufend an. Information Die Abkürzung RSS steht für «Really Simple Syndication», was etwa «wirklich einfache Verbreitung» bedeutet. Seite28/65

29 Dashboard / Dashboard erstellen Bei RSS-Feed handelt es sich um eine moderne Technologie im www, die es erlaubt, eine bestimmte Webseite zu «abonnieren». Durch ein solches Abonnement wird man automatisch informiert, wenn die Inhalte dieser Webseite aktualisiert werden. Dies erlaubt es, die Weiterentwicklung eines bestimmten Themas oder einer Diskussion in einem Blog automatisiert mitzuverfolgen: Findet der RSS-Feed ein Update, lädt er dieses automatisch auf den Bildschirm der abonnierten Person auch wenn diese schon länger nicht mehr die entsprechende Website besucht hat. Programm Fügt einen Programmstarter ein in Form von einer Schaltfläche. Die Applikation sowie die Programmnummer können ausgewählt werden. Geo-Report Ein Geo-Report zeigt die Verteilung der Daten wie zum Beispiel Kunden oder Adressen geografisch in einer Karte an. Die Definition der Geo-Reporte findet im AbaReport statt nachdem im CRM die Geo-Koordinaten eingelesen wurden. Sobald ein Report mit Geo-Daten definiert wurde, kann dieser im Dashboard angezogen werden. Bild Fügt ein Bild / Logo ein. Im Feld "Link" kann eine Internet-Adresse angegeben werden. Bei Klick auf das Bild wird direkt auf die Homepage weitergeleitet. Histogramm Fügt ein definiertes Histogramm hinzu. Information Damit ein Histogramm hinzugefügt werden kann, muss für den Benutzer die Eigenschaft Histogramm Benutzer aktiv sein in der Benutzerverwaltung. Ebenfalls muss der User über Fibu-Rechte verfügen bei einem Finanz-Histogramm und über Projekt-Rechte bei einem Projekt-Histogramm. Kennzahl Fügt den Kennzahlen-Block aus dem Histogramm-Bereich hinzu. Damit die Kennzahlen berechnet werden können muss angegeben werden, welche Klassierung dafür verwendet werden soll. Im Programm 25 der Finanzbuchhaltung muss für die ausgewählte Klassierung ein Kontenrahmen-Typ definiert sein (unter "Klassierung - Kontenrahmen"). Damit die Kennzahlen automatisch richtig gerechnet werden können, muss der Kontenrahmen der Standard-Vorgabe entsprechen. Seite29/65

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

KREDITOREN OP-ABGLEICH

KREDITOREN OP-ABGLEICH A B A C U S D o k u m e n t a t i o n e n KREDITOREN OP-ABGLEICH Ab Version 2001 Februar 2006/ma Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks

Mehr

ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS

ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS A B A C U S K U R S U N T E R L A G E N ADRESSMANAGEMENT TELEFONIEINTEGRATION MIT CETIS November 2009 / ChBi Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.:

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.: RSS-Feed RSS (Really Simple Syndication) Ein RSS-Feed ist eine Art Nachrichtenticker, der abonniert werden kann. Alle Neuigkeiten und Neuerungen, die die Berufliche Oberschule Bayern betreffen, werden

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch BLUE OFFICE FINANZBUCHHALTUNG... 1 JAHRESWECHSEL... 1 NEUE PERIODE (BUCHUNGSJAHR

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für

AbaWeb. wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden. Ihr Vertriebspartner für AbaWeb wirtschaftlich vorteilhaft für Treuhänder und Kunden Ihr Vertriebspartner für AbaWeb was ist das? Der Treuhandkunde startet via Internet die ABACUS-Software seines Treuhänders und arbeitet direkt

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet Treuhandunternehmen

Mehr

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist.

ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. ABACUS CLOUD BUCHHALTUNG Einfach. Günstig. Schnell. IM HANDUMDREHEN STARTEN Weil Ihre Zeit wertvoll ist. Finanzpaket Finanzbuchhaltung Fakturierungspaket Scan / Archivierung Lohnbuchhaltung Electronic

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5

RSS-Feeds. Zentraler Informatikdienst der Universität Wien. Gerhard Mayer. Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 4-2014 RSS-Feeds RSS-Feed RSS-Feeds Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: April 2014, TYPO3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der Schulungen des Zentralen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich!

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich! UMBRELLA NEWS Umbrella Computer AG Rorschacher Str. 294 9016 St. Gallen / Telefon 071 244 02 02 Telefax 071 250 04 56 / E-Mail info@umbrellacomputer.ch Jahrgang 19 / Ausgabe 4 September 2011 Liebe Kunden

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz

Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz Inhalt Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz... 1 Wichtiges vorweg... 1 Login/Logout... 2 Übertragen der Kalenderdaten vom jetzigen Webmail

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr