über Rangierunfall vom Donnerstag, 10. September 2009 in Chur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "über Rangierunfall vom Donnerstag, 10. September 2009 in Chur"

Transkript

1 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Investigation bureau for railway-, funicular and boat accidents Joseph Zeder Reg. Nr.: Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe über Rangierunfall vom Donnerstag, 10. September 2009 in Chur Joseph Zeder Monbijoustr. 51 A 3003 Bern Tel , Fax , mobile

2 Dieser Bericht wurde ausschliesslich zum Zweck der Verhütung von Unfällen beim Betrieb von Eisenbahnen, Seilbahnen und Schiffen erstellt. Die rechtliche Würdigung der Umstände und Ursachen von Unfällen ist nicht Gegenstand der vorliegenden Untersuchung gemäss Art. 25 der Verordnung über die Meldung und Untersuchung von Unfällen und schweren Vorfällen beim Betrieb öffentlicher Verkehrsmittel (VUU, SR ). 0 ALLGEMEINES 0.1 Kurzdarstellung Am Donnerstag, 10. September 2009 um ca. 21:05 h wollte das Rangierteam von SBB-P im Bahnhof Chur, Rangierfeld RhB (Feld 700), Wagen von Gleis 702 ins Gleis 723 stellen. Infolge falscher Weichenstellung kam es bei der Doppelkreuzungsweiche 217 zu einer Kollision mit einer nicht profilfrei im Gleis 704 abgestellten Zugkomposition (Bernina-Express). Der Rangierleiter wurde dabei schwer verletzt. Seite PB vorgesehen effektiv abgestellte Zugskomposition Unfallsituation 0.2 Untersuchung Seite Felsberg Die Unfalluntersuchungsstelle UUS wurde um 21:45 h über die Meldestelle REGA über das Ereignis informiert. Die Rückfrage bei der Infrastrukturbetreiberin SBB ergab die Notwendigkeit eines Untersuchs. Nach Rücksprache mit dem Vertreter der SBB sowie demjenigen der RhB hat der Unterzeichnende beschlossen, nachdem der Verunfallte raschmöglichst medizinisch versorgt wurde, die Untersuchung am Folgetag in Chur aufzunehmen. Am Freitag, 11. September 2009 traf sich der Unterzeichnende in Chur mit den Polizeiorganen und dem SBB-Vertreter, um den Unfall vor Ort zu untersuchen. Der Untersuchungsbericht der UUS fasst die Ergebnisse der durchgeführten Untersuchungen zusammen (Art. 25 VUU). 2/13

3 1 FESTGESTELLTE TATSACHEN 1.1 Vorgeschichte Im Gleis 704 wurde der "Bernina-Express" (Zug 951), bestehend aus zwei 1. Klasswagen und vier 2. Klasswagen, für den Folgetag abgestellt. Daraus mussten in der Folge zwei Wagen (der 2. und der 5.) ausrangiert und durch andere ersetzt werden. Darauf wurde die Lok Seite Felsberg angestellt. Der Zug erreichte damit eine Länge von 110 m im Gleis, das eine profilfreie Nutzungslänge von 90 hatte. Seite Chur PB war der Schluss des Zuges profilfrei abgestellt, hingegen Seite Felsberg reichte der Zug bis ins Profil der Weiche 219. Dies ist eine Situation, die mangels anderer Möglichkeiten normal und bestens bekannt ist. Die Lok für den Bernina-Express sollte von Gleis 702 über die Weichen ins Gleis 724 verschoben werden. Seite Felsberg Verlauf der Rangierfahrt zum Anstellen der Lok am Bernina-Express im Gleis Verlauf der Fahrt Richtung Olten Kurz nach 21:00 h wollte der Rangierdienst Wagen vom Gleis 14 über Gleis 702 als geschobene Rangierfahrt nach Gleis 723 verschieben. Vorne auf dem ersten Wagen standen auf dem Trittbrett (links) ein Rangiermitarbeiter und in der Fahrrichtung rechts der Rangierleiter. Er gab dem Lokführer den Befehl "11.Lok vorwärts", was der Lokführer bestätigte. "11.Lok vorwärts" heisst, dass per Definition vorwärts immer Richtung Felsberg heisst. Darauf fuhr der Lokführer, nachdem der Rangierleiter auch den Kontrollton am Funk aktivierte hatte, los. Die Sicht auf die Spitze und auf das zu befahrende Gleis war ihm durch die vorne angehängten Wagen verwehrt. Bei Annäherung an die Weiche 216 verlangsamte der Lokführer die Geschwindigkeit, damit der Rangiermitarbeiter die Handweiche 216 umlegen konnte. Richtung Huttwil 3/13

4 Weiter aus Sicht des Lokführers: Nach Angaben des Lokführers habe der Rangierleiter mit "vor anfahren" das Umlegen der Weiche 216 bestätigt, was für ihn bedeutete, dass er weiterfahren kann. Plötzlich habe er über Funk den Befehl "anhalten" erhalten und kurz darauf ein "Wehklagen" vom Rangierleiter gehört. Er habe dann sofort eine Notbremsung eingeleitet. Aus Sicht des Rangiermitarbeiters: Nach Angaben des Rangiermitarbeiters sei er auf dem Trittbrett des vordersten Wagens Fahrrichtung links gestanden. Bei der Weiche 216 habe er diese auf Ablenkung gestellt und damit den Fahrweg in Richtung Weiche 217 und somit in "allgemeine" Richtung Gleis 723. Das Umlegen der Weiche 217 sei dann Sache des Rangierleiters gewesen. Er habe das Weichenbild der Weiche 217 nicht gesehen und zudem, da es nicht seine Aufgabe gewesen sei, es auch nicht beachtet. Aus Sicht des Rangierleiters: Der Rangierleiter äussert sich, dass es normalerweise seine Sache sei, die Weiche 216 umzulegen. Da aber ausnahmsweise ein anderer Mitarbeiter auf dem Zug gewesen sei, habe dieser die Weiche 216 umgelegt. Welches Weichenbild die Weiche 217 dann aufgewiesen habe, könne er nicht mehr sagen. Er sei für die Weichenstellung dieser Weiche zuständig, aber er könne nicht mehr sagen, ob er sie umgelegt habe. Habe er sie umgelegt, dann habe er sie offensichtlich falsch umgelegt. Er habe seinen Blick auf die Wagen im Gleis 723 gerichtet gehabt, an die er anfahren musste. Plötzlich habe er bemerkt, dass es zwischen dem Bernina-Express, welcher im Gleis 704 nicht profilfrei stand, und seiner Rangierfahrt immer enger wurde. Er habe deshalb versucht auf dem Salonwagen, der wegen der Trittbrette und der Eingangstür eine Einbuchtung hatte, wie es bei alten Wagen der Fall war, hochzusteigen. Dies sei ihm aber nicht mehr gelungen. Er sei dann erst, als er am Boden lag, wieder zu sich gekommen und festgestellt, dass er schwere Beinverletzungen habe. Fahrrichtung Kollisionspunkt; die Rangierfahrt bewegte sich noch ca 15 m bis zum Stillstand. Spitze der geschobenen Rangierfahrt Standort Rangierleiter Fotos: SSB-I 1.3 Personenschäden Der Rangierleiter wurde an den Beinen schwer verletzt. 4/13

5 1.4 Sachschäden am Rollmaterial und an der Infrastruktur des Bahnunternehmens Schäden an Infrastruktur und Rollmaterial ca. Fr. 30' Sachschäden Dritter Es gab keine Schäden bei Dritten. 1.6 Beteiligte Personen Lokführer Lokführer SBB Rangierleiter Rangierleiter SBB Rangiermitarbeiter Rangiermitarbeiter SBB 1.7 Schienenfahrzeuge Eigentümer: RhB, 7000 Chur Zugskomposition: - Bernina-Express: 6 Pano BB, Lok Ge 4/4 608 ( Chur-Felsberg) - Rangierfahrt: Rangierlok Ge 3/3 215, 1 Hal-tvz Nr (Güterwagen RhB), 1 As (Salonwagen) ( Chur-Felsberg) Triebfahrzeug: 1 Ge 4/4 608 (Bernina-Express), 1 Ge 3/3 215 (Rangierlok) 1.8 Wetter, Schienenzustand Nacht, leichter Regen. Schienen feucht. 1.9 Bahnsicherungssysteme Der Bahnhof Chur ist mit einer Sicherungsanlage mit gesicherten Rangierfahrstrassen und Zwergsignalen ausgerüstet. Der Anlageteil, wo der Unfall sich ereignet hat, weist keine gesicherten Fahrstrassen auf; die Weichen werden manuell vor Ort bedient. Die Bahnsicherungssysteme haben normal funktioniert. Sie sind für den Verlauf des Ereignisses nicht relevant. 5/13

6 1.10 Zug- und Rangierfunk Die Funkgespräche sind direkt für den Unfallablauf nicht relevant. Der Kontrollton war eingeschaltet. Die Funkgespräche werden nicht aufgezeichnet Bahnanlagen Der Bahnhof Chur beinhaltet sowohl Gleisanlagen mit Normalspur (SBB) wie auch mit Meterspur (RhB). Der Unfall hat sich im Westteil in der Meterspuranlage (Feld 700) ereignet. In dieser Anlage (Feld 700) werden die Weichen direkt vor Ort manuell durch die Rangiermitarbeiter bedient. Sie sind damit für die richtige Weichenstellung verantwortlich. Grundsatz zur Bedienung der Handweichen: Grundsätzlich stehen die Weichen in gerader Stellung und werden nur für den Rangiervorgang umgestellt. Für das Umstellen der Weichen ist grundsätzlich der Rangierleiter verantwortlich. Wenn die Rangierfahrt durch zwei Mitarbeiter begleitet wird, stellt normalerweise der in Fahrrichtung links stehende Mitarbeiter die links stehenden und dementsprechend der rechts stehende die rechten Weichen. Für die richtige Stellung der Weichen sowie für die Fahrwegbeobachtung ist der Rangierleiter zuständig. Bemerkung des UL: Zur Bedienung einer Doppelkreuzungsweiche gibt es immer zwei Stellhebel (Stellböcke), die nicht auf der gleichen Seite und nicht beieinander stehen. Weiche 217 b Weiche 216 a Stellung der Weichenböcke (a und b) Foto UUS;zej 1.12 Fahrdatenschreiber Die Rangierlok RhB Ge 3/3 Nr. 215 ist mit einem Geschwindigkeitsmesser "Hasler Modell RT 12" mit Registrier-Farbscheibe ausgerüstet. Die Auswertung der Fahrdaten ergibt, dass der Lokführer die Fahrt vor der Weiche 216 auf 2-3 km/h reduziert und nach ca. 40 m wieder kontinuierlich auf ca. 13 km/h erhöht hat. 6/13

7 Der Lokführer hat die Schnellbremsung korrekt eingeleitet, der Anhalteweg betrug ca. 15 m. Abbremsen vor Weiche 216 Kollision Farbscheibenauszug Rangierlok Ge 3/ Befunde an den Fahrzeugen Die Fahrzeuge der RhB gaben zu keiner Beanstandung Anlass. Die Bremsen waren eingeschaltet und funktionierten einwandfrei Medizinische Feststellungen / "Human factors" In Bezug auf medizinische Beschwerden der am Unfall beteiligten Personen ist nichts bekannt. Lokführer und Rangierpersonal fühlte sich bei Dienstantritt fit. Durch den grossen, ausserordentlichen Rangieraufwand empfand der Rangierleiter allerdings Stress Feuer Es trat kein Feuer auf Besondere Untersuchungen In der Untersuchung sind keine Verstösse gegen arbeitszeitrechtliche Bestimmungen festgestellt worden. Der Unfall wird auch durch die Strafverfolgungsbehörde des Kantons Graubünden untersucht Informationen über Organisation und Verfahren Gemäss FDV, R 300.4, Ziffer sind grundsätzlich alle Fahrzeuge profilfrei abzustellen. 7/13

8 Auszug aus FDV, R 300.4, Ziffer Infolge der engen Verhältnisse in der RhB-Anlage (Feld 700) ist das profilfreie Abstellen der Fahrzeuge während der Nacht (insbesondere des Bernina- Express) nicht immer möglich. Die Situation war den Mitarbeitern jedoch vertraut, zumal sie selber für das nicht profilfreie Aufstellen dieses Zuges zuständig sind. Der Betrieb innerhalb einer Anlage mit nicht zentralisierten Weichen wird in den FDV, R 300.4, Ziffer geregelt: Auszug aus FDV, R 300.4, Ziffer Verschiedenes a) Weichenbilder Weiche 217: Bild 1 Bild 2 Bild 3 Fotos: SBB 8/13

9 Kennzeichnung der Stellung doppelter Kreuzungsweichen Auszug aus FDV, R 300.2, Ziffer Richtige Stellung Weiche 217 (Bild 1; Fotomontage): Für die Ausführung des gewünschten Fahrwegs von Gleis 702 ins Gleis 723 hätte das Weichenbild die Stellung gemäss Bild 1 anzeigen müssen. Falsche Stellung der Weiche 217 (Bild 2; Fotomontage): Offensichtlich stand die Weiche 217 in dieser Stellung. Dies zeigt sich in der Tatsache, dass die Rangierfahrt auf der Weiche 217 a statt auf Ablenkung geradeaus geleitet und dann die Weiche 217 b aufgeschnitten wurde. Gleis 723 Bernina-Express Weichenaufschneidung Sicherheitszeichen Rangierfahrt vorgesehen effektiv Weiche 217: aufgrund der vorgefundenen Unfallsituation war die Weiche zum Unfallzeitpunkt in dieser Stellung. Foto: UUS, zej 9/13

10 Stellung der Weiche 217 nach dem Unfall (Bild 3; Unfallaufnahme): Durch das Aufschneiden der Weiche 217 b zeigte die Weichenlaterne ein gekreuztes Bild. Die Weichenlaterne wird nicht direkt durch den Weichenhebel gesteuert sondern über den Spitzenverschluss. b) These warum die Weiche 217 in falscher Stellung war: Beim Bernina-Express mussten an diesem Tag ausserordentlich 2 Wagen ausgewechselt werden. Die Lok wurde erst nach diesem Wechsel an den Zug gestellt. Um die Lok an den Zug zu stellen, wurde folgende Fahrstrasse benutzt: Gleis 702 Weichen Gleis 724 Weiche 219 Gleis 704 Vorausgegangene Rangierfahrt; Lok anstellen an Bernina-Express Nach dieser Fahrt hätten alle Weichen in die Fahrrichtung gerade gestellt werden müssen. Auszug aus FDV, R 300.2, Ziffer Dies wurde offensichtlich nicht gemacht. Bei der Weiche 216 hatte dies keine Folgen, da diese Stellung für den Unfallzug richtig war. Ob sie in der Zwischenzeit bedient worden war, kann nicht nachgewiesen werden; ist aber auch nicht relevant. Die Weiche 219 musste zwingend gerade gestellt werden, damit die Lok am Zug im Gleis 704 angestellt werden konnte. Bei der Weiche 217, die auf "Querung" gestanden hatte und damit die beiden Weichenhebel (217 a und 217 b) unten waren, hätten beide Weichenhebel nach oben gestellt werden müssen. Aufgrund der Sachlage wurde offenbar nur der Weichenhebel 217 b, der auch in unmittelbarer Nähe zur Lok stand, umgestellt. Dadurch zeigte das Weichenbild eine ablenkende Stellung (Bild 2, Seite 7) an. Dies könnte dann zu einer Fehlinterpretation geführt haben, denn das Weichenbild hätte umgekehrt (Bild 1, Seite 7) aussehen müssen. 10/13

11 c) Erfahrung Das Rangierpersonal hat an diesem Abend zum Teil ausserplanmässige Rangierfahrten ausführen müssen. Ausser der Zeitfaktor, der diese zusätzlichen Arbeiten stresste, waren die Abläufe vertraut und die Gleisanlage, aus jahrelanger Erfahrung, bestens bekannt. d) Fahrwegbeobachtung Bei geschobenen Rangierfahrten muss an der Spitze der Fahrt ein Rangierleiter stehen, der mit dem Lokführer mittels Handzeichen oder mittels Funk (Normalfall) kommuniziert. Im obliegt damit, nebst der Fahrwegeinstellung in diesem Fall, auch die Beobachtung des Fahrweges. Auszug aus FDV, R 300.4, Ziffer BEURTEILUNG 2.1 Technisches Die Anlage (Feld 700) wird vor Ort bedient. Die Weichenstellung besorgt das Ranggierpersonal mittels Handweichen. Die Handweichen waren in einem guten Zustand und die Weichenlaternen sauber und in Ordnung. 2.2 Betriebliches Handweichen Durch das Bedienen der Handweichen vor Ort können die Rangierabläufe in einem "geschlossenen" Feld gezielter und zeitgerecht abgewickelt werden. Die Verantwortung der richtigen Fahrwegstellung obliegt demnach dem Rangierleiter. Dies erfordert auch eine Grundorganisation, weshalb die Regel besteht, dass die Handweichen in der Grundstellung "gerade" zu stehen haben. Zudem ist in einem solch "geschlossenen" Feld auch nur ein und dasselbe Rangierteam gleichzeitig in Aktion. Beachtung der Sicherheitszeichen Grundsätzlich sind die Fahrzeuge innerhalb des Lichtraumprofils abzustellen, dh: hinter dem Sicherheitszeichen. Siehe dazu FDV, R 300.2, Ziffern und 2.5.7: FDV, R 300.4, Ziffer 2.8.3; profilfreies Abstellen 11/13

12 FDV, R 300.2, Ziffer 2.5.7; Sicherheitszeichen Die Abstellfläche im Feld 700 (Meterspur) des Bahnhof Chur, welcher sowohl Abstellflächen für Normalspur- wie auch für Meterspur zur Verfügung stellen muss, sind begrenzt. Nachts und insbesondere wenn noch zusätzliche Lasten anfallen, wie es am Unfalltag der Fall gewesen war, muss der Platz optimal genutzt werden. Dabei kann es vorkommen, dass einzelne Fahrzeuge in das Lichtraumprofil einer Weiche hineinragen. Das ist zwar ein potentielles Unfallrisiko. Da aber die Bedienung dieses Anlageteils einer und derselben Rangiergruppe mit einem Rangierleiter obliegt, ist die Unfallgefahr bekannt und kalkulierbar. Beim vorliegenden Unfall war nicht primär der ins Lichtraumprofil ragende Zugteil Unfall verursachend sondern die nicht richtig gestellte und überwachte Rangierfahrstrasse. 3 SCHLUSSFOLGERUNGEN 3.1 Befunde Am Unfalltag herrschte eine ausserordentliche Situation im Bahnhof Chur (RhB- Teil), bedingt auch durch einen Unfall vom Vortag in Arosa. Ausserordentlicherweise mussten an diesem Tag zwei Wagen des Bernina- Express ausgewechselt werden. Dies führte zu Zusatzaufwand, jedoch nicht zu ungewöhnlicher Arbeit. Zur Zeit des Unfalls fiel leichter Regen und die Anlage war mit Kunstlicht beleuchtet. Die Sicht war dadurch aber nicht behindert. Das Abstellen des Bernina-Express mit Überschreiten des Lichtraumprofils war nicht ungewohnt und entsprach durchaus dem Normalfall (Platzmangel). Wenn dem Grundsatz, die Weichen nach deren Benützung in die Grundstellung (= gerade) zu stellen, nachgelebt worden wäre, hätte möglicherweise den Unfall verhindert können. Offensichtlich wurde, nach dem Anstellen der Lok an den Bernina-Express, nur ein Teil der Weiche (217 a) zurückgestellt. Das führte eventuell zu einer Fehlinterpretation des Weichenbildes, indem angenommen wurde die Weiche stehe bereits auf Ablenkung. Das Weichenbild zeigte jedoch statt. 3.2 Ursache Nicht beobachten des Fahrweges; event. Fehlinterpretation der Weichenstellung. 12/13

13 4 SICHERHEITSEMPFEHLUNGEN Das Abstellen von Fahrzeugen im Lichtraumprofil beinhaltet immer ein gewisses Gefahrenpotential. Der Unfall geschah jedoch nicht ursächlich durch diesen Umstand sondern infolge Falschstellung der Weiche. Die Belegung des Lichtraumprofils durch den Bernina-Express war dem Personal bekannt. Wir verzichten daher auf eine Sicherheitsempfehlung. Die Untersuchung wurde von Joseph Zeder geführt Bern, 20. Januar 2010 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Joseph Zeder Untersuchungsleiter Verteiler: gem. SR (VUU), Art /13

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 07. August 2008

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 11080801 Schlussbericht

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Seite 1 von 6 Arbeitsanweisung Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Crash mit einem anderen Verkehrsteilnehmer Absturz der Last Einklemmen, An- oder Überfahren

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG. Stand: 02.2008

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG. Stand: 02.2008 Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG Stand: 02.2008 2 1. Zweck und Anwendungsbereich 3 2. Begriffsbestimmungen 3 2.1 Eisenbahninfrastruktur 3

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Schlussbericht. Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

Schlussbericht. Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation U V E K Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication E T E C Dipartimento federale

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden:

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: Anlage 2 Signalvorschrift Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: 1) Weichensignale ( Wn ) Weichensignale zeigen an, für welchen Fahrweg die Weiche gestellt ist. 1.1) Signal

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Bernd Sieker bsieker@rvs.uni-bielefeld.de Technische Fakultät, Universität Bielefeld Überblick Bahnbetriebsverfahren Begriffe

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Die Stellung der Versicherung in der Flugunfalluntersuchung

Die Stellung der Versicherung in der Flugunfalluntersuchung Büro für Flugunfalluntersuchungen Bureau d enquête sur les accidents d aviation Ufficio d inchiesta sugli infortuni aeronautici Uffizi d'investigaziun per accidents d'aviatica Aircraft accident investigation

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Unfall Datum: 14. Dezember 2011 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden:

Mehr

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06. Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.2011 Agenda. 1. SBB FV-Dosto 2. Die Wankkompensation im SBB

Mehr

ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR

ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR Vertrag Nr.: 900XXXXX Bahnhof: Gemeinde: Linie Nr. / km: ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR zwischen Schweizerische Bundesbahnen SBB spezialgesetzliche Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern Infrastruktur

Mehr

Unfallbericht des Deutschen Hängegleiterverbandes vom 10.9.2010

Unfallbericht des Deutschen Hängegleiterverbandes vom 10.9.2010 Unfallbericht des Deutschen Hängegleiterverbandes vom 10.9.2010 Datum 4.9.2010 Uhrzeit: 15:45 Land D Fluggelände Schleppgelände Segelflugplatz Füssen Pilot 50-jährige Drachenpilotin, HG-Lizenz seit 1994,

Mehr

Praktische Unfallhilfe.

Praktische Unfallhilfe. Praktische Unfallhilfe. Ein Leitfaden für Mercedes-Benz Kunden. Zu den Angaben in dieser Broschüre: Nach Redaktionsschluss dieser Broschüre (12/2009) können sich am Produkt Änderungen ergeben haben. Diese

Mehr

1998: Zugkatastrophe in Eschede Unglück oder Verbrechen? (5)

1998: Zugkatastrophe in Eschede Unglück oder Verbrechen? (5) 1 Es wäre schön, wenn mehr Leser einen finanziellen Beitrag auf unten angegebenes Konto 1 leisten könnten. Herwig Duschek, 7. 10. 2011 www.gralsmacht.com 728. Artikel zu den Zeitereignissen 1998: Zugkatastrophe

Mehr

Werbung bei der Rhätischen Bahn. Tarifdokumentation

Werbung bei der Rhätischen Bahn. Tarifdokumentation Werbung bei der Rhätischen Bahn Tarifdokumentation Werbung bei der Rhätischen Bahn Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Werbung in einem leistungsstarken und zukunftsorientierten Unternehmen des öffentlichen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Mit Sicherheit besser ankommen.

Mit Sicherheit besser ankommen. Mit Sicherheit besser ankommen. Schnell, komfortabel und sicher ans Ziel. Tag für Tag nutzen fast eine Million Passagiere die SBB. Weil die Bahn zuverlässig ist. Weil Zugfahren bequem ist und Spass macht.

Mehr

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Artikel in Signal + Draht 2 Hafenbahn Schweiz Bildquelle:

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1653 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Unfall des Helikopters 280FX Enstrom, HB-XEQ vom 5. Juli 1997 auf

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Seite 1 von 17 Buchungsanleitung Tour Online Kataloge Panoramareisen und Hotels von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie einfach und schnell Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC unter Vendor

Mehr

INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN

INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN - MULTIMODALER TRANSPORT 452 452 D HGB - HUCKEPACKVERKEHR ART. 2 CMR, AGB KOMBIVERKEHR Technischer Unterschied: Multimodaler Transport und Huckepacktransport? Es geht um internationale

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Rail Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung

Rail Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung 16. Workshop GMA Fachausschuss 7.61 Automatisierung für Schienenverkehrssysteme Maschen, 25./26.06.2015 DB Schenker Deutschland AG Georg Aipperspach

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Das folgende beschreibt kein schwerwiegendes Problem aber ein Ärgernis, dessen Lösung einfach und kostenlos ist. Aber Achtung: Seit der WDP-Version

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c INHLT Seite DEUTSCH EINSTELLEN DER UHRZEIT UND DER STOPPUHR-ZEIGERPOSITION... 24 EINSTELLEN DES DTUMS... 28 STOPPUHR... 29 EINML-LRM... 31 GESCHWINDIGKEITSMESSER... 34 ENTFERNUNGSMESSER (für Modelle mit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Eisenbahnspiel. (Dokumentation)

Eisenbahnspiel. (Dokumentation) Eisenbahnspiel (Dokumentation) Abbildung 1: Hier sieht man den Gleisparcour In der Mitte ist das Depot mit den Einnahmetalern und den dunkelfarbigen Kreditsteinen und den Sparsäcken zu sehen. Außerdem

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Metro-North P32AC-DM. Urheberrecht Dovetail Games 2014, Alle Rechte vorbehalten Ausgabe 1.0

Metro-North P32AC-DM. Urheberrecht Dovetail Games 2014, Alle Rechte vorbehalten Ausgabe 1.0 Metro-North P32AC-DM 1 HINTERGRUND...... 3 1.1 Lokomotive...3 1.2 Technische Daten...3 2 ROLLMATERIAL...... 4 2.1 P32AC-DM...4 2.2 Metro-North Shoreliner III...4 2.3 Metro-North Shoreliner III Steuerwagen...5

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft:

Nummer der Bedarfsgemeinschaft: UNFALL-FRAGEBOGEN ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH SGB II Zuständige Stelle/Behörde Nummer der Bedarfsgemeinschaft: Falls Ihnen Leistungen als Folge einer Schädigung durch

Mehr

2. Angaben zu eigenen bestehenden Versicherungen

2. Angaben zu eigenen bestehenden Versicherungen KANZLEI HANSEN- OHLENDORFER STRASSE 12, 21220 SEEVETAL, TEL: 041 85/ 808 99 33, FAX: 0 41 85/808 99 34 Fragebogen zum Unfallgeschehen Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und schicken bzw. übergeben

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

Häufig gestellte Fragen & Antworten (FAQ)

Häufig gestellte Fragen & Antworten (FAQ) Häufig gestellte Fragen & Antworten (FAQ) Reisegepäck Tür zu Tür: Alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Informationen Reisegepäck Tür zu Tür Express: Am Ende des Dokuments. Informationen Reisegepäck

Mehr

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme Kelen-Yo Rodrigue Überblick Einleitung Präsentation des Neigemoduls des Shuttles Systemanforderungen

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Gewalt gegen Polizeibeamte: Schmerzensgeld möglich

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Verfügung des Eisenbahnbetriebsleiters Nr. 200/2014 Bedienungsanweisung für den Gleisanschluss 142 Hafenbahn Standort Spreehafen, gültig ab 01.10.

Verfügung des Eisenbahnbetriebsleiters Nr. 200/2014 Bedienungsanweisung für den Gleisanschluss 142 Hafenbahn Standort Spreehafen, gültig ab 01.10. HPA Hamburg Port Authority Neuer Wandrahm 4 20457 Hamburg alle EVU mit Verkehren auf der Hamburger Hafenbahn EBL, EBL-V, Nmg BezL Betrieb, Stw, Netzko B1-1, B11-1, B12-1, B13-1, B14-1, B15-1, B2-1, B21-1,

Mehr

Vereinbarung zwischen dem Kanton Basel-Landschaft und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich HfH

Vereinbarung zwischen dem Kanton Basel-Landschaft und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich HfH 649.70 Vereinbarung zwischen dem Kanton Basel-Landschaft und der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich HfH Vom. November 0 (Stand. August 0) Der Kanton Basel-Landschaft, vertreten durch die

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Verwendung von Sicherheitsgurten beim Transport von Kindern und Jugendlichen in Feuerwehrfahrzeugen

Verwendung von Sicherheitsgurten beim Transport von Kindern und Jugendlichen in Feuerwehrfahrzeugen Verwendung von Sicherheitsgurten beim Transport von Kindern und Jugendlichen in Feuerwehrfahrzeugen Grundsätzlich gilt die Regelung des 21a StVO, nach der vorgeschriebene Sicherheitsgurte während der Fahrt

Mehr

Faktenblatt. Öffentlicher Verkehr und Vortrittsregelung 2010/11

Faktenblatt. Öffentlicher Verkehr und Vortrittsregelung 2010/11 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Faktenblatt 2010/11 Öffentlicher Verkehr

Mehr

Von-sich-weg-Schnitzen

Von-sich-weg-Schnitzen die Punkte C und G hin zu schnitzen und an diesen Stellen anzuhalten, ist erheblich schwieriger. Wenn man das nicht beachtet, spaltet man leicht große Stücke ab, die eigentlich stehen bleiben sollten.

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Januar bis Juni 2016

Veranstaltungsprogramm. Januar bis Juni 2016 Veranstaltungsprogramm Januar bis Juni 2016 «Industriekanton Aargau» Filmabend Dienstag, 2. Februar 2016, 18.15 19.45 Uhr 2 3 Aargauer Firmennamen wie Zehnder, BBC, ABB, Kabelwerke Brugg oder Kummler +

Mehr

29. September 2015. Nr. 2015-619 R-151-24 Kleine Anfrage Claudia Schuler, Seedorf, zu Extremsportler im Gebiet Gitschen; Antwort des Regierungsrats

29. September 2015. Nr. 2015-619 R-151-24 Kleine Anfrage Claudia Schuler, Seedorf, zu Extremsportler im Gebiet Gitschen; Antwort des Regierungsrats 29. September 2015 Nr. 2015-619 R-151-24 Kleine Anfrage Claudia Schuler, Seedorf, zu Extremsportler im Gebiet Gitschen; Antwort des Regierungsrats I. Ausgangslage Am 3. August 2015 reichte Landrätin Claudia

Mehr

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs

Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Zugchef S-Bahn Zürich Grenzen des schaffnerlosen Betriebs Werner Schurter Geschäftsführer S-Bahn Zürich Schweizerische Bundesbahnen 1 Inhaltsverzeichnis. 1. S-Bahn Zürich - Kennzahlen 2006 2. Der Zugsassistent

Mehr

8.1.08. Autobesitz und -kosten

8.1.08. Autobesitz und -kosten 8.1.08. Autobesitz und -kosten Rechtsgrundlagen 15 SHG 17 SHV SKOS-Richtlinien, Kapitel C.1.2 SKOS-Richtlinien, Kapitel C.1.8 Erläuterungen 1. Allgemeines Wer Leistungen der Sozialhilfe beansprucht, hat

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Mail:

Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Mail: An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Mail: Verkehrsrecht

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Unfallfragebogen. 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug

Unfallfragebogen. 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug Unfallfragebogen 1. Angaben zu dem beim Unfall beschädigten Kraftfahrzeug Art des Fahrzeugs (Pkw, Lkw, Motorrad etc) Marke/Fabrikat Typ/Modell Baujahr/Erstzulassung Kilometerstand amtliches Kennzeichen

Mehr

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG Im hr 2008 wurde die gemeinsame deutsche Arbeitsschutz strategie (GDA) etabliert. Sie verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen der

Mehr

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Jan Engelschalt Verint Systems GmbH 2007 Verint Systems Inc. All rights reserved. Sicherheitsanforderungen

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

GUTACHTEN (entfremdet)

GUTACHTEN (entfremdet) GUTACHTEN (entfremdet) Gutachten Nr. 2011 Gutachter Objekt Thomas Hensel LKW Hubarbeitsbühne Auftragserteilung Frau.2011 Telefonat am..2011 - Präzisierung : gearbeitet Betreff Gerätebesichtigung bei Fa

Mehr

Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren. - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013

Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren. - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013 Merkblatt zur Durchführung von Großraum- und/oder Schwerverkehren - Wutachtalbahn/ Sauschwänzlebahn - Gültig ab 01. November 2013 AZ 823 1 Stand: Oktober 2013 Allgemein Die ist Eisenbahninfrastrukturunternehmen

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil Teil (NBS BT) Teil: OHE-Netz

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil Teil (NBS BT) Teil: OHE-Netz Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil Teil (NBS BT) Teil: OHE-Netz Stand: 02.12.2014 Anwendung ab: 12.12.2015 Bei der Osthannoverschen Eisenbahnen AG werden sieben Nutzungsbedingungen

Mehr

Hinweisblatt: Verkehrsunfall

Hinweisblatt: Verkehrsunfall Dieser kurzer Hinweis soll sie über wesentliche Grundfragen bei der Unfallregulierung informieren. Alles andere ergibt sich im Beratungsgespräch anhand Ihres individuellen Unfalls und den persönlichen

Mehr

Informationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen

Informationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen Inationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen Liebe Kunden, Drei Betreiber von Hochseilgärten mit Seilrutschen haben uns darüber iniert, dass es in einigen

Mehr

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes Vertragsbedingungen für die Vermietung von Fahrrädern und E Bikes 1 Geltungsbereich für Fahrradvermietungen (1) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Mietvertrages zur Ausleihe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VVG 178 Abs. 2; AVB Unfallversicherung - hier AUB 61 2 (1); AURB 98 1 III

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VVG 178 Abs. 2; AVB Unfallversicherung - hier AUB 61 2 (1); AURB 98 1 III BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 29/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Juli 2011 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

ZAGRO - Ihr starker Partner in der Rangiertechnik

ZAGRO - Ihr starker Partner in der Rangiertechnik Rangiertechnik ZAGRO - Ihr starker Partner in der Rangiertechnik Seit 1970 sind wir Ihr Spezialist im Bereich Rangiertechnik. Kontinuierlich wird dieser Produktbereich ausgebaut und den veränderten Kundenbedürfnissen

Mehr

Info us Erstfäld April 2015

Info us Erstfäld April 2015 Info us Erstfäld April 2015 Hallo und Willkommen Liebe Freunde des SBB Historic Team Erstfeld, Ein Datum musst Du in der Agenda eintragen. 1. August 2015. Wir sind sicher, dass unsere Schweizer Freunde

Mehr

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Eis und Schnee Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Der Unternehmer ist nach den arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften verpflichtet, seine Fahrer zu unterweisen Unbemerkte Eis- und Schneeansammlungen auf

Mehr

Dr. med. Joachim Gärtner Fachärzte für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin, physikalische Medizin, Sozialmedizin, Rettungsmedizin

Dr. med. Joachim Gärtner Fachärzte für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin, physikalische Medizin, Sozialmedizin, Rettungsmedizin Sprechstunde Mo., Di., Do., Fr. 8.00-12.00 Uhr ansonsten nach Vereinbarung Bahnhofstraße 9 27356 Rotenburg Tel. 04261 3040 Fax 04261 960360 www.gaertner-servatius.de mail@gaertner-servatius.de Rückengerechtes

Mehr

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL Akademische Fluggruppe Zürich MATERIALREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL II.1 Unterhalt II.2 Mängel, Schäden und deren Behebung III. FAHRZEUGE III.1 Unterhalt III.2

Mehr

GABELSTAPLER SICHER FAHREN

GABELSTAPLER SICHER FAHREN GABELSTAPLER SICHER FAHREN 28 REGELN FÜR DEN SICHEREN UMGANG MIT GABELSTAPLERN TOYOTA INDUSTRIAL EQUIPMENT und BT sind Marken von TOYOTA MATERIAL HANDLING in Europa Nur befugte Personen dürfen Stapler

Mehr