Handbuch. Personal Printing. Sicheres Drucken (Version 3.0) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. Personal Printing. Sicheres Drucken (Version 3.0) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania"

Transkript

1 Personal Printing Sicheres Drucken (Version 3.0) Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado USA/EEUU Cortado Pty. Ltd. Level 20, The Zenith Centre, Tower A 821 Pacific Highway Chatswood, NSW 2067 Australia Web: Stand: 23. Mai 2014 (v129)

2 Hinweise Copyright Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Cortado AG. Es darf als Ganzes oder in Auszügen kopiert werden vorausgesetzt, dass sich dieser Copyright-Vermerk auf jeder Kopie befindet. Eingetragene Warenzeichen Fast alle Hardware- und Software-Bezeichnungen, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma oder sollten als solche betrachtet werden. Sicherheitshinweis Alle Cortado-Produkte sind reine Software-Lösungen. Für Sicherheitshinweise zu Ihrer Hardware beachten Sie bitte die technischen Dokumentationen Ihres Hardware-Lieferanten und die der jeweiligen Geräte- und Baugruppenhersteller. Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. 2 Handbuch Personal Printing

3 Inhalt Einleitung... 5 Die Vorteile im Überblick... 5 Wie funktioniert s?... 6 Was wird benötigt?... 7 Installation von Personal Printing... 8 Technische Anforderungen... 8 Personal-Printing-Server... 8 Smartphone-Authentifizierung... 8 Partnerlösungen... 8 ThinPrint Engine und Tracking... 9 Installation auf dem Server Nutzer-Account für die Installation Personal Printing installieren Konfiguration Personal-Printing-Server Einstellungen Drucker einrichten Personal Printer für Windows-Rechner Personal Printer für Mac- und Linux-Rechner einrichten (optional) Weitere Druckeranschlüsse anlegen (optional) Zieldrucker einrichten Authentifizierungsmethoden wählen Standard-Nutzer-PIN (optional) Authentifizierungsmethoden Konfiguration pro Nutzer Nutzer einzeln konfigurieren Mehrere Nutzer gleichzeitig konfigurieren (alle Authentifizierungsmethoden) Smartphone-Authentifizierung Nutzer konfigurieren Drucker für Smartphone-Authentifizierung vorbereiten App auf Smartphones installieren Drucken mit Smartphone-Authentifizierung Drucken mit Android Drucken mit ios-geräten Drucken mit BlackBerry Personal Printing Handbuch 3

4 Inhalt PIN-Authentifizierung JobViewer: Überblick über Druckaufträge Tracking von Druckaufträgen Tracking Service Tracking Report Engine Personal-Printing-Server und Tracking Service vorbereiten Anhang Chipkarten-Authentifizierung mit dem TPR Server und Nutzer konfigurieren Authentifizierungsbox TPR-10 konfigurieren Drucken Authentifizierung mit Druckern Server und Nutzer konfigurieren Drucker konfigurieren Drucken Lizenzierung Schriftenmanagement Sprache des Druckdialogs ändern Druckaufträge verschlüsselt ablegen Nutzerdaten bei der Abfrage der Druckaufträge verschlüsseln (SSL) Stammzertifikat hinterlegen und Server-URL ändern Weitere Einstellungen Personal Printing aktualisieren (Update) Personal Printing deinstallieren Kundendienst und technische Unterstützung Weitere Quellen Abkürzungen Handbuch Personal Printing

5 Einleitung Einleitung Der sichere Umgang mit Ausdrucken ist für bestimmte Branchen oder einzelne Abteilungen besonders wichtig, so z.b. im Finanz- und Rechtswesen oder in der Buchhaltung. Zu diesem Zweck jeder Abteilung oder gar jedem einzelnen Mitarbeiter einen eigenen Drucker zuzuweisen, ist jedoch keine praktikable Lösung, um vertrauliche Dokumente vor fremden Blicken zu schützen. Stattdessen löst Personal Printing genau dieses Problem ganz unkompliziert. Personal Printing macht das Drucken in Unternehmen zur Privatsache. Die Lösung ermöglicht sicheres, umweltfreundliches und gleichzeitig flexibles Drucken. Alle sensiblen Dokumente bleiben geschützt, denn die Druckausgabe erfolgt erst nach der individuellen Authentifizierung direkt am Drucker. Diese Authentifizierung kann beispielsweise per Chipcard oder Smartphone erfolgen, auch zusätzlich mit Eingabe einer PIN. Personal Printing kann mit jedem beliebigen Druckermodell Ihres Unternehmens verwendet werden und bietet so wirkliche Flexibilität. Denn der Nutzer kann immer auf dem Gerät drucken, das gerade zur Verfügung steht. Lange Warteschlangen in der Druckerqueue gehören der Vergangenheit an. Druckaufträge, die sich als unnötig herausstellen, können jederzeit vom Nutzer selbst manuell oder nach Ablauf einer gewissen Zeit automatisch vom Druckserver gelöscht werden. So lassen sich ganz nebenbei auch noch Toner- und Papierverbrauch im Unternehmen reduzieren und auf umweltfreundliche Weise Druckkosten sparen. Die Lösung eignet sich für jede Druckumgebung, unabhängig von Hardwareherstellern, und kann optional um Funktionen wie Druckdatenkomprimierung, Bandbreitenbegrenzung bei der Druckdatenübertragung oder eine Trackingfunktion erweitert werden. Personal Printing kann als eigenes Produkt oder als Bestandteil von Cortado Corporate Server erworben werden. Die Vorteile im Überblick Sicherheit Sicherer Ausdruck vertraulicher Informationen am Netzwerkdrucker auf dem Flur. Vor dem Druck muss sich der Mitarbeiter am Drucker identifizieren. Da der Druckauftrag persönlich abgeholt wird, kann er nicht in fremde Hände gelangen oder im Papierfach vergessen werden. Druckkosten sparen Es werden nur Dokumente gedruckt, die wirklich gebraucht und abgeholt werden. Es bleiben keine Ausdrucke im Drucker liegen. optimale Druckerauslastung Drucken auf den Drucker, der gerade frei ist: Kein Stau in der Druckerwarteschlange, keine Fehlermeldungen, wenn der Drucker ausgeschaltet oder belegt ist. weniger Treiber Auf Windows-Rechnern genügt ein einziges Druckerobjekt: der Personal Printer. Die nativen Treiber liegen gebündelt auf dem Personal-Printing-Server oder einem anderen (zentralen) Druckserver, der die Druckaufträge mit den nativen Treibern (Originaltreibern) rendert und zu den Netzwerkdruckern schickt. Personal Printing Handbuch 5

6 Einleitung alle Drucker werden unterstützt Tracking JobViewer Die Lösung ist unabhängig vom Druckgerät. Das heißt: Sämtliche Druckermodelle werden unterstützt. Sie können Personal Printing mit jedem beliebigen Netzwerkdrucker nutzen. Drucker mit integriertem Personal Printing Client bieten zusätzliche Vorteile (siehe Seite 8). Damit haben Sie einen Überblick, wieviel auf welche Drucker gedruckt wurde und mit welchen Einstellungen. Der JobViewer bietet jedem Nutzer von jedem Arbeitsplatz aus einen Überblick über seine Druckaufträge. Über den Browser kann die Liste der Dokumente angesehen und einzelne Druckaufträge gelöscht oder anders sortiert werden (siehe Seite 40). Wie funktioniert s? Workstations, Terminal-Server, virtuelle Desktops Personal- Printing-Server am Drucker Um von einem Windows-Rechner zu drucken (Workstation, Terminal-Server oder virtueller Desktop), wählt man immer dasselbe Druckerobjekt, nämlich den auf dem Personal-Printing-Server freigegebenen Personal Printer. Dieser ist ein virtueller Drucker auf der Basis des ThinPrint Output Gateways. Es ermöglicht, geräteunabhängige Druckdaten zu erzeugen, die herstellerübergreifend mit allen Druckern verwendet werden können im Gegensatz zu universellen Treibern. Für das Drucken von Mac- oder Linux-Rechnern wird für jedes Druckermodell ein Personal-Printer-Druckerobjekt mit einem nativen Treiber installiert. Druckaufträge des Personal Printers werden zunächst in einem anwenderspezifischen Verzeichnis auf dem Personal-Printing-Server zwischengespeichert und nach Authentifizierung durch die Nutzer mit dem nativen Treiber (Originaltreiber) gedruckt entweder auf lokal auf dem Personal-Printing-Server installierten Druckern oder auf im AD freigegebenen. Die Nutzer gehen dazu direkt an den Netzwerkdrucker und identifizieren sich dort (Bild 1). Dies kann mit Chipkarte oder mit dem Smartphone geschehen, optional ist die Eingabe einer PIN möglich. Dort werden dann alle oder die vom Nutzer zuvor ausgewählten Druckaufträge gedruckt. Bild 1 Bild 1 Szenario Personal Printing 6 Handbuch Personal Printing

7 Einleitung Was wird benötigt? das Installationsprogramm Setup.exe für die Installation auf dem Personal-Printing-Server (32 oder 64 bit) ggf. die Personal Printing App für ios 1, BlackBerry oder Android OS ggf. Authentifizierungsbox TPR-10 von SEH oder Netzwerkdrucker mit Personal Printing Client inkl. Smartcards und Smartcard-Reader dieses Handbuch Hinweis! Wie in diesem Handbuch beschrieben, kann Personal Printing einzeln (als Produkt) erworben und installiert werden. Darüber hinaus gibt es auch eine Version als Komponente von Cortado Corporate Server. Die Software enthält Demo-Lizenzschlüssel, mit denen Sie diese 30 Tage mit vollem Funktionsumfang testen können. Danach benötigen Sie gültige (Produktiv-)Lizenzschlüssel. Für das Produkt Personal Printing benötigen Sie folgende Lizenzschlüssel, die auf dem Personal-Printing-Server installiert werden: Lizenzschlüssel PPPS PPUS alternativ: PLUS-xxxx Wofür? Basis-Lizenz für Personal Printing (nutzerbasiert) Nutzer-Lizenzen. Die Zahl im dritten Block (hier: 5) entspricht der Anzahl der Nutzer. Personal-Printing-Jahreslizenz (Annual License Model) Wenn Sie einen Cortado Corporate Server haben, benötigen Sie keine zusätzlichen Lizenzen für Personal Printing. Alle Cortado-Corporate-Nutzer können auch mit Personal Printing drucken, wenn gewünscht. 1 iphone, ipad oder ipod Touch Personal Printing Handbuch 7

8 Installation von Personal Printing Installation von Personal Printing Technische Anforderungen Bitte prüfen Sie, ob folgende Anforderungen erfüllt werden. Personal-Printing-Server Unterstützte Betriebssysteme für Personal Printing: Microsoft Windows Server 2012 Microsoft Windows Server 2008 R2 ab SP1 Microsoft Windows Server 2008 ab SP 2 jeweils mit.net Framework 3.5 Ist auch ein Druckserver mit installierter ThinPrint Engine im Einsatz, wird empfohlen, Personal Printing direkt auf diesem Druckserver zu installieren (siehe unten ThinPrint Engine und Tracking). Dagegen wird eine Installation auf Terminal-Servern, Failover-Clustern, Domain-Controllern oder auf Server-Cores wird nicht unterstützt. Smartphone-Authentifizierung Zur Authentifizierung können Sie mit Smartphone (ios, Android OS oder BlackBerry) oder Chipkarten arbeiten. Im folgenden finden Sie Beispiele zur Authentifizierung. Authentifizierung mit Smartphone Die einfachste Authentifizierung ist die mit einem Smartphone (ios, BlackBerry oder Android OS). Hierzu ist keine zusätzliche Hardware am Drucker nötig. Sie können einen Barcode mit einem QR-Code 2 -Generator (als Freeware im Internet oder auf der Webseite von Personal Printing erhältlich) erzeugen und ausdrucken oder einen NFC- Tag konfigurieren. Anschließend wird der QR-Code bzw. der NFC-Tag am Drucker angebracht. Die Konfiguration der Smartphones erfolgt mit einer Konfigurationsdatei als -Anhang. Hierzu ist eine Mailserver erforderlich. Unterstützte Smartphones ios-geräte mit Kamera ab Firmware 5.0 (nur QR-Code-Authentifizierung) Android-Geräte ab Firmware 2.1 für Authentifizierung mit QR-Code Android-Geräte ab Firmware (z. B. Nexus S oder Samsung Galaxy SII) für Authentifizierung mit NFC-Tag BlackBerry ab 6 OS, z.b. BlackBerry Torch 9800 (Authentifizierung mit QR-Code) BlackBerry ab 7 OS, z.b. BlackBerry Bold 9900 (Authentifizierung mit NFC-Tag) Drucker mit Personal Printing Client Partnerlösungen Für einige Drucker (z.b. Lexmark, Kyocera oder Samsung 3 ) ist ein integrierter Personal Printing Client verfügbar. Dies hat den Vorteil, dass Sie bei der Smartcard-Authentifizierung keine Authentifizierungsbox benötigen. 2 QR-Code (engl. Quick Response): zweidimensionaler Barcode bzw. Strichcode (2D-Code) 3 Die Liste der von Cortado zertifizierten Geräte finden Sie hier: Auch bei Druckerherstellern, die nicht von uns zertifiziert sind, sind integrierte Personal Printing Clients erhältlich. Fragen Sie bei den Herstellern nach. 8 Handbuch Personal Printing

9 Installation von Personal Printing Authentifizierung mit Chipkarte Die Authentifizierung mit Chipkarte (RFID-Karte) erfolgt mit Hilfe einer Authentifizierungsbox (SEH TPR-10) oder einem Drucker mit Personal Printing Client (s. u.). Optional kann am Drucker zusätzlich eine PIN eingegeben werden. Hinweis! Sie möchten eine andere Authentifizierungsmethode verwenden (z. B. mit PIN-Pad oder per Fingerabdruck)? bitte wenden Sie sich an unser Consulting-Team über das Kontaktformular auf ThinPrint Engine und Tracking Wenn Sie Personal Printing entweder zusammen mit dem Tracking-Service nutzen (im Lieferumfang von Personal Printing enthalten) oder mit der ThinPrint Engine (nicht enthalten), beachten Sie bitte folgende Hinweise. ThinPrint Engine Wenn Personal Printing auf einem Druckserver zusammen mit der ThinPrint Engine installiert werden soll, empfehlen wir, zuerst die ThinPrint Engine zu installieren und dann Personal Printing. Andernfalls muss bei der Installation der ThinPrint Engine die Option Benutzerdefinierte Installation gewählt und hierbei der Tracking-Service manuell abgewählt werden (Bild 2), da dieser in beiden Produkten (Personal Printing ThinPrint Engine) enthalten ist. Bild 2 Bild 2 ThinPrint-Installation nach Personal Printing: Tracking-Service abwählen Personal Printing Handbuch 9

10 Installation von Personal Printing Service-Account für das Drucken aktivieren Ab Version 10 verfügt die ThinPrint Engine über einen Lizenzserver. Falls ThinPrint eingesetzt wird, muss der für Installation und Konfiguration von Personal Printing einzurichtenden Service-Account (Seite 11) auf dem ThinPrint-Lizenzserver für das Drucken aktiviert werden (Bild 3). Bild 3 Bild 3 Service-Account von Personal Printing auf dem ThinPrint-Lizenzserver Tracking Report Engine Wir empfehlen, die Tracking Report Engine (Seite 42) auf einer anderen Maschine zu installieren als Personal Printing. Da beide Komponenten den IIS nutzen, sind sonst zusätzliche Einstellungen nötig, die Sie beim Cortado-Consulting erfahren können. Installation auf dem Server Mit der Installation werden folgende Programme und Komponenten vorinstalliert, sofern diese nicht bereits vorhanden sind: Microsoft Windows Installer 4.5 ADAM 4 -Instanz von ThinPrint Cortado-Lizenzmanager Personal Printing Setup and Support Files Personal Printing 3.0 Hinweis! Vor Beginn der Installation empfehlen wir, alle offenen Fenster und Anwendungen zu schließen sowie Virenscanner zu deaktivieren. Beachten Sie auch, dass ggf. während und nach der Installation ein Windows-Neustart erforderlich ist. 4 Microsoft Active Directory Application Mode bzw. Lightweight Directory Service 10 Handbuch Personal Printing

11 Installation von Personal Printing Nutzer-Account für die Installation Der Server, auf dem Personal Printing installiert wird, muss Mitglied einer Domäne sein. Für alle Installations- und Konfigurationsschritte benötigen Sie einen einfachen Domänen-Nutzer-Account mit lokalen Administrator-Rechten: Legen Sie zum Installieren und Konfigurieren der Software ein normales Nutzerkonto im AD (Active Directory) an. Wir empfehlen die Bezeichnung PPservice. Nehmen Sie dieses Konto anschließend in die Gruppe der lokalen Administratoren des Personal-Printing-Servers auf. Hinweis! Wenn sich Ihre Nutzer mit einem Smartphone authentifizieren, muss sich der Mailserver in derselben Domäne befinden wie der Personal- Printing-Server. Personal Printing installieren 1. Loggen Sie sich am Personal-Printing-Server mit dem oben beschriebenen Konto ein z.b. PPservice. 2. Kopieren Sie das Installationsprogramm Setup.exe auf den Personal-Printing- Server (Bild 4), und starten Sie es anschließend. Bild 4 Bild 4 Installationsprogramm Setup.exe starten 3. Im nächsten Fenster können Sie die Sprache wählen, zum Beispiel DEUTSCH. 4. Falls die Setup.exe noch Programme oder Komponenten vorinstalliert, die Voraussetzung für die eigentliche Installation sind (Seite 10), werden Sie anschließend aufgefordert, Windows neu zu starten. Nach dem Neustart startet das Installationsprogramm automatisch. 5. Bestätigen Sie das Willkommen-Fenster mit WEITER. 6. Lesen Sie den Lizenzvertrag, akzeptieren Sie ihn, und bestätigen Sie mit WEITER. Personal Printing Handbuch 11

12 Installation von Personal Printing 7. Im nächsten Dialog können Sie mit ÄNDERN den Installationspfad wählen (Bild 5). Fahren Sie mit WEITER fort. Bild 5 Bild 5 ggf. Installationspfad wählen 8. Personal Printing benötigt ein Konto für den Zugriff auf die Druckaufträge. Für im AD veröffentlichte Drucker geben Sie ein AD-Konto an (Bild 6 oben); wir empfehlen das für die Installation verwendete Konto (Seite 11). Wollen Sie dagegen nur mit lokal auf dem Personal-Printing-Server installierten Druckern arbeiten, dann können Sie hierfür automatisch ein lokales Konto einrichten lassen (Bild 6 unten). Bild 6 Bild 6 Konto zum Verwalten der Druckaufträge auswählen 12 Handbuch Personal Printing

13 Installation von Personal Printing 9. Haben Sie bereits Lizenzschlüssel von Ihrem Lieferanten oder von der Cortado AG erhalten, dann wählen Sie nun LIZENZSCHLÜSSEL EINGEBEN. Andernfalls wählen Sie DEMO-MODUS (Bild 7). Bestätigen Sie mit WEITER. Bild 7 Bild 7 Lizenzierungsmethode wählen Lizenz(en) eingeben 10. Haben Sie LIZENZSCHLÜSSEL EINGEBEN gewählt, dann erscheint das Fenster in Bild 8. Dort kopieren Sie Ihre Lizenzschlüssel in das weiße Feld links in Bild 8 und klicken auf LIZENZEN INSTALLIEREN. Bild 8 Bild 8 Lizenzschlüssel eingeben: in das weiße Feld kopieren und LIZENZEN INSTALLIEREN klicken Daraufhin ändert sich eines der Ausrufezeichen im roten Kreis in ein Häkchen im grünen Kreis (rechts oben in Bild 8). Fahren Sie mit OK fort. Personal Printing Handbuch 13

14 Installation von Personal Printing Hinweis! Nach seiner Eingabe ist ein Lizenzschlüssel ohne Aktivierung 30 Tage gültig. Für eine Lizenzübersicht sowie die Eingabe von weiteren Lizenzschlüsseln siehe Seite 57. Für die Aktivierung von Lizenzen siehe SUPPORT KUNDEN-PORTAL. 11. Klicken Sie im nächsten Dialog auf INSTALLIEREN, um den eigentlichen Installationsprozess zu starten (Bild 9). Dies kann einige Minuten dauern. Bild 9 Bild 9 die eigentliche Installation starten 12. Schließen Sie zum Schluss das Fenster mit FERTIGSTELLEN. Danach ist eventuell ein Neustart von Windows erforderlich. Nach erfolgreicher Installation finden Sie die Personal-Printing-Konsole im Startmenü (Bild 10). Bild 10 Bild 10 Personal Printing im Startmenü 14 Handbuch Personal Printing

15 Installation von Personal Printing Verbindung zur ADAM-Instanz Beim ersten Öffnen der Personal-Printing-Konsole erhalten Sie die Meldung, dass keine Verbindung zur ADAM-Instanz hergestellt werden konnte. Nach Schließen dieser Meldung öffnet sich ein Fenster, in dem Sie diese Einstellungen ändern können. Hier muss ein Konto angegeben werden, mit dem der Personal-Printing-Server mit dem AD kommunizieren kann. Dies muss dasjenige Konto (Account) sein, mit dem Sie die Software Personal Printing installiert haben (Bild 11) also das empfohlene Konto PPservice (siehe Installation auf dem Server auf Seite 11). Bild 11 Bild 11 Personal Printing: ADAM-Service-Account Die LDAP-URL dient der Anmeldung am Personal-Printing-Server. Diese ist voreingestellt und braucht hier nicht verändert zu werden. Es öffnet sich die Microsoft Management Console (MMC, Bild 12), in der Sie die Konfigurationen vornehmen können, die im nächsten Abschnitt beschrieben sind. Personal Printing Handbuch 15

16 Konfiguration Personal-Printing-Server Bild 12 Bild 12 Personal-Printing-Konfigurationskonsole Konfiguration Personal-Printing-Server Um mit Personal Printing drucken zu können, nehmen Sie einige Einstellungen sowohl am Server vor als auch an Druckern und Zusatzgeräten. Die Drucker- und Geräte-Einstellungen hängen von der Methode ab, mit der sich Ihre Nutzer an den Druckern authentifizieren. Folgende Methoden sind möglich: Authentifizierung mit Smartphone Einlesen von am Drucker angebrachtem QR-Code oder NFR-Tag. Siehe Smartphone-Authentifizierung (Seite 28) Authentifizierung mit Chipkarte an der neben dem Drucker angebrachten Authentifizierungsbox TPR-10. Siehe Chipkarten-Authentifizierung mit dem TPR-10 (Seite 44) Authentifizierung mit Chipkarte direkt am Drucker Siehe Authentifizierung mit Druckern (Seite 51) Authentifizierung mit Chipkarte direkt am Kyocera-Drucker Siehe Die zusätzliche Authentifizierung mit PIN-Eingabe ist bei allen genannten Methoden möglich. zusätzliche Administratoren Vielleicht möchten Sie, dass später mehrere Personen Personal Printing konfigurieren können? Mit der Installation wurde bereits die (lokale) Nutzergruppe PERSONAL PRIN- TING ADMINISTRATORS auf dem Personal-Printing-Server angelegt, in die Domänennutzer aufgenommen werden können, die lokale Admin-Rechte haben. Diese können dann Personal Printing verwalten. 16 Handbuch Personal Printing

17 Konfiguration Personal-Printing-Server Einstellungen Zu den Einstellungen gelangen Sie über EINSTELLUNGEN ÄNDERN (rechts in Bild 12). Es öffnet sich ein Fenster mit den folgenden Registerkarten: Druckaufträge ADAM Service Account: Hier können Sie die Verbindung zur ADAM-Instanz ändern, die Sie während der Installation (Seite 15) angegeben haben. Authentifizierung (siehe Authentifizierungsmethoden wählen auf Seite 24) Tracking (siehe Seite 41) Druckaufträge Im Register DRUCKAUFTRÄGE können Sie das Stammverzeichnis wählen, in das die Druckaufträge der Nutzer gespeichert werden. Außerdem geben Sie ein Nutzerkonto an, mit dem die Personal-Printing-Software in der Lage ist, Druckaufträge in diesen Ordner einschließlich Unterordner zu schreiben (Bild 13). Sie können Ihre Druckaufträge auch auf einen beliebigen anderen Server legen, vorausgesetzt, dieser andere Server ist Mitglied der Domäne (AD). Dazu müssen auf dem Server entsprechende Ordner freigegeben werden. Außerdem ist ein Domänen- Nutzer (z. B. das empfohlene PPSERVICE-Konto) einzutragen, der auf diese Ordner Vollzugriff hat. Bild 13 Bild 13 Personal-Printing-Einstellungen: Druckaufträge (Beispiel: Verzeichnis: verbundenes Laufwerk, Zugriffskonto: PPservice) Verzeichnis. Geben Sie ein Stammverzeichnis für die Personal-Printing-Druckaufträge an. In diesem Verzeichnis werden automatisch Unterordner für jeden Nutzer angelegt. Verwenden Sie für verbundene Laufwerke die Bezeichung: Laufwerksbuchstabe:\Ordnername (Bild 13) Personal Printing Handbuch 17

18 Konfiguration Personal-Printing-Server und für ein Verzeichnis auf einem anderen Server (UNC-Pfad) die Bezeichnung: \\Servername\Freigabename Vorsicht! Wenn Sie den Pfad zum Verzeichnis für Druckaufträge später ändern, drucken nur die neuen Nutzer, die Sie nach der Änderung für Personal Printing freischalten, in diesen Ordner. Alle Druckaufträge der vor der Änderung freigeschalteten Nutzer werden weiterhin im alten Ordner gespeichert. Löschen Sie daher den alten Ordner nicht. Sie können den Ordner verschlüsseln, in dem die Druckaufträge liegen. Siehe Druckaufträge verschlüsselt ablegen auf Seite 60. Zugriffskonto und Passwort. Geben Sie ein Konto an (UPN und Passwort), das Zugriff auf den Ordner mit den Druckaufträgen hat. Dieses Konto benötigt lokale Administrator-Rechte und sollte Domänen-Nutzer 5 sein. Nutzen Sie hierfür am besten das Konto, das Sie zuvor angelegt haben (Seite 15), hier: PPservice (Bild 13). Maximale Speicherdauer. Druckaufträge, die nicht am Drucker abgeholt werden, bleiben in den Nutzerordnern liegen, sofern Sie nicht im JobViewer (Seite 40) gelöscht werden. Wenn Sie verhindern möchten, dass diese Daten zuviel Platz auf der Festplatte einnehmen, können Sie eine Zeit in Minuten festlegen, nach der Druckaufträge gelöscht werden. Standardwert ist 0 (Null), das heißt, dass nicht abgeholte Druckaufträge nie gelöscht werden. Ist die eingestellte maximale Speicherdauer für bestimmte Druckaufträge abgelaufen, dann löscht Personal Printing diese, wenn die/der betreffende Nutzer/in sich das nächste Mal an einem der Drucker authentifiziert. Zum Aktivieren der Löschzeit starten Sie den IIS-Verwaltungsdienst neu (z.b. mit dem Befehl iisrest auf der Kommandozeile). 5 Wenn Sie z.b. aus Sicherheitsgründen kein Domänen-Konto angeben möchten, können Sie auch ein lokales Admin-Konto wählen. Beachten Sie jedoch, dass dann nicht zu Freigaben gedruckt werden kann, sondern nur zu lokal auf dem Personal-Printing-Server angelegten Druckern. 18 Handbuch Personal Printing

19 Konfiguration Personal-Printing-Server Drucker einrichten Personal Printer für Windows-Rechner Der auf dem Personal-Printing-Server (von der Installationsroutine) angelegte und freigegebene Drucker Personal Printer ist vorgesehen für das Drucken aus Windows- Anwendungen heraus (er verwendet das ThinPrint Output Gateway, Bild 14). Bild 14 Bild 14 Personal Printer (hier auf dem Personal-Printing-Server) Personal Printer für Mac- und Linux-Rechner einrichten (optional) Wenn Sie Personal Printing auch mit Anwendungen nutzen wollen, die auf Nicht- Windows-Systemen laufen, dann legen Sie für jedes Druckermodell ein eigenes Personal-Printer-Objekt an. Dabei ist zu beachten, dass die Treibernamen dieser nativen Personal Printer exakt dieselben sind wie die der Zieldrucker (Bild 15). Dagegen ist die Bezeichnung des Personal Printers frei wählbar. Sie können Universaltreiber benutzen, um die Treiberinstallation zu vereinfachen. Es empfehlen sich folgende Treiber: Universal Printer Driver for BR-Script (Brother) Canon Universal Printer Driver Dell Open Print Driver HP LaserJet 5 HP Universal Printing Universal Print Driver (Konica Minolta) Kyocera Classic Driver Lexmark Universal Printer Driver Driver for Universal Print (Ricoh) Samsung Universal Print Driver Xerox Global Print Driver Personal Printing Handbuch 19

20 Konfiguration Personal-Printing-Server Beispiel 1: Sind in Ihrem Unternehmen drei HP Color LaserJet 4700 im Einsatz, dann brauchen Sie hierfür nur ein einziges Personal-Printer-Objekt einzurichten beispielsweise: Personal Printer HP Color 4700 Haben Sie jedoch auch einen HP Color LaserJet 9500 im Einsatz, dann richten Sie hierfür ein zweites Personal-Printer-Objekt ein z.b.: Personal Printer HP Color 9500 Beispiel 2: Alternativ können Sie für alle vier physischen HP-Drucker einen der HP-Universal-Printing-Treiber einsetzen (hier empfehlen wir allerdings nur den statischen Modus des Treibers). Beachten Sie dabei, dass dann alle fünf Druckerobjekte denselben Treiber verwenden müssen, also auch der betreffende Personal Printer beispielsweise: Personal Printer HP Im Einzelnen gehen Sie folgendermaßen vor: Öffnen Sie den Druckerordner und ermitteln Sie die exakten Treibernamen der dort eingerichteten Drucker (Bild 15), beispielsweise: Kyocera FS-C8500DN XPS OKI C7200 Bild 15 Bild 15 den exakten Treibernamen ermitteln Legen Sie für jeden dieser Treiber einen eigenen Personal Printer mit demselben Treiber an, verbinden Sie diesen mit dem Druckeranschluss vom Typ THINPRINT PRINTTOSTORAGE, und geben Sie ihn frei. Siehe hierzu das Beispiel in den Bildern 16 und Handbuch Personal Printing

21 Konfiguration Personal-Printing-Server Bild 16 Bild 17 Bild 16 Wählen Sie den Anschluss ThinPrint PrintToStorage für jeden Personal Printer Bild 17 Personal Printer mit nativem Treiber hinzugefügt Weitere Druckeranschlüsse anlegen (optional) Wenn Sie zusätzlich zum Personal Printer (Seite 19) weitere Personal-Printer- Druckerobjekte einrichten, kann es aus Performance-Gründen erforderlich sein, zusätzliche Druckeranschlüsse anzulegen um z.b. Druckaufträge parallel abarbeiten zu können. In diesem Fall wählen Sie beim Anlegen des Druckeranschlusses als Porttyp THINPRINT PRINTTOSTORAGE (Bild 18) und dann NEW PORT. Bild 18 Bild 18 Personal-Printing-Port hinzufügen: Porttyp ThinPrint PrintToStorage Personal Printing Handbuch 21

22 Konfiguration Personal-Printing-Server Im Konfigurationsmenü des neuen Anschlusses wählen Sie PERSONAL PRINTER und geben einen Portnamen ein (Bild 19). Bild 19 Bild 19 Personal-Printing-Port hinzufügen: Personal Printer wählen und Portname eingeben Zieldrucker einrichten Die oben eingerichteten Personal Printer (Seite 19) können Sie nun folgendermaßen in der Personal-Printing-Konfigurationskonsole wählen: Klicken Sie DRUCKER AKTIVIEREN (oberer Pfeil in Bild 12, Seite 16). Es öffnet sich der Dialog in Bild 20. Bild 20 Bild 20 Druckertyp wählen Lokaler Drucker Drucker, die lokal auf dem Personal-Printing-Server angelegt wurden in der Regel physische Netzwerkdrucker (zu denen via Standard-TCP/IP oder LPR/LPD gedruckt wird). Wählen Sie LOKALER DRUCKER (Bild 20). Sie können die Drucker durch Markieren auswählen (auch mehrere gemeinsam, wie in Bild 21). Wählen Sie keinen Personal Printer. Bild 21 Bild 21 lokal installierte Drucker für Personal Printing auswählen 22 Handbuch Personal Printing

23 Konfiguration Personal-Printing-Server Netzwerkdrucker Hier: in der Domäne (AD) freigegebene Drucker Damit Sie Netzwerkdrucker einrichten können, muss das Nutzerkonto hierfür Mitglied der Domäne (AD) sein (Seite 18). Wählen Sie NETZWERKDRUCKER (Bild 20). Es erscheint ein Fenster (Bild 22), mit dem Sie in der angegebenen Domäne nach Druckern suchen können, auch nach speziellen Kriterien. Sie können mehrere Drucker gleichzeitig markieren. Wählen Sie ausschließlich Drucker mit nativen Treibern (nicht die mit dem TP Output Gateway) bei V-Layern die Zieldrucker. Bild 22 Bild 22 freigegebene Drucker für Personal Printing auswählen (Beispiel) Ergebnis Die ausgewählten Drucker erscheinen anschließend in der MMC und erhalten zur eindeutigen Unterscheidung automatisch eine ID (linker Pfeil in Bild 23). Rechts von der Druckerliste können Sie IDs ändern oder Drucker wieder entfernen (rechter Pfeil in Bild 23): ID ändern. Die hier aufgelisteten Drucker, die Sie für Personal Printing ausgewählt haben, erhalten automatisch eine ID. Falls Sie diese ändern möchten, wählen Sie ID ÄNDERN und vergeben eine neue ID. Drucker deaktivieren. Hier können Sie Drucker, die Sie für Personal Printing ausgewählt haben, aus der Liste entfernen. Sie löschen damit keine Drucker, sondern deaktivieren lediglich Personal Printing für diese Drucker. Personal Printing Handbuch 23

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Quick-Installation. Personal Printing. Version 3.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Personal Printing Version 3.0 Quick-Installation Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado Pty. Ltd.

Mehr

Personal Printing Essentials

Personal Printing Essentials Personal Printing Essentials Sicheres Drucken (Version 2.0) Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser

Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado Corporate Server Version 6.1 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 7.2 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 7.2. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 7.2 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 6.5 Quick-Installation für ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Cortado Corporate Server

Cortado Corporate Server Cortado Corporate Server Version 7.0 Quick-Installation Test-Installation am Beispiel von ipad und HTML5-Browser Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.3 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems INHALTSVERZEICHNIS 1. Für alle Anwender Einleitung... 3 Verwendung dieses Handbuchs... 3 Marken...4 Was ist RICOH Smart Device

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

MERLIN SERVER. Der Schnelleinstieg in das kollaborative Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved.

MERLIN SERVER. Der Schnelleinstieg in das kollaborative Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. MERLIN SERVER Der Schnelleinstieg in das kollaborative Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. EINFÜHRUNG Herzlich Willkommen zum Merlin Server Schnelleinstieg!

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Handbuch. ThinPrint Tracking. Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania ThinPrint Tracking Statistik von Druckaufträgen (Version 8.6) Handbuch Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

BlackBerry-Konfiguration

BlackBerry-Konfiguration Cortado Corporate Server Version 6.1 BlackBerry-Konfiguration Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil einfach, schnell, mobil Zeiterfassung in- und außerhalb des Arbeitsplatzes einfach, schnell, mobil Laden Sie sich GeBIThandy direkt vom Google Play Store oder der GeBITtime Homepage herunter um die Applikation

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr