Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer"

Transkript

1 Economic Value Added (EVA ) Informaionen aus der exernen Rechnungslegung zur inernen Unernehmensseuerung? Thomas M. Fischer Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrsuhl für ABWL, Conrolling und Wirschafsprüfung Wirschafswissenschafliche Fakulä Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad Auf der Schanz Ingolsad Tel /

2 Zusammenfassung Uner der Prämisse, daß die Anlageenscheidungen poenieller Invesoren wesenlich von den erwareen zukünfigen Veränderungen des Markweres von Unernehmen beeinfluß werden, sollen Manager ihre Enscheidungen versärk an der Seigerung des Unernehmensweres ausrichen. Für das Conrolling, d.h. die Planung und Konrolle der hierzu nowendigen Maßnahmen, wird sei einiger Zei das Konzep des sog. Economic Value Added (EVA) in Theorie und Praxis inensiv diskuier. Im folgenden werden die Besandeile des EVA-Konzeps und deren Ermilung anhand von publizieren Jahresabschlußinformaionen erläuer. Ferner erfolg ein Vergleich des EVA-Konzepes mi den Free-Cash-Flow-Mehoden zur Ermilung des Unernehmensweres. Für Zwecke der inernen Geschäfsseuerung werden schließlich die Treibergrößen zur zielkonformen Beeinflussung des EVA analysier sowie die Möglichkeien zur Einbindung dieses Konzeps in beriebliche Anreizsyseme diskuier.

3 Inhalsverzeichnis Seie 1. Einführung Von der Kapialmarkperspekive zur inernen Seuerung Komponenen des EVA Besimmung des Kapialkosensazes Besimmung von NOPAT und invesierem Vermögen Vergleich von EVA- und FCF-Mehode Beureilung des EVA Treibergrößen des EVA EVA und MVA als Bemessungsgrundlage in Anreizsysemen Beureilung von EVA-orienieren Anreizsysemen Zusammenfassung und Ausblick...24 Lieraur...25

4 1 Einführung Um die verfügbaren Finanzressourcen herrsch auf den inernaionalen Kapialmärken ein inensiver Webewerb. Uner der Prämisse, daß die erwaree zukünfige Veränderung des Markweres eines Unernehmens die Anlageenscheidung eines (poeniellen) Invesors wesenlich beeinfluß, müssen Manager ihre Enscheidungen versärk an dieser Zielgröße ausrichen (zur heoreischen Begründung der sog. Markwerregel vgl. BREALEY / MYERS (1996), S. 20ff.; DRUKARCZYK (1993), S. 46ff.). Im Markwer eines Unernehmens werden die Erwarungen der Invesoren widergespiegel, inwiewei das Unernehmen zukünfige Zahlungsüberschüsse für seine Kapialgeber erwirschafen kann. Dies zeig sich auch in der klassischen DCF-Mehode zur Besimmung des Markweres (MW) von Unernehmen, bei der die Summe aller mi dem Gesamkapialkosensaz des Unernehmens k diskonieren Free Cash Flows (FCF) berechne wird (vgl. z.b. COPELAND / KOLLER / MURRIN (1993), S. 129; vgl. grundlegend RAPPAPORT (1986) sowie zur Definiion von Cash Flows COENENBERG / SCHULTZE (1998), S. 280ff.): FCF MW = + ( 1 k) Der Free Cash Flow FCF repräsenier hier die (erwareen) Neozahlungen, die in Periode an die Eigen- und Fremdkapialgeber fließen (sog. Eniy-Konzep ; vgl. PFAFF / BÄRTL (1999), S. 90). Dabei handel es sich um einen Zahlungsmielüberschuß, der aus der eigenlichen berieblichen Täigkei eines Unernehmens samm und um sämliche zahlungswirksame Invesiionen in das Anlage- und Neo-Umlaufvermögen korrigier worden is. Ziel des markwerorienieren Conrolling is es, Sraegien mi einem posiiven Werbeirag zu realisieren. Als Maß für die Veränderung des Unernehmensweres im Zeipunk Null aufgrund der Durchführung eines Invesiionsprojekes läß sich der Kapialwer inerpreieren, der sich aus der Differenz des Barweres der prognosizieren Free Cash Flows und des zum Zeipunk Null invesieren Vermögens ergib (sog. Markwerzuwachs (MWZ); vgl. ähnlich PFAFF / BÄRTL (1999), S. 91): MWZ = FCF ( 1+ k) iv 0 Problemaisch erschein am DCF-Ansaz, daß sich die Werermilung auf die vollsändige Lebensdauer (Toalperiode) eines Projekes oder Unernehmens bezieh. Dies erschwer zumindes die laufende, periodenbezogene Konrolle von zu realisierenden Werseigerungspoenialen.

5 2 1. Von der Kapialmarkperspekive zur inernen Seuerung Für die prakische Durchführung werorienierer Planung und Konrolle erschein es jedoch opporun, daß ein Meß- und Seuerungsinsrumen verfügbar is, mi dem sich forlaufend, d.h. regelmäßig und bezogen auf einzelne Geschäfsperioden, Veränderungen des Unernehmensweres idenifizieren und beeinflussen lassen. Diese Überlegungen werden in dem von der amerikanischen Unernehmensberaung Sern / Sewar propagieren Konzep des EVA ( Economic Value-Added ; Anmerkung: es handel sich hierbei um ein eingeragenes Warenzeichen) aufgegriffen. Der EVA einer Periode ergib sich aus der Differenz des Periodenergebnisses vor Zinsen und nach Seuern (sog. Ne Operaing Profi afer Taxes (NOPAT)) und den Kapialkosen auf das zu Periodenbeginn vorhandene (d. h. für die Erwirschafung des NOPAT eingeseze) invesiere Vermögen des Unernehmens. Es gil (vgl. STEWART (1991), S. 137): EVA = NOPAT k iv. -1 Der EVA is ein einperiodiges Performancemaß. Diskonier man die EVAs über die Projeklaufzei mi dem mi dem Gesamkapialkosensaz des Unernehmens k, so erhäl man den Markwerzuwachs (vgl. STEWART (1991), S. 174): EVA MWZ = + ( 1 k) Über den MWZ, der den Barwer aller zukünfigen EVAs enhäl und sich als periodenübergreifende Maßgröße inerpreieren läß, erreich man die Verbindung zum Markwer des Unernehmens. Hierbei läß sich der Inhal des sog. Lücke-Theorems nuzen: Dieses besag, daß der (wie im DCF- Ansaz) aus Einnahmen und Ausgaben berechnee Kapialwer demjenigen aus periodisieren Errägen und Aufwendungen ensprich, wenn die Ergebnisse der Periode jeweils um kalkulaorische Zinsen auf den Kapialbesand der Vorperiode 1 korrigier werden (vgl. LÜCKE (1955), S. 310ff.; ähnlich bereis PREINREICH (1937), S. 209ff.). Addier man zum MWZ im EVA-Konzep das im Zeipunk Null invesiere Vermögen hinzu, so ergib sich im hier zugrunde gelegen Eniy-Konzep wiederum der Markwer des Gesamkapials (vgl. STEWART (1991), S. 175; zum formalen Nachweis der Güligkei des Lücke-Theorems bei DCF-Verfahren und EVA-Konzep vgl. MENGELE (1999), S. 139ff.). Für die Ermilung des Markweres (MW) gil, auf Grundlage der beiden Definiionsgleichungen für den Markwerzuwachs (MWZ) im DCF-Ansaz und im Rahmen des EVA-Konzeps: EVA = + = FCF MW iv + 0 ( 1+ k) ( 1 k)

6 3 Die Idee zur Verwendung von sog. Residualgewinnkonzepen wie dem EVA läß sich bereis in das 19. Jahrhunder zurückverfolgen (vgl. YOUNG (1998), S. 1). In jüngser Zei wird dieses Konzep von verschiedenen großen Konzernen, z.b. AT&T, Coca-Cola Co., D. Telekom, Haniel, Mero und Siemens als Seuerungsgröße im Konzern eingesez (vgl. z.b. FEHR (1998), S. 31). Der EVA kann nich nur aus der Differenz von NOPAT und Kapialkosen, sondern auch anhand des sog. value spread ermiel werden, d.h. als Überrendie, die sich als Differenzberag von realisierer Rendie und Kapialkosensaz, muliplizier mi dem Wer des vorhandenen invesieren Vermögens, ergib (vgl. STEWART (1991), S. 136): EVA = ( realisiere Rendie(%) Kapialkosensaz(%) ) invesieres Vermögen Ein Unernehmen erhöh (verringer) den EVA und is dami werschaffend (wervernichend), solange die realisiere Rendie größer (kleiner) is als der Kapialkosensaz für das eingeseze Fremd- und Eigenkapial. Die lezgenanne Gleichung läß sich uner Nuzung des Zusammenhangs. realisiere Rendie = NOPAT invesieres Vermögen umformen zu EVA = NOPAT Kapialkosensaz invesieres Vermögen, woraus die Beragsgleichhei der beiden Bewerungskonzepe des EVA erkennbar wird. Im folgenden werden die grundlegenden Besandeile des EVA und deren Ermilung anhand von publizieren Jahresabschlußinformaionen erläuer. Für Zwecke der inernen Seuerung werden ferner die Treibergrößen zur Beeinflussung des EVA analysier sowie die Möglichkeien zur Einbindung dieses Konzeps in beriebliche Anreizsyseme diskuier. 2. Komponenen des EVA Zur Berechnung des EVA sind die drei Komponenen Kapialkosensaz, NOPAT und invesieres Vermögen unernehmensspezifisch zu beweren. Im folgenden wird diskuier, wie diese Größen in der berieblichen Praxis ermiel werden können.

7 4 3.1 Besimmung des Kapialkosensazes Als Kapialkosensaz wird im folgenden der Durchschni von Eigen- und Fremdkapialkosensaz verwende, wobei Eigen- und Fremdkapial als Besandeile des Gesamkapials anhand ihres Markweres gewiche werden (vgl. BÜHNER (1996a), S. 337; zur Abgrenzung des sog. Eniy Ansazes vom Equiy Ansaz vgl. GÜNTHER (1997), S. 104f.). Der Eigenkapialkosensaz repräsenier die Rendie, die der Aneilseigner erzielen würde, wenn er sein Geld in eine Alernaivanlage mi gleichem Risiko und gleichariger Srukur des Zahlungssromes invesieren würde (vgl. BUSSE VON COLBE (1997), S. 278). Die Rendieerwarungen der Eigenümer sind um so höher, je größer das Risiko der Invesiion is. Der Eigenkapialkosensaz läß sich auf Basis des Capial Asse Pricing Model (CAPM) besimmen. Dabei beseh die Zielsezung des CAPM darin, für jede Kapialanlage eine risikoangepaße Rendieanforderung vorzugeben. Diese ergib sich aus dem risikolosen Zinssaz r f und einem Risikozuschlag. Für Anwendungen in der Praxis wird r f häufig durch den Zinssaz langfrisiger fesverzinslicher Werpapiere, z.b. zehnjähriger Bundesanleihen, approximier. Das Risiko einer Kapialanlage bewere sich nach seiner Beziehung zum Markporefeuille (vgl. grundlegend SHARPE (1964), S. 425ff.). Dabei wird der sog. Markpreis des Risikos aus der Differenz zwischen der erwareen Rendie aller risikobehafeen Anlagen r M und dem risikolosen Zinssaz r f ermiel. Für den Akienmark wird in der Praxis r M durch die Rendie eines möglichs umfassenden Akienporefeuilles (z.b. DAX, Dow Jones) approximier. Muliplizier man den Markpreis des Risikos mi dem Risikomaß einer Akie ß i, das als sysemaisches Risiko bezeichne wird und die Volailiä der Anlage i gegenüber dem Markporefeuille anzeig, so ergib sich hieraus das markspezifische Risiko. Da das unernehmensspezifische Risiko einer Invesiion vom Anleger durch Diversifikaion zu reduzieren is, beeinfluß nur die Höhe des sysemaischen, nich diversifizierbaren Risikos die risikoadäquaen Rendieerwarungen r i der Aneilseigner, wobei gewöhnlich ein linearer Zusammenhang unersell wird: Eigenkapialkosensaz = risikofreier Zins + (Markrendie risikofr. Zins) sysema. Risiko bzw. r i = r f + (r M - r f ) ß i mi: r i = erwaree Rendie einer Kapialanlage i; r f = risikofreier Zinssaz; r M = erwaree Rendie des Markporefeuilles; ß i = sysemaisches Risiko. Im Fremdkapialkosensaz solle der gewichee Durchschni der Kapialkosen aller Besandeile des Fremdkapials enhalen sein, die während des Planungshorizons im Unernehmen gebunden sind (vgl. COPELAND / KOLLER / MURRIN (1994), S. 239f.). Im einzelnen

8 5 gelen für die Ermilung der Fremdkapialkosen folgende Empfehlungen: Die Kosen von Finanzschulden (Anleihen, Verbindlichkeien gegenüber Krediinsiuen, Schuldscheindarlehen und sonsige Darlehen) resulieren aus dem während der Laufzei verraglich vereinbaren Zinssaz. Neben dem Zinsaufwand sind ggf. noch Disagios, evl. Währungsverluse und Nebenkosen (Noargebühren, Bankprovisionen ec.) zu berücksichigen (vgl. HERTER (1994), S. 90). Bei kurzfrisigen Rücksellungen (z.b. Kulanz- oder Seuerrücksellungen) sowie bei den von Kunden erhalenen Anzahlungen wird der Ansaz zusäzlicher Fremdkapialkosen nich einheilich beureil (befürworend vgl. SCHWETZLER (1996), S. 456ff.; kriisch vgl. SCHNEIDER (1992), S. 368). Für Kapialkosen von Pensionsrücksellungen könne man in Deuschland vereinfachend den seuerrechlich vorgeschriebenen Diskonierungssaz von 6 % ansezen. Uner der Annahme, daß Pensionsrücksellungen aus zu hesaurierenden Gewinnbesandeilen gebilde wurden, würde der Kapialkosensaz (vor Seuern) aufgrund der dadurch realisieren Seuersundung bei 8-9 % liegen (vgl. HAEGERT / SCHWAB (1990), S. 85ff. und DRUKARCZYK (1990), S. 333ff.). Die Berechnung des Gesamkapialkosensazes nach Seuern auf Basis des CAPM uner Berücksichigung der Kapialsrukur ( weighed average cos of capial (WACC)) wird beispielhaf wird in Abbildung 1 dargesell (vgl. O. V. (1997), S. 63). Insgesam ergib sich für den Hoechs-Konzern ein Kapialkosensaz in Höhe von 9,4%. Zur Ermilung der Fremdkapialkosen wird vereinfachend der marginale langfrisige Zinssaz für Indusrieanleihen abzüglich des darauf enfallenden Seuervoreils auf Unernehmensebene verwende (vgl. O. V. (1997), S. 63). Zum Vergleich: die Kapialkosensäze (n. S.) des DaimlerChrysler-, Mero- und Siemens- Konzerns werden gegenwärig auf 9,2%, 7,0% und 8,5% geschäz (vgl. O. V. (1999a), S. 14, O. V. (1999b), S. 13 und O. V. (1998), S. 15). Die beschriebene Vorgehensweise zur Ermilung des Kapialkosensazes sell aus verschiedenen Gründen nur eine vereinfachende Näherungslösung dar. Folgende Aspeke sind ergänzend zu berücksichigen (vgl. im einzelnen DRUKARCZYK (1993), S. 251ff. sowie SCHNEIDER (1998), S. 1476ff.): Da mi dem CAPM nur das sysemaische Markrisiko bewere wird, sellen die ermielen Eigenkapialkosen nur eine Näherungslösung dar. Die Basisannahmen des CAPM (quadraische Risikonuzenfunkion der Anleger, Normalvereilung der Rendien) werden roz gewisser Vorbehale aus Prakikabiliäsgründen akzepier. Neben dieser modellimmanenen Kriik is zusäzlich zu berücksichigen, daß die Höhe des Bea-Fakors und der Risikoprämie sark von der Meßmehodik (z.b. Länge des Unersuchungszeiraums, verwendee Ersazgröße für das Markporefeuille) abhäng.

9 6 Zur Ermilung der Gewiche von Eigen- und Fremdkapialkosensaz müße der Markwer des Gesamkapials bekann sein. Genau diesen gil es jedoch zu ermieln. Zur Lösung des sog. Zirkulariäsproblems wird häufig eine Zielkapialsrukur vorgegeben, deren Erreichung jedoch an eine deailliere Finanzplanung gebunden is. Bei deuschen Unernehmen wäre aufgrund des gespalenen Körperschafseuersazes für hesauriere und ausgeschüee Gewinne von gegenwärig 40% bzw. 30% eine deailliere Planung bezüglich zukünfiger Ausschüungen erforderlich, um den Gesamkapialkosensaz nach Seuern zureffend zu ermieln. Zinssaz für 10-jährige Bundesanleihen (risikofreier Zins) 4,2 % (incl. Korrekur für Seuerguschrif) Bea-Fakor 1,1 Risikoprämie (Markrendie risikofreier Zins) 6,0 % + 6,6 % = Eigenkapialkosensaz 10,8 % Marginaler langfrisiger Zinssaz für Indusrieanleihen (Hoechs-Raing) 6,7 % Seuervoreil aus Fremdkapial auf Unernehmensebene 40 % - 2,7 % = Fremdkapialkosensaz 4,0 % Eigenkapialaneil am Markwer des Gesamkapials 80 % 8,6 % + Fremdkapialaneil am Markwer des Gesamkapials 20 % + 0,8 % = Gesamkapialkosensaz (nach Seuern) 9,4 % Abb. 1: Ermilung des Kapialkosensazes 3.2 Besimmung von NOPAT und invesierem Vermögen Neben dem Kapialkosensaz sind zur Ermilung des EVA als weiere Variablen noch die Ergebnisgröße NOPAT und das in der beracheen Periode vorhandene invesiere Vermögen zu besimmen. Grundlage zur Berechnung dieser Größen sind Informaionen aus den Jahresabschlüssen der Unernehmen, wobei bilanzpoliisch moiviere Verzerrungen sowei als möglich eliminier werden. Das in Höhe der Kapialkosen zu verzinsende invesiere Vermögen ergib sich durch ensprechende Anpassungen der Posiionen des bilanziellen Vermögens (vgl. Abbildung 2; vgl. zu den Rechenschemaa für invesieres Vermögen und NOPAT z.b. GÜNTHER (1997), S. 234f.; DIERKS / PATEL (1997), S. 53ff. oder YOUNG (1998), S. 9f.). Das Schema in Abbildung 2 verdeulich auch die grundsäzliche Vorgehensweise zur Besimmung des NOPAT ( Ne Operaing Profi afer Taxes ). Der in der GuV-Rechnung ausgewiesene Jahresüberschuß wird zunächs vor Seuern ausgewiesen. Uner der

10 7 Prämisse einer vollsändigen Eigenfinanzierung werden die Zinsaufwendungen hinzuaddier, wobei die hieraus zusäzlich ensehenden Seuern (sog. Tax-Shield ) korrigier werden. Der sog. EBIT ( Earnings before Ineres and Taxes ) wird anschließend um verschiedene Adjusmens korrigier, aus denen schließlich nach Abzug von Seuern der NOPAT resulier. Invesieres Vermögen NOPAT Umlaufvermögen Jahresüberschuß - kurzfrisige (unverzinsl.) Verbindlichkeien + Seuern = Working Capial = Jahresüberschuß (vor Seuern) + Anlagevermögen + Zinsaufwand (1 Seuersaz) = Neo-Vermögen = Ergebnis vor Zinsen und Seuern (EBIT) +/- Adjusmens (incl. Seueranpassungen) +/- Adjusmens (incl. Seueranpassungen) = Ne Operaing Profi Before Taxes (NOPBT) - Seuern (pauschal) = Invesieres Vermögen = Ne Operaing Profi Afer Taxes (NOPAT) Abb. 1: Ermilung von invesierem Vermögen und NOPAT (schemaisch) Wie bereis angedeue wurde, können für eine zureffende Ermilung des Unernehmensweres neben der Saldierung von buchhalerischen Größen weiere Anpassungen erforderlich sein, um die wirschafliche Perspekive des (Kapial-)Markes abzubilden. Die Konversion vom Accouning Model zum Economic Model des Unernehmens, mi der die Einflüsse bilanzpoliischer Maßnahmen, aber auch Inkompaibiliäen zu einem zahlungssromorienieren Bewerungskalkül eliminier werden sollen, läß sich in vier Sufen zusammenfassen (vgl. HOSTETTLER (1997), S. 97ff.; ähnlich O HANLON / PEASNELL (1998), S. 430ff.): Operaing Conversion, Funding Conversion, Shareholder Conversion, Tax Conversion. Ziel der Operaing Conversion is der Ausweis von Erfolgs- und Vermögensgrößen, die zur Erwirschafung des berieblichen Gewinnes zur Verfügung sehen. Folglich sind die Rechnungslegungsdaen um nich-beriebliche Komponenen zu korrigieren. In der GuV- Rechnung wären daher miels der sog. Erfolgsspalung außergewöhnliche Aufwands- und Erragskomponenen zu eliminieren (vgl. hierzu COENENBERG (1997), S. 337ff.). In gleicher Weise sind vom Bilanzvermögen die akivieren, jedoch (noch) nich-berieblich gebundenen Komponenen, z.b. Anlagen im Bau, zu subrahieren (vgl. HOSTETTLER (1997), S. 112ff.).

11 8 Im Mielpunk der Funding Conversion seh die vollsändige Erfassung aller Finanzierungsmiel. Neben den bereis in der Bilanz ausgewiesenen Finanzposiionen, z.b. verzinsliches Fremdkapial und Pensionsrücksellungen, sind folglich insbesondere die Leasing- und Mieverpflichungen offenzulegen (vgl. HOSTETTLER (1997), S. 101). Die Akivierung von Mie- und Operaing Leasing-Objeken is beim Mieer bzw. Leasing- Nehmer nich gesae. Durch ein Adjusmen bei der Ermilung von invesierem Vermögen und NOPAT wird Operaing Leasing beim Leasingnehmer wie ein Kauf behandel. Ziel dieser Maßnahme is die Verhinderung verdecker Fremdfinanzierung durch Leasing zu Kondiionen, die ungünsiger sind als die günsigsen Finanzierungskondiionen auf Konzernebene. Hierzu wird der Barwer der Leasingverpflichungen, also die mi dem Fremdkapialkosensaz vor Seuern diskonieren zukünfigen Leasingraen, im invesierem Vermögen akivier. Gleichzeiig werden die Finanzierungskosen aus den Leasingraen durch Hinzurechnung zum EBIT eliminier. Im NOPAT wirk somi nur der Tilgungsaneil (Nich-Zinsaneil) der Raen, der sich analog zum Kauf als Abschreibung inerpreieren läß. Beim Adjusmen für das sog. Recourse Leasing gil die gleiche Vorgehensweise wie beim Operaing Leasing. Dem invesieren Vermögen wird der Barwer der künfigen Leasingansprüche zugerechne, der NOPAT wird um eine Guschrif in Höhe der Finanzierungskosen erhöh. Im Rahmen des unechen Facoring ( Recourse Facoring ) werden Forderungen aus Lieferung und Leisung zwar durch einen Facor übernommmen, anders als beim echen Facoring verbleib aber das Delkredererisiko, d.h. das Risiko des Forderungsausfalls, beim abreenden Unernehmen. Wirschaflich berache handel es sich beim Recourse Facoring also um ein Kredigeschäf. Das Adjusmen dien der Offenlegung solcher verdecken Kredigeschäfe und der dami verbundenen Kredirisiken. Hierzu wird die Veräußerung der Forderung zurückgenommen, indem sie bis Zahlungseingang im Geschäfsvermögen akivier wird und der als Aufwand verbuche Abschlag auf die veräußere Forderung dem Geschäfsergebnis hinzugerechne wird. Werden vom Unernehmen Kredibürgschafen und garanien vergeben, um beispielsweise im Rahmen der Absazfinanzierung einem Abnehmer die günsige Krediaufnahme zu ermöglichen, ensehen hieraus zusäzliche Risiken für den Garanen. Diese sind durch ein geeignees Adjusmen zu berücksichigen. Hierzu wird der im Obligo sehende Berag im invesieren Vermögen akivier, während im NOPAT eine Guschrif in Höhe des mi dem Fremdkapialzins verzinsen Obligo-Berags erfolg. Im EVA wirk somi nur die Differenz aus den jeweiligen Kapialkosen (n. S.) und den Fremdkapialzinsen (n. S.). Diese Vorgehensweise bewirk, daß in Form von Kredibürgschafen und garanien übernommene Risiken, die nich ensprechend kompensier werden (d.h. zumindes in Höhe der auf den Obligo-

12 9 Berag bezogenen Differenz von Kapialkosen und Fremdkapialzinsen), zu einer Verminderung des EVA führen. Inhal der sog. Shareholder Conversion is die Akivierung von Aufwendungen, die zur nachhaligen Erzielung des berieblichen Gewinns erforderlich sind, obwohl sie im bilanziellen Vermögen gewöhnlich nich enhalen sind. Hierzu gehören die nachrägliche Akivierung und Abschreibung von FuE-Aufwendungen, von Aufwendungen für Resrukurierungen oder von markwerbildenden Vorlaufkosen (z.b. Anlaufverluse von Neuprodukeinführungen). Mi Hilfe dieser sog. Equiy Equivalens wird folglich der Buchwer des Eigenkapials (näherungsweise) in dessen Markwer ransformier (vgl. STEWART (1991), S. 112ff.). Ebenfalls dem invesieren Vermögen zuzurechnen wären Reserven aus der Vorräebewerung mi der LIFO- gegenüber der FIFO-Mehode sowie pauschale Bewerungsabschläge bei Forderungen. In der abschließenden Tax Conversion (vgl. HOSTETTLER (1997), S. 102f.) werden analog zur Abgrenzung laener Seuern für die vorgenommenen Vermögensanpassungen die zugehörigen Seuerbe- und enlasungen vorgenommen. So führ z.b. die nachrägliche Akivierung von FuE-Aufwendungen aufgrund der Beseuerung des höheren Ergebnisses bei einem Seuersaz von s nur zu einer Zunahme des Geschäfsvermögens in Höhe von (1-s). Nach den Seueranpassungen der jeweils vorgenommenen Adjusmens is abschließend die asächliche (nich anrechenbare) Seuerbelasung für den ensandenen Ne Operaing Profi Before Taxes und dami die Berechnung des NOPAT vorzunehmen. Auf Grundlage einer an den US-GAAP orienieren Rechnungslegung wurden bislang mehr als 120 verschiedene Adjusmens idenifizier, von denen jeweils ca. zehn für ein spezifisches Unernehmen relevan sind (vgl. STERN e al. (1995), S. 41). Falls die Besimmung des invesieren Vermögens bzw. NOPAT anhand von publizieren Jahresabschlußinformaionen erfolg, können durch einen exernen Analysen nich alle geforderen Adjusmens, z.b. die Kapialisierung von Vorleisungen, vollsändig erfaß werden. Hierfür wären zusäzliche Angaben, z.b. über Nuzungsdauer und Abschreibungsmehode erforderlich, die im allgemeinen nur in der inernen Analyse verfügbar sind. Ferner wird zumindes bei einem Teil der Equiy Equivalens implizi unersell, daß bei deren marklicher Verwerung (z.b. von FuE-Projeken) späer asächlich eine Seigerung des Unernehmensweres erreich wird.

13 10 4. Verknüpfung von EVA- und FCF-Mehode Wie bereis ausgeführ wurde, kann der anhand des EVA-Konzeps ermiele Werbeirag uner besimmen Voraussezungen in den Unernehmenswer überführ werden, der sich anhand der Summe der diskonieren zukünfigen Free-Cash-Flows ergib. Im einzelnen is erforderlich, daß beiden Mehoden ein idenischer Planungshorizon zugrunde geleg wird und die Voraussezungen des sog. Lücke-Theorems erfüll sind (vgl. PFAFF / BÄRTL (1999), S. 97, STEINER / TEBROKE (1997), S. 148f., VOLKART / LABHART / SUTER (1998) sowie das Beispiel von STEWART (1991), S. 322f.). Dieses Theorem besag wie bereis ausgeführ - daß ein anhand von Einnahmen und Ausgaben berechneer Kapialwer demjenigen aus periodisieren Errägen und Aufwendungen ensprich, wenn die Periodenergebnisse jeweils um kalkulaorische Zinsen auf den Kapialbesand der Vorperiode korrigier werden (kriische Vorbehale zur Erfüllbarkei der Prämissen des Lücke-Theorems bei KÜPPER (1998), S. 529f.). Dami würde der Markwerzuwachs (MVA) als Summe diskonierer zukünfiger EVAs dem Barwer der Free Cash-Flows abzüglich des zu Beginn invesieren Vermögens ensprechen (vgl. STEINER / TEBROKE (1997), S. 149): EVA = FCF ( 1+ Kapialkosensaz) ( 1+ Kapialkosensaz) inves.vermögen Anhand eines Beispiels werden die vorsehenden Überlegungen nochmals verdeulich: Berache wird ein Konsorium in der Bauwirschaf, das den Aufrag zum Bau einer Auobahn bekommen ha. Zu diesem Zweck gründen die Konsorialmiglieder ein eigensändiges Unernehmen. Dieses muß in der Nähe der Trasse eine Beonmischsaion errichen. Das hierfür am zu invesierende Vermögen beräg iv = Geldeinheien (GE). Nach fünf Jahren is die Auobahn ferig. Die Beonmischsaion kann nach Beendigung der Arbeien an diesem Sandor nich mehr genuz werden. Eine Verlagerung is nich möglich. Das Unernehmen ha also eine endliche, ex-ane deerminiere Lebenszei. Der Kapialkosensaz berage k = 10%. 1. Die Bewerung des Unernehmens über den Ansaz des Economic Value Added berücksichig neben den Perioden-EVAs auch den Wer des invesieren Vermögens zum Bewerungszeipunk. Zu Beginn is der (Mark-)Wer des Beonmischwerkes gleich den Invesiionsausgaben. Dami ergeben sich folgende Weransäze für den EVA:

14 11 (in GE) = 0 = 1 = 2 = 3 = 4 = 5 NOPAT inves. Vermögen (Jahresanfang) Kapialkosen (10%) auf iv = EVA Die Summe der diskonieren künfigen EVAs beläuf sich auf MVA = 927 GE. Der Unernehmenswer UW umfaß neben dem Markwerzuwachs (MVA) noch das invesiere Vermögen (iv 0 ) zum Zeipunk der Bewerung, also UW = iv 0 5 EVA + = 1 1,1 = GE. 2. Die Free-Cash-Flows (FCF) sind Ausgangspunk für die Bewerung des Unernehmens auf Basis von Zahlungsüberschüssen nach Ersaz- und Erweierungsinvesiionen (vgl. BÜHNER (1996a), S. 335). Die folgende Übersich zeig für die einzelnen Perioden die zugehörigen Free-Cash-Flows: (in GE) = 0 = 1 = 2 = 3 = 4 = 5 NOPAT Abschreibung = FCF Der Barwer der Free-Cash-Flows beräg 927 GE und ensprich dami dem anhand des EVA-Konzeps ermielen Wer. Addier man hierzu das im Bewerungszeipunk vorhandene invesiere Vermögen (iv 0 ), so erhäl man als Markwer wiederum UW = GE. Troz der inhallichen Kompaibiliä des EVA- und des FCF-Konzepes können sich in der prakischen Anwendung während der Projeklaufzei unerschiedliche Schlußfolgerungen ergeben (vgl. GÜNTHER (1997), S. 237): In Phasen mi hohem Invesiionsbedarf kann der FCF negaive Were aufweisen, während der EVA aufgrund der aneiligen Verrechnung von periodisieren Größen, z.b. Abschreibungen auf die Invesiionen, ce. par. während der Planungsperioden beragsmäßig hiervon abweichen wird. 5. Beureilung des EVA Im folgenden soll analysier werden, welche Vor- und Nacheile die Verwendung des EVA im inernen Conrolling gegenüber radiionellen Wermaßsäben, z.b. Ergebnisgrößen oder Renabiliäskennzahlen aufweis.

15 12 Die Seuerung eines Unernehmens über radiionelle Rendiemaße, wie die Kapialrenabiliä, kann uner Umsänden zu Fehlenscheidungen führen. Weis ein Unernehmen momenan eine hohe Kapialrenabiliä auf, beseh die Gefahr, daß werseigernde Maßnahmen unerlassen werden, wenn deren projekbezogene Rendie zwar über dem Kapialkosensaz, jedoch uner der akuellen Rendieziffer des Gesamunernehmens lieg. In den Sufen der jahresabschlußorienieren Ergebnisanalyse, wie z.b. dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäfsäigkei oder dem Jahresüberschuß, sind lediglich die Finanzierungskosen für das Fremdkapial als Aufwand berücksichig. Der EVA erfaß demgegenüber die gesamen Kapialkosen, indem auch die aneiligen Kosen des Eigenkapials in das Kalkül einbezogen werden. Dami berücksichig der EVA als Maßzahl für den Erfolg eines Unernehmens in einer Periode die spezifische Kapial- und Risikosrukur des jeweiligen Unernehmens. Ein posiiver (negaiver) EVA, der in diesem Zusammenhang auch als Überrendie inerpreier werden kann, ergib sich, wenn der NOPAT über (uner) den Kapialkosen des invesieren Vermögens lieg. Im Gegensaz zu den radiionellen Renabiliäskennzahlen sind z.b. über die kapialmarkorieniere Bewerung der Eigenkapialkosen zusäzlich die daraus resulierenden sysemaischen Risiken in das EVA-Konzep inegrier, so daß werschaffende (wervernichende) Akiviäen über posiive (negaive) EVAs angezeig werden. Daher wird der EVA im Unerschied zu Renabiliäskennzahlen auch nich als Prozenzahl, sondern als absolue Größe berechne (zum Ausweis als relaive Größe auf Basis des Geschäfsvermögens, der Werschöpfung oder des (Neo-)Umsazes vgl. HOSTETTLER (1997), S. 252ff.). Bei der inhallichen Abgrenzung der EVA-Komponenen sind im Unernehmen durchaus spezifisch zu nuzende Spielräume vorhanden. Der Umfang der Anpassungen im invesieren Vermögen und NOPAT, die mi den bereis erwähnen conversions vollzogen werden, is abhängig von den Normen, gemäß denen der Jahresabschluß ersell wird. Nach den Inernaional Accouning Sandards (vgl. IAS 38.45ff.) können z.b. die Aufwendungen für Enwicklung uner besimmen, kumulaiv zu erfüllenden, Voraussezungen akivier werden. Dami sellen sie einen Besandeil des bilanziellen Vermögens dar, aus dem wie bereis beschrieben das invesiere Vermögen zur Ermilung des EVA abgeleie wird. Dieses Akivierungswahlrech nach IAS seh jedoch im direken Widerspruch zu den Bilanzierungsvorschrifen nach HGB und nach US-GAAP, bei denen bezüglich der Enwicklungsaufwendungen ein Akivierungsverbo beseh (vgl. PELLENS (1999), S. 175 und 432f.).

16 13 Unabhängig von der verwendeen Rechnungslegungsnorm is der Markbezug der in den EVA-Komponenen enhalenen Größen zu prüfen. In den inernaionalen Rechnungslegungsvorschrifen, z.b. US-GAAP oder IAS, is z.b. bei Werpapieren die Bilanzierung zu höheren Markweren anselle der hisorischen Anschaffungskosen (= handelsrechliche Werobergrenze) bereis möglich. Ansonsen führ das Konzep des EVA bei der Besimmung von Unernehmensweren aufgrund der im invesieren Vermögen und NOPAT verwendeen Buchwere roz der oben beschriebenen Conversions zu mehr oder weniger großen Verzerrungen im Vergleich mi dem FCF-Ansaz (vgl. MENGELE (1999), S. 143). Mi Blick speziell auf den Kapialmark is zu bedenken, daß bei Erreichen eines posiiven EVA definiionsgemäß die gesamen Kapialkosen eines Unernehmens verdien wurden, jedoch hieraus noch nich gefolger werden kann, daß die Rendieerwarungen der Aneilseigner, die sich in den Akienkursen des bereffenden Unernehmens widerspiegeln, vollsändig erfüll wurden. Anhand vorliegender Kursänderungen, die i. e. S. den Markwerzuwachs ( Marke Value Added (MVA) ) repräsenieren, der wie bereis ausgeführ wurde dem Barwer der zukünfigen EVAs ensprich, können die mindesens zu erwirschafenden Überrendien berechne werden, die künfig nowendig sind, um den Erwarungen der Aneilseigner zu ensprechen. Falls posiive EVAs realisier (und dami die Kapialkosen verdien) werden, deren Wer jedoch geringer (höher) is als die von den Aneilseignern erwaree Rendie, würden hieraus korrespondierende Anpassungen der Akienkurse resulieren (vgl. die Beispiele von RAPPAPORT (1999), S. 98). Es is ferner möglich, daß Unernehmen mi einem akuell posiiven (negaiven) EVA gleichzeiig einen negaiven (posiiven) Markwerzuwachs aufweisen. Diese Effeke beruhen auf Erwarungsänderungen der Kapialgeber, die i.d.r. bei der Berechnung der EVAs unberücksichig bleiben. Empirisch läß sich daher ein posiiver Zusammenhang zwischen EVA und Akienrendien nich nachweisen (vgl. RICHTER / HONOLD (2000), S. 273). Neben den skizzieren Problemen bei der inhallichen Abgrenzung bzw. Inerpreaion der EVA-Kennzahl wird häufig deren Einperiodigkei und die deshalb eingeschränke, periodenübergreifende Seuerungsperspekive kriisier (vgl. PELLENS e al. (1998), S. 901). Posiiv is gleichwohl einzuschäzen, daß Auswirkungen von Maßnahmen auf den Unernehmenswer mi dem EVA-Konzep unmielbar ransparen gemach und zumindes einperiodisch relevane Ansazpunke zur Werseigerung (sog. Werreiber ) abgeleie werden können (vgl. GÜNTHER (1997), S. 237f.). Dieser Aspek wird im folgenden noch näher erläuer.

17 14 6. Treibergrößen des EVA Die Formel zur Ermilung des EVA läß die wichigsen Ansazpunke zur Werseigerung erkennen: EVA = NOPAT Kapialkosensaz invesieres Vermögen. Einerseis kann eine Erhöhung des NOPAT und andererseis eine Reduzierung des invesieren Vermögens und der Kapialkosensäze zu einer Erhöhung des EVA führen (vgl. im einzelnen Abbildung 3). Zwar beeinfluß z.b. auch die Höhe der Seuersäze oder der Kapialmarkzins den EVA, jedoch soll hier der EVA als inernes, geschäfsbezogenes Seuerungskonzep berache werden, so daß diese beiden Größen nich als vorrangige Gesalungsparameer angesehen werden (vgl. HOSTETTLER (1995), S. 310). Die Opimierung des invesieren Vermögens vollzieh sich im Unernehmen durch Maßnahmen des Asse Managemen. Über den Verkauf nich mehr benöiger Produkionsanlagen, Verringerung des Vorrasvermögens, Verkürzung der Zahlungsziele sowie Durchsezung von Kundenanzahlungen kann das jeweils gebundene Vermögen verringer werden. Daraus resulier ceeris paribus eine Seigerung des EVA. Zum anderen bieen sich Ansazpunke durch Profi Managemen, das auf die Seigerung des NOPAT ziel. In diesem Zusammenhang sind Maßnahmen wie die Reduzierung der Einsandspreise, Opimierung des produkspezifischen Preis-Leisungsverhälnisses oder Ousourcing von Diensleisungen, die nich zu den Kernkompeenzen des Unernehmens gehören, auf ihre spezifische Relevanz zu prüfen. Falls das invesiere Vermögen und der NOPAT als Besimmungsgrößen des EVA im Unernehmen gerenn nach Produkbereichen, Kundengruppen oder Beriebseinheien bewere werden können, so ließen sich dami korrespondierend produk-, kunden- bzw. funkionsspezifische EVAs separa voneinander ausweisen (vgl. HUBBELL (1996), S. 27 und 29). Allerdings dürfen Verbundeffeke, z.b. bei der Nuzung des Vermögens, miuner nur schwierig eliminierbar sein.

18 15 EVA = NOPAT - Invesieres Vermögen x WACC Errag Aufwand Geschäfsvermögen Kapialkosen Produkmix Volumen Preis umsazbezogene Hersellungskosen F&E - Kosen Verriebskosen Verwalungskosen Opimierung der Zahlungseingänge aus Forderungen Opimierung der Vorräe Umschichung liquider Miel in höher verzinsliche Anlagen Markvolailiä relaive Webewerbssärke operaive Flexibiliä Verringerung nichberiebsnowendiger Anlagen Erragsmanagemen Aufwands-/ Kosenmanagemen Vermögensmanagemen Risikomanagemen Abb. 2: EVA-Treibergrößen Neben der beschriebenen, eher an buchhalerischen bzw. finanziellen Größen orienieren Srukur der EVA-Treiber, wird in jüngser Zei noch eine andere, alernaiv oder komplemenär zu verwendende Perspekive für die Analyse der wichigsen Ansazpunke zur Werseigerung diskuier. Uner dem Oberbegriff des sog. Inellecual Capial werden die Ressourcen zusammengefaß, die für die nachhalige Werschaffung im Unernehmen benöig werden. Bildlich gesprochen (vgl. MOURITSEN (1998), Abb. 1, S. 476): der gesame Unernehmenswer repräsenier einen Baum, dessen Früche ( finanzieller Unernehmenswer ) nur geerne werden können, wenn ausreichende Wurzeln ( inellekueller Unernehmenswer ) vorhanden sind. Der inellekuelle Unernehmenswer enhäl als wichigse Komponenen (1) den Wer des Humankapials ( Human Capial ), (2) die Were von Kundenbeziehungen ( Cusomer Capial ) und (3) den Wer aller übrigen prozeß- und innovaionsbezogenen Organisaionskompeenzen ( Organizaion Capial ). Zur Werseigerung sind die Besandeile des inellekuellen Unernehmenswers miels nichfinanzieller Kennzahlen zielkonform zu beeinflussen (vgl. MOURITSEN (1998), S. 477): Für das Human Capial wären z.b. die Miarbeierzufriedenhei, Krankheisage oder das Flukuaionsverhalen eine geeignee Treibergröße. Für das Cusomer Capial wären die Kundenzufriedenhei oder der Aneil der Sammkunden ensprechende Indikaoren, während die zielkonforme Enwicklung des Organizaion Capial miels der erreichen Reduzierung von Durchlaufzeien, Verbesserungen in der Prozeßqualiä oder Vereinfachung von

19 16 Prozessen forlaufend überwach werden könne. Die beispielhafe Auswahl an relevanen nich-finanziellen Kennzahlen zeig die inhalliche Nähe des Inellecual Capials zum Konzep der sog. Balanced Scorecard. Darin werden Indikaoren aus dem Finanzbereich sowie die Analyseperspekiven Kunde, Prozesse und Innovaions- / Wachsumspoeniale miels geeigneer nich-finanzieller Seuerungsgrößen abgebilde. Zur Erschließung von Werseigerungspoenialen kann man sich im einzelnen an folgenden Leifragen orienieren (vgl. ähnlich bereis KAPLAN / NORTON (1992), S. 72): Wie sehen die Kunden das Unernehmen? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Geschäfsprozesse? Welche Innovaions- und Wachsumspoeniale sind hierfür erforderlich? Anhand dieser Perspekiven sollen Ziele vereinbar werden, die posiiv auf den EVA wirken und von Miarbeiern in unerschiedlichen Organisaionsebenen beeinflußbar sind. Innerhalb der Kundenperspekive wird ermiel, wie die vom Unernehmen angeboenen Leisungen aus Kundensich beureil werden. Die verwendeen Kennzahlen beziehen sich z.b. auf Lieferzei, Produk- und Servicequaliä sowie Angebospreise. Bei den inernen Geschäfsprozessen sind wesenliche Fakoren z.b. Durchlaufzeien, Prozeßqualiä und - produkiviäen oder Fehlzeien des Personals. Die Innovaions- und Wachsumsperspekive schließlich zeig die Verbesserungsfähigkei des Unernehmens, z.b. durch das Durchschnisaler der Produke, den Umsazaneil der Neuproduke oder die Reduzierung von Fehllieferungen. Erfolgsfakoren/Treiber Geschäfsenwicklung Qualiä Design Win Erfolg Kunden/Mark Seuerungsgrößen Umsaz Aufragseingang Auspackqualiä Reklamaionsrae Prozeßfähigkeisindex Gewicheer poenieller Umsaz aus Design Wins IST Soll Veranw. Erfolgsfakoren/Treiber Geschäfserfolg Ergebnis Opimales Vermögen Liquidiä Umsazkosenposiion Kosenposiion FuE Kosenposiion im Verrieb Finanzen Seuerungsgrößen EVA Umsazrendie nach Segmenen Sachanlagenumschlag Geldsaldo Umsazkosen FuE-Kosen Verriebskosen IST Soll Veranw. Erfolgsfakoren/Treiber Seuerungsgrößen IST Soll Veranw. Erfolgsfakoren/Treiber Seuerungsgrößen FuE-Effizienz Time o Marke (Top 10 Projeke) Miarbeierqualifikaion Miarbeier/Innovaionen Trefferquoe FuE-Durchlaufzei Meilenseinanalyse Anzahl "XY-Experen" Disposiion/Ferigung Aufragsabwicklung Ferigungseffizienz Inerne Prozesse Lieferfähigkei Lieferreue Lieferermin Beriebskennlinie Elecrical Yield Performance OEE Tesing OEE Assembly IST Soll Veranw. Abb. 4: Beispiel für eine Scorecard (Quelle: Siemens)

20 17 In Verbindung mi Kennzahlen in der Finanzperspekive, die durch die Enwicklung der EVA-Komponenen dominier wird, resulier aus den genannen Überlegungen jeweils eine geschäfsspezifische Scorecard (vgl. Abbildung 4). Darin sollen vereinbare Zielwere, die bereis realisieren Iswere und der bzw. die jeweils Veranworliche(n) dokumenier werden. Die hier beschriebenen Seuerungsgrößen sollen nach Möglichkei über einen sog. finanziellen Treiberbaum mi der Bilanz und GuV-Rechnung verknüpf werden (vgl. im einzelnen Abbildung 5). Daraus resulier eine Sysemaisierung der Ansazpunke für werseigernde Maßnahmen, da z.b. eine Verbesserung der Produkiviä und Qualiä oder Verkürzung der Durchlaufzeien (zumindes indirek) Auswirkungen auf die Posiionen in der Bilanz bzw. GuV-Rechnung haben dürfe. Als Problem verbleib dabei die Behandlung gegenläufiger Enwicklungen bei verschiedenen Kennzahlen sowie die Schwierigkei, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge gleichsam definiorisch zu fundieren (vgl. zur empirischen Evidenz in der zeilichen Enwicklung von Treibergrößen in Scorecards PFAFF / KUNZ / PFEIFFER (2000), S. 42ff.). Finanzieller Treiberbaum Seuerungsgrößen (Beispiele) NOPAT NOPBT - Umsaz - Kosen Umsazwachsum im Vergleich zum Indusrie-Durchschni Umsaz-Aneil mi 10 größen Kunden Markaneil in Zielmärken Markaneil bei Zielkunden Aneil Märke mi Wachsum > x% Pauschaler Erragseuersaz + - Adjusmens Umsazkosen FuE-Kosen Verriebskosen / Anzahl Aufräge Fehlleisungskosen vor und nach der Auslieferung Maerialkosen nach Produken EVA Kapialkosen Invesieres Kapial x Kapialkosensaz Beriebliches Umlaufvermögen Anlagevermögen Umschlagfakor des invesieren Vermögens Anlagevermögen / Bilanzsumme Aneil Bürofläche Aneil Ferigungsfläche Lagerreichweie Aussehende Forderungen in Verkaufsagen Aussehende Verbindlichkeien in Einkaufsagen Geldsaldo in % vom Umsaz Erhalene Anzahlungen in % vom Umsaz Adjusmens Abb. 5: EVA-Treiberbaum Für die laufende Seuerung der idenifizieren moneären und nich-moneären Treibergrößen is ggf. eine Anpassung des Berichswesens im Unernehmen erforderlich. Insbesondere Kennzahlen mi großer Bedeuung auf die Höhe des EVA und hoher Beeinflußbarkei im Unernehmen sollen hierbei im Vordergrund sehen (vgl. Weber / Schäffer (1999), S. 286).

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren Über das Unevern und Reevern von Beafakoren Mahias Meiner / Feix Sreiferd Working Paper, Okober 211 1 ineiung... 1 2 Zur Kriik von Kruschwiz/Löffer/Lorenz an der Modigiani/Mier-Geichung... 1 2.1 Ausgangssiuaion...

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie.

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie. Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die Invesiionsgüerindusrie Josef Wüpping, Bochum Dr. Josef Wüpping gründee 1997 die Dr.-Ing. Wüpping Unernehmensberaung in Bochum. Die Täigkeisschwerpunke liegen in

Mehr