Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung"

Transkript

1 Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Konzept für die Nutzerverwaltung Koordination Andreas Eberhart Datum 23. Januar 2012 Version 1.0 Status Referenz Final dortmund.de/cms/de/it/projekte/d Grid_IaaS/Nutzerverwaltung_Konzept.pdf

2 Autoren: Stefan Freitag (Technische Universität Dortmund) Marcel Risch (fluid Operations GmbH) Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01IS10019B gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Seite 2 von 20

3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 4 Bezug der Nutzerinformationen... 4 Erhalt der Nutzerinformationen über das dgridmap Skript... 4 Installationsschritte für den Einsatz von dgridmap... 5 Ausgabe des dgridmap Skript... 9 Erhalt der Nutzerinformationen über ein lokales Webfrontend Lokale Registrierung Nutzerverwaltung Rollen im ecloudmanager Einfügen von Konten für VO Mitglieder Abfragen der Nutzerinformationen Installation der D Grid Unterstützung Einrichtung eines geplanten Tasks Integration des User Provider Installation Abbildung der Attribute Erweiterungen des User Providers Anhang Modifiziertes dgridmap Skript Seite 3 von 20

4 Vorbemerkung Dieser Bericht stellt zwei wesentliche Punkte des in Arbeitspaket 1 erarbeiteten Konzepts im Detail dar und geht auf deren technische Umsetzung ein. Im ersten Teil dieses Dokuments wird der Bezug der Nutzerinformationen von Mitgliedern der virtuellen Organisationen des D Grid über das dgridmap Skript beschrieben. Des Weiteren ist in diesem Teil die lokale Registrierung D Grid fremder Nutzer beschrieben. Der zweite Teil geht auf die Nutzerverwaltung des ecloudmanagers der fluidoperations AG ein. Die über das dgridmap bzw. durch die lokale Registrierung von Nutzern erhaltene Information muss in die Cloud Middleware integriert und z. B. der Authentifikations und der Accounting Komponente verfügbar gemacht werden. Bezug der Nutzerinformationen Erhalt der Nutzerinformationen über das dgridmap Skript Nachfolgend ist die Vorgehensweise für den Bezug der Nutzerinformationen mittels des dgridmap Skripts beschrieben. Bevor die Nutzerinformationen durch die Compute Cloud Middleware bezogen werden können, ist diese als im D Grid Grid Resource Registration Service (GRRS) zu registrieren. Die notwendigen Schritte für die Registrierung sind 1. Öffnen der Webseite grid.de/index.php?id=308 in einem Browser. 2. Sofern dies die erste Middleware bzw. Ressource der Site ist, die im GRRS angemeldet wird, ist dem Link https://dispatch.fz juelich.de:8814/d Grid Resource zu folgen, andernfalls dem Link https://dispatch.fz juelich.de:8814/d Grid ResourceChg. In beiden Fällen muss das persönliches X.509 Zertifikat des anmeldenden Administrators im Browser installiert ist. Da im letzteren Fall der Systemadministrator bereits eine Middleware im GRRS angemeldet hat und daher den Ablauf bereits kennt, beschränkt sich dieses Dokument auf die Beschreibung von Fall 1. Der Aufruf des Links https://dispatch.fz juelich.de:8814/d Grid Resource leitet zu einer weiteren Webseite um. Der Inhalt (u.a. Certification Authority, Zertifikatstyp, Common Name) des im Webbrowser hinterlegten X.509 Zertifikats wurden bereits ausgelesen und muss manuelle durch folgende Informationen ergänzt werden Anrede Titel Institution Vorwahl/ Durchwahl E Mail Sind alle Eingaben spezifiziert und der Weiter Knopf gedrückt, so öffnet sich ein weiterer Dialog. Zunächst ist hier der Domain Name zu spezifizieren, der für die beiden einzurichtenden E Mail Adressen und (vgl. D Grid Betriebskonzept) verwendet werden soll. Des Weiteren ist die Checkbox Compute Resource zu markieren und ein neues Kürzel für die Site auszuwählen. Der Name unter dem die Compute Seite 4 von 20

5 Resource später geführt wird ist gemäß den angegebenen Konventionen zu wählen. Sind die Eingaben abgeschlossen, gelangt man über den Weiter Knopf zum nächsten Dialog. Im Anschluss an die erfolgreiche Registrierung darf die Compute Cloud Middleware sich mit dem dgridmap Server verbinden und von dort die notwendigen Informationen abholen. Hierzu kann das von D Grid bereitgestellte dgridmap Skript herunterladen und genutzt werden. Das Herunterladen ist z. B. über einen Besuch der Webseite grid.de/index.php?id=308 oder über folgenden Kommandozeilenaufruf möglich wget --no-check-certificate https://dispatch.fz-juelich.de:8814/dgridmap Installationsschritte für den Einsatz von dgridmap 1. Beantragen eines Host Zertifikats und des Host Schlüssels bei z.b. der GridKa Certification Authority. 2. Installation des Host Zertifikats und des Host Schlüssels. Anlegen des Verzeichnisses /etc/grid-security/ mkdir -p /etc/grid-security (Linux) md C:\etc\grid-security (Windows) Kopieren der Host Zertifikats und des Host Schlüssels in das Verzeichnis /etc/gridsecurity cp <PATH>/hostcert.pem /etc/grid-security/hostcert.pem (Linux) cp <PATH>/hostkey.pem /etc/grid-security/hostkey.pem copy hostcert.pem C:\etc\grid-security\hostcert.pem (Windows) copy hostkey.pem C:\etc\grid-security\hostkey.pem Setzen der Zugriffsrechte auf das Host Zertifikat und den Host Schlüssel chmod 400 /etc/grid-security/hostkey.pem (Linux) chmod 644 /etc/grid-security/hostcert.pem 3. Installation der aktuellen Version (hier: 1.37) Certification Authorities Zertifikate wget -P /tmp/ (Linux) mkdir -p /etc/grid-security/certificates/ tar xzf /tmp/igtf-preinstalled-bundle-classic-1.37.tar.gz -C /etc/gridsecurity/certificates/ rm -f /tmp/igtf-preinstalled-bundle-classic-1.37.tar.gz Download von per Webbrowser (Windows) md C:\etc\grid-security\certificates Entpacken des Archivs z. B. mittels 7-zip nach C:\etc\grid-security\certificates 4. Installation des dgridmap Skripts wget --no-check-certificate https://dispatch.fz-juelich.de:8814/dgridmap -O /usr/local/bin/dgridmap (Linux) chmod a+x /usr/local/bin/dgridmap Herunterladen des Skripts von https://dispatch.fz-juelich.de:8814/dgridmap per Seite 5 von 20

6 Webbrowser (Windows) Speichern in /usr/local/bin/dgridmap Das dgridmap Skript ist in Perl geschrieben. Unter Windows ist daher eine Perl Umgebung (z. B. ActivePerl) zu installieren. 5. Testweises Abholen der Nutzerinformationen durch den Aufruf des dgridmap Skripts perl dgridmap (Windows) Einarbeiten der Nutzerinformationen in die Nutzerverwaltung der Cloud Middleware (vgl. Abschnitt Nutzerverwaltung Im D Grid Betriebskonzept ist unter dem Punkt IT Sicherheit und Datenschutz die eindeutige Zuordnung eines Grid Nutzers zu einem oder mehreren lokalen Nutzerkonten gefordert. Eine Abbildung auf mehrere Nutzerkonten ist nur erlaubt, wenn diese zu paarweise unterschiedlichen virtuellen Organisationen gehören. Unter Vernachlässigung des Konzepts der virtuellen Organisationen ergibt sich somit eine eineindeutige Abbildung zwischen einem Kunden und einem lokalen Nutzerkonto. Die Grid Nutzerinformationen erhält der ecloudmanager wie beschrieben über das dgridmap Skript und generiert hieraus diese eineindeutige Abbildung auf lokale Nutzerkonten. Informationen zu diesen Nutzerkonten können entweder in einer lokalen Datenbank oder externen Authentifizierungsdiensten wie Active Directory oder LDAP abgelegt sein. Der ecloudmanager besitzt für beide Fälle entsprechende Schnittstellen. Für die erste prototypische Implementierung kommt eine lokale Datenbank in Form einer inmemory Datenbank zum Einsatz. Das zu verwendende Datenbankschema muss u. U. die Strukturierung der D Grid Communities in virtuelle Organisationen berücksichtigen. Rollen im ecloudmanager Momentan ist im ecloudmanager eine Unterscheidung in folgende Rollen möglich: ecloudmanager Admins ecloudmanager Admins verfügen über die vollständige Kontrolle über die Landschaft. ecloudmanager Operators ecloudmanager Operators können die verwalteten Objekte betrachten, Ereignisse bestätigen und die Objekte in den Wartungszustand überführen. Der Zugriff auf die API ist nicht möglich und bleibt so den ecloudmanager Admins vorbehalten. ecloudmanager Guests Guests dürfen die verwalteten Objekte betrachten, aber ansonsten keine Aktionen durchführen. ecloudmanager SelfServiceUsers SelfServiceUsers dürfen sich nur in der Self Service Umgebung des ecloudmanagers einloggen und von dort Instanzen starten und stoppen. Die in memory Datenbank wird über sogenannte Provider mit Informationen versorgt. Diese werden für spezielle Silos im Datencenter konfiguriert, d.h. ein Provider holt sich Informationen aus einem Silo (z. B. Storage oder Hypervisor) und speichert diese in der in Seite 6 von 20

7 memory Datenbank. Diese Provider sind normalerweise eng an die API ihres Silos gebunden. Allerdings gibt es auch einen generischen Provider, der mit Hilfe eines Groovy Skripts die relevanten Informationen einpflegen kann. Über diese Schnittstelle können die Benutzer des D Grids in die in memory Datenbank eingepflegt werden. Nachfolgend ist beispielhaft ein Groovy Code gezeigt, der einzelne Zeilen aus der admin Datei ausliest und daraus eine Liste von User Objekten des ecloudmanagers generiert. Diese Liste wird als Rückgabewert verwendet. import java.util.arraylist; import java.util.list; import java.io.file; import java.io.bufferedreader; import java.io.filereader; import com.fluidops.coremgmt.common.model.nodeinfo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.providerinfo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.basepojo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user; NodeInfo ni = (NodeInfo) args[0]; ProviderInfo pi = (ProviderInfo) args[1]; String filepath = null; for(string s : pi.options) { if(s!= null && s.length() > 0) { if(s.startswith("filepath:")) { filepath = s.substring("filepath:".length()); if(filepath == null filepath.length() == 0) throw new Exception("File path could not be found"); BufferedReader reader = new BufferedReader(new FileReader(new File(filePath))); List<BasePojo> resultlist = new ArrayList<BasePojo>(); String line = reader.readline(); int i = 0; while (line!= null) { i++; String s = line.substring(line.indexof("##") + 2); String[] array = s.split("#"); User user = new User(); user.name = array[0] + " " + array[1]; user.partner = array[2]; Seite 7 von 20

8 user.location = array[3] + " " + array[4] + " " + array[5] + " " + array[6]; user.smsnumber = array[7]; user. = array[9]; user.activedirectoryuser = false; resultlist.add(user); line = reader.readline(); return resultlist; Einfügen von Konten für VO Mitglieder Nachfolgend ist schematisch der Vorgang des Einfügens von Mitgliedern der virtuellen Organisationen des D Grid in die Nutzerverwaltung des ecloudmanagers beschrieben. 1. Es liegt eine Menge von Zeilen in der durch das Skript dgridmap erhaltenen Admin Datei vor. 2. Aus jeder Zeile dieser Datei werden alle relevanten Informationen (Vorname, Nachname, E Mail Adresse etc.) extrahiert und als Vektor zurückgeliefert. Dieser Vektor wird um beispielsweise ausgelaufene Mitgliedschaften reduziert und in die in memory Datenbank des ecloudmanagers eingepflegt. Der zuvor dargestellte Groovy Code deutet das Gesamtvorgehen an. Relevant hierbei ist, dass sich später das Mitglied der virtuellen Organisation mit seinem vollständigen Namen (Vorname Leerzeichen Nachname) am ecloudmanager Selfservice Portal anmelden kann. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass ein Nutzer, auch wenn dieser Mitglied in mehr als einer virtuellen Organisation ist, nur einmal in die in memory Datenbank des ecloudmanagers aufgenommen wird. Abfragen der Nutzerinformationen Um die Funktion des im Projekt entwickelten UserProviders zu prüfen, werden für Mitglieder der virtuellen Organisationen die in der in memory Datenbank des ecloudmanagers festgehaltenen Daten betrachtet. Das Abfragen der gespeicherten Daten für einen bestimmten Nutzer kann über die Kommandozeilen Schnittstelle des ecloudmanagers erfolgen. Nach der Anmeldung am ecloudmanager ist dies durch den Aufruf des getuser Kommandos möglich. Kommando: getuser -name "Franz Blaim" -password "blaim" Ausgabe: <com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user> <isdisabled>false</isdisabled> <alert>false</alert> <name>franz Blaim</name> <activedirectoryuser>false</activedirectoryuser> <password>[crypt:d9b4ac014a7882cf81b4cef3bb f62c865407c55deb207a23b04 EDD2A81B103ABD53C6C429]</password> <smsnumber>++49(0) </smsnumber> Seite 8 von 20

9 <partner>institut für Strahlantriebe, Universität der Bundeswehr München</partner> <location>werner-heisenberg-weg Neubiberg Germany</location> <isadmin>false</isadmin> <admin>n/a</admin> <createdby> <string>user Provider-1</string> <string>d-grid IaaS UserProvider</string> </createdby> <finalid>user/byname/franz_blaim</finalid> <tags/> <useredits/> <lastupdatetime> :33: CEST</lastUpdateTime> <lastupdateduration>0</lastupdateduration> </com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user> 6. ) Aus den über das dgridmap Skript erhaltenen Nutzerinformationn werden Vor und Nachnamen sowie die E Mail Adressen der Nutzer ermittelt und in die ecloudmanager Nutzerverwaltung eingefügt. Ausgabe des dgridmap Skript 2. Ein erfolgreicher Aufruf des dgridmap Skripts liefert eine oder mehrere Dateien mit Informationen zurück. Diese setzen sich aus vordefinierten Kürzeln sowie dem Namen der Site und der Ressource wie sie im GRRS registriert sind zusammen. Für die D Grid Ressource dgrzr der Site udo entstehen durch den Aufruf des dgridmap Skripts beispielsweise folgende Dateien admin.udo.dgrzr (Administrative Informationen über die Nutzer) gridmap.udo.dgrzr (grid mapfile zum Einsatz mit der Globus Toolkit Middleware) ogsa.udo.dgrzr (Datei zum Einsatz mit der OGSA DAI Middleware) uudb.udo.dgrzr (Datei zum Einsatz mit der UNICORE Middleware) Die admin Datei enthält die wesentlichen Informationen über Nutzer, um diese gegenüber einer Cloud Middleware bekannt zu machen. Nachfolgend ist der Aufbau einer Zeile der admin Datei skizziert, wobei die Trennung der einzelnen Informationen innerhalb einer Zeile durch # erfolgt und hier nicht dargestellt ist. education # Name der Virtuellen Organisation ed # Kürzel der Virtuellen Organisation /education # 0075 # User ID innerhalb der Virtuellen Organisation Approved # :22:17 ## Stefan # Vorname des Nutzers Freitag # Nachname des Nutzers Institut fuer Roboterforschung # Institut des Nutzers Otto-Hahn-Strasse 8 # Anschrift des Instituts # Postleitzahl Dortmund # Ort Germany # Land # Telefonnummer Seite 9 von 20

10 German # Nationalität # /C=DE/O=GermanGrid/OU=TU-Dortmund/CN=Stefan Freitag# Distinguished Name des Nutzerzertifikats /C=DE/O=GermanGrid/CN=GridKa-CA # Approved # /C=DE/O=GridGermany/OU=Forschungszentrum Juelich GmbH/CN=Thomas Fieseler# /C=DE/O=DFN-Verein/OU=DFN-PKI/CN=DFN-Verein PCA Grid - G01 Das Werkzeug file gibt Aufschluss über die innerhalb der admin Datei verwendete Zeichenkodierung. Dies kann von Bedeutung sein, da die Darstellung von Umlauten/ Sonderzeichen abhängig von der Zeichencodierung variiert. $ file admin.udo.grid.uni-dortmund.de admin.udo.grid.uni-dortmund.de: ISO-8859 text, with very long lines Erhalt der Nutzerinformationen über ein lokales Webfrontend Die Nutzung der D Grid Ressourcen soll für externe Kunden wie etwa KMUs einfach und attraktiv möglich sein. Eine zur Attraktivität beitragende Größe ist die Dynamik mit der Leistungen (z.b. Rechen oder Speicherleistung) in Anspruch genommen werden können. Im Bereich des Grid Computing liegt die Zeit zwischen der initialen Entscheidung eines Anwenders für die Grid Nutzung und dem tatsächlichen ersten Zugriff auf Grid Ressourcen im Bereich von mehreren Stunden bzw. Tagen. Diese Zeitspanne inkludiert z. B. die notwendige Zeit zur Beantragung eines X.509 Nutzerzertifikats und die Beantragung der Mitgliedschaft in einer virtuellen Organisation. Die Idee bzw. das Konzept der virtuellen Organisation weicht im Bereich des Cloud Computing auf, so dass man eine solche Organisation zunächst als eine Menge voneinander unabhängiger Kunden auffassen kann. Um D Grid in eine konkurrenzfähige Lage im Vergleich mit anderen Compute Cloud Anbietern zu bringen, dürfen von der Eingabe der Kundendaten an einer der D Grid IaaS Ressourcen bis hin zum möglichen Start der ersten virtuellen Maschinen durch den Kunden nur wenige Minuten vergehen. Die Erzielung dieser Dynamik ist durch verschiedenes Vorgehen erreichbar, wovon nachfolgend zwei skizziert sind: die Registrierung eines Kunden an einer D Grid IaaS Ressource Das im Betriebskonzept des D Grid beschriebene Verfahren zur Registrierung von Kunden sieht vor, dass diese sich an einer zentralen Stelle wie beispielsweise einem VOMRS Server registrieren. In periodischen Abständen synchronisieren die D Grid Ressourcen ihre Nutzerinformationen mit denen aus dem VOMRS Server. Der zeitliche Abstand zwischen zwei Synchronisationen liegt aber mitunter bei einem Tag, was zu lange ist. Registriert sich der Kunde direkt an der D Grid IaaS Ressource, welche er verwenden möchte, kann über einen Automatismus im Hintergrund die Nutzerverwaltung auf der Ressource unmittelbar aktualisiert werden. Nachteilhaft an dieser Lösung ist die Notwendigkeit der erneuten Registrierung des Kunden an anderen D Grid IaaS Resourcen. die Anmeldung eines Kunden an einem Portal und die Nutzung von Robot Zertifikaten Der Einsatz von Robot Zertifikaten in Verbindung mit einem Portal bietet eine alternative Lösungsmöglichkeit, die insbesondere die Mehrfach Registrierung auf verschiedenen D Grid IaaS Ressourcen umgeht. Der Kunde muss sich lediglich einmal am Portal registrieren um auf alle D Grid IaaS Ressourcen zugreifen zu können. Unter Verwendung des Robot Zertifikats setzt sich das Portal mit den verschiedenen Ressourcen in Verbindung und führt im Auftrag des Kunden Aktionen aus. Seite 10 von 20

11 Dieser Lösung steht eine begrenzte Akzeptanz von Robot Zertifikaten seitens der Ressourcenanbieter im Wege. Teilweise verstößt der Einsatz eines solchen Zertifikattyps gegen die Acceptable Use Policy der Ressource. Des Weiteren benötigt das Portal Informationen über alle im D Grid verfügbaren IaaS Ressourcen. Nachfolgend ist die Umsetzung der Registrierung von Kunden an einer einzelnen D Grid IaaS Ressource beschrieben. Perspektivisch wäre später die angedeutete Portallösung wünschenswert. Lokale Registrierung Vor der initialen Nutzung einer D Grid IaaS Ressource durch Kunden müssen sich diese lokal registrieren. Bei der lokalen Registrierung ist analog zur Registrierung an einem VOMRS Server eine Mindestmenge an Informationen über den Kunden zu erfassen. Diese Menge beinhaltet: Vorname des Nutzers Nachname des Nutzers Einrichtung (Name des Instituts) Anschrift der Einrichtung Postleitzahl Ort Land Telefonnummer Nationalität E Mail Der Name des Benutzers dient später am Self Service Portal des ecloudmanagers als login name. Nutzerverwaltung Im D Grid Betriebskonzept ist unter dem Punkt IT Sicherheit und Datenschutz die eindeutige Zuordnung eines Grid Nutzers zu einem oder mehreren lokalen Nutzerkonten gefordert. Eine Abbildung auf mehrere Nutzerkonten ist nur erlaubt, wenn diese zu paarweise unterschiedlichen virtuellen Organisationen gehören. Unter Vernachlässigung des Konzepts der virtuellen Organisationen ergibt sich somit eine eineindeutige Abbildung zwischen einem Kunden und einem lokalen Nutzerkonto. Die Grid Nutzerinformationen erhält der ecloudmanager wie beschrieben über das dgridmap Skript und generiert hieraus diese eineindeutige Abbildung auf lokale Nutzerkonten. Informationen zu diesen Nutzerkonten können entweder in einer lokalen Datenbank oder externen Authentifizierungsdiensten wie Active Directory oder LDAP abgelegt sein. Der ecloudmanager besitzt für beide Fälle entsprechende Schnittstellen. Für die erste prototypische Implementierung kommt eine lokale Datenbank in Form einer inmemory Datenbank zum Einsatz. Das zu verwendende Datenbankschema muss u. U. die Strukturierung der D Grid Communities in virtuelle Organisationen berücksichtigen. Rollen im ecloudmanager Momentan ist im ecloudmanager eine Unterscheidung in folgende Rollen möglich: Seite 11 von 20

12 ecloudmanager Admins ecloudmanager Admins verfügen über die vollständige Kontrolle über die Landschaft. ecloudmanager Operators ecloudmanager Operators können die verwalteten Objekte betrachten, Ereignisse bestätigen und die Objekte in den Wartungszustand überführen. Der Zugriff auf die API ist nicht möglich und bleibt so den ecloudmanager Admins vorbehalten. ecloudmanager Guests Guests dürfen die verwalteten Objekte betrachten, aber ansonsten keine Aktionen durchführen. ecloudmanager SelfServiceUsers SelfServiceUsers dürfen sich nur in der Self Service Umgebung des ecloudmanagers einloggen und von dort Instanzen starten und stoppen. Die in memory Datenbank wird über sogenannte Provider mit Informationen versorgt. Diese werden für spezielle Silos im Datencenter konfiguriert, d.h. ein Provider holt sich Informationen aus einem Silo (z. B. Storage oder Hypervisor) und speichert diese in der inmemory Datenbank. Diese Provider sind normalerweise eng an die API ihres Silos gebunden. Allerdings gibt es auch einen generischen Provider, der mit Hilfe eines Groovy Skripts die relevanten Informationen einpflegen kann. Über diese Schnittstelle können die Benutzer des D Grids in die in memory Datenbank eingepflegt werden. Nachfolgend ist beispielhaft ein Groovy Code gezeigt, der einzelne Zeilen aus der admin Datei ausliest und daraus eine Liste von User Objekten des ecloudmanagers generiert. Diese Liste wird als Rückgabewert verwendet. import java.util.arraylist; import java.util.list; import java.io.file; import java.io.bufferedreader; import java.io.filereader; import com.fluidops.coremgmt.common.model.nodeinfo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.providerinfo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.basepojo; import com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user; NodeInfo ni = (NodeInfo) args[0]; ProviderInfo pi = (ProviderInfo) args[1]; String filepath = null; for(string s : pi.options) { if(s!= null && s.length() > 0) { if(s.startswith("filepath:")) { filepath = s.substring("filepath:".length()); Seite 12 von 20

13 if(filepath == null filepath.length() == 0) throw new Exception("File path could not be found"); BufferedReader reader = new BufferedReader(new FileReader(new File(filePath))); List<BasePojo> resultlist = new ArrayList<BasePojo>(); String line = reader.readline(); int i = 0; while (line!= null) { i++; String s = line.substring(line.indexof("##") + 2); String[] array = s.split("#"); User user = new User(); user.name = array[0] + " " + array[1]; user.partner = array[2]; user.location = array[3] + " " + array[4] + " " + array[5] + " " + array[6]; user.smsnumber = array[7]; user. = array[9]; user.activedirectoryuser = false; resultlist.add(user); line = reader.readline(); return resultlist; Einfügen von Konten für VO Mitglieder Nachfolgend ist schematisch der Vorgang des Einfügens von Mitgliedern der virtuellen Organisationen des D Grid in die Nutzerverwaltung des ecloudmanagers beschrieben. 3. Es liegt eine Menge von Zeilen in der durch das Skript dgridmap erhaltenen Admin Datei vor. 4. Aus jeder Zeile dieser Datei werden alle relevanten Informationen (Vorname, Nachname, E Mail Adresse etc.) extrahiert und als Vektor zurückgeliefert. Dieser Vektor wird um beispielsweise ausgelaufene Mitgliedschaften reduziert und in die in memory Datenbank des ecloudmanagers eingepflegt. Der zuvor dargestellte Groovy Code deutet das Gesamtvorgehen an. Relevant hierbei ist, dass sich später das Mitglied der virtuellen Organisation mit seinem vollständigen Namen (Vorname Leerzeichen Nachname) am ecloudmanager Selfservice Portal anmelden kann. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass ein Nutzer, auch wenn dieser Mitglied in mehr als einer virtuellen Organisation ist, nur einmal in die in memory Datenbank des ecloudmanagers aufgenommen wird. Abfragen der Nutzerinformationen Um die Funktion des im Projekt entwickelten UserProviders zu prüfen, werden für Mitglieder der virtuellen Organisationen die in der in memory Datenbank des ecloudmanagers Seite 13 von 20

14 festgehaltenen Daten betrachtet. Das Abfragen der gespeicherten Daten für einen bestimmten Nutzer kann über die Kommandozeilen Schnittstelle des ecloudmanagers erfolgen. Nach der Anmeldung am ecloudmanager ist dies durch den Aufruf des getuser Kommandos möglich. Kommando: getuser -name "Franz Blaim" -password "blaim" Ausgabe: <com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user> <isdisabled>false</isdisabled> <alert>false</alert> <name>franz Blaim</name> <activedirectoryuser>false</activedirectoryuser> <password>[crypt:d9b4ac014a7882cf81b4cef3bb f62c865407c55deb207a23b04 EDD2A81B103ABD53C6C429]</password> <smsnumber>++49(0) </smsnumber> <partner>institut für Strahlantriebe, Universität der Bundeswehr München</partner> <location>werner-heisenberg-weg Neubiberg Germany</location> <isadmin>false</isadmin> <admin>n/a</admin> <createdby> <string>user Provider-1</string> <string>d-grid IaaS UserProvider</string> </createdby> <finalid>user/byname/franz_blaim</finalid> <tags/> <useredits/> <lastupdatetime> :33: CEST</lastUpdateTime> <lastupdateduration>0</lastupdateduration> </com.fluidops.coremgmt.common.model.hosting.user> Installation der D Grid Unterstützung Für die Unterstützung der D Grid Nutzerverwaltung sind folgende Komponenten notwendig: Java Runtime Environment (getestet mit Version 6.0 Update 23), wobei die Installation des JRE in das Standardverzeichnis erfolgen kann. Perl und wget für die Ausführung des dgridmap Skripts Modifiziertes dgridmap Skript (siehe Anhang) Wie in Abschnitt Bezug der Nutzerinformationen beschrieben ist das dgridmap Skript auf dem ecloudmanager Host zu installieren. Für eine kontinuierliche Abholung der Nutzer Informationen über das dgridmap Skript ist ein cron Job bzw. im Falle von Microsoft Windows ein sog. Geplanter Task anzulegen. Einrichtung eines geplanten Tasks Dieser Abschnitt beschreibt die Einrichtung eines geplanten Tasks in Microsoft Windows 7. Zunächst ist die Aufgabenplanung zu öffnen. Diese befindet sich im Menü Zubehör >Systemprogramme. Seite 14 von 20

15 Bevor man eine neue Aufgabe anlegt sollte man einen neuen Ordner Meine Aufgaben im linken Feld Aufgabenplanungsbibliothek anlegen. Erstellen Sie in diesem Ordner eine einfache Aufgabe. In dem folgenden Dialog sind folgende Eingaben sinnvoll: Name: Aufruf des dgridmap Skripts Beschreibung: Aktualisierung der Nutzer Informationsbasis des ecloudmanager User Providers mittels des dgridmap Skripts. Sicherheitsoptionen: Unabhängig von der Benutzeranmeldung ausführen Im Tab Trigger sind folgende Einstellungen zweckmäßig: Aufgabe starten: Nach einem Zeitplan Einstellungen: Täglich, Wiederholung alle 1 Tage Aktiviert: Haken setzen Die Einstellungen für das Tab Aktion: Programm/ Skript: Perl Executable Argument: Vollständiger Pfad zur Windows Version von dgridmap Starten in: Leer Integration des User Provider Die erste Version des User Provider basierte auf einer Java Software, die die Ausgaben des Skripts dgridmap verarbeitete und in die in memory Datenbank des ecloudmanagers integrierte. Aufgrund von Umstellungen innerhalb des ecloudmanagers waren Änderungen am User Provider notwendig. Eine der wesentlichen Änderungen ist der Umstieg von Java auf die Programmiersprache Groovy. Der User Provider selbst besteht aus einem einzigen Groovy Skript, welches u.a. folgende Funktionalität bereitstellt: 1. Einlesen der Informationen aus der durch das Skript dgridmap erzeugten admin Datei. 2. Entfernen aller Nutzer, deren Status in innerhalb der virtuellen Organisation nicht approved ist. Dies kann beispielsweise im Falle einer ausgelaufenen VO Mitgliedschaft zutreffen. 3. Entfernen doppelter Nutzer anhand des Vergleichs von E Mail Adressen. Installation 1. Erstellen eines Unterverzeichnisses scripts im Verzeichnis fecm der ecloudmanager Installation 2. Kopieren des User Provider Skripts in das neu geschaffene Verzeichnis fecm/scripts 3. Hinzufügen des User Provider in den ecloudmanager addorupdatenode -node "User Provider" -providerclass com.fluidops.coremgmt.provider.genericgroovyprovider - agentlocation./scripts/userprovider.groovy -pollinterval options ['FilePath:scripts/admin.udo.grid.uni- Seite 15 von 20

16 dortmund.de'] Abbildung der Attribute User Attribut im ecloudmanager Attribut aus dgridmap Informationen/ Default Werte Bedeutung im ecloudmanager activedirectoryuser false ecm SES can either manage users locally or import them from LDAP or ActiveDirectory admin n/a Name of the admin who created this SES user alert atmostype attributes coach user can opt to receive alerts from ecm to be set from the Atmos SES UI Map of additional attributes which can be retrieved from LDAP and which belong to the user's context coe legacy: coach = boss competence CUSTOM description The description. E Mail Adresse des Nutzers user added by the user or a user provider such as vcd SES Provider firstlogondone Flag that is set to true after first log on. gender GROUP isadmin false flag which can be set by the super admin. iscasesensitive isdisabled if false the user will always be checked in lowercase Whether the user is enabled (=allowed to use the SES user page) or not Seite 16 von 20

17 lastlogin last time the user logged in location Straße, PLZ, Stadt und Land für die Einrichtung name Vorname und Nachname des Nutzers The username. partner Name der Einrichtung password user password used for authentication in the self service portal. phase PRICE projects The projects. quota Deprecated. QUOTA smsnumber Telefonnummer user sms/text message number added by the user or a user provider such as vcd SES Provider usages user consumed these resources users VISIBILITY Erweiterungen des User Providers In der Version wurden Probleme in der Behandlung von Umlauten (aufgrund unterschiedlicher Zeichenkodierungen ISO und UTF 8) behoben. In Version wurde die Klasse VirtualOrganizationMember um eine Prüfung der Atrribute beim Setzen ergänzt. Seite 17 von 20

18 Anhang Modifiziertes dgridmap Skript Das ursprüngliche dgridmap-skript wurde für die Verwendung mit Microsoft Windows wie folgt angepasst: #!/usr/bin/env perl # use Getopt::Long; # Defaultwerte $opt_pre = "dg"; $opt_cert = "C:\\etc\\grid-security"; # Optionen einlesen $result = GetOptions ( "cert-path=s" => \$opt_cert, "pre=s" => \$opt_pre, "help" => \$opt_help ); if ((!$result) or (defined($opt_help))) { Usage(); exit(-1); if ((length("$opt_pre") > 2)) { "Fehler bei Option '-pre <zz>'; max. 2 Zeichen erlaubt!\n"; Usage(); exit(-1); # Certificate-Spezifikationen $ca_dir = "$opt_cert"."\\certificates"; $cert_pub = "$opt_cert"."\\hostcert.pem"; $cert_priv = "$opt_cert"."\\hostkey.pem"; if (not -d $ca_dir) { "Zertifikatsdirectory fuer certificates existiert nicht oder ist kein Directory ($ca_dir)!\n\n"; exit(-1); if (not -f $cert_pub) { "'Grid-Server-Zertifikat' existiert nicht oder ist keine Datei ($cert_pub)!\n\n"; Seite 18 von 20

19 exit(-1); if (not -f $cert_priv) { "'privater Schluessel des Grid-Server-Zertifikats' existiert nicht oder ist keine Datei ($cert_priv)!\n\n"; exit(-1); if (-z $cert_priv) { "'privater Schluessel des Grid-Server-Zertifikats' ist leer ($cert_priv)!\n\n"; exit(-1); $wget_cmd = "C:\\bin\\wget.exe --no-check-certificate -nv -t 1 --ca-directory=$ca_dir --certificate=$cert_pub --private -key=$cert_priv https://dispatch.fz-juelich.de:8814/get_admindata -O = exec($wget_cmd); if ($?!= 0) { "wget command failed for admin; rc is '$?' \n\n"; exit(-1); $err = grep if ($err > 0) { foreach $line { "$line\n"; exit(-1); exit(0); sub Usage { <<EndOfUsage; Seite 19 von 20

20 ############################################################ Aufruf :./dgridmap <-cert-path <certification-pathname>> <-pre <zz>> ############################################################ EndOfUsage Seite 20 von 20

Zwischenbericht I der TU Dortmund

Zwischenbericht I der TU Dortmund D-Grid IaaS - Erweiterung der D-Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Zwischenbericht I der TU Dortmund Datum 14. Januar 2011 Version 1.0 Status Referenz Final Autoren: Stefan Freitag (Technische Universität

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Zwischenbericht III der TU Dortmund

Zwischenbericht III der TU Dortmund D-Grid IaaS - Erweiterung der D-Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Zwischenbericht III der TU Dortmund Datum 19. Januar 2012 Version 1.0.0 Status Referenz Final http://www.irf.tu-dortmund.de/cms/de/it/projekte/d-

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension...

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension... TYPO3 KNOW-HOW von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS INHALT Spam-Schutz für Typo3... 2 Robots.txt in Typo3... 2 Captcha Extension... 3 Meta Angaben... 3 TYPO3 Update 4.1.10 auf 4.2.6... 4 SPAM-SCHUTZ

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003

SSL-geschützte Verbindungen mit dem Internet Information Server (IIS) unter Windows Server 2003 SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003 Dieses Dokument beschreibt, wie man mit dem IIS Zertifikatanträge (CSRs) erzeugt und aufgrund des CSR von

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Konzept Version Nr.: 01.00.00 Autor: Artan Ibraimi Last Revision Date: 15.03.2005 Dokument Status: File: Final konzept.doc Revisions Version Datum

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten 1 Einleitung 3 2 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 3 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten Dateien 6 3.3 Entfernen nicht benötigter FLOWFACT Anwendungsmodule

Mehr

Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden

Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden Videofilterpaket NewBlue Video Essentials III kostenlos statt für regulär 119,- EUR Die Aktion gilt von 5. Juni bis 30. August 2014. Wir empfehlen, die kostenlose

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

1. Einstellungen im eigenen Netzwerk

1. Einstellungen im eigenen Netzwerk LDAP / LDAPS Authentifizierung BelWü Moodle 2.X Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Moodleinstallationen der Version 2.X Bei Moodle Auftritten der Schulen, die bei Belwue gehostet werden, ist die

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen )

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) 1 von 10 CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) ci solution GmbH 2012 Whitepaper Deutsch Version 1.0.0 -DRAFT- Verfasser: ci solution GmbH 2012 7. November 2012 2 von

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

ecaros2 Automatische Katalogaktualisierung

ecaros2 Automatische Katalogaktualisierung ecaros2 Automatische Katalogaktualisierung procar informatik AG 1 Stand: FS 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-admin...3 2 Katalog auswählen...3 3 Aktivierung des Katalogs...4 4 Einrichten

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr