Angebotsaufforderung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angebotsaufforderung"

Transkript

1 Projektdaten: Projektbezeichnung: Projektname: PLZ: Ort: Straße: Kleinich-Fronhofen S07034 Vergabedaten: Art der Ausschreibung: Ort der Angebotsabgabe: Datum der Angebotseröffnung: Uhrzeit der Angebotseröffnung: Zuschlagsfrist: Öffentliche Ausschreibung LBM Trier Ausführungstermine: Ausführungsbeginn: Ausführungsende: Ausführungsbeginn: Ausführungsende: (Soll) (Soll) (Ist) (Ist) Auftraggeberdaten Auftraggeber: Straße: PLZ: Ort: LV-Daten: LV-Bezeichnung: Straßenbau Ausbau Ortsstraßen LV-Name: 2 Angebotssumme: EUR... zuzüglich 19,00% Mehrwertsteuer: EUR... Angebotssumme brutto: EUR... Druckdatum: Seite: 1

2 Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 1. Baustelleneinrichtung, Aufbrucharbeiten, Sicherung Baustellensicherungen Aufbrucharbeiten Leitungssicherungen Stundenlöhne Straßenbau Erdarbeiten Tragschichten und Asphaltarbeiten Pflaster, Borde, Rinnen, Einläufe Kontrollprüfungen Erdarbeiten Entwässerung Erdarbeiten Straßenentwässerung Entwässerung Rohre Hausanschlüsse und Straßenentwässerung Kontrollprüfungen Elektroarbeiten Straßenbeleuchtung Telekom Begrünung Pflanz- und Rasenarbeiten Fertigstellungspflege nach DIN und Zusammenstellung...39 Druckdatum: Seite: 2

3 1. Baustelleneinrichtung, Aufbrucharbeiten, Sicherung 1.1. Baustellensicherungen Grenzsteine (sichtbar) sichern Sichtbare Grenzsteine während der Baumaßnahme sichern, durch den AN während der Baumaßnahme beseitigte Grenzsteine sind nach Abschluß der Baumaßnahme durch einen öffentlich bestellten Vermessungsingenieur auf Kosten des AN wiederherzustellen, ausgenommen hiervon sind Grenzsteine welche durch Graben-, Damm- und Einschnittsarbeiten endgültig überschüttet oder abgetragen werden Müllbehälter usw. der Anlieger Müllbehälter, gelbe/blaue Säcke usw. der Anlieger während der gesamten Bauzeit vom Rand der Grundstücke an den Rand der Baustelle zur Abholung/Entleerung bringen und nach Entleerung wieder zu den Grundstücken zurückbringen Grundstückszufahrten & Zugänge aufrechterhalten Grundstückszufahrten& Zugänge während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten, Ausführung nach Wahl des AN mit Stahlplatten, Schotteranrampung, Fußgänger-Brücke o.ä., Zufahrtsbreite bis zu 10 m. 20,000 St ,000 psch *** Bedarfsposition mit GB Fußgängerhilfssteg Fußgängerhilfssteg aus Holz, für Hauseingänge herstellen, für die Dauer der vertraglichen Ausführungsfrist vorhalten, umsetzen nach Baufortschritt und beseitigen nach Bauende, mit Schutzgeländer, Nutzbreite bis 1,50 m, Länge bis 5,00 m, Lauffläche aus Holz. 30,000 St ,000 Stk Summe 1.1. Baustellensicherungen... Druckdatum: Seite: 3

4 1.2. Aufbrucharbeiten *** Bedarfsposition mit GB Hecke roden h bis 500cm Hecke roden, zusammenhängender Bestand, aus Sträuchern, einschl. Wurzelwerk, Bewuchshöhe bis 500 cm, das abgeräumte Material laden, Material geht in das Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, Geländeneigung bis 1: *** Bedarfsposition mit GB Baum fällen d bis 40cm Baum fällen, als Einzelbaum, Wurzelstock roden, Durchmesser bis 40 cm, Schnittstelle 25 cm über Gelände, das abgeräumte Material laden, Material geht in das Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, Geländeneigung bis über 1:1, *** Bedarfsposition mit GB Zwischenbegrünung/Voranbau abräumen Zwischenbegrünung/Voranbau abräumen von Vegetationsflächen, bestanden mit krautigem Aufwuchs, mähen und unterarbeiten, Böschungsneigung bis über 1:1, *** Bedarfsposition mit GB Teerdecke kaltfräsen Asphaltbeton t 3-5cm Teerhaltige Decke kaltfräsen in Fahrbahnen aus Asphaltbeton, Tiefe über 3 bis 5 cm, Flächen reinigen, nicht festhaftende Schichten lösen, Material geht in das Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, eingesetzte Transportfahrzeuge müssen eine Transportgenehmigung gemäß 49 (I) KrW-/AbfG haben, die gesicherte Entsorgung ist durch einen Entsorgungsnachweis mit Angabe der Menge und Annahmestelle dem AG nachzuweisen, der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. 30,000 m ,000 St ,000 m Oberbau schneiden D 5-15cm Oberbau schneiden, Dicke der Befestigung über 5 bis 15 cm, Ausführung mit Fugenschneidgerät, Tiefe bis 451,000 m Druckdatum: Seite: 4

5 60 mm, Restdicke trennen nach Wahl des AN, Reststoffe gehen in das Eigentum des AN über und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Oberbau schneiden D 15-25cm Oberbau schneiden, Dicke der Befestigung über 15 bis 25 cm, Ausführung mit Fugenschneidgerät, Tiefe bis 60 mm, Restdicke trennen nach Wahl des AN, Reststoffe gehen in das Eigentum des AN über und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Bituminoese aufbrechen aufn. D 5-15 cm Bituminoese Befestigung aufbrechen und aufnehmen, in 'Fahrbahnen, Gehwegen, in Streifen und Teilflächen, einschl. Bordanlagen, Rinnen, Betonstreifen mit Bettung aus Beton',Dicke der bituminoesen Befestigung ueber 5 bis 15 cm, Anfallende Stoffe 'werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen' Teerhaltige Befestigung aufnehmen, 5-10 cm Teerhaltige Befestigung aufnehmen, in Fahrbahnen, Gehwegen, in Streifen und Teilflächen, Dicke der teerhaltigen Befestigung über 5 bis 10 cm, einschl. evtl. teerhaltiger Unterlage aus Schotter, Gesamtaufbruchtiefe bis 20 cm, zusätzliche Aufwendungen für das Trennen der angespritzten Schotterdecke in Handarbeit sind einzukalkulieren, die angespritzte Schotterdecke wird nur bis zur o.a. Gesamtaufbruchtiefe vergütet, Material geht in das Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, eingesetzte Transportfahrzeuge müssen eine Transportgenehmigung gemäß 49 (I) KrW-/AbfG haben, die gesicherte Entsorgung ist durch einen Entsorgungsnachweis mit Angabe der Menge und Annahmestelle dem AG nachzuweisen, der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Ausführung nur nach vorheriger Anordnung der Bauleitung nach gesicherter Feststellung und Abgrenzung der teerhaltigen Flächen durch den AG 50,000 m ,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 5

6 sowie Vorlage einer Kalkulation der voraussichtlichen Entsorgungskosten durch den AN *** Bedarfsposition mit GB Teerhaltige Befestigung aufnehmen, cm Teerhaltige Befestigung aufnehmen, in Fahrbahnen, Gehwegen, in Streifen und Teilflächen, Dicke der teerhaltigen Befestigung über 10 bis 15 cm, einschl. evtl. teerhaltiger Unterlage aus Schotter, Gesamtaufbruchtiefe bis 25 cm, zusätzliche Aufwendungen für das Trennen der angespritzten Schotterdecke in Handarbeit sind einzukalkulieren, die angespritzte Schotterdecke wird nur bis zur o.a. Gesamtaufbruchtiefe vergütet, Material geht in das Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, eingesetzte Transportfahrzeuge müssen eine Transportgenehmigung gemäß 49 (I) KrW-/AbfG haben, die gesicherte Entsorgung ist durch einen Entsorgungsnachweis mit Angabe der Menge und Annahmestelle dem AG nachzuweisen, der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Ausführung nur nach vorheriger Anordnung der Bauleitung nach gesicherter Feststellung und Abgrenzung der teerhaltigen Flächen durch den AG sowie Vorlage einer Kalkulation der voraussichtlichen Entsorgungskosten durch den AN Pflaster aufnehmen Betonpflaster h 80mm T 60 cm Pflaster aufnehmen einschl. Bettung, Betonpflaster, Höhe 80 mm, verlegt in Sand/Brechsand, Fugenfüllung aus Sand/Brechsand, einschl. Bordanlagen und Rinnen mit Bettung aus Beton, einschl. Schottertragschicht und anstehender Boden BKL 3-6, Gesamtaufbruchtiefe im Mittel 60 cm, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen Betonpflaster aufnehmen, wiederversetzen Betonpflaster aufnehmen einschl. Bettung, Höhe 80 mm, verlegt in Sand/Brechsand, Fugenfüllung aus Sand/Brechsand, einschl. Frostschutz oder Schottertragschicht, aufnehmen, Aufbruchmaterial seitlich lagern, Wiedereinbringung der Frostschutzschicht, Verdichtung DPr mind. 97%, 1.034,000 m ,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 6

7 Neuverlegung des Betonfplasters einschließlich Splitt- Bettung und Fugenverfüllung, Gesamtaufbruchtiefe im Mittel 60 cm Natursteinpflaster aufnehmen, transportieren Natursteinpflaster aufnehmen ohne Bettung, verlegt in Sand/Brechsand, Fugenfüllung aus Sand/Brechsand, aufnehmen, laden, zum Lagerplatz des AG transportieren, Transportentfernung bis zu 1000 m, in Mieten abladen, das Natursteinpflaster ist während der Bearbeitung vorsichtig zu behandeln um Pflasterbruch zu vermeiden. Überschüssiges Pflaster nach Beendigung der Gesamtbaumaßnahme geht in Eigentum des AN über Bordstein aufnehmen, entlang Decke Bordstein aus Beton einschl. Bettung aufnehmen, aufnehmen entlang einer vorhandenen Asphaltdecke ohne Beschädigungen der Asphaltdecke, in Beton versetzt mit ein/beidseitiger Rückenstütze als Hochbord/Flachbord/Rinnenbord/ Rundbord/Tiefbord, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen Straßeneinlauf aufnehmen Straßeneinlauf aufnehmen, aus 'Beton und Mauerwerk', 'incl. Adeckung, Schmutzfänger, Ablaufleitung, etc, alle anfallenden Materialien werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen' Zulage Hindernis Abdeckkappen abbrechen Zulage Hindernis Abdeckkappen für Schieber, Hydranten, Anbohrschellen, usw. abbrechen und aufnehmen, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Hindernis im Boden Mauerwerk/Beton abbrechen Hindernis im Boden aus Mauerwerk, Bruchsteinmauerwerk und Beton bewehrt und unbewehrt, abbrechen und aufnehmen, Abbruch als 120,000 m ,000 m ,000 m ,000 St ,000 St Druckdatum: Seite: 7

8 Teil- oder Vollabbruch, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen Hindernis Rohrleitung abbrechen DN Hindernis im Boden, Rohrleitung aus Kunststoff, Steinzeug, Beton DN über 100 bis 200 mm, abbrechen und aufnehmen, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Hindernis Rohrleitung abbrechen DN > Hindernis im Boden, Rohrleitung aus Kunststoff, Steinzeug, Beton DN > 200 bis 400 mm, abbrechen und aufnehmen, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Mauerwerk/Bruchsteinmauer/Beton abbrechen Mauerwerk, Bruchsteinmauerwerk und Beton bewehrt und unbewehrt, abbrechen und aufnehmen, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Hindernis Kabel abbrechen Hindernis im Boden, Kabel einschl. Abdeckung, als Niederspannungs- /Mittelspannungskabel/Telefonkabel, Kabelaußendurchmesser bis 40 mm, abbreche, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen *** Bedarfsposition mit GB Verkehrseinrichtung entfernen Verkehrsschild Verkehrseinrichtung entfernen, Verkehrsschild, Schild bis 1 qm, in Fahrbahnen, mit Fundamenten oder Befestigungen aus Beton, anfallende Stoffe laden, anfallende Stoffe werden Eigentum des AN und sind zu beseitigen. 5,000 m ,000 m ,000 m ,000 m ,000 m ,000 St Druckdatum: Seite: 8

9 *** Bedarfsposition mit GB Verkehrsschild entfernen, lagern, wiederaufbauen Verkehrseinrichtung entfernen, Verkehrsschild, Schild bis 1 qm, in Fahrbahnen, mit Fundamenten oder Befestigungen aus Beton, anfallende Stoffe seitlich lagern und gegen Beschädigungen sichern, Abbruchreste gehen in Eigentum das AN über und sind zu beseitigen, Verkehrseinrichtung wiederaufbauen, einschl. Fundamentarbeiten und Erdarbeiten sowie aller Nebenarbeiten. 4,000 St Summe 1.2. Aufbrucharbeiten... Druckdatum: Seite: 9

10 1.3. Leitungssicherungen Längssicherung Kabel Längssicherung der vorhandenen Versorgungskabel (Strom, Telekom... ) einschliesslich Freilegung und Sicherung der Kabel einschl. erforderlicher Handschachtung als Zulage zu den Erdaushubpositionen, unter Berücksichtigung der Kabelschutzanweisungen und sonstiger einschlägiger Vorschriften der einzelnen EVU, Kabel mit geringerem Außenabstand als 0,30 m werden als 1 Kabel abgerechnet Längssicherung Versorgungsleitungen Längssicherung der vorhandenen Versorgungsleitungen (Gas, Wasser... ) einschliesslich Freilegung und Sicherung der Leitungen einschl. erforderlicher Handschachtung als Zulage zu den Erdaushubpositionen, unter Berücksichtigung der Schutzanweisungen und sonstiger einschlägiger Vorschriften der einzelnen Versorgungsunternehmen, Leitungen mit geringerem Außenabstand als 0,30 m werden als 1 Leitung abgerechnet Kabelkreuzung sichern Kabelkreuzung sichern, der vorhandenen Versorgungskabel (Strom, Telekom... ), erdverlegt, unter Spannung, Länge der Sicherungsstrecke bis 3 m, einschließlich Freilegung und Sicherung der Kabel einschl. erforderlicher Handschachtung als Zulage zu den Erdaushubpositionen, unter Berücksichtigung der Kabelschutzanweisungen und sonstiger einschlägiger Vorschriften der einzelnen EVU, Kabel mit geringerem Außenabstand als 0,30 m werden als 1 Kabel abgerechnet Leitungskreuzung Versorgungsleitung sichern Leitungskreuzung sichern, der vorhandenen Versorgungsleitungen (Gas, Wasser... ), erdverlegt, unter Betriebsdruck, Länge der Sicherungsstrecke bis 3 m, einschließlich Freilegung und Sicherung der Leitungen einschl. erforderlicher Handschachtung als Zulage zu den Erdaushubpositionen, unter Berücksichtigung der Leitungsschutzanweisungen und sonstiger einschlägiger Vorschriften der einzelnen 600,000 m ,000 m ,000 St Druckdatum: Seite: 10

11 Versorgugns- unternehmen, Leitungen mit geringerem Außenabstand als 0,30 m werden als 1 Leitung abgerechnet Kabel aufnehmen und sichern, seitlich lagern Kabel aufnehmen und sichern, seitlich lagern und wieder verlegen in Sandbett auf Planumshöhe, unter Spannung, Sandbettung 0,05 m3/lfdm, einschließlich Markierung der Kabeltrasse mit Trassenwarnband, Farbton rot, einschließlich Freilegung und Sicherung der Leitungen einschl. erforderlicher Handschachtung als Zulage zu den Erdaushubpositionen, unter Berücksichtigung der Schutzanweisungen und sonstiger einschlägiger Vorschriften der einzelnen Versorgungsunternehmen, Kabel mit geringerem Außenabstand als 0,30 m werden als 1 Kabel abgerechnet. 20,000 St ,000 m Summe 1.3. Leitungssicherungen... Druckdatum: Seite: 11

12 1.4. Stundenlöhne *** Bedarfsposition mit GB Facharbeiter Facharbeiter *** Bedarfsposition mit GB Bauhelfer Bauhelfer *** Bedarfsposition mit GB Bagger 1 m3 mit Bedienung Bagger 1 m3 mit Bedienung *** Bedarfsposition mit GB LKW (Allrad Kipper 3-Achser) LKW (Allrad Kipper 3-Achser) mit Bedienung *** Bedarfsposition mit GB Kompressor mit Abbruchhammer u. Bedienung Kompressor mit Abbruchhammer und Bedienung *** Bedarfsposition mit GB Steigerwagen mit Bedienung Steigerwagen mit Bedienung 30,000 Std ,000 Std ,000 Std ,000 Std ,000 Std ,000 Std Summe 1.4. Stundenlöhne... Summe 1. Baustelleneinrichtung, Aufbruch..... Druckdatum: Seite: 12

13 2. Straßenbau 2.1. Erdarbeiten Oberboden abtragen, fördern, aufsetzen d 20cm Oberboden DIN abtragen, laden, fördern und in Mieten aufsetzen, Abtragdicke im Mittel 20 cm, Förderweg bis 500 m, Mengenermittlung nach Aufmaß an der Entnahmestelle Zwischengelagerten Oberboden profilgerecht auftragen Zwischengelagerten Oberboden profil- gerecht auftragen, auftragen auf Banketten, Seitenangleichungen und Flächen mit Neigung bis zu 1:1,5, Auftragsdicke im Mittel 20 cm Oberboden Pflanzbeete liefern, auftragen Oberboden liefern und in Pflanzbeeten auftragen, Auftragsdicke im Mittel 60 cm, Mengenermittlung nach Aufmaß an der Auftragstelle Rasenansaat Gebr.Rasen A Rasenansaat mit Regel-Saatgutmischung Gebrauchsrasen A RSM 2/FLL, 'Einsaat der Böschungen, Bankette und Grünflächen, Steine und Unrat absammeln, wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen, Saatgut in Oberboden einarbeiten und anwalzen, bis zum Aufgang der Saat feucht halten', Saatgutmenge 25 g/m2, Abrechnung in der Abwicklung Boden Verkehrsfläche lösen, Eigentum AN BK 3-6 Boden/ Schotter für Verkehrsflächen profilgerecht lösen, laden, Boden geht in Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, Bodenklassen 3-6 DIN 18300, Mengenermittlung nach Aufmaß an Abtragprofilen, Arbeiten mit Gerät, Abtragstiefe bis 0,60 m. 500,000 m ,000 m ,000 m ,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 13

14 Boden Verkehrsfläche lösen, laden, wiedereinbauen Boden für Verkehrsflächen profilgerecht lösen, laden, fördern und profilgerecht im Baufeld einbauen, Förderweg bis 500 m, Transportentfernung bis 500 m, Bodenklassen 3-6 DIN 18300, Mengenermittlung nach Aufmaß an Abtragprofilen, Arbeiten mit Gerät Zulage Boden, schadstoffbelastet Z1.1 der Deponierung zuführen Zulage zur Erdaushubposition für Boden beseitigen, Bodenklassen 2-7 DIN 18300, schadstoffbelasteter Boden, Art und Umfang der Belastung gemäß beiliegender Analyse, vom AN vorzubereitender Entsorgungsnachweis (EN) ist erforderlich, gemäß Zuordnung Z 1.1 eingeschränkter offener Einbau, auch in hydrogeologisch ungünstigen Gebieten, der Beseitigung (Deponierung) zuführen, die Gebühren der Beseitigung werden vom AN übernommen, Boden transportieren zur Deponie, abgerechnet wird nach Abgrenzung der schadstoffbelasteten Bereiche durch den vom AG beauftragten Bodengutachter. Der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Der Mehraufwand zur Trennung und Aushub unterschiedlich belasteter Böden in horizontalen Ebenen ist mit einzukalkulieren Zulage Boden, schadstoffbelastet Z1.2 der Deponierung zuführen Zulage zur Erdaushubposition für Boden beseitigen, Bodenklassen 2-7 DIN 18300, schadstoffbelasteter Boden, Art und Umfang der Belastung gemäß beiliegender Analyse, vom AN vorzubereitender Entsorgungsnachweis (EN) ist erforderlich, gemäß Zuordnung Z 1.2 eingeschränkter offener Einbau in hydrogeologisch günstigen Gebieten, der Beseitigung (Deponierung) zuführen, die Gebühren der Beseitigung werden vom AN übernommen, Boden transportieren zur Deponie, abgerechnet wird nach Abgrenzung der schadstoffbelasteten Bereiche durch den vom AG beauftragten Bodengutachter. Der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Der Mehraufwand zur Trennung und Aushub 270,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 14

15 unterschiedlich belasteter Böden in horizontalen Ebenen ist mit einzukalkulieren Zulage Boden, schadstoffbelastet Z2 der Deponierung zuführen Zulage zur Erdaushubposition für Boden beseitigen, Bodenklassen 2-7 DIN 18300, schadstoffbelasteter Boden, Art und Umfang der Belastung gemäß beiliegender Analyse, vom AN vorzubereitender Entsorgungsnachweis (EN) ist erforderlich, gemäß Zuordnung Z 2 eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen, der Beseitigung (Deponierung) zuführen, die Gebühren der Beseitigung werden vom AN übernommen, Boden transportieren zur Deponie, abgerechnet wird nach Abgrenzung der schadstoffbelasteten Bereiche durch den vom AG beauftragten Bodengutachter. Die abgerechnete Menge ist über Wiegekarten nachzuweisen. Der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Der Mehraufwand zur Trennung und Aushub unterschiedlich belasteter Böden in horizontalen Ebenen ist mit einzukalkulieren *** Bedarfsposition mit GB Zulage Boden, schadstoffbelastet >Z2 der Deponierung zuführen Zulage zur Erdaushubposition für Boden beseitigen, Bodenklassen 2-7 DIN 18300, schadstoffbelasteter Boden, Art und Umfang der Belastung gemäß beiliegender Analyse, vom AN vorzubereitender Entsorgungsnachweis (EN) ist erforderlich, gemäß Zuordnung >Z 2 Deponieklasse I (TA Siedlungsabfall), der Beseitigung (Deponierung) zuführen, die Gebühren der Beseitigung werden vom AN übernommen, Boden transportieren zur Deponie, abgerechnet wird nach Abgrenzung der schadstoffbelasteten Bereiche durch den vom AG beauftragten Bodengutachter. Die abgerechnete Menge ist über Wiegekarten nachzuweisen. Der Entsorgungsnachweis ist der Bauleitung direkt nach der Entsorgung zu übergeben. Der Mehraufwand zur Trennung und Aushub unterschiedlich belasteter Böden in horizontalen Ebenen ist mit einzukalkulieren. 200,000 m ,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 15

16 *** Bedarfsposition mit GB Zulage Bodenklasse 7 Bodenklasse 7 als Zulage zum Erdaushub der vorherigen Position *** Bedarfsposition mit GB Boden nachschachten für BV, BK 3-6 Boden nicht standfest, für Straßen und Plätze, profilgerecht lösen, Nachschachtung nach Bedarf, Mengenermittlung nach Aufmaß an der Entnahmestelle. Abgerechnet wird nur die Aushubmasse außerhalb von Kanal- und Versorgungsgräben. Boden wird Eigentum des AN und ist fachgerecht zu beseitigen *** Grundposition 1.0 *** Bedarfsposition mit GB Einbau von Füllmaterial für BV Quarzit 0/100 Einbau von Füllmaterial in Streifen bis 3,00 m, Untergrundverbesserung profilgerecht, mit vom AN zu liefernden Stoffen, in den weichen Untergrund eindrücken, Material: Quarzit gebrochen 0/100, abschlämmbare Bestandteile max. 15 Masse-%, EV2 >= 45 MN/m2, Einbauhöhe bis 0,40 m, Abgerechnet wird nur die Einbaumasse ausserhalb von Kanal- und Versorgungsgräben *** Wahlposition 1.1 zu 1.0 *** Bedarfsposition ohne GB Einbau von Füllmaterial für BV Lava 0/63 Einbau von Füllmaterial für Untergrundverbesserung profilgerecht, mit vom AN zu liefernden Stoffen, in den weichen Untergrund eindrücken, Schaumlava, Körnung 0-63 mm, EV2 >= 45 MN/m2, Einbauhöhe bis 0,40cm Einbau Lagenweise von max. 0,15cm. Abgerechnet wird nur die Einbaumasse ausserhalb von Kanal- und Versorgungsgräben Erdplanum herstellen, Untergrund verdichten Planum herstellen, für Verkehrsflächen, zulässige Abweichung von der Sollhöhe +/- 2 cm, einschl. Untergrund verdichten, für Verkehrsflächen, Verformungsmodul EV2 mind. 45 MN/m2, 30,000 m ,000 m ,000 m ,000 m3... Nur Einh.-Pr. Druckdatum: Seite: 16

17 Verdichtungsgrad DPr mind. 95 %, Bodenklassen 3-6 DIN Zulage Handschachtung Bodenaushub für Leitungsgräben, Suchschachtung von Leitungen und Kopflöcher, in maschinenunterstützter Handschachtung, als Zulage zur Erdaushubposition, Ausführung nur nach besonderer Anordnung des AG Boden für Graben Wurzelschutzplatte Boden der Gräben für Wurzelschtzplatten ausheben ab Baugrubensohle. Boden wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen, Aushubtiefe bis 2,50 m. Sohlenbreite der Gräben bis 0,40 m. Nach Einbau der Wurzelschutzplatten Graben mit Splitt 8/16 verfüllen Wurzelschutzplatte 1,50*2,50 m, HDPE 4 mm stark 1,50m*2,50m im Grabenbereich parallel der Baumstandorte und der Grabenwände mit dem Grabenverfüllmaterial einbauen mit Überlappung ca. 50 cm ,000 m ,000 m ,000 m ,000 St Summe 2.1. Erdarbeiten... Druckdatum: Seite: 17

18 2.2. Tragschichten und Asphaltarbeiten Schottertragschicht Fahrbahn und Nebenflächen Schottertragschicht ZTVT-StB, in Fahrbahnen und Nebenflächen, Verformungsmodul EV2 mind. 120 MN/m2, aus Schotter-Splitt-Brechsand-Gemisch, Körnung 0/45, Schichtstärke bis 50 cm, Einbau zwischen Randeinfassungen, die Oberfläche der Tragschicht wird für längere Zeit unmittelbar befahren Schotterplanum herstellen Planum herstellen, für Verkehrsflächen, zulässige Abweichung von der Sollhöhe +/- 2 cm, Verformungsmodul EV2 mind. 120 MN/m Asphalttragschicht AC32TN 10cm, BK V Asphalttragschicht ZTV T-StB, AC32TN in Fahrbahnen, Bindemittel Straßenbaubitumen 50/70 DIN EN 12591, Schichtdicke 10 cm, Einbau zwischen Randeinfassungen *** Bedarfsposition mit GB Asphalttragschicht Handeinbau Handeinbau von Asphalttragschicht ZTVT-StB bei mschinellem Einbau, AC32TN in Schadstellen, zum Profilieren und Angleichen bei Anschlüssen/Übergängen an bestehende Fahrbahnen Oberfläche reinigen Tragschicht bit. Oberfläche reinigen der Tragschichten mit bitumenhaltigen Bindemitteln, für das Aufsprühen von Haftkleber, durch Entfernen der Schmutzschicht, Art der Verschmutzung 'Baustellen-/Öffentlicher Verkehr' Dicke in cm 'unterschiedliche Dicken' nach Wahl des AN, anfallende Stoffe laden ,000 m ,000 m ,000 m ,000 t ,000 m Druckdatum: Seite: 18

19 Bit. Bindemittel aufsprühen Bit. Fläche Emulsion U 60 K Bitumenhaltiges Bindemittel aufsprühen, ZTV Asphalt- StB, 0,3 kg/m2, auf bitumenhaltigen Flächen, lösemittelhaltige Bitumenemulsion U 60 K Asphaltbetondeckschicht AC8DN 4cm, BK IV - V Asphaltbetondeckschicht, Heißeinbau, ZTV Asphalt- StB, AC8DN, Schichtdicke 4 cm, Bindemittel Straßenbaubitumen 50/70 DIN EN 12591, in Fahrbahnen, Einbau zwischen Randeinfassungen, mit Aufhellungssplitt *** Bedarfsposition mit GB Asphaltbetondeckschicht AC8DN Handeinbau Handeinbau von Asphaltbetondeckschicht ZTV Asphalt-St, AC8DN in Schadstellen, zum Profilieren und Angleichen bei Anschlüssen/Übergängen an bestehende Fahrbahnen Asphaltbetondeckschicht Abstreumaterial aufbringen Abstreumaterial gleichmäßig auf die noch warme Oberfläche der Asphaltdeckschicht aufbringen und einwalzen. Nicht gebundenes un gelöstes Material der Verwertung nach Wahl des An zuführen. Abstreumaterial: Lieferkörnung 1/3 Abstreumenge: 1,0 kg/qm SZ-Wert der zugehörigen groben Gesteinskörnung höchstens 18. PSV-Wert der zugehörigen groben Gesteinskörnung mindestens 50. Fläche maschinell abstreuen Asphalttragdeckschicht Handeinbau Handeinbau von Asphalttragdeckschicht ZTVT-StB, AC16TN in Schadstellen, zum Profilieren und Angleichen bei Anschlüssen/Übergängen an bestehende Fahrbahnen. In Wirtschaftswegen der OG Kleinich-Fronhofen Fuge herstellen und verfüllen, 20mm 40mm Fuge in Asphaltschicht nachträglich mit zwangsgeführtem Fugenschneider herstellen, 3.490,000 m ,000 m ,000 t ,000 m ,000 t Druckdatum: Seite: 19

20 ausräumen und füllen, Ausführung in der Deckschicht, aus Asphaltbeton, als Längsfuge, Fugenbreite 20 mm, Fugentiefe 40 mm, Fugenflanken mit Voranstrichmittel nach Vorschrift des Herstellers vorbehandeln, Fugenraum verfüllen mit Bitumenvergußmasse TL bit Fug, widerstandsfähig gegen Kraftstoffe und Öle Hydrant/Schieberkappe/Ventilanbohrschelle höhenanpassen Hydrant/Schieberkappe/Ventilanbohrschelle höhenanpassen, in Fahrbahnen, Fugen glatt streichen. 50,000 m ,000 St Summe 2.2. Tragschichten und Asphaltarbeiten... Druckdatum: Seite: 20

21 2.3. Pflaster, Borde, Rinnen, Einläufe Muldenrinne 50 cm; Naturstein-Basalt bauseits gestellt Pflasterstreifen nach Merkblatt für Flächenbefestigung mit Pflaster- und Plattenbelägen "als Rinne, 5-zeilig", Breite gesamt: 55 cm, aus Kleinpflastersteinen aus Naturstein. Gesteinsart; Basalt, Basaltpflaster bauseits gestellt, vom Lagerplatz des AG abholen, laden, transportieren bis 2 km, sieben, Kleinformat 8/8/8-12/12/12, schadhafte Steine + Über/ Untergrößen aussortieren, Steine reinigen, gebrochene Steine gehen in Eigentum des AN über und sind zu beseitigen, Bettung; DIN aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1,im Abstand von ca. 8 m durchgehende Bewehrungsfugen in Betonbettung, Betonrückenstütze und Bodsteinfuge durch Dehnscheiben aus RCL-Kautschuk, 10 mm stark, im Beton- oder Mörtelbett kann wahlweise unter der Dehnscheibe, eine gleichstarke Mineralwollmatte eingebaut werden, Steine schneiden mit diamantbesetzter Trennscheibe, Dicke im verdichteten Zustand "Bettung 25 cm", Fugenbreite: mm, Fugenmaterial, 1-schichtiger Fugenaufbau: Hersteller der Zuschlagsprodukte: PSB GmbH Hannekenpatt Nieheim-Entrup Tel.: 05274/99893 Fax: 05274/99894 Fugenverguss im vollen Fugenbereich mit örtlich angemischten Vergussmörtel, Mischungsverhältnis: 25 kg Zement 3,5 kg ZB-N Konzentrat 50 kg Zuschlag scharfer Sand 0-2 / ,5 kg Mörteldichte: ca. 2,1 kg/dm³, Pflaster satt vornässen, Pflasterfläche von oben nach unten mit Fugenverguss vergießen und feucht halten, die Oberfläche einschl. der Natursteine ist umgehend nach der Verfugung (schnell härtent!!) mit Schwambrett, Kurzhaarbesen zureinigen. Die Steine müssen frei von Zementschleiher sein. Zur Druckdatum: Seite: 21

22 Nachbbehandlung ist die Fläche mit Folie gegen Verdunstung und Regen zu schützen *** Bedarfsposition mit GB Muldenrinne 50 cm; Naturstein-Basalt Pflasterstreifen nach Merkblatt für Flächenbefestigung mit Pflaster- und Plattenbelägen "als Rinne, 5-zeilig", Breite gesamt: 55 cm, aus Kleinpflastersteinen aus Naturstein. Gesteinsart; Basalt, 1. Wahl, Größe: 8/10-10/12, Bettung; DIN aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1,im Abstand von ca. 8 m durchgehende Bewehrungsfugen in Betonbettung, Betonrückenstütze und Bodsteinfuge durch Dehnscheiben aus RCL-Kautschuk, 10 mm stark, im Beton- oder Mörtelbett kann wahlweise unter der Dehnscheibe, eine gleichstarke Mineralwollmatte eingebaut werden, Steine schneiden mit diamantbesetzter Trennscheibe, Dicke im verdichteten Zustand "Bettung 25 cm", Fugenbreite: mm, Fugenmaterial, 1-schichtiger Fugenaufbau: Hersteller der Zuschlagsprodukte: PSB GmbH Hannekenpatt Nieheim-Entrup Tel.: 05274/99893 Fax: 05274/99894 Fugenverguss im vollen Fugenbereich mit örtlich angemischten Vergussmörtel, Mischungsverhältnis: 25 kg Zement 3,5 kg ZB-N Konzentrat 50 kg Zuschlag scharfer Sand 0-2 / ,5 kg Mörteldichte: ca. 2,1 kg/dm³, Pflaster satt vornässen, Pflasterfläche von oben nach unten mit Fugenverguss vergießen und feucht halten, die Oberfläche einschl. der Natursteine ist umgehend nach der Verfugung (schnell härtent!!) mit Schwambrett, Kurzhaarbesen zureinigen. Die Steine müssen frei von Zementschleiher sein. Zur Nachbbehandlung ist die Fläche mit Folie gegen Verdunstung und Regen zu schützen. 850,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 22

23 Muldenrinne 30 cm; Naturstein-Basalt bauseits gestellt Pflasterstreifen nach Merkblatt für Flächenbefestigung mit Pflaster- und Plattenbelägen "als Rinne, 3-zeilig", Breite gesamt: 33 cm, aus Kleinpflastersteinen aus Naturstein. Gesteinsart; Basalt, Basaltpflaster bauseits gestellt, vom Lagerplatz des AG abholen, laden, transportieren bis 2 km, sieben, Kleinformat 8/8/8-12/12/12, schadhafte Steine + Über/ Untergrößen aussortieren, Steine reinigen, gebrochene Steine gehen in Eigentum des AN über und sind zu beseitigen, Bettung; DIN aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1,im Abstand von ca. 8 m durchgehende Bewehrungsfugen in Betonbettung, Betonrückenstütze und Bodsteinfuge durch Dehnscheiben aus RCL-Kautschuk, 10 mm stark, im Beton- oder Mörtelbett kann wahlweise unter der Dehnscheibe, eine gleichstarke Mineralwollmatte eingebaut werden, Steine schneiden mit diamantbesetzter Trennscheibe, Dicke im verdichteten Zustand "Bettung 25 cm", Fugenbreite: mm, Fugenmaterial, 1-schichtiger Fugenaufbau: Hersteller der Zuschlagsprodukte: PSB GmbH Hannekenpatt Nieheim-Entrup Tel.: 05274/99893 Fax: 05274/99894 Fugenverguss im vollen Fugenbereich mit örtlich angemischten Vergussmörtel, Mischungsverhältnis: 25 kg Zement 3,5 kg ZB-N Konzentrat 50 kg Zuschlag scharfer Sand 0-2 / ,5 kg Mörteldichte: ca. 2,1 kg/dm³, Pflaster satt vornässen, Pflasterfläche von oben nach unten mit Fugenverguss vergießen und feucht halten, die Oberfläche einschl. der Natursteine ist umgehend nach der Verfugung (schnell härtent!!) mit Schwambrett, Kurzhaarbesen zureinigen. Die Steine müssen frei von Zementschleiher sein. Zur Nachbbehandlung ist die Fläche mit Folie gegen Verdunstung und Regen zu schützen. 300,000 m Druckdatum: Seite: 23

24 Natursteinpflaster Basalt in Splittbett, bauseits gestellt Pflaster aus Natursteinen, Gesteinsart Basalt, Großformat Steinmasse ca. 12/12-16/16, als geschlossene Flächen, im Segmentbogenverband. Basalt- pflaster bauseits gestellt, vom Lagerplatz des AG abholen, laden, transportieren bis 2 km, schadhafte Steine aussortieren, Steine reinigen, sieben, gebrochene Steine gehen in Eigentum des AN über und sind zu beseitigen, Die Pflasterung ist nach den anerkannten Regeln des Pflasterhandwerkes auszuführen. In Kleinflächen, Rundungen und Schrägen zum Höhenausgleich Fugenmaterial: Gebrochenes Hartgestein-Basalt 0/5 mm mit Sieblinie, Ausführung nach Richtlinie: ZTV Pflaster-StB 06, Bettung aus Brechsand-Splitt-Gemisch 0/8, Dicke 3 bis 5 cm Steine sauber abkehren Pflaster nach der Abnahme für die Dauer eines Jahres unaufgefordert nach Bedarf zweimal nachsanden und abkehren Bordstein Beton T 10x25cm anthrazit Bordstein aus Beton anthrazit, DIN 483, T 10 x 25, verlegen mit Bettung und Rückenstütze, DIN aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1, Bettungsdicke in cm '25' Breite der Rückenstütze in cm '15, geschalt!!!' mit Fugenbreite 10 bis 15 mm, Fugenfüllung im Bordstein und in der Einbettung im Abstand von 8 m mit Borddichtungs- streifen aus bitumenimprägniertem PUR-Schaumstoff, Kurven R>8 m mit geraden Bordsteinen ausführen, Länge mind. 250 mm, erforderliche Bordsteinstoßflächen mit Diamanttrennscheibe winkelgerecht nacharbeiten Betonteilkombination Straßenablauf mit Aufsatz, 300x500 Betonteilkombination für Straßenablauf mit Längsaufsatz, ohne Schlammraum, mit verzinktem Eimer, DIN a - 6a b - C3, mit Steckmuffe, Aufsatz für Ablauf DIN 4052, Roste aus Gußeisen, Rahmenmit Eimerauflage, Klasse D 400 DIN EN 124 und DIN 1229, Maße 300 x 500, pultförmig, mit Einlage, setzen auf Betonauflager C 20/25, 180,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 24

25 Mindestdicke 20 cm, Ablauf an Leitung anschließen, Hersteller/Typ 'VIATOP, SAINT-GOBAIN-GUSSROHR.' Betonteilkombination Straßenablauf mit Aufsatz, 500x500 Betonteilkombination für Straßenablauf mit quadratischem Aufsatz, ohne Schlammraum, mit verzinktem Eimer, DIN a - 5d - 10a - A4, mit Steckmuffe, Aufsatz für Ablauf DIN 4052, Roste aus Gußeisen, Rahmen mit Eimerauflage, Klasse D 400 DIN EN 124 und DIN 1229, Maße 500 x 500, pultförmig, mit Einlage, setzen auf Betonauflager C 20/25, Mindestdicke 20 cm, Ablauf an Leitung anschließen, Hersteller/Typ 'VIATOP, SAINT-GOBAIN GUSSROHR.' 10,000 St ,000 St Summe 2.3. Pflaster, Borde, Rinnen, Einläufe... Druckdatum: Seite: 25

26 2.4. Kontrollprüfungen Prüfung ZTVT-StB-LP-Erdplanum Kontrollprüfung ZTVT-StB für Erdplanum, Prüfung für Verdichtungsgrad als Plattendruckversuch, einschl. Gegengewicht. Einschl. ausführlichem Prüfbericht mit Bewertung der Prüfergebnisse Prüfung ZTVT-StB LP- Frostschutzschicht Kontrollprüfung ZTV T-StB auf besondere Anordnung des AG für Frostschutzschicht/Kiestragschicht/Schottertragschicht, Prüfung für Verdichtungsgrad. Einschl. ausführlichem Prüfbericht mit Bewertung der Prüfergebnisse. 11,000 St ,000 St Summe 2.4. Kontrollprüfungen... Summe 2. Straßenbau... Druckdatum: Seite: 26

27 3. Erdarbeiten Entwässerung 3.1. Erdarbeiten Straßenentwässerung Boden Graben für HSA-Ltg. lösen BK 3-6 t bis 5m Boden der Gräben für Hausanschlußleitungen, Grabenbreiten nach DIN EN 1610, Kopfloch- und Handschachtung am Anschlußkanal wird nicht gesondert vergütet, profilgerecht lösen, Boden geht in Eigentum des AN über und ist zu beseitigen, einschl. Verbau für Gräben nach Wahl des AN, Rammen und Rütteln sind nicht zugelassen, mit Behinderung durch Versorgungs- und Entsorgungs- leitungen und Kabel, Leitungssicherungen werden getrennt vergütet, Aushubtiefe bis 5 m, Bodenklassen 3-6 DIN ,000 m Boden Graben für HSA-Leitungen lösen, seitl. lagern, wiedereinb., BK 3-6, t bis 5m Boden der Gräben für Hausanschlußleitungen, Grabenbreiten nach DIN EN 1610, Kopfloch- und Handschachtung an der Anschlußleitung wird nicht gesondert vergütet, profilgerecht lösen, Boden seitlich lagern und im Leitungsgraben wiedereinbauen, einschl. Verbau für Gräben nach Wahl des AN, Rammen und Rütteln sind nicht zugelassen, mit Behinderung durch Versorgungs- und Entsorgungsleitungen und Kabel, Leitungssicherungen werden getrennt vergütet, Aushubtiefe bis 5 m, Bodenklassen 3-6 DIN 18300, die Bodenmieten sind durch Folienabdeckung vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, Boden profilgerecht einbauen und verdichten, Verdichtungsgrad DPr mind. 97%, bis 0,5m unter Planum mind. 100%, Verformungsmodul EV2 mind. 45 MN/m Leitungszone Kanal einbauen Sand-Kies-Gemisch 0/8 Füllstoff einbauen und verdichten, für Sohle, Bettung, Seitenverfüllung und Auflager der Leitungszone für Rohrleitungen, schichtenweise, mit Sand-Kies-Gemisch 0/8, Verdichtungsgrad DPr mind. 97 % Leitungsgraben verfüllen, Kies-Sand-Gemisch, T bis 5,0 m Boden profilgerecht einbauen und verdichten, in Baugruben von Leitungen, mit Verbau (der Verbau wird im Zuge der Arbeiten durch den AN 40,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 27

28 zurückgebaut), mit vom AN zu lieferndem Boden,Kies- Sand-Gemisch, Körnung 0/63, Grabentiefe bis 5 m, Verdichtungsgrad DPr mind. 97%, bis 0,5m unter Planum mind. 100%, Verformungsmodul EV2 mind. 120 MN/m Beton C 12/15 Beton C 12/15 in Kleinmnengen einbauen 174,000 m ,000 m Summe 3.1. Erdarbeiten Straßenentwässerung... Summe 3. Erdarbeiten Entwässerung... Druckdatum: Seite: 28

29 4. Entwässerung 4.1. Rohre Hausanschlüsse und Straßenentwässerung KG 2000 DN 150, blau Regenwasserkanal DIN EN 1610 aus KG-PVC-Rohren mit Steckmuffen, mit glatter Außenoberfläche, blau durchgefärbt, mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung, DN 150, SN 10, Verlegung in vorhandenem verbautem Graben, Hersteller/Typ 'WAVIN/KG 2000' oder gleichwertiger Art,... Hersteller vom Bieter einzutragen Grabentiefe bis 5,0 m, Rohrende mit Muffenstopfen dicht verschliessen, Muffenstopfen für Druckprüfungen abspreizen, Muffenstopfen wird gesondert vergütet KG 2000, Zulage Formstück, SN 10, grün/blau, DN Zulage für Formstücke aus PP mit Muffen (z.b.: B, EA, M, U, MM, R, RE, UG, US, USM,...), mit glatter Außenoberfläche, komplett mit Dichtungen, DN , SN 10, Hersteller/Typ 'WAVIN/KG 2000' oder gleichwertiger Art. 110,000 m Hersteller vom Bieter einzutragen FABEKUN-Sattelstück DN 150, Anbohren FABEKUN-Sattelstücke (o. glw.) DN/OD 160/90 mit gelenkiger Steckmuffe (Kugelgelenk), schwenkbar von 0-13, zum Anschluss von FABEKUN-HS-Rohren oder KG-Rohren DN/OD 160 nach DIN EN 1401 an Betonrohre oder Stahlbetonrohren gem. DIN 4032/35 oder System FABEKUN einschließlich aller Materialien frei Baustelle liefern und einbauen. Im Einheitspreis ist der fachgerechte Anschluss mittels Kernbohrgerät (Bohrung: 200 mm) am Hauptkanal einzurechnen. Hersteller oder gleichwertig: Funke Kunststoffe GmbH 320,000 kg Druckdatum: Seite: 29

30 Tel.: Fax: Hersteller vom Bieter einzutragen Zulage Anschluss aus Edelstahlmanschette DN 100 Anschluss unterschiedlicher Rohrwerkstoffe als Edelstahlmanschette, komplett mit Dichtungen und Ausgleichsring, als Zulage, DN 100, Hersteller/Typ 'FLEX-SEAL' oder gleichwertiger Art. 32,000 St Hersteller vom Bieter einzutragen Zulage Anschluss aus Edelstahlmanschette DN 150 Anschluss unterschiedlicher Rohrwerkstoffe als Edelstahlmanschette, komplett mit Dichtungen und Ausgleichsring, als Zulage, DN 150, Hersteller/Typ 'FLEX-SEAL' oder gleichwertiger Art. 5,000 St Hersteller vom Bieter einzutragen Digitalfotos der Hausanschlüsse und Straßeneinläufe Von allen Hausanschlüssen und Straßeneinläufen sind mind. 2 Digitalfotos am offenen Graben zu erstellen und der Abrechnung mit Bildname farbig ausgedruckt beizulegen. Die Abrechnung erfolgt pro Hausanschluß bzw. Straßeneinlauf. Die Fotos sind weiterhin auf CD- ROM archiviert zu übergeben. Dabei ist die Bildbezeichnung wie folgt zu wählen: Hs-Nr..._Bild-Nr..._Entwässerung.JPG (Bsp: Hs-Nr3_Bild-1_Entwässerung.jpg). 32,000 St ,000 St Summe 4.1. Rohre Hausanschlüsse und Straße..... Druckdatum: Seite: 30

31 4.2. Kontrollprüfungen Dichtheitsprüfung Abwasserkanal Luftüberdruck LC, DN Kanal mit Innendurchmesser über 100 bis 150 mm auf Dichtheit prüfen, gemäß DIN EN 1610 mit Luft, Verfahren LC, Haltungsweise prüfen. Einschl. Wasserhaltung während der Prüfarbeiten. Muffendruckprüfungen als Erstprüfung sind nicht zugelassen! Falls die Luftdruckprüfung der Haltung einschl. der Anschlussleitungen negativ ausfällt, sind vom AN alle Muffen mit Luftdruckprüfung oder Wasserdruckprüfung einzeln zu prüfen. Weitere Prüfmöglichkeit ist ebenfalls die Prüfung der gesamten Haltung mittels Wasserdruckprüfung. Die Kosten für die zusätzlichen Druckprüfungen in den vorgenannten Verfahren sind vom AN zu tragen und werden nicht gesondert vergütet. 110,000 m Reinigen und optische Inspektion Hausanschlussleitungen DN Optische Inspektion des Abwasserkanales gemäß ATV- DVWK M 143, mit TV-Kamera mit Drehschwenkkopf und seitenrichtigem, aufrechtem Bild als Satellitenkamera vom Hauptkanal aus, mit Neigungsund Rissbreitenmessung, Deformationsmessung, Dokumentation der Inspektion als Untersuchungsbericht mit Haltungsgrafik und Bilddokumentation der Schadstellen, je Haltung/Leitung, aufbereitet gemäß ATV-DVWK M 143 Teil 2, Übergabe der Video- und Bildergebnisse der TV- Befahrung als CD/DVD, Übergabe der Haltungsdaten als ISYBAU Typ "H" Datei auf Diskette. mit Satellitenkamera. Kanal reinigen im Hochdruckstrahlverfahren, als Vorlauf für optische Inspektion, Spülgut aufsaugen, Gebühren für Transport und Entsorgung des Spülgutes werden vom AN übernommen. für Hausanschlussleitungen DN ,000 m Summe 4.2. Kontrollprüfungen... Druckdatum: Seite: 31

32 Summe 4. Entwässerung... Druckdatum: Seite: 32

33 5. Elektroarbeiten Die Abrechnung der Erdarbeiten und Verfüllung erfolgt ab OK Erdplanum der Straßenfläche. Mehraushub und Verfüllung aufgrund noch vorhandener Planumsschutz- schicht oder Baustraßen werden nicht gesondert vergütet. Das liefern und verlegen der Beleuchtungskabel erfolgt bauseits durch den Versorgungsträger Straßenbeleuchtung Boden für Kabel und Kabelkanäle, beseitigen Boden der Gräben für Kabel und Kabelkanäle profilgericht ausheben ab Baugrubensohle. Boden wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen, Aushubtiefe bis 0,80 m. Sohlenbreite der Gräben bis 0,40 m. Anteilige Breite nach getrennter Abrechnung mit dem Gesamtkabelgraben der anderen Versorgungsträger. Bodenklasse Leitungsgraben verfüllen, T bis 1,00 m Boden profilgerecht einbauen und verdichten, in Baugruben von Leitungsgräben, ohne Verbau, mit vom AN zu lieferndem Boden, Schotter-Splitt- Brechsand-Gemisch, Körnung 0/45, Grabentiefe bis 1,00 m, Verdichtungsgrad DPr mind. 100 %, Verformungsmodul EV2 mind. 120 MN/m Fuellmaterial Einbettung Einbau von Fuellmaterial fuer Einbettung von Kabeln und Kabelkanäle, '10 cm Unterlage, 15 cm Oberlage, schichtweise', mit 'vom AN zu liefernden Stoffen, Material nicht aggressiver Grubensand, Größtkorn 2 mm,', verdichten, Verdichtungsgrad DPr 103 %, einbauen in Baugruben *** Bedarfsposition mit GB Kabelschutzrohre DN 100 Schutz von Kabeln liefern und herstellen, aus Kabelschutzrohren aus PVC hart DIN 8061 Teil 1, DN 100, Reihe 3, Wanddicke 3,2 mm, velegen einrohrig, 96,000 m ,000 m ,000 m Druckdatum: Seite: 33

34 einschl. Einziehen eines Kabelzugdrahtes, verzinkt, d=2mm und der benötigten Schnitte Markierung Trasse bauseits geliefert Markierung von Kabel- und Leitungstrassen aus Trassenband, bauseits geliefert, verlegen über Leitungsachse Lampenfundamente Boden fuer 'Lampenfundamente' profilgerecht ausheben ab Baugrubensohle, Aushub wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen, Aushubtiefe bis 1,25 m, Lampenfundament 'bestehend aus Betonrohren, DN 300 mit Kabelöffnung, senkrecht im Erdreich versetzen, einschl. Betonverguß B 15 zum vorh. Erdreich, einschl Erdungsband.', Bodenklasse '3-6'. 50,000 m ,000 m ,000 St Summe 5.1. Straßenbeleuchtung... Druckdatum: Seite: 34

35 5.2. Telekom Boden für Kabel und Kabelkanäle, beseitigen Boden der Gräben für Kabel und Kabelkanäle profilgericht ausheben ab Baugrubensohle. Boden wird Eigentum des AN und ist zu beseitigen, Aushubtiefe bis 0,80 m. Sohlenbreite der Gräben bis 0,40 m. Anteilige Breite nach getrennter Abrechnung mit dem Gesamtkabelgraben der anderen Versorgungsträger. Bodenklasse Leitungsgraben verfüllen, T bis 1,00 m Boden profilgerecht einbauen und verdichten, in Baugruben von Leitungsgräben, ohne Verbau, mit vom AN zu lieferndem Boden, Schotter-Splitt- Brechsand-Gemisch, Körnung 0/45, Grabentiefe bis 1,00 m, Verdichtungsgrad DPr mind. 100 %, Verformungsmodul EV2 mind. 120 MN/m Fuellmaterial Einbettung Einbau von Fuellmaterial fuer Einbettung von Kabeln und Kabelkanäle, '10 cm Unterlage, 15 cm Oberlage, schichtweise', mit 'vom AN zu liefernden Stoffen, Material nicht aggressiver Grubensand, Größtkorn 2 mm,', verdichten, Verdichtungsgrad DPr 103 %, einbauen in Baugruben Kabelschutzrohre DN 100 Schutz von Kabeln liefern und herstellen, aus Kabelschutzrohren aus PVC hart DIN 8061 Teil 1, DN 100, Reihe 3, Wanddicke 3,2 mm, velegen einrohrig, einschl. Einziehen eines Kabelzugdrahtes, verzinkt, d=2mm und der benötigten Schnitte. 96,000 m ,000 m ,000 m ,000 m Summe 5.2. Telekom... Summe 5. Elektroarbeiten... Druckdatum: Seite: 35

36 6. Begrünung 6.1. Pflanz- und Rasenarbeiten Pflanzgruben erstellen Pflanzgruben erstellen, Aushub des Bodens, Bodenklasse 3-6, Breite bis 1,50 m, Länge bis 1,50 m, Tiefe bis 0,80 m. Boden wird Eigentum des AN Laubgehölze, II. Ordnung Vogelkirsche "Prunus avium" Laubgehölze, II. Ordnung Art: Vogelkirsche "Prunus avium" Stammumfang über 14 bis 16 cm, liefern und pflanzen, einschl. ausheben und verfüllen der Pflanzgruben, Aushub mit Rindenhumus, gütegesichert, Typ 0/10 mischen, 20 l/pfl. einschl. Rückschnitt und wässern Laubgehölze, II. Ordnung Feld-Ahorn "Acer campestre" Laubgehölze, II. Ordnung Art: Feld-Ahorn "Acer campestre" Stammumfang über 14 bis 16 cm, liefern und pflanzen, einschl. ausheben und verfüllen der Pflanzgruben, Aushub mit Rindenhumus, gütegesichert, Typ 0/10 mischen, 20 l/pfl. einschl. Rückschnitt und wässern Laubgehölze, II. Ordnung Hainbuche "Carpinus betulus" Laubgehölze, II. Ordnung Art: Hainbuche "Carpinus betulus" Stammumfang über 14 bis 16 cm, liefern und pflanzen, einschl. ausheben und verfüllen der Pflanzgruben, Aushub mit Rindenhumus, gütegesichert, Typ 0/10 mischen, 20 l/pfl. einschl. Rückschnitt und wässern Pflanzenverankerung der Bäume, Pfahl-Dreibock Pflanzenverankerung der Bäume mit Pfahl-Dreibock mit Lattenrahmen, Pfähle, weißgeschält, mit vorbeugendem nachweislich umweltfreundlichem Holzschutz, Pfahllänge 250 cm, Zopfdicke 8/10 cm, Bindegut aus Kokosstrick, mitteldick (12 g/m), Rindenschutz mit Gummimanschette. 3,000 St ,000 St ,000 St ,000 St ,000 St Druckdatum: Seite: 36

37 Summe 6.1. Pflanz- und Rasenarbeiten... Druckdatum: Seite: 37

38 6.2. Fertigstellungspflege nach DIN und Fertigstellungspflege der Pflanzflächen Pflanzflächen in der auf die Pflanzung folgenden Vegetationsperiode für einen Zeitraum von 5 Monaten (April bis August) monatlich unter Schonung des Wurzelwerks hacken. Trockene Triebe nach schneiden, Verankerung der Bäume nachrichten. Flächen von Unrat ab 5cm Durchmesser säubern und abfahren. Zum Erreichen eines abnahmefähigen Zustandes müssen die Pflanzen frei von Schädlingen und Krankheiten sein, voll im Laub stehen und in ihrer Beschaffenheit den Festlegungen der DIN sowie nach Art und Sorte den Vorgaben des Leistungsverzeichnisses entsprechen. Für alle nicht angegangenen Gehölze muss vollwertiger Ersatz geleistet werden Entwicklungspflege der Pflanzflächen Pflanzflächen für einen Zeitraum von zwei Jahren trockene Triebe nachschneiden, Verankerungen nachrichten. Nach Ablauf der Entwicklungspflege die Baumböcke entfernen Wässern Bäume Wässern der Bäume, Wasser liefern, Mindestwassermenge je Arbeitsgang 50l/St, Arbeitsgänge entsprechend den örtlichen Niederschlägen durchführen, Anzahl der Arbeitsgänge: 2/Jahr 3,000 Stk ,000 Stk ,000 Stk Summe 6.2. Fertigstellungspflege nach DIN..... Summe 6. Begrünung... Druckdatum: Seite: 38

39 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 1. Baustelleneinrichtung, Aufbrucharbeiten, Sicherung 1.1. Baustellensicherungen Aufbrucharbeiten Leitungssicherungen Stundenlöhne... Summe 1. Baustelleneinrichtung, Aufbruch..... Druckdatum: Seite: 39

40 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 2. Straßenbau 2.1. Erdarbeiten Tragschichten und Asphaltarbeiten Pflaster, Borde, Rinnen, Einläufe Kontrollprüfungen... Summe 2. Straßenbau... Druckdatum: Seite: 40

41 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 3. Erdarbeiten Entwässerung 3.1. Erdarbeiten Straßenentwässerung... Summe 3. Erdarbeiten Entwässerung... Druckdatum: Seite: 41

42 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 4. Entwässerung 4.1. Rohre Hausanschlüsse und Straßenentwässerung Kontrollprüfungen... Summe 4. Entwässerung... Druckdatum: Seite: 42

43 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 5. Elektroarbeiten 5.1. Straßenbeleuchtung Telekom... Summe 5. Elektroarbeiten... Druckdatum: Seite: 43

44 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag 6. Begrünung 6.1. Pflanz- und Rasenarbeiten Fertigstellungspflege nach DIN und Summe 6. Begrünung... Druckdatum: Seite: 44

45 Zusammenstellung Ordnungszahl Kurztext Betrag LV 2 1. Baustelleneinrichtung, Aufbrucharbeiten, Sicherung Straßenbau Erdarbeiten Entwässerung Entwässerung Elektroarbeiten Begrünung... Summe LV 2 Straßenbau Ausbau Ortsstraßen... Zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer aus... EUR in Höhe von 19,00 %... EUR... EUR Das LV besteht aus den Seiten 1 bis 45 (Ort) (Datum) (rechtsgültige Unterschrift) Druckdatum: Seite: 45

46 11. Weitere Vertragsbedingungen der Bauausführung 11.1 Hinweise zum LV Alle Massen sind bei der Abrechnung im Soll-/Ist-Nachweis über Lieferscheine nachzuweisen. Prüfung und Auszahlungen von Abschlagsrechnungen erfolgen nur bei gleichzeitig vorliegender prüffähiger endgültiger Massenermittlung. Die Massenermittlung ist nach REB-VB aufzustellen und wird im Zuge der Baumaßnahme fortgeschrieben. Die Massenermittlung ist als D11-Datei (GEAB90) mit den Abschlagsbzw. Schlussrechnung einzureichen. Rechnungen ohne Massenermittlungen gelten als nicht prüffähig im Sinne der VOB und lösen deshalb keine Zahlungsfristen aus. Durch den AN ist sofort nach Auftragserteilung ein gegliederter Bauzeitenplan aufzustellen. Die Kosten hierfür sind in die Einheitspreise des LV einzukalkulieren. Das Bautagebuch ist täglich zu führen. Im Bautagebuch müssen alle Vorkommnisse, Anordnungen, Baustellenbesuche eingetragen werden. Der AN hat vor Auftragserteilung die Urkalkulation in verschlossenem Umschlag dem AG vorzulegen. Das Öffnen der Urkalkulation ist nur im Beisein von AG und AN erlaubt. Die Urkalkulation ist nach folgenden Kostenarten aufzugliedern: Lohnkosten Gerätekosten Materialkosten Fremdleistungen. Nach Abrechnung aller Leistungen hat der AG auf Anforderung des AN die Kalkulationsunterlagen zurückzugeben. Baustraßen für die Baustellenführung sowie An- und Abtransport von Massen und Materialien sind vom AN herzustellen und werden nicht gesondert vergütet. Die Aufwendungen hierfür sind in die Einheitspreise des LV einzukalkulieren. Die Nutzung nicht öffentlicher Wege (z.b. Wirtschaftswege, Gemeindestraßen, u.s.w) ist verboten und nur nach Vereinbarung mit dem AG oder Eigentümer gestattet. Die regelmäßige Reinigung der öffentlichen Straßen und Wege als Zu- und Abfahrtsstraßen zur Baustelle ist vom AN durchzuführen. Die öffentlichen Straßen und Weg sind in einem Verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Die Leistungen hierfür sind in die Einheitspreise einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Baugrubenabdeckungen als Teilabdeckung von Gräben für KFZ-Verkehr als Abdeckung aus Stahl sind im Bereich von Grundstückszufahrten einzubauen vorhalten und zu beseitigen. Die Kosten werden nicht gesondert vergütet und sind in die Einheitspreise einzukalkulieren. Bei allen Abbruchpositionen ist die verminderte Bauleistung durch die Behinderung der Bauarbeiten bei den Abbrucharbeiten in die jeweiligen Positionen einzukalkulieren und wird nicht gesondert vergütet. Bei getrennter Beauftragung und Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen sind die Erschwernisse für Abstimmungen und Baubehinderung im Baufeld und im gemeinsamen Kabelgraben aller Versorgungsleitungen in die Einheitspreise der Erdarbeiten einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Seite 1

47 Vor Baubeginn sind Informationen über Lage und Schutzabstände der Leitungseigentümer einzuholen und die beteiligten Mitarbeiter darüber zu informieren. Die Sicherheitsabstände von Straßen- und Baufahrzeugen bei verbauten Baugruben und Gräben sind einzuhalten. Für die Durchführung der Leistungen gelten sämtliche einschlägigen gesetzlichen Vorschriften und die für die Arbeitsverhältnisse der eingesetzten Arbeitnehmer am Einsatzort gültigen tarifvertraglichen Bestimmungen. Auf dieser Grundlage sind auch Verträge mit Subunternehmern nach VOB/B 4.8 abzuschließen. Der AG/Dillig führt die laufende Bestandserfassung der Leitungen am offenen Graben durch. Vom AN ist der Messtrupp des AG/Dillig drei Tage im Voraus per Fax über die zu erwartende Verlegeleistungen zu informieren. Der Graben ist bis zur Einmessung offenzuhalten. Kurzfristige Änderungen des Arbeitsablaufes sind dem Messtrupp des AG/Dillig per Handy mitzuteilen. Daraus entstehender Koordinationsaufwand sowie Aufwendungen für das offenhalten der Gräben und Behinderungen der Bautätigkeiten während der Vermessungsarbeiten sind vom AN in die jeweiligen Leitungsverlegepositionen einzurechnen und werden nicht gesondert vergütet Stundenlohnarbeiten Stundenlöhne dienen zur Abrechnung von Leistungen, welche nicht mit Pos. des LV abgegolten werden. Ausführung und Abrechnung nur nach vorheriger Vereinbarung mit der Bauleitung. Die Stundenlohnpositionen können entfallen oder deren Massenansätze sich verändern ohne Anspruch des AN auf Änderung der EP. Die Pos. sind ordnungsgemäß zu kalkulieren. Seite 2

48 11.3 Straßenbau Erdarbeiten Das Straßenplanum ist vor Witterungseinflüssen und dem Zerfahren durch Baumaschinen und PKW-/LKW- Verkehr zu schützen. Die Aufwendung hierfür werden nicht gesondert vergütet und sind in die Einheitspreise einzukalkulieren. Für Bodenverbesserungsarbeiten unter dem Erdplanum wird nur der Aushub und Materialeinbau außerhalb von Kanal- und Versorgungsgräben abgerechnet. Kanal- und Versorgungsgräben sind durch die Verfüllung mit verdichtungsfähigem Verfüllmaterial standfest. Eine Bodenverbesserung in diesen Bereichen ist deshalb nicht notwendig. Aushub- und Wiedereinbau von Bodenverbesserung für die Herstellung von Kanal- und Versorgungsgräben nach dem Einbau der Bodenverbesserung wird nicht gesondert vergütet und ist in die Einheitspreise einzurechnen. Der Aufwand hierfür ist abhängig von der vom AN gewählten Verfahrensweise der Baustellenabwicklung Höhenanpassungen von Einbauteilen Die Vergütung erfolgt nur für bereits bestehende höhenanzupassende Bauteile. Für die im Zuge der Baumaßnahme einzubauenden Bauteile wird die Höhenanpassung nicht gesondert vergütet und ist in die jeweiligen Einheitspreise einzukalkulieren Ausführung der Pflasterarbeiten Sämtliche Randeinfassungen von Pflasterflächen zu Borden, Einbauten und andersfarbigen Pflasterflächen sind mit einem Läuferstein auszuführen. Die Kosten hierfür sind in die Einheitspreise der Pflasterpositionen einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Das Einschalten eines Subunternehmers für Pflasterverlegearbeiten ist grundsätzlich gestattet. Ausdrücklich wird jedoch darauf hingewiesen, das der Subunternehmer vor der Auftragserteilung der Bauleitung und dem AG schriftlich mitzuteilen und von diesen zu genehmigen sind. Der AG oder die Bauleitung behalten sich ausdrücklich vor, Pflasterverlegeunternehmen deren Leistungen dem AG oder der Bauleitung als mangelhaft bekannt sind, nicht zuzulassen. Weiterhin wird die weitere Einschaltung eines Subunternehmers durch den vom AN beauftragten Subunternehmer hiermit ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlungen berechtigen den AG seine Genehmigung fristlos zu widerrufen. Dem AN steht für die vorgenannten Ablehnungen und die daraus erforderliche Einschaltung eines anderen Subunternehmers keine gesonderte Vergütung zu. Weiterhin ist der AG und die Bauleitung berechtigt, dem vom AN eingeschalteten Subunternehmen für die Pflasterverlegearbeiten, direkte Weisungen über die Art und Weise sowie die Qualität der auszuführenden Arbeiten zu erteilen. Der AN wird hierüber informiert und ist für die Umsetzung der Weisungen verantwortlich. Das vorgenannte gilt ebenfalls für die Verlegung von Bordanlagen Kontrollprüfungen Straßenbau Kontrollprüfungen als Fremdüberwachung werden grundsätzlich durch vom Auftraggeber beauftragte Gutachter ausgeführt. Daraus entstehender Koordinationsaufwand sowie Aufwendungen für das die Freihaltung der zu prüfenden Bauteile/Prüfflächen sowie daraus entstehenden Behinderungen des Bauablaufes sind vom AN in die jeweiligen Leitungspositionen des Leistungsverzeichnisses einzurechnen und werden nicht gesondert vergütet. Die Prüfungskosten bei negativen Prüfergebnissen, verursacht durch mangelhafte Leistungen des AN, werden dem AN vom Rechnungsbetrag in Abzug gebracht. Seite 3

49 Eigenüberwachungsprüfungen des AN bleiben hiervon unberührt und sind im vorgeschriebenen Umfang gemäß den ZTV auszuführen und unaufgefordert vorzulegen. Falls Kontrollprüfungen als Fremdüberwachung ausgeschrieben sind, müssen diese durch vom AN unabhängige Gutachter durchgeführt werden. Eigenkontrollen des AN werden als offizielle Prüfergebnisse nicht anerkannt. Alle Kontrollprüfungen sind mit dem AG terminlich abzustimmen um die Teilnahme des AG sicherzustellen. Kontrollprüfungen, welche die notwendigen Prüfwerte nicht erreichen, werden nicht vergütet. Alle Kontrollprüfungen sind Bauabschnittsweise/Straßenweise durchzuführen. Die Aufwendungen für die abschnittsweise Kontrollprüfungen sind in die jeweiligen Positionen der Kontrollprüfungen einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Einzukalkulieren sind auch die Aufwendungen für mehrmalige An- und Abfahrten für die abschnittsweise Kontrollprüfungen. Aufmaßverfahren Bestimmung der Einbaudicken der Asphaltschichten: Die Messungen zur Bestimmung der Einbaudicken sind vom Auftragnehmer und Auftraggeber gemeinsam durchzuführen. Die Anzahl und Lage der Messstellen sind für alle Schichten jeweils nach den Regelungen des Abschnittes der ZTV Asphalt-StB 01 und der ZTV T-StB 95/02 festzulegen. Hierzu wird vom Auftragnehmer ein Probenahmeplan erstellt. Die Kosten hierfür sind in die Einheitspreise der Positionen einzukalkulieren. Es sind die Formblätter nach Muster der TP D-StB 89 zu verwenden. Eignungsprüfungen Sofern für die zur Verwendung gelangenden Baustoffe und Baustoffgemische Eignungsprüfungen und/oder Eignungsbeurteilungen/-nachweise sowie Zulassungsbescheide erforderlich sind, sind diese rechtzeitig vor der ersten Verwendung des Baustoffes/Baustoffgemisches dem AG mit allen erforderlichen Anlagen einzureichen. Die Kosten hierfür trägt der AN. Eignungsprüfungen sind nach den einschlägigen Technischen Regelwerken von einer nach der RAP Stra anerkannten Prüfstelle durchzuführen und vom AN dem AG zur Kenntnisnahme vorzulegen. Die jeweils zum Nachweis der Eignung eines Baustoffes oder Baustoffgemisches vorzulegenden Eignungsprüfungen, Eignungsnachweise oder Prüfzeugnisse dürfen nicht älter als 2 Jahre sein. Wenn sich jedoch bei länger dauernden Baumaßnahmen die Eigenschaften des Baustoffgemisches nicht verändern, kann die Gültigkeit einer Eignungsprüfung verlängert werden. Die Eignung der vorgesehenen Materialien, Gesteinskörnungen und Baustoffgemische ist entsprechend dem Bauvertrag, den entsprechenden Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien sowie den RiStWag nachzuweisen. Eignungsnachweise für Gesteinskörnungen dürfen nicht älter als acht Monate sein. Eignungsnachweise für Abdichtungsmaterialien für Brückenbeläge dürfen nicht älter als fünf Jahre sein. Die Eignungsprüfungen für Asphaltmischgut sind nach dem Merkblatt für Eignungsprüfungen an Asphalt, Ausgabe 1998 durchzuführen. Der Auftragnehmer hat in eigener Verantwortung die Eignungsprüfungen durchzuführen, die beabsichtigte Zusammensetzung des Asphaltmischgutes festzulegen und dem Auftraggeber vor Beginn der Bauausführung mit den dazugehörigen Prüfzeugnissen der Gesteinskörnungen vorzulegen. Auf die Vorlage der Prüfzeugnisse der Gesteinskörnungen kann verzichtet werden, wenn die Prüfzeugnisse bereits im Rahmen einer anderen Baumaßnahme des AG vorgelegt wurden. Eigenüberwachungsprüfungen Die Ergebnisse der Eigenüberwachungsprüfungen sind dem AG auf Verlangen vorzulegen. Der Auftragnehmer hat gemäß dem Abschnitt der ZTV Asphalt-StB 01 und dem Abschnitt 2.4 der TLG Seite 4

50 Asphalt-StB 01 die Ergebnisse der Eigenüberwachung des Mischgutes dem Auftraggeber auf Verlangen auszuhändigen. Der Mindestumfang der Eigenüberwachungsprüfungen ist entsprechend der ZTV-A-StB 89 (aktuelle Fassung) auszuführen. Anforderungen (Grenzwerte) Sämtliche Anforderungen an die eingebauten Schichten sind verbindlich in den ZTV T-StB, ZTV Asphalt-StB sowie ZTV SoB-StB oder entsprechenden Merkblättern geregelt. Sie betreffen bei ungebundenen Tragschichten das Einhalten der Korngrößenverteilung innerhalb der Sieblinienbereiche, den Verdichtungsgrad Dpr [%], den Verformungsmodul Ev2 [MN/m2] und die Ebenheit, bei Asphaltschichten die Mischgutzusammensetzung, Schichtdicke, profilgerechte Lage, Ebenheit sowie den Verdichtungsgrad k [%] bzw. den Hohlraumgehalt [Vol.-%]. Überblick über die wichtigsten Grenzwerte und Prüfungen: 1. Erdplanum und Bodenverbesserung ZTV-SoB-STB: Verformungsmodul Ev2 >= 45 MN/m2 Eigenüberwachungsprüfungen - mind. 3 je m2 - bei kommunalen Straßen und abschnittsweisem Bauen 1 je m2, mindestens aber je 100 m Kontrollprüfungen - mind. 3 je m2 - bei kommunalen Straßen und abschnittsweisem Bauen 1 je m2, mindestens aber je 100 m 2. Tragschichten im Straßenbau ZTV-SoB-STB 2.1 Frostschutzschichten ZTV-SoB-STB: Verdichtungsgrad Dpr >= 103 % (BK SV, I bis V),, Dpr >= 100 % (BK VI, Rad- und Gehwege), Verformungsmodul Ev2 >= 120 MN/m2 (BK SV, I bis IV); Ev2 >= 100 MN/m2 (BK V, VI, Rad- und Gehwege), Ev2/Ev1<=2,2 bei Dpr >= 103 % Ev2/Ev1<=2,5 bei Dpr >= 100 % Abweichung Sollhöhe höchstens ± 2,0 cm 2.2 Kies- und Schottertragschichten ZTV-SoB-STB: Verdichtungsgrad Dpr >= 103 %, Verformungsmodul: bei Kiestragschichten bei Ev2 FSS = 120 MN/m2 bei Ev2 FSS = 100 MN/m2 >= 20 cm: Ev2 >= 150 MN/m2 Ev2 >= 120 MN/m2 >= 25 cm: Ev2 >= 180 MN/m2 Ev2 >= 150 MN/m2 bei Schottertragschichten >= 15 cm: Ev2 >= 150 MN/m2 Ev2 >= 120 MN/m2 >= 20 cm: Ev2 >= 180 MN/m2 Ev2 >= 150 MN/m2 bei Rad- und Gehwegen Ev2/Ev1<=2,2 bei Dpr >= 103 % Ev2/Ev1<=2,5 bei Dpr >= 100 % Abweichung Sollhöhe höchstens ± 2,0 cm; Unebenheit höchstens 20 mm/4m Ev2 >= 80 MN/m2 Seite 5

51 2.3 Prüfungen für Frostschutzschichten, Kies- und Schottertragschichten Eigenüberwachungsprüfung - Korngrößenverteilung je angefangene t - Verdichtungsgrad in Abständen von 500 m bzw. 100 m in kommunalen Straßenbau, jedoch mind. je angefangene m2 Tragschicht - profilgerechte Lage und Ebenheit, jedoch mind. je angefangene m2 Tragschicht - Einbaudicke oder Einbaugewicht Kontrollprüfungen - Korngrößenverteilung je angefangene t - Verdichtungsgrad je angefangene m2 Tragschicht - Verformungsmodul nach Erfordernis - profilgerechte Lage in Abständen von höchstens 50 m - Ebenheit nach Erfordernis - Einbaudicke oder Einbaugewicht 2.4 Asphalttragschichten ZTV T-StB: Verdichtungsgrad k >= 97 % (Mischgutarten B, C, CS);k >= 96 % (Mischgutarten AO, A) Abweichung Sollhöhe höchstens ± 1,0 cm Unebenheit Eigenüberwachungsprüfungen höchstens 10 mm/4m - Temperatur des Mischgutes beim Einbau - Beschaffenheit des Mischgutes nach Augenschein - Einbaudicke oder Einbaugewicht - profilgerechte Lage der Asphalttragschicht - Ebenheit der Asphalttragschicht - Verlauf der Asphalttragschichtränder im Grund- und Aufriss - gleichmäßige Beschaffenheit der Oberfläche und Ränder nach Augenschein - Beschaffenheit der Längs- und Quernähte nach Augenschein Kontrollprüfungen: Je angefangene m2 Einbaufläche sind folgende Untersuchungen durchzuführen - Korngrößenverteilung - Bindemittelgehalt - Erweichungspunkt RuK des zurückgewonnenen Bindemittels - Raumdichte und Hohlraumgehalt am Marshall-Probekörper - Marshall-Stabilität und -Fließwert - Verdichtungsgrad - Profilgerechte Lage und Ebenheit in Abständen nicht größer als 50 m - Einbaudicke oder Einbaugewicht 3. Fahrbahndecken aus Asphalt ZTV Asphalt -StB Asphaltbinderschichten (auf Asphalttragschichten) ZTV Asphalt -StB: Verdichtungsgrad k >= 97 %; Unebenheit höchstens 6 mm/4m Asphaltdeckschichten aus Asphaltbeton ZTV Asphalt -StB: Verdichtungsgrad k >= 97 %, k >= 96 % (0/5); Hohlraumgehalt höchstens 7,0 Vol.-% (0/16 S, 0/11 S); höchstens 6,0 Vol.-% (0/11, 0/8, 0/5); Unebenheit bei maschinellem Einbau: höchstens 6 mm/4m (auf Asphalttragschicht); höchstens 4 mm/4m (auf Asphaltbinderschicht) Asphaltdeckschichten aus Splittmastixasphalt ZTV Asphalt -StB: Verdichtungsgrad k >= 97 %; Hohlraumgehalt höchstens 6,0 Vol.- %; Unebenheit bei maschinellem Einbau höchstens 6 mm/4m (auf Asphalttragschicht), höchstens 4 mm/4m (auf Asphaltbinderschicht) Seite 6

52 Asphaltdeckschichten aus Gussasphalt ZTV Asphalt -StB: Unebenheit bei maschinellem Einbau höchstens 6 mm/4m (auf Asphalttragschicht), höchstens 4 mm/4m (auf Asphaltbinderschicht) Offenporige Asphaltschichten: Verdichtungsgrad k >= 97 %; Unebenheit bei maschinellem Einbau höchstens 3 mm/4m; Voraussetzung: Auf der Unterlage höchstens 6 mm/4m Asphalttragdeckschichten auf ungebundenen Tragschichten ZTV Asphalt -StB: Verdichtungsgrad k >= 96 %; Hohlraumgehalt höchstens 7,0 Vol.-%; Unebenheit höchstens 10 mm/4m Eigenüberwachungsprüfungen für Fahrbahndecken ZTV Asphalt-StB: - Temperatur des Mischgutes beim Einbau - Beschaffenheit des Mischgutes nach Augenschein - Bindemitteltemperatur im Spritzgerät bei Oberflächenbehandlungen - Beschaffenheit des Abstreumaterials nach Augenschein - Einbaumengen oder Einbaudicke - profilgerechte Lage der Decke - Ebenheit der Decke - Griffigkeit der Deckschicht - Ebenheit der Asphalttragschicht - Verlauf der Deckenränder im Grund- und Aufriss - gleichmäßige Beschaffenheit der Oberfläche nach Augenschein - Beschaffenheit der Längs- und Quernähte nach Augenschein Kontrollprüfungen für Fahrbahndecken ZTV Asphalt -StB: Bauweise Asphaltbinder Asphaltbeton (Heißeinbau), Splittmastixasphalt Art der Prüfung Gussasphalt Asphaltmastix Tragdeckschicht Asphaltbeton, Warmeinbau Oberflächenbehandlung 1. Baustoffe 1.1 Lieferkörnung X 2. Mischgut Für jede Schicht und je angefangene m2 Einbaufläche bei Bedarf z.b. Stadtstraßenbau und Brückenbelägen kann die Anzahl der Proben erhöht werden 2.1 Korngrößenverteilung X X X X X X Bindemittelgehalt X X X X X X Erweichungspunkt RuK X X X X Raumdichte und X X X - X - - Hohlraumgehalt 2.5 Stabilität und Fließwert X Eindringtiefe - - X Erweichungspunkt nach X Wilhelmi 3. Eingebaute Schicht 3.1 Verdichtungsgrad X X - - X Profilgerechte Lage X X X X X X - (Querneigung) 3.3 Ebenheit X X X X X X Einbaugewicht bzw. X X X X X X X dicke 3.5 Hohlraumgehalt - X - - X Griffigkeit - X X X X X X Seite 7

53 11.4 Kanalbau Erdarbeiten Materiallängstransporte des wiedereinbaufähigen Grabenaushub innerhalb des gesamten Baufeldes über 50 m Transportlänge werden nicht gesondert vergütet, da dies von der Baustellenorganisation des AN abhängig sind. Die Kosten hierfür sind vom AN die entsprechenden Einheitspreise einzukalkulieren. Die Abrechnung der Erdarbeiten und Verfüllung sowie die Einteilung in die Aushubtiefen erfolgt ab OK Erdplanum der Straßenfläche bzw. ab UK abgeschobenem Mutterboden, je nachdem welche Schicht tiefer liegt. Mehraushub und Verfüllung aufgrund noch vorhandener Planumsschutzschichten oder Baustraßen werden nicht gesondert vergütet. Aushub- und Wiedereinbau von Bodenverbesserung für die Herstellung von Kanal- und Versorgungsgräben nach dem Einbau der Bodenverbesserung der Straße wird nicht gesondert vergütet und ist in die Einheitspreise einzurechnen. Der Aufwand hierfür ist abhängig von der vom AN gewählten Verfahrensweise der Baustellenabwicklung. Die Abrechnung der Grabenbreite erfolgt nach DIN EN 1610, abhängig vom Rohraußendurchmesser sowie der Grabentiefe. Bei gemeinsamen Gräben mehrerer Ver- und Entsorgungsleitungen wird die Abrechnungsbreite in Anlehnung an DIN EN 1610 wie folgt vergütet: - x1/2 + OD1 + Rohrabstand nach Versorgervorschrift + OD2 + x2/2 Vor Ausführung der Verbauarbeiten nach DIN ist der Bauleitung eine geprüfte statische Berechnung unentgeltlich vorzulegen. Bei Rohrgräben mit Verbau wird die Breite der Verbauelemente unabhängig von der tatsächlichen Elementbreite wie folgt vergütet: Verbautafeln: lichte Grabenbreite nach DIN EN x 0,15 m Gleitschienenenverbau/Kammerdielenverbau: lichte Grabenbreite nach DIN EN x 0,30 m Kanalarbeiten Die Anbindung der Haltungen an die Schächte sind grundsätzlich mit einem Gelenkstück von 1,0 m Länge herzustellen um Rohrschäden durch unterschiedliche Setzungsverhalten zu vermeiden. Der zusätzliche Aufwand für das Gelenkstück wird nicht gesondert vergütet und ist in die Einheitspreise der Rohrpositionen einzukalkulieren. Vor dem Beginn der Bauausführung sind unabhängig von vorhandenen statischen Nachweisen für alle Rohrleitungen und Schächte die statischen Nachweise zu erbringen. Alle statischen Nachweise sind vom zugelassenen Prüfstatiker prüfen zu lassen und dem AG sowie der Bauleitung zur Genehmigung vorzulegen. Alle Nachweise sind von einem gemäß Landesbauordnung zugelassenen Statiker aufzustellen. Verbauarten, Verkehrslasten, Bodenarten und Grundwasserstände sind bei den statischen Nachweisen zu berücksichtigen. Die Kosten hierfür werden nicht gesondert vergütet und sind in die jeweiligen Positionen einzurechnen sofern diese für einzelne Bauwerke im LV nicht gesondert ausgewiesen sind. Nach der Verlegung werden durch den AN Kontrollprüfungen vorgenommen. Muffen, welche undicht sind oder einen nicht den Verlegeanleitungen entsprechenden Dichtungssitz aufweisen, werden auf Kosten des AN freigegraben und saniert. Renovierungs- oder Reparaturverfahren sind nicht zugelassen. Bei Verlegung von Rohrwerkstoffen mit farbig einextrudierten Streifen (z.b. FRÄNKISCHE /Robukan) gilt: Schmutzwasserkanal: Farbe schwarz, rot einextrudierter Streifen ist nach oben zu drehen Seite 8

54 Regenwasserkanal: Farbe schwarz, blau einextrudierter Streifen ist nach oben zu drehen Verlegung von Gussleitungen Rohrschnitte innerhalb von Rohrgräben, im Rohrleitungsstrang, an Rohrleitungen für Abwasser, aus duktilem Gusseisen DIN 28600, Wanddicke DIN 28610, werden nicht gesondert vergütet und sind in die EP der Positionen einzukalkulieren, die Schnittkanten sind zu brechen und abzugraten um Beschädigungen der Dichtungen beim Einbau zu verhindern. Für den Einbau ist das TYTON-Montageset zu verwenden. Alle Muffen sind vor dem Einbau mit dem Schaber zu reinigen. Der Dichtungssitz ist nach dem Einbau mit dem Taster zu kontrollieren Verlegung von PE-HD Leitungen Bei der Schweißung von PE-HD Leitungen ist nach dem DVS-Merkblatt 2207, Teil 1, und den Vorgaben des Rohrherstellers zu verfahren. Die Schweißarbeiten dürfen nur von geschultem Personal mit Kunststoffschweißerprüfung nach DVS 2212 oder GW 330 ausgeführt werden. Maschinen und Geräte für das Heizelementschweißen von Rohren und Rohrleitungsteilen müssen der DVS entsprechen. Die Verfahrensdaten für die Verschweißung sind aufzuzeichnen und nach Abschluss der Schweißarbeiten dem Auftraggeber auszuhändigen. Es ist zu beachten, dass gemäß DIN die Schweißverbindungen nicht gesondert vergütet werden. Alle notwendigen Materialien sowie alle erforderlichen Nebenarbeiten sind in die Einheitspreise einzurechnen. Rohrschnitte innerhalb von Rohrgräben, im Rohrleitungsstrang, an Rohrleitungen für Abwasser, aus PE-HD werden nicht gesondert vergütet und sind in die EP der Positionen einzukalkulieren, die Schnittkanten sind zu brechen und abzugraten um Beschädigungen beim Einbau zu verhindern. Seite 9

55 Hausanschlüsse Alle Hausanschlüsse sind einzeln abzurechnen. Der erforderliche Aufwand ist in die Einheitspreise einzukalkulieren und wird nicht gesondert vergütet. Die Anbindung der Hausanschlussleitung an Schächte und Gebäudeeinführungen ist grundsätzlich mit einem Gelenkstück von 1,0 m Länge herzustellen um Rohrschäden durch unterschiedliche Setzungsverhalten zu vermeiden. Der zusätzliche Aufwand für das Gelenkstück wird nicht gesondert vergütet und ist in die Einheitspreise der Rohrpositionen einzukalkulieren Kontrollprüfungen Kontrollprüfungen als Fremdüberwachung werden grundsätzlich durch vom Auftraggeber beauftragte Gutachter ausgeführt. Daraus entstehender Koordinationsaufwand sowie Aufwendungen für das die Freihaltung der zu prüfenden Bauteile/Prüfflächen sowie daraus entstehenden Behinderungen des Bauablaufes sind vom AN in die jeweiligen Leitungspositionen des Leistungsverzeichnisses einzurechnen und werden nicht gesondert vergütet. Die Prüfungskosten bei negativen Prüfergebnissen, verursacht durch mangelhafte Leistungen des AN, werden dem AN vom Rechnungsbetrag in Abzug gebracht. Eigenüberwachungsprüfungen des AN bleiben hiervon unberührt und sind im vorgeschriebenen Umfang gemäß den ZTV auszuführen und unaufgefordert vorzulegen. Falls Kontrollprüfungen als Fremdüberwachung ausgeschrieben sind, müssen diese durch vom AN unabhängige Gutachter durchgeführt werden. Eigenkontrollen des AN werden als offizielle Prüfergebnisse nicht anerkannt. Alle Kontrollprüfungen sind mit dem AG terminlich abzustimmen um die Teilnahme des AG sicherzustellen. Kontrollprüfungen, welche die notwendigen Prüfwerte nicht erreichen, werden nicht vergütet. Die Anschlussleitungen werden mit dem Hauptkanal gemeinsam auf Dichtheit geprüft. Bei Neubaumaßnahmen und Straßeneinläufen sind alle Anschlussleitungen mit Muffenstopfen für die Kanaldruckprüfung druckdicht zu verschließen. Die Muffenstopfen sind für die Dichtheitsprüfung mit Kantholz zu verstreben. Die Aufwendung für die Muffenstopfen und das Verstreben werden nicht gesondert vergütet und sind die Einheitspreise einzukalkulieren. Bei Baumaßnahmen im Bestand sind für die Kanaldruckprüfungen der Anschlussleitungen Kopflöcher offen zulassen. Bei der Dichtheitsprüfung sind die Anschlussleitungen an den Kopflöchern nochmals zu öffnen und mittels Absperrblasen abzudichten. Für die Dauer der Prüfung sowie der Nebenarbeiten ist die Wasserhaltung des in Betrieb befindlichen Anschlusses zu gewährleisten. Bei Anschlussleitungen mit Kontrollschächten wird die Absperrblase über den Kontrollschacht eingebracht. Das Offenhalten der Kopflöcher und öffnen der Anschlussleitungen entfällt dabei. Alle Kontrollprüfungen der Kanalmaßnahmen sind vor dem Beginn der Straßenbauarbeiten durchzuführen und dem AG vorzulegen. Erst nach der Vorlage der erfolgreichen Kontrollprüfungen kann der AN mit dem Bau der Straßenbaumaßnahmen beginnen. Alle Kontrollprüfungen sind deshalb Bauabschnittsweise/Haltungsweise/Abschnittsweise durchzuführen. Die Aufwendungen für die abschnittsweise Kontrollprüfungen sind in die jeweiligen Positionen der Kontrollprüfungen einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Einzukalkulieren sind auch die Aufwendungen für mehrmalige Anund Abfahrten für die abschnittsweise Kontrollprüfungen. Seite 10

56 Bei Abweichungen der Ist-Neigung von der Soll-Neigung von mehr als Gefälle der Haltung Maximal zulässige Abweichung des Gefälles I 0,3 % 0,05 Prozentpunkte 0,2 I < 0,3 % 0,04 Prozentpunkte 0,1 I < 0,2 % 0,03 Prozentpunkte I < 0,1 % 0,01 Prozentpunkte kann der AG die Auswechselung der Haltung und Herstellung der geforderten Sohlhöhen und Gefälleverhältnisse verlangen. Bei einem Verzicht kann der AG eine Wertminderung im Verhältnis der tatsächlichen Leistungsfähigkeit zur theoretischen Leistungsfähigkeit bei Vollfüllung nach Prandl-Colebrook errechnet. Berechnungsgrundlage sind die Baukosten der Haltung einschließlich der angebundenen Schächte. Baukosten, die nicht eindeutig dieser oder anderen Haltungen oder Schächten zuzuordnen sind, wie Baustelleneinrichtung, Beschilderung, Verkehrssicherung, Stundenlohn etc., sind anteilig auf die Haltungslänge zu verteilen. Beispiel: a) Gefälle: Soll 0,50 % Gefälle lt. Abnahme = 0,46 % ist in Ordnung; = 0,43 % mangelhaft b) Gefälle: Soll 0,15 % Gefälle lt. Abnahme = 0,13 % ist in Ordnung; = 0,11 % mangelhaft Die Höhenangaben der Ausführungspläne sind einzuhalten. Mehrkosten durch vom AN zu verantwortenden Mehrtiefen werden nicht vergütet. Bei Mehr- oder Mindertiefen behält der AG sich Schadenersatz vor. Seite 11

57 Wertminderungsformel für Abnahme nach VOB 12/13 (nach Kasseler Entwässerungsbetriebe) Diese Formeln werden gültig für Schäden im Hauptrohr, wenn die zulässigen Toleranzwerte überschritten sind und die Dichtigkeit der Muffen gegeben ist, bei Mängeln Axialverschiebung (1), Unterbögen oder Ausbiegungen (2), Versatz (3) und fehlenden Gelenkstück (4). Der AG kann die Wertminderungen wie folgt ermitteln: Zulässige Toleranzwerte für Kanäle für VOB-Abnahme nach 12 und 13 Material Rohr DN Versatz Scheitel/ Kämpfer Versatz Sohle Axialverschiebung Unterbogen oder Ausbiegung [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] GGG/PP/PE/PVC 100/150/ GGG/PP/PE/PVC GGG/PP/PE/PVC GGG/PP/PE/PVC GGG/PP/PE/PVC GGG/PP/PE/PVC Steinzeug Steinzeug Steinzeug Steinzeug Steinzeug Steinzeug Steinzeug Steinzeug Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Stahlbeton Diese Werte werden bei nicht begehbaren Kanälen mittels TV-Inspektion ermittelt. Mögliche technische Prüffehler durch die eingesetzte Kameratechnik sind eingearbeitet. Seite 12

58 (1) Axialverschiebung Toleranzwert lt. Tabelle Nettoabzug A = MP * i2 * f k / DN MP = Mittelpreis (Rohre liefern und verlegen) I = Axialverschiebung [mm] fk = Faktor für Lage (0,25 Scheitel/Kämpfer, 0,50 Sohle) DN = Durchmesser [mm] (2) Unterbogen oder Ausbiegung Toleranzwert lt. Tabelle Nettoabzug A = MP * I * t2 / DN * 1 / J * fk MP = Mittelpreis (Rohre liefern und verlegen) I = Länge des Unterbogens [m] t = max. Tiefe des Unterbogens [mm] DN = Durchmesser [mm] J = Gefälle in % fk = Faktor für Kanalart (0,5 MW, 0,25 RW, 1,0 SW) (3) Versatz Toleranzwert lt. Tabelle Nettoabzug A = MP * h2 / DN * fk MP = Mittelpreis (Rohre liefern und verlegen) h = absolute Höhe des Versatzes [mm] fk = Faktor für Lage (1,5 Scheitel/Kämpfer, 2,0 Sohle) DN = Durchmesser [mm] (4) fehlendes Gelenkstück Nettoabzug pauschal 800,00 EUR MP = Mittelpreis (es wird der Rohrpreis für liefern, verlegen einschließlich Baustelleneinrichtung, Erd-, Verbau- und Wasserhaltungsarbeiten gemäß dem Leistungsverzeichnis berechnet) 11.6 Elektroarbeiten Straßenbeleuchtung Die Abrechnung der Erdarbeiten und Verfüllung erfolgt ab OK Erdplanum der Straßenfläche. Mehraushub und Verfüllung aufgrund noch vorhandener Planumsschutzschicht oder Baustraßen werden nicht gesondert vergütet Bepflanzung Bepflanzung, Allgemein: Der AN hat sofort nach der Auftragserteilung die vollständige und termingerechte Anlieferung der Pflanzen zu veranlassen. Sind einzelne Pflanzen (Anzahl, Gattung, Sorte, Sortierung) nicht termingerecht zu beschaffen, ist die Bauleitung umgehend zu verständigen. Dabei sind ihr entsprechende Ersatzvorschläge über beschaffbare Pflanzen zu machen. Art, Umfang u. Zeitpunkt der Ersatzlieferung werden von der Bauleitung festgelegt. Seite 13

59 12. Baubeschreibung 12.1 Allgemeines Die Ortsgemeinde Kleinich-Fronhofen, das LBM Trier und die VG-Werke Bernkastel-Kues beabsichtigen den Ausbau der Ortsstraßen in Kleinich-Fronhofen. Die betroffenen Straßen liegen im innerörtlichen Bereich der Gemeinde. Die Arbeiten des Titels 2 werden ausgeschrieben für Straßenbauarbeiten der Orts eigenen Gemeindestraßen. Der verkehrliche Anschluss erfolgt über die K126, bzw. über innerörtliche Gemeindestraßen. Während der Bauphase sind die öffentlichen Zufahrtsstraßen von Verunreinigungen frei zu halten. Die Reinigung hat durch den AN mittels Saug- und Kehrwagen ggf. täglich zu erfolgen. Die Kosten hierfür sind vom AN in die Baustelleneinrichtung einzukalkulieren. Während der Erschließungsarbeiten sind die Zufahrten für die Anlieger ohne Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Deshalb sind vom AN die Absicherungsmaßnahmen für Gräben und Baumaschinen mit besonderer Sorgfalt herzustellen. Behinderungen der Anlieger durch die Baustellenführung und Baustellenzufahrt sind vom AN auf ein Minimum zu reduzieren. Daraus resultierende Kosten und Aufwendungen sind vom AN in die Einheitspreise einzukalkulieren. Lagerfläche ist durch den AN vor Ort zu organisieren und bereitzustellen Bauzeit Der Baubeginn richtet sich nach dem Baufortschritt der zuerst durchzuführenden Kanalbauarbeiten. Für die Straßenbauarbeiten des Titels 2 sind insgesamt 90 Werktage angesetzt Abrechnung Alle Rechnungen sind nach verschiedenen Baulastträgern aufzuteilen. Die Kosten für die Aufteilung der Abrechung sind vom AN in die Einheitspreise einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet. Vor der 1. Abschlagsrechnung ist die Aufteilung mit dem AG und der Bauleitung abzustimmen. Gemeinsam ausgeführte Bauleistungen für die Versorgungsleitungen Wasser und Straßenbeleuchtung werden nach dem geltenden Verteilerschlüssel auf die einzelnen Versorgungsträger aufgeteilt Baugrund und Gutachten Für die Erschließungsmaßnahmen wurde ein geotechnische Gutachten durchgeführt. Das Gutachten kann im Downloadbereich unter heruntergeladen werden (siehe auch Punkt 12.6). Die Verdichtung darf nur mit erschütterungsarmen Geräten erfolgen (z.b. Rammax Schaffußwalze) Kabelsicherungen Im Erschließungsgebiet sind Ver- und Entsorgungsleitungen der Versorgungsträger Wasser, Gas, Strom, Telekom und Abwasser vorhanden. Diese Leitungen sind während der Baumaßnahmen zu schützen und betriebsfähig zu halten. Seite 14

60 Bei Kabelschäden ist für sofortige Reparatur seitens des zuständigen Versorgungsträgers zu sorgen. Entsprechende Informationen an die betroffenen Firmen sind zu geben Nicht beigefügte Verdingungsunterlagen Die nicht beigefügten Verdingungsunterlagen z. B. weitere Planunterlagen, Leistungsverzeichnis (GEAB90) als D83-Datei und Bilder sowie die dem LV beigefügten Pläne können im Internet unter Verzeichnis Download/Ausschreibungen/Ausschreibungsunterlagen, herunter geladen werden. Die Zugangsdaten zum Downloadbereich lauten: Passwort: S07034 Gegen eine zusätzliche Zahlung von 15,00 EUR kann eine CD-ROM mit Kurztextkennung nach GAEB 90 D83 angefordert werden. Die Schutzgebühr kann unter Angabe des Verwendungszwecks auf das folgende Konto überwiesen werden: Konto DILLIG INGENIEURE Volksbank Hunsrück BLZ Kto. - Nr Sonstiges Alternative Ausführungsvorschläge durch den Bieter sind möglich. Der AN hat vor Angebotsabgabe die Örtlichkeit detailliert zu besichtigen und Erkenntnisse in der Angebotserstellung zu berücksichtigen. Seite 15

61

Leistungsverzeichnis-Blankett StLB. (mit Langtext) über Straßenbau, Mischwasserleitung - Hausanschlussleitungen - Frischwasserleitung 30.07.

Leistungsverzeichnis-Blankett StLB. (mit Langtext) über Straßenbau, Mischwasserleitung - Hausanschlussleitungen - Frischwasserleitung 30.07. Leistungsverzeichnis-Blankett StLB (mit Langtext) über Straßenbau, Mischwasserleitung - Hausanschlussleitungen - Frischwasserleitung 30.07.2013 Tel.: 07254 503-0 Fax: 07254 503-400 Projekt: Oberhausen-Rheinhausen

Mehr

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb, nach VOB/A Die Stadt Jena, vertreten durch den, schreibt gemeinsam mit den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck GmbH folgende Bauleistung

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Projekt-Daten: Projektname: Projektbezeichnung: GAEB0002 Musterprojekt für Leistungsverzeichnisse nach GAEB Vergabe-Daten: Art der Ausschreibung: Öffentliche

Mehr

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Grundlage der Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Reinigung und Pflege von Außenanlagen, Grün- und Verkehrsflächen, Dachbegrünung und Winterdienste

Reinigung und Pflege von Außenanlagen, Grün- und Verkehrsflächen, Dachbegrünung und Winterdienste Reinigung und Pflege von Außenanlagen, Grün- und Verkehrsflächen, Dachbegrünung und Winterdienste Leistungsbeschreibung Stand: 04.12.2012 Vergabe-Nr.: 1160/V04/2012 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt 1 Kabelgräben 2 Rohrstrecken Werknorm April 2013 Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN Norm Versorgungsnetz Merkblatt N 6 Inhalt 3 Kreuzungen mit anderen Versorgungsleitungen 4 Wurzelbereich von

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Bahnhofstr. 42 63500 Seligenstadt Landschaftsbauarbeiten Auftraggeber: Eheleute Goetz / Grimm Bahnhofstr. 42 63500 Seligenstadt Erstellt von: Birthe Rummler Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur

Mehr

ROST SYSTEMBAUSTOFFE MÖRTELSYSTEME FÜR PFLASTERFLÄCHEN

ROST SYSTEMBAUSTOFFE MÖRTELSYSTEME FÜR PFLASTERFLÄCHEN Preisliste Projekt: Sony-Center, Berlin - Potsdamer Platz 2000: Basaltpflaster, verfugt mit dem PFM-System. 2011: Präsentation des neuen McLaren Mercedes MP4-26. xpb.cc 2012 Pflasterfugenmörtel zementgebunden

Mehr

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition)

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition) DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung Bitterfelder Straße 80. 04509 Delitzsch Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA Im Versorgungsgebiet des DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis SikuSan Pro Wandsanierung Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 7 Seiten LV-Datum: LV-Bezeichnung: SikuSan Pro Wandsanierung Inhaltsverzeichnis Seite 2 00001 Baustelleneinrichtung

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 8 Seiten LV-Datum: Seite 2 Inhaltsverzeichnis 00001 Baustelleneinrichtung 3 00002 SikuSan Pro System 4 Zusammenstellung 8 Seite

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Voruntersuchung der SW-Kanalisation einschl. Anschlusskanäle und Grundleitungen Projekt: 63102-Fremdwassersanierung Lammersdorf Auftraggeber: Gemeinde Simmerath Rathaus 52152 Simmerath

Mehr

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück 1. Bodenbelag Nadelfilz aufnehmen und entsorgen Aufnehmen von Bodenbelag aus Nadelfilz auf Estrich geklebt, einschl. Entfernen der Klebereste, im Rahmen einer Teilabbruchmaßnahme, Ausführung in allen Geschossen,

Mehr

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON

Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON LV Texte Ausschreibungstextvorschläge Verfahren PERMATON Der Auftraggeber hat für die Herstellung der Dichtigkeit des Bauwerkes das Verfahren PERMATON ausgewählt. Bei Alternativangebote sind nicht zulässig.

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Leistungsverzeichnis Bauherr/Bauträger: Architekt/Planer: Projekt: Sanierung von Abwasserschächten und -pumpwerken mit PCI-KANA-System und OLDODUR WS 56 Angebotsabgabe: Vergabeart: Ablauf der Zuschlagsfrist:

Mehr

Demontage der Wärmedämmung sowie die fachgerechte Entsorgung sind in die Preise^ mit einzukalkulieren, soweit nicht anders beschrieben.

Demontage der Wärmedämmung sowie die fachgerechte Entsorgung sind in die Preise^ mit einzukalkulieren, soweit nicht anders beschrieben. Seite 1 Umbaumassnahme KITA + JUGENDZENTRUM HEUSWEILER DEMONTAGEARBEITEN 01 Demontage-, Entsorgungsarbeiten Demontierte Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen,Sanitärobjekte sind fachgerecht zu entsorgen. Demontage

Mehr

LV ERNEUERUNG SCHADHAFTER ENTWÄSSERUNGSKANÄLE CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DAS DYNAMISCHE BERSTLINING-VERFAHREN

LV ERNEUERUNG SCHADHAFTER ENTWÄSSERUNGSKANÄLE CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINER LEISTUNGSBESCHREIBUNG FÜR DAS DYNAMISCHE BERSTLINING-VERFAHREN 1. Beurteilung und Planung zur Erneuerung der Altleitung Vorbereitende Inspektion - Schäden, Schadenursachen, Schadenfolgen (siehe ATV Merkblatt M 143) Leitungserneuerung ist notwendig, wenn es wirtschaftlich

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel

Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel Bayer MaterialScience AG PUR-PTI-BRU-ENA Fährstr. 51 25541 Brunsbüttel Tel: +49 4852-81-3447 e-mail:

Mehr

Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000

Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000 Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Ersatz für DIN

Mehr

Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 31.08.2015. Angebotsschreiben. Fahrbahnerneuerung der K 27 AN 2 (Ostdamm) in Dülmen

Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 31.08.2015. Angebotsschreiben. Fahrbahnerneuerung der K 27 AN 2 (Ostdamm) in Dülmen Name und Anschrift des Bieters (Stempel), Tel.-Nr.: (Ort) (Datum) An Nr.: 2014005 Kreis Coesfeld Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 31.08.2015 48651 Coesfeld Angebotsschreiben

Mehr

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich ÖAB 158/ 16-23 Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt Trockenestrich Die Leistungsbeschreibung ist ein Hilfsmittel und dient zur Information! Druckdatum 03.02.2016 Seite 1 Proj.: 2012-02 Kunsthalle

Mehr

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten ... weil die Natur den Ton angibt INFO: 016_1 EINBAUHINWEISE DERNOTON - Produkte DERNOTON - FERTIGMISCHUNG BA für die vertikale Abdichtung an Bauwerken Die DERNOTON -Fertigmischung BA erreicht nur dann

Mehr

L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s

L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s Saller Gewerbebau Zum Hospitalgraben 6, 99425 Weimar 17.11.2009 Werbeanlagen Regen Zwieseler Straße 41-45 Seite 1 94209 Regen, Zwieseler Str. 41-43 LV L e i s t u n g s v e r z e i c h n i s Bauvorhaben:

Mehr

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Inhalt: Vom Kunden durchzuführende Arbeiten Tiefbauarbeiten Erdgas- / Mehrsparten-Netzanschluss MAINGAU Energie GmbH Ringstraße 4-6 63179 Obertshausen www.maingau-energie.de

Mehr

Regiearbeiten NPK : 111 D/04(V'13)

Regiearbeiten NPK : 111 D/04(V'13) 111 D / 04 (V'13) Seite: 1 111 Regiearbeiten NPK : 111 D/04(V'13) 000 Bedingungen.100 Kurzleistungsverz.: massgebend ist Volltext im NPK 111D/2004. 01 Regiearbeiten (V'13) 200 210 211 Bauhauptgewerbe,

Mehr

Lieferprogramm und Preisliste

Lieferprogramm und Preisliste Lieferprogramm und Preisliste für Produkte vom Natursteinwerk Mesenich (NSM) gültig ab 01.01.2012 Sodralux S.A. 5, an de Laengten L-6776 Grevenmacher Tel: +352 270773-1 Fax: +352 270773-41 info@sodralux.lu

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen

Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen 3M Technische Information PM 9 Verlegeanleitung Stamark Fahrbahnmarkierungen 1 1. Allgemeine Erläuterung Neue Asphaltdecken benötigen im Normalfall eine mehrwöchige Wartezeit, bevor die endgültige Dauermarkierung

Mehr

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG

Oberweser-Transport-Beton GmbH & Co. KG Seite 1 Dispo Bodenwerder 05533/3054 Fax: 05533/3055 2014 Betone für Pflasterarbeiten und Bodenaustausch C8/10 XO F1 0-32 ÜK I nein 1001701100 160,50 90,30 C8/10 XO F1 0-16 ÜK I nein 1001501100 166,50

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Betonfugen dichten mit System

Betonfugen dichten mit System Betonfugen dichten mit System Fugendichtungen mit FERMADUR Kompressionsdichtprofilen Musterlösungen und Ausschreibungstexte Seite Rohrkanal ab DN 800 Neubau 2 Rohrkanal ab DN 800 Sanierung 5 Rohrvortrieb

Mehr

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH DR.SCHLEICHER & PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH BERATENDE INGENIEUR-GEOLOGEN FÜR BAUGRUND UND UMWELT TECHNISCHE BODENUNTERSUCHUNGEN INGENIEUR-GEOLOGISCHE GUTACHTEN 48599 GRONAU, DÜPPELSTR. 5 TEL.: 062/9359-0,

Mehr

Ersatzneubau 1. Hochbrücke Levensaus Gerätekonzept Stand: 2015 01 13 Nr. Bauteil Bemerkungen Gerät 2) Anzahl Geräte (vorgeg.)

Ersatzneubau 1. Hochbrücke Levensaus Gerätekonzept Stand: 2015 01 13 Nr. Bauteil Bemerkungen Gerät 2) Anzahl Geräte (vorgeg.) ekonzept Nr. Bauteil Bemerkungen 2) e e e. 1) it (20.00 Anker 1000 Baufeldeinrichtung Nord 1010 Baustraße WL Nord auf der östlichen Seite Oberboden, Boden abtragen und seitlich lagern Bagger 2 25 65 8

Mehr

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis

Position kalkulieren. Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis Position kalkulieren Einheit Teilleistung Kostenarten Einzelkosten der Teilleistungen Berechnungsschema Einheitspreis 1 Position kalkulieren Wie hoch sind die Kosten für die Ausführung einer Leistung?

Mehr

STADTWERKE BAUHERRENMAPPE. Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser. Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser

STADTWERKE BAUHERRENMAPPE. Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser. Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser STADTWERKE BAUHERRENMAPPE Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser 2 Der Hausanschluss für Strom, Erdgas und Trinkwasser Wo

Mehr

Aufgrabungsrichtlinien der Stadt Sundern (Sauerland)

Aufgrabungsrichtlinien der Stadt Sundern (Sauerland) Aufgrabungsrichtlinien der Stadt Sundern (Sauerland) für das Aufgraben von Straßen, Wegen und Plätzen im Stadtgebiet Stand: 27.07.2015 Inhalt 1 Vorbemerkungen 1.1 Geltende Vorschriften 2 Genehmigungsverfahren

Mehr

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum

Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Hinweise zum Management von Aufbrucharbeiten im Straßenraum Bernd Mende Geschäftsführer Ge-Komm GmbH Neues Kommunales Finanzmanagement Die Straße wird zum Asset NKF- Folgeinventur 28 Inventur, Inventar

Mehr

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb Kommunalservice Jena, nach VOB/A Öffentliche Ausschreibung der Stadt Jena, vertreten durch den Eigenbetrieb, nach VOB/A Die Stadt Jena vertreten durch den, schreibt gemeinsam mit den Stadtwerken Energie Jena Pößneck GmbH folgende Baumaßnahme

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download isenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige ntscheidungen treffen,

Mehr

Massen- und Kostenermittlung Oberflächenabdichtung Asbestzementschlammhalde

Massen- und Kostenermittlung Oberflächenabdichtung Asbestzementschlammhalde Seite: 1 von 5 1 Allgemeines 1.1 Beweissicherung 1,00 psch 15.000,00 15.000,00 1.2 Baustelleneinrichtung inkl. Arbeitsschutzmaßnahmen z.b. Schwarz-Weiss-Anlage, soweit nicht in den einzelnen Positionen

Mehr

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Gliederung 1. Allgemeines 2. Physikalische Eigenschaften 3. Funktionale Eigenschaften 4. Bautechnische Beeinflussung

Mehr

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v.

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. GEBÄUDEEINFÜHRUNGEN einfach gasdicht wasserdicht Damit Ihr Haus... Durchdringungen zuverlässig abdichten! Feuchte Keller oder Wasser

Mehr

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen - Wichtige Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zu neuen gesetzlichen Auflagen ( 45 Landesbauordnung in NRW) - (RX--0,3)Scherbenbildung

Mehr

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen

Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v. (SLG) Planung und Ausführung dauerhafter Betonpflasterbauweisen von Dipl.-Ing. Dietmar Ulonska, Bonn Herausgeber: Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.v.

Mehr

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350 Bausubstanzerhaltung Wandentfeuchtung, Schwammsanierung Leistungsbereich: Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem MauertrockenPutzsystem Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

Verdichtung selber testen

Verdichtung selber testen TERRATEST 4000 USB Komplette Ausstattung unschlagbarer Preis! Das EINZIGE mit TÜV-Zertifikat Made in Germany FABRIKVERKAUF Garantiert ohne Vertreterprovision Verdichtung selber testen mit dem Leichten

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

2.3. Ansetzen auf unverputztem Mauerwerk im Innenbereich. Egalisieren von Wandflächen vor dem Ansetzen von Belägen 2.3/1

2.3. Ansetzen auf unverputztem Mauerwerk im Innenbereich. Egalisieren von Wandflächen vor dem Ansetzen von Belägen 2.3/1 Ansetzen auf unverputztem Mauerwerk im Innenbereich Egalisieren von Wandflächen vor dem Ansetzen von Belägen Über 150 MAPEI-Produkte unterstützen Architekten und Projektentwickler bei der Realisierung

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 15.01.2015. Angebotsschreiben

Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 15.01.2015. Angebotsschreiben Name und Anschrift des Bieters (Stempel), Tel.-Nr.: (Ort) (Datum) An Nr.: 2015003 Kreis Coesfeld Ablauf der Zuschlags-/Bindefrist Abt. 20 - Submissionsstelle am: 15.01.2015 48651 Coesfeld Angebotsschreiben

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012.

Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012. 5. Kostenberechnung nach DIN 276 Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012. Alle Kosten sind Bruttokosten. 5.1. Kosten Abbruch Standort AMO Leistungsumfang

Mehr

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH DR.SCHLEICHER & PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH BERATENDE INGENIEUR-GEOLOGEN FÜR BAUGRUND UND UMWELT TECHNISCHE BODENUNTERSUCHUNGEN INGENIEUR-GEOLOGISCHE GUTACHTEN 48599 GRONAU, DÜPPELSTR. 5 TEL.: 02562/9359-0,

Mehr

73 Untergrundabdichtung

73 Untergrundabdichtung 73 Untergrundabdichtung 73.1 Leistungsbeschreibung (rechtliche / technische Grundlagen) Die Errichtung einer nachträglichen Untergrundabdichtung hat zum Ziel, die vertikale Schadstoffausbreitung aus einem

Mehr

Beimoorkamp 6 22926 Ahrensburg bei Hamburg Tel.: 04102/ 80 58-0 Fax.: 04102/ 80 58-28 E-Mail: office-hamburg@oebs-gmbh.de Internet: www.oebs-gmbh.

Beimoorkamp 6 22926 Ahrensburg bei Hamburg Tel.: 04102/ 80 58-0 Fax.: 04102/ 80 58-28 E-Mail: office-hamburg@oebs-gmbh.de Internet: www.oebs-gmbh. Schlitzrohrsysteme als Oberflächenentwässerung Grundwasser-Gewässerschutz ist ein immer wichtigerer Aspekt im Umweltschutzbereich. Nach dem Wasserhaushaltsgesetz sind Gewässer vor jeglicher Verunreinigung

Mehr

Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen

Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen Aufbereitung von Bauabfällen und Herstellung von RC-Baustoffen 1 Gliederung Scherer & Kohl GmbH & Co. KG Herkunft / Materialarten Aufbereitung / Qualitätssicherung Geprüfte RC-Baustoffe / Einsatzbeispiele

Mehr

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden!

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Von aufsteigender Feuchtigkeit spricht man, wenn die im Erdreich vorhandene Feuchtigkeit durch die Kapillarwirkung des Mauerwerks nach oben aufsteigt. Normalerweise

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2 Baustoffberatungszentrum Rheinland Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dipl.-Ing.Chem. Uwe Schubert 53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 Internet: www.bzr-institut.de E-mail:

Mehr

L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G

L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G über die Ausführung der nachfolgend beschriebenen Arbeiten/Leistungen aus dem Bereich Schutz nicht zu bearbeitender Bauteile Bauvorhaben / Objekt Architekturbüro

Mehr

Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Testorf-Steinfort vom 30.10.1997

Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Testorf-Steinfort vom 30.10.1997 Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Testorf-Steinfort vom 30.10.1997 Aufgrund der 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) vom 18. Februar 1994 (GVOBl. M-V S. 249) und 50

Mehr

BKD 150 Dichtpackungen

BKD 150 Dichtpackungen BKD 150 Dichtpackungen Liefern und im Rahmen der Rohbauarbeiten Bajonett-Dichtpackung mit druckwasserdichtem Blinddeckel an definierter Position bündig in der Verschalung einbetonieren. Durch sorgfältiges

Mehr

Ausdruck der Musterdatei. GAEB DA XML Version 3.2 - AVA

Ausdruck der Musterdatei. GAEB DA XML Version 3.2 - AVA Ausdruck der Musterdatei GAEB DA XML Version 3.2 - AVA (Herausgegeben vom AK Datenaustausch, Version 14. 01. 2014) Das nachfolgend dargestellte Leistungsverzeichnis dient der Zertifizierung von Softwareprogrammen

Mehr

Oberflächenveredelung mit Carbon

Oberflächenveredelung mit Carbon Oberflächenveredelung mit Carbon Die Oberflächenveredelung ist mit etwas handwerklichem Können gar nicht so schwer. Die Teile sollten unter optimalen Bedingungen verarbeitet werden, d.h. Material und Raumtemperatur

Mehr

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau.

Schächte, Rohre, KG-Rohre. Kabelbau. Abwasserreinigung, Abscheider. Pflaster, Gartenplatten. Bordsteine. Entwässerung, Wasserbau. 37 Schächte, Rohre, KG-Rohre Kabelbau Abwasserreinigung, Abscheider Bordsteine Entwässerung, Wasserbau Hochbau, Brücken Landschafts- u. Gartenbau Fertigbeton Garagen 38 Pflaster nach DIN EN 1338, Leistungsklassen

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht!

Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht! Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht! Der FABEKUN -Schacht vereinigt die Vorteile der Werkstoffe Beton und Kunststoff. Zusammen mit einem speziellen Dichtungssystem bietet

Mehr

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren

Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Technisches Merkblatt BAUREX - Sperr-Injekt (Art.Nr. 9103) Altbauinstandsetzung - Bohrlochverfahren Produkt: System zur Altbauinstandsetzung speziell gegen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit gemäß WTA-Merkblatt

Mehr

Bodenschutz beim Bauen ein paar Grundsätze

Bodenschutz beim Bauen ein paar Grundsätze Bodenschutz beim Bauen ein paar Grundsätze Dr. Gérald Richner Kanton Nidwalden Wann ist Boden gefährdet? physikalisch chemisch Verdichtungen Erosion Versiegelung Eintrag von Schadstoffen Einsatz von Pestiziden

Mehr

- Packer & Material-

- Packer & Material- Sanierungstechnik - Packer & Material- Produkt-/Preislisten - Auszug 1 von 10 Alle Preise zzgl. MWSt. Inhaltsverzeichnis Sanierungspacker - Flexibel... 3 Sanierungspacker - Kurz... 4 Sanierungspacker -

Mehr

Der sanfte Umzug: Großprojekt Europaviertel Frankfurt am Main

Der sanfte Umzug: Großprojekt Europaviertel Frankfurt am Main Der sanfte Umzug: Großprojekt Europaviertel Frankfurt am Main Erfahrungen mit den artenschutzrechtlichen Umgang mit der streng geschützten Mauereidechse Der sanfte Umzug: Großprojekt Europaviertel Frankfurt

Mehr

Deutscher Abbruchverband e.v. Oststr. 122 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-35 10 35 Telefax: 0211-35 45 73 e-mail: info@deutscher-abbruchverband.

Deutscher Abbruchverband e.v. Oststr. 122 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-35 10 35 Telefax: 0211-35 45 73 e-mail: info@deutscher-abbruchverband. Deutscher Abbruchverband e.v. Oststr. 122 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-35 10 35 Telefax: 0211-35 45 73 e-mail: info@deutscher-abbruchverband.de homepage: www.deutscher-abbruchverband.de Stand: März 2000

Mehr

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller für Gebäude mit & ohne Keller Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH für unterkellerte Gebäude Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH Mögliche Anordnung der einzelnen Gewerke T K 1 0 0 G Z W Z H

Mehr

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M.

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. Henning Ehrenberg - NAUE GmbH & Co. KG Andreas Elsing - Huesker Synthetic Der E.A.G.M.

Mehr

B A U B E S C H R E I B U N G

B A U B E S C H R E I B U N G Auftrag Nr. 2133268 Anlage Nr. q Stadt Radevormwald, Integriertes Handlungskonzept Innenstadt, Umgestaltung Schlossmacherplatz/ -passage Blatt - Nr. B-1 B A U B E S C H R E I B U N G Allgemeine Beschreibung

Mehr

zum Kollektivvertrag für das PFLASTERERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 2011 Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2013

zum Kollektivvertrag für das PFLASTERERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 2011 Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2013 Beilage zum Kollektivvertrag für das PFLASTERERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 2011 Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2013 KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Bundesinnung der Bauhilfsgewerbe

Mehr

BBCC.NRW. Glasfaser-Roll-Out - Alternative Verlegemethoden. Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. für wirtschaftliche Breitband-Projekte (?

BBCC.NRW. Glasfaser-Roll-Out - Alternative Verlegemethoden. Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. für wirtschaftliche Breitband-Projekte (? Glasfaser-Roll-Out - Alternative Verlegemethoden für wirtschaftliche Breitband-Projekte (?) Breitbandkompetenzzentrum NRW Prof. Dr.-Ing. Stephan Breide i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede Agenda Einführung:

Mehr

Kabelschächte aus Kunststoff

Kabelschächte aus Kunststoff Langmatz ist einer der bedeutendsten Hersteller von Kabelschächten aus hochwertigem Kunststoff für den Einsatz bis Belastungsklasse D 400. Der modulare Aufbau garantiert ein schnelles und kostengünstiges

Mehr

Kanalsanierungsgebiet Musterhausen

Kanalsanierungsgebiet Musterhausen Kesseldorfer Rott 45-47 46499 Hamminkeln Tel: 02852/9616-0 Fax: 02852/9616-21 ingenieure@bovenkerk.de www.bovenkerk.de Zustandserfassung privater Hausanschlüsse Kanalsanierungsgebiet Musterhausen Eigentümer:

Mehr

Biogas in Nepal. Aktiver Klimaschutz am Himalaya. Bilddokumentation

Biogas in Nepal. Aktiver Klimaschutz am Himalaya. Bilddokumentation Biogas in Nepal Aktiver Klimaschutz am Himalaya Bilddokumentation Bildmaterial: Clemens Baschong, Bachelor in Life Science Technologies, CH-Basel Verfasser: Christoph Roer Veröffentlicht auf www.ewk-wolbeck.de

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand

ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand Südhessisches Asphaltseminar 2011 Dr.-Ing. Stefan Böhm, Fachgebiet Straßenwesen (Prof Bald), TU Darmstadt Frau Dr.-Ing. V. Rosauer sei

Mehr

ZFG 3000 GPS. Leichtes Fallgewicht TRAGFÄHIGKEITSTEST UND VERDICHTUNGSNACHWEIS. www.zorn-instruments.de

ZFG 3000 GPS. Leichtes Fallgewicht TRAGFÄHIGKEITSTEST UND VERDICHTUNGSNACHWEIS. www.zorn-instruments.de www.zorn-instruments.de ZFG 3000 GPS Leichtes Fallgewicht TRAGFÄHIGKEITSTEST UND VERDICHTUNGSNACHWEIS Anwendungen Zur Bestimmung der Tragfähigkeit und Verdichtungsqualität von Böden nach Prüfvorschrift.

Mehr

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Informationen für Bauherren und Planer > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Inhaltsverzeichnis Gesetze und Verordnungen 2 Ihr Ansprechpartner

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Dienstag 8. Juni 2004, Gaststätte Zur Post, Henglarn Agenda Begrüßung Heinz Köhler, 1. Vorsitzender Naturbad Altenautal e. V. Konzept Naturbad Altenautal Dipl.-Ing. Knud Vormschlag,

Mehr

Ausschreibungs-Leistungsverzeichnis

Ausschreibungs-Leistungsverzeichnis Ausschreibungs-Leistungsverzeichnis MUSTER-LV Muster-LV Kopiervorlagen Leistungsverzeichnis: Auftraggeber: DB Netz AG ÜBERSICHT DER LV-STRUKTUR LV-Ebene Bezeichnung 01 Muster-LV Kabeltiefbau 01.01 Technische

Mehr

Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und. Elektroversorgungsnetzen1

Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und. Elektroversorgungsnetzen1 Anweisung zum Schutz von erdverlegten Creos Gas- und Elektroversorgungsnetzen Sicherungsmaßnahmen für Arbeiten im Bereich von erdverlegten Creos Gas- und Elektroversorgungsnetzen1 Anweisung zum Schutz

Mehr

Concept-HL. PP-HM Vollwandrohre für offene Bauweise wandverstärkt SN 10, SN 16. Schöngen Concept-HL. Schöngen Concept-HL. Concept-HL 2012 5.

Concept-HL. PP-HM Vollwandrohre für offene Bauweise wandverstärkt SN 10, SN 16. Schöngen Concept-HL. Schöngen Concept-HL. Concept-HL 2012 5. Concept-HL 2012 5.17 Concept-HL PP-HM Vollwandrohre für offene Bauweise wandverstärkt SN 10, SN 16 5 Vollwandrohre aus PP-HM Hochlast-Kanalrohre ARS SN 16 5.18 Hochlast-Kanalrohre AMV SN 16plus 5.20 Hochlast-Kanalrohre

Mehr

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen Im Umsatzsteuerrecht gibt es eine Regelung im 13 b UStG, die bestimmt, dass der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet und nicht der

Mehr

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V.

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. Die Mitglieder DIE MITGLIEDER Asphalt Straßen-Sanierungs GmbH Gerstenkamp 3-27299 Langwedel Tel: 0 4232 / 93 29-0 - Fax: 0 4232

Mehr

Die Kunden- u. Mitarbeiterzeitung der Stricker Unternehmensgruppe Ausgabe 2/2009 Seite 2

Die Kunden- u. Mitarbeiterzeitung der Stricker Unternehmensgruppe Ausgabe 2/2009 Seite 2 Herbst/Winter 2009 Die Kunden- u. Mitarbeiterzeitung der Stricker Unternehmensgruppe Ausgabe 2/2009 Seite 2 Die Kunden- u. Mitarbeiterzeitung der Stricker Unternehmensgruppe Ausgabe 2/2009 Seite 3 Die

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller Damit aus dem Erdreich kein Wasser kommt Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller einfach sicher platzsparend Die Planung der Hausanschlüsse

Mehr

Anlage 12.1 Kostenschätzung Reaktivierung Gleis

Anlage 12.1 Kostenschätzung Reaktivierung Gleis Anlage 12.1 Reaktivierung Gleis Zusammenfassung: Unterbau Roden 38924 m2 973.000 Rückbau Bestand 3991 m 733.000 Damm 4004 m 1.085.000 Summe Unterbau 2.791.000 Oberbau 4444 m 1.813.000 Bahnübergänge 14

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1

Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Muster-Leistungsverzeichnis zur Prüfung GAEB XML V3.1 Projekt-Daten: Projektname: Projektbezeichnung: GAEB0002 Musterprojekt für Leistungsverzeichnisse nach GAEB Vergabe-Daten: Art der Ausschreibung: Öffentliche

Mehr