Schulische Tabakprävention

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulische Tabakprävention"

Transkript

1 Schulische Tabakprävention Altmarkkreis Salzwedel Preisträger des Bundeswettbewerbs für f r vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention Tabakprävention vor Ort 2003/2004 Vortrag: Claudia Masuch Beauftragte für f r Suchtprävention des Altmarkkreises Salzwedel

2 Warum rauchen Jugendliche? Klaus Hurrelmann,, Bielefelder Jugendforscher:...es sind die Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben, die negative Selbsteinschätzung, tzung, Misserfolg in der Schule und mithin Armut und soziale Ausgegrenztheit die Gründe, die zum Glimmstängel...greifen ließen. en.

3 Warum rauchen Jugendliche? Ergebnisse einer Umfrage 2003: Langeweile 21% Stress 21% Probleme 16% schmeckt / macht Spaß 14% weil es alle tun 5% weil ich dazu gehören will 3% andere Gründe 20%

4 Warum rauchen Jugendliche? Strukturelle und kulturelle Faktoren: weil Zigaretten billig und leicht zu beschaffen sind Bildung, sozialer Status der Familie Werbestrategien der Tabakindustrie Rauchen in den Medien

5 Warum rauchen Jugendliche nicht? Rauchverhalten Jugendlicher und ihrer Familien (in %) 100,00% 80,00% 60,00% 40,00% 20,00% 0,00% in der Familie raucht niem and Raucher Nichtraucher mindestens ein Familienm itglied raucht Quelle: Analyse zum Rauchverhalten Jugendlicher, Gesundheitsamt Salzwedel, 2003

6 Warum rauchen Jugendliche nicht? Rauchverhalten Jugendlicher und ihrer Freunde (in %) 100,00% 80,00% 60,00% 40,00% Raucher Nichtraucher 20,00% 0,00% mehr rauchende Freunde mehr nichtrauchende Freunde Quelle: Analyse zum Rauchverhalten Jugendlicher, Gesundheitsamt Salzwedel, 2003

7 Warum rauchen Jugendliche nicht? Ergebnisse einer Umfrage 2003: Raucher sagen u.a.: Rauchen verursacht Krebs 81,36% Krankheiten der Atemwege 13,50% Herz-/Kreislauf /Kreislauf-/ Gefäß äßerkrankungen 30,16%

8 Warum rauchen Jugendliche nicht? Ergebnisse einer Umfrage 2003: es schadet der Gesundheit 32% ich mag es nicht 7% Angst vor Strafe 6% meine Freunde mögen m es nicht, wenn ich rauche 4% keine Angaben 11%

9 Zielstellung: Erhöhung hung des Einstiegsalters Reduzierung des Verbrauchs an Tabakwaren im Kindes- und Jugendalter

10 Ausprägung suchtpräventiver Faktoren in der Persönlichkeit des Menschen durch: Förderung von Selbstwert/Selbstvertrauen Förderung der Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit Förderung der Konfliktfähigkeit Förderung der Genuss- und Erlebnisfähigkeit Unterstützung tzung der Sinnsuche und Sinnerfüllung llung Quelle: Konzept des Suchtpräventionskreises des Altmarkkreises Salzwedel

11 Das bedeutet konkret: Langeweile Stress Probleme schmeckt/macht Spaß weil es alle tun weil ich dazu gehören will Förderung von: Sinnsuche/ Sinnsuche/-erfüllung Konfliktfähigkeit/ Kommunikationsfähigkeit Genuss-/Erlebnis /Erlebnisfähigkeit Selbstwertgefühl/ Selbstvertrauen

12 In Schule und Familie: Klare und sinnvolle Regeln! Gute Vorbilder! Ein gesundes soziales Klima Positive Wertvorstellungen Eigenverantwortlicher, bewusster Umgang mit legalen Drogen Altersgemäß äße e Information und Aufklärung Unterstützung tzung beim Aufhören

13 Rauchfreie Schule

14 Der Suchtpräventionskreis Gleichstellungsbeauftragte Urania e.v. AWO Suchtberatung IKK Gesund plus Gesundheitsamt Jugendamt Rauchfreie Schule Beetzendorf Polizeirevier SAW u. SDL Klasse 2000 B&B Jugendtreff AOK Sachsen-Anhalt Barmer Ersatzkasse Berufsbildende Schule des AMK SAW

15 Maßnahmen: verstärkte rkte Maßnahmen zur Aufklärung über die Auswirkungen des Tabakrauchens und Passivrauchens, über Möglichkeiten M der Prävention in der Familie sowie geeignete Raucherentwöhnungsmethoden hnungsmethoden Entwicklung von geeigneten Methoden zu einer frühzeitig ansetzenden Nichtraucherförderung in der Schule (Nichtraucherunterricht)

16 Das ständige Präventionsangebot

17 Prävention auch für f r Raucher!

18 Was noch? Qualitätssicherung tssicherung Gesundheitsberichterstattung Finanzierung

19 Ergebnisse bisher: Raucherquote in der Rauchfreien Schule Beetzendorf (ca. 250 Befragte): AG 10: 0,00% 0,00% AG 11: 0,82% 0,40% AG 12: 4,53% 0,40% AG 13: 6,17% 0,81% AG 14: 4,12% 6,48%

20 Ergebnisse bisher: Schuljahr 2002/2003 Untersuchte Raucher insgesamt Tägliche Raucher Gelegentliche Raucher weibl ,33% ,98% 39 9,35% männl ,67% ,07% 41 7,59% 2003/2004 insgesamt ,39% ,03% 80 8,36% weibl ,83% 28 7,78% ,06% männl ,80% 26 6,45% 82 20,35% 2004/2005 insgesamt ,06% 54 7,08% ,98% weibl ,85% 23 7,14% 86 26,71% männl ,78% 14 3,99% 80 22,79% insgesamt ,16% 37 5,50% ,67% Quelle: Schulentlassungsuntersuchung in den 10. Klassen durch das Gesundheitsamt Salzwedel

21 Vision 2010: Warum rauchen Jugendliche nicht? Weil sie in ihren Familien und in ihrer Rauchfreien Schule die Lebenskompetenzen erworben haben, die sie dazu brauchen!

22 Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Altmarkkreis Salzwedel Gesundheitsamt Karl-Marx Marx-Str. 32 Tel / Fax / claudia.masuch

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen V o r b l a t t

zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen V o r b l a t t Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen V o r b l a t t A) Problem In Deutschland sterben jährlich ca. 117.000 Personen vor dem

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich bringt, können Sie

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Dem Rauch auf der Spur!

Dem Rauch auf der Spur! Dem Rauch auf der Spur! Das gemeinsame Ziel: Den Einstieg vermeiden! Oktober 2005 Dr. med. Cornelia Ehrhardt 10.11.2005 1 1 Raucherquoten: 10 % der 13-jährigen 28 % der 15-jährigen 45 % der 16 bis 19-jährigen

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

MIT JUGENDLICHEN. ÜBERS RAUCHEN REDEN! Was Eltern wissen sollten.

MIT JUGENDLICHEN. ÜBERS RAUCHEN REDEN! Was Eltern wissen sollten. MIT JUGENDLICHEN ÜBERS RAUCHEN REDEN! Was Eltern wissen sollten. Rauchen eine besondere Sucht Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft. [ Mark Twain, Schriftsteller

Mehr

Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe

Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe Dr. med. Eva M. Kalbheim Deutsche Krebshilfe e.v., Bonn 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle, 16.12.2004, Heidelberg

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015

Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015 Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015 Pressespiegel Tabakpräventionsprogramm Kanton St.Gallen 2 Wann Wo Titel des Artikels 29. Dezember 2015 St. Galler

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN

RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN G E S U N D H E I T S B E R I C H T E R S T A T T U N G 2 0 0 5 RAUCHVERHALTEN VON OBERSCHÜLERINNEN UND OBERSCHÜLERN ERGEBNISSE EINER SCHÜLER-/INNENBEFRAGUNG AN DER WALD-OBERSCHULE IM BEZIRK CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF

Mehr

ZÜRI RAUCH F R E I. Auf dem Weg zur rauchfreien Schule Ein Beispiel für f r Nachhaltigkeit. Erfahrungsaustauschtreffen

ZÜRI RAUCH F R E I. Auf dem Weg zur rauchfreien Schule Ein Beispiel für f r Nachhaltigkeit. Erfahrungsaustauschtreffen Auf dem Weg zur rauchfreien Schule Ein Beispiel für f r Nachhaltigkeit Erfahrungsaustauschtreffen Luzern, 14. März 2007 Dr. Ute Herrmann Inhalt 1. Rauchen bei Jugendlichen 2. Massnahmen und Nachhaltigkeit

Mehr

Unterrichtseinheit Rauchen

Unterrichtseinheit Rauchen Unterrichtseinheit Rauchen Ziele Nichtraucher bleiben; Gleichaltrige anregen, anders als durch Rauchen ihr Erwachsensein kundzutun; Dank überdurchschnittlichem Wissensstand Verantwortung übernehmen und

Mehr

Rauchfrei in 3 Schritten

Rauchfrei in 3 Schritten Rauchfrei in 3 Schritten erfolgreich und bewährt Motivation Akupunktur Rückfallverhinderung Dr. med. Klaus Riede Schritt 1: persönliche Gründe festlegen Meine persönlichen Gründe sind: Um endgültig mit

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen?

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Rauchen 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Das ist Little Joe. Joe findet sich cool. Was Joe nicht ahnt ist, dass sein Getue lächerlich wirkt und er eklig nach Rauch stinkt. Dass seine Finger und Zähne

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Folie 2 Wie viele Personen rauchen? 2008 rauchten 27 Prozent der 14- bis 65-jährigen Wohnbevölkerung

Mehr

Azubifit im Kfz-Handwerk

Azubifit im Kfz-Handwerk Innung des Kfz-Gewerbes Frankfurt und Main-Taunus-Kreis Azubifit im Kfz-Handwerk Baustein Suchtprävention Ass. Jur. Claus Kapelke Schulleiter Landesfachschule des Kfz-Gewerbes Hessen Hessisches Sozialministerium

Mehr

Factsheet 6 Prävention des Rauchens

Factsheet 6 Prävention des Rauchens Factsheet 6 Prävention des Rauchens Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Thema Prävention des Tabakkonsums dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit.

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Prävention als Antwort auf alle Probleme: Auch auf verhaltensbezogene Störungen?

Prävention als Antwort auf alle Probleme: Auch auf verhaltensbezogene Störungen? Prävention als Antwort auf alle Probleme: Auch auf verhaltensbezogene Störungen? Fachkonferenz der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen Sucht, Abhängigkeit, exzessives Verhalten -Zustände und Zuständigkeiten

Mehr

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam Wegweiser Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Bereich Gesundheitsamt Fachbereich Jugendamt Bearbeitung:

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern Wussten Sie, dass... Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Was wissen wir, um effektiv handeln zu können? Fakten zur Prävention und Reduktion des Tabakkonsums in der Pflege. Dr. Anneke Bühler, IFT München 1: Rauchen ist in der

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Asthma bronchiale. Kinder mit Befund in %

Asthma bronchiale. Kinder mit Befund in % ,,,, Sachsen-Anhalt im Regionalvergleich, Schuljahr 2013/2014 1 Dessau-Roßlau, Stadt 2 Halle (Saale), Stadt 1.632 4,5 3,5 0,9 0,1 3 Magdeburg, Stadt 1.475 6,6 3,2 2,6 0,1 4 Altmarkkreis Salzwedel 626 2,6

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4 Ausgabe 1/07 Auf dem Weg zum rauchfreien Tabakkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen, bei n und Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei er Jugendlichen S. 4 Tabakkonsum bei Erwachsenen

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Die Landesinitiative in NRW

Die Landesinitiative in NRW Die Landesinitiative in NRW Vorwort des Ministers Vier Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen rauchen. Tabakkonsum gilt heute als Risikoverhalten mit den gravierendsten negativen Auswirkungen auf die

Mehr

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT KEEP ME! FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT "Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige." (Albert Schweitzer) Was macht einen guten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent Dr. in Andrea Wesenauer, Direktorin OÖ Gebietskrankenkasse Christoph Lagemann, Leitung Institut Suchtprävention

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

COaching RAuchfreies LEben

COaching RAuchfreies LEben COaching Das Programm zu Ihrem Ziel DAS IST Die Diskussionen über rauchfreie Lokale und gesundheitliche Vorbeugung beleben unsere Gespräche im privaten wie im beruflichen Bereich. Wissenschaftlich fundierte

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

1. Lehrjahr rauchfrei

1. Lehrjahr rauchfrei 1. Lehrjahr rauchfrei Wer steht hinter dem Projekt? Trägerschaft des Projekts: Operative Leitung: Fachstelle Tabakprävention der Lungenliga Aargau Silvia Loosli, Stephanie Unternährer Ausgangslage Der

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Präventionskonzept der Andreasschule zur Tabakprävention

Präventionskonzept der Andreasschule zur Tabakprävention Präventionskonzept der Andreasschule zur Tabakprävention Vorwort Das Rauchen ist im Schulgebäude und auf dem Schulgelände während schulischer Veranstaltungen sowie bei Schulveranstaltungen außerhalb der

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten.

Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Jetzt werde ich rauchfrei durchstarten. Die Raucherentwöhnung ist eine Ihrer wichtigsten Entscheidungen: Erfüllen Sie sich jetzt den Wunsch nach einem neuen Leben! Sie wünschen sich schon lange, mit dem

Mehr

Rauchfreie Kindheit. Tabakprävention in Kitas

Rauchfreie Kindheit. Tabakprävention in Kitas Rauchfreie Kindheit Tabakprävention in Kitas Das Ziel: Rauchfreie Kindheit Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kitas liegt das Wohl und die Gesundheit der Kinder ebenso am Herzen wie den Eltern und

Mehr

Klar sehen nichts vernebeln

Klar sehen nichts vernebeln Klar sehen nichts vernebeln Klar sehen, den Durchblick haben und sich nichts vormachen. Dabei will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen.

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Thema : Suchtverhalten und Prävention

Thema : Suchtverhalten und Prävention Klaus Ludwig Helf Referent für Mediendidaktik Landesbildstelle Landesinstitut für Pädagogik und Medien KHelf@lpm.uni-sb.de Thema : Suchtverhalten und Prävention Im Folgenden einige Beispiele für die mediale

Mehr

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ Agenda 1. Hintergrund (IGP, OÖ Gesundheitsziele) 2. Konzeptionsprojekt (Ziel, Herangehensweise) 3. Ergebnisse des Konzeptionsprojekts 4. Umsetzung und weitere

Mehr

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit

Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Rauchfrei im Kreis Höxter Rauchen & Gesundheit Gesundheitsnetz im Kreis Höxter GbR Raucher sind stark abhängig von Nikotin (etwa die Hälfte aller regelmäßigen Raucher/-innen stirbt an den Folgen des Zigarettenkonsums)

Mehr

Kinder vor Passivrauch schützen Aktivitäten in der Steiermark

Kinder vor Passivrauch schützen Aktivitäten in der Steiermark Kinder vor Passivrauch schützen Aktivitäten in der Steiermark Mag. a Waltraud Posch Tabakpräventionsstrategie Steiermark, Projektleitung 0043/316/823300-80, waltraud.posch@vivid.at Mag. a Karina Fernandez

Mehr

GESUNDE KINDER DIE ZUKUNFT. Frankfurt. am Main

GESUNDE KINDER DIE ZUKUNFT. Frankfurt. am Main Magazin Die nächste Grippewelle kommt bestimmt Gesund leben / Prävention Sauna das gesunde Vergnügen GesundeStadt Frankfurt am Main GESUNDE KINDER DIE ZUKUNFT WARUM RAUCHT MEIN KIND DER KICK FÜR DIE PARTY

Mehr

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen

Lektion III & IV. Daten und Fakten zum Thema Rauchen Daten und Fakten zum Thema Rauchen Botschaften der nationalen Tabakpräventionskampagne - TV-Spot Alt, aber modern 1 Sehen Sie sich das Video an! Worum geht es? Was erzählt Frau Stebler-Schweri aus Basel?

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

Projektbeschreibung. 1. Allgemeine Angaben. Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570 Weinfelden

Projektbeschreibung. 1. Allgemeine Angaben. Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570 Weinfelden Projektbeschreibung 1. Allgemeine Angaben Schuladresse Schulgrösse Kontaktlehrperson Gesundheitsteam Externe Begleitung Für das Konzept Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen AOK- Bayern Erstattung von 100% für Mitglieder bis zu einem Höchstbetrag von 75,00 Euro. Voraussetzung: regelmäßige Teilnahme von > 75% Bei unregelmäßiger Teilnahme oder Kursabbruch fällt gesamte Kursgebühr

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Die BZgA-Jugendkampagnen

Die BZgA-Jugendkampagnen Die -Jugendkampagnen Kathrin Duhme Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Fachtagung Prävention macht Schule Bonn, 21. September 2017 Jugendkampagne Zielgruppe: 12- bis 17-Jährige (universell) Start:

Mehr

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule auf der Basis der Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Förderzeitraum: 01.12.2006 bis 31.05.2008 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Rauchen Nikotinkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit einem Anteil von 7,8 Prozent erreicht die Verbreitung des Rauchens unter 12- bis 17- jährigen

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Dr. Simone Braun Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 2 E-Zigaretten Das neue Lifestyle-Produkt? Ursprünglich von kleinen

Mehr

Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland

Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland 08.09.2014 Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum

Mehr

Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen

Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen Kodex des Europäischen Netzwerks für Rauchfreie Einrichtungen im Gesundheitswesen Einrichtungen im Gesundheitswesen sind dazu verpflichtet, bei der Reduzierung des Tabakkonsums und seiner schädlichen Gesundheitsfolgen

Mehr

Fachstelle für f r Suchtvorbeugung

Fachstelle für f r Suchtvorbeugung Fachstelle für f r Suchtvorbeugung der Drogenberatung Bielefeld e.v. Ehlentruper Weg 47 33604 Bielefeld Tel: 0521 96780.60 Fax: 0521 96780.72 www.drogenberatung-bielefeld.de email: suchtvorbeugung@drobs-bielefeld.de

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

DONT SMOKE - GET RICH

DONT SMOKE - GET RICH DONT SMOKE - GET RICH Du möchtest aufhören zu rauchen, brauchst aber noch etwas Motivation dafür? Das es gesünder ist nicht zu rauchen, weiß jeder. Doch wie sieht es bei den Finanzen aus? Vielleicht hilft

Mehr

What s up in luxembourg?

What s up in luxembourg? What s up in luxembourg? Dezember 2010 N44 FONDATION LUXEMBOURGEOISE CONTRE LE CANCER FRAGEN ÜBER FRAGEN... Welcher Freizeitbeschäftigung gehst Du täglich nach? Wie wichtig sind Facebook, Twitter & Co

Mehr

Rauchen? Denkfehler!

Rauchen? Denkfehler! Rauchen? Denkfehler! Erstmals widerlegt ein Seminar für Kinder alle angeblichen Vorteile des Rauchens und entlarvt es als Falle ohne Abschreckung, Druck und schlechtes Gewissen. Denn wer die Mechanismen

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha

Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha Patienteninformation Besser informiert über unterstützende Raucher entwöhnung mit Nicostop-Mepha Die mit dem Regenbogen Informationen rund ums Rauchen Die traurige Bilanz, jährlich sterben in der Schweiz

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen

Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Die wichtigsten Fakten zum Rauchen zum Passivrauchen zur Tabakindustrie Die wichtigsten Fakten zum Rauchen Wie viele Personen rauchen? 2014 rauchten 25 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren gelegentlich

Mehr

RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN. Informationen und Tipps für Eltern

RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN. Informationen und Tipps für Eltern RAUCHEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN DARÜBER SPRECHEN Informationen und Tipps für Eltern Als Eltern wünschen Sie sich, dass Ihr Kind seiner Gesundheit Sorge trägt. Dazu gehört auch, dass es nicht zu rauchen

Mehr

Wichtige Informationen für rauchende Eltern. Warum es sich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören

Wichtige Informationen für rauchende Eltern. Warum es sich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören Wichtige Informationen für rauchende Eltern Warum es sich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören Haben Sie gewusst dass Kinder häufiger unter gefährlichen Krankheiten leiden, wenn sie dem Tabakrauch ausgesetzt

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden

Mehr

KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate

KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate 16. Mai 2014 KMU s Vorbild und Handschlagqualität Nur Worte ohne Zertifikate Tischlermeister Sepp Hofer Sepp Hofer 50 Jahre Verheiratet 2 Söhne Tischlermeister seit 1985 1985 Gründung der Tischlerei als

Mehr

10 Jahre Mission. Nichtrauchen. Christian Thiel. Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer. 4. Nationale Gesundheitskonferenz Mittwoch, 04.

10 Jahre Mission. Nichtrauchen. Christian Thiel. Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer. 4. Nationale Gesundheitskonferenz Mittwoch, 04. 10 Jahre Mission Nichtrauchen Christian Thiel Diplom-Pädagoge Fondation Luxembourgeoise Contre le Cancer 4. Nationale Gesundheitskonferenz Mittwoch, 04. März 2009 Warum das Thema Rauchen? Tabak ist das

Mehr

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Lernziele Unterrichtseinheit (UE) 1 NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Jährlich sterben in Deutschland 140.000 Menschen, an den Folgen des Rauchens. Rauchen ist nach internationalen

Mehr

Das Angebot von Gesundheitsinformationen im Internet der BARMER Ersatzkasse

Das Angebot von Gesundheitsinformationen im Internet der BARMER Ersatzkasse Das Angebot von Gesundheitsinformationen im Internet der BARMER Ersatzkasse www.barmer.de Klaus-H. Richter Vorstand der BARMER Ersatzkasse, Wuppertal Klaus-H. Richter, Vorstand der BARMER Ersatzkasse Entwicklung

Mehr

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung

SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung SELBST ver ANTWRORT tetes LEBEN Der Bereich Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung Urs Gfeller Bereichsleiter Berufsbiografie, Beratung und Unterstützung IWB/PHBern urs.gfeller@phbern.ch Leben ist

Mehr

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Vorwort 17 Einführung 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22 Teil

Mehr

Was wirkt in der Prävention des Rauchens

Was wirkt in der Prävention des Rauchens Dritte Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle 8. Dezember 2005 Was wirkt in der Prävention des Rauchens Dr. med. Evelyn Plamper, MPH evelyn.plamper@uk-koeln.de Erwarteter Nutzen der Prävention? Es kommt

Mehr

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Zusammenfassung des

Mehr