Dipl. Warehouselogistiker / Warehouselogistikerin Logisticien / Logisticienne en stockage diplômé(e) Logistico / Logistica di magazzino diplomato (a)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl. Warehouselogistiker / Warehouselogistikerin Logisticien / Logisticienne en stockage diplômé(e) Logistico / Logistica di magazzino diplomato (a)"

Transkript

1 Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Examen professionnel supérieur selon le système modulaire, avec examen final Esame professionale superiore secondo il sistema modulare con esame finale 2008 Dipl. Warehouselogistiker / Warehouselogistikerin Logisticien / Logisticienne en stockage diplômé(e) Logistico / Logistica di magazzino diplomato (a) Rupperswil Gunzgen Marly Kloten Giubiasco Präsent in Present en Presente in 3 Sprachen langues lingue Rupperswil Gunzgen Kloten Marly Giubiasco

2 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik (SVBL) Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique (ASFL) Associazione Svizzera per la formazione professionale in Logistica (ASFL) Auflage/Edition/Edizione: 100 Herausgeber/Editeur/Editore: Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik (SVBL) Rigistr 2, 5102 Rupperswil Tel Fax Adressen/Adresses/Indirizzi: AZL - Ausbildungszentrum für Lager und Logistik, Rigistr. 2, CH Rupperswil Tel Fax Suisse romande: CFL - Centre de formation en logistique, Rte de Fribourg 28, case postale Marly 2 Tél Fax: Svizzera italiana: CFL - Centro di formazione professionale in logistica, Via Ferriere 11 CH Giubiasco Telefono Fax SVBL/ASFL

3 Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik - Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique - Associazione Svizzera per la formazione professionale in Logistica Dipl. Warehouselogistiker - Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES Zweck der Prüfung Trägerschaft ORGANISATION Zusammensetzung der Kommission für Qualitätssicherung Aufgaben der QS-Kommission Öffentlichkeit / Aufsicht AUSSCHREIBUNG, ANMELDUNG, ZULASSUNG, KOSTEN Ausschreibung Anmeldung Zulassung Kosten DURCHFÜHRUNG DER ABSCHLUSSPRÜFUNG Aufgebot Rücktritt Ausschluss Expertinnen und Experten; Notensitzung ABSCHLUSSPRÜFUNG; ERFORDERLICHE MODULABSCHLÜSSE Abschlussprüfung Prüfungsanforderungen BEURTEILUNG UND NOTENGEBUNG Allgemeines Beurteilung Notenwerte Bedingungen zum Bestehen der Abschlussprüfung und zur Erteilung des Diploms Wiederholung DIPLOM, TITEL UND VERFAHREN Titel und Veröffentlichung Entzug des Diploms Rechtsmittel DECKUNG DER PRÜFUNGSKOSTEN Ansätze, Abrechnung SCHLUSSBESTIMMUNGEN Aufhebung bisherigen Rechts Übergangsbestimmungen Inkrafttreten Verlängerung ERLASS...13 Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino 1

4 Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik - Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique - Associazione Svizzera per la formazione professionale in Logistica 1 Logisticien en stockage diplômé - Table de matières 1 DIspositions générales But de l examen Organe responsable ORGANISATION Composition de la commission chargée de l assurance qualité Tâches de la Commission AQ Publicité de l examen / Surveillance PUBLICATION, INSCRIPTION, ADMISSION, FRAIS D EXAMEN Publication Inscription Admission Frais d examen DÉROULEMENT DE L EXAMEN FINAL Convocation Retrait du candidat Exclusion de l examen Expertes et experts; séance d attribution des notes EXAMEN FINAL; CERTIFICATS DE MODULES REQUIS Examen final Exigences de l examen EVALUATION ET ATTRIBUTION DES NOTES Règle générale Evaluation Notation Conditions de réussite de l examen final et de l octroi du diplôme Répétition de l examen Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino 7 DIPLOMES, TITRES ET PROCEDURES Titre et publication Retrait du diplôme Voies de droit COUVERTURE DES FRAIS D EXAMEN Vacations, décompte DISPOSITIONS FINALES Abrogation du droit en vigueur jusqu à présent Dispositions transitoires Entrée en vigueur Prolongation AUTHENTIFICATION

5 Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik - Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique - Associazione Svizzera per la formazione professionale in Logistica Logistico di magazzino diplomato - Sommario Regolamento DISPOSIZIONI GENERALI Scopo dell esame Organo responsabile Organizzazione Composizione della Commissione per la garanzia della qualità Compiti della Commissione GQ Notifica al pubblico / Vigilanza PUBBLICAZIONE, ISCRIZIONE, AMMISSIONE, SPESE Pubblicazione Iscrizione Ammissione Spese SVOLGIMENTO DELL ESAME FINALE Convocazione Ritiro del candidato Esclusione Periti; riunione di attribuzione delle note ESAME FINALE; CERTIFICATI DI FINE MODULO RICHIESTI Esame finale Requisiti per l iscrizione all esame VALUTAZIONE E NOTE In generale Valutazione Valore delle note Condizioni per il superamento dell esame finale e per il rilascio del diploma Ripetizione DIPLOMA, TITOLO E PROCEDURA Titolo e pubblicazione Revoca del diploma Rimedi giuridici COPERTURA DELLE SPESE D ESAME Vacazioni, rendiconto DISPOSIZIONI FINALI Abrogazione del diritto previgente Disposizioni transitorie Entrata in vigore Proroga EMISSIONE E APPROVAZIONE...31 Warehouselogistiker - Logisticien en stockage - Logistico di magazzino 3

6

7 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Diplomierter Warehouselogistiker Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG über die Erteilung des Diploms als WAREHOUSELOGISTIKER / WAREHOUSELOGISTIKERIN vom Revidiert: Gestützt auf Artikel 28 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft nach Ziffer 1.2 folgende Prüfungsordnung: 1 ALLGEMEINES 1.1 Zweck der Prüfung Der Titel bestätigt, dass die Absolventin, der Absolvent - höheren Ansprüchen in der Warehouselogistik genügt. Sie oder er hat insbesondere unter Beweis gestellt, dass sie oder er vertiefte Fachkompetenz in diesem Bereich besitzt und diese in der Praxis anwenden kann. - durch breite Selbst- und Sozialkompetenz anspruchsvolle Führungsaufgaben übernehmen kann. - befähigt ist, Managementaufgaben wahrzunehmen. 1.2 Trägerschaft 1.21 Die folgende Organisation der Arbeitswelt bildet die Trägerschaft: Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik (SVBL) 1.22 Die Trägerschaft ist für die ganze Schweiz zuständig. 2 ORGANISATION 2.1 Zusammensetzung der Kommission für Qualitätssicherung 2.11 Alle Aufgaben im Zusammenhang mit der Diplomerteilung werden einer Kommission für Qualitätssicherung (QS-Kommission) übertragen. Die QS-Kommission setzt sich aus 9-13 Mitgliedern zusammen und wird durch die Berufsbildungskommission (BBK) der SVBL für eine Amtsdauer von 4 Jahren gewählt Die QS-Kommission konstituiert sich selbst. Sie ist beschlussfähig, wenn die Mehr-heit der Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse erfordern das Mehr der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die oder der Vorsitzende. Dipl. Warehouselogistiker 5

8 1 Diplomierter Warehouselogistiker Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik 2.2 Aufgaben der QS-Kommission 2.21 Die QS-Kommission a) erlässt die Wegleitung zur vorliegenden Prüfungsordnung; b) setzt die Prüfungsgebühren gemäss Gebührenregelung vom des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) fest; c) setzt den Zeitpunkt und den Ort der Abschlussprüfung fest; d) bestimmt das Prüfungsprogramm und den Terminplan; e) beurteilt die eingereichten Themenvorschläge für die Diplomarbeit und vergibt die Arbeitsaufträge; f) wählt die Expertinnen und Experten und setzt sie ein; g) entscheidet über die Zulassung zur Abschlussprüfung sowie über einen allfälligen Prüfungsausschluss h) überprüft die Modulabschlüsse, beurteilt die Abschlussprüfung und entscheidet über die Abgabe des Diploms; i) behandelt Anträge und Beschwerden; j) überprüft periodisch die Aktualität der Module, veranlasst die Überarbeitung und setzt die Gültigkeitsdauer der Modulabschlüsse fest; k) entscheidet über die Anerkennung bzw. Anrechnung anderer Abschlüsse und Leistungen; l) berichtet den übergeordneten Instanzen und dem BBT über ihre Tätigkeit; m) sorgt für die Qualitätsentwicklung und -sicherung Die QS-Kommission kann einzelne Aufgaben der Geschäftsstelle SVBL oder den Kurssekretariaten der Ausbildungszentren der SVBL übertragen. 2.3 Öffentlichkeit / Aufsicht 2.31 Die Abschlussprüfung steht unter Aufsicht des Bundes; sie ist nicht öffentlich. In Einzelfällen kann die QS-Kommission Ausnahmen gestatten Das BBT wird rechtzeitig zur Abschlussprüfung eingeladen und mit den erforderlichen Akten bedient. Dipl. Warehouselogistiker 3 AUSSCHREIBUNG, ANMELDUNG, ZULASSUNG, KOSTEN 3.1 Ausschreibung 3.11 Die Abschlussprüfung wird mindestens 4 Monate vor dem Beginn in allen drei Amtssprachen ausgeschrieben. Als Beginn der Abschlussprüfung gilt der Vergabetermin der Diplomarbeit. 6

9 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Diplomierter Warehouselogistiker 3.12 Die Ausschreibung orientiert zumindest über - die Prüfungsdaten - die Prüfungsgebühr - die Anmeldestelle - die Anmeldefrist. 3.2 Anmeldung Der Anmeldung sind beizufügen: a) eine Zusammenstellung über die bisherige berufliche Ausbildung und Praxis; a) Kopien der für die Zulassung geforderten Ausweise und Arbeitszeugnisse; c) Kopien der Modulabschlüsse bzw. der entsprechenden Gleichwertigkeitsbestätigungen; d) Angabe der Prüfungssprache; e) Kopie eines amtlichen Ausweises mit Foto. 3.3 Zulassung 3.31 Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer a) über einen eidg. Fachausweis aus dem Bereich der Logistik verfügt und sich - seit der Berufsprüfung - über mindestens 2 Jahre Berufspraxis in diesem Bereich ausweisen kann. oder b) über einen anderen Fachausweis und mindestens 4 Jahre Berufspraxis in der Logistik verfügt. und c) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt; Vorbehalten bleibt die fristgerechte Überweisung der Prüfungsgebühr nach Ziff Über die Gleichwertigkeit von ausländischen Ausweisen entscheidet das BBT Der Entscheid über die Zulassung zur Abschlussprüfung wird der Bewerberin oder dem Bewerber mindestens 2 Monate vor Beginn der Abschlussprüfung schriftlich mitgeteilt. Ein ablehnender Entscheid enthält eine Begründung und nennt die Rechtsmittelbelehrung und die Rechtsmittelfrist. 3.4 Kosten 3.41 Die Kandidatin oder der Kandidat entrichtet nach bestätigter Zulassung die Prüfungsgebühren. Ein allfälliges Materialgeld wird separat erhoben Kandidierende, die nach Ziff. 4.2 fristgerecht zurücktreten oder aus entschuldbaren Gründen von der Abschlussprüfung zurücktreten müssen, wird der einbezahlte Betrag unter Abzug der entstandenen Kosten rückerstattet. Dipl. Warehouselogistiker 7

10 1 Diplomierter Warehouselogistiker Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik 3.43 Wem das Diplom nicht erteilt werden kann, hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Rückerstattung der Gebühr Für die Ausfertigung des Diploms und die Eintragung in das Register der Diplominhaberinnen und -inhaber werden Gebühren erhoben. Diese übernimmt die SVBL Auslagen für Reise, Unterkunft, Verpflegung und Versicherung während der Abschlussprüfung gehen zulasten der Kandidierenden. 4 DURCHFÜHRUNG DER ABSCHLUSSPRÜFUNG 4.1 Aufgebot 4.11 Eine Abschlussprüfung wird durchgeführt, wenn nach der Ausschreibung mindestens 10 Kandidierende die Zulassungsbedingungen erfüllen Die Kandidatin oder der Kandidat kann sich in einer der drei Amtssprachen eutsch, Französisch oder Italienisch prüfen lassen Die Kandidatin oder der Kandidat wird mindestens 2 Monate vor Beginn der Abschlussprüfung aufgeboten. Dem Aufgebot kann entnommen werden: a) das Prüfungsprogramm mit Angaben über Ort und Zeitpunkt der Abschlussprüfung sowie über die zulässigen und mitzubringenden Hilfsmittel; b) das Verzeichnis der Expertinnen und Experten Ausstandsbegehren gegen Expertinnen und Experten müssen mindestens 2 Wochen vor Beginn der Abschlussprüfung der QS-Kommission vorgebracht und begründet werden. Diese trifft die notwendigen Anordnungen. 4.2 Rücktritt 4.21 Die Kandidatin oder der Kandidat kann seine Anmeldung bis 6 Wochen vor Beginn der Abschlussprüfung zurückziehen Später ist ein Rücktritt nur bei Vorliegen eines entschuldbaren Grundes möglich. Als entschuldbare Gründe gelten namentlich: a) unvorhergesehener Militär-, Zivilschutz- oder Zivildienst; b) Krankheit, Unfall oder Mutterschaft; c) Todesfall im engeren Umfeld. Dipl. Warehouselogistiker 4.23 Der Rücktritt muss der QS-Kommission unverzüglich schriftlich mitgeteilt und belegt werden. 4.3 Ausschluss 4.31 Kandidierende, die bezüglich Zulassungsbedingungen wissentlich falsche Angaben machen, nicht selbst erworbene Modulabschlüsse einreichen oder die QS- Kommission auf andere Weise zu täuschen versuchen, werden nicht zur Abschlussprüfung zugelassen. 8

11 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Diplomierter Warehouselogistiker 4.32 Von der Abschlussprüfung wird ausgeschlossen, wer: a) unzulässige Hilfsmittel verwendet; b) die Prüfungsdisziplin grob verletzt; c) die Expertinnen und Experten zu täuschen versucht Der Ausschluss von der Prüfung muss von der QS-Kommission verfügt werden. Bis ein rechtsgültiger Entscheid vorliegt, hat die Kandidatin oder der Kandidat Anspruch darauf, die Abschlussprüfung unter Vorbehalt abzuschliessen. 4.4 Expertinnen und Experten; Notensitzung 4.41 Mindestens zwei Expertinnen oder Experten beurteilen die Diplomarbeit und deren Präsentation. Sie legen gemeinsam die Note fest Die QS-Kommission entscheidet über die Erteilung des Diploms. Die Vertreterin oder der Vertreter des BBT wird an diese Sitzung eingeladen Verwandte sowie gegenwärtige und frühere Vorgesetzte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kandidatin oder des Kandidaten treten bei der Prüfung als Expertinnen oder Experten sowie bei der Entscheidung über die Erteilung des Diploms in den Ausstand. 5 ABSCHLUSSPRÜFUNG; ERFORDERLICHE MODULABSCHLÜSSE 5.1 Abschlussprüfung 5.11 Die Abschlussprüfung umfasst die folgenden modulübergreifenden Prüfungsteile: Prüfungsteil Art der Prüfung Gewichtung Zeit 1 Diplomarbeit von Seiten Umfang schriftlich 3 3 Monate 2 Präsentation der Diplomarbeit und Beantwortung von Fragen mündlich 1 1 Std Jeder Prüfungsteil kann in Positionen und allenfalls in Unterpositionen unterteilt werden. Diese Unterteilung sowie die Gewichtung der einzelnen Teile legt die QS- Kommission fest. Dipl. Warehouselogistiker 9

12 1 Diplomierter Warehouselogistiker Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik 5.2 Prüfungsanforderungen 5.21 Die folgenden Modulabschlüsse müssen für die Erteilung des Diploms nachgewiesen werden: Allgemeine Module: - Modul 11: Selbstkompetenz [Physik, Sprache und Präsentation, Projektmanagement] - Modul 12: Informatikkompetenz [Präsentation, Informationsbeschaffung, Erstellen umfangreicher Dokumente] - Modul 13: Führungskompetenz [Personalführung, Change Management, Verhandlungstechnik, Strategisches Personalmanagement] - Modul 14: Businesskompetenz [Wirtschaftskunde, Rechnungswesen, Rechtliche Grundlagen, Integrierte Systeme] - Modul 20: Fachkompetenz allgemein [Logistikstrategien, Logistikprozesse, Tools, Qualitätsmanagement) Fachspezifisches Modul: - Modul 201: Projektarbeit mit kompetenzübergreifenden Problemstellungen aus dem Bereich Warehouselogistik Inhalt und Anforderungen der einzelnen Module sind in der Wegleitung (Ziff. 5 und 6) detailliert festgelegt. 6 BEURTEILUNG UND NOTENGEBUNG 6.1 Allgemeines Die Beurteilung der Abschlussprüfung erfolgt mit Notenwerten. Es gelten die Bestimmungen nach Ziff. 6.2 und Ziff der Prüfungsordnung. 6.2 Beurteilung 6.21 Unterpositions- und Positionsnoten werden mit ganzen und halben Noten nach Ziff. 6.3 bewertet Die Note eines Prüfungsteils ist das Mittel der entsprechenden Positionsnoten. Sie wird auf die Dezimalstelle gerundet. Führt der Bewertungsmodus ohne Positionen direkt zur Note des Prüfungsteils, so wird diese nach Ziff. 6.3 erteilt. Dipl. Warehouselogistiker 6.23 Die Gesamtnote der Abschlussprüfung ist das gewichtete Mittel aus den Noten der einzelnen Prüfungsteile. Sie wird auf eine Dezimale gerundet. 6.3 Notenwerte Die Leistungen werden mit Noten von 6 bis 1 bewertet. Die Note 4 und höhere bezeichnen genügende Leistungen; Noten unter 4 bezeichnen ungenügende Leistungen. Andere als halbe Zwischennoten sind nicht zulässig. 10

13 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Diplomierter Warehouselogistiker 6.4 Bedingungen zum Bestehen der Abschlussprüfung und zur Erteilung des Diploms 6.41 Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn die Gesamtnote mindestens 4,0 beträgt Die Abschlussprüfung gilt als nicht bestanden, wenn die Kandidatin oder der Kandidat a) sich nicht rechtzeitig abmeldet; b) ohne entschuldbaren Grund nicht dazu antritt; c) ohne entschuldbaren Grund nach Beginn zurücktritt; d) von der Prüfung ausgeschlossen werden muss Die QS-Kommission entscheidet auf Grund der eingereichten Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen und der erbrachten Leistungen an der Abschlussprüfung über die Erteilung oder Nichterteilung des Diploms Die QS-Kommission stellt jeder Bewerberin oder jedem Bewerber ein Zeugnis über die Abschlussprüfung aus. Diesem kann zumindest entnommen werden: a) eine Bestätigung über die geforderten Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen; b) die Bewertung der Abschlussprüfung; c) die Erteilung oder Nichterteilung des Diploms; d) bei Nichterteilung des Diploms eine Rechtsmittelbelehrung. 6.5 Wiederholung 6.51 Wer die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, kann die Prüfung zweimal wiederholen Die Wiederholungsprüfungen beziehen sich nur auf jene Prüfungsteile, in denen nicht mindestens die Note 4 erzielt wurde Für die Anmeldung und Zulassung gelten die gleichen Bedingungen wie für die erste Abschlussprüfung. 7 DIPLOM, TITEL UND VERFAHREN 7.1 Titel und Veröffentlichung 7.11 Das Diplom wird vom BBT ausgestellt und von dessen Direktorin oder dessen Direktor und der Präsidentin oder dem Präsidenten der QS-Kommission unterzeichnet. Dipl. Warehouselogistiker 11

14 1 Diplomierter Warehouselogistiker Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik 7.12 Die Diplominhaberinnen und -inhaber sind berechtigt, den folgenden geschützten Titel zu führen: - Diplomierter Warehouselogistiker / Diplomierte Warehouselogistikerin - Logisticien en stockage diplômé / Logisticienne en stockage diplômée - Logistico di magazzino diplomato / Logistica di magazzino diplomata Als englische Übersetzung wird Warehouse Logistics Manager with Federal Diploma of Higher Vocational Education and Training empfohlen Die Namen der Diplominhaberinnen und - inhaber werden veröffentlicht und in ein vom BBT ge-führtes Register eingetragen, das allen zur Einsicht offen steht. Vorbehalten bleiben die Bestimmungen der Gesetzgebung über den Datenschutz. 7.2 Entzug des Diploms 7.21 Das BBT kann ein auf rechtswidrige Weise erworbenes Diplom entziehen. Die strafrechtliche Verfolgung bleibt vorbehalten Der Entscheid des BBT kann innert 30 Tagen nach seiner Eröffnung an die Rekurskommission EVD weitergezogen werden. 7.3 Rechtsmittel 7.31 Gegen Entscheide der QS-Kommission wegen Nichtzu-lassung zur Abschlussprüfung oder Verweigerung des Diploms kann innert 30 Tagen nach ihrer Eröffnung beim BBT Beschwerde eingereicht werden. Diese muss die Anträge der Beschwerdeführerin oder des Beschwerdeführers und deren Begründung enthalten Über die Beschwerde entscheidet in erster Instanz das BBT. Sein Entscheid kann innert 30 Tagen nach Eröffnung an die Rekurskommission EVD weitergezogen werden, welche endgültig entscheidet. 8 DECKUNG DER PRÜFUNGSKOSTEN 8.1 Ansätze, Abrechnung 8.11 Die BBK legt auf Antrag der QS-Kommission die Ansätze fest, nach denen die Mitglieder der QS-Kommission sowie die Expertinnen und Experten entschädigt werden. Dipl. Warehouselogistiker 8.12 Die SVBL trägt die Prüfungskosten, soweit sie nicht durch die entsprechenden Gebühren, den Bundesbeitrag und andere Zuwendungen gedeckt sind Für die Festsetzung des Bundesbeitrags wird dem BBT nach dessen Richtlinien nach Abschluss der Prüfung eine detaillierte Abrechnung eingereicht. 12

15 16 Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Diplomierter Warehouselogistiker 9 SCHLUSSBESTIMMUNGEN 9.1 Aufhebung bisherigen Rechts Das Reglement vom 14. Oktober 1994 über die Höhere Fachprüfung Lagermeister / Lagermeisterin wird aufgehoben. 9.2 Übergangsbestimmungen 9.21 Die erste Abschlussprüfung und Überprüfung der Modulabschlüsse nach dieser Prüfungsordnung findet 2006 statt Repetentinnen und Repetenten nach dem bisherigen Reglement vom 14. Oktober 1994 erhalten Gelegenheit zu einer 1. Wiederholung im Jahr 2006, resp einer 2. Wiederholung im Jahr Inkrafttreten Diese Prüfungsordnung tritt rückwirkend auf den in Kraft und gilt bis am Verlängerung Die Geltungsdauer dieser Prüfungsordnung wird bis zum verlängert. 10 ERLASS Rupperswil, Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik Stephan Juon Dr. Balthasar Trümpy Bruno Artmann Präsident Vizepräsident Geschäftsleiter Diese Prüfungsordnung wird genehmigt. Bern, Bundesamt für Berufsbildung und Technologie Die Direktorin: Dr. Ursula Renold Vom BBT genehmigte Änderung: : Ziff. 9.4: Die Geltungsdauer dieser Prüfungsordnung wird bis am verlängert. Dipl. Warehouselogistiker 13

16 1 Logisticien en stockage diplômé Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique Examen professionnel supérieur selon le système modulaire, avec examen final Règlement régissant l octroi du diplôme de LOGISTICIEN / LOGISTICIENNE EN STOCKAGE du 31 juillet 2006 Modifié: 14 decembre 2010 Vu l art. 28 de la loi fédérale du 13 décembre 2002 sur la formation professionnelle, l organe responsable au sens du ch.1.2 arrête le règlement d examen suivant: 1 DIspositions générales 1.1 But de l examen Le titre confirme que la candidate ou le candidat ayant réussi l examen - satisfait à des exigences élevées dans la logistique en stockage. Elle ou il a notamment fait la preuve qu elle ou il dispose d une compétence technique approfondie dans ce domaine et qu elle ou il est en mesure de la mettre en pratique. - est capable de prendre en charge des tâches de direction exigeantes, grâce à son large éventail de compétences personnelles et sociales. - est en mesure d assumer des tâches d encadrement. 1.2 Organe responsable 1.21 L organisation du monde du travail suivante constitue l organe responsable: Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique (ASFL) 1.22 L organe responsable est compétent pour toute la Suisse. Logisticien en stockage diplômé 2 ORGANISATION 2.1 Composition de la commission chargée de l assurance qualité 2.11 Toutes les tâches liées à l octroi du diplôme sont confiées à une commission chargée de l assurance qualité (Commission AQ). La Commission AQ est composée de 9-13 membres, nommés par la Commission de formation professionnelle (CFP) de l ASFL pour une période administrative de 4 ans. 14

17 Logisticien en stockage diplômé Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique 2.12 La Commission AQ se constitue elle-même. Elle peut valablement délibérer lorsque la majorité des membres sont présents. Les décisions se prennent à la majorité des membres présents. En cas d égalité, la personne assumant la présidence départage Tâches de la Commission AQ 2.22 La Commission AQ a) arrête les directives relatives au présent règlement d examen; b) fixe la taxe d examen conformément à la réglementation des taxes d examen du 31 décembre 1997 de l Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie (OFFT); c) fixe la date et le lieu de l examen final; d) définit le programme d examen et le tableau des dates; e) évalue les propositions des thèmes pour le mémoire et passe les ordres pour le travail; f) nomme et engage les expertes et experts; g) décide de l admission à l examen final ainsi que d une éventuelle exclusion de l examen; h) procède au contrôle des certificats de modules, à l évaluation de l examen final et décide de l octroi du diplôme; i) traite les requêtes et les recours; j) procède régulièrement à la mise à jour des modules, ordonne leur adaptation et fixe la durée de validité des certificats de modules; k) décide de la reconnaissance ou de la prise en compte d autres qualifications et d autres prestations; l) rend compte de ses activités aux instances supérieures et à l OFFT; m) veille au développement et au contrôle de la qualité La Commission AQ peut déléguer quelques tâches au secrétariat général de l ASFL ou aux secrétariats des centres de formation de l ASFL. 2.3 Publicité de l examen / Surveillance 2.31 L examen final est placé sous la surveillance de la Confédération; il n est pas public. Exceptionnellement, la Commission AQ peut autoriser des dérogations à cette règle L OFFT est invité suffisamment tôt à assister à l examen final et reçoit les dossiers nécessaires à cet effet. Logisticien en stockage diplômé 15

18 1 Logisticien en stockage diplômé Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique 3 PUBLICATION, INSCRIPTION, ADMISSION, FRAIS D EXAMEN 3.1 Publication 3.11 L examen final est annoncé publiquement, dans les trois langues officielles, 4 mois au moins avant son début. Le début de l examen final correspond à la date de remise du mémoire Les annonces informent notamment sur: - les dates des épreuves - la taxe d examen - l adresse d inscription - le délai d inscription. 3.2 Inscription L inscription doit comporter: a) un résumé de la formation et des activités professionnelles de la candidate ou du candidat; b) les copies des titres et certificats de travail requis pour l admission; c) les copies des certificats de modules obtenus ou des attestations équivalences; d) la mention de la langue d examen; f) la copie d une pièce d identité officielle munie d une photo. 3.3 Admission Logisticien en stockage diplômé 3.31 Sont admis à l examen final les candidates et candidats qui d) disposent d un brevet fédéral dans le domaine de la logistique et peuvent justifier, depuis l examen professionnel, d au moins 2 ans d expérience professionnelle dans ce domaine; ou e) disposent d un autre brevet et d au moins 4 ans d expérience professionnelle dans la logistique; et f) ont acquis les certificats de modules requis ou disposent des attestations d équivalence; Les candidates et candidats sont admis sous réserve du paiement de la taxe d examen selon le ch L OFFT décide de l équivalence des diplômes étrangers Les décisions concernant l admission à l examen final sont communiquées par écrit à la candidate ou au candidat au moins 2 mois avant le début de l examen final. Les décisions négatives indiquent les motifs, les voies de recours et le délai imparti pour faire recours. 16

19 Logisticien en stockage diplômé Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique 3.4 Frais d examen Après avoir reçu confirmation de son admission, la candidate ou le candidat s acquitte de la taxe d examen. Le cas échéant, une contribution pour frais de matériel est perçue séparément Les candidates et candidats qui doivent se retirer de l examen final dans le délai autorisé, conformément au ch. 4.2, ou pour des raisons valables, ont droit au remboursement du montant payé, déduction faite des frais occasionnés La candidate ou le candidat qui se voit refuser le diplôme n a pas droit au remboursement de la taxe d examen Des taxes sont perçues pour l établissement du diplôme et pour l inscription de son titulaire dans le registre officiel des titulaires de diplômes. Celles-ci sont à la charge de l ASFL Les frais de déplacement, de logement, de subsistance et d assurance pendant la durée de l examen final sont à la charge des candidates et candidats. 4 DÉROULEMENT DE L EXAMEN FINAL 4.1 Convocation 4.11 L examen final a lieu si, après sa publication, 10 candidats au moins remplissent les conditions d admission La candidate ou le candidat peut choisir de passer l examen en français, en allemand ou en italien La candidate ou le candidat est convoqué(e) 2 mois au moins avant le début de l examen final. Avec la convocation, elle ou il reçoit: a) le programme d examen, avec l indication du lieu, de la date, de l heure de l examen final et des moyens auxiliaires dont elle ou il est autorisé(e) ou invité(e) à se munir; b) la liste des expertes et experts Toute demande de récusation d un(e) expert(e) doit être motivée et adressée 2 semaines au moins avant le début de l examen final à la Commission AQ. Celle-ci prend les mesures qui s imposent. 4.2 Retrait du candidat 4.21 La candidate ou le candidat peut annuler son inscription jusqu à 6 semaines avant le début de l examen final Passé ce délai, le retrait n est possible que si une raison valable le justifie. Sont réputées raisons valables: a) le service militaire, le service de protection civile ou le service civil imprévus; b) la maladie, l accident ou la maternité; c) le décès d un proche. Logisticien en stockage diplômé 17

20 1 Logisticien en stockage diplômé Association Suisse pour la formation professionnelle en Logistique 4.23 Le retrait doit être communiqué sans délai et par écrit à la Commission AQ, avec pièces justificatives. 4.3 Exclusion de l examen 4.31 Les candidates et candidats qui, en rapport avec les conditions d admission, donnent sciemment de fausses informations, présentent les certificats de modules d un tiers ou tentent de tromper d une autre manière la Commission AQ, ne sont pas admis à l examen final Est exclu de l examen final quiconque a) utilise des moyens auxiliaires non autorisés; b) enfreint gravement la discipline de l examen; c) tente de tromper les experts La décision d exclure une candidate ou un candidat incombe à la Commission AQ. Jusqu à ce que celle-ci ait arrêté une décision formelle, la candidate ou le candidat a le droit de passer l examen final, sous réserve. 4.4 Expertes et experts; séance d attribution des notes 4.41 Deux expertes ou experts au moins apprécient le mémoire et sa présentation. Ils fixent la note en commun La Commission AQ décide de l octroi du diplôme. La personne représentant l OFFT est invitée à cette séance La parenté de la candidate ou du candidat, ses supérieurs et ses collaborateurs au moment de l examen ou avant celui-ci se récusent en tant qu experts lors de l examen et lors de la décision concernant l attribution du diplôme. 5 EXAMEN FINAL; CERTIFICATS DE MODULES REQUIS 5.1 Examen final 5.12 L examen final comprend les épreuves suivantes, englobant plusieurs modules: Logisticien en stockage diplômé Epreuves Mode d interrogation Coefficient Durée 1 Mémoire de 30 à 50 pages écrit 3 3 mois 2 Présentation du mémoire et interrogation oral 1 1 h 5.12 Chaque épreuve peut être subdivisée en plusieurs points d appréciation et, éventuellement, en sous-points d appréciation. La Commission AQ définit ces subdivisions ainsi que la pondération de chacune d elle. 18

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter

PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter PRÜFUNGSORDNUNG Berufsprüfung für Haushaltleiterinnen und Haushaltleiter 17. Dezember 2004 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft

Mehr

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten

Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten PRÜFUNGSORDNUNG Höhere Fachprüfung für die Krankenversicherungs-Expertin/den Krankenversicherungs-Experten Editorial Prüfungsordnung vom 20. September 2004 Alle in dieser Prüfungsordnung enthaltenen Personenbezeichnungen

Mehr

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T

Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T Höhere Fachprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung R E G L E M E N T über die Erteilung des eidgenössischen Diploms als Web Project Manager vom 22. Dezember 2000 Gestützt auf die Artikel 51-57

Mehr

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung

Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG über die Erteilung des eidgenössischen Fachausweises als Teamleiterin, Teamleiter in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen

Mehr

ICT- Berufsbildung Schweiz AG

ICT- Berufsbildung Schweiz AG ICT- Berufsbildung Schweiz AG PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung Informatikerin / Informatiker vom 10. Februar 2009 (modular mit Abschlussprüfung) Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung für. HR-Fachmann und HR-Fachfrau Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für HR-Fachmann und HR-Fachfrau Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Marketingleiterinnen und Marketingleiter mit eidg. Diplom vom 9. Juli 2008 Trägerverbände: - Gesellschaft für Marketing (GfM) - Swiss Marketing (SMC) - Schweizer

Mehr

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für etallbau- erkstatt- und ontageleiter 1 Metallbau- erkstatt- und ontageleiterin

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für etallbau- erkstatt- und ontageleiter 1 Metallbau- erkstatt- und ontageleiterin Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für etallbau- erkstatt- und ontageleiter 1 Metallbau- erkstatt- und ontageleiterin Änderung vom 27. MRZ. 2W4 Die Trägerschaft, gestützt auf Artikel 28 Abs. 2 des

Mehr

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner

Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Kommunikationsplanerin und Kommunikationsplaner Herausgegeben von der Trägerschaft Schweizer Werbung SW Fédération romande de publicité & de communication FRP

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute PRÜFUNGSORDNUNG über die MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Marketingfachleute, Kommunikationsplaner/-innen, PR-Fachleute, Verkaufsfachleute MarKom Zulassungsprüfung Seite 2 Die Trägerschaft

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung. über die

PRÜFUNGSORDNUNG. MarKom Zulassungsprüfung. über die PRÜFUNGSORDNUNG über die MarKom Zulassungsprüfung zu den Berufsprüfungen für Kommunikationsplaner/-innen, Marketingfachleute, PR-Fachleute, Texter und Verkaufsfachleute MarKom Zulassungsprüfung Seite 2

Mehr

ICT-Berufsbildung Schweiz. für

ICT-Berufsbildung Schweiz. für ICT-Berufsbildung Schweiz PRÜFUNGSORDNUNG für Berufsprüfung - ICT-System- und Netzwerktechnikerin / ICT-System- und Netzwerktechniker - ICT-Applikationsentwicklerin / ICT-Applikationsentwickler - Wirtschaftsinformatikerin

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Handelsschule edupool.ch. Prüfungsordnung. Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz. Gültig ab Ausbildung August 2014

Handelsschule edupool.ch. Prüfungsordnung. Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz. Gültig ab Ausbildung August 2014 Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Prüfungsordnung Gültig ab Ausbildung August 2014 Geschäftsstelle Baarerstrasse 77, 6300 Zug Telefon 041 726 55 66, Fax 041 726 55 67, info@edupool.ch, www.edupool.ch

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager

Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung Supply Chain Managerin / Supply Chain Manager Trägerschaft GS1 Schweiz Sekretariat HFP SCM Länggassstrasse 21 3012 Bern Tel. 058 800 75 00 Fax 058 800 75 99

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter 1. ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung. über die

PRÜFUNGSORDNUNG. Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter 1. ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung. über die PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Verkaufsleiterinnen und Verkaufsleiter Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft

Mehr

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer

Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Treuhänderinnen und Treu händer Trägerschaft: Treuhand-Kammer TREUHANDISUISSE Schweizerische Steuerkonferenz Kaufmännischer Verband Schweiz Prüfu ngssekretariat

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Höhere Fachprüfung für Coiffeuse und Coiffeur. vom

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Höhere Fachprüfung für Coiffeuse und Coiffeur. vom 1 PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Coiffeuse und Coiffeur vom Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt die Trägerschaft nach

Mehr

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe

Reglement über die Durchführung der Berufs- und höheren Fachprüfungen im Elektro- und Telematik-Installationsgewerbe Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen Unione Svizzera degli Installatori Elettricisti Uniun Svizra dals Installaturs Electricists Union Suisse des Installateurs-Electriciens Reglement über

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung für Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer

Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung für Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer Schweizerische Kammer der Wirtschaftsprüfer und Steuerexperten Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung für Wirtschaftsprüferinnen und Wirtschaftsprüfer Erläuterungen zu dieser Prüfungsordnung enthält

Mehr

Höhere Fachprüfung für Grafik-Designer / Grafik-Designerin

Höhere Fachprüfung für Grafik-Designer / Grafik-Designerin PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Grafik-Designer / Grafik-Designerin vom 4. März 2010 Die Trägerschaft, gestützt auf Artikel 28 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember

Mehr

Prüfungsordnung. Bauwerktrenn-Polierinnen und Bauwerktrenn-Poliere. vom 16.09.2011

Prüfungsordnung. Bauwerktrenn-Polierinnen und Bauwerktrenn-Poliere. vom 16.09.2011 Prüfungsordnung über die Berufsprüfung für Bau-Polierinnen und Bau-Poliere und Bauwerktrenn-Polierinnen und Bauwerktrenn-Poliere vom 16.09.2011 inklusive der Änderung vom 18.12.2012 Gestützt auf Artikel

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für

05.FEB.2014. PRÜFUNGSORDNUNG über die. Höhere Fachprüfung für Ø AGVS UPSA Auto Gewerbe Verband Schweiz Union professionnelle suisse de l automobile Unione professionale svizzera deil automobile PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Diplomierte Betriebswirtin

Mehr

Höhere Fachprüfung für Kommunikationsleiterin und Kommunikationsleiter

Höhere Fachprüfung für Kommunikationsleiterin und Kommunikationsleiter Prüfungsordnung über die Höhere Fachprüfung für Kommunikationsleiterin und Kommunikationsleiter Herausgegeben von der Trägerschaft Schweizer Werbung SW und Fédération romande de publicité et de communication

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung REGLEMENT ÜBER DIE EIDGENÖSSISCHEN BERUFSMATURITÄTS- PRÜFUNGEN vom 22. September 2009 Das Bundesamt

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

1. Name und Vorname: Nom et prénom: AHV-Nummer / Numéros AVS. 2. Privatadresse des Kandidaten: Adresse privée du candidat: Mail: Tel.

1. Name und Vorname: Nom et prénom: AHV-Nummer / Numéros AVS. 2. Privatadresse des Kandidaten: Adresse privée du candidat: Mail: Tel. Höhere Fachprüfung für Milchtechnologen/innen Die Anmeldung genau ausfüllen und mit den erforderlichen Unterlagen an den Schweizerischen Milchwirtschaftlichen Verein, Gurtengasse 6, 3001 Bern, einsenden.

Mehr

S V S Ei S FIAS 21. JULI 2015. Berufsprüfung 1 ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung

S V S Ei S FIAS 21. JULI 2015. Berufsprüfung 1 ALLGEMEINES. 1.1 Zweck der Prüfung F S V S Ei S FIAS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Fdration suisse des en assurances sociales Federazione svizzera degli impiegati delle assicurazioni sociali PRÜFUNGSORDNUNG über

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Reglement AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS D / 11/2005. über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe

Reglement AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS D / 11/2005. über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Reglement AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7001.D / 11/2005 über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe AGVS/UPSA 2 REGLEMENT über die Erteilung des eidgenössischen

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Prüfungsordnung. die höhere Fachprüfung für dipl. Baumeisterinnen und dipl. Baumeister. über. vom 6. Juli 2011

Prüfungsordnung. die höhere Fachprüfung für dipl. Baumeisterinnen und dipl. Baumeister. über. vom 6. Juli 2011 Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für dipl. Baumeisterinnen und dipl. Baumeister vom 6. Juli 2011 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1.

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. vom 28. MAJ 2015. 1.2.1 Arbeitsgebiet. Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU. 1. PRÜFUNGSORDNUNG über die Höhere Fachprüfung für Betriebswirtschafterlinnen KMU vom 28. MAJ 2015 Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. De zember 2002 erlässt

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung. Fachfrau 1 Fachmann. im Finanz- und Rechnungswesen 2 5. JUNI 2010

Prüfungsordnung. über die Berufsprüfung. Fachfrau 1 Fachmann. im Finanz- und Rechnungswesen 2 5. JUNI 2010 Prüfungsordnung über die Berufsprüfung Fachfrau 1 Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen 2 5. JUNI 2010 Prüfungssekretariat Verein für höhere Prüfungen in Rechnungswesen und Controlling Hans-Huber-Strasse

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst:

(.. (...) Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin. beschliesst: - Evaluation Prüfungsordnung über die höhere Fachprüfung für Metallbauprojektleiter / Metallbauprojektleiterin Änderung vom 1 7. NOV. 2014 Die Trägerschaft, gestützt auf Artikel 28 Abs. 2 des Bundesgesetzes

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG 2012

PRÜFUNGSORDNUNG 2012 - - PRÜFUNGSORDNUNG 0 für die Fachprüfung zum/zur Dipl. Fondsberater/in IAF Fachmann/Fachfrau für den Vertrieb von Anlagefonds Verbandsprüfung IAF vom. März 0 0 IAF Interessengemeinschaft Ausbildung im

Mehr

Berufsprüfung für Projektleiterin Gebäudetechnik 1 Projektleiter Gebäudetechnik. vom 2 5. AUG. 2010 (modular mit Abschlussprüfung)

Berufsprüfung für Projektleiterin Gebäudetechnik 1 Projektleiter Gebäudetechnik. vom 2 5. AUG. 2010 (modular mit Abschlussprüfung) PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung für Projektleiterin Gebäudetechnik 1 Projektleiter Gebäudetechnik vom 2 5. AUG. 2010 (modular mit Abschlussprüfung) Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung)

vom 1 8. JAN. 2016 (modular mit Abschlussprüfung) die natur. unsere zukunft. la nature. notre avenir. la natura. ii nostro futuro. www.agri-job.ch dein beruf. ton mtier. la tua professione. PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung für Bäuerin 1 bäuerlicher

Mehr

DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT

DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT DIE PRÜFUNGEN DES GOETHE-INSTITUTS LES EXAMENS DU GOETHE-INSTITUT PRÜFUNGSORDNUNG RÈGLEMENT DES EXAMENS Stand: 1. Oktober 2014 Version du 1er octobre 2014 Zertifiziert durch Certifié par Prüfungsordnung

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016

Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016 Akademischer Kalender 2015/2016 Calendario accademico 2015/2016 genehmigt mit Beschluss des Universitätsrates Nr. 81 vom 12.12.2014 approvato con delibera del Consiglio dell Università n. 81 del 12.12.2014

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

du 17 juin 2014 vom 17. Juni 2014 pour l obtention du Certificat de formation für den Erwerb des Weiterbildungszertifikats

du 17 juin 2014 vom 17. Juni 2014 pour l obtention du Certificat de formation für den Erwerb des Weiterbildungszertifikats Recueil systématique..0.0 Règlement Reglement du 7 juin 0 vom 7. Juni 0 pour l obtention du Certificat de formation continue (CAS) en Droit pénal für den Erwerb des Weiterbildungszertifikats (CAS) Strafrecht

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

du 19 mai 2015 vom 19. Mai 2015

du 19 mai 2015 vom 19. Mai 2015 Recueil systématique..0.5 Règlement Reglement du 9 mai 05 vom 9. Mai 05 pour l obtention du Certificat de Formation continue (Certificate of Advanced Studies, ci-après CAS) en «Transformation des conflits

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose

Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung Berater / Beraterin für Atembehinderungen und Tuberkulose Gestützt auf Artikel 28 Absatz 2 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002 erlässt

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

Requête Autorisation de former / Gesuch Bildungsbewilligung

Requête Autorisation de former / Gesuch Bildungsbewilligung FO 4.1.2.01 Requête Autorisation de former / Gesuch Bildungsbewilligung Profession concernée (selon ordonnance) betreffender Beruf (gemäss Verordnung) Option / Fachrichtung Entreprise (adresse complète)

Mehr

Artikel 2 Articolo 2

Artikel 2 Articolo 2 Bollettino Ufficiale n. 3/I-II del 17/01/2017 / Amtsblatt Nr. 3/I-II vom 17/01/2017 0029 180194 Dekrete - 1. Teil - Jahr 2016 Decreti - Parte 1 - Anno 2016 Autonome Provinz Bozen - Südtirol DEKRET DES

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Eidgenössische Höhere Fachprüfung für den Beruf Warehouselogistiker Wegleitung

Eidgenössische Höhere Fachprüfung für den Beruf Warehouselogistiker Wegleitung Eidgenössische für den Beruf Warehouselogistiker Wegleitung 1. Konzept Mit der eidgenössischen Höheren Fachprüfung für Warehouselogistiker / Warehouselogistikerinnen wird gewährleistet, dass Absolventen/Absolventinnen,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015 Recueil systématique 5.8. Règlement Reglement du 0 février 05 vom 0. Februar 05 concernant la formation continue à l Université de Fribourg über die Weiterbildung an der Universität Freiburg Le Rectorat

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE EINGABE DER DOKUMENTATION IM TELEMATISCHEN PORTAL ARBEITEN GUIDA PER L INSERIMENTO DEI DOCUMENTI NEL PORTALE GARE TELEMATICHE LAVORI

LEITFADEN FÜR DIE EINGABE DER DOKUMENTATION IM TELEMATISCHEN PORTAL ARBEITEN GUIDA PER L INSERIMENTO DEI DOCUMENTI NEL PORTALE GARE TELEMATICHE LAVORI LEITFEN FÜR DIE EINGABE DER DOKUMENTATION IM LEMATISCHEN PORTAL ARBEIN GUIDA PER L INSERIMENTO DEI DOCUMENTI NEL PORTALE GARE LEMATICHE LAVORI BEIGELEG ALLGEMEINE DOKUMENTATION (= Dokumente die von der

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Berufsprüfung für

PRÜFUNGSORDNUNG. über die. Berufsprüfung für Schweizer Fachverband für Kosmetik swissnaildesign.ch Visagisten Verband der Schweiz Association Suisse D Estheticiennes Proprietaires, ASEPIB Associazione Estetiste Della Svizzera Italiana, AESI PRÜFUNGSORDNUNG

Mehr

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring BOOKING FORM CAMERA DI COMMERCIO ITALO - GERMANICA 25-29 Settembre 2013

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION

AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION AUSSCHREIBUNG / PUBLICATION Schweizer Leichtathletik Meisterschaften Championnats suisses d athlétisme U 16 / U 18 Samstag / Sonntag, 06. / 07. September 2014 Samedi / Dimanche, 06. / 07. septembre 2014

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Südtiroler Monitoringausschuss Osservatorio provinciale

Südtiroler Monitoringausschuss Osservatorio provinciale Abteilung 24 - Soziales Ripartizione 24 - Politiche sociali Südtiroler Monitoringausschuss Osservatorio provinciale Amt für Menschen mit Behinderungen _ Ufficio Persone con disabilità Mag. Ute Gebert Bozen

Mehr

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578 veranstaltet - organizza Gaudiskirennen Gara da sci - divertimento 02.05.2015 Start partenza 10:00 h Siegerehrung premiazione 14:30 h Seilbahn Sulden Madritsch Funivia solda - madriccio Anmeldung iscrizione

Mehr

Eidg. Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG. Fachrichtung Distribution Fachrichtung Lager Fachrichtung Produktion

Eidg. Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG. Fachrichtung Distribution Fachrichtung Lager Fachrichtung Produktion PRÜFUNGSORDNUNG Eidg. Berufsprüfung nach modularem System mit Abschlussprüfung PRÜFUNGSORDNUNG über die Berufsprüfung für Logistikerin / Logistiker mit eidgenössischem Fachausweis Fachrichtung Distribution

Mehr

Höhere Fachprüfung für Beratungspersonen in den Fachrichtungen. Organisationsberaterin / Organisationsberater

Höhere Fachprüfung für Beratungspersonen in den Fachrichtungen. Organisationsberaterin / Organisationsberater Version vom 15. September 2014 bso - Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung SCA - Swiss Coaching Association SKO - Schweizer Kader Organisation mit ausbilder-verband avch SAVOIRSOCIAL

Mehr

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Modalitäten für die Vorprüfung zwecks Zulassung

Autonome Provinz Bozen - Südtirol. Provincia Autonoma di Bolzano - Alto Adige. Modalitäten für die Vorprüfung zwecks Zulassung Bollettino Ufficiale n. 12/I-II del 22/03/2016 / Amtsblatt Nr. 12/I-II vom 22/03/2016 0093 177508 Beschlüsse -. Teil - Jahr 2016 Deliberazioni - Parte - Anno 2016 Autonome Provinz Bozen - Südtirol BESCHLUSS

Mehr

HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil.

HBB öv, Kickoff Vernehmlassung. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung. bfb. Nina Denzler, lic. phil. Prüfungsordnung und Wegleitung Berufsprüfung Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Nina Denzler, lic. phil. I 1 Übersicht Teil 1: Verwendeter Kompetenzansatz Teil 2: Prüfungsordnung und Wegleitung Unterscheidung

Mehr

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Recueil systématique..8. Règlement Reglement du 9 decembre 0 vom 9. Dezember 0 sur l assurance et le développement de la qualité dans l enseignement et dans les études à l Université de Fribourg über die

Mehr

TOURNOIS HANDICAP. 08 au 13 mars RE-ENTRY 6 PARTIES ENTREE 50.- RE-ENTRY 40.- JUNIORS ème MIAMI LOW COST

TOURNOIS HANDICAP. 08 au 13 mars RE-ENTRY 6 PARTIES ENTREE 50.- RE-ENTRY 40.- JUNIORS ème MIAMI LOW COST 08 au 13 mars TOURNOIS HANDICAP 2ème 2016 RE-ENTRY 6 PARTIES ENTREE 50.- RE-ENTRY 40.- JUNIORS 20.- MIAMI LOW COST 2ème MIAMI LOW COST Tournoi avec handicap et Re-entry Du 8 au 13.03.2016 REGLEMENT Ce

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Praktische Arbeit. Allgemeiner Teil. Dokumentation überbetriebliche Kurse Materialliste gemäss Prüfungsaufgebot

Praktische Arbeit. Allgemeiner Teil. Dokumentation überbetriebliche Kurse Materialliste gemäss Prüfungsaufgebot Arbeitsgruppe Qualifikationsverfahren Netzelektriker Groupe de travail procédure de qualification d électricien/ne de réseau Gruppo di lavoro procedura di qualificazione da elettricista per le reti di

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

du 15 janvier 2007 vom 15. Januar 2007

du 15 janvier 2007 vom 15. Januar 2007 Directives Richtlinien du 15 janvier 2007 vom 15. Januar 2007 relatives aux langues d enseignement à l Université de Fribourg über die Unterrichtssprachen an der Universität Freiburg Le Sénat de l Université

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Studienreglement für den Certificate of Advanced Studies in Financial. der Universitäten Bern und Genf. Vom 20. Mai 2015.

Studienreglement für den Certificate of Advanced Studies in Financial. der Universitäten Bern und Genf. Vom 20. Mai 2015. Règlement d études du «Certificate of Advanced Studies in Financial Regulation (CAS Financial Regulation)» conjoint aux Universités de Berne et de Genève Studienreglement für den Certificate of Advanced

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Termine (LFPr78, LFPr02)

Termine (LFPr78, LFPr02) (BBG 78 und ) (LFPr 78, ) Allgemein bildender Unterricht (ABU) Enseignement de culture générale Insegnamento di cultura generale Allgemeine schulische Bildung Formation scolaire de culture générale Formazione

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

4. Liegendmatch 4er match olympique

4. Liegendmatch 4er match olympique 4. Liegendmatch 4er match olympique Liegendmatch / match olympique (60Schuss ISSF / 60coups, ISSF) 24./25. Juli und 01./07./08./09. August 2015 24/25 juillet et 01/07/08/09 août 2015 50m Gewehr / carabine

Mehr

Italienisch. Schreiben. 12. Mai 2015 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Italienisch. Schreiben. 12. Mai 2015 HAK. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HAK 12. Mai 2015 Italienisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription.

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Auszufüllen und mit dem Einschreibungsformular einzureichen. L enfant/das Kind

Mehr

SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP)

SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP) Wegleitung SSC-Basismodule Berufsprüfung (BP) In der Steuergruppe SSC sind vertreten: ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband GS1 Schweiz Verband für Logistik, Demand- und Supply Chain Management procure.ch

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr