Konzept der hessischen Hochschulmedizin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept der hessischen Hochschulmedizin"

Transkript

1 - HMZ Rhein-Main - I. Hochschulmedizinisches Zentrum (HMZ) Rhein-Main in Frankfurt am Main Universitätsklinikum Frankfurt am Main 1. Vorklinische Fächer Physiologie Physiologie Biochemie Biochemie Molekulare Medizin Molekulare Medizin Schwerpunkte: in F u. MR (IMT*) Anatomie Anatomie Zytobiologie (in MR) Psychologie Soziologie Geschichte der Medizin Psychologie Soziologie Geschichte der Medizin Neuorganisation: Integration in Zentrale Gesundheitswissenschaften 2. Klinisch-theoretische Fächer Pharmakologie Pharmakologie Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Neuorganisation: Integration in Zentrum für Gesundheitswissenschaften Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin Informatik Informatik Abgabe nach MR und Biometrie und Biometrie Rechtsmedizin Rechtsmedizin Transfusionsmedizin Transfusionsmedizin Immunologie (in MR) * Institut für Molekulare und Tumorforschung 10

2 I. Hochschulmedizinisches Zentrum (HMZ) Rhein-Main in Frankfurt am Main Laborfächer Universitätsklinikum Frankfurt am Main Pathologie Neuropathologie Virologie Mikrobiologie Klinische Chemie Reduktion auf Krankenversorgung und Lehre Humangenetik Humangenetik Abgabe an HMZ Mittelhessen Experimentelle Chirurgie (in MR) Experimentelle Kardiologie Experimentelle Kardiologie komplementärer Schwerpunkt Vascular Signaling Kooperation mit Max-Planck-Institut und Kerckhoff- Klinik Bad Nauheim 3. Klinische Fächer (Krankenversorgung wird an jedem Standort sichergestellt) Radiologie Radiologie Strahlentherapie Strahlentherapie Kinderradiologie / Neuroradiologie Kinderradiologie / Neuroradiologie Krankenversorgung Nuklearmedizin Nuklearmedizin stationärer Therapiebereich, Verlagerung diagnost. Bereich an "Frankf. Klinikallianz" / Fachpraxen Kardiologie Kardiologie Pneumonologie Pneumonologie Neuorganisation: Integration in Innere Medizin Gastroenterologie / Endokrinologie Gastroenterologie / Endokrinologie 11

3 I. Hochschulmedizinisches Zentrum (HMZ) Rhein-Main in Frankfurt am Main Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Universitätsklinikum Frankfurt am Main Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Nephrologie Nephrologie Rheumatologie Rheumatologie Kinderheilkunde Allgem.Pädiatrie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Pädiatrische Kardiologie Abgabe an den hessenweiten Schwerpunkt in GI und Kinderherzchirurgie / Neuropädiatrie Neonatologie / Kinderchirurgie Dermatologie Dermatologie Viszeralchirurgie Viszeralchirurgie Herzchirurgie (Erwachs.) Herzchirurgie Unfallchirurgie Unfallchirurgie Orthopädie Orthopädie Anästhesiologie Anästhesiologie Urologie Urologie Gynäkologie und Gynäkologie Geburtshilfe Geburtshilfe HNO HNO Augenheilkunde Augenheilkunde Gemäß der in FFM, GI und MR erfolgten Aufteilung der Spezialisierung in FFM: komplementärer Schwerpunkt vorderer Augenabschnitt Neurologie/Neurochirurgie Neurologie/Neurochirurgie 12

4 I. Hochschulmedizinisches Zentrum (HMZ) Rhein-Main in Frankfurt am Main Universitätsklinikum Frankfurt am Main Psychiatrie Psychiatrie Psychosomatik Psychosomatik Kinder- und Jugendpsychiatrie Kinder-/ Jugendpsychiatrie 4. Zahnmedizin Zahnmedizinische Fächer Experimentelle Zahnheilkunde als Teilbereiche in Polikliniken integriert Propädeutik als Teil der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik bzw. Zahnerhaltungskunde Endodontie als Teil der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde Oralchirurgie Mund-Kiefer-Gesichts- Chirurgie als Teil des Zentrums der Chirurgie Prothetik Kieferorthopädie Zahnerhaltungskunde Kinderzahnheilkunde als Teil der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde Parodontologie 5.Theoret. Aus-, Fort- und Weiterbildung in nichtärztl. Fachberufen des Gesundheitswesens Schulen/Fachberufe Schulen/ Fachberufe FFM Abgabe an HMZ Mittelhessen; Zusammenfassung in Elisabeth von Thüringen Akademie für Gesundheitsberufe MR + GI Die Universitätskliniken Frankfurt und Mainz werden ihre Kooperation in Krankenversorgung sowie schwerpunktmäßig in Forschung und Lehre festigen und ausbauen. Kooperationen auf den Gebieten Kinderheilkunde, Neurowissenschaften, Onkologie und Pharmakologie werden geprüft. Die Universitätskliniken Frankfurt und Mainz betreiben ein gemeinsames Transplantationszentrum (Dünndarmtransplantationen). 13

5 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen 1. Vorklinische Fächer Physiologie Physiologie Biochemie Biochemie Molekulare Medizin (FFM u. MR) Anatomie Anatomie Zytobiologie (in MR) Psychologie Psychologie Soziologie Medizin. Soziologie Zusammenführung GI/MR in MR Geschichte der Medizin Geschichte der Medizin Geschichte der Medizin in GI 2. Klinisch-theoretische Fächer Pharmakologie Pharmakologie Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Zusammenführung GI/MR in MR Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin Zusammenführung GI/MR in GI Informatik Informatik hessenweiter Schwerpunkt in MR und Biometrie und Biometrie Rechtsmedizin Rechtsmedizin Transfusionsmedizin Transfusionsm. Zusammenführung GI/MR in GI Immunologie (in MR) 14

6 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen Laborfächer Pathologie Pathologie des Skelett- und Bewegungsapparates und des kardiopulmonalen Systems in GI Neuropathologie cerebro-vaskuläre Erkrankungen in GI Virologie Hepatitis und chronische Virusinfektionen in GI Mikrobiologie Genombiologie der Pathogen-Wirt- Wechselwirkung, molekulare Mechanismen und Sepsis in GI Klinische Chemie Kardiovaskuläre Marker und Entzündung der Arterienwand in GI Humangenetik Humangenetik hessenweiter Schwerpunkt in Mittelhessen Experimentelle Chirurgie als Fach nur in MR vorhanden Experimentelle Kardiologie Experimentelle Kardiologie komplementärer Schwerpunkt Cardiac Development and Remodeling Kooperation mit Max-Planck-Institut und Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim 15

7 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen 3. Klinische Fächer (Krankenversorgung wird an jedem Standort sichergestellt) Radiologie Radiologie Strahlentherapie Strahlentherapie Zusammenführung GI/MR: klinische Versorgung an beiden Standorten, Schwerpunktbildung in MR Kinderradiologie Kinderradiologie Krankenversorgung Neuroradiologie Neuroradiologie Nuklearmedizin Nuklearmedizin Konzentration des stationären Therapiebereichs in MR Kardiologie Kardiologie Pneumonologie Pneumonologie wechselseitige Schwerpunktbildung GI/MR Gastroenterologie / Endokrinologie Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Gastroenterologie / Endokrinologie Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Endokrinologie in GI Zusammenführung GI/MR in MR, Neueinrichtung Professur solide Tumore zu prüfen Nephrologie Nephrologie Zusammenführung GI/MR in MR Rheumatologie Rheumatologie Zusammenführung GI/MR in GI 16

8 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen Kinderheilkunde Allgem. Pädiatrie komplementäre Schwerpunkte: Infektiologie/Pulmonologie od. Endokrinologie/Ernährung in GI; Nephrologie in MR; Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Pädiatrische Kardiologie und Kinderherzchirurgie / Neuropädiatrie Neonatologie / Kinderchirurgie Zusammenführung GI/MR in GI hessenweiter Schwerpunkt in GI Zusammenführung GI/MR in MR, klinische Versorgung in GI und MR Dermatologie Dermatologie komplementäre Schwerpunkte: teilstationär Allgem. Dermatologie u. Andrologie Viszeralchirurgie Viszeralchirurgie Herzchirurgie (Erwachs.) Herzchirurgie Unfallchirurgie Unfallchirurgie Zusammenführung GI/MR in GI MR Reduktion auf Krankenversorgung, keine C4 Orthopädie Orthopädie Zusammenführung GI/MR in MR GI Reduktion auf Krankenversorgung, keine C4 Anästhesiologie Anästhesiologie Urologie Urologie Gynäkologie/Geburtshilfe Gynäkologie/Geburtshilfe HNO HNO 17

9 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen Augenheilkunde Augenheilkunde Gemäß der in FFM, GI und MR erfolgten Aufteilung der Spezialisierung in GI: komplementärer Schwerpunkt Schielbehandlung Neurologie/Neurochirurgie Neurologie/Neurochirurgie Psychiatrie Psychiatrie Schwerpunktbildung Mittelhessen mit FFM Psychosomatik Psychosomatik Kinder- und Jugendpsychiatrie (in FFM und MR) 4. Zahnmedizin Zahnmedizinische Fächer wird in Mittelhessen nicht weitergeführt wird in Mittelhessen nicht weitergeführt Endodontie Oralchirurgie Experimentelle Zahnheilkunde Propädeutik Mund-Kiefer-Gesichts- Chirurgie Prothetik Kieferorthopädie wird in Mittelhessen nicht weitergeführt Mittelhessischer Schwerpunkt in MR Mittelhessischer Schwerpunkt in GI Werkstoffkunde und Gerostomatologie in GI Funktionsbehandlung in GI 18

10 II. (HMZ) hier: Standort Gießen bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen Zahnerhaltungskunde präventive Verfahren in GI Kinderzahnheilkunde Traumatologie, frühkindlicher Karies in GI Parodontologie Infektionsbiologie in GI 5.Theoret. Aus-, Fort- und Weiterbildung in nichtärztl. Fachberufen des Gesundheitswesens Schulen/Fachberufe Schulen/ Fachberufe FFM Abgabe an HMZ Mittelhessen; Zusammenfassung in Elisabeth von Thüringen Akademie für Gesundheitsberufe MR + GI 19

11 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg 1. Vorklinische Fächer Physiologie Physiologie Biochemie Biochemie Einbeziehung des Instituts für Molekulare und Tumorforschung (IMT) in die Lehre des Faches Biochemie Molekulare Medizin Molekulare Medizin Schwerpunkte: in F u. MR (IMT) Anatomie Anatomie Zytobiologie Zytobiologie hessenweiter Schwerpunkt in MR Psychologie Psychologie Soziologie Soziologie Zusammenführung GI/MR in MR Geschichte der Medizin Geschichte der Medizin Ethik der Medizin in MR 2. Klinisch-theoretische Fächer Pharmakologie Pharmakologie Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Zusammenführung GI/MR in MR Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin Zusammenführung GI/MR in GI Informatik Informatik hessenweiter Schwerpunkt in MR und Biometrie und Biometrie Rechtsmedizin (FFM und GI) Bereits früher Abgabe nach Gießen Transfusionsmedizin Transfusionsmedizin Zusammenführung GI/MR in GI Immunologie Immunologie hessenweiter Schwerpunkt in MR 20

12 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg Klinische Chemie Laborfächer Pathologie Pathologie von Metastasen, von gastrointestinalen und gynäkologischen Erkrankungen in MR Neuropathologie Neurodegenerative Erkrankungen, Epileptologie in MR Virologie Erforschung hämorrhagischer Fieber und hochgefährlicher Viruserkrankungen in MR Mikrobiologie Abwehrmechanismen bei bakteriellen und parasitären Infektionserkrankungen in MR Klinische Immunologie der Entzündung und Allergologie in MR Humangenetik Humangenetik hessenweiter Schwerpunkt in Mittelhessen Experimentelle Chirurgie Experimentelle Chirurgie, da nur in MR als Fach vorhanden Experimentelle Kardiologie Experimentelle Kardiologie komplementärer Schwerpunkt Kardiovaskuläre Prävention 21

13 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg 3. Klinische Fächer (Krankenversorgung wird an jedem Standort sichergestellt) Radiologie Radiologie Strahlentherapie Strahlentherapie Zusammenführung GI/MR: klinische Versorgung beide Standorte, Schwerpunktbildung in MR Kinderradiologie Kinderradiologie Krankenversorgung Neuroradiologie Neuroradiologie Nuklearmedizin Nuklearmedizin Konzentration des stationären Therapiebereichs in MR Kardiologie Kardiologie Pneumonologie Pneumonologie wechselseitige Schwerpunktbildung GI/MR Gastroenterologie / Endokrinologie Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Gastroenterologie / Endokrinologie Hämatoonkologie / Hämatologie-Onkologie Gastroenterologie in MR Zusammenführung GI/MR in MR Nephrologie Nephrologie Zusammenführung GI/MR in MR Rheumatologie Rheumatologie Zusammenführung GI/MR in GI 22

14 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg Kinderheilkunde Allgem.Pädiatrie komplementäre Schwerpunkte: Infektiologie/Pulmonologie od. Endokrinologie/Ernährung in GI; Nephrologie in MR; Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Pädiatrische Kardiologie und Kinderherzchirurgie / Neuropädiatrie Neonatologie / Kinderchirurgie Zusammenführung GI/MR in GI hessenweiter Schwerpunkt in GI Zusammenführung GI/MR in MR, klin. Versorgung in GI und MR Dermatologie Dermatologie komplementäre Schwerpunkte: stationäre Versorgung und onkologische Dermatologie Viszeralchirurgie Viszeralchirurgie Herzchirurgie (Erwachs.) Herzchirurgie Unfallchirurgie Unfallchirurgie Zusammenführung in GI MR Reduktion auf Krankenversorgung, keine C4 Orthopädie Orthopädie Zusammenführung in MR GI Reduktion auf Krankenversorgung, keine C4 Anästhesiologie Anästhesiologie Urologie Urologie Gynäkologie und Geburtshilfe Gynäkologie Geburtshilfe 23

15 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg HNO HNO Augenheilkunde Augenheilkunde Gemäß der in FFM, GI und MR erfolgten Aufteilung der Spezialisierung in MR: komplementärer Schwerpunkt hinterer Augenabschnitt Neurologie/Neurochirurgie Neurologie/Neurochirurgie Psychiatrie Psychiatrie Schwerpunktbildung an allen 3 Standorten Psychosomatik Psychosomatik Kinder- und Jugendpsychiatrie 4. Zahnmedizin Zahnmedizinische Fächer Kinder-/ Jugendpsychiatrie wird in Mittelhessen nicht weitergeführt wird in Mittelhessen nicht weitergeführt Endodontie Oralchirurgie Experimentelle Zahnheilkunde Propädeutik Mund-Kiefer-Gesichts- Chirurgie Prothetik Kieferorthopädie wird in Mittelhessen nicht weitergeführt Mittelhessischer Schwerpunkt in Marburg Mittelhessischer Schwerpunkt in Gießen Kiefergelenk, Implantate, Defektprothetik in MR Gebissentwicklung in MR 24

16 II. (HMZ) hier: Standort Marburg bis 30. Juni 2005: eigenständiges Universitätsklinikum Marburg Zahnmedizinische Fächer Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg Zahnerhaltungskunde Kinderzahnheilkunde Parodontologie restaurative Verfahren in MR Epidemiologie, Prävention in MR Parodontaltherapie in MR 5.Theoret. Aus-, Fort- und Weiterbildung in nichtärztl. Fachberufen des Gesundheitswesens Schulen/Fachberufe Schulen/ Fachberufe FFM Abgabe an HMZ Mittelhessen; Zusammenfassung in Elisabeth von Thüringen Akademie für Gesundheitsberufe MR + GI 25

17 Zusammenfassung - Die Hochschulmedizinischen Zentren (HMZ en) Rhein-Main in Frankfurt am Main und Mittelhessen in Gießen und Marburg entwickeln sich zu Schwerpunkten eines hessischen Verbundsystems der Hochschulmedizin. - Die Strukturplanung wurde zwischen den drei Medizinstandorten integral aufeinander abgestimmt. - Die Realisierung wird sich prozessual vollziehen. - Die gesetzliche Grundlage zur Schaffung einer wirtschaftlichen Einheit für das HMZ Mittelhessen mit Klinikstandorten in Gießen und Marburg bei je einem Fachbereich Humanmedizin der Universitäten Gießen und Marburg trat am 1. Juli 2005 in Kraft. Mit dem Gesetz über die Errichtung des Universitätsklinikums Gießen und Marburg wurden die Universitätskliniken Gießen und Marburg zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts zusammengeführt. - Die Novellierung des Gesetzes für die hessischen Universitätskliniken (UniKlinG) wird parlamentarisch zum 1. Januar 2006 vorbereitet. 26

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Gemäß 75 Abs. 7 SGB V beschließt der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 1...2 2...2 3...2 4...3 II.

Mehr

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Artikel-Nr. 3212 14001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2014 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale optimal ausschöpfen Sie profitieren tagesaktuell von allen Änderungen in unserer Datenbank InfoBase Healthcare

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016

Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016 Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016 Um die Verteilung der begrenzten Plätze in den Wahlfächern gerechter zu gestalten, wird

Mehr

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt.

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt. 29. September 2015 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main mit dem Abschluss Ärztliche Prüfung vom 3. Juli 2014 Hier: Erste Änderung Genehmigt

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

18.07.14. letzte Änderung

18.07.14. letzte Änderung 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 3., 4. und 5. Studienjahr vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3., 4.

Mehr

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg Auskunft Dr. Winkler Jürgen (DW 34) +43 (0)5572 21900-0 Aktenzeichen C03 Dornbirn, am 02.06.2015 ausbildung-neu-juni (2).docx Neue Ärzte-Ausbildung Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand: 03.06.1998 / 08.12.1998 (gem. KVS-Beschluß vom 04.05.1998 und gem. KVS-Beschluß vom 07.12.1998) Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin

Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin Evaluationsbericht Studentische Evaluation der Lehre in der Medizin Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 Medizinische Fakultät Studiendekanat Bereich Studium und Lehre Impressum Herausgeber:

Mehr

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik Aufgestellte Betten in Krankenhäusern je 1 000 der mittleren Jahresbevölkerung 2002 zu Leer Grafschaft Bentheim Cuxhaven Wittmund

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

D resdner I ntegratives P roblem O rientiertes L ernen

D resdner I ntegratives P roblem O rientiertes L ernen Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Reformfakultät des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft Harvard International Associated Institution D I P O L D resdner

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Mehr

DÜSSELDORFER CURRICULUM MEDIZIN

DÜSSELDORFER CURRICULUM MEDIZIN Agenda DÜSSELDORFER CURRICULUM MEDIZIN Grundlegende Informationen zu Aufbau und Ablauf sowie zu en und Leistungsnachweisen im klinischen Studienabschnitt (3. - 5. Studienjahr) Informationsveranstaltung

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Schweiz Stand: 15.01.2009

Schweiz Stand: 15.01.2009 Stand: 15.01.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M.

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M. Ärzteausbildung Neu Mag. Michaela Röhle PLL.M. 09.12.2014 www.aekwien.at 1 Zeit AM Internist. Fächer Chirurgische Fächer Andere Fächer 72 48 42 36 6 Mo LP 27 Mo Spitalsturnus 36 Mo Schwerp unkt: Kardio,

Mehr

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln

BUNDESÄRZTEKAMMER. (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln BUNDESÄRZTEKAMMER (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) Sitz Köln (Muster-)Weiterbildungsordnung Nach den Beschlüssen des 95. Deutschen Ärztetages 1992 in Köln 2 (Muster-) WBO Hinweis: Rechtsverbindlich

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

A k t e n v e r m e r k

A k t e n v e r m e r k A k t e n v e r m e r k Datum: 2015-06-26 Thema: FAQs Ärzteausbildungsordnung 2015 Ergeht an: KAD Dr. Stärker Erstellt von: Dr. CS Inhalt Allgemeines zur ÄAO 2015... 1 Basisausbildung... 2 Teilzeit...

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

Weiterbildungsordnung

Weiterbildungsordnung Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Brandenburg Konsolidierte Fassung Die vorliegende konsolidierte Fassung berücksichtigt folgende Satzungsänderungen der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer

Mehr

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene Weiterbildung Arzt im Praktikum (AiP) Der Bundesrat hat am 11. Juni 2004 der Änderung der Bundesärzteordnung zugestimmt. Damit entfiel die Praktikumsphase, die Ärztinnen und Ärzte bisher im Anschluss an

Mehr

Managementqualifizierung für Oberärzte/innen

Managementqualifizierung für Oberärzte/innen Prof. Dr. Dr. Daniel P. Wichelhaus Köln, 31. März 2011 Personalkongress 2011 Die Kunst der richtigen Führung Managementqualifizierung für Oberärzte/innen HSHM GmbH Agenda HSHM-Kurzprofil Kursangebot Teilnehmerzahlen

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

Klinikeinführung WS 2014/15

Klinikeinführung WS 2014/15 Klinikeinführung WS 2014/15 Darum geht s: 1. Ganz viel Übersicht 2. Wie liest man den Stundenplan? 3. Aktuelle Regelungen der ÄAppO 4. Wahlfächer 5. SPCs 6. Doktorarbeit 7. Auslandsaufenthalte Das klinische

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock 1 Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Universität Rostock Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg- Vorpommern (Landeshochschulgesetz-LHG

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin/zum

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck vom 12. Januar 1981 (NBl. KM Schl.-H. S. 68) zuletzt geändert am 08. Februar 2005 (NBl. MBWFK Schl.-H.-H-2005

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Unser Wissen für Ihre Gesundheit 2 Diese Broschüre kann Ihnen die Klinik nur in Stichworten vorstellen. Weitere Informationen finden Sie auf

Mehr

Merkblatt Humanmedizin

Merkblatt Humanmedizin In welchem Gesetz ist die Anerkennung von Studienleistungen geregelt? Die Anerkennung von Studienleistungen und Anrechnung von Studienzeiten sind in der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni

Mehr

Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz

Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz Betriebsvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit an der Medizinischen Universität Graz Abgeschlossen zwischen der Medizinischen Universität Graz bzw. dem Amt der Medizinischen Universität Graz, vertreten

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2004 359 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. Juli 2004 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Nr. 21 Seite Satzung des Universitätsklinikums des Saarlandes. Vom 24. Juni

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz

Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz Weiterbildungsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz verabschiedet in der 6. Sitzung der 11. Vertreterversammlung vom 05.05.04 1. Änderung in der 7. Sitzung der 11. Vertreterversammlung

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts Friedrichstraße 16, 10969 Berlin Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin Von der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin in den Sitzungen

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt (beschlossen von der Kammerversammlung am 16.04.2005, geändert durch Beschluss der Kammerversammlung am 12.11.2005, genehmigt durch das Ministerium

Mehr

Presseunterlage Medizinische Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz 17. Oktober 2014. Forschungsstruktur

Presseunterlage Medizinische Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz 17. Oktober 2014. Forschungsstruktur Presseunterlage Medizinische Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz 17. Oktober 2014 Forschungsstruktur Ausgangssituation Gesetzliche Grundlage Universitätsgesetz: klinischer Bereich wird von

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Medizinisches Englisch pocket

Medizinisches Englisch pocket Medizinisches Englisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Medizin der. Technischen Universität München

Studienordnung. für den Studiengang Medizin der. Technischen Universität München Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 10. Oktober 2011 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Sigelliste Universitätsbibliothek Rostock (alt)

Sigelliste Universitätsbibliothek Rostock (alt) 1. Alte Sigel Zweigbibliotheken vor 1989 R1 R3 R4 R5 R7 R8 R9 R11 R12 R13 R14 R15 R16 R17 Geographisches Institut, Bibliothek Institut für medizinische Mikrobiologie, Bibliothek Lateinamerika-Institut;

Mehr

WEITERBILDUNGSORDNUNG

WEITERBILDUNGSORDNUNG WEITERBILDUNGSORDNUNG der Sächsischen Landesärztekammer (Weiterbildungsordnung WBO) Vom 26. November 2005 (in der Fassung der Änderungssatzung vom 25. Juni 2014) Die Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer

Mehr

Leistungsbilanz der Medizinischen Fakultät für das Jahr 2003. Publikationen Drittmittel Lehre

Leistungsbilanz der Medizinischen Fakultät für das Jahr 2003. Publikationen Drittmittel Lehre Leistungsbilanz der Medizinischen Fakultät für das Jahr 23 Publikationen Drittmittel Lehre 23 Impressum Herausgeber Gesamtredaktion und Gestaltung Redaktionsschluss 31.1.24 Prodekan, Prof. Dr. med. Heinz

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende,

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende, Medizinische Fakultät Studiendekanat Tina Hallfahrt Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Tel.: +49 451 500 5084 Fax: +49 451

Mehr

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05)

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05) NEO (Spezifikation 2014 V05) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 2 3 4 5 6 7 http//www.arge-ik.de Entlassender Standort [0-9]{2} Betriebsstätten-Nummer

Mehr

54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT

54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT Mitteilungen FU BERLIN 54/2003 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 17.12.03 INHALTSÜBERSICHT Bekanntmachungen Studienordnung für den Regelstudiengang Medizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003

Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003 Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003 in der Fassung vom 28.06.2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt A Paragraphenteil... 7 Allgemeine Inhalte

Mehr

vom XX.XX.XXXX Artikel I

vom XX.XX.XXXX Artikel I Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Abschluss Zahnärztliche Prüfung vom XX.XX.XXXX Aufgrund des 2 Abs.

Mehr