auto TriLevel BiLevel neu erfunden: Unser autotrilevel-prinzip

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auto TriLevel BiLevel neu erfunden: Unser autotrilevel-prinzip"

Transkript

1 BiLevel neu erfunden: Unser -Prinzip in den Schlaftherapiegeräten SOMNOvent -S, SOMNOvent -ST und SOMNOvent CR

2 Das -Prinzip von Weinmann 2 Inhalt 3 die 3 Druckniveaus 4 versus BiLevel 5 Die 3 Therapiegeräte mit dem -Prinzip 6 SCOPES mit SOMNOvent -ST das Bedienkonzept der zielorientierten Therapieeinstellung 7 Voreinstellungen SOMNOvent -S und -ST 8 Unterschiede SOMNOvent -S/ST und SOMNOvent CR 9 Abgrenzung des OSAS-/OHS-Patienten zum CS-Patienten

3 Das -Prinzip von Weinmann 3 die 3 Druckniveaus IPAP Ventilation EEPAP notwendiger Druck zur Beseitigung von Obstruktionen (Schienung) EPAP erleichterte Ausatmung u. a. für ein angenehmes Atemgefühl Atemfluss IPAP IN EX ( IPAP-EPAP) unterstützt die Atmung bei intermittierender oder längerfristiger Hypoventilation AZMV / ASV antizyklische Regelung bei periodischer Atmung EEPAP EPAP endexspiratorisches Druckniveau

4 Das -Prinzip von Weinmann 4 versus BiLevel EEPAP: : gleicher (endexspiratorischer) Druck zum Zeitpunkt der kollapsiblen Phase adaptiver Ventilationshub zu den Zeitpunkten der inspiratorischen und exspiratorischen Flow-Maxima P: niedrigerer maximaler und durchschnittlicher Druck* * Im Benchtest hat sich gezeigt, dass das -Prinzip im Vergleich zu BiLevel bei gleichem Atemzugvolumen einen 2,5 hpa niedrigeren durchschnittlichen Therapiedruck und einen 2,3 hpa niedrigeren maximalen IPAP-Druck bewirkt. BiLevel IPAP IPAP Klausmann, D; Pietruska, K; Bögel, M; Schwaibold, M; Randerath, WJ; Rühle, KH: Vergleich von BiLevel- und -Druckprofilen im Benchtest bei komplizierten schlafbezogenen Atmungsstörungen. Abstract V 376, Pneumologie, S 5, DGP 2012, Nürnberg EPAP EEPAP EPAP endexspiratorisches Druckniveau

5 Das -Prinzip von Weinmann 5 Die 3 Therapiegeräte mit dem -Prinzip Diagnose Obstruktive Schlafapnoe und - hoher/variabler Druckbedarf - ungenügende CPAP-Compliance Obstruktive, gemischte oder komplexe Schlafapnoe und - hoher/variabler Druckbedarf - ungenügende CPAP-Compliance - zentrale Apnoen - Hypoventilation bei OHS - respiratorische Insuffizienz Zentrale Schlafapnoe vom Cheyne-Stokes-Typus basierend auf Herzinsuffizienz ebenso wie zentrale, gemischte oder komplexe Schlafapnoe Therapieform S ST AZMV (Antizyklisch Modulierte Ventilation) Therapiemodi CPAP BiLevel S BiLevel S CPAP BiLevel S, ST, T BiLevel S BiLevel ST mit zielorientierten SCOPES AZMV (ASV) die 3 Therapiegeräte SOMNOvent -S SOMNOvent -ST SCOPES SOMNOvent CR EEPAP Obstruktionen EEPAP Obstruktionen EEPAP Obstruktionen Automatik- Optionen intermittierende Hypoventilation; Druckentlastung intermittierende Hypoventilation; Druckentlastung Cheyne- Stokes fixe Freq. 6-10/min Freq. Prio S oder T Freq. Prio S

6 Das -Prinzip von Weinmann 6 SCOPES SCOPES mit SOMNOvent -ST das Bedienkonzept der zielorientierten Therapieeinstellung SOMNOvent -ST SCOPE OFF manuelle Einstellung der EEPAP-Grenzen der -Grenzen von F min: 6-30 bpm von I:E % der Latenzzeit 0-20 s des inspiratorischen Druckanstiegs SCOPE SOFT OSAS mit hohem Druckbedarf oder mit zentralen Apnoen ZIEL Komfortable Ausatemerleichterung, sicherer Schutz vor zentralen Apnoen SCOPE SUPP Wie SCOPE SOFT, jedoch mit zusätzlichem Bedarf an Ventilations- / Druckunterstützung, zur Vermeidung weiterer Entsättigungen. ZIEL Zusätzlicher, effektiver Schutz vor intermittier./ langfristigen Hypoventi-lationen und Arousals SCOPE CONT Wie SCOPE SUPP, jedoch mit zusätzlichem Bedarf an Frequenzunterstützung, um die Atemmuskulatur zu entlasten. ZIEL Entlastung der Atemmuskulatur bei geringem Anteil an Spontanatmung

7 Das -Prinzip von Weinmann 7 Voreinstellungen SOMNOvent -S und -ST Therapiemodi SOMNOvent -S SOMNOvent -ST SCOPES Modus CPAP S CPAP ST T Druckvarianten BiLevel BiLevel Therapieziele SCOPE OFF SCOPE SOFT SCOPE SUPP SCOPE CONT Voreinstellungen ab Werk SOMNOvent -S (S atri) SOMNOvent -ST (ST atri) SCOPES (Therapieziele) SOFT SUPP 1 CONT SOMNOvent -S SOMNOvent -ST Voreinstellungen EEPAP min 6 hpa 6 hpa 6 hpa 6 hpa EEPAP max 14 hpa 16 hpa 14 hpa 12 hpa norm 6 hpa 3 hpa (min. einstellbarer Wert) (2 hpa) 6 hpa (5 hpa) 7 hpa (6 hpa) max 10 hpa 8 hpa 10 hpa 12 hpa Druckanstieg P rise Soft Soft Soft Standard Hintergrundfrequenz 8 Prio S 2 Prio S 2 Prio T 3 1 Voreinstellung ab Werk, 2 Ziel: Spontanatmung, 3 Ziel: kontrollierte Beatmung

8 Das -Prinzip von Weinmann 8 Unterschiede SOMNOvent -S/ST und SOMNOvent CR SOMNOvent -S/ST Regelung nach Epochen (1 Epoche = 2 min) SOMNOvent CR Regelung von Atemzug zu Atemzug ZH ed ed ed

9 Das -Prinzip von Weinmann 9 Abgrenzung des OSAS-/OHS-Patienten zum CS-Patienten Ziel Therapie Hintergrundfrequenz OSAS-/OHS-Patienten LVEF eher nicht reduziert übergewichtig Schnarchen eher starres Atemmuster erhöhtes PaCO 2 hyperkapnisch Ventilationsstörung, respiratorische Insuffizienz bzw. Erschöpfung der Atempumpe Entlastung der Atempumpe, Beseitigung der Obstruktionen der oberen Atemwege, Stabilisierung der Atmung / Senkung des CO 2, Sicherstellen einer kontinuierlichen Normoxie Ventilationsunterstützung durch Druckhub und Frequenz Beseitigung von Phasen zu niedriger Frequenz durch Auffangen mit Hintergrundfrequenz. Hintergrundfrequenz wie Spontanatmung oder höher. erniedrigte LVEF CS-Patienten eher normal-/untergewichtig wenig bis kein Schnarchen hohe Spontanatemvariabilität niedriges PaCO 2 (< 38 mmhg) hypokapnisch Hyperventilation (zu starke CO 2-Antwort), Verlust der Atemstabilität Stabilisierung der Spontanatmung, Erhöhung des CO 2 antizyklisches Entgegenwirken der periodischen Atmung Dämpfung der Hyperventilation Spontanatmung im Sinne der Normoventilation unterstützen. Hintergrundfrequenz liegt unterhalb der Spontanatmung

10 Deutschland Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG Postfach Hamburg Kronsaalsweg Hamburg E: weinmann.de T: Zentrale F: Zentrale T: Customer Service Zentrum für Produktion, Logistik, Service Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG Siebenstücken Henstedt-Ulzburg Frankreich Weinmann S.A.S. Paris-Igny T: +33-(0) weinmann-france.fr Schweden Weinmann Sweden AB T: +46-(0) weinmann.se Schweiz G. Weinmann AG Neuenhof T: +41-(0) weinmann.ch Russland Weinmann SPb GmbH St. Petersburg T: +7-(812) weinmann.ru China Weinmann GmbH + Co. KG (Shanghai Rep. Office) T: weinmann.cn DE-09/2013 Urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung jeder Art nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch Weinmann.

Atmen und leben. Systemlösungen für Beatmung, Schlaf- und Sauerstoffmedizin

Atmen und leben. Systemlösungen für Beatmung, Schlaf- und Sauerstoffmedizin Produkt-Katalog 2011 2011 2011 Produkt-Katalog Atmen und leben Systemlösungen für Beatmung, Schlaf- und Sauerstoffmedizin 2 Perspektiven auf ein besseres Leben 3 Nur wer eine Vision hat und Mitarbeiter

Mehr

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire.

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Schlafapnoe Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Schlafapnoe Ihre Patienten schlafen und kommen doch nicht zur Ruhe. Die Behandlung der Schlafapnoe-Syndrome Atmungsaussetzer oder Störungen

Mehr

Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren

Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren Allgemeine Produktinformationen zu Respiratoren ÜBERSICHT 1. Allgemeine Informationen zu Respiratoren 2. Schlafapnoe und Schlafapnoe-Therapiegeräte 3. Rechtlicher Hintergrund / Finanzierung REHADAT Informationssystem

Mehr

Ich brauche meinen gesunden Schlaf.

Ich brauche meinen gesunden Schlaf. Ich brauche meinen gesunden Schlaf. Patientenbroschüre 2 Liebe Patientin, lieber Patient! Inhalt Schlafapnoe Was ist das? 3 Formen der Schlafapnoe 4 Schlafapnoe Ursachen 5 Schlafapnoe Symptome 6 Schlafapnoe

Mehr

Kennzahlen zur Bewertung von Druckatmungsgeneratoren

Kennzahlen zur Bewertung von Druckatmungsgeneratoren Norderney 23./24.01.2009 Präsentiert von Dr. med. Holger Hein Kennzahlen zur Bewertung von Druckatmungsgeneratoren Agenda Fragestellung: Wie können marktübliche CPAP/APAP-Geräte objektiv bewertet und verglichen

Mehr

Mobile Lösungen für die Klinik

Mobile Lösungen für die Klinik Hochwertige Beatmung, Reanimation und Überwachung in der Notfall- und Transportmedizin Lösungen für: Notaufnahme Innerklinische Notfallmedizin Intra- und Interhospitaltransport Ihr Spezialist für Notfall-

Mehr

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Thomas Rothe, ZHD

Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Thomas Rothe, ZHD Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung Dr. Thomas Rothe Chefarzt Innere Medizin & Pneumologie Zürcher Höhenklinik Davos + Ltd. Arzt Pneumologie Spital Davos Nächtliche Pulsoxymetrie mit Datenspeicherung

Mehr

Willkommen im Marlborocountry COPD COPD - Einfluss der Noxen auf die Noxen z.b. Zigarettenrauch Pathogenese - Zytokine und chemotaktische Factoren (TNF, IL-8, LTB 4, etc) sensorische Nerven alveolärer

Mehr

Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause

Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause Screeninggerät für SAS ApneaLink Air Schlafapnoe Screening Schlafapnoe Screenen einfach zu Hause Das neue ResMed ApneaLink Air Gerät ist ein kleines, validiertes und einfach zu bedienendes Gerät für das

Mehr

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE????

GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? Die nicht invasive Beatmung auf der Intensivstation! GEHT ES ÜBERHAUPT NOCH OHNE???? DGKP Markus Heigl Univ. Klinikum für Chirurgie Herz Transplant Intensivstation/ ICU1 LKH Graz DEFINITON: Eine maschinelle

Mehr

SCHLAFAPNOE und Schnarchen. Einteilung der schlafbezogenen Atmungsstörungen. Obstruktive Schlafapnoe. Schlaflabor

SCHLAFAPNOE und Schnarchen. Einteilung der schlafbezogenen Atmungsstörungen. Obstruktive Schlafapnoe. Schlaflabor Obstruktive Schlafapnoe SCHLAFAPNOE und Schnarchen Diagnostik kardiovakuläres Risiko - Therapie Dr. Jürgen Herold Oberarzt / Schlaflaborleiter Atempausen von mindestens 10 Sekunden Schlafapnoe = Auftreten

Mehr

Hartmut Lang 1.1 Obere Atemwege 4 1.2 Untere Atemwege 6 1.3 Atemhilfsmuskulatur 12 1.4 Physiologie 13 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 16

Hartmut Lang 1.1 Obere Atemwege 4 1.2 Untere Atemwege 6 1.3 Atemhilfsmuskulatur 12 1.4 Physiologie 13 Zum Weiterlesen und Nachschlagen 16 I Grundlagen der Atmung und des respiratorischen Versagens 1 1 Anatomie und Physiologie der Atmung 3 1.1 Obere Atemwege 4 1.2 Untere Atemwege 6 1.3 Atemhilfsmuskulatur 12 1.4 Physiologie 13 Zum Weiterlesen

Mehr

VIVISOL. Produktkatalog. Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at

VIVISOL. Produktkatalog. Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at VIVISOL Produktkatalog VIVISOL Heimbehandlungsgeräte GmbH Richard Strauss-Str. 10 1230 Wien Tel. +43 1 524 62 83 Fax +43 1 524 16 42 office@vivisol.at www.vivisol.at Invasive Beatmung Invasive Beatmung

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung

Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung Die einfache Lösung für die nichtinvasive Beatmung Ihre Vision der nichtinvasiven Beatmung Sie wünschen sich ein nichtinvasives Beatmungsgerät mit der Leistung eines Gerätes für die Intensivstation und

Mehr

bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung

bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung bellavista 1000 NIV Nicht-invasive Beatmung Nicht-invasive Beatmung Intermediate Care Station bellavista 1000 NIV bellavista 1000 NIV bietet komfortable Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät

Mehr

Wiederverwendbare Masken

Wiederverwendbare Masken Wiederverwendbare Masken MINIMALER KONTAKT OptiLife Minimaler Kontakt mit der 2-in-1-Lösung Eine einzigartige und unaufdringliche Lösung Kombipackung mit 2 möglichen Polstern (Pillows- und Cradle-Polster)

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire.

Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Außerklinische Beatmung Die individuellen Therapieangebote von VitalAire. Bei chronischer Atmungsschwäche hilft eine Außerklinische Beatmung. Außerklinische Beatmung Chronische Atmungsschwäche insbesondere

Mehr

MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand

MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstofftherapie in einer Hand MEDUCORE Standard Defibrillation, Monitoring und Sauerstoffther In der Reanimation ist MEDUCORE Standard Ihr starker Begleiter:

Mehr

Stellar 150. Handbuch zum Datenmanagement Deutsch. Anzeigen von Daten BEATMUNGSGERÄT ZUR INVASIVEN UND NICHT-INVASIVEN BEATMUNG

Stellar 150. Handbuch zum Datenmanagement Deutsch. Anzeigen von Daten BEATMUNGSGERÄT ZUR INVASIVEN UND NICHT-INVASIVEN BEATMUNG Stellar 150 BEATMUNGSGERÄT ZUR INVASIVEN UND NICHT-INVASIVEN BEATMUNG Handbuch zum Datenmanagement Deutsch Die folgende Tabelle gibt an, wo Daten vom Stellar Beatmungsgerät angezeigt werden. Die in ResScan

Mehr

Comfort News. A-Flex Die neue GenerAtion Auto-CPAP. Wissen Der schlüssel zum erfolg. Anwender urteilen: noch angenehmer für die Patienten

Comfort News. A-Flex Die neue GenerAtion Auto-CPAP. Wissen Der schlüssel zum erfolg. Anwender urteilen: noch angenehmer für die Patienten Comfort News Ausgabe 1/2008 Wissen Der schlüssel zum erfolg A-Flex Die neue GenerAtion Auto-CPAP Anwender urteilen: noch angenehmer für die Patienten Zu Beginn des Jahres 2006 hat Respironics das ComfortGroup

Mehr

Pädiatrie Respirator. SLE Vertrieb Deutschland

Pädiatrie Respirator. SLE Vertrieb Deutschland SLE Vertrieb Deutschland Pädiatrie Respirator Über SLE SLE ist einer der weltweit anerkanntesten Hersteller in Design und Herstellung von Healthcare- Produkten seit mehr als 40 Jahre. Das Hauptziel ist,

Mehr

SMART SLEEP SYSTEMS. jetzt mit

SMART SLEEP SYSTEMS. jetzt mit SMART SLEEP SYSTEMS jetzt mit EKG Embletta ist ein kardiorespiratorisches Polygraphiesystem in Taschenformat, ein komplettes System für die SBAS-Diagnose im Schlaflabor, Krankenhaus oder zu Hause. Embletta

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr

H e r z u n d S c h l a f Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte Der normale Schlaf

H e r z u n d S c h l a f Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte Der normale Schlaf H e r z u n d S c h l a f Prof. Dr. med. Dieter Horstkotte Direktor der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrums NRW 32545 Bad Oeynhausen Mitglied des wissenschaftlichen Beirats im GSD Der

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport

Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport Schritt-für-Schritt-Anleitung MEDUMAT Transport NIV-Therapie Beatmungseinstieg über Körpergröße Beatmungsmodi im Überblick Beatmung vom Notfallort bis in die Klinik Profitieren Sie von der Vielseitigkeit

Mehr

homecare Maskenkatalog

homecare Maskenkatalog homecare askenkatalog Wir stellen uns vor Die If GmbH, Ingenieurbüro für edizintechnik, betätigt sich seit jeher im Vertrieb und ervice von medizinischen Produkten für die Bereiche Atemweg und unge. 00000000000000000000000000000

Mehr

Positionspapier. Schlafmedizin in der Kardiologie

Positionspapier. Schlafmedizin in der Kardiologie Kardiologe 2015 9:140 158 DOI 10.1007/s12181-015-0654-8 Online publiziert: 15. März 2015 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung

Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung Forum Kinder - AINS Obstruktive Schlafapnoe (OSAS) - Perioperative Versorgung Dr. K.-H. Mücke, DEAA Abt. Anästhesie, Kinderintensiv- und Notfallmedizin, Kinder- und Jugenkrankenhaus AUF DER BULT, Hannover;

Mehr

Kurzanleitung für VPAP II ST & II ST-A und ResControl

Kurzanleitung für VPAP II ST & II ST-A und ResControl Kurzanleitung für VPAP II ST & II ST-A und ResControl RESMED BEDIENBERFLÄCHE FÜR VPAP II ST & II ST-A ATEMFREQUENZ ATEMZUGVLUMEN (TIDALVLUMEN) LECKAGE ZUGEFÜHRTER DRUCK EINSTELLUNG ANFANGSDRUCK EINSTELLUNG

Mehr

SICAT AIR & OPTISLEEP. 3D-Schienentherapie der Obstruktiven Schlafapnoe

SICAT AIR & OPTISLEEP. 3D-Schienentherapie der Obstruktiven Schlafapnoe SICAT AIR & OPTISLEEP 3D-Schienentherapie der Obstruktiven Schlafapnoe DIGITAL UND INTUITIV Mit OPTISLEEP, der fortschrittlichsten Therapieschiene direkt vom Zahnarzt IM DIGITALEN WORKFLOW direkt zur optimalen

Mehr

Scientific Publications

Scientific Publications Sommermeyer D., Hedner J., Zou D., Ficker J.H., Randerath W., Penzel T., Sanner B., Overnight pulse wave analysis in patients with suspected sleep apnea and diabetes mellitus J Sleep Res, Abstract 166,

Mehr

TREND II. Gebrauchsanleitung CPAP - AUTO - BILEVEL - BILEVEL ST20 und ST30 ab Gerätesoftware 2.140

TREND II. Gebrauchsanleitung CPAP - AUTO - BILEVEL - BILEVEL ST20 und ST30 ab Gerätesoftware 2.140 TREND II HOFFRICHTER Gebrauchsanleitung CPAP - AUTO - BILEVEL - BILEVEL ST20 und ST30 ab Gerätesoftware 2.140 SERIENNUMMER Jedes Gerät der HOFFRICHTER GmbH wird mit einer Seriennummer ausgeliefert, um

Mehr

Fachpraxis Dr. Jürgen Voßhans Oralchirurg & Zahnarzt Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie ( kammerzertifiziert ZKN) ambulante Operationen

Fachpraxis Dr. Jürgen Voßhans Oralchirurg & Zahnarzt Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie ( kammerzertifiziert ZKN) ambulante Operationen Schnarch Therapie mit Schiene Um ein Zurückgleiten des Unterkiefers zu vermeiden, gibt es das Schnarchschienengerät. Es verhindert durch die Positionierung der Schienen und der dynischen Verbindung miteinander

Mehr

goodluz - Fotolia.com Leitfaden für die Auswertung von Compliance-Berichten der Encore-Software BiPAP A30 - BiPAP A40

goodluz - Fotolia.com Leitfaden für die Auswertung von Compliance-Berichten der Encore-Software BiPAP A30 - BiPAP A40 goodluz - Fotolia.com Leitfaden für die Auswertung von Compliance-Berichten der Encore-Software BiPAP A30 - BiPAP A40 2 LEITFADEN FÜR DIE AUSWERTUNG VON COMPLIANCE-BERICHTEN DER ENCORE-SOFTWARE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch

Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch 22 Nachtrag zum Trilogy klinischen Handbuch Dieser Nachtrag aktualisiert Informationen bei Trilogy100, Trilogy200, Trilogy202 und Trilogy O2 (alle Handbücher). Beatmung über Mundstück (Mouthpiece Ventilation,

Mehr

Prävalenz des Komplexen Schlafapnoesyndroms

Prävalenz des Komplexen Schlafapnoesyndroms Aus der Klinik für Innere Medizin Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. A. Neubauer Schwerpunkt für Pneumologie Leiter: Prof. Dr. C. Vogelmeier des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

CPAP-Therapie nach. Boussignac

CPAP-Therapie nach. Boussignac Handlungsempfehlung für Notärzte Information für alle Mitarbeiter des Rettungsdienstes Version: 2010-02-01 Änderungen CPAP-Therapie nach Boussignac ÄLRD in Rheinland-Pfalz 1 Einführung Die präklinische

Mehr

Neues Formular und Bewilligungsablauf : Heimventilation

Neues Formular und Bewilligungsablauf : Heimventilation Neues Formular und Bewilligungsablauf : Heimventilation Einleitung In den letzten 2 Jahren wurde das Verfahren zunehmend kritisiert, der Wunsch von vielen Pneumologen und von Experten der AG Heimventilation

Mehr

Fortschritte bei neuen Therapien der Schlafapnoe

Fortschritte bei neuen Therapien der Schlafapnoe Fortschritte bei neuen Therapien der Schlafapnoe Interessante Neuerungen für Patienten mit Schlafstörungen Rückblick auf die SNAK (Schlafbezogene nächtliche Atmungs- und Kreislaufstörungen) Tagung in Bad

Mehr

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens Das Schlafapnoe-Syndrom ein Risiko für das Herzkreislaufsystem. Atmungsstörungen wie Schnarchen oder Atempausen während des Schlafes sind vielen Menschen aus dem Alltag bekannt und weit verbreitet. Erst

Mehr

COPD Zusammenfassung

COPD Zusammenfassung COPD 0 COPD Zusammenfassung Die COPD ist eine nicht heilbare Erkrankung der kleinen und kleinsten Atemwege, die über eine Störung der Atmung zu zunehmender Inaktivität und Immobilisierung des Patienten

Mehr

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale Symposium 30.5.2013 Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale- Definition Rechtsventrikuläre Hypertrophie und Dilatation bedingt durch eine PH bei Lungenerkrankung Im klin. Alltag nicht

Mehr

Die FS Serie. Atemtherapiegeräte in höchster Qualität

Die FS Serie. Atemtherapiegeräte in höchster Qualität Die FS Serie Atemtherapiegeräte in höchster Qualität F /// 03 Begrüßung besser SCHLAFEN besser LEBEN [ Vorstellung der FS Serie ] Liebe Leserin /// Lieber Leser In dieser Broschüre möchten wir Ihnen unsere

Mehr

Option NeoMode. Einführung. Verwendungszweck. Beschreibung NACHTRAG

Option NeoMode. Einführung. Verwendungszweck. Beschreibung NACHTRAG NACHTRAG Option NeoMode Einführung In diesem Nachtrag zum Handbuch wird die Verwendung der Softwareoption NeoMode des Puritan Bennett 840 Beatmungssystems behandelt. Allgemeine Informationen zu den Einstellungen

Mehr

Arbeitshilfe. Schlafbezogene Atmungsstörung. erstellt durch die Sozialmedizinische Expertengruppe Versorgungsstrukturen (SEG-3) der MDK-Gemeinschaft

Arbeitshilfe. Schlafbezogene Atmungsstörung. erstellt durch die Sozialmedizinische Expertengruppe Versorgungsstrukturen (SEG-3) der MDK-Gemeinschaft Arbeitshilfe Schlafbezogene Atmungsstörung erstellt durch die Sozialmedizinische Expertengruppe Versorgungsstrukturen (SEG-3) der MDK-Gemeinschaft September 2006 Mitarbeiter Dr. med. dent. Christine Baulig

Mehr

NACHLESE. Stakeholder-Veranstaltung 30. Oktober 2013, Wien

NACHLESE. Stakeholder-Veranstaltung 30. Oktober 2013, Wien NACHLESE Studienpräsentation Gesamtgesellschaftliche Kosten von Schlafapnoe und COPD Kosteneinsparungspotenzial für das Gesundheitssystem durch Schlafapnoetherapie und Sauerstofftherapie im Home Care Bereich

Mehr

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT)

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) CAMPUS GROSSHADERN Komm. Direktor Prof. Dr. B. Göke PD Dr. med. C. Neurohr Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) Dr. med., PhD Medizinische Klinik V (Pneumologie) Standort Großhadern (Leiter:

Mehr

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation

Zentrum für Schlafmedizin. Patienteninformation Zentrum für Schlafmedizin Patienteninformation Die Schlafapnoe Auch Schnarchen ist eine Krankheit Bis zu einem Drittel seines Lebens schläft der Mensch. Aber nicht jeder schläft gut. Allein in Deutschland

Mehr

Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege. Roesebeckstr.

Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege. Roesebeckstr. - 1 - Klinikum Hannover Schulzentrum Für Krankenpflegeberufe Abteilung FWB Anästhesie- und Intensivpflege Roesebeckstr. 15 30449 Hannover Nicht invasive Beatmung. Agnieszka Spouncer Sutelstr. 4 30659 Hannover

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Jahresprogramm 2014 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit unserem neuen ResMed-Akademie-Programm möchten wir auch in diesem Jahr die Aus- und Weiterbildung in der Schlaf- und Beatmungsmedizin kompetent

Mehr

HAMILTON-C2. Technische Daten HAMILTON-C2

HAMILTON-C2. Technische Daten HAMILTON-C2 HAMILTON-C2 HAMILTON-C2 Technische Daten Das Beatmungsgerät HAMILTON-C2 ist eine universelle Beatmungslösung fr alle Patientengruppen. Durch sein kompaktes Design und die Unabhängigkeit von einer externen

Mehr

Schlafapnoe bei LKW-und Busfahrer Vergleich von vier Screeningmethoden in der arbeitsmedizinischen Untersuchung. Dr D.

Schlafapnoe bei LKW-und Busfahrer Vergleich von vier Screeningmethoden in der arbeitsmedizinischen Untersuchung. Dr D. Schlafapnoe bei LKW-und Busfahrer Vergleich von vier Screeningmethoden in der arbeitsmedizinischen Untersuchung Dr D.Knauf-Hübel/ Was ist einschlafapnoesyndrom (SAS)? obstruktive Form >90% Bei dieser häufigsten

Mehr

HAMILTON-MR1. Technische Daten HAMILTON-MR1

HAMILTON-MR1. Technische Daten HAMILTON-MR1 HAMILTONMR1 HAMILTONMR1 Technische Daten Der HAMILTONMR1 garantiert eine kompromisslose und kontinuierliche Beatmung auf den Wegen von der Intensivstation zum MRTScanner und zurck. Dank seiner Zuverlässigkeit

Mehr

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4684-2005 Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4745-2005 MT-4718-2005 Tradition verpflichtet Leistung und Zuverlässigkeit der Evita 4 sind weltweit anerkannt. Mit der Evita

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste...

Prof. Dr. Giovanni Zucchelli (Autor)... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2. Kurzbiographie...2 Materialliste... 4/2009 Inhalt Prof. Dr. Giovanni Zucchelli ()... 2 Rezessionsdeckung mit koronalem Verschiebelappen... 2 Kurzbiographie...2 Materialliste...3 Dr. med. dent. Robert Nölken ()... 4 Implantation mit Facilitate

Mehr

Pocket Guide Beatmung

Pocket Guide Beatmung Pocket Guide Beatmung Reinhard Larsen Thomas Ziegenfuß Pocket Guide Beatmung Mit 25 Abbildungen 123 Reinhard Larsen Homburg/Saar Thomas Ziegenfuß Moers ISBN 978-3-662-46218-8 DOI 10.1007/978-3-662-46219-5

Mehr

Hämodynamische Parameter als Risikofaktoren für das Auftreten einer Cheyne-Stokes-Atmung bei Patienten mit Linksherzinsuffizienz

Hämodynamische Parameter als Risikofaktoren für das Auftreten einer Cheyne-Stokes-Atmung bei Patienten mit Linksherzinsuffizienz Hämodynamische Parameter als Risikofaktoren für das Auftreten einer Cheyne-Stokes-Atmung bei Patienten mit Linksherzinsuffizienz Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin

Mehr

BiPAP A40 BENUTZERHANDBUCH. Respironics Inc. 1001 Murry Ridge Lane Murrysville, PA 15668, USA

BiPAP A40 BENUTZERHANDBUCH. Respironics Inc. 1001 Murry Ridge Lane Murrysville, PA 15668, USA Respironics Inc. 1001 Murry Ridge Lane Murrysville, PA 15668, USA Respironics Deutschland Gewerbestrasse 17 82211 Herrsching, Deutschland 1072973 1077339 R00 CV 03/22/2012 German BiPAP A40 BENUTZERHANDBUCH

Mehr

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen.

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. Erkennt den Schlaf Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. WENN PATIENTEN DIE DRUCKABGABE DANN ALS UNANGENEHM EMPFINDEN, KANN IHNEN DAS WIEDEREINSCHLAFEN

Mehr

REF 1054163. 1072851 DSF 4/9/10 German

REF 1054163. 1072851 DSF 4/9/10 German USA Deutschland REF 1054163 1072851 DSF 4/9/10 German KLINIKHANDBUCH KLINIKHANDBUCH 2010 Koninklijke Philips Electronics N.V. Alle Rechte vorbehalten. i Trilogy100 Klinikhandbuch Inhalt NUR ZUR VERWENDUNG

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

HOMECARE Pneumologie Neonatologie Anästhesie Intensivbeatmung Schlafdiagnostik Service Patientenbetreuung. Homecare 2015

HOMECARE Pneumologie Neonatologie Anästhesie Intensivbeatmung Schlafdiagnostik Service Patientenbetreuung. Homecare 2015 Ü B E R S I C H T Homecare 2015 HOMECARE Pneumologie Neonatologie Anästhesie Intensivbeatmung Schlafdiagnostik Service Patientenbetreuung 2 Inhalt Schlafapnoetherapie Somnia 3i... 3 prisma20c... 3 SleepCube

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Stellar 100 Stellar 150

Stellar 100 Stellar 150 Stellar 100 Stellar 150 Beatmungsgerät zur Invasiven und nicht-invasiven Beatmung Handbuch zum Datenmanagement Deutsch Die folgende Tabelle gibt an, wo Daten vom Stellar Beatmungsgerät angezeigt werden.

Mehr

Editorial. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Editorial. Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Editorial Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Bedeutung schlafbezogener Atmungsstörungen (SBAS) als eigene Krankheitsentität, insbesondere aber als Komorbidität bei internistischen Erkrankungen

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Einfach gesund schlafen Bitte besuchen Sie uns unter www.philips.de/schlaftherapie

Einfach gesund schlafen Bitte besuchen Sie uns unter www.philips.de/schlaftherapie Philips Healthcare ist ein Unternehmen der Royal Philips Electronics So erreichen Sie uns www.philips.com/healthcare healthcare@philips.com fax: +31 40 27 64 887 Philips Respironics 1010 Murry Ridge Lane

Mehr

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe

Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe Analyse diagnostischer Maßnahmen mit GKV-Routinedaten: Zur Richtlinienkonformität der Stufendiagnostik bei vermuteter Schlafapnoe dggö Jahrestagung 17.-18. März 2014 München Schneider U, Linder R, Hagenmeyer

Mehr

Das hustende Kind. Seminar Pädiatrie. Fall 1. Müller / Forster / Götz. 15 Monate alter Junge mit plötzlichem Husten macht auch pfeifende Atemgeräusche

Das hustende Kind. Seminar Pädiatrie. Fall 1. Müller / Forster / Götz. 15 Monate alter Junge mit plötzlichem Husten macht auch pfeifende Atemgeräusche Das hustende Kind Seminar Pädiatrie Müller / Forster / Götz Fall 1 15 Monate alter Junge mit plötzlichem Husten macht auch pfeifende Atemgeräusche ohne Stethoskop hörbar 1 Fall 1: Röntgen Thorax Fall 1

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

mobilia Das Sitz- und Aufstehbett

mobilia Das Sitz- und Aufstehbett mobilia Das Sitz- und Aufstehbett Komfort Design Sonderpflegebetten mobilia Sitz- und Aufstehbett Mobilität für den Patienten und Arbeitserleichterung für die Pflegenden komfortables Liegegefühl durch

Mehr

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft

Medizintechnik / Gerätemanagement. Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Medizintechnik / Gerätemanagement Mit Sicherheit erfolgreich in die Zukunft Inhaltsverzeichnis Seite 4 Seite 8 Seite 9 Unser Leistungsspektrum in der Medizintechnik Gerätemanagement/ Dienstleistung im

Mehr

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Die Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V., Radlsteg 1, 80331 München, und

Mehr

Spardiktat der Kassen

Spardiktat der Kassen Schlafapnoe-Therapie vor dem Aus? Spardiktat der Kassen von Werner Waldmann, Vorsitzender des Bundesverbandes Schlafapnoe und Schlafstörungen Deutschland e.v. (BSD) Schlafapnoe das Schnarchen mit Atemaussetzern

Mehr

Stellar 100 Stellar 150

Stellar 100 Stellar 150 Stellar 100 Stellar 150 Invasive und nicht-invasive Beatmungsgeräte Handbuch zum Datenmanagement Deutsch Die folgende Tabelle gibt an, wo Daten vom Stellar Beatmungsgerät angezeigt werden. Die in ResScan

Mehr

Schlafdiagnostik. Durch die enge Beziehung zwischen Schlafapnoe und kardialer Dysfunk tionen des Herzens liefert das Diagramm zur

Schlafdiagnostik. Durch die enge Beziehung zwischen Schlafapnoe und kardialer Dysfunk tionen des Herzens liefert das Diagramm zur Schlafdiagnostik Mit dem SomnoStar Schlafdiagnosesystem steht Ihnen nicht nur ein hochmodernes Schlafdiagnostiksystem auf dem Markt zur Verfügung, sondern auch eine Partnerschaft mit einem Unternehmen,

Mehr

SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO

SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO SLE5000 Pädiatrie-Respirator mit HFO Wenn die kleinen Dinge wichtig sind SLE5000 Die Gesamtlösung für Pädiatrie-Beatmung Wird auf einem optionalen Rollständer gezeigt. Der Respirator kann in beiden Richtungen

Mehr

Themen dieser Ausgabe

Themen dieser Ausgabe Software-News DOMINO light 1.4.0 August 2014 Die neue DOMINO light Software Version 1.4.0 enthält eine Vielzahl neuer Analysen und Funktionen, die Ihnen sowohl eine benutzerfreundliche Durchführung von

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

INHALT. TNI soft Flow 50. TNI soft Flow junior. Verbesserung der Ventilation 4. Therapeutischer Nutzen. Aktuelle Aussagen nach TNI Studienlage

INHALT. TNI soft Flow 50. TNI soft Flow junior. Verbesserung der Ventilation 4. Therapeutischer Nutzen. Aktuelle Aussagen nach TNI Studienlage 1 2 TNI-System INHALT Verbesserung der Ventilation 4 Therapeutischer Nutzen 5 Aktuelle Aussagen nach TNI Studienlage 6 TNI soft Flow 50 8 TNI soft Flow junior 9 TNI Studien, Poster und Publikationen 10

Mehr

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der Diagnoseklinik München Premium Health Care Schlafstörungen Schlaf ist als Erholungs- und Aufbauphase für den Körper lebenswichtig. Ist er gestört, hat das fatale Folgen.

Mehr

Wichtiger Sicherheitshinweis: Korrekturmaßnahme im Markt an einem Medizinprodukt MEDUMAT Transport: Anpassung der Gerätesoftware

Wichtiger Sicherheitshinweis: Korrekturmaßnahme im Markt an einem Medizinprodukt MEDUMAT Transport: Anpassung der Gerätesoftware WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG Postfach 57 01 53 22770 Hamburg Firma Name Anschrift PLZ Ort LAND (SELEKTION: ALLE MEDUMAT-TRANSPORT-KUNDEN DACH + IS, KOMMT VOM CS) Wichtiger Sicherheitshinweis:

Mehr

Einfach gesund schlafen. Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe

Einfach gesund schlafen. Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe Einfach gesund schlafen Philips Respironics Lösungen bei Schlafapnoe Laut Weltgesundheitsorganisation WHO werden Schlafstörungen als ebenso ernstzunehmende Krankheiten wie die koronare Herzkrankheit, Diabetes

Mehr

CPAP versus APAP ein Titrationsvergleich im Schlaflabor sowie ein Vergleich mit der häuslichen Therapieeffektivität

CPAP versus APAP ein Titrationsvergleich im Schlaflabor sowie ein Vergleich mit der häuslichen Therapieeffektivität Aus der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. M. Kelm CPAP versus APAP ein Titrationsvergleich im Schlaflabor sowie

Mehr

Stellar 150. Qualitative Versorgung leicht gemacht. Klinisches Handbuch. ResMed Beatmungslösungen. Deutsch

Stellar 150. Qualitative Versorgung leicht gemacht. Klinisches Handbuch. ResMed Beatmungslösungen. Deutsch Stellar 150 Beatmungsgerät zur invasiven und nicht-invasiven Beatmung Klinisches Handbuch Deutsch ResMed Beatmungslösungen Qualitative Versorgung leicht gemacht Betrieb in der nicht-invasiven Verwendung

Mehr

HandyScan Der Ultraschall-Scanner für den mobilen Einsatz

HandyScan Der Ultraschall-Scanner für den mobilen Einsatz HandyScan Der Ultraschall-Scanner für den mobilen Einsatz Sonographischer Nachweis freier abdomineller Flüssigkeit im Morison-Pouch bei Verletzung parenchymatöser Organe. Ultraschall. Ultraleicht. Ultramobil.

Mehr

BiPAP Auto Bi-Flex BENUTZERHANDBUCH

BiPAP Auto Bi-Flex BENUTZERHANDBUCH BiPAP Auto Bi-Flex BENUTZERHANDBUCH 2010 Koninklijke Philips Electronics N.V. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Verwendungszweck...2 Wichtig...2 Warnhinweise...2 Vorsichtshinweise...3 Kontraindikationen...3

Mehr

Neuromuskuläres Zentrum Zürich. UniversitätsSpital Zürich

Neuromuskuläres Zentrum Zürich. UniversitätsSpital Zürich Neuromuskuläres Zentrum Zürich UniversitätsSpital Zürich Glossar Dystrophie Hypoventilation Kongenital Immunmodulierend Motoneurone Myasthenie Myopathie Myotonie Neuropathie Polymyositis Polyneuropathie

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

ERKODENT Erich Kopp GmbH

ERKODENT Erich Kopp GmbH ERKODENT Erich Kopp GmbH ERKODENT wurde 1963 vom Dentisten und Erfinder Erich Kopp gegründet. Die Firma befasst sich mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Geräten und Materialien für

Mehr