29 I. Abgrenzungen Definitionen 2. Stellung im Rechtssystem II. Erfassung des Konflikts. 31 III. Entscheidung des Konflikts

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "29 I. Abgrenzungen Definitionen 2. Stellung im Rechtssystem II. Erfassung des Konflikts. 31 III. Entscheidung des Konflikts"

Transkript

1 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 23 A. Das Strafgesetz Erster Abschnitt: Das Strafrecht im Rechtssystem 29 1 Der strafrechtlich relevante Konflikt 29 I. Abgrenzungen Definitionen Stellung im Rechtssystem 30 II. Erfassung des Konflikts 31 III. Entscheidung des Konflikts Strafverfahren Urteil und Gutachten Zweispurigkeit der Rechtsfolgen Strafen Maßregeln und weitere Maßnahmen 34 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 34 2 Zur Legitimation des Strafrechts 35 I. Die strafrechtlichen Normen Verhaltens- und Sanktionsnormen 35 II. Zur Legitimation der Verhaltensnormen (Rechtsgüterschutz) 36 III. Zur Legitimation der Sanktionsnormen (Strafe) Absolute Theorien Relative Theorien Vereinigungstheorie 39 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 39 Zweiter Abschnitt: Gesetzlichkeit und Geltung des Strafrechts 40 3 Die Gesetzlichkeit des Strafrechts (Tatbestandsfunktionen) 40 I. Gesetzlichkeitsprinzip 40 II. Garantiefunktionen und Auslegung Verbot des Gewohnheitsrechts Das Rückwirkungsverbot Das Bestimmtheitsgebot Analogieverbot und Auslegung 41 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 42 7

2 4 Der Geltungsbereich des StGB 43 I. Zeitliche Geltung, Tatzeit und Tatort Grundregel und Modifikationen Tatzeitpunkt Tatort 44 II. Räumliche und personelle Geltung Internationales Strafrecht Geltungsprinzipien 45 III. Gutachten 46 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 47 B. Allgemeine Straftatlehre 5 Die Straftat als Normwiderspruch 48 I. Wissenschaftliche Zwecksetzung 48 II. Der Normwiderspruch 48 und Deliktsaufbau Handlungs- und Antriebssteuerung 49 III. Handlungstheorien Finale Lehre Soziale und personale Lehre Intentionale Normbefolgungsfähigkeit Kausale Lehre 51 IV. Gutachten 52 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 53 6 Der Deliktsaufbau 54 I. Die rechtswidrige und schuldhafte Tat Unrecht und Schuld Feststellung des Unrechts Feststellung der Schuld Zwei- oder dreistufiger Deliktsaufbau 56 II. Objektive Strafbarkeitsbedingungen 57 III. Persönliche Strafausschließungs-, Strafaufhebungs- und Strafeinschränkungsgründe Persönliche Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe Persönliche Strafeinschränkungsgründe 59 IV. Prozessvoraussetzungen, insbesondere Strafantrag Prozessvoraussetzungen Antragsdelikte 60 V. Gutachten 60 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 61 7 Handeln für einen anderen 62 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 63 8

3 C. Das vorsätzliche Begehungsdelikt Erster Abschnitt: Grundlagen der Tatbestandslehre 64 8 Begriff und Formen des Deliktstatbestands 64 I. Begriff und Abgrenzung Funktion und Herkunft Gesamttatbewertende Merkmale Tatbestand und Rechtswidrigkeit Weitere Begriffsverwendungen 65 II. Tatbestandsabwandlungen Grundtatbestand, Qualifikation und Privilegierung Regelbeispiele Delictum sui generis 67 III. Deliktstypen Begehungsdelikte Allgemeindelikte Erfolgs- und Tätigkeitsdelikte Verletzungs- und Gefährdungsdelikte Eigenhändige Delikte Dauerdelikte Zustandsdelikte Unternehmensdelikte Antragsdelikte 70 IV. Verbrechen und Vergehen 70 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 71 9 Der Inhalt des Deliktstatbestands 72 I. Objektiver und subjektiver Deliktstatbestand 72 und Funktion Handlungs- und Erfolgsunrecht 73 II. Typen von Tatbestandsmerkmalen Deskriptive und normative Tatbestandsmerkmale Blankettmerkmale 74 III. Vollendung, Versuch, Beendigung Definitionen Gutachten 75 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 75 Zweiter Abschnitt: Der objektive Deliktstatbestand Erfolg, Handlung und Kausalität 76 I. Die strafrechtliche Funktion der Kausalität Funktionaler Kausalbegriff Rechtsgüterschutz Begriff des Erfolgs Zeitliche Perspektive 77 9

4 II. Der Kausalitätsnachweis Äquivalenz- oder Bedingungstheorie Lehre von der gesetzmäßigen Bedingung Modifizierte condicio-sine-qua-non-formel 80 III. Einzelfragen Konkreter Erfolg und hypothetische Kausalverläufe Äquivalenz und atypische Verläufe Überholende und abgebrochene Kausalverläufe Kumulative Kausalität Alternative Kausalität (Doppelkausalität) Abbruch rettender Kausalverläufe Gremienentscheidungen 86 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Objektive Zurechnung beim Erfolgsdelikt 88 I. Kausalität und objektive Zurechnung 88 II. Gegenstand der objektiven Zurechnung 89 III. Ursache und Risiko Risikobegriff Konkrete Risiken und übliches Sozialverhalten Hypothetische Schadensverläufe Risikoverringerung Schutzzweck der Norm 95 IV. Risikozuständigkeit Grundsatz Eigenverantwortlichkeitsprinzip Voraussetzungen Phase der Gefahrrealisierung Verbotene Mitwirkung 99 V. Eingreifen Dritter Regressverbot Folgerisiken Retterfälle 104 VI. Gutachten 105 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Einwilligung Deliktssystematische Einordnung Bezug 108 II. Wirksamkeit Voraussetzungen Bedingungen Stellvertretung Widerruf Willensmängel

5 III. Abgrenzung: Einverständnis Voraussetzungen 113 IV. Einverständliche Fremdgefährdung Einordnung 119 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 120 Dritter Abschnitt: Der subjektive Deliktstatbestand Der Vorsatz Elemente des Vorsatzes Deliktssystematische Einordnung 122 II. Zeitpunkt und Gegenstand der Vorsatzzurechnung Zeitpunkt Gegenstand 123 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Arten des Vorsatzes 125 I. Absicht und direkter Vorsatz Absicht Direkter Vorsatz (dolus directus) 126 II. Bedingter Vorsatz Grundlagen Zum Meinungsstand Folgerungen und Definition 131 III. Verbindung mehrerer Vorsätze und dolus generalis Dolus cumulativus und alternativus Dolus generalis 133 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 133 Vierter Abschnitt: Rechtswidrigkeit Grundlagen Begründung und Geltungsbereich Gutachten 136 II. Der Erlaubnistatbestand 136 III. Wichtige Rechtfertigungsgründe Grundsatz Überblick 138 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Notwehr

6 2. Voraussetzungen und Gutachtenaufbau 139 II. Notwehrlage Angriff Gegenstand Gegenwärtigkeit Rechtswidrigkeit 143 III. Notwehrhandlung Verteidigung Erforderlichkeit Gebotenheit 146 IV. Subjektive Rechtfertigung 147 V. Einschränkungen der Notwehrbefugnis Fallgruppen Bagatellangriffe Krasses Missverhältnis Angriffe Schuldloser Angriffe innerhalb von Garantenstellungen Provozierte oder sonst verschuldete Notwehrlage 149 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Rechtfertigender Notstand 152 I. Begriff und Systematik Systematik Rechtfertigender und entschuldigender Notstand 152 II. Der rechtfertigende Notstand ( 34) Allgemeines Notstandslage Notstandshandlung Subjektive Rechtfertigung Gutachtenaufbau 159 III. Der zivilrechtliche aggressive Notstand ( 904 BGB) 159 IV. Der defensive Notstand ( 228 BGB, 34) 159 und Voraussetzungen Rechtsgrundlage Gutachtenaufbau 161 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Rechtfertigende Pflichtenkollision II. Voraussetzungen 162 III. Pflichtverletzung 163 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Mutmaßliche Einwilligung II. Anwendungsbereich Voraussetzungen

7 2. Fallgruppen Ermittlung des mutmaßlichen Willens 166 III. Abgrenzung zur hypothetischen Einwilligung 166 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Sonstige Rechtfertigungsgründe 169 I. Vorläufige Festnahme ( 127 I StPO) Tat Tatfrische Mittel der Festnahme Subjektive Rechtfertigung 170 II. Zivilrechtliche Selbsthilfe , 230 BGB Weitere Selbsthilferegelungen 171 III. Zusendung unbestellter Leistungen ( 241a BGB) 171 IV. Züchtigungs- und Erziehungsrecht Erziehungs- und Sorgerecht Schule und Berufsausbildung 173 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 173 Fünfter Abschnitt: Schuld Grundlagen 174 I. Das Schuldprinzip 174 II. Der Schuldbegriff Schuld im formellen Sinne Schuld im materiellen Sinne 175 III. Der Schuldtatbestand 176 IV. Unzumutbarkeit und übergesetzlicher Notstand Unzumutbarkeit normgemäßen Handelns Übergesetzlicher Notstand Religiöse Gewissenskonflikte 178 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Schuldfähigkeit II. Schuldunfähigkeit nach Zweistufige Merkmalsanordnung Rauschzustände 180 III. Einschränkungen 181 IV. Anwendung 181 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Actio libera in causa Grundsätze Koinzidenzprinzip

8 II. Das Ausnahmemodell Konstruktion Einwände 183 III. Das Tatbestandsmodell Konstruktionen Einwände 185 IV. Folgerungen Verfassungswidrigkeit? Differenzierende Betrachtung Rückgriff auf 323a 186 V. Gutachten Aufbauprobleme Gutachtenaufbau 187 VI. Actio libera in causa beim Fahrlässigkeitsdelikt 188 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Entschuldigender Notstand II. Voraussetzungen Notstandslage Notstandshandlung Rettungswille Keine Zumutbarkeit 192 III. Anwendung 193 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Notwehrexzess II. Der intensive Notwehrexzess 194 III. Der extensive Notwehrexzess 195 IV. Subjektive Tatseite 196 V. Putativnotwehrexzess 197 VI. Anwendung 198 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 199 Sechster Abschnitt: Irrtumslehre Grundlagen Irrtumsformen Gegenstand des Irrtums Rechtsfolgen des Irrtums 201 II. Irrtümer über sonstige Strafbarkeitsvoraussetzungen 202 III. Schematischer Überblick 203 IV. Gutachten 205 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen

9 27 Tatbestandsirrtum 206 I. Gesetzliche Regelung I II 206 II. Gegenstand des Irrtums 207 des Tatumstands Abgrenzung zum Subsumtionsirrtum Normative Tatumstände Tatbestandsalternativen Tatbestands- und Verbotsirrtum im Gutachten 213 III. Einzelfragen Error in persona vel objecto Irrtum über den Kausalverlauf Irrtum über den Vollendungszeitpunkt Aberratio ictus Irrtum bei der actio libera in causa 220 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Verbotsirrtum und Irrtum über Entschuldigungsgründe 222 I. Der Verbotsirrtum Schuld- und Vorsatztheorie Unrechtsbewusstsein 223 II. Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums 224 III. Der Irrtum über Entschuldigungsgründe 225 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Irrtum über Rechtfertigungsvoraussetzungen 226 I. Systematik 226 II. Verkennung einer Rechtfertigungslage 227 III. Der Erlaubnistatbestandsirrtum Deliktssystematische Einordnung Folgerungen Gutachten Irrtümer über die Eigenschaften normativer Erlaubnistatbestandsmerkmale 232 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 233 Siebter Abschnitt: Versuch Grundlagen Gutachtenaufbau Strafwürdigkeit 235 II. Formen des Versuchs Tauglicher und untauglicher Versuch Versuch beim erfolgsqualifizierten Delikt

10 3. Fahrlässiger Versuch 238 III. Versuch und Wahndelikt Abgrenzung Normative Tatbestandsmerkmale Sonderdelikte 240 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Vorbereitung und Versuch II. Tatentschluss Unbedingtheit Vorsatzform 243 III. Unmittelbares Ansetzen Voraussetzungen Abgrenzung 244 IV. Versuchsbeginn bei der actio libera in causa Ausnahmemodell Tatbestandsmodell 246 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Rücktritt vom Versuch Grundlagen Normzweck Tätige Reue 249 II. Rücktrittsrelevante Versuchsformen Fehlgeschlagener Versuch Unbeendeter und beendeter Versuch Überblick 251 III. Rücktritt vom unbeendeten Versuch Zum unbeendeten Versuch Aufgeben der Tat Freiwilligkeit 256 IV. Rücktritt vom beendeten Versuch Beendeter und nicht fehlgeschlagener Versuch Verhindern der Vollendung Einzelaktstheorie 259 V. Rücktritt bei ernsthaftem Bemühen 259 VI. Rücktritt bei mehreren Tatbeteiligten Fallgruppen Voraussetzungen 260 VII. Einzelfragen Rücktritt bei objektiv nicht zurechenbarem Erfolg Rücktritt vom qualifizierten Versuch Erfolgsqualifizierte Delikte Unternehmensdelikte 262 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen

11 D. Das fahrlässige Begehungsdelikt 33 Fahrlässigkeit Strafbarkeit Funktion der Fahrlässigkeitshaftung Begriff und historische Entwicklung 265 II. Die Merkmale der Fahrlässigkeitstat Überblick Gliederung 267 III. Das zweistufige Fahrlässigkeitsmodell Tatbestandsmerkmale Sorgfaltsgemäße Vorhersehbarkeit Sorgfaltsgemäße Vermeidbarkeit Erlaubte Risiken und Vertrauensgrundsatz Erlaubt riskantes Alternativverhalten Die subjektiven Handlungselemente der Fahrlässigkeit 276 IV. Das einstufige Fahrlässigkeitsmodell Kritik des zweistufigen Modells Individuelle Vermeidbarkeit 277 V. Rechtswidrigkeit 279 VI. Schuld Zumutbarkeit Allgemeine Schulderfordernisse Notwehrexzess 281 VII. Fahrlässigkeitsformen Bewusste und unbewusste Fahrlässigkeit Leichtfertigkeit 282 VIII. Gutachten: Der Aufbau des Fahrlässigkeitsdelikts Das zweistufige Fahrlässigkeitsmodell Das einstufige Fahrlässigkeitsmodell 283 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Vorsatz-Fahrlässigkeits-Kombinationen Systematik Konkrete Gefährdungen 285 II. Erfolgsqualifizierte Delikte Problem Restriktive Auslegung Beteiligung 287 III. Gutachtenaufbau 287 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen

12 E. Unterlassungsdelikte 35 Grundlagen 289 I. Echte und unechte Unterlassungsdelikte 289 II. Zur Abgrenzung von Tun und Unterlassen Verhältnis von Tun und Unterlassen Einzelfragen 291 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Unechte Unterlassungsdelikte Äquivalenz Deliktsaufbau (Überblick) 293 II. Deliktsmerkmale Erfolgseintritt Unterlassen Kausalität Garantenstellung Objektive Zurechnung Vorsatz und Irrtum Fahrlässigkeit Schuld 300 III. Versuch und Rücktritt Versuchsbeginn Rücktritt 301 IV. Zur Begründung von Garantenstellungen Verpflichtungsgründe Überwachergarantenstellung kraft Risikoherrschaft Beschützergarantenstellung kraft institutioneller Fürsorge 308 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Echte Unterlassungsdelikte II. Deliktsmerkmale Objektiver Tatbestand Sonstige Deliktsmerkmale 312 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 312 F. Beteiligung 38 Grundlagen e Strafgrund der Teilnahme 314 II. Akzessorietät Schuldunabhängigkeit der Beteiligung Akzessorietät der Teilnahme

13 3. Akzessorietätslockerung 317 III. Zur Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme Überblick Subjektive Theorie Materiell-objektive Theorie Anwesenheit am Tatort Sonderdelikte und eigenhändige Delikte Beweisfragen 322 IV. Beteiligung bei Fahrlässigkeit 322 V. Beteiligung beim Unterlassungsdelikt Aktive Teilnahme am Unterlassungsdelikt Beteiligung durch Unterlassen 323 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Alleintäterschaft 327 I. Begriffe Unmittelbarer Täter Mittelbarer Täter Nebentäter 327 II. Mittelbare Täterschaft Zurechnungsprinzip Exzess des Tatmittlers Gutachten 328 III. Wichtige Fallgruppen mittelbarer Täterschaft Defizite auf Tatbestandsebene Defizite auf Rechtfertigungsebene Defizite auf Schuldebene Organisatorische Machtapparate Unterlassen Selbstverletzungen 334 IV. Versuchsbeginn bei mittelbarer Täterschaft Grundsatz Stellen von Fallen 337 V. Irrtumsprobleme Irrtum über die Tatherrschaft Objektverwechslung beim Vordermann 340 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Mittäterschaft Zurechnungsprinzip 342 II. Voraussetzungen Gemeinschaftliche Tatbegehung Gemeinsamer Tatentschluss Sukzessive Mittäterschaft 343 III. Versuchsbeginn Grundsatz

14 2. Schein-Mittäterschaft 345 IV. Exzess und Irrtum Exzess eines Mittäters Objektverwechslung Irrtum über Verfolger 346 V. Anwendung 346 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Anstiftung 348 I. Voraussetzungen 348 II. Haupttat 348 III. Bestimmen Definition Anstiftung bei bereits gefasstem Tatentschluss Anstiftung durch Unterlassen Adressat 351 IV. Anstiftervorsatz 351 V. Irrtumsprobleme 352 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Beihilfe 355 I. Voraussetzungen 355 II. Hilfeleistung Formen der Beihilfe Kausalität Alltägliche Handlungen Beihilfe durch und zu Unterlassungen Sukzessive Beihilfe 361 III. Gehilfenvorsatz 362 IV. Verhältnis zur Anstiftung 362 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Versuchte Beteiligung 363 I. Versuchte Anstiftung ( 30 I) Allgemeines Der Versuch Verbrechenscharakter der Haupttat Vorsatz 365 II. Strafbare Vorbereitungen ( 30 II) Überblick Sich-Bereiterklären Annahme des Erbietens Verabredung 366 III. Rücktritt vom Versuch der Beteiligung ( 31) Überblick Verhältnis zu Wiederholungs- und Vertiefungsfragen

15 G. Konkurrenzen 44 Grundlagen 368 I. Gutachten Problemstellung Prüfungsreihenfolge Überblick 369 II. Begriffe 370 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Kriterien der Handlungseinheit 371 I. Überblick 371 II. Handlung im natürlichen Sinne 371 III. Natürliche Handlungseinheit Voraussetzungen Iterative und sukzessive natürliche Handlungseinheit 372 IV. Tatbestandliche Handlungseinheit 373 V. Fortgesetzte Handlung 373 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Gesetzeskonkurrenz und Formen Relevanz des zurücktretenden Gesetzes 375 II. Spezialität 375 III. Subsidiarität 376 IV. Konsumtion Abgrenzung Bei unechter Tateinheit Bei unechter Tatmehrheit Straflosigkeit der Begleittat 378 V. Gutachten 378 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen Tateinheit und Tatmehrheit 379 I. Grundlagen der Tateinheit Festsetzung des Strafrahmens Funktion 379 II. Voraussetzungen der Tateinheit Überblick Tateinheit durch identische und teilidentische Handlungen Tateinheit durch Klammerwirkung Tateinheit aufgrund natürlicher Handlungseinheit Tateinheit beim Unterlassen Tateinheit bei Teilnahme 384 III. Tatmehrheit Voraussetzungen

16 2. Prinzipien der Gesamtstrafenbildung 384 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen In dubio pro reo, Wahl- und Postpendenzfeststellung 386 I. Der Grundsatz in dubio pro reo 386 und Anwendungsbereich Gutachten 387 II. Wahlfeststellung Entscheidungssituation Gleichartige Wahlfeststellung Ungleichartige Wahlfeststellung 387 III. Postpendenz und Praependenz Postpendenz Praependenz 389 Wiederholungs- und Vertiefungsfragen 389 Definitionen 390 Stichwortverzeichnis

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT

Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT Grundrisse des Rechts Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT von Prof. Dr. Rudolf Rengier 3., neu bearbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil: Strafrecht AT Rengier schnell und portofrei erhältlich

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT Übersichtsplan Literaturempfehlung: Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl., 2011; Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 12. Aufl., 2011 (zu den ausgewählten Delikten

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen

Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII. Erster Teil: Grundlagen Abkürzungsverzeichnis... Seite XXXIV Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Seite XXXVIII Erster Teil: Grundlagen Rn. 1 Subsidiarität des Strafrechts Die Strafnorm als»ultima ratio«im System

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung 1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014 Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung Vorbemerkung: Nicht alle der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: EinfÅhrung... 1. Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: EinfÅhrung... 1. Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1 Vorwort zur dritten Auflage... AbkÅrzungsverzeichnis... V XXI Literaturverzeichnis... XXIV Erster Teil: EinfÅhrung... 1 Kapitel 1: Grundbegriffe und Standort des Strafrechts... 1 I. Begriff und Aufgabe

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil NomosStudium Prof. Dr. Ingeborg Puppe Strafrecht Allgemeiner Teil im Spiegel der Rechtsprechung 2. Auflage Nomos Einleitung 17 I. DIE GRUNDLAGEN DER ZURECHNUNG EINES ERFOLGES 1 Der tatbestandsmäßige Erfolg

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 5. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Die Grundlagen und die Zurechnungslehre Lehrbuch von Günther Jakobs 2., neubearbeitete und erweiterte Auflage Studienausgabe W DE G Walter de Gruyter Berlin New York 1993 Verzeichnis

Mehr

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR

AG IM STRAFRECHT ALLGEMEINER TEIL I PROBEKLAUSUR PROBEKLAUSUR 1) a) In welcher Norm werden Verbrechen und Vergehen geregelt? (1) b) C wird nach 303 I zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Handelt es sich um ein Verbrechen oder Vergehen? (1) - 12 StGB

Mehr

Grundstudium Strafrecht

Grundstudium Strafrecht Grundstudium Strafrecht Eine praxisorientierte Darstellung von Dr. Waltraud Nolden Fachhochschuldozentin an der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt Frank Palkovits Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an

Mehr

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht

Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Wiederholung des Stoffes aus dem GK Strafrecht Die Folien wurden von Dipl. - Jur. Frank Richter, LL.B. in Vorbereitung für den VK zum Aufbaukurs Strafrecht ( WS 07/08) der Universität Greifswald erstellt.

Mehr

32 Probleme aus dem Strafrecht

32 Probleme aus dem Strafrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 32 Probleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Hillenkamp 14., überarbeitete Auflage 32 Probleme aus dem Strafrecht Hillenkamp

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Irrtumslehre. Daher auch: Unterscheidung zwischen Sachverhaltsirrtum und Irrtum über rechtliche Wertung!!!

Irrtumslehre. Daher auch: Unterscheidung zwischen Sachverhaltsirrtum und Irrtum über rechtliche Wertung!!! Irrtumslehre Ausdrücklich geregelte Fälle des Irrtums im AT: - 16-17 - 35 II - ( 33) Im Gesetz angelegter Grundansatz: Schuldtheorie: Der Vorsatz umfasst nicht Unrechtsbewusstsein, vielmehr reicht hinsichtlich

Mehr

Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT

Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT Strafrecht Hauptkurs Folie- Seite 1 Deliktsaufbau / Irrtumslehre (zu Fall 1) Teil 1: Einführung StGB-AT A. Gesetzlichkeitsprinzip, 1 StGB (Art. 103 II GG) Schriftlichkeitsgebot, Bestimmtheitsgebot Analogieverbot,

Mehr

Definitionen. Krüger. Strafrecht. 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt

Definitionen. Krüger. Strafrecht. 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt D Definitionen Krüger Strafrecht 5. Auflage 2014 Alpmann Schmidt Strafrecht 2014 Dr. Rolf Krüger Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht und Repetitor ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges.

Mehr

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT

Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Die wichtigsten Fälle - Hemmer Die 34 wichtigsten Fälle zum Strafrecht AT Einordnungen. Gliederungen. Musterlösungen. bereichsübergreifende Hinweise. Zusammenfassungen Bearbeitet von Karl Edmund Hemmer,

Mehr

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen Materielles Strafrecht im Assessorexamen Von Horst Kaiser Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck a.d. Ehem. Arbeitsgemeinschaftsleiter für Referendare Ehem. Mitglied des Gemeinsamen Prüfungsamtes Nord

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 1. Kapitel: Allgemeines zu der Versuchslehre... 23 A. Die geschichtliche Entwicklung der Versuchslehre... 23 I. Das römische Recht... 23 II. Das fränkische Recht...

Mehr

Strafrecht I Wintersemester 07/08

Strafrecht I Wintersemester 07/08 Strafrecht I Wintersemester 07/08 1 Grundlagen und Grundsätze...6 A: Formelles und materielles Recht...6 B: Zweispurigkeit des Sanktionensystems...6 C: Die Straftheorien...7 I) Die absoluten Straftheorien...7

Mehr

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 Thema: Vorstellung Dr. Mohamad El-Ghazi Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht Universität Bremen Email: melghazi@uni-bremen.de

Mehr

Klausurtraining Strafrecht

Klausurtraining Strafrecht NomosStudium Kindhäuser Schumann Lubig Klausurtraining Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosStudium Urs Kindhäuser Kay H. Schumann Sebastian Lubig Klausurtraining Strafrecht Fälle und Lösungen 2. Auflage Prof.

Mehr

Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014. Skripten. Krüger. Alpmann Schmidt

Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014. Skripten. Krüger. Alpmann Schmidt S Skripten Krüger Strafrecht AT 2 14. Auflage 2014 Alpmann Schmidt STRAFRECHT AT 2 2014 Dr. Rolf Krüger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Inhaltsverzeichnis Strafrecht 1. Das vorsätzliche

Mehr

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme

Fragen zu Kapitel II: Täterschaft und Teilnahme Fragen zu Kapitel II: 1. Welche Beteiligungsformen gibt es? Beteiligtungsformen sind ( 28 II). Im Rahmen der Täterschaft unterscheidet man zwischen dem Alleintäter nach 25 I 1. Fall, dem mittelbaren Täter

Mehr

cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Strafrecht Allgemeiner Teil

cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Strafrecht Allgemeiner Teil cand. iur. Marc Scherrer Zusammenfassung Tutoratsstunde 1 bis 5 Universität Zürich Strafrecht Allgemeiner Teil Vorwort I Vorwort Das vorliegende Skriptum zum Allgemeinen Teil des Strafrechts soll als Lernhilfe

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts... 1

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts... 1 Vorwort............................... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis.............. XV Erstes Kapitel. Einleitung und wichtige Begriffe des Straßenverkehrsrechts..................... 1 A. Abgrenzung

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Zusammenfassung Strafrecht

Zusammenfassung Strafrecht Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich Zusammenfassung Strafrecht (Schweizerisches Strafrecht Allg. Teil I, Verbrechenslehre, Franz Riklin) Balz Bachmann, Juni 04 2. Auflage balz.bachmann@unifr.ch 1.1 Geltungsbereich

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Klausurenkurs im Strafrecht III

Klausurenkurs im Strafrecht III Klausurenkurs im Strafrecht III Ein Fall- und Repetitionsbuch fur Examenskandidaten von Dr. Werner Beulke o. Professor an der Universitât Passau CF. Millier Verlag Heidelberg Vorwort Wichtige Hinweise

Mehr

B5) Organisationsherrschaft als Figur der mittelbaren Täterschaft (S. 27) E1) Das fahrlässige Handlungsdelikt (als Erfolgsdelikt) (S.

B5) Organisationsherrschaft als Figur der mittelbaren Täterschaft (S. 27) E1) Das fahrlässige Handlungsdelikt (als Erfolgsdelikt) (S. Kommentierte Prüfungsschemen Inhaltsverzeichnis A) Das vorsätzliche Begehungsdelikt (S. 2) A1) Das versuchte Begehungsdelikt (S. 16) B) Täterschaft + Teilnahme (S. 20) B1) Mittäterschaft (S. 20) B2) Mittelbare

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Hochschule Anhalt (FH) Wirtschaftsstrafrecht www.profbraun.de 4. Auflage 2008 Inhaltsverzeichnis: Teil II 76 Seite 2 von 147 Teil I Strafrecht AT Seite 3 von 147 A. Einführung I) Standort der Vorlesung

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Didaktische Literatur Strafrecht Allgemeiner Teil

Didaktische Literatur Strafrecht Allgemeiner Teil Didaktische Literatur Strafrecht Allgemeiner Teil Themengebiet StGB Autor Titel Fundstelle Grundlagen Satzger, Helmut Die zeitliche Geltung des Strafgesetzes ein Überblick Jura 2006, 746 über das intertemporale

Mehr

Mittelbare Täterschaft

Mittelbare Täterschaft Mittelbare Täterschaft 1. Strafbarkeit des Tatnächsten Kennzeichnend für die mittelbare Täterschaft ist die aus rechtlichen oder tätsächlichen Gründen unterlegene Stellung des Tatmittlers (Defekt) und

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Von Rechtsanwalt Manzur Esskandari und Rechtsanwältin Nicole Schmitt A. Grundwissen I. Einführung Sind mehrere Personen an einer Straftat beteiligt, so unterscheidet das StGB

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Martin Wulf Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Eine Untersuchung zum Verhaltensunrecht der Steuerhinterziehung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 1. Kapitel:

Mehr

Strafrecht. in a nutshell. Marc Jean-Richard-dit-Bressel

Strafrecht. in a nutshell. Marc Jean-Richard-dit-Bressel Marc Jean-Richard-dit-Bressel PD Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Staatsanwalt in Zürich Privatdozent an der Universität Zürich Strafrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Ordnungswidrigkeitenrecht

Ordnungswidrigkeitenrecht S e i t e 2 Ordnungswidrigkeitenrecht für Verwaltungsbehörden von Marion Böttcher und Harald Wilhelm 2. erweiterte und überarbeitete Auflage Rechtsstand: Mai 2012 2012 Marion Böttcher, Harald Wilhelm,

Mehr

15 Der Irrtum auf der Tatbestandsebene

15 Der Irrtum auf der Tatbestandsebene Vorbemerkung Wie wir bereits bei der Erörterung des Fallaufbaus gesehen haben, gehört der Vorsatz des Täters als subjektive Komponente zum Tatbestand. Der Vorsatz enthält dabei ein intellektuelles (Wissens-)Element

Mehr

Fahrlässigkeit im estnischen Strafrecht eine dogmatische Figur in der Erneuerung

Fahrlässigkeit im estnischen Strafrecht eine dogmatische Figur in der Erneuerung Professor für Strafrecht, Universität Tartu Fahrlässigkeit im estnischen Strafrecht eine dogmatische Figur in der Erneuerung 1. Entstehungsgeschichte und Deliktstruktur Nach dem psychologischen Schuldbegriff

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

Wozu braucht man eine Handlung? Was ist Fahrlässigkeit? Wie grenzt man aktives Tun von Unterlassen ab?

Wozu braucht man eine Handlung? Was ist Fahrlässigkeit? Wie grenzt man aktives Tun von Unterlassen ab? ALPMANN SCHMIDT Strafrecht AT 1 13. Auflage 2008 Strafrecht AT 1 13., neu bearbeitete Auflage 2008 Dr. Rolf Krüger, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht 263 Seiten 39 Fälle 20,50 ISBN: 978-3-86752-000-3

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006

Ass. Prof. Dr. A. Eicker Wiederholungsklausur im Strafrecht 2006 Lösungsskizze (Schwerpunkte in den Fällen 1 und 2: Versuch und Rücktritt; error in objecto und aberratio ictus; Fahrlässigkeit) Teil 1 Aufgabe 1: Gewissensbisse 1. Ernst könnte sich der versuchten vorsätzlichen

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRSTR Grundzüge des Wirtschaftsstrafrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Arzt, Gunther / Weber, Ulrich / Heinrich, Bernd / Hilgendorf, Eric, Strafrecht Besonderer Teil, 2. Auflage, 2009 Baumann, Jürgen / Weber, Ulrich / Mitsch, Wolfgang, Strafrecht Allgemeiner

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Strafrecht Allgemeiner

Strafrecht Allgemeiner Strafrecht Allgemeiner Teil I 1 Analogie im Strafrecht: Das Analogieverbot im Strafrecht ist keineswegs absolut. Analogien sind vereinfacht gesagt nur zum Nachteil des Beschuldigten verboten und auch dabei

Mehr

JK 2/06, StGB 2 Abs. 3 / 3. RÜ 2001, 123; JuS 2002, 123; JK 5/01, StGB 9 / 1 ; JA 2001, 276. NJW 2010, 784 JuS 2010, 828

JK 2/06, StGB 2 Abs. 3 / 3. RÜ 2001, 123; JuS 2002, 123; JK 5/01, StGB 9 / 1 ; JA 2001, 276. NJW 2010, 784 JuS 2010, 828 Rechtsprechung Strafrecht Allgemeiner Teil 1 Normen Aktenzeichen Fundstellen Leitsatz/Inhalt Geltungsbereich StGB 2 (2 StR 122/05) 3 ff. OLG Stuttgart (1 Ws 288/03) (1 StR 184/00) 9 OLG Oldenburg (1 Ss

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß

Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Der strafrechtliche Arzthaftungsprozeß Autor: Dr. iur. Th. Alexander Peters Kanzlei Dr. Peters & Partner Verlag: Pro Universitate Verlag Erreichbarkeiten: Kanzlei Koblenz Firmungstr. 38 / Jesuitenplatz

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

PD. Dr. Sönke Gerhold/Dr. Mohamad El-Ghazi Examensvorbereitungskurs Wintersemester 2015/2016 Strafrecht 1

PD. Dr. Sönke Gerhold/Dr. Mohamad El-Ghazi Examensvorbereitungskurs Wintersemester 2015/2016 Strafrecht 1 Examensvorbereitungskurs Wintersemester 2015/2016 Strafrecht 1 Termin: Di., 12-14 Uhr Raum: A 0010 Literaturempfehlungen: Frister, Strafrecht Allgemeiner Teil; Gropp/Küpper/Mitsch, Fallsammlung zum Strafrecht

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch

4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch 4. KAPITEL Der Versuch und der Rücktritt vom Versuch Bei der Begehung einer vorsätzlichen Straftat unterscheidet man verschiedene Phasen der Deliktsverwirklichung. Aufgelistet in chronologischer Reihenfolge

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur

Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser 20. Februar 2015 Prof. Dr. Martin Böse Vorlesung Strafrecht AT Wintersemester 2014/2015 Abschlussklausur 1. Witwe W ist bei ihrem Jugendfreund, dem Förster F. Dieser

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Kapitel: Einleitung 1. Voraussetzungen für das Verhängen von Strafen... 2 I. Anlasstat... 2 II. Schuldprinzip... 2 2. Maßnahmen an Stelle von Strafen... 4 3. Welchem Zweck

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr