Teil IV. Geleitwort. Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil IV. Geleitwort. Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken"

Transkript

1 I XIII Geleitwort Vorwort Die Biochemie nach Dr. Schüßler im alternativen Beratungsangebot der Apotheken V VII IX Teil I: Grundlagen 1 Grundlagen der Mineralstofflehre nach Dr. Schüßler 3 Das Besondere der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 4 Geschichte der Biochemie nach Dr. Schüßler 17 Biografie und Wirken des Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler 17 Entwicklung und Verbreitung der Biochemie nach Dr. Schüßler 20 Was unterscheidet die Biochemie von der Homöopathie? 25 Wesentliche Unterschiede 25 Gegenüberstellung Homöopathie Biochemie 27 Die Antlitzanalyse 29 Entwicklung der Antlitzdiagnose 29 Begriffsklärung: Antlitzdiagnose oder Antlitzanalyse 30 Die Antlitzanalyse als Wegweiser zum notwendigen Mineralstoff 30 Mineralstoffspeicher im Körper 32 Betriebsspeicher: Aktuelle Verfügbarkeit von Mineralstoffionen 32 Puffer: Speicher für Belastungssituationen 33 Langzeitspeicher: Substanz 33 Konsequenzen für die Anwendung 33 Der Säure-Basen-Haushalt als lebenswichtige Grundregulation 35 Die Bedeutung des ph-wertes 35 Puffersysteme des Blutes 36 ph-regulation durch Atmung und Nierenfunktion 36 ph-regulation durch den Leberstoffwechsel 37 Der ph-wert und die Verdauung 37 Übersäuerung 39 Wege aus der Übersäuerung 39 Die Mineralstoffe nach Dr. Schüßler als Teil einer ganzheitlichen Gesundheitspflege 41 Ein ganzheitliches Verständnis vom Menschen 41 Eckpunkte der Gesundheitspflege 42

2 I XIV : Die Mineralstoffe 49 Die Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 51 Nr. 1 Calcium fluoratum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 53 Wirkungsbereich und Funktion 54 Calcium fluoratum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 57 Bewährte Kombinationen 58 Begleitende Therapiemöglichkeiten 59 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 59 Fallbeispiele 59 Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6 63 Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 63 Wirkungsbereich und Funktion 64 Calcium phosphoricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 69 Bewährte Kombinationen 70 Begleitende Therapiemöglichkeiten 71 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 72 Fallbeispiele 72 Nr. 3 Ferrum phosphoricum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 75 Wirkungsbereich und Funktion 76 Ferrum phosphoricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 80 Bewährte Kombinationen 81 Begleitende Therapiemöglichkeiten 82 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 82 Fallbeispiele 82 Nr. 4 Kalium chloratum D 6 85 Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 85 Wirkungsbereich und Funktion 86 Kalium chloratum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 90 Bewährte Kombinationen 91 Begleitende Therapiemöglichkeiten 92 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 92 Fallbeispiele 93 Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6 95 Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 95 Wirkungsbereich und Funktion 96 Kalium phosphoricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 102 Bewährte Kombinationen 103 Begleitende Therapiemöglichkeiten 104 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 104 Fallbeispiele 105 Nr. 6 Kalium sulfuricum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 108 Wirkungsbereich und Funktion 109

3 I XV Kalium sulfuricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 113 Bewährte Kombinationen 114 Begleitende Therapiemöglichkeiten 114 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 114 Fallbeispiele 115 Nr. 7 Magnesium phosphoricum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 117 Wirkungsbereich und Funktion 118 Magnesium phosphoricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 123 Bewährte Kombinationen 124 Begleitende Therapiemöglichkeiten 124 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 124 Fallbeispiele 125 Nr. 8 Natrium chloratum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 127 Wirkungsbereich und Funktion 128 Natrium chloratum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 139 Bewährte Kombinationen 140 Begleitende Therapiemöglichkeiten 141 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 141 Fallbeispiele 141 Nr. 9 Natrium phosphoricum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 145 Wirkungsbereich und Funktion 146 Natrium phosphoricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 150 Bewährte Kombinationen 151 Begleitende Therapiemöglichkeiten 152 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 152 Fallbeispiele 152 Nr. 10 Natrium sulfuricum D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 155 Wirkungsbereich und Funktion 156 Natrium sulfuricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 161 Bewährte Kombinationen 161 Begleitende Therapiemöglichkeiten 162 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 162 Fallbeispiele 162 Nr. 11 Silicea D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 165 Wirkungsbereich und Funktion 166 Silicea und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 173 Bewährte Kombinationen 174 Begleitende Therapiemöglichkeiten 176 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 176 Fallbeispiele 176

4 I XVI Nr. 12 Calcium sulfuricum D 6/D Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 180 Wirkungsbereich und Funktion 181 Calcium sulfuricum und seine Bezüge zu charakterlichen Strukturen 184 Bewährte Kombinationen 184 Begleitende Therapiemöglichkeiten 185 Hilfreiche Fragen zur Ermittlung des Bedarfs 185 Fallbeispiele 185 Die Erweiterungsstoffe 187 Allgemeine Hinweise und Besonderheiten 187 I: Praktische Aspekte und Informationen 193 Einnahme und Dosierung 195 Qualität der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 195 Dosierung 195 Einnahmeformen 196 Zeitpunkt der Einnahme 197 Gleichzeitige Anwendung verschiedener Mineralstoffe 198 Mineralstoffe nach Dr. Schüßler für Säuglinge und Kinder 198 Einnahme der Mineralstoffe bei Diabetikern 199 Verträglichkeit der Lactose 199 Dauer der Anwendung 200 Verträglichkeit der Mineralstoffe mit Arzneimitteln 200 Absetzen der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 201 Grenzen der Biochemie nach Dr. Schüßler 201 Reaktionen auf die Einnahme der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 202 Warum kommt es zu Reaktionen? 202 Mögliche Reaktionen bei Beginn der Einnahme 203 Mögliche Reaktionen beim Abbau vorhandener Belastungen 204 Mögliche Reaktionen im Zuge der Regeneration und Erneuerung 204 Konsequenzen für die Anwendung 204 Die äußere Anwendung der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 207 Die Haut 207 Übersicht der äußeren Anwendungen 212 Bewährte Kombinationen 213 Häufig gestellte Fragen 216 : Auswahl der Mineralstoffe Anwendungen 219 Auswahl der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler 221 Anwendung der Mineralstoffe nach Dr. Schüßler bei Tieren 221 Arbeitsbogen: Gesprächs- und Ermittlungsgrundlage des Bedarfs 222 Anwendungen von A Z 226

5 I XVII Anhang 303 Übersichtstabellen 305 Literaturverzeichnis 321 Autorinnen 325 Adressen/Kurse 326 Farbtafeln der Antlitzanalytischen Kennzeichen im Mittelteil des Buches Nr. 1 Calcium fluoratum Nr. 2 Calcium phosphoricum Nr. 3 Ferrum phosphoricum Nr. 4 Kalium chloratum Nr. 5 Kalium phosphoricum Nr. 6 Kalium sulfuricum Nr. 7 Magnesium phosphoricum Nr. 8 Natrium chloratum Nr. 9 Natrium phosphoricum Nr. 10 Natrium sulfuricum Nr. 11 Silicea Nr. 12 Calcium sulfuricum

GLOBULiX / kr. Schüßlers Schätze : Nr. 1 bis 12

GLOBULiX / kr. Schüßlers Schätze : Nr. 1 bis 12 GLOBULiX / kr Schüßlers Schätze : Nr. 1 bis 12 1 2 3 Schüßler-Salz Nr.1: Calcium fluoratum D12 das Salz für Knochen, Gelenke, Sehnen, Bänder, Haut und Zähne. Festigt das Gewebe auch bei Krampfadern, Besenreisern

Mehr

Schüßler-Salze. in kombinierter Form. JSO Bicomplexe 30 Präparate auf einen Blick. Arzneimittel

Schüßler-Salze. in kombinierter Form. JSO Bicomplexe 30 Präparate auf einen Blick. Arzneimittel Schüßler-Salze in kombinierter Form. JSO Bicomplexe 30 Präparate auf einen Blick Natürlich. Mag ich. Arzneimittel Inhalt Seite Vorwort 4 Einführung in die JSO Bicomplexe 6 Die Mittel 18 Zusammensetzung

Mehr

Schüßler-Salze. Die. fantastischen. Sabine Wacker. Mit. Drehscheibe. Heiserkeit Hautunreinheiten, Herpes simplex. Akne. Halsschmerzen.

Schüßler-Salze. Die. fantastischen. Sabine Wacker. Mit. Drehscheibe. Heiserkeit Hautunreinheiten, Herpes simplex. Akne. Halsschmerzen. Gerstenkorn 3 11 Sabine Wacker Schüßler-Salze Die 12 fantastischen pfen Herpes simplex Heiserkeit Hautunreinheiten, Akne Halsschmerzen Hämorrhoiden 8 7 Nr. 4 5 8 8 8 Mit Drehscheibe 3 4 5 6 9 10 11 3 5

Mehr

Leseprobe aus: Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen von Hans Wagner. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen von Hans Wagner. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen von Hans Wagner. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Hans Wagner Typgerecht abnehmen mit Schüßler-Salzen

Mehr

Schüßler Salze. "Kuren" Sie sich gesund WAS SIND SCHÜßLER SALZE

Schüßler Salze. Kuren Sie sich gesund WAS SIND SCHÜßLER SALZE Schüßler Salze "Kuren" Sie sich gesund WAS SIND SCHÜßLER SALZE GESuND und FIt mit vier SCHÜßLER-kuREN was Sind SChÜßlER SAlzE? Beeinflusst durch die Erkenntnisse des Physiologen J. M. Moleschott und des

Mehr

Hände und Nägel. Längsrillen. Feuchte Hände. Nagelbettentzündung S S -S

Hände und Nägel. Längsrillen. Feuchte Hände. Nagelbettentzündung S S -S Hände und Nägel Da die Haut an den Händen sehr dünn ist und nur über wenige Talgdrüsen verfügt, ist sie dankbar für Pflege und Mineralsalze nach jedem Waschen. Was unsere Hände den ganzen Tag über leisten,

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Ganzheitlich schlank mit Schüßler-Salzen

Ganzheitlich schlank mit Schüßler-Salzen Jörg Pantel Ganzheitlich schlank mit Schüßler-Salzen Der Weg zum Wunschgewicht jenseits von Diäten Die tieferen Ursachen für Gewichtsprobleme Wie Schüßler-Salze den Stoffwechsel optimieren 2. Auflage 2

Mehr

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen Nr. 1 Calcium fluoratum D 12 Nr. 2 Calcium phosphoricum D 6 Nr. 3 Ferrum phosphoricum D 12 Nr. 4 Kalium chloratum D 6 Nr. 1 CALCIUM FLUORATUM D 12 (Flußspat, Fluorcalcium)

Mehr

DHU Schüßler-Salze Das Original seit 1873 Das Original seit 1873

DHU Schüßler-Salze Das Original seit 1873 Das Original seit 1873 DHU Schüßler-Salze Das Original seit 1873 Das Original seit 1873 DHU Schüßler-Salze Das Original seit 1873 Empfohlen von: Deutsche Homöopathie-Union Postfach 41 02 40, 76202 Karlsruhe www.schuessler.dhu.de

Mehr

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen Nr. 9 Natrium phosphoricum D 6 Nr. 10 Natrium sulfuricum D 6 Nr. 11 Silicea D 12 Nr. 12 Calcium sulfuricum D 6 Nr. 9 NATRIUM PHOSPHORICUM D 6 Charakteristik: Natrium

Mehr

Vorwort... 9. 1. Die Zelle Baustein allen Lebens... 11. 2. Telomere Zündschnur des Lebens... 15. 3. Gesundheit das höchste Gut...

Vorwort... 9. 1. Die Zelle Baustein allen Lebens... 11. 2. Telomere Zündschnur des Lebens... 15. 3. Gesundheit das höchste Gut... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 1. Die Zelle Baustein allen Lebens... 11 2. Telomere Zündschnur des Lebens... 15 3. Gesundheit das höchste Gut... 17 4. Ernährung... 19 Kleiner Einblick in die Grundnährstoffe...

Mehr

Dass diejenigen, welche mit meinen Mitteln operieren, günstige Resultate erzielen, ist ganz natürlich

Dass diejenigen, welche mit meinen Mitteln operieren, günstige Resultate erzielen, ist ganz natürlich Der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Schüßler, 1821-1898, Begründer der Mineralsalztherapie Dass diejenigen, welche mit meinen Mitteln operieren, günstige Resultate erzielen, ist ganz natürlich Dr. Wilhelm

Mehr

Inhalt. Inhalt. Geleitwort von Dr. med. Claudia Brink... 4 Vorwort... 6. Einleitung... 8

Inhalt. Inhalt. Geleitwort von Dr. med. Claudia Brink... 4 Vorwort... 6. Einleitung... 8 Inhalt Inhalt Geleitwort von Dr. med. Claudia Brink... 4 Vorwort... 6 Einleitung... 8 Teil I: Die Schüßler-Salze... 10 Was sind Schüßler-Salze?... 10 Welche besondere Qualität haben Schüßler-Salze?...

Mehr

SPECIALS. Inhalt. 2 Vorwort

SPECIALS. Inhalt. 2 Vorwort Inhalt 2 Vorwort 7 Die Heilkraft der Schüßler-Salze 8 Gut aussehen: Wie uns die Salze dabei helfen 9 Nr. 1 Calcium fluoratum 11 Nr. 2 Calcium phosphoricum 13 Nr. 3 Ferrum phosphoricum 14 Nr. 4 Kalium chloratum

Mehr

Es gibt Schüßler-Salze und Schüßler-Salze von Pflüger.

Es gibt Schüßler-Salze und Schüßler-Salze von Pflüger. Es gibt Schüßler-Salze und Schüßler-Salze von Pflüger. Das P in der Prägung macht den Unterschied. Horst Pflüger, Geschäftsführer Qualität zum fairen Preis Schüßler-Salze von Pflüger. Die mit dem P. Einführung

Mehr

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen Erweiterungsmittel nach Dr. Schüßler Nr.13 bis Nr.27 Dr. Schüßler konnte auf Grund der damals noch unausgereiften und fehlenden Analysemethoden nicht alle Mineralstoffe,

Mehr

Salze des Lebens Eine Internetrecherche. Schüssler-Salze

Salze des Lebens Eine Internetrecherche. Schüssler-Salze Schüssler-Salze Wer war Dr. Schüssler? Der deutsche Arzt Willhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) war ursprünglich ein Anhänger der Homöopathie, distanzierte sich aber wegen der unüberschaubaren Anzahl

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Vorwort. Ihr Günther H. Heepen

Vorwort. Ihr Günther H. Heepen Vorwort Schüßler-Salze sind für mich kleine Multitalente. Sie sind Heilmittel, die auch Ihnen bei vielen Beschwerden helfen können! Wenn Sie auf der Suche nach einer natürlichen Heilmethode für akute chronische

Mehr

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Peter Kartscher Bruno Rossi Daniel Suter Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Systematischer Überblick für Wirtschaftsprüfer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Schulthess ^ 2013 Geleitwort

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger öffentlicher Buchführung

Grundsätze ordnungsmäßiger öffentlicher Buchführung Grundsätze ordnungsmäßiger öffentlicher Buchführung Von Dipl.-Kfm. Dr. rer. oec. Holger Wirtz, Steuerberater 2., neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsübersicht 1 Spezifika der öffentliche

Mehr

DR. SCHÜSSLER HOT TIPP S

DR. SCHÜSSLER HOT TIPP S DR. SCHÜSSLER HOT TIPP S - Frühlingskur - Säure-Basen-Gleichgewicht - Medikamententgiftung - Fasnacht - Allergien - Heuschnupfen - Gesund in den Winter - Erkältung / Grippe - Heisse Sieben - Innerer Ausgleich

Mehr

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen

gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen gesund-aktiv-vital mit Schüßlersalzen Nr. 5 Kalium phosphoricum D 6 Nr. 6 Kalium sulfuricum D 6 Nr. 7 Magnesium phosphoricum D 6 Nr.8 Natrium chloratum D 6 Nr. 5 KALIUM PHOSPHORICUM D 6 Charakteristik:

Mehr

Schüßler-Salze in der Schwangerschaft

Schüßler-Salze in der Schwangerschaft Vistara H. Haiduk mit Simone Boley Schüßler-Salze in der Schwangerschaft Dieses Buch ist bereits bei Lüchow als Hardcover unter dem Titel»Schüßlersalze in der Schwangerschaft«erschienen. Besuchen Sie uns

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 B i s t a b i l e Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 1 0. 3 M o n o s t a b i l

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

Physiologische. Salze. des Lebens

Physiologische. Salze. des Lebens Informationsschrift der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Quantenmedizin & Bewusstseinsforschung Physiologische Salze des Lebens Liebe gesundheitsinteressierte Leser, Sieh, das Gute liegt so nahe! -

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Einführung in die Schüssler-Salze

Einführung in die Schüssler-Salze Einführung in die Schüssler-Salze Kontrollierter Einsatz und Testmethoden für die Anwendung der Schüssler-Salze Wilhelm Heinrich Schüssler wurde am 21. August 1821 in Zwischenahn (Grhzt. Oldenburg) geboren.

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG)

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) Vorwort......................................................... V Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.............................. IX Abkürzungsverzeichnis.........................................

Mehr

Ein datenbankgestütztes. Vertragsmanagementmodell zur. Entscheidungsunterstützung im

Ein datenbankgestütztes. Vertragsmanagementmodell zur. Entscheidungsunterstützung im Dr. Verena Joepen Ein datenbankgestütztes Vertragsmanagementmodell zur Entscheidungsunterstützung im Beschaffungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Nils Crasselt, Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Fotohinweis. Biochemie. > Mineralsalze nach Dr. SchüSSler < Hill Creek / mauritius images. > DAS PTA MAGAZIN - - - Ausgabe 04-2013 <

Fotohinweis. Biochemie. > Mineralsalze nach Dr. SchüSSler < Hill Creek / mauritius images. > DAS PTA MAGAZIN - - - Ausgabe 04-2013 < Titel Fotohinweis Biochemie > Mineralsalze nach Dr. SchüSSler < Hill Creek / mauritius images 22 Kein Vorgang im Körper kommt ohne Mineralstoffe aus. Auf dieser Kernaussage beruht der therapeutische Ansatz

Mehr

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie Miriam Heckmann Dynamische Fähigkeiten im Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse und Wirkungen Eine qualitative Einzelfallstudie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Internetapotheke versus stationäre Apotheke

Internetapotheke versus stationäre Apotheke Christian Ciesielski Internetapotheke versus stationäre Apotheke Veränderungen des Apothekenmarktes im Internet-Zeitalter Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Lingenfelder GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Standardsoftware versus Individualsoftware

Standardsoftware versus Individualsoftware Heike Wellmeyer Standardsoftware versus Individualsoftware Datenermittlungsverfahren als Anwendungsvoraussetzung für vergleichende Investitionsrechnungen Mit einem Geleitwort von Raimund Schirmeister PETER

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung

Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung Sozialökonomische Schriften 41 Public Private Partnerships und öffentliche Verschuldung PPP-Modelle im Licht deutscher und europäischer Verschuldungsregeln und ihre Transparenz in den öffentlichen Haushalten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Geleitwort...V Vorwort...IX. Kapitel 1: Elemente einer Positionsbestimmung...1

Geleitwort...V Vorwort...IX. Kapitel 1: Elemente einer Positionsbestimmung...1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort...V Vorwort...IX Kapitel1: ElementeeinerPositionsbestimmung...1 1.1 Einführung...3 1.2 ZudenKostenarbeitsbedingterErkrankungen...4 1.3 ArbeitsschutzundGesundheitsförderung...11

Mehr

FORTBILDUNG HOMÖOPATHIE & SCHÜSSLER SALZE

FORTBILDUNG HOMÖOPATHIE & SCHÜSSLER SALZE ra2 studio / fotolia.com 34 DIE PTA IN DER APOTHEKE August 2015 www.pta-aktuell.de Similia similibus curentur Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt. Fast jeder kennt diesen Schlüsselsatz der Homöopathie.

Mehr

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M.

Das US-Patent. Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung. Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Das US-Patent Erwirkung und Durchsetzung unter besonderer Beriicksichtigung der Rechtsprechung Begriindet von Dr.-Ing. Curt M. Avery Fortgefuhrt von Richard L. Mayer 3., vollig neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

Schüssler-Salze Taschenapotheke

Schüssler-Salze Taschenapotheke Schüssler-Salze Taschenapotheke Das Schüsslersalze-Handbuch für die Westentasche von Eva Marbach Die sanfte Behandlung mit Schüssler-Salzen wird gerade in unserer hektischen Zeit immer beliebter. Ihre

Mehr

Markenbildung und Markenwechsel im deregulierten Strommarkt

Markenbildung und Markenwechsel im deregulierten Strommarkt Annette Schikarski Markenbildung und Markenwechsel im deregulierten Strommarkt Verhaltenswissenschaftliche Determinanten und Implikationen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Claudia Fantapie Altobelli

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

VITAMINE UND MINERALSTOFFE. Biologische Vitamin- Lebenswichtige Ritterrüstung Bedarf Mineralsalze

VITAMINE UND MINERALSTOFFE. Biologische Vitamin- Lebenswichtige Ritterrüstung Bedarf Mineralsalze VITAMINE UND MINERALSTOFFE Biologische Vitamin- Lebenswichtige Ritterrüstung Bedarf Mineralsalze Inhalt Das Abc der Gesundheit 4 Vitaminlieferanten richtig lagern 5 Natürlich oder synthetisch? 6 ACE Gesundheit

Mehr

Wilhelm Heinrich Schüßler wurde am 21. August 1821 in Bad

Wilhelm Heinrich Schüßler wurde am 21. August 1821 in Bad 63 Arzneimittel der komplementären Medizin, REICHLING, MÜLLER-JAHNCKE, BORCHARDT (HRSG.), 2001 Govi-Verlag, Eschborn DIE»BIOCHEMISCHE HEILKUNST«DES DR. WILHELM SCHÜSSLER Wilhelm Heinrich Schüßler wurde

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis.

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis. Band 2, Thema 3 Nachdem wir uns in den vorherigen Artikeln dem Nitrat, Phosphat, Calcium, Magnesium und der Gesamthärte zugewendet haben, wollen wir nun die Karbonathärte (KH), Kohlendioxid (CO2) und die

Mehr

SCHWEIZERISCHER VEREIN HOMÖOPATHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE SVHA

SCHWEIZERISCHER VEREIN HOMÖOPATHISCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE SVHA Prüfungsreglement SVHA Ausführungsbestimmungen der Ausbildungskommission SVHA zum: Fähigkeitsprogramm Homöopathie SVHA/ FMH für ÄrztInnen Weiterbildungsprogramm klassische Homöopathie FPH für ApothekerInnen

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen Abkürzungen

Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen Abkürzungen Geleitwort... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungen der Fachzeitschriften und Entscheidungssammlungen... 15 Abkürzungen... 17 I. Kollektivvertragspartner... 19 II. Geltungsbereich... 20 1.

Mehr

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16

Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28113-3 Vorwort der Autorinnen 11 Vorwort der Freiburger CBASP-Selbsthilfegruppe 16 1 Einführung 19 1.1 Teil 1: Zusammenhänge

Mehr

Angebotsmanagement für hybride IT-Produkte

Angebotsmanagement für hybride IT-Produkte Philipp Langer Angebotsmanagement für hybride IT-Produkte Prozess- und Datenmodelle für den Vertrieb kundenindividueller IT-Lösungen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar YJ Springer Gabler

Mehr

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Michael Hölzl Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Eine betriebswirtschaftliche Analyse PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften XI Inhalts verzeich nis Geleitwort Vorwort

Mehr

ADLER. Schüßler Salze für Herbst und Winter. www.adler-pharma.at 1

ADLER. Schüßler Salze für Herbst und Winter. www.adler-pharma.at 1 ADLER aktuell Nr. 3/2014 Schüßler Salze für Herbst und Winter www.adler-pharma.at 1 Adler Topics Körperpflege für die kalte Jahreszeit Die nachhaltige Versorgung der Haut mit hoch verdünnten Mineralstoffen.

Mehr

Gesund. und. leistungsfähig

Gesund. und. leistungsfähig Gesund und leistungsfähig Gesundheitstipp November 2011 U S T E R Liebe Mitarbeitende Eine gesunde Ernährung ist wichtig, das wissen wir alle. So nehmen wir übers Essen unter anderem Vitamine und Mineralstoffe

Mehr

Biochemie nach Dr. Schüßler bei Hauterkrankungen und Allergien. 2015 Roland Floß

Biochemie nach Dr. Schüßler bei Hauterkrankungen und Allergien. 2015 Roland Floß Biochemie nach Dr. Schüßler bei Hauterkrankungen und Allergien Lest vom Gesicht ab, was euch und euren Lieben fehlt! Kurt Hickethier (22. Oktober 1891 bis 2. Februar 1958) Deutscher Alternativmediziner-

Mehr

INFO COUPON. Aktionsangebote KURZZEITWECKER. 0,79 statt 1,65 ** 3,99 statt 8,10 ** Gewitter im Oberstübchen: Welches Schmerzmittel ist das richtige?

INFO COUPON. Aktionsangebote KURZZEITWECKER. 0,79 statt 1,65 ** 3,99 statt 8,10 ** Gewitter im Oberstübchen: Welches Schmerzmittel ist das richtige? INFO Aktionsangebote gültig vom 4. - 17. November 2014 Paracetamol STADA 500 mg * 20 Tabletten -52% IBU-LYSIN-ratiopharm 684 mg * Anwendungsgebiete: Leichte bis mäßig starke Schmerzen wie Kopf-, Zahn-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers... XVII. Erstes Stöhnen: Unterricht und Lernkultur... 1. Zweites Stöhnen: Bildung vertane Chancen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers... XVII. Erstes Stöhnen: Unterricht und Lernkultur... 1. Zweites Stöhnen: Bildung vertane Chancen... VII Vorwort des Herausgebers... XVII Vorwort................ XIX Erstes Stöhnen: Unterricht und Lernkultur... 1 WiedasSelbstwirksamkeitsgefühldieLehrertäuscht... 1 LernenistmehralsUnterricht... 2 DieOrientierungamMittelmaß...

Mehr

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag Thorsten^Litfin^ Adoptionsfaktoren Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sänke Albers Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

2.19 Wurzelhautentzündung... 29 2.19.1 Traumatische Wurzelhautentzündung... 29 2.19.2 Wurzelhautentzündung durch chemische Faktoren... 30 2.19.

2.19 Wurzelhautentzündung... 29 2.19.1 Traumatische Wurzelhautentzündung... 29 2.19.2 Wurzelhautentzündung durch chemische Faktoren... 30 2.19. Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 1 1. ASPEKte der HomöOPAtHIE........................................... 2 1.1 Homöopathische Arzneimittel.....................................

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich

Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich Robert Arnold Angelika Oelschläger Jeanine Staber Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich Bestandsaufnahme und Reformvorschläge PETER LANG Internationaler

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen Jürgen Schneider Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Geleitwort

Mehr

Ihnen beiden zuliebe.

Ihnen beiden zuliebe. Ihnen beiden zuliebe. Essen und trinken in der Schwangerschaft und Stillzeit. Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit gehören zu den ereignisreichsten und anspruchsvollsten Phasen im Leben einer Frau.

Mehr

Operatives Controlling in klassischen Immobilienmaklerunternehmungen

Operatives Controlling in klassischen Immobilienmaklerunternehmungen Reihe: Quantitative Ökonomie Band 145 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Heinz Göhring Operatives Controlling

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Unternehmensanalyse in mittelständischen Industrieunternehmen

Unternehmensanalyse in mittelständischen Industrieunternehmen Nicole Kraut Unternehmensanalyse in mittelständischen Industrieunternehmen Konzeption - Methoden - Instrumente Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Kurt Nagel Deutscher Universitäts-Verlag Vorwort Inhaltsüberblick

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

8200 Gleisdorf, Florianiplatz 8, 03112 / 2469-0 e-mail: office@apotheke-mayr.com. www.apotheke-mayr.com 9/2013. November

8200 Gleisdorf, Florianiplatz 8, 03112 / 2469-0 e-mail: office@apotheke-mayr.com. www.apotheke-mayr.com 9/2013. November 8200 Gleisdorf, Florianiplatz 8, 03112 / 2469-0 e-mail: office@apotheke-mayr.com www.apotheke-mayr.com 9/2013 November ROSTOCK-ESSENZEN: PERIDOT: ein Stein für das Immunsystem Der Peridot auch Chrysokoll

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV 1 Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 Bistabile Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 10.3 Monostabile Kippstufen 10.4

Mehr

Günther H. Heepen Schüßler-Salze

Günther H. Heepen Schüßler-Salze Günther H. Heepen Schüßler-Salze Leseprobe Schüßler-Salze von Günther H. Heepen Herausgeber: Gräfe und Unzer Verlag http://www.narayana-verlag.de/b4738 Im Narayana Webshop finden Sie alle deutschen und

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Löslichkeitswerte einiger Salze. Lösung und chemisches Gleichgewicht

Löslichkeitswerte einiger Salze. Lösung und chemisches Gleichgewicht Vorwort 10 1.1 Zum Aufbau des Buches 1.2 Zur chemischen Schreibweise 11 11 2 Wasser-ein ganz besonderer Saft ^ 2.1 Die besonderen Eigenschaften von Wasser 12 13 3 3.1 Salze und Lösungen Was ist Salz 15

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Der liberalisierte europäische Gasmarkt

Der liberalisierte europäische Gasmarkt Daniela Stäcker Der liberalisierte europäische Gasmarkt Untersuchungen der Marktstrukturentwicklung mit einem dynamischen Simulationsmodell Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger Deutscher

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Christoph Knödler Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1068551100

Inhaltsverzeichnis VII. http://d-nb.info/1068551100 Vorwort Einleitung 1 A. Der Gewerbemietvertrag 3 I. Form des Mietvertrages 4 II. Gesetzliche Anforderungen 5 III. Vorvertragliche Regelungen 6 IV. Inhalt des Mietvertrages 7 1. Vertragsparteien 7 2. Mietgegenstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Edgar Dietrich Alfred Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Statistische Verfahren zur Maschinen-

Mehr