Anwaltliche Verrechnungsstelle- AnwVS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwaltliche Verrechnungsstelle- AnwVS"

Transkript

1 Anwaltliche Verrechnungsstelle- AnwVS Stand

2

3 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Leistungsbeschreibung... 4 Anwaltsfactoring mit AnwSV... 4 ReNoStar und AnwVS... 5 Anlage 1 zu Seite 4 Mandanteninformation... 6 Anlage 2 zu Seite 4 Zustimmung des Mandanten... 7 Zusammenfassung... 8 Vertragsabschluss... 9 Vertragsgestaltung Kanzlei - AnwVS... 9 Vertragsgestaltung Kanzlei - ReNoStar GmbH Systemvoraussetzungen Installation Freischaltung des Moduls AnwVS Parameter und Einstellungen im ReNoStar Einmaliges Hinterlegen der Parameter des Rahmenvertrages Mandantenspezifische Parameter-Eingaben Erstellen von Rechnungen und Dateierzeugung für ReNoStar AnwVS Bonitätsprüfung Rechnung Erstellen Gutschrift Erstellen Rechnung an AnwVS versenden Start des Programms AnwVS Einstellungen Beschreibung der Schaltflächen, Optionsfelder und Liste Versenden der Rechnungen Internetportal AnwVS

4 Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung AnwVS... Anwaltsfactoring mit AnwSV Allgemein versteht man unter Anwaltsfactoring den Ankauf von Geldforderungen aus Dienstleistungsgeschäften des Anwalts. Die Deutsche Anwaltliche Verrechnungsstelle AG, im Folgenden kurz AnwVS genannt, ist für Anwälte konzipiert und übernimmt die kurzfristige Zwischenfinanzierung, indem sie für angekaufte offene Forderungen sofort Zahlungen leistet. Diese Leistung wird unter strikter Beachtung des anwaltlichen Berufs- und Standesrechts im Rahmen eines Factoring- Rahmenvertrages erbracht Hat sich ein Anwalt für die Leistungen der AnwSV entschieden, läuft sein Abrechnungssystem nach einem stetig gleichen, einfachen Muster ab. Kanzlei Zahlung des Kaufpreises Verkauf der Forderung Dienstleistung Mandant Bezahlung der Forderung Bonitätsprüfung AnwVS Abb. 1: Anwaltsfactoring mit AnwVS 4

5 ... Leistungsbeschreibung AnwVS ReNoStar und AnwVS In der Anwaltssoftware ReNoStar ist eine Schnittstelle zur AnwVS in Form eines Anwendungs-Moduls AnwVS bereits enthalten. Zur Teilnahme am Anwaltsfactoring wird keine neue Software benötigt, die Abarbeitung erfolgt im gewohnten und erprobten Programm ReNoStar. Zur Nutzung dieser Schnittstelle müssen in der Kanzlei im Wesentlichen folgende Vorraussetzungen erfüllt sein: Vorliegen eines Rahmenvertrag mit der AnwVS und einer Kundennummer der AnwVS Vorliegen einer neuen Lizenz von ReNoStar Vorliegen einer Einverständniserklärung des Mandanten. Ist der Vertrag zwischen Kanzlei und AnwVS abgeschlossen, erhält der Anwalt ein Bestätigungsschreiben mit Kundennummer, generierten PIN für den geschützten Internetbereich der AnwVS sowie einem Finanzierungslimit. Zur Freischaltung des Moduls im ReNoStar ist die Installation einer Lizenz per Diskette notwendig. Die Installation dieser Lizenzdiskette erfolgt an einem im Netz angemeldeten ReNoStar Arbeitsplatz mit Diskettenlaufwerk. Sind die technischen Vorraussetzungen für die Nutzung der AnwVS erfüllt, bedarf es einer schriftlichen Zustimmung des Mandanten auf einem Formblatt Zustimmung des Mandanten. Die Dokumente Mandanteninformation und Zustimmung des Mandanten sind als Anlage 1 und 2 zu dieser Seite beigefügt. Die Gebühren und Honorarforderungen werden unmittelbar nach Erbringung der Leistung über das Programm ReNoStar an AnwVS in Rechnung gestellt die Honorarforderung wird kurzfristig durch die AnwVS beglichen. Bereits bei Mandatsannahme kann mit dem AnwVS-Garant die Bonität des neuen Mandanten online geprüft werden. Liegen keine negativen Informationen vor, garantiert die AnwVS das Honorar für mindestens drei Monate selbst wenn sich die Bonität nachträglich verschlechtern sollte. 5

6 Leistungsbeschreibung AnwVS... Anlage 1 zu Seite 4 Mandanteninformation Mandanteninformation Die beste Arbeit leistet, wer sich auf seine eigentlichen Aufgaben konzentriert. Damit wir uns noch mehr Zeit für Ihre Beratung nehmen können, habe ich die Abrechnung einem kompetenten Partner übertragen: Deutsche Anwaltliche Verrechnungsstelle AG AnwVS Friedrich Ebert Str Bergisch Gladbach Telefon / Telefax / Die AnwVS gewährleistet die korrekte Bearbeitung der von mir vorgegebenen Rechnungen und erteilt Ihnen jederzeit alle von Ihnen gewünschten Auskünfte. Das von der AnwVS praktizierte Abrechnungsverfahren hat sich vielfach bewährt und entlastet unsere Kanzlei in der Verwaltung. So haben wir mehr Zeit, die speziell unseren Mandanten zugute kommt. Nach der geltenden Rechtslage ist für dieses Abrechnungsverfahren Ihr schriftliches Einverständnis erforderlich. Ich bitte Sie höflich um Ihre Zustimmung durch Unterzeichnung der umseitigen Erklärung. Selbstverständlich ist die AnwVS zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen. Ihr Anwalt 6

7 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Anlage 2 zu Seite 4 Zustimmung des Mandanten Zustimmung des Mandanten Name, Firma Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort bei Firmen: Handelsregister, Handelsregisternummer bei Privatpersonen: Geburtsdatum Ich erkläre mich ausdrücklich einverstanden mit der Weitergabe der zum Zwecke der Abrechnung und Geltendmachung jeweils erforderlichen Informationen, insbesondere von Daten aus der Mandantenkartei (Name, Geburtsdatum, Anschrift, Gegenstandswert, Prozessdaten und verlauf, Honorarsatz) an die Deutsche Anwaltliche Verrechnungsstelle AG AnwVS -, Zaunkönigweg 4, Ratingen-Lintorf, - Abtretung der sich aus der Behandlung ergebenden Forderungen an die AnwVS, - Im Rahmen der Refinanzierung erfolgenden Weiterabtretung der Forderungen durch die AnwVS an die finanzierende Bank. Diese Zustimmung gilt auch für zukünftige Beratungen. Die AnwVS kann bei der Entscheidung, ob sie die Honorarforderungen ankauft, meine Bonität (Zahlungsfähigkeit) prüfen; hierzu kann die AnwVS eine Auskunft bei einer Auskunftei bzw. einer Kreditschutzorganisation einholen. Ich wurde darüber aufgeklärt, dass die AnwVS die Leistungen meines Rechtsanwalts mir gegenüber im eigenen Namen in Rechnung stellen und für eigene Rechnung einziehen wird. Sollte es über die Berechtigung der Forderung unterschiedliche Auffassungen geben, kann der Rechtsanwalt in einer etwaigen Auseinandersetzung als Zeuge gehört werden. Ich entbinde meinen Rechtsanwalt von seiner anwaltlichen Schweigepflicht, soweit dies für die Abrechnung und Geltendmachung der Forderungen erforderlich ist. Eine Ausfertigung dieser Einverständniserklärung habe ich erhalten. (Ort, Datum) (Unterschrift des Mandanten) (Stempel des Anwalts) 7

8 Leistungsbeschreibung AnwVS... Zusammenfassung Mit dem Modul ReNoStar kann damit folgender Standardfall in der Praxis abgewickelt werden: Ihr Mandant... beauftragt Sie als Anwalt unterzeichnet die Einwilligung zur Abwicklung über AnwVS. Sie... bearbeiten unter Einsatz von das Mandat rechnen mit die Beendigung ab senden mit dem Modul AnwVS Ihre Rechnung online an die Anwaltliche Verrechnungsstelle AnwVS... zahlt Ihnen Ihr Honorar sofort aus übernimmt das volle Ausfallrisiko für Sie sendet eine detaillierte Rechnung an Ihren Mandant übernimmt das gesamte weitere Verfahren. Der Effekt /die Vorteile: Vorab- Bonitätsprüfung des Mandanten Übernahme des Bonitätsrisikos durch AnwVS Minimierung des Ausfallrisikos für die Kanzlei Erhöhung der Liquidität der Kanzlei Trennung der Tätigkeiten für den Mandant von Honorarbeitreibungen Fokussierung der anwaltlichen Tätigkeit auf das Wesentliche Reduzierung der Sachkosten, wie Porto-, Telefon-, Materialkosten etc. Reduzierung der Personalkosten durch Auslagerung arbeitsintensiver Bereiche (Zahlungsüberwachung, Mahnwesen in eigener Sache) Optimierung der Arbeitsabläufe der Kanzlei 8

9 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Vertragsabschluss Vertragsgestaltung Kanzlei - AnwVS Anwaltskanzlei 1 Ausgefüllter, unterschriebener Vertrag über die Zusammenarbeit mit der AnwVS Zusendung der Vertragsunterlagen mit AnwVS 2 Kanzlei wendet sich an die ReNoStar GmbH mit Interesse an Anwaltsfactoring 3 ReNoStar GmbH 4 Weiterleitung des ausgefüllten unterschriebenen Vertrages Bestätigungsschreiben mit: Kundennummer PIN Finanzierungslimit Anwaltliche Verrechnungsstelle 6 Ermittlung des Finanzierungslimits 5 Vergabe einer Kundennummer Generierung eines PIN für den geschützten Bereich der AnwVS- Internetseite Abb. 2: Vertragsgestaltung Kanzlei-AnwVS Mit Vorliegen des gültigen Rahmenvertrages zum Anwaltsfactoring zwischen Kanzlei und der AnwVS ist die Voraussetzung zur Freischaltung der Schnittstelle AnwVS im ReNoStar erfüllt. 9

10 Leistungsbeschreibung AnwVS... Vertragsgestaltung Kanzlei - ReNoStar GmbH ReNoStar GmbH Installationsvertrag/ Zusatzverträge zur Freischaltung des ReNoStar Moduls AnwVS 2 1 Erfassung der technischen Systemvoraussetzungen der Kanzlei mit Checkliste ggf. Sicherheitsberatung und Verkauf zusätzlicher Sicherheitsprodukte Bei Standalone-Lösung Verkauf/Miete Basismodul RNS Anwaltskanzlei Unterschriebener Installationsvertrag bzw. zusätzlicher Verträge mit der ReNoStar GmbH Lieferung und Installation Service Pack Vers Lieferung und Installation der Lizenz per Diskette Lieferung vertraglich vereinbarter Zusatzlösungen Parametereinstellungen Testlauf Abnahmeprotokoll 4 3 ReNoStar GmbH Abb. 3: Vertragsgestaltung Kanzlei-ReNoStar GmbH Mit dem Abnahmeprotokoll ist die Installation und Freischaltung des AnwVS- Moduls abgeschlossen und kann für das Tagesgeschäft der Anwaltskanzlei genutzt werden. 10

11 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Systemvoraussetzungen Internet Browser ReNoStar ab Version 2.5 SP Hardware gemäß den Systemvoraussetzungen Sichere DSL/ISDN Internetverbindung in der Kanzlei Es wird davon ausgegangen, dass der Anwalt über ein gesichertes Firmennetzwerk und einen sicheren Internet-Zugang über Firewall / Router verfügt. Ist dies nicht der Fall, bietet die GmbH umfassende Beratungsleistungen und die entsprechenden Produkte zur Sicherung des Internetzuganges an. 11

12 Leistungsbeschreibung AnwVS... Installation Freischaltung des Moduls AnwVS Allgemein: Zur Freischaltung des Moduls ist die Installation einer Lizenz per Diskette in ReNoStar notwendig. Die Installation der Lizenzdiskette erfolgt an einem im Netz angemeldeten ReNoStar Arbeitsplatz mit Diskettenlaufwerk. Während der Installation der Lizenz an einem Arbeitsplatz kann an allen übrigen Plätzen zunächst uneingeschränkt weitergearbeitet werden. Installation: Einlegen der Lizenzdiskette in das Diskettenlaufwerk eines im Netz angemeldeten Arbeitsplatzes. Starten der Installation der neuen Lizenz über die ReNoStar Menüleiste <Service> Achtung: <B Parameter> <H Lizenzierung Die Diskette darf während der Installation auf keinen Fall aus dem Laufwerk entfernt werden, da die Installation sonst abgebrochen wird. Nach abgeschlossener Übernahme erfolgt die Programmmeldung: Bestätigung mit <OK> Anzeige der Meldung: Bestätigung mit <OK> Anschließend muss das Programm ReNoStar an allen Arbeitsplätzen geschlossen und wieder neu aufgerufen werden. Die Änderung der Lizenz ist nun an allen ReNoStar- Arbeitsplätzen wirksam, das Modul AnwVS kann jetzt aufgerufen werden. 12

13 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Parameter und Einstellungen im ReNoStar Einmaliges Hinterlegen der Parameter des Rahmenvertrages 1. Eintragen der Kundennummer der AnwVS in den Kanzleistammdaten Über Menüleiste <Service> <B Parameter> <G Kanzleianschrift> Von der AnwVS gelieferte Kundennummer eintragen Abb. 4 Anlegen Kundennummer AnwVS 13

14 Leistungsbeschreibung AnwVS Anlegen der Adresse der Anwaltlichen Verrechnungsstelle in den Adressstammdaten Sonstige Abb. 5 Adresse AnwVS 14

15 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Mandantenspezifische Parameter-Eingaben 1) Hat ein Mandant seine Zustimmung zur Abrechnung über AnwVS gegeben, wird dies in seinen Adressstammdaten hinterlegt. Adressen Mandanten Registerkarte <Info>. Über das Auswahlsymbol (J) oder deaktivieren (N). wird die Teilnahme an AnwVS aktivieren Gleichermaßen ist mit dem Feld Negative Bonität zu verfahren. Abb. 6 Mandantenstammdaten 2) Feld Geburtsdatum bei natürlichen Personen füllen. Abb. 7: Geburtsdatum eintragen Dieses Feld Geburtsdatum bei natürlichen Personen ist Pflichtfeld. Bei Nichtausfüllen erfolgt eine Fehlermeldung bei Aufruf der Honorarabrechnung und der Button zum Erzeugen der AnwVS- Datei ist nicht aktiv. 3) Zuordnung der Adresse der AnwVS zur Akte 15

16 Leistungsbeschreibung AnwVS... 4) Wenn die Rechnung des Mandanten durch einen Dritten beglichen wird, so ist dieser als sog. Drittschuldner zur Akte anzulegen: - Versicherung ist Drittschuldner (z.b. Vorliegen einer Rechtschutzversicherung) Anlegen der Versicherung und Versicherungsnummer in den Mandantenstammdaten Adressen Mandanten Registrierkarte <Versi.> Erfassung der Schadensnummer und des Aktenzeichens der Versicherung in der Akte Aktenverwaltung Aktenbearbeitung Registrierkarte <Behörden> - Gericht ist Drittschuldner (z.b. PKH- Abrechnung ) Erfassung des Gerichtes in der Akte Aktenverwaltung Aktenbearbeitung Registrierkarte <Gericht> - Sonstige sind Drittschuldner (z.b....) Erfassung Sonstige in den Adressstammdaten Adressen Sonstige Zuordnung des Sonstigen Drittschuldners zur Akte mit Beteiligungsart mds Abb. 9 : Beteiligungsart mds 16

17 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Erstellen von Rechnungen und Dateierzeugung für ReNoStar AnwVS Bonitätsprüfung Das Modul AnwVS ReNoStar bietet seinem Anwender eine Bonitäts- Vorabfrage an. Die Abfrage wird über die Aktenverwaltung gesteuert, so dass die Anlage einer Akte und die Zuordnung eines Mandanten hierfür Vorraussetzung sind. Abb. 8: Bonitätsprüfung Mandant Über die Aktivierung des Button in der Aktenverwaltung und Eingabe eines voraussichtlichen Rechnungsbetrages wird automatisch ein Datensatz erstellt, der über die AnwVS- Schnittstelle im Renostar direkt an die Anwaltliche Verrechnungsstelle gesendet werden kann. Abb. 9 Bonitätsabfrage 17

18 Leistungsbeschreibung AnwVS... Außerdem erfolgt ein Eintrag als Vermerk in die Aktenhistorie bei Bejahung der Abfrage. Abb. 10: Eintrag Bonitätsabfrage in Aktenhistorie. Die Rückantwort ist über das Portal der Internetseite der Verrechnungsstelle und AnwVS Garant abrufbar. Im Falle einer positiven Vorab- Bonitätsprüfung übernimmt die Anwaltliche Verrechnungsstelle für drei Monate das Ausfallrisiko, selbst wenn sich die Bonität nachträglich verschlechtern sollte. Der Zugriff auf die Seite der AnwVS und der Abruf der Informationen ist im Kapitel Internetportal Anwaltliche Verrechnungsstelle beschrieben. 18

19 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Rechnung Erstellen Am Beispiel Honorarabrechnung RVG Rechnungen ohne Drittschuldner Die Erstellung der Rechnung erfolgt nach Abschluss des Mandats über die Honorarabrechnung im ReNoStar. Der Rechnungsadressat bleibt der Mandant. Abb. 11: Honorarabrechnung RVG - Soll die Rechnung nicht zur AnwVS gesendet werden, wird sie wie gewohnt über. gespeichert und über die Standardtextverarbeitung gedruckt. - Sind die Voraussetzungen zur Teilnahme an AnwVS erfüllt, kann man nach der Rechnungserstellung über den Schalter einen Datensatz für AnwVS erzeugen. Gleichzeitig wird diese Rechnung bei entsprechender Einstellung in ReNoStar gespeichert und in der Textverarbeitung angezeigt. Es können nur nach RVG erstellte Rechnungen zur AnwVS gesendet werden. Es werden keine Rechnung nach BRAGO und keine Vorschussrechnungen von der AnwVS bearbeitet! Wird ein Datensatz für AnwVS generiert, erscheint sodann in der Rechnung der ReNoStar- Standardtextverarbeitung nicht die ausgewählte Mandanten-Adresse, sondern die Adresse der Anwaltlichen Verrechnungsstelle, welche in den Adressstammdaten <Sonstige> angelegt wurde. In der Aktenhistorie ist im Feld Empfänger der eigentliche Rechnungsempfänger eingetragen und ersichtlich. Die Information, an wen die Rechnung eigentlich adressiert ist, wird bei Versenden an die AnwVS im Hintergrund mitgeliefert. Rechnungen mit Drittschuldner Sind für ein Mandat Drittschuldner hinterlegt, wird die Rechnung erstellt, indem man in der Standardtextverarbeitung die Adresse des entsprechenden Drittschuldners auswählt (Versicherung, Gericht usw.). ReNoStar ermittelt automatisch den ersten zugeordneten Mandanten zur Akte und überprüft, ob dieser Mandant AnwVS- Teilnehmer ist und alle Pflichtfelder gefüllt sind. Bei Sonstigen Drittschuldnern erfolgt außerdem ein Abgleich mit der in der Akte hinterlegten Beteiligungsart. 19

20 Leistungsbeschreibung AnwVS... Das Erzeugen eines Datensatzes für AnwVS mit K-Nummer bei PKH- Abrechnung ist nicht möglich, der Button für AnwVS in der Kostenabrechnung ist deshalb deaktiviert. 20

21 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Gutschrift Erstellen Ebenso wie Rechnungen können auch Gutschriften zu Rechnungen an die AnwVS gesendet werden. Die Erfassung der Gutschrift erfolgt im Modul Honorarabrechnung RVG über die Funktion Gutschrift Abb. 12: Erstellung Gutschrift Die Erstellung der Gutschrift erfolgt über den Schalter Abb. 13: Eingabe Gutschrift Der eingegebene Betrag von hier 200,00 wird als Bruttobetrag incl. USt. interpretiert, wobei die Umsatzsteuer optional über den Schalter ausgewiesen werden kann und die USt.- Zeile je nach Einstellung angehängt werden kann. Abb. 14: Auswahl USt. Zeile 21

22 Leistungsbeschreibung AnwVS... Der eingegebene Betrag wird bei dieser Einstellung als Nettobetrag mit angehängter USt. Zeile in der Abrechnung angezeigt. Wird die Rechnung an AnwVS gesendet, ist es erforderlich die Rechnungsnummer auszuwählen, auf welche eine Gutschrift erfolgen soll. Eine Gutschrift ohne alte Rechnungsnummer kann nicht an die AnwVS versendet werden. Das Erzeugen der Gutschriftendatei für die AnwVS erfolgt analog dem Erzeugen einer Rechnung über 22

23 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Rechnung an AnwVS versenden Start des Programms Über die Kachel der ReNoStar- Online Funktionen wird das Modul AnwVS- Wartung gestartet, mit welchem die Daten zur AnwVS übertragen werden. AnwVS Einstellungen Über den Menüpunkt Einstellungen werden alle wichtigen Information zur Interneteinwahl einmalig hinterlegt. Abb. 15: Einstellungen Hinterlegen der Upload- URL, falls diese durch die Installation noch nicht eingetragen wurden Eingabe der IP- Adresse und des Ports bei Verwendung eines Proxy- Servers Die Upload-Seite zum direkten Zugriff auf AnwVS ist bereits eingetragen Möglichkeit der Passwortspeicherung. Damit entfällt die Abfrage beim Ausführen AnwVS. Außerdem kann über den Button <Ändern> das gespeicherte Passwort geändert werden. 23

24 Leistungsbeschreibung AnwVS... Beschreibung der Schaltflächen, Optionsfelder und Liste Abb. 16: AnwVS Wartung Sendet den markierten Datensatz an AnwVS Setzt ein Stornokennzeichen für einen erfolgreich übertragenen, markierten Datensatz und überträgt diesen nochmals an AnwVS. Es können nur Rechnungen storniert werden, die vorher auch erfolgreich übertragen wurden. Löscht einen markierten Datensatz. Zur Wahrung der Übersicht in der Liste sollten erfolgreich übertragene und abgerechnete Datensätze regelmäßig gelöscht werden. 24

25 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Zeigt einen markierten Datensatz mit Detailinformationen in einem separaten Fenster an. Es werden im linken Teil des Fensters alle fest hinterlegten Daten zur Akte angezeigt. Der rechte Teil beinhaltet eine Kurzform der ausgewählten Rechnung Wählt alle angezeigten Datensätze aus Hebt die Markierung aller Datensätze auf Beendet das Programm 25

26 Leistungsbeschreibung AnwVS... Nach jedem Sendevorgang wird eine Log-Datei der erfolgreich übertragenen Datensätze erstellt, die über diesen Button eingesehen werden kann Abb. 17: Auszug Log-Datei 26

27 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Optionsfelder zur Listenauswahl Zeigt eine Liste aller zur Datenübertragung bereiten Datensätze Zeigt eine Liste aller erfolgreich übertragenen Datensätze Zeigt eine Liste aller Datensätze, welche nicht übertragen werden konnten Ursachen: - keine Online-Verbindung aufgebaut - Doppelt versendeter Datensatz Das Versenden kann wiederholt werden Zeigt eine Liste nicht übertragener, aber fehlerfreier Datensätze, welche nochmals versendet werden können. Listenanzeige Abb. 18: Listenansicht 27

28 Leistungsbeschreibung AnwVS... In der Liste wird eine Auswahl der Datensätze angezeigt, die vorher über die Optionsfelder getroffen wurde. Das Sortierkriterium der Liste kann über das Anklicken des jeweiligen Listenkopfes auf- oder absteigend geändert werden. Die Liste enthält folgende Informationen: - Datum der Rechnungserstellung - Registernummer der Akte - Rechnungsnummer - Dateiname der für AnwVS erzeugten Datei - Importart o RD o GD o BO Rechnung bei Gutschriften steht hier die Rechnungsnummer der Rechnung, auf welche die Gutschrift erfolgen soll Gutschrift oder Storno auf bereits gesendete Rechnung Bonitätsabfrage Bonitätsabfragen werden farbig hinterlegt und haben keine Rechnungsnummer Versenden der Rechnungen Versenden bei direktem sicheren Internetzugang Der Versand der Daten läuft wie folgt ab: 1. Auswahl der Listen-Option 2. Senden auslösen 3. Passwortabfrage Abb. 19: Passwortabfrage Diese Abfrage entfällt, wenn das Passwort in den AnwVS Einstellungen hinterlegt wurde. 4. Leerung der Liste während der Datenübertragung 28

29 ... Leistungsbeschreibung AnwVS 5. Kontrolle der Übertragung über und optionale Listenanzeigen 6. Fehlerklärung und Wiederholung des Sendevorganges bei erfolgloser Übertragung Die Rechnungsnummer darf jeweils nur einmal vergeben und an die AnwVS versandt werden (nicht mehrere Rechnungen mit der gleichen Nummer). 29

30 Leistungsbeschreibung AnwVS... Versenden bei Stand alone Lösungen Bei Nutzung einer Internetverbindung die nicht im Netzwerk liegt, muss das ReNoStar Basicmodul auf dem Rechner mit der Internetverbindung als Stand alone Lösung installiert werden. In diesem Fall können Daten aus ReNoStar über das Modul Rechnungen z.b. auf Diskette exportiert und über die Funktion Import in das Modul transferiert werden. Für den Export werden die bereitgestellten Rechnungen markiert und über die Funktion <Export> in ein zu wählendes Verzeichnis/Datenträger kopiert. 1. Abb. 20: Exportfunktion 2. Kopiert die Datensätze der Listenauswahl in das links ausgewählte Zielverzeichnis (hier z.b. Diskette). Im rechten Fenster werden die Dateien angezeigt, welche sich bereits im Zielverzeichnis befinden. 3. Abb. 21: Zielverzeichnisauswahl Die gleiche Verfahrensweise gilt auch für den Import. Durch Auswahl der Funktion.und der Daten aus dem ausgewählten Quellverzeichnis in das Modul stehen die Daten zum Versenden bereit 30

31 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Ab diesem Punkt sind die unter Versenden bei direktem sicheren Internetzugang beschriebenen Punkte 1. bis 6. abzuarbeiten, um die Daten an die AnwVS zu versenden 31

32 Internetportal AnwVS Leistungsbeschreibung AnwVS... Der Zugang zum gesicherten Internetportal erfolgt über die Internetadresse der AnwVS Abb. 22: Startseite AnwVS im Internet Die Anmeldung erfolgt über den Button 32

33 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Es sind dann die von der AnwVS vergebene Benutzer- ID und das Passwort einzugeben. Abb. 23: Anmeldemaske AnwVS Über den Bereich AnwVS-Garant können jetzt Bonitätsanfragen abgefragt werden 33

34 Leistungsbeschreibung AnwVS... Danach können die Anfragen / Antworten über einen Klick auf "AnwVS- Garant - Anfragen anzeigen" aufgelistet werden, eine Selektion nach Alle, Nur gelesene, Nur gelöschte, Nur neue und Nur per Mail verschickte ist hier möglich. 34

35 ... Leistungsbeschreibung AnwVS Die entsprechend gewünschte Anfrage kann jetzt per Mausklick angewählt werden. Es besteht nun die Möglichkeit, über "Öffnen" diese PDF-Datei zu öffnen und sich im Acrobat Reader anzeigen zu lassen und von hier aus zu Speichern und zu Drucken. Abb. 24: Beispielbrief Bonitätsabfrage Über die Funktion Dateiverwaltung können nun die Dateien als *.pdf heruntergeladen und gedruckt werden. Die AnwVS hat die Möglichkeit eingerichtet, dass alle neuen Dokumente per an den Nutzer versandt werden können. Durch den Mailversand ist sichergestellt, dass die Informationen zeitnah und automatisch eintreffen. Die Hinterlegung der - Adresse ist über die Punkte "Einstellungen" - "Benachrichtigungen" möglich. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die versandten Dokumente mit einem Passwort zu schützen. 35

Musteranwendung. ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz. Stand: Juni 09

Musteranwendung. ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz. Stand: Juni 09 Musteranwendung ReNoStar Unfallschadenabwicklung mit Anbindung an das GDV Schadennetz Stand: Juni 09 Allgemein Die Musteranwendung geht von folgendem aus: 1. Beauftragung der Kanzlei mit Wahrnehmung der

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich Erste Schritte 1 1 Erste Schritte Vielen Dank, dass Sie sich für win-data entschieden haben. Diese Einführung soll Ihnen bei der Einrichtung eines Kontos behilflich sein. Das Programm verfügt zusätzlich

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren EBICS

Leitfaden DFÜ-Verfahren EBICS Leitfaden DFÜ-Verfahren EBICS Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Initialisierung (Erstzugang)...

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten Quickguide Elektronisches Baugesuch für Bauherren und Architekten Quickguide_für_Bauherren_und_Architekten Version 2.0 Seite 1/16 Postadresse Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 CH-6015

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

DHL EXPRESS MODUL für CS5

DHL EXPRESS MODUL für CS5 DHL EXPRESS MODUL für CS5 Inhalt I. Installation i. mit CS5-Liveupdate ii. ohne CS5-Liveupdate II. Nummernkreise III. Etikettenlayout IV. DFÜ V. Demo - Modus I. Installation : i. mit CS5-Liveupdate - CS5

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen.

Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Tutorial: Wie lege ich Postfächer an? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie in myfactory Postfächer für den Posteingang und den Postausgang anlegen. Sie können E-Mails vom Server Ihres E-Mail-Providers

Mehr

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook E-mail-Konto Einrichtung Webmail Outlook Express Outlook 1 Allgemeines Sobald ein E-mail-Konto vom VÖP-Büro eingerichtet und bestätigt wurde steht der Zugang Web - Mail zu Verfügung. Im Zuge der Einrichtung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei

Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei Einrichtung VR-Networld Software 5 mit HBCI-Sicherheitsdatei 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Melden Sie sich bitte als Supervisor unter der VR-Networld-Software an. Klicken Sie bitte für die Neuanlage mit der

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel

Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen bei den ScienceOlympiaden am IPN an der Universität Kiel Willkommen beim bundesweiten Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologieolympiade Inhalt Portal und Anmeldeverfahren im Überblick

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

BillSAFE Magento Extension

BillSAFE Magento Extension Dokumentation BillSAFE Magento Extension 1 Über das Modul 2 2 Anforderungen 3 3 Backend-Konfiguration 4 3.1 Zahlungsartenaufschlag 7 4 Bestellprozess / Checkout 8 5 Bestellabwicklung 11 5.1 Komplettversand

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium

VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium VR-NetWorld Software Umstellen einer bestehenden HBCI-Bankverbindung auf ein neues Sicherheitsmedium Soll einer bestehenden Bankverbindung, die Sie bereits in Ihrem Programm hinterlegt haben, eine neue

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit HBCI-Benutzerkennung und Sicherheitsmedium Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 3.0 für Windows XP, ab Version 3.2 für

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten!

Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software. Bitte unbedingt beachten! Download, Installation und Autorisierung der Lasergene Software Bitte unbedingt beachten! Wichtig: Sie müssen für die Installation und Autorisierung als Administrator an Ihrem Computer angemeldet sein.

Mehr

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH 1. Sie erhalten von der LASA eine E-Mail mit dem Absender Beim Öffnen der E-Mail werden Sie aufgefordert, sich

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr