Agrarmarkt Austria Stand - August ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agrarmarkt Austria Stand - August 2013. ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen"

Transkript

1 Agrarmarkt Austria Stand - August 2013 ZAHLUNGEN Antragsjahr 2013 Erläuterungen der Kurzbezeichnungen auf den Buchungsbelegen ÖPUL OEPUL013 O2Z113P O2N113P O4N12013 O4N1ZM13 O4Z12013 O4Z1ZM13 TSN12013 TSN1ZM13 TSZ12013 ÖPUL 95/98 sonstige Gebiete ÖPUL 2000 Ziel 1 Gebiet ÖPUL 2000 sonstige Gebiete ÖPUL 2007 nicht Konvergenzregion ÖPUL zusätzliche Mittel - nicht Konvergenzregion ÖPUL 2007 Konvergenzregion ÖPUL zusätzliche Mittel - Konvergenzregion Tierschutzmaßnahme nicht Konvergenzregion Tierschutzmaßnahme - zusätzliche Mittel - nicht Konvergenzregion Tierschutzmaßnahme Konvergenzregion Ausgleichszulage AZKB13 AZ Konvergenzregion im Berggebiet 13 AZNKB13 AZ Nichtkonvergenzregion im Berggebiet 13 AZKNB13 AZ Konvergenzregion nicht im Berggebiet 13 AZNKNB13 AZ Nichtkonvergenzregion nicht im Berggebiet 13 AZDTNN13 Dt. AZ Nichtkonvergenzregion nicht im Berggebiet 13 AZF313 AZ Flächenbetrag3 13 SBAZJJ13 Strafbetrag AZ Konvergenzregion im Berggebiet 13 SBAZJN13 Strafbetrag AZ Konvergenzregion nicht im Berggebiet 13 SBAZNJ13 Strafbetrag AZ Nichtkonvergenzregion im Berggebiet 13 SBAZNN13 Strafbetrag AZ Nichtkonvergenzregion nicht im Berggebiet 13 Ländliche Entwicklung - Sonstige Maßnahmen / Weinmaßnahmen LE00A311 Diversifizierung LE122 oder Forstmaßnahmen LE00A226 LE00A123 Vermarktung landwirtschaftlicher Qualitätsprodukte oder Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung LE00A322 Erhaltung des ländlichen Erbes/Dorferneuerung LE00A321 Biomasse LE00A125 Verkehrserschließung oder wasserbauliche und kulturtechnische Maßnahmen LE00A111 Bildungsmaßnahmen LE00A121 Investitionen in landwirtschaftlichen Betrieben LE00A112 Niederlassungsprämie LE00A323 Kulturlandschaft und Landschaftsgestaltung LE07A111 Berufsbildung und Informationsmaßnahmen -Teilnehmer LE07B111 Berufsbildung und Informationsmaßnahmen -Teilnehmer LE07A111 Berufsbildung und Informationsmaßnahmen - Veranstalter LE07B111 Berufsbildung und Informationsmaßnahmen - Veranstalter

2 LE07A111 LE07B111 LE07A111 LE07B111 LE07A112 LE07B112 LE07A121 LE07B121 LE7A121K LE7B121K LE07A122 LE07B122 LE07A122 LE07B122 LE7A123K LE7B123K LE7A123K LE7B123K LE07A124 Berufsbildung und Informationsmaßnahmen -Teilnehmer - Berufsbildung und Informationsmaßnahmen -Teilnehmer - Berufsbildung und Informationsmaßnahmen - Veranstalter - Berufsbildung und Informationsmaßnahmen - Veranstalter - Niederlassung von Junglandwirten Niederlassung von Junglandwirten Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe Konjunkturprogramm - Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe (ohne Burgenland) Konjunkturprogramm - Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe (Burgenland) (Bewilligung in den Bundesländern) (Bewilligung in den Bundesländern) (Bewilligung ERP-Fonds) (Bewilligung ERP-Fonds) forstwirtsch. Erzeugnissen (ohne Burgenland) Bewilligung ERP- Fonds forstwirtsch. Erzeugnissen (ohne Burgenland) Bewilligung ERP- Fonds forstwirtsch. Erzeugnissen (ohne Burgenland) Bewilligung Bundesländer forstwirtsch. Erzeugnissen (ohne Burgenland) Bewilligung Bundesländer und Technologien - landwirtschaftliche Produkte

3 LE07B124 und Technologien - landwirtschaftliche Produkte LE07A124 und Technologien - forstwirtschaftliche Produkte LE07B124 und Technologien - forstwirtschaftliche Produkte Infrastruktur im Zusammenhang zur Entwicklung und Anpassung LE07A125 der Land- und - Bereich Infrastruktur im Zusammenhang zur Entwicklung und Anpassung LE07B125 der Land- und - Bereich Infrastruktur im Zusammenhang zur Entwicklung un Anpassung der Land- und - Bereich ökologisch orientierte LE07A125 wasserbauliche und kulturtechnische Maßnahmen Infrastruktur im Zusammenhang zur Entwicklung un Anpassung der Land- und - Bereich ökologisch orientierte LE07B125 wasserbauliche und kulturtechnische Maßnahmen LE07A132 Teilnahme von Landwirten an Qualitätsprogrammen LE07B132 Teilnahme von Landwirten an Qualitätsprogrammen LE07A133 Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen LE07B133 Informations- und Absatzförderungsmaßnahmen LE00A226 Natura 2000 LE00B226 Natura 2000 LE07A221 Erstaufforstung von landwirtschaftlichen Flächen LE07B221 Erstaufforstung von landwirtschaftlichen Flächen LE07A224 Natura 2000 LE07B224 Natura 2000 LE07A225 Forstumweltmaßnahmen LE07B225 Forstumweltmaßnahmen LE07A226 Wiederherstellung von Forstpotential und Präventionsmaßnahmen LE07B226 Wiederherstellung von Forstpotential und Präventionsmaßnahmen LE07A311 Diversifizierung zu nicht landwirtschaftlichen Aktivitäten - Biomasse LE07B311 Diversifizierung zu nicht landwirtschaftlichen Aktivitäten - Biomasse Diversifizierung zu nicht landwirtschaftlichen Aktivitäten - sonstige LE07A311 Massnahmen Diversifizierung zu nicht landwirtschaftlichen Aktivitäten - sonstige LE07B311 Massnahmen LE07A312 Kleinstunternehmen (BMLFUW-Mittel inkludiert) LE07B312 Kleinstunternehmen (BMLFUW-Mittel inkludiert) LE07A312 Kleinstunternehmen (EU/Landes-Mittel inkludiert) LE07B312 Kleinstunternehmen (EU/Landes-Mittel inkludiert) LE07A312 Kleinstunternehmen (BMWA-Mittel inkludiert) LE07B312 Kleinstunternehmen (BMWA-Mittel inkludiert) LE07A313 Tourismusförderung LW (ohne UAB) LE07B313 Tourismusförderung LW (ohne UAB) LE07A313 Tourismusförderung LW - Urlaub am Bauernhof LE07B313 Tourismusförderung LW - Urlaub am Bauernhof LE07A313 Tourismusförderung FW

4 LE07B313 LE07A313 LE07B313 LE7A321K LE7B321K LE07A322 LE07B322 LE07A331 LE07B331 LE07A331 LE07B331 Tourismusförderung FW Förderung des Fremdenverkehrs - Forst Förderung des Fremdenverkehrs - Forst Verkehrserschließung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Verkehrserschließung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Grundversorgung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Grundversorgung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Biomasse - Dienstleistung zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft und Bevölkerung Biomasse - Dienstleistung zur Grundversorgung für die ländliche Wirtschaft und Bevölkerung Lebensqualität - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Lebensqualität - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Konjunkturprogramm - Dienstleistungseinrichtung zur Grundversorgung für die (ohne Burgenland) Konjunkturprogramm - Dienstleistungseinrichtungen zur Grundversorgung für die (Burgenland) Dorfentwicklung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Dorfentwicklung - Dienstleistung zur Grundversorgung für die Naturschutz - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Naturschutz - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Nationalparke - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Nationalparke - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Kulturlandschaft, Landschaftsgestaltung und -entwicklung - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Kulturlandschaft, Landschaftsgestaltung und -entwicklung - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Forst Forst Sensibilisierung für den Umweltschutz und Potenziale der Alpenregion Sensibilisierung für den Umweltschutz und Potenziale der Alpenregion Forst-Wasser Forst-Wasser Alpenkonvention - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Alpenkonvention - Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes Ausbildung und Information - Teilnehmer Ausbildung und Information - Teilnehmer Ausbildung und Information - Veranstalter Ausbildung und Information - Veranstalter

5 LE07A331 Ausbildung und Information - Teilnehmer - LE07B331 Ausbildung und Information - Teilnehmer - LE07A331 Ausbildung und Information - Veranstalter - LE07B331 Ausbildung und Information - Veranstalter - Ausbildung und Information - Teilnehmer Landesmaßnahme (EU- LE07A331 Land) Ausbildung und Information - Teilnehmer Landesmaßnahme (EU- LE07331 Land) LE07A341 Lernende Regionen LE07B341 Lernende Regionen LE07A341 Kommunale Standortentwicklung LE07B341 Kommunale Standortentwicklung LE07A341 Lokale Agenda 21 LE07B341 Lokale Agenda 21 Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für LE07A411 Wettbewerbsfähigkeit Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für LE07B411 Wettbewerbsfähigkeit Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für Umweltschutz und LE07A412 Landbewirtschaftung Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für Umweltschutz und LE07B412 Landbewirtschaftung Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für die Lebensqualität LE07A413 und Diversifizierung Umsetzung lokaler Entwicklungsstrategien für die Lebensqualität LE07B413 und Diversifizierung LE07A421 Durchführung von Projekten der Zusammenarbeit LE07B421 Durchführung von Projekten der Zusammenarbeit LE07A431 Arbeit der lokalen Aktionsgruppen, Sensibilisierung LE07B431 Arbeit der lokalen Aktionsgruppen, Sensibilisierung LE07A511 Technische Hilfe LE07B511 Technische Hilfe Weinmaßnahmen W08INVE W08UMST W08ABSA W08UM_A Wein Investition Wein Umstellung Wein Absatzförderung Wein Umstellung (Übergangsanträge) Tierprämien BPSANG13 Sanktionskonto für 3 Jahres Sanktionen Bestandsprämien BPSANZ13 Sanktionskonto für 3 Jahres Sanktionen Bestandsprämien BPSANM13 Sanktionskonto für 3 Jahres Sanktionen Milchkuhprämie CC0BP13 CC Kürzung Bestandsprämie 2013 Modulation 0% CC1BP13 CC Kürzung Bestandsprämie 2013 Modulation 10% CC2BP13 CC Kürzung Bestandsprämie 2013 Modulation 14% CC0BPZ13 CC Kürzung Bestandsprämie ZP Modulation 0% CC1BPZ13 CC Kürzung Bestandsprämie ZP Modulation 10% CC2BPZ13 CC Kürzung Bestandsprämie ZP Modulation 14% CC0MIK13 CC Kürzung Milchkuhprämie 2013 Modulation 0% CC1MIK13 CC Kürzung Milchkuhprämie 2013 Modulation 10% CC2MIK13 CC Kürzung Milchkuhprämie 2013 Modulation 14%

6 MK13_M0 Mutterkuhprämie 2013 Modulation 0% MK13_M1 Mutterkuhprämie 2013 Modulation 10% MK13_M2 Mutterkuhprämie 2013 Modulation 14% ZMK13_M0 Mutterkuhzusatzprämie 2013 Modulation 0% ZMK13_M1 Mutterkuhzusatzprämie 2013 Modulation 10% ZMK13_M2 Mutterkuhzusatzprämie 2013 Modulation 14% MIK13_M0 Milchkuhprämie 2013 Modulation 0% MIK13_M1 Milchkuhprämie 2013 Modulation 10% MIK13_M2 Milchkuhprämie 2013 Modulation 14% Rinderkennzeichnung TKZUMK TKZ Umkennzeichnung TKZNK TKZ Nachkontrolle TKZMB128 TKZ MB 128 TKZMB23 TKZ MB23 VOK TKZMELD TKZ Meldungsverrechnung 2003 TKZOM99 TKZ Ohrmarkenverrechnung ab 99 GAP Prämien EBP-ABR05 Einheitliche Betriebsprämie 2005 ZBB-ABR05 Zusätzlicher Beihilfebetrag 2005 (Modulationsrückfluss) CC_EBP05 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2005 EBP_SANK05 Einheitliche Betriebsprämie 2005: Sanktionen EBP-ABR06 Einheitliche Betriebsprämie 2006 ZBB06 Zusätzlicher Beihilfebetrag 2006 (Modulationsrückfluss) CC_EBP06 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2006 EBP_SANK06 Einheitliche Betriebsprämie 2006: Sanktionen EBP-ABR07 Einheitliche Betriebsprämie 2007 ZBB07 Zusätzlicher Beihilfebetrag 2007 (Modulationsrückfluss) CC_EBP07 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2007 EBP_SANK07 Einheitliche Betriebsprämie 2007: Sanktionen EBP-ABR08 Einheitliche Betriebsprämie 2008 ZBB08 Zusätzlicher Beihilfebetrag 2008 (Modulationsrückfluss) CC_EBP08 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2008 EBP_SANK08 Einheitliche Betriebsprämie 2008: Sanktionen EBP09_M0 Einheitliche Betriebsprämie 2009 Modulation 0% EBP09_M1 Einheitliche Betriebsprämie 2009 Modulation 7% EBP09_M2 Einheitliche Betriebsprämie 2009 Modulation 11% CC0EBP09 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2009 CC1EBP09 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2009 CC2EBP09 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2009 EBP_SANK09 Einheitliche Betriebsprämie 2009: Sanktionen EBP10_M0 Einheitliche Betriebsprämie 2010 Modulation 0% EBP10_M1 Einheitliche Betriebsprämie 2010 Modulation 8% EBP10_M2 Einheitliche Betriebsprämie 2010 Modulation 12% CC0EBP10 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2010 CC1EBP10 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2010 CC2EBP10 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2010 EBP_SANK10 Einheitliche Betriebsprämie 2010: Sanktionen EBP11_M0 Einheitliche Betriebsprämie 2011 Modulation 0% EBP11_M1 Einheitliche Betriebsprämie 2011 Modulation 9%

7 EBP11_M2 Einheitliche Betriebsprämie 2011 Modulation 13% CC0EBP11 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2011 CC1EBP11 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2011 CC2EBP11 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2011 EBP_SANK11 Einheitliche Betriebsprämie 2011: Sanktionen EBP12_M0 Einheitliche Betriebsprämie 2012 Modulation 0% EBP12_M1 Einheitliche Betriebsprämie 2012 Modulation 10% EBP12_M2 Einheitliche Betriebsprämie 2012 Modulation 14% CC0EBP12 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2012 CC1EBP12 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2012 CC2EBP12 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2012 EBP_SANK12 Einheitliche Betriebsprämie 2012: Sanktionen EBP13_M0 Einheitliche Betriebsprämie 2013 Modulation 0% EBP13_M1 Einheitliche Betriebsprämie 2013 Modulation 10% EBP13_M2 Einheitliche Betriebsprämie 2013 Modulation 14% CC0EBP13 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2013 CC1EBP13 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2013 CC2EBP13 CC Kürzung Einheitliche Betriebsprämie 2013 EBP_SANK13 Einheitliche Betriebsprämie 2013: Sanktionen STIK08 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2008 CC_STK08 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2008 STIKV08 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2008: Sanktionen STK09_M0 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2009 Modulation 0 % STK09_M1 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2009 Modulation 7 % STK09_M2 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2009 Modulation 11 % CC0STK09 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2009 Modulation 0 % CC1STK09 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2009 Modulation 7 % CC2STK09 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2009 Modulation 11 % STIKV09 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2009: Sanktionen STK10_M0 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2010 Modulation 0 % STK10_M1 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2010 Modulation 8 % STK10_M2 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2010 Modulation 12 % CC0STK10 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2010 Modulation 0 % CC1STK10 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2010 Modulation 8 % CC2STK10 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2010 Modulation 12 % STIKV10 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2010: Sanktionen STK11_M0 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2011 Modulation 0 % STK11_M1 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2011 Modulation 9 % STK11_M2 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2011 Modulation 13 % CC0STK11 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2011 Modulation 0 % CC1STK11 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2011 Modulation 9 % CC2STK11 CC Kürzung Stärkeindustriekartoffel 2011 Modulation 13 % STIKV11 Beihilfe für Stärkeindustriekartoffeln 2011: Sanktionen Hinweis: Die Kurzbezeichnungen werden auf den Buchungsbelegen nur bis zur 8. Stelle angezeigt! 28. August 2013 Alle Angaben ohne Gewähr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Dr. Peter Wehrheim Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Direktorat für Ländliche Entwicklung, Abteilung Österreich, Deutschland

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

LEADER 2007-2013. www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER

LEADER 2007-2013. www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER Page 1 of 10 www.noe.gv.at Home» Land & Forstwirtschaft / Ländliche Entwicklung» LEADER» LEADER LEADER 2007-2013 Nach zwei erfolgreichen Perioden in NÖ (LEADER II 1995-1999, LEADER+ 2000-2006), startet

Mehr

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK)

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Isabell Friess Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ Die neue Strukturpolitik der EU ELER LEADER Die Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Qualifizierung mit ELER - Wer macht was? Von Isabell Friess und Ursula Stratmann

Qualifizierung mit ELER - Wer macht was? Von Isabell Friess und Ursula Stratmann 1 Qualifizierung mit ELER - Wer macht was? Von Isabell Friess und Ursula Stratmann Die Länderprogramme sind verabschiedet, jetzt steht fest, was in der neuen Förderphase in ELER möglich ist. Natürlich

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Programm Entwicklung ländlicher Raum 2007 2013

Programm Entwicklung ländlicher Raum 2007 2013 Programm Entwicklung ländlicher Raum 2007 2013 ISDW Einschulung Ossiach, 2008-04-10 Min.Rat. Dipl.-Ing. Ch. Majer Hier steht ein Rubriktisches Foto Seite 1 14.04.2008 LE 07-13 Forst Rechtsgrundlagen: Verordnung

Mehr

Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule)

Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule) Arbeitsplätze und GAP(Kurztitel) Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch die Gemeinsame Agrarpolitik (2.Säule) Bericht/Dokumentation Durchgeführt von: Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt

Mehr

16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005]

16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005] 16 Ausbildung und Information (M 331) [Art. 52 lit. c ivm Art. 58 der VO 1698/2005] 16.1 Allgemeine Bestimmungen Ausbildungs- und Informationsmaßnahmen gemäß Art. 52 lit. c der VO 1698/2005 werden begleitend

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Finanzierung der WRRL-Umsetzung durch Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Verbindungen Gewässerschutz GAP I Landwirtschaft maßgeblich

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/983 (15/944) 10.07.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) betr.: Entwicklung ländlicher Räume Vorbemerkung des

Mehr

Risikoanalyse. 13. September 2007. Ing. Monika Böhm AMA

Risikoanalyse. 13. September 2007. Ing. Monika Böhm AMA Risikoanalyse 13. September 2007 Ing. Monika Böhm AMA Inhalt des Vortrags AMA Data Mining Datenmanagement Modellierung Scoring Optimierung Reports Auswahlverfahren Ergebnisse und Nutzen Aufgabenstellung

Mehr

Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete

Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete Die Europäische Förderkulisse: Sonderfall Berggebiete Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Peter Kaltenegger Gliederung 1. Situation Berggebiete / EU. 2.

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Die Entwicklung der europäischen Agrarpolitik

Die Entwicklung der europäischen Agrarpolitik 1 Die Entwicklung der europäischen Agrarpolitik von Qing Tang 1 Gliederung A. Einleitung B. Überblick über GAP C. Die Reform der GAP seit der 60er Jahre bis D. Fazit 2 2 B. Überblick über GAP I. Inhalt

Mehr

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26.

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und Bildung & Beratung Risikomanagement Wissen ist Macht Franz Paller Wissen ist Macht Wissen ist Macht Subline Arial Bold 26 Aufzählungspunkt Aufzählungspunkt

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Bericht des Vorstandes 2010

Bericht des Vorstandes 2010 Bericht des Vorstandes 2010 ZERTIFIZIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM NACH ISO 9001 ZERTIFIZIERTES INFORMATIONSSICHERHEITS-MANAGEMENTSYSTEM NACH ISO 27001 Inhalt Vorwort des Vorstandes... 1 Die AMA ein

Mehr

MERKBLATT ZU DEN INFORMATIONS- UND PUBLIZITÄTSBESTIMMUNGEN LE 14-20

MERKBLATT ZU DEN INFORMATIONS- UND PUBLIZITÄTSBESTIMMUNGEN LE 14-20 Stand: 29.09.2015 MERKBLATT ZU DEN INFORMATIONS- UND PUBLIZITÄTSBESTIMMUNGEN LE 14-20 1. VERPFLICHTUNGEN DER FÖRDERUNGSWERBER/-INNEN (BEGÜNSTIGTEN) Die FörderungswerberInnen (Begünstigten) haben die Öffentlichkeit

Mehr

SWOT-Analyse MEPL III 2014-2020. Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Franz Geberth

SWOT-Analyse MEPL III 2014-2020. Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Franz Geberth -Analyse MEPL III 2014-2020 tärken, chwächen, Chancen und Risiken Franz Geberth Folie 1 Interventionslogik MEPL III Ziele - EU2020 trategie, Nat. Ref.programm ELER-Prioritäten, Unterprioritäten Landesziele

Mehr

Neukonzipierung der Direktzahlungen

Neukonzipierung der Direktzahlungen Die Grundzüge der GAP 2014-2020 Die Legislativ-Vorschläge Michael Pielke Olof S. Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Herausforderungen und die GAP bis 2020

Mehr

20.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 347/487

20.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 347/487 20.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 347/487 VERORDNUNG (EU) Nr. 1305/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Dezember 2013 über die Förderung der ländlichen Entwicklung durch den

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Annette Hurrelmann Europäische Kommission Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Gliederung 1. Integration von Umweltaspekten

Mehr

Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund

Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund ... Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund Informationsveranstaltung Wettbewerb Bioenergie, Berlin 2008-09-29 Seite: 1 Gliederung Förderprogramme EU Europäischer Landwirtschaftsfonds

Mehr

Landtechnik im Alpenraum

Landtechnik im Alpenraum Landtechnik im Alpenraum Programm Ländliche Entwicklung 2014-2020 Bedeutung für das Berggebiet DI Johannes Fankhauser Feldkirch, 6. Mai 2014 Quelle: BMLFUW, eigene Berechnungen Eckdaten zur Land- und Forstwirtschaft

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL 15.05.2008 EFRE-ESF WIR FÖRDERN SIE! UND IHRE IDEEN! www.strukturfonds.sachsen.de Grundlagen OP ESF in Sachsen Prioritätsachsen A

Mehr

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen

Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Agroforstwirtschaft und politische Rahmenbedingungen Sabine Blossey Auftaktveranstaltung der Innovationsgruppe AUFWERTEN Sallgast, 26. Februar 2015 Begriffsdefinitionen Agroforstsystem - AFS (i.s.v. Agrarforstsystem)

Mehr

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu?

Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2014 Was kommt auf die landwirtschaftlichen Familien zu? Finanzierung Direktzahlungen Degression, Kappung Aktiver Landwirt Kleinlandwirteregelung Junglandwirteförderung

Mehr

Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Methode und Ergebnisse der. Evaluierung

Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Methode und Ergebnisse der. Evaluierung Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse Methode und Ergebnisse der Karlheinz Pistrich Bundesanstalt Inhalt 1) Einleitung 2) Datengrundlage 3) smethode 4) sfragen 5)

Mehr

Ländliche Entwicklung 2014-2020

Ländliche Entwicklung 2014-2020 Ländliche Entwicklung 2014-2020 Land Salzburg Referat 4/23: Ländliche Entwicklung und landwirtschaftliche Schulen Fanny-von-Lehnert-Straße 1, 5020 Salzburg Tel.: +43 662 8042-2414 Fax: +43 662 8042-76-2414

Mehr

Ländliche Entwicklung mit ZAL und LEADER+ Vorstellung der Programme mit Förderbeispielen Vortrag anlässlich des Europatages am 03.05.2005 in Altenholz Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Dr.

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen Stand: März 2012 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Referat 27 - Beihilfemaßnahmen

Mehr

Netzwerk Land - Seminar Leader und Forstwirtschaft 20. + 21. Jänner im Benediktinerstift St. Lambrecht

Netzwerk Land - Seminar Leader und Forstwirtschaft 20. + 21. Jänner im Benediktinerstift St. Lambrecht Netzwerk Land - Seminar Leader und Forstwirtschaft 20. + 21. Jänner im Benediktinerstift St. Lambrecht Struktur LEADER 07-13 Agrarische Maßnahmen (Achsen 1 3) Wettbewerbsfähigkeit Umweltschutz und Landbewirtschaftung

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung

Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung Strategische Ausrichtung, Zielsetzungen und Schwerpunkte der EU-Förderung Jens Palandt STK Ref. 403 (VB) Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF, ELER Region Hannover - ArL Leine-Weser - NBank EU-Fördermesse:

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013?

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Institut für Ländliche Räume Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Prof. Dr. Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti) Regionen und

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer

Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland. Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland Trends in der Programmentwicklung der Bundesländer Zum Projekt Grundprinzipien Aktueller Stand Ursachen für die Dynamik Trends Zum Projekt Kurzfassungen der Agrarumwelt-

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML)

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Kriterien und Bedingungen über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung von nicht investiven Projekten im Bereich

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen MR DI REEH Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, am 0 --- 1 --- DI Reeh GLIEDERUNG EINLEITUNG REGIONALMODELL

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

EU Förderung 2014-2020

EU Förderung 2014-2020 EU Förderung 2014-2020 Jutta Schiecke Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Fachtagung EU-Förderung 2014 2020 des Landkreises Stade am Montag den 10.03.2014, 16.00 Uhr, in Stade, Am Sande 2,

Mehr

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? Dr. Armin Hentschel - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftskammer NRW: Geschäftsbereich 2 Standortentwicklung, Ländlicher

Mehr

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen

Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen Bericht an den Landtag Nordrhein-Westfalen NRW-Programm Ländlicher Raum 2014 2020 mit den Mitteln des europäischen ELER-Fonds Information zu den Schwerpunkten und zum Stand der Programmentwicklung Das

Mehr

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v.

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v. Stand: 09.10.2003 Agrarinvestitionsförderungsprogramme (AFP) der Länder für Unternehmen der Landwirtschaft (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ) Hinweis: AFP: in

Mehr

Banking meets Ländlicher Raum:

Banking meets Ländlicher Raum: Banking meets Ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Bankdienstleistungen für ländliche Räume im europäischen Vergleich EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Mag. Barbara Mulder-Bahovec & Dr. Harald

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Lebensader Infrastruktur im Ländlichen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 19. März 2007 zum Thema Investitionen am Bauernhof als Wirtschaftsmotor Zwei Drittel der Bauern wollen investieren

Mehr

Forstförderung in Niederösterreich

Forstförderung in Niederösterreich Entwicklung des ländlichen Raumes 2007 bis 2013 Forstförderung in Niederösterreich Die niederösterreichische Landesförderungskonferenz hat folgendes Programm für die Forstwirtschaft beschlossen. Allgemeine

Mehr

NRW-Programm Ländlicher Raum 2007 2013. Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) www.umwelt.nrw.

NRW-Programm Ländlicher Raum 2007 2013. Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) www.umwelt.nrw. NRW-Programm Ländlicher Raum 2007 2013 Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) www.umwelt.nrw.de NRW-Programm Ländlicher Raum 2007 2013 5 Inhalt Inhalt 6 10 12

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Ansätze zu Integration von Biodiversitätszielen in die Agrarpolitik

Ansätze zu Integration von Biodiversitätszielen in die Agrarpolitik Bernhard Osterburg, Dr. Thomas G. Schmidt Institut für Ländliche Räume Ansätze zu Integration von Biodiversitätszielen in die Agrarpolitik DAF-Tagung 2010 Agrobiodiversität als Schlüssel für eine nachhaltige

Mehr

1489/AB. vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP)

1489/AB. vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP) 1489/AB vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP) 1 von 5 An die Zl. LE.4.2.4/0081-I/3/2014 Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien Wien, am 22. Juli 2014 Gegenstand: Schriftl.

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490

Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490 Stellungnahme zum Vorschlag für die ELER-Verordnung, KOM(2004)490 des Wissenschaftlichen Beirates Agrarpolitik, nachhaltige Landbewirtschaftung und Entwicklung ländlicher Räume beim Bundesministerium für

Mehr

Der Europäische Fischereifonds

Der Europäische Fischereifonds Der Europäische Fischereifonds EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION FISCHEREI UND MARITIME ANGELEGENHEITEN 2007-2013 Inhalt Fünf Schwerpunkte: Schwerpunkt 1 Schwerpunkt 2 Schwerpunkt 3 Schwerpunkt 4

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8.

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Februar 2011 Sektionschefin DI Edith Klauser Seite 154 11.02.2011 Inhalt der

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Referat Ländliche Entwicklung

Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Referat Ländliche Entwicklung Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines ILEK für den Landkreis Nordwestmecklenburg Vorstellung der Instrumente ILEK und SLE sowie weiterer Instrumente des Landes zur Förderung der integrierten ländlichen

Mehr

EU-Förderung in den bayerischen Kommunen

EU-Förderung in den bayerischen Kommunen Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie // EU-Förderung in den bayerischen Kommunen Vorstellung des EFRE, ELER und ESF 29. April 2015 / München 07. Mai 2015 / Nürnberg

Mehr

Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union

Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union Seite 1 Informationsblatt Stand: Oktober 2011 Beihilferegelungen zur Wirtschaftsförderung in der Europäischen Union Einleitung Die Wirtschaftsförderung der Europäischen Kommission ist auf die Verbesserung

Mehr

Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik

Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik Durchführung in Luxemburg der Cross Compliance - Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik Sonderrichtlinien über die Kontrollen sowie über Kürzungen und Ausschlüsse von Direktzahlungen bei Verstößen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Dr. Walter Schmitt BMELV Referatsleiter Planung und Strategie o6. Oktober 2011 2 1. Rahmenbedingungen? 3 Strategie

Mehr

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Europa und die Neuerungen für Niedersachsen Wichtigstes Fazit: 1. Verlässliche Prämienzahlungen für Niedersachsens Landwirte 2. Zusätzliche Mittel zur Förderung

Mehr

GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer?

GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer? GAP neu: Ökologischer und/oder ökonomischer? 27. Jänner 2015, Hollabrunn Lukas Weber-Hajszan, BMLFUW 1 RAHMENBEDINGUNGEN Bereiche Mehrjähriger Finanzrahmen Budgetrahmen 2014 2020 Horizontale VO Finanzierung,

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020 Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GLIEDERUNG GAP-REFORM - ALLGEMEIN DIREKTZAHLUNGEN LÄNDLICHE ENTWICKLUNG EINHEITLICHE GEMEINSAME MARKTORDNUNG

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Halbzeitbewertung des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007-2013

Halbzeitbewertung des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007-2013 Halbzeitbewertung des NRW-Programms Ländlicher Raum 2007-2013 Plan des Landes Nordrhein-Westfalen zur Entwicklung des ländlichen Raums 2007-2013 im Rahmen der 7-Länder-Bewertung von Institut für Ländliche

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Mit guten Investitionen zu besseren Konditionen Sie wollen in die Zukunft investieren und für einen Investitionskredit

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Frau Schmidt 8503 Frau Brendel 6170 Vorlage Nr. 18/574 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und

Mehr

Strategische Eckpunkte für Programmplanung und umsetzung: Projektmaßnahmen und Leader. Ignaz Knöbl

Strategische Eckpunkte für Programmplanung und umsetzung: Projektmaßnahmen und Leader. Ignaz Knöbl Strategische Eckpunkte für Programmplanung und umsetzung: Projektmaßnahmen und Leader Ignaz Knöbl Der Prozess der Programmplanung SWOT-Analyse des Programmgebiets Bedarfsanalyse nach Prioritäten und Schwerpunktbereiche

Mehr

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen - 1 - Anlage 1 zum Antrag über eine Zuwendung aus dem operationellen Programm für die Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 RWB-EFRE- Ansprechpartner: Investitionsanschrift:

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

Halbzeitbewertung der Leader-Maßnahmen

Halbzeitbewertung der Leader-Maßnahmen Thomas Dax, Theresia Oedl-Wieser und Wibke Strahl Halbzeitbewertung der Leader-Maßnahmen Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007-2013 Facts & Features 47 - Mai 2011 Medieninhaber

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Landwirtschaft 2010 Illusion, Vision und Ziel

Landwirtschaft 2010 Illusion, Vision und Ziel Landwirtschaft 21 Illusion, Vision und Ziel Die wichtigste Einflüsse auf die Landwirtschaft in den nächsten 1 Jahren : Welthandel (WTO), Globalisierung, GAP 27 bis 213 mit Osterweiterung und Finanzobergrenze

Mehr

Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400.

Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400. 1 Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III) Infoblatt PR-Verpflichtungen Az.: 20-8400.02(MEPL III) Anlage zum Zuwendungsbescheid des Förderprogramms: Förderprogramm

Mehr

FÖRDERUNGEN FÜR DIE WERTSCHÖPFUNGSKETTE LESSONS LEARNED CHRISTIAN ROSENWIRTH 3. JUNI 2014, ST. PÖLTEN

FÖRDERUNGEN FÜR DIE WERTSCHÖPFUNGSKETTE LESSONS LEARNED CHRISTIAN ROSENWIRTH 3. JUNI 2014, ST. PÖLTEN FÖRDERUNGEN FÜR DIE WERTSCHÖPFUNGSKETTE LESSONS LEARNED CHRISTIAN ROSENWIRTH 3. JUNI 2014, ST. PÖLTEN WORÜBER WERDE ICH SPRECHEN? Um was geht es bei der Wertschöpfungskette? Lessons learned: Initiativen

Mehr

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen

Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Nachhaltigkeit durch Förderung? Strategien der Agrarumweltförderung in Sachsen Jahrestagung der Landesarchäologen am 24. Mai 2011 in Meißen Ziele der EU aus Lissabon- und Göteborgstrategie Wettbewerb+Beschäftigung

Mehr