Ausgabe 06/2013 Dezember/Januar Vertriebskennzeichen Preis: 15,-- Euro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 06/2013 Dezember/Januar www.unternehmensjurist.net Vertriebskennzeichen 23401 Preis: 15,-- Euro"

Transkript

1 Ausgabe 06/2013 Dezember/Januar Vertriebskennzeichen Preis: 15,-- Euro unternehmensjurist Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rechtsabteilungen BRÜSSEL BREMSEN! Geschätzte 80 Prozent der deutschen Gesetzgebung beruhen auf EU-Vorschriften. Für die Syndikusanwälte sind die Vorgaben aus Brüssel zu viel des Guten. Die Kommission hat dies erkannt, doch die Regulierungsmaschine ist noch in voller Fahrt.

2 INHALT unternehmensjurist KURZ & KNAPP 08 PRODUKTHAFTUNG Löst der Verdacht eines Fehlers die Produkthaftung aus? EuGH muss entscheiden. 09 KONFLIKTMANAGEMENT Alternative Streitbeilegung spielt in der Praxis noch eine geringe Rolle. 10 WETTBEWERBSRECHT Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: EuGH entscheidet über objektiv falsche Werbeaussage. 12 FACEBOOK Fanseiten bleiben umstritten: Datenschützer geht in Berufung. 14 EU-DATENSCHUTZ Datenschutz-Grundverordnung wird langsam konkret. 16 BÖRSENRÜCKZUG BGH erleichter Rückzug von der Börse REVISION TITELTHEMA 18 EU-REGULIERUNG Es gibt viele hilfreiche Richtlinien und Verordnungen, nicht alles, was aus Brüssel kommt, ist schlecht. Doch irgendwie ist es zu viel des Guten. 22 INTERVIEW MIT DR. EDMUND STOIBER Seit 2007 arbeitet die vom früheren bayerischen Ministerpräsidenten ehrenamtlich geleitete High Level Group on Administrative Burdens am Abbau der EU-Bürokratie. Eine Bilanz. STRATEGIE & MANAGEMENT 28 AUFBAU Drei Unternehmensjuristen berichten, wie sie eine Rechtsabteilung auf- oder umgebaut haben. 32 LEGAL PROCUREMENT Der Einkauf ist fachfremd und hat keine Ahnung, wie Kanzleien mandatiert werden: ein Mythos. 38 MONITORING & COMPLIANCE Nicht alles, was technisch möglich ist, ist rechtlich erlaubt: Beschreibung eines Dilemmas. 42 HARDWARE Das Phänomen Bring Your Own Device : Risiken und Lösungsansätze. 44 RECHTSABTEILUNGS-REPORT Wie priorisieren Leiter Recht ihre Aufgaben? Eine Übersicht. 6 Ausgabe 6/2013

3 unternehmensjurist INHALT TRENDS & THEMEN 48 TÜRKEI Die türkische Rechtskultur ist europäisch geprägt und wirkt vertraut. Doch es gibt Unterschiede. Wer sie kennt, kann Kosten sparen. 52 RISIKOMANAGEMENT Die Zahl der Versicherungen scheint größer als die der Risiken. Wie findet man da die geeignete? 56 AGG Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) hat die Personalakquise verändert und das Diversity-Management stimuliert. JOB & KARRIERE 60 PORTRÄT Praktische Erfahrungen mit Motorsägen zahlen sich für die Syndici der Stihl-Gruppe aus. Deswegen gehen sie regelmäßig in den Wald. 64 FUSSBALL-CLUBS Hausjuristen in Fußball-Clubs sind Allrounder, die in fast allen Vereinsbereichen Expertise einbringen. 66 TEAMBUILDING Die Unternehmensjuristen sitzen in Ratingen, Hongkong und Shanghai. Um die Abstimmung zu erleichtern, gibt es bei der Esprit- Gruppe eine Teamwoche. VERBAND 72 INTERVIEW Die neue BUJ-Präsidentin Elisabeth Roegele im Gespräch. 74 COMPLIANCE SUMMIT Rückblick auf einen Event, der den Verband stolz macht. 76 PRODUKTHAFTUNG Interview mit Tarec Alio, der Austausch in einer Fachgruppe anregt. 77 ANTIKORRUPTION Dr. Klaus Moosmayer übernimmt Vorsitz in internationaler Antikorruptions-Task-Force der BIAC. 78 GESELLSCHAFTSRECHT SUMMIT Gelungene Premiere in Frankfurt. 79 LEGAL TECHNOLOGY Theorie und Praxis von Datenschutz und Datensicherheit. 80 ROUNDTABLE General Counsel trafen sich in Köln PERSONENREGISTER, IMPRESSUM Ausgabe 6/2013 7

4 STRATEGIE & MANAGEMENT unternehmensjurist AUFBAU WIE EIN AZUBI DURCH ALLE ABTEILUNGEN Hat ein Unternehmen eine gewisse Größe erreicht, ist die Etablierung einer eigenen Rechtsabteilung oftmals der logische Folgeschritt. Drei Unternehmensjuristen berichten, wie sie die ver antwortungs volle Aufgabe, eine Rechtsabteilung auf- beziehungsweise auszubauen, angegangen sind. Rechtsabteilungen unterstützen die Geschäftsführung, ihre ökonomischen Ziele auf rechtlich zulässige Weise und ohne unnötige Streitigkeiten zu erreichen. Die Liste der operativen und administrativen Aufgaben ist lang, die damit verbundene Verantwortung groß. Angesichts dieser weitreichenden Funktionen eines hausinternen Juristen-Teams ist eines erstaunlich: In dem überbordenden Angebot juristischer Fachliteratur gibt es bis heute keinen nennenswerten Praxis- Leitfaden zum Thema Aufbau einer Rechtsabteilung. Nicht dass es hierfür keine praktischen Erfahrungen oder für entsprechendes Know-how keinen Bedarf gäbe: Die Etablierung eines eigenen juristischen Teams ist keine Seltenheit; irgendwann stellt sich die Frage, durch ein Insourcing die Rechtsberatungskosten zu verringern gab es selbst in juristischen Verbänden keinen Austausch zu organisatorischen Fragen Die Sedo GmbH wagte im Jahr 2006 den ersten Schritt hin zur Etablierung einer eigenen Rechtsabteilung. Die Betreiberin einer Handelsplattform für Domains war im Jahr 2001 online gegangen. Jahrelang hatten die Geschäftsführer des Start-ups Rechtsfragen erledigt oder extern mandatiert. Bei dem Wunsch nach einem Inhouse-Juristen ging es dem Management jedoch nicht unbedingt nur um harte Zahlen, sondern vielmehr um eine ständige, hausinterne Verfügbarkeit von Rechtsrat. Im Bewerbungsverfahren setzte sich Kai Recke durch. Er hatte damals frisch das zweite juristische Staatsexamen in der Tasche und erinnert sich noch heute, wie ihn am ersten Arbeitstag ein Anflug von Ratlosigkeit überkam. Da saß ich nun in meinem ersten eigenen Büro vor dem PC und war im Prinzip ganz auf mich allein gestellt. Selbst in juristischen Verbänden fand ich keinen Austausch zu der vor mir liegenden Aufgabe. Dort ging es stets nur um materiell-rechtliche Fragen. Recke wollte Antworten auf organisatorische Fragen. Er steckte den Kopf weder in den Sand noch in die Akten. Er sah die Notwendigkeit, die eigene Firma sprich die Produktpalette, die Kunden und die Mitarbeiter kennenzulernen. Hierfür tat ich es den Azubis gleich und absolvierte eine Fachabteilung nach der anderen. So setzte ich mich etwa zu meinem Kollegen aus der Abteilung Domaintransfer und arbeitet dort über einen bestimmten Zeitraum zu 30 Prozent mit. Auf diesem Wege lernte ich, wie unser Produkt funktioniert. Diese Kenntnisse helfen mir bis heute ungemein bei der Vertragsgestaltung und versetzen mich in die Lage, unsere Fachabteilungen hinsichtlich der Produktentwicklung auf Augenhöhe zu beraten. Eine weitere Station waren wiederholte Besuche beim Vertrieb. Besonders spannend sind die Kundentreffen. Dort verstand ich, mit wem wir unser Geld machen und wie unsere Kunden ticken. Zudem ermöglichten diese hausinternen Stationen, sich bei den Kollegen bekannt zu machen. Gerade am Anfang wird man ja als der Fremde empfunden zumal als Jurist unter ITlern! Da hilft es schon, nicht jeden Tag im Anzug zur Arbeit zu kommen. Ganz wesentlich zur Herstellung von Vertrauen sei jedoch die Art und Weise, wie man Rechtsrat erteilt. Wenn ich einem Mitarbeiter erkläre, dass sein Produkt besser läuft, wenn er meine Hinweise beachtet, nimmt er mich als Helfer wahr. Außerdem, so Recke, sollte man nie einfach nur mit Nein antworten, sondern besser mit Ja, das ist machbar, 28 Ausgabe 6/2013

5 PRAXIS-BUCH ERSCHEINT IM JANUAR 2014 Aufbau, Organisation und Management einer Rechtsabteilung ist Thema des Fachbuchs Die Rechtsabteilung mittelständischer Unternehmen, das im Januar 2014 im Bundesanzeigerverlag erscheinen soll. Das vom Anwalt Martin W. Huff verfasste 300-seitige Werk will Grundlagenwissen zum Aufbau einer Rechtsabteilung vermitteln, einen Überblick über die typischen Aufgabenbereiche geben und die Themen Organisation und Management ausführlich und verständlich behandeln. Abgerundet wird das Ganze durch Checklisten, Musterbeispiele und eine online abrufbare Linksammlung zu den einschlägigen Gesetzestexten. 49,80 Euro. ISBN wenn Du Folgendes beachtest Nur im Extremfall könne die Antwort Das kann ich so nicht empfehlen lauten. Ein Nein aus der Rechtsabteilung dürfe nie ohne Begründung erfolgen. Ist das Vertrauen erst einmal aufgebaut, erleichtert dies, innerhalb des Unternehmens Kenntnis von juristisch relevanten Sachverhalten zu erlangen eine Grundvoraussetzung, um effizienten Rechtsrat erbringen zu können: Anfangs setzte ich mich mit meinen Kollegen aus den Fachabteilungen zusammen und erklärte ihnen, dass sie mich bitte ab einem bestimmten Zeitpunkt in die Produktabwicklung involvieren und warum. Ich wählte also bewusst die persönliche Ansprache, anstatt direkt Richtlinien zu formulieren. Nur in Bezug auf besonders wichtige Angelegenheiten griff Recke von Anfang an auf Automatismen zurück: Im Bereich Customer Support etwa ließ er die Tools so programmieren, dass er bei bestimmten Schlagwörtern beziehungsweise Kundenbeschwerden automatisch informiert wird. All diese Erfahrungen aus den Anfangsjahren konnte Kai Recke heute General Counsel der Sedo Holding AG bereits teilen: Seine Rechtsabteilung verfügt mittlerweile über zwei weitere Juristen. Verblüffend ähnlich stellte sich die Situation bei David Hable dar. Auch er begann im Jahr 2006, direkt nach dem Referendariat, als erster Justiziar in einem bereits bestehenden Startup. Sein Arbeitgeber ist die 360 Treasury Systems AG eine bankenunabhängige elektronische Handelsplattform für Devisengeschäfte und Geldmarktprodukte sowie deren Derivate. Hable begreift es einerseits als Herausforderung, (fast) von Beginn an in das organische Wachstum eingebunden gewesen Ausgabe 6/

6 STRATEGIE & MANAGEMENT unternehmensjurist Kai Recke, General Counsel, Sedo Holding AG David Hable, Legal Counsel, 360 Treasury Systems AG Thomas Wagner, Leiter Recht, Friedhelm Loh Group zu sein, müsse man doch darauf achten, immer im Fluss zu bleiben, müsse sich für die Entwicklung interessieren und dürfe zu keinem Zeitpunkt die Beine hängen lassen. Vor allem sollte man sich von Anfang an als verlässlicher Partner bezüglich des Business Development zeigen. Andererseits sei es auch vorteilhaft, so früh schon mit an Bord zu sein. Dies ist sicher einfacher, als wenn man out of the blue mit einbezogen wird oder den Auftrag erhält, eine Niederlassung komplett neu aufzubauen. Mir hat es beispielsweise enorm geholfen, anfangs damals waren wir nur 30 Mitarbeiter sozusagen Tisch an Tisch mit dem Vorstand zu sitzen. Durch diesen unbürokratischen Austausch habe er sicherstellen können, dass die Rechtsabteilung von Beginn an an den wesentlichen Unternehmensvorgängen beteiligt war. Das habe sich mit der Zeit geändert: Heute beschäftigen wir 180 Leute und sind in mehr als 60 Ländern vertreten. Damit ist auch die Kommunikation deutlich komplexer geworden. Ohnehin müssten mit zunehmendem Firmenwachstum die Kommunikationswege und Verantwortungsbereiche klar definiert werden, sodass ein einheitliches Verständnis besteht, wer zu welcher Frage im Unternehmen einzubeziehen ist. Nur so könne sichergestellt werden, dass juristische Sachverhalte von Anfang an zur Kenntnis der Rechtsabteilung gelangen. Mit steigender Mitarbeiterzahl ist dies aus Gründen der Effizienzsteigerung in klaren Richtlinien zu fixieren. Ungeachtet etwaiger Richtlinien ist es allerdings unverzichtbar, stetig ein Bewusstsein für rechtlich relevante Themen zu schaffen, erklärt Hable. Und schließlich müsse man Ziele, Aufgaben und Kompetenzen rechtzeitig antizipieren, um von dem organischen Wachstum nicht eingeholt zu werden. Dies gelte etwa im Hinblick auf den Personalausbau der Rechtsabteilung. Hable erläutert dies am Beispiel seines Teams: Als weltweit tätiges und im Finanzmarkt reguliertes Unternehmen ist es unverzichtbar mit ausgewiesenen Spezialisten zusammenzuarbeiten. Er baute um sich nach und nach ein Team aus drei Volljuristen und einer Referendarin auf, aus dem zwei Kollegen sich ausschließlich um Kapitalmarktfragen kümmern. Die Friedhelm Loh Group (F.L.G.) beschäftigt circa Mitarbeiter weltweit; das größte Unternehmen innerhalb des Verbands ist Rittal. Jahrzehntelang hatte man bei F.L.G. überwiegend auf externe Anwälte gesetzt, doch auch hier machte das Wachstum einen Ausbau des hausinternen juristischen Know-hows erforderlich. Thomas Wagner, der zuvor fünf Jahre als Anwalt einer mittelgroßen Kanzlei tätig war, ist seit 2011 als Chef-Justiziar für die rechtlichen Belange der Unternehmensgruppe zuständig. Für einen Juristen, noch dazu einen mit einiger Berufserfahrung, ist der Einstieg in ein etabliertes Unternehmen unter atmosphärischen Gesichtspunkten nicht ganz unproblematisch. Wagner erinnert sich, dass es für seine Position wichtig gewesen sei, eine gewisse Demut für den Unternehmenserfolg der Vergangenheit zu zeigen: Es kommt gar nicht gut an, wenn man jede operative Entscheidung rechtlich kommentieren möchte. Bei Änderungen, sollte man schon genau hinschauen, wie die Prozesse im Unternehmen ablaufen, welches Know-how bei den Mitarbeitern vorhanden ist und in welchen Bereichen tatsächlich ein Optimierungsbedarf besteht. Vor allem aber sollte sich der neu rekrutierte Inhouse-Jurist als interner Berater verstehen und sich mit den Produkten des Unternehmens vertraut machen. Anfangs steht man naturgemäß unter verschärfter Beobachtung des Managements Wagner hat sein Team auf heute vier Juristen erweitert. Hierbei stieß auch er immer wieder auf Fragen, die er gerne mit Kollegen anderer Unternehmen besprochen hätte, die ebenfalls mit dem Auf- beziehungsweise Ausbau einer Rechtsabteilung befasst sind. Auf dem Unternehmensjuristen-Kongress habe sich dieses Jahr endlich die Gelegenheit hierzu ergeben. Best-Practice-Ansätze zum Aufbau eines firmeninternen Juristen-Teams bietet auch der nächste Unternehmensjuristen- Kongress, der Ende Januar 2014 in Berlin stattfindet. Dort wird Kai Recke referieren. Seine Reflexionen klingen durch und durch ermutigend: Es ist eine unheimlich tolle Chance, eine Rechtsabteilung aufbauen zu dürfen. Anfangs steht man naturgemäß unter verschärfter Beobachtung des Managements. Es ist andererseits jedoch sehr befriedigend zu sehen, wie man sich Schritt für Schritt das Vertrauen der Geschäftsleitung erarbeiten kann. Gerrit-Milena Strätling 30 Ausgabe 6/2013

7 JOB & KARRIERE unternehmensjurist PORTRÄT REGELMÄSSIG IM WALD Viele sagen Stihl und denken Motorsäge. Die Mitarbeiter aus dem Bereich Recht und gewerbliche Schutzrechte der Stihl-Gruppe gehen regelmäßig mit großer Begeisterung in den Wald: In ihrem juristischen Alltagsgeschäft zahlt sich praktische Erfahrung mit Kettensägen und Motorsensen aus. Schwaben verbergen Erfolg und Bedeutung oft unter einer unscheinbaren Hülle. Auch der Sitz der Rechtsabteilung mutet angesichts der Internationalität und wirtschaftlichen Leistungsstärke des 85-jährigen Familienunternehmens eher bescheiden an. Das Werk 6 in Waiblingen bei Stuttgart ist ein altrosa Fabrikgebäude aus den 70er-Jahren, wie sie in Industriegebieten am Stadtrand häufig vorkommen. Gebäude und Innenausstattung erscheinen streng funktional, sachlich, nüchtern, in gedeckten Farben. Chefsyndikus Martin Welker ist kein Schwabe. Er kam 1990 direkt nach dem zweiten Staatsexamen zu Stihl und ihm gefällt der Standort: Wenn Sie aus Gummersbach bei Köln kommen, wo es heißt, dass die Kinder dort mit Gummistiefeln geboren werden, genießen Sie das gute Wetter hier in einem Weinbaugebiet sehr. Er und seine Kollegen sehen einen großen Vorteil auch darin, dass sie nach 15 Minuten Fahrt das Kulturangebot Stuttgarts nutzen können, ohne täglich im Stau des Ballungszentrums zu stehen. Vor dem Freizeitvergnügen müssen die vier Unternehmensjuristen als Ansprechpartner für alle rechtlichen Fragen, die mit Herstellung und Vertrieb von Kettensägen, Motorsensen und anderen Produkten für Forst, Gartenpflege oder Bau- 60 Ausgabe 6/2013

8 wirtschaft zusammenhängen, allerdings ein breit gefächertes Arbeitsspektrum bewältigen: angefangen bei Verträgen rund um die Beschaffung von Serienteilen, Betriebsmitteln und Entwicklungsdienstleistungen, der rechtlichen Beratung im Marketing und Vertrieb sowie Datenschutz bis zu Produktsicherheit, Produkthaftung und gewerblichen Schutzrechten. Nur Steuer- und Arbeitsrecht, Fragen der Produktzulassung, des Zolls und Exports fallen nicht in ihren Aufgabenbereich. Die Juristen werden bei rechtlichen Problemen in Deutschland hinzugezogen und kümmern sich weltweit für die verbundenen Vertriebs-, Produktions- und Marketinggesellschaften um Fragen, die die Unternehmensgruppe betreffen. Hinzu kommt die österreichische Tochtergesellschaft Viking GmbH, die in Kufstein Rasenmäher, Häcksler und Motorhacken unter der Marke Viking produziert und vertreibt. Sie wird in der Rechtsabteilung von Bertram Leitner betreut, der in Österreich einen Magister juris erworben hat. Um günstiger, schneller und zielgerichteter zu arbeiten, vergibt der Bereich nur gezielte Aufträge an externe Anwälte. Wir arbeiten alle schon einige Jahre hier, haben Erfahrung in den Rechtsgebieten und kennen die Bedürfnisse des Unternehmens und der internen Ansprechpartner, erklärt Welker. Martin Welker hat vor elf Jahren die Leitung des Bereichs Recht und gewerbliche Schutzrechte übernommen, zu den mittlerweile 22 Mitarbeitern zählen vier Juristen, sieben Ingenieure und ein Diplom-Forstwirt. Assistentin Anja Jäckle unterstützt ihn. Welker hat die Prävention als wesentliches Merkmal der Unternehmensphilosophie aufgegriffen und als Leitmotiv auf die interne juristische Beratung übertragen. Um Unfälle und Gefahren für Leib und Leben zu vermeiden, setzt Stihl beispielsweise nicht nur auf hohe Produktqualität und die Kompetenz des Fachhandels, sondern auch auf gut verständliche Gebrauchsanweisungen und Schulungen für eine sichere Anwendung der Produkte. sion, wo Bedarf für Optimierung und Unterstützung besteht. Für die Syndici eine interessante Erfahrung: Es ist gar nicht so einfach, verständliche Normen zu formulieren. Bei neu ausgearbeiteten internen Regelungen beurteilt bei Stihl ein Reviewteam mit Mitarbeitern aus verschiedenen Unternehmensbereichen, ob die Formulierungen des neuen Regelwerks für sie verständlich und hilfreich sind. Welker arbeitet permanent daran, dass die Fachbereiche die Juristen nicht als lästige Bedenkenträger verstehen, sondern als konstruktive Partner, die Lösungsansätze aufzeigen, um Probleme und Risiken zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen. Das trägt Früchte: Die Fachabteilungen binden den Bereich Recht und gewerbliche Schutzrechte früh ein, auch bei der Entwicklung neuer Produkte. Der Vorteil liegt auf der Hand, wenn die Kollegen Zeit und Kosten sparen: Zum Beispiel, weil wir in einem frühen Entwicklungsstadium darauf hinweisen, dass ein Schalter aufgrund der besonderen Anforderungen an die Produktsicherheit in den USA anders konstruiert werden muss, erklärt Diplom-Ingenieur Joachim Scheiger, der mit Unterstützung von Assistentin Sabine Schindler weltweit für Produktsicherheit und Produkthaftungsfälle zuständig ist. Diesen Mehrwert muss man natürlich immer wieder unter Beweis stellen. Dabei hilft, dass sich die Juristen mit der Handhabung der Geräte auskennen und soweit möglich auf Augenhöhe mit den Fachabteilungen sprechen können: Wir gehen nicht nur hinaus zu Behörden, Händlern und Lieferanten. Wir gehen auch regelmäßig mit großer Begeisterung in den Wald, um unsere Produkte wie Motorsägen, Motorsensen oder andere Geräte unter praxisnahen Bedingungen zu testen, berichtet Welker. Sensibilität der Mitarbeiter für rechtliche Risiken schärfen Ein Beispiel für die vorausschauende Herangehensweise der Juristen sind die internen Musterverträge, insbesondere im Bereich Einkauf und Vertrieb, da dort am häufigsten mit Verträgen gearbeitet wird. Die Mitarbeiter erhalten dadurch beispielsweise Antworten auf Fragen wie: Wer darf welche Aufträge mit welchem Volumen vergeben? Ab wann gilt das Vier-Augen-Prinzip? Musterverträge und flankierende Schulungen haben die Sensibilität der Mitarbeiter für mögliche rechtliche Risiken geschärft. Denn das oberste Ziel war, dass die Fachabteilungen sich nur noch an uns wenden, wenn ihnen juristisches Fachwissen fehlt, erklärt Welker. In den letzten zwei Jahren beteiligte sich der Rechtsbereich auch intensiv an der Straffung und Vereinfachung des internen Regelwerks. Dabei analysierten die Referenten Bertram Leitner und Daniela Köhrer, eine Spezialistin für interne Revi- Ausgabe 6/

9 JOB & KARRIERE unternehmensjurist Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin der Stihl-Rechtsabteilung (von links): Michael Ketteler, Martin Welker, Joachim Scheiger, Daniela Köhrer, Günther Stoll, Dr. Christian Schmehl, Bernd Andreß und Bertram Leitner. Die interdisziplinäre Herangehensweise von Juristen, Ingenieuren, Kaufleuten und einem Diplom-Forstwirt nützt auch beim Vorgehen gegen Marken- und Produktpiraterie, einem weiteren Kernthema des Bereichs Recht und gewerbliche Schutzrechte. Der für Patente und Designschutz verantwortliche Abteilungsleiter Bernd Andreß und fünf seiner Mitarbeiter sowie eine Mitarbeiterin sind Diplom-Ingenieure oder vergleichbar technisch qualifiziert. Drei erfahrene Assistentinnen unterstützen, etwa bei Geschmacksmusteranmeldungen, Steuerung externer Dienstleister wie Patentanwälte und Rechercheure sowie Verwaltungsaufgaben. Welker direkt unterstellt ist der operative Bereich der Pirateriebekämpfung und das Markenrecht, das eine Mitarbeiterin mit über 20-jähriger Stihl-Erfahrung verantwortet. Bei Plagiaten ist die Durchsetzung der Rechte oft zäh, erfordert viel Beharrlichkeit und einen hohen Grad an internationaler Vernetzung, auch mit anderen betroffenen und erfahrenen Unternehmen, berichtet Welker. Strafverfahren und Schadenersatzprozesse sind daher meist langwierig und kostenträchtig. Nichtsdestotrotz hat Stihl in China allein 2012 acht Zivil- und Strafverfahren gegen bedeutende Fälscherfirmen gewonnen und damit im Zusammenwirken mit einem ganzen Bündel weiterer Maßnahmen ein wirksames Abschreckungsszenario auf- und ausgebaut. Pirateriebekämpfung richtet sich fast ausschließlich gegen chinesische Fälscher Das Reich der Mitte ist in nahezu 100 Prozent der Fälle Ursprungsland aller Fälschungen von Stihl-Produkten. Allerdings geht die chinesische Justiz in vielen Fällen eher zaghaft gegen die Nachbauer vor. Stark ausgeprägter lokaler Protektionismus unterläuft immer wieder die eigentlich eindeutigen Rechtsnormen. China ist nach wie vor kein Rechtsstaat westlichen Standards, berichtet Diplom-Forstwirt Günther Stoll, Koor- dinator für die weltweiten Antipirateriemaßnahmen. Die chinesische Rechtswirklichkeit sei auch keineswegs geografisch uniform. So sieht Chefjurist Welker in der Kenntnis regionaler Besonderheiten denn auch einen wesentlichen Erfolgsfaktor: Die externen Anwälte müssen beispielsweise wissen, welche staatlichen Stellen sich gegen Plagiate engagieren und wo man genau ansetzen muss. Außerdem brauchen die handelnden Personen die richtigen Informationen. Beispielsweise fand der Zoll trotz Grenzbeschlagnahmeanträgen teilweise jahrelang keine Produktfälschungen. Als Stoll in die Häfen von Hamburg, Lissabon und Amsterdam reiste, um Zöllner erstmals direkt zu schulen und nach deren internen Abläufen zu befragen, stellte sich heraus, dass die in den Grenzbeschlagnahmeanträgen hinterlegten Informationen dort entweder nicht geeignet oder in den vorhandenen IT- Systemen nicht implementiert waren. Nach einem Telefonat von Stoll mit dem Stammhaus in Waiblingen bekamen die Grenzbeamten im Hamburger Hafen schlagkräftige Entscheidungshilfen. Hierzu zählte eine Blacklist von Exporteuren chinesischer Produkte. Die Zöllner beschlagnahmten am gleichen Nachmittag die ersten Sägen. Papier allein hilft nicht. Man muss hinausgehen in die Welt, resümiert Welker. So gesehen kann es auch von Vorteil sein, wenn ein Syndikus die Juristerei schon einmal aus einer anderen Perspektive betrieben hat: Zwei Unternehmensjuristen haben die Seiten gewechselt. Dr. Christian Schmehl fand in seiner Zeit als Rechtsanwalt die Mandate von Maschinenbauern am spannendsten und wollte sie zur Hauptaufgabe machen. Jetzt ist er unter anderem für den Datenschutz verantwortlich und betreut darüber hinaus auch eher exotisch anmutende Rechtsfragen eines Maschinenbauunternehmens wie das Sponsoring der Weltmeisterschaft der Sportholzfäller Stihl Timbersports Series. Ende Oktober nahmen in Stuttgart über 100 Athleten aus mehr als 20 Nationen an den WM-Titelkämpfen teil. Eurosport überträgt derartige Einzel- und Teamwettkämpfe mit Axt und Säge für Millionen Fernsehzuschauer in 54 Ländern und Stihl erfreut sich weltweit großer Bekanntheit. Syndikus Michael Ketteler hat sich für die Stihl-Rechtsabteilung nach zweifachem Perspektivwechsel entschieden vom Unternehmensjurist zum Rechtsanwalt in einer Kanzlei und zurück. Mir liegt die interdisziplinäre Herangehensweise und die Übersetzerfunktion zwischen Externen und Fachabteilungen mehr, begründet er seinen Entschluss. Die Stellungnahmen externer Anwälte seien für die Fachabteilungen oft nicht nachvollziehbar. Umgekehrt bedürfe es eines Filters, um die speziellen Unternehmensbedürfnisse externen Beratern verständlich zu machen, damit sie Sachverhalte richtig 62 Ausgabe 6/2013

10 beurteilen. Er ist unter anderem zuständig für alle Rechtsfragen der deutschen Vertriebsgesellschaft zu Werbung und Marketing sowie für Kartell- und Vertriebsrecht und damit ein Hauptanwendungsfeld für Compliance-Fragen. Das Internet und die sozialen Medien stellen eine große Herausforderung dar Für Stihl ist gute Unternehmensführung kein neues Thema: Als solides schwäbisches Familienunternehmen sind für uns die Regeln ehrbarer Kaufleute und Gesetzestreue schon immer selbstverständlich, erklärt Chefjurist Welker. Allerdings würden die Anforderungen an die Regelkonformität durch Verschärfungen und immer mehr Vorschriften zunehmend komplexer. Es wird immer schwieriger, den Überblick zu behalten, insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen ohne Rechtsabteilung. Eine größere Herausforderung für die Zukunft sieht Welker im Internet: Es redet nicht mehr ein Forstarbeiter im Wald mit dem anderen, sondern die Nutzer zahlreicher Foren im Netz kommunizieren weltweit. Das sind völlig neue Dimensionen. Auch die Rechtsabteilung von Stihl muss sich auf veränderte Kommunikationsformen und Besonderheiten wie Entrüstungsstürme in sozialen Netzwerken einstellen. Die Juristen gehen die Aufgabe ebenso akribisch an, wie das Ausprobieren der Stihl-Produkte im Wald, um mit der rasend schnellen Entwicklung im Web Schritt zu halten. Franziska Jandl DIE STIHL GRUPPE Das 1926 gegründete Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für Forstwirtschaft, Landschaftspflege und Bauwirtschaft. Das Gartengerätesortiment von Viking ergänzt die Produktpalette. Stihl ist seit 1971 die meistverkaufte Motorsägenmarke weltweit. Die Stihl-Gruppe erzielte im letzten Jahr mit über Mitarbeitern weltweit fast 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Das Unternehmen sieht sich als starke und verlässliche Gemeinschaft von Menschen, die miteinander arbeiten, um Ziele zu erreichen. Fast 70 Prozent der Stammbelegschaft nutzen die Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Für das Geschäftsjahr 2012 wurde das Genussrechtskapital mit 10 Prozent verzinst. International: Stihl arbeitet international und ist auf allen Kontinenten vertreten: Sowohl durch einen weltweiten Vertrieb als auch Fertigungsstandorte und leistungsfähige Lieferanten im Ausland. Der Fachhandel vertreibt die Motorsägen, Motorsensen, Reinigungsgeräte und Rasenmäher mit 33 eigenen Vertriebs- und Marketinggesellschaften, rund 120 Importeuren und mehr als Fachhändlern in 160 Ländern. Unternehmensstruktur: Als mittelständisch geprägtes Familienunternehmen legt Stihl großen Wert auf Unabhängigkeit. Grundlagen hierfür sind nach eigener Aussage die Rechtsform einer AG & Co. KG, angemessener Gewinn, hoher Eigenkapitalanteil sowie eigenständige Produktions- und Vertriebsgesellschaften. Um Selbstständigkeit und Planungssicherheit dauerhaft zu gewährleisten, legt Stihl besonderes Augenmerk auf Fertigungstiefe, organisches Wachstum und Ausbau von Know-how. Im Jahr 2002 haben sich die Familiengesellschafter aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und einen familienfremden Vorstand eingesetzt. Website: Ausgabe 6/

11 VERBAND unternehmensjurist BERUFSPOLITIK LIEGT MIR AM HERZEN Wir wollen als Verband weiter wachsen, um in der politischen Diskussion und Kommunikation schlagkräftiger und hörbarer zu werden : Interview mit der neuen BUJ-Präsidentin Elisabeth Roegele. Frau Roegele, was hat der BUJ in den ersten drei Jahren erreicht? Woran können Sie anknüpfen? Rein zahlenmäßig betrachtet ist der BUJ mittlerweile mit über 1200 Mitgliedern aus mehr als 700 Unternehmen der größte Interessenverband für Unternehmensjuristen. Das ist ein schöner Erfolg, der uns selbst ein wenig überrascht hat, der aber auch zeigt, dass viele Unternehmensjuristen auf die Gründung unseres Verbandes nur gewartet haben. Auch die zahlreichen Fach- und Regionalgruppen, die wir angestoßen und begleitet haben, bestätigen den Wunsch vieler Kolleginnen und Kollegen nach persönlichen Platt- Die außerordentliche Mitgliederversammlung des BUJ hat Elisabeth Roegele, Chefsyndikus der DekaBank Deutsche Girozentrale, einstimmig zur neuen BUJ-Präsidentin gewählt. Die Neuwahl war erforderlich geworden, weil der amtierende Präsident Nicolai von Ruckteschell nach seinem Ausscheiden aus der Deutschen Lufthansa AG den Verbandsvorsitz niedergelegt hatte. formen vor Ort zum intensiven Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Thematisch ist der BUJ in der politischen Diskussion um die rechtliche Stellung der Syndikusanwälte ein großes Stück vorangekommen. Ganz entscheidend ist hier, dass die Änderung der Vorschriften der BRAO zur Neuregelung des Berufsrechts für zugelassene Syndikusan-wälte jetzt allgemein als erforderlich angesehen wird. Wir sind deshalb zuversichtlich, in der neuen Legislaturperiode bei diesem Fragenkomplex weitere Fortschritte zu erzielen. Auf welche Themen werden Sie allgemein Ihr Hauptaugenmerk richten? Berufspolitisch werden wir besonders die Themen Legal Privilege, Fachanwaltszulassung für Syndikusanwälte und Rechtssicherheit im Hinblick auf die Möglichkeiten der Befreiung von der Sozialversicherungspflicht vorantreiben. Außerdem wollen wir für unsere Mitglieder das Angebot der Fach- und Regionalgruppen noch weiter ausbauen und zusätzliche Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit entsprechenden Fachkongressen schaffen. Ein maßgeschneidertes Weiterbildungskonzept in Zusammenarbeit mit einer Hochschule steht ebenfalls ganz oben auf der Tagesordnung. Was meinen Sie konkret mit der Weiterverfolgung der berufsrechtlichen Zielsetzungen? Wir müssen insbesondere den politischen Entscheidungsträgern, die nicht regelmäßig mit unserer Berufsgruppe in Berührung kommen, besser erläutern, was der Syndikusanwalt eigentlich macht, wie also das Berufsbild und sein Aufgabenspektrum aussieht. Wir haben in der Vergangenheit vielfach festgestellt, dass unsere Gesprächspartner unsere berufspolitischen Ziele viel besser nachvollziehen konnten, wenn wir unsere Arbeitsweise im Unternehmen, die Aufgaben und unser Selbstverständnis erläutert haben. Wichtig dabei ist aber auch, dass wir in enger Kooperation mit der Bundesrechtsanwaltskammer und dem Deutschen Anwaltverein vorgehen. Wie sollen die berufspolitischen Zielsetzungen konkret erreicht werden? Wir haben seit kurzer Zeit unter dem Dach des BUJ eine Fachgruppe Berufsrecht eingerichtet, die von meinem Vorstandskollegen Roland Kirsten von der Douglas Holding AG geleitet wird. Diese Fachgruppe wird im Dezember die erste Sitzung haben und sich intensiv mit den bereits vorliegenden Vorschlägen zur Neuregelung des Berufsrechts für Syndikusanwälte, aber auch mit den anderen genannten berufspolitischen Zielsetzungen befassen. Wir würden uns über eine tatkräftige Unterstützung dieser neuen Fachgruppe auch aus den Reihen der Mitglieder sehr freuen. Was verbirgt sich hinter dem erwähnten BUJ-Weiterbildungskonzept? Im Sommer dieses Jahres haben wir eine umfassende Befragung unter unseren Mitgliedern durchgeführt, um herauszufinden, was ihre Prioritäten und Anforderungen 72 Ausgabe 6/2013

12 unternehmensjurist VERBAND an ein maßgeschneidertes Weiterbildungskonzept für Unternehmensjuristen sind. Zielsetzung dabei ist insbesondere, Weiterbildungsformate zu finden, die gerade auch für kleinere Einheiten beziehungsweise Rechtsabteilungen aus mittelständischen Unternehmen geeignet sind. Wir wollen unseren Mitgliedern Weiterbildungsmöglichkeiten im nichtjuristischen Bereich anbieten. Ziel ist, in enger Zusammenarbeit mit einer anerkannten Hochschule, im nächsten Jahr die BUJ-Akademie zu gründen. Wir führen gerade intensive Gespräche dazu und sind sehr zuversichtlich, dass wir das neue Konzept Ende Januar auf dem Unternehmensjuristenkongress im Rahmen unserer Mitgliederversammlung vorstellen können. Als Leiterin der rund 60 Mitarbeiter umfassenden Rechtsabteilung der DekaBank Deutsche Girozentrale sind Sie beruflich stark eingespannt. Was treibt Sie an, daneben noch das zeitintensive Ehrenamt der Präsidentin des BUJ auszuüben? Die berufspolitischen Ziele unseres Verbandes liegen mir natürlich sehr am Herzen, aber ich finde es auch wichtig, dass unser Verband das Thema der Vernetzung der Unternehmensjuristen untereinander weiter intensiv vorantreibt. Ich habe mich daher sehr gefreut, dass sich der Verband unter der ausgezeichneten Leitung unseres bisherigen Präsidenten Nico von Ruckteschell so erfolgreich etablieren konnte. Diese Arbeit möchte ich gerne fortsetzen. Da mir alle Präsidiumskollegen zugesichert haben, mich zu unterstützen, wofür ich sehr dankbar bin, bin ich zuversichtlich, dass wir gemeinsam die vielfältigen Aufgaben bewältigen werden. Was wünschen Sie sich für die Zukunft des BUJ? Wir wollen als Verband weiter wachsen, um noch mehr Unternehmensjuristen mit unserem Angebot zu erreichen. Denn durch Größe und Präsenz werden wir natürlich auch schlagkräftiger und hörbarer in der politischen Diskussion und in der Kommunikation nach außen. Hilfreich wäre deshalb auch, wenn die Anzahl der Gruppenmitgliedschaften noch weiter wachsen würde. Es freut mich zudem jedes Mal sehr, wenn Mitglieder uns schreiben oder uns anrufen und ihre aktive Unterstützung in Fach- oder Regionalgruppen anbieten. Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn Kollegen ihre Hilfe anbieten, obwohl sie beruflich stark eingebunden sind. Ich kann allen versichern: Dieses ehrenamtliche Engagement lohnt sich. Beruflich, aber auch persönlich. Die Fragen stellte Gerrit-Milena Strätling REGIONALGRUPPENLEITER RUHR GEWÄHLT Beim zweiten Treffen der Regionalgruppe Ruhr wurde Dr. Johann Christoph Stachow, Leiter der Rechtsabteilung bei der Xella International GmbH, einstimmig zum Leiter gewählt. A m 19. November 2013 fand in den Räumen der Xella International GmbH in Duisburg das zweite Treffen der Regionalgruppe Ruhr statt. Im Rahmen dieser Sitzung wurden der Gastgeber Dr. Johann Christoph Stachow zum Leiter und Dr. Thomas Bentler von der Franz Haniel & Cie. GmbH zu seinem Stellvertreter gewählt. In beiden Fällen erfolgte das Votum der 18 Teilnehmer einstimmig. Als wichtigstes Ziel für die Arbeit der Regionalgruppe nannte Dr. Stachow die Vernetzung der BUJ-Mitglieder in der Region sowie den regelmäßigen Erfahrungsaustausch unter den Kollegen. Zu diesem Zweck werden 2014 drei Regionalgruppentreffen, jeweils mit einem oder zwei Schwerpunktthemen, stattfinden. Das Erste soll in der zweiten März-Hälfte bei E.ON in Essen stattfinden. Zentrales Thema ist dann die Rentenbefreiung. Geplant ist, dazu einen Gastreferenten einzuladen, der über die aktuellen Entwicklungen berichtet. Darüber hinaus wurde sehr angeregt über weitere Themen diskutiert. Von besonderem Interesse war dabei der Bereich Compliance. Welche Chancen und Risiken ergeben sich, wenn die Leitung der Rechtsabteilung und der Compliance-Abtei- lung in Personalunion wahrgenommen werden? Und welche Erfahrungen haben Kollegen bei der Auditierung gemacht? So lauteten zwei Fragenkomplexe, die bei einem der nächsten Treffen aufgegriffen werden sollen. In die Dr. Thomas Bentler, Dr. Johann Christoph engere Wahl kamen Syndikus Franz Haniel Stachow, Leiter Recht zudem die Wahl von & Cie GmbH Xella International Schiedsklauseln, die anhaltende Diskussion zum Unternehmensstrafrecht, die Restrukturierung von Rechtsabteilungen sowie das weite Feld des internationalen Vertriebsrechts. Die Teilnehmer einigten sich darauf, dass Erfahrungsberichte der Regionalgruppenmitglieder im Mittelpunkt stehen sollen, dass in Einzelfällen aber auch Vertreter von Kanzleien hinzugezogen werden können. Ausgabe 6/

13 REGISTER/IMPRESSUM unternehmensjurist PERSONENREGISTER Alio, Tarec, Daimler AG (76) Alken-Nasko, Sonja, Mydays GmbH (57) Andreß, Bernd, Stihl-Gruppe (62) Appel, Christoph, Oppenhoff & Partner (55) Arnold, Dr. Michael, Gleiss Lutz (78) Atzler, Christian, Baker & McKenzie (80) Auffermann, Dr. Niklas, Fachanwälte für Strafrecht am Potsdamer Platz (40) Beck, Dr. Wolfgang, Vacuumschmelze GmbH & Co. KG (54) Becker, Dr. M. Cornelius, Bilfinger SE (49) Bemberg, Dr. Frauke, CMS Hasche Sigle (50) Bentler, Dr. Thomas, Franz Haniel & Cie. GmbH (73) Bernard, Christine, Bayer 04 Leverkusen GmbH (66) Beulke, Prof. Dr. Werner (74) Bleker, Johannes, ING-DiBa (79) Bonitz, Dr. Kai, Gegenbauer Holding SE & Co. KG (19) Böttcher, Dr. Leif, Bundesjustizministerium (78) Ching, Michael, Esprit-Gruppe (69) Clüsserath, Björn, TÜV Rheinland AG (77) Dietlmeier, Sabine, Außenhandelskammer GIC Germany Office (80) Dohm, Rolf, Ford-Werke GmbH (58) Dreher, Reiner, Borsig GmbH (53) Eckert, Dr. Jan, ZF Friedrichshafen (78) Fendel, Maria-Luisa, Airbus Operations GmbH (78) Gädigk, Cornelia, Oberstaatsanwaltschaft Hamburg (75) Gaul, Prof. Dr. Björn, CMS Hasche Sigle (58) Ghaffar, Michael H., Samsung Europe Headquarters (77) Glück, Dr. Ulrike, CMS Hasche Sigle (80) Giebeler, Dr. Rolf, Hermes & Giebeler Legal Solutions (36) Gloeckner, Felix A., Siemens AG (75) Goette, Prof. Dr. Wulf, Bundesgerichtshof (78) Hable, David, 360 Treasury Systems AG (29) Hachenberg, Simone, Esprit-Gruppe (69) Hartung, Dr. Jürgen, Oppenhoff & Partner (42) Hartung, Markus, Bucerius Center on the Legal Profession (33) Hartwig, Niels, Siemens AG (51) Heißner, Dr. Stefan, Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. (75) Herbold, Lutz, Siemens AG (50) Herkströter, Dr. Dirk, Vodafone GmbH (41) Hesske, Jörg, VMware (43) Hodges, Silvia, Fordham Law School (33) Hoppe, Gunnar, Agentur für Finanzdienste (52) Hung, Lily, Esprit-Gruppe (69) Jäckle, Anja, Stihl-Gruppe (61) Jägen, Karl, Sipgate GmbH (19) Jin, Lynn, Esprit-Gruppe (69) Jones, Markus, Universitätsklinikum Heidelberg (75) Kasztan, Brigitte, Ford-Werke GmbH (58) Kessler, Giovanni, Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung (75) Ketteler, Michael, Stihl-Gruppe (62) Keyl, Johanna, Bluecarat AG (56) Kilzer, Christina, Esprit-Gruppe (70) Kläsener, Amy, Shearman & Sterling (80) Kocher, Dr. Dirk, Latham & Watkins (16) Köhlbrandt, Helge, Nestlé Deutschland (36) Köhrer, Daniela, Stihl-Gruppe (61) Kossmann, Dr. Alfred, Shearman & Sterling (78) Krämer, Dr. Lutz, White & Case (78) Kreutner, Martin, International Anti-Corruption Academy (IACA) (74) Kreuziger, Dr. Volker, Bausparkasse Schwäbisch Hall AG (21, 78) Kutschaty, Thomas, Justizministerium Nordrhein- Westfalen (74) Labinski, Carsten, Bilfinger SE (51) Lee, Wayne, Shearman & Sterling (80) Leitner, Bertram, Stihl-Gruppe (61) Löhdefink, Dr. Andreas, Shearman & Sterling (78) Lutz, Dr. Holger, Baker & McKenzie (38) Mempel, Lukas, Sana Kliniken AG (39, 79) Meseli, Ayhan, Siemens AG (48) Meyer, Stephan (54) Möllmann, Ralf, Oberstaatsanwaltschaft Düsseldorf (75) Moosmayer, Dr. Klaus, Siemens AG (74, 77) Mörlein, Dr. Wolfgang, Munich Re (78) Müller, Bernhard, Trust Versicherungsmakler AG (52) Müller, Prof. Dr. Edda, Transparency International e.v. (74) Münker, Jens-Uwe, FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH (64) Munsch, Peter, Robert Bosch GmbH (51) Ort, Stefan, Esprit-Gruppe (70) Park, Susanne, Esprit-Gruppe (69) Pickrahn, Dr. Günter, Baker & McKenzie (80) Pohlmann, Dr. Andreas, SNC-Lavalin (75) Raasch, Prof. Dr. Sibylle, Universität Hamburg (57) Rabach, Miriam, Taylor Wessing (8) Racky, Dr. Michael, Siemens AG (75) Rajathurai, Dr. Ute, Bayer Business Services GmbH (33) Recke, Kai, Sedo Holding AG (28) Reinhardt, Dr. Wilhelm, Latham & Watkins (78) Renz, Hartmut, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen (77) Roegele, Elisabeth, BUJ (72, 77) Rohr, Heiner, HeidelbergCement AG (20) Rothfuchs, Ulrich, Dekra SE (78) Rumpf, Prof. Dr. Christian, Rumpf Rechtsanwälte (49) Samsel, Horst, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (79) Schaffernak, Dr. Ingo, HeidelbergCement AG (20) Scheiger, Joachim, Stihl-Gruppe (61) Scheumann, Dirk Marco, ATOS Information Technology GmbH (77) Schindler, Sabine, Stihl-Gruppe (61) Schmehl, Dr. Christian, Stihl-Gruppe (62) Schmidt, Axel, Knorr-Bremse AG (49) Sigulla, Dr. Stefan, HDI-Gerling Industrie Versicherung AG (78) Stachow, Dr. Johann Christoph, Xella International GmbH (73) Steden, Dr. Robin, Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA (64) Stoiber, Dr. Edmund, EU-Kommission (22) Stoll, Dr. Veit, MSD Sharp & Dohme GmbH (19) Strnad, Dr. Holger, ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (34) Szameitat, Harry, Deutsche Bank AG (34) Tiemann, Dr. Jens, Ziehl-Abegg AG (78) Tödter, Dr. Christiane, Universitätsklinikum Heidelberg (40) Toll, Günther, Stihl-Gruppe (62) von Hugo, Dr. Philipp, Qiagen GmbH (78) von Keitz, Dirk, Hochtief Projektentwicklungs GmbH (42) von Manikowsky, Dik, Hering Schuppener Consulting GmbH (75) Wagner, Thomas, Friedhelm Loh Group (30) Weichert, Thilo, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) (12) Welker, Martin, Stihl-Gruppe (60) Welp, Dr. Marion, Esprit-Gruppe (68) Wernicke, Prof. Dr. Stephan, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK e.v.) (24) Willems, Dr. Heiko, Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. (BDI) (74) Zhang, Ashley, Esprit-Gruppe (69) Zumkeller, Alexander, ABB AG Deutschland (78) BILDNACHWEIS: Titel Fotolia / rdnzl 6, 24 Fotolia iunewind 6, 28 Fotolia / Maksym Yemelyanov 7, 18, 48, 52, 56 Uwe Laube 7, 61 Andreas Langreiter for Global Newsroom 8 Fotolia / AK-DigiArt 9 istockphoto / MarkFGD 14 Fotolia / Aleksandr Bedrin (Montage) 21 Fotolia / dp Fotolia / Stauke 34 JYW10003_2000 (ESG) 38 picture alliance / Ikon Images 60, 63 Sebastian Marko for Global Newsroom 64 picture alliance / Huebner 68 Eva Engelken 74, 75, 78 Jörg Puchmüller 79 Thomas Fedra URHEBERRECHTE: Die im Magazin enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind vorbehalten. BEILAGENHINWEIS: Diesem Magazin liegen Beilagen der Forum Institut Management GmbH sowie von BUJ/unternehmensjurist bei. IMPRESSUM Erscheinungsort Bundesrepublik Deutschland, ISSN Herausgeber: dfv association services gmbh Ein Beteiligungsunternehmen der Deutschen Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Geschäftsführung: Dr. Michael Henning, Peter Schneider Redaktion: Wolfgang Borgfeld, Peter Schneider (Ltg., V.i.S.d.P.) Autoren und Mitarbeiter dieser Ausgabe: Claudia Bonacker, Percy Ehlert, Eva Engelken, Franziska Jandl, Tatjana Klassen, Angelika Knop, Thomas Münster, Tim Proll-Gerwe, Franziska Sens, Anke Stachow, Gerrit-Milena Strätling, Pia Weber, Erik Wegener, Henning Zander Art-Direktor & Bildredaktion: Uwe Laube Newsface Lektorat: Thomas Leja Anzeigen: Katrin Kortmann Telefon Bezugspreis Unternehmensjurist Inland: 6 Ausgaben 90 Euro Ausland: 6 Ausgaben 120 Euro Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und Versandkosten Abonnement: Produktion: Printmedien-Services dfv Druck: W. Kohlhammer Druckerei GmbH & Co.KG Augsburger Straße Stuttgart 82 Ausgabe 6/2013

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen.

Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen. Willkommen im Zeitalter von Digitalisierung und flexiblem Arbeiten. Entdecken Sie die nächste Generation juristischer Dienstleistungen. Wir schauen uns Ihre individuelle Situation an und schlagen Ihnen

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München!

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Dr. Denise Blessing Andreas Dietzel Dr. Florian M. Endter Dr. Simone Powilleit Jan Zwingenberger Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Sehr verehrte Frau Kollegin,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Wählen Sie Ihre Münchner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Münchner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Daniel Bauch Dr. Christian Malzahn Dirk Weske Konrad Klimek Dr. Marc Kaiser Melanie Götz Dr. Peter Gladbach Dr. Anke Dirkman Andreas Dietzel Wählen Sie Ihre Münchner Vertretung in die 6. Satzungsversammlung

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Nicht alles. Aber besonders gut. Wilmesmeyer & Cie. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Nicht alles. Aber besonders gut. Es gibt Rechtsanwälte, die können alles. Sagen sie zumindest. Und es gibt Rechtsanwälte,

Mehr

>> ERGEBNISSE LEBEN VON DEN KÖPFEN, DIE SIE ENTWICKELN.<<

>> ERGEBNISSE LEBEN VON DEN KÖPFEN, DIE SIE ENTWICKELN.<< >> ERGEBNISSE LEBEN VON DEN KÖPFEN, DIE SIE ENTWICKELN.

Mehr

Komplexe Gesetzgebung erfordert kompetente Fachkenntnisse.

Komplexe Gesetzgebung erfordert kompetente Fachkenntnisse. IHR GUTES RECHT. Komplexe Gesetzgebung erfordert kompetente Fachkenntnisse. RECHT HABEN. RECHT BEKOMMEN. Unsere Gesetze werden immer komplexer und undurchschaubarer. Es gibt ständig Änderungen, Zusätze

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich

Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Kooperationspartner: Management von Anwaltskanzleien Neues und Trends im Umgang mit Unternehmens-Mandanten Donnerstag, 4. Oktober 2012, Zürich Programm Donnerstag, 4. Oktober 2012 Zunfthaus zur Saffran,

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

NAVIGATION.RECHT Rechtsanwälte Steuerberater

NAVIGATION.RECHT Rechtsanwälte Steuerberater NAVIGATION.RECHT Rechtsanwälte Steuerberater ausgezeichnet im Medienrecht NAVIGATION.RECHT sind Rechtsanwälte, die sich aus führenden Wirtschaftskanzleien zusammengeschlossen haben, um einem qualitativ

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

Coaching für Aufsichtsund Beiratsmitglieder

Coaching für Aufsichtsund Beiratsmitglieder Coaching für Aufsichtsund Beiratsmitglieder Rechte, Pflichten, Haftungsrisiken Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung Coaching für Aufsichts- und Beiratsmitglieder. Coaching für Aufsichts-

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung:

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung: 1 2 3 Anwaltshaus z.hd. Herrn Rechtsanwalt Andreas Kohn Postfach 112260 86047 Augsburg Vichte, Belgien, 2. Mai 2012 Vorab per E-Mail SV e.v../. Jan Demeyere Ihr Zeichen: 309/12KO01 D20/2900 Ihr Schreiben

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg PKF FASSELT SCHLAGE Partner für Ihren Erfolg Die Welt verändert sich. Immer schneller. Deshalb brauchen Sie heute andere Lösungen als gestern und morgen andere als heute. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Versicherungsmanagement seit 1918

Versicherungsmanagement seit 1918 Zuverlässigkeit sowie professionelles Handling Ihres Mandates, neutrale Beratung in allen Versicherungsfragen und aktive Unterstützung im Schadenfall dies ist die Maxime unseres Handelns. Viele unserer

Mehr

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Über meine Kanzlei Meine Kanzlei hat es sich zum Ziel gesetzt, rechtliche Probleme kleiner und mittelständischer - auch

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO Überblick Die Kanzlei ARQIS Academy Ihr Weg zum Ziel Drei Bausteine zum Erfolg Anschriften 2 ARQIS Rechtsanwälte Unsere Kanzlei Januar 2006: Gründung der Kanzlei

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

GEMEINSAME VERANSTALTUNG

GEMEINSAME VERANSTALTUNG HÄRTING Trends im E-Commerce Cross-Border Der Preis ist heiss Preiswettbewerb im Online- und Offline-Handel Update zum Recht im Online-Handel Schweiz & Deutschland GEMEINSAME VERANSTALTUNG Bühlmann Rechtsanwälte

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M J U R I S T I N N E N G E S T A L T E N W I E E R FO LG R E I C H E. Vor Drucken Ende

WOMEN S L AW FO R U M J U R I S T I N N E N G E S T A L T E N W I E E R FO LG R E I C H E. Vor Drucken Ende WOMEN S L AW FO R U M W I E E R FO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»WECHSEL DER GESCHÄFTSFÜHRUNG«8. NOVEMBER 2011

GRASS PRESSEINFORMATION»WECHSEL DER GESCHÄFTSFÜHRUNG«8. NOVEMBER 2011 GRASS PRESSEINFORMATION Seite 0 Ronald Weber zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung der GRASS GmbH berufen Wechsel erfolgt zum 15. November 2011 Frank Nessler scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Mein Roland kampft fur mich.

Mein Roland kampft fur mich. ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Rechtsschutz für Webpräsenzen geht es mir gut Mein Roland kampft fur mich. Rechtsschutz für Webpräsenzen 2 ROLAND MARKENRECHTSSCHUTZ RECHTSRISIKEN IM DIGITALEN ZEITALTER

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote

Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote 3 e r - V E R S I C H E R U N G S M A K L E R G M B H b e r a t u n g I f i n a n z e n I s i c h e r h e i t Objektive Beratung, individuelle Betreuung, spezifische Angebote Bei uns sind Sie der König,

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG WOMEN S L AW FO R U M W I E ERFO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

IT Sicherheitsmanagement

IT Sicherheitsmanagement mitp Professional IT Sicherheitsmanagement Arbeitsplatz IT Security Manager Bearbeitet von Thomas W. Harich 1. Auflage 2012. Buch. 472 S. Hardcover ISBN 978 3 8266 9193 5 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Kongress-Partner. Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions

Kongress-Partner. Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions Der exklusive Jahreskongress des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen zum Thema Mergers & Acquisitions Veranstaltet von 17. und 18. Juni 2013 Steigenberger Airport Hotel, Frankfurt am Main www.munda-summit.de

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr