SuccessNet. BNI-Magazin. In der Welt zuhause, bei BNI vernetzt BNI Unternehmer beim Datenabgleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SuccessNet. BNI-Magazin. In der Welt zuhause, bei BNI vernetzt BNI Unternehmer beim Datenabgleich"

Transkript

1 SuccessNet BNI-Magazin Die Organisation für Geschäftsempfehlungen Geschägftsempfehlungen Frühjahr Frühling Deutschland Österreich Schweiz 9 Top-Netzwerker empfehlen 12 Vision, Ziel, Erfolg 19 Gezielte Überschneidung In der Welt zuhause, bei BNI vernetzt BNI Unternehmer beim Datenabgleich

2 Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt. Aleksej Andreevic Arakceev, ( ), russischer General und Staatsmann BNI Erfahrung 3 Schlechtwettergeld von BNI Wachstum gegen den Trend BNI Schweiz Schweizer Chapter Limmat gegründet BNI Deutschland Dresden gründet 4. Chapter 5 Zahlen & Fakten 1. Quartal 2010 BNI International 6 Heißes Treffen bei minus 30 Grad BNI-Meeting in der Wüste BNI Event 7 BNI 19 in Wien Dresden ist international BNI Wissen 8 Was genau macht der Mitgliederausschuss? BNI Wissen 9 Erfolgreiche Tipps von Top-Netzwerkern BNI Wissen 10 Jeder kennt jeden über sechs Kontakte BNI Wissen 11 Kooperation durch netzwerken Andere Netzwerke nutzen Chapter Tipp 12 Wer fliegen will, braucht Flügel BNI Branchen 13 Die Buchhändlerin Information für alle BNI-Mitglieder Chapter Ranking Punkteschlüssel Preisanpassung nach über 7 Jahren BNI Branchen 14 In 13 Chaptern vertreten Feng Shui erfolgreich vermarkten dank BNI BNI Branchen 15 Der Patentanwalt Aus den Chaptern Wer gibt, gewinnt! Euro für Ärzte ohne Grenzen Tagesordnung für ein BNI Chapter-Meeting BNI Mehr als ein Netzwerk News 16 Die Powerteam-Idee Bär auf Reisen Aus den Chaptern 17 4 Augen, 2 Fragen, Euro Umsatz BNI D-A-CH 18 Die bestehenden 224 BNI Chapter im deutschsprachigem Raum BNI Branchen 19 Aus alt mach neu 3 Monate = eine 1/2 Million Umsatz BNI Tipp 20 BNI sucht Franchise-Partner in allen hellen Regionen Impressum Editorial Liebe BNI-Freunde, Pflanzen, Menschen und Unternehmen haben eine Gemeinsamkeit: Bevor sie gute Früchte tragen, müssen sie erst wachsen. Das gilt auch für die Verbindungen von Menschen und Unternehmen, für Netzwerke. BNI ist das erfrischend andere Netzwerk. Unternehmen, die sich für unser Netzwerk interessieren, haben ein Hauptinteresse mehr Umsatz durch persönliche Weiterempfehlung. Wer gibt, wird bei uns gewinnen, an Umsatz, an menschlicher und unternehmerischer Größe. Doch diese Erfolge kommen gerade bei uns nicht durch das Ausfüllen einer Bewerbung. Jeder von uns muss sich diese Erfolge erarbeiten. In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit erfolgreichen Tipps zum Thema Netzwerken. Erfolgreich zu netzwerken kann bei BNI auch heißen, scheinbare Mitbewerber als Bereicherung zu begreifen. Immer mehr Mitglieder tun das z. B. in Chemnitz (Beitrag Seite 19). Gerade ist das neue Buch Die 29 % Lösung von Dr. Ivan Misner in der Übersetzung ins Deutsche und ist ab Juni 2010 erhältlich. Jeder kennt jeden über sechs Kontakte ist so eine theoretische Behauptung, die immer wieder gerne beim Thema Netzwerken zitiert wird. Die Praxis sieht für viele erst einmal ganz anders aus, der gute Kunde ist oft genauso weit weg, wie der Präsident der Vereinigten Staaten. Das Buch Die 29 % Lösung zeigt in 52 Schritten auf, wie Sie zum wirklich erfolgreichen Netzwerker werden. Folgen Sie dem BNI-System und Sie werden erkennen: Ihre wirklichen Empfehlungsziele sind näher als Sie denken. Viel Erfolg wünschen Ihre Nationalen Direktoren Deutschland Österreich Schweiz Harald Lais Michael Mayer 2 SuccessNet Frühjahr 2010

3 BNI Erfahrung Schlechtwettergeld von BNI yyyx Im dritten Jahr 50 % der Aufträge durch BNI. Seit über drei Jahren bin ich als Malermeister nun Mitglied im BNI-Chapter IRIDIUM in München. Mit meinem Namen stehe ich für saubere Malerarbeiten, überwiegend im Privatbereich, ein. Seit 2008 steht meine BNI-Mitgliedschaft für ca. 50 % meiner Umsätze. Schlechtwettergeld? Nicht nötig, dafür bin ich bei BNI. Auslastung in schwachen Zeiten Gerade im Winter und in den Sommerferien gab es vor BNI immer wieder starke Einbrüche. Heute mache ich durch gute BNI-Empfehlungen und Folgeaufträge aus diesen Empfehlungen 95 % meines Umsatzes in den Monaten Januar und Februar und bis zu 70 % im Hochsommer. Zahlungsausfälle keine, und notwendige Preissteigerungen konnte ich ohne Widerstand realisieren. Die Kunden, die ich durch BNI erhalte, legen höchsten Wert auf faire Preise, saubere Arbeit und einen guten persönlichen Kontakt. Einsatz der sich lohnt Damit mein Netzwerk durch BNI funktioniert, bin ich regelmäßig zu Besuch bei anderen Chaptern, bei den Trainings, beim überregionalen Powerteam BAU sowie auch in meinen ehemaligen Netzwerken von der Innung bis zur IHK aktiv. Die Zeit, die ich hier bei sympathischen Menschen investiere, spare ich mir in der aufwendigen Einzelakquise. BNI ist mehr als nur Umsatz Was mich an BNI wirklich begeistert, ist die Wertschätzung für das Quäntchen mehr an Leistung, das ich bringe, aber auch gerade als Unternehmer und Mensch wieder zurück erhalte. Das begann in den ersten Tagen meiner Mitgliedschaft, als mich die Finanzierung einer Immobilie durch das Verhalten einer und die Politik von 12 Banken fast in den Ruin getrieben hat. Durch das BNI-Mitglied Dieter Nowak Finanzen erhielt ich in kürzester Zeit eine Lösung. BNI ist mehr als nur Umsatz BNI ist ein verlässliches Netzwerk von und für Menschen. Michael Schulz Chapter IRIDIUM, München T: +49 (0) 89 / Wachstum gegen den Trend yyyx Von 2 auf 7 Autovermietungen. Die Autovermietung ABC UNIX RENT GmbH wuchs von 2007, dem Beginn der BNI-Mitgliedschaft, bis 2009 von 29 Mitarbeitern auf 39, aus zwei Stationen wurden mittlerweile sieben und Fuhrpark wie Umsatz haben sich nahezu verdoppelt. Mark und Robert Lachmann, Inhaber des Unternehmens, freuen sich über rund 300 bis 400 Empfehlungen in gut drei Jahren. Der wahre Wert der Mitgliedschaft lässt sich für die Vollblut-Unternehmer nicht in Geld, sondern im effektiven Know-how und Service-Transfer messen eine wesentliche Säule für das Wachstum. Mehrwert durch praktische Hilfe Das Netzwerk war vor allem hilfreich, als es darum ging, die neuen Niederlassungen zu integrieren: So halfen zum Beispiel die Chapter-Juristen bei den diversen Vertragswerken und der BNI-Immobilienpartner konnte die geeigneten Gebäude besorgen. Bei vielen wichtigen Entscheidungen spendeten BNI-Kollegen wertvollen Rat und gaben Unterstützung uneigennützig und ohne gleich das Rechnungsbuch aufzuschlagen. Ein wertvoller Aspekt der BNI-Gemeinschaft!, wie Robert Lachmann findet. Wachstum gegen den Branchentrend Wo andere Autovermieter zunehmend rechts ran fahren müssen, konnte das Unternehmen der beiden Lachmann- Brüder links auf die Überholspur ausscheren. Gründe dafür gibt es natürlich viele, aber die drei wichtigsten sind laut Robert Lachmann... das starke persönliche Engagement der Mitarbeiter, hervorragender Service und das sehr gut funktionierende Netzwerk BNI. q Alle Vollzeit-Mitarbeiter der Firma ABC UNIX RENT GmbH Es heißt NetzwerkARBEIT Es ist viel Zeit und Engagement in die BNI-Arbeit geflossen seit 2007, sowohl von Robert und Mark Lachmann, als auch von dem Mitarbeiter, der inzwischen im Würzburger Chapter SCHEUREBE frühstückt und netzwerkt. Doch das BNI- Motto Wer gibt, gewinnt! hat sich für ABC UNIX RENT bewahrheitet. Neben dem Aufbau ihres Autovermietungsgeschäftes haben die Unternehmer sich am Aufbau von drei BNI-Chaptern beteiligt. Diese Arbeit hat ihnen die Ohren und Türen zu wertvollen Rat- und Empfehlungsgebern, Multiplikatoren sowie kompetenten Geschäftspartnern geöffnet. Mark Lachmann BNI PATRIZIER, Würzburg T: +49 (0) 9191 / SuccessNet Frühjahr

4 BNI Schweiz 35. Schweizer Chapter LIMMAT gegründet BNI Luzern gründete im Kanton Zürich das Chapter LIMMAT, das 35. in der Schweiz, mit mittlerweile 20 Mitgliedern. Die bedeutendste Schweizer Metropole ist Niederlassungsort vieler internationaler Unternehmen und Dreh- und Angelpunkt für die Schweizer Wirtschaft. Nach der Gründungsveranstaltung wuchs das Chapter auf 22 Mitglieder und hat bis Mitte März bei nur 11 Meetings schon knapp CHF an Umsatzrückmeldungen und über 234 Empfehlungen getauscht. Als Chapter-Lokal konnte PD Nico Lundgreen das renommierte 5-Sterne-Hotel Marriott gewinnen, das auch gleich Mitglied im Chapter wurde. Während der Gründung durfte Sandra Hagmann, Sales Managerin des Marriott Hotels, als Mitglied vereidigt werden. Marriott GM Daniel Lehmann sowie sein gesamtes Salesteam nahmen am Anlass teil. p Gründungsmitglieder und Gäste im repräsentativen Saal BNI Deutschland Dresden gründet 4. Chapter Von der Kerngruppe zum Chapter in dreieinhalb Monaten! Die Region Dresden ist um ein weiteres Chapter gewachsen. Trotz 20 cm Neuschnee und minus 7 C am frühen Morgen des 11. Februar 2010 scheuten sich 44 eingeladene Gäste nicht, um 7 Uhr im Art Otel Dresden das 4. Chapter HEINRICH DER ERLAUCHTE zu begrüßen. Eine Gründung in nur dreieinhalb Monaten, betont Regionaldirektor Jens Fiedler, das ist absolut möglich, wenn man sich an das erfolgreiche BNI-System hält! Das Chapter HEINRICH DER ERLAUCHTE startete mit 19 hoch motivierten Mitgliedern, die es bereits bis zur Gründung auf eine Anzahl von 77 Empfehlungen brachten. Bereits 24 Stunden nach der Gründung konnte das Chapter vier neue Bewerbungen entgegennehmen. HEINRICH DER ERLAUCHTE hat natürlich noch ehrgeizige Ziele: Bis April 2010 will das Chapter auf 30 Mitglieder wachsen! Sabine Ronsdorf Chapter Heinrich der Erlauchte, Dresden T: +49 (0) 351 / t Gründung des Chapters HEINRICH DER ERLAUCHTE In Dresden Foto: Gunter Hellmann, 4 SuccessNet Frühjahr 2010

5 Zahlen & Fakten 1. Quartal 2010 Neue Chapter _ Wir freuen uns über 15 Chapter-Gründungen im Zeitraum vom bis in Deutschland, Österreich und der Schweiz und gratulieren den erfolgreichen Direktoren: _ Region Augsburg Chapter Flavius, Kempten Direktor: Karl-Heinz Hagemann _ Region Bremen Chapter Geeste, Bremerhaven Chapter Pinnau, Pinneberg Direktor: Wilfried Kohrs _ Region Dresden Chapter Heinrich d. Erlauchte, Dresden Direktor: Oliver Schemm _ Region Duisburg Chapter Wasserstoff, Duisburg Direktor: Jörg Somborn _ Region Karlsruhe Chapter Siebenpfeiffer,Neustadt Direktor: Michael Trunk _ Region Landshut-Dachau Chapter Eisenkiesel, Pfaffenhofen Direktor: Michael Morgott _ Region Münster-Osnabrück Chapter Bagno, Steinfurt Direktor: Bernd Harenkamp _ Region Nürnberg Chapter Ratibor, Rothaurach Direktorin: Heike Bastein _ Region Regensburg Chapter Kurfürsten, Amberg Direktorin: Angelika Floer _ Region Stuttgart Chapter Titan, Tübingen Direktor: Jürgen Weltzer Chapter Sirius, Filderstadt Direktor: Johannes Wagner _ Region Würzburg-Erlangen Chapter Scheurebe, Würzburg Direktor: Wolfgang Thoma _ Region Nordwestschweiz Chapter Aarburg, Aarburg Direktor: Sandro Moor _ Region Niederösterreich Chapter Rialto, Klosterneuburg Direktorin: Cornelia Spannlang BNI-Charts Empfehlungsschnitt pro Mitglied und Woche Chapter Silvaner BNI Würzburg-Erlangen Empfehlungsschnitt 1,89 Chapter Heinrich d. Erlauchte BNI Dresden Empfehlungsschnitt 1,63 Chapter Rhodonit BNI Landshut-Dachau Empfehlungsschnitt 1,48 Besucher Chapter Altenberger Dom BNI Solingen Besucher 123 Chapter Georgius Agricola BNI Dresden Besucher 95 Chapter Titan BNI Stuttgart Besucher 94 Empfehlungen Hans Veth Chapter Dürer BNI Nürnberg Empfehlungen 119 Bernhard Jauslin Chapter Redwood BNI Nordwestschweiz Empfehlungen 76 Olaf Blum Chapter Stadtwald BNI Köln Empfehlungen 74 Foto: Gunnar Meyer, BNI-Kerngruppen Chapter vor Gründung Deutschland Aachen Altdorf Aschaffenburg Bad Kissingen Bamberg Berlin Berlin Berlin Berlin Berlin Bremen Chemnitz Deggendorf Elmshorn Erding Essen Essen Frankfurt Frankfurt Gelnhausen Gunzenhausen Hamburg Hamburg Hamburg Hanau Lauterbach Leverkusen Ludwigsburg München Offenburg Öhringen Passau Radebeul Ratingen Rotenburg Rothenburg Schwäbisch Gmünd Schweinfurt Solingen Straubing Ulm Wasserburg Wetteraukreis Schweiz Basel Dornach Murten-Münchend Spiez Österreich Altenmarkt St. Johann St. Pölten Wien Eupremio Altdorf Cranach Bad Kissingen Spätburgunder Albatros Bison Dachs Hahn Leopard Ellisee Marianne Brandt Deggendorf Krückau Erding Mandoline Stradivari Da Vinci Van Gogh Gelnhausen Simon Marius Betula Sequoia Tectona Gebrüder-Grimm Vulkan Arena Neckar Galaxyit Salmen Öhringen Passau Karl May Cello Rotenburg Meistertrunk Mond Regent Höhenburg Haus Vorst Straubing Rigel Turmalin Limes Metro Dorneck Vully Niesen Lackenkogel Hochkönig Symphonie Bruckner SuccessNet Frühjahr

6 BNI International Heißes Treffen bei minus 30 Grad yyyx Chapter-Besuch am Lake Superior / Minnesota. Helge Weber vertritt die Münchner Firma Genius TechnoConsult, einen IT-Dienstleister für KMU im Chapter RHODONIT in Dachau. Kurz vor Weihnachten frischte er private und geschäftliche Kontakte in den USA auf und besuchte dabei natürlich auch ein Chapter. So machte er sich morgens bei minus 30 C auf den Weg zum BNI-Frühstück. Sein Fazit: Alles gleich, doch alles anders! Das Chapter LAKE SUPERIOR trifft sich immer dienstags, von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr und hatte im Dezember über 50 Mitglieder. Das Meeting war identisch mit den 20 Tagesordnungspunkten in Deutschland. Besonders aufgefallen war Helge Weber, dass der Chapter-Direktor sich wörtlich an das BNI-Manuskript hielt. Um den zeitlichen Rahmen einzuhalten wurden bei über 50 Mitgliedern und noch einigen Gästen die Präsentationen auf 40 Sekunden gekürzt. Das Meeting endete pünktlich und da das gelegentlich in seinem Chapter mit 29 Mitgliedern nicht klappt, ist ihm das sehr positiv aufgefallen. Schnell war ihm klar, das Frühstück war nicht der Grund, wieso sich die über 50 Unternehmer trafen. Spannend fand er die Zusammensetzung des Chapters. Neben den klassischen Berufen, die wir auch in D-A-CH haben, waren auch ungewöhnliche Organisationen, wie ein Theater und eine Vereinigung für Krebserkrankungen Mitglied. Aber auch die Branchenunterscheidungen waren stärker ausgeprägt. So waren mehrere Anwälte mit unterschiedlichen Fachrichtungen Mitglied und auch im IT-Bereich waren mehrere Unternehmen mit unterschiedlichen Fachgebieten Mitglied. Helge Weber Chapter Rhodonit, Dachau T: +49 (0) 89 / BNI-Meeting in der Wüste yyyx Chapter-Besuch in Kalifornien. BNI-Mitglied Sandro Moor ließ es sich nicht nehmen, anlässlich seines Aufenthalts in Kalifornien einen spontanen Abstecher zu einem BNI-Frühstücksmeeting in einem amerikanischen Chapter zu unternehmen. Spontan erkundigte sich Sandro Moor während seines Aufenthaltes in den USA im Internet über das nächstgelegene Chapter und wurde in Victorville fündig. Früh und motiviert fuhr er los, um rechtzeitig zum Frühstücksmeeting mitten in der kalifornischen Wüste bei einem Chapter namens HIGH DESERT BUSINESS BUILDERS einzutreffen. Die Besucherbetreuer nahmen sich vorbildlich des Schweizer Gastes an, und auch Chapter-Direktorin Tamara Craver hieß ihn herzlich willkommen. Selbst wenn man nicht perfekt Englisch spricht, kann man dem Ablauf des Meetings ohne Probleme folgen, ist er doch exakt derselbe wie auf der ganzen Welt. Aber bei einem Chapter-Besuch im Ausland kann man auch viel Neues erfahren: Die 4-Augen-Gespräche werden analog den Empfehlungen ebenfalls auf farbigen Zetteln notiert. Diese gelten als wichtige Rückmeldung und werden vom Schatzmeister gesammelt. Damit kann jedes Mitglied wöchentlich einen positiven Beitrag im Chapter- Meeting leisten. Gäste lädt man nicht nur mündlich ein, sondern überreicht eine spezielle Einladungskarte mit ein paar prägnanten Fakten über BNI und den Daten zum Frühstücksmeeting. Die 10-Minuten-Präsentation Wie Steuern gespart werden können wurde von einer Treuhänderin interessant gestaltet. Das Thema erwies sich kurz vor Jahresende als hochaktuell. Was Sandro Moor von diesem Chapter- Besuch besonders in Erinnerung bleiben wird, ist die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Amerikaner. Er empfiehlt allen Mitgliedern, diese Chance zu nutzen, sei es anlässlich eines Urlaubs im Ausland oder auch während einer Geschäftsreise. Sandro Moor Chapter LÄRCHE, Nordwestschweiz T: +41 (0) 6275 / SuccessNet Frühjahr 2010

7 BNI Event BNI 19 in Wien yyyx Am veranstaltete BNI Wien gemeinsam mit der Volksbank Wien AG in deren Räumen vis-a-vis der Staatsoper ein BNI 19. Gut 130 Unternehmer, Kunden der Volksbank Wien AG, BNI-Mitglieder und deren Geschäftspartner wurden von Bankvorstand Wolfgang Layr und BNI National Direktor Michael Mayer begrüßt. Der Abend stand ganz im Zeichen des effektiven Netzwerkens. Bei Wein und einem ausgesuchten Buffet erlebten die Teilnehmer Netzwerk pur. Um das Eis gleich zu Beginn zu brechen, durften alle Teilnehmer einen gemeinsamen Wettbewerb austragen: Wer begrüßt in vier Minuten am meisten Teilnehmer? Den Preis der Volksbank Wien AG eine 50 Euro Prepaid-Card, gewann Herr Markus Frankowicz. Mit insgesamt 37 Visitenkarten konnte er am meisten erste Begrüßungen mit Handschlag nachweisen, die im Lauf des Abends dann noch kräftig gepflegt wurden. Wollen sie in Kontakt treten mit Wiener und niederöstereichischen Unternehmern? Dann laden wir Sie am um Uhr zum nächsten BNI 19 ein. q Gewinner Markus Frankowicz, Chapter LISZT Foto: Frank Helmrich, p Dresden BNI 19 Foto: Jens Fiedler, Dresden ist international auch beim Thema Netzwerken! yyyx Das Internationale Congress Center Dresden der ideale Ort, um ein BNI 19 im Rahmen der Internationalen Netzwerk Woche durchzuführen. Am 2. Februar 2010 trafen sich hier zahlreiche Mitglieder aus fünf Chaptern der BNI-Region Sachsen, um gemeinsam mit auserwählten Gästen einen nachhaltigen Austausch von Kontakten zu generieren. Die rund 200 Teilnehmer erlebten an diesem Abend, wie erfolgreich die Region Sachsen mit bestehenden Chaptern in Dresden und Chemnitz bereits agiert. Dazu stellten Mitglieder die eigenen Chapter kurz vor und präsentierten die Vorausschau auf neue Chapter in der Gründung. Tue Gutes Das Highlight des Abends jedoch war eine Auktion, die sehr unterhaltsam vom BNI- Mitglied Andreas D. Klang, RE/MAX Immobilienpartner und Mitglied des neuen Chapters HEINRICH DER ERLAUCHTE, moderiert wurde. Das Resultat: 610 Euro für einen guten Zweck! Das Kinderkurheim Volkersdorf in Sachsen bedankt sich für diese großartige Spende. Fazit BNI 19 in Dresden vernetzte wieder viele Menschen miteinander und hat einmal mehr erfolgreich bewiesen: Wer gibt gewinnt! es lohnt sich immer, dieses BNI-Motto wirklich zu leben! Sabine Ronsdorf Chapter Heinrich der Erlauchte, Dresden T: +49 (0) 351 / SuccessNet Frühjahr

8 BNI Wissen Was genau macht der Mitgliederausschuss? yyyx Er unterstützt das Führungsteam auf dem Weg zum Erfolg. Eine Tätigkeitsbeschreibung des Mitgliederausschusses (MA) und der einzelnen Mitglieder des MA finden Sie in Ihrem Chapter oder bei Ihrem BNI-Direktor. Was Sie dort nicht finden, ist die Idee und das Konzept, das hinter dem Modul Mitgliederausschuss steht. Unterstützen, helfen, anleiten Ein BNI-Chapter besteht in der Mehrzahl aus Führungspersönlichkeiten, aus Menschen, die sich entschieden haben, ihren eigenen Weg zu gehen, ihr eigener Chef zu sein. In einem Chapter organisieren sich diese Menschen, weil sie sich einen Vorteil, eine Arbeitserleichterung und mehr Benefit versprechen. Gute Ergebnisse erzielt ein Chapter aber nur als Team. Ein, zwei gute Netzwerker, die sich für das Chapter ins Zeug legen, reichen nicht. Auch wenn unsere Führungsteams alle sechs Monate wechseln, stehen Chapter- Direktor, Mitgliederkoordinator und Schatzmeister direkt an der Front und Face to Face vor dem Chapter. Dem Führungsteam den Rücken stärken Das Führungsteam kann nur mit der Unterstützung vieler Mitglieder das Marketingkonzept von BNI erfolgreich umsetzen. Der Mitgliederausschuss beschließt für das Chapter alle Angelegenheiten, die vom Führungsteam vorgeschlagen und für den Erfolg notwendig sind. Verbindlich für alle Mitglieder. Ihr Coach im Chapter bringt Ihnen sicher gerne die Idee gruppendynamischer Prozesse näher. Erfolg hat etwas mit Konsequenz und vor allem mit Arbeit und mittragen zu tun. Den Mitgliedern den Rücken stärken Besucher eventuell eine Bewerbung abgeben und es aus Sicht des Mitglieds einen Interessenskonflikt gibt. Beschlüsse des MA sind bindend, nicht diskutabel (soweit sie sich im Rahmen der BNI-Spielregeln befinden). Beschlüsse vom MA können nur durch neue Beschlüsse des MA aufgehoben werden. Der MA unterstützt das Führungsteam und hilft den Mitgliedern. Wie kann ich helfen? Insgesamt stärkt der MA das Chapter auf dem Weg zu den Chapter-Zielen. Das funktioniert nicht durch Lippenbekenntnisse und deshalb ist die Aufgabe jedes einzelnen Mitglieds des MA von höchster Bedeutung. Gemeinsam mit dem Führungsteam lebt der MA BNI. Mit gutem Beispiel erfüllt er die Erwartungen im Sinne von Empfehlungen und Besuchern, die das Chapter für die einzelnen Mitglieder gesetzt hat. Verlässlich sorgt er für die Umsetzungen der Chapter-Module, wie q Die monatliche Sitzung des Mitgliederausschusses bestimmt den Erfolg des Chapters mit. Powerteam, Mentorenprogramm oder für die Schreiben an Mitglieder, die Regeln nicht einhalten und somit Hilfe für Ihren Erfolg bei BNI brauchen. Das BNI-System am laufen halten Gemeinsam mit dem FT und dem BNI- Direktor ist der MA das Gremium, das für das Einhalten des BNI-Systems zuständig ist. Jedes Mitglied investiert Zeit und Geld in seine Mitgliedschaft. Es hat sich für BNI entschieden, weil BNI effektives und umsatzförderndes Netzwerken verspricht. Wir können das, da wir bei allem, was BNI an Know-how in die Chapter bringt, auf die Erfahrung von über Unternehmern zurückgreifen und ein System bieten, das seit 25 Jahren gewachsen ist und jetzt über Chapter zu Erfolgen führt. Sie investieren 700 Euro (1050 CHF) in ein funktionierendes Marketing-System. Welches Mitglied hat das Recht, in Ihrem Chapter dieses System zu ändern? Foto: Gunnar Meyer, Für die Mitglieder ist der MA Ansprechpartner für alle Fragen, Unklarheiten und Herausforderungen im Chapter. Ein Mitglied des MA wird schriftlich (!) über Interessenskonflikte, Probleme mit anderen Mitgliedern, die selber im Gespräch nicht gelöst werden konnten, informiert. Die Mitglieder müssen sich von sich aus, schriftlich an den MA wenden wenn 8 SuccessNet Frühjahr 2010

9 BNI Wissen Erfolgreiche Tipps von Top-Netzwerkern Hans Veth mein Tipp: Wer wartet, hat verloren! Ich spreche alle meine Gesprächspartner an, sobald ich einen Bedarf sehe oder im Gespräch höre. Meine ersten drei BNI-Empfehlungen habe ich beim Besuch eines Kunden angebracht. Sein Eingangsbereich hatte enormes Verbesserungspotential. Ich habe ihn daraufhin angesprochen und eine Lösung angeboten. Oft sind die Kontakte dankbar und haben diesen Bedarf selber noch nicht wahrgenommen und freuen sich, wenn eine Verbesserung der jeweiligen Situation erreicht wird. 533 Empfehlungen in 2009 Chapter DÜRER, Nürnberg T: +49 (0) 911 / Beatrice Hermann mein Tipp: Erfolgreiches Gästeeinladen funktioniert für mich am besten mit einer Mischung aus Begeisterung für mein Chapter, Freude am Netzwerken und echtem Interesse am potenziellen Gast. Wichtig dabei ist, die Gästeauswahl nicht mit dem Gedanken an eine mögliche BNI-Mitgliedschaft des Gastes zu beschränken. Jeder der interessant für mich ist, könnte auch interessant für meine Chapter-Kollegen sein. Alles weitere wird sich ergeben. 58 Besucher eingeladen in 2009 Chapter Acer, Hamburg T: +49 (0) 40 / Raphael Handen mein Tipp: Lesen Sie Marketing zum Nulltarif. Danach musste ich diese Unternehmer einladen. Für mich die einfachste Chance, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Bisher war das oft der Einstieg zu neuen Geschäftskontakten für mich. 74 Besucher eingeladen in 2009 Chapter Oleander, Düsseldorf T: +49 (0) 2181 / Sandro Marco Moor mein Tipp: Werden Sie zur Drehscheibe von Empfehlungen. Alle meine Kontakte wissen, dass ich immer helfen kann und die passenden Kontakte habe. Daran arbeite ich ständig. Dann kommen die Empfehlungsanfragen zu mir. Im zweiten Schritt versuche ich, immer neue Kontakte für diese Drehscheibe zu bekommen, mir ist dabei egal, ob diese Kontakte bei BNI sind Hauptsache Qualität und Leistung stimmen. 249 Empfehlungen in 2009 Chapter LÄRCHE, Nordwestschweiz T: +41 (0) 62 / Oliver Schemm mein Tipp: Viele 4-Augen-Gespräche führen und die Gesprächspartner daraufhin schulen, dass Sie wissen, wen sie selber suchen! Die eigene Firma bleibt dabei im Hintergrund ehrliches Interesse, was der andere tut, ist die Basis. Ziel des 4-Augen-Gespräches: sofort mindestens drei Empfehlungen für den anderen zu geben. Dann werden aus vielen Kontakten viele Empfehlungen. 204 Empfehlungen in 2009 Chapter August der Starke, Dresden T: +49 (0) 351/ Alexander F. W. Quooß mein Tipp: Mein Erfolg beruht darauf, offen auf alle Mitglieder zuzugehen und sie ernsthaft in mein Herz zu schließen. Mir ist es wichtig, die Stärken jedes Einzelnen zu kennen. Vor allem die Geschichte, die jeden dieser Unternehmer von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Dann kann ich allen meinen Kontakten die jeweiligen Chapter-Mitglieder proaktiv anbieten. Dabei zwinge ich meine Kontakte, ab und zu, zu ihrem Glück mit meiner hohen Reputation, die ich genieße kann ich mir das immer wieder, zum Wohle meiner Kontakte, leisten. 200 Empfehlungen in 2009 Chapter Magnolia, Hamburg T: +49 (0) 40 / SuccessNet Frühjahr

10 BNI Wissen Jeder kennt jeden über sechs Kontakte yyyx Wie ein Mythos für Sie Wirklichkeit wird. WAS HABEN DER WEIHNACHTSMANN, DER OSTERHASE und die Aussage Jeder kennt jeden über sechs Kontakte gemeinsam? Die Antwort: Auf der ganzen Welt wird an sie geglaubt. Sie haben bestimmt davon gehört, dass zwischen Ihnen und allen Personen auf der Welt, die Sie gerne kennenlernen würden, sechs Grade der Trennung liegen. Oder? Das ist erstaunlich, nicht wahr? Es stimmt aber nicht. Es tut uns leid, Ihnen diese angenehme Vorstellung zu rauben, doch es handelt sich um einen dieser gängigen Mythen, die auf einem Körnchen Wahrheit basieren. Die Legende geht auf mehrere Experimente zum Thema Kleine Welt zurück, die von Stanley Milgram in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durchgeführt wurden. Bei diesen Experimenten sollten Briefe von einer Personengruppe in einem Landesteil an eine spezifische Person (die sie nicht kannten) in einem anderen Landesteil geschickt werden. Die Teilnehmer wurden gebeten, das Schreiben an jemanden weiterzugeben, der jemanden kennen könnte, der wiederum die Person kennen könnte, für die das Schreiben bestimmt ist. Bei diesem Prozess entstand eine Kette aus Verbindungen zwischen den Personen. Dabei wurde festgestellt, dass die Briefe, die letztendlich beim gewünschten Empfänger ankamen, fünf oder sechs Verbindungen (oder Grade) durchlaufen hatten. Dieser Teil ist wahr: Wenn man das Ergebnis allerdings näher betrachtet, erkennt man, dass die pauschale Schlussfolgerung, derzufolge wir alle über sechs Grade verbunden sind, mit Problemen behaftet ist. Zunächst ist zu beachten, dass zwar die durchschnittliche Anzahl der persönlichen Kontakte bis zur Übergabe der Briefe an den Zielkontakt fünf oder sechs betrug. Manche brauchten aber nur zwei Kontakte und einige dann auch zehn Kontakte. Das bedeutet, dass in ungefähr der Hälfte der Fälle mehr als sechs Kontakte nötig waren und in unge- 10 SuccessNet Frühjahr 2010 fähr der Hälfte weniger als sechs. Man könnte sagen, dass dies eben der Durchschnitt ist. Natürlich stimmen wir auch zu, dass der Durchschnitt das Konzept beschreiben kann, doch es gibt dabei ein kleines Problem: Die übergroße Mehrheit der Kleine-Welt -Studienteilnehmer hat es überhaupt nicht geschafft, das Schreiben an den gewünschten Empfänger zu übermitteln. Bei Milgrams erfolgreichster Studie wurden 217 Ketten begonnen und 64 vollendet, was einer Erfolgsquote von nur 29 Prozent entspricht. Sie haben richtig gelesen: Bei weniger als einem Drittel der Teilnehmer verlief das Experiment erfolgreich. Das heißt, dass 29 Prozent der Personen in Milgrams erfolgreichster Studie im Schnitt durch sechs Grade von der Zielkontaktperson getrennt waren. Das heißt aber auch, dass 71 Prozent überhaupt nicht verbunden waren! Wir glauben, dass Sie gerne zu den 29 Prozent gehören würden. Warum? Weil Sie Ihre Netzwerkfähigkeiten verbessern möchten! Das ist ein Grund, warum Sie Die 29 % Lösung lesen müssen. Es gibt noch einen weiteren: Eine Umfrage unter mehr als Geschäftspersonen auf BNI.com ergab, dass 87 Prozent von ihnen während des Studiums nie an einem Seminar teilgenommen haben, in dem das Thema Netzwerkbildung angesprochen wurde. Gemeint sind nicht spezifische Kurse zu diesem Thema, sondern Veranstaltungen, in denen das Thema lediglich gestreift wurde. Doch in einer anderen Umfrage, die weltweit unter Geschäftspersonen durchgeführt wurde, gaben 73 Prozent an, dass sich die meisten ihrer geschäftlichen Gelegenheiten durch Netzwerkbildung ergeben haben! Mit diesem Buch haben Sie ein Werkzeug an der Hand, das Sie Schritt für Schritt zu einem 29 % Netzwerker macht. Das Buch Die 29 %-Lösung führt Sie durch eine Reihe von Übungen, mit einer Übung pro Woche für ein Jahr. Somit haben Sie jeweils eine ganze Woche, um die verschiedenen Netzwerkaktivitäten in Ihre Geschäftsabläufe zu integrieren. Sie müssen die Übungen nicht in einer bestimmten Reihenfolge durchführen. Sie können einige überspringen, wieder zurückgehen, direkt mit Übungen beginnen, die gut zu Ihren Tätigkeiten in der kommenden Woche passen oder eine Lücke in Ihrem Kompetenzspektrum schließen. Das Buch ist so benutzerfreundlich, wie ein Buch für geschäftige Berufstätige sein kann. Die 29 % Lösung Dr. Ivan Misner Jetzt bei Ihrem BNI-Direktor bestellen!

11 t Daniela Schnagl-Vitak Isa Schlott u BNI Wissen Kooperation durch netzwerken yyyx Besuchen Sie ein anderes Chapter. Vor einigen Monaten besuchte das Chapter METEORIT aus dem Münchner Westen das Chapter ZIRKON im Münchner Süden. Es war eindrucksvoll, zu erleben, wie zwei Chapter gemeinsam frühstücken! Viele verschiedene Menschen stellten ihr Business vor und an der Art, wie sie sich präsentierten und was sie zeigten, wuchs die Spannung, mit einigen ins Gespräch zu kommen. Partner finden Schon während der 60-Sekunden-Präsentation wurden die Trainerinnen der jeweiligen Chapter, Daniela Schnagl-Vitak und Isa Schlott, neugierig aufeinander. Das anschließende Gespräch verlief lebhaft und dauerte deutlich länger als geplant. Heute erweist sich dieses Gespräch als ein persönlicher Lottogewinn: Die beiden ergänzen sich so hervorragend, dass sie gemein- sam ein neues Produkt geschaffen haben: HR4rent.de = Personalberatung für den Mittelstand! Mehrwert schaffen Bisher konnten sich fast ausschließlich große Unternehmen Personalentwicklung leisten, denn ein qualifizierter Personalentwickler kostet ca Euro pro Jahr. Dabei deckt er alleine nicht immer das notwendige Personalentwicklungs- Gesamtspektrum ab. Durch diesen gegenseitigen Chapter-Besuch konnten die beiden Unternehmerinnen eine Lösung entwickeln, die der Situation gerecht wird Personalentwicklung nach Bedarf. Daniela Schnagl-Vitak Chapter Meteorit, München T: +49 (0) 89 / Andere Netzwerke nutzen yyyx XING, IHK, BJU und Co. als Potential für Empfehlungen Wer Marketing zum Nulltarif, Wahrheit oder Fiktion oder die Die 29 % Lösung gelesen hat, dem ist es aufgefallen. Dr. Ivan Misner rät in jedem seiner Bücher zum Thema Netzwerken, sich nicht nur in einem Netzwerk zu bewegen. Erst die Kombination verschiedener Netzwerke bringt auf Dauer nachhaltigen Nutzen. SocialMedia XING & Co. BVMW/BJU/ASU das Tor zum Mittelstand Jeder kennt jeden über sechs Kontakte wird in vielen SocialMedia Online-Netzwerken sichtbar gemacht. Hier sehen Sie plötzlich, wen Ihre Kontakte noch kennen. Das sind exzellente Chancen zu guten BNI- Empfehlungen. Sie werden gefragt, ob Sie jemanden in Sachen Spezialfolien kennen? Kontakte meiner Kontakte und Sie werden sehen, ein Ergebnis ist nicht weit weg. Ihr Chapter-Mitglied sucht Marketingleiter, Personalverantwortliche? In welchen Großunternehmen sind Ihre Kontakte und mit welchem Ansprechpartner sind sie verbunden? Mit den Möglichkeiten des Internets beflügeln Sie Ihre Empfehlungsrunde. Sie sind in einem Unternehmerverband organisiert? Prima, nutzen Sie die Chance für Ihre Chapter-Kollegen und punkten Sie im Verband durch hochwertige Kontakte. Gerade Unternehmer setzen heute auf gute Empfehlungen. Pflegen Sie Ihre Verbandspartner, fragen Sie sie nach guten Spezialisten, wenn Ihr Chapter wachsen will und bringen Sie Ihre wertvollen BNI- Kollegen in eine gute Ausgangsposition, um durch Empfehlungen die passenden Kontakte zu bekommen. Von guten Empfehlungen profitieren immer alle Sie als Empfehlungsgeber, Ihre Kontakte aus dem Verband durch hervorragende Leistungen oder durch spannende Aufträge bei BNI- Mitgliedern. Eine Stunde Zeiteinsatz Mit einer Stunde Zeiteinsatz in der Woche legen Sie den Grundstein, um sich selbst als wertvollen Netzwerker zu platzieren. Eine Telefonstunde oder ein Besuch in einem anderen Netzwerk machen Sie auf Dauer zum unersetzlichen Netzwerkpartner. Bringen Sie Ihre Nachricht zu Ihren Kontakten: Ich bin Ihr Ansprechpartner, wenn Sie jemanden suchen. SuccessNet Frühjahr

12 Chapter Tipp Wer fliegen will, braucht Flügel. (Aus England) yyyx Wie ein Chapter zusammenwächst. Geschichten aus Chaptern unserer Vorreiter-Länder zeigen uns, dass wir noch relativ am Anfang dessen stehen, was noch möglich wird. Über 100 Empfehlungen pro Woche mit Läufern, die in der Ergebnisrunde nur die Zettel einsammeln, Umsatzzahlen, die weit über unserer Million pro Jahr liegen das ist dort bereits Realität. Wie unsere Chapter- EPIDOT -Realität im Jahr 2010 aussieht, bestimmen nur wir. Unseren Anfang haben wir am 12. Januar in einem Tagesworkshop gemacht. Unser Thema Unsere Ziele, unsere Vision, unser Erfolg. Teilgenommen haben 24 von 27 Mitgliedern. p Tilo Wondollek Erst unsere volle Aufmerksamkeit macht viel mehr möglich für jeden von uns. In den 60-Sekunden-Präsentationen, in der 10-Minuten-Präsentation, in der Erfolgsrunde. Und es scheint gar nicht so leicht, sich zu 100 % auf die Gruppe zu konzentrieren. Wir tun das seit dem Workshop immer besser. Das ist wohl die spürbarste Veränderung auf unserem gemeinsamen Weg. Zu verbessern ist sicher noch das ein oder andere. Der EPIDOT -Workshop 12 SuccessNet Frühjahr 2010 sam erarbeitet und gespürt haben, kann die Gruppe danach auch einheitlich umsetzen. Die Mitglieder haben an diesem Tag 9 Stunden ihrer Zeit für IHR Chapter und für sich selbst gearbeitet! Sie haben intensiv mitgearbeitet, waren sehr diszipliniert, Die Veränderung in Zahlen 1. Quartal 2009 Mitglieder 34 Empfehlungen 170 Umsatz Euro 1. Quartal 2010 nach Workshop Mitglieder 26 Empfehlungen 354 Umsatz Euro haben durchgehalten! Mutig haben wir uns auf unbekanntes Terrain gewagt und... Wir haben einen gemeinsamen Konsens erarbeitet, der plötzlich aufgetaucht ist!!! BNI- EPIDOT steht für Aktive Unterneh- Ohne klares Ziel (Vision) kein Erfolg. Denn Erfolg kommt von folgen und Umsatz von umsetzen. In unserem Workshop haben wir das getan, was jedes erfolgreiche Unternehmen getan hat. Sich über ein gemeinsames Ziel klar werden, es erkennen, um sich danach einheitlich damit zu identifizieren. Denn nur was alle gemeinp Jean-Marie Bot mer generieren Geschäfte. Das überrascht nicht? Wenn man sich die Folgen ansieht, tut es das. Warte nicht, bis Du Zeit hast Geleitet hat den Workshop Tilo Wondollek, er ist Spezialist für Komplementär- Marketing. In seinen Marketing-Coachings begegnet ihm immer wieder das Phänomen, dass Unternehmer vieles in Gedanken bereits getan haben. Sie haben Konzepte im Kopf, sie haben Lösungsansätze gedanklich durchgespielt, sie haben Ideen entwickelt. Und für die Aufgaben, die ihnen gestellt werden, bringen sie die Antworten im Kopf mit. Was haben sie also getan? Noch nichts. Aufmerksamkeit Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie eine längere Autofahrt hinter sich gebracht haben, so in Gedanken versunken, dass es Ihnen kaum aufgefallen ist, wie Sie ans Ziel gekommen sind? Wie viel verpassen wir, wenn wir in unseren Gedanken verhaftet sind? Aber IMMER lenken sie von dem ab, was JETZT gerade geschieht. Das Leben, auch in unserem Chapter, passiert immer jetzt. Das ist die tägliche Herausforderung, auch bei BNI. Bis zum 15. März 2010 ist das Chapter EPIDOT auf 30 Mitglieder gewachsen, obwohl mehrere Bewerbungen abgelehnt wurden. Im Chapter EPIDOT ist der Anfang gemacht nun müssen alle Mitglieder konsequent weiter handeln. Tilo Wondollek Chapter EPIDOT, München T: +49 (0) 8133 /

13 BNI Branchen Die Buchhändlerin yyyx Die Vision: Jede Buchbestellung an eine BNI-Buchhandlung. BNI ist für mich der Blick über den Tellerrand. Das Wissen, das ich über andere Branchen und Menschen bekomme, ist ein immenser Kompetenzgewinn. BNI ist auch meine Marketingstrategie, mit der ich aktiv Kunden suche. Hier lerne ich auch, meine Buchhandlung und mich immer besser zu präsentieren. Für die Vielfalt in der Gesellschaft Ich schätze es, bei inhabergeführten Firmen zu kaufen. Das gewährleistet in unserer Gesellschaft eine Vielfalt, die uns Großkonzerne nicht bieten können. Mit BNI fällt es mir dadurch noch leichter als bisher, Firmen zu unterstützen und zu empfehlen, die diese Vielfalt leben. BNI steht für meine Lebenseinstellung. Seit 1,5 Jahren bin ich in Hamburg bei BNI dabei. Lohnt sich BNI überhaupt? Ich bin Inhaberin einer modernen Stadtteilbuchhandlung in Hamburg mit einem professionellen Online-Shop im Internet: Als Buchhändlerin werde ich oft gefragt, ob es sich mit so einem kleinteiligen Geschäft lohnt, bei BNI Information für alle BNI-Mitglieder p Andrea Nunne Foto: Beatrice Hermann, dabei zu sein? Ja, es lohnt sich! Bereits der Kompetenzgewinn, das Know-how, die vielen Experten aus anderen Branchen, die ich kennen lerne: schon dafür lohnt es sich. Aber es soll sich auch finanziell lohnen und deutlichen Umsatzzuwachs bringen! Kleine Umsatzzuwächse ließen sich bereits im ersten Jahr realisieren. Ich bin sicher, weitere werden folgen, denn BNI steht für mich für eine langfristige Strategie. Von BNI-Mitgliedern wünsche ich mir: Buecherco.de statt amazon.de. Andrea Nunne Chapter MAGNOLIA, Hamburg T: +49 (0) 40 / Preisanpassung nach über 7 Jahren Zum 01. August 2010 passt BNI zum ersten Mal in seiner europäischen Festlandgeschichte den Mitgliederbeitrag an. Als Unternehmer haben Sie alle die Entwicklungen auf dem Markt in den letzten Jahren hautnah miterlebt. Damit wir die gewohnte Qualität in Zukunft noch verbessern und ausbauen können, werden wir nun nach sieben Jahren zum ersten Mal den Mitgliedsbeitrag modifizieren und inflationsbereinigt anpassen. Der Beitrag wird auf 780 Euro bzw CHF angepasst, die Aufnahmegebühr bleibt unverändert. Alle Mitglieder können bis zum ersten August ihre Mitgliedschaft zu den bisherigen Konditionen verlängern. Besonders freut uns, dass wir den erfolgreichen Beta-Status von BNIconnect, der neuen BNI-Mitglieder-Plattform, verkünden können. In den nächsten Monaten entsteht schon die deutschsprachige Version der in den USA schon erreichbaren Plattform. Chapter Ranking Punkteschlüssel Mitglieder Punkte < 20 0 < 25 5 < Verlängerungsquote Punkte < 50% % % 10 70% 15 Besucher pro Treffen Punkte < 1 0 1,00-1,49 5 1,50-1, ,0 15 Anwesenheit Punkte < 88% ,99% ,99% 10 95% 15 Empfehlungen Punkte pro Mitglied pro Woche 0,69 Empf. 0 0,70-0,89 Empf. 5 0,90-1,09 Empf. 10 1,1 Empf. 15 Umsatz der letzten Punkte 6 Monate (Euro) > Umsatz pro Punkte Chaptertreffen (Euro) > Foto: Kai Schlender, SuccessNet Frühjahr

14 BNI Branchen In 13 Chaptern vertreten yyyx Die Personalberater der Bellini AG stehen auf netzwerken. George Tzionas ist CEO der Bellini Personal AG in der Schweiz. Heute ist sein Unternehmen in dreizehn Chaptern vertreten. Das Ziel der Personalberater: Inhalte zu schaffen und entsprechend Mehrwert zu generieren. Bellini und BNI eine Marschrichtung Beratungsleistungen und der Umgang mit Personal erfordern ein hohes Maß an gegenseitigem Vertrauen. Genau das lässt sich mit BNI auf- und ausbauen. Durch die wöchentliche Präsentation in den Chaptern und den Workshops gewinnen die Bellini- Mitarbeiter mehr Sicherheit im Auftreten und Kompetenz im kundennahen Agieren. Der Nutzen für alle Die Bellini AG ist sehr zahlenorientiert. Bis zum konnte das Unternehmen über CHF an Umsatz an andere Mitglieder weitergeben. Durch die langfristige Auslegung der Mitarbeiterüberlassung konnten im Gegenzug Aufträge von über CHF entgegengenommen werden. Das bedeutete vor allem sichere Arbeitsplätze für viele Menschen. Das Potential für die Zukunft BNI bietet alles Nötige für den Erfolg. Es liegt an uns Mitgliedern, daraus etwas zu machen, indem wir die gelernten Strategien im Geschäftsalltag umsetzen. Tun wir das konsequent, dann ist der Erfolg gewährleistet. Die ehrliche Feedbackkultur stärkt unsere Mitarbeiter. Denn der freie Markt gibt diesbezüglich keine oder falsche Antworten. Die Bellini Personal AG empfiehlt BNI an jedes Unternehmen, das eine Plattform zum Netzwerken sucht und offene Ressourcen hat. George Tzionas T: +41 (0) / 5959 Feng Shui erfolgreich vermarkten dank BNI yyyx Aus Eins mach zwei mach drei. Markus Frei von HÜSLER & FREI RÄUME AG, Luzern ist seit 3 Jahren BNI-Mitglied im Chapter BUCHE in Rothenburg/Schweiz. BNI-Botschafter mit Lust und Erfolg! Anfänglich musste die zum Teil unbekannte Kunst des Feng Shui unter den Chapter- Mitgliedern verständlich gemacht werden. Bereits im ersten Jahr generierte HÜSLER & FREI zehn Aufträge aus den eigenen BNI-Reihen. Dann war das Eis gebrochen die Empfehlungen nehmen stetig zu. Es kommt heute schon mal vor, dass Markus Frei beim ersten Botschafter-Besuch in einem fremden Chapter direkt Aufträge erhält. Die BNI-Mitgliedschaft hat der HÜSLER & FREI in kürzester Zeit Beratungsmandate von CHF eingebracht! Geschäftserweiterung nicht ohne BNI Zu den zwei Standbeinen Feng Shui-Beratungen sowie Feng Shui-Ausbildung gesellt sich dieses Jahr ein drittes: HÜSLER & FREI eröffnen in der Luzerner Innenstadt ein Verkaufsgeschäft für HÜSLER NEST und VITAL OFFICE. Dominik Hüsler, dipl. Feng Shui Berater und HÜSLER NEST-Experte tritt als dritter Partner dem Unternehmen bei. Naturgemäss wird dies zu einer weiteren BNI-Mitgliedschaft in Luzern führen! Markus Frei Chapter BUCHE, Rothenburg/ Schweiz T: +41 (0) 41 / t von links nach rechts: Markus Frei, Christine Hüsler Dominik Hüsler 14 SuccessNet Frühjahr 2010

15 BNI Branchen Der Patentanwalt yyyx Technik und Recht aus einer Hand. Macht das Anmelden von Patent-, Marken-, Gebrauchsmuster-, Geschmacksmuster- (Design-) oder Titelschutz überhaupt Sinn? Es hat schon oft Sinn gemacht. Fragen Sie einfach die Erben des Mannes, der die Zündkerzen für Ottomotoren erfunden hat oder den Erfinder der grauen Kunststoffdübel oder die Aktionäre des Unternehmens, das Hautcreme in blaue Dosen mit weißer Schrift verpackt. Bei BNI? Da fragen Sie Ute Schaupp. Kennen Sie nicht? Sie hatte 2009 eine tolle Idee, um mit Filzmarken Bierkrüge zu unterscheiden. Sie wollte dieses geistige Eigentum schützen lassen. Schon die erste Recherche ergab: Diese Idee war schon einmal geschützt und zwar vor über 60 Jahren. Sie hat damit sehr viel Geld gespart und noch wertvolle Erkenntnisse aus dem alten Gebrauchsmuster (ähnlich Patent) gezogen. Insgesamt konnte ich in den letzten 12 Monaten 97 Empfehlungen an die Mitglieder des Chapters EPIDOT geben. Was bringt mir BNI? Empfehlungen, Kontakte und Know-how anderer Branchen. Synergien ergeben sich für mich immer wieder aus der Kooperation mit Werbeagenturen in Sachen Schutz von Marken. Aber auch mit Einzelunternehmern, denen ich nicht nur Patente und Marken anmelde, sondern auch langfristig die Schutzrechte pflege. Seit meinem Einstieg bei BNI entdecke ich immer wieder neue Quellen für Empfehlungen. Was wünsche ich mir noch? Ich bin Ingenieur und Patentanwalt. Was ich mir wirklich noch mehr wünsche, sind Kontakte zu Unternehmen, die selber etwas entwickeln und schützen möchten. Sportartikelhersteller und Unternehmen rund um das Thema Bau wären mein Traum. Thorsten Niedlich Chapter EPIDOT, München T: +49 (0) 8024 / Aus den Chaptern Wer gibt, gewinnt! Euro für Ärzte ohne Grenzen Unternehmer aus den Kreisen Rastatt und Baden-Baden treffen sich jeden Freitag von Uhr zu einem Unternehmerfrühstück. Unter dem Motto Wer gibt, gewinnt! werden hier Empfehlungen ausgetauscht, die für die Mitglieder dieses Unternehmerfrühstücks nachweislich zu mehr Umsatz führen. Kurz nach dem Erdbeben in Haiti ergriff Gerd-Arno Stubbe, Immobilienmakler aus Baden- Baden, die Initiative und fragte die Anwesenden: Sollten wir nach unserem Motto Wer gibt, gewinnt! nicht auch die Erdbebenopfer in Haiti unterstützen? Alle waren einverstanden und Stubbe richtete ein Spendenkonto ein, auf dem mittlerweile Euro angekommen sind. Dieser Betrag wird nun an Ärzte ohne Grenzen überwiesen. Hauptanliegen der Unternehmer ist es, das Leid zu lindern, den Verletzten mit Medikamenten und ärztlicher Hilfe zu helfen. Wilfried Ludwigs Chapter Casino, Baden-Baden T: +49 (0) 7222 / p 36 Unternehmer aus den Kreisen Baden-Baden und Rastatt unterstützen sich gegenseitig durch Empfehlungen bei der Geschäftsentwicklung. Weitere Informationen unter Foto: Gottfried Keppler, BNI Tagesordnung für ein BNI- Chapter-Meeting Foto: Gunnar Meyer, yyyx Folgende 20 Punkte werden bei jedem Meeting angesprochen und durchgeführt: 1. Offenes Netzwerken 2. Begrüßung und Vorstellung 3. Zweck und Philosophie von BNI 4. Netzwerk-Training 5. Netzwerker des Monats 6. Austausch von Visitenkarten (Vistenkartenbox) 7. Aufnahme neuer Mitglieder Sekunden-Präsentationen 9. Begrüßung Besucher 10. Bericht des Mitgliederkoordinators 11. Bericht des Mitgliederausschusses 12. Liste der Redner / Vorstellung des Redners 10-Minuten-Präsentation Minuten-Präsentation 14. Weitergabe von Empfehlungen 15. Realitätsprüfung 16. Bericht des Schatzmeisters 17. BNI Termine und Ankündigungen 18. Verlosung Tagespreis 19. Beenden der Versammlung 20. Einführung von Besuchern und neuen Mitgliedern (CD) Für den Erfolg des Chapters ist es wichtig, jeden dieser Punkte, bei jedem Meeting zu behandeln. SuccessNet Frühjahr

16 BNI Mehr als ein Netzwerk News Die Powerteam-Idee yyyx Pollux goes Powerteam. 7 x 7 ist nicht unbedingt feiner Sand, sondern kann auch das anvisierte Ziel eines Chapters in der Mitgliederzahl sein. 7 x 7 steht für sieben Powerteams mit je sieben Mitgliedern. Das Chapter POLLUX in Waiblingen ist bereits auf diesem Weg. Bis heute haben die Mitglieder es geschafft fünf Powerteams auf die Beine zu stellen. Mehr Teamgeist = mehr Power = mehr Empfehlungen. Das Chapter hat jetzt 33 Mitglieder und will wachsen und geschäftliche Erfolge einfahren. Aktuell gibt es schon die Powerteams Gesundheit, Unternehmen, Bauen, Renovieren, Wert erhalten, Medien und Büroausstattung. Spannend dabei ist es, dass jedes der Powerteams aus einer Kerngruppe von drei bis fünf Unternehmern besteht, es jedoch auch immer Überschneidungen zu einer fremden Branche gibt. Es einfach tun Es heißt NetzwerkARBEIT und genau das machen die engagierten Unternehmer. Im Oktober 2009 lud das Powerteam Gesundheit die restlichen Chapter-Mitglieder zu einem Wellnesstag ein. Zusätzlich zu den üblichen 10 Minuten für ein Unternehmen bot sich den Initiatoren so die Chance, allen Mitgliedern am eigenen Leib zu zeigen, was alles möglich ist. Ob Zahnarzt, Ernährung-Bewegung-Entspannung, YOGA im Büro oder Feng Shui, alle konnten mit klarem Nutzen überzeugen. Gezielt wachsen Der Vorteil für das gesamte Chapter liegt darin, dass mit dieser Methode alle Mitglieder profitieren. Sobald ein neues Mitglied bestimmte Branchen braucht, um sein Powerteam realisieren zu können, fällt es allen leichter, gezielt einzuladen. Birgit Werthebach Chapter POLLUX, Waiblingen T: +49 (0) 711 / BÄR auf Reisen yyyx Der Oscar mehr als ein Symbol. Vielleicht haben Sie auch einen Oscar für die beste 60-Sekunden-Präsentation. Vielleicht möchten Sie auch mehr aus diesem Symbol machen? Dann machen Sie es wie das Chapter BÄR in Berlin. Der BÄR auf Reisen Bei der Vergabe des wöchentlichen 60 Sekunden Oscars wird im Chapter BÄR kein Oscar, sondern ein Bär überreicht. Und der Bär hat ein neues Hobby er geht bei den Mitgliedern auf Reisen. Inzwischen kennt der Bär schon die verschiedensten Firmen seines Chapters von innen und weiß gut Bescheid. Jede Woche wird eine über die Bär-Reise der Woche geschrieben. Wenn die Firma BNI mit lebt, Vor einigen Monaten gewann ein Unternehmer die wöchentliche Prämierung. Wie üblich, nahm er sie mit nach Hause. Am nächsten Morgen nahm er den Bären mit in seine Firma, um ihn seinen Mitarbeitern zu zeigen. Da der Chef seit vier Jahren im Chapter ist, wissen alle Mitarbeiter, auch aus Vertretungen, wer oder was BNI ist. Erst einmal waren sie stolz, dass ihr Chef den Preis für die beste 60-Sekunden-Firmenpräsentation bekommen hat. Dann fing ein Mitarbeiter an, dem Bären die Firma zu zeigen und fotografierte ihn bei dieser Führung. So entstand eine kurze Dokumentation der Bär bei der Arbeit. Die Bilder wurden als Extra Blatt Wochenmail an alle Mitglieder verschickt und es entstand eine neue Tradition. Der Mehrwert Schnell war allen klar, das machen wir auch. Diese Berichterstattung über die Bär- Reisen ist typisch BNI sie ist nett, liebevoll und voller Witz, Humor und Sympathie und sie bringt Geschäft. Denn jedes Mitglied, das top 60-Sekunden hält, hat die Zusatzchance, seine Vertriebspartner p Foto des Chapter-Bären auf Reisen mit der Firma Apura Facility Management im Chapter zu briefen, zu informieren, zu erinnern und zu motivieren, etwas für sie/ ihn zu tun. Übrigens, der Bär wird zur BNI D-A-CH Tagung nach Luzern reisen, denn er will Dr. Ivan Misner treffen. Wenn Sie mehr über die Reisen des Bären erfahren wollen, gehen Sie bitte auf www. bni-berlin.com. Frank Meyer Chapter BÄR, Berlin T: +49 (0) 30 / SuccessNet Frühjahr 2010

17 Aus den Chaptern 4 Augen, 2 Fragen, Euro Umsatz yyyx Zuhören, Bedarf erkennen, empfehlen. Mein Name ist Gerhard Kriszt. Ich bin von Beruf BNI-Direktor und Franchise- Partner von BNI in der Region Niederösterreich. Immer wieder werde ich von BNI-Mitgliedern gefragt, wie das mit BNI wirklich funktioniert, was Mitglieder tun müssen, damit sie gute Empfehlungen in das Chapter bringen. Die Antwort ist so einfach, dass ich mich oft gar nicht getraue, die Frage zu beantworten. Diesmal tue ich es für alle BNI-Mitglieder. Wie bekommen Sie gute Empfehlungen? Führen Sie 4-Augen-Gespräche. Vergessen Sie Ihr Unternehmen dabei. Hören Sie einfach richtig gut zu. Stellen Sie konkrete Fragen und bieten Sie Lösungen an, die Ihren Gesprächspartner entlasten und ihm weiterhelfen. Das ist fast alles. Um viele Empfehlungen zu bekommen, dürfen Sie noch eine Sache machen: mehr 4-Augen- Gespräche führen! Die Geschichte Teil I (4-Augen-Gespräch) Jutta Tidl ist Mitglied im Chapter ZORRO in Niederösterreich. Ihr Mann ist Unternehmer und IT-Spezialist. Er sucht unter anderem Kontakte zu anderen IT-Spezialisten, um sein Franchise-System in Österreich erfolgreich zu machen. In einem 4-Augen- Gespräch will er abklopfen, ob BNI-Mitglieder dabei helfen können. Er erzählt, wie sein Business in Amerika läuft, spricht über CI, Ausstattung und Ausrüstung für die Franchise-Partner. Fast alles ist schon erprobt und vorgegeben. Der Bedarf an hochwertigen IT-Leistungen ist da und auch kleine Unternehmen werden mit diesem System einen super IT-Partner für erschwingliches Geld bekommen. Geschichte Teil II (Bedarf) ich da auswählen soll. Es folgt mein zweiter Satz samt zweiter Frage: Ich kenne da einen exzellenten Fachmann, der auf die Auswahl und den Betrieb von Fuhrparks spezialisiert ist. Möchtest du, dass er dich anruft? Ich stelle gerne den Kontakt her. Antwort: Ja, gerne. Noch auf der Heimfahrt informierte ich Franz Leberl, Fuhrparkberater des Chapters VESUV. Geschichte Teil III (Empfehlung) Eine Empfehlung ist die Möglichkeit, ein Produkt oder eine Leistung einer Person vorzustellen, die einen konkreten Bedarf hat und auf den Anruf vorbereitet ist. Christian Tidl hat den Anruf von Franz Leberl erwartet. Das Treffen der beiden Unternehmer fand statt. Die persönliche Chemie zwischen den beiden stimmte, das Angebot und das Fachwissen auch. Mittlerweile ist der Vertrag unterzeichnet. Geschichte Teil IV (Geschäft) Auftragssumme über Euro. Wann fangen Sie an, jedes Gespräch mit einem Unternehmer oder einer beliebigen anderen Person als BNI 4-Augen-Gespräch zu betrachten? Aus irgendeinem Grund ist mir eine Sache hängen geblieben (kommt vom guten Zuhören!). Später im Gespräch folgt meine erste Frage: Christian, wie weit kennst du dich mit Autos aus? Antwort: Gar nicht. Es bereitet mir echt Kopfzerbrechen, wie SuccessNet Frühjahr

18 Die bestehenden 224 BNI-Chapter im deutschsprachigem Raum Deutschland Ort BNI- Chapter Ort BNI- Chapter Ort BNI-Chapter Amberg Asperg Augsburg Augsburg Augsburg Bad Hersfeld Bad Mergenth./Edelfingen Bad Tölz Baden-Baden Berchtesgadener Land Bergisches Land Bergisches Land Bergisches Land Bergisches Land Berlin Süd Berlin Süd Berlin Süd Berlin Süd Bietigheim-Bissingen Bonn Bonn Bremen Bremen Bremen Bremen Bremerhaven Bretten Bruchsal Buxtehude Chemnitz Dachau Darmstadt Darmstadt Dresden Dresden Dresden Dresden Duisburg Duisburg Düren Düsseldorf Düsseldorf Düsseldorf Ebersberg Eppingen Erlangen Erlangen Essen Esslingen Euskirchen Filderstadt Frankenthal Frankfurt Frankfurt Freising Fulda Fulda Fürstenfeldbruck Gauting Gerlingen Germering Giessen Giessen Göppingen Hamburg Hamburg Kurfürsten SAPHIR Augustus Ballista Claudius Lullus Taubertal Peridot Casino Variscit Aggertal Altenberger Dom Bergischer Löwe Schloss Bensberg ADLER BÄR ELEFANT EULE FUCHS JAGUAR LöWE PANTHER PINGUIN TIGER WOLF Bussard Falke Gepard Habicht MAIA DRACHENFELS MORGENSTUND Hamme Lesum Ochtum Weser Geeste Melanchthon Belvedere Este Georgius Agricola Rhodonit Büchner Goethe August der Starke Constantia v. Cosel Konrad der Grosse Heinrich d. Erlauchte WASSERSTOFF Wasserstoff PAPYRUS BAMBUS BUCHE FEUERDORN Beryll Brauer Bacchus Kerner Saxophone MARS TURMFALKE Sirius Lessing Rembrandt Rubens Serpentin Bonifatius Sturmius Goldfluss Larimar URANUS Jaspis Conrad Röntgen Hein Heckroth ATLAS Acer Castanea Hamburg Hamburg Hamburg Hamburg Hamburg Heidelberg Heilbronn Heilbronn Herrenberg Holzkirchen Hünfeld Ingolstadt Karlsruhe Karlsruhe Karlsruhe Kempten Kirchheim/Teck Köln Köln Köln Köln Köln Krefeld Krefeld Landau Landsberg Ludwigshafen Mannheim Mannheim Marktheidenfeld Memmingen Mindelheim Mönchengladbach Mönchengladbach Mühldorf-Altötting München München München München München München München München Münster Münster Murnau Neuried Neustadt Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Nürnberg Osnabrück Pfaffenhofen Pforzheim Pinneberg Regensburg Regensburg Regensburg Reutlingen Rosenheim Rosenheim Rotenburg Rothaurach Schwäbisch Hall Sindelfingen Speyer Speyer Stade Starnberg Steinfurt Cerasus Fagus Magnolia Palmae Salix Ritter Justinus Kerner Trollinger NEPTUN Quarz Konrad-Zuse Calcit Drais Fächer Weinbrenner Flavius VENUS Balthasar Caspar Dombau Melchior Stadtwald DRACHENBAUM KASTANIE Nast Uralit Novalis Heine Schiller Acolon Eugenius Domitius MAGNOLIE OLEANDER Heliotrop Amethyst Bernstein Citrin Dolomit Epidot Ferrit Hämatit Iridium Monasteria Prinzipal Achat Meteorit Siebenpfeiffer Adam Kraft Dürer Eppelein Grillenberger Henlein Johannes Scharrer Kunigunde Ludwig Erhard Markgrafen Patrizier Remarque Eisenkiesel Rassler Pinnau Marc Aurel Matthäus Runtinger Pfalzgrafen JUPITER Nephrit Opal Wümme Ratibor Sieder SATURN Fontane Hölderlin Schwinge Karneol Bagno Stuttgart Stuttgart Stuttgart Stuttgart Stuttgart Traunstein Tübingen Ulm Unterhaching Waiblingen Wiesloch Wolfratshausen Würzburg Würzburg Würzburg Schweiz Aarburg Aesch BL Allschwil Baden Basel-Stadt Bern-Liebefeld Biel Brunnen Chur Erlenbach Hergiswil Holziken Horw Hurden Illnau Interlaken Küssnacht Langenthal Luzern Muri-Gümligen Muttenz Rapperswil Reiden Rheinfelden Root Rothenburg Rotkreuz Sempach-Stadt Thun Thun-Steffisburg Überstorf Wettingen Widen Wildegg Zug Zürich Zürich Österreich Baden bei Wien Baden bei Wien Brunn Brunn Hallein Klosterneuburg Korneuburg Oberndorf Salzburg Salzburg Wien Wien Wien Wien Wien Wien Wien Wr. Neustadt CUBE JUMP PLUTO STEP STUTTGART Topas Titan SONNE Dravit POLLUX Winzer Zirkon Riesling Scheurebe Silvaner Aarburg Redwood Esche Blutbuche Vogel Gryff Einstein Chasseral Mythen Nussbaum Erle Birke Weisstanne Pilatus Etzel Kyburg Jungfrau Rigi Ahorn Eiche Seidenberg Pappel Ulme Lärche Hopfen Ahorn Buche Kirschbaum Arve Blüemlisalp Stockhorn Sense Lägern Ginkgo Olivenbaum Kolin Eibe Limmat Universum Vesuv Wiesel Zorro DÜRRNBERG Rialto Quelle HAUNSBERG GAISBERG MÖNCHSBERG Bach Beethoven Haydn Liszt Mozart Schubert Strauss Titan 18 SuccessNet Frühjahr 2010

19 BNI Branchen Aus alt mach neu yyyx BNI-Powerteam Bau chapterübergreifend. Immer wieder wird von chapterübergreifenden Powerteams gesprochen. Was ist das und was bringt das? IT und Baugewerke dürften die ersten gewesen sein, die den Vorteil einer chapterübergreifenden Zusammenarbeit erkannt haben. Ein Architekt, ein Bauunternehmen, ein Schreiner, ein Sanitärunternehmen, die Reihe können wir beliebig fortsetzen, geben sich auf Baustellen die Tür in die Hand. Da nicht immer alle Gewerke in einem Chapter vertreten sind und damit die Empfehlungen nicht nach den Maßstäben von BNI erledigt werden können, boten sich chapterübergreifende Kooperationen an. Eine alte Strohhutfabrik erstrahlt in neuem Glanz Hier ein Beispiel aus der Schweiz. Philippe Zurkirchen ist seit September 2009 im Chapter KOLIN in Zug als Bauunternehmer aktiv. Heinz Dätwyler, Immobilienspezialist, ist seit Juni 2007 Mitglied im Chapter ARVE in Sempach. Im Herbst 2009 lernten sich die beiden am Schweizer BNI-Mitgliedertag kennen und erkannten sofort das Potential einer Zusammenarbeit. Das Unternehmen von Philippe Zurkirchen übernahm kurz danach Teile der Alte Strohhutfabrik im Städtchen Wohlen in der Nähe von Zürich. Die Verhandlungen führte schon Heinz Dätwyler. 20 hochwertige Real Lofts mit einer Nettowohnfläche von 4000 m 2 auf fünf Etagen verteilt, davon Dreiviertel im Maisonnette-Stil, entstehen im Verlauf der nächsten Monate. Qualität zum fairen Preis durch BNI Eine hohe Wohnqualität wird die zwischen ungefähr 100 und 300 m 2 großen Wohnungen auszeichnen. Das ehrgeizige Ziel: Die Lofts sollen bereits im Frühling 2011 bezugsbereit sein. Philippe Zurkirchen koordiniert den Umbau und Heinz Dätwyler übernimmt das Verkaufsmandat für die Wohnungen. Für die Umbauarbeiten werden BNI-Mitglieder aus regionalen Chaptern eingebunden. Das Umsatzvolumen von rund 15 Mio. CHF wird, wenn immer möglich, an BNI-Mitglieder vergeben. Um das Projekt bekannt zu machen, findet ein Event in der alten Fabrik unter Mitwirkung von BNI, bildenden Künstlern, Vertretern der Stadt und der Presse sowie potentieller Käufer statt, und auch die Präsenz an verschiedenen Messen ist geplant. Netzwerken der besonderen Art Überregionale BNI-Powerteams gibt es zurzeit in Dresden, München, Stuttgart, Berlin, Wien, Niederösterreich und der Schweiz in den Branchen Bau und IT, Coaching und Marketing sind schon angedacht. Sicher gibt es solche Powergruppen auch noch in anderen BNI-Regionen. Das Besondere dabei ist oft, dass die Gruppenteilnehmer beginnen, sich regelmäßig zu treffen und Spezialaufgaben dann in das eigene Angebotsspektrum aufnehmen können und mit den Partnern auch wirklich realisieren können. Heinz Dätwyler Chapter ARVE, Sempach T: +41 (0) 79 / Monate = eine ½ Million Umsatz yyyx Das chaptereigene Powerteam. Wer die Mitgliederliste des Chapters GEORGIUS AGRICOLA in Chemnitz liest, staunt nicht schlecht. Architectural Services, Bauunternehmer, Bauunternehmer, Ingenieur, Elektriker, Baustoffhandel, Kanalreinigung und Hausmeister sitzen schön brav nebeneinander im Chapter. Wo sich in anderen Chaptern Mitglieder pingelig auf ihren Branchenschutz berufen, sitzen hier sogar zwei Bauunternehmen und kommen sich nicht ins Gehege. Der Name ist Programm Georgius Agricola forschte als Universalgelehrter in vielen Bereichen Medizin, Pharmazie, Alchemie, Pädagogik, Politik, Geschichte, Metrologie. Er gilt als Begründer der Geowissenschaften und hat mit seinen technologisch orientierten Werken das Bergbau- und Hüttenwesen seiner Zeit mit einem Innovationsschub vorangebracht. Kein Wunder also, dass neben dem starken Bau-Team auch medizinische Berufe gleich in einer Stärke von acht Mitgliedern vertreten sind. Das Chapter als Powerteam Auch beim Gästezuspruch kann sich der Chapterdirektor Mario Kloas freuen. Mit seinen jetzt 37 Mitgliedern begrüßte er schon über 100 Gäste zum Frühstück. Durch die intensive und individuelle Betreuung der Besucher wuchs die Zahl der Mitglieder in kurzer Zeit um 50 %. Insgesamt hat das Chapter seit seiner Gründung im November 2009 über Euro Umsatz zurückgemeldet. t Philippe Zurkirchen, Chapter Kolin freut sich mit Heinz Dätwyler, Chapter Arve auf ein gemeinsames, chapterübergreifendes Projekt Frank Hummel Chapter GEORGIUS AGRICOLA, Chemnitz T: +49 (0) 375 / SuccessNet Frühjahr

20 BNI Tipp BNI sucht Franchise-Partner in allen hellen Regionen Empfehlen Sie uns Partner, die gerne eine BNI Region aufbauen wollen und können. Wir suchen Unternehmer, die nachweislich erfolgreich sind und für ihre weitere Entwicklung eine anspruchsvolle Aufgabe suchen. Empfehlung bitte an +49 (0) 711 / faxen. Von: Chapter: Telefon: Money Makers (Bericht ) 25 franchise high performers, listed alphabetically Abbey Carpet & Floor The Melting Pot Arthur Murray Dance Studios Nathan s Famous Banfield, the Pet Hospital Pacific Pride Bojangles Famous Chicken n Bisciuts Ponderosa Steakhouse Business Networks International Property Damage Appraisers/PDA Culver s Frozen Custard Restaurant Sandlers Sales Institute Dale Carnegie Training Servpro Denny s Stanley Steemer Friendly s Sterling Optical Home Instead Senior Care Two Men and a Truck Jimmy John s Gourmet Sandwiches Winzer Leak Busters/American Leak Detection Worldwide Express The Maids International Source: FRANdata Die Region D-A-CH wird in Europa eine führende Rolle übernehmen. In der gesamten Region suchen wir nur noch wenige Franchise-Partner. Kontaktieren Sie für ausführliche Informationen Dilay Esiyok im Nationalen Büro unter oder direkt per Telefon unter: +49 (0) 711 / (D) +49 (0) 711 / (A) +49 (0) 711 / (CH) An das BNI Nationale Büro Interessent: Telefon: Bemerkung: Interessiert sich für die Übernahme der Region mit der Nummer Ort: als Franchise Partner von BNI Bitte nehmen Sie Kontakt auf. Dunkle Regionen sind vergeben Unglaublich viele spannende und wertvolle Kontakte Fazit: Meine beste berufliche Entscheidung. Bernd Harenkamp, Exekutive Direktor, Münster Impressum Redaktion Gestaltung SuccessNet erscheint vier Mal im Jahr und ist die deutsche Ausgabe der Mitgliederzeitung von Business Network International. Admin Service GmbH & Co. KG Steiermärker Straße 3-5 D Stuttgart Geschäftsführer: Harald Lais MYRMEX public relations Stefan Kaus Olching T: +49 (0) 8142 / Perdita Habeck Grafik & Training Hamburg T: +49 (0) 40 / Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 1. Juni 2010 Herausgeber Michael Mayer Harald Lais National Directors Deutschland Österreich Schweiz Telefon BNI D: +49 (0) 711 / Telefon BNI A: +49 (0) 711 / Telefon BNI CH: +49 (0) 711 / Telefax zentral D-A-CH: +49 (0) 711 / Lektorat Ruth Sixt Agentur für SprachenService T: +49 (0) 89 / Titelfoto Oliver Trustaedt T: +49 (0) Druck Rolf Josephs Stulz Druck und Medien GmbH T: +49 (0) 89 /

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Kurzumfrage Spielt Weihnachten eine Rolle für Ihr E-Mail Marketing? Für Marketer hat die Saison der Winterfeiertage einen Sonderstatus. So jedenfalls die

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

meet smart und effizient

meet smart und effizient Deutschland Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz T: +49 (0)030 2389-0, F: +49 (0)030 2389-4305 berlin.hotel@rezidorparkinn.com parkinn.com/hotel-berlin Park Inn by Radisson Berlin City West T: +49

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache.

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. Als Trainee mitbestimmen, wohin die Reise geht und Deinen Platz finden. Nur ein Vorteil unseres starken Karriere-Netzwerks.

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen CTO Gründerkolleg Freiburg, 10. Mai 2012 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Professionelles Verkaufen

Professionelles Verkaufen Thomas H. Jachens Professionelles Verkaufen Kundenerwartungen erkennen Verkaufsgespräche positiv gestalten Abschlüsse erreichen Richtig kommunizieren Vorwort zur 3. Auflage Zwei Menschen treffen sich.

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Designerdock Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing

Designerdock Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing LUGHAFEN ZÜRICH Menschen und Unternehmen müssen zueinander passen. Das geht nicht per Mausklick. Dazu muss man die Branche verstehen. Alexander Dewhirst,

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

>500 Unternehmen... WILLKOMMEN. Liebe Unternehmensgründerinnen und -gründer,

>500 Unternehmen... WILLKOMMEN. Liebe Unternehmensgründerinnen und -gründer, Raum Zeit Wissen Einsatz ... gründeten mit uns. Überdurchschnittlich viele Unternehmen existieren heute noch, schaffen Arbeitplätze, prägen die Region und verändern die Welt... >500 Unternehmen... Liebe

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Telefonakquise jetzt!

Telefonakquise jetzt! Telefonakquise jetzt! Leitfaden zur Kundengewinnung im B2B So knüpfen Sie schnell und kostengünstig Kontakte zu Unternehmen und akquirieren Aufträge. Sie wissen, Sie sollten, aber Sie trauen sich nicht

Mehr

Umsetzungskompetenz im Ideen- und Innovationsmanagement

Umsetzungskompetenz im Ideen- und Innovationsmanagement Umsetzungskompetenz im Was wir von innovativen Unternehmen lernen können INSTITUT FÜR MANAGEMENT-INNOVATION PROF. DR. WALDEMAR PELZ Inhalt Kernproblem: Wissensriesen und Umsetzungszwerge Von den Besten

Mehr

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal

Azubiteamtage. Zusammenarbeit. Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Azubiteamtage Ankommen Willkommen Zusammenarbeit Schulungsprogramm des Wirtschaftsforums Welzheimer Wald Wieslauftal Auszubildende 2014/2015 - Ankommen / Willkommen / Zusammenarbeit - Start ins Berufsleben

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG W TEC DU EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG WIE FUNKTIONIERT GRIID? 6 BAUSTEINE GRIID (Gründungsinitiative Innovation Duisburg) startet am 18. November 2011 um 15:00 Uhr im Tectrum

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

10 gewinnt! Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur.

10 gewinnt! Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur. 10 gewinnt! Die Firmengründung 10 Grundregeln für Ihre erfolgreiche Grundregel Nr. 10: Mut, absoluter Wille zum Erfolg, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen! Von Michele Blasucci, lic. iur. HSG 10 gewinnt!

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014

stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 stuzubi - bald student oder azubi Stuttgart 2014 Rückblick Stuzubi Stuttgart am 5. April 2014 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Stuttgart die 3.000er- Marke geknackt und damit die

Mehr

www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg

www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg www.immobilien-profi.de dem Wettbewerb voraus IMMOBILIEN-PROFI ist seit 1997 das Fachmagazin für die professionelle Vermarktung von Wohnimmobilien. Nah am Markt

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr