IlltCrllatioIlalell Vereilligllllg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IlltCrllatioIlalell Vereilligllllg"

Transkript

1

2 JAHRBUCH der IlltCrllatioIlalell Vereilligllllg für tiewerblicilell Rechtsschutz Elfter Jahrgang 1907 BERLIN CARL HEYMANNS VERLAG 1911

3 Gedruckt von Julius Sittenfeld, Fiofbuchdrucker., Bertli W. Verlags-Archiv 509

4 INHALT. Geschäftsführender Ausschuß 1908 Statuten Generalversammiung Kassenbericht TEIL Seite VII X XIII XXI TEIL. Jahresversammlnng Düsseldorf. Ehrenausschuß Organisationsausschuß Bureau des Kongresses 8 Regierungsvertreter 8 Handels- und Gewerbekammern 9 Vereine 10 Teilnehmerllste 11 Programm und Tagesordnung Kongreßberichte. A. Patentrecht. Die Zwangsliienz als Sank/ion des Ausiibungszwanges. Kelemen 21 André 33 Féolde 43 Raclot 47 Isay 56 B. Warenzeichenrecht. Das Madrider Abkommen, betreffend die internationale Markeneintragung. Mintz 6z TEIL. Landesberichte. Carlsen Danemark Mintz, Bericht über die Lage des gewerblichen Rechtsschutzes In Deutschland 1903 bis

5 IV Inhalt. Seite Tajllefer, Frankreich 75 Benies, Oesterreich 76 Kelemen, Ungarn. 108 Georgii, Vereinigte Staaten 113 Verhandlungsberichte. Erste Arbeitssitzung x8 Die Zwangslisens als Sank/ion des Ausüöungsswangs '18 Zweite Arbeitssitzung 124 Fortsetzung der Verhandlungen über Zwangslizens 124 Warenseichenreclil. Ar!. 6 der Pariser Konvenz!ion 127 Inlerna!ionale Markeneintragung 127 Dritte Arbeitssitzung 131 Geltendmachung des Friorildisrechis für Erfiudungsj5aten/e 131 Die Lage in den Niederlondn 135 Das neue englische Paten/gesetz 135 Schluß des Kongresses 135 Beschlüsse des Kongresses 136 Sachregister 138

6 I. TEIL.

7

8 Interuatioiiale Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz. Geschäftsführender Ausschüfs 1908 Ehrenpräsidenten. Sir Henry Roscoe, F. R. S., London. Oberst Huber, Zürich. Eug. Fouillet j, Paris. Edoardo Bosio, Turin. D. J. Jitta, Amsterdam. C. A. von Martins, Berlin. Georges de Ro, Brüssel. Giovanni Silvestri, Mailand. J. von Schütz, Essen. Ehren-Vizepräsidenten. S. Périssé, Paris. Arnar, Turin. Alexander Siemens, London. Präsident. Ljungberg, Falun. Vizepräsldentèn. Bernatrom,. Stockholm. EdwiaKatz, Berlin. Barzanè, Mailand. Armengaud jeune, Paris. Generalsekretär. Albert Osterrieth, Berlin. Steilvertretender Generalsekretär.. André Taillefer, Paris.

9 VIL! Geschhftsführender Ausschuß. Generalbericliterstatter. Georges Maillard, Paris. Schatzmeister. Wirtli, Frankfurt a. M. Mitglieder. Argentinien. Le Breton, Buenos Aires. Belgien. van Hoegaerden, Lüttich. Danernark. Viggo C. Eberth, Kopenhagen. Deutschland. D uis b erg, Elberfeld. C. Fehiert, Berlin. W. von Siemens, Berlin. Frankreich. Fère, Paris. Ch. Legrand, Paris. Soleau, Paris. Großbritannien. Cutler, London. Italien. G. B. Pirelli, Mailand. Niederlande. Tjeenk Willink, Haarlem. Oesterreich. John G. Hardy, Wien. Karmin, Wien. Rußland. Frédéric Kaupé, St. Petersburg. Schweden. E. H. Bruhn, Stockholm. Schweiz. E. Blum, Zürich. E. Imer-Schneider, Genf. Oberst Naville, Zürich. Spanien. F. Elzaburu, Madrid. Ungarn. Heltai, Budapest. S. E. von Matlekovicz, Budapest. Vereinigte Staaten von Nordamerika. J. J. R. Muu r.. lin g, New-York. Sekretäre. Belgien. Capitaine, Lüttich. Bulgarien. Laurent de Deken Sofia. Canada. Pierre Beullac, Montréal. tfllnemark. A. J. T. Carisen, Kopenhagen. Deutschland. Kloeppel, Elberfeld. Maximilian Mintz, Berlin. Wassermann, Hamburg. Frankreich. Frédéric Lévy, Paris. Joseph Lucien-Brun, Lyon. Charles Thirion, Paris. Großbritannien. J. F. Iselin, London. Henri Mesnil, London. Italien. Ferruccio Foà, Mailand. Adolfo Remondini, Turin.

10 Geschäftsführender Ausschuß. Japan. Loenhoim, Tokyo. Luxemburg. Durnont, Capellen. Niederlande. Sal ornons o n, Amsterdam. van Zeggelen, Amsterdam. Norwegen. A. J. Bryn, Christiania. Oesterreich. Benies, Wien. Langer, Wien. Portugal. Da Cunha Ferreira, Lissabon. Rußland. Alexander Filenko, St. Petersburg. Schweden. Ed berg, Stockholm. Schweiz. E. von Waldkircb, Zürich. Ungarn. M. K e lernen, Budapest. Vereinigte Staaten von Nordamerika. Georgii, Washington. - Schweitzer, New York. M ax ix

11 Statuten. i. Die Internationale Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz hat zum Zwecke: i. auf Anerkennung eines internationalen gewerblichen Rechtsschutzes (Erfindungen, Schutzmarken, Muster und Modelle, Firmenbezeichnungen u. s. w.) hinzuwirken; 2. auf Grund rechtsvergleichender Studien an dem weiteren einheitlichen Ausbau der Gesetze über gewerblichen Rechtsschutz zu arbeiten;. die Fortbildung der internationalen Verträge über gewerblichen Rechtsschutz und insbesondere die Erweiterung der Union anzustreben;. durch Verbreitung von Druckschriften, durch regelmäßig stattfindende Kongresse und auf andere Weise die Erörterung und Klärung der auf diesem Gebiet noch schwebenden Fragen herbeizuführen. 2. Die Vereinigung setzt sich zusammen: j. aus ordentlichen Mitgliedern, deren Eintrittsgeld 8 Mark, und deren jährlicher Beitrag 20 Mark beträgt. Die Jahresbeiträge können durch eine einmalige Zahlung von wenigstens 300 Mark abgelöst werden. Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt durch den geschäftsführenden Ausschuß auf Vorschlag zweier Mitglieder. Vereine, Korporationen und Gesellschaften können als ordentliche Mitglieder zugelassen werden; sie werden durch ihren Vorsitzenden oder eine andere von ihnen hierzu bestimmte Person vertreten; die Mitglieder solcher der Vereinigung angehörigen Vereine und Korporationen haben bei ihrem Beitritt zur Vereinigung kein Eintrittsgeld zu zahlen; aus Spendern, die nach Zahlung einer Gabe von mindestens 800 Mark vom geschäftsführenden Ausschuß ernannt werden; aus Ehrenmitgliedern, welche von dem geschäftsführenden Ausschuß ernannt werden. Alle Mitglieder genießen gleiche Rechte; sie sind befugt, an der Generalversammlung der Vereinigung teilzunehmen. 3. Die Generalversammlung der Vereinigung tritt bei Gelegenheit der genannten regelmäßig stattfindenden Kongresse zusammen, um die inneren Verwaltungsangelegenheiten des Vereins, sowie

12 Statuten. xl lle auf der Tagesordnung stehenden, auf die Durchführung der Vereinszwecke bezüglichen Fragen zu beraten. Die regelmäßig stattfindenden Kongresse werden abwechselnd in den von der Generalversammiung zu bestimmenden Staaten abgehalten. Die Geschäftsordnung der Kongresse wird von dem geschäftsführenden Ausschuß festgesetzt., 4. Die Vereinigung wird geleitet durch den g es c h ä ftsfüh renden Ausschuß, dessen Bureau zugleich als Bureau der Vereinigung fuigiert und sich zusammensetzt aus einem Präsidenten, vier Vizepräsidenten, einem Generalsekretär und einem Schatzmeister. Der?râsident wird durch die Generalversammlung gewählt ud zwar aus den Mitgliedern des Staates, in dem die nächste Zusammenkunft stattfindet. Auf gleiche Weise erfolgt die Wahl der vier Vizepräsidenten; einer von ihnen hat dem Staate anzugehören, in dem die nächste Zusammenkunft stattfindet; ihm liegt insbesondere im Bedarfsfalle die Vertretung des Präsidenten ob. Der, Generalsekretär und der Schatzmeister werden auf drei Jahre von der Generalversammlung gewählt. Der Generalsekretär hat in Uebereinstimmung mit dem geschäftsführenden Ausschuß alle Arbeiten und Veröffentlichungen der Vereinigung vorzubereiten und die Korrespondenz zu führen. Der: Schatzmeister hat die Beiträge einzuziehen und die Vermögensverwaltung zu besorgen. 5. Die, ubrigin Mitglieder 'des geschäftsführenden Ausschusses werden von der Generalversammlung in der Weise gewählt, daß jeder in der Vereinigung vertretene Staat mindestens ein Mitglied stellt. Die Staaten mit 25 bis o Mitgliedern haben Anspruch auf zwei, jene mit mehr als 50 Mitgliedern auf drei Vertreter. ' 6. Die Amtsdauer der Mitglieder des geschäftsfûhrenden Ausschusses, mit Ausnahme des Generalsekretärs und des Schatzmeisters, währt bis zu dem ihrer Wahl folgenden Kongreß. Der Generalsekretär und' der Schatzmeister werden auf drei Jahre gewählt; nach Ablauf dieser drei Jahre bleiben sie bis zu dem nächsten Kongresse im Amt.. Der geschäftsführende Ausschuß hat die Aufgabe, die Anträge des Präsidenten, des Generalsekretärs oder solche Anträge, welche von Mitgliedern der Vereinigung oder anderen durch ihre Stellung oder ihre Arbeiten berufenen Persönlichkeiten gestellt werden, zu bearbeiten. Die Veröffentlichungen der Vereinigung werden zuvor dem Ausschuß vorgelegt. Die Mitglieder des Ausschusses können ihre Stimme schriftlich abgeben. Der Ausschuß wird mindestens zwei Mal im Jahre, vor und nach der Generalversammiung, zusammentreten, und zwar an demselben Orte wie diese. Außerordentliche Zusammenkünfte können durch den Präsidenten einberufen werden. Der geschäftsführende Ausschuß wählt nach jedem Kongreß einen oder mehrere Sekretäre für jeden im geschäftsführenden Ausschuß vertretenen Staat. 8. In jedem einzelnen Staate bilden die Mitglieder des geschäftsfûhrenden Ausschusses und die Sekretäre zur Vertretung des

13 XII Statuten. geschäftsführenden Ausschusses ein Arbeitskomitee, welchem es insbesondere obliegt, Propaganda zu machen.. Der Generalsekretär und der Schatzmeister haben jedes Jahr einen Geschäftsbericht über die Tâtigkeit und die Vermögenslage des Vereins aufzustellen. Diese Berichte werden gedruckt und der Generalversammiung vorgelegt. i o. Die Schriftstücke und Berichte der Vereinigung werden in drei Sprachen, englisch, französisch und deutsch, gedruckt. Dasselbe gilt von den Protokollen der Generalversammlungen und der Kongresse. Der Ausschuß kann im Bedarfsfalle verfügen, daß gewisse Veröffentlichungen noch in eine oder in mehrere andere Sprachen übersetzt werden. Diese Veröffentlichungen und Protokolle werden in drei übereinstimmenden Jahrbüchern zusammengestellt, von denen jedes in einer der drei offiziellen Sprachen der Vereinigung abgefaßt Ist. i i. In der Generalversammiung und auf den Kongressen können Mitteilungen, sowie Verhandlungen in den drei offiziellen Sprachen der tereinigung erfolgen. Jedes Schriftstück und jede Rede wird während der Sitzung in die beiden anderen Sprachen übertragen. Jeder zur Beschlußfassung durch die Generalversammlung oder einen Kongreß gestellte Antrag ist mindestens drei Monate vor Eröffnung der Session dem Generalsekretär mitzuteilen. Die Tagesordnung der Generalversammlungen und der Kongresse, sowie die dafür bestimmten Berichte gehen den Mitgliedern mindestens einen Monat vor Eröffnung der Session zu. I 2. Die Auflösung der Vereinigung, sowie eine Abänderung der Statuten kann nur auf Antrag des geschäftsführenden Ausschusses und durch einen Beschluß der Generalversammiung erfolgen. Solche Anträge haben gemäß z z der Statuten auf der Tagesordnung zu stehen. Die Auflösung der Vereinigung kann nur mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden; zur Abänderung der Statuten genügt einfache Mehrheit.

14 - Generalversammiung. Düsseldorf, den 6. September 1907, VOrmittags 8'/z Uhr, in der Städtischen Tonhalle. Tagesordnung. Bericht des Generalsekretärs. Bericht des Schatzmeisters und der Kassenprüfer. ill Festsetzung des nächsten Kougreßortes. Wahlen. Verschiedene Fragen. - Ueberblick über die für den gewerblichen Rechtsschutz interessanten Ereignisse während der Jahre 1906/07. Die Generalversammiung wird um 8 '/ Uhr vormittags unter dem Vorsitz des Präsidenten, Herrn von Schütz, eröffnet, welcher erklärt, daß dies zu gleicher Zeit die erste Sitzung der Düsseldorfer Tagung sei. Er dankt für die Ehre, zum zweiten Male den Arbeiten der Vereinigung präsidieren zu dürfen und bewillkommnet die anwesenden Teilnehmer. Herr Legrand dankt dem Präsidenten sowohl im Namen der Pariser, wie der ausländischen Handelskammern für die Begrüßungsworte. Die Pariser Handelskammer, die sich damit befaßt, zwischen den Ländern den Austausch des allgemeinen Vorteils zu fördern, ist immer, wie die meisten Handelskammern Frankreichs, für den Abschluß von Handelsverträgen, auf Gegenseitigkeitsbedingungen gegründet, eingetreten. Wenn es ein Gebiet gibt, auf dem sich in unsern Tagen das Bedürfnis eines Ausgleichs zwischen den Völkern und eines regelmäßigen Gedankenaustausches zwischen kompetenten und gutgewillten Männern bemerkbar macht, so ist dies unbestreitbar das des gewerblichen Rechtsschutzes. Die Pariser Handelskammer ist glücklich, der Einladung der Internationalen Vereinigung folgen und an der Düsseldorfer Tagung teilnehmen zu können. I. Bericht des Generalsekretärs. Es sind jetzt zehn Jahre, daß die Internationale Vereinigung durch eine kleine Gruppe in Brüssel begründet wurde, und wenn wir diesen Zeitraum heute rückwärts überschauen, können wir

15 XIV Generalversammiung mit Befriedigung feststellen, daß die bisher erzielten Erfolge die Begründung dieser Vereinigung wohl gerechtfertigt haben, ja, daß sie über die Erwartungen hinausgingen, die man damals hegen durfte. Es waren bis dahin nur sehr wenige Fachjuristen, die sich mit Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes eingehender befaßt hatten, einige Patentanwälte und noch weniger Interessenten selbst. Wenn man den Inhalt der in drei Sprachen erschienenen Jahrbücherserie und die Literatur, die daneben erschienen ist, überblickt, so scheint es überraschend, wie die Kenntnis und das Verständnis des internationalen gewerblichen Rechtsschutzes nach theoretischer wie nach praktischer Seite hin sich bereichert und vertieft haben. In der Internationalen Vereinigung ist ein Stamm von Fachleuten des gewerblichen Rechtsschutzes erwachsen, der sich in dauernder gemeinsamer Arbeit und Aussprache zu einer vielseitigen und vollständigen Beherrschung der Materie durchgearbeitet hat. Dali zwischen unseren regelmäßigen Kongreßbesuchern und Mitarbeitern sich auch im Laufe der Jahre freundschaftliche und warme Beziehungen und zwar auch zwischen Angehörigen aller in der Vereinigung vertretenen Länder herausgebildet haben, ist eine Errungenschaft, auf die wir mit besonderem Stolz und mit besonderer Freude blicken können. An äußeren Erfolgen hat es der Vereinigung nicht gefehlt, und zwar haben diese schon im ersten Jahr ihrer Tätigkeit eingesetzt. Der Wiener Kongreß wurde von unsern Wiener Freunden mit besonderem Glanz veranstaltet und erfreute sich einer schmeichelhaften Auszeichnung seitens der k. k. Regierung, namentlich auch seitens des k. k. Patentamts, dessen Vertreter auch an allen unseren Kongressen mitgewirkt haben. Die Beschlüsse des Wiener Kongresses haben auf die in den Jahren 1897 und 1900 stattfindenden diplomatischen Brüsseler Konferenzen einen bestimmten Einfluß geübt. Wir können auch wohl einen Teil des Verdienstes dafür in Anspruch nehmeh, daß das Deutsche Reich im Jahre 1903 der Pariser Konvention beigetreten ist. Inzwischen haben uns unsere Kongresse nach London, Zürich, Paris, Lyon, Turin, Amsterdam, Berlin, Lüttich, Mailand und schließlich hierher an den Rhein geführt. Wieder handelt es sich um die Vorbereitung einer Revision der Pariser Konvention, wieder gilt es, neue Länder zum Beitritt zur Internationalen Union für gewerblichen Rechtsschutz und zu den beiden Madrider Abkommen zu bestimmen. Unsere Vorschläge liegen fast fertig ausgearbeitet vor. Voraussichtlich wird die diesjährige Tagung die Revisionsarbeiten zum Abschluß bringen, so daß wir nunmehr eine formelle Eingabe an die Verbandsmächte richten können. Daß unsere Vorschläge eine ernste Prüfung erfahren werden, dafür bürgt uns das Wohlwollen, das uns eine Reihe von Regierungen in reichem Maße gespendet hat. Auf jedem Kongreß haben wir Vertreter der verschiedensten Länder bgrüu3en können, und die regelmäßige Wiederkehr mehrerer ausgezeichneter Vertreter der Zentralbehörden des gewerblichen Rechtsschutzes bürgt uns dafür, daß unsere Arbeiten mit Aufmerksamkeit verfolgt werden. Eine besondere Dankesschuld tragen wir gegenüber dem Berner Bureau und seinem verehrten Leiter, Direktor Morel. Das Berner Bureau ist nicht nur regelmäßig auf unseren Kongressen vertreten

16 GeneralverSammiulig. XV gewesen, sondern es hat uns in den zehn Jahren als Berater und Freund zur Seite gestanden. Unser Mitgliederbestand hat sich nicht in gleichem MaI3e vermehrt wie die Erfolge und das Ansehen der Vereinigung, und zwar rührt dies daher, daß der Interessentenkreis des gewerblichen Rechtsschutz es naturgemäß begrenzt ist, und daß namentlich auch die Wanderungen unserer Kongresse erhebliche Schwankungen verursachen. Das Erscheinen unserer Vereinigung in einem Lande hat in der Regel starken Zuwachs von Mitgliedern zur Folge. Doch verschwindet im Laufe der Jahre ein Teil von solchen Mitgliedern wieder, deren Interesse geringer wird, wenn wir fern sind. Auf allen Gebieten herrscht ein so reges Vereinsleben, daß eine Vereinigung, die wie die unsrige ntr auf einem engen Gebiet tätig ist und eine schwere, für Außenkreise nicht leicht verständliche Arbeit leistet, in seinem Mitgliederbestande stabil bleibt. Vor allem können wir mit Genugtuung feststellen, daß fast alle hervorragenden Fachleute und Interessenten des gewerblichen Rechtsschutzes unserer Vereinigung angehören. Unser Mitgliederbestand beläuft sich auf 556 Mitglieder. Im vorigen Jahre hatten wir nur 551. Er setzt sich folgendermaßen zusammen: Uebertrag 376 Argentinien i Niederlande 23 Belgien 27 Norwegen 7 Bulgarien Oesterreich 48 Canada x Portugal Dänemark 13 Rumänien 2 Deutschland x i6 Rußland 6 Frankreich 121 Schweden 7 Großbritannien 52 Schweiz 34 Italien 40 Serbien Japan i Spanien 6 Luxemburg 2 Ungarn Mexiko i Vereinigte Staaten j 556 Auch in diesem Jahr haben wir wieder den Verlust mehrerer Mitglieder zu beklagen. Herr Senator De Ange li ist von uns geschieden, der, obwohl leidend, noch das Präsidium für das Mailänder Geschättsjahr übernahm, das er allerdings noch vor dem Mailänder Kongreß an Herrn Silvestri abgeben mußte.. Ebenso ist Herr Leopold Sconfietti von uns geschieden. Mit unseren Veröffentlichungei sind wir zum Teil leider im Rückstand geblieben. Die deutsche Ausgabe des Lütticher Jahrbuches konnte erst in diesen Tagen erscheinen. Diese bedauerliche Verzögerung lag einerseits daran, daß die Inangriffnahme des deutschen Bandes erst erfolgen konnte, als das französische Jahrbuch fertig war, da die Stenogramme meist nur in französischer Sprache aufgenommen waren, anderseits daran, daß die Uebertragung aus dem Französischen zeitraubende Arbeiten erforderte. Die Herren Dr. K 10epp e 1, Patentanwalt Mintz Dr. Ferchiand und Dr. Fertig haben sich durch Unterstützung 'des Generalsekretärs ein Verdienst um die Vereinigung erworben, das wir dankbar anerkennen wollen.

17 XVI Generalversammlung. Das Mailänder Jahrbuch hoffen wir, im Laufe des Winters fl deutscher Sprache herauszubringen. Die französische Ausgabe ist schon vor einigen Wochen erschienen. Wir haben im abgelaufenen Jahr die Genugtuung, auch mit dem englischen Jahrbuch auf das Laufende zu kommen. Die Herstellung des englischen Jahrbuches erfordert deswegen besondere 5hwierig.keiten, weil wir verhältnismäßig nur wenig englische Mitglieder auf, den Kongressen haben und infolgedessen der ganze Inhalt der deutschen und französischen Berichte in das Englische übertragen werden muß. Unser englischer Sekretär, Herr Reddie, hat sich dieser Arbeit mit so vielem Eifer angenommen, daß das Berliner Jahrbuch und das Lütticher Jahrbuch nunmehr ebenfalls in englischer Sprache vorliegen. Auch die letzten Jahrbücher zeugen von ernster und gründlicher Arbeit, die unsre Vereinigung geleistet hat. Sie legen ein Zeugnis von der Lebensfähigkeit unserer Vereinigung ab und lassen ufls hoffen, daß die nächsten io Jahre ebenso erfolgreich und frucbt bringend sein werden wie die verflossenen. IL Bericht des Schatzmeisters. Der Schatzmeister Dr. Wirth legt seinen Bericht vor. Er erklärt, daß die Zahl der regelmäßig zahlenden Mitglieder etwas niedriger als der eigentliche Mitgliederbestand ist und macht darauf aufmerksam, daß durch diese Unregelmaf3igkeit ein gewisses Sinken der Einnahmen und zugleich eine Erhöhung der Ausgaben entsteht, besonders da man genötigt ist, für England einen Sekretär anzustellen. Der Schatzmeister bespricht außerdem noch gewisse Verwaltungsschwierigkeiten in den Beziehungen der Landeskassen mit der Haupt kasse und schlägt vor, den geschäftsfûhrenden Ausschuß mit dec Ausarbeitung einer Kassenordnung zu beauftragen. Diesem Vorschlag wird zugestimmt. Die Kassenprüfer, Herren Barzano und Kele men, haben die Bücher geprüft und vollkommen richtig gefunden. Sie schlagen vor, dem Schatzmeister Entlastung zu erteilen und ihm für seine Tätigkeit für die Vereinigung zu danken, (Beifall). Der Vorschlag wird durch Zuruf angenommen. XII. Festsetzung des nächsten Kongreflortes. Herr Generaldirektor B ennich, Präsident des Schwedischen Patentamta, ladet die Vereinigung im Namen des Schwedischen Handels' ministers ein, ihren nächsten Kongreß in Stockholm zu veranstalten. Der Präsident hofft im Einverständnis mit allen zu sein, wenn er dem Schwedischen Handelsminister, sowie Herrn Generaldirektor Be nnich für die liebenswürdige Einladung dankt, die die Vereinigung mit Freuden annimmt. Es wird beschlossen, daß der nächste Kongreß in Stockholm stattfindet. Der Zeitpunkt wird vom geschäftsführenden Ausschuß un Einverständnis mit dem Schwedischen Handelsminister und dem Or' ganisationskomitee, welches in Schweden zusammentreten wird, fest' gesetzt werden. IV. Wahlen. Der Generalsekretär liest die Namen der Mitglieder vor, aus denen sich der geschäftsführende Ausschuß für das Jahr 1907/08 zusammensetzt.

18 Generalversammluflg. xvii Dieser Vorschlag wird durch Zuruf angenommen 1). Er schlägt außerdem vor, daß das Bureau der Düsseldorfer Tagung aus den Mitgliedern des gegenwärtigen geschäftsführenden Ausschusses zusammengesetzt werde. Es wird ein dementsprechender Beschluß gefaßt. V. Verschiedene Fragen. - Ueberblick über die für den gewerblichen Rechtsschutz interessanten Ereignisse während der Jahre 1906/07. Der Präsident gibt bekannt, daß sich im Bureau der Vereinigung verschiedene Landesberichte befinden. Diese werden wie üblich im Jahrbuch der Vereinigung veröffentlicht werden (siehe ill. Teil). Grojibrilannien. Herr Is e lin erklärt auf Veranlassung des Präsidenten, daß die Lage der Ausländer bezüglich der Ausübung des Prioritätsrechts (s. Mailänder Jahrbuch S. 242) sich noch nicht geändert hätte. Die Forderungen der Behörde, die vom Mailinder Kongreß kritisiert wurden, sind nicht abgeändert worden, und die Inanspruchnahme des Prioritätsrechts bleibt für die Ausländer mit schwierigen Formvorschriften verbunden. Was die Patente betrifft, so wird gerade ein neues Gesetz erlassen, das den Ausführungszwang, den es bis dahin nich t kannte, festsetzt. Herr Ise lin kennt jedoch nicht den genauen Gesetzestext. Er kann daher auf die Einzelheiten des Ausführungszwanges nicht eingehen, die eine Folge der neuen wirtschaftlichen Tendenzen ist, die in England zutagetreten. Auf Vorschlag verschiedener Mitglieder wird folgender Vorschlag angenommen: Der Kongreß spricht sein Bedauern darüber aus, daß das Prinzip des Ausführungszwangs in die englische Gesetzgebung Eingang gefunden hat, in die Gesetzgebung, die wir als den Ursprung aller Patentgesetze ansehen, und die sich immer durch ihren weiten und liberalen Geist ausgezeichnet hat, sowie, daß diese Aufnahme aus Gründen erfolgte, die dem Wesen des gewerblichen Rechtsschutzes fremd sind und mit dem Geist der Pariser Konvention im Widerspruch stehen. Niederlande. Der Generalberichterstatter teilt mit, daß in den Niederlanden das Patentgesetz noch nicht dem Parlament vorgelegt worden ist. Die Erfinder sind daher in diesem Lande noch ohne Schutz und vielen Nachahmungen ausgesetzt. Er schlägt daher entsprechend dem Mailänder Beschluß vor, in diesem Jahr nochmals sich zu Gunsten einer schnellen Ausarbeitung eines Patentgesetzes auszusprechen: 1) Herr T ha n n, Stockholm, Präsident der Vereinigung, war kurze Zelt nach der Wahl gestorben. Der geschäftsführende Ausschuß ernannte darnach Herrn Erik Johan Ljungberg, Direktor der Store Kopparberga ergslags aktjebolaget, Palen, zum Präsidenten der Vereinigung. xi. 2

19 X VIII Generalversammiung. Der Kongreß spricht sein Bedauern darüber aus, daß das SO lange angekündigte holländische Patentgesetz noch nicht erlassen worden ist, und daß infolgedessen dem umfangreichen Mißbrauch ausländischer Erfindungen noch kein Ende bereitet worden ist. Dieser Beschluß wird einstimmig angenommen. Schweiz. Herr Blum setzt die charakteristischen Merkmale des neuen Schweizer Patentgesetzes auseinander. Er erinnert, daß das frühere Gesetz die durch Modell nicht darstellbaren Erfindungen und folglich auch chemische Erfindungen vom Schutz ausgeschlossen habe. Auf Wunsch der deutschen Industriellen ist diesbezüglich eine Aenderung vorgenommen worden. Jedoch hat man bei der Ausarbeitung des Gesetzes den entgegengesetzten Wünschen der Baseler chemischen Industrie Rechnung tragen müssen, so daß die Reform nicht so ausgefallen ist, als man es wünschte. Vom Schutze ausgeschlossen bleiben die aus chemischen Bestandteilen bestehenden Nahrungsmittel, die pharmazeutischen Produkte nicht chemischer Art und, die Textilindustrie betreffend, die Erfindungen, die zum Gegenstande ErzeugnisSC haben, die unter Anwendung nicht rein mechanischer Verfahren hergestellt werden. Es ist zu wünschen, daß die Ausführungsverordnung diese noch ziemlich dunkle Bestimmung des Gesetzes klären wird. Bezug-, flch der chemischen Produkte, fordert das Gesetz (Art. 26) die Hinter-. legung einer Probe des Produkts. Es scheint aus dieser Vorschrift hervorzugehen, daß nur die gleichartigen Bestandteile eines patentierten Gegenstandes durch die Anmeldung eines neuen Patents oder eined Zusatzpatents geschützt werden können, die von der Hinterlegung einer Probe des neuen Erzeugnisses begleitet sein müssen. Herr Kloeppel meint, daß trotz der Lücken, von denen Herr Blum spricht, die Vereinigung den schweizerischen Mitgliedern, die an der Ausarbeitung des neuen Gesetzes teilgenommen haben, ihren Dank ausdrückt für die Fortschritte, die sie auf dem Gebiete des Erfiadungsschutzes in der Schweiz veranlaßt baben. Er ist überzeugt, daß dank ihren Bemühungen neue Fortschritte erhalten werden könnten. Herr Monath bestreitet nicht die durch das neue Gesetz erlangten Fortschritte, hält es aber für unerläßlich, daß das Vorprûfungsverfahren des schweizerischen Patentamts in einem liberaleren Sinne abgeändert werde. Er meint, daß die Abänderungen, die die Vorprüfer häufig selbst für von kompetenten Ingenieuren verfaßte Beschreibungen fordern, abwegig, überflüssig und lästig wären. Herr Monath bittet die Vereinigung, die Aufmerksamkeit der Regierung auf diesen Punkt zu lenken. Er überläßt es daher der Redaktionskommission, einen Beschluß in diesem Sinne auszuarbeiten. Herr Loubier bestätigt die von Monath angedeuteten Mißstände. (Die Vereinigung beschließt, die schweizerische Regierung zu bitten, bei Gelegenheit des Inkrafttretens des neuen Gesetzes den Vorprufern Vorschriften zu geben, nach denen nur im nötigsten Fall von den Erfindern an der hinterlegten Beschreibung Abänderungen ge-

20 Generalversammlung. XIX fordert werden sollten und beauftragt die Redaktionskommission, in diesem Sinne einen Beschluß zu fassen 1).) Herr Du is berg, als Vertreter einer schon lange in der Schweiz schlecht behandelten Industrie, hat infolge der schlechten schweizerischen Gesetzgebung außerordentliche Verluste erlitten. Er hofft jedoch, daß das neue Gesetz bald derart verbessert werde, um den heute noch unzureichenden Schutz zu vervollständigen. Herr H eymann macht auf gewisse Vorteile der neuen schweizerischen Gesetzgebung aufmerksam. Die mechanischen Erfindungen, die nicht durch Modell dargestellt werden konnten, waren bis vor kurzem nicht geschützt, heute ist die Sachlage eine andere, so daß sie völlig unter Schutz stehen. Anderseits, wenn der Ausführungszwang aufrecht erhalten wird, so ist damit gesagt, daß der Bundesrat diese Verfigung gegenüber den Staaten für unannehmbar erklären kann, die im Reziprozitätsverhältnis zur Schweiz stehen. Diese Verfügung ist unlängst Deutschland gegenüber abgegrenzt worden. Italien. Herr Barzano kündigt an, daß Italien ein neues Patentgesetz vorbereitet. Das Studium ist noch im Beginn. Man kann jedoch sagen, daß es wahrscheinlich ist, daß man die Einfuhrpatente unterdrücken und schon im Auslande bekannte Erfindungen von der Patentfähigkeit ausschließen wird, ohne bezüglich der Neuheit so weit zu gehen wie das französische Gesetz. Die Ausländer werden durch die Entnahme des Patents in Italien dieselben Rechte besitzen, wie sie die Italiener in ihrem Heimatlande genießen. Die Arzneimittel werden von der Patentfähigkeit nicht ausgeschlossen sein, aber ein Euteignungsverfahren von Patenten im Falle des öffentlichen Interesses wird eingerichtet werden. Die mangelnde Einheitlichkeit einer Anmeldung wird nicht mehr die Zurückweisung der ganzen Anmeldung nach sich ziehen; der Erfinder wird im entsprechenden Falle aufgefordert, sie zu teilen. Was den Ausführungszwang betrifft, so ist bis jetzt noch nichts entschieden worden. Argentinische Republik. Herr Le Breton berichtet über den Entwurf eines Markengesetzes, über das er auch schriftlich berichtet habe. Luxemburg. Herr Durnont berichtet, daß durch die Krankheit des Herrschers lange Diskussionen im Parlament über die Frage der Regentschaft entstanden wären, so daß es noch nicht möglich war, dem Studium des Beitritts Luxemburgs zur Konvention näher zu treten. Er erinnert (s. Beschlüsse des Lütticher Kongresses), daß das Haupthindernis des Beitritts Luxemburgs zur Union in dem 15 des gegenwärtigen luxemburgischen Gesetzes vom 30. Juni r 88o bestehe, welcher die Bestätigung und Erlangung des luxemburgisehen Patents von der Be- 1) Dieser Beschluß ist von der Redaktlonskommjssjon folgender Form redigiert worden: Die Vereinigung spricht den Wunsch aus, daß bel Gelegenheit des Inkrafitretens des neuen Gesetzes in der Schweiz, die Praxis des Vorpriifungsverfahrens in dem Sinne abgeändert werde, die Beschreibung des Patentnachsuchers nur im äußersten Notfalle abzuãnderfl. 2*

21 Generalversammiung. stätigung und Erlangung des entsprechenden deutschen Pate11 abhängig macht. Dieser Paragraph muß aus der inneren Geset gebung entfernt werden, bevor über den Beitritt Luxemburgs zur Pariser Konvention entschieden werden könne. Die Sitzung wird um i 21/4 Uhr geschlossen. Der Präsident. Der Generalsekretär. y. Schütz. Albert Osterrieth.

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten

Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s. Statu ten Verein Zur ich Film Fe stival Supporter s Statu ten Inhaltsübersicht Teil I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz Artikel 2 Zweck Teil II Mitgliedschaft Artikel 3 Ordentliche Mitglieder Artikel

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Neugeborenen-Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v.

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

(Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 564 der Beilagen XXIII. GP - Staatsvertrag - 03 Fakultativprotokoll, dt. Fassung (Übersetzung) (Normativer Teil) 1 von 7 1 (Übersetzung) Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Rechte von Menschen

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

SCHWEIZER KLUB NORWEGEN

SCHWEIZER KLUB NORWEGEN STATUTEN DES SCHWEIZER KLUB NORWEGEN Mitglied der Auslandschweizerorganisation (ASO) Seite 1 von 6 DER SCHWEIZER KLUB NORWEGEN wurde am 1.August 1918 in Kristiania gegründet Präsidenten 1918-1919: Adolf

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

STATUTEN. Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC)

STATUTEN. Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC) STATUTEN Schweizerischer Verband Diplomierter Chemiker FH (SVC) I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Schweizerischer Verband diplomierter Chemiker FH, in diesen Statuten als SVC bezeichnet, besteht

Mehr

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 geändert am 25. November 1988 geändert am 20. Januar 2007 geändert am 15. Januar 2011 1 Satzung Der Schützenverein Damme-Glückauf hat in

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

STATUTEN der Gastroputz Genossenschaft

STATUTEN der Gastroputz Genossenschaft Revision 2014 Privatrechtliche STATUTEN der Gastroputz Genossenschaft Gliederung Firma, Sitz, Zweck Art. 1 und 2 Mitgliedschaft Art. 3 bis 8 Die Genossenschaftsorgane Art. 9 bis 20 Mittelbeschaffung Art.

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband Frankfurt am Main 2010 SATZUNG 1 Name und Sitz des Vereins Der Name des Vereins lautet Deutsch-Russischer TourismusVerband. Der Verein ist im Vereinsregister

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins 1894 2010 Satzung Verein Deutscher Revisions-Ingenieure e.v. Satzung A. Sitz, Zweck und Organe des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen: Verein Deutscher Revisions-Ingenieure e.v. Er ist

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT

VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT - 45 - Anlage 4 VERFAHRENSORDNUNG DER BERUFUNGSKAMMER DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt stellt gestützt auf Artikel 45 ter der Revidierten Rheinschifffahrtsakte

Mehr

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012

Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 Satzung des Energie Forum Aachen e.v. vom 26.09.2012 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 31.07.2012 gegründete Verein führt den Namen Energie Forum Aachen und hat seinen Sitz in Aachen. Er wird in das

Mehr

Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen.

Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Das Dentsehe Beleb. Die norddeutschen Börsen. 1. Allgemeines. Seite a) Der gesetzliche Rahmen der deutschen Börsen... 3 18 b) Zum Börsenterrhinhandel zugelassene Bergwerks-

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 28. 29. Oktober 1949 in Duisburg Gründungsversammlung der ADS (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v.

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. (in der Fassung vom 04.03.2011) 1 Name / Sitz / Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Heimatverein Hohensaaten e.v. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung

Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Satzung Blasorchester 1924 Staudernheim e.v. Mitglied des Kreismusikverbandes Bad Kreuznach Im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz Satzung des Blasorchesters 1924 Staudernheim e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion Landesfachgruppe Vermessung Satzung Inhaltsverzeichnis Satzung... 2 2 Mitglieder... 2 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder...

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

Verein Ein langer Weg e. V.

Verein Ein langer Weg e. V. Verein Ein langer Weg e. V. Neufassung der Satzung in der neu zu beschließenden Fassung vom 07. November 2011. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Ein langer Weg e.

Mehr

Das europäische Patentsystem

Das europäische Patentsystem Einleitung Das europäische Patentsystem Abbildung: Nachdruck des ersten offiziellen Patentes aus England von 1617 [4]. Heinrich Meier (ETH Zürich) Das europäische Patentsystem 18. Februar 2009 1 / 16 Überblick

Mehr

Pfadi Ital Reding Bad Ragaz STATUTEN

Pfadi Ital Reding Bad Ragaz STATUTEN STATUTEN I. Allgemeines Art. 1: Name und Sitz Unter dem Namen "Pfadi Ital Reding Bad Ragaz" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Art. 2: Verbandszugehörigkeit

Mehr

Statuten VDSS ASMFD ASMLD

Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz Association suisse des maîtres ferblantiers diplômés Associazione svizzera dei maestri lattonieri diplomati Statuten VDSS ASMFD ASMLD Verein diplomierter

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

RENO Bremen Verein der Angestellten der Rechtsanwälte und Notare in Bremen

RENO Bremen Verein der Angestellten der Rechtsanwälte und Notare in Bremen RENO Bremen Verein der Angestellten der Rechtsanwälte und Notare in Bremen 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen RENO BEMEN Verein der Angestellten der Rechtsanwälte und Notare in Bremen e.v.. 2.

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins Statuten A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins B Mitgliedschaft Mitglieder Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft Mitgliederbeiträge C Vorstand Stellung Zusammensetzung Aufgaben D Generalversammlung

Mehr

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis

Statuten der Societas Studentium Vallensium Bernensis Statuten der Societas I) Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Name und Sitz 1 Die "Societas " (im Folgenden SSVB genannt) ist ein Verein nach Art. 60 ff. ZGB. 2 Sie hat ihren Sitz in Bern. Art. 2 Zweck und Ziele

Mehr

KONFERENZORDNUNG DER KONFERENZ DER EUROPÄISCHEN VERFASSUNGSGERICHTE

KONFERENZORDNUNG DER KONFERENZ DER EUROPÄISCHEN VERFASSUNGSGERICHTE KONFERENZORDNUNG DER KONFERENZ DER EUROPÄISCHEN VERFASSUNGSGERICHTE Präsidenten-Runde Brüssel, 16. Mai 2002 1 Grundlage Die Konferenzordnung beruht auf dem Statut der Konferenz der Europäischen Verfassungsgerichte

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Marketing Alumni Münster Vereinigung der Freunde und Studenten des Marketing Centrums Münster an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster e.v. Satzung 1. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Satzung der Japanischen Schule Köln

Satzung der Japanischen Schule Köln Satzung der Japanischen Schule Köln Stand: Aug. 2004 1: Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "Japanische Schule Köln e.v." Der Sitz des Vereins ist Köln. Das Geschäftsjahr beginnt am

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v.

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v. Satzung Raniser Ritterfaschingsverein e.v. 1.1 Der Verein führt den Namen Raniser Ritterfaschingsverein e.v. und ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht Pößneck eingetragen. 1. 1.2 Der Verein hat

Mehr

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015 Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 0.03.015 I. Allgemeine Bestimmungen Definition 1 1 actionuni der Schweizer Mittelbau ist die Dachorganisation des wissenschaftlichen Mittelbaus der

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555)

Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Reichstage und Reichsversammlungen unter Kaiser Karl V. (1519-1555) Zur Einberufung wird das kaiserliche oder königliche Ausschreiben bzw. die Festsetzung durch eine vorausgehende Reichsversammlung mit

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich

Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich. Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich Chefärzte -Gesellschaft des Kantons Zürich Statuten Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich I. Name, Sitz und Zweck der Chefärzte-Gesellschaft des Kantons Zürich 1 Name und Rechtsform Die Chefärzte-Gesellschaft

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr