Kreisstadt Mettmann Ratgeber für ältere Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreisstadt Mettmann Ratgeber für ältere Menschen"

Transkript

1 DIE NEANDERTHAL-STADT Kreisstadt Mettmann Ratgeber für ältere Menschen

2 Krank? Der Hausarzt nicht erreichbar? Die Ambulanzen in unseren Kliniken in Gerresheim Benrath sind rund um die Uhr für Sie da! und Gerresheim: Benrath:

3 KREISSTADT METTMANN Grußwort des Bürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger! wo auch immer wir uns in Mettmann bewegen, wir begegnen vielen Seniorinnen und Senioren. Das gilt nicht nur für den Besuch des Marktes oder für das Abholen des Enkelkindes vom Kindergarten. Selbst dort, wo wir es nie vermuteten, treffen wir Menschen im wohlverdienten Ruhestand, wie etwa bei der Fitness, mitunter auch im Radlertrikot. Es ist schön, wenn sich die Menschen auf vielfältige Art und Weise in unserer Stadt bewegen, die Angebote nutzen und das Gemeinwesen bereichern. Zunehmend diskutieren Seniorinnen und Senioren öffentlich Themen, die sie selbst betreffen. Sie äußern ihre Wün sche, Bedürfnisse, Anliegen und Probleme. Dies ist wünschenswert und überdies wichtig für das Zusammenleben in unserer Stadt. So erleben wir sie als diejenigen, die den Jüngeren Wissen vermitteln, die ein gesundes Misstrauen bei Haustürgeschäften beweisen, die bei Pflegebedarf ihre Forderungen stellen, die sich politisch und ehrenamtlich engagieren oder die im Laden einen Stuhl zum Hinsetzen beanspruchen. Ein solches Selbstbewusstsein wünsche ich allen Mettmanner Seniorinnen und Senioren. Ich möchte dazu ermutigen, sich zu äußern und sich einzumischen! die zeigen, wo man selbst aktiv etwas tun kann, für sich oder auch für andere. Ich wünsche mir, dass der vorliegende Ratgeber Sie bei all Ihren Fragen unterstützen wird! Herzliche Grüße Grußwort des Bürgermeisters Der vorliegende Ratgeber präsentiert und beleuchtet zahlreiche Themen, dazu gehören u.a. Kultur, Wohnen, Ehrenamt, Pflege, Recht oder auch Behinderung, und soll dabei helfen, wichtige Informationen zu erhalten und Ansprüche anzumelden und umzusetzen. Angeboten werden Möglichkeiten der Beratung, der Unterstützung und solche, Ihr Bernd Günther Bürgermeister der Stadt Mettmann 1

4 Anzeige Hier wirken Menschen für Menschen Ambulante psychiatrische Krankenpflege und Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen in jedem Alter Seit 1995 bieten wir individuelle Unterstützung für psychisch erkrankte Menschen an. Unsere Leistungen gliedern sich in zwei Bereiche: Bei der ambulanten Betreuung von Menschen mit psychischen Behinderungen erleichtern wir den Betroffenen das Leben in den eigenen vier Wänden und unterstützen sie dabei, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Im Fokus der ambulanten psychiatrischen Krankenpflege steht die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. Gerade für psychisch kranke Menschen sind konstante Bezugspunkte wichtig. Mit Unterstützung durch unsere im Kreis Mettmann und Umgebung tätige Zweigstelle können die betroffenen Menschen in ihrer häuslichen Umgebung wohnen oder nach einem Klinikaufenthalt dorthin zurückkehren. Wer zu Hause lebt statt in einer stationären Einrichtung zu sein, hat viele Vorteile: das gewohnte Umfeld, einen Tagesablauf, der nach eigenen Wünschen gestaltet ist und stabile Beziehungen, die vieles auffangen können. Die isb Ambulante Dienste ggmbh betreut mit rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kranke und behinderte Menschen im gesamten Bundesgebiet. Bei unserer Arbeit profitieren wir von den Erfahrungen unseres früheren inzwischen verstorbenen Geschäftsführers, der aufgrund seiner eigenen Behinderung und des Wunsches nach Verbesserung der ambulanten Pflege den Wuppertaler Verein ISB e.v. gründete. Bis heute ist es unser unbedingtes Ziel, den Menschen eine kompetente und zuverlässige Betreuung zukommen zu lassen, die ihnen Respekt entgegenbringt und es ihnen möglich macht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Rufen Sie uns an. Ihr Ansprechpartner für den Kreis Mettmann ist Bernd Haertel. Er berät und unterstützt Sie gern: isb Ambulante Dienste ggmbh / Bernd Haertel / Friedrichstraße Velbert / Telefon / Telefax / Mail 2

5 KREISSTADT METTMANN Grußwort des Seniorenrates der Stadt Mettmann Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ein herzlicher Gruß Ihnen allen zu der Neuauflage des Rat gebers für ältere Menschen der Kreisstadt Mettmann. Die ser soll Ihnen helfen, die Möglichkeiten und Leistungen aufzuzeigen, die die Stadt Mettmann und wir vom Seniorenrat für Sie, liebe Seniorinnen und Senioren, bereitstellen. Nut zen Sie die reichhaltigen Angebote und werden Sie selber ehrenamtlich tätig. Die Zahl der Seniorinnen und Senioren nimmt in den nächsten Jahren dramatisch zu. Das liegt nicht nur an einer gesünderen Lebensweise, sondern auch an einer besseren medizinischen Versorgung, ein Umstand, dem sowohl die Politik als auch die Gesellschaft mehr Bedeutung beizumessen hat. Viele von uns Senioren sind noch voll leistungsfähig und belastbar, das heißt, wir müssen aktiv unseren Lebens abend gestalten. Es gibt viele ehrenamtliche Aufgaben: zum Bei spiel in der Familien beratung, bei karitativen Verbänden, in der De menz- und Heim bewohner betreuung, in der Nach barschafts hilfe oder beim Aktions bündnis Seniorensicher heit. Wir vom Seniorenrat der Kreisstadt Mettmann verstehen uns als Interessenvertretung der älteren Generation. Wir kümmern uns um eine senioren- und behindertengerechte Stadt, wir haben viele Geschäfte in der Innenstadt als bequem und barrierefrei für Sie zertifiziert. Wir stehen allen Senioren mit Rat und Tat zur Seite. Sie können uns jeden 1. Mittwoch im Monat in unserer Sprech stunde im Rathaus, Zimmer 16c, Telefon , in der Zeit von 9.30 bis Uhr antreffen. Ferner biete ich Ihnen jeden letzten Freitag um dieselbe Uhrzeit, im selben Raum, eine Sozial medizi ni sche Sprech stun de an. Den ken Sie daran, wir sind für Sie da, fragen Sie uns lieber einmal zu viel als zu wenig. Wir wünschen Ihnen, dass Sie bei guter Gesundheit Ihren Lebensabend aktiv gestalten und unsere Arbeit unterstützen. Nur gemeinsam sind wir stark. Dr. med. H. Arnold Seniorenrat der Stadt Mettmann Grußwort des Seniorenrates 3

6 4

7 KREISSTADT METTMANN Inhaltsverzeichnis Grußwort des Bürgermeisters...1 Grußwort des Seniorenrates der Stadt Mettmann...3 Impressum...7 Branchenverzeichnis...8 A Allgemeine Tipps und Hilfen Alters- und Ehejubiläen Bürgerbüro Bürgermeister-Sprechstunde Gleichstellungsstelle Integrationsrat Kommunaler Sozialdienst Kultur übergreifende Angebote Runder Tisch für SeniorenFragen Mettmann e.v Stadtteil- Aktivitäten vor der Haustür Seniorenrat Sozial- und Familienausschuss der Stadt Mettmann Verband sozialer Arbeit Qualifizierung zur Unter stützung älterer Menschen...15 B Bildung, Kultur, Bewegung und Ehrenamt Aktionsbündnis Senioren-Sicherheit ASS! im Kreis Mettmann Bibliotheken Berufsverband der Haushaltsführen den SeniorTrainer Erfahrungswissen für Initiativen Freiwilligenzentrale Handwerkliches Ehrenamt Generationenprojekte Museen in Mettmann Naherholung, Wandern, Radfahren Öffentliche Verkehrsmittel Aktive und begleitete Reisen der Freien Wohlfahrtspflege Senioren-Treffpunkte für aktive Men schen Veranstaltungskalender Sportangebote/Gesundheitsförde rung Theater Volkshochschule Mettmann- Wülfrath Kulturelle Ausflüge...26 C Rechtsfragen, Kriminalität, Unterstützung für Opfer Beratungshilfe Prozesskostenhilfe Schiedsmann, Schiedsfrau Schutz vor Kriminalität/Unterstützung für Opfer von Straftaten Gewalt gegen Frauen, Schutz und Hilfe Häusliche Gewalt Anonyme Beratung Täterberatung Kriminalprävention/Opferschutz Unterstützung für Opfer von Straftaten Verkaufsveranstaltungen, Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften...29 Inhaltsverzeichnis 5

8 DIE NEANDERTHAL-STADT 6 D Rund um Geld und Einkauf Bequem Einkaufen ohne Barrieren Second-Hand-Ware, gut und günstiger Mettmanner Tafel Rentenangelegenheiten Schuldnerberatung Sozialpass Sozialhilfe Verbraucherberatung Rundfunkbeitrag, Befreiung und Ermä ßigung...33 E Wohnen und Dienstleistungen rund um den Haushalt Generationen übergreifendes Wohnen Betreutes Wohnen/Wohnen mit Service Wohnberatung zur Unterstützung eigenständigen Wohnens Haushaltsnahe Dienstleistungen Mahlzeitendienste/Essen auf Rädern Hausnotruf und 24-Stunden- Betreuung Hausnotruf Stunden-Betreuung Mietrecht Mieterschutz für Eigentümer/Vermieter für Mieter Wohnberechtigungsschein Wohngeld...43 F Rund um Pflege und Demenz Unterstützung bei Pflegebedarf Pflegeberatung/Pflegestützpunkt Pflegeversicherung, Antrag, Versiche rung Angehöriger, Familienpflegezeit Pflege und Betreuung zu Hause Tagespflege, Nachtpflege, Kurzzeit pflege Pflege und Betreuung im Heim Demenz, Angebote zur Unterstützung, Wohngemeinschaften Beratung, Information und Vermittlung, Schulung Angehöriger Angebote für Menschen mit Demenz und Angehörige Wohngemeinschaften Finanzielle Leistungen bei Demenz Weitere Leistungen der Pflegekasse Verhinderungspflege Verbesserung des Wohnumfeldes durch Umbau und Umzug Hilfsmittel...55

9 KREISSTADT METTMANN G Unterstützung bei Behinde rung, psychischer und körper licher Erkrankung Beratung und Austausch bei Behinde rung Schwerbehindertenausweis und Ver günstigungen Finanzielle Unterstützung bei Behinde rungen Unterstützung für gehörlose Menschen Unterstützung für sehbehinderte Menschen Blindengeld und Blindenhilfe Fahrdienst Leistungen bei besonderem Betreu ungsbedarf bei geistiger Behinderung Wohnhilfen und Freizeit bei Behinde rung Selbsthilfegruppen Hospiz/Sterbebegleitung Beratung und Betreuung in Lebens krisen Beratung in Lebenskrisen Suchtberatung, Beratung psychisch Kranker, Psychosoziale Betreuung Leistungen bei besonderem Betreu ungs bedarf bei psychischer Erkran kung Betreutes Wohnen/Psychiatrische Krankenpflege Tagesstätte Gesetzliche Betreuung, Vorsorgevoll macht, Patientenverfügung Evangelisches Krankenhaus Mett mann Sozialer Dienst im Krankenhaus Medizinische Leistungen des Kran ken hauses Notdienste Mettmanner Apotheken...67 Inhaltsverzeichnis / Impressum Impressum Nord-West-Verlag Inhaber Rainer Strubberg Im Winkel Melle Tel.: Fax: Mail: Web: Herausgeber: Nord-West-Verlag in Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Mettmann Redaktion: Kreisstadt Mettmann, Oliver Pahl Fotos: Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Mett mann, Neanderthal Museum, Trägerverein Johannes haus, Quartierprojekt Mettmann Treffpunkt Süd, Haus St. Elisabeth, Mettmanner Hofhaus, Kreisstadt Mettmann, NeanderDiakonie, Ev. Krankenhaus Mettmann Konzeption und Gesamtherstellung: 2014 Nord-West-Verlag, 4. Auflage Druck: Lehmann Offsetdruck GmbH Die gesamte Broschüre ist nach Art und Anordnung der Inhalte urheberrechtlich zugunsten der jeweiligen Inhaber dieser Rechte geschützt. Nachdruck ist auch auszugsweise nicht gestattet. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten und Angaben wird keine Gewähr und keine Haftung übernommen. Änderungen, Ergänzungen oder Anre gun gen für die nächste Auflage nimmt die Stadtverwal tung oder der Verlag entgegen. In unserem Verlag erscheinen: Informationsbroschüren aller Art, z.b. Bürgerinfor mation, Wirtschaftsförderung, Bauherrenwegweiser sowie Seniorenratgeber. Der Nord-West-Verlag bedankt sich bei den Mitarbeitern der Stadtverwaltung für die hervorragende Zusammenarbeit. 7

10 Branchenverzeichnis 8DIE NEANDERTHAL-STADT Alltagshilfen Alten- u. Pflegeheime...4, 12, 34, 46, 48, 50, 52, U2 Ambulante Dienste... 2, 34 Ambulante Pflege...46, 48, 50, 52, 64 Apotheken...8 Beratungsbüro...4 Bestattungen...61 Betreutes Wohnen...34, 46, 48, 52, U2 Betreuungsdienst...52, 64 Betreuungsverein Bewegungsangebote...24 Bildungsakademie...14 Bodenbeläge Energieversorgung...10 Ergotherapie Essen auf Rädern Fußpflege Gärtnerei...61 Gastronomie... U3 Grabpflege...61 Haushaltsauflösungen. 38, 40 Hörgeräte Hotel / Restaurant... U3 Immobilienbewertung Immobilienverkauf Implantologie Kliniken... U2 Kneipp-Bademeister Krankengymnastik...50, 56 Krankenpflege Kreissparkasse Kurzzeitpflege...4, 12, 34, 50 Logopädie Mahlzeitendienste...40, 46 Malerbetrieb Massage Orthopädie- Schuhtechnik...24, 56 Palliativpflege Physiotherapie...50, 56 Raumausstattung Rechtsanwälte Reiseangebote...21 Sanitätshaus...8 Sehbehinderung Seniorengerechte Wohnungen Seniorenreisen...21 Seniorenumzüge...38, 40 Soziale Dienste Sport und Gesundheit...24 Tagespflege...4, 12, 46 Umzüge...38, 40 Verhinderungspflege Wohnungsbaugenossenschaft Zahnarztpraxis U = Umschlagseite

11 A Allgemeine Tipps und Hilfen KREISSTADT METTMANN 1. Alters- und Ehejubiläen Es ist üblich, dass der Bürgermeister der Stadt Mettmann bzw. sein Stellvertreter bei hohen Ehrentagen ab 90 Jahren, zur Gol denen Hochzeit nach 50 Jahren Ehe oder einem der folgenden Ehejubiläen persönlich gratuliert und einen schönen Blumenstrauß überreicht. Sofern Sie schon zu dem Kreis der Jubilare gehören, machen Sie doch bitte die Stadt verwaltung auf Ihren Ehrentag auf merksam. Auch Verwandte, Bekannte, Freunde oder Nachbarn können Ihr Jubiläum anmelden. Sie benötigen dafür Ihre Geburtsoder Hei ratsurkunde. Sollten Sie den Tag kirchlich begehen wollen, sprechen Sie bitte Ihre Gemeinde an. 2. Bürgerbüro Ohne lange Wege und Wartezeiten können Sie im Bürgerbüro eine Vielzahl unterschiedlicher Anliegen zentral bei einer Stelle erledigen. Folgende Aufgaben werden im Bürgerbüro wahrgenommen: A B E F Abmeldung und Anmeldung von Einwohnern, Antragsannahme in Ausländerangelegenheiten, Anwohnerparkausweise, Auskünfte Beglaubigungen von Unterschriften und Fotokopien, Bürgerinformationen Entgegennahme von Posteingängen für die Verwaltung Fischereischeine, Fundbüro, Führerscheinangelegenheiten, Führungszeugnisse H I L M P Hilfe beim Ausfüllen von städtischen Formularen, Hundesteuer An- und Abmeldung von Hunden, Ersatzhundesteuermarken, Hundesteuerermäßigung/-befreiung Informationsmaterial Lebensbescheinigungen Meldebescheinigungen, Melderegis terauskünfte, Müllsäcke Passbilder, Personalausweise Be freiung von der Ausweispflicht R Rathausinformationen, Reisepässe S Schwerbehindertenangelegenheiten Antragsaufnahme und Weiterleitung von Anträgen auf einen Schwerbehindertenausweis an das Versorgungsamt, Verlängerung von Schwerbehindertenausweisen, Ausstellen von Parkerleichterungen für Schwerbehinderte mit Merkzeichen ag, Steuerformulare U V Untersuchungsberechtigungsscheine Verkauf von Stadtplänen, Werbe artikeln, Vorverkauf von Eintrittskarten zu Kulturveranstaltungen W Werbeartikel Z Zuständigkeiten feststellen Das Bürgerbüro finden Sie: Neanderstraße 85 Telefon: 02104/ , bis -138 Fax: 02104/ Sprechzeiten: Mo und Uhr Di und Uhr Mi Uhr Do und Uhr Fr Uhr jeden ersten und dritten Samstag im Monat Uhr Allgemeine Tipps und Hilfen 9

12 DIE NEANDERTHAL-STADT 10

13 KREISSTADT METTMANN 3. Bürgermeister-Sprechstunde Bürgermeister-Sprechstunde ist jeweils donnerstags. Anmeldungen können persönlich im Rathaus, Neanderstraße 85, Raum 116 im Altbau oder im Sekretariat telefonisch unter 02104/ erfolgen. 4. Gleichstellungsstelle Die Gleichstellungsstelle für Frauen und Männer im Rathaus bietet u.a. Rat suchenden Frauen Unterstützung und Information an, hält Kontakt zu sozialen Einrichtungen und Institutionen, initiiert und organisiert Veranstaltungen insbesondere zu Themen, die Frauen in ihrer gesamten Lebenswelt betreffen. Wenn Sie die Dienste der Gleich stel lungsstelle in Anspruch nehmen oder mit der Gleichstellungsstelle zusammenarbeiten möchten, wenden Sie sich an folgende Adresse: Stadt Mettmann, Gleichstellungsstelle Neanderstraße 85 Telefon: 02104/ Der Integrationsrat hilft außerdem, Mittel und Wege zu finden, um Probleme zu lösen. Der Integrationsrat ist erreichbar über seine Geschäftsstelle beim Fachbereich Bildung, Jugend und Soziales, Abteilung Soziales Neanderstraße 85, Mettmann Telefon: 02104/ oder Vorsitzende: Frau Sevim Irmisch 6. Kommunaler Sozialdienst Das Jugendamt der Stadtverwaltung ist zuständig für alle persönlichen Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII. Das heißt im Bereich der Seniorenhilfe: Beratung und Hilfe insbesondere bei der Herstellung bzw. Erhaltung von Sozialkontakten, in Fragen der Aufnahme in eine Einrichtung, bei der In anspruchnahme altersgerechter Dienste, Ver mittlung von Hilfen. Die Sozialarbei ter Innen arbeiten nach Zuständigkeiten in Sozial räumen. Näheres unter Telefon: 02104/ Allgemeine Tipps und Hilfen 5. Integrationsrat Der Integrationsrat eröffnet Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Migrationshintergrund die Möglichkeit, auf kommunalpolitische Entscheidungen beratend einzuwirken. Er hat insbesondere die Aufgabe, die Interessen der entsprechenden Mitbürgerinnen und Mitbürger zu vertreten und ihre Partizipation zu fördern. 7. Kultur übergreifende Angebote Integrations-Kulturzentrum e.v. Borner Weg 7, Herr Anton Friesen Telefon: 02104/ Wir bieten an: Seniorentreff für russischsprachige Menschen, Bahnstraße 55 (in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes), zahlreiche Kulturangebote (Gruppenund Einzelveranstaltungen), Unterstützung und Begleitung im Alltag. 11

14 DIE NEANDERTHAL-STADT 12

15 KREISSTADT METTMANN Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.v. Beratung und Unterstützung in sämtlichen Anliegen des täglichen Lebens Telefon: 02104/ Ansprechpartner: Herr Klöpfer Türkisch-Islamischer Kulturverein e.v. Koenneckestraße 12 Telefon: 02104/ Treffpunkt für ältere Menschen, kulturelle Veranstaltungen, offene Treffs mit Austausch und Informationen zum Alltag 8. Runder Tisch für SeniorenFragen Mettmann e.v. Der Verein Runder Tisch für SeniorenFragen Mettmann e.v. (RTfS) ist ein Forum des Austausches sowie der Koordination und Weiterentwicklung von Seniorenarbeit in Mettmann. Die Zusam menarbeit hat zum Ziel, ältere Menschen unterstützend zu begleiten das Leben aktiv zu gestalten. Die über 30 Mitglieder setzen sich zusammen aus Vereinen, Verbänden und Interes sen gruppen, Selbsthilfegruppen, kirchlichen und öffentlichen Einrichtungen sowie Pflege organisationen. Den kostenlosen Katalog mit allen Angeboten erhalten Sie in der Geschäftsstelle im Rathaus unter der Telefonnummer 02104/ oder per Weitere Informationen: Der RTfS ist Veranstalter der InfoMesse MEHR ERLEBEN, der Weihnachtsfeier für Alleinstehende und von Informations veranstaltungen zu aktuell wichtigen Themen. 9. Stadtteil-Aktivitäten vor der Haustür Quartiersprojekt Treffpunkt Süd Schumannstraße 2 4 Telefon: 02104/ Herr Robert Güde Dienstag Uhr Internet: Einmal monatlich treffen sich interessierte Südler zum Treff Süd, einem Stammtisch zum Austausch von Ideen, um Verabredungen zu treffen oder zum Klönen. Im Quartier wird Skat gespielt und eine Spiele-Gruppe im Quartier bietet die Möglichkeit zum gemeinschaftlichen Spielen. Der beliebte Boule-Platz wird gut genutzt. Wir geben eine Stadtteilzeitung heraus, begeben uns auf Spurensuche im Quartier, treiben zusammen Sport und gehen gemeinsam auf große Fahrt. Stadtteilkonferenzen und gemeinschaftliche Veranstaltungen gab und gibt es hin und wieder in unterschiedlichen Teilen Mettmanns. Fragen Sie die Einrichtungen in Ihrem Stadtteil bzw. Quartier nach gemeinschaft lichen Angeboten vor Ort. Allgemeine Tipps und Hilfen 13

16 DIE NEANDERTHAL-STADT 10. Seniorenrat Der Seniorenrat ist die gewählte Vertretung der älteren Mettmanner Bürger/Bürgerinnen und hat 15 Mitglieder. Der Seniorenrat ist überparteilich, überkonfessionell und verbandsunabhängig. Die Amtszeit beträgt 5 Jahre. Die Aufgaben des Seniorenrates sind die Vertretung der Belange und Interessen der älteren Generation. Die aktive Mitwirkung bei Planungen und Maßnahmen, die ältere Bürger/Bürgerinnen betreffen, so im Sozial- und Familienausschuss der Stadt, informatorische Beratung der Seniorinnen und Senioren in den Sprechstunden, Kontakte zu allen örtlichen Senioreneinrichtungen sowie Gespräche mit den Heimbeiräten. Seit 1994 wird kostenlos die Seniorenzeitung Das Tor herausgegeben. Seniorenrat der Stadt Mettmann Geschäftsstelle Abteilung Soziales, Neanderstraße 85 Sprechstunde: jeden ersten Mittwoch im Monat allgemeine, jeden letzten Freitag im Monat sozialmedizinische Sprechstunde mit der Vor sitzenden Frau Dr. med. Hilde gard Arnold Uhr im Rathaus, Zimmer 16c (gegenüber Aufzug), Telefon: Rathaus Mettmann 14

17 KREISSTADT METTMANN Termin für die Wahl des Seniorenrates: Juni Zum Redaktionsschluss ist die Zusammensetzung des neuen Seniorenrates noch nicht bekannt. 11. Sozial- und Familienausschuss der Stadt Mettmann Der Ausschuss ist für alle sozialen Fragen in Mettmann zuständig. Unter anderem berät er über die Belange der Mettmanner Se nioren und die Belange des Integra tionsrates. Er besteht aus 20 Mit gliedern. Vorsitzende ist Frau Ute Stöcker (CDU). 12. Verband sozialer Arbeit Der Paritätische versteht sich als Soli dargemeinschaft unterschiedlicher und eigenständiger Initiativen, Organisationen und Einrichtungen, die das breite Spektrum sozialer Arbeit repräsentieren. 13. Qualifizierung zur Unterstützung älterer Menschen Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Kreises Mettmann GmbH Jubiläumsplatz 19 Telefon: 02104/ bildungsakademie-mettmann.de Internet: Das Bildungsangebot reicht von der Grundqualifizierung zum/zur Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in über die Weiterbildungen Praxisanleitung, leitende Pflegefachkraft, Pflegedienstleitung, Fachkraft für Gerontopsychiatrie, Palliative Care für Pflegen de und Qualitätsmanagement bis zum Hochschulstudium. Die Weiterbildung und die Studiengänge sind berufsbegleitend konzipiert. Allgemeine Tipps und Hilfen In der Kreisgruppe Kreis Mettmann sind 64 Mitgliedsorganisationen zusam men geschlos sen. Gemeinsam halten diese mit ihren rund 120 Einrichtungen und 1757 hauptamtlich sowie 1648 ehrenamtlich Beschäftig ten vielfältige Hilfen für die Menschen in ihrem Ein zugsgebiet bereit. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen e.v. Kreisgruppe Mettmann, Mittelstraße 13 Telefon: 02104/ Internet: Marktplatz 15

18 B Bildung, Kultur, Bewegung und Ehrenamt DIE NEANDERTHAL-STADT Aktionsbündnis Senioren- Sicherheit ASS! im Kreis Mettmann Sicherheit ist Lebensqualität! Für Menschen über sechzig Jahren wird die Teilnahme am Straßenverkehr immer gefährlicher. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Verkehrsunfall verletzt zu werden steigt deutlich an. Auch als Opfer von Trickdiebstählen und Raubdelikten sind ältere Menschen prozentual führend. Kann man dagegen wirklich etwas tun? Im Kreis Mettmann sensibilisieren wir potenzielle Opfer und mögliche Helfer/-innen aus Nachbarschaft und Familie für die zunehmende Gefährdung. Durch Informationsveranstaltungen und Schulungen vermittelt die Polizei die nötigen Kompetenzen für einen wirkungsvollen Selbstschutz an engagierte Multiplikatoren, an unsere Sicherheitspartner/-innen. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit den Stadtverwaltungen ausgebildet. Beraten lassen oder sogar Sicherheits partner/-in werden! Bürgerinnen und Bürger werden befähigt, sich und vor allem anderen, schwächeren Menschen wirkungsvoll zu helfen. Dabei müssen sie Ihren gesunden Menschen verstand und ihr großes Herz einsetzen. Durch eigene Prospekte und über die Tageszeitungen werden möglichst viele Menschen für die Themen interessiert und sensibilisiert. Die hohe Bereitschaft, engagiert anzupacken und aktive Sicherheitsarbeit auch gegen eine übersteigerte Kriminalitätsangst zu leisten, hat uns sehr bestärkt. Mit fast 80 Sicherheitspartner/-innen im Kreis Mettmann haben wir wertvolle ASS!e im Ärmel! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Kreispolizeibehörde Mettmann Aktionsbündnis Seniorensicherheit ASS! Mettmann Polizeihauptkommissar Udo Loppnow Telefon: 02104/ Adalbert-Bach-Platz 1, Mettmann 2. Bibliotheken Stadtbibliothek in der Neanderthalhalle Am Königshof 13 Telefon: 02104/ Fax: 02104/ Internet: Die Recherche im Medienbestand ist möglich unter: Den Lesern stehen rund Medien zur Verfügung: Von

19 KREISSTADT METTMANN umfangreicher Sach- und Fachinfor mation über aktuelle Aus- und Weiterbildungsthemen bis hin zur individuellen Freizeitgestaltung! Die Stadtbibliothek bietet Ihnen als Besucher nicht nur in den Räumlichkeiten Am Kö nigshof Bücher, Videos, Hörbücher, Co mics, Bilderbücher, Gesellschaftspiele, Zei tungen, Zeitschriften und mehr. Sie können als Nutzer mit Bibliotheksausweis auch bequem von Zuhause aus über Medien (ebooks, evideos, ejournals, ehörbücher, emusic usw.) downloaden. Öffnungszeiten: Montag Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch: geschlossen Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag: Uhr Samstag: Uhr Gemeindebücherei (gebührenfrei) Evangelisches Gemeindehaus, Freiheitstraße 19a Dienstag Freitag Uhr Donnerstag Uhr Samstag Uhr 3. Berufsverband der Haushaltsführenden Das DHB Netzwerk Haushalt e.v., Ortsverband Mettmann e.v. bietet seinen Mit gliedern Referate und Vorträge an, organisiert interessante Besichtigungen und mehrmals im Jahr Ausflüge bzw. eine mehrtägige Jahresfahrt. Alle 14 Tage treffen sich die Mitglieder im DRK-Bildungszentrum, Bahnstraße 55 in Mettmann, zum Austausch unterschiedlichster Themen. Interessierte können sich melden bei: DHB Netzwerk Haushalt e.v., Ortsverband Mettmann e.v. Vorsitzende: Ursula Berger, Düsselring 39 Telefon: 02104/ SeniorTrainer Erfahrungswissen für Initiativen EFI steht für Erfahrungswissen für Initiativen und ist die Bezeichnung für ein Programm zur Gewinnung und Qualifizierung lebensund berufserfahrener Menschen für ein selbstgewähltes und selbstgestaltetes bürgerschaftliches Engagement in der nachberuflichen Zeit. Die Ausbildung erfolgt nach einem bundesweiten Curriculum. Die Absolventen der Qualifizierung erhalten das Zertifikat seniortrainerin. Sie unterstützen bestehende Gruppen im freiwilligen Engagement und initiieren neue Projekte bzw. Gruppen, die sich zu selbstbestimmten Zielen sozial engagieren wurden fast 60 seniortrainerinnen im Kreis Mettmann ausgebildet haben seniortrainerinnen den Verein EFI-KompetenzTeam im Kreis Mettmann e.v. gegründet, um ihre Projekte zu unterstützen und das EFI-Leitbild weiter zu fördern, sowie Interessenten für eine EFI- Qualifizierung auszubilden. Insgesamt bietet EFI die Plattform zur Verwirklichung eigener Ideen im Bereich des sozialen und kulturellen Miteinanders der Generationen. EFI-KompetenzTeam im Kreis Mettmann e.v. Vorsitzender: Martin Richrath Stellvertr. Vorsitzende: Renate Duderstadt Telefon: 02173/ Internet: Bildung, Kultur, Bewegung und Ehrenamt 17

20 DIE NEANDERTHAL-STADT 5. Freiwilligenzentrale Die Caritas-Freiwilligenzentrale ist Ansprechpartner für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und Einrichtungen, die ehrenamtliche Unterstützung suchen. Die Mitarbeiterinnen der Freiwilligenzentrale beraten Menschen, die auf der Suche nach einem geeigneten Engagement sind, vermitteln sie zu Vereinen, Ver bänden und Insti tutionen und stellen den ersten Kontakt her. Mögliche Auf gaben ergeben sich Rolf Kühnast /pixelio.de aus den Anfragen der Institutionen: z.b. ältere Men schen besuchen, Kinder bei den Hausauf ga ben betreuen, Migranten beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen u.v.m. Sie entscheiden: n ob Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten mit und für Menschen entfalten möchten n welche Aufgabe Ihren Fähigkeiten entspricht n in welchem zeitlichen Rahmen sie helfen möchten. Caritas-Freiwilligenzentrale Mettmann Mittelstraße 13 Telefon: 02104/ Internet: Ansprechpartnerin: Britta Franke Öffnungszeiten: Montag Uhr Donnerstag Uhr 6. Handwerkliches Ehrenamt Freizeit-Werkstatt Mettmann Sägen, Bohren, Schweißen, Malen, Aus tüfteln, Skizzieren, jeden Dienstag Vormittag im Mehrgenerationenhaus, Am Königshof 17 19, in ehrenamtlicher Arbeit und in freundlicher Atmosphäre widmen sie sich dem reparaturbedürftigen Schaukel pferd des Kindergartens, bauen Nistkästen mit Kindern oder ein Siegertreppchen für einen Wettbewerb auf dem Schulfest. Das sind nur drei Beispiele, denn die Liste ist lang. Dabei macht jeder nur das, was er kann oder was er ausprobieren möchte. Wer mitmachen will, der ist bei der Freizeit-Werkstatt Mettmann herzlich willkommen. Ansprechpartner für die Freizeit-Werkstatt Mettmann bei der Stadtverwaltung unter Telefon: 02104/ Generationenprojekte Mehrgenerationenhaus Am KÖ Am Königshof Telefon: 02104/ Senioren-Telefon: 02104/

Kreisstadt Mettmann. Ratgeber für ältere Menschen

Kreisstadt Mettmann. Ratgeber für ältere Menschen Kreisstadt Mettmann Ratgeber für ältere Menschen Krank? Der Hausarzt nicht erreichbar? Die Ambulanzen in unseren Kliniken in Gerresheim Benrath sind rund um die Uhr für Sie da! und Gerresheim: 0211 2800-3285

Mehr

DIE NEANDERTHAL-STADT

DIE NEANDERTHAL-STADT Kreisstadt Mettmann DIE NEANDERTHAL-STADT Ratgeber für ältere Menschen VORSORGE BEHINDERUNG WOHNEN KULTUR RECHT FREIZEIT EHRENAMT PFLEGE GELD BERATUNG Die Neanderthal-Stadt Kreisstadt Mettmann Vorwort

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen Familienpass Lingen Familienfreundliches Lingen Inhalt 1. Familie und Familienpolitik in der Öffentlichkeit 2. Familienpass 3. Wohnbauförderung 4. Förderung Freier Träger 5. Wohn- und Lebenssituation von

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v.

Amt für Bildung und Soziales 100. Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Amt für Bildung und Soziales 100 Caritasverein St. Vinzenz e.v. Hoffnung für Kinder im Elztal e.v. DRK Ortsverein Kollnau e.v. 101a

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Aschaffenburg für Senioren

Aschaffenburg für Senioren Aschaffenburg für Senioren Leitlinien für die Seniorenarbeit der Stadt Aschaffenburg Die Stadtgesellschaft steht vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung zukünftig vor entscheidenden Herausforderungen.

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH

Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH Vitos Kurhessen gemeinnützige GmbH BEGLEITETES WOHNEN BEHINDERTER MENSCHEN IN FAMILIEN (BWF) Vitos Kurhessen ggmbh Landgraf-Philipp-Straße 9 34308 Bad Emstal Anregungen zur Entwicklung eines Interviewbogens

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Alleinerziehend und in Ausbildung

Alleinerziehend und in Ausbildung Alleinerziehend und in Ausbildung Leitfaden zur Finanzierung der dualen Berufsausbildung für Alleinerziehende in Teilzeitausbildung/Ausbildung Diese Broschüre finden Sie auch im Internet unter www.alleinerziehende-neumünster.de.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt.

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder, Jugendliche, und Eltern Hilfen für ältere und kranke Hilfen für mit Behinderungen Hilfen für psychisch kranke und suchtkranke Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder,

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Abteilungen und Ämter von A bis Z

Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilung Bildung, Kultur und Immobilien Bezirksstadtrat Stephan Richter (SPD) Telefon: 90293-6001, Telefax: 90293-6005 E-Mail: buero.stephan.richter@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort Angebots- / Aufgabenprofil 1. Angebotsbezeichnung: Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort 2. Allgemeine Angaben: Name der Einrichtung / des Trägers / des Vereins:

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr