PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN"

Transkript

1 Texte zur Kunst, März 2004, 14. Jahrgang, Heft 53, S PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN An deutschen Kunsthochschulen greifen seit einiger Zeit vermehrt Umstrukturierungspläne, die sich zunehmend nach der Decke neoliberaler Ansprüche strecken und Begriffe wie Selbstverwaltung und Autonomie der Lehre (oder des Studiums) in den Hintergrund treten lassen. Vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen an der Berliner Universität der Künste berichtet Katja Jedermann, was durch hochschulpolitische Maßnahmen wie Studiengebühren, Evaluierungsverfahren, modularisierte Systeme etc. auf dem Spiel steht. "Die Akteur/innen im kulturellen Feld benötigen eine klare Vision davon, welche die Funktionen von Kultur und Kulturpolitik sind und sein werden, um ihre Autonomie gegenüber den Angriffen der neoliberalen Globalisierung, ihrer Catchwords und Kategorien wie Cultural/Creative Industries, Kultur-Entrepreneurs und dem ewigen Versprechen von Brot und Spielen zu verteidigen. Deshalb muss das kulturelle Feld in der heutigen Situation neue Formen der Autonomie zurückgewinnen". Therese Kaufmann/Gerald Raunig, eipcp, 05/2003: "Europäische Kulturpolitiken vorausdenken". 1 Dieser Artikel ist zwischen Gremiensitzungen, Seminaren, Projektbesprechungen und Ausstellungsvorbereitungen entstanden. Das ist keine Entschuldigung, sondern eine Situationsbeschreibung. Der Stress an den Hochschulen nimmt zu. Vor allem für diejenigen, die versuchen, Reste einer selbstverwalteten Gruppenuniversität aufrechtzuerhalten, den zum Teil neuen bürokratischen Erfordernissen zu genügen und dem allgemeinen Abbau von Finanzierungen und Studienmöglichkeiten entgegenzuarbeiten. Wenn "man" dann auch noch eine Frau ist und es noch nicht aufgegeben hat sich dafür zu engagieren, den Anteil der weiblichen Lehrenden zu vergrößern, sollte "man" eigentlich das Artikel-Schreiben lassen und lieber einmal ausschlafen. Hier trotzdem einige Gedanken und Beobachtungen zur gegenwärtigen Entwicklung, die aus Gesprächen mit der Künstlerin und Hochschullehrerin Monica Ross entstanden sind. Ich kenne die Berliner Universität der Künste und ihre Vorläufereinrichtungen seit über dreißig Jahren. Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre habe ich als Studentenvertreterin in den Gremien gesessen und seit Beginn der achtziger Jahre als Lehrende im Mittelbau an der Peripherie der Kunsthochschule gearbeitet. 2 Monica Ross war von 1985 bis 2000 Senior Lecturer für bildende Kunst an der St. Martins School of Art/Central St. Martins College of Art and Design und Subject Leader des Studiengangs Critical Fine Art Practice von 1990 bis Zurzeit ist sie Research Fellow at the Arts and Humanities Research Board of the University of Newcastle mit dem Forschungsprojekt "The work of art in digital time". Der Blick nach England scheint mir für die Kunsthochschuldebatte deshalb interessant, weil die dortigen Strukturen hier oft als warnendes Beispiel genannt werden, wenn es um die gegenwärtigen Veränderungen geht, und weil manche Entwicklungen, die wir heute in Deutschland diskutieren, vor Jahren schon in England zu beobachten waren. 3 Zunächst jedoch ein paar Bemerkungen aus einer zugegebenermaßen verengten Perspektive der Berliner UdK. Gegenwärtig ist der Generationswechsel an den Kunsthochschulen im vollen Gange. Die Kämpfe sind hart. Jeder Berufungsvorgang rührt ausgesprochen oder unausgesprochen an den Grundfesten der alten Akademie-Struktur. Generationswechsel heißt natürlich nicht immer gleich Umstrukturierung. Das "Old Boys Network" ist nicht unbedingt eine Altersfrage. Künstlerinnen und Kunstwissenschaftlerinnen mit neuen Lehrkonzepten auf den ersten Listenplätzen bleiben heiß umkämpfte Ausnahmen. Mit den institutionalisierten Gleichstellungsbeauftragten, Mentoring- Programmen und Stellen aus Mitteln der Förderung von Chancengleichheit, die nicht oder nur zu geringen Teilen aus den Hochschulhaushalten bezahlt werden müssen, entstehen zwar neue Netzwerke

2 und Lehrangebote für die Studierenden in Cultural, Postcolonial und Gender Studies. Sie bleiben aber zusammen mit Initiativen der Studierenden wie Künstler/innen-Gesprächen, Gastdozenturen und - professuren, ein Zusatzangebot, das nur über einzelne Lehrende in das "herrschende Klassensystem" eingebunden wird. In Deutschland wird das Meisterklassenprinzip nach wie vor hochgehalten. Das ist auch ein Prinzip, dass dem Studenten nicht alles angeboten wird; sondern dass er es sich in gewisser Weise erkämpfen muss "Dazu gehört auch, den Klassenlehrer zu verfolgen, um für ihn so interessant zu sein, dass er einen auch in die Klasse aufnehmen möchte." 4 Klassenkampf ist nach wie vor angesagt. Oder anders formuliert: "Als Beruf ohne Berufsbild kennt die Kunstausbildung in der Moderne nur das unmittelbar erlebte, persönliche Vorbild, die symbiotische Arbeitsweise in einer Meisterklasse, zwischen einem Künstler, der sich durch sein eigenes Werk auch außerhalb der Hochschule einen Namen zu machen hat, und Studenten, die an dieses Werk anknüpfen können. [] Der prognostische Wert einer solchen Ausbildung ist zwangsläufig unsicher, und dieses Risiko tragen die Absolventen persönlich, nach wie vor nehmen sie es in großer Zahl auf sich. Wer ihnen dieses Risiko abnehmen möchte, beweist zwar soziales Verantwortungsbewusstsein, übersieht aber, dass große Risiken nicht nur das Studium der Kunst, sondern gerade auch ihre Berufspraxis kennzeichnen." 5 Nun gehören die "großen Risiken der Berufspraxis" inzwischen nicht mehr zu den besonderen Charakteristika und Privilegien des Künstler/innenberufs, und auch die Studierenden der Kunst erwarten realistische Auskünfte und Qualifikationen für ihr Arbeitsfeld. "Dabei kann es nicht ausbleiben, dass sich das künstlerische Selbstverständnis und Berufsbild angesichts sich schnell verändernder Produktionsumgebungen und -bedingungen grundlegend wandelt. 'Broterwerbstätigkeiten' werden mehr und mehr in aktuelle Praxisformen einbezogen oder genutzt, weil es Kunstschaffende mittlerweile einfach leid sind, mit der Hoffnung auf einen künstlerischen Markterfolg, wie er zu Zeiten der ökonomisch florierenden achtziger Jahre auch für junge Künstler/innen möglich war, ihre alltägliche Realität zu verdrängen" 6, schreibt Ute Meta Bauer und verweist damit auf einen neuen Realismus junger Künstler/innen, der sich immer stärker auch an den Kunsthochschulen in Forderungen nach Lehrangeboten zum Selbstmanagement, zur Sponsoringakquise und zum Projektmanagement niederschlägt. Damit stehen einerseits Mythen von Künstler/innen, die sich durchsetzen, zur Disposition, andererseits kann das Pragmatische auch überhand nehmen. Strukturveränderungen gehen bisher eher von den Medienstudiengängen aus, die meist in den Fachbereichen oder Fakultäten angesiedelt sind, die früher visuelle Kommunikation, Kommunikationsdesign etc. hießen. An der UdK zum Beispiel gibt es nur wenige Beispiele für eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Fakultäten Bildende Kunst und Gestaltung. Während in der Gestaltung schon seit Jahren mit Sponsorenmitteln gearbeitet wird und international bekannte Künstlerinnen wie Pippilotti Rist und Shirin Neshat mit Preisen einer Bank ausgezeichnet werden, entspricht in der Fakultät Bildende Kunst die technische Ausstattung längst nicht mehr den Erfordernissen aktueller Kunstproduktion. In der Fakultät Gestaltung der UdK wird ebenso wie an vielen anderen Studiengängen für Design und Visuelle Kommunikation inzwischen an der Einführung von Modularisierungen, Credit Points und BA- und MA-Abschlüssen gearbeitet. Die European League of Institutes of the Arts (ELIA) dagegen, ein Zusammenschluss von 550 europäischen Kunst- und Musikhochschulen, in dem allerdings nur fünf deutsche Kunsthochschulen Mitglied sind, hat sich zum Bologna-Prozess positiv unterstützend geäußert. "Künstlerische Entwicklung und Forschung in der Hochschulausbildung in den Künsten müssen auf einer Ebene und als gleichwertig mit allen anderen Disziplinen universitärer Ausbildung anerkannt werden." Hier wird "die Anwendung von ECTS-kompatiblen Kredit-Punktesystemen, die Einrichtung des Zwei-Zyklensystems, das den Studenten in beiden Abschnitten professionelle Qualifikationen bietet", und die Einführung des Promotionsrechtes an allen Kunsthochschulen empfohlen, entsprechende Papiere und Deklarationen sind in Arbeit. 7 Die Strukturkommission der Hamburger HfbK hat zusammen mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und auswärtigen Gutachtern ein anderes Konzept vorgeschlagen, das in

3 diesem Heft ebenfalls vorgestellt wird. Hier wird "die Einführung des Bachelor-Master- Studiensystem, in Übereinstimmung mit dem Beschluss der Kunsthochschulrektorenkonferenz jedoch abgelehnt, da sie mit den Ausbildungszielen, einer individuellen künstlerischen Persönlichkeitsqualifizierung, nicht vereinbar sei". Die meisten Umstrukturierungspläne, die in der letzten Zeit an deutschen Kunsthochschulen und Fachhochschulen erarbeitet werden, in denen von Qualitätssicherung und Evaluation, von Controlling, Modularisierung und Kredit-Punkten die Rede ist, entstehen mit der Unterstützung von Beraterfirmen, die ihre Kriterien und ihr Vokabular mitbringen. Schon jetzt gibt es einen extremen Widerspruch zwischen den zusammengestrichenen Hochschuletats und den Honoraren der Beratungsgesellschaften, die an den Hochschulen das Geld verdienen, das in der Lehre so bitter nötig wäre. 8 Dass mit diesen Plänen auch immer mehr bürokratische Arbeit droht, ist eine Erfahrung, die in England verheerende Konsequenzen hatte. Bis auf wenige Ausnahmen der "reichen" und "berühmten" Kunsthochschulen wie Goldsmiths und Royal College ist es in England aufgrund der irrsinnigen bürokratischen Anforderungen für Künstler und Künstlerinnen mittlerweile unattraktiv, an Kunsthochschulen zu lehren. Dazu kommt natürlich das Problem der Studiengebühren. Die kürzlich getroffenen Entscheidungen der Blair-Regierung sehen Gebühren von bis zu dreitausend Pfund (4350 Euro) im Jahr vor. Damit steigt die Schuldenlast, die nach Abschluss des Studiums zurückgezahlt werden soll, je nach Einkommen der Eltern, auf Euro bis Euro. Kinder aus "nicht traditionellen" Familien, wie die New-Labour-Vokabel inzwischen heißt, werden so wohl langfristig zugunsten von Kindern reicher Familien von "Overseas" vom Hochschulstudium ausgeschlossen. Die Einführung von Studienkonten in Deutschland, die gegenwärtig als liberale Alternative zu Studiengebühren diskutiert wird, soll die Eigenverantwortlichkeit der Studierenden insoweit stärken, als sie ihr Konto an Credits selbst verwalten, die Studienangebote wählen, die sie brauchen, und wenn sie mehr studieren wollen als ihnen zusteht, müssen sie halt bezahlen. 9 Unter (Kunst-)Studierenden und Lehrenden (verschiedener Länder) wird derzeit auch im Netz eine Debatte über die Vor- und Nachteile des modularisierten Systems geführt. Einerseits klingt es verlockend, dass jeder und jede sich ihren Studienplan selbst zusammenstellen kann, dass auch international von verschiedenen Universitäten und Hochschulen Lehrangebote genutzt werden können. Andererseits ist der Rollenwechsel vom Studierenden zum zahlenden Kunden, der sich seinen Warenkorb selbst zusammenstellt, auch eine Bedrohung und führt zu sozialen Ausschlüssen. Trebor Schulz, ein Medienkünstler und Absolvent des CFAP-Courses vergleicht das Studienverhalten in England, Deutschland und in den USA, wo er zurzeit lehrt: "Im von Konsuminteressen geleiteten US-amerikanischen Bildungssystem sind es in erster Linie die akademischen Karrieren unbezahlter oder Teilzeit-Lehrender, die von der Evaluation studentischer Leistungen abhängen, und genau hier liegen die Schwächen des Systems selbst. Wie können Lehrende unter solchen Einschränkungen mutig handeln? Die Bedeutung der Lehre findet sich in dem lateinischen Wort 'professio' Stellungnahme, Erklärung. Professor zu sein bedeutet also, eine Erklärung der eigenen Überzeugungen abzugeben, die für Studierende nicht unter allen Umständen leicht zu akzeptieren sein mögen. Diese Haltung erzeugt ganz bewusst die Spannungen, die zu wirklichem Lernen dazugehören, eine Reibungsfläche, die es den Studierenden leichter macht, ihren Standort zu bestimmen. Lehre kann, im Sinne von Edward Saids Begriff des Intellektuellen in der Öffentlichkeit, nicht auf Wohlgefallen abzielen, sie kann nicht die Souveränität von Konsument/innen oder die Bedürfnisbefriedigung von Kund/innen zum Ziel haben. Das Konsument/innen-Modell unterstellt, dass die Hochschule 'Dienstleistungen' anbietet. Seminare und Kurse werden nach den Bedürfnissen von Studierenden entwickelt, die sich selbst als Konsument/innen verstehen, die sich ganz bequem und ohne große Anstrengung eben wie beim Shopping ihren Abschluss holen." 10 Für Monica Ross hat die Entwicklung in England ihre Wurzeln in dem Selbstverständnis der Kunsthochschulen nach dem Krieg: "Eine spezifisch 'britische' Eigenschaft in britischen

4 Kunsthochschulen der Nachkriegszeit war bei allen Unterschieden im Einzelfall der Auslegung ein Konsens: dass Kunsterziehung im durchgehenden Zuge eines Curriculums vermittelt, diskutiert und aufgebaut wird. Was immer es auch an Unterschieden bei spezifischen Lehrinhalten gab, alle waren stolz, dass sie entsprechend strukturierte und gelehrte Curricula zur Verfügung stellten. Das war die Struktur, die interaktiven Diskursen zwischen Praxis und Theorie, einheitlichen Lehrplanentwicklungen und einem durchgehend und gemeinsam genutzten akademischen Forum den Boden bereitete, das die Entwicklung der Studierenden begünstigte." 11 Und in der <nettime>-debatte führt sie weiter aus: "Lehren und Lernen bilden einen Diskurs zwischen Menschen an verschiedenen Stellen in einer Austauschstruktur heraus. Ein Diskurs ist beweglich, wandelbar, lässt Differenz zu, löst Dinge aus und macht sie rückgängig, gibt auf, setzt neu an, ist herausfordernd und gemeinschaftsbildend. Die Haltung oder auch die Leidenschaft einer lehrenden oder lernenden Person kann respektiert werden, sie kann zur Inspiration für andere werden, ob diese nun die betreffende Haltung teilen oder nicht also auch wenn es um Minderheiten- oder Einzelpositionen geht. Nicht immer bekommt man hier, was man wollte, aber durchaus oft das, was man gerade braucht. Ist nicht die Möglichkeit einer unreglementierten Öffnung hin zu anderen Vorstellungen oder Verfahrensweisen eine jener Eigenschaften, die einfach jeder Bildungsdiskurs zu bieten haben sollte? Wie sonst sollte man wohl etwas erfahren, das man nicht schon weiß? Wie sonst soll altes oder neues nichthegemoniales Wissen in die offiziellen Curriculum-Debatten Eingang finden?" 12 Wenn eine solche diskursive Lehrpraxis, die theoretische und praktische Auseinandersetzungen herausfordert und ermöglicht, an den Kunsthochschulen entwickelt und erhalten werden soll, dann müssen die Rahmenbedingungen dafür so konstruiert sein, dass und hier sei noch einmal auf die paradoxe Formulierung von Raunig verwiesen neue Formen der Autonomie zurückgewonnen werden können. Anmerkungen 1 Vgl. 2 Ich arbeite am Institut für Kunst im Kontext der UdK, einem Institut, das einen postgradualen Weiterbildungs- und Ergänzungsstudiengang seit knapp zwei Jahren als ma-kurs anbietet, mit ca. einhundert Studierenden, davon mindestens ein Drittel nichtdeutscher Herkunft. Mehr Infos unter: Der modularisierte Master-Studiengang wurde vom deutschen Akkreditierungsrat 2002 anerkannt. Seither sind mir die Anforderungen und bürokratischen Hürden, die das Credit-Point-System und die Modularisierung des Studiengangs mit sich bringen, bekannt fielen mir z.b. die vielen Hinweisschilder auf Sponsoren an den einzelnen Abschlussarbeiten der Studierenden bei den "degree shows" auf. 4 Dieter Hacker (Hg.), "Wie überlebt man als Künstler?", Berlin 1998, S. 22f. 5 Walter Grasskamp, "Warum Kunstakademien?", in: 190 Jahre Akademie deer Bildenden Künste München, hg. vom Rektor der Akademie der Bildenden Künste München, Juli Ute Meta Bauer (Hg.), Education Information Entertainment. Aktuelle Ansätze künstlerischer Hochschulbildung, Wien Im Sinne einer Hochschulausbildung in den Künsten im europäischen Raum, Stellungnahme von aec-elia, und Wenn ich die Protokolle und Berichte auf den Websites der elia richtig interpretiere, könnten hier aktive Studierendengruppen relativ unaufwendig eine große Öffentlichkeit erreichen und ihre Interessen mit ökonomischer Unterstützung der EU sichtbar machen.

5 8 Die Akkreditierung eines Master-Studiengangs, der einen Sachmitteletat von 9500 Euro im Jahr hat, kostet z.b Euro. Ich erinnere mich noch an den ersten Auftritt des "Quickborner Teams", einer damals, 1971, noch jungen Unternehmensberatungsfirma, in der Strukturkommission der Berliner HfBK. Damals ging es um die Fusion der beiden ehemaligen Akademien bzw. Werkkunstschulen in die Kunsthochschule. Das Team wurde nach kurzer Zeit wieder aus seinem Vertrag entlassen. In einem waren sich die politisch weit auseinander liegenden Fraktionen von Lehrenden und Studierenden einig: Die Organisationsberater mit ihrem Unverständnis für die Abläufe an einer Kunsthochschule waren in den anstehenden Diskussionen keine Hilfe. Diese Haltung gegenüber den Versuchen, auch die Kunsthochschulen stärker zu ökonomisieren und nach Managementregeln zu organisieren, ist heute vermutlich uneindeutiger. 9 Wenn ich mir ansehe, wie die Künstlerinnen und Künstler an unserem Institut zum Semesterende ihre Scheine, Zettel und Studienbücher zusammenkramen und wie viel meiner Arbeitszeit für Beratungen über Kreditpunkte und Modulzuordnungen draufgeht, zweifle ich an der Effektivität dieser Methode, nicht nur an Kunsthochschulen. 10 Trebor Scholz in der <nettime>-liste, "New Media Education and Its Discontent" (Beitrag vom 4. Oktober 2003). 11 Monica Ross," something old, something new, something else", in: Ute Meta Bauer (Hg.), Education Information Entertainment, Wien Monica Ross in der <nettime>-liste, "New Media Education and Its Discontent" (Beitrag vom 7. Oktober 2003).

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM Master of Arts in Business Administration MBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Das Studium ist für Führungs- und Nachwuchskräfte

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort! -

- Es gilt das gesprochene Wort! - Pressekonferenz zur 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Berlin, 23. April 2010, 9:30 Uhr Statement des Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat - Es gilt das gesprochene

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter Die Winchester School of Art ist stolz darauf, eins der führenden Kunstund Designinstitute von Großbritannien mit einer fast 150jährigen Geschichte und Teil der weltberühmten Universität von Southampton

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei Jana Kučerová Milota Vetráková Der Bolognaprozess Die Bologna-Deklaration (19.06.1999) von 29 europäischen

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Zusammenfassung zum Meilenstein 3 1 Der Arbeitsauftrag des Arbeitspaketes 2 Die Universität Hannover bearbeitet das Arbeitspaket

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin Dual Degree Programme an der TU Berlin Inhalt 1. Definition: Dual Degree vs. Joint Degree 2. Statistik 3. Voraussetzungen für den Aufbau von DD 4. Vertragsbestandteile und Klärungsbedarf 5. Gestaltung

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Zertifikatskurs PROJEKTMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs PROJEKTMANAGEMENT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs PROJEKTMANAGEMENT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen, die Projektmanagementaufgaben und verantwortung ausüben, z.b.: als Projektleiterinnen und Abteilungsleiter

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Der persönliche Karriereweg -

Der persönliche Karriereweg - Der persönliche Karriereweg - Rettungsassistent / Notfallsanitäter Wie geht es weiter??? Was erwartet Sie... Einführung: Ist Akademisierung in unterschiedlichen Lebenssituationen überhaupt möglich? Wer

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr