PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN"

Transkript

1 Texte zur Kunst, März 2004, 14. Jahrgang, Heft 53, S PUNKTE AUF KREDIT EIN STATEMENT ZUR AKTUELLEN HOCHSCHULPOLITISCHEN LAGE KATJA JEDERMANN An deutschen Kunsthochschulen greifen seit einiger Zeit vermehrt Umstrukturierungspläne, die sich zunehmend nach der Decke neoliberaler Ansprüche strecken und Begriffe wie Selbstverwaltung und Autonomie der Lehre (oder des Studiums) in den Hintergrund treten lassen. Vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen an der Berliner Universität der Künste berichtet Katja Jedermann, was durch hochschulpolitische Maßnahmen wie Studiengebühren, Evaluierungsverfahren, modularisierte Systeme etc. auf dem Spiel steht. "Die Akteur/innen im kulturellen Feld benötigen eine klare Vision davon, welche die Funktionen von Kultur und Kulturpolitik sind und sein werden, um ihre Autonomie gegenüber den Angriffen der neoliberalen Globalisierung, ihrer Catchwords und Kategorien wie Cultural/Creative Industries, Kultur-Entrepreneurs und dem ewigen Versprechen von Brot und Spielen zu verteidigen. Deshalb muss das kulturelle Feld in der heutigen Situation neue Formen der Autonomie zurückgewinnen". Therese Kaufmann/Gerald Raunig, eipcp, 05/2003: "Europäische Kulturpolitiken vorausdenken". 1 Dieser Artikel ist zwischen Gremiensitzungen, Seminaren, Projektbesprechungen und Ausstellungsvorbereitungen entstanden. Das ist keine Entschuldigung, sondern eine Situationsbeschreibung. Der Stress an den Hochschulen nimmt zu. Vor allem für diejenigen, die versuchen, Reste einer selbstverwalteten Gruppenuniversität aufrechtzuerhalten, den zum Teil neuen bürokratischen Erfordernissen zu genügen und dem allgemeinen Abbau von Finanzierungen und Studienmöglichkeiten entgegenzuarbeiten. Wenn "man" dann auch noch eine Frau ist und es noch nicht aufgegeben hat sich dafür zu engagieren, den Anteil der weiblichen Lehrenden zu vergrößern, sollte "man" eigentlich das Artikel-Schreiben lassen und lieber einmal ausschlafen. Hier trotzdem einige Gedanken und Beobachtungen zur gegenwärtigen Entwicklung, die aus Gesprächen mit der Künstlerin und Hochschullehrerin Monica Ross entstanden sind. Ich kenne die Berliner Universität der Künste und ihre Vorläufereinrichtungen seit über dreißig Jahren. Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre habe ich als Studentenvertreterin in den Gremien gesessen und seit Beginn der achtziger Jahre als Lehrende im Mittelbau an der Peripherie der Kunsthochschule gearbeitet. 2 Monica Ross war von 1985 bis 2000 Senior Lecturer für bildende Kunst an der St. Martins School of Art/Central St. Martins College of Art and Design und Subject Leader des Studiengangs Critical Fine Art Practice von 1990 bis Zurzeit ist sie Research Fellow at the Arts and Humanities Research Board of the University of Newcastle mit dem Forschungsprojekt "The work of art in digital time". Der Blick nach England scheint mir für die Kunsthochschuldebatte deshalb interessant, weil die dortigen Strukturen hier oft als warnendes Beispiel genannt werden, wenn es um die gegenwärtigen Veränderungen geht, und weil manche Entwicklungen, die wir heute in Deutschland diskutieren, vor Jahren schon in England zu beobachten waren. 3 Zunächst jedoch ein paar Bemerkungen aus einer zugegebenermaßen verengten Perspektive der Berliner UdK. Gegenwärtig ist der Generationswechsel an den Kunsthochschulen im vollen Gange. Die Kämpfe sind hart. Jeder Berufungsvorgang rührt ausgesprochen oder unausgesprochen an den Grundfesten der alten Akademie-Struktur. Generationswechsel heißt natürlich nicht immer gleich Umstrukturierung. Das "Old Boys Network" ist nicht unbedingt eine Altersfrage. Künstlerinnen und Kunstwissenschaftlerinnen mit neuen Lehrkonzepten auf den ersten Listenplätzen bleiben heiß umkämpfte Ausnahmen. Mit den institutionalisierten Gleichstellungsbeauftragten, Mentoring- Programmen und Stellen aus Mitteln der Förderung von Chancengleichheit, die nicht oder nur zu geringen Teilen aus den Hochschulhaushalten bezahlt werden müssen, entstehen zwar neue Netzwerke

2 und Lehrangebote für die Studierenden in Cultural, Postcolonial und Gender Studies. Sie bleiben aber zusammen mit Initiativen der Studierenden wie Künstler/innen-Gesprächen, Gastdozenturen und - professuren, ein Zusatzangebot, das nur über einzelne Lehrende in das "herrschende Klassensystem" eingebunden wird. In Deutschland wird das Meisterklassenprinzip nach wie vor hochgehalten. Das ist auch ein Prinzip, dass dem Studenten nicht alles angeboten wird; sondern dass er es sich in gewisser Weise erkämpfen muss "Dazu gehört auch, den Klassenlehrer zu verfolgen, um für ihn so interessant zu sein, dass er einen auch in die Klasse aufnehmen möchte." 4 Klassenkampf ist nach wie vor angesagt. Oder anders formuliert: "Als Beruf ohne Berufsbild kennt die Kunstausbildung in der Moderne nur das unmittelbar erlebte, persönliche Vorbild, die symbiotische Arbeitsweise in einer Meisterklasse, zwischen einem Künstler, der sich durch sein eigenes Werk auch außerhalb der Hochschule einen Namen zu machen hat, und Studenten, die an dieses Werk anknüpfen können. [] Der prognostische Wert einer solchen Ausbildung ist zwangsläufig unsicher, und dieses Risiko tragen die Absolventen persönlich, nach wie vor nehmen sie es in großer Zahl auf sich. Wer ihnen dieses Risiko abnehmen möchte, beweist zwar soziales Verantwortungsbewusstsein, übersieht aber, dass große Risiken nicht nur das Studium der Kunst, sondern gerade auch ihre Berufspraxis kennzeichnen." 5 Nun gehören die "großen Risiken der Berufspraxis" inzwischen nicht mehr zu den besonderen Charakteristika und Privilegien des Künstler/innenberufs, und auch die Studierenden der Kunst erwarten realistische Auskünfte und Qualifikationen für ihr Arbeitsfeld. "Dabei kann es nicht ausbleiben, dass sich das künstlerische Selbstverständnis und Berufsbild angesichts sich schnell verändernder Produktionsumgebungen und -bedingungen grundlegend wandelt. 'Broterwerbstätigkeiten' werden mehr und mehr in aktuelle Praxisformen einbezogen oder genutzt, weil es Kunstschaffende mittlerweile einfach leid sind, mit der Hoffnung auf einen künstlerischen Markterfolg, wie er zu Zeiten der ökonomisch florierenden achtziger Jahre auch für junge Künstler/innen möglich war, ihre alltägliche Realität zu verdrängen" 6, schreibt Ute Meta Bauer und verweist damit auf einen neuen Realismus junger Künstler/innen, der sich immer stärker auch an den Kunsthochschulen in Forderungen nach Lehrangeboten zum Selbstmanagement, zur Sponsoringakquise und zum Projektmanagement niederschlägt. Damit stehen einerseits Mythen von Künstler/innen, die sich durchsetzen, zur Disposition, andererseits kann das Pragmatische auch überhand nehmen. Strukturveränderungen gehen bisher eher von den Medienstudiengängen aus, die meist in den Fachbereichen oder Fakultäten angesiedelt sind, die früher visuelle Kommunikation, Kommunikationsdesign etc. hießen. An der UdK zum Beispiel gibt es nur wenige Beispiele für eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Fakultäten Bildende Kunst und Gestaltung. Während in der Gestaltung schon seit Jahren mit Sponsorenmitteln gearbeitet wird und international bekannte Künstlerinnen wie Pippilotti Rist und Shirin Neshat mit Preisen einer Bank ausgezeichnet werden, entspricht in der Fakultät Bildende Kunst die technische Ausstattung längst nicht mehr den Erfordernissen aktueller Kunstproduktion. In der Fakultät Gestaltung der UdK wird ebenso wie an vielen anderen Studiengängen für Design und Visuelle Kommunikation inzwischen an der Einführung von Modularisierungen, Credit Points und BA- und MA-Abschlüssen gearbeitet. Die European League of Institutes of the Arts (ELIA) dagegen, ein Zusammenschluss von 550 europäischen Kunst- und Musikhochschulen, in dem allerdings nur fünf deutsche Kunsthochschulen Mitglied sind, hat sich zum Bologna-Prozess positiv unterstützend geäußert. "Künstlerische Entwicklung und Forschung in der Hochschulausbildung in den Künsten müssen auf einer Ebene und als gleichwertig mit allen anderen Disziplinen universitärer Ausbildung anerkannt werden." Hier wird "die Anwendung von ECTS-kompatiblen Kredit-Punktesystemen, die Einrichtung des Zwei-Zyklensystems, das den Studenten in beiden Abschnitten professionelle Qualifikationen bietet", und die Einführung des Promotionsrechtes an allen Kunsthochschulen empfohlen, entsprechende Papiere und Deklarationen sind in Arbeit. 7 Die Strukturkommission der Hamburger HfbK hat zusammen mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und auswärtigen Gutachtern ein anderes Konzept vorgeschlagen, das in

3 diesem Heft ebenfalls vorgestellt wird. Hier wird "die Einführung des Bachelor-Master- Studiensystem, in Übereinstimmung mit dem Beschluss der Kunsthochschulrektorenkonferenz jedoch abgelehnt, da sie mit den Ausbildungszielen, einer individuellen künstlerischen Persönlichkeitsqualifizierung, nicht vereinbar sei". Die meisten Umstrukturierungspläne, die in der letzten Zeit an deutschen Kunsthochschulen und Fachhochschulen erarbeitet werden, in denen von Qualitätssicherung und Evaluation, von Controlling, Modularisierung und Kredit-Punkten die Rede ist, entstehen mit der Unterstützung von Beraterfirmen, die ihre Kriterien und ihr Vokabular mitbringen. Schon jetzt gibt es einen extremen Widerspruch zwischen den zusammengestrichenen Hochschuletats und den Honoraren der Beratungsgesellschaften, die an den Hochschulen das Geld verdienen, das in der Lehre so bitter nötig wäre. 8 Dass mit diesen Plänen auch immer mehr bürokratische Arbeit droht, ist eine Erfahrung, die in England verheerende Konsequenzen hatte. Bis auf wenige Ausnahmen der "reichen" und "berühmten" Kunsthochschulen wie Goldsmiths und Royal College ist es in England aufgrund der irrsinnigen bürokratischen Anforderungen für Künstler und Künstlerinnen mittlerweile unattraktiv, an Kunsthochschulen zu lehren. Dazu kommt natürlich das Problem der Studiengebühren. Die kürzlich getroffenen Entscheidungen der Blair-Regierung sehen Gebühren von bis zu dreitausend Pfund (4350 Euro) im Jahr vor. Damit steigt die Schuldenlast, die nach Abschluss des Studiums zurückgezahlt werden soll, je nach Einkommen der Eltern, auf Euro bis Euro. Kinder aus "nicht traditionellen" Familien, wie die New-Labour-Vokabel inzwischen heißt, werden so wohl langfristig zugunsten von Kindern reicher Familien von "Overseas" vom Hochschulstudium ausgeschlossen. Die Einführung von Studienkonten in Deutschland, die gegenwärtig als liberale Alternative zu Studiengebühren diskutiert wird, soll die Eigenverantwortlichkeit der Studierenden insoweit stärken, als sie ihr Konto an Credits selbst verwalten, die Studienangebote wählen, die sie brauchen, und wenn sie mehr studieren wollen als ihnen zusteht, müssen sie halt bezahlen. 9 Unter (Kunst-)Studierenden und Lehrenden (verschiedener Länder) wird derzeit auch im Netz eine Debatte über die Vor- und Nachteile des modularisierten Systems geführt. Einerseits klingt es verlockend, dass jeder und jede sich ihren Studienplan selbst zusammenstellen kann, dass auch international von verschiedenen Universitäten und Hochschulen Lehrangebote genutzt werden können. Andererseits ist der Rollenwechsel vom Studierenden zum zahlenden Kunden, der sich seinen Warenkorb selbst zusammenstellt, auch eine Bedrohung und führt zu sozialen Ausschlüssen. Trebor Schulz, ein Medienkünstler und Absolvent des CFAP-Courses vergleicht das Studienverhalten in England, Deutschland und in den USA, wo er zurzeit lehrt: "Im von Konsuminteressen geleiteten US-amerikanischen Bildungssystem sind es in erster Linie die akademischen Karrieren unbezahlter oder Teilzeit-Lehrender, die von der Evaluation studentischer Leistungen abhängen, und genau hier liegen die Schwächen des Systems selbst. Wie können Lehrende unter solchen Einschränkungen mutig handeln? Die Bedeutung der Lehre findet sich in dem lateinischen Wort 'professio' Stellungnahme, Erklärung. Professor zu sein bedeutet also, eine Erklärung der eigenen Überzeugungen abzugeben, die für Studierende nicht unter allen Umständen leicht zu akzeptieren sein mögen. Diese Haltung erzeugt ganz bewusst die Spannungen, die zu wirklichem Lernen dazugehören, eine Reibungsfläche, die es den Studierenden leichter macht, ihren Standort zu bestimmen. Lehre kann, im Sinne von Edward Saids Begriff des Intellektuellen in der Öffentlichkeit, nicht auf Wohlgefallen abzielen, sie kann nicht die Souveränität von Konsument/innen oder die Bedürfnisbefriedigung von Kund/innen zum Ziel haben. Das Konsument/innen-Modell unterstellt, dass die Hochschule 'Dienstleistungen' anbietet. Seminare und Kurse werden nach den Bedürfnissen von Studierenden entwickelt, die sich selbst als Konsument/innen verstehen, die sich ganz bequem und ohne große Anstrengung eben wie beim Shopping ihren Abschluss holen." 10 Für Monica Ross hat die Entwicklung in England ihre Wurzeln in dem Selbstverständnis der Kunsthochschulen nach dem Krieg: "Eine spezifisch 'britische' Eigenschaft in britischen

4 Kunsthochschulen der Nachkriegszeit war bei allen Unterschieden im Einzelfall der Auslegung ein Konsens: dass Kunsterziehung im durchgehenden Zuge eines Curriculums vermittelt, diskutiert und aufgebaut wird. Was immer es auch an Unterschieden bei spezifischen Lehrinhalten gab, alle waren stolz, dass sie entsprechend strukturierte und gelehrte Curricula zur Verfügung stellten. Das war die Struktur, die interaktiven Diskursen zwischen Praxis und Theorie, einheitlichen Lehrplanentwicklungen und einem durchgehend und gemeinsam genutzten akademischen Forum den Boden bereitete, das die Entwicklung der Studierenden begünstigte." 11 Und in der <nettime>-debatte führt sie weiter aus: "Lehren und Lernen bilden einen Diskurs zwischen Menschen an verschiedenen Stellen in einer Austauschstruktur heraus. Ein Diskurs ist beweglich, wandelbar, lässt Differenz zu, löst Dinge aus und macht sie rückgängig, gibt auf, setzt neu an, ist herausfordernd und gemeinschaftsbildend. Die Haltung oder auch die Leidenschaft einer lehrenden oder lernenden Person kann respektiert werden, sie kann zur Inspiration für andere werden, ob diese nun die betreffende Haltung teilen oder nicht also auch wenn es um Minderheiten- oder Einzelpositionen geht. Nicht immer bekommt man hier, was man wollte, aber durchaus oft das, was man gerade braucht. Ist nicht die Möglichkeit einer unreglementierten Öffnung hin zu anderen Vorstellungen oder Verfahrensweisen eine jener Eigenschaften, die einfach jeder Bildungsdiskurs zu bieten haben sollte? Wie sonst sollte man wohl etwas erfahren, das man nicht schon weiß? Wie sonst soll altes oder neues nichthegemoniales Wissen in die offiziellen Curriculum-Debatten Eingang finden?" 12 Wenn eine solche diskursive Lehrpraxis, die theoretische und praktische Auseinandersetzungen herausfordert und ermöglicht, an den Kunsthochschulen entwickelt und erhalten werden soll, dann müssen die Rahmenbedingungen dafür so konstruiert sein, dass und hier sei noch einmal auf die paradoxe Formulierung von Raunig verwiesen neue Formen der Autonomie zurückgewonnen werden können. Anmerkungen 1 Vgl. 2 Ich arbeite am Institut für Kunst im Kontext der UdK, einem Institut, das einen postgradualen Weiterbildungs- und Ergänzungsstudiengang seit knapp zwei Jahren als ma-kurs anbietet, mit ca. einhundert Studierenden, davon mindestens ein Drittel nichtdeutscher Herkunft. Mehr Infos unter: Der modularisierte Master-Studiengang wurde vom deutschen Akkreditierungsrat 2002 anerkannt. Seither sind mir die Anforderungen und bürokratischen Hürden, die das Credit-Point-System und die Modularisierung des Studiengangs mit sich bringen, bekannt fielen mir z.b. die vielen Hinweisschilder auf Sponsoren an den einzelnen Abschlussarbeiten der Studierenden bei den "degree shows" auf. 4 Dieter Hacker (Hg.), "Wie überlebt man als Künstler?", Berlin 1998, S. 22f. 5 Walter Grasskamp, "Warum Kunstakademien?", in: 190 Jahre Akademie deer Bildenden Künste München, hg. vom Rektor der Akademie der Bildenden Künste München, Juli Ute Meta Bauer (Hg.), Education Information Entertainment. Aktuelle Ansätze künstlerischer Hochschulbildung, Wien Im Sinne einer Hochschulausbildung in den Künsten im europäischen Raum, Stellungnahme von aec-elia, und Wenn ich die Protokolle und Berichte auf den Websites der elia richtig interpretiere, könnten hier aktive Studierendengruppen relativ unaufwendig eine große Öffentlichkeit erreichen und ihre Interessen mit ökonomischer Unterstützung der EU sichtbar machen.

5 8 Die Akkreditierung eines Master-Studiengangs, der einen Sachmitteletat von 9500 Euro im Jahr hat, kostet z.b Euro. Ich erinnere mich noch an den ersten Auftritt des "Quickborner Teams", einer damals, 1971, noch jungen Unternehmensberatungsfirma, in der Strukturkommission der Berliner HfBK. Damals ging es um die Fusion der beiden ehemaligen Akademien bzw. Werkkunstschulen in die Kunsthochschule. Das Team wurde nach kurzer Zeit wieder aus seinem Vertrag entlassen. In einem waren sich die politisch weit auseinander liegenden Fraktionen von Lehrenden und Studierenden einig: Die Organisationsberater mit ihrem Unverständnis für die Abläufe an einer Kunsthochschule waren in den anstehenden Diskussionen keine Hilfe. Diese Haltung gegenüber den Versuchen, auch die Kunsthochschulen stärker zu ökonomisieren und nach Managementregeln zu organisieren, ist heute vermutlich uneindeutiger. 9 Wenn ich mir ansehe, wie die Künstlerinnen und Künstler an unserem Institut zum Semesterende ihre Scheine, Zettel und Studienbücher zusammenkramen und wie viel meiner Arbeitszeit für Beratungen über Kreditpunkte und Modulzuordnungen draufgeht, zweifle ich an der Effektivität dieser Methode, nicht nur an Kunsthochschulen. 10 Trebor Scholz in der <nettime>-liste, "New Media Education and Its Discontent" (Beitrag vom 4. Oktober 2003). 11 Monica Ross," something old, something new, something else", in: Ute Meta Bauer (Hg.), Education Information Entertainment, Wien Monica Ross in der <nettime>-liste, "New Media Education and Its Discontent" (Beitrag vom 7. Oktober 2003).

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab 1. Einleitung Am 19.06.1999 haben 29 europäische Bildungsminister (mittlerweile sind es

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie

Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie Protokoll abgefasst von Benno Heisel Wichtige Informationen: Nächstes Treffen: 6. Juli, 15 Uhr in der Theaterakademie August Everding (Prinzregentenplatz

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Dr. Christian Berthold CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Ausgangslage 2003 (1) 1999 am Standort Ludwigsburg aus zwei Vorgängereinrichtungen

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009

Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Studienfinanzierung Welche Möglichkeiten gibt es? Julia Vorsamer, e-fellows.net Startschuss Abi München, 14. März 2009 Mit e-fellows.net ins Studium: Das Karrierenetzwerk und Online-Stipendium Auf www.e-fellows.net

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie sehr bald bei uns willkommen zu heißen. Ed D Souza. Schulleiter Die Winchester School of Art ist stolz darauf, eins der führenden Kunstund Designinstitute von Großbritannien mit einer fast 150jährigen Geschichte und Teil der weltberühmten Universität von Southampton

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Andrea Frank Hochschulrektorenkonferenz Überblick Politische Zielsetzung und

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin Dual Degree Programme an der TU Berlin Inhalt 1. Definition: Dual Degree vs. Joint Degree 2. Statistik 3. Voraussetzungen für den Aufbau von DD 4. Vertragsbestandteile und Klärungsbedarf 5. Gestaltung

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote

Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote Angebot für Hochschulen Weiterbildung und Beratung für Studierende und Lehrende Ausgewählte Angebote n: Weiterbildungs-Angebot soft skills, soziale Kompetenz und Handlungskompetenz für Studierende Beratungsangebot

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

IWBB Institut für Wissenschafts- und Bildungsforschung Bielefeld Forschen - Entwickeln - Begleiten - Beraten - Fortbilden

IWBB Institut für Wissenschafts- und Bildungsforschung Bielefeld Forschen - Entwickeln - Begleiten - Beraten - Fortbilden Weiterentwicklung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Denkmodelle für den Wandel 6 Visionen neuer Arbeitsteilung und Strukturierung Wolff-Dietrich Webler IWBB Institut für Wissenschafts- und

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Astrid Sebastian Inhalt des Workshops Allgemeine Informationen 1. Umsetzung des Bologna- Prozesses 2. Das ECTS-System (ECTS Key Features) 3.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre

Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts. Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Das erweiterte QM-Gespräch für Studium und Lehre Übersicht 1. Vorbemerkung 2. Vorstellung der Ausgangssituation 3. Weiterentwicklung des Studiengangkonzepts Seite

Mehr

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe:

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: 9 Research Universities - each with its own special profile 6 Universities of Education 23 Universities of Applied Sciences

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

Gender Mainstreaming an Hochschulen

Gender Mainstreaming an Hochschulen Heike Kahlert Gender Mainstreaming an Hochschulen Anleitung zum qualitätsbewussten Handeln Leske + Budrich, Opladen 2003 3 Inhalt 1 Implementation von Gender Mainstreaming an Hochschulen 9 2 Geschlechterpolitik

Mehr

Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1

Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1 Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Pressemitteilung/News 12.11.2007, Seite 1 Erfolgreiche Akkreditierung im Doppelpack: - Studiengänge Pflegemanagement, Gesundheitsmanagement,

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

,,Irgendwas mit Medien studieren aber was?

,,Irgendwas mit Medien studieren aber was? 1,,Irgendwas mit Medien studieren aber was? Die beruflichen Betätigungsfelder in der Medien- und Kommunikationsbranche sind vielfältig und bei mehreren hundert Medienberufen, die es gibt, sehr unübersichtlich.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei Jana Kučerová Milota Vetráková Der Bolognaprozess Die Bologna-Deklaration (19.06.1999) von 29 europäischen

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK

Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts 16.11.2011 1 Einführung Master of Fine Arts, ZHdK Übersicht ZHdK Department Kunst & Medien Master of Fine Arts, facts & figures Master of Fine

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Fachforum 3: Schwerpunkt C Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung

Fachforum 3: Schwerpunkt C Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung Fachforum 3: Schwerpunkt C Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und Studium Beispiel: Hamburger Logistik-Bachelor Perspektiven

Mehr

Der intrinsisch motivierte Professor - ein Vexierbild? Zeichnung: Jeff Yan-Tao Chi (http://spinken.blog.de)

Der intrinsisch motivierte Professor - ein Vexierbild? Zeichnung: Jeff Yan-Tao Chi (http://spinken.blog.de) Zeichnung: Jeff Yan-Tao Chi (http://spinken.blog.de) Übersicht 1 Einführung und Fragestellung 2 Die W-Besoldung 3 Daten und Methoden 4 Die Perspektive der Hochschulleitung und der Hochschullehrer 5 Der

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Vortrag auf der BIB Mitgliederversammlung, LV Hamburg 23. Februar 2004 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Vorsitzende der

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc.

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc. PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: The University of Vermont Studienrichtung an der

Mehr

Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region

Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region Was ist Mechatronik? Was ist ein mechatronisches System? Mechatronik

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 09.12.2013 NR. 366 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT Campus der Vielfalt _VIELFALT IN DEN KÜNSTEN Musik I Theater I Tanz I Gestaltung I Wissenschaft _VIELFALT DER STUDIERENDEN Gesamtzahl Studierende:1436

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr