Informationen zum Arbeitslosengeld (Alg) II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zum Arbeitslosengeld (Alg) II"

Transkript

1 Informationen zum Arbeitslosengeld (Alg) II Stand: August 2015 Sie finden hier einige Antworten auf Fragen, die uns häufig am Beratungsbus gestellt werden. Bedenken Sie bitte, dass die Antworten nur eine Erst-Information geben. Beratungsstellen erteilen weitere Auskünfte, überprüfen die Bescheide und helfen Schreiben und Widersprüche abzufassen. Auf der Internetseite finden Sie Adressen von Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände in den jeweiligen Bezirken, eine Übersicht über die Beratungsangebote der Gewerkschaften, Rechtsquellen wie Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften sowie Hinweise, wie Sie Ihre Rechte gegenüber dem Jobcenter durchsetzen können. 1. Wer bekommt Alg II? Alg II erhalten alle von 15 Jahren bis zum Renteneintritt*, die erwerbsfähig sind und mindestens drei Stunden täglich arbeiten können, ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, die Aufnahme einer Beschäftigung erlaubt ist oder erlaubt werden könnte und ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen, Vermögen oder Arbeit sichern können. Ihre nicht erwerbsfähigen Angehörigen erhalten Sozialgeld, die Höhe entspricht dem Alg II. Auch Ausländer aus Staaten, die dem europäischen Fürsorgeabkommen beigetreten sind, haben Anspruch auf Alg II.** Kein Alg II erhalten: Auszubildende, deren Ausbildung nach dem BAföG oder BAB dem Grunde nach förderungsfähig ist. Ausnahmen: Gewährung der Leistung in Härtefällen. Anspruch besteht auf Mehrbedarf wegen Schwangerschaft, Babyerstausstattung, Sonderbedarf sowie ungedeckter Kosten der Unterkunft und Heizung. Für den ersten Monat der Ausbildung können die Leistungen als Darlehen erbracht werden. Näheres: 27 SGB II. Personen, die länger als sechs Monate stationär untergebracht sind, Asylbewerber und ausreisepflichtige, geduldete Personen, diese erhalten weiterhin Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Ausländer, die weder in der Bundesrepublik als Arbeitnehmer oder Selbständige noch aufgrund des 2 Abs. 3 des Freizügigkeitsgesetzes/EU freizügigkeitsberechtigt sind und ihre Familienangehörige für die ersten drei Monate ihres Aufenthaltes. Hierbei ist jedoch eine Entscheidung unter Berücksichtigung aller besonderen Umstände im Einzelfall erforderlich. Dies gilt nicht für Ausländer, deren Aufenthalt aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen genehmigt ist. Ausländer, deren Aufenthaltsrecht sich allein aus dem Zwecke der Arbeitssuche ergibt und ihre Familienangehörigen, * Das Jobcenter kann von Ihnen verlangen, dass Sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Altersrente gehen. Das ist dann mit dauerhaften Rentenabschlägen verbunden. Sie können sich gegen diese sogenannte Zwangsverrentung aber auch wehren, wenn Sie bis zu einer abschlagfreien Rente noch in Arbeit vermittelt werden wollen. ** Das Europäische Fürsorgeabkommen gilt für Bürger aus Belgien, Dänemark, Estland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien, Türkei und dem Vereinigtem Königreich von Groß-Britannien. 1

2 Ausländer, die sich nach Abschluss des Studiums noch ein Jahr zur Suche einer studienbezogenen Beschäftigung in der Bundesrepublik aufhalten. Personen, die sich ohne Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners außerhalb des orts- und zeitnahen Bereiches aufhalten. 2. Wie bekomme ich Alg II? Alg II gibt es nur wenn Sie es beantragen. Der Antrag soll beim Jobcenter des Bezirks gestellt werden, in dem Sie wohnen. Alg II wird gewährt vom Beginn des Monats an, in dem der Antrag gestellt wurde. 3. Welche Leistungen umfasst das Alg II? Zum Alg II gehören Leistungen für 3.1 den Regelbedarf ( 20 SGB II), 3.2 Unterkunft und Heizung ( 22 SGB II), 3.3 Mehrbedarfe ( 21 SGB II), 3.4 Erstausstattungen ( 24 SGB II), 3.5.Bildung und Teilhabe ( 28 SGB II) und 3.5 die Kranken- und Pflegeversicherung ( 26 SGB II). 3.1 Regelbedarf ( 20 SGB II) Der Regelbedarf (RB) beträgt monatlich für: bis ab Alleinstehende 391,-- 399,-- jeder Partner ab 18. Geburtstag 353,-- 360,-- für Personen ab 18 Jahren, die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt anderer Personen oder in einer stationären Einrichtung leben 313,-- 320,-- Kinder bis zum 6. Geburtstag 229,-- 234,-- Kinder ab 6. bis zum 14. Geburtstag 261,-- 267,-- ab 14. bis zum 18. Geburtstag 296,-- 302,-- Der anteilige Regelbedarf wird dem umgangsberechtigten Elternteil auf Antrag bei seinem zuständigen Jobcenter für ein Kind während des Aufenthalts in seinem Haushalt gewährt, ebenso Fahrtkosten zum Kind. 3.2 Leistungen für Unterkunft und Heizung (inklusive Warmwasser bei zentraler Warmwasserversorgung) Die Wohnkosten (Miete und Heizkosten) werden vom Jobcenter zunächst in tatsächlicher Höhe übernommen. Zu den Wohnkosten gehören auch die Kosten der zentralen Warmwasserbereitung. Eine zentrale Warmwasserbereitung liegt vor, wenn die Warmwasserversorgung zentral für alle Wohneinheiten in einem Mehrparteienwohnhaus erfolgt (Zentralheizung, Fernwärme), oder das Warmwasser für einzelne Wohnungen bzw. Einfamilienhäuser über die Heizungsanlage erzeugt wird (zum Beispiel Gasetagenheizung). Übersteigen die tatsächlichen Wohnkosten den vom Jobcenter als angemessen angesehenen Betrag, werden die vollen Wohnkosten in der Regel längstens für sechs Monate vom Jobcenter übernommen. Nach Ablauf 2

3 eines formellen Kostensenkungsverfahrens wird die Übernahme der Wohnkosten auf das angemessene Maß beschränkt (Näheres siehe unter Kostensenkungsverfahren). Angemessenheit von Wohnkosten Seit dem 1. Juli 2015 regeln die Ausführungsvorschriften Wohnen (AV-Wohnen) die Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizung einschließlich Warmwasserbereitung in Berlin. Die AV-Wohnen legen Richt- und Grenzwerte fest, welche Wohnkosten für Mietwohnungen oder selbstgenutztes Wohneigentum vom Jobcenter noch als angemessen anerkannt werden und zwar getrennt berechnet nach den Kosten für die Unterkunft (Bruttokaltmiete) und den Kosten für die Heizung ggf. einschließlich der Warmwasserbereitung. a.) Als Richtwerte für die Kosten der Unterkunft (Bruttokaltmiete) gelten ab : 364,50 Euro für eine Ein-Personen-Bedarfsgemeinschaft (BG), 437,40 Euro für zwei Personen in der BG, 518,25 Euro für drei Personen in der BG, 587,35 Euro für vier Personen in der BG und 679,97 Euro für fünf Personen in der BG. Für jede weitere Personen in der BG kommen 84,12 Euro dazu. Für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau (1. Förderweg) können die Richtwerte für die Bruttokaltmiete um bis zu 10 Prozent überschritten werden. Grundlage für die Berechnung der Richtwerte ist der aktuelle Berliner Mietspiegel. b.) Für die Berechnung der Grenzwerte für die Kosten der Heizung und Warmwasserbereitung legen die AV-Wohnen jeweils die unteren Werte für zu hohe Heizkosten inklusive Warmwasserbereitungskosten bei zentraler Warmwasserversorgung aus dem aktuellen Bundesweiten Heizspiegel zu Grunde. Je nach Größe der Bedarfsgemeinschaft und der beheizten Wohnfläche des Gebäudes (= Summe aller beheizten Wohnflächen laut Heizkostenabrechnung) sowie der Art des Energieträgers der Heizung (insb. Öl, Gas, Fernwärme) ergeben sich unterschiedliche Grenzwerte. Heizen Sie mit anderen als den genannten Energieträgern, zum Beispiel mit Kohle, werden die Kosten des teuersten Energieträgers aktuell Fernwärme zugrunde gelegt. Die Werte für die angemessenen Heizkosten inklusive Warmwasserkosten bei zentraler Warmwasserversorgung finden Sie in der Tabelle am Ende dieser Information. Da die Grenzwerte für Heizkosten im Bundesweiten Heizspiegel auch die Kosten für die zentrale Versorgung mit Warmwasser enthalten, ist bei dezentraler Warmwassererzeugung (Elektroboiler, Durchlauferhitzer etc.) von dem jeweiligen Grenzwert ein pauschalierter Abschlag vorzunehmen. Dieser beträgt zurzeit: 8,00 Euro für eine Ein-Personen-Bedarfsgemeinschaft (BG), 10,00 Euro für zwei Personen in der BG, 13,00 Euro für drei Personen in der BG, 14,00 Euro für vier Personen in der BG und 16,00 Euro für fünf Personen in der BG. Für jede weitere Personen in der BG kommen 2,00 Euro dazu. In diesen Fällen steht allen Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft jeweils ein Mehrbedarf für die dezentrale Warmwassererzeugung nach 21 Abs. 7 SGB II zu. Wichtig: Wenn entweder der Richtwert für die Bruttokaltmiete oder der Grenzwert für die Heizkosten gegebenenfalls einschließlich Warmwasserbereitung überschritten wird, werden vom Jobcenter aus Wirtschaftlichkeitserwägungen keine Maßnahmen zur Reduzierung der Wohnkosten verlangt, sofern die Wohnkosten die zulässigen Gesamtaufwendungen (= Summe der jeweils einschlägigen Richt- und Grenzwerte) 3

4 nicht übersteigen. Das heißt wie bisher kann in einem gewissen Maß eine zu hohe tatsächliche Bruttokaltmiete durch relativ günstige Heizkosten ausgeglichen werden oder umgekehrt. Die Werte für die Gesamtaufwendungen finden Sie in der Tabelle * am Ende dieser Information. * Zurzeit (Juli 2015) ist noch ungeklärt wie die Jobcenter in der Praxis die Werte für die Gesamtaufwendungen handhaben werden. Wahrscheinlich wird von den Gesamtaufwendungen ein Abschlag (in oben genannter Höhe) vorgenommen, wenn Sie über eine dezentrale Warmwasserversorgung verfügen. Unklar ist, ob für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau wegen der dort höheren zulässigen Bruttokaltmieten auch entsprechend höhere Werte bei den Gesamtaufwendungen zur Anwendung kommen. Werden die Gesamtaufwendungen überschritten, ist dies der Anlass für das Jobcenter genauer zu prüfen, ob unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalls auch individuell höhere Kosten für die Unterkunft und/oder individuell höhere Kosten für die Heizung ggf. inklusive Warmwasserbereitung gerechtfertigt sind. a.) Die Richtwerte für die Bruttokaltmiete - bzw. die um bis zu 10 Prozent erhöhten Werte für die Bruttokaltmiete bei Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau - können bei bestehenden Mietverhältnissen in sogenannten Härtefällen um bis zu 10 Prozent überschritten werden. Dies gilt insbesondere bei Alleinerziehenden, Schwangeren, 60-jährigen oder älteren Leistungsberechtigten, wesentlichen sozialen Bezügen (zum Beispiel Schulweg von Kindern, Kitas, Betreuungseinrichtungen), oder Menschen mit mindestens 15-jähriger Wohndauer in derselben Wohnung, oder wenn in absehbarer Zeit kostendeckende Einkünfte erwartet werden. Bei ambulanten Wohnformen wie betreutes Einzelwohnen, therapeutische oder betreute Wohngemeinschaften können die Richtwerte für die Bruttokaltmiete ebenfalls maximal um 10 Prozent überschritten werden. Von Wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen können auch bei der Neuanmietung von Wohnraum nach vorheriger Zusicherung durch das Jobcenter die Richtwerte für die Bruttokaltmiete um bis zu 10 Prozent überschritten werden, wenn nur so eine Unterbringung in kostenintensivere Einrichtungen beendet oder verhindert werden kann. Von häuslicher Gewalt bedrohte Frauen gelten als von Wohnungslosigkeit bedroht. Für behinderte Menschen in behindertengerechten Wohnungen, insbesondere für Rollstuhlbenutzer, wird die Angemessenheit stets individuell und unabhängig von den Richtwerten für die Bruttokaltmiete bestimmt. Dies gilt auch für chronische Kranke (zum Beispiel bei AIDS), wenn das Wohnungsamt einen entsprechenden Wohnraumbedarf bescheinigt. Sofern sich ein Kind oder Kinder des Leistungsberechtigten nur zeitweise, aber regelmäßig im Haushalt des Leistungsberechtigten aufhalten, weil die Eltern des Kindes bzw. der Kinder getrennt leben, und ist vom Jobcenter eine sogenannte temporäre Bedarfsgemeinschaft zur Ausübung des Umgangsrecht anerkannt worden, ist bei der Angemessenheitsprüfung in der Regel der Richtwert mit der entsprechenden Bedarfsgemeinschaftsgröße (inklusive Kind/er) zu Grunde zu legen. Gleiches gilt für die Grenzwertermittlung bei den Heizkosten (siehe b.) b.) Wenn die tatsächlichen Kosten für die Heizung ggf. inklusive Warmwasserbereitung den maßgebenden Grenzwert überschreiten, muss geprüft werden, ob die Heizkosten dennoch im Einzelfall angemessen sind. Eine Überschreitung ist zum Beispiel zulässig, wenn der erhöhte Heiz- oder Warmwasserbedarf auf gesundheitliche oder altersbedingte Gründe zurückzuführen ist. 4

5 Ist die Überschreitung der Wohnkosten auch unter Berücksichtigung der besonderen Umstände des Einzelfalls aus Sicht des Jobcenters nicht gerechtfertigt, droht eine Aufforderung des Jobcenters zur Reduzierung der Wohnkosten. Allerdings sehen die AV-Wohnen hier zwei Ausnahmen vor: Erstens soll das Jobcenter Maßnahmen zur Senkung der Wohnungskosten nicht verlangen bei Einschränkungen aufgrund schwerer Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit, sofern der Schweregrad insbesondere einen Umzug unmöglich macht, 60-jährigen oder älteren Leistungsberechtigten nach mind. 15-jähriger Wohndauer, wenn zukünftige vorrangige Ansprüche (z. B. Rentenansprüche) eine weitere Hilfebedürftigkeit unwahrscheinlich sein lassen, einmaligen oder kurzfristigen Hilfen, Alleinerziehenden mit zwei und mehr Kindern. Diese Regelung steht jedoch unter dem Vorbehalt, dass die Miete den Richtwert nicht so erheblich überschreitet, dass ein Verzicht auf kostensenkende Maßnahmen unter Berücksichtigung der besonderen Situation der Betroffenen ungerechtfertigt wäre. Zweitens erhalten Leistungsberechtigte, die bereits vor dem 1. Juli 2015 Leistungen für Unterkunft und Heizung bezogen haben, und deren Wohnkosten vor dem Inkrafttreten der AV-Wohnen als angemessen bewertet wurden, aber aufgrund der neuen Richt- und/oder Grenzwerte ab 1. Juli 2015 nicht mehr angemessen sind, einen sogenannten Bestandsschutz. Ihre Wohnkosten werden zumindest solange als angemessen bewertet, wie sich die tatsächlichen Aufwendungen der Kosten für Unterkunft und Heizung nicht erhöhen oder sich die Zusammensetzung und/oder Größe der Bedarfsgemeinschaft nicht ändert. Gleiches gilt in den Fällen, in denen die Bedarfe für Unterkunft und Heizung bereits vor Inkrafttreten der AV-Wohnen auf das angemessene Maß reduziert worden sind (zum Beispiel nach Ablauf eines Kostensenkungsverfahrens). Die Prüfung der Angemessenheit der Wohnkosten bei selbstbewohntem Wohnungseigentum unterliegt grundsätzlich den gleichen Kriterien wie die Prüfung der Angemessenheit von Mieten. Bei selbstbewohntem Wohneigentum werden auch unabweisbare Aufwendungen für Reparaturen übernommen, wenn sie tatsächlich anfallen, nicht zu einer Verbesserung des Standards führen und zusammen mit den übrigen Wohnkosten angemessen sind. Die Obergrenze bildet die Miete mal 12, die auch für Mieter angemessen wäre - liegen die tatsächlichen Aufwendungen für die Unterkunft und Heizung bereits über dieser Grenze, werden keine Zuschüsse gewährt. Die Grenzwerte für Heizkosten werden einmal jährlich angepasst, wenn sich die Werte im Bundesweiten Heizspiegel ändern, die Richtwerte für die Bruttokaltmiete nach der Veröffentlichung des jeweils neuen Berliner Mietspiegels alle zwei Jahre. Sogenanntes Kostensenkungsverfahren Generell gilt, dass das Jobcenter bei der Aufforderung zur Kostensenkung immer den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten hat. Keinesfalls darf das Verfahren zu Wohnungslosigkeit führen. Kommt es zu einem sogenannten Kostensenkungsverfahren, hat der Leistungsberechtigte zunächst im Rahmen einer Anhörung Gelegenheit, individuelle Gründe zu benennen, die die zu teuren Wohnkosten rechtfertigen könnten. Bleibt das Jobcenter bei seiner Auffassung, dass die Wohnkosten unangemessen hoch sind, fordert die Behörde den Leistungsberechtigten schriftlich auf, die Wohnkosten zu senken (zum Beispiel durch Untervermietung, Antrag auf Mietminderung beim Vermieter, Wohnungswechsel oder Heizkostenreduzierung). Die tatsächlichen Kosten werden nach der Aufforderung zur Kostensenkung nur noch für in der Regel sechs Monate übernommen. Unterbleiben seitens des Leistungsberechtigten kostensenkende Maßnahmen bzw. fallen diese zu gering aus, werden nach Ablauf der Frist nur noch die angemessenen Wohnkosten übernommen. 5

6 Neu ist ab 1. Juli 2015, dass die Überprüfung und gegebenenfalls die Absenkung der Wohnkosten getrennt nach den Kosten für die Unterkunft einerseits oder den Kosten für die Heizung andererseits erfolgt. Überschreitet zum Beispiel lediglich die Bruttokaltmiete den (individuell) angemessenen Wert für die Unterkunftskosten, erfolgt eine Absenkung auf das (individuell) angemessene Maß nur für diese Kostenkomponente die Heizkosten (inklusive Warmwasserkosten bei zentraler Warmwasserversorgung) werden dagegen weiter voll vom Jobcenter übernommen. Vor der Aufforderung zum Wohnungswechsel werden die Jobcenter angewiesen, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vornehmen. Darin werden die Kosten des Jobcenters, die durch den Umzug entstehen, mit den Einsparungen des Jobcenters verglichen, die sich ergeben, wenn anstelle der tatsächlichen Bruttowarmmieten nur noch die angemessenen Bruttowarmmieten in einem Zeitraum von in der Regel 36 Monaten übernommen werden. Ist mit einem Ausscheiden des Leistungsberechtigten aus dem Leistungsbezug innerhalb von zwölf Monaten zu rechnen, wird bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung ein Zeitraum von 12 Monaten zugrunde gelegt. Ergibt die Berechnung, dass die durch den Umzug voraussichtlich ausgelösten Kosten für das Jobcenter höher sind als die Kosten des Verbleibs in der bisherigen Wohnung, werden die tatsächlichen Wohnkosten allerdings längstens für zwölf Monate übernommen. Umzug und Umzugskosten Vor Abschluss eines neuen Mietvertrages soll die Zusicherung des Jobcenters für die Übernahme der neuen Miete eingeholt werden. Fast alle Vermieter fordern auch den Mietübernahmeschein des Jobcenters. Umzugskosten können nach vorheriger Zusicherung vom bisherigen (abgebenden) Jobcenter übernommen werden; sie sollen übernommen werden, wenn der Umzug auf Aufforderung des Jobcenters erfolgt oder aus anderen Gründen notwendig ist und die Übernahme der Umzugskosten vor Abschluss des Mietvertrages vom Jobcenter zugesichert wurde. Entsprechendes gilt für die darlehensweise Übernahme von Kautionen oder Genossenschaftsanteilen, deren Zusicherung allerdings durch das neue (annehmende) Jobcenter erfolgt. Unter 25-Jährige dürfen grundsätzlich (aus dem elterlichen Haushalt) in eine neue Wohnung nur nach vorheriger Zusicherung durch das Jobcenter umziehen, wenn sie wegen schwerwiegender sozialer Gründe nicht auf die Wohnung der Eltern oder des Elternteils verwiesen werden können, ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt, oder der Bezug einer Wohnung zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist, zum Beispiel wegen der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit die Notwendigkeit des Umzugs gegeben ist. Miet- und Energieschulden Mietrückstände können übernommen werden, wenn dies zur Sicherung der Unterkunft gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Entsprechendes gilt für Gas- oder Stromrückstände. Betriebskostenabrechnungen Verlangt der Vermieter eine Nachzahlung für die Betriebskosten und das Warmwasser, ist dieser Betrag beim Jobcenter zu beantragen und von diesem grundsätzlich zu übernehmen. Ausnahmen: Die Nachzahlung muss nicht übernommen werden, wenn Sie - ohne dass dies aus Sicht des Jobcenters erforderlich war umgezogen sind und das Jobcenter lediglich die alten Wohnkosten weiterzahlt oder wenn Sie in einer zu teuren Wohnung wohnen, vom Jobcenter zur Kostensenkung aufgefordert wurden und die Wohnkostenübernahme nach sechs Monaten auf den angemessenen Wert festgesetzt wurde. Allerdings muss das Jobcenter Nachzahlungen übernehmen, soweit sie sich auf Zeiträume beziehen, die vor den oben beschriebenen Festsetzungen liegen. Das Jobcenter muss auch informiert werden, wenn der Vermieter Betriebskosten oder Warmwasserkosten an Sie erstattet. Ein solches Guthaben vermindert den Bedarf bei den Kosten der Unterkunft und Heizung 6

7 im beziehungsweise in den auf die Erstattung folgenden Monat(en). Ein Teil des Guthabens darf jedoch nicht angerechnet werden, wenn Sie einen Teil der Wohnkosten selbst tragen (z.b. nach einer sog. Kostensenkung) streitig ist allerdings in der Rechtsprechung, wie dieser Anteil genau berechnet wird. 3.3 Mehrbedarfe ( 21 SGB II) Mehrbedarf wird gewährt für: Schwangere nach der 12. Schwangerschaftswoche ( 21 Abs. 2 SGB II): bis ab ,47 für Alleinstehende 67,83 60,01 als Partnerin 61,20 50,32 für 14- bis 17-Jährige 54,40 53,21 für über 18-Jahrige, 51,34 die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt anderer Personen oder in einer stationären Einrichtung leben. Alleinerziehende, o die mit einem Kind unter 7 Jahren oder zwei oder drei Kinder unter 16 Jahren zusammenleben: bis : 140,76 46,92 für jedes weitere minderjährige Kind im Haushalt, höchstens jedoch 234,60 ab : 143,64 47,88 für jedes weitere minderjährige Kind im Haushalt, höchstens jedoch 239,40 o die mit einem minderjährigen Kind ab dem 7. Geburtstag zusammenleben: bis : 46,92 ab : 47,88 Ein Anspruch auf Mehrbedarf besteht jeweils zur Hälfte, wenn sich das Kind wechselseitig bei beiden Elternteilen aufhält. Unverheiratete unter 25 Jahre alte Kinder, mit eigenem Kind, die im Haushalt ihrer Eltern leben, haben Anspruch auf die volle Regelleistung und den Mehrbedarf. Aber: der allein stehende Elternteil erhält für sein minderjähriges Kind, welches ein eigenes Kind hat, keinen Mehrbedarf. Erwerbsfähige Behinderte ( 21 Abs. 4 SGB II), wenn sie auch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie sonstige Hilfen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes oder Hilfe zur Ausbildung für eine angemessene Tätigkeit erhalten: bis ab ,85 Alleinstehende 139,65 123,55 Partnerin/Partner 126,00 109,55 für über18 Jährige ohne eigenen Haushalt 112,00 103,60 für 14 bis 18 Jährige 105,70 für nicht erwerbsfähige Angehörige ( 23 Abs. 1 Nr. 4 SGB II), die einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G oder ag haben: 7

8 bis ab ,01 für Partner 61,20 53,21 ab 18.Geburtstag ohne eigenen Haushalt 54,40 50, bis 18. Geburtstag 51,34 44,37 6. bis 14. Geburtstag 45,39 38,93 bis 6. Geburtstag 39,78 wenn nicht die zuvor genannten Leistungen gewährt werden. Mehrbedarf für kostenaufwändigere Ernährung ( 21 Abs. 5 SGB II) wird für folgende Krankheiten gewährt: Verzehrende Krankheiten/gestörte Nährstoffaufnahme bzw. Nährstoffverwertung* 39,90 Mukoviszidose/zystische Fibrose 39,90 Niereninsuffizienz, die mit einer eiweißdefinierten Kost behandelt wird 39,90 Niereninsuffizienz mit Dialysebehandlung 79,80 Zöliakie/Sprue 79,80 *Bei verzehrenden Erkrankungen mit erheblichen körperlichen Auswirkungen, wie zum Beispiel fortschreitendem/fortgeschrittenem Krebsleiden, HIV/AIDS, Multipler Sklerose sowie schweren Verläufen entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, wird ein Mehrbedarf in der Regel nur bei schweren Verläufen gewährt oder wenn besondere Umstände vorliegen. Gleiches gilt für andere schwere Erkrankungen, die mit einer gestörten Nährstoffaufnahme bzw. Nährstoffverwertung einhergehen. Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit wird ein Ernährungsmehrbedarf nur in besonderen Fällen anerkannt. Von einem erhöhten Ernährungsbedarf kann regelmäßig ausgegangen werden, wenn der BMI unter 18,5 liegt (und das Untergewicht Folge der Erkrankung ist) oder ein schneller, krankheitsbedingter Gewichtsverlust (über 5 % des Ausgangsgewichts in den vorausgegangenen drei Monaten) zu verzeichnen ist. Der krankheitsbedingte Gewichtsverlust bei Kindern und Jugendlichen bedarf einer individuellen Beurteilung. Liegen mehrere Krankheiten gleichzeitig vor, für die einen Mehrbedarf zu gewähren ist, ist durch ein ärztliches bzw. ernährungswissenschaftliches Gutachten zu klären, welcher ernährungsbedingte Mehrbedarf tatsächlich anfällt. Gegebenenfalls kann es wegen der besonderen Anforderungen an die Ernährung bei mehreren Erkrankungen zu Kosten kommen, die einen höheren Bedarf auslösen. Es wird anhand des Einzelfalls entschieden. Mehrbedarf für Warmwasser ( 21 Abs. 7 SGB II) Für Warmwasserkosten, die nicht im Rahmen der Kosten der Unterkunft und Heizung erstattet werden können, weil Sie zum Beispiel das Wasser durch einen elektrischen Boiler oder Durchlauferhitzer zubereiten wird ein Mehrbedarf anerkannt für: bis ab Alleinstehende 8,99 (2,3 % des RB) 9,18 je Partner 8,12 (2,3 % des RB) 8,28 ab 18. Lebensjahr ohne eigenen Haushalt 7,20 (2,3 % des RB) 7, Lebensjahr 4,14 (1,4 % des RB) 4, Lebensjahr 3,13 (1,2 % des RB) 3,20 bis 6. Lebensjahr 1,83 (0,8 % des RB) 1,87 Besonderer Mehrbedarf ( 21 Abs. 6 SGB II) muss unabweisbar und laufend sein, nicht durch Zuwendungen von Dritten oder durch Einsparmöglichkeiten des Leistungsberechtigten gedeckt sein. Zudem muss der Bedarf in seiner Höhe erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweichen. Insbesondere kommen in Betracht: Mittel für nicht verschreibungspflichtige Arznei- und Heilmittel, Putz- oder Haushaltshilfe für Rollstuhlfahrer, Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts. Die Aufzählung ist nicht abschließend. Je nach Einzelfall können auch andere Fälle unter die Härteklausel fallen, zum Beispiel Kosten für die 8

9 Besuche inhaftierter Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft oder Kosten für besonders hohen Energieverbrauch zum Beispiel bei Erkrankung. 3.4 Einmalige Leistungen für Erstausstattung Einmalige Leistungen werden nur bewilligt für: Erstausstattung der Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, wenn die Anmietung der Wohnung zugesichert wurde oder von der Zusicherung abgesehen werden konnte. Zu gewähren sind Einrichtungsgegenstände beim erstmaligen Bezug einer eigenen Wohnung sowie im Falle von Trennung und Scheidung. Erstausstattung für Bekleidung für Schwangerschaft und Babyausstattung Anschaffungen und Reparaturen von orthopädischen Schuhen, Reparaturen von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen sowie die Miete von therapeutischen Geräten. Andere einmalige Leistungen sind nach dem Gesetz nicht vorgesehen. Die genannten einmaligen Leistungen erhalten auch Personen, die kein Alg II erhalten, diese aber aus eigenem Vermögen und Einkommen nicht decken können. Berücksichtigt wird allerdings das Einkommen, das innerhalb eines Zeitraums bis zu sechs Monaten nach Ablauf des Monats erworben wird, in dem über die Leistung entschieden worden ist. Ist eine Anschaffung z.b. Kühlschrank, Waschmaschine, Bekleidung heranwachsender Kinder unaufschiebbar, besteht die Möglichkeit ein Darlehen zu beantragen, zunächst muss aber vorhandenes Vermögen eingesetzt werden. Monatlich werden von der Regelleistung bis zu 10 % zur Tilgung des Darlehens einbehalten. 3.5 Bedarf für Bildung und Teilhabe Dazu gehören: Eintägige Kita- oder Schulausflüge Die Kosten werden gegen Antrag übernommen. Eltern oder Erziehungsberechtigte legen dazu in der Kita oder Schule den Berlinpass BuT für das Kind vor. Die Kita oder Schule trägt dann die Kosten für den Ausflug und rechnet diese mit dem Jugendamt oder Schulamt ab. Mehrtägige Kita- oder Klassenfahrten Die Kosten werden gegen Antrag übernommen. Für Kitafahrten müssen Sie sich die geplante Fahrt (Zeitraum, Ziel, Kosten) bestätigen lassen. Mit der Kita-Bestätigung wird der Antrag auf Fahrtkostenerstattung beim Jobcenter gestellt. Das Jobcenter überweist die Leistung an die Kita. Bei Klassenfahrten muss die zuständige Lehrkraft an der Schule die Angaben bestätigen. Danach reichen die Leistungsberechtigten den Antrag beim Jobcenter ein. Das Geld wird auf das Fahrtenkonto der Lehrkraft überwiesen. Schulbedarf Für Stifte, Hefte, Wasserfarben oder den Schulranzen stellt das Jobcenter 100 Euro jährlich bereit, davon 70 Euro im August für das erste und 30 Euro im Februar für das zweite Schulhalbjahr. Die Leistung wird an die Leistungsberechtigten ausgezahlt. Ein Antrag ist hier nicht erforderlich. Bei Schulanfängern sollte der Termin der Einschulung dem Jobcenter allerdings frühzeitig mitgeteilt werden. Mittagessen Für warme Mahlzeiten in der Schulkantine, im Schulhort, in der Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege werden auf Antrag Zuschüsse gewährt. In Kitas ist als Eigenanteil ein Pauschalbetrag von 20 Euro im Monat zu zahlen. Die Eltern legen den Berlinpass BuT vor. Bei der Kindertagespflege muss der Berlinpass BuT dem Jugendamt vorgelegt werden und das Jugendamt erhebt die 20 Euro im Monat. In Schulen bezahlen die Kinder für ein Mittagessen einen Euro. Die Eltern oder Schüler legen dem Essensanbieter (Caterer) den Berlinpass BuT vor und schließen mit ihm einen Vertrag über die Beteiligung an der Mittagsverpflegung. Am Ende des 9

10 Monats erhalten die Schüler eine Rechnung über die tatsächlich eingenommenen Mahlzeiten, die zu bezahlen sind. Lernförderung Schülerinnen und Schüler mit berlinpass können Nachhilfeunterricht oder Schularbeitshilfe erhalten, wenn dadurch das wesentliche Lernziel, zum Beispiel die Versetzung in die nächste Klasse, erreicht werden kann. Die Schule muss den Bedarf schriftlich bestätigen. Finanziert werden bis zu zwei Doppelstunden wöchentlich, in der Regel in Kleingruppenunterricht. Die Zahlung erfolgt gegebenenfalls direkt von der Schule oder dem Schulamt an diejenigen, die den Förderunterricht geben. Schülerbeförderung Wenn für den Besuch der nächstgelegenen Schule öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden müssen, haben leistungsberechtigte Kinder und Jugendliche Anspruch auf Leistungen für die Schülerbeförderung, in Berlin auf ein ermäßigtes Schülerticket. Im Regelfall gilt ein Fußweg von einem Kilometer für die Klassen 1 bis 6 (Grundschule) und zwei Kilometer für die anderen Schulen als zumutbar. Dabei wird der tatsächlich zurückgelegte Fußweg gemessen. Bei Grundschulen mit besonderem Bildungsgang und bei weiterführenden Schulen wird die Schule, die tatsächlich besucht wird, als nächstgelegene Schule angesehen. Voraussetzung für das ermäßigte Schülerticket ist der Berlinpass BuT mit Hologramm-Aufkleber. Das Hologramm bestätigt, dass die Schülerin oder der Schüler für den Weg zwischen Wohnort und Schule auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist. Das ermäßigte Schülerticket ist eine persönliche Zeitkarte, also nicht übertragbar. Es gilt für den Tarifbereich AB und berechtigt zum Kauf eines Anschlussfahrscheins für den Tarifbereich C. Ein Fahrrad kann unentgeltlich mitgenommen werden. Das Ticket wird als gleitende Monatskarte mit Gültigkeit von jedem Tag an oder als reine Monatskarte ausgestellt. Preis: 15 Euro im Monat oder 12,08 Euro im Abo bei monatlicher Abbuchung. Abo-Verträge können jeweils mit Beginn zum 1. eines Monats abgeschlossen werden. Der entsprechende Bestellschein muss bis spätestens zum 10. des Vormonats bei der BVG vorliegen. Mit einer Startkarte ist der Einstieg in das Abonnement jederzeit möglich. Nähere Informationen zur Startkarte erhalten Sie bei BVG oder S-Bahn. Das Abo kann bei Wegfall der Anspruchsvoraussetzungen jederzeit gekündigt oder auf ein anderes Abo umgestellt werden. Kultur, Sport und Freizeit Für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden Aufwendungen für die Mitgliedschaft in Vereinen im Bereich Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit, für Musikunterricht, vergleichbare Kurse oder Aktivitäten kultureller Bildung sowie die Teilnahme an Freizeiten übernommen. Auch die Kosten für Superferienpass werden übernommen, wenn er direkt vom Jugendkulturservice ausgegeben wird. Die Leistung ist begrenzt auf bis zu 10 Euro im Monat. Dabei kann der Betrag für sechs Monate, also auf 60 Euro, gebündelt werden, um zum Beispiel an einer Freizeit teilzunehmen. Der Anbieter gibt den Kindern oder Jugendlichen einen Nachweis über die Art des Angebots und die Kosten. Die Leistungsberechtigten reichen diesen dann beim Jobcenter ein und beantragen die Leistung. Das Jobcenter zahlt die Kosten direkt an den Verein oder die Musikschule. Weitere Ausgaben werden übernommen, wenn sie in einem Zusammenhang mit der Teilnahme an förderfähigen Aktivitäten in Kultur, Sport und Freizeit stehen. Dazu gehören die Anschaffung von erforderlichen Ausrüstungsgegenständen (zum Beispiel von Fußballschuhen) oder anfallende Leihgebühren. Es wird dafür eine Gebrauchsdauer von 12 Monate ab Antragstellung unterstellt. Das zur Verfügung stehende Budget beträgt bis zu 120 Euro. Als Eigenanteil sind 30 Euro zu berücksichtigen. Der Betrag kann nach Abzug des Eigenanteils in einer Summe oder aufgeteilt in verschiedene Beträge gezahlt werden - in der Regel nachträglich an die Leistungsberechtigten. Die Übernahme der Kosten erfolgt nach Vorlage von Rechnungen oder Quittungen. Es können mehrere unterschiedliche Anschaffungen bis zu einer Höhe von 120 Euro in Anspruch genommen werden. Die Leistungen sind auch zu gewähren, wenn die Gesamtkosten den zur Verfügung stehenden Betrag überschreiten. Die Bewilligung der Leistung für einen Zeitraum von 12 Monaten führt dazu, dass innerhalb dieses Zeitraums unterschiedliche zur Kostenübernahme vorgelegte Rechnungen keiner erneuten Antragstellung bedürfen. Die Vorlage einer neuen Rechnung gilt als ein neuer Antrag, der bis zu einem Betrag von 90 Euro für 12 Monate nicht neu beschieden werden muss. 10

11 Neu: Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgericht vom Juli 2014 besteht auch ein Anspruch auf Übernahme der Fahrtkosten, soweit für den Weg zu förderfähigen Angeboten in Kultur, Sport und Freizeit öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden und der Weg zu Fuß nicht zumutbar ist. Dabei gelten für die Zumutbarkeit des Fußwegs die gleichen Regelungen wie für die Schülerbeförderung, unabhängig davon ob der Weg zu dem Angebot vom Wohnort oder von der Kita oder Schule zurückgelegt wird. Für Angebote außerhalb des Tarifbereiches ABC besteht ein monatlicher Anspruch auf Förderung der Fahrtkosten in Höhe von 10 Euro, die innerhalb des Bewilligungszeitraums monatlich oder in einer Summe ausgezahlt werden können. 3.6 Kranken- und Pflegeversicherung Die Beiträge werden direkt an die Krankenkasse gezahlt. Für die Angehörigen besteht ein Anspruch auf Familienversicherung, der Antrag auf Familienversicherung ist bei der Krankenkasse zu stellen. Versicherte in einer privaten Krankenkasse erhalten einen Zuschuss bis zu den Kosten des Basistarifs, übernommen werden auch angemessene Beiträge für eine private Pflegeversicherung. Die Beiträge werden auch für Personen übernommen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig sind und allein durch diese Beiträge hilfebedürftig werden würden. 4. Welche Vergünstigungen gibt es bei Bezug von Alg II? Befreiung von der Rundfunk- und Fernsehgebührenpflicht (GEZ-Gebühr) Die Anträge sind in den Jobcentern erhältlich, vorgelegt werden muss der aktuelle Alg II-Bescheid oder die Bescheinigung, die vom Jobcenter ausgegeben wird. Telefonermäßigung Die Telekom bietet einen Sozialtarif an. Er wird nur gewährt, wenn der Vertrag mit der Telekom und keinem anderen Anbieter abgeschlossen ist. Erforderlich ist die Bestätigung der Befreiung von der GEZ-Gebühr. Der Sozialtarif muss aber nicht günstiger sein als Angebote anderer Netzanbieter. Spezielle Vergünstigungen in Berlin Der Berlinpass, der in den Bürgerämtern gegen Vorlage des Alg II-Bescheides, des Ausweises o- der Passes und eines Passfotos erhältlich ist, ermöglicht zahlreiche Vergünstigungen. Dazu gehören unter anderem: o Sozialticket Für die Nutzung von BVG, S-Bahn und DB-Regio im Berliner Stadtgebiet gibt es das ermäßigte Berlin Ticket S. Die Monatsmarke ist bei den Verkaufsstellen der BVG oder S-Bahn erhältlich. o Kulturticket An zahlreichen Berliner Bühnen und Konzerthäusern können Sie Karten zum Preis von 3 Euro erwerben, wenn die Vorstellungen nicht ausverkauft sind. o Stadtbücherei Die Nutzung ist bei Bezug von Alg II kostenlos. o Volkshochschule Wer Alg II bezieht, zahlt in der Regel deutlich geringere Kursgebühren. 11

12 5. Welches Einkommen wird angerechnet? ( 11 SGB II) Grundsätzlich alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert, auch Zuflüsse aus darlehensweise gewährten Sozialleistungen (Darlehensanteil des BAföG, des Meister-BAföG). Einkommen ist auch Verpflegung, die der Arbeitgeber bereitstellt. Vollverpflegung wird berechnet mit 1 % des jeweiligen Regelsatzes pro Tag. Wird nur Frühstück bereitgestellt werden 20 % davon berücksichtigt, für Mittag- und Abendessen 40 % Die Beträge werden dann dem Bruttoeinkommen zugerechnet. Gutscheine oder Berechtigungsscheine für den Bezug von Verpflegung Verpflegung insbesondere in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Schulen, Kitas und von Verwandten oder Bekannten wird nicht mehr berücksichtigt, dieses ist rückwirkend ab in Kraft getreten. Nicht berücksichtigt ( 11a SGB II) werden unter anderem: Grundrenten und Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz, die in entsprechender Anwendung unter anderem gezahlt werden für Impfgeschädigte, Opfer von Gewalttaten, politische Häftlinge, Renten oder Beihilfen nach dem Bundesentschädigungsgesetz, Entschädigungsrenten und leistungen für Opfer des Nationalsozialismus, im Beitrittsgebiet zur Hälfte, Zuwendungen der Stiftung Hilfe für die Familie und der freien Wohlfahrtspflege, Elterngeld nur für Eltern, die bis vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, in Höhe bis zu 300,--, Kindergeld, das nachweislich an Kinder, die nicht im Haushalt leben weitergegeben wird, Pflegegeld nach dem Pflegegeldgesetz, Der Anteil für den erzieherischen Einsatz beim Pflegegeld für Kinder in Vollzeitpflege für das erste und zweite Kind in voller Höhe und für das dritte Kind zu 75 %. Das darüber hinausgehende Pflegegeld wird komplett angerechnet, Schmerzensgeld Ebenfalls nicht berücksichtigt werden als zweckbestimmte Einnahmen unter anderem: Arbeitnehmersparzulage vermögenswirksame Leistungen, die vom Arbeitgeber zusätzlich zum Lohn gezahlt werden, Witwen- und Witwerrente für das Sterbevierteljahr, bis zur Höhe der Differenz zur Witwenrente, der Anteil des Bildungskredits, der nicht dem Lebensunterhalt dient Aufwandsentschädigungen für Mitglieder kommunaler Vertretungen, im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten, wenn sie aus Grund öffentlich-rechtlicher Vorschriften ausdrücklich einem anderen Zweck als die Leistungen nach dem SGB II dienen, steuerfreie Einnahmen aus einer nebenberuflichen Tätigkeit z.b. Übungsleiter, Ausbilder, Betreuer bzw. Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich in Höhe von 175,--, Bis zu 200,-- vom Taschengeld, das Teilnehmer am Bundes- oder einem Jugendfreiwilligendienst erhalten. 30,-- für Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind vom Einkommen Volljähriger. Dieser Betrag kann auch vom Kindergeld des 18- bis 24-jährigen Kindes abgesetzt werden. Vom Einkommen Minderjähriger ist der Betrag abzusetzen, wenn eine entsprechende Versicherung abgeschlossen ist, Geldgeschenke oder regelmäßige Zuwendungen, z.b. geringfügiges Taschengeld von den Großeltern Geldgeschenke an Minderjährige anlässlich der Firmung, Kommunion, Konfirmation oder vergleichbarer religiöser Feste, sowie der Jugendweihe soweit der Vermögensfreibetrag nicht überschritten wird ,--, die Schüler aus einer Beschäftigung in den Schulferien erhalten. 12

13 100,-- monatliche Einnahme aus Erwerbstätigkeit für unter 15-Jährige, 6. Was bleibt mir, wenn ich arbeite? Welche Freibeträge gibt es? ( 11b SGB II) Grundsätzlich beträgt der Absetzbetrag für Arbeitnehmer 100,-- (= Grundfreibetrag, hierin enthalten 30,-- Versicherungspauschale, 15,33 Werbungskosten, BVG-Sozialticket) Aber: Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400,-- besteht die Möglichkeit der Berücksichtigung eines höheren Grundfreibetrages, wenn Beiträge zu gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen (z.b. Kfz- Haftpflicht) und notwendige Aufwendungen zur Erzielung des Einkommens höher als 100,-- sind, s. Beispiel II. Berücksichtigt werden dann folgende Ausgaben: Fahrtkosten zur Arbeit in Höhe der Kosten für den öffentlichen Nahverkehr. Fahrten mit dem Auto zur Arbeitsstelle werden pro Kilometer (einfache Fahrstrecke) mit 0,20 berücksichtigt. Sind die Kosten bei Benutzung des Autos höher als die Kosten für die Monatsmarke, werden diese höheren Kosten nur übernommen, wenn keine Möglichkeit besteht U-Bahn, S-Bahn oder Bus zu benutzen. Beispiel: Die Fahrtstrecke zur Arbeit beträgt 15 km x 0,20 dies sind für 19 Arbeitstage im Monat 57,--. Da die Monatskarte für Alg II-Berechtigte 33,50 beträgt werden nur diese Kosten übernommen. Mehraufwendung für Verpflegung in Höhe von 6,-- pro Kalendertag, wenn Erwerbstätige von der Wohnung und dem Tätigkeitsmittelpunkt entfernt erwerbstätig und wegen dieser vorübergehenden Tätigkeit mindestens 12 Stunden abwesend sind. Gewerkschaftsbeiträge, Kosten für Arbeitsmittel, erforderlich ist eine Bescheinigung des Arbeitgebers, dass diese nicht von ihm übernommen werden. Kosten für Kinderbetreuung, wenn die Arbeitszeit außerhalb der Betreuungszeiten der Kita liegt. Unterhaltszahlungen, die tituliert bzw. notariell beurkundet sind, sind vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen abzusetzen. Wird dieser, aber nicht die anderen in der Bedarfsgemeinschaft lebenden, dadurch hilfebedürftig, ist er aufzufordern den Unterhaltstitel abzuändern zu lassen. Die im Grundfreibetrag ( 100,--) enthaltene Werbungskostenpauschale von derzeit 15,33 wird bei der Berücksichtigung von weiteren Aufwendungen z.b. Gewerkschaftsbeitrag, Fortbildungskosten nicht gewährt. Die höheren Aufwendungen werden nur ab einem Bruttoeinkommen von 400,-- berücksichtigt. Vom monatlichen Einkommen aus Erwerbstätigkeit sind weiter abzusetzen: 20 % für den Teil der 100,-- übersteigt, aber nicht mehr als 1.000,-- (brutto) beträgt 10 % für den Teil der 1.000,-- übersteigt und nicht mehr als (brutto) beträgt. Ist ein minderjähriges Kind vorhanden, tritt an Stelle des Betrages von 1.200,-- ein Betrag von (brutto). Freibeträge bei einem Bruttolohn bis 400,--: Beispiele: Bruttolohn Grundfreibetrag/ Einkommens- Gesamtfreibetrag Absetzbetrag freibetrag 11 Abs. 2, Satz 2 30 SGB II SGB II 100,-- 100,-- 100,-- 200,-- 100,-- 20,-- 120,-- 380,-- 100,-- 56,-- 156,-- 400,-- 100,-- 60,-- 160,-- 13

14 Freibeträge bei einem Bruttolohn von mehr als 400,--: Beispiel: 1.345,-- Bruttolohn (Nettolohn 1.083,--) Absetzbeträge: - 15,33 Werbungskostenpauschale - 30,-- Versicherungspauschale - 38,-- Fahrtkosten zur Arbeit mit dem PKW 10 km x 0,20 x 19 Arbeitstage - 30,-- Kfz-Haftpflichtversicherung - 50,-- Riester-Rentenbeiträge - 163,33 Absetzbetrag ( 11 SGB II) Berechnung des Freibetrages nach Einkommen: dieser wird immer vom Bruttoeinkommen berechnet...20 % der Differenz zwischen 100 und (900 x 20 %) = 180,-- 10 % der Differenz zwischen und ((200 x 10 %) = 20,-- Freibetrag: 200,-- Absetzbetrag 163,33 + Einkommensfreibetrag 200,00 = Gesamtfreibetrag von 363,33 Dieser wird vom Nettoeinkommen 1.083,--abgezogen, als Einkommen anzurechnen sind 719,67. Laufende Einkommen sind für den Monat anzurechnen, in dem sie zufließen. Ist das monatliche Einkommen unregelmäßig kann ein Durchschnittseinkommen festgelegt werden, in der Regel wird dann ein vorläufiger Bescheid vom Jobcenter erstellt. Berechnung des Einkommens aus selbständiger Arbeit: Auszugehen ist von den Betriebseinnahmen, die im Bewilligungszeitraum zufließen. Abzusetzen sind die tatsächlich geleisteten notwendigen Ausgaben. Aber: Sie sollen nicht abgesetzt werden, soweit sie ganz oder teilweise vermeidbar sind oder nicht den Lebensumständen während des Bezugs an Alg II entsprechen. Sie können nicht abgesetzt werden, soweit das Verhältnis der Ausgaben zu den Erträgen in einem auffälligen Missverhältnis stehen. Der sich dann ergebende Betrag ist das Einkommen. Hiervon abzusetzen sind folgende Beträge: auf das Einkommen zu entrichtende Steuern Beiträge für Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung Kfz-Haftpflichtversicherung für ein privat genutztes Fahrzeug gesetzlich vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung, sofern nicht bei den Betriebsausgaben berücksichtigt Beiträge zur Riester-Rente Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 20 % für den Teil der nicht mehr als (brutto) beträgt 10 % für den Teil der 1.000,-- übersteigt und nicht mehr als (brutto) beträgt. Ist ein minderjähriges Kind vorhanden, tritt an Stelle des Betrages von 1.200,-- ein Betrag von (brutto) 14

15 7. Muss ich mein Vermögen einsetzen? ( 12 SGB II) Grundsätzlich ja, aber folgende Ersparnisse dürfen behalten werden: 150,-- pro Lebensjahr, höchstens jedoch 9.750,-- für Personen, die vor dem geboren sind 9.900,-- für Personen, die nach dem geboren sind ,-- für Personen, die nach dem geboren sind 3.100,--für jedes minderjährig Kind im Haushalt 750,-- für einmalige Beihilfen für jede Person in der Bedarfsgemeinschaft, 750,-- pro Lebensjahr, die der Altersvorsorge dienen (ausgenommen Riester-Anlagen), soweit sie vor Eintritt in den Ruhestand nicht verwertet werden können, der Verwertungsausschluss muss unwiderruflich ausgeschlossen sei, höchstens jedoch ,-- für Personen, die vor dem , ,-- für Personen, die nach dem und vor dem , ,-- für Personen, die nach dem geboren sind Weitere Ausnahmen: angemessenes Auto für jeden Erwerbsfähigen der Bedarfsgemeinschaft. Die Angemessenheit richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles. Eine Prüfung erfolgt nicht, wenn der Wert 7.500,-- nicht übersteigt. selbst genutzte angemessene Eigentumswohnung oder ein angemessenes Eigenheim, Riester-Rente, geschützt sind die geförderten Altersvorsorgeaufwendungen (Eigenbeträge und Zulagen) sowie die Erträge hieraus, Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung nach Maßgabe des Betriebsrentengesetzes. 8. Wer ist unterhaltspflichtig? ( 33 SGB II) Unterhaltsanspruch besteht gegenüber: getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten oder Lebenspartnern, Eltern oder Elternteilen von minderjährigen unverheirateten Kindern, wenn diese nicht im Haushalt der Eltern oder des Elternteils leben, Eltern oder Elternteilen von Leistungsberechtigten bis 25 Jahre, wenn die Erstausbildung nicht abgeschlossen ist. Kindesvätern während der Schwangerschaft und bis zum 6. Lebensjahr des Kindes, wenn die Mutter wegen der Erziehung des Kindes nicht erwerbstätig sein kann. Kein Unterhaltsanspruch, wenn die unterhaltsberechtigte Person: mit dem Verpflichteten in der Bedarfsgemeinschaft lebt, als Verwandter den Unterhaltsanspruch nicht geltend gemacht hat, Eltern gegenüber den Kindern, Kinder gegenüber den Eltern, zwischen Verwandten des 2. und 3. Grades. 9. Welche Arbeit ist zumutbar? ( 10 SGB II) Zumutbar ist jede Arbeit, auch wenn: sie nicht der früheren und beruflichen Tätigkeit entspricht sie gegenüber der Ausbildung geringwertiger ist, der Beschäftigungsort gegenüber früher weiter entfernt ist, die Arbeitsbedingungen im Vergleich zu früher ungünstiger sind. Auch die Annahme eines Ein-Euro-Jobs ist zumutbar. 15

16 Nicht zumutbar ist die Arbeit, wenn: der erwerbsfähige Hilfebedürftige zu der bestimmten Arbeit körperlich, seelisch oder geistig nicht in der Lage ist, die Arbeit wegen besonderer körperlicher Anforderung, die künftige Ausübung der bisherigen Arbeit erschweren würde, die Erziehung eines Kindes gefährdet würde, sie mit der Pflege eines Angehörigen unvereinbar ist ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt. 10. Was ist eine Eingliederungsvereinbarung? ( 15 SGB II) Diese enthält verbindliche Bestimmungen über die Vereinbarung der erforderlichen Leistungen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt, insbesondere: Benennung eines Arbeitsvermittlers oder persönlichen Ansprechpartners welche Leistungen zur Eingliederung erbracht werden welche Bemühungen der Leistungsberechtigte in welcher Häufigkeit mindestens erbringen muss welche Leistungen Dritter der Leistungsberechtigte zu erbringen hat. Die Eingliederungsvereinbarung wird für sechs Monate geschlossen. Eingliederungsleistungen des JC nach g SGB II Benennung eines Fallmanagers, Abschluss der Eingliederungsvereinbarung, Gewährung der erforderlichen Leistungen für die Eingliederung in Arbeit, unverzügliche Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung für Erwerbsfähige bis zum 25. Lebensjahr, Schaffung von Arbeitsgelegenheiten Einstiegsgeld ergänzende Leistungen zur Beseitigung von Vermittlungshemmnissen (Verweis an Schuldnerberatung, psycho-soziale Beratung, Suchtberatung, Betreuung von Kindern, Vermittlung von Pflegepersonal) 11. Wann wird das Alg II gekürzt? Welche Sanktionen werden verhängt? ( 31-31b SGB II) Bei Pflichtverletzungen, diese liegen vor, wenn trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis folgende Pflichten nicht eingehalten werden: Verletzungen der Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen; Ablehnung oder Aufgabe einer zumutbaren Arbeit, Ausbildung oder Arbeitsgelegenheit; Abbruch einer Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit; Nichtantritt oder Anlass für einen Abbruch; Verminderung des Einkommens oder Vermögens mit der Absicht, Leistungen zu erhalten oder zu erhöhen; trotz Belehrung Fortsetzung des unwirtschaftlichen Verhaltens; Ruhen des Anspruchs auf Alg I wegen Eintritt einer Sperrzeit. Wegfall des Anspruchs in der ersten Stufe um: 30 % des maßgebenden Regelbedarfs Dauer: drei Monate nach Wirksamwerden des Verwaltungsakts. 16

17 Bei wiederholter Pflichtverletzung zusätzliche Minderung um den Prozentsatz der ersten Stufe. Eine wiederholte Pflichtverletzung liegt nur vor, wenn der Beginn des Minderungszeitraums nicht länger als ein Jahr zurückliegt. bei jeder weiteren Pflichtverletzung entfällt das Alg II vollständig. ggf. Erbringung von Sachleistungen in angemessenem Umfang, dies ist Sollvorschrift, wenn minderjährige Kinder im Haushalt sind. Sonderregelung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte bis zum 25.Lebensjahr: Beschränkung auf die Leistung der Miete mit Direktzahlung an den Vermieter. Bei wiederholter Pflichtverletzung entfällt Alg II vollständig. Erklären sich die unter 25-Jährigen nachträglich bereit ihren Pflichten nachzukommen, kann ab diesem Zeitpunkt die Leistung wieder gewährt werden. Meldeversäumnis ( 32 SGB II): Nichterscheinen zu einem Termin oder zur ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin, trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis. Wegfall um: 10 % des maßgebenden Regelbedarfs Diese Minderung tritt zu einer der oben genannten Minderungen hinzu. Eine Pflichtverletzung nach den 31, 32 SGB liegt nicht vor, wenn die Leistungs- berechtigten einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen. 12. Wann kann das Jobcenter Schadensersatz geltend machen? ( b SGB II) Bei sozialwidrigem Verhalten ergeben sich Ersatzansprüche des Jobcenters. Diese liegen vor, wenn nach Vollendung des 18.Lebensjahres vorsätzlich oder grob fahrlässig die Gewährung von Leistungen herbeigeführt wurde. Der Ersatzanspruch umfasst auch die geleisteten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Der Ersatzanspruch erlischt drei Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem die Leistung erbracht worden ist. Verpflichtet zum Ersatz der Leistungen ist, wer diese durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten an Dritte herbeigeführt hat. Dieser Ersatzanspruch erlischt vier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Verwaltungsakt unanfechtbar geworden ist. Rückforderungen an (ehemals) Minderjährige sind nach dem 18. Geburtstag nicht mehr durchsetzbar. 13. Mitwirkungspflicht Was bedeutet das? Alle Änderungen in den persönlichen, finanziellen Verhältnissen und sonstige Tatsachen, die für die Zahlung des Alg II erheblich sind, müssen dem Jobcenter mitgeteilt werden. Hierzu gehört auch das Guthaben aus einer Betriebs- und Heizkostenabrechnung. Bei Verletzung der Mitwirkungspflicht ist außer einer Kürzung oder dem Wegfall der Leistung auch die Forderung von Schadensersatz, oder die Verhängung einer Geldbuße möglich. Doris Laaß-Schweinfurth ( ) & Frank Steger (Abschnitte: Kosten der Unterkunft und Mehrbedarf für Bildung und Teilhabe), aktualisiert von Markus Wahle 17

18 Gesamtaufwendungen für Kosten der Unterkunft und Heizung (inklusive Warmwasser bei zentraler Warmwasserversorgung) in Berlin ab 1. Juli 2015 Bei Heizöl Bedarfsgemeinschaft Anzahl der Personen Richtwert Bruttokalt mtl. in Euro 1 364, , , , ,97 für jede weitere Person 84,12 Gebäudefläche in m² Grenzwert Heizkosten mtl. in Euro zulässige Gesamtaufwendungen mtl. in Euro ,50 460, ,00 457, ,00 454,00 > ,00 449, ,60 552, ,40 548, ,80 545,00 > ,80 539, ,25 662, ,00 657, ,50 652,00 > ,00 645, ,35 750, ,40 744, ,30 739,00 > ,80 731, ,27 866, ,48 859, ,66 853,00 > ,96 843, ,92 108, ,08 107, ,36 106,00 > ,16 105,00 Abschlag vom Grenzwert für Heizkosten bei dezentraler Warmwasserversorgung Größe der Bedarfsgemeinschaft Abschlag in pro Monat 1 Person 8,00 2 Personen 10,00 3 Personen 13,00 4 Personen 14,00 5 Personen 16,00 für jede weitere Person 2,00 Sozialer Wohnungsbau Für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau (1. Förderweg) können die Richtwerte für die Bruttokaltmiete um bis zu 10 Prozent überschritten werden. 18

19 Bei Erdgas Bedarfsgemeinschaft Anzahl der Personen Richtwert Bruttokalt mtl. in Euro 1 364, , , , ,97 für jede weitere Person 84,12 Gebäudefläche in m² Grenzwert Heizkosten mtl. in Euro zulässige Gesamtaufwendungen mtl. in Euro ,50 449, ,50 445, ,00 442,00 > ,00 438, ,40 539, ,60 534, ,40 530,00 > ,60 525, ,75 645, ,75 639, ,50 634,00 > ,50 628, ,65 731, ,85 725, ,90 719,00 > ,10 712, ,93 844, ,17 837, ,38 830,00 > ,62 822, ,28 105, ,32 104, ,48 103,00 > ,52 102,00 Abschlag vom Grenzwert für Heizkosten bei dezentraler Warmwasserversorgung Größe der Bedarfsgemeinschaft Abschlag in pro Monat 1 Person 8,00 2 Personen 10,00 3 Personen 13,00 4 Personen 14,00 5 Personen 16,00 für jede weitere Person 2,00 Sozialer Wohnungsbau Für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau (1. Förderweg) können die Richtwerte für die Bruttokaltmiete um bis zu 10 Prozent überschritten werden. 19

20 Bei Fernwärme Bedarfsgemeinschaft Anzahl der Personen Richtwert Bruttokalt mtl. in Euro 1 364, , , , ,97 für jede weitere Person 84,12 Gebäudefläche in m² Grenzwert Heizkosten mtl. in Euro zulässige Gesamtaufwendungen mtl. in Euro ,00 463, ,00 459, ,00 456,00 > ,00 450, ,60 555, ,80 551, ,20 547,00 > ,00 540, ,00 666, ,00 660, ,50 655,00 > ,50 646, ,60 754, ,80 748, ,70 743,00 > ,50 732, ,12 871, ,36 863, ,54 857,00 > ,90 845, ,52 108, ,56 107, ,84 106,00 > ,40 105,00 Abschlag vom Grenzwert für Heizkosten bei dezentraler Warmwasserversorgung Größe der Bedarfsgemeinschaft Abschlag in pro Monat 1 Person 8,00 2 Personen 10,00 3 Personen 13,00 4 Personen 14,00 5 Personen 16,00 für jede weitere Person 2,00 Sozialer Wohnungsbau Für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau (1. Förderweg) können die Richtwerte für die Bruttokaltmiete um bis zu 10 Prozent überschritten werden. 20

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Einfache ALG II Berechnung

Einfache ALG II Berechnung Einfache ALG II Berechnung Sachverhalt: alleinstehende Person mit Minijob mit Einkommen in Höhe von 400 netto/brutto. Es ist in folgenden Schritten zu verfahren: 1. Ermittlung des Bedarfes 2. Einkommensbereinigung

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Eingangsstempel 6b BKGG in Verbindung mit 28 SGB II (Wohngeld und Kinderzuschlag) Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und fügen Sie

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach

~BUND. 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach DGB-Bundesvorstand (Hrsg.) 111 Tipps zu Arbeitslosengeld 11 und Sozialgeld Mit einem Vorwort von Annelie Buntenbach Autoren: RolfWinkel und Hans Nakielski 4., aktualisierte Auflage 2011 Stand: Juni 2011

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler:

Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Information für Auszubildende, Studierende und Schüler: Hartz-IV-Zuschuss zur Miete seit Jahresbeginn möglich Bekommen Sie als Schüler/in oder Student/in BAföG? Oder beziehen als Auszubildende/r Ausbildungsbeihilfe

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses

der erstmaligen Anmietung einer Wohnung nach Verlassen des Elternhauses 1. Erstausstattung für Wohnungen einschl. Haushaltsgeräten 1.1 Voraussetzung der Leistungsgewährung Voraussetzung der Leistung für eine Erstausstattung ist die erstmalige Gründung eines Hausstandes; dies

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren

Antrag auf Ermäßigung von Kindertagesstättengebühren Name Antragstellerin/Antragsteller Stadt Reinbek Der Bürgermeister Amt für Bürgerangelegenheiten Ansprechpartnerin: Frau Brunier Tel.: 727 50 210 Fax: 727 50 379 E-Mail: Soziales@reinbek.landsh.de Zimmer:

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration

Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Aufnahme von Flüchtlingen Bericht und Ausblick zur Flüchtlingsintegration Informationsveranstaltung der Samtgemeinde Jesteburg am 24.06.2015 Landkreis Harburg Abteilung Soziale Leistungen /Jobcenter Landkreis

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa

Richtlinie des Landkreises Bautzen. Směrnicy Budyskeho wokrjesa Richtlinie des Landkreises Bautzen zur Gewährung von Leistungen, einmaligen Beihilfen oder Zuschüssen nach 39 SGB VIII sowie bei Leistungen nach 13 Abs. 3, 19, 41 SGB VIII und bei Inobhutnahmen nach 42

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens I. Neue Struktur Die Struktur der Regelungen über das Einkommen wurde entzerrt und neu gefasst. 11 SGB II regelt, welche Einnahmen als Einkommen zu berücksichtigen sind. 11 a SGB II regelt nunmehr, was

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Antragsteller/in: Name

Antragsteller/in: Name An Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend und Familie Fachdienst Kindertagesbetreuung (2201) Barlachstraße 2 Az.: 2201-32-33 Eingang: 23909 Ratzeburg ANTRAG auf AUFWENDUNGSERSATZ für

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am:

Persönliche Daten: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 4. Klasse eingegangen am: Besuchte Schule: (bitte ankreuzen) o 1. Klasse o Obereider o Nobiskrug o 2. Klasse o Mastbrook o Rotenhof o 3. Klasse o Neuwerk o 4. Klasse eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen Weiterbewilligungsantrag Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Zutreffendes bitte ankreuzen Weitere Informationen

Mehr

Leitfaden zur Gewährung von Leistungen nach dem SGB II bei Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden zur Gewährung von Leistungen nach dem SGB II bei Schwangerschaft und Geburt Leitfaden zur Gewährung von Leistungen nach dem SGB II bei Schwangerschaft und Geburt Eine Kooperation der Kommunales Jobcenter Hamm AöR und dem Arbeitskreis der Schwangerenberatungsstellen in Hamm Sozialdienst

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II Grundsätzliches zum SGB II Der Anspruch steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Integration

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Orientierungshilfe für die Beraterinnen und Berater im Deutschen und seinen Fachverbänden zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche Stand: 23.3.2011 In dem Gesetz zur Ermittlung

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Erstantrag Folgeantrag

Erstantrag Folgeantrag Wird vom Jugendamt ausgefüllt Erstantrag Folgeantrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende"

Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende Fundstelle: Internetseite der BA, ALG II, Broschüre "SGB II Merkblatt Grundsicherung für Arbeitssuchende" GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions Büro für Gleichstellung und Familie Thema: Finanzierung des Studiums mit Kind Welche BAföG-Sätze gelten für studierende Eltern? Die Förderung über das BAföG kann bis zu 670 Euro

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze der Eltern 4 1.3 Höchsteinkommensgrenze der

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Ansprüche auf finanzielle Unterstützung bei geringen Einkünften

Ansprüche auf finanzielle Unterstützung bei geringen Einkünften Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen 2 Gesetzliche Ansprüche auf finanzielle Unterstützung bei geringen Einkünften Wohngeld Kinderzuschlag Unterhaltsvorschuss

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Antrag auf Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen gemäß 22 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) - Zuschüsse zur Tagesbetreuung -

Antrag auf Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen gemäß 22 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) - Zuschüsse zur Tagesbetreuung - Stadt Rüsselsheim Tel.: 06142 83-2149 Fachbereich Jugend und Soziales Tel.: 06142 83-2150 Mainstraße 7 Fax: 06142 83-2700 65428 Rüsselsheim Antrag auf Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen gemäß

Mehr