Prof. Dr. Rainer Gömmel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Rainer Gömmel"

Transkript

1 Prof. Dr. Rainer Gömmel Universität Regensburg Fakultät Wirtschaftswissenschaften Deutsche Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Wintersemester t 2009/10

2 Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von Die Phase relativer Stabilität Die Währungsreform 1923/ Die Goldenen Zwanziger Jahre ( ) 3. Die Weltwirtschaftskrise Der Verlauf der Krise 3.2. Die wichtigsten Maßnahmen unter Reichskanzler Heinrich Brüning ( ) Beurteilung 3.4. Die letzten Rettungsversuche Gliederung 2

3 Teil 2: Der Nationalsozialismus Hintergründe 2. Grundzüge der NS-Wirtschaftslehre bis Die Organisation der NS-Wirtschaft (Wirtschaftsordnung) 3.1. Die Landwirtschaft 3.2. Die gewerbliche Wirtschaft Die staatlich gelenkte Wirtschaft 4. Wirtschaftspolitische Maßnahmen Autarkie und Außenwirtschaft 6. Der Aufbau der Rüstungsindustrie 7. Die Kriegsjahre und Kriegsfinanzierung Gliederung 3

4 Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von 1923 Während des 1. Weltkrieges stieg die Geldmenge (Bar- und Buchgeld) von 13 Mrd. auf 60 Mrd. Mark. (Von diesen 47 Mrd. Mark bestanden 15 Mrd. Mark aus kurzfristigen Krediten der Reichsbank an das Deutsche Reich) Reales Volkseinkommen k (Sozialprodukt): 90 % im Vergleich zu 1913 Anteil der Güter für den zivilen Bedarf: ~ 50 % Auswirkungen auf die Kaufkraft des Geldes? Kaufkraft nur noch % gegenüber 1913 Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

5 Wechselkurs der Mark: Juli 1914: 1$= 4,2 Mark Januar 1919: 1 $ = 8,9 Mark Ursache für Geldvermehrung und Geldentwertung: Kriegsfinanzierung (Schuld des Reiches Anfang 1919: ~ 155 Mrd. Mark davon ~ 64 Mrd. Mark kurzfristige Schulden) War damit schon eine Hyperinflation vorprogrammiert? Ni Nein, aber... natürlich musste gegen die bestehende Inflation (Halbierung des Geldwertes!) und die drohende weitere Inflation etwas getan werden Besonders wichtig: Reduzierung der Geldmenge, denn Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

6 Der Schuldendienst des Reiches betrug % der ordentlichen Einnahmen! Das bedeutet, dass Zinsen und Tilgung teilweise durch neue Schulden gedeckt werden mussten. Theoretisch gab es 4 Möglichkeiten für eine Stabilisierung der Währung: a) Rigorose Steuer- und Anleihepolitik (Abschöpfung der überschüssigen Kaufkraft) Zusätzlicher Vorteil: Staat kann seine kurzfristigen Schulden und (fälligen) Anleihen tilgen. = Rückkehr zum Vorkriegszustand Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

7 b) Keine weitere Erhöhung der Staatsverschuldung Stabilisierung des Niveaus 1918/19 Währung bei der Hälfte des Vorkriegsstandes ( = eine Art Währungsreform) c) Klassischer Staatsbankrott Wie funktioniert das? Staat lehnt Verzinsung und Rückzahlung seiner Schulden ab ( = Entwertung der staatlichen Schuld) d) Weitere Erhöhung der Staatsverschuldung und damit auch der Geldmenge Konsequenz: Entwertung der öffentlichen (und privaten!) Schulden Anschließend Einführung einer neuen Währung, weil die alte Währung völlig zerrüttet (wertlos) ist. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

8 Erfolgsaussichten: zu a) Rigorose Steuer- und Anleihepolitik : Versuch eine Sparprämienanleihe Sparprämienanleihe unterzubringen scheiterte, weil das Publikum eine Entwertung der Staatsschulden befürchtete. - Bei Schuldentilgung durch ordentliche Steuereinnahmen hätte die Steuererhöhung sehr drastisch sein müssen. - Es bestanden Zweifel an der Stabilität der soeben gegründete Republik bei Durchführung einer solchen Maßnahme Eine gefährliche h Variante, welche höht höchstwahrscheinlich h hilihnicht ihtrealisierbar i war Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

9 zu b) Keine weitere Staatsverschuldung, Schließung der vorhandenen inflatorischen Lücke Vorschläge: - Zwangsanleihen (!) - Erhöhung der Verbrauchs- und Einkommensteuer - Erhebung einer einmaligen Vermögensabgabe Frage: Was wäre bei dieser Vermögensabgabe wichtig gewesen? Keine Ratenzahlung, da sonst Charakter einer laufenden Steuer Überwälzung auf Preise zu c) Klassischer Staatsbankrott t tt Absolut unrealistisch, dies käme einem Selbstmord der jungen Republik gleich Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

10 zu d) Weitere inflationäre Preissteigerung Ernsthafte Diskussion über diese Variante Vorteil: Verhinderung einer schweren Stabilisierungskrise Inflation hat die gleiche Wirkung wie eine Steuer Welche Variante wurde verwirklicht? d): aber offene Frage, ob gewollt oder ungewollt Denn: Die Erzbergersche Finanzreform vom Herbst 1919 hatte wesentliche Elemente der Variante b) z.b. den Verzicht auf eine weitere inflationäre Erhöhung der Staatsverschuldung und Stabilisierung des bei Kriegsende erreichten Niveaus Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

11 Verschiedene Maßnahmen zur Stabilisierung der labilen Währungssituation und der beängstigenden Staatsverschuldung: Grundlage war die (neue) Weimarer Reichsverfassung von Grundsätzliche Stärkung des Reiches: Umkehr des finanzpolitischen Verhältnisses bis Das Reich bekam Steuern, die bisher die Länder hatten (Reich musste auf die Lebensfähigkeit der Länder Rücksicht nehmen, praktisch wurde ein Finanzausgleich durchgeführt) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

12 Umsetzung der neuen Rechte des Reichs durch den Reichsfinanzminister Matthias Erzberger (Bildquelle: Vor allem: Zentralisierung der Finanzhoheit auf das Reich - Alle direkten Steuern (insbes. Einkommens- und Vermögenssteuer) - Das Reich übernahm die Staatsschuld der Länder Die Länder bekamen Gewerbe-, Grund- und Gebäudesteuern + Zuweisungen aus den Reichssteuern. Insgesamt: Gründliche Reform der Finanzverfassung Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

13 Reichsschuld: 155 Mrd. Mark 90 Mrd. langfristig (Anleihen) = Inflationspotenzial? i l? Nein, wenn Zins/Tilgung durch Steuereinnahmen gedeckt sind Ja, wenn nicht ih durch Steuereinnahmen Gedeckt 65 Mrd. kurzfristig = Erhöhung der Geldmenge (5x) = Inflationspotenzial 1919: Z/T = 126 % der Steuereinnahmen Variante a = Z/T durch neue Schulden = Inflationspotenzial Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

14 Variante b: Langfristige und kurzfristige Schuld wird mit Steuereinnahmen bedient (= Zins und Tilgung durch Steuern gedeckt) Steuereinnahmen müssen drastisch steigen Vergleich heute: Steuereinnahmen ~ 500 Mrd. Euro Zinsausgaben ~ 64 Mrd. Euro (~ 12 %) 1919: 126 % der Steuereinnahmen für Zins/Tilgung wenn 26 % der Steuereinnahmen für Z/T Steuereinnahmen müssen um 100 % steigen Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

15 Konkrete steuerliche Maßnahmen: 1. Ausdehnung der indirekten Besteuerung - Umsatzsteuer: bisher 0,5 % jetzt 1,5 % - Luxusgüter Luxusgüter : 15 % - Erhöhung der Tabak-, Zündwaren- und Spielkartensteuer - Erhöhung einer Exportsteuer 2. Einkommensteuergesetz (plus Körperschaft- und Kapitalertragssteuer) im März Neu: Der Arbeitgeber zieht die Lohnsteuer ein (Quelle) - Drastische Anhebung der Steuersätze: z.b. früher preußische Einkommensteuer max. 4 % jetzt bis max. 60 % Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

16 3. Abschließende Kriegsbesteuerung ( ) a) Außerordentliche Kriegsabgabe für das Rechnungsjahr 1919 b) Kriegsabgabe vom Vermögenszuwachs c) Reichsnotopfer (einmalige Vermögensabgabe) steigende Sätze von 10 % (ab Mark) bis 65 % (ab 7 Mio. Mark) Damit sollte etwa 1/3 des Volksvermögens abgeschöpft werden Kapitalstock der deutschen Wirtschaft Sozialprodukt 1913: 256 Mrd. Mark 1913: 49 Mrd. Mark. Ein beispielloser i steuerlicher Eingriff iff in der Finanzgeschichte ht Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

17 Mit dieser abschließenden Kriegsbesteuerung, vor allem mit dem Reichsnotopfer sollte die Reichsschuld getilgt werden (~ 155 Mrd. Mark) Das Reichsnotopfer musste in bar entrichtet werden. War dies sinnvoll? Diese Beträge sofort aufzubringen war vielen nicht möglich, deshalb Ratenzahlung: bis zu 28 ½ Jahre (bei Grundbesitz über 47 Jahre) Worin bestanden die Vor,- und Nachteile? Tatsächliche Entwicklung: Die Ratenzahlungen verloren immer mehr an Wert, weil sich die Inflation beschleunigte. Anfang 1920: 1$ = 99 Mark Januar 1919: 1$ = 8,9 Mark Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

18 Von den Ratenzahlungen waren bis 1922 nur etwas über 1 Mrd. Mark (in Goldmark) eingegangen. Bis 1922 war also die Inflation fortgeschritten. Eigentlich überraschend, denn folgende Maßnahmen sollten dem entgegenwirken: - die Erhöhung der indirekten Steuern (Verbrauchssteuern) - Einführung der Lohnsteuer (März 1920) erhebliche Mehreinnahmen für den Staat (Reich), was dazu führte, dass Ausgaben in höherem Maße gedeckt werden konnten Stabilisierung der Währung Sommer 1920: 1 $ = 40 Mark Januar 1920: 1 $ = 99 Mark Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

19 Allerdings: 1 $ = 99 Mark war wirtschaftlich nicht berechtigt, sondern... Illusorische, exorbitant hohe Reparationsforderungen der Alliierten Bis Sommer 1920 wurde eine relative Stabilität der Mark erreicht. Grund: Wirksame Finanzpolitik - Steuererhöhung - Keine drastischen Mehrausgaben Reduzierung der Geldmenge (tendenziell) Jedoch steigerte sich in dieser Zeit die Furcht vor der Arbeitslosigkeit. Dies rührte v.a. aus der Tatsache, dass es in den USA und Großbritannien eine hohe Arbeitslosigkeit gab. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

20 Warum trat dies nicht in Deutschland ein? Hier hatte nach dem Krieg die Vollbeschäftigung absolute Priorität - 10 Millionen Soldaten drängten auf den Arbeitsmarkt - Problem der Umstellung auf Friedensproduktion - Abtrennung von Gebieten (Ostpreußen, Posen usw., Elsaß-Lothringen, insges. 13 % der Staatsfläche 10 % der Bevölkerung - Besetzung des Rheinlandes - bis Juni 1919 Blockade (keine Rohstoff-Importe!) Schwere Behinderung der Produktion Lösung: Staat t und Unternehmer mussten zusammenarbeiten Staat brauchte die Mithilfe der Unternehmer Staat konnte seine Ausgaben nicht drastisch senken Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

21 Warum gab es Hilfe für Unternehmer? Die Unternehmen hatten hohe Anleihen gezeichnet. - drohender Verlust, geringe Liquidität Die Unternehmer mussten (seit 1880er Jahre) Beiträge für die Sozialversicherung (Kranken-, Unfall, Renten-Versicherung) leisten; Die Versicherungen hatten ebenfalls hohe Anleihen gezeichnet - Gefahr für die Lebensversicherungen (z.b.) Kurzum: Die Unternehmen mussten entlastet werden keine sofortige Barzahlung der Vermögensabgabe, sondern Ratenzahlung Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

22 Konsequenz: Es wurde (volkswirtschaftlich) nicht genügend Kaufkraft abgeschöpft (= zu wenig Geld stillgelegt) Weiterhin Inflationspotential Staat Die Einnahmen wurden erhöht, aber ebenso die Ausgaben (ab Frühjahr/Sommer 1920 v.a. wegen der Furcht vor Arbeitslosigkeit) Ausgaben: Demobilisierung im weitesten Sinne, z.b. - Arbeitslosenunterstützung (½ Reich, ½ Länder/Gemeinden) - Stundung von Steuerschulden -staatliche tli Kredite - Unterstützung für Witwen, Kriegsbeschädigte usw. staatliche Projekte (z.b. Bau) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

23 Folge: Kurzfristige Schulden des Reiches: März 1919 = 64 Mrd. Mark März 1920 = 92 Mrd. Mark Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1919 = 30 Mrd. Mark März 1920 = 59 Mrd. Mark Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

24 Vorläufiges Fazit (Frühjahr/Sommer1920): Reichsregierung und Reichsbank ahnten die möglichen Folgen (Inflationstendenz), aber: 1. Von Januar 1920 bis Sommer 1920 Währungsstabilisierung 2. Ab Sommer wachsende Furcht vor Arbeitslosigkeit (USA, GB) Beschäftigungspolitik hatte Vorrang Befürworter: Gewerkschaften Arbeitsminister Brauns (Zentrum) Preußischer Ministerpräsident Braun (SPD) staatliches Beschäftigungsprogramm Haushaltsjahr 1921: 3,7 Mrd. Mark für Wohnungsbau Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

25 Argumente der Reichsbank: Diese Ausgaben (z.b. Wohnungsbau) können nicht mit Steuern finanziert werden weitere Kredite Geldschöpfung Inflation, deshalb weniger Ausgaben. Reichsbank also gegen dieses Programm. Warum war die Reichsbank in Sorge? Zunächst die Verfassung der Reichsbank (Geldschöpfung!) Die Verfassung war grundsätzliche in Ordnung: Deckungsvorschrift: 1/3 Primärdeckung (für Geldmenge) 2/3 Sekundärdeckung (für Geldmenge) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

26 Ursprünglich (seit 1875) bestand die Primärdeckung aus Gold und Devisen, die Sekundärdeckung aus guten Handelswechseln Juni 1919: Primärdeckung:12 % Gold 88 % Darlehenskassen-Scheine (= Schuldtitel der bei Kriegsbeginn gegründeten Darlehenskassen; = Geldsurrogat; = Kredite an Wirtschaft, Länder, Kommunen) Sekundärdeckung: fast 100 % Schatzanweisungen (des Staates) fast keine Handelswechsel Die Deckungsvorschrift war nach dem Gesetz eingehalten, aber kaum mehr wirtschaftlich fundiert Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

27 Die umlaufende Geldmenge nur noch zu ~ 4 % in Gold gedeckt. Die Reichsbank lehnte deshalb die Finanzierung des Bauprogramms (für 1921) ab. Aber: Breiter politischer Konsens für Beschäftigungspolitik Regierung vom : Reichskanzler H. Müller (SPD) Wirtschaftsminister Schmidt (SPD) Finanzminister Wirth (Zentrum) weitere Minister auch von der DDP Regierung vom : Reichskanzler Fehrenbach (Zentrum) Wirtschaftsminister Scholz (DVP) Finanzminister i i Wirth (Zentrum) weitere Minister von Zentrum, DDP, DVP Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

28 Deshalb: Der Reichskanzler (Fehrenbach) machte von seiner Weisungsbefugnis gegenüber der Reichsbank Gebrauch 4. Mai 1921: Reichstag ohne Gegenstimmen (!): Reichsbank ist vom von der Primärdeckung gemäß Bankgesetz von 1875 befreit Reichsfinanzminister konnte ungehindert kurzfristige Notenbankkredite in Anspruch nehmen Was passierte jetzt? Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

29 Seit 1921 sank das Steueraufkommen real Grund: wachsende Geldentwertung (Inflation) Steuereinnahme kleiner als die geforderte Steuersumme Anteil der steuerfinanzierten Ausgaben sank Logische Folge? Anteil der (kurzfristigen) Verschuldung stieg Entwicklung der kurzfristigen Verschuldung: März 1919: 64 Mrd. M. März 1920: 92 Mrd. M. Banknotenumlauf 45 Mrd. M. März 1921: 166 Mrd. M. Banknotenumlauf 131 Mrd. M. März 1922: 272 Mrd. M. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

30 Fazit: Seit Sommer 1920 langsame Inflation Seit Sommer 1921 deutliche Inflation Ursache: - Kurzfristige Verschuldung des Reiches - Vermehrung der Geldmenge Aber: Es blieb nicht bei der Geldmengen-Vermehrung Was ist noch wichtig im Zusammenhang mit Geld? Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes! Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

31 Folgende logische Kausalkette: Kurzfristiger Kaufkraftschwund (in Tagen messbar) kein bargeldloser Zahlungsverkehr (Warum?) keine Schaffung von Buchgeld bei Banken hohe Zinsen für Kontokorrentkredite Juli 1922: 50 % Für den geldtheoretischen Laien ein erstaunliches Phänomen: Trotz großer Geldvermehrung gab es eine Kreditkrise! Grund: Sehr hohe Umlaufgeschwindigkeit des Geldes Historische Erfahrung: Bei Inflation immer der Fall Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

32 Wie versuchte man diese Kreditkrise zu lösen? Reichsbank empfahl: Handelswechsel diskontieren War das für die Unternehmer lohnend? Diskontsatz: Dezember 1914: 5 % ab Juli 1922: 10 % Wechselkredit enorm günstig Bestand an Handelswechseln im Portefeuille der Reichsbank: Anfang 1922: Ende 1922: Ab Juli 1922: 1 Mrd. Mark 422 Mrd. Mark Hyperinflation Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

33 Allerdings: Es bestanden noch Hoffnungen auf allmähliche Stabilisierung Dann 2 Ereignisse: 1. Reparationen 2. Ruhrkampf (Besetzung des Ruhrgebietes und passiver Widerstand der Bevölkerung) Indikator Wechselkurs ($): Januar M Sommer 1920: 40 M Januar 1922: 192 M Juli 1922: 420 M Große Reparationsleistung i Ermordung ( ) W. Rathenaus (Außenminister) Dezember 1922: M Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

34 Im November und Dezember 1922 orientierte sich der Dollar-Kurs am Stand der Verhandlungen über die Reparationen: Tagesnotizen zwischen und Kapitalflucht, (Devisenspekulationen) teilweise Devisenbewirtschaftung 2. Januar 1923: 1 $ = M 11. Januar 1923: 1$ = M 31. Januar 1923: 1 $ = M Was war geschehen? h Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

35 11. Januar 1923: Einmarsch von französisch-belgischen Truppen in das Ruhrgebiet Reaktion der Bevölkerung: Passiver Widerstand Es drohte ein völliger Verfall der Währung Reichsbank versuchte die Mark zu stützen: Anfang Februar 1923: Kauf von Mark-Beträgen auf den Devisenmärkten in Berlin, New York, London und Amsterdam (mit Gold und Devisen von der Reichsbank) Innerhalb von 14 Tagen wurden 105 Mio. Goldmark (= 25 Mio. $) ausgegeben. Ergebnis: 1 $ = Mark ( : M) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

36 Diese Käufe haben vor allem die Spekulationsbeträge (zwischen den einzelnen Börsen) aufgesogen. Deshalb wurden weitere Interventionen nötig: : Ausgabe von 460 Mio. Goldmark für Stützungskäufe Ergebnis: $-Kurs schwankte um Mark Stabilisierung auf diesem Niveau Durch den Ruhrkampf musste sich das Reich weiter verschulden Zerrüttung der Reichsfinanzen Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

37 Kurzfristige Reichsschulden: März 1919: 64 Mrd. M. März 1922: 272 Mrd. M. Nov. 1923: 191 x 1018 M. (= 191 Trillionen) (= Mrd. M.) Geldmenge: Herbst 1923: Banknoten Buchgeld Notgeld 500 x 1018 Mark 500 x 1018 Mark 200 x 1018 Mark Notgeld vieler Gemeinden und Unternehmen z.b. Lederstücke, Plastikstücke, Bedrucktes Papier Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

38 Devisenkurs: April 1923: 1 $ = Mark Juni 1923: 1 $ = Mark Juli 1923: 1 $ = Mark August 1923: 1 $ = Mark Sept. 1923: 1 $ = Mark Okt. 1923: 1$ = Mark (Mrd.) Anf. Nov. 1923: 1 $ = Mark (Billion) 20. Nov. 1923: 1 $ = Mark Der Dollarkurs deutet nur die Größenordnung der Geldentwertung (Inflation) an. Wechselkurs zeigt den Außenwert des Geldes an. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

39 Binnenwert = Kaufkraft im Inland, gemessen an verschiedenen Größen, insbesondere Kosten für die Lebenshaltung Geldentwertung gemessen an den Lebenshaltungskosten: 1918: 25 % (gegenüber dem Vorjahr) 1919: 70 % ( ) 1920: 244 % 1921: 65 % 1922: % 1923: ~ % praktisch nur noch Naturaltausch 1 Liter Bier80 Milliarden Mark 1Lit Liter Milch 80 Milliarden Mark 1 Zigarette 6-25 Milliarden Mark Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

40 Die innere und äußere Geldentwertung verlief nicht immer parallel, z.b. bis Mitte 1919: Juli bis Dez. 1922: äußere G. - Entwertung niedriger äußere G.- Entwertung größer Grund: Internationale Einschätzung der Stabilität der Mark Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

41 Ursache für die inflationäre Entwicklung: Geldvermehrung: Sommer 1920: mäßige Vermehrung relativ gebremste Inflation Sommer Sommer 1921: mäßige Vermehrung langsame Inflation Sommer Ende 1922: immer größere Geldvermehrung Übergang (Mitte 1922) zur Hyperinflation Frühjahr h Nov. 1923: ungebremste Vermehrung Hyperinflation Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

42 Ursache für die Geldvermehrung: Wachsende Staatsverschuldung (kurzfristig) Ursachen der Staatsverschuldung: 1. Fehlende Konsolidierung der Kriegsverschuldung (keine Streichung der Staatsschulden Reichsnotopfer, Sondersteuern und Steuererhöhungen reichten nicht aber: politischer Aspekt!) Streichung der Staatsschulden hätte zu einer Revolution geführt 2. Wachsende Staatsausgaben Demobilisierung (z.b. Sozialausgaben) Beschäftigungsprogramme Reparationen Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

43 Das Problem der Reparationen Anfängliche Forderung Januar 1919: Mrd. Mark Juni 1920: 269 Mrd. Mark Januar 1921: 248 Mrd. Mark April 1921: 132 Mrd. Mark (31,5 Mrd. $) J.M. Keynes, Wirtschaftsexperte der englischen Delegation, meinte: Offenbar geht es darum, den deutschen industriellen Vorsprung gegenüber Frankreich auszugleichen; Forderungen unrealistisch 29.Jan 1921: Pariser Beschlüsse - Frankreich 52 %, GB 22 %, Italien 10 %, Belgien 8 %, andere zusammen 8 % - Zhl Zahlungsplan: l 2S Serien 5%Shld %-Schuldverschreibungen h á50mdm Mrd. Mark 1 Serie zinslose Schuldverschreibung über 82 Mrd. Mark 5. Mai 1921: Londoner Ultimatum Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

44 Die entscheidenden Probleme: 1. Aufbringung der Leistung 2. Transfer der Leistung Zu 1.: Aufbringung: Potenzielle Möglichkeit: Hohe Besteuerung (= Anteil des Staates am Sozialprodukt = Verminderung des privaten Konsums) Diese Maßnahme aber unrealistisch, da politisch nicht durchsetzbar Realistische Möglichkeit:... Kreditaufnahme bei der Reichsbank Wirkung: Erhöhte Geldmenge Preissteigerungen Senkung des Realeinkommens größerer Anteil des Staates am Sozialprodukt (Verwendung für Reparationen) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

45 Zu 2.: Transfer Verschiedene Möglichkeiten [z.b.: a) Alliierte bestellen Waren in D. Regierung kauft (mit den Krediten) Regierung liefert an Alliierte b) Alliierte bekommen Mark-Guthaben] Alle Möglichkeiten laufen auf folgendes hinaus: Gratisexport deutscher Güter. Genau dies war der problematische Punkt: Die wichtigsten Siegerstaaten (F, GB) hatten wie Deutschland eine hoch industrialisierte Volkswirtschaft (ähnliche Produktions- und Exportstruktur). Sachlieferungen hätten Beschäftigungsprobleme in F, GB bedeutet. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

46 Laut Friedensvertrag mussten neben Geld- auch Sachleistungen erbracht werden: z.b. 900 Hochseeschiffe (= alle) Lokomotiven (27 % des ges. Bestandes) Eisenbahnwaggons (23 % des ges. Bestandes) Lastwagen (50 % des ges. Bestandes) 54 Mio. Tonnen Kohle (= ca Züge zu je 50 Waggons) Zug von ~ km Länge Pferde Rinder Schafe Ziegen Zuchtsauen Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

47 Seit 1919 wurden neben Geld- auch beträchtliche Sachleistungen erbracht. Was die Gläubigerstaaten aber wirklich interessierte: Barzahlung in Devisen Wie bekommt Deutschland (und jedes andere Land der Welt) Devisen? Exportüberschuss Man muss also exportieren Das geht aber nur, wenn... andere Länder bereit sind zu importieren. Was ist, wenn die wichtigsten Handelspartner (z.b. F, GB) hohe Zollschranken errichten? Genau das war der Fall Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

48 Die Reichsregierung bemühte sich deshalb eifrig, Devisen am Devisenmarkt zu kaufen und zwar mit frisch gedruckten Reichsbanknoten. Folge? Der Kurs der Mark fiel (umgekehrt z.b. $ - Kursanstieg). Deutsche Exporteure konnten auf ausländische Märkte vordringen. Dies stieß jedoch nicht auf Begeisterung in Frankreich, Belgien und Italien. - Anfang 1923 erklärten diese Länder (gegen den Widerstand Englands), Deutschland sei mit Kohle- und Holzlieferungen im Verzug (tatsächlich t h nur minimal) i Januar 1923: Besetzung des Ruhrgebietes Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

49 Wie hoch waren die Reparationsleistungen bis zum ? Deutschland: Alliierte: 42 Mrd. Goldmark 10 Mrd. Goldmark J.M. Keynes u.a.: 26 Mrd. Goldmark, aber höhere Bewertung möglich, da die Preise in Deutschland und in den Empfängerländern verschieden waren Wie wurden die Devisen transferiert? Jährliche Raten:2 Mrd. Mark (2 fixe Halbjahresraten) + 26 % des Wertes der deutschen Exporte (variabel) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

50 Wie realistisch war diese Größe? Export 1921: 3,8 Mrd. Mark 2Mrd Mrd. Mark(fixeRate) + 1 Mrd. Mark (variabler Teil, 26 % von 3,8 Mrd. M.) = 3 Mrd. Mark = 80 % des gesamten Exportwertes 80 % der gesamten Exporterlöse für Reparationsleistungen unrealistisch 1921Zahlungsverzug ( Londoner Ultimatum) 1922Senkung der Rate auf ca. 1,5 Mrd. Mark Meinung Englands: Meinung Frankreichs: D. ist zahlungsunfähig D. ist zahlungsunwillig Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

51 Die Reparationen in bar (Devisen) hatten natürlich einen großen Einfluss auf die Inflation, denn: Die Reparationsleistung (3 Mrd. M. jährlich) wurde nicht durch zusätzliche Steuern aufgebracht (also nicht Verminderung des Einkommens), sondern durch Geldschöpfung (Reichsbank). Mit diesem Geld kaufte die Regierung die Devisen (sinkender Wechselkurs der Mark) Ursache der Inflation: Rapide Geldvermehrung: a) Staatsausgaben allgemein b) Reparationen Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

52 Etappen der Reparationsleistungen: 29. Januar 1921 Pariser Beschlüsse: 226 Mrd. Goldmark (GM) in Raten bis Mrd. GM (nicht festgesetzter Posten) + 12 % des Wertes des Exports (Gegenwartswert 1921: 56 Mrd. GM, Zinssatz 8%) Angebot Deutschlands: Gegenwartswert 50 Mrd. GM, Zinssatz 5 % + Anrechnung der bisherigen Leistung von 20 Mrd. GM + Statt 12 % des Exportwertes: Zusatzleistungen bei steigendem Volkseinkommen k Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

53 Die Alliierten sahen die Reparationsforderung als Diktat, nicht als Vertrag - nach der Weigerung D. Besetzung von Düsseldorf und Duisburg - Londoner Ultimatum 5. Mai Geänderter Plan: 132 Mrd. GM + 26 % des Exportwertes Auch dieser Plan nicht durchführbar ( Stundungen, Umwandlungen) Dawes-Plan am 1. September 1924 (Dazu später mehr) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

54 Zurück zur Inflation 1923 Zur Erinnerung: Devisenkurs Inflationsrate (gegenüber Vorjahr) Aug. 1923: 1 $ = M % Sept. 1923: 1 $ = M % Okt. 1923: 1 $ = 25 Mrd. M % Anfang Nov. 1923: 1 $ = 2,2 Billionen M ,87 Mrd. % 20. Nov. 1923: 1 $ = 4,2 Billionen M Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

55 Indikatoren und Folgen der Inflation: Spätestens seit 1921/22 verlor die deutsche Währung (M) ihre Funktion als Wertaufbewahrungsmittel Immer mehr Unternehmen fakturierten in fremder Währung (Bezahlung in Devisen) fremde Währungen übernahmen in D. die Geldfunktionen : - Gesetz gegen Devisenspekulation - Einzelhandel (u.a.) musste seine Verkaufspreise in Mark angeben Reaktion des Einzelhandels: Preis in Mark und Multiplikator (hing vom Kurs $ zu Mark ab) Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

56 Diesem Verfahren schlossen sich alle an (die in Mark rechnen mussten), z.b. Krankenkassen [Beiträge nach Grundzahlen (fix) und variabler Schlüssel-zahl ] Löhne: Grundbetrag und Multiplikator Index für Ärzte Indexziffer für Gerichtskosten Einige Preise 1923 (Berlin) in Mark: 1 kg Roggenbrot 1 kg Rindfleisch Mrd. 240 Mrd Mrd. 4 Bio. 800 Mrd. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

57 Beispiele aus dem täglichen Leben: Im Oktober/November 1923 wurden die Bankfilialen täglich mit Wagenladungen voll Geld beliefert (Geldscheine: u.a Millionen Mark). Größere Unternehmen holten Geld von der Bank für Lohnzahlungen mit Lastkraftwagen oder Pferdefuhrwerken, kleinere Unternehmen holten das Geld in Waschkörben oder Kinderwagen. Banken brauchten die doppelte Anzahl von Angestellten. Warum? um Geld zu zählen Nach der Lohnzahlung wurde der Arbeitsprozess unterbrochen, damit Arbeiter und Angestellte sofort etwas kaufen konnten. Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

58 Lange Schlangen vor den Läden (zeitraubendes Zählverfahren bei jedem Kauf). Gaststätte/Café: Bei der Bestellung 1 Tasse Kaffee kostete diese (z.b.) 5000 M; wenn der Kellner die Rechnung brachte 8000 M. In ländlichen Gegenden (weniger Läden) kehrte man zum Naturaltausch zurück,allmählich auch in Städten: 1 Haarschnitt kostete 4 Eier 1 Beerdigung (Bestattung) mit Predigt: 40 Eier 1 Kinobesuch: 2 Briketts Arzthonorar z.b. 1 Flasche Wein oder 1 Pfund Butter Teil 1: Die Weimarer Republik Ursachen und Verlauf der Inflation von

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.)

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.) 3. Die Weltwirtschaftskrise 1929-1933 3.1. Der Verlauf der Krise 1928: Indizien für das Ende des Konjunkturaufschwungs: Anlage-Investitionen + 12 % Lager-Investitionen./. 42 % 1929: Anlage-Investitionen

Mehr

1.242 Mio. Rentenbankscheine (lautend auf Rentenmark)

1.242 Mio. Rentenbankscheine (lautend auf Rentenmark) Es waren also am 31.12.1923 folgende Geldmenge im Umlauf: 1.242 Mio. Rentenbankscheine (lautend auf Rentenmark) (Daneben die alte Mark) Die Rentenbankscheine waren kein gesetzliches Zahlungsmittel (nur

Mehr

Zurück zur Inflation 1923. Zur Erinnerung: Inflationsrate (gegenüber Vorjahr) Devisenkurs. Sept. 1923: 1 $ =100.000.

Zurück zur Inflation 1923. Zur Erinnerung: Inflationsrate (gegenüber Vorjahr) Devisenkurs. Sept. 1923: 1 $ =100.000. Zurück zur Inflation 1923 Zur Erinnerung: Devisenkurs Inflationsrate (gegenüber Vorjahr) Aug. 1923: 1 $ = 4.600.000 000 M 1920 244 % Sept. 1923: 1 $ =100.000.000 M 1921 65 % Okt. 1923: 1 $ = 25 Mrd. M

Mehr

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark Folge: Kurzfristige Schulden des Reiches: März 1919 = 64 Mrd. Mark März 1920 = 92 Mrd. Mark Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1919 = 30 Mrd. Mark März 1920 = 59 Mrd. Mark 23 Vorläufiges

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

3.3. Beurteilung. Brüning hatte bei Amtsantritt (30.3.1930) 3 Ziele:

3.3. Beurteilung. Brüning hatte bei Amtsantritt (30.3.1930) 3 Ziele: 3.3. Beurteilung Brüning hatte bei Amtsantritt (30.3.1930) 3 Ziele: 1. Langfristiger Exportüberschuss (wegen Reparationen) 2. Ausgeglichener Staatshaushalt (um stabile Währung zu gewährleisten) 3. Revision

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Reichsbank Reichsbank. Siehe auch Bankwesen, Münzwesen. 1. Beamte,

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Geld und Konjunktur. den eine bestimmte Warenmenge (Warenkorb) zu einem bestimmten Zeitpunkt hat.

Geld und Konjunktur. den eine bestimmte Warenmenge (Warenkorb) zu einem bestimmten Zeitpunkt hat. Geld und Konjunktur Das Geld: Aufgaben: Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel, Wertmassstab (Vergleich) Wert: Kaufkraft des Geldes: Wie viel kann man mit einem Franken kaufen. Binnenwert des Geldes:

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. G e r h a r d M e r k, S i e g e n http://www.uni-siegen.de/fb5/merk Further central bank instruments of hot money defence policy Grundproblem: Erklärt sich

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Depression Economics

Depression Economics Depression Economics Die Weltwirtschaftskrise 1929-1933 (USA: bis 1939) 1 Ausgewählte Literatur Kindleberger, Charles P. (1973): The World in Depression 1929-1939 Krugman, Paul (2009) The Return of Depression

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr