Niemitz / Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste ).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niemitz / 01.06.07. Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste )."

Transkript

1 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 1 Die Geldemission als Münzemission im Computerspiel auf der Basis von abstrakter verfallender, zu vernichtender (aufzuessender) und zu vermehrender Proprietas (L) und von abstrakter unzerstörbarer Proprietas (K) Niemitz / Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste ). L ist Lebensenergie. Diese verfällt von alleine mit einer bestimmten Prozentrate pro Zeiteinheit. L verschwindet noch schneller, wenn sie durch Leben, d.h. Essen verbraucht wird. Wird besonders stark agiert [gequestet], dann muss auch viel gegessen werden. L kann vermehrt werden im Prozess des Questens dies aber nur unter bestimmen Bedingungen (siehe weiter unten). K ist Unzerstörbares. Es kann nicht verfallen. K wird gebraucht, um L vermehren zu können. Analogie: Grundstücke (Proprietas bzw. eigentlich nur Nichtkollateralbesitz) werden zum Landbau gebraucht. L wird hergestellt und zugleich bei der Produktion verbraucht. K kann nicht verbraucht und nicht hergestellt werden. K kann nur gebraucht werden. Die Produktion von L mit Hilfe von einer Kombination von K und L erfolgt zyklisch (Analogie Ernteperiode ). In der ersten Hälfte des Zyklus wird bei Gelingen des Questens die Vermehrung von L erreicht. In der zweiten Hälfte des Zyklus kann nicht vermehrt werden (willkürliche Spielregel, dem Landbau nachempfunden; erst wenn die neue Pflanzsaison beginnt [Anfang des Zyklus] ist der Einsatz von L sinnvoll). // Dies führt dazu, dass in der zweiten Hälfte des Zyklus niemand questen kann! Um die Spielbarkeit zu wahren, kann solange, wie dies nicht geändert wird, der zweite Teil des Zyklus als reale Spielzeit auf Null gesetzt werden (formal erlebbar dann einige Sekunden Wartezeit aber mit L-Verbrauch und L-Verfall entsprechend der halben Länge des Zyklus!). // Spielstart und L-Kredit Die Spieler starten in dieser Modellüberlegung alle zur gleichen Zeit mit einer für alle gleichen Ausstattung von L und K. Die Spieler müssen sich darum kümmern, immer genug L zu haben, insbesondere für die Aktionen, die Zeit brauchen. Diese Aktion sind z.b. Vermehrung von L in Kombination von L und K dem Zyklus entsprechend. Für den Zyklus muss der Spieler genug L als Proprietas haben, damit er nicht vor Zyklusende verhungert. Die Vermehrung wird durch Questen erreicht, wobei wie gesagt L verbraucht und K gebraucht werden. Unmittelbares gegenseitiges Helfen ist verboten (Geben, Nehmen, Tauschen, Schenken usw.). (Die Frage ist, ob auch Lohnarbeit verboten ist? Es könnte ja praktisch wie Fron aussehen oder gar wie Sklaverei und würde somit auch unter das allgemeine Verbot fallen. Dabei wäre aber ein Unterschied dahingehend, dass der Lohnarbeiter bei einem Proprieteur questet und dafür L als Lohn erhält.) Genau ist ja ein Mietvertrag /Arbeitsvertrag! Naturalkredit zum 1. Kommt ein Spieler-K-Proprieteuer in Not, weil sein L nicht für das Überleben der nächsten Periode reicht, dann kann er Kredit nehmen, d.h. sich L-Proprietas als Natural-Kredit geben lassen. Er als Kreditschuldner kollateralisiert seine K-Proprietas, d.h. er behält den K-Kollateralbesitz (er ist Kollateralbesitzer), während sein Kreditgläubiger das K-Kollateraleigentum in Form des Kreditschuldscheins bekommt, d.h. K-Kollateraleigentümer wird. Der Kreditschuldner emittiert also eine Urkunde, hier den Kreditschuldschein ( = kreditbedingter

2 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 2 Anspruch auf L-Proprietas oder K-Kollateralbesitz zum Termin, wenn nicht erfüllt wird), den sein Kreditgläubiger akzeptiert. Der Kreditgläubiger akzeptiert damit, vom Kreditschuldner nicht vor dem Ende des Zyklus die Kreditschuldscheinerfüllung zu fordern (Tilgung und Zinsgabe). Die Abkürzungen L und K sind furchtbar! K assoziiert Kredit und Kollateral und hat nichts mit Proprietas zu tun, 1 und 2 assoziieren eine Reihenfolge, die hier völlig unangebracht ist. Vielleicht sollte man das alles anders schreiben, damit es verdaulich wird: Naturalkredit zum 2. Kommt ein Spieler-K-Proprieteuer in Not, weil sein L nicht für das Überleben der nächsten Periode reicht, dann kann er Kredit nehmen, d.h. sich L-Proprietas als Natural-Kredit geben lassen. Er als Kreditschuldner kollateralisiert seine K-Proprietas, d.h. er behält den K-Besitz (er ist Besitzer des Kollaterals), während sein Kreditgläubiger das K-Eigentum in Form des Kreditschuldscheins bekommt, d.h. Eigentümer des K-Kollaterals wird. Der Kreditschuldner emittiert also eine Urkunde, hier den Kreditschuldschein ( = kreditbedingter Anspruch auf L-Proprietas oder auf Besitz des K-Kollaterals zum Termin, wenn nicht erfüllt wird), den sein Kreditgläubiger akzeptiert. Der Kreditgläubiger akzeptiert damit, vom Kreditschuldner nicht vor dem Ende des Zyklus die Kreditschuldscheinerfüllung zu fordern (Tilgung und Zinsgabe). Zinssatz und Relation L-Kreditproprietas zu K-Kollateralbesitz werden jeweils zwischen Gläubiger und Schuldner individuell ausgehandelt. (Es gibt keinen Wert, hier als Zins- Wert zu betrachten; es gibt auch keine feste Wert-Relation L-Kreditproprietas zu K-Kollateralbesitz. Oder später: es gibt keinen Wert, der eigentlich der richtige oder gerechte Kaufpreis wäre.) Wenn Du als Wert Marxens Durchschnittspreis nehmen würdest oder von mir aus den Minimalpreis, könntest Du Dir diese Diskussion sparen. Zum Start dieses Kreditgeschäfts (und gleichzeitig mit der Schuldscheinemission des Kreditschuldners) hat auch der Kreditgläubiger eine Urkunde emittiert, nämlich die L-Valuta, d.h. den sofortigen Anspruch auf die vereinbarte Menge an L-Proprietas. Beide Urkunden schützen die Akzeptanten. Der Valutaakzeptant (Schuldner) kann (vom Gläubiger) sofort die Herausgabe von L-Proprietas erzwingen. Der Schuldscheinakzeptant (Gläubiger) kann erst zum Termin die Erfüllung oder Vollstreckung erzwingen. Entweder gelingt es dem Schuldner zu erfüllen (Tilgung und Zinsgabe) oder es gelingt ihm nicht. Bei Nichtgelingen kann der Gläubiger vollstrecken lassen und bekommt vom K-Besitz des Schuldners (in Summe ist er dann K-Proprieteur, weil er sowohl das K-Eigentum hat, das er ja schon vorher hatte, und nun den K-Besitz dazu bekommt). / Abgeleitet aus dem Proprietas-Versicherungsreversibilitätsprinzip. / Sowohl das Nichterfüllen einer L-Valuta-Forderung als auch das Nichterfüllen einer Schuldschein-Forderung führt zur Vollstreckung, gibt also dem Fordernden die Urkunde Vollstreckungstitel. Dieser beinhaltet, dass sofort gefordert werden kann bis eben hin zur gewaltsamen Aneignung. Die Gewalt darf allerdings nur seitens der Gesellschaft an sich, d.h. vertreten durch staatliche Institutionen angewendet werden. Da hätten wir das nächste Problem der Spielbarkeit - ohne Institutionen kann die Gewalt nur von ALLEN Gesellschaftern ausgeübt werden? Entweder wird das Spiel so einfach konzipiert, dass das Programm auf Antrag des Vollstreckungstitelinhabers und bei eben automatischem Erkennen, dass der Antragsteller Recht hat, dies automatisch geschehen lässt (dies ist quasi-herrschaftlich die Gewalt von ALLEN Gesellschaftern) oder man braucht tatsächlich eine Institution aber auch dann muss

3 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 3 es wie bei entweder geschildert funktionieren, dann mit einem Gerichtsvollzieher (hier könnte man den Gerichtsvollzieher kämpfen (questen?) lassen und wenn er verliert, dann ist ein Teil Gesellschaft verloren was dann? Müssen die anderen Gesellschafter helfen ( Gruppenquest?)? Die Institution stärken?...) Der Zyklus, die L-Verfallssrate und die Quests müssen so eingestellt werden, dass folgende Situation eintritt (Beispiel 100 Spieler): Wenige Großgläubiger ( L-Banken ) entstehen, die per Vollstreckungen viel K errungen haben. Diese haben diese Situation ja nur deshalb erreicht, weil sie viele Kreditgeschäfte abgewickelt haben. Bei den Scheiternden wurde vollstreckt (K-Proprietas des Gläubigers [der L-Bank] wird größer), bei den Gelingenden wurde erfüllt (L-Proprietas des Gläubigers [der L-Bank] wird größer). Die große Menge an L ist der Grund, dass diese Gläubiger zu L-Banken werden (siehe Probleme der Großgläubiger). Das Vollstrecken muss so organisiert werden, dass die Schuldner nur den Anteil ihrer K verlieren, der kollateralisiert war. Es muss also nicht total vollstreckt werden im Sinne des Totalverlustes von K seitens des Schuldners, es sei denn, er hatte alles kollateralisiert. Eine Totalvollstreckung führt entweder zum Ausscheiden des Spielers oder, wenn die Variante Mieter und Lohnarbeiter eingeführt wird, zu anderem, noch zu beschreibendem Agieren dieses Spielers. (Das ist aber auch praxisfremd!?) Du hast Recht für den Fall, dass es Münzen gibt. Dann muss versteigert werden, um per Versteigerung eben Münzen das Schuldenzahlungsmittel in ausreichender Menge zu bekommen. Ich bin hier noch in der Welt des Naturalkredits, da ist es sinnvoll, es so zu tun, und auch praktikabel, weil eben der Bezug natural gegeben ist (noch keine Nominalisierung durch Münzen). (Wie lief das eigentlich in der Antike? Gab es das Versteigerungen bzw. Auktionen?) Versteigerung macht Institutionen nötig! Generell: wie gelingt der Übergang von der NichtMünzwelt zur Münzwelt? Es müsste schlagartig sein! Probleme der Großgläubiger und Schuldner L seitens der (potentiellen) Großgläubiger zu horten dies geschieht zwangsweise, wenn kein Kredit nachgefragt wird, ist nicht attraktiv, weil L verfällt. Gerade wenn L absolut gesehen groß ist, ist auch der Verfall absolut gesehen groß. K wiederum wird seitens der (potentiellen) Großgläubiger zwangsweise nicht genutzt. Denn der K-Proprieteur ist alleine (Analogie: das Grundstück ist für ihn viel zu groß alleine kann er es nicht bearbeiten, selbst und obwohl er materiell genug L [Getreide] hat, um mit K [Grundstücke] produktiv zu werden aber wer soll arbeiten bzw. questen?). Aber auch die Schuldner beunruhigt der Verfall von L in der zweiten Hälfte des Zyklus trotz der Kleinheit ihrer Proprietas. Sie warten ja nur auf das Zyklusende, dies unter ständigem L-Verlust. Ein L-Kreditieren ihrerseits an andere ist nur beschränkt möglich, nämlich für Hungernde, weil in der zweite Hälfte des Zyklus die L-Vermehrung mit Hilfe der Kombination L und K nicht gelingt. Bis hierher haben wir das Problem der Vollstreckungsinstanz, ohne die die Risikofreistellung des Gläubigers nicht gelingt. Münzen (Wie sollen Münzen in einem digitalen Spiel aussehen?!) Sichere Datenbank, wie eine Art Kontosystem, in dem der Übergang sofort registriert wird. Um Münzen zu simulieren, müsste man programmtechnisch kreativ werden (eine Aufgabe für Studenten ) Wegen der genannten Probleme erfinden die L-Banken neue Urkunden, die erlauben, sich nach und nach von den L-Mengen zu befreien. Dies gelingt ihnen folgendermaßen.

4 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 4 Zu Beginn eines Kreditgeschäfts tun die Gläubiger nun etwas Neues (die Schuldner tun im Prinzip das Alte bis auf das Hinnehmen der Bedingungen des Neuen seitens ihres Gläubigers). Statt einer L-Valuta (Anspruch auf L-Proprietas) emittieren die Großgläubiger eine Münzvaluta VALUTAZ. Diese Münzen sind Urkunden. Sie garantieren dem Akzeptanten der Münzen, immer und sofort vom Münzemittenten K-Besitz (oder, wenn gewünscht auch L[-Besitz]??? Dann würden wir ja Tauschen! Nein, es ist ja eine urkundlich gesicherte Forderung!) erfolgreich fordern zu dürfen. Von K haben die Großgläubiger genug, um riskieren zu können, K-Besitz zu verlieren und der Vorteil von K ist, dass es nicht verfällt und damit auch das Kreditierte nicht. Die Emission dieser Münzen ist verbunden mit einer Kollateralisierung der Gläubigerproprietas. Der (erste) Münzakzeptant (Schuldner) und dann auch alle weiteren Münzakzeptanten (siehe Einkaufen) bekommt das Münzemittenten-K-Kollateraleigentum (als Anspruch auf Kollateralbesitz des Münzemittenten), während der Münzemittent (Gläubiger) den Münzemittenten-K-Kollateralbesitz behält. (Mit K als nun K-Besitz kann der Gläubiger auch questen oder, was wahrscheinlicher ist, questen lassen [vermieten oder von Arbeitern questen lassen].) Die Münzen sind attraktiv, weil jeder Münzakzeptant damit seine K-Proprietas vergrößern kann, indem er von den Münzemittenten den Münzemittenten-K-Besitz fordert, seine Münzschulden begleichen ( bezahlen ) kann, einkaufen kann. Notwendigerweise muss das Einkaufen erfunden werden. Es entspricht formal dem Abschließen zweier Kreditschuldverträge mit der Laufzeit Null (Ganz wichtig, weil es das bisher nicht gibt. Helfen geht also so viel schneller! Gut!), weil sofort erfüllt wird (in der Realität werden Zahlungs- und Liefertermine genannt, die sehr kurzen Fristen entsprechen; zugehöriger Zins ist dann schon in Preisen und Liefermengen mit eingerechnet). Die zwei Kreditschuldverträge im selben Moment wechselseitig emittiert bzw. akzeptiert sind der Münz-Schuldvertrag als Münz-Schuldschein, den der Verkäufer (Münz-Gläubiger) bekommt, und der NichtMünz-Schuldvertrag als NichtMünz-Schuldschein, den der Käufer (NichtMünz-Gläubiger) bekommt. // Spieler, die in dieser Art rechtssicher tauschen wollen, müssen in Summe zwei NichtMünz-Schuldscheine emittieren. // Münz-Auswirkungen Diese Münzen sind gefährlich und attraktiv zugleich, insbesondere in der Übergansphase zum Wirtschaften mit Münzen. Münzen sind gefährlich, weil die Münz-Schuldscheine nun beinhalten, dass die Schulden mit Münzen erfüllt werden müssen nicht mehr mit L-Proprietas. Die MünzSchuldner müssen nun einkaufen, um an NichtMünzen, d.h. Proprietas (L und K) heranzukommen, um mit ihr zu questen mit dem (hoffentlich) Erfolg, L zu vermehren. Die Münzschuldner müssen dann L (oder auch notfalls K) verkaufen, um an Münzen zu gelangen und damit ihre MünzSchulden begleichen zu können. Münzen werden immer knapp sein, weil ja prinzipiell immer mehr Münzen gebraucht werden zum MünzSchuldenzahlen als Münzen in der Welt sind. Dies wegen der Zinsen. BEMERKUNG: Warum sollte man nicht Quests einführen, die auch K vermehren lassen Analogie zur Kolonisation dies gelingt nur in Groß- Gruppen bzw. Gruppenquests! Neulinge, die ja als Arme beginnen, könnten so schnell Erfolge erzielen.

5 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 5 Münzen sind attraktiv, weil sie nicht wie L verfallen. Münzen als (jederzeit und sofort einlösbarer) Anspruch auf K verfallen so wenig wie K selber. Außerdem wie schon ausgeführt kann man mit ihnen seine K-Proprietas vergrößern und seine Münzschulden begleichen ( bezahlen ) bzw. einkaufen ( bezahlen ). Wem es gelingt, vor Zyklus-Teil-2-Beginn zu verkaufen, hat diese Münzen und hat keinen Verfall. Es könnte aber auch sein, dass nach Ende von Zyklus Teil 2 die Preise für L gestiegen sind (nun wollen alle questen und wollen kaufen oder wollen Kredit), und zwar so gestiegen sind, dass die Nichtverkäufer vor Zyklus-Teil-2-Beginn das bessere Geschäft machen ( Bastian). Das Problem des Übergangs von L-Krediten zu MünzKrediten und technischer Fortschritt Für Gläubiger sind Kreditgeschäfte attraktiv. Denn diese vermehren ihre K infolge der Vollstreckungen. Anfangs werden sie sogar selber als Verkäufer von L agieren dann sind sie es los. Im weiteren wollen sie und können sie dann auch sich vollständig von L-Kreditierung lösen. Für ihre Geschäfte reicht es aus, viel K-Proprietas zu haben (bzw. potentiell dies in Schuldscheinen, d.h. als Kollateraleigentum zu haben). Beim anfänglichen L-Verkauf also wenn sie selber L an die Schuldner verkaufen bekommen die Großgläubiger sofort ihre Münzen zurück. D.h. dann sind diese Münzen aus der Welt, was für die Schuldner gefährlich ist, weil es eine noch größere Schwierigkeit bedeutet, an Münzen heranzukommen. Aber Münzen sind dennoch für Schuldner attraktiv, selbst in der kritischen Übergangssituation, weil sie jetzt auch in der Zyklustotzeit handeln können und ihre Möglichkeiten optimal verbessern. Zur Übergangssituation: In der Konkurrenz der Gläubiger wird der Gläubiger einen Vorteil haben, der zuerst Münzen erfindet. Denn er hat etwas als Kredit zu bieten, das sicherer als L ist. Und die Münzen ermöglichen, nicht nur L zu kaufen sondern auch Werkzeuge ( technischer Fortschritt, weiter unten). Hier wird es problematisch, weil sich hier entscheidet, ob das bis hierher Erzählte eine (quasihistorische) Analyse oder ein Drehbuch im Sinne einer spielbaren bzw. zwingenden Dramaturgie darstellt. Welche Wege bleiben den Spielern offen? Was könnten sie anders machen? Welche Rolle soll und darf (nicht) der Quasi-technische-Fortschritt spielen? Problem: Es kann (beim Stand der Darstellung hier) nur L oder selten auch K gekauft werden. Die Vermehrung von L geschieht in Quests, in denen K gebraucht und L verbraucht werden. Was herauskommt, ist immer L, also nur Lebensenergie, nicht etwas anderes, was (infolge Wohlstands) das Leben gefahrloser und damit spaßiger gestalten und technischen Fortschritt bringen könnte. Aber technischer Fortschritt kann nicht von den Spielern erzeugt werden es sei denn, er ist vorprogrammiert und so versteckt, dass das Versteckte eben doch entdeckt werden kann und dann nur noch entdeckt werden muss ( technischer Fortschritt, weiter unten). Lösung: In erster Instanz könnten Handwerker bessere Geräte herstellen, die erfolgreicher Quests lösen lassen, um so statt 3 oder 4 L vielleicht 6 oder 8 L auf einem gegebenen K erzeugen zu können. Das wird ja auch notwendig, weil die Zahl der armen Teilnehmer zunimmt und so mehr L pro fixes K gebraucht wird. (Ja klaro!!)

6 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 6 In den Quests sollten Errungenschaften gewonnen werden können. die das Lösen weiterer Quest erleichtert. Dieses Errungenschaften wären analog zum technischen Fortschritt. Zum einen als Effizienzwerkzeuge (große Mengen von L zu produzieren wird möglich, was zuvor nicht erreichbar war, weil man schneller wird), zum andere Effektivitätswerkzeuge (neue Questwerkzeuge, die zuvor nicht lösbare Quests lösbar machen). Wenn die Übergangssituation kritisch wird viele verlieren ihr K, dann wird ein Lösungsversuch unter diesen Randbedingungen sein, als doppelt Freier (erstens kein K und nur ganz wenig L und zweitens bürgerlich frei, d.h. ich kann nicht Sklave werden) mit Miete (Pacht) und Lohnarbeit weiter zu kommen. Denn mit dem können K-lose K mieten (wenn sie noch genug L haben, um durchzukommen, d.h. questen zu können) oder als K-lose und auch fast L- lose lohnarbeiten, d.h. für ihren Unternehmer L erquesten. Die Miete wird in Münzen gezahlt. Warum ist das attraktiv bzw. notwendig? Der Vermieter bekommt Münzen die verfallen nicht wie L. Der Lohn wird in Münzen gezahlt. Warum ist das attraktiv bzw. notwendig? Münzen verfallen nicht. Es kann gespart werden Bemerkungen zu InitialisierungGeld011204Bast Rede an Klaus: Zu Korrekturabsatz 1: Der Naturalgläubiger (NichtMünzgläubiger) hat sehr wohl Aufbewahrungskosten, nämlich für die Naturalien (NichtMünzen), die nicht von Schuldnern abgerufen wurden. Wenn der Großgläubiger Münzen als Kredit geben will, dann muss er nur seine Kollateralproprietas kollateralisieren. Natural ändert dies an seinem Kollateralbesitz nichts. D.h. auch, wenn er nicht kollateralisieren kann, hat er kein Risiko wie bei eben verderblichen Naturalien (NichtMünzen). Deshalb streben kluge Gläubiger den Münzkredit an. Zu Korrekturabsatz 2: Das stimmt: Nur für Naturalien (NichtMünzen), die nicht als Kredit gegeben werden können, entstehen Aufbewahrungskosten. Sind diese Naturalien (NichtMünzen) in der Welt, können die Aufbewahrungskosten nicht vermieden werden. Vermeidet man aber von vornherein das In-die-Welt-Kommen dieser Naturalien (NichtMünzen), vermeidet man Kosten. Zu Korrekturabsatz 3: Sehr gute Bobachtung bzw. Vermutung! Schuldner können mit Münzen mehr tun als nur Getreide kaufen. Sie sind frei für andere Geschäftsideen als Getreideanbau. Und Münzgläubiger können mehr Kredit geben solange die Kollateralproprietas reicht (keine vordergründig naturale [nichtmünzartige] Begrenzung!). Zu Korrekturabsatz 4: Stimmt kein Gläubiger nimmt freiwillig vorzeitige Rückzahlungen vor dem Termin entgegen. Aber vom Schuldner vor Termin errungene Münzen können gespart werden (mit Zins!) oder auch investiert werden (mit Rendite) und der Schuldner kann sich sicher fühlen. Wenn die Arbeitsteilung, damit dann der technische Fortschritt und damit die Ablösung von der Vegetationsperiode kommen, dann sind das alles Verbesserungen im Sinne von schneller und sicherer als zuvor. Vom Spielaufbau her muss dann die Periode zwei (nach der Periode 1 Vegetationsperiode) wirklich gespielt werden können, d.h. dann, es müssen außerhalb des Landbaus Quests möglich sein (hier erringt man dann nur Werkzeuge ( technischer Fort-

7 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 7 schritt) und eventuell Edelmetalle)). Hier muss dann die Zeit-Zeit-Verteilung verändert werden. Zu Korrekturabsatz 5 Ein wahrscheinlich sogar erster technischer Fortschritt kann sein, verlustarmes (-ärmeres) L-Speichern zu ermöglichen. Hier kann dann in der Zeit-Zeit-Verteilung alles beim alten bleiben! Auch Landbau-Werkzeuge lassen die Zeit-Zeit-Verteilung beim alten. Zu Korrekturabsatz 6 Ich meine: Es ist sehr wohl ein Grund für die Münzemission aus agrarischer Sicht zu finden.

Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt

Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt Querdenker Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt Zehnte Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung im Sommersemester 2011 Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de} 8. 6. 2011

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Fragen zur dritten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09: Wie die Neuzeit das Geld erfand Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Wie wird die Sicherheit sicher gestellt?

Wie wird die Sicherheit sicher gestellt? Vier Fragen 1. Wie wird die Sicherheit sicher gestellt? 2. Welches sind außer die anderen drei Eigentum-Rechtstitel? 3. Wenn alle Schulden bezahlt sind - wieviel Geld gibt es dann noch in der Welt? 4.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent.

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent. Tablet & ipadverleih Ready to Rent. 1 Kurzinformationen Unter 200 bis 300 Geschäftsideen befinden sich vielleicht 1 oder 2 wahre "Perlen": Das sind solche, die ein oft unglaublich hohes Potential haben

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 3 Das Projekt Bankkonto Nun wirst du dich etwas gründlicher mit dem Quelltext einer Klasse beschäftigen. Du lernst, wie zwei Objekte eine gemeinsame Aufgabe erledigen.

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Antrag auf Gewährung einer staatlichen Finanzhilfe für erlittene Elementarschäden an Gebäuden und Hausrat bei sonstigen Privatgeschädigten

Antrag auf Gewährung einer staatlichen Finanzhilfe für erlittene Elementarschäden an Gebäuden und Hausrat bei sonstigen Privatgeschädigten Muster C Antrag auf Gewährung einer staatlichen Finanzhilfe für erlittene Elementarschäden an Gebäuden und Hausrat bei sonstigen Privatgeschädigten Schadensereignis am: Name: Vorname: Geburtstag: Familienstand:

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Be independent: Der Club. Einer für alle...

Be independent: Der Club. Einer für alle... Be independent: Der Club. Einer für alle... Deine Junior-Card kann noch mehr. Mehr Freizeit: Ermäßigte Kinotickets (z.b. für viele City-Kinos in NÖ und Wien, für alle Cineplexx- Kinos, für das neue IMAX-Wien)

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Der Kredit in der neuzeitlichen Geldschöpfung Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Gliederung Die antiken

Mehr

AII - Klausur: Buchführung im NKF

AII - Klausur: Buchführung im NKF Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe AII - Klausur: Buchführung im NKF 19.07.2006 Erlaubte Hilfsmittel: Gesetzestexte Eine einseitig beschriftete DINA4-Seite mit Notizen Taschenrechner Gesamtpunktzahl:

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr