Niemitz / Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste ).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niemitz / 01.06.07. Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste )."

Transkript

1 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 1 Die Geldemission als Münzemission im Computerspiel auf der Basis von abstrakter verfallender, zu vernichtender (aufzuessender) und zu vermehrender Proprietas (L) und von abstrakter unzerstörbarer Proprietas (K) Niemitz / Es gibt zwei Klassen von Proprietas: L als Lebensenergie und K als Unzerstörbares ( Kiste ). L ist Lebensenergie. Diese verfällt von alleine mit einer bestimmten Prozentrate pro Zeiteinheit. L verschwindet noch schneller, wenn sie durch Leben, d.h. Essen verbraucht wird. Wird besonders stark agiert [gequestet], dann muss auch viel gegessen werden. L kann vermehrt werden im Prozess des Questens dies aber nur unter bestimmen Bedingungen (siehe weiter unten). K ist Unzerstörbares. Es kann nicht verfallen. K wird gebraucht, um L vermehren zu können. Analogie: Grundstücke (Proprietas bzw. eigentlich nur Nichtkollateralbesitz) werden zum Landbau gebraucht. L wird hergestellt und zugleich bei der Produktion verbraucht. K kann nicht verbraucht und nicht hergestellt werden. K kann nur gebraucht werden. Die Produktion von L mit Hilfe von einer Kombination von K und L erfolgt zyklisch (Analogie Ernteperiode ). In der ersten Hälfte des Zyklus wird bei Gelingen des Questens die Vermehrung von L erreicht. In der zweiten Hälfte des Zyklus kann nicht vermehrt werden (willkürliche Spielregel, dem Landbau nachempfunden; erst wenn die neue Pflanzsaison beginnt [Anfang des Zyklus] ist der Einsatz von L sinnvoll). // Dies führt dazu, dass in der zweiten Hälfte des Zyklus niemand questen kann! Um die Spielbarkeit zu wahren, kann solange, wie dies nicht geändert wird, der zweite Teil des Zyklus als reale Spielzeit auf Null gesetzt werden (formal erlebbar dann einige Sekunden Wartezeit aber mit L-Verbrauch und L-Verfall entsprechend der halben Länge des Zyklus!). // Spielstart und L-Kredit Die Spieler starten in dieser Modellüberlegung alle zur gleichen Zeit mit einer für alle gleichen Ausstattung von L und K. Die Spieler müssen sich darum kümmern, immer genug L zu haben, insbesondere für die Aktionen, die Zeit brauchen. Diese Aktion sind z.b. Vermehrung von L in Kombination von L und K dem Zyklus entsprechend. Für den Zyklus muss der Spieler genug L als Proprietas haben, damit er nicht vor Zyklusende verhungert. Die Vermehrung wird durch Questen erreicht, wobei wie gesagt L verbraucht und K gebraucht werden. Unmittelbares gegenseitiges Helfen ist verboten (Geben, Nehmen, Tauschen, Schenken usw.). (Die Frage ist, ob auch Lohnarbeit verboten ist? Es könnte ja praktisch wie Fron aussehen oder gar wie Sklaverei und würde somit auch unter das allgemeine Verbot fallen. Dabei wäre aber ein Unterschied dahingehend, dass der Lohnarbeiter bei einem Proprieteur questet und dafür L als Lohn erhält.) Genau ist ja ein Mietvertrag /Arbeitsvertrag! Naturalkredit zum 1. Kommt ein Spieler-K-Proprieteuer in Not, weil sein L nicht für das Überleben der nächsten Periode reicht, dann kann er Kredit nehmen, d.h. sich L-Proprietas als Natural-Kredit geben lassen. Er als Kreditschuldner kollateralisiert seine K-Proprietas, d.h. er behält den K-Kollateralbesitz (er ist Kollateralbesitzer), während sein Kreditgläubiger das K-Kollateraleigentum in Form des Kreditschuldscheins bekommt, d.h. K-Kollateraleigentümer wird. Der Kreditschuldner emittiert also eine Urkunde, hier den Kreditschuldschein ( = kreditbedingter

2 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 2 Anspruch auf L-Proprietas oder K-Kollateralbesitz zum Termin, wenn nicht erfüllt wird), den sein Kreditgläubiger akzeptiert. Der Kreditgläubiger akzeptiert damit, vom Kreditschuldner nicht vor dem Ende des Zyklus die Kreditschuldscheinerfüllung zu fordern (Tilgung und Zinsgabe). Die Abkürzungen L und K sind furchtbar! K assoziiert Kredit und Kollateral und hat nichts mit Proprietas zu tun, 1 und 2 assoziieren eine Reihenfolge, die hier völlig unangebracht ist. Vielleicht sollte man das alles anders schreiben, damit es verdaulich wird: Naturalkredit zum 2. Kommt ein Spieler-K-Proprieteuer in Not, weil sein L nicht für das Überleben der nächsten Periode reicht, dann kann er Kredit nehmen, d.h. sich L-Proprietas als Natural-Kredit geben lassen. Er als Kreditschuldner kollateralisiert seine K-Proprietas, d.h. er behält den K-Besitz (er ist Besitzer des Kollaterals), während sein Kreditgläubiger das K-Eigentum in Form des Kreditschuldscheins bekommt, d.h. Eigentümer des K-Kollaterals wird. Der Kreditschuldner emittiert also eine Urkunde, hier den Kreditschuldschein ( = kreditbedingter Anspruch auf L-Proprietas oder auf Besitz des K-Kollaterals zum Termin, wenn nicht erfüllt wird), den sein Kreditgläubiger akzeptiert. Der Kreditgläubiger akzeptiert damit, vom Kreditschuldner nicht vor dem Ende des Zyklus die Kreditschuldscheinerfüllung zu fordern (Tilgung und Zinsgabe). Zinssatz und Relation L-Kreditproprietas zu K-Kollateralbesitz werden jeweils zwischen Gläubiger und Schuldner individuell ausgehandelt. (Es gibt keinen Wert, hier als Zins- Wert zu betrachten; es gibt auch keine feste Wert-Relation L-Kreditproprietas zu K-Kollateralbesitz. Oder später: es gibt keinen Wert, der eigentlich der richtige oder gerechte Kaufpreis wäre.) Wenn Du als Wert Marxens Durchschnittspreis nehmen würdest oder von mir aus den Minimalpreis, könntest Du Dir diese Diskussion sparen. Zum Start dieses Kreditgeschäfts (und gleichzeitig mit der Schuldscheinemission des Kreditschuldners) hat auch der Kreditgläubiger eine Urkunde emittiert, nämlich die L-Valuta, d.h. den sofortigen Anspruch auf die vereinbarte Menge an L-Proprietas. Beide Urkunden schützen die Akzeptanten. Der Valutaakzeptant (Schuldner) kann (vom Gläubiger) sofort die Herausgabe von L-Proprietas erzwingen. Der Schuldscheinakzeptant (Gläubiger) kann erst zum Termin die Erfüllung oder Vollstreckung erzwingen. Entweder gelingt es dem Schuldner zu erfüllen (Tilgung und Zinsgabe) oder es gelingt ihm nicht. Bei Nichtgelingen kann der Gläubiger vollstrecken lassen und bekommt vom K-Besitz des Schuldners (in Summe ist er dann K-Proprieteur, weil er sowohl das K-Eigentum hat, das er ja schon vorher hatte, und nun den K-Besitz dazu bekommt). / Abgeleitet aus dem Proprietas-Versicherungsreversibilitätsprinzip. / Sowohl das Nichterfüllen einer L-Valuta-Forderung als auch das Nichterfüllen einer Schuldschein-Forderung führt zur Vollstreckung, gibt also dem Fordernden die Urkunde Vollstreckungstitel. Dieser beinhaltet, dass sofort gefordert werden kann bis eben hin zur gewaltsamen Aneignung. Die Gewalt darf allerdings nur seitens der Gesellschaft an sich, d.h. vertreten durch staatliche Institutionen angewendet werden. Da hätten wir das nächste Problem der Spielbarkeit - ohne Institutionen kann die Gewalt nur von ALLEN Gesellschaftern ausgeübt werden? Entweder wird das Spiel so einfach konzipiert, dass das Programm auf Antrag des Vollstreckungstitelinhabers und bei eben automatischem Erkennen, dass der Antragsteller Recht hat, dies automatisch geschehen lässt (dies ist quasi-herrschaftlich die Gewalt von ALLEN Gesellschaftern) oder man braucht tatsächlich eine Institution aber auch dann muss

3 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 3 es wie bei entweder geschildert funktionieren, dann mit einem Gerichtsvollzieher (hier könnte man den Gerichtsvollzieher kämpfen (questen?) lassen und wenn er verliert, dann ist ein Teil Gesellschaft verloren was dann? Müssen die anderen Gesellschafter helfen ( Gruppenquest?)? Die Institution stärken?...) Der Zyklus, die L-Verfallssrate und die Quests müssen so eingestellt werden, dass folgende Situation eintritt (Beispiel 100 Spieler): Wenige Großgläubiger ( L-Banken ) entstehen, die per Vollstreckungen viel K errungen haben. Diese haben diese Situation ja nur deshalb erreicht, weil sie viele Kreditgeschäfte abgewickelt haben. Bei den Scheiternden wurde vollstreckt (K-Proprietas des Gläubigers [der L-Bank] wird größer), bei den Gelingenden wurde erfüllt (L-Proprietas des Gläubigers [der L-Bank] wird größer). Die große Menge an L ist der Grund, dass diese Gläubiger zu L-Banken werden (siehe Probleme der Großgläubiger). Das Vollstrecken muss so organisiert werden, dass die Schuldner nur den Anteil ihrer K verlieren, der kollateralisiert war. Es muss also nicht total vollstreckt werden im Sinne des Totalverlustes von K seitens des Schuldners, es sei denn, er hatte alles kollateralisiert. Eine Totalvollstreckung führt entweder zum Ausscheiden des Spielers oder, wenn die Variante Mieter und Lohnarbeiter eingeführt wird, zu anderem, noch zu beschreibendem Agieren dieses Spielers. (Das ist aber auch praxisfremd!?) Du hast Recht für den Fall, dass es Münzen gibt. Dann muss versteigert werden, um per Versteigerung eben Münzen das Schuldenzahlungsmittel in ausreichender Menge zu bekommen. Ich bin hier noch in der Welt des Naturalkredits, da ist es sinnvoll, es so zu tun, und auch praktikabel, weil eben der Bezug natural gegeben ist (noch keine Nominalisierung durch Münzen). (Wie lief das eigentlich in der Antike? Gab es das Versteigerungen bzw. Auktionen?) Versteigerung macht Institutionen nötig! Generell: wie gelingt der Übergang von der NichtMünzwelt zur Münzwelt? Es müsste schlagartig sein! Probleme der Großgläubiger und Schuldner L seitens der (potentiellen) Großgläubiger zu horten dies geschieht zwangsweise, wenn kein Kredit nachgefragt wird, ist nicht attraktiv, weil L verfällt. Gerade wenn L absolut gesehen groß ist, ist auch der Verfall absolut gesehen groß. K wiederum wird seitens der (potentiellen) Großgläubiger zwangsweise nicht genutzt. Denn der K-Proprieteur ist alleine (Analogie: das Grundstück ist für ihn viel zu groß alleine kann er es nicht bearbeiten, selbst und obwohl er materiell genug L [Getreide] hat, um mit K [Grundstücke] produktiv zu werden aber wer soll arbeiten bzw. questen?). Aber auch die Schuldner beunruhigt der Verfall von L in der zweiten Hälfte des Zyklus trotz der Kleinheit ihrer Proprietas. Sie warten ja nur auf das Zyklusende, dies unter ständigem L-Verlust. Ein L-Kreditieren ihrerseits an andere ist nur beschränkt möglich, nämlich für Hungernde, weil in der zweite Hälfte des Zyklus die L-Vermehrung mit Hilfe der Kombination L und K nicht gelingt. Bis hierher haben wir das Problem der Vollstreckungsinstanz, ohne die die Risikofreistellung des Gläubigers nicht gelingt. Münzen (Wie sollen Münzen in einem digitalen Spiel aussehen?!) Sichere Datenbank, wie eine Art Kontosystem, in dem der Übergang sofort registriert wird. Um Münzen zu simulieren, müsste man programmtechnisch kreativ werden (eine Aufgabe für Studenten ) Wegen der genannten Probleme erfinden die L-Banken neue Urkunden, die erlauben, sich nach und nach von den L-Mengen zu befreien. Dies gelingt ihnen folgendermaßen.

4 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 4 Zu Beginn eines Kreditgeschäfts tun die Gläubiger nun etwas Neues (die Schuldner tun im Prinzip das Alte bis auf das Hinnehmen der Bedingungen des Neuen seitens ihres Gläubigers). Statt einer L-Valuta (Anspruch auf L-Proprietas) emittieren die Großgläubiger eine Münzvaluta VALUTAZ. Diese Münzen sind Urkunden. Sie garantieren dem Akzeptanten der Münzen, immer und sofort vom Münzemittenten K-Besitz (oder, wenn gewünscht auch L[-Besitz]??? Dann würden wir ja Tauschen! Nein, es ist ja eine urkundlich gesicherte Forderung!) erfolgreich fordern zu dürfen. Von K haben die Großgläubiger genug, um riskieren zu können, K-Besitz zu verlieren und der Vorteil von K ist, dass es nicht verfällt und damit auch das Kreditierte nicht. Die Emission dieser Münzen ist verbunden mit einer Kollateralisierung der Gläubigerproprietas. Der (erste) Münzakzeptant (Schuldner) und dann auch alle weiteren Münzakzeptanten (siehe Einkaufen) bekommt das Münzemittenten-K-Kollateraleigentum (als Anspruch auf Kollateralbesitz des Münzemittenten), während der Münzemittent (Gläubiger) den Münzemittenten-K-Kollateralbesitz behält. (Mit K als nun K-Besitz kann der Gläubiger auch questen oder, was wahrscheinlicher ist, questen lassen [vermieten oder von Arbeitern questen lassen].) Die Münzen sind attraktiv, weil jeder Münzakzeptant damit seine K-Proprietas vergrößern kann, indem er von den Münzemittenten den Münzemittenten-K-Besitz fordert, seine Münzschulden begleichen ( bezahlen ) kann, einkaufen kann. Notwendigerweise muss das Einkaufen erfunden werden. Es entspricht formal dem Abschließen zweier Kreditschuldverträge mit der Laufzeit Null (Ganz wichtig, weil es das bisher nicht gibt. Helfen geht also so viel schneller! Gut!), weil sofort erfüllt wird (in der Realität werden Zahlungs- und Liefertermine genannt, die sehr kurzen Fristen entsprechen; zugehöriger Zins ist dann schon in Preisen und Liefermengen mit eingerechnet). Die zwei Kreditschuldverträge im selben Moment wechselseitig emittiert bzw. akzeptiert sind der Münz-Schuldvertrag als Münz-Schuldschein, den der Verkäufer (Münz-Gläubiger) bekommt, und der NichtMünz-Schuldvertrag als NichtMünz-Schuldschein, den der Käufer (NichtMünz-Gläubiger) bekommt. // Spieler, die in dieser Art rechtssicher tauschen wollen, müssen in Summe zwei NichtMünz-Schuldscheine emittieren. // Münz-Auswirkungen Diese Münzen sind gefährlich und attraktiv zugleich, insbesondere in der Übergansphase zum Wirtschaften mit Münzen. Münzen sind gefährlich, weil die Münz-Schuldscheine nun beinhalten, dass die Schulden mit Münzen erfüllt werden müssen nicht mehr mit L-Proprietas. Die MünzSchuldner müssen nun einkaufen, um an NichtMünzen, d.h. Proprietas (L und K) heranzukommen, um mit ihr zu questen mit dem (hoffentlich) Erfolg, L zu vermehren. Die Münzschuldner müssen dann L (oder auch notfalls K) verkaufen, um an Münzen zu gelangen und damit ihre MünzSchulden begleichen zu können. Münzen werden immer knapp sein, weil ja prinzipiell immer mehr Münzen gebraucht werden zum MünzSchuldenzahlen als Münzen in der Welt sind. Dies wegen der Zinsen. BEMERKUNG: Warum sollte man nicht Quests einführen, die auch K vermehren lassen Analogie zur Kolonisation dies gelingt nur in Groß- Gruppen bzw. Gruppenquests! Neulinge, die ja als Arme beginnen, könnten so schnell Erfolge erzielen.

5 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 5 Münzen sind attraktiv, weil sie nicht wie L verfallen. Münzen als (jederzeit und sofort einlösbarer) Anspruch auf K verfallen so wenig wie K selber. Außerdem wie schon ausgeführt kann man mit ihnen seine K-Proprietas vergrößern und seine Münzschulden begleichen ( bezahlen ) bzw. einkaufen ( bezahlen ). Wem es gelingt, vor Zyklus-Teil-2-Beginn zu verkaufen, hat diese Münzen und hat keinen Verfall. Es könnte aber auch sein, dass nach Ende von Zyklus Teil 2 die Preise für L gestiegen sind (nun wollen alle questen und wollen kaufen oder wollen Kredit), und zwar so gestiegen sind, dass die Nichtverkäufer vor Zyklus-Teil-2-Beginn das bessere Geschäft machen ( Bastian). Das Problem des Übergangs von L-Krediten zu MünzKrediten und technischer Fortschritt Für Gläubiger sind Kreditgeschäfte attraktiv. Denn diese vermehren ihre K infolge der Vollstreckungen. Anfangs werden sie sogar selber als Verkäufer von L agieren dann sind sie es los. Im weiteren wollen sie und können sie dann auch sich vollständig von L-Kreditierung lösen. Für ihre Geschäfte reicht es aus, viel K-Proprietas zu haben (bzw. potentiell dies in Schuldscheinen, d.h. als Kollateraleigentum zu haben). Beim anfänglichen L-Verkauf also wenn sie selber L an die Schuldner verkaufen bekommen die Großgläubiger sofort ihre Münzen zurück. D.h. dann sind diese Münzen aus der Welt, was für die Schuldner gefährlich ist, weil es eine noch größere Schwierigkeit bedeutet, an Münzen heranzukommen. Aber Münzen sind dennoch für Schuldner attraktiv, selbst in der kritischen Übergangssituation, weil sie jetzt auch in der Zyklustotzeit handeln können und ihre Möglichkeiten optimal verbessern. Zur Übergangssituation: In der Konkurrenz der Gläubiger wird der Gläubiger einen Vorteil haben, der zuerst Münzen erfindet. Denn er hat etwas als Kredit zu bieten, das sicherer als L ist. Und die Münzen ermöglichen, nicht nur L zu kaufen sondern auch Werkzeuge ( technischer Fortschritt, weiter unten). Hier wird es problematisch, weil sich hier entscheidet, ob das bis hierher Erzählte eine (quasihistorische) Analyse oder ein Drehbuch im Sinne einer spielbaren bzw. zwingenden Dramaturgie darstellt. Welche Wege bleiben den Spielern offen? Was könnten sie anders machen? Welche Rolle soll und darf (nicht) der Quasi-technische-Fortschritt spielen? Problem: Es kann (beim Stand der Darstellung hier) nur L oder selten auch K gekauft werden. Die Vermehrung von L geschieht in Quests, in denen K gebraucht und L verbraucht werden. Was herauskommt, ist immer L, also nur Lebensenergie, nicht etwas anderes, was (infolge Wohlstands) das Leben gefahrloser und damit spaßiger gestalten und technischen Fortschritt bringen könnte. Aber technischer Fortschritt kann nicht von den Spielern erzeugt werden es sei denn, er ist vorprogrammiert und so versteckt, dass das Versteckte eben doch entdeckt werden kann und dann nur noch entdeckt werden muss ( technischer Fortschritt, weiter unten). Lösung: In erster Instanz könnten Handwerker bessere Geräte herstellen, die erfolgreicher Quests lösen lassen, um so statt 3 oder 4 L vielleicht 6 oder 8 L auf einem gegebenen K erzeugen zu können. Das wird ja auch notwendig, weil die Zahl der armen Teilnehmer zunimmt und so mehr L pro fixes K gebraucht wird. (Ja klaro!!)

6 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 6 In den Quests sollten Errungenschaften gewonnen werden können. die das Lösen weiterer Quest erleichtert. Dieses Errungenschaften wären analog zum technischen Fortschritt. Zum einen als Effizienzwerkzeuge (große Mengen von L zu produzieren wird möglich, was zuvor nicht erreichbar war, weil man schneller wird), zum andere Effektivitätswerkzeuge (neue Questwerkzeuge, die zuvor nicht lösbare Quests lösbar machen). Wenn die Übergangssituation kritisch wird viele verlieren ihr K, dann wird ein Lösungsversuch unter diesen Randbedingungen sein, als doppelt Freier (erstens kein K und nur ganz wenig L und zweitens bürgerlich frei, d.h. ich kann nicht Sklave werden) mit Miete (Pacht) und Lohnarbeit weiter zu kommen. Denn mit dem können K-lose K mieten (wenn sie noch genug L haben, um durchzukommen, d.h. questen zu können) oder als K-lose und auch fast L- lose lohnarbeiten, d.h. für ihren Unternehmer L erquesten. Die Miete wird in Münzen gezahlt. Warum ist das attraktiv bzw. notwendig? Der Vermieter bekommt Münzen die verfallen nicht wie L. Der Lohn wird in Münzen gezahlt. Warum ist das attraktiv bzw. notwendig? Münzen verfallen nicht. Es kann gespart werden Bemerkungen zu InitialisierungGeld011204Bast Rede an Klaus: Zu Korrekturabsatz 1: Der Naturalgläubiger (NichtMünzgläubiger) hat sehr wohl Aufbewahrungskosten, nämlich für die Naturalien (NichtMünzen), die nicht von Schuldnern abgerufen wurden. Wenn der Großgläubiger Münzen als Kredit geben will, dann muss er nur seine Kollateralproprietas kollateralisieren. Natural ändert dies an seinem Kollateralbesitz nichts. D.h. auch, wenn er nicht kollateralisieren kann, hat er kein Risiko wie bei eben verderblichen Naturalien (NichtMünzen). Deshalb streben kluge Gläubiger den Münzkredit an. Zu Korrekturabsatz 2: Das stimmt: Nur für Naturalien (NichtMünzen), die nicht als Kredit gegeben werden können, entstehen Aufbewahrungskosten. Sind diese Naturalien (NichtMünzen) in der Welt, können die Aufbewahrungskosten nicht vermieden werden. Vermeidet man aber von vornherein das In-die-Welt-Kommen dieser Naturalien (NichtMünzen), vermeidet man Kosten. Zu Korrekturabsatz 3: Sehr gute Bobachtung bzw. Vermutung! Schuldner können mit Münzen mehr tun als nur Getreide kaufen. Sie sind frei für andere Geschäftsideen als Getreideanbau. Und Münzgläubiger können mehr Kredit geben solange die Kollateralproprietas reicht (keine vordergründig naturale [nichtmünzartige] Begrenzung!). Zu Korrekturabsatz 4: Stimmt kein Gläubiger nimmt freiwillig vorzeitige Rückzahlungen vor dem Termin entgegen. Aber vom Schuldner vor Termin errungene Münzen können gespart werden (mit Zins!) oder auch investiert werden (mit Rendite) und der Schuldner kann sich sicher fühlen. Wenn die Arbeitsteilung, damit dann der technische Fortschritt und damit die Ablösung von der Vegetationsperiode kommen, dann sind das alles Verbesserungen im Sinne von schneller und sicherer als zuvor. Vom Spielaufbau her muss dann die Periode zwei (nach der Periode 1 Vegetationsperiode) wirklich gespielt werden können, d.h. dann, es müssen außerhalb des Landbaus Quests möglich sein (hier erringt man dann nur Werkzeuge ( technischer Fort-

7 KreditGeldemissionimComputerspiel bastnieKL.rtf 7 schritt) und eventuell Edelmetalle)). Hier muss dann die Zeit-Zeit-Verteilung verändert werden. Zu Korrekturabsatz 5 Ein wahrscheinlich sogar erster technischer Fortschritt kann sein, verlustarmes (-ärmeres) L-Speichern zu ermöglichen. Hier kann dann in der Zeit-Zeit-Verteilung alles beim alten bleiben! Auch Landbau-Werkzeuge lassen die Zeit-Zeit-Verteilung beim alten. Zu Korrekturabsatz 6 Ich meine: Es ist sehr wohl ein Grund für die Münzemission aus agrarischer Sicht zu finden.

Geld regiert die Welt

Geld regiert die Welt Geld regiert die Welt Gegenstand und Problemstellung: Ethik als Kulturprinzip verstanden erklärt Ökonomie Fragen zur ersten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09 Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de},

Mehr

Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt

Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt Querdenker Ethik, Ökonomik und Gesellschaft mit neuen Begriffen erklärt Zehnte Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung im Sommersemester 2011 Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de} 8. 6. 2011

Mehr

Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel

Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel Hans-Ulrich Niemitz HTWK Leipzig Studium generale (mit Unterstützung

Mehr

Rechtssicherheit im Netz Vier Vorlesungen zum Thema: Ethik, Recht, Gesellschaft und Geld (und Wirtschaften )

Rechtssicherheit im Netz Vier Vorlesungen zum Thema: Ethik, Recht, Gesellschaft und Geld (und Wirtschaften ) Rechtssicherheit im Netz Vier Vorlesungen zum Thema: Ethik, Recht, Gesellschaft und Geld (und Wirtschaften ) Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemitz (HTWK Leipzig) 1. Warum gibt es Zivilisation und andere grundlegende

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Banken Spiele Konstruktionsseminar Spielgesellschaften und Banken erfinden Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und Banken spielen

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Fragen zur dritten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09: Wie die Neuzeit das Geld erfand Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Wie wird die Sicherheit sicher gestellt?

Wie wird die Sicherheit sicher gestellt? Vier Fragen 1. Wie wird die Sicherheit sicher gestellt? 2. Welches sind außer die anderen drei Eigentum-Rechtstitel? 3. Wenn alle Schulden bezahlt sind - wieviel Geld gibt es dann noch in der Welt? 4.

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Spieleklassifikation

Spieleklassifikation Insolvenz-Spiele Spieleklassifikation und Fragebögen zur Langen Nacht der Computerspiele Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld

Mehr

Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel

Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel Ethik setzen, Gesellschaft begründen Zwei Vorlesungen zum Thema Ethik, Recht und Gesellschaft in Realität, e-welt und Computerspiel Hans-Ulrich Niemitz HTWK Leipzig Studium generale (mit Unterstützung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Das Spiel zum Film 1

Das Spiel zum Film 1 Das Spiel zum Film Unserem Ritter Rost stehen drei gefährliche Abenteuer bevor. Er muss ein Turnier erfolgreich bestehen, einen Drachen besiegen und seine Freundin, das Burgfräulein Bö, aus den Fängen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Ethisch korrekte Konstruktion von Gesellschaft in massiven Mehrpersonencomputerspielen

Ethisch korrekte Konstruktion von Gesellschaft in massiven Mehrpersonencomputerspielen Ethisch korrekte Konstruktion von Gesellschaft in massiven Mehrpersonencomputerspielen Hans-Ulrich Niemitz Studium generale Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Karl-Liebknecht-Straße

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau

Sparen. Mind-MapArbeitsblatt 1. Vorschau Sparen Mind-MapArbeitsblatt 1 Aufgabe Anlageformen Arbeitsblatt 2 Anlageform Rendite / Kosten Liquidität Risiko Girokonto Sparbuch Aktien Edelmetalle Immobilien Zuordnung Anlageformen Arbeitsblatt 3 Meine

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lohndumping, Werksverträge, Zeitarbeit - Prekäre Beschäftigung in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten Der Vollstreckungsbescheid 12 Fragen und Antworten Was bewirkt der Vollstreckungsbescheid eigentlich? Anerkennung der Schuld durch eine neutrale, eine richterliche Instanz Kein späterer Widerspruch möglich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

VWL vs. BWL. Mikroökonomik 1. Programm. Fallacy of Composition. Bitte diskutieren Sie: Methodisches

VWL vs. BWL. Mikroökonomik 1. Programm. Fallacy of Composition. Bitte diskutieren Sie: Methodisches Mikroökonomik 1 Methodisches Lehrbuch: Kapitel 1 + 2 Mikro 1 1 / 35 VWL vs. BWL Die BWL fragt nach den Konsequenzen für einen Betrieb / evtl. eine Branche. In Bilanzform: Ein Betrieb erzielt Gewinn (Einnahmeüberschuß)

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden.

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden. LeJardin Inhalt: Spielvorbereitung Versteigerung Beispiel Wertung Geld (leihen) Autor: Günter Cornett Grafik: Sabine Mielke Spielende Taktiktips LeJardin ist ein taktisches Versteigerungsspiel für 2-5

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

8 + Wer hat zuerst ne Million? INHALT ALTER

8 + Wer hat zuerst ne Million? INHALT ALTER INHALT BRAND Spielvorbereitung.... 4 C Das berühmte Spiel um den großen Deal C Spielfiguren & Spielgeld... 5 Machen Sie eine Million..................................... 6 & 7 LOS-Feld & Spielfigur aufwerten...

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr