3/ Jahrgang / März 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3/08 16. Jahrgang / März 2008"

Transkript

1 Was ist Richtiges und Gutes Management? 3/ Jahrgang / März 2008 Prof. Dr. Fredmund Malik Finanz-System und Schulden- Dynamik Schulden sind das Problem Schuldenliquidierung hat begonnen Deflation und mehr... Stichwort: Wirtschaft

2 Inhalt Vorwort 32 Finanz-System und Schulden-Dynamik Das Wichtigste zu Beginn Es gibt keine Werte, sondern nur Preise Wert- und Bewertungs-Theorien sind irrelevant Es gibt keine Beziehung zwischen Börsenwert und Unternehmens-Performance Wirtschaft verstehen heisst Schulden verstehen Nachbesicherung und Nachschuss Wirtschaft des Wollens Wirtschaft des Müssens Schuldner und Gläubiger Zahlungsmittel beschaffen Verkaufsdruck wegen Schuldenliquidierung Wealth Creation-Theory Risk-Management und Komplexität Deflation, und mehr...? Hinweise 47 Stichwortverzeichnis 48 Leser-Service Impressum ISSN (Print), ISSN (Internet) 16. Jahrgang, erscheint monatlich zur Monatsmitte. Hrsg.: M.o.M. Malik on Management AG, Geltenwilenstrasse 18, CH-9001 St. Gallen. Autor: Prof. Dr. Fredmund Malik, Malik Management Zentrum St. Gallen. Bezugsmöglichkeiten: Information und Abonnements unter der Adresse des Herausgebers (Jahresabonnement CHF zzgl. 2,4% MwSt [CH]). Alle Rechte vorbehalten. Der m.o.m. -Letter ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch nur auszugsweise, und sonstige Weiterverwendungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Haftungsausschluss: Der m.o.m. -Letter repräsentiert die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autor lehnen jede Haftung ab. Nr. 3/08 Seite 31

3 Vorwort Thema dieser Ausgabe ist das Finanzsystem. Mit dem Schreiben habe ich etwas zugewartet, um zu sehen, wie die Probleme sich im US-Bankensektor zuerst zeigen werden, nachdem in Deutschland und der Schweiz schon zu Jahresbeginn klar wurde, welche Banken betroffen sind. Das Zentrum des Finanz-Hurrikans ist Amerika, nicht Europa. Die neuen Probleme werden mit den alten Methoden bekämpft, mit jenen Massnahmen, die die Misere herbeigeführt haben, nämlich Zinssenkungen, Kredit-Liquidität und Steuergelder. Kenner sind sich im Klaren, dass das eigentliche Problem die «systemischen Risiken» sind, die aus der Komplexität des gesamten Finanzsystems erwachsen. Niemand weiss, wie das ganze System zusammenhängt, was womit verflochten ist und wo der nächste Brand aufflackern wird auch Notenbanken nicht. In dieser Ausgabe steht, was man wissen muss, um zu verstehen, was vor sich geht, nämlich die wichtigsten Elemente der Schulden- Dynamik. Das Management von und in hyperkomplexen Systemen habe ich in meinem neuen Buch «Unternehmenspolitik und Corporate Governance: Wie Organisationen sich selbst organisieren» beschrieben, das im Januar 2008 in den Buchhandel gekommen ist. Es ist der 2. Band meiner sechsbändigen Reihe «Management: Komplexität meistern» (www.malik-mzsg.ch/buch/ucg). Dort finden sich auch die wichtigsten Überlegungen zur Komplexität des Finanzsystems. Zur Wirtschaftsentwicklung und vor allem zum Verstehen der Kybernetik der Wirtschaft wird es in nächster Zeit viel zu sagen geben. Ich halte meine Leser durch meine Kolumne (www.mom.ch/kolumne) und auf der m.o.m. -Plattform (http://m.o.m.iliasnet.net) auf dem Laufenden. St. Gallen, im März 2008 Mit freundlichen Grüssen Prof. Dr. F. Malik Nr. 3/08 Seite 32

4 Finanz-System und Schulden-Dynamik 1. Das Wichtigste zu Beginn Im Vorwort zur Januar-Ausgabe 2007 schrieb ich: Das Jahr 2007 könnte zu den spannendsten, ereignis- und entscheidungsreichsten seit Langem gehören. Auf der einen Seite wird sich vermutlich in diesem Jahr entscheiden, ob die Erholung der Wirtschaft, besonders der Börsen seit Ende 2002 der Neuanfang einer langen Aufwärtsbewegung ist, wie fast 100% der Ökonomen annehmen. Oder ob sich nach einer Pause die Abwärtsbewegung an allen Asset-Märkten fortsetzt. Meine Meinung ist seit Langem bekannt: Die Aufwärtsbewegung ist eine Pause im Bear-Market, der 2000 im Mai begonnen hat und sich fortsetzen wird. Diese Auffassung und meine Gründe dafür habe ich an vielen Stellen publiziert. 1 Sie waren und sind Standard- Themen meiner öffentlichen Seminare. Ein ausführliches Szenario ist in den Februar- und März-m.o.m. s 2004 nachzulesen. Mit Methoden und Instrumenten, die in meiner Organisation entwickelt wurden, waren die Probleme früh und zuverlässig zu orten. 2 Um die programmierten Schwierigkeiten zu überstehen, ist Liquidität nötig, nämlich Geld im Sinne von Bargeld. Damit kann man enorme Chancen nutzen, die sich in solchen Zeiten immer bieten. Man muss sie nur zu erkennen verstehen, was mit Hilfe bestimmter Methoden gut möglich ist. 1 Abonnenten können alle bisherigen m.o.m. -Letter aus dem Archiv kostenfrei downloaden (http://m.o.m.iliasnet.net). Für das Thema dieser Ausgabe sind besonders nützlich die Nummern 08/98, 02/01, 04/02 und 04/03. 2 In «Unternehmenspolitik und Corporate Governance» sind diese Instrumente und Methoden enthalten. Nr. 3/08 Seite 33

5 Wirklich grosser Reichtum ist nie in Zeiten von Bull-Markets entstanden, sondern in Bear-Markets. Bargeld ist bekannterweise keine typische Anlageempfehlung von Anlage-Beratern. Es hat aber, in US-TBills gehalten, seit Anfang 2000 die beste Rendite erzielt, nämlich risikofrei rund 30%, während der Dow Jones Index mit 27% zwar nahe, aber nicht herangekommen ist und der S&P 500 lediglich mit knapp über 5% rentierte. Die heutige katastrophale Lage des Finanzsystems ist Folge einer rund 20 Jahre andauernden Irreführung und Fehlleitung durch falsche Theorien. Shareholder-Value, Wertsteigerungs-Doktrin, immer kompliziertere Bewertungsverfahren, die ökonomische Asset Wealth-Theorie, die Politik der US-Notenbank und die Marketing- Maschine der Wallstreet-Industrie waren ihre Treiber. Ihre Verbreiter waren zahllose MBA-Programme und unkritische betriebswirtschaftliche Ausbildung. Wer mit seinem Unternehmen überleben und die Chancen nutzen will, muss gänzlich anders denken, als es bisher üblich war und gelehrt wurde. Er muss komplett andere Strategien fahren, als Consulting-Firmen empfehlen und er muss andere Management- Methoden einsetzen. 2. Es gibt keine Werte, sondern nur Preise Wer die Wertsteigerungs-Illusionen der letzten Jahre geglaubt hat, tut sich erfahrungsgemäss mit diesem Satz schwer. In meinen Seminaren führt das regelmässig zu längeren Diskussionen. Dieser Satz ist der erste Schlüssel zum Verstehen von Wirtschaft und Finanzsystem. Natürlich ist er das genaue Gegenteil von dem, was Consulting-Firmen, viele Medien und Professoren nun seit Jahren vertreten. Wertsteigerung ist seit den 1990er-Jahren zur scheinbar endgültigen Zweck- und Zielsetzung von Unternehmen hochstilisiert worden. Nr. 3/08 Seite 34

6 Ökonomische Werte gibt es nicht. Es gibt viele andere Arten von Werten ethische und ästhetische, religiöse, politische, gesellschaftliche und zwischenmenschliche Werte aber es gibt keine ökonomischen Werte. Der «Wert» eines ökonomischen Gutes ist der Preis, und zwar jener, den der nächste Käufer zu bezahlen bereit ist. Hinzuzufügen ist: Falls es überhaupt noch einen Käufer gibt. Ein typischer Fall ist die Investmentbank Bear Sterns, die in den letzten Wochen abstürzte, wie man in fast allen Medien nachverfolgen konnte. Zu Beginn des Jahres war die Aktie noch 172 $ «wert». Das war der Preis, der vom letzten Käufer vor dem Absturz der Aktie bezahlt wurde. Als die wahre Lage von Bear Sterns sichtbar wurde, gab es schlichtweg keine Käufer mehr, sondern nur noch Verkäufer der Bear Sterns-Aktien. Man beachte, dass es im obigen Satz heisst: «... den der nächste Käufer zu bezahlen bereit ist.» Was der vorherige Käufer dafür bezahlt hat, ist völlig irrelevant für die Preisgestaltung. Wenige Stunden bevor ich das schreibe, war der Preis bei 2 $. In der Wirtschaft gibt es nur Preise. Das ist die einzige ökonomische Wirklichkeit und es gilt für die Realwirtschaft genauso wie für die Finanzwirtschaft. 3. Wert- und Bewertungs-Theorien sind irrelevant Wert-Theorien und die Wertsteigerungs-Doktrin gehen davon aus, dass es eine Art von Wert gibt, der den Dingen gewissermassen innerlich zu eigen ist und deswegen den Preis bestimmt. Auf diese Weise glaubt man, Vermögensgegenstände wie Aktien und Immobilien ihrem «wahren Wert» nach bestimmen zu können. Darauf stützen sich die heute üblichen Bewertungsmethoden der Betriebswirtschaftslehre, die in den Finanz-Höhenflügen der letzten rund zwölf Jahre zu kunstvoll-komplizierten Theorien ausgebaut wurden. Wer hätte früher gedacht, dass eines Tages Physiker, Mathematiker und Statistiker zu den bestbezahlten Spezialisten der Bankenwelt gehören würden. Mit bestem Nr. 3/08 Seite 35

7 Wissen, das anderswo nützlich einsetzbar wäre, aber in der Wirtschaft untauglich ist, wurden Theorien gebaut, die im schlechten Sinne des Wortes «theoretisch», nämlich fernab von jeder wirtschaftlichen Wirklichkeit sind. Die Mehrheit der ökonomischen Theorien, besonders die amerikanischen, hat diesen Unfug legitimiert. Folge ist, dass wir ein perfekt ausgearbeitetes Wirtschafts-Modell haben, das bildlich gesprochen dem Scheiben-Modell der Erde entspricht statt dem Kugel-Modell oder dem geo-zentrischen Weltbild, während die Wirklichkeit helio-zentrisch ist. Im Zentrum des Wirtschaftssystems stehen Liquidität, Customer- Value und Konkurrenzfähigkeit. In den falschen Mode-Theorien sind es hingegen Gewinn, Shareholder-Value und Wertsteigerung. In der Wirklichkeit haben wir es mit undurchschaubaren hyperkomplexen, dynamischen und vernetzten Systemen zu tun. In der Gemütlichkeit der Mode-Theorien ist es die Illusion der Berechenbarkeit durch Bewertungsverfahren und Risk-Management. Bewertungsmethoden sind geeignet Orientierungsmarken für Geschäftsverhandlungen zu ermitteln. Falls der Verhandlungspartner nach denselben Gesichtspunkten bewertet, kann es sein, dass sich der Preis in der Nähe des Bewertungsergebnisses einpendelt. Es kann aber auch ganz anders sein. Letztlich ist der Preis massgeblich, den man in der Verhandlung erzielt und nicht das Resultat von Bewertungsmethoden. 4. Es gibt keine Beziehung zwischen Börsenwert und Unternehmens-Performance Einer der grössten Fehler für die Beurteilung der Lage an den Finanzmärkten ist die anscheinend unerschütterliche Meinung, der Aktienkurs sei in irgendeiner Weise ein Indikator für die reale Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Beide haben so gut wie nichts miteinander zu tun, obwohl sie sich gelegentlich zufällig entsprechen und sich eine Zeit lang im Gleichklang entwickeln können. Nr. 3/08 Seite 36

8 Das reale Unternehmen hat mit Kunden, Konkurrenzfähigkeit, Qualität, Produktivität, Technologie und Mitarbeitern zu tun. Die Börse hat zu tun mit Gier, Angst und Schulden. Deswegen können reine Schrott-Aktien immer wieder astronomisch hohe Preise erzielen, während die Aktien hervorragender Unternehmen häufig zu niedrigen Preisen gehandelt werden. Man spricht im Jargon dann von «Über- und Unterbewertung». Streng genommen muss man aber «Über- und Unterbezahlung» sagen. Der letzte Käufer, der für Bear Sterns-Papiere den Höchstkurs von 172 $ bezahlte, hat offensichtlich überbezahlt, denn das Unternehmen war schon zu diesem Zeitpunkt und lange davor kollapsreif, denn die faulen Papiere stecken seit Langem in der Bilanz. Andererseits ist die Aktie von Nestlé seit dem 1. Januar 2008 von 520 zwischenzeitlich auf 470 gefallen, obwohl das Unternehmen an Leistungskraft zugenommen hat und die besten Zahlen seiner Geschichte vorlegt. 5. Wirtschaft verstehen heisst Schulden verstehen Nur von den Schulden her kann man die Wirtschaft ver- stehen. Schulden sind das Kernproblem, nicht sinkende Preise. Worüber täglich in den Medien berichtet wird, wie Inflation, Steuern, Börsenkurse, Währungen, Kosten, Zinsen usw., bleibt ohne das Phänomen der Schulden und ihrer Dynamik zusammenhangloses, unverständliches Stückwerk. Erst und nur über die Schulden-Mechanik geben sie ein Ganzes. Im Theorie-Lager scheinen sich nur wenige damit auszukennen. Für Unternehmer und Manager in der Realwirtschaft ist das hingegen tägliche Erfahrung. Wenn Aktien- oder Immobilienpreise sinken, ist das zwar lästig, aber nicht wirklich ein Problem, vorausgesetzt man hat die Aktien bezahlt. Aktien und fast alles andere werden Nr. 3/08 Seite 37

9 heute aber nicht bezahlt, sondern nur «bezahlt». Zeitgeistkonform werden Aktien zwar gekauft, aber nicht mit eigenem Geld, sondern mit Krediten «bezahlt». Gemäss den falschen Theorien ist das die ultimative wirtschaftliche Rationalität und das Mittel, die Eigenkapitalrendite, also den Shareholder-Value, zu maximieren. Zur Niedrigzinszeit, die vermutlich für lange vorbei sein wird, konnte man Kredite leicht bekommen, sie wurden einem geradezu aufgedrängt. Zumindest stand man dumm da, wenn man keine genommen hat. Deswegen hat «Jedermann» mehr Aktien gekauft, als er sich eigentlich leisten kann. Bei 50% Beleihung konnte er doppelt so viel kaufen und doppelt so viel Gewinn machen Gier! Wenn die Aktien gestiegen sind, hat er seine Position aufgestockt, wieder mit Kredit. Solange die Börsen steigen, ist das wie ein Wunder. Alle werden von allein immer reicher, alle Werte steigen, weil der nächste Käufer bereit ist, noch mehr zu zahlen, als der vorhergehende. Man nennt das auch «The Greater Fools-Theory». Sobald die Lage aber dreht, zeigt sich die wahre Natur einer auf Schulden basierenden Wirtschaft. Nun werden zwei Dinge sichtbar, die man bis dahin nicht beachtet hat: nämlich Nachbesicherungs- Pflicht und Nachschuss-Pflicht. 6. Nachbesicherung und Nachschuss Wenn der Wert des besicherten Gutes nicht mehr ausreicht, um den ausstehenden Kredit zu besichern, ist die Bank befugt, zusätzliche Deckung zu verlangen. So lauten sinngemäss die Nachbesicherungs- und Nachschuss-Klauseln in den Kreditverträgen. In der Alle-werden-reich-Euphorie werden diese «Kleinigkeiten» nicht beachtet oder als bedeutungslos heruntergespielt. Wie ich sagte, ist der «Wert» der Preis. Wenn der Preis gesun- ken ist, hat der Aktienkäufer nicht mehr wie vorher 50% Kreditquote, sondern diese ist plötzlich gestiegen, und zwar dramatisch. Dazu muss der Aktionär selbst gar nichts tun, das geschieht von allein. Sinkt der Aktienpreis von 100 Nr. 3/08 Seite 38

10 auf 80, dann steigt die Kreditquote von 50% auf 62,5%. Durch den Rückgang des Aktienkurses um 20% ist die Verschuldungsquote des Kreditnehmers um 25% gestiegen. Der Schuldner muss nun die Differenz abdecken, sei es durch die Verpfändung von Sicherheiten oder durch Bezahlung. Der andere Aktionär, der seine Papiere voll aus Eigenmitteln bezahlte, hat zwar auch einen Verlust von 20%, aber er muss nichts nachschiessen und kann von seiner Bank zu nichts gezwungen werden. 7. Wirtschaft des Wollens Wirtschaft des Müssens Nun dreht sich die gesamte Logik des Wirtschaftens. Ursprünglich wollte der Käufer die Aktien kaufen, und er wollte den Kredit aufnehmen. Er war frei in seiner Entscheidung und seinem Handeln, denn er hätte zu all dem auch Nein sagen können. Jetzt ist er nicht mehr frei. Jetzt steht er unter Zwang. Er muss nachschiessen. Aus der Wirtschaft des Wollens ist auf einen Schlag eine Wirtschaft des Müssens geworden. Mit aller Deutlichkeit zeigt sich nun der wahre Charakter der Marktwirtschaft. Diese ist nicht ein System mit dem Zweck, alle reich zu machen, sondern ein System, das alle zwingt, Verpflichtungen zu erfüllen. Der Kapitalismus ist daher nicht, wie die meisten glauben, durch den Gewinn definiert, sondern durch Liquidität, das heisst, durch die Fähigkeit bei Fälligkeit zu bezahlen. Der Kapitalismus ist ein System, in das man leicht hineinkommt, aber nur schwer wieder heraus, weil Verpflichtungen einzugehen nicht schwierig ist, sie zu erfüllen aber wohl. 8. Schuldner und Gläubiger Ohne die polaren Begriffe Schuldner und Gläubiger kann man das Wirtschaften nicht verstehen. Das übli- che Wirtschafts-Denken kreist hingegen um die polaren Nr. 3/08 Seite 39

11 Begriffe Käufer und Verkäufer, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Produzent und Konsument. Schuldner und Gläubiger tauchen in der Diskussion selten auf, und wenn, dann nur bei speziellen Themen, zum Beispiel bei der Schuldenberatung. Über der Wirtschaft liegt ein unsichtbares Netz aus Schulden und Forderungen, das aus dem Eingehen von vertraglichen Beziehungen resultiert. Jeder Forderung entspricht eine Schuld und umgekehrt. Das macht es vielen unmöglich, das Problem zu sehen, wenn sie sich in Bilanzkunde zu wenig auskennen. Wegen der bilanziellen Gleichheit von Schulden und Forderungen schliessen sie, dass es kein Problem gebe, denn die Verpflichtungen gleichen sich gegenseitig aus und sind gedeckt. Hier steckt der Fehler, der dazu führt, dass die systemischen Risiken nicht erkannt werden. Es geht nämlich nicht um bilanzielle Gleichheit, denn Bilanzen sind wegen der Bilanzlogik immer auf beiden Seiten gleich. Das heisst aber nicht, dass sie gut sind. Wenn Schuldner nicht bezahlen können, sind die Forderungen uneinbringlich, sie müssen abgeschrieben werden und dies führt zu Verlusten. 9. Zahlungsmittel beschaffen Woher man das Geld für das Bezahlen nimmt, ist den Gläubigern egal. Kommt das Geld aus Gewinnen gut. Wenn nicht, muss es von woanders kommen. Woher kann es kommen? Aus Reserven, so lange man solche hat. Wenn diese zu Ende sind, muss man Liquidität beschaffen. Wie? Indem man etwas verkauft. Denn nun zeigt sich auch der wahre Charakter der Liquidität, von der es zwei Arten gibt, was selten beachtet wird: Liquidität aus Kredit und Liquidität aus Verkauf. Kredit bekommt man in dieser Situation nicht mehr, im Gegenteil, denn man muss schon vorhandene Kredite zurückzahlen. Möglich ist das ausschliesslich mit echter Nr. 3/08 Seite 40

12 Liquidität, nämlich Geld. 3 Das Zauberwort und der Schlüssel zur Bewältigung einer solchen Lage heisst Bargeld. Bargeld war in den Augen der Finanz-Gurus in den letzten Jahren so etwa das Dümmste, worüber man reden konnte. In ihren bisherigen Denkkategorien kommt Bargeld nicht vor. Dessen tatsächliche Rendite habe ich bereits genannt. 10. Verkaufsdruck wegen Schuldenliquidierung In dieser Situation verkauft man Aktien nicht, weil man Gewinne glattstellen will, oder weil man lieber in eine andere, z.b. besser rentierende Anlageform gehen will. Nein, man verkauft, weil man dazu gezwungen ist, um Zahlungsmittel zu erlangen. Aus diesem Grund verkauft man zu jedem Preis. Man braucht das Geld, um seinen Kredit zurückzuführen, d.h. man muss Schulden liquidieren. Gelingt das nicht, kommt der Prozess der Zwangsliquidierung in Gang, nämlich Verpfändung und Versteigerung. Weil potenzielle Käufer wissen, dass der Verkäufer gezwungen ist zu verkaufen, lassen sie sich Zeit und warten zu. Der Preis kann nur günstiger werden. Das Fachwort für diese Haltung heisst Attentismus. Bildhaft gesprochen breitet sich eine Kältewelle über der Wirtschaft aus, die alle wirtschaftliche Tätigkeit abkühlt und verlangsamt. Solange es um Einzelfälle geht, um Leute also, die sich individuell übernommen haben, ist das ein lokales Problem. Es wird aber ein Problem eines höchst komplexen Systems, wenn es um grosse Zahlen geht, weil alle oder viele nach demselben Muster gehandelt haben. Dann droht ein Steppenbrand. Das ist in praktisch allen Märkten der Fall, bei Aktien, Rohstoffen und Edelmetallen. Seit mehreren Jahren ist es besonders exzessiv auch der Fall auf dem US-Immobilienmarkt, der der Ausgangspunkt der heutigen Finanzkrise ist. 3 Die Details dazu habe ich bereits in der August-Nummer 1998 beschrieben (http://m.o.m.iliasnet.net). Nr. 3/08 Seite 41

13 Welcher der verschiedenen Märkte als erstes kippen wird, war nicht vorherzusagen. Dass es aber dazu kommen musste, war klar, weil es auf Grund der Logik der Marktwirtschaft unver- meidlich ist, und dass der Immobilienmarkt besonders anfällig dafür sein wird, konnte man monatlich der Zahlenentwicklung entnehmen. 11. Wealth Creation-Theory Die US-Schuldenwirtschaft wurde von vielen Ökonomen nicht nur legitimiert, sondern nachgerade als ultimativer Königsweg zu allgemeinem Reichtum hochstilisiert. Dazu schrieb ich in der m.o.m. -Ausgabe vom März 2004 folgen- des: Die etwa Mitte der 1980er-Jahre aufgekommene «Wealth Creation-Theory» führt zuerst zu einer Mischung aus Leugnung und Scheinrechtfertigung von Spekulationsblasen und war für die FED eine willkommene Ausrede, nicht eingreifen zu müssen, indem man behauptete, eine Blase könne man nicht im Voraus erkennen, sondern erst im Nachhinein. Danach allerdings führt sie zur Ausweglosigkeit, nämlich zum politischen Zwang, immer neue Blasen produzieren zu müssen, damit die Wirtschaft nicht zusammenbricht. Der Inhalt dieser Theorie ist im Wesentlichen die Meinung, der Staat bzw. die Wirtschaftspolitik habe die Aufgabe, den Marktwert von Vermögenswerten ständig zu erhöhen. Bisher, so die Auffassung, hätten Gesellschaften nur langsam zu Wohlstand finden können, weil die Menschen zuerst sparen mussten, damit man danach investieren konnte. Heute könne man das abkürzen, indem man für ständig steigende Preise von Vermögenswerten sorge. Diese würden die Leute für Beleihungszwecke benützen können. Sie könnten also problemlos Kredite aufnehmen, für die die gestiegenen Werte als Sicherheit dienen. Mit den Krediten würden sie konsumieren oder weitere Vermögenswerte kaufen können, die dadurch noch weiter anstiegen. Ziel der Wirtschaftspolitik müsse also Wachstum durch Wertsteigerung sein. Das Wachstum der Realwirtschaft, also die Produktion von Nr. 3/08 Seite 42

14 Gütern und Dienstleistungen sei kein wirtschaftspolitisches Ziel oder höchstens ein zweitrangiges. Das ist im Kern die Denkweise, die unter US-Ökonomen vorherrscht, unter Politikern und fast unlimitiert im Management der Wirtschaft. Sie ist eine plausibel erscheinende Rechtfertigung für Shareholder-Value und Wertsteigerungsstrategien und die daraus zwangsläufig resultierenden Exzesse. Die Irrtümer sind einfach zu erkennen. Erstens ist das eine Freikarte, ja eine Aufforderung zum unbegrenzten Schulden machen. Das kann nur unter zwei Bedingungen funktio- nieren: Ständig niedrige Zinsen und eine nie sinkende Börse, auch keine grösseren Kurskorrekturen. In Wahrheit ist das eine Zeitbombe, die selbst bei geringen Kursschwankungen, wie bereits zu sehen war, Katastrophen auslösen kann. Zweitens ist es die Rechtfertigung für unlimitierten Konsum, der in den USA beinahe als patriotische Pflicht angesehen wird. In der allgemeinen Wahrnehmung hält der Konsument die Wirtschaft in Gang, und zwar auch dann, wenn etwa die Unternehmungen nicht mehr investieren. Schulden an sich sind noch kein Problem; es kommt darauf an, was man mit den Krediten macht. Im Falle der USA entzieht der damit verbundene Überkonsum der Wirtschaft die Mittel zum Investieren. Individuelles Sparen wird nun überflüssig, denn man verfügt über ständig steigende Vermögenswerte und kann scheinbar schadlos unbegrenzt konsumieren. Die Theorie rechtfertigt so die fehlenden Ersparnisse in den USA, über- sieht aber die katastrophal niedrige Investitionsquote. Drittens kann so zwar individueller Reichtum entstehen, aber kein allgemeiner, weil neue Käufer die hohen Preise bezahlen müssen. Es sind jene vielleicht reich geworden, die sehr früh mit dem Kaufen begonnen haben. Wer aber zu den heutigen Preisen kauft, muss umso mehr bezahlen. Zu beachten ist auch, dass die Gewinne nur auf dem Papier stehen. Um sie zu realisieren, muss man verkaufen. Wenn viele das tun wollen, sinken die Preise und je nach Situation kollabieren sie. Hier liegt ein typischer Fall von Nichtberücksichtigung der Mikro- und Makrobetrachtung der Wirtschaft vor. Was im Nr. 3/08 Seite 43

15 Einzelfall günstig, ja notwendig ist, kann auf die Gesamtwirtschaft bezogen höchst schädlich sein und auch auf den günstigen Einzelfall schädlich zurückwirken. Als Beispiel: Wenn ein einzelnes Unternehmen Personal abbaut und somit Kosten spart, ist das wirtschaftlich richtig. Wenn es alle tun, führt es keineswegs zu einer gesunden Wirtschaft, sondern geradewegs in die Rezession. Das Mikro-Makro-Problem ist für viele, ja die meisten und gerade für Unternehmer und Manager ein Punkt, der ihnen Mühe macht, die Wirtschaft als Ganzes zu verstehen. Die Reichtumstheorie beruht auf dem Glauben, dass Börsen ohne nennenswerte Rückschläge ewig nur steigen, oder dass es wenn eine Blase platzt immer wieder neue Spekulationsblasen in einem anderen Sektor der Wirtschaft geben wird, die hohe Beleihungswerte produzieren nach der Aktienblase ist es die Blase in den Bonds, und die jüngste Spekulationsblase herrscht bei den US-Immobilien und der damit verbundenen Umfinanzierung und Kreditexpansion. Die diversen Blasen dürfen somit nicht nur nicht bekämpft, sondern müssen künstlich produziert werden, falls sie nicht von allein entstehen. FED-Chef Alan Greenspan hat wie schon erwähnt durch die ganzen Neunzigerjahre die Auffassung vertreten und damit die Untätigkeit der FED gerechtfertigt man könne eine Spekulationsblase nicht im Voraus, sondern erst im Nachhinein erkennen. Das ist insofern erstaunlich, als alle klassischen Ökonomen eine klare Definition von wirtschaftlichen Blasen hatten. Es gibt zwei Arten, die man unterscheiden muss: das erste ist eine Asset-Bubble. Eine solche liegt demzufolge vor, wenn die Preise eines Gutes (z.b. Aktien) durch exzessive Kreditaufnahme so weit steigen, dass es keinen vernünftigen Zusammenhang mehr mit dem wirtschaftlichen Ertrag gibt, den das Gut erzielen kann. Die Überbewertungsexzesse und die niedrigen Dividendenrenditen sind Beispiele. Sie waren früh erkennbar. Die zweite Art liegt dann vor, wenn die ganze Wirtschaft, nicht nur Teilmärkte, in eine Blasenbildung gerät, also eine Bubble-Economy entsteht. Das ist dann gegeben, wenn exzessive Kreditexpansion zu exzessiven Ausgaben und weiteren Krediten führt. Es stellt sich dann die Frage, was mit den Krediten geschieht und wohin die Nachfrage fliesst. Im Falle Japans vor 20 Jahren entstand eine Immobilien- und Nr. 3/08 Seite 44

16 Aktienspekulation, was zur bisher andauernden deflationären Rezession führte. In den USA ist es dasselbe und zusätzlich ein privater Konsumrausch. Auch das kann man früh erkennen. In Wahrheit führt diese eigentümliche Reichtumstheorie zu fortgesetzter Verarmung immer grösserer Kreise der Bevölkerung. Sie führt zu Exzessen und Illusionen, aber weder zu Einkommensbildung noch zur Verbesserung der Produktivkapazität einer Wirtschaft. Man sieht das klar an den Strukturproblemen der USA. Soweit der Auszug aus meinem Management-Letter vom März Risk-Management und Komplexität Im Lichte des Zahlenmaterials über die Märkte, das für jeden frei verfügbar ist, erstaunt es, dass nach dem Bekanntwerden des Abschreibungsbedarfs Top-Banker behaupteten, sie hätten keine Kenntnis von den Tatsachen gehabt und seien überrascht worden. Es erstaunt umso mehr, als nirgends sonst die Risk- Management-Systeme so enorm vorangetrieben wurden wie in den Unternehmen des Finanzsektors. Der Impuls mag stark sein, solche Führungskräfte als inkompetent zu bezeichnen. Hingegen glaube ich, dass Beurteilungen dieser Art zu oberflächlich sind, und dass sie den Blick für tieferliegende Ursachen verstellen. Die viel wichtigere Tatsache ist die immense Komplexität der Finanz-Systeme und dazu aller anderen Systeme, die mit ihnen in Interaktion stehen. Solange nicht Instrumente und Methoden eingesetzt werden, die komplexitätsgerecht sind, müssen Manager die Unternehmensschiffe im Nebel ohne Navigationsgerät lenken. Diese Instrumente gibt es und sie sind hochentwickelt. So konnte ich mit einem kybernetischen Sensitivitäts-Modell zeigen, dass das System des Shareholder-Values mit systemischer Gesetzmässigkeit kollabieren muss, weil es inhärent instabil ist. 4 4 «Unternehmenspolitik und Corporate Governance», Seite 211 Nr. 3/08 Seite 45

17 13. Deflation, und mehr...? S chuldenliquidierung bedeutet Deflation. Schuldenliquidierung ist Deflation. Deflation ist der allgemeine Zwang zur Reduktion von früher gemachten Schulden, wobei die Aufnahme neuer Kredite, um die alten zu bezahlen, nicht mehr möglich ist, weswegen es nur einen Ausweg gibt, nämlich alles zu verkaufen, was verkäuflich ist, egal zu welchem Preis. Die vorher reichlich vorhandene Liquidität ist plötzlich verschwunden. Sie resultierte aus Kredit, nicht aus wirtschaftlicher Leistung. Der Kredit wurde bereitwillig zur Verfügung gestellt, weil die Preise fortgesetzt stiegen und die Notenbanken um diesen Prozess in Gang zu halten die Zinsen so niedrig wie möglich hielten. Mit jeder Preissenkung, die aufgrund des Verkaufsdruckes eintritt, wird nun der Kreditspielraum kleiner. Immer mehr Güter kommen unter Verkaufs- und Preisdruck, auch Edelmetalle müssen verkauft werden, weil sie nicht Zahlungsmittel, sondern Rohstoffe sind, was auch für Gold zutrifft. Der Preiszerfall beschleunigt sich, je mehr die präsumtiven Käufer zuwarten. Das ist das generelle Verlaufsmuster einer Deflation. Mehr zur Wirtschaftsentwicklung in nächsten m.o.m. -Ausgaben. Nr. 3/08 Seite 46

18 14. Hinweise Das Buch «Unternehmenspolitik und Corporate Governance: Wie Organisationen sich selbst organisieren» finden Sie unter: Die Kolumne von Prof. Dr. Fredmund Malik finden Sie unter: Die m.o.m. -Plattform finden Sie unter: Nr. 3/08 Seite 47

19 Stichwortverzeichnis Asset Wealth-Theorie 34 Asset-Bubble 44 Attentismus 41 Bargeld 33, 41 Bear Sterns 35, 37 betriebswirtschaftliche Ausbildung 34 Bewertungsmethoden 35 Bewertungsverfahren 34 Bezahlung 39 Börsenwert 36 Bubble-Economy 44 Customer-Value 36 Deflation 46 des Wirtschaftens 39 Dow Jones Index 34 Eigenkapitalrendite 38 Ersparnisse 43 falsche Theorien 34 Gewinn 39 Gläubiger 39 Greenspan, Alan 44 Investitionsquote 43 Kapitalismus 39 Komplexität 45 Konkurrenzfähigkeit 36 Kredite 38 Kreditquote 39 Kugel-Modell 36 Liquidität 33, 36, 39 Liquidität aus Kredit 40 Liquidität aus Verkauf 40 Marktwirtschaft 39 MBA-Programme 34 Nachbesicherungs- Pflicht 38 Nachschuss-Pflicht 38 Nestlé 37 Niedrigzinszeit 38 Preis 36 Preise 34 Preiszerfall 46 Rationalität 38 Risk-Management 36, 45 S&P Scheiben-Modell 36 Schulden 37 Schuldenliquidierung 41, 46 Schuldner 39 Shareholder-Value 34, 36, 38 Sicherheiten 39 Spekulationsblase 42, 44 systemische Risiken 40 Szenario 33 The Greater Fools- Theory 38 Über- und Unterbewertung 37 Über- und Unterbezahlung 37 Unternehmens- Performance 36 US-Notenbank 34 US-TBills 34 Verkaufsdruck 41 Verpflichtungen 39 Wallstreet-Industrie 34 Wealth Creation- Theory 42 Werte 34 Wertsteigerung 36 Wertsteigerungs- Doktrin 34, 35 Wertsteigerungs- Illusionen 34 Wirtschaft des Müssens 39 Wirtschaft des Wollens 39 Wirtschafts-Modell 36 Zahlungsmittel 40 Zwangsliquidierung 41 Gesamtstichwortverzeichnis/-inhaltsverzeichnis Ein Gesamtinhaltsverzeichnis und -stichwortverzeichnis erhalten Sie einmal pro Jahr. Nr. 3/08 Seite 48

20 Leser-Service Tipps Der rechte Rand ist absichtlich etwas breiter gehalten. Sie können ihn für Kommentare, Markierungen und Hinweise nutzen. Legen Sie die Ausgaben am besten chronologisch ab. Dafür eignet sich der praktische Original-Sammelordner mit Jahresangabe. Mit Hilfe des Stichwort- und Inhaltsverzeichnisses können Sie jeweils die Sie besonders interessierenden Passagen leicht finden. Fragen/Reaktionen zum Inhalt Wir freuen uns über Fragen und Reaktionen zum m.o.m. -Letter: Tel (0) , Fax 0041 (0) , Weitere Produkte m.o.m. -Sammelordner Beim Print-Abonnement erhalten Sie den Original-Sammelordner jährlich gratis. Internetabonnenten können den Original-Sammelordner zum Preis von CHF 18. zzgl. 7,6% MwSt (CH) und Porto bestellen. m.o.m. -Letter im Internet Der m.o.m. -Letter ist auch elektronisch verfügbar. Die Vorteile auf einen Blick: Sie erhalten den Letter jeweils ca. 1 Woche früher als die gedruckte Version. Sie sparen CHF pro Jahr das Jahresabonnement kostet nur CHF inkl. MwSt (CH). m.o.m. -Letter in Englisch Für Sie, Ihre ausländischen Tochtergesellschaften oder für Kunden, Kollegen und Bekannte im Ausland gibt es den Letter auch in Englisch. m.o.m. -Letter zum Hören: Audio-CD und MP3 Möchten Sie einige Themen auch Hören? Viele m.o.m. -Letter sind auf CD und MP3 verfügbar. Es spricht der Autor selbst. Preis/CD CHF inkl. MwSt (CH). Preis/MP3 CHF inkl. MwSt. Information und Bestellungen Tel (0) oder

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015 Der Hass-Mail-Indikator gibt ein Warnsignal Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv......weil sie die kognitive Dissonanz

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller Stuttgart 11.04.2007 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Ist Gold bereits zu teuer?

Ist Gold bereits zu teuer? Ist Gold bereits zu teuer? Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen Finanzberater,

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Zur Information des Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Februar 2002 Das Recht des Patienten auf Information ist eines der zentralen Patientenrechte. Das Ausüben des Selbstbestimmungsrechts

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Entmystifizierung der Buchführung

Entmystifizierung der Buchführung Entmystifizierung der Buchführung E n t m y s t i f i z i e r u n g d e r B u c h f ü h r u n g S e i t e 2 Inhaltsübersicht Vorwort 3 Voraussetzungen 4 Notwendige Begriffe 4 Bestände 4 Zusammenfassung

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts...

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Der nächste Plusmonat. Das Gelddrucken geht weiter. Wieder hat die US-Zentralbank die nächsten 85 Mrd. Dollar neues Geld

Mehr

Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG. Angebot im Überblick

Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG. Angebot im Überblick Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG Angebot im Überblick Vorwort Das Angebot Sehr geehrte Investoren, die Finanzkrise scheint vielerorts bereits wieder Geschichte

Mehr