V E R H A N D L U N G S S C H R I F T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V E R H A N D L U N G S S C H R I F T"

Transkript

1 GR-09/2012 V E R H A N D L U N G S S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Tumeltsham am Donnerstag, 13. Dezember 2012, im Mehrzweckraum der Gemeinde (OG Feuerwehrhaus/Musikheim). Vorsitzender: Bürgermeister Diermayr Erwin Anwesende: Nr. Mitglieder Es fehlen entschuldigt Ersatzmitglieder 1. Weirathmüller Josef-Norbert 2. Einfinger Eva Zwingler Stefan 3. Danreiter Josef 4. Flotzinger Alois 5. Schwarz Lambert 6. Brückl Martin 7. Andeßner-Angleitner Anita Hatzmann Maximilian 8. Berger Karl 9. Aichinger Johann 10. Mayr Manuela 11. Ing. Diermayr Maximilian 12. Dr. Mayr-Holzmann Ursula 13. Bleckenwegner Franz 14. Klein Andreas 15. Gaberscik Joachim 16. Nagl Karl Heinz 17. Englputzeder Christian Dr. Grünbart Armin Leiter des Gemeindeamtes: Schriftführerin ( 54 Abs. 2 O.ö. GemO. 1990): Pointecker Franz Brandner Aloisia

2 Der Vorsitzende eröffnet um Uhr die Sitzung und stellt fest, dass a) die Sitzung von ihm, dem Bürgermeister, einberufen wurde; b) die Verständigung hiezu gemäß dem vorliegenden Zustellnachweis an alle Mitglieder bzw. Ersatzmitglieder des Gemeinderates zeitgerecht schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung erfolgt ist und die Abhaltung der Sitzung durch Anschlag an der Amtstafel sowie Bekanntmachung auf der Homepage öffentlich kundgemacht wurde; c) die Beschlussfähigkeit gegeben ist; d) die Verhandlungsschrift über die letzte Sitzung des Gemeinderates vom bis zur heutigen Sitzung während der Amtsstunden im Gemeindeamt zur Einsicht aufgelegen ist, während der Sitzung zur Einsicht noch aufliegt und gegen diese Verhandlungsschrift bis zum Sitzungsschluss Einwendungen eingebracht werden können. Tagesordnung, Beratungsverlauf und Beschlüsse:

3 Punkt 1) Prüfungsbericht des Prüfungsausschusses vom : Einleitend wird dem Gemeinderat vom Obmann des Prüfungsausschusses Herrn Gaberscik der Bericht des Prüfungsausschusses vom zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlage bildet einen Bestandteil des Protokolls. Der Gemeinderat nimmt, ohne einen Beschluss zu fassen, gegenständlichen Prüfungsbericht zur Kenntnis.

4 Punkt 2) Ankauf Kleintraktor; Ansuchen um Gewährung einer Bedarfszuweisung für 2013: Einleitend werden dem Gemeinderat das Schreiben von Herrn LR Max Hiegelsberger vom , der Bericht des Prüfungsausschusses vom , der Auszug aus dem Gemeinderatsprotokoll vom sowie die Aufstellung der Angebote vom zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlagen bilden einen Bestandteil des Protokolls. Bgm. Diermayr: Für den Traktor gibt es u.a. Angebote von der Fa. Schwarzmayr, Aurolzmünster. Das ist der Traktor, der über die Bundesbeschaffungsgesellschaft angeschafft werden soll. Es geht um einen Allrad-Traktor mit 38 PS. Dieser kostet ,--, das Schneeräumschild kostet 5.322,--, die Schneefräse 6.282,--, die hydraulische Auswurfverstellung 774,--, der Kastensplittstreuer 5.460,-- sowie die Straßenkehrmaschine 8.184,--. Die Gesamtkosten betragen daher rund ,--. Es gäbe auch noch einen Zusatz (Zwischenmähwerk und Korb mit Hochentleerung). Wenn wir das Mähwerk und den Korb für den anderen Traktor kaufen, dann kostet das Zwischenmähwerk 5.800,--. Der Korb mit Hochentleerung kostet ,--. Die Gesamtkosten dafür betragen ca ,--. Der Vertreter von der Fa. Schwarzmayr hat mir gesagt, dass man auch einen halben Tag für den Umbau benötigt. Flotzinger: Ich glaube, dass dieser Traktor für den Rasen zu schwer ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass es relativ nass ist, ist groß. Dieser Traktor hat ca kg. Dieser macht dann Spuren. Zwingler: Dann muss man Rasenreifen hinaufgeben. Flotzinger: Das ist ein Traktor mit 40 PS. Der hat ca kg mitsamt dem Gerät. Er hat relativ kleine Räder. Klein: Geht es jetzt auch schon um eine Typenentscheidung? Bgm. Diermayr: Nein. Herr LR Hiegelsberger hat seinerzeit vorgeschlagen, den Traktor über die BBG zu kaufen. Klein: Es wird jetzt über die Type diskutiert. Ich habe mich darüber noch nicht erkundigt. Geht es jetzt um das BZ-Ansuchen? Bgm. Diermayr: Ja. Wir sind damals von Gesamtkosten in Höhe von ,-- ausgegangen. Wir müssten um Erhöhung ansuchen. Die Anbotpreise gelten nur bis Es gibt keine Verhandlungsbasis mehr. Bleckenwegner: Wie ist das jetzt? Macht das jetzt alles der kleine Traktor? Bgm. Diermayr: Nein. Wir haben auch einen Rasentraktor. Dieser wird ca. 120 Stunden im Jahr gefahren. Dieser wurde schon 850 bis 900 Stunden gefahren.

5 Bleckenwegner: Ich habe im Bericht der Prüfungsausschusssitzung gelesen, dass dieser Traktor zu viele Betriebsstunden hat, und dass man fürchtet, dass viele Reparaturen auf uns zukommen, weil er so viele hat. Ich verstehe nicht, warum es jetzt um beide Traktoren geht. Bgm. Diermayr: Ein Traktor ist sowieso für das Jahr 2013 eingeplant. Ursprünglich war gedacht, dass man ein Kombigerät nimmt, das alles kann. Bleckenwegner: Es geht eigentlich um den Schneeräumtraktor. Bgm. Diermayr: Wir haben grundsätzlich von dem Schneeräumtraktor gesprochen, wo auch die Kehrmaschine darauf ist. Herr LR Hiegelsberger hat uns damals empfohlen, diesen über die BBG zu kaufen. Das waren damals ,--. Das war vor zwei Jahren. Mittlerweile ist alles teurer geworden. Beim kleinen Traktor sind laufend die Lager kaputt und der Korb ist auch fällig. Es gibt laufend Reparaturen. Ich habe heute mit Herrn Gadringer gesprochen, ob man ihn noch zwei Jahre verwenden kann. Bleckenwegner: Man kann warten bis ein Traktor kaputt ist und dann kauft man den Rasenmähertraktor. Bgm. Diermayr: Ja. Die Empfehlung vom Prüfungsausschuss war, dass man Angebote einholen soll und das haben wir gemacht. Flotzinger: Von der Mähleistung schätze ich ihn nicht so schlecht ein. Die Hochentleerung hat er aber nicht. Eine Hochentleerung hätte sicher mehr Komfort. Die Frage ist, ob das dafür steht. Weirathmüller: Wir diskutieren darüber, ob man bei diesem Traktor das Mähwerk dazunehmen soll oder nicht. Sonst würde man nur einen benötigen. Das erübrigt sich. Wir haben Flächen, wo sich der Traktor nicht dazu eignet. Es kommt uns billiger, wenn wir ihn extra kaufen, wenn er kaputt ist. Bgm. Diermayr: Wir haben die Angebote eingeholt, damit wir die Preise wissen. Ich spreche von dem großen Traktor mit 38 PS. Bleckenwegner: Kann man eine Firma nehmen, die man schon hat, damit man die Anbaugeräte weiter verwenden kann? Bgm. Diermayr: Die Anbaugeräte sind Baujahr Die sind fast 30 Jahre alt. Da passt dann viel nicht mehr mit dem Öl-Motor zusammen. Das soll schon aufeinander abgestimmt sein. Flotzinger: Man kann das alte Gerät verkaufen. Das ist nur interessant, wenn man die Geräte dazu hat. Bgm. Diermayr: Ich glaube, man bekommt nicht mehr viel dafür. Wir müssen die Gesamtkosten auf ,-- erhöhen, weil die Preise nur bis gelten. Wenn wir den Traktor nächstes Jahr kaufen, werden wir sicher diese ,-- brauchen. Bleckenwegner: Man kann das höher beschließen. Wenn es weniger ausmacht, ist auch nichts passiert.

6 Bgm. Diermayr: Ich würde dann wieder alle anschreiben. Die anderen Angebote sind nachverhandelbar. Das sind jetzt nur Richtwerte. Aichinger: Wir sollten die BZ für den Zweittraktor auch noch dazu geben. Wenn wir ihn nicht kaufen, ist es hinfällig. Sollte er fällig werden, dann sind die BZ-Mittel schon beantragt. Ing. Diermayr: Ich finde nicht, dass wir das alles in einen Haufen zusammen schmeißen sollen. Man kann das separat beantragen. Dann sieht man das. Bgm. Diermayr: Da würde ich Herrn LR Hiegelsberger vor den Kopf stoßen. Wir sprechen dann von ,--. Wir wären dann um ,-- über der besprochenen Summe. Flotzinger: Es gibt eine zweite Variante. Man wechselt den kleinen Rasenmähertraktor um 3.000,- oder 4.000,-- aus. Wenn er nur vier Jahre geht, dann ist es das Kostengünstigste was es gibt. Bgm. Diermayr: Wir gehen auf Gesamtkosten in Höhe von ,--. Die Kosten bzw. die Finanzierung stellt sich folglich wie folgt dar: 1. Kosten: 2013 Gesamt Kleintraktor samt Zubehör Summe in EURO: Finanzierungsvorschlag: Anteilsbetrag o.h Beantragte bzw. gewährte Bedarfszuweisung Summe: Abgang = -/Überschuss = Nachdem keine weitere Wortmeldung mehr erfolgt, stellt der Vorsitzende nachstehenden Antrag: Wer vom Gemeinderat mit den vorgetragenen Gesamtkosten bzw. mit dem gegenständlichen Finanzierungsplan einverstanden ist bzw. wer mit dem Ansuchen um Gewährung einer Bedarfszuweisung für das Jahr 2013 für den Ankauf eines Kleintraktors samt Zubehör einverstanden ist, der wolle ein Zeichen mit der Hand geben. Beschluss: Einstimmig im Sinne des Antrages.

7 Punkt 3) Bestehende Darlehens- und Kreditverträge bei der Volksbank Ried/I. Abweichung des Referenzzinssatzes von den bestehenden Verträgen; weitere Vorgehensweise: Einleitend werden dem Gemeinderat der Schuldschein vom / , die Krediturkunde vom samt aufsichtsbehördlicher Genehmigung des Amtes der Oö. Landesregierung vom , die Schreiben der Volksbank Ried, Herrn Murauer Karl, vom 01./ , das Schreiben der Gemeinde Tumeltsham vom , der Aktenvermerk vom , die Erlässe des Amtes der Oö. Landesregierung vom /23.08./ sowie der Aktenvermerk vom zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlagen bilden einen Bestandteil des Protokolls. Bgm. Diermayr: Wir haben einen Kredit sowie ein Darlehen bei der Volksbank. Das Darlehen für die Wasserversorgung, BA 02 geht bis Der Zinssatz müsste bei 0,71 % liegen. Die Bank möchte 1,45 % p.a., beim Zwischenkredit des Kindergartens müssten es 0,81 % sein, der Vorschlag wäre hier 1,53 %. Bei den Amtsleiter- und Bürgermeisterkonferenzen wurde gesagt, dass wir das eigentlich annehmen müssten. Es gibt dazu auch einige Erlässe der IKD. Nach Ablauf könnte man es befristet machen. Sobald der 3- oder 6-Monats-Euribor steigt, könnte man den ursprünglichen Aufschlag wieder in Kraft setzen. Herr Mag. Flotzinger vom Gemeindebund hat uns gesagt, dass in ganz Österreich Gespräche darüber geführt wurden. Diese haben jedoch nichts gebracht. Beim ersten Erlass des Landes steht, dass man nicht nachgeben und nach verhandeln soll. Beim zweiten Erlass haben sie das abgeschwächt. Die Schwierigkeit besteht darin, dass die Bank das Darlehen oder den Kredit fällig stellt und die Gemeinde neu ausschreiben müsste, ev. zu höheren Konditionen. Wir haben die Verträge vom Gemeindebund prüfen lassen. Der Vorsitzende verliest hierauf den Aktenvermerk vom Ing. Diermayr: Ich sehe das nicht so, dass wir auf dem kürzeren Ast sitzen. Wenn man das Schreiben von der Volksbank liest, da wird erklärt, dass es mit der Finanzierung knapp wird, unter der Berufung auf Zi. 45, Abs. 1 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Volksbank. Wenn man sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ansieht, da steht, das Kreditunternehmen kann gegenüber Unternehmen Entgelte für Dauerleistungen nach Ermessen ändern. Es ist die Frage, ob die Gemeinde ein Unternehmen ist? Es gibt Privatkunden und Unternehmen. Wir sind kein Unternehmen, weil wir keine KG oder KEG haben. Es wäre etwas anderes, wenn wir so etwas hätten. Dann könnte man das ändern. In der gleichen Ziffer steht im dritten Absatz: Über die vorstehenden Abs. 1 oder 2 hinausgehende Änderung der Entgelte sowie Änderungen des Leistungsumfanges sind nur mit Zustimmung des Kunden möglich. Solche Änderungen werden

8 zwei Monate nach Verständigung des Kunden über die vom Kreditinstitut gewünschten Änderungen wirksam, sofern nicht bis dahin ein schriftlicher Widerspruch des Kunden beim Kreditinstitut einlangt. Wir haben das zwar übersehen, aber es steht drinnen, dass das Kreditinstitut den Kunden in der Verständigung auf die jeweils gewünschte Änderung darüber aufmerksam machen, dass sein Stillschweigen mit Fristablauf als Zustimmung gilt. Das steht bei dem Schreiben vom nicht drinnen. Dr. Grünbart: Das bezieht sich auf die Verständigung im Kontoauszug, den man monatlich bekommt oder zum Quartalsabschluss. Ing. Diermayr: Das kann nicht sein, dass wir jetzt die Bedingungen eingehen. Als wir den Vertrag abgeschlossen haben, war dies das billigste Unternehmen. Was hätten andere Bankunternehmen gemacht, die nicht gezockt haben und vielleicht mehr Aufschlag gefordert haben? Diese sind nicht zum Zug gekommen. Diese würden jetzt z.b. den Vertrag weiter laufen lassen. Z.B. hat Format ein Gespräch mit der Raiffeisenbank NÖ geführt und die sagen: Wenn sich der 3- Monats-Euribor auf einem sehr tiefen Niveau befindet, wird von uns in bestehende Kreditverträge nicht eingegriffen, d.h., die Kunden profitieren von diesem historischen tiefen Niveau. Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Euribor ins Negative, ins Minus, geht. Hier sagt auch die Raiffeisenbank: Wenn der Euribor ist Minus rutscht, verrechnen wir nur den Aufschlag als Zinsen für die Kredite. In Niederösterreich dürfte das klar sein. Wenn der Euribor sogar ins Minus geht, wird nur der Aufschlag verrechnet. Ich sehe das gar nicht ein. Klein: Hat Herr Flotzinger vom Gemeindebund bei der Prüfung auch den Vertrag gehabt? Bgm. Diermayr: Ja, sämtliche Unterlagen. Klein: Da steht eigentlich nichts drinnen, dass die AGB gelten. Bgm. Diermayr: Er hat gesagt, dass das trotzdem gilt. Klein: In den Erlässen steht drinnen, wenn keine Kündigungsklausel besteht, Kontaktaufnahme mit der Bank mit dem Hinweis, dass eine Änderung nicht möglich ist und eine Vertragsänderung daher nicht akzeptiert wird. Das steht in dem Erlass vom 23. August Bgm. Diermayr: Es ist ein neuer Erlass gekommen. Flotzinger: Ob sich die Rechtssituation geändert hat oder ob der Druck gemacht wurde. Dr. Grünbart: Kraft Gesetzes ist eine Gemeinde ein Unternehmer. Da gibt es keine Fragestellung, sondern die Gemeinde ist Unternehmer nach 1 Abs. 2 oder 3 Konsumentenschutzgesetz. Das Verbraucherkreditgesetz gilt für uns als Gemeinde nicht. Was ich aus den Unterlagen nicht entnehmen konnte ist, haben wir befristete oder unbefristete Kreditverträge oder sind alle gleich? Die Verträge von der Volksbank sind alle befristet. AL Pointecker: Es sind alle befristet.

9 Dr. Grünbart: Aus den Unterlagen habe ich nicht erkannt, dass wir die AGB-Bankgeschäfte vereinbart hätten. Es bezieht sich auf ein Kreditverhältnis aus dem Jahr Da geht es über eine Aufstockung über 2011, der Schuldschein, der beiliegt, ist aus dem Jahr Das ist mir nicht ganz klar. AL Pointecker: Das sind zwei verschiedene. Das eine ist für die Wasserversorgung, das zweite ist der Zwischenkredit für den Kindergarten. Dr. Grünbart: Das ist eine Aufstockung. Es muss schon einen bestehenden Vertrag gegeben haben. Bei dem ersten aus dem Jahr 2006 haben wir definitiv die AGB-Bankgeschäfte nicht vereinbart und es steht drinnen, dass das Darlehen von der Bank nur aus wichtigen Gründen kündbar ist. Das ist nicht gut für die Bank. Wenn es aus wichtigen Gründen kündbar ist, muss die Bank sagen, wo der wichtige Grund liegt. Ein wichtiger Grund ist nur ein Grund, den man vor Eingehen des Geschäftes nicht vorhersehen konnte. Dass die Zinsen auf- und abgehen, das sollte eine Bank schon vorhersehen. Bgm. Diermayr: Ich weiß das nicht. Dr. Grünbart: Ich muss auch Kritik an Herrn Mag. Flotzinger Franz üben, weil er sich das nicht angesehen hat. Auf die AGB-Bankgeschäfte zu verweisen, reicht mir nicht ganz. Zuerst muss ich schauen, ob sie überhaupt gelten oder nicht. Beim normalen Kreditvertrag gelten sie immer, weil das immer drinnen steht. Bei diesen findet man nichts. Dann muss man unterscheiden, ob sie befristet oder unbefristet sind. Wenn sie befristet sind, gilt ein wichtiger Grund. Ein wichtiger Grund ist nur das, was man bei Eingehen des Geschäftes nicht vorhersehen kann. Das ist meine Ansicht. Was allerdings möglich ist, aber dann muss man sich ansehen, ob die AGB für das Jahr 2009 gelten oder die AGB aus dem Jahr 2006 oder 2003, hier gibt es auch unterschiedliche, wenn sie überhaupt gelten, ist, dass die Bank trotzdem kündigen kann, und dann schreiben wir aus und den Zinssatz der als Marktzinssatz für Gemeinden gefordert wird, den bekommen wir überall. Bgm. Diermayr: Den Zinssatz um 1,53 bekommen wir nicht. Dr. Grünbart: Das glaube ich schon. Wenn sie kündigen, dann kündigen sie halt mit einer Frist von zwei Monaten. Es sind schon einige Verfahren anhängig. Es betrifft grundsätzlich alle Institute. Ich glaube nicht, dass die Raiffeisenbank das in Niederösterreich nicht macht. Ich würde mit den Banken reden und grundsätzlich widersprechen. Man kann es bis auf weiteres so lassen und sich das ansehen, wie die Entscheidungen ausgehen. Diese werden in zwei Jahren da sein. Dann wissen wir, ob sie zulässiger Weise erhöhen dürfen oder nicht. Wenn sie das in nicht zulässiger Weise erhöhen dürfen, dann drücken sie auf den Knopf und haben den ursprünglichen Zinssatz wieder drinnen. Dann schreiben sie das gut und wenn nicht, dann haben sie einen höheren Zinssatz. Bgm. Diermayr: Das ist auch der Vorschlag vom IKD. Dr. Grünbart: Ich würde definitiv nicht sagen ich akzeptiere diese Änderung.

10 AL Pointecker: Wir wollten nur verhindern, dass die Bank das Geld fällig stellt. Hier geht es zumindest um ,--. Woher sollen wir das Geld nehmen? Bgm. Diermayr: Wie formuliert man das? Weirathmüller: Man müsste zusätzlich schauen, wenn der Euribor steigt, dass das wieder hinfällig wird. Dr. Grünbart: Das ist sowieso klar. Die Begründung von den Banken ist nur, weil es ein historisches Tief gibt und die Refinanzierungskosten viel teurer sind als der Euribor. Das ist die Begründung. Weirathmüller: Dann vergessen sie das zurück zu setzen. Dr. Grünbart: Das muss man vereinbaren. Ganz zum Schluss wird abgerechnet. Ganz einfach. Bgm. Diermayr: Man braucht nicht mehr mit ihnen zu sprechen. Das haben wir zur Genüge getan. AL Pointecker: Die Formulierung muss passen. Bgm. Diermayr: Armin, kannst du mir eine vorschlagen? Dr. Grünbart: Wenn es nicht hält, was ist dann? Dann hafte ich dafür, was ich locker aus dem Ärmel beutle. Bgm. Diermayr: Für was? Wenn ich etwas vorschlage, ist es auch so. Dr. Grünbart: Ich habe eine andere Haftung. AL Pointecker: Es geht nur um dass, ob wir widersprechen oder nicht. Dr. Grünbart: Ich würde einfach widersprechen. Bgm. Diermayr: Was heißt das eigentlich? Dr. Grünbart: Das wir mit der einseitigen Kreditvertragsänderung nicht einverstanden sind. AL Pointecker: Bei der Volksbank haben wir das schon gemacht. Den Kassenkredit bei der Sparkasse können wir vergessen. Dr. Grünbart: Ich bin mit der einseitigen Vertragsänderung nicht einverstanden. Bis auf weiteres schlägt man aber nichts vor, und dass dieser Zinssatz wie auch von der Bank vorgeschlagen, der erhöhte, berechnet wird, allerdings parallel der ursprüngliche Vertragszinssatz weiter berechnet wird. Dann bekommt man im Quartal zwei Abschlüsse. Wenn man weiß, ob diese einseitige Vertragsänderung zulässig war oder nicht, dann kann man rückrechnen, dann bekomme ich etwas gutgeschrieben weil ich zu viel an Zinsen bezahlt habe oder es passt alles. Ing. Diermayr: Wer prüft das jetzt? Das ist meiner Meinung nach eine Zusage, dass wir zum Streiten bereit sind. Ich sehe das so, dass laut Schuldschein das Darlehen nur von der Bankseite kündbar ist, aus dem wichtigen Grund, was drinnen steht. Was ich nicht weiß ist, dass die Bank kündigen kann. Wo hast du das herausgelesen? Dr. Grünbart: Ziffer 22, AGB Bankgeschäfte. Aichinger: Ein wichtiger Grund wäre die Gefährdung der Bank durch hohe Kosten.

11 Flotzinger: Mich stört es, wenn z.b. eine Firma anbietet und die Ausschreibung gewinnt, z.b. ein Elektriker, und der Kupferpreis steigt und es ist keine Kupferklausel im Vertrag drinnen, dann muss ich das auch schlucken. Dann wird man auch keine Kündigungsklausel finden. Mich stört es, dass sich die Banken Rechte herausnehmen oder anmaßen und wenn es schief geht, muss sie die öffentliche Hand wieder retten. Sie nehmen den Geschäftspartner Gemeinde oder öffentliche Hand nicht einmal ernst. Ich bin für eine harte Haltung. Dr. Grünbart: Üblicherweise wird so etwas vereinbart. Wenn meine Einstandspreise steigen, darf ich auch mehr verlangen. Wenn die Einstandspreise der Banken steigen, dann dürfen sie das auch anpassen. Allerdings, wenn das nicht vereinbart ist, dann kann man als Unternehmer auch einmal ein schlechtes Geschäft machen. Weirathmüller: Sie haben eine Erklärung dazu. Die Banken nehmen sich Geld, das eingezahlt wird, teilweise von Sparbüchern mit höheren Fixverzinsungen, dadurch schlittern sie ins Minus. Das ist ihr Risiko. Bleckenwegner: Sie haben auch andere Kredite. Wenn man ein Auto kauft, bekommt man nicht so einen Kredit. Dann müssen sie das von den teuren Sparbuchkrediten dort nehmen. Flotzinger: Jedes Jahr werden neue Spesen erfunden. Wenn man sich den Kontoauszug ansieht, da gibt es eine Kontoführungsgebühr, eine Zeilengebühr usw. Bleckenwegner: Das mit dem wichtigen Grund liest sich nicht schlecht. AL Pointecker: Und wenn die Bank dann das fällig stellt? Bleckenwegner: Darf sie das fällig stellen? Dr. Grünbart: Dann muss man das ausstreiten. Flotzinger: Die Bank muss klagen. Sie muss das beweisen. Dr. Grünbart: Die Bank muss das sowieso beweisen. Flotzinger: Hat die Gemeinde einen Wechsel unterschrieben? AL Pointecker: Nein. Wenn uns die Bank klagt, brauchen wir sofort einen Anwalt. Wenn wir das neu ausschreiben, haben wir nicht die Gewähr, dass die Bank dasselbe wieder macht. Anscheinend machen das alle Banken so. Dadurch laufen angeblich schon Prozesse. Der Vorsitzende verliest hierauf Pkt. 2 des IKD-Vorschlages vom Weirathmüller: Wir können hineinschreiben, dass wir nicht zustimmen, weil wir keine wirksamen Gründe erkennen. Dann sind sie unter Zugzwang einen Grund zu bringen. Dr. Grünbart: Den haben sie schon gebracht. Das Geld ist für die Bank zu teuer. Das ist der einzig wichtige Grund, der behauptet wird. Aichinger: Die Bankengesellschaften bekommen von der EZB Kredite um 0 %. Sie bekommen das Geld für wirtschaftliche Maßnahmen. Sie nehmen das Geld zum Zocken. Das ist so bestätigt. Sie bekommen Geld zum Nulltarif. Dieser Grund ist nicht vorhanden.

12 Bgm. Diermayr: Wir können das nach Pkt. 2 machen und das nicht akzeptieren. Dr. Grünbart: Es kann dann sein, dass die Bank nein sagt. Das muss klar sein. Die Konsequenz ist dann, dass die Bank aufkündigt. Bleckenwegner: Die Gefahr ist auch, wie es Herr Dr. Grünbart vorschlägt, die Prüfung nicht über unseren Kreditvertrag abläuft, sondern von anderen Gemeinden, die durchaus anders oder schlechter sein können. Weirathmüller: Wir müssen die Befindlichkeiten weggeben und sagen was heißt das für uns?. Ich glaube, wir sind auf dem kürzeren Ast. Ohne streiten, haben wir keine Chance. Aichinger: Wir haben einen Gemeinderatsbeschluss, wo ein Vertrag beschlossen worden ist. Man sollte die härte Gangart wählen, weil wir das auch beschlossen haben und diese Gründe nicht existieren. Die Banken sind auch Geschäftsleute. Ich würde auf die Antwort der Bank warten. Wir berufen uns auf einen gültig geschlossenen Vertrag. Mehr braucht man nicht zu antworten. Klein: Ich glaube nicht, dass man uns die Darlehen kündigen wird. Ing. Diermayr: Wir haben zwei Verträge. Es bleiben ,--. Das Risiko besteht bei dem Vertrag bis 2034 mit ,--. Die Frage ist, um wie viel geht es dann? AL Pointecker: Um ca ,--. Ing. Diermayr: Wenn uns die Bank kündigt und wir nehmen einen anderen, was macht das wirklich aus? Bgm. Diermayr: Angenommen sie kündigen uns. Wie geht es dann weiter? Sie haben den Vertragsbruch gemacht. Streitet man dann weiter? Weirathmüller: Da sind sich die Banken alle einig. Dann bezahlen wir 2,9 %. Klein: Die Banken sind sich nicht einig, wie man beim Kassenkredit sieht, was für Konditionen da hervorkommen. Bgm. Diermayr: Ich habe von einem Bankangestellten gehört, dass in Zukunft für manches Gemeindedarlehen nicht mehr angeboten wird. Man muss froh sein, wenn Angebote kommen. Klein: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gemeinden keine Darlehen mehr bekommen, weil einen zuverlässigeren Zahler wie Bund, Gemeinden bzw. öffentliche Hand gibt es nicht. Bis jetzt habe ich das noch nicht gehört. Es ist bis jetzt noch keine Gemeinde in Konkurs gegangen. Da würde es keine Abgangsgemeinden mehr geben. Diese müssten wir alle fusionieren. Bgm. Diermayr: Von der VKB bekommt man kein Angebot. Aichinger: Momentan stürzen sich die Banken auf die Privatkundschaften, weil sie da mehr abgesichert sind. Ing. Diermayr: Wir müssen auch wirtschaften und schauen, als wir den Kredit aufgenommen haben, dass wir über die Runden kommen und keine Abgangsgemeinde werden. Das ist auch alles

13 knapp. Es ist genauso, als wenn die Banken sagen, dass ihnen das Geld zu teuer ist. Da können wir auch sagen, dass es für uns knapp wird. Aichinger: Man braucht es bei der Bank nicht als Grund anzuführen. Man verweist nur auf den gültigen Vertrag und akzeptiert das nicht. Bleckenwegner: Es ist dann die Frage, ob man sich das gefallen lässt oder nicht. Dr. Grünbart: Es geht hier ja um gar nicht so viel. AL Pointecker: 0,7 % bei ,--. Wenn man einen Anwalt braucht, kostet das sicher mehr. Dr. Grünbart: Einmal hinschauen kostet da mehr. Das ist klar. Mein Vorschlag wäre, den Streit aufzuschieben und zu sehen, wie das mit den laufenden Prozessen ausgeht. Wenn sie es nicht machen, kann man weiter überlegen. Aichinger: Man sollte die Entscheidung und die anhängigen Verfahren abwarten und dann abrechnen. Nachdem keine weitere Wortmeldung erfolgt, stellt der Vorsitzende nachstehenden Antrag: Wer vom Gemeinderat mit dem heute gemachten Vorschlag von Herrn Dr. Grünbart die Gemeinde Tumeltsham widerspricht grundsätzlich den einseitigen Vorschlägen bzw. den einseitigen Vertragsänderungen der Volksbank Ried bei Darlehen Nr (WVA, BA02) sowie Kredit Nr (Zwischenfinanzierung Kindergarten), die Gemeinde ist jedoch bereit, bis auf weiteres den erhöhten Zinssatz zu bezahlen, die Volksbank hat jedoch eine Parallelrechnung zu machen (= Berechnung Zinsen nach den bestehenden Verträgen sowie nach dem Schreiben der Volksbank), sodass man pro Quartal zwei Abschlüsse erhält bzw. wenn man weiß, ob diese einseitige Vertragsänderung zulässig war, dann mit der Volksbank Ried weiter zu verhandeln einverstanden ist, der wolle ein Zeichen mit der Hand geben. Beschluss: 15 Stimmen dafür, 3 Stimmen dagegen (Ing. Diermayr, Dr. Mayr-Holzmann, Bleckenwegner).

14 Punkt 4) Bestehender Kassenkreditvertrag bei der Sparkasse Ried-Haag Abweichung des Referenzzinssatzes vom bestehenden Vertrag; weitere Vorgehensweise: Einleitend werden dem Gemeinderat die Kreditzusage der Sparkasse Ried-Haag vom , das Schreiben der Sparkasse Ried über die Konditionenanpassung vom und die Zinsübersicht der Sparkasse Ried vom zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlagen bilden einen Bestandteil des Protokolls. Bgm. Diermayr: Dieser Vertrag läuft mit Jahresende aus. Sie haben uns im Mai geschrieben, dass es Änderungen gibt. Wir haben schriftlich nicht geantwortet, weil Herr Meingassner von der BH Ried gesagt hat, dass wir das nicht akzeptieren müssen. Am 1. August wurden die Zinsen angehoben. AL Pointecker: Es könnte beschlossen werden, dies nicht zu akzeptieren. Bgm. Diermayr: Wir haben nie zugesagt. Dr. Grünbart: Ich habe nichts gesehen, dass hier die AGB Bankgeschäfte vereinbart wurden. Klein: Unter Sonstiges steht das. Bleckenwegner: Hier steht es wenigstens drinnen. Bei dem anderen steht das nicht. Ing. Diermayr: Das ist das Schreiben vom AL Pointecker: Ich würde der Bank trotzdem schreiben, dass wir das nicht akzeptieren. Dr. Grünbart: Ich würde das auch sagen. Wenn man etwas zu viel bezahlt, hat man mindestens drei und bis zu 30 Jahren Zeit um das wieder zurück zu holen. Ing. Diermayr: Man sollte auf die Bedingungen nicht eingehen und das Geld zurück fordern. Das Streiten zahlt sich nicht aus. Zumindest haben wir dann ein Guthaben. Dr. Grünbart: Man muss sie auch auffordern, anders abzurechnen. Sie müssen simulieren, was wäre, wenn der Vertragszinssatz gilt. Bgm. Diermayr: Das heißt, wir akzeptieren das nicht. AL Pointecker: Wir fordern sie auf, eine Parallelrechnung zu machen sowie zur Rückzahlung der zuviel verrechneten Zinsen. Bleckenwegner: Wir fordern sie einfach auf, das zurück zu zahlen, was wir zuviel bezahlt haben. Dr. Grünbart: Man kann das fast nicht rechnen. Ing. Diermayr: Hier geht es um ca. 500,--. Was haben wir voriges Jahr an Kassenkreditzinsen gehabt? Ich glaube 900,--.

15 AL Pointecker: Rund 500,--. Ing. Diermayr: Jetzt ist ein halbes Jahr vergangen. Dann geht es um ca. 200,--. Ich würde nicht mit dem Parallelrechnen anfangen, sondern einfach sagen, dass wir die Bedingungen nicht akzeptieren und sie uns das Geld zurückzahlen sollen. AL Pointecker: Wahrscheinlich bekommen wir nicht einmal eine Antwort. Wir haben die Sparkasse für den Kassenkredit 2013 bei der Ausschreibung nicht mehr eingeladen. Bgm. Diermayr: Wir akzeptieren das nicht und fordern die Zinsen zurück. Nach eingehender Diskussion stellt der Vorsitzende nachstehenden Antrag: Wer vom Gemeinderat dafür ist, den einseitigen Vertragsänderungen sowie dem einseitigen Vorschlag der Sparkasse Ried-Haag grundsätzlich zu widersprechen und die Zinsenmehrbelastung beim Kassenkredit von der Sparkasse zurückzufordern, der wolle ein Zeichen mit der Hand geben. Beschluss: Einstimmig im Sinne des Antrages.

16 Punkt 5) Kassenkredit für das Finanzjahr 2013; Vergabe: Einleitend werden dem Gemeinderat die Kassenkreditausschreibung vom , die Anbote der BAWAG P.S.K. vom , der Oberbank Ried vom , der Bank Austria vom , der Hypo OÖ. vom , der Raiffeisenbank Tumeltsham vom , die Niederschrift vom , das Kontoblatt Zinsen Kassenkredit der Jahre , die Rechtsauskunft des Oö. Gemeindebundes vom sowie die beiden Kassenkreditvertragsentwürfe der Bank Austria und der Raiffeisenbank Region Ried zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlagen bilden einen Bestandteil des Protokolls. Der Vorsitzende verliest hierauf die Angebote der Banken. Bgm. Diermayr: Von der Sparkasse OÖ. und der VKB Bank haben wir keine Preisauskünfte erhalten. AL Pointecker: Am Montag hatten wir beim Fraktionengespräch nur den Kreditvertragesentwurf der Oberbank. Wir waren der Meinung, dass das mit dem Vertrag nicht ganz dem entspricht, was wir uns vorstellen. Wir haben vereinbart, dass wir uns noch von der Bank Austria und der Raiffeisenbank die Vertragsentwürfe einholen. Bei der Bank Austria stehen meines Erachtens auch Sachen drinnen, die nicht zu akzeptieren sind. Wir haben ausgeschrieben, dass vom Vorquartal der Mittelwert genommen wird. Die Bank Austria nimmt 2 Bankarbeitstage vor dem als Maßstab für die Umstellung. Es stehen 6 % Überziehungsprovision drinnen und eine Rahmenüberschreitung. Das ist auch bei der Raiffeisenbank so. Ing. Diermayr: Die Bank Austria verlangt Spesen. Um wie viele Buchungen geht es hier? Das ist das meiste, was an Spesen anfällt. Die Kontoführung von 10,-- pro Quartal kann man weg lassen, aber Buchungsentgelt pro Umsatz mit Beleg 0,33 oder elektronischer Umsatz 0,15. Um wie viel geht es hier? AL Pointecker: Das ist schwer zu sagen. Das können im Jahr evt. 20 Buchungen sein, wenn wir Geld anfordern oder wieder etwas zurück bezahlen. Ing. Diermayr: Braucht man den Tagesauszug? AL Pointecker: Ja, den braucht man schon. Ing. Diermayr: Wenn es um 20 Buchungen geht, dann sind das höchstens 7,-- bis 8,--. AL Pointecker: Es ist die Frage, ob der Vertrag so anzunehmen ist. Ing. Diermayr: Die Spesen sind in diesem Fall normal.

17 AL Pointecker: Aber sie haben Spesen und die Oberbank nicht. Bleckenwegner: Verlangt die Raiffeisenbank Spesen? AL Pointecker: Nur die Spesen (= für den normalen Zahlungsverkehr), weil wir alles über die Raiffeisenbank abwickeln. Bgm. Diermayr: Wir sprechen hier von der Bank Austria in Wien und von der Oberbank Ried. Klein: Die Spesen sind kein Thema für ein Zwischenfinanzierungskonto, weil ja nicht viele Buchungen zusammen kommen. Wenn ich diese Verträge alle vergleiche, kommt für mich eigentlich nur mehr die Raiffeisenbank in Frage, auch wenn sie ein bisschen teurer ist. Wenn ich bei der Bank Austria lese, dass der Gerichtsstand Wien ist, brauche ich nicht mehr weiter zu überlegen. Wenn es irgendetwas gibt und du musst nach Wien wegen Streitigkeiten, dann kann man das schon vergessen. Für mich käme die Raiffeisenbank in Frage, auch wenn sie teurer ist, aber von den Verträgen her ist es besser. AL Pointecker: Herr Löckinger hat mir gesagt, dass für uns bei Auslegungsproblemen eigentlich nur der Pkt. A) des Vertrages gilt. Ich habe mit der Raiffeisenbank gute Erfahrungen gemacht. Die Bank Austria hatten wir noch nie. Hier ist es bisher am Vertrag gescheitert. Die Oberbank ist bei ein paar Passagen hart geblieben. Sie ist aber günstiger als die Raiffeisenbank. Bgm. Diermayr: Hat die Raiffeisenbank mit dem Angebot nach der Ausschreibung gehandelt? AL Pointecker: Nach dem Angebot wurde der Vertrag geschrieben. Bgm. Diermayr: Und die Oberbank? AL Pointecker: Bis auf ein paar Passagen fast zur Gänze. Ing. Diermayr: Ich kann mich erinnern, dass wir schon einmal die Sparkasse genommen haben, weil sie um 70,-- günstiger war als die Raiffeisenbank. Klein: Das wurde uns vom Land zurück geschmissen. Bgm. Diermayr: Da war die Raiffeisenbank Drittbieter. Ing. Diermayr: Da ist es um 70,-- gegangen. Um wie viel geht es jetzt? AL Pointecker: Um einen Aufschlag von 0,32 %. Ing. Diermayr: Was für einen Rahmen haben wir? AL Pointecker: Heuer waren wir max ,-- im Minus. Ein paar Mal mit ,-- und einmal ,--. Das ist ganz verschieden. Dr. Grünbart: Wie genau wurde das ausgeschrieben? AL Pointecker: Max ,-- bzw. max. ¼ der Einnahmen des ordentlichen Haushaltes. Dr. Grünbart: Und sonst?

18 AL Pointecker: Das übliche, Euribor plus Aufschlag. Bgm. Diermayr: Wir müssen das prüfen lassen. Dr. Grünbart: Mir geht es darum, welche Bank sich an die Ausschreibung gehalten hat und welche nicht. AL Pointecker: Die Oberbank und die Raiffeisenbank. Die Verträge selber sind das Problem. Da sind Sachen drinnen, mit denen wir nicht viel anfangen können. Die Oberbank hat zuerst eine Sicherstellung drinnen gehabt, aber im Angebot stand Sicherheiten keine. Sie haben dann akzeptiert, dass man das herausgibt. Klein: Was mich bei der Oberbank stört ist der Zinssatz beträgt bis auf weiteres. Dr. Grünbart: Ist da ein Mindestzinssatz drinnen oder wirklich nur ein 3-Monats-Euribor plus Aufschlag? AL Pointecker: 3-Monats-Euribor plus Aufschlag, ohne Mindestzinssatz. Das ist bei allen drei Banken so. Aichinger: Wie sind die Aufschläge? AL Pointecker: Die Oberbank hat 1,05 %, ohne Spesen, die Bank Austria 1,05 % + Spesen, die Raiffeisenbank 1,37 %, keine Spesen. Aichinger: Wenn wir die Raika nehmen, wird uns das vom Land OÖ. wieder zurück geworfen? Bgm. Diermayr: Nein. Bei der Oberbank steht der Zinssatz beträgt bis auf weiteres 1,05 %. Ing. Diermayr: Es kommen zwei Banken in Frage. Die Raika hat zwar einen höheren Zinssatz. Jetzt geht es darum, wie die Verträge aussehen. AL Pointecker: Ich habe bei der Bank Austria ein schlechteres Gefühl. Wir haben schon sehr viel bei der Raika gemacht. Aichinger: Der Vertrag der Raika entspricht zum größten Teil der Ausschreibung oder bei weitem mehr, wie der von der Bank Austria. AL Pointecker: Das sind zwei komplett verschiedene Verträge. Da gibt es keinen Standardvertrag. Ich persönlich habe bei der Ortsbank ein besseres Gefühl, obwohl diese um 0,32 % teurer ist. Nachdem keine weitere Wortmeldung erfolgt, stellt der Vorsitzende nachstehenden Antrag:

19 Wer vom Gemeinderat damit einverstanden ist, den Kassenkredit für das Finanzjahr 2013 in Höhe von max ,-- bei der Raiffeisenbank Tumeltsham entsprechend dem vorliegenden Angebot (= Verzinsung nach dem 3-Monats-Euribor + 1,37 % Aufschlag) sowie dem vorliegenden Kreditvertragsentwurf aufzunehmen, der wolle ein Zeichen mit der Hand geben. Beschluss: 17 Stimmen dafür, 1 Stimme dagegen (Ing. Diermayr).

20 Punkt 6) Abänderung der Abfallgebührenordnung vom per : Einleitend werden dem Gemeinderat die Kalkulation für die Abfall-Kosten 2013 sowie die Verordnung des Gemeinderates vom zur Kenntnis gebracht. Diese Unterlagen bilden einen Bestandteil des Protokolls. Bgm. Diermayr: Die Abfallgebühren bleiben gleich. Nachdem keine Wortmeldung erfolgt, stellt der Vorsitzende nachstehenden Antrag: Wer vom Gemeinderat mit der vorliegenden Kalkulation 2013 (= unveränderte Beibehaltung der Abfallgebühren 2012 bzw. keine Abänderung der Abfallgebührenordnung vom ) einverstanden ist, der wolle ein Zeichen mit der Hand geben. Beschluss: Einstimmig im Sinne des Antrages.

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer.

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Lfd. Nr. 3 Jahr: 2007 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Anwesende 1. ) Bgm. Retschitzegger

Mehr

Verhandlungsschrift 004-1/37-2003/2009

Verhandlungsschrift 004-1/37-2003/2009 Verhandlungsschrift 004-1/37-2003/2009 über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Mühlheim am Inn am Montag, den 22. Oktober 2007 im Sitzungszimmer der Gemeinde Mühlheim am Inn. ANWESENDE:

Mehr

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO)

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) Gemeinderat 18. September 2015 1 Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) über die Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Lavamünd am Freitag, den 18. September 2015, im Sitzungssaal der Marktgemeinde

Mehr

GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St.Pölten Land: Niederösterreich

GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St.Pölten Land: Niederösterreich GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St.Pölten Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES am Dienstag, 25. Februar 2014 Beginn der Sitzung: 18.30 Uhr Ende der Sitzung: 19,04

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON 0 8412 Allerheiligen bei Wildon 240 Telefon: 03182/8204-0 Fax: 03182/8204-20 Email: gde@allerheiligen-wildon.at Infos unter: www.allerheiligen-wildon.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat GZ.: A 8 - K 86/2004-1 Graz, 14. Oktober 2004 Darlehensaufnahme in der Höhe von 21.000.000,00 für die AOG 2004 Voranschlags-, Finanz- und Liegenschaftsausschuss Berichterstatter:... Erfordernis der erhöhten

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Micheldorf vom 16. August 2012 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes in Micheldorf

Niederschrift. über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Micheldorf vom 16. August 2012 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes in Micheldorf Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Micheldorf vom 16. August 2012 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes in Micheldorf Anwesende: Bürgermeister Heinz Wagner; Die Vizebürgermeister

Mehr

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Lfn.Nr.8/2015 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Rappottenstein, am 09.12.2013 über die öffentliche bzw. ab TOP 14 nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Mehr

Lfd. Nr. 3 Jahr: 2012 VERHANDLUNGSSCHRIFT

Lfd. Nr. 3 Jahr: 2012 VERHANDLUNGSSCHRIFT Lfd. Nr. 3 Jahr: 2012 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 24. Mai 2012 Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Anwesende 1. ) Bgm. Lindbichler Gerhard

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010 GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES in Gerersdorf Gemeindeamt. Beginn der Sitzung: 20.00 Uhr Ende der Sitzung: 21.13

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Gemeindeamt Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich

Gemeindeamt Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Lfd.Nr. 4/2008 Nr. 27 (2003-2009) Seite 1 Verhandlungsschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald vom 06. Juni 2008

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G N E H M T E N - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 13. Dezember 2011 im Gemeindehaus Bredenbek von 20:00

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner GR-Sitzung vom 28. Dezember 2005 Seite 1 von 6 SITZUNGSPROTOKOLL DES GEMEINDERATES VON STANS Lfd.Nr.: 446 Seite 1 Sitzungstag: Mittwoch, 28. Dezember 2005 Beginn: 19.30 Uhr Sitzungsort: Sitzungszimmer

Mehr

a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit: 3 Monate

a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit: 3 Monate Zinsrechnung 2 1 leicht Monatszinsen Berechne jeweils die Zinsen! a) Kapital: 4 800 Zinssatz: 1,75 % Zeit: 7 Monate b) Kapital: 1 500 Zinssatz: 2 % Zeit: 9 Monate c) Kapital: 23 500 Zinssatz: 4,5 % Zeit:

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Gemeinde Gutenbrunn. Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 05.06.2009

Gemeinde Gutenbrunn. Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 05.06.2009 Gemeinde Gutenbrunn Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 05.06.2009 Vor Beginn der Tagesordnung wurde von der ÖVP-Fraktion ein Antrag um Aufnahme von zwei weiteren Tagesordnungspunkten eingebracht und

Mehr

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Vortragender: Arch. DI Peter BAUM Was ist Heute beim Hausbauen oft üblich und was sind die Gefahren dabei? Sparen

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

* ( 0 (, 1 ' ( ) (, 6 7 5, 7 = $ 0 : ( & + 6 ( /

* ( 0 (, 1 ' ( ) (, 6 7 5, 7 = $ 0 : ( & + 6 ( / * ( 0 (, 1 ' ( ) (, 6 7 5, 7 = $ 0 : ( & + 6 ( / 7HOHIRQ7HOHID[3/=9HUZDOWXQJVEH]LUN1HXQNLUFKHQ1g 6LW]XQJVSURWRNROO Lfd.Nr.: 3/2004 über die Sitzung des *HPHLQGHUDWHV im Gemeindeamt Feistritz am Wechsel

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 7 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDERATES

Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 7 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDERATES Marktgemeinde Steinakirchen am Forst Lfd.Nr. 7 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die SITZUNG des GEMEINDERATES Am 17.10.2014 in Steinakirchen am Forst Beginn 19:00 Uhr die Einladung erfolgte am 09.10.2014

Mehr

Verhandlungsschrift 348 / 2005

Verhandlungsschrift 348 / 2005 Verhandlungsschrift 348 / 2005 über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates St. Johann am Walde am 25.02.2005 Ort: Sitzungssaal der Gemeinde St. Johann am Walde Anwesende: Ferdinand Reichinger Bürgermeister

Mehr

R S S RSS-0010-14-8 = RSS-E 15/14

R S S RSS-0010-14-8 = RSS-E 15/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN Ausgabe November 2012 Ausgabe April 2013 3.5. Die Zinssätze für täglich fällige Sparbücher (z. B. Eckzinssparbücher) und 1-Monats- Sparbücher sind fix und unterliegen

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes

Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Protokoll der Mitgliederversammlung der Sportvereinigung Friedrichsort von 1890 e.v. am 28.11.2013 um 19.00 Uhr im Fördesaal des SVF-Sportheimes Der Vorsitzende, J.Repenning, eröffnet die Sitzung um 19:05

Mehr

Verhandlungsschrift. über die Sitzung des Gemeinderates

Verhandlungsschrift. über die Sitzung des Gemeinderates gemeinde thannhausen email: gde@thannhausen.at, internet: www.thannhausen.at DVR-Nr.: 0095290, UID: ATU55687803 Lfd. Nr.: 5 Seite: 1 Verhandlungsschrift über die Sitzung des Gemeinderates am 03.11. 2014

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Marktgemeinde Eckartsau Verwaltungsbezirk Gänserndorf Land Niederösterreich

Marktgemeinde Eckartsau Verwaltungsbezirk Gänserndorf Land Niederösterreich Marktgemeinde Eckartsau Verwaltungsbezirk Gänserndorf Land Niederösterreich Lfd.Nr. 1/2010 Seite 1 V E R H A N D L U N G S S C H R I F T über die Sitzung des GEMEINDERATES am Dienstag, dem 02. März 2010

Mehr

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben:

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Die erste Frage betrifft den Übertrag von Guthaben in den Folgemonat. Ich verstehe nicht,

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald. Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT

Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald. Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Schwarzenberg

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Zinsrechnung A: Die Zinsen

Zinsrechnung A: Die Zinsen Zinsrechnung A: Die Zinsen EvB Mathematik Köberich Berechne bei den nachfolgenden Aufgaben jeweils die Zinsen! Z X X X X X x K 2400 2400 2400 2400 2400 2400 i 15 Tage 2 Monate 100 Tage 7 Monate ¼ Jahr

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

Zu TOP 5. Antrag des Stadtrates auf Beschlussfassung der Finanzierung der Fassade, des Plattenaustausches und Klimagerätes in der Hans- Sachs-Schule

Zu TOP 5. Antrag des Stadtrates auf Beschlussfassung der Finanzierung der Fassade, des Plattenaustausches und Klimagerätes in der Hans- Sachs-Schule Gemeinderatsbeschlüsse vom 20.10.2004: Zu TOP 5. Antrag des Stadtrates auf Beschlussfassung der Finanzierung der Fassade, des Plattenaustausches und Klimagerätes in der Hans- Sachs-Schule Der Beschluss

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren

Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren Vergleich der geschätzten Kosten eines Mediationsverfahrens zum herkömmlichen Gerichtsverfahren - 1 - Drei Beispiele aus dem Alltag von Konflikten sollen Ihnen einen Eindruck vermitteln, welche Kosten

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN

AUSHANG FÜR PREISE UND KONDITIONEN FÜR PRIVATKONTEN GEHALTS- / PENSIONSKONTEN (Kontoabschluss erfolgt vierteljährlich im nachhinein) PREIS IN EUR Relax-Konto Kontoführungsentgelt pro Quartal (Buchung am Quartalsende, entspricht 7,99 pro Monat) 23,97 D inkludiert

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G D Ö R N I C K - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 28. August 2012 im Dörpshuus Dörnick von 20:00 Uhr bis

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten.

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Im Kauf und Verkauf legt man das Recht auf die Waage, und wenn es im Gleichgewicht ist, dann ist es Rechtmäßig. Ist in Deutschland,

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus

Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Baunatal hat in ihrer Sitzung am 20.07.2015 folgende Richtlinien zur Förderung des Mietwohnungsbaus beschlossen:

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen

Projekt P 09. Bankgeschäfte Informationen und Aktionen für Jugendliche. 13-18jährige Jugendliche, vor allem in Abschlussklassen Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Sitzungsprotokoll über die (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Datum: 19. März 2013 Ort: Beginn: Ende: Vorsitz: Gemeinderatssitzungssaal des Gemeindeamtes 18.00 Uhr 18.22 Uhr Bürgermeister LAbg

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Verhandlungsschrift. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates. der Friedensgemeinde Moosdorf, am 11.12.2015

Verhandlungsschrift. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates. der Friedensgemeinde Moosdorf, am 11.12.2015 Lfd. Nr. 06/2015 Verhandlungsschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Friedensgemeinde Moosdorf, am 11.12.2015 im Sitzungssaal der Gemeinde Moosdorf Anwesende: 1. Vorsitzender Manfred

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

GEMEINDE LEITZERSDORF Bezirk Korneuburg N.Ö. Johannesplatz 1 2003 Leitzersdorf Tel.: 02266/63455-0 Fax: 02266/63455-25

GEMEINDE LEITZERSDORF Bezirk Korneuburg N.Ö. Johannesplatz 1 2003 Leitzersdorf Tel.: 02266/63455-0 Fax: 02266/63455-25 GEMEINDE LEITZERSDORF Bezirk Korneuburg N.Ö. Johannesplatz 1 2003 Leitzersdorf Tel.: 02266/63455-0 Fax: 02266/63455-25 email: gem.leitzersdorf@leitzersdorf.at Homepage: www.leitzersdorf.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Gemeinde Stanzach Lfd.Nr. 01/09. Verhandlungsschrift über die ordentliche SITZUNG des GEMEINDERATES

Gemeinde Stanzach Lfd.Nr. 01/09. Verhandlungsschrift über die ordentliche SITZUNG des GEMEINDERATES Gemeinde Stanzach Lfd.Nr. 01/09 Verhandlungsschrift über die ordentliche SITZUNG des GEMEINDERATES Am 03.02.2009 in Stanzach, Sitzungszimmer Beginn: 19:00 Uhr Die Einladung erfolgte am 29.01.2009 Ende:

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

V E R H A N D L U N G S S C H R I F T

V E R H A N D L U N G S S C H R I F T Lfd.Nr. 06 Jahr 2014 V E R H A N D L U N G S S C H R I F T über die öffentliche außerordentliche Sitzung des G e m e i n d e r a t e s der GEMEINDE NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH vom 7. Oktober 2014 Tagungsort:

Mehr