Strategisches IT Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches IT Management"

Transkript

1 Strategisches IT Management Strategisches IT Management Prof. Dr. Dirk Olufs

2 Prof. Dr. Dirk Olufs 43 Jahre, verheiratet, 3 Kinder Studium an der Universität zu Köln, Erasmus University of Rotterdam, Promotion an Universität Hamburg Bis 1997: Selbständige Softwareentwicklung Seit 1997 bei Deutsche Post World Net / DHL in zahlreichen Positionen u.a. Leitung Programm-Management Leitung IT Strategie und Planung Leitung Infrastrukturmanagement Aufbau von IT Organisationen im nationalen und internationalen Kontext Seit 2005: CIO und Mitglied des Bereichsvorstandes DHL/Paket Seit Mai 2007 DHL Express, CIO Europe, Brüssel und Bonn verantwortlich für Informationstechnologie in 47 europäischen Länder IT Strategie IT Architektur IT Projektportfolio IT Systementwicklung IT-Betrieb Technischer Vertrieb / ecom Seit 2006 Lehrbeauftragter an der TU Berlin am Lehrstuhl Systemanalyse und EDV, Prof. Krallmann Seit 2012 Honorarprofessor an der TU Berlin für Strategisches IT Management und IT Management Seite 2

3 Vorstellung Vorstellung und Erwartungen der Teilnehmer Seite 3

4 DHL EXPRESS WORDLWIDE Unternehmenskontext DHL EXPRESS WORLDWIDE Seite 4

5 Ziele des Seminars Zentrales Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer für die Anforderungen und die Praxis des strategischen IT-Management (IT-Managementansätze in der Praxis) zu sensibilisieren. Nach Beendigung des Seminars wissen die Teilnehmer, o welche Aufgabenstellungen ein CIO bearbeiten sollte, o welche Stellung und Wertbeitrag die IT im Unternehmen einnehmen kann, o die grundsätzlichen Fragestellungen des strategischen IT- Managements o welche strategische Optionen zum IT- Outsourcing existieren o welche Schwerpunkte das IT- Controlling hat, o welchen Beitrag die Methoden des Projektportfoliomanagement und des IT- Projektmanagement und das IT- Servicemanagement in der Unternehmenspraxis haben. o welche grundsätzliche Optionen bei der Gestaltung von IT- Organisationen existieren. Das Seminar soll einen realistischen Blick auf die Welt des strategischen IT Management in der Praxis eröffnen Seite 5

6 Methodischer Ansatz Um eine möglichst starke Verbindung von Theorie und Praxis zu ermöglichen, werden die Teilnehmer aktiv in die Veranstaltung einbezogen. Vortrag durch den Dozenten o Darstellung der grundlegenden Aspekte im strategischen Managenment mit verschiedenen Themenschwerpunkten o Praxisbeispiele o Klärung von offenen Fragen Praxisübungen anhand verschiedener Aufgabenstellung o Vertiefung des theoretischen Wissens zu ausgewählten Aspekten durch Ausprobieren Bearbeitung einer Fallstudie und eines Beitrags durch die Studierenden im Vorfeld Seite 6

7 Erwartungen an die Teilnehmer o Neugier Als IT-Manager müssen Sie verstehen, was Auftraggeber, Team und Dienstleister von Ihnen erwarten. Also: Bei Unklarheiten nachfragen. o Engagement Die Komplexität des IT-Management erfahren Sie nicht durch das Lesen von Büchern, sondern nur in der Praxis. Entsprechend sollten Sie bei den Praxisübungen Engagement zeigen. o Mut zu Fehlern IT-Manager stehen immer in der ersten Reihe und müssen ihre Arbeit vertreten. Und: Es geht immer jede Menge schief. Daher sollten Sie keine Angst davor haben, in den Praxisübungen einmal daneben zu liegen. Motto: Hier können Sie ausprobieren, woran Sie später gemessen werden. Seite 1.7 Seite 7

8 Organisation und Inhalte der Vorlesung Organisation im Wintersemester 2012 Blockseminar an folgenden Terminen bis Uhr bis Uhr bis Uhr BITTE s und AUSHAENGE BEACHTEN Seite 8

9 Inhalt 1 Strategische Bedeutung der IT 2 Definition IT Strategie Management 43 IT Organisation / CIO-Aufgaben 4 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie 45 Zusammenarbeit zwischen Business und IT Seite 9

10 Inhalt 1 Strategische Bedeutung der IT 2 Definition IT Strategie Management 43 IT Organisation / CIO-Aufgaben 4 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie 45 Zusammenarbeit zwischen Business und IT Seite 10

11 IT Zahlen und Fakten (2011) accounts weltweit (27.6% nutzen Microsoft Outlook) 40 Jahre nach dem ersten versendeten in werden jeden Tag versendet. Etwa 200 Milliarden davon sind Spam-Nachrichten (81 %) Nachrichten pro Stunde setzen die Nutzer des Mikroblogging-Dienstes Twitter in die Welt. Etwa jedes achte Ehepaar, das in den USA im Jahr 2009 heiratete, lernte sich über das Internet kennen Facebook-Nutzer aktualisieren nach Angaben des Unternehmens jeden Tag ihre Statusnachricht, um ihren Freunden mitzuteilen, was sie gerade tun. Seite 11

12 Beispiel: Facebook R. PY Country Users (Mio.) 1 (1) USA (2) Indonesia (7) India (15) Brazil (8) Mexico (4) Turkey (3) UK (5) Philippines (6) France (11) Germany 22.1 Active users Global growth 2011 Global growth in % 1 Milliarde User (Oktober 2012) 50% davon loggen sich täglich auf Facebook ein Mio % Global gender quotes Revenue 2011: Höchste Frauenquoten Tonga 47.9% 58.0% 52.1% Höchste Männerquoten Vatikanstadt 100% 3,711 Mrd. USD Quelle: Seite 12

13 Facebook: Zahlen und Fakten* Inhalte (Links, News, Photos) werden jeden Tag auf Facebook gestellt Photouploads jede Woche Pages, Community Pages, Gruppen und Event innerhalb von Facebook Nutzer von Facebook Apps oder Plattform auf externen Websites Mobile Facebook Nutzer Apps werden täglich installiert Tendenz: stetig wachsend *Quelle: Seite 13

14 Top Five of IT Industry IT Unternehmen nach Umsatz Jahresumsatz (2011) Marktwert (April 2012) 1 Hewlett-Packard 127 Mrd. US-Dollar 48 Mrd. US-Dollar 2 Apple 108 Mrd. US-Dollar 559 Mrd. US-Dollar Mrd. US-Dollar 242 Mrd. US-Dollar 4 70 Mrd. US-Dollar 270 Mrd. US-Dollar 5 54 Mrd. US-Dollar 140 Mrd. US-Dollar Größte deutsche Unternehmen nach Umsatz 2011 Name Hauptsitz Umsatz 2011 Marktwert Branche 1 Volkswagen Wolfsburg 208 Mrd. $ 77 Mrd. $ Automobile 2 Daimler Stuttgart 148 Mrd. $ 64 Mrd. $ Automobile 3 BASF Ludwigshafen 102 Mrd. $ 80 Mrd. $ Chemie 4 Siemens München 95 Mrd. $ 92 Mrd. $ Technologie 5 SAP Walldorf 18 Mrd. $ 85 Mrd. $ Software *Quelle: Homepage des jeweiligen Unternehmens & Seite 14

15 IT-Kennzahlen aus den Anwenderbranchen Umsatz: 160 Milliarden Euro (2011) Mitarbeiter weltweit (2011) IT-Mitarbeiter Mitarbeiter weltweit (2010) IT-Budget Millionen Euro weltweit (2010) IT-Benutzer (Mitarbeiter + Lieferanten & Händler) (2010) Erträge: 33,2 Milliarden Euro (2011) Mitarbeiter weltweit (2011) IT-Mitarbeiter Mitarbeiter weltweit (2010) IT-Budget 540 Millionen Euro weltweit (2010) IT-Benutzer Online-Kunden (2011) Umsatz: 74 Milliarden Euro (2011) Mitarbeiter weltweit (2011) IT-Mitarbeiter Mitarbeiter weltweit (2010) IT-Budget Millionen Euro weltweit (2010) IT-Benutzer (2010) *Quelle: CIO-Die IT-Fakten der größten Unternehmen Deutschlands: Kennzahlen, Entscheider und Berater 2011 (ISBN: ) & Homepage des jeweiligen Unternehmens Seite 15

16 IT-Ausgaben IT-Ausgaben für 2010/2011 laut Gartner (in Milliarden Dollar) Service Ausgaben 2010 Veränderung Ausgaben 2011 Veränderung Computing Hardware 364 Mrd. $ 8,90% 391 Mrd. $ 7,50% Enterprise Software 236 Mrd. $ 6,10% 254 Mrd. $ 7,50% IT Services 782 Mrd. $ 2,50% 818 Mrd. $ 4,60% Telekommunikationsausrüstung 427 Mrd. $ 14,00% 465 Mrd. $ 9,10% Telekommunikationsdienste 1593 Mrd. $ 3,90% 1647 Mrd. $ 3,40% Gesamt 3407 Mrd. $ 5,40% 3576 Mrd. $ 5,10% Quelle: Anteil der Befragten Wie wird sich das gesamte IT-Budget in den folgenden Jahren im Vergleich zum Budget 2010 verändern? 50% 40% 30% 20% 10% 35% 39% 21% 37% 35% 19% 37% 34% 21% Steigt Bleibt gleich Sinkt Tendenz: Wachsend (um ca. 5%) 0% Im Jahr 2011 Im Jahr 2012 Im Jahr 2013 Quelle: Seite 16

17 Deutsche IT-Umsätze und "Marktbedeutung" Weltweit: IT-Umsätze in Milliarden Euro (2010) "Marktbedeutung" Die deutsche IT-Industrie kommt mit einem Umsatzvolumen von 60,2 Milliarden Euro (2010) auf den vierten Platz im Ranking der Top-15-IKT-Standorte. *Quelle: Monitoring-Report Deutschland Digital 2011; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) November 2011 Seite 17

18 Benchmark-IT Umsatzwachstum 2010 Weltweit wurde mit Informationstechnik im Jahr 2010 ein Umsatzvolumen von 923,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das größte Wachstum findet 2010 auf dem Indischen IT-Markt statt. Dort nehmen die IT Umsätze um 18,2 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro zu. Die deutsche IT-Industrie kommt auf ein Wachstum von 2,4 Prozent, ein Umsatzvolumen von 60,2 Milliarden Euro und einen Indexwert von 17 Punkten. Das bedeutet den achten Platz im Ranking der Top-15-IKT-Standorte. *Quelle: Monitoring-Report Deutschland Digital 2011; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) November 2011 Seite 18

19 Strategische Bedeutung der IT IT als Kostentreiber Der Einsatz von IT wird nur als Kostenfaktor betrachtet. Alle IT-Aktivitäten werden nur auf das Nötigste beschränkt. IT zur Geschäftsprozessunterstützung IT unterstützt Geschäftsprozesse und trägt damit zur Kostenreduktion und/oder Qualitätsverbesserung bei. zunehmende strategische Bedeutung Umsatz- und Gewinnverbesserung IT unterstützt die Unternehmensziele und verbessert vorhandene Umsätze und Gewinne beispielsweise durch gezielte Marktausschöpfungsprogramme. Veränderter Fokus des IT- Managements Erschließung neuer Geschäftsfelder IT ermöglicht Geschäfte, die ohne IT überhaupt nicht möglich sind und ist damit ein Bestandteil des Geschäftes (Business Enabler). Seite 19

20 Wertbeitragsoptionen von IT Umsatz Rentabilitätssteigerung Umsatz Bsp: Umsatzsteigerung durch Einführung CRM System Effizienz- und Effektivitätssteigerung in den Geschäftsprozessen durch Einsatz von IT Unternehmenskosten Unternehmenskosten Bsp: Reduktion der Prozesskosten durch Automatisierung IT-Kosten IT-Effizienzsteigerung IT-Kosten Bsp: Absenkung der Telekommunikationskosten Die IT Funktion/Abteilung wirkt in allen Bereichen des Unternehmens Seite 20

21 Anforderungen an die IT 2012 Was wird die wichtigste Anforderung an die IT in Ihrem Unternehmen im Jahr 2012? Effizienzsteigerung 55,8 44,2 Verbesserung der Geschäftsprozesse Bereitstellung konstant stabil laufender IT-Services Kostensenkung Unterstützung des Unternehmens beim Wandel Entwicklung neuer innovativer IT-Produkte und Services Verbesserung der Interaktion mit Kunden und Partnern Förderung des Umsatzwachstums des Unternehmens Erfüllung der Compliance Anforderungen Bereitstellung von Business Intelligence Entwicklung mobiler Anwendungen 42,9 57,1 41,7 58,3 34,6 65,4 30,8 69,2 20,5 79,5 16,7 83,3 12,8 87,2 12,2 87,8 9,6 90,4 9,0 91,0 Bereitstellung von Cloud Services 4,5 95, genannt nicht genannt *Quelle: Studie IT-Trends 2012 Capgemini; Seite 21

22 CIO Prioritäten 2011/2012 McKinsey Studie Seite 22

23 Kompetenzen für IT-ler Seite 23

24 Inhalt 1 Strategische Bedeutung der IT 2 Definition IT Strategie Management 43 IT Organisation / CIO-Aufgaben 4 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie 45 Zusammenarbeit zwischen Business und IT Seite 24

25 Strategischer Nutzen von Technologie Seite 25

26 Definition des Begriffes "Strategie" Strategie hat eine lange Tradition: Wu Sun-Tsu formulierte vor ca Jahren ein Grundlagenwerk über die Prinzipien des Erfolgs ( Die Kunst des Krieges ). Diese entwickelte er aus einer zunächst militärischen Perspektive und führt sie auf drei Schlüsse zurück: Vorwissen, Planung und Führung. Seneca formulierte um 60 n. Chr. das Werk Vom glückseligen Leben. Sein Strategiezyklus beruht auf den Grundsätzen Ziele setzen und Unterziele definieren Entscheidungen treffen und umsetzen Fortschritte kontrollieren Carl von Clausewitz schildert in dem 1832 veröffentlichten Werk Vom Kriege : Er fragt sich beispielsweise, ob seine Entscheidungen und Handlungen tatsächlich zielführend sind oder möglicherweise doch langfristig zu Nachteilen führen. Strategie ist der Plan, der zum Ziel führen soll Alle Autoren betrachten in ihren Werken überwiegend die Kriegsführung Seite 26

27 Unternehmensstrategie Unternehmen ohne Strategie Unternehmen mit Strategie Ich weiß nicht, was ich tun soll Nein, so etwas tun wir nicht! Eine geeignete Strategie hilft, die richtigen Dinge zu tun: sie gibt Handlungsempfehlungen und Entscheidungshilfen Seite 27

28 Definition des Begriffes "Strategisches IT-Management" Verschiedene Autoren verwenden unterschiedliche Definitionen IT-Management ist eine Teilaufgabe des Informationsmanagements. Dabei versteht man mehrheitlich unter dem Begriff Informationsmanagement a) primär die Aufgabe, den für das Unternehmen (nach Kapital und Arbeit) dritten Produktionsfaktor Information zu beschaffen und in einer geeigneten Informations-struktur bereitzustellen, und b) davon ausgehend die Aufgabe, die dafür erforderliche IT-Infrastruktur, d. h. die informationstechnischen und personellen Ressourcen für die Informationsbereitstellung, langfristig zu planen und mittel- und kurzfristig zu beschaffen und einzusetzen. IT-Management (frühere Bezeichnungen: DV-Management, Informatikmanagement) entspricht der Aufgabe (b). Die einzelnen Aufgaben des IT-Managements kann man in strategische (langfristige) sowie taktische und operative (mittel- bis kurzfristige) Aufgaben gliedern. Seite 28

29 Gegenstand des IT-Managements IT-Management beschäftigt sich mit: Früher: Betrieb der IT-Infrastruktur ( Rechenzentrumsleiter ) Heute: Beschäftigung mit Unternehmenszielen, die Unterstützung der Unternehmensleitung sowie Beratung und Betreuung der Fachabteilungen (Chief Information Officer, kurz CIO) Grundsatzentscheidungen über die zweckmäßigste Verteilung aller IT- Ressourcen und -Aktivitäten und Organisationseinheiten Gekoppelt mit diesen Entscheidungen sind u. a. die Fragen nach der prinzipiellen Einstellung gegenüber Standardsoftware sowie der Vergabe von IT-Aufgaben an Fremdfirmen (sog. IT-Outsourcing). Seite 29

30 Gegenstand des IT-Managements IT-Management beschäftigt sich außerdem mit: Die Hauptaufgaben des taktischen und des operativen IT-Managements entsprechen der Ablauforganisation der IT-Abteilung Rechenzentrumsbetrieb (z.b. nach ITIL) bzw. Steuerung des Dienstleisters Systementwicklung und Wartung (Projekte, Anwendungsentwicklung) Beratung und Unterstützung aller Benutzer in den Fachabteilungen, zunehmend aber auch Betreuung der Schnittstelle zum (externen) Kunden IT-Controlling, welches das IT-Management bei der Planung, Überwachung und Steuerung aller Aktivitäten unterstützt Datenschutz, welcher der Bewahrung schutzwürdiger Belange vor dem Missbrauch ihrer Daten dient IT-Sicherheit (früher: Datensicherheit), welche der Gewährleistung ordnungsgemäßer Arbeitsabläufe im gesamten IT-Bereich dient IT-Rechtsfragen wie Vertragsgestaltung zu Dienstleistern, Gewährleistungsansprüchen, Telekommunikationsverordnungen aber auch der Betrieblichen Mitbestimmung gemäß Betriebsverfassungsgesetz Seite 30

31 Hauptaufgaben im IT-Management Bereitstellung von IT-Systemen (Hardware, Software und Support) zur adäquaten Unterstützung der Produktionsprozesse Marketing- und Vertriebsprozesse Unterstützungsprozesse (Controlling, Einkauf, Kundenabrechnung, Unternehmenssteuerung etc.) Beratung der Entscheider in den Fachabteilungen in allen IT-relevanten Fragen Steuerung der IT-Ressourcen IT-Budgets IT-Personal IT-Investitionen (IT-Projekte) Festlegung der strategischen Ausrichtung z.b. global oder lokal z.b. Inhouse oder Outsourcing Organisation (Aufbau und Ablauforganisation= Seite 31

32 Inhalt START 2. TEIL 1 Strategische Bedeutung der IT 2 Definition IT Strategie Management 43 IT Organisation / CIO-Aufgaben 4 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie 45 Zusammenarbeit zwischen Business und IT Seite 32

33 IT Organisation Nur Individuen können weise sein, Institutionen sind im günstigsten Fall gut konzipiert. (Peter Sloterdijk) Seite 33

34 Vom Systembetreiber zum strategischen Partner Die IT entwickelt sich vom Systembetreiber und Softwarelieferant zum strategischen Business Partner und Solution Provider Situation Rasante technologische Entwicklungen im IT-Bereich Time to Market Globalisierung Besonderheiten durch Merger & Acquisition Paradigmenwechsel vom IT- Entwickler zum Service- Provider ganzheitlicher Lösungen Konzentration auf die wertschöpfenden Funktionen innerhalb der IT Konzentration auf die Steuerung von IT-Projekten und IT-Betrieb Management von komplexer werdenden Anforderungen aus den Fachbereichen Die veränderten strategischen Anforderungen haben weitreichende Konsequenzen für Organisation und Mitarbeiter Seite 34

35 Wertschöpfungskette einer IT-Organisation Die Wertschöpfungskette einer IT-Organisation umfasst im wesentlichen folgende Prozesse und Aufgaben Prozesse Lieferanten und Kundenintegration Anforderungsmanagement IT-Projektmanagement Software- Entwicklung Betrieb Hardware, Infrastruktur und Netze Support / User-Help- Desk Aufgaben IT- Anbindung externer Kunden Beratung und Unterstützung der externen Kunden Beratung und Unterstützung der internen Kunden Projektbeauftragung Planung, Steuerung und Durchführung von IT- Projekten Programmierung von Software und deren Wartung Betrieb von Rechenzentren, sowie Telekommunikationsleitungen Spezifische Anwendungen Support für IT-Systeme Field Support Rollen EDI-Spezialist Consulting- Mitarbeiter Kundenbetreuer Servicetechniker Consulting Fachliche Prozessexperten Business- Architekten Projektmanager Qualitätssicherung Vertragsmanager Software- Architekt Entwickler Software- Tester Technische Netzwerk- Experten Administrator Helpdesk Field Support Anwendungssupport Servicetechniker Seite 35

36 Prognose: Entwicklung der Eigenleistung in IT Abteilungen - 8% - 13% - 30% *Quelle: Studie IT-Trends 2012 Capgemini; Seite 36

37 Prognose: Entwicklung der Eigenleistung in IT Abteilungen fiktive Zahlen Strategisches IT-Management Stufen Lieferanten-/ Kundenintegration Anforderungsmanagement IT-Projektmanagement Software- Entwicklung Betrieb Hardware, Infrastruktur und Netze 1st & 2nd Level Support / Help Desk IT-Nachfrager (Demand) Erbringung von IT-Dienstleistungen (Supply) heute 28% 72% zukünftig ca. 70% ca. 30% Die Veränderung der Anforderungen erfordert einen höheren Anteil an Mitarbeiter mit Managementfähigkeiten bezüglich IT-Lösungen und Kundenbedürfnissen Seite 37

38 Praxisbeispiel Fokussierung auf IT Innovation fiktive Zahlen Budgetverteilung Kunden-IT: 10% IT-Entwicklung: 18% IT-Infrastruktur: 72% 2012 Seite 38

39 Praxisbeispiel Fokussierung auf IT Innovation fiktive Zahlen Budgetverteilung Kunden-IT: 10% Kunden-IT: 20% IT-Entwicklung: 18% IT-Entwicklung: 50% IT-Infrastruktur: 72% IT-Infrastruktur: 30% Welche Veränderungen sind notwendig, um diesen Umbau zu erreichen? Welche Seite 1.39 Voraussetzungen müssen gegeben sein? Seite 39

40 Skills Legend: No Skills Basic Skills Average Skills Professional Best in Class Strategy, Business Alignment Change Management Strategy, Business Alignment Change Management Portfolio Management Business System IT Architecture Portfolio Management Business System IT Architecture Program Management 3 rd Party Management Program Management 3 rd Party Management Infrastructure Management Customer IT CIM, ecom etc Infrastructure Management Customer IT CIM, ecom etc Controls, Relationships, Communications, Support processes Controls, Relationships, Communications, Support processes Development, BUILD Operations, RUN Development, BUILD Operations, RUN PRAXISBEISPIEL Seite 40

41 Change-Management Phasen im Veränderungsprozess wahrgenommene eigene Kompetenz 5. Ausprobieren 6. Integration Denial Emotion Rationalization Acceptance Change 1. Schock 2. Verneinung 3. Einsicht 4. emotionale Akzeptanz Zeit Seite 41

42 Praxisbeispiel: IT-Organisation CIO (Chief Information Officer) IT-Strategie & -Planung Aufgaben Strategische Anwendungsplanung Unterstützung bei Projektbewertung und Projektportfolio Budgetierung IT-Controlling Entscheidung über neue Projekte Aufgaben IT-Projekte Projektmanagement Anforderungsmanagement Multiprojektmanagement Steuerung der IT- Entwicklung Beratung & Unterstützung Aufgaben IT-Betrieb Management und Controlling der IT-Dienstleister Steuerung von Betrieb Steuerung von Wartung und Support Seite 42

43 Herausforderungen im Berufsleben eines CIO Stakeholder Nutzer haben hohe Erwartungshaltung an IT und stellen zahlreiche Anforderungen Nutzer sind unzufrieden mit bisherigen Lösungen IT-Betrieb ist häufig gestört Medienbrüche und ineffizienter Informationsfluss zu Lieferanten & Kunden Mitarbeiter Hohe Dauerbelastung bei Mitarbeitern führt zu Stress- und Burnout War of Talent Permanente Weiterentwicklung von Mitarbeitern notwendig Abhängigkeiten von Mitarbeitern mit bestimmten Fähigkeiten Business fehlendes Abstimmung der IT- Strategie mit Geschäftsstrategie mangelnde Unterstützung des Business unklarer Nutzen der IT bei den Fachseiten hohe IT-Kosten Konträre Anforderungen Innovationszwang Markt Globalisierung Merger & Akquisition Organisationsanpassungen Shareholder-Value Kürze Time-to-Market Sinkende IT-Budgets Schnelle Veränderungen Verändernde Rahmenbedingungen Kommunikation Sprache der IT ist für Fachseiten oftmals unverständlich Tägliche Erfahrungen der Nutzer stehen im Widerspruch zu Vision und Mission oder anderen Selbstdarstellungen der IT Technik Kurzlebige Technologien (Hypes) Steigende IT-Komplexität Veraltete IT-Systeme Mangelnde Mitwirkung der Fachseiten in Projekten Hohe Ersatzinvestitionen Mangelnde Effizienz Seite 43

44 Fragen an einen CIO aus der IT Organisation Wie kann der laufende Betrieb der IT gewährleistet & effizienter gestaltet werden? Welchen Risiken und Einflussfaktoren ist die IT ausgesetzt? Wie kann die Wirtschaftlichkeit der IT gewährleistet und verbessert werden? Welche Investitionen in die IT erbringen den höchsten Wertbeitrag für das Business? Wie wirken sich Änderungen im Business auf die IT aus und umgekehrt? Wie kann die zeitgemäße Lieferung von IT Projekten sichergestellt werden? Wie kann der Service der IT verbessert werden? Wie lässt sich eine kontinuierliche Weiterentwicklung der IT steuern? Wie können konkurrierende IT Projekte in Einklang gebracht werden? Wie kann das Abwandern spezialisierten IT Personals verhindert werden? Welche Karrierepfade existieren innerhalb der IT Organisation? Seite 44

45 Gehaltstabelle (2011) Seite 45

46 Geschlechterverteilung bei CIO [Quelle: More Women Will Become CIOs, Abruf am ] Seite 46

47 Rollen eines CIO Strategic Focus Priority Role Description Top priority Medium priority Low priority Strategist Relationship Architect Leader Information Steward Integrator Educator Strategist Innovation catalyst, effective business partner, execute/transform & shape mission, vision and strategy to IT organization, involved in business decisions Build relationships across and beyond the enterprise, relationship management( Vendor Management), mediate between business and IT organization Design, govern, lead, inspire, develop people High quality data and operationally reliable systems, security, privacy, transparency, create efficient architecture Leadership in enterprise-wide integration of processes, information, & decision support IT missionary, insights about key information technologies and adaption to organisations specifics Solid, dependable, and responsive IT infrastructure services Rollen eines CIO (nach Agrawal, Bearth, 2007 mit Anpassungen); M.Baurschmidt, Kompetenzprofile von CIOs; CIOs: You ve Got Clout!, Seite 47

48 CIO-Befragung: Die IT-Abteilung in Jahr 2022 Wie sieht Ihrer Meinung nach die IT-Abteilung im Jahr 2022 aus? *Quelle: Studie IT-Trends 2012 Capgemini; Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von 156 Entscheidungsträgern, von denen 90 in deutschen, 32 in österreichischen und 34 in schweizerischen Unternehmen arbeiten. Sie erzielen zwischen 250 Millionen Euro und mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Seite 48

49 Inhalt 1 Strategische Bedeutung der IT 2 Definition IT Strategie Management 43 IT Organisation / CIO-Aufgaben 4 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie 45 Zusammenarbeit zwischen Business und IT Seite 49

50 Strategisches IT Management Wenn man einen neuen Handlungsplan entwickelt, muß man irgendwo beginnen und die Dinge anschließend verbessern. (Wiliam H. Calvin) Seite 50

51 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie Zur Erinnerung: Strategie: genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches o.ä. Ziel zu erreichen, und in dem man diejenigen Faktoren, die in die eigene Aktion hineinspielen könnten, von vornherein einzukalkulieren versucht. Die IT-Strategie ist ein Plan, der Ziele, Handlungsoptionen und Handlungsbedarfe für den IT- Bereich beschreibt. Er ist (im Idealfall) ein elementarer Bestandteil der Unternehmensstrategie und dient damit der Umsetzung der strategischen Unternehmensziele. Wesentliche Elemente einer IT-Strategie sind: Ziele/Soll-Zustand (Wo wollen wir hin? Was wollen wir können?) Probleme/Anforderungen (Was brauchen Prozesse? Was verlangt Markt/Partner?) Handlungsbedarf/Handlungsoptionen (Was müssen wir tun? Welche Alternativen gibt es?) Maßnahmenpaketen (Was ist konkret zu tun?) Messsystem (Wie messen wir die Zielerreichung?) Seite 51

52 Effektivität und Effizienz Effizienz besser besser Effektivität Seite 52

53 Effektivität und Effizienz Doing the things right Projektvorhaben in time und budget umsetzen Hohe Kundenzufrieden heit Stabiler Systembetrieb Effizienz besser Doing the right things Projektportfolio Fokussierung aus Services / IT Produkte Mitarbeiterauswahl Effektivität besser Seite 53

54 Entwicklungsstufen von IT-Produkten Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 IT-Produkt = IT-Ressource IT-Produkt = IT-Informationssystem IT-Produkt = IT-Prozessunterstützung IT-Produkt = Geschäftsprodukt Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: 1 MIPS Rechenleistung Anwendungssystem zur Rechnungserstellung IT-Unterstützung des Rechnungsprozesses Elektronisches Ticket oder Internetzugang gering Geschäftsorientierung des IT- Produktes hoch Seite 54

55 Wertbeitrag von IT in Unternehmen Seite 55

56 Ziele einer IT-Strategie im IT-Management (1) Ausrichtung der IT auf die geschäftlichen Prioritäten durch einen Prozess kontinuierlicher Wechselwirkung zwischen Geschäfts- und IT-Strategie Beantwortung der Frage zum Beitrag der IT zur Umsetzung der Geschäftsstrategie Entwicklung von Servicestandards für IT-spezifische Dienstleistungen ausgehend vom Kunden (zwischen Kunde und IT, innerhalb der IT zwischen den verschiedenen Organisationseinheiten, zwischen IT und externen Dienstleistern) Auswählen eines Prozess-Referenzmodells und gezieltes Einsetzen für die IT- Prozesse, (zum Beispiel etom, TOGF, ITIL, Cobit, etc.) TOGF Auswählen und gezieltes Einsetzen von Projektmanagement-Methoden und Projektmodellen für unterschiedliche Typen von Projekten Ausarbeitung von Organisationsvorschlägen für die IT: ITIL Festlegung, ob die IT als Cost-, Service- oder Profit-Center operiert Festlegung von organisatorischen Rollen an der Schnittstelle zwischen IT und dem IT- Partner (zum Beispiel Kunde und externe Zulieferer), Cobit Seite 56

57 Ziele einer IT-Strategie im IT-Management (2) Aufbau eines stabilen und konkreten Gesamtrahmens für die IT, um auch kurzfristige Entscheidungen auf sicherer Basis treffen zu können: Festlegung von IT-spezifischen Standards und Architekturen bezüglich Software und Hardware und Festlegung von technologischer Infrastruktur für den Betrieb der Anwendungssysteme, Festlegung von Standards für die IT-Sicherheit Einbringung aktueller, technologischer Entwicklungstendenzen: laufende Kontrolle neuer IT-Technologien auf Nutzbarkeit im Unternehmen Beobachtung der Nutzung von Technologien durch Wettbewerber Wahl geeigneter Einstiegspunkte für eine neue Technologie, abhängig vom Anwendungsbereich Regelmäßige Information über die Möglichkeiten neuer Technologien der betroffenen Bereiche im Unternehmen Einbindung der gesamten Organisation in den IT-Planungsprozess auf Basis kommunizierbarer Ergebnisdokumente Seite 57

58 Ziele einer IT-Strategie im IT-Management (3) Etablierung eines Prozesses zur regelmäßigen Anpassung der IT-Strategie (Review-Mechanismen) Entwicklung eines realistischen Umsetzungsplans auf Basis von geschäftlichen Prioritäten und existierenden Handlungsspielräumen einer Personal-, Kosten- und Ressourcenplanung und von personellen Voraussetzungen IT-Strategy Process Step 1 Process Step 2 Process Step 3 Process Step 4 Process Step Process Step n Seite 58

59 Vorgehen zur Entwicklung einer IT-Strategie IT-Strategie 1 Analyse der Ausgangslage Unternehmensstrategie 2 Vision/Mission (Leitbild) Aus der Unternehmensstrategie leitet sich eine geeignete IT- Strategie ab, die Basis ist für: IT-Ressourcenverteilung, insbesondere für die Priorisierung der IT- Vorhaben (Projekte) beeinflusst Vorgaben Festlegung Strategischer IT-Ziele Bewertung und Abstimmung der IT-Strategie mit Unternehmensstrategie Festlegung von Teilstrategien und konkreten Maßnahmenpaketen Rückkopplung Anpassung der IT- Organisation (Aufbau und Ablauforganisation) 6 7 Umsetzung der Maßnahmen Messung der Resultate Seite 59

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 Professor Dr. Mathias Philipp IT- Service Management: Bringing Business and IT Together Karlsruhe, 10. Januar 2006 Inhalt 1. IT-Management in Forschung

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO)

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Research Note 2005/04-RN-I-1000 Dieses Research Note beantwortet folgende Fragen: Wo steht die Informationstechnologie heute? Ist die Rolle

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 Prof. Dr. Andreas Gadatsch Andreas.Gadatsch@Hochschule-.de www.wis.fh-brs.de/gadatsch in: Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen!

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen! smartpoint: Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365 Donnerstag, 05.03.2015 - Microsoft Wien Herzlich Willkommen! think big start smart! michael.pachlatko@smartpoint.at

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr