Weil wir wissen, wie wertvoll das eigene Heim im Leben ist. WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIM. 6. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weil wir wissen, wie wertvoll das eigene Heim im Leben ist. WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIM. 6. Auflage"

Transkript

1 Weil wir wissen, wie wertvoll das eigene Heim im Leben ist. WOHNBAUFÖRDERUNG EIGENHEIM 6. Auflage

2 EIGENHEIM inhalt Vorwort Einleitung 4 Förderung 6 Familienförderung 6 Punktesystem 7 Bonus Niedrigenergie 10 Bonus Lagequalität 10 Eigenheim in Passivbauweise 10 Details 11 Punktesystem Energieausweis 11 Punktesystem Nachhaltigkeit 13 Bonus Niedrigenergie 21 Bonus Lagequalität 21 Eigenheim in Passivbauweise 22 Förderung 24 Antrag 26 Antragsteller 26 Einkommen 27 Beschaffenheit der Baulichkeit 29 Förderungsantrag 29 Zusicherung des Darlehens 30 Sicherstellung des Darlehens 31 Auszahlung des Darlehens 32 Rückzahlung des Darlehens 33 Endabrechnung 33 Beispiele 34 Kontakt 36 impressum Ein Hinweis zur Gleichstellung der Geschlechter: Zugunsten der einfacheren Lesbarkeit wird in den Texten auf neutrale Formulierungen verzichtet (Antragsteller=AntragstellerInnen). Wir bitten um Ihr Verständnis! Herausgeber & Verleger: Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Wohnungsförderung, Landhausplatz 1/Haus 7A, 3109 St. Pölten Redaktionelle Bearbeitung: grafik:zuckerstätter Lektorat: Tina Spiegl Grafisches Konzept & Gestaltung: grafik:zuckerstätter Bildquellen: Markus Morianz, "die umweltberatung", photos.com Druck: Berger, Horn Oktober

3 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG vorwort Liebe Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, der wichtigste Platz auf der Welt ist das Zuhause. Das gilt für das Land, in dem man lebt. Und das gilt erst recht für die eigenen vier Wände, in denen man wohnt. Deshalb tun wir in Niederösterreich so viel für den Wohnbau wie kein anderes Bundesland. Deshalb haben wir die NÖ Wohnbauförderung weiter entwickelt zu einem Modell, das nicht umsonst den Namen trägt: NÖ Wohnbaumodell. Dabei sind es vor allem drei Prinzipien, die wir uns mit dem neuen NÖ Wohnbaumodell zum Ziel gesetzt haben: Einfach Sozial Natürlich. Einfach weil unsere Fördermodelle so punktgenau wie nötig, aber trotzdem so einfach wie möglich sein sollen. Sozial weil wir mit der Wohnbauförderung genau denen am stärksten helfen wollen, die es am meisten brauchen, z.b. jungen Familien mit Kindern. Natürlich weil es sich bei uns besonders lohnt, wenn man die Umwelt und die Natur schont. So unterschiedlich wie die Bedürfnisse, so unterschiedlich sind auch die Förderungen durch unser NÖ Wohnbaumodell vom Bau eines Eigenheimes über die Sanierung bis zum Wohnzuschuss. Und so vielfältig wie die Bedürfnisse sind, so vielfältig können auch die Fragen dazu sein. Auch die umfangreichste Information kann daher vielleicht nicht alle Fragen beantworten, die sich beim Bau oder Kauf eines neuen Eigenheimes stellen. Deshalb bieten wir auch für Ihre persönliche Beratung so viel Unterstützung wie nie zuvor: Unsere Wohnbau-Hotline 02742/22133 ist für Sie da. Wir freuen uns, wenn wir mit dem NÖ Wohnbaumodell auch für Ihr neues Zuhause einen wichtigen Beitrag leisten können und wünschen Ihnen alles Gute! Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann Mag. Wolfgang Sobotka Landesrat 3

4 WOHNBAUFÖRDERUNG eigenheim Träumen Sie schon lange davon, Ihr eigenes Heim zu schaffen? Mit der neuen Förderung der Errichtung von Eigenheimen unterstützt Sie das Land Niederösterreich, diese Träume zu verwirklichen. Besonders gefördert werden die jungen niederösterreichischen Familien und ein umweltschonendes und energiesparendes Bauen, welches die laufenden Kosten senkt und sogar den Wert Ihres Eigenheimes erhöht. Das gilt nicht nur für Eigenheimbesitzer, sondern auch für zukünftige Besitzer von Eigentumswohnungen! Tun Sie sich, Ihren Kindern und der Umwelt etwas Gutes mit der neuen Eigenheimförderung des Landes Niederösterreich! 4

5 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG warum? Wer nach den neuen Richtlinien sein Eigenheim baut, erzielt eine leistbare und höhere Wohnqualität. Beispiele dafür: Bis zu 90% der Heizkosten können eingespart werden. Weniger Treibhausgase werden ausgestoßen. Dank geringer Wartungs-, Reparatur- und Betriebskosten wird der (Wiederverkaufs-)Wert Ihres Eigenheimes gesteigert. wie? Wie funktioniert die Eigenheimförderung? Die Eigenheimförderung besteht aus der Familienförderung, aus einem Punktesystem für nachhaltige Bauweise sowie einem Bonus Niedrigenergie und einem Bonus Lagequalität. Als Voraussetzung für die Zuerkennung dieser Förderungen gilt aufgrund bundesweiter Vereinbarungen weiterhin ein Mindeststandard beim Energiebedarf (Energiekennzahl von höchstens 50 bzw. 40kWh/m 2 pro Jahr in Niederösterreich). Die Förderung der Errichtung von Eigenheimen erfolgt in Form eines Darlehens des Landes Niederösterreich mit einer Laufzeit von 27,5 Jahren und ist mit 1% jährlich im Nachhinein verzinst. wodurch? Durch energiebewusste und nachhaltige Bauweise erreiche ich eine hohe Wohnqualität. Zum Beispiel: mit sehr gutem Wärmeschutz durch Heizungsanlagen mit erneuerbarer Energie bzw. biogener Fernwärme mit ökologischen Baustoffen mit dicht verbundenen Bauteilen, die keine Wärmebrücken bilden mit sehr guter Verglasung für eine optimale Nutzung des Sonnenlichtes mit Wärmerückgewinnung aus der Raumluft mit einem guten Planer NACHHALTIGE BAUWEISE Bauen für die Zukunft Faktoren wie Ökologie, Wohnqualität und Einsatz von erneuerbaren Ressourcen werden hierbei berücksichtigt und in die Planung mit einbezogen. 5

6 FÖRDERUNG förderung familienförderung HINWEIS Voraussetzung für die Förderung ist ein Mindeststandard beim Energiebedarf. Familienförderung alleine kann nicht bezogen werden. Die Familienförderung richtet sich nach der jeweiligen Familiensituation, wobei die Antragstellung bis zur Erteilung der Fertigstellungsmeldung erfolgen kann. BETREUTES WOHNEN 4.000, für Jungfamilien (das sind Familien mit mindestens einem zum Haushalt gehörenden versorgungsberechtigten Kind, wobei ein Lebenspartner das 35. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Einreichung noch nicht vollendet hat, sowie Einzelpersonen bis zum 35. Lebensjahr mit mindestens einem zum Haushalt gehörenden versorgungsberechtigten Kind) 6.000, für das erste zum Haushalt gehörende versorgungsberechtigte Kind 8.000, für das zweite zum Haushalt gehörende versorgungsberechtigte Kind , ab dem dritten zum Haushalt gehörenden versorgungsberechtigten Kind sowie für jedes weitere Kind , für jedes behinderte Kind, für das erhöhte Familienbeihilfe bezogen wird 7.500, für Einzelpersonen oder Familien, bei denen ein Familienmitglied eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 55% im Sinne des 35 EstG 1988 BGBl. Nr. 400/1988 aufweist, oder wenn ein Anspruch auf Pflegegeld ab der Höhe der Stufe II gemäß Bundespflegegeldgesetz 1993 bzw. NÖ Pflegegeldgesetz 1993 besteht. Für die bis jetzt genannten Punkte kann bis zur Fertigstellungsmeldung eine Aufstockung des Darlehens beantragt werden. Das heißt: Eine Jungfamilie mit einem Kind (Familienförderung ,, bereits bewilligt) bekommt während der Bauphase Zuwachs. Für das 2. Kind kann nun eine Aufstockung beantragt werden. Dadurch erhält die Familie ein zusätzliches Darlehen von 8.000,. Arbeitnehmer 2.500, für Arbeitnehmer, die seit mindestens drei Jahren ununterbrochen ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich haben und in den letzten 15 Monaten vor Einreichung des Antrages mindestens 12 Monate unselbstständig erwerbstätig waren 6

7 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG Hotline 02742/22133 punktesystem Durch energiesparende und nachhaltige Bauweise können im Rahmen eines Punktesystems weitere Fördermittel beansprucht werden. Basis dafür ist der so genannte Energieausweis. Die Energiekennzahl (Heizwärmebedarf) gibt an, wie viel Heizwärme das berechnete Gebäude im Jahr unter genormten Bedingungen am tatsächlichen Standort benötigt. Für die Förderung wird die Energiekennzahl mit den Klimadaten des Referenzstandortes Tattendorf herangezogen. Maximal 100 Punkte können für eine energiesparende und nachhaltige Bauweise zuerkannt werden. Jeder Punkt ist 300, wert. Somit können Fördermittel in der Höhe von , zugesprochen werden. Beim Punktesystem ist zwischen zwei Varianten zu unterscheiden: 100-Punkte-Haus bei Errichtung von Eigenheimen und 100-Punkte-Wohnung bei Wohnungen im Geschoßwohnbau Die Förderung im Geschoßwohnbau kann beantragt werden, wenn mindestens drei Wohnungen über mehrere Geschoße verteilt sind. Diese kann jeder zukünftige Wohnungseigentümer beantragen, sofern das Wohnungseigentum ausdrücklich im Kaufvertrag vorgesehen ist. Weiters ist auch die Antragstellung vor Baubeginn möglich, wenn der zukünftige Wohnungseigentümer ideelle Anteile (Anteile an der Liegenschaft) besitzt, welche dann inklusive Förderung bei Fertigstellung in das Eigentum übergehen. ENERGIEAUSWEIS Voraussetzung für die Beantragung einer Förderung. Im Energieausweis wird die Energiekennzahl berechnet. ENERGIEKENNZAHL (EKZ) Die im Energieausweis berechnete Energiekennzahl ist im weitesten Sinn mit dem durchschnittlichen Treibstoffverbrauch eines Autos vergleichbar. Dividiert man die EKZ durch 10, entspricht sie dem durchschnittlichen Treibstoffverbrauch auf 100 km (EKZ 50^=5 l/100 km). 7

8 FÖRDERUNG 100-punkte-haus für Förderung bei der Errichtung von Eigenheimen 1 Punkt = 300, maximal erreichbar: 100 Punkte Punkte auf Basis Energieausweis (Details siehe Seite 11) Punkte EKZ 50 bis EKZ 40 bis EKZ 30 bis EKZ 20 oder weniger 70 Punkte auf Basis Nachhaltigkeit (Details siehe Seite 13) Punkte Heizungsanlagen mit erneuerbarer Energie bzw. biogener Fernwärme 25 oder mit monovalenten Wärmepumpenanlagen oder An- schluss an Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen 12 oder mit raumluftunabhängigen Kachelöfen 5 kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung 5 kontrollierte Wohnraumlüftung ohne Wärmerückgewinnung 3 ökologische Baustoffe bis zu 15 Sicherheitspaket 5 Beratung, Berechnung 1 Regenwassernutzung 1 begrüntes Dach bis zu 5 Garten-, Freiraumgestaltung 3 8

9 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG 100-punkte-wohnung für Förderung bei der Errichtung von Wohnungen im Geschoßwohnbau 1 Punkt = 300, Hinweis: Mindeststandard EKZ von 40kWh/m 2 pro Jahr Punkte auf Basis Energieausweis (Details siehe Seite 11) Punkte EKZ 40 bis EKZ 30 bis EKZ 20 oder weniger 70 Punkte auf Basis Nachhaltigkeit (Details siehe Seite 13) Punkte Heizungsanlagen mit erneuerbarer Energie bzw. biogener Fernwärme 25 oder mit monovalenten Wärmepumpenanlagen oder An- schluss an Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen 12 oder mit raumluftunabhängigen Kachelöfen 5 kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung 5 kontrollierte Wohnraumlüftung ohne Wärmerückgewinnung 3 Solaranlage oder Wärmepumpenanlage 5 ökologische Baustoffe bis zu 15 Sicherheitspaket 3 begrüntes Dach bis zu 4 Garten-, Freiraumgestaltung 3 Hotline 02742/

10 FÖRDERUNG bonus niedrigenergie Auf Basis des Energieausweises und der Nachhaltigkeit können maximal 100 Punkte erreicht werden. Für ein Eigenheim mit einer errechneten Energiekennzahl von 15kWh/m 2 pro Jahr oder weniger ist ein Bonus für Niedrigenergie erzielbar. Der nach dem Punktesystem errechnete Darlehensbetrag wird um 30% erhöht. Details siehe Seite 21 bonus lagequalität Wenn Lagequalität, Infrastruktur und Bebauungsweise bestimmte Voraussetzungen erfüllen, können bis zu 3.000, zusätzlich zugesprochen werden. Details siehe Seite 21 Für ein Eigenheim mit zwei Wohneinheiten (fällt in den Bereich Punktesystem 100- Punkte-Haus) werden für die zweite Wohnung 40% des ermittelten Betrages (Summe aus Familienförderung, 100-Punkte-Haus, Bonus Lagequalität und Bonus Niedrigenergie) als Darlehen zuerkannt. eigenheim in passivbauweise Für die Errichtung eines Eigenheimes in Passivbauweise wird bei Erreichen einer Energiekennzahl von höchstens 10 kw/m 2 pro Jahr bezogen auf den Referenzstandort Tattendorf, ein Darlehen in der Höhe von ,- gewährt. Details siehe Seite 22 Sonderaktionen Bitte informieren Sie sich über diverse Sonderaktionen im Internet unter bzw. bei der Wohnbau-Hotline unter 02742/

11 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG punktesystem energieausweis details Vorlage eines Energieausweises Bei einem neu gebauten Einfamilienhaus soll der zukünftige Energieverbrauch sowie der Ausstoß von CO 2 (Kohlendioxid) möglichst gering gehalten werden. Einerseits können Sie selbst dadurch langfristig von wesentlich niedrigeren Heizkosten und von einem höheren Wohnkomfort durch kompakte Bauweise (idealerweise einem Würfel ähnlich) und verbesserte Wärmedämmung profitieren. Andererseits wird damit dem Kyoto-Ziel nämlich der Verringerung der freiwerdenden Treibhausgase entsprochen. Eine Einsparung an Heizkosten kann primär durch eine verbesserte Wärmedämmung der Außenmauern, der obersten Geschoßdecke, der Kellerdecke sowie der Fenster und Außentüren erreicht werden. Aber nicht nur Wärmeverluste an den Außenwänden, sondern auch Energiegewinne (z.b. durch Fenster) werden im Rahmen des Energieausweises bilanziert. WÄRMEDÄMMUNG Eine wärmebrückenfreie Ausführung der Wärmedämmung durch einen Fachmann ist von Vorteil. Dadurch können eine Kondenswasserbildung an der Innenseite der Bauteile und langfristig damit verbundene gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Schimmelbildung vermieden werden. Weiters muss die Stärke der Wärmedämmschicht auf den zu dämmenden Bauteil und die klimatischen Verhältnisse des Standortes abgestimmt werden. 11

12 DETAILS Die im Energieausweis berechnete Energiekennzahl (Heizwärmebedarf) gibt an, wie viel Heizwärme das berechnete Gebäude im Jahr unter genormten Bedingungen (einheitliche Klimadaten, Referenzstandort Tattendorf) benötigt. Der Energieausweis ist dem Förderungsantrag beizulegen. Wer berechnet den Energieausweis? Der Energieausweis ist von befugten Personen zu erstellen: Architekten Baumeister sonstige Befugte (Energieberater des Landes Niederösterreich, EVN, "die umweltberatung", Arge Erneuerbare Energie etc.) Zimmermeister Zivilingenieure und technische Büros einschlägiger Fachrichtung HINWEIS Hier erhalten Sie Informationen zum Energieausweis sowie kostenlose und firmenunabhängige Energieberatung für Neubau und Eigenheimsanierung, Heizung und erneuerbare Energien! Energieberatung Niederösterreich: 02742/

13 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG punktesystem nachhaltigkeit Heizungsanlagen mit erneuerbarer Energie bzw. biogener Fernwärme Nachfolgende Anlagen können gefördert werden, sofern eine Typenprüfung vorliegt und die in Niederösterreich jeweils gültigen Emissionsgrenzwerte eingehalten bzw. unterschritten werden. Heizungsanlagen mit automatischer Brennstoffzufuhr (Hackschnitzel, Holzpellets) unabhängig von der Größe der Brennstoffbevorratung (z.b. in Tages-, Wochen-, Jahresbehälter) Stückholzkessel mit Pufferspeicher und geregeltem Verbrennungsablauf samt angeschlossenem Wärmeverteilungssystem Heizeinsätze mit geregeltem Verbrennungsablauf inklusive Pufferspeicher in ortsfestgesetzten Öfen oder Herden samt angeschlossenem Wärmeverteilungssystem solare Hypokaustensysteme Anschluss an Fernwärmenetze, die mit überwiegend biogenen Brennstoffen betrieben werden SOLARE HYPOKAUSTENSYSTEME Das sind Anlagen, bei denen solar erwärmte Luft mittels Kanälen in Wände, Decken und/oder Böden geleitet wird. HINWEIS Von Vorteil ist ein Wärmeverteilungssystem in Niedertemperaturausführung (Vorlauftemperatur bis 45 C). Das sind z.b. Fußboden- oder Wandheizungen. Dadurch kann die Behaglichkeit gesteigert und der Verbrauch der Brennstoffe reduziert werden. 13

14 DETAILS Monovalente Wärmepumpenanlagen oder Anschluss an Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung Nachfolgende Anlagen können gefördert werden, sofern eine Typenprüfung vorliegt und ein gesicherter Wärmeentzug über die gesamte Heizperiode durch Flächenkollektoren, Tiefbohrsonden, Energiebrunnen etc. gewährleistet ist. Wärmepumpen mit Direktverdampfung Sole/Wasserwärmepumpen Wasser/Wasserwärmepumpen Luft/Wasserwärmepumpen jeweils samt angeschlossenem Wärmeverteilungssystem MONOVALENTE WÄRMEPUMPE Die Wärmepumpe ist der einzige Wärmeerzeuger. Unter dem Einsatz elektrischer Energie wird Wärme von einem tieferen auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Dadurch wird das Heizwasser (Fußboden-, Wandheizung, Radiatoren etc.) erwärmt. FERNWÄRME AUS KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG Abwärme aus der Stromerzeugung SOLE/WASSERWÄRMEPUMPE Erdreich dient als Wärmequelle. Raumluftunabhängige Kachelöfen sind ortsfestgesetzte, zentral in der Wohnungseinheit angeordnete Öfen, beheizt mit Biomasse, die über einen feuerungstechnischen Wirkungsgrad von mindestens 80% verfügen müssen. Der Kachelofen muss 70% der Gebäudeheizlast decken. Diesbezügliche Nachweise sind zu erbringen. HINWEIS Von Vorteil ist ein Wärmeverteilungssystem in Niedertemperaturausführung (Vorlauftemperatur bis 45 C). Das sind z.b. Fußboden- oder Wandheizungen. Dadurch kann die Behaglichkeit gesteigert und der Verbrauch der Brennstoffe reduziert werden. Hotline 02742/

15 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG Kontrollierte Wohnraumlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung Bei alten, nicht sanierten Häusern konnte der ständige Luftaustausch durch undichte Fenster und Bauteile erfolgen. Da die neuen Bauten luftdicht ausgeführt werden, um die Wärmeenergie im Haus zu halten, wird es notwendig, den Luftwechsel zu gewährleisten und Bauschäden in Folge von Kondensat zu vermeiden. Dies geschieht durch den Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung. Diese Anlage saugt verbrauchte, warme Luft aus den Wohnräumen ab und führt gleichzeitig frische Luft (im Winter vorgewärmt, im Sommer gekühlt) zu. Die abgesaugte Luft wird über einen Wärmetauscher geführt, um damit Wärme zu entziehen, die der Frischluft wieder zugeführt werden kann. Dieser Austausch wird als Wärmerückgewinnung bezeichnet. Mit diesen Anlagen kann die Gesundheit, die Behaglichkeit, die Raumlufthygiene und das Wohlbefinden im Wohnhaus deutlich gesteigert werden. Darüber hinaus beeinflussen diese Anlagen in positiver Weise die Energiekennzahl, sofern die Gebäudehülle luftdicht ausgeführt wird. Der zu erwartende Wärmegewinn aus der Abluft ist im Energieausweis nachzuweisen. Förderbar sind Anlagen mit Wärmetauschern, die einen Wirkungsgrad von mindestens 65% aufweisen und bei denen die Frischluft nach Möglichkeit über entsprechend dimensionierte Erdreichwärmetauscher vorgewärmt wird. Die Ventilatoren müssen so beschaffen sein, dass ein Betrieb mit niedrigstem Stromverbrauch ermöglicht wird. HINWEIS Eine kontrollierte Wohnraumlüftungsanlage ist keine Klimaanlage. HINWEIS Zu beachten ist die richtige Dimensionierung der Rohre, um Luftzug und Geräuschbildung zu vermeiden. Kontrollierte Wohnraumlüftungsanlagen ohne Wärmerückgewinnung Alternativ zu den oben beschriebenen Anlagen gibt es auch Systeme ohne Wärmerückgewinnung. Die Vorteile dieser Anlagen sind geringere Investitionskosten (fehlender Wärmetauscher), geringerer Installationsaufwand und raumbezogenes Lüften. Nachteilig ist durch die fehlende Wärmerückgewinnung ein höherer Heizwärmebedarf und dadurch eine höhere Energiekennzahl im Vergleich zu Anlagen mit Wärmerückgewinnung zu erwarten. Solaranlagen oder Wärmepumpenanlagen zur Warmwasseraufbereitung (nur bei Wohnungen im Geschoßwohnbau) Wenn die Warmwasseraufbereitung zusätzlich mit einer Solaranlage erfolgt, bzw. eine teilsolare Raumheizung eingebaut wird, kann eine Förderung nach der 100-Punkte-Wohnung zuerkannt werden. 15

16 DETAILS Ökologische Baustoffe Neben der Energiekennzahl (thermische Qualität der Gebäudehülle) ist auch die Wahl der Baustoffe bei der Errichtung des Eigenheimes von großer Bedeutung. Bei den ökologischen Standards werden vor allem folgende Punkte beachtet: nachwachsende Rohstoffe geringer Transportaufwand weniger Energieeinsatz im Herstellungsprozess ÖKOLOGISCHE BAUSTOFFE Nähere Details dazu finden Sie auch im Internet unter Hotline 02742/22133 Dadurch wird das Klima geschont und die Treibhausgase können reduziert werden. Aber nicht nur der Umwelt zuliebe, sondern auch zum eigenen Wohlfühlen, zur Erhaltung der Gesundheit und für ein behagliches Wohnen ist die sorgfältige Auswahl der Baumaterialien nach ökologischen Kriterien von hoher Wichtigkeit. Bei den ökologischen Baustoffen können insgesamt bis zu 15 Punkte in folgenden drei Gruppen gesammelt werden: ÖKO-Kennzahl (Ökoindikator 3 der thermischen Gebäudehülle) Einsatz geprüfter ökologischer Baustoffe Verwendung von Holz aus der Region und von ökologischen Baustoffen sowie Vermeidung von Lösungsmitteln 16

17 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG ÖKO-Kennzahl (Ökoindikator 3 der thermischen Gebäudehülle) Die ÖKO-Kennzahl bewertet die ökologische Belastung für die Umwelt, die bei der Herstellung einer Gebäudehülle entsteht. Folgende Parameter der eingesetzten Baustoffe werden dabei berücksichtigt: Primärenergieeinsatz (Energieeinsatz bei der Herstellung der Baustoffe) Versäuerungspotenzial globale Erwärmung durch Treibhausgase Das Ergebnis ist eine Zahl zwischen 0 und 100. Die ÖKO-Kennzahl wird im Zuge der Energiekennzahlermittlung berechnet (siehe Seite 12). Je niedriger dieser Wert, desto geringer ist die ökologische Belastung durch die Gebäudehülle. Insgesamt können dadurch bis zu sieben Punkte gesammelt werden, wie aus nebenstehender Tabelle ersichtlich ist. ÖKO-Kennzahl Punkte Einsatz geprüfter ökologischer Baustoffe Für bestimmte umweltgerechte, gesundheitsverträgliche und funktionale Bauprodukte und Einrichtungsgegenstände gibt es ein Gütesiegel. Für den überwiegenden Einsatz von geprüften Baustoffen der in der Tabelle angeführten Bauteile können zusätzlich bis zu fünf Punkte geltend gemacht werden. Bauteil Punkte Tragkonstruktion Außenwand 1 Dämmung Außenwand 1 Dämmung oberste Geschoßdecke 1 Dämmung unterste Geschoßdecke 1 Ausbauplatten 1 Innenputze 1 Estriche 1 Hotline 02742/22133 Folgende Gütesiegel werden berücksichtigt: IBO Österreichisches Institut für Baubiologie und -ökologie (www.ibo.at) Das Österreichische Umweltzeichen (www.umweltzeichen.at) natureplus (www.natureplus.de) 17

18 DETAILS Verwendung von Holz aus der Region und von ökologischen Baustoffen sowie Vermeidung von Lösungsmitteln Für die Verwendung ökologischer Baustoffe und Produkte gemäß nachfolgender Tabelle sind bis zu zehn Zusatzpunkte möglich: Kriterien für überwiegende Verwendung von Holz für tragende Bauteile der Gebäudehülle (die Verwendung von Holz aus Primärwäldern Tropen, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika ist nur geprüft zulässig) 2 für ausschließliche Verwendung von Fenstern und Türen aus Holz oder Holz-Alu 2 für ausschließliche Verwendung von Kellerfenstern aus Holz, Holz-Alu, Metall, Beton oder Glasbausteinen, sowie für Rollläden aus Holz oder Metall, und für Lichtschächte aus Beton oder glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) 1 für ausschließliche Verwendung von Wasser-, Abfluss- Heizungs- und Lüftungsleitungen und -kanälen im Gebäude und Wanddurchführungen aus nichtrostendem Stahl, Kupfer oder Legierungen, Polybuten (PB), Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Mehrschichtverbundrohren oder Guss, oder Stahlblech (für Lüftungsleitungen); sowie von DEHP-freien Abdichtungsbahnen und Folien aus Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyamid (PA), Polyester, Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM), Kautschuk, Papier oder Bitumenbahnen mit/ohne Glasfasern und -vliese 2 für Verwendung von Elektroinstallationsmaterialien (Isolierrohre und -schläuche, Kabelkanäle, Kabel und Leitungen, Abzweigdosen und -kästen, Verteilerkästen sowie Schalter und Steckdosen) aus halogenfreien, flammwidrigen und rauchgasarmen Kunststoffen, Aluminium oder Stahl 2 für Verwendung von lösungsmittelfreien Bitumenvoranstrichen, Bituimenanstrichen und bituminösen Klebstoffen 1 Punkte Die maximale Zusatzförderung im Rahmen der Nachhaltigkeit für ökologische Baustoffe ist bei 15 Punkten gegeben. 18

19 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG HINWEIS Der Kriminaltechnische Beratungsdienst (BKA) informiert Sie kostenlos über Sicherheitsvorkehrungen. Auskünfte erteilt Ihre nächste Polizeidienststelle. Sicherheitspaket Das Sicherheitspaket sollte bereits in der Planung berücksichtigt werden und ist nur sinnvoll, wenn ein entsprechender Gesamtschutz (Sicherung des Kellerbereiches, Nebeneingangstüren etc.) gegeben ist. Folgende Maßnahmen werden gefördert: Mechanischer Schutz: Sicherheitsfenster und -türen mit mindestens Widerstandsklasse 2 Im Geschoßwohnbau kann ab dem ersten und bis zum vorletzten Obergeschoß bei Fenstern die Widerstandsklasse 1 betragen. Die Fenster und Türen müssen der ÖNORM B5338 oder ENV 1627 entsprechen. Der Nachweis ist durch ein Zertifikat des Herstellers zu erbringen. Elektronischer Schutz: Alarmanlagen nach VSÖ- und VDS-Richtlinien, bzw. EN oder EN Wobei der Einbau dieser durch eine konzessionierte Firma erfolgen muss und diese die entsprechende Richtlinie bestätigt. Beratung, Berechnung, Planung Für die energieoptimierte Planung und Berechnung eines Gebäudes/Energieausweises einschließlich einer umfassenden Energieberatung wird ein Punkt zuerkannt. Hotline 02742/22133 Anlagen zur Trinkwassereinsparung durch Regenwassernutzung Darunter versteht man den Einbau von Regenwasserzisternen samt Filteranlagen und Förderpumpe vor allem zur Gartenbewässerung. Begrüntes Dach Es gibt zwei Arten der Dachbegrünung: HINWEIS Förderungswürdig ist ein begrüntes Dach, wenn es eine gartenbauliche Maßnahme darstellt. Extensive Begrünung Extensivbegrünungen bestehen aus einer dünnen Bodenschicht. Die Vegetation kann sich weitgehend selbst erhalten. Eine zusätzliche Wasser- oder Nährstoffzufuhr ist nicht erforderlich. Die Pflanzen sind an die extremen Standortbedingungen angepasst (Moose, Kräuter, Gräser, Dickblattgewächse). Gehölze müssen regelmäßig entfernt werden. Die Dachabdichtungsbahn muss mindestens 15cm über die fertige Gründachoberfläche ragen. Intensive Begrünung Das intensiv begrünte Gartendach ist eine vollwertige und voll nutzbare Grünanlage auf dem Dach. Es können Stauden, Gehölze, Rasen, im Einzelfall auch Bäume gepflanzt werden. Wartung, Pflege und Bewässerung sind wie bei herkömmlichen Gartenanlagen erforderlich. Für die Umsetzung von einer dieser beiden Arten können in Form einer Teilbegrünung zwei Punkte zuerkannt werden. Bei einer überwiegenden Gesamtbegrünung werden die maximalen Punkte zuerkannt. 19

20 DETAILS Hotline 02742/22133 Garten-, Freiraumgestaltung Für das Erreichen der Punkte müssen folgende Kriterien erfüllt werden: Kernkriterien (alle müssen erfüllt werden): keine Verwendung chemischer Pestizide (Pflanzenschutz) keine Verwendung leicht löslicher Mineraldünger kein Torf zur Bodenverbesserung Zusatzkriterien (7 sind zu erfüllen): Wildstrauchhecke Wiese, Wiesenelemente Zulassen von Wildwuchs Sonderstandorte (feucht oder trocken) Laubbäume Blumen und blühende Stauden Komposthaufen Nützlingsunterkünfte Regenwassernutzung Mulchen Gemüsebeete und Kräuter Obstgarten und Beerensträucher Mischkultur-Fruchtfolge-Gründüngung 20

21 EIGENHEIMSANIERUNG WOHNBAUFÖRDERUNG bonus niedrigenergie Die Höchstförderung wird beim Bau eines Niedrigstenergiehauses durch den Bonus Niedrigenergie (EKZ bis zu 15) erreicht. Der nach dem Punktesystem errechnete Darlehensbetrag erhöht sich dadurch um 30%. Das Niedrigstenergiehaus ist ein Gebäude, in dem das ganze Jahr über behagliche Temperaturen erreicht werden können. Ausschlaggebend dafür sind ein sehr guter Wärmeschutz, eine wärmebrückenfreie und dichte Ausführung und Verbindung der Bauteile, eine passive Solarenergienutzung durch Wärmeschutzverglasung, die Rückgewinnung von Wärme aus der Raumluft und eine Vorerwärmung der Frischluft. Durch die Niedrigstenergiebauweise kann eine 70 bis 90%ige Einsparung der Betriebskosten als auch der Treibhausgase (CO 2 -Ausstoß) gegenüber dem heutigen Baustandard ohne erhebliche Mehrkosten bei der Errichtung erzielt werden. bonus lagequalität Für folgende Punkte werden 1.500, zuerkannt: Gekuppelte Bauweise bzw. einseitig aneinander gebaute Gebäude Die Gebäude auf zwei Bauplätzen, ausgenommen Nebengebäude (z.b. Garagen, Werkzeughütten, etc.) sind an der gemeinsamen Grundstücksgrenze aneinander zu bauen. An der gegenüberliegenden Grundstücksgrenze ist ein Abstand von mindestens 3 m einzuhalten. Die gekuppelte Bauweise kann im Bebauungsplan definiert sein. Doppelwohnhaus, Reihenhaus Das Objekt ist Teil einer Gebäudegruppe mit geschlossener Gestaltung. Für folgende Punkte werden 3.000, zuerkannt: Geschlossene Bebauungsweise bzw. beidseitig aneinander gebaute Gebäude Die Gebäude, ausgenommen Nebengebäude (z. B. Garagen, Werkzeughütten, etc.), sind von seitlicher zu seitlicher Grundstücksgrenze oder bis zu einer Baufluchtlinie (Abgrenzung innerhalb eines Grundstücks, über die nicht hinausgebaut werden darf) zu bauen. Die geschlossene Bauweise kann im Bebauungsplan definiert sein. Bauvorhaben in der Zentrumszone HINWEIS Die Zentrumszone gem. NÖ Raumordnungsgesetz muss im Flächenwidmungs- und Flächenwidmungsplan ausgewiesen sein. Bebauungsplan liegen Bauvorhaben im Bauland Kerngebiet bei der Gemeinde auf. Das Bauland Kerngebiet gem. NÖ Raumordnungsgesetz muss im Flächenwidmungsplan ausgewiesen sein. Maximal wird ein zusätzliches Darlehen für Lagequalität von 3.000, gewährt. 21

22 DETAILS eigenheim in passivbauweise Träumen Sie schon lange vom Eigenheim? Vom Eigenheim mit besonders niedrigen Energiekosten bei höchster Wohnqualität und Behaglichkeit? Verwirklichen Sie Ihren Traum und nutzen Sie die erhöhte Förderung des Landes NÖ für die Errichtung Ihres Eigenheimes in Passivbauweise. Da ökologisch vernünftige Standards auch zur Entlastung Ihrer Geldbörse und der Umwelt beitragen. warum? Neben der Gewissheit etwas Gutes für die Umwelt zu tun blicken Sie beruhigter in eine Zukunft mit niedrigeren Betriebskosten, die das Familienbudget nicht belasten sondern entlasten. HINWEIS Wärmebrücken entstehen bei der Verbindung zweier Bauteile die unterschiedliche Dämmeigenschaften aufweisen (zum Beispiel beim Anschluss Wand zu Fenster). wodurch? Das Passivhaus besteht aus thermisch optimierten Komponenten sodass sich ein sehr geringer Restenergiebedarf ergibt. Der Einbau eines klassischen Zentralheizungssystems kann bei einer ausgeklügelten Planung und auch Ausführung entfallen und trotzdem herrscht das ganze Jahr über ein angenehmes Raumklima vor. Zum Beispiel durch: Verbesserten Wärmeschutz nach allen Seiten (Wände, Decken, Böden, Türen und Fenstern) Möglichst kompakte Bauformen Minimierung der Wärmebrücken Komfortlüftung mit hohem Wärmerückgewinnungsgrad Optimale Ausnützung der Sonnenenergie durch die Anordnung der Hauptfenster im Süden Hohe Dichtigkeit der Gebäudehülle ( 0,6h -1 ) Bei jeder Planung eines Passivhauses müssen die klimatischen Bedingungen am Errichtungsstandort berücksichtigt werden. 22

VORWORT 2 EINLEITUNG 3. FÖRDERUNG Sanierungsmaßnahmen 5 Sanierung ohne Energieausweis 6 Sanierung mit Energieausweis 6 Punktesystem 7

VORWORT 2 EINLEITUNG 3. FÖRDERUNG Sanierungsmaßnahmen 5 Sanierung ohne Energieausweis 6 Sanierung mit Energieausweis 6 Punktesystem 7 INHALT VORWORT 2 EINLEITUNG 3 FÖRDERUNG Sanierungsmaßnahmen 5 Sanierung ohne Energieausweis 6 Sanierung mit Energieausweis 6 Punktesystem 7 DETAILS Punktesystem - Energieausweis 8 Punktesystem Nachhaltigkeit

Mehr

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können.

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. N Ö - E I G E N H E I M NÖ-Wohnbauförderung NEU Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. NÖ-EIGENHEIM: Mit der NÖ-Wohnbauförderung NEU Energie einsparen und Wohnqualität gewinnen. Die seit 1. Jänner

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen Wohnbauförderung - Finanzierung Josef Feldhofer Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber Volljährige, natürliche oder juristische Person Liegenschafts- bzw. Wohnungseigentümer, Mieter oder Nutzungsberechtigter

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Neubau Sanierung 1 Neubauförderung Foto TIGEWOSI Foto Land Tirol / Forcher Foto Land Tirol / Forcher 2 Wohnbauförderung Änderungen zum 1.1. bzw. 1.7.2012 1.1.2012

Mehr

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können.

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. N Ö - A L T H A U S S A N I E R U N G NÖ-Wohnbauförderung NEU Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. NÖ-ALTHAUSSANIERUNG: Mit der NÖ-Wohnbauförderung NEU alte Werte bewahren. Die Althaussanierung in

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Energieförderungen in NÖ

Energieförderungen in NÖ Energieförderungen in NÖ Ing. Franz Patzl Amt der NÖ Landesregierung Geschäftsstelle für Energiewirtschaft Landhausplatz 1/13; 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 FAX DW 14940 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien 1. Basisvoraussetzungen Der Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger oder ein gleichgestellter Ausländer (z.b. EU-Bürger) sein. Folgende

Mehr

NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011

NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 Die NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 wurden von der NÖ Landesregierung unter Bedachtnahme auf die vorliegenden Zukunftsprognosen auf der Grundlage des 7 Abs.

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stadtgemeinde Kufstein Wohn- und Siedlungsfonds WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stand: 28.01.2009 1 STÄDTISCHER WOHN- UND SIEDLUNGSFONDS Unter Bezugnahme auf 14 des Wohnbauförderungsgesetzes

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Wohnbauförderung Niederösterreich

Wohnbauförderung Niederösterreich Wohnbauförderung Niederösterreich 1) DIE FÖRDERUNGEN ZUM BESSEREN BAUEN UND SANIEREN IN NÖ Auf der Grundlage des Niederösterreichischen Wohnungsförderungsgesetzes 1989 (kurz NÖ WFG) hat die NÖ Landesregierung

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

Wohnbauförderung Kärnten

Wohnbauförderung Kärnten Wohnbauförderung Kärnten 1) WOHNBAUFÖRDERUNG FÜR DIE ERRICHTUNG EINES EIGENHEIMES AUCH REVITALISIERUNG Gefördert wird die Errichtung eines Eigenheimes mit einer oder zwei Wohnungen (Mindestgröße 30 m2).

Mehr

Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung.

Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung. 1 von 10 2 von 10 2 Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung 3 von 10 Wohnen Grundbedürfnis Wohnen/Wohnungsmarkt Sozialer

Mehr

Wohnbeihilfe Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015

Wohnbeihilfe Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Wohnbeihilfe Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Wohnbeihilfe Vorarlberg 1 Wohnen für alle leistbar und sozial gerecht Die Wohnbeihilfe ist eine wichtige Säule der Wohnbaupolitik

Mehr

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses.

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses. Richtlinien für die Vergabe von Bürgerkrediten Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf gewährt für Bürgerkredite, welche von Kreditinstituten an physische Personen für die in den Punkten 1.1 bis 1.13 genannten

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen

Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abteilung 11 Wohnbeihilfe Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen FÜR WELCHE EIGENTUMSWOHNUNGEN WIRD WOHNBEIHILFE GEWÄHRT?

Mehr

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner.

Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. Das Niedrigenergiehaus aus Holz. Natürlich aus dem Hause Buchner. 2 BUCHNER HOLZ BAU MEISTER Sparen Sie bei der Energie, nicht bei der Qualität. In Zeiten ständig steigender Heizkosten ist Energiesparen

Mehr

Informationen zur Förderungswürdigkeit in NÖ

Informationen zur Förderungswürdigkeit in NÖ Stand: 2014-03-31 Seite 1/7 Informationen zur Förderungswürdigkeit in NÖ Inhaltsverzeichnis 2... Voraussetzung für den Erhalt der Wohnungsförderung 2... Einkommen 2... Hauptwohnsitz 2... Darlehen 2...

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG

ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG ENERGIEEFFIZIENTE BAUSTANDARDS FÖRDERUNG Dipl. Ing. Architektin Maritta Francke Hamburg, 28. April 2015 FÖRDERBANKEN IN DEUTSCHLAND Grundprinzipien Bundesebene: KfW-Bankengruppe Landwirtschaftliche Rentenbank

Mehr

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus. mit Kindersteigerungsbetrag mit Sozialzuschlag mit Ortskernzuschlag

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus. mit Kindersteigerungsbetrag mit Sozialzuschlag mit Ortskernzuschlag Amt der Bgld. Landesregierung Landesamtsdirektion Raumordnung und Wohnbauförderung Europaplatz 1 7000 Eisenstadt ANSUCHEN um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus mit Kindersteigerungsbetrag

Mehr

Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015

Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Bauen / Kaufen Vorarlberg 1 Wohnen mit Weitblick Sie wollen ein Eigenheim bauen oder eine Wohnung kaufen? Und stehen vor der Frage,

Mehr

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Grundlagen - Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 (LGBl. Nr. 55/1991

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Klimaeffizientes und ökologisches Bauen und Leben Am Obersten Heimbach 2. Bauabschnitt Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Gefördert von: Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Wohnhaussanierung Endabrechnung

Wohnhaussanierung Endabrechnung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abt. Wohnbauförderung (IIId) Römerstraße 15 6901 Bregenz Eingangsstempel des Landes: Bei Änderungen gegenüber dem Antrag: Bestätigung der Gemeinde: Es handelt sich

Mehr

ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS

ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS Förderzweck Errichtung eines Kleingartenwohnhauses Was ist ein Kleingartenwohnhaus? Als Kleingartenwohnhaus für ganzjähriges Wohnen, gilt ein Gebäude, das nach den Bestimmungen

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren

Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Ausgabe März 2011 Energieeffizient sanieren, bauen und modernisieren Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, es hat sich einiges getan in der Wohnbauförderung der KfW: Zum 01. März 2011 sind eine Reihe

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Neubau

Förderung von Wohneigentum. Neubau Hessen-Baudarlehen Förderung von Wohneigentum Neubau Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder Zweifamilienhauses oder einer neuen Eigentumswohnung zur Selbstnutzung mit

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005)

NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005) Der Landtag von Niederösterreich hat am..... beschlossen: NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005) Inhaltsverzeichnis Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 Ziele und Gegenstand 2 Aufbringung der

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

NÖ Kinderbetreuungsförderung

NÖ Kinderbetreuungsförderung NÖ Kinderbetreuungsförderung Hilfe für berufstätige Eltern, die ihre Kinder durch Tagesmütter/-väter, in NÖ Tagesbetreuungseinrichtungen oder in Horten betreuen lassen. Amt der NÖ Landesregierung Abt.

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr

Wohnbauförderung Wien

Wohnbauförderung Wien Wohnbauförderung Wien 1)WOHNBAUFÖRDERUNG FÜR DIE ERRICHTUNG VON EIGENHEIMEN UND DACHGESCHOSSAUSBAUTEN WER WIRD GEFÖRDERT? Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren jährliches Familiennettoeinkommen

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Heizen mit Kamin- und Kachelöfen 2 RAUCHFÄNGE IM gemeinnützigen WOHNBAU Argumentarium in Stichworten: p Laut einer aktuellen Studie in Wien (Stichprobe 500)

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause

Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause Neubau Höhere Förderung für Eigenheime für Bauvorhaben in verdichteter Bauweise für energiesparende Maßnahmen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen Gebäudebezogene Voraussetzungen....

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Wohnbauförderung Burgenland

Wohnbauförderung Burgenland Wohnbauförderung Burgenland DIE FÖRDERUNGEN IM BURGENLAND Mit dem Burgenländischen Wohnbauförderungsgesetz 1991 (BWFG 1991, LGBI. 53/1991, Novellen 1993/1996 [1999 und 2001]) wurden die bis dahin in verschiedenen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015

Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Sanieren Vorarlberg 1 Wohnen mit Weitblick Sie wollen ein altes Haus sanieren? Und stehen vor der Frage, wie Sie Ihr Zuhause finanzieren

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen!

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Kampagne Energiespargemeinde - Energiebuchhaltung für Gemeindegebäude

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Eigenheimförderung - Verwaltung - Land Steiermark

Eigenheimförderung - Verwaltung - Land Steiermark Seite 1 von 5 Eigenheimförderung WER BEKOMMT EINE EIGENHEIMFÖRDERUNG? Liegenschafts- oder Wohnungseigentümer, Bauberechtigter (bzw. nahe Angehörige, wie z.b. Ehegatten, Lebensgefährten, Eltern usw.) mit

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird Oktober 2012 Begutachtungsentwurf zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird I. Allgemeiner Teil Gemäß

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates Thüringen Wohnungsbauförderung Wirtschaftsförderung

Mehr