E-world Essen Bernt-Henri Lünnemann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-world Essen 2014. Bernt-Henri Lünnemann 12.02.2014"

Transkript

1 E-world Essen 2014 Bernt-Henri Lünnemann

2 SAP Solution Manager 7.1 Antriebskraft SP10

3 Agenda SAP Solution Manager 7.1 Application Lifecycle Management & ITIL Antrieb für neue Innovationen mit SP10 Plan Build Run Business Prozess Management Planung und Lösungsdesign Ihrer IT Landschaft Implementierung mit Rapid Deployment Solutions (RDS) Inbetriebnahme, Wartung und Service Neue Support Strukturen Service Management Mission Innovation Operation Control Erfahrungsaustausch Live Look & Feel 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 3

4 Herausforderungen Die heutige Zeit fordert die IT und das Geschäftsumfeld zunehmend durch wachsenden Anforderungen: Gesetzliche Regularien Marktveränderungen Technologischer Fortschritt Globalisierung Fusionen Parallel zu den steigenden Anforderungen steigt auch die Systemkomplexität durch: Kürzere Release Zyklen Komplexität der Softwarekomponenten Komplexe und vielfältige Abhängigkeiten Veränderungen der Informationstechnologischen Umwelt 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 4

5 SAP Solution Manager 7.1 Application Lifecycle Management Upgrade Management Integration of Upgrade Dependency Analyzer Custom Code Management Lifecycle Management for custom code Maintenance Management Maintenance Optimizer System Recommendations Request Solution Documentation Extended of Solution Documentation Assistant analysis scope Reverse Business Process Documentation Upload interface to build an initial Business Blueprint structure Solution Implementation Business Blueprint Designer End-to-End Business Function implementation process Project and Solution Reporting Enhancements Business Process Operations BPO Dashboards with Alert Inbox Business Process Analytics Cross-database comparison Job Control and Schedule Management Technical Operations Infrastructure Management End User Experience Monitoring Technical Monitoring and Alerting Technical Administration and Analytics Extended Root Cause Analysis scope Data Volume Management work center IT Service Management ITIL IT Service Management aligned Configurable web-client user interface Additional Service document functions Optimize Operate Solution Manager Deploy Design Build & Test Template Management Comparison & Adjustment for template Roll-in changes from projects Test Management Test Phase management Test Automation Framework with 3 rd party tools Test Scope Identification & Optimization with BPCA Change Control Management Quality Gate Management to control changes Change Request Management process flexibility Change and Transport System mechanism Configuration Validation and Change Analysis 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions Application Lifecycle Management Bereiche im SAP Solution Manager 5

6 SAP ITSM Ausgerichtet und Zertifiziert nach ITIL 2011 Best Practices Service Strategie Business Relationship Mgmt. Financial Management Service Portfolio Management Demand Management Service Design Service Transition Service Operation Service Catalog Mgmt. Service Level Mgmt. Capacity Management Availability Management IT Service Continuity Mgmt. Information Security Mgmt. Supplier Management Application Management Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Konfigurations- Mgmt. Release & Deployment Mgmt. Service Validierung & Testen Evaluierung Knowledge Management IT Operations Management Event Management Incident Management Request Management Problem Management Access Management Service Desk Funktion Service Review Service Messbarkeit CSI Continues Service Improvement Service Reporting ITIL Ausgerichtet ITIL Zertifiziert 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 6

7 SAP Solution Manager 7.1 Application Lifecycle Management & ITIL Application Lifecycle Management (ALM): ALM umfasst alle Prozesse die zur Einführung, dem Betrieb und der kontinuierlichen Verbesserung einer Lösung notwendig sind. Liefert Methodik ITIL Edition 2011 Umfasst Best Practices zur Umsetzung eines IT Service Managements Liefert Regeln- und Definitionen für den Betrieb der IT-Infrastruktur Phasenorientierter Ansatz Kontinuierlicher Begleiter der ALM Prozesse 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 7

8 SP10 Antriebskraft für neue Innovationen

9 IT Portfolio & Project Management cprojects Integration von cprojects in SAP Solution Manager Projekten: Ressourcenmanagement und Projektphasenverwaltung Projekttracking an das PMO Unterstützung Agiler Entwicklungsmethodik 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 9

10 Komponenten basierte Testautomatisierung (CBTA) Component-based Test Automation (CBTA) Merkmale und Funktionen SAP Default Auslieferungskomponenten sowie Kundenspezifische Komponentensichten Schnelle Reparatur von Testskripten CBTA Wizard Unterstützung zur Skripterstellung Unterstützte UI Technologien SAP GUI, SAP CRM Web Client, ABAP Web Dynpro (SP10), Java Web Dynpro (SP10), SAP NetWeaver Portal (SP10) & SAP GUI for HTML (SP10) Verfügbarkeit: SAP Solution Manager 7.1 SP07 Lizenz ist Bestandteil vom SAP Enterprise Support Vertrag Abbildung aus dem SAP Service Marketplace 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 10

11 Scope-Ermittlung für Test Management optimiert Neue Funktionen: Grafische Zusammenfassung Empfehlung des Test-Scope in Kombination weiterer Optimierungspotenziale Verbesserte Performanceanalysen und Optimierungsfunktionen. Besser Unterstützung von umfangreichen Änderungen Abbildung aus dem SAP Service Marketplace 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 11

12 Business Process Change Analyzer Automatische Generierung von TBOMs mit SP10 Vor SP wurden TBOMs mittels Skripte und erheblichen manuellen Aufwand erstellt. Vorteile Kein manueller Aufwand Hohe Integrität und Präzision Wiederverwendbarkeit Neues Generierungsverfahren Halb-Dynamische TBOM s BPCA TBOM Batchjob UPL Analysedaten vom PRD UPL Datenfilter für Generierung Halbdynamische TBOM 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 12

13 Verwaltung der Infrastrukturlandschaft Innovationen im System, Datenbank, und Host Monitoring Erweitertes System Monitoring für SAP und non- SAP Komponenten, z.b. SAP BWA und SAP BPC Kosten und Aufwand Minimierung im Betrieb des System Monitoring Automatisierte Re-Konfiguration bei Landschaftsänderungen, z.b. nach Umzügen oder Wartungen der verwalteten Systeme Massenpflege in der Monitoring und Alerting Konfiguration Verbessertes Troubleshooting und Ursachforschung bei Infrastrukturproblemen Zentralisierung der Lösungen in der LMDB Innovationen in der technischen Administration IT Calendar Integration Quality Gate Management Ereignisse und Meilensteine Work Mode Management Integriertes Work Mode Management auf Host Ebene Definition von Kundenspezifischen Work Modes Guided Procedures Integriertes Guided Procedure Framework auf CRM-Basis Service Availability Management Definition Verfügbarkeits SLAs in einer Serviceorientierten Sicht between the customer and service provider Reporting functionality for communication between the customer and the service provider 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 13

14 Veränderungen im IT Service Management Bereich Servicekatalog -Eingang Integration mit Issue Management Vertretung Widgets Aktionen im IT- Servicemanagement Detail Der Servicekatalog ist eine Erweiterung des Serviceanforderungsmanagements und ermöglicht die Modellierung von IT-Services und die Veröffentlichung dieser Services in einem Katalog. Der -Eingang bietet eine Übersicht über die s, die im Zusammenhang mit der Meldungsbearbeitung stehen. Die Bearbeitung der Meldungen kann vollständig über die Sicht IT-Servicemanagement erfolgen. Sie können Issues aus Meldungen anlegen. Benutzer haben die Möglichkeit, ihre Kollegen bei der Meldungsbearbeitung zu vertreten. Mit Widgets können bestimmte Meldungen auf einen Blick dargestellt werden. Mit Aktionen im IT-Servicemanagement verbessern Sie den Workflow für die Meldungsbearbeitung. Issue Event Request 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 14

15 Change Management CTS Infrastruktur CTS Infrastruktur Integriertes Softwarelogistik System zur unabhängigen Verwaltung von Technologie und Anwendungskomponenten Single source of truth Change Request Management QGM Quality Gate Management Klare Verteilung von Verantwortung und Qualitätskontrolle Liefert ein integrierten und konsistenten Qualitätssicherungsprozess für alle operativen Einheiten Ein zentraler Build, Test, und Deployment Plan für alle Projekte inkl. Quality Gates Change Request Management Workflows & Prozesse Link zwischen Anforderung und Implementierung 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 15

16 10 Gründe für Feature Pack SP10 1. Stabilität 2. Integration 3. Visualisierung 4. Benutzerfreundlichkeit 5. Administrierbarkeit 6. Integrität 7. Intuition 8. Konformität 9. Effizienz 10. Ganzheitlichkeit 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 16

17 Plan Build Run Business Prozess Management

18 Business Prozess Lifecycle Implementierung Stabilisierung Verbesserung Optimierung & Innovation Spezifikationen Fehlerminimierung Konsolidierung CSI Design Konfiguration Entwicklung Industriespezifikationen Ländereinstellungen Dokumentation Schnittstellen Hintergrund Performance Programfehler Archivieren Schulungen GAP Analysen Anpassungen Re-Design der Prozesse Innovationen Kostenreduzierungen Prozessoptimierung Effizienzsteigerung 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 18

19 Klassisches Vorgehen im Bereich Business Prozess Monitoring Prozessauswahl Prozess Analyse Definieren Alert Monitoring Betreiben Vermeidung von Warnungnen und Fehlern Kontrollieren Messen Alert Monitoring Schnittstellen Überwachung (z.b.. Idoc, qrfc, trfc), Hintergrundjobs Implementieren Analysieren Massnahmen Execute Action Items Root Cause Analysis 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 19

20 BPMon Prozessablauf Benachrichtigung (z.b. Mail) Einstieg Alert Inbox (z.b. via URL in ) Ananlyse Managed System aus der Alert Inbox Detail Analyse Root Cause Identifizierung (RC) Massnahmen CSI Trend Analyse im BI 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions = BPMon tool-based 20

21 BPMon Schichten Applikation BP Analytics BP Op Dashboards BP Monitoring BPMon Trend Analysis Data Storage Monitoring on Analytics data Extract alert data InfoCube 0SM_BPMRH Table DSWP_BPM_ALERTS InfoCube 0SM_BPM Data Source Abbildung aus dem SAP Service Marketplace Collect SAP data for Analytics Collect SAP & non-sap data for Monitoring 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 21

22 Rapid Deployment Solutions Lösungen für Utilities

23 Rapid Deployment Solutions RDS Solutions FIREWALL Beschleuniger, Auswirkungsanalysen SAP Solution Manager Schritt-für-Schritt Projekbegleitung (Vorebereitung und Nachverfolgung) Technische Implementierung der Projektinstanzen und Systeme Beschleuniger Manueller Kontent Automatisierter Kontent SAP BP Solution Builder 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 23

24 Beispiel RDS für Utilities Energieschub durch SAP AMI Integration for Utilities Schnelle Implementierung von intelligenten Messverfahren für Energieversorger Intelligente Zähler- und Messtechnik (Advanced Metering Infrastructure, AMI) Vorteile Reduzierung Implementierungsaufwands durch Vor-Konfiguration & Service Enablement Profitieren durch Erfahrungen SAP Energy Demand-Side Management for Utilities Demand-Side Management (DSM) ist ein Prozess zur Lenkung des Energiebedarfs Vorteile Fertige Funktionen für DSM Programme, inkl. Design, Rollout, Fulfillment, Monitoring und Reporting. Zentrale Stelle für DSM Programme und zugehörige Dokumentationen CRM Standard für Marketing, etc. SAP Enterprise Asset Management for Power Plant 360 Anlagen Management in der Energieerzeugung Vorteile Kollaboration. Wertschöpfung der Anlagen Reduzierung der Kosten Optimale Nutzung von Kapazitäten Optimierung der Zuverlässigkeit von Equipments 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 24

25 Mehrwert RDS im Solution Manager Zentrale Dokumentation & Archivierung aller Lösungen Lifecycle Support (inkl. Erfüllung von Standardisierungskriterien, wie ISO oder FDA) Nachhaltige Kundendokumentation der Produktiv- und Implementierungslandschaft/en stehen dem Enterprise- und technischen Support zur Verfügung Systemdokumentation Einfache und schnelle Implementierung von neuen Optionen/Anpassungen Erweiterte Dokumentation zu den Best Practice Kundensicht Basis für weitere Lifecycle Funktionen, wie z.b. Test Managemenent, Landscape Repository und Maintenance Optimizer (MOPZ) 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 25

26 Mehrwert aus Sicht - Berater Einfache und intuitive Erstellung von Best Practices durch SAP Solution Manager Vorlagen Integration mit SAP Best Practices Solution Builder Beschleuniger direkt im SAP Solution Manager Automatische Aktualisierung der URLs Zentraler Einstiegspunkt Technische Implementierung, Blueprints, Konfiguration, Testen, Training, Business Functions Erleichterung bei der Einhaltung von Enterprise Support Richtlinien 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 26

27 Was ist im Scope eines RDS Scope Validierung Workshop zum Verständins und Valdierung der erforderlichen Lizenzen Dokumentationserstellung Scope Fragenkatalog Scope Festlegung Projektplan/WBS Konfiguration Guides und Testskripte Installation von Vor-Konfigurierten Implementierungsinhalt Eine Konfigurierte und Unit getesteste Entwicklungsumgebung Know How Transfer an Key-User Support in der Test- & Go-Live Phase 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 27

28 Neue Support Strukturen Service Management Mission Innovation Operation Control

29 Motivation für ITSM Mehrwert Service Beschleunigung Qualitätssicherheit Kundenzufriedenheit Treibende Faktoren Ausrichtung der IT an den Zielen des Business Optimierung des operativen IT Betrieb Leistungssteigerung Messbarkeit Kostenreduzierung Harmonisierung Standardisierung 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 29

30 Unterstützung von Business & IT mit ITSM 360 Das SAP Solution Manager 7.1 Versprechen Übersicht der gesamten Kundenlandschaft Erstklassige Integration zu anderen Partnertools Vereinfachte und verbesserte Benutzung ITIL 2011 Zertifiziertes ITSM Objekt- & Konfigurations -Management Service Level Management ITSM Incident & Service Request Problem Management ITSM im SAP Solution Manager 7.1 Incident, Problem & Change Request Management für die gesamte IT Tiefgehende Integration zu Application Lifecycle Management Fähigkeiten der SAP Knowledge Management Change Management 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 30

31 Run SAP like a Factory IT Service Management Erweiterung Incident Business Requirement IT Project & Portfolio Management Problem Request Portfolio Request for Change Optimize Solution Manager Design Project Business Process Monitoring Interface Monitoring Technical Monitoring & Alerting Infrastruktur Monitoring IT Betrieb Event Management Operate Deploy Build & Test Change Design Management Build Management Test Management Release- & Deployment Build Execution Test Execution Deployment Execution Application Lifecycle Management 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 31

32 SAP MaxAttention und SAP ActiveEmbedded Support Kunde 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 32

33 SAP Mission Control Center (MCC) Mission Control Center ist ein neues Supportkonzept ein, um Innovationen und neue Implementierungen zu unterstützen. Dediziertes Experten Team Kunden Key-Player SAP Experten Control SAP Gruppierungen Monitoring Direkte Kommunikation zum Kunden Innovation Control Center On-Site Projektteam Operational Control Center Vor-Ort-IT-Einheit Vorteile Effizienz Kontrolle Zeitersparnis Qualität 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 33

34 SAP Operational Control Center (OCC) Run SAP like a Factory SAP empfohlene Methodologie für effizienten Betrieb Zentrale Vor-Ort-IT-Einheit mit einer proaktiven Überwachungsfunktion Aufgaben: Datensammeln Funktional Technisch Alert Bearbeitung Event-Management-Prozess leben Analyse Massnahmen Integration ITSM Innovation Control Center Mission Control Center Abbildung aus dem SMP 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 34

35 SAP Innovation Control Center (ICC) Vermeidung von 90% unnötiger Modifikationen durch pro-active, funktionale GAP Analysen Deutliche Reduzierung beim Aufwand Blueprintphase und Grundkonfiguration. Ersparnis liegt bei bis zu 80%* Architekturberatung und Leitung auf Basis Reduzierung der Kosten für Go-Live Support um bis zu 60% SAP MaxAttention and SAP ActiveEmbedded engagements 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 35

36 SAP ITSM setzt auf Mobilität Beschleunigung der IT Prozesse Reaktions- & Bearbeitungszeiten Transparenz Status System Monitoring Updates Befähigung Screenshot Attachments Störungsmeldung Bearbeitung 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 36

37 Das Ziel Run SAP like a factory Dashboards für IT & Business Hilft die IT mit dem Business zu wachsen Antworten auf die Wichtigsten Fragen: Wie effizient arbeiten die Systeme? Ist der Durchsatz ausreichend? Sind Budget, Kapazität und der Skill der Mitarbeiter o.k.? Identifizierung Optimierungspotenzial Schwachstellen One single source of truth Abbildung aus dem SAP Service Marketplace 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 37

38 Warum SAP für ITSM? Ganzheitliche Betrachtungsweise Effizienz durch Integration und Interaktion ITIL 2011 Konform Integration zu den ALM Fähigkeiten im SAP Solution Manager (Projekt-, Test-, Alert- & Event-Management und vieles mehr) Kollaboration mit SAP Active Global Support Backbone Integration mit SAP ERP Prozessen FI, PM, CO und HCM Supportfähigkeit Von der kleinen IT bis hin zum Multi-Nationalen IT Dienstleister 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 38

39 ITSM SAP Lizenzrechte Named User License Alle Bearbeiter benötigen min. 1 SAP Limited Professional User Alle Meldende End-User benötigen keine Named User License Benutzungsumfang Generell ist ITSM im SAP Solution Manager für SAP Kunden kostenlos! Für Enterprise Support und Max Attention Kunden bestehen keine Einschränkungen ITSM in Verbindung mit SAP Landschaften und darüber hinaus zu verwenden. Ausnahmen Enterprise Support Kunden die ITSM mit keinem Bezug zu Ihrer SAP Landschaft einsetzen benötigen eine CRM Lizenz. Für Standard Support Kunden ist eine CRM Lizenz nur erforderlich wenn ITSM über die Grenzen der SAP Landschaft genutzt wird LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 39

40 Live https://www.sapsolutionmanagerdemo.com Thema Incident Management create Incident Management dispatch ChaRM ALERTINBOX System Monitoring BPMON BP Analyse SoDocA Benutzer / Passwort = solman DEMO_ITSM_CR DEMO_ITSM_DP DEMO_RFC_CR DEMO_OPS DEMO_OPS DEMO_APPS DEMO_APPS DEMO_APPS 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 40

41 Besuchen Sie uns https://twitter.com/liteadvice https://www.xing.com/companies/liteadvice 2014 LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 41

42 Vielen Dank! Wilhelmshavener Str Rastede Bernt-Henri Lünnemann UNTERNEHMER & SENIOR MANAGEMENT CONSULTANT Homepage: twitter: Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) LITEadvice - Avantgarde in IT-, Business- & Process Management Solutions 42

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 Auf einen Blick 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 3 Operational Excellence, Kontinuität der Geschäftsprozesse und Senkung der

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition SAP Solution Manager Enterprise Edition Strategie und Funktionsüberblick Ing Thomas Winkler, Wo und wie verwalten Sie alle Ihre Projektinformationen, Betriebskonzepte, Prozessdocumentation, usw? WATSOL

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Wie die neuen SAP Solution Manager Nutzungsrechte den SAP Enterprise

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte. SAP Consulting, 2014

SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte. SAP Consulting, 2014 SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte SAP Consulting, 2014 Agenda Überblick! Scope & Effort Analyzer: Herausforderungen in EhP-Upgrade-Projekten Scope & Effort Analyzer

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Test Automation Services Test Automation Quick Start für SAP Projekte. SAP Consulting, 2014

Test Automation Services Test Automation Quick Start für SAP Projekte. SAP Consulting, 2014 Test Automation Services Test Automation Quick Start für SAP Projekte SAP Consulting, 2014 Agenda Überblick! Herausforderungen der Testautomation in SAP-Projekten Test Automation Quick Start im Detail!

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition

SAP Solution Manager Enterprise Edition Marc О. Schäfer, Matthias Mel ich SAP Solution Manager Enterprise Edition Galileo Press Bonn Boston Geleitwort des SAP Global Service & Support 15 Geleitwort der DSAG 19 Über dieses Buch 23 1.1 Integrierter

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN

r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN r-tec SCHÜTZT INFORMATIONEN SECURITY-CONSULTING GATEWAY-SECURITY ENDPOINT-SECURITY AUTHENTIFIZIERUNG SUPPORT-SERVICES IT-Projektmanagement nach ITIL / ITSM r.langer@r-tec.net....... 2010 r-tec IT Systeme

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM PracticeCircle September 2007 IT Service LifeCycle Management nach ITIL Version 3 Tom Waldis AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITIL V3: The Big Picture ITIL V2 V3 from 9 to

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie CCOE IT-Summit Salzburg Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie 21.04.2015 Das HCC ist zentraler Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung Staatskanzlei Zertifiziertes SAP CCOE Beschaffungs-

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Storage Management in der Cloud

Storage Management in der Cloud Storage Management in der Cloud Seite 1 it-novum: Ihr Partner für Open Minded Business Lösungen Infrastructure Solutions Dienstleister und Datacenter-Betreiber der KAP-Konzerngruppe (www.kap.de) >60% externe

Mehr

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Agenda Übersicht Herausforderungen beim Testen von SAP Projekten Der Test Management Service im Detail Testkonzept Trainings Test Workbench Test

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

catworkx - Leistungsschau Unternehmenspräsentation Hamburg, 2.6.2014 Dr. Wolfgang Tank

catworkx - Leistungsschau Unternehmenspräsentation Hamburg, 2.6.2014 Dr. Wolfgang Tank Unternehmenspräsentation catworkx - Leistungsschau o Dr. Wolfgang Tank Hamburg, 2.6.2014 Unternehmen - Building bridges Wir bauen für Sie und Ihre Kunden verlässliche Brücken zwischen Menschen und Systemen.

Mehr