Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum"

Transkript

1 Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum Dr. Wilfried Grieger Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Faßberg Göttingen

2 Maschinelle Leistungen: Wissenschaftliches DV-Kompetenzzentrum CPU-Zeit, Magnetplattenplatz, Druckseiten, Plotausgabe, Netzzugänge,... Personelle Dienste: Beratung, Installation von Hardware und Software, Schulungen,... W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 2

3 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) ist zuständig für Bereitstellung von Überlaufkapazität Bereitstellung von Spezialrechnerleistung und -gerät Betreuung des Göttinger Übertragungsnetzes GÖNET Bereithaltung eines Stabs von Fachleuten nimmt Aufträge der Nutzerinstitute entgegen und bewertet alle Dienstleistungen in der fiktiven Bewertungseinheit Arbeitseinheit (AE). W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 3

4 Kostenarten der GWDG Obergruppen aus dem Kontenplan der Finanzbuchhaltung: Personalkosten Geschäftsbedarf Rechnerbetrieb Verbrauchsmaterial Gebäudekosten Bibliothek Software Sachversicherung Abschreibungen W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 4

5 Kostenstellen der GWDG (1) Arbeitsgruppen als Kostenstellen: Arbeitsgruppe 0: Organisation und Planung Arbeitsgruppe 1: Systemtechnik Zentralrechner Arbeitsgruppe 2: Systemtechnik Dezentrale Systeme Arbeitsgruppe 3: Numerische Anwendungssoftware Arbeitsgruppe 4: Nichtnumerische Anwendungssoftware Maschinensaal Management Jeder Mitarbeiter ist einer dieser Kostenstellen zugeordnet und kann für jede Kostenstelle Leistungen erbringen. W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 5

6 Kostenstellen der GWDG (2) Weitere Kostenstellen: Gebäudebewirtschaftung Technische Infrastruktur Forschung Ausbildung Gewerbebetrieb Management, Gebäudebewirtschaftung und Technische Infrastruktur sind Hilfskostenstellen, deren Kosten nach speziellen Schlüsseln auf die anderen neun Hauptkostenstellen aufgeteilt werden. W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 6

7 Kostenträger der GWDG Kostenträger = Dienstleistung beschrieben im Katalog: Rechner, Netze, Spezialisten Leistungsangebot der GWDG W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 7

8 Daten für Kosten Zuordnung der Kosten in der Finanzbuchhaltung auf Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Die meisten Kosten können nicht direkt einer Dienstleistung (Kostenträger) zugeordnet werden, sondern müssen nach einem Schlüssel auf alle Dienstleistungen aufgeteilt werden (Kostenträgergemeinkosten). W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 8

9 Auftragnehmer Aufteilung der Dienstleistungen und Erfassung der Daten Erfassung Gerät (maschinelle Leistung) Mitarbeiter (personeller Dienst) Institut automatisch Auftraggeber Kostenstelle noch nicht Auftragszettel (Zeitverwendungsnachweis) Zeitverwendungsnachweis W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 9

10 Daten für maschinelle Leistungen Computeserver Fileserver Datenbank-Server Print- und Plotserver PC-Arbeitsplätze Server für Netzdienste dezentrale Erfassung durch die einzelnen Geräte zentrale Speicherung und Bewertung in Arbeitseinheiten W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 10

11 Daten für personelle Dienste dezentrale Erfassung durch jeden Mitarbeiter Personelle Dienste für Institute: zentrale Speicherung der Arbeitszeiten und Bewertung in Arbeitseinheiten Personelle Dienste für Kostenstellen: dezentrale Speicherung der Arbeitszeiten W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 11

12 Gemeinsame Auswertung im Kostenrechnungssystem Alle gesammelten Daten werden in das Kostenrechnungssystem einbezogen, den Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträgern zugeordnet und ausgewertet. W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 12

13 Einführung des Kostenrechnungssystems in drei Phasen Phase I: Zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung wird ein arbeitsgruppenspezifischer pauschaler Stundensatz verwendet. Phase II: Sämtliche Kosten, die keine Personalkosten sind, werden verursachungsgerecht auf die einzelnen Kostenstellen aufgeteilt. Phase III: Die Kosten für die einzelnen Dienstleistungen, die Kostenträger, werden ermittelt. W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 13

14 Aufwand: 2,3 % der Arbeitszeit Erste Ergebnisse Kosten aller maschinellen Leistungen gemeinsam und aller personellen Dienste gemeinsam aus Phase II Kosten der einzelnen Kostenstellen Eine vollständige Kostenträgerrechnung ist nur schwer zu realisieren. Erste Ergebnisse werden frühestens Ende 1997 vorliegen. Abstimmung mit Betriebs- oder Personalrat W. Grieger: Empirische Ergebnisse der Kostenrechnung in einem DV-Kompetenzzentrum wg 14

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

Auswahl eines TTS und Einführung von OTRS bei der GWDG

Auswahl eines TTS und Einführung von OTRS bei der GWDG Auswahl eines TTS und Einführung von OTRS bei der GWDG Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.de/~wgriege Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Das Datenschutzregister der Max-Planck-Gesellschaft

Das Datenschutzregister der Max-Planck-Gesellschaft Das Datenschutzregister der Max-Planck-Gesellschaft Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.de/~wgriege Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme

Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme NEU!!! Herstellerunabhängige Steuerung + Auswertung der Druckkosten für lokale und Netzwerksysteme perform IT - Spezialist für Papierausgabe consulting software workshops Herstellerunabhängige Analyse

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung Modul 1: Accounting - Ermittlung und Umlage von IT-Verbräuchen Verfügbar seit 4.Quartal 2000 Modul 2: RZ-Berichtswesen Überwachung und Dokumentation von Service Level Agreements und

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Beispiel WERKSTEIN- INDUSTRIE

Beispiel WERKSTEIN- INDUSTRIE 1 Frank Bluhm Beispiel eines für die NATUR- WERKSTEIN- INDUSTRIE Handbuch für die Praxis 2 Inhaltsverzeichnis 1 Seite Vorwort 4 A Einführung 5 B Theoretischer Teil 6 1. Aufgaben der Kostenrechnung 1.1

Mehr

Kosten- / Leistungsrechnung mit

Kosten- / Leistungsrechnung mit Kosten- / Leistungsrechnung mit - Controlling der Baustellen - der Hilfskostenstellen - der Gemeinkostenstellen - Umlagenrechnung - Interne Leistungsverrechnung - Deckungsbeitragsrechnung - Cheflisten

Mehr

tisoware.spesen tisoware.spesen Die Software für Ihr Reisekostenmanagement

tisoware.spesen tisoware.spesen Die Software für Ihr Reisekostenmanagement tisoware.spesen tisoware.spesen Die Software für Ihr Reisekostenmanagement Ein weiterer Schritt zur Integration tisoware.spesen Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

WPA. Windows Process Accounting V3.2

WPA. Windows Process Accounting V3.2 WPA Windows Process Accounting V3.2 WPA Produktübersicht WPA ist ein Prozessrechenzeitabrechnungssystem für Windows und Linux, das eine dezentrale Erfassung der Rechenzeiten frei wählbarer Prozesse und

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

IT-Sicherheitsrichtlinien der Universität Göttingen

IT-Sicherheitsrichtlinien der Universität Göttingen Göttingen Informationsveranstaltung zur Einführung Dr. Holger Beck Arbeitsgruppe IT-Sicherheit der Universität Göttingen http://it-sicherheit.uni-goettingen.de agitsi@uni-goettingen.de Agenda Vorstellung

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Technische Grundlagen von Auskunftsansprüchen

Technische Grundlagen von Auskunftsansprüchen IT-Sicherheitsmanagement Technische Grundlagen von Auskunftsansprüchen Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Universität Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ 1 Zentraler Fileserver

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Der interne Datenschutzbeauftragte - ein Praxisbericht

Der interne Datenschutzbeauftragte - ein Praxisbericht Der interne Datenschutzbeauftragte - ein Praxisbericht Dr. Wilfried Grieger wgriege@gwdg.de http://www.gwdg.de/~wgriege Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Kostenübersicht über die einzelnen Betriebsbereiche. Kontrolle der Wirtschaftlichkeit am Ort der Kostenentstehung

Kostenübersicht über die einzelnen Betriebsbereiche. Kontrolle der Wirtschaftlichkeit am Ort der Kostenentstehung Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Kostenstellenrechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Überleitung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? Kostenstellenrechnung Wo sind

Mehr

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden.

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden. Martin Muser Fachbereichsleiter Betriebswirtschaft Bereich Medizin Inhalt Die Gemeinkosten bilden einen wesentlichen Kostenblock im Spital. Deren verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 19 Wesen und Aufgaben wo, welche Kosten entstehen Kostenstelle: Ort der Kostenentstehung Aufgaben: Erhöhung der Kalkulationsgenauigkeit kostenstellenbezogene

Mehr

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL

Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Kooperative IT-Betreuung an der Universität Regensburg Serviceorientierung abseits von ITIL Workshop ITIL goes University? HIS GmbH Hannover, 26.11.2007 Agenda Ein kleiner Blick in die Geschichte Das kooperative

Mehr

Warum escience für die Zukunftsfähigkeit der Forschung in Sachsen bedeutend ist

Warum escience für die Zukunftsfähigkeit der Forschung in Sachsen bedeutend ist Warum escience für die Zukunftsfähigkeit der Forschung in Sachsen bedeutend ist Netzwerkkonferenz escience Network 24. Juni 2012 Prof. Dr. Carsten Felden Technische Universität Bergakademie Freiberg (Sachsen)

Mehr

SOFTWARE UND HARDWARE WARTUNGSVERTRAG

SOFTWARE UND HARDWARE WARTUNGSVERTRAG Net Point GesmbH.: A-1050 Wien, Hamburgerstraße 10/7 Hamburgerstraße 10/7 A-1050 Wien, Austria Tel.: +43/1/585 19 88-0 Fax: +43/1/585 19 88-19 e-mail: office@netpoint.at home: www.netpoint.at SOFTWARE

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 7

BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 7 BETRIEBSVEREINBARUNG Nr. 7 über die Einführung einer leistungsbezogenen Prämie für Mitarbeiter in bestimmten Funktionen beim Geschäftsbereich Technische Services abgeschlossen zwischen den Österreichischen

Mehr

Z E I T E R F A S S U N G E I N F A C H F U N K T I O N E L L. ZcWorkflow

Z E I T E R F A S S U N G E I N F A C H F U N K T I O N E L L. ZcWorkflow ZcWorkflow Workflow Workflow bedeutet Antragswesen für Zeitdatenkorrekturen. Änderungen von Zeitdaten müssen nicht mehr als Zettel ausgefüllt, gesammelt und von einem einzelnen Sachbearbeiter eingegeben

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Unternehmen der Informations-Technologien (F 4) Seite 1 1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen Interessent / VN Name: Geburts-/ Gründungsdatum: Anschrift: Tel.-Fax Nr.: Internet-/ e-mail-adresse: 1. Betriebs-

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Application Service Providing (ASP)

Application Service Providing (ASP) Wir realisieren IT......Wir lösen Probleme HSB Systemhaus GmbH Hardware Software Beratung ein Unternehmen von 1 Application Service Providing (ASP) Application Service Providing (ASP) Eine Alternative

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

1. EINFÜHRUNG... 2 2. FUNKTIONSUMFANG PRAXIS MODULE... 3 3. SYSTEMVORAUSSETZUNG... 6 4. MODULPREISE UND LIZENZIERUNG... 7 5. WARTUNGSVERTRAG...

1. EINFÜHRUNG... 2 2. FUNKTIONSUMFANG PRAXIS MODULE... 3 3. SYSTEMVORAUSSETZUNG... 6 4. MODULPREISE UND LIZENZIERUNG... 7 5. WARTUNGSVERTRAG... 1. EINFÜHRUNG... 2 2. FUNKTIONSUMFANG PRAXIS MODULE... 3 3. SYSTEMVORAUSSETZUNG... 6 4. MODULPREISE UND LIZENZIERUNG... 7 5. WARTUNGSVERTRAG... 8 Seite 1 1. Einführung Praxis ist ein Informationssystem

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle...

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Stabsstelle Datenschutz Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Anlage zu 5 Abs. 5 der Vereinbarung Technische und organisatorische ( 9 /

Mehr

NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh

NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh Anlage zur Vorlage KT X/48d NVBW - Nahverkehrsgesellschaft B.-W. mbh Den 22.06.2015 Bearb.: Andreas Krauß App.: Az.: Ausschreibung CalwBF Vergabevotum Ausschreibung Betriebsführung Hermann-Hesse-Bahn Fachgremium:

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Ausgangssituation Bayerische Staatsregierung beschließt 20-Punkte-Aktionsprogramm zur Verwaltungsreform in Bayern (8. Oktober 1996) Ziele: Ausweitung

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung Übungsanleitung zum Lehrgebiet Kosten- und Leistungsrechnung Kostenstellenrechnung Hochschule Anhalt (FH), Abteilung Bernburg Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Jörg Schmidt (2010) Teil I: BAB-Praxisfall:

Mehr

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch

kitako Ein kleiner Einblick www.kitako.ch Ein kleiner Einblick kitako www.kitako.ch www.kitako.ch kitako - DIE ultimative Software zur Inhaltsverzeichnis 1 kitako - DIE ultimative Softwarelösung zur Verwaltung familienergänzenden Einrichtungen

Mehr

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup.

DAS SIND WIR. Kronthalerstraße. 67 61462 Königstein phone +49 (0) 6173 325 9090 fax +49 (0) 6173 702 76 72 mail info@nolinkup.com web nolinkup. START-UP. DAS SIND WIR. START-UP. Mit langjähriger Erfahrung und fundiertem Wissen in Unix Server basierenden IT Systemen, spezialisiert auf MAC OS X Server/Storage Lösungen in komplexen, homogenen und

Mehr

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

ImmoTop Makler. Highlights. Optimieren der internen Abläufe! Interessentenanfragen effizient erledigen! Schnittstelle zu Immobilien-Marktplätzen!

ImmoTop Makler. Highlights. Optimieren der internen Abläufe! Interessentenanfragen effizient erledigen! Schnittstelle zu Immobilien-Marktplätzen! ImmoTop Makler Highlights Optimieren der internen Abläufe! Verwaltung von Verkaufs- und Mietobjekten Erfassen und Bearbeiten von Interessentenanfragen Klare Übersicht: Kein Interessent mit seinen Wünschen

Mehr

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum LDAP in der GWDG Einsatzspektrum Konrad Heuer, Andreas Ißleiber Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Einleitung In diesem Vortrag wird dargestellt, wie sich das Einsatzspektrum

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

Customer Care Call Center

Customer Care Call Center Checklist zum Nutzen von Call-Center Diensten Beklagt sich Ihre Sekretärin häufig, dass das Telefon ständig läutet und sie daher zu nichts kommt? Gibt es laufend Anfragen von Kundenseite, die schnell und

Mehr

Kostenerstattung in RP7-Projekten mit Fokus auf KMU Der erfolgreiche Projektstart

Kostenerstattung in RP7-Projekten mit Fokus auf KMU Der erfolgreiche Projektstart Kostenerstattung in RP7-Projekten mit Fokus auf KMU Der erfolgreiche Projektstart Martin Baumgartner FFG / Bereich Europäische und Internationale Programme FFG Akademie, Europäische und Internationale

Mehr

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen als Baukasten für Grid- Ulrich Schwardmann Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Cluster And Network Cluster And Network Grid Infrastruktur Wie

Mehr

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG

POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG POWERWISE DIE SMARTE ENERGIEMANAGEMENT LÖSUNG 10. Deutsche Networking Academy Days 2011 Karsten Krogmann Heidelberg, 28. Mai 2011 Seite 1 POWERWISE ist eine Energiesparsoftware, die Schulen/Universitäten

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Anforderungen an und Aufbau der Kostenrechnung in Werkstätten

Anforderungen an und Aufbau der Kostenrechnung in Werkstätten Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Anforderungen an und Aufbau der Kostenrechnung in Werkstätten Fachvortrag Werkstätten:Messe 2011 17. März 2011 Referent

Mehr

Umlage versus interne Leistungsverrechnung Gemeinkostenverrechnung in der Diakonie Stetten

Umlage versus interne Leistungsverrechnung Gemeinkostenverrechnung in der Diakonie Stetten Umlage versus interne Leistungsverrechnung Gemeinkostenverrechnung in der Diakonie Stetten BEB Fachtagung 2010 Dienstleistungsmanagement Gliederung Teil A: Einführung - Frau Frisch Teil B: Allgemeiner

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF? 2 Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF?

Mehr

E - 2-3. Laufender Bedarf an Ersatzbeschaffungen sowie Einrichtung von 2 Teilzeitarbeitsplätzen.

E - 2-3. Laufender Bedarf an Ersatzbeschaffungen sowie Einrichtung von 2 Teilzeitarbeitsplätzen. Einzelplan 0 E - 2-3 UA 0001 Gemeindeorgane - Ref. OB - Ergänzungs- und Ersatzbeschaffungen für die Stadtratsfraktionen oder Gruppen, soweit sie im Rathaus über Geschäftsstellen verfügen. zu VHK 510 Mittelbedarf

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 9 Lösungen

Mehr

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten Kostenstellen Kosten- Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten primäre Kostenarten 1. Zurechnung der primären (Gemein-)Kostenarten (Ort der Kostenentstehung) sekundäre Kostenarten 2. Innerbetriebliche

Mehr

LBS-Hosting. in der Verbundzentrale des GBV. Dennis Benndorf. - Systembetreuung - 26.05.2015

LBS-Hosting. in der Verbundzentrale des GBV. Dennis Benndorf. - Systembetreuung - 26.05.2015 LBS-Hosting in der Verbundzentrale des GBV Dennis Benndorf - Systembetreuung - 26.05.2015 Überblick Was? - Definition des Hostingbegriffes Warum? -Pro und Contra LBS-Hosting Womit? -Überblick über die

Mehr

Kostenrechnung. Aufgaben / Ziele:

Kostenrechnung. Aufgaben / Ziele: Grundlagen des IT Controllings, Wirtschaftsinformatik, WI-Schwerpunkt im allgemeinen Bachelor- und im KoSI- Studiengang Fachgruppe WIRTSCHAFTSINFORMATIK Darmstadt, November 2010 Quelle: alle Abbildungen

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Anforderungen an Struktur und Inhalt der Dokumentation der Schlüsselung. Anlage Dokumentationsanforderungen Schlüsselung

Anforderungen an Struktur und Inhalt der Dokumentation der Schlüsselung. Anlage Dokumentationsanforderungen Schlüsselung MINISTERIUM FÜR UMWELT, KLIMA UND ENERGIEWIRTSCHAFT Anforderungen an Struktur und Inhalt der Dokumentation der Schlüsselung Anlage Dokumentationsanforderungen Schlüsselung zu den Festlegungen von zusätzlichen

Mehr

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik Alle Jahre wieder... Eckard Brandt ist Virenschutz ein Thema! Landeslizenz Lizenzdauer: bis 30.09.2011 Die Landeslizenz ermöglicht allen Mitarbeitern und Studierenden der Leibniz Universität Hannover eine

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kapitel 3: 3.1 Teilgebiete der KLR Kostenartenrechnung Kostenträgerrechnung 3.2 Aufgabe der Wo sind Kosten angefallen? 3.3 Einteilung der Kosten Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 3.4 Beispiel für schwer

Mehr

Anleitung zur Aufteilung der Kostenrechnung

Anleitung zur Aufteilung der Kostenrechnung Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Tel.

Mehr

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag Muster 1 zu den EVB-IT System Seite 1 von 12 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber: Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: zum EVB-IT Systemvertrag Diese hat zwei Funktionen: Zum einen dient sie im Rahmen

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Pilotprojekt an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Pilotprojekt an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Pilotprojekt an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Dezentrales Immobilienmanagement für Hochschulen in NRW Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg 1995 gegründet Ausgleichsmaßnahmen für die Region Bonn Bundesfinanzierung

Mehr

Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung

Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeit in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeitsberechnung Kosten- und Leistungsrechnung Wirtschaftlichkeit der luk-technik Planungsmethoden Nutzen-Kosten-Untersuchungen Von Ministerialrat

Mehr

Leistungsbilanz und Kostenrechnung

Leistungsbilanz und Kostenrechnung 49 Leistungsbilanz und Kostenrechnung Der vorliegende Geschäftsbericht beinhaltet die Ergebnisse einer Kostenrechnung in einer schwierigen Übergangsphase. Wie bereits im letzten Bericht erläutert, wurde

Mehr

1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung II. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung II. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung 1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung a) Diskussion in der Pizzeria Palazzo Nachdem Ophelia ihren

Mehr

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 %

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 % Hard- und Software-Voraussetzungen für / Vaillant winsoft Stand: 19.04.2016 Für alle hier nicht aufgeführten Programme, Schnittstellen und Versionen können wir keine Funktionsfähigkeit für kwp-produkte

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L 1 F A C H H O C H S C H U L E W E D E L ERP-Systeme WS06/07 Integrierte CO Fallstudie SAP/R3 Version 1 Wedel, den 24. November 2006 erstellt von Franziska Fuhlendorf (WI2444) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Das Handbuch. zum Betreuervergütungstool von

Das Handbuch. zum Betreuervergütungstool von Das Handbuch zum Betreuervergütungstool von 1. Einleitung..Seite 1 2. Die Startoberfläche.Seite 1 3. Programm einrichten zum Betrieb Seite 2 A: Netzbetrieb B: Rechnungsnummer C: Einstellungen D: Briefkopf

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements Dr. Hartmut Rösch Der Einstieg 1 Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Friedensallee 45 22765 Hamburg. 0700 - bananait info@banana- it.com

Friedensallee 45 22765 Hamburg. 0700 - bananait info@banana- it.com Friedensallee 45 22765 Hamburg 0700 - bananait info@banana- it.com Befruchtet Befruchtet Erfahrungen Der Fruchtkorb Vitamine für alle Saat und Dünger Aussichten Die Ernte 1995 fand die Verführung sta?.

Mehr

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV)

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) VKFV Ausfertigungsdatum: 02.08.2011 Vollzitat: "Verwaltungskostenfeststellungsverordnung

Mehr

Direkte Produkt-Rentabilität

Direkte Produkt-Rentabilität Direkte Produkt-Rentabilität 1. Überblick Die betriebswirtschaftliche Praxis hat mit der Direkten Produkt-Rentabilität (DPR) bereits vor über zwanzig Jahren ein Kostenrechnungssystem (Kostenrechnungssysteme)

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr