Thema. Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum. Rainer Thiel. Ein Spiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema. Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum. Rainer Thiel. Ein Spiel"

Transkript

1 Thema Rainer Thiel Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum Als im Sommer 2008 die Krise offensichtlich wurde, war das auch den Politikern unangenehm, ein Jahr vor den Wahlen. Sie verfielen in Geschäftigkeit, die Medien berichteten davon. Einige Kolumnisten wagten zu sagen: Das ganze System droht abzustürzen. Ganz so weit war Oskar Lafontaine im Sommer 08 im Bundestag nicht gegangen jedenfalls hatte die Linkspartei ihre Chance vertan, den Bürgern vor Augen zu halten: Der Kapitalismus ist nichts für alle Ewigkeit, geht auf die Straße, man muss den versteinerten Verhältnissen ihre Melodie vorsingen. Beginnt aufrecht zu gehen. Wir sind das Volk! Im Frühjahr 09 hatte Oskar gelernt, die Dinge vorsichtig beim Namen genannt. Seine Rede auf dem Wahlparteitag wurde in der Presse der Linkspartei trotzdem nicht veröffentlicht, zumindest nicht in der Zeitung Neues Deutschland, deren Herausgeber Lothar Bisky ist. Politiker kommen und gehen. Geschäftigkeit dauert an, Medien berichten. Doch sie berichten nur von Geschäftigkeit, weil in der Bundesrepublik niemand weiß, was real ist. Um das zu erkennen, müsste man Marx lesen, und das ist anstrengend. Wenn man es trotzdem tut, bekommt man Lust, eine Propädeutik zu entwerfen: Beginnen wir ganz einfach: Wovon wird in der westlichen Welt die Wirtschaft bestimmt? Wie sehen es die Gelehrten, die Medien, die meisten Bundesbürger? Sie sagen, die Wirtschaft würde bestimmt durch Markt, Wettbewerb, und manche wissen: durch Produktionsmittel-Eigentum (PM-Eigentum). Durch diese Großen Drei. Nun ja. Freidenker 4-09 Doch wer schlauer ist, der sieht viel mehr: Er sieht drei Systeme von Verhältnissen zwischen Menschen. Ein Spiel Natürlich fällt es Kindern schwer, Verhältnisse und Systeme zu sehen. Denken wir uns also erst mal jedes der drei Systeme als je eine Figur auf der Bühne, die mit jeder anderen Figur tanzt oder ringt, kooperiert, kopuliert oder catch as catch can spielt. Zunächst paarweise. Alles beginnt, indem Michel Markt auf die Bühne tritt und bald auch Herrn Wettbewerb aufruft. Das ist die Natur des Marktes: Jeder Teilnehmer will verkaufen, also tritt die Figur Wettbewerb auf die Bühne. Nun fängt der Wettbewerb an, selber Theater zu spielen und provoziert das PM-Eigentum, auf die Bühne zu kommen. Wie in der wirklichen Geschichte. Das PM-Eigentum kann individuell (privat) sein oder kollektiv. Eine Zeit lang, Jahrhunderte, ist das PM-Eigentum vorwiegend privat und beginnt, den Wettbewerb anzuheizen. Im Vorteil ist, wer die produktivsten Produktionsmittel hat. Je mehr Produktionsmittel man hat, je bessere Produktionsmittel man hat, desto stärker ist man im Wettbewerb. Eine Zeit lang kann der Wettbewerb ganz sportlich sein: Man freut sich über die eigene Leistung: Noch einen und noch einen Zentimeter höher gesprungen, da gibt es Beifall, der Kunde freut sich. Und niemand erwartet, dass gleich hundert Meter hoch gesprungen wird. Doch in der Wirtschaft des privaten Produktionsmittel-Eigentums ist man nicht 3

2 an die Grenzen des naturgegebenen Menschenleibes gebunden. So wird der Wettbewerb zum Konkurrenzkampf, sportliche Maßstäbe werden überstiegen. Die Masse und die Kraft der Produktionsmittel im privaten Eigentum lässt sich grenzenlos steigern, und wenn genügend Menschen verfügbar sind, die außer Hacke/Spaten/Kombizange keine Produktionsmittel ihr Eigen nennen und trotzdem kaufen wollen, dann müssen sie ihre Arbeitskraft verkaufen, um die modernen Maschinen, zu bedienen. Je billiger sich die Arbeitskraft einkaufen lässt, desto stärker ist man als PM-Eigentümer gegenüber der Arbeitskraft dem Habe-Nichts und gegenüber seinen Konkurrenten. Also versucht man, die Arbeitskraft immer billiger werden zu lassen. Das geht so lange, bis die unfreiwillige Arbeitskraft der Nichts-Haber gar nicht mehr alles kaufen kann, was auf dem Markte angeboten wird. Freilich gehört es zum Wettbewerb, zum Konkurrenzkampf auf dem Markt, auch die Produkte billiger zu machen. Doch bald haben die Arbeitskräfte so viel produziert, dass sie trotzdem nicht mehr alles kaufen können. Der Produktionsmittel-Eigentümer ist aber nicht so dumm, weiter und weiter produzieren zu lassen und zu investieren und Lohn zu zahlen, wenn er den Ausstoß seiner Fabrik nicht mehr verkaufen kann. Also legt er eine Pause ein, beim Produzieren, Investieren, oder er entlässt Arbeitskräfte, oder alles zusammen. Anderen Unternehmern geht es auch nicht besser: Die Wirtschaft hat ihre Krise. Und viele Unternehmen machen Pleite. Es gibt nun einige Konkurrenten weniger. Einigen bekommt die Krise wie eine Kur: In ihrem Unternehmen ist zwar weniger produziert worden, ihre Gewinne sind eine Zeit lang niedrig, doch das Defizit wird abgefangen durch Entlassung von Arbeitskräften, durch Kurzarbeit, durch extrem billige Leiharbeiter mit Niedrigst-Lohn unterm Tarif. Und abgefangen vom Steuerzahler, der die Defizite der Bundesanstalt für Arbeit ausgleicht. Wer nicht gleich entlassen werden will, ist froh, wenn er Überstunden leisten darf, auch wenn sie nicht bezahlt werden. Noch mehr produzieren, aber ohne Entgelt. Damit das nicht so auffällt, wird von Behörden die Statistik verschönert. Aber real haben wir in der Bundesrepublik etwa 9 Millionen Arbeitslose und Prekäre wie Leiharbeiter, Niedrigstverdiener, Kurzarbeiter, 1-Euro-Jobber, Obdachlose und Leute, die sich schon völlig aufgegeben haben (siehe Bontrup/ Niggemeyer/Melz, Arbeitfairteilen, Massenarbeitslosigkeit überwinden!, Attac- Texte 2007). Expansion und Kredite In der Praxis ist es ein wenig komplizierter. Wenn ein Unternehmen erweitert werden soll, müssen dafür schrittweise die Mittel angesammelt werden, bis genug Geld beisammen ist, um Gebäude zu errichten und Technik anzuschaffen. Gewinne, die der Unternehmer nicht für ein luxuriöses Leben braucht, werden einer Bank anvertraut. Das machen alle Unternehmer, die später expandieren wollen sie haben ihr Geld bei der Bank geparkt und kriegen dafür Zinsen. Wenn ein Unternehmer schnell expandieren will, aber noch nicht Geld genug beisammen hat, nimmt er bei der Bank einen Kredit, die ja die Einlagen vieler anderer Unternehmer verwaltet. Dafür muss er Zinsen zahlen. Praktisch für die Bank, denn Kredite sind begehrt. Praktisch ist es auch, wenn die Bank so viel Mittel vorschießen kann, um sehr große Projekte zu finanzieren, an die ein einzelner Unternehmer gar nicht denken kann: Zum Beispiel für den Bau großer Eisenbahnen. Allerdings wäre es noch praktischer, wenn in einem Land die Unternehmen genossenschaftliches oder gesamtgesellschaftliches Eigentum wären, erst recht, wenn die Regierung im Interesse des ganzen Landes die großen Investitionen plant, gar für die Bildung, in die Gesundheits- und Sozialfürsorge. Dann könnte sie mit Hilfe der Banken über die Mittel disponieren, die durch Arbeit aller Bürger des Landes angesammelt worden sind. 4 Freidenker 4-09

3 Zugleich könnten die Banken sorgen, dass nicht mehr an Krediten ausgereicht wird, als im ganzen Land an Mitteln erarbeitet worden ist. Den Banken können Fehler unterlaufen, doch sie würden von der Regierung kontrolliert, am praktischsten, wenn die Banken kein Privateigentum sind, sondern Eigentum der Allgemeinheit, vom Staat getragen und öffentlich kontrolliert. Sind nun aber die Banken, sogar die ganz großen, privates Eigentum, wird es bedenklich. Dann helfen auch Aufsichtsräte und Aktionärsversammlungen nicht. Denn dort haben andere Groß-Aktionäre die Mehrheit, dominieren wieder große Privat-Eigentümer. Allen Dominierenden ist ihr privates Eigentum das Heiligste. Was sie beschließen, ist durch Liebe zu ihrem Privateigentum bestimmt, und soll seiner Vermehrung dienen. Und es unterliegt der Geheimhaltung, gesetzlich geschützt, dafür sorgen die Parteien im Parlament. Gewiss heißt es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt, Artikel 2 (1). In Artikel 14 (2) heißt es: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Das könnte auch in der Verfassung eines sozialistischen Staates stehen. Aber Sozialismus würde ja bedeuten, dass alles durch die Allgemeinheit, durch die Beschäftigten, die Arbeiter und Angestellten und ihre Familien, durch ihre Verbände und durch den Staat auch kontrolliert wird. So weit sind wir leider noch nicht. Schon die Geheimhaltung der Dispositionen großer Privat-Eigentümer behindert die Kontrolle durch die Öffentlichkeit. Überproduktion Was anfangs praktisch war und dann bedenklich wurde das wächst sich aus und wuchert. Geld ist längst zum Selbstzweck geworden, Hauptsache man kann über mehr und mehr und unendlich viel Geld gebieten. Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage (Johann Wolfgang v. Goethe). Aus dem praktischen Kreditwesen geilte die Finanzkrise, die wir jetzt haben. Freidenker

4 Große Banken hatten massenhaft Immobilien billig aufgekauft, etwa landwirtschaftliche Flächen, abgeholzte Wälder, wie es den großen Privat-Eigentümern gefällt. Wenn es gelingt, aus den Billig-Flächen Bau-Land zu machen, wird der Quadratmeter um ein Vielfaches teurer und kann noch teurer wieder verkauft werden. Nun möchten viele Leute gern ein Eigenheim, ein Häuschen und Garten Eigner Herd ist Goldes wert. Vielen begeisterten Käufern schießen begeisterte Banken das Geld vor, der Häusle-Mensch hat schnell sein Grundstück. Nur hat er seine Seele, sprich: sein Konto, verpfändet: Er hat Kredit aufgenommen und sich zur Rückzahlung verpflichtet. Ähnlich verfahren andre, um schnell zum schönen Auto, zur modernsten Wohnungseinrichtung zu kommen, dazu weiteren schönen Dingen, die in den Fabriken von Ihresgleichen gebaut worden sind. Alle zusammen haben sie bei gesteigerter Produktivität viel mehr produziert, als sie sich bei ihren aktuellen Löhnen anschaffen könnten, wenn, ja wenn es den Kredit nicht gäbe. Die Medien, die Kaufhäuser werben Kauft, kauft. Pro Woche bekommen die kleinen Leute zwei Kilo Werbung in den Briefkasten, das Fernsehen unterbricht seine Sendung: Ach was gibt es doch für schöne Sachen. Kauft, kauft. Es ist der reine Terror. Unterhaltungs-Industrie bietet Opium des Volks. Manches Kaufhaus senkt sogar die Preise, um nur alles los zu werden. Wenn sie die Preise mal zu stark gesenkt haben, nehmen sie bei der Bank einen Kredit. Manches Kaufhaus geht bis an seine Grenzen, um noch erfolgreicher im Konkurrenzkampf zu werden. Manches andre Kaufhaus ist schon über seine Grenzen gegangen. Es hat gepokert und verloren. Das ist der Konkurrenz gerade recht. Arbeiter, Büroangestellte, Ingenieure werden entlassen. Sie sind nun für die Sieger des Pokers noch billiger geworden, sie werden Leih-Arbeiter, und die Übriggebliebenen haben das Fürchten gelernt, selber auf die Straße zu fliegen, deshalb rackern sie noch mehr, noch mehr, sie fangen an, sich gar zu dopen (schon jetzt 2 % der sog. Arbeitnehmer. Vgl. Märkische Oderzeitung ), und Überstunden leisten sie auch ohne Bezahlung, nur um nicht selber arbeitslos zu werden. Doch ihre Kaufkraft hält nicht Schritt mit der Produktion, die noch immer hoch ist, weil die Übriggebliebenen rackern, rackern rackern, und weil die Technik immer produktiver wird. Bis schließlich die Produktion selber gedrosselt werden muss, weil nicht mehr alles absetzbar ist. Sogar die Lust zum Investieren in neue Technik sinkt. Da wird auch im Maschinenbau und im Baugewerbe Personal entlassen. Krise Unterdessen sind die Banker nicht faul gewesen. Sie haben an Unternehmen wie an Häuslebauer und Auto-Fans Kredite ausgereicht und hoffen, die Tilgungsraten samt Zinsen zu kassieren. Doch die kleinen Leute hatten sich ihr Opium genommen. Sie haben sich überreizt, oder sie sind einfach nur arbeitslos geworden. Weil aber Kredite so begehrt sind, haben große Banken längst begonnen, mit Krediten Super-Handel zu treiben: Eine Bank verkauft der anderen ihre Ansprüche auf Kredit-Erstattung, bis die Ansprüche bei Briefkasten-Bankern landen. Manche Händler sind ganz geil auf diese Ansprüche, um sie selber vermarkten zu können, sie hoffen auf bessere Zeiten, und sie versprechen den Primär-Verkäufern von Ansprüchen auf Kredit natürlich Super-Zinsen. Und weil Banken mit vielen Kredit-Hungrigen Handel treiben, von einem Kredit-Hungrigen zum nächsten und dieser zum Übernächsten und quer zueinander, verlieren sich die Verbindlichkeiten in undurchdringlichem Gestrüpp. Dann spricht man von faulen Krediten. Man überreizt sich und man lässt sich überreizen. Wenn nun das Netz an irgendeiner Stelle reißt, weil die Bonität futsch, der Briefkasten-Banker untergetaucht ist, dann können die Banken auch die normalen Kredite nicht mehr gewähren, die von der produzierenden Wirtschaft gebraucht werden. Die 6 Freidenker 4-09

5 gegenseitigen Lieferungen produzierender Unternehmen geraten ins Stocken, die Investitionen auch, die Wirtschaft droht total zusammenzubrechen. Um das Schlimmste noch etwas hinauszuschieben, springt der Staat ein, der vom Steuerzahler lebt: Einige hundert Milliarden Euro wurden den Banken zugeworfen, damit sie über Wasser bleiben. Kein Mensch weiß, wie viele hundert Milliarden für immer im Strudel verschwunden sind und wie viele Milliönchen eines fernen Tages zurück zum Staat gelangen. Inzwischen aber gehen Menschen zu Millionen kaputt, denn Arbeitslosengeld II kurz Hartz IV bedeutet nicht nur Armut. Es bedeutet Schikane durch Behörden, Verzicht auf Reisefreiheit, Verzicht auf den Besuch der Tante in der Nachbarstadt, denn dazu fehlt das Kleingeld, die Würde des Menschen das höchste Gut laut Grundgesetz Artikel 1 ist in den Boden getreten, und im Laufe der Zeit haben die Getretenen allen Mut verloren. Sie sind psychisch tot. Der letzte Grund aller wirklichen Krisen bleibt immer die Armut und Konsumtionsbeschränkung der Massen gegenüber dem Trieb der kapitalistischen Produktion, die Produktivkräfte so zu entwickeln, als ob nur die absolute Konsumtionsfähigkeit der Gesellschaft ihre Grenze bilde. (Karl Marx in DAS KAPITAL Band III, siehe Marx Engels Werke Band 25, S. 501) Kein Ausweg? Selbst viele Linke meinen, die Krise werde vorübergehen: Wachstum, Wachstum, Wachstum würde es richten. Doch inzwischen ist die Produktivität noch weiter gestiegen, Massen von Menschen bleiben arbeitslos, oder sie werden erneut arbeitslos. Das wird über kurz oder lang erneut zur Krise führen: Von Über-Produktion zur Unter-Beschäftigung, durch neue Technik zu noch mehr Unterbeschäftigung, und damit beginnt alles aufs Neue. Wir haben einen Teufelskreis. Politiker sprechen von Sittlichkeit. Doch wer kann sittlich sein, wenn er im Konkurrenzkampf steht? Also muss man zumindest den ärgsten Sündern die Flügel beschneiden: Enteignung der Eigentümer großer Wirtschaftseinheiten zum Wohle der Allgemeinheit, wie es laut Artikel 14(3) des Grundgesetzes zulässig ist: Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung... in Gemeineigentum... überführt werden. (GG der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 15). So könnten wir unsere Freiheit nutzen. Natürlich werden die Parteien im Bundestag keine Initiative ergreifen. Die Freiheit muss von der Straße kommen. Wie könnte das beginnen? Die Massen der Erwerbsfähigen könnten sagen: Wir wollen kürzere Arbeitszeit: 30-Stundenwoche, Voll-Zeit neuen Typs. Das reicht, um zu produzieren, was wir brauchen, die bisher Arbeitslosen kommen in Lohn und Brot, die Niedrigverdiener bekommen Ausgleich dafür stehen Milliarden Euro zur Verfügung, das reicht für Wochenmindestlohn von 300 Euro, und obendrein bekommen wir Freizeit für die Familie, fürs Hobby und für Bildung, für unsre Gesundheit. Und zum Mitreden in der Politik. Die Arbeiter sind nicht mehr erpressbar durch drohende Arbeitslosigkeit. Das Kräfte-Verhältnis wendet sich zu ihren Gunsten. Die Erwerbsfähigen, die sich aus Angst vor Arbeitslosigkeit zu Tode rackern, und die Langzeitarbeitslosen, die am Boden liegen, brauchen Orientierung und Solidarität. Wo ist eine Partei, die das aufgreift? Wenn dann die Vollzeit neuen Typs erstritten ist, hat jeder Erwerbsfähige einen Arbeitsplatz, und die Erwerbsfähigen sind nicht mehr erpressbar durch drohende Arbeitslosigkeit. Dann können sie mit Selbstvertrauen über die nächsten Schritte nachdenken: Die großen Privat-Eigentümer sind geschwächt, jetzt geht es weiter: Entweder Ihr hört auf uns, oder wir nehmen es selber in die Hand. Und weil uns dann die Arbeit Freude macht, bei maximal 30-Stunden- Woche, gestalten wir unsren Wettbewerb selber. Richtig sportlich. Dr. habil. Rainer Thiel Freidenker

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT. Margaret Wirth Wolfgang Möhl

Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT. Margaret Wirth Wolfgang Möhl Margaret Wirth Wolfgang Möhl Beschäftigung Globalisierung Standort Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT Beschäftigung Globalisierung Standort Anmerkungen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Das Land der reichen Inselbewohner

Das Land der reichen Inselbewohner Das Land der reichen Inselbewohner Rüdiger Janson 2012 Im Februar 2014 aktuallisiert. Es war einmal eine sehr große Inselgruppe mit zahlreichen Inseln. Auf jeder Insel wurde irgendwas produziert, was die

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Rente muss zum Leben reichen!

Rente muss zum Leben reichen! Rente muss zum Leben reichen! Entschließung des 7. Außerordentlichen Gewerkschaftstages der IG BAU am 31.3.2012 Wir haben Angst, dass unsere Rente immer weniger zum Leben reicht: Das gesetzliche Rentenniveau

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm für Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache. Aber nur das originale Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (1) Aufgabe 1 Lesen Sie den folgenden Kommentar eines namentlich nicht bekannten Teilnehmers des Diskussionsforums Talkteria zum Thema Kurzarbeit. Diskutieren

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002

Offensiv gegen Hartz. Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Offensiv gegen Hartz Wirtschaftswoche, 12. Dezember 2002 Wenn zwei das gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Das gilt auch für die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik, in der Regierung und

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben.

Die Bemessungsgrenzen in allen Sozialversicherungen sind aufzuheben. Anträge des Kreisverbandes HSK an den Landesrat NRW der Partei DIE LINKE. Partei- DIE LINKE.HSK Burgstr. 26-59755 Arnsberg Antrag: 1 Abstimmungsergebnis ist die Bundestagsfraktion aufgefordert, entsprechend

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Zum Antrag Gleiche Arbeit Gleiches Geld etc. Rede im Plenum Deutscher Bundestag am 27. Juni 2013 (TOP 06) Frau

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr Hallo, jetzt kommt mal was Nachdenkliches. Bitte so lesen, wie der Mann bei der "Sendung mit der Maus"! ( Zum Weiterlesen einfach mit der Maus klicken) Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller

Mehr

ssrr ylsettslogs beäeuiet dag eigontxioli Deutsches Rundfunkarchiv

ssrr ylsettslogs beäeuiet dag eigontxioli Deutsches Rundfunkarchiv ssrr ylsettslogs beäeuiet dag eigontxioli Deutsches Rundfunkarchiv QcämttsX MM for Ale äisa ääer XamX 15 8S la aälmg Des toarae osal yärl AüarA von Mtsl Aea Sitels Deutsches Rundfunkarchiv arl Eduard von

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.v. - Fragen für Artikel

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst 23. Oktober 2009 Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst kommt die gesetzliche Rente. Dann folgen die betrieblichen Leistungen. Zum Schluß

Mehr

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie!

Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Crazychikin' weiht SIE in die Geheimnisse des Geldverdienens ein - und das alles legal, seriös, einfach, schnell und vor allem ohne Kosten für Sie! Lesen Sie weiter und teilen Sie Ihre baldige, durch diese

Mehr

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans:

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans: Stark durch Einheit 1a [Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Zwei Jungen erscheinen, Hans und sein Bruder Heinrich, von der Eckhardt Familie. Sie reden.

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands - MLPD

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands - MLPD Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands - MLPD Schmalhorststr. 1c, 45899 Gelsenkirchen Tel.: (0209) 951940/Fax: (0209) 9519460 MLPD, Schmalhorststr. 1 c, 45899 Gelsenkirchen U18-Geschäftsstelle c/o

Mehr

Karl Marx (1818-1883)

Karl Marx (1818-1883) Dr. Christine Mrgenstern Karl Marx (1818-1883) Philsph, Jurnalist und Kritiker des Liberalismus und des Kapitalismus. Chefredakteur der Rheinischen Zeitung, die 1843 verbten wurde. Ging zunächst nach Paris,

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Übersicht. 1. Was ist Arbeit? 2. Vergangenheit Erwerbsarbeit 3. Erwerbsarbeit derzeit 4. Erwerbsarbeit zukünftig 5. Fazit

Übersicht. 1. Was ist Arbeit? 2. Vergangenheit Erwerbsarbeit 3. Erwerbsarbeit derzeit 4. Erwerbsarbeit zukünftig 5. Fazit Zukunft der Arbeit Übersicht 1. Was ist Arbeit? 2. Vergangenheit Erwerbsarbeit 3. Erwerbsarbeit derzeit 4. Erwerbsarbeit zukünftig 5. Fazit 23.05.2016 2 1. Was ist Arbeit? Familienarbeit Kindererziehung

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr