Thema. Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum. Rainer Thiel. Ein Spiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema. Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum. Rainer Thiel. Ein Spiel"

Transkript

1 Thema Rainer Thiel Finanzkrise: Markt, Konkurrenz und Eigentum Als im Sommer 2008 die Krise offensichtlich wurde, war das auch den Politikern unangenehm, ein Jahr vor den Wahlen. Sie verfielen in Geschäftigkeit, die Medien berichteten davon. Einige Kolumnisten wagten zu sagen: Das ganze System droht abzustürzen. Ganz so weit war Oskar Lafontaine im Sommer 08 im Bundestag nicht gegangen jedenfalls hatte die Linkspartei ihre Chance vertan, den Bürgern vor Augen zu halten: Der Kapitalismus ist nichts für alle Ewigkeit, geht auf die Straße, man muss den versteinerten Verhältnissen ihre Melodie vorsingen. Beginnt aufrecht zu gehen. Wir sind das Volk! Im Frühjahr 09 hatte Oskar gelernt, die Dinge vorsichtig beim Namen genannt. Seine Rede auf dem Wahlparteitag wurde in der Presse der Linkspartei trotzdem nicht veröffentlicht, zumindest nicht in der Zeitung Neues Deutschland, deren Herausgeber Lothar Bisky ist. Politiker kommen und gehen. Geschäftigkeit dauert an, Medien berichten. Doch sie berichten nur von Geschäftigkeit, weil in der Bundesrepublik niemand weiß, was real ist. Um das zu erkennen, müsste man Marx lesen, und das ist anstrengend. Wenn man es trotzdem tut, bekommt man Lust, eine Propädeutik zu entwerfen: Beginnen wir ganz einfach: Wovon wird in der westlichen Welt die Wirtschaft bestimmt? Wie sehen es die Gelehrten, die Medien, die meisten Bundesbürger? Sie sagen, die Wirtschaft würde bestimmt durch Markt, Wettbewerb, und manche wissen: durch Produktionsmittel-Eigentum (PM-Eigentum). Durch diese Großen Drei. Nun ja. Freidenker 4-09 Doch wer schlauer ist, der sieht viel mehr: Er sieht drei Systeme von Verhältnissen zwischen Menschen. Ein Spiel Natürlich fällt es Kindern schwer, Verhältnisse und Systeme zu sehen. Denken wir uns also erst mal jedes der drei Systeme als je eine Figur auf der Bühne, die mit jeder anderen Figur tanzt oder ringt, kooperiert, kopuliert oder catch as catch can spielt. Zunächst paarweise. Alles beginnt, indem Michel Markt auf die Bühne tritt und bald auch Herrn Wettbewerb aufruft. Das ist die Natur des Marktes: Jeder Teilnehmer will verkaufen, also tritt die Figur Wettbewerb auf die Bühne. Nun fängt der Wettbewerb an, selber Theater zu spielen und provoziert das PM-Eigentum, auf die Bühne zu kommen. Wie in der wirklichen Geschichte. Das PM-Eigentum kann individuell (privat) sein oder kollektiv. Eine Zeit lang, Jahrhunderte, ist das PM-Eigentum vorwiegend privat und beginnt, den Wettbewerb anzuheizen. Im Vorteil ist, wer die produktivsten Produktionsmittel hat. Je mehr Produktionsmittel man hat, je bessere Produktionsmittel man hat, desto stärker ist man im Wettbewerb. Eine Zeit lang kann der Wettbewerb ganz sportlich sein: Man freut sich über die eigene Leistung: Noch einen und noch einen Zentimeter höher gesprungen, da gibt es Beifall, der Kunde freut sich. Und niemand erwartet, dass gleich hundert Meter hoch gesprungen wird. Doch in der Wirtschaft des privaten Produktionsmittel-Eigentums ist man nicht 3

2 an die Grenzen des naturgegebenen Menschenleibes gebunden. So wird der Wettbewerb zum Konkurrenzkampf, sportliche Maßstäbe werden überstiegen. Die Masse und die Kraft der Produktionsmittel im privaten Eigentum lässt sich grenzenlos steigern, und wenn genügend Menschen verfügbar sind, die außer Hacke/Spaten/Kombizange keine Produktionsmittel ihr Eigen nennen und trotzdem kaufen wollen, dann müssen sie ihre Arbeitskraft verkaufen, um die modernen Maschinen, zu bedienen. Je billiger sich die Arbeitskraft einkaufen lässt, desto stärker ist man als PM-Eigentümer gegenüber der Arbeitskraft dem Habe-Nichts und gegenüber seinen Konkurrenten. Also versucht man, die Arbeitskraft immer billiger werden zu lassen. Das geht so lange, bis die unfreiwillige Arbeitskraft der Nichts-Haber gar nicht mehr alles kaufen kann, was auf dem Markte angeboten wird. Freilich gehört es zum Wettbewerb, zum Konkurrenzkampf auf dem Markt, auch die Produkte billiger zu machen. Doch bald haben die Arbeitskräfte so viel produziert, dass sie trotzdem nicht mehr alles kaufen können. Der Produktionsmittel-Eigentümer ist aber nicht so dumm, weiter und weiter produzieren zu lassen und zu investieren und Lohn zu zahlen, wenn er den Ausstoß seiner Fabrik nicht mehr verkaufen kann. Also legt er eine Pause ein, beim Produzieren, Investieren, oder er entlässt Arbeitskräfte, oder alles zusammen. Anderen Unternehmern geht es auch nicht besser: Die Wirtschaft hat ihre Krise. Und viele Unternehmen machen Pleite. Es gibt nun einige Konkurrenten weniger. Einigen bekommt die Krise wie eine Kur: In ihrem Unternehmen ist zwar weniger produziert worden, ihre Gewinne sind eine Zeit lang niedrig, doch das Defizit wird abgefangen durch Entlassung von Arbeitskräften, durch Kurzarbeit, durch extrem billige Leiharbeiter mit Niedrigst-Lohn unterm Tarif. Und abgefangen vom Steuerzahler, der die Defizite der Bundesanstalt für Arbeit ausgleicht. Wer nicht gleich entlassen werden will, ist froh, wenn er Überstunden leisten darf, auch wenn sie nicht bezahlt werden. Noch mehr produzieren, aber ohne Entgelt. Damit das nicht so auffällt, wird von Behörden die Statistik verschönert. Aber real haben wir in der Bundesrepublik etwa 9 Millionen Arbeitslose und Prekäre wie Leiharbeiter, Niedrigstverdiener, Kurzarbeiter, 1-Euro-Jobber, Obdachlose und Leute, die sich schon völlig aufgegeben haben (siehe Bontrup/ Niggemeyer/Melz, Arbeitfairteilen, Massenarbeitslosigkeit überwinden!, Attac- Texte 2007). Expansion und Kredite In der Praxis ist es ein wenig komplizierter. Wenn ein Unternehmen erweitert werden soll, müssen dafür schrittweise die Mittel angesammelt werden, bis genug Geld beisammen ist, um Gebäude zu errichten und Technik anzuschaffen. Gewinne, die der Unternehmer nicht für ein luxuriöses Leben braucht, werden einer Bank anvertraut. Das machen alle Unternehmer, die später expandieren wollen sie haben ihr Geld bei der Bank geparkt und kriegen dafür Zinsen. Wenn ein Unternehmer schnell expandieren will, aber noch nicht Geld genug beisammen hat, nimmt er bei der Bank einen Kredit, die ja die Einlagen vieler anderer Unternehmer verwaltet. Dafür muss er Zinsen zahlen. Praktisch für die Bank, denn Kredite sind begehrt. Praktisch ist es auch, wenn die Bank so viel Mittel vorschießen kann, um sehr große Projekte zu finanzieren, an die ein einzelner Unternehmer gar nicht denken kann: Zum Beispiel für den Bau großer Eisenbahnen. Allerdings wäre es noch praktischer, wenn in einem Land die Unternehmen genossenschaftliches oder gesamtgesellschaftliches Eigentum wären, erst recht, wenn die Regierung im Interesse des ganzen Landes die großen Investitionen plant, gar für die Bildung, in die Gesundheits- und Sozialfürsorge. Dann könnte sie mit Hilfe der Banken über die Mittel disponieren, die durch Arbeit aller Bürger des Landes angesammelt worden sind. 4 Freidenker 4-09

3 Zugleich könnten die Banken sorgen, dass nicht mehr an Krediten ausgereicht wird, als im ganzen Land an Mitteln erarbeitet worden ist. Den Banken können Fehler unterlaufen, doch sie würden von der Regierung kontrolliert, am praktischsten, wenn die Banken kein Privateigentum sind, sondern Eigentum der Allgemeinheit, vom Staat getragen und öffentlich kontrolliert. Sind nun aber die Banken, sogar die ganz großen, privates Eigentum, wird es bedenklich. Dann helfen auch Aufsichtsräte und Aktionärsversammlungen nicht. Denn dort haben andere Groß-Aktionäre die Mehrheit, dominieren wieder große Privat-Eigentümer. Allen Dominierenden ist ihr privates Eigentum das Heiligste. Was sie beschließen, ist durch Liebe zu ihrem Privateigentum bestimmt, und soll seiner Vermehrung dienen. Und es unterliegt der Geheimhaltung, gesetzlich geschützt, dafür sorgen die Parteien im Parlament. Gewiss heißt es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt, Artikel 2 (1). In Artikel 14 (2) heißt es: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Das könnte auch in der Verfassung eines sozialistischen Staates stehen. Aber Sozialismus würde ja bedeuten, dass alles durch die Allgemeinheit, durch die Beschäftigten, die Arbeiter und Angestellten und ihre Familien, durch ihre Verbände und durch den Staat auch kontrolliert wird. So weit sind wir leider noch nicht. Schon die Geheimhaltung der Dispositionen großer Privat-Eigentümer behindert die Kontrolle durch die Öffentlichkeit. Überproduktion Was anfangs praktisch war und dann bedenklich wurde das wächst sich aus und wuchert. Geld ist längst zum Selbstzweck geworden, Hauptsache man kann über mehr und mehr und unendlich viel Geld gebieten. Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage (Johann Wolfgang v. Goethe). Aus dem praktischen Kreditwesen geilte die Finanzkrise, die wir jetzt haben. Freidenker

4 Große Banken hatten massenhaft Immobilien billig aufgekauft, etwa landwirtschaftliche Flächen, abgeholzte Wälder, wie es den großen Privat-Eigentümern gefällt. Wenn es gelingt, aus den Billig-Flächen Bau-Land zu machen, wird der Quadratmeter um ein Vielfaches teurer und kann noch teurer wieder verkauft werden. Nun möchten viele Leute gern ein Eigenheim, ein Häuschen und Garten Eigner Herd ist Goldes wert. Vielen begeisterten Käufern schießen begeisterte Banken das Geld vor, der Häusle-Mensch hat schnell sein Grundstück. Nur hat er seine Seele, sprich: sein Konto, verpfändet: Er hat Kredit aufgenommen und sich zur Rückzahlung verpflichtet. Ähnlich verfahren andre, um schnell zum schönen Auto, zur modernsten Wohnungseinrichtung zu kommen, dazu weiteren schönen Dingen, die in den Fabriken von Ihresgleichen gebaut worden sind. Alle zusammen haben sie bei gesteigerter Produktivität viel mehr produziert, als sie sich bei ihren aktuellen Löhnen anschaffen könnten, wenn, ja wenn es den Kredit nicht gäbe. Die Medien, die Kaufhäuser werben Kauft, kauft. Pro Woche bekommen die kleinen Leute zwei Kilo Werbung in den Briefkasten, das Fernsehen unterbricht seine Sendung: Ach was gibt es doch für schöne Sachen. Kauft, kauft. Es ist der reine Terror. Unterhaltungs-Industrie bietet Opium des Volks. Manches Kaufhaus senkt sogar die Preise, um nur alles los zu werden. Wenn sie die Preise mal zu stark gesenkt haben, nehmen sie bei der Bank einen Kredit. Manches Kaufhaus geht bis an seine Grenzen, um noch erfolgreicher im Konkurrenzkampf zu werden. Manches andre Kaufhaus ist schon über seine Grenzen gegangen. Es hat gepokert und verloren. Das ist der Konkurrenz gerade recht. Arbeiter, Büroangestellte, Ingenieure werden entlassen. Sie sind nun für die Sieger des Pokers noch billiger geworden, sie werden Leih-Arbeiter, und die Übriggebliebenen haben das Fürchten gelernt, selber auf die Straße zu fliegen, deshalb rackern sie noch mehr, noch mehr, sie fangen an, sich gar zu dopen (schon jetzt 2 % der sog. Arbeitnehmer. Vgl. Märkische Oderzeitung ), und Überstunden leisten sie auch ohne Bezahlung, nur um nicht selber arbeitslos zu werden. Doch ihre Kaufkraft hält nicht Schritt mit der Produktion, die noch immer hoch ist, weil die Übriggebliebenen rackern, rackern rackern, und weil die Technik immer produktiver wird. Bis schließlich die Produktion selber gedrosselt werden muss, weil nicht mehr alles absetzbar ist. Sogar die Lust zum Investieren in neue Technik sinkt. Da wird auch im Maschinenbau und im Baugewerbe Personal entlassen. Krise Unterdessen sind die Banker nicht faul gewesen. Sie haben an Unternehmen wie an Häuslebauer und Auto-Fans Kredite ausgereicht und hoffen, die Tilgungsraten samt Zinsen zu kassieren. Doch die kleinen Leute hatten sich ihr Opium genommen. Sie haben sich überreizt, oder sie sind einfach nur arbeitslos geworden. Weil aber Kredite so begehrt sind, haben große Banken längst begonnen, mit Krediten Super-Handel zu treiben: Eine Bank verkauft der anderen ihre Ansprüche auf Kredit-Erstattung, bis die Ansprüche bei Briefkasten-Bankern landen. Manche Händler sind ganz geil auf diese Ansprüche, um sie selber vermarkten zu können, sie hoffen auf bessere Zeiten, und sie versprechen den Primär-Verkäufern von Ansprüchen auf Kredit natürlich Super-Zinsen. Und weil Banken mit vielen Kredit-Hungrigen Handel treiben, von einem Kredit-Hungrigen zum nächsten und dieser zum Übernächsten und quer zueinander, verlieren sich die Verbindlichkeiten in undurchdringlichem Gestrüpp. Dann spricht man von faulen Krediten. Man überreizt sich und man lässt sich überreizen. Wenn nun das Netz an irgendeiner Stelle reißt, weil die Bonität futsch, der Briefkasten-Banker untergetaucht ist, dann können die Banken auch die normalen Kredite nicht mehr gewähren, die von der produzierenden Wirtschaft gebraucht werden. Die 6 Freidenker 4-09

5 gegenseitigen Lieferungen produzierender Unternehmen geraten ins Stocken, die Investitionen auch, die Wirtschaft droht total zusammenzubrechen. Um das Schlimmste noch etwas hinauszuschieben, springt der Staat ein, der vom Steuerzahler lebt: Einige hundert Milliarden Euro wurden den Banken zugeworfen, damit sie über Wasser bleiben. Kein Mensch weiß, wie viele hundert Milliarden für immer im Strudel verschwunden sind und wie viele Milliönchen eines fernen Tages zurück zum Staat gelangen. Inzwischen aber gehen Menschen zu Millionen kaputt, denn Arbeitslosengeld II kurz Hartz IV bedeutet nicht nur Armut. Es bedeutet Schikane durch Behörden, Verzicht auf Reisefreiheit, Verzicht auf den Besuch der Tante in der Nachbarstadt, denn dazu fehlt das Kleingeld, die Würde des Menschen das höchste Gut laut Grundgesetz Artikel 1 ist in den Boden getreten, und im Laufe der Zeit haben die Getretenen allen Mut verloren. Sie sind psychisch tot. Der letzte Grund aller wirklichen Krisen bleibt immer die Armut und Konsumtionsbeschränkung der Massen gegenüber dem Trieb der kapitalistischen Produktion, die Produktivkräfte so zu entwickeln, als ob nur die absolute Konsumtionsfähigkeit der Gesellschaft ihre Grenze bilde. (Karl Marx in DAS KAPITAL Band III, siehe Marx Engels Werke Band 25, S. 501) Kein Ausweg? Selbst viele Linke meinen, die Krise werde vorübergehen: Wachstum, Wachstum, Wachstum würde es richten. Doch inzwischen ist die Produktivität noch weiter gestiegen, Massen von Menschen bleiben arbeitslos, oder sie werden erneut arbeitslos. Das wird über kurz oder lang erneut zur Krise führen: Von Über-Produktion zur Unter-Beschäftigung, durch neue Technik zu noch mehr Unterbeschäftigung, und damit beginnt alles aufs Neue. Wir haben einen Teufelskreis. Politiker sprechen von Sittlichkeit. Doch wer kann sittlich sein, wenn er im Konkurrenzkampf steht? Also muss man zumindest den ärgsten Sündern die Flügel beschneiden: Enteignung der Eigentümer großer Wirtschaftseinheiten zum Wohle der Allgemeinheit, wie es laut Artikel 14(3) des Grundgesetzes zulässig ist: Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung... in Gemeineigentum... überführt werden. (GG der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 15). So könnten wir unsere Freiheit nutzen. Natürlich werden die Parteien im Bundestag keine Initiative ergreifen. Die Freiheit muss von der Straße kommen. Wie könnte das beginnen? Die Massen der Erwerbsfähigen könnten sagen: Wir wollen kürzere Arbeitszeit: 30-Stundenwoche, Voll-Zeit neuen Typs. Das reicht, um zu produzieren, was wir brauchen, die bisher Arbeitslosen kommen in Lohn und Brot, die Niedrigverdiener bekommen Ausgleich dafür stehen Milliarden Euro zur Verfügung, das reicht für Wochenmindestlohn von 300 Euro, und obendrein bekommen wir Freizeit für die Familie, fürs Hobby und für Bildung, für unsre Gesundheit. Und zum Mitreden in der Politik. Die Arbeiter sind nicht mehr erpressbar durch drohende Arbeitslosigkeit. Das Kräfte-Verhältnis wendet sich zu ihren Gunsten. Die Erwerbsfähigen, die sich aus Angst vor Arbeitslosigkeit zu Tode rackern, und die Langzeitarbeitslosen, die am Boden liegen, brauchen Orientierung und Solidarität. Wo ist eine Partei, die das aufgreift? Wenn dann die Vollzeit neuen Typs erstritten ist, hat jeder Erwerbsfähige einen Arbeitsplatz, und die Erwerbsfähigen sind nicht mehr erpressbar durch drohende Arbeitslosigkeit. Dann können sie mit Selbstvertrauen über die nächsten Schritte nachdenken: Die großen Privat-Eigentümer sind geschwächt, jetzt geht es weiter: Entweder Ihr hört auf uns, oder wir nehmen es selber in die Hand. Und weil uns dann die Arbeit Freude macht, bei maximal 30-Stunden- Woche, gestalten wir unsren Wettbewerb selber. Richtig sportlich. Dr. habil. Rainer Thiel Freidenker

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Gemeinsam sind wir stark

Gemeinsam sind wir stark Gemeinsam sind wir stark auf Dich kommt es an Ihre Mitgliedschaft zählt! Ihre Mitgliedschaft zählt! Als Mitglied stehen Sie bei uns stets im Mittelpunkt. Wir stehen füreinander ein und machen uns gemeinsam

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Kredite in der Risikogesellschaft

Kredite in der Risikogesellschaft Rainer Maria Kiesow Kredite in der Risikogesellschaft Immobilien(kapital)anlagen und Bankenhaftung BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Kredite in der Risikogesellschaft ISBN 978-3-8305-2415-1 Rainer Maria

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft Erwerbsarbeit ja, aber nicht um jeden Preis MBQ Jahrespräsentation der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit am 24. Juli 2014 Pt Petra Schütt ISF München e.v.

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor Standortbestimmung von Fabrikanlagen Einführung Der Sektor Stell dir vor, du bist ein Unternehmer und möchtest eine Fabrikanlage für leckere Kartoffelchips in Manitoba bauen. Die wichtigste Frage jedoch

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Wohnungen für 1,5 Billionen Euro

Wohnungen für 1,5 Billionen Euro Luxemburger Briefkastens fast steuerfrei in Deutschland investieren. Zum anderen lässt nicht echter Bedarf neue Büros und Lagerhallen entstehen; es sind vielmehr internationale Geldströme, die das Bauen

Mehr

Peter Steinbuck Paul Gerhardt Ring 5 21493 Schwarzenbek 20.08.2011 Tel. 04151-2575 E-mail: Peter.Steinbuck@t-online.de

Peter Steinbuck Paul Gerhardt Ring 5 21493 Schwarzenbek 20.08.2011 Tel. 04151-2575 E-mail: Peter.Steinbuck@t-online.de Ein neues Steuer und Sozial Konzept für Deutschland Der Staat reduziert als erstes seine Aufgaben auf das Notwendige. Er zieht sich aus allen Bereichen zurück, für die er nicht gedacht ist. Seine Aufgaben

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen

Grundsätzlich gibt es drei Ebenen auf denen wir uns bei Geldausgaben bewegen Finanzen Immer wieder ist in den Medien zu hören, dass die Prokopfverschuldung der Bundesbürger wieder gestiegen ist, oder, dass die Anzahl der Privatinsolvenzen zugenommen hat. Es wird aber auch darüber

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr